downloaden - VSA Verlag

vsa.verlag.de

downloaden - VSA Verlag

VSA: Herbst 2013

www.vsa-verlag.de Politische Literatur: Vorschau


2

Ilse Stöbe, 1911 in einer Handwerkerfamilie in

Berlin-Lichtenberg geboren, arbeitete seit 1930 bei

dem legendären Chefredakteur des Berliner Tageblatts,

Theodor Wolff. Dort lernte sie auch Rudolf

Herrnstadt kennen, der sie für eine Zusammenarbeit

mit dem sowjetischen Nachrichtendienst GRU

warb. Gemeinsam mit ihm hielt sie sich in der zweiten

Hälfte der 1930er Jahre in Warschau auf und

war dort als Auslandskorrespondentin für Schweizer

und deutsche Zeitungen tätig.

In dieser Zeit traf sie den Botschaftsrat Rudolf

von Scheliha, der ihr 1940 eine Anstellung in der

Informationsabteilung des Auswärtigen Amtes

vermittelte. Als die Gestapo den Namen von Ilse

Stöbe in einem Funkspruch aus Moskau entdeckte,

wurde sie am 12. September 1942 im Rahmen des

Ermittlungen gegen die Widerstandsgruppe »Rote

Kapelle« festgenommen, Scheliha etwa sieben Wochen

später. Beide wurden am 14. Dezember vom

Reichskriegsgericht zum Tode verurteilt und am 22.

Dezember 1942 in Plötzensee hingerichtet.

Bisher fehlt ihr Name auf der Gedenkwand, mit der

Opfer des Naziregimes aus dem Auswärtigen Amt

geehrt werden. Nun erscheint zum ersten Mal eine

Ilse Stöbe gewidmete Publikation, befreit von Mythen

und Legenden des Kalten Krieges in West und

Ost.

Hans Coppi beschreibt unter Bezugnahme auf zahlreiche

bisher nicht bekannte Quellen das Leben

Ilse Stöbes und ihre Beteiligung am Widerstand

gegen das Naziregime. Sabine Kebir befasst sich

mit der Rezeption Stöbes durch ihre Zeitgenossen

Theodor Wolff und den Verleger Helmut Kindler

und geht den Ursachen von Fehlinterpretationen

und dem weitgehenden Vergessen Stöbes in beiden

deutschen Staaten nach. Johanna Bussemer und

Wolfgang Gehrcke machen in ihrem Vorwort die

Notwendigkeit einer Ehrung Ilse Stöbes vor dem

Hintergrund der Debatten um die (Nazi)-Vergangenheit

der Diplomaten des »Amtes« im Dritten Reich

und in der Bundesrepublik deutlich.

Hans Coppi / Sabine Kebir

Ilse Stöbe: Wieder im Amt

Eine Widerstandskämpferin in der Wilhelmstraße

Mit einem Vorwort von

Johanna Bussemer und Wolfgang Gehrcke

Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxemburg-Stiftung

224 Seiten | € 16.80

ISBN 978-3-89965-569-8 | bereits erschienen

V

VS

Hans Coppi / Sabine Kebir

Ilse Stöbe: Wieder im Amt

Eine Widerstandskämpferin

in der Wilhelmstraße

Mit einem Vorwort von Johanna Bussemer

und Wolfgang Gehrcke

Kurztext

Ilse Stöbe arbeitete im Auswärtigen Amt in Berlin

und hat 1940/1941 vertrauliche Berichte – vor

allem zum bevorstehenden Überfall auf die Sowjetunion

– an den sowjetischen militärischen Nachrichtendienst

GRU weitergeleitet.

Die Autor_innen

Hans Coppi, Sohn von Hans und Hilde Coppi (Widerstandsgruppe

»Rote Kapelle«), ist Historiker und seit

2003 freier Mitarbeiter an der Gedenkstätte Deutscher

Widerstand. Sabine Kebir ist Wissenschaftsautorin,

lebt seit 1988 in Berlin.

Johanna Bussemer ist Referentin für Außenpolitik

der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag.

Wolfgang Gehrcke (MdB) ist Außenpolitischer Sprecher

der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag.

9 783899 655698

Geschichte | Widerstand


Frank Deppe

Autoritärer Kapitalismus

Demokratie auf dem Prüfstand

316 Seiten | € 24.80

ISBN 978-3-89965-571-1 l Oktober 2013

Die Vertreter der liberalen Demokratie verstehen

diese als ein evolutionäres Zivilisationsmodell, das

seine Ursprünge in der griechischen Antike hat und

seit dem 16. Jahrhundert mit dem Denken des Rationalismus

und der Aufklärung sowie – seit dem 19

Jahrhundert – mit der modernen bürgerlich-kapitalistischen

Industriegesellschaft verbunden ist.

Fortschritt setzt sich danach in mehreren Demokratisierungswellen

durch: die erste im Zuge der Auseinandersetzungen

um das Wahlrecht, die zweite

nach dem Sieg über den Faschismus in Europa, die

dritte ab Mitte der 1970er Jahre nach dem Sturz

der Diktaturen in Südeuropa und Lateinamerika

sowie dem Ende der Systemkonkurrenz nach 1989.

Offen bleibt, ob der »arabische Frühling« eine vierte

Welle angestoßen hat, die bis in die Türkei und nach

Brasilien reicht.

Doch Demokratie ist auch mit ganz anderen Bedeutungen

besetzt – von den Protagonisten einer

sozialen Demokratie bis hin zu Sozialisten, die Eingriffe

in die Eigentumsordnung, Umverteilung, umfassende

Sozialgesetze und das Recht auf Bildung

autonomer Parteien und Gewerkschaften fordern.

Demokratie wurde also im Verlauf der Geschichte

immer wieder von verschiedenen sozialen Kräften

unterschiedlich ausgedeutet und erstritten.

Frank Deppe geht in diesem Buch der Frage nach,

ob sich im 21. Jahrhundert das für die liberalen

Konzeptionen konstitutive Bedingungsverhältnis

von Kapitalismus, Freiheit und Demokratie – erneut,

aber auf neue Weise – zersetzt. Präziser: Ob die

Große Krise seit 2008 die Wende zu einem autoritären

Kapitalismus beschleunigt hat.

Diese Fragestellung wird erweitert durch eine ausführliche

Auseinandersetzung mit der Entwicklung

in den USA (»one dollar – one vote«), in Russland

(das System Putin) sowie in China und Indien als

neuen Großmächten auf der Weltbühne. Abschließend

wird diskutiert, wieweit demokratische Bewegungen

von unten Gegengewichte gegen die autoritäre

Wende mobilisieren können.

V

VS

Frank Deppe

Autoritärer Kapitalismus

Demokratie auf dem Prüfstand

Kurztext

Frank Deppe stellt Demokratietheorien auf dem

Prüfstand, er untersucht das widersprüchliche

Verhältnis von Kapitalismus und Demokratie, beleuchtet

die Entwicklung der Weltmächte und der

demokratischen Bewegungen von unten.

Der Autor

Frank Deppe war bis 2006 Professor für Politikwissenschaft

an der Phillips-Universität Marburg. Er ist

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac und

im Vorstand der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie

Autor des fünfbändigen Werks: Politisches Denken

im 20. Jahrhundert, Hamburg 1999-2010.

3

9 783899 655711

Politik / Theorie


Alex Demirović

Wissenschaft oder Dummheit?

Über die Zerstörung der Rationalität

in den Bildungsinstitutionen

176 Seiten | € 16.80

ISBN 978-3-89965-572-8 | Dezember 2013

4

Das Absolvieren von Schulen, Universitäten und

Hochschulen dient der Ausbildung und der zukünftigen

beruflichen Praxis der wissenschaftlich Gebildeten.

Diese Ausrichtung hat Rückwirkungen auf

das wissenschaftliche Wissen. Es wird Sachwissen

erarbeitet und vermittelt, das diejenigen benötigen,

die in Wirtschaft, Politik, Verwaltung Aufgaben des

Kommandos, der Führung und des Gewinns wahrnehmen.

Herrschaft wird mittels Wissen ausgeübt.

Dies zieht die wissenschaftliche Rationalität in Mitleidenschaft.

Wissen wird zum von der Erfahrung

abgespaltenen Wissen, wertneutral und ohne Einbezug

der Praxis. Deshalb muss der Frage nachgegangen

werden, ob Entwicklungen zur Demokratisierung

im Bildungsbereich nicht auch zur Demokratisierung

des Wissens selbst führen müssen.

Wenn Initiative und Neugier der Beteiligten angeregt

werden soll, dann bedarf es eines Rahmens,

der allen am wissenschaftlichen Prozess Beteiligten

die Möglichkeit gibt, aktiv zu werden, ihre Erfahrungen,

ihre Fragen, ihre Einwände und Thesen einzubringen.

Früher einmal hat man das die Demokratisierung

der Hochschulen genannt. Wenn das nicht

die gewünschten Ergebnisse gebracht hat, sollte

man nicht auf neoliberale Technokratie zurückfallen,

sondern es besser machen.

Aus dem Inhalt

■ Hochschulen zwischen Staat und Markt?

■ Materialistisches Wissen und kritische Theorie

■ Bildung als öffentlich-staatliche Einrichtung

■ »Education is NOT for $A£€« –

die Gestrigen und die Zukunft

■ Von der bedingten Universität zum emanzipatorischen

Wissen – jenseits von »Bologna«

■ Demokratische oder autokratische Hochschule?

■ Neoliberale Reorganisation der Hochschulen und

die Perspektiven kritischer Wissenschaft

■ Die Metapher »links« und die politischen Orientierungen

von Studierenden

■ Wissenschaft oder Dummheit? Die Zerstörung

der wissenschaftlichen Rationalität durch Hochschulreform

Alex Demirović

Wissenschaft oder Dummheit?

Über die Zerstörung der Rationalität

in den Bildungsinstitutionen

V

VS

Kurztext

Die Einwände, die gegen die neoliberale Zurichtung

der Bildung erhoben werden, zielen meist auf

»weniger Demokratie« ab. Aus dem Blick gerät

dabei oft, welche Konsequenzen die »Verwettbewerblichung«

von Bildungsinstitutionen auf die

wissenschaftliche Erkenntnisproduktion selbst hat.

Der Autor

Alex Demirović war bis 2012 Gastprofessor an der

Technischen Universität Berlin. Er ist Mitglied der

Redaktion der Zeitschrift Prokla, des Wissenschaftlichen

Beirats von Attac und Vorstandsmitglied der

Rosa-Luxemburg-Stiftung.

9 783899 655728

Bildung | Wissenschaft


Angelika Gravert

Lernen in der Revolte

Das griechische Bildungssystem

und seine ideologische Bedeutung

Mit einem Vorwort von Frieder Otto Wolf

128 Seiten | € 10.80

ISBN 978-89965-573-5 | August 2013

Nicht nur in Griechenland, sondern auch in Tunesien,

Ägypten, Portugal, Spanien und in jüngster Zeit

in der Türkei und Brasilien protestieren gut ausgebildete,

junge Leute gegen die Verhältnisse in ihren

Ländern – und sie fordern nicht nur eine Chance auf

dem Arbeitsmarkt, sondern auch eine Neuorientierung

und eine bessere Bildung.

Ausgehend von der These, dass die ökonomische

und politische Krise in Griechenland auch eine ideologische

Umorientierung mit sich bringt, skizziert

die Autorin zunächst die spezifischen Produktionsbedingungen

und die historische Entwicklung des

neugriechischen Staates.

Sie untersucht auf dieser Basis das griechische Bildungssystem

und seinen bewusstseinsbildenden

Einfluss. Zudem analysiert sie die ideologischen Bildungsinhalte

und kommt zu dem Schluss, dass die

vermittelten Werte viele Generationen daran gehindert

haben, den Herausforderungen moderner kapitalistischer

Produktionsverhältnisse und den damit

verbundenen bürgerlichen Formen des Gemeinwesens

angemessen zu begegnen.

In dieser Studie wird schließlich auch versucht,

der griechischen Jugend neue Perspektiven aufzuzeigen:

Vernetzt in den neuen Medien, hat sie die

Chance, die ausgetretenen Pfade zu verlassen und

das emanzipatorische Potenzial zu entdecken, das

jeder Krise innewohnt.

Aus dem Inhalt

■ Wirtschaft und Politik seit der Staatsgründung

1830

■ Die politische Wende von 1974

■ Struktur des Bildungswesens

■ Nationalstaat und Sprache

■ Der griechische Sprachenstreit

■ Bildung versus Ausbildung

■ Neue Perspektiven

■ Marxsche Theorie als methodischer Leitfaden

V

VS

Angelika Gravert

Lernen in der Revolte

Das griechische Bildungssystem

und seine ideologische

Bedeutung

Kurztext

Griechenlands Jugend braucht eine grund legende,

zukunftsweisende Reform des Bildungswesens.

Die Autorin

Angelika Gravert verbrachte einen Teil ihrer

Kindheit in Thessaloniki/Griechenland. Sie war in

Deutschland Lehrbeauftragte für Psychologie, ist

Psycho analytikerin und Neogräzistin.

5

9 783899 655735 Bildung | Politik


6

Seit über fünf Jahren steckt Europa im Krisen modus

– trotz Rettungsschirmen und Stützungspaketen,

dicken Berthas, EZB-Staatsanleihenkäufen und

Bankenfinanzierung. In Griechenland ist die Jugendarbeitslosigkeit

auf über 60%, in Spanien auf über

55% und in Portugal und Italien auf über 40% angestiegen

– in nur zwei Mitgliedstaaten der Europäischen

Union liegt die Quote unter 10%. Bittere Perspektiven:

ein verlorenes Jahrzehnt und mehr noch

eine »lost generation«.

Die Entwicklung in Europa führt vor Augen, welche

verheerenden Auswirkungen der auch nach

den Bundestagswahlen in Deutschland anhaltende

Triumph krachend gescheiterter neoliberaler Ideen

hat. Und wie schwer es ist, aus dem wirtschaftlichen

und gesellschaftlichen Krisenmodus herauszukommen,

wenn Sparpolitik mit Verfassungsrang

festgeschrieben ist. Mehr noch, wenn eine über alle

Staaten gestülpte Fiskaldiktatur etabliert worden ist.

In zehn Länderkapiteln wird gezeigt, wie verschiedene

Sozialmodelle im Krisenprozess verändert

werden und auf welch verhängnisvolle Weise Fehlentwicklungen

in den Ländern durch rabiate Austeritätspolitik

und den Umbau der industriellen Beziehungen,

Arbeitsmärkte und Sozialsysteme noch

verstärkt werden. So kommt ein sich wechselseitig

verstärkender Prozess zustanden, in dem Europa

immer weiter auseinanderdriftet.

Die Besonderheit dieses Buchs liegt in der Verbindung

von profunden Länderstudien mit Querschnittsanalysen,

in denen die Krisenpolitik der EU

und deren Konsequenzen für gewerkschaftliches

Handeln herausgearbeitet werden.

Der 2012 erschienene Vorgängerband war nach

einem Jahr vergriffen. Die AutorInnen haben sich

nicht für einen Nachdruck, sondern für eine grundlegende

Aktualisierung und Erweiterung entschieden,

auch mit Blick auf die Wahlen zum Europäischen

Parlament 2014.

Steffen Lehndorff (Hrsg.)

Europa vor einem

verlorenen Jahrzehnt?

Länderstudien und Politikanalysen zu einem

Triumph gescheiterter Ideen

350 Seiten | € 24.80

ISBN 978-3-89965-574-2 | November 2013

V

VS

Steffen Lehndorff (Hrsg.)

Europa vor einem

verlorenen Jahrzehnt?

Länderstudien und Politikanalysen zu einem

Triumph gescheiterter Ideen

Kurztext

Die europäische Krise mit Blick auf Deutschland,

Frankreich, Griechenland, Groß britannien, Irland,

Italien, Österreich, Schweden, Spanien und Ungarn.

Analysen zu Austeritätspolitik, Deregulierung

und gewerkschaftlichen Handlungsperspektiven.

Der Herausgeber

Steffen Lehndorff ist Forscher am Institut Arbeit

und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-

Essen.

9 783899 655742

Politik / Europa


Welche politischen Akteure sind in Europa Verbündete

auf dem Weg in ein solidarisches Europa?

Wie muss eine europäische Linke in der aktuellen

Situation agieren? Wie können bestehende Machtstrukturen

aufgebrochen und ein proeuropäisches

solidarisches Projekt begonnen werden?

Die Themen

■ Ist die Demokratie in Europa noch zu retten?

■ Umrisse einer solidarischen europäischen Wirtschafts-

und Finanzpolitik

■ Europäisches Grenzregime: Globale Bewegungsfreiheit

oder »Festung Europa«?

■ Europarecht: Neoliberales Bollwerk oder Hoffnungsträger?

■ Antidiskriminierung zwischen neoliberalem Diversity-Management

und europäischer Sozialpolitik

■ Ist das Europäische Sozialmodell gescheitert?

■ Eine andere EU ist möglich – Analyse, Alternativen

und Gegenmacht organisieren

AutorInnen u.a.

Sonja Buckel (Institut für Sozialforschung)

Regina-Maria Dackweiler (Hochschule Rhein-Main)

Andreas Fisahn (Universität Bielefeld)

Andreas Fischer-Lescano (Zentrum für Europäische

Rechtspolitik Bremen)

Gesine Fuchs (Politikwissenschaftlerin Basel)

Elisabeth Gauthier (transform! europe)

Elisabeth Klatzer (Wirtschaftsuniversität Wien)

Richard Köhler (TransInterQueer e.V. Berlin)

Steffen Kummer (Zentrum für Europäische Rechtspolitik

Bremen)

Stephan Lessenich (Universität Jena)

Björn A. Manuel (Politikwissenschaftler Marburg)

Kolja Möller (Zentrum für Europäische Rechtspolitik

Bremen)

Lukas Oberndorfer (Arbeiterkammer Wien)

Marei Pelzer (PRO ASYL Frankfurt a.M.)

Heike Raab (Universität Innsbruck)

David Salomon (Universität Siegen)

Christa Schlager (Arbeiterkammer Wien)

Haris Triandafilidou (Syriza Griechenland)

Rüdiger Veit (MdB, SPD)

Jens Wissel (Institut für Sozialforschung)

Sonja Buckel / Lukas Oberndorfer / Axel Troost /

Andrea Ypsilanti (Hrsg.)

Solidarisches EUropa

Crossover: Alternativen zum neoliberalen Bollwerk

– eine konkrete Utopie! Eine Veröffentlichung des

Instituts Solidarische Moderne

240 Seiten | € 16.80

ISBN 978-3-89965-567-4 | August 2013

V

VS

Sonja Buckel/Lukas Oberndorfer/

Axel Troost/Andrea Ypsilanti (Redaktion)

Solidarisches EUropa

Mosaiklinke Perspektiven

Herausgegeben vom

Kurztext

Profilierte WissenschaftlerInnen, VertreterInen

aus SPD, Grünen und DIE LINKE sowie Aktivisten

aus NGOs und sozialen Bewegungungen suchen

konkrete Alternativen eines solidarisch-modernen

Europas.

Die HerausgeberInnen

Sven Giegold (MdEP Die Grünen/EFA), Axel Troost

(MdB DIE LINKE) und Andrea Ypsilanti (MdL Hessen

SPD) sind Vorstandsmitglieder des Instituts Solidarische

Moderne, das an emanzipatorischen linken

Ideen für eine solidarische Gesellschaft arbeitet.

7

9 783899 655674

Europa / Crossover


Thomas Sauer / Peter Wahl (Hrsg.)

Welche Zukunft hat die EU?

Kontroversen mit Argumenten

Reader des Wissenschaftlichen Beirats von Attac

200 Seiten | € 16.80

ISBN 978-3-89965-575-9 | August 2013

8

Die Krise der EU stellt die Frage nach der Zukunft

der Union auf die Tagesordnung. Das Meinungsspektrum

in der linksalternativen Diskussion bewegt

sich zwischen den Polen Bundesstaat und Staatenbund

mit ihren Varianten: Status quo, Status quo

plus Bankenunion und/oder Transferunion, Status

quo minus Euro, Binnenmarkt plus offene Netzwerkstrukturen,

EU der drei, vier, vielen Geschwindigkeiten

etc.

Dieser Band ermöglicht eine Vergleichbarkeit von

Pro und Contra zu den Kontroversen.

Aus dem Inhalt

■ Wie (un-)demokratisch ist die EU?

■ Wettbewerbsfähigkeit: Ressource oder

Unterminierung der EU?

■ Der Euro – Klammer oder Sprengsatz?

■ Deutsche Austerität versus französische Wachstumsorientierung?

Solidarität – aber mit wem?

■ Das europäische »Sozialmodell«

■ EU: Vorreiter der ökologischen Wende?

■ Supermacht EU – Wunsch oder Alptraum?

■ Von der Vaterlandsliebe zum Europatriotismus?

■ Betreiben linke Gegner einer weiteren Integration

das Geschäft der Rechten?

■ Proletarier aller EU-Mitgliedsländer – unite?

Möglichkeiten und Grenzen transnationaler

sozialer Bewegungen

Die Herausgeber

Thomas Sauer ist Professor für Volkswirtschaftslehre

im Fachbereich Betriebswirtschaft an der Ernst-

Abbe-Fachhochschule Jena.

Peter Wahl ist Gründungsmitglied von Attac

Deutschland und Mitarbeiter der Nichtregierungsorganisation

Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung

(WEED). Beide sind Mitglied im Wissenschaftlichen

Beirat von Attac.

Autorinnen und Autoren

Elmar Altvater, Christoph Bals, Joachim Bischoff,

Andreas Fisahn, Arne Heise, Peter Herrmann, Anne

Karras, Tadzio Müller, Alexis Passadakis, Karsten Peters,

Friederike Spiecker, Roland Süss, Achim Truger,

Lucas Zeise

V

VS

Thomas Sauer / Peter Wahl (Hrsg.)

Welche Zukunft hat die

Kontroversen mit Argumenten

Reader des Wissenschaftlichen Beirats

von

Kurztext

Die längerfristigen Perspektiven der Europäischen

Union werden oft quer zu den gewohnten politischen

Linien diskutiert – auch in Attac und innerhalb

der Linken in Europa. Der Band macht die

Kontroversen sichtbar und stellt die Argumente

sachlich und fair gegen über.

9 783899 655759 Globalisierungskritik / Europa


Leben, Arbeiten und Produzieren können bei der

Entwicklung einer Zukunftsperspektive nicht getrennt

voneinander behandelt werden. Dieses

Werkstattbuch verknüpft Perspektiven aus Wissenschaft,

Kunst und Bewegungspraxis und versammelt

konkrete Projekte gelebter Solidarität,

Texte zur Weiterentwicklung (queer)feministischer

Wirtschafts- und Finanzpolitik und künstlerische

Auseinandersetzungen. Dadurch einsteht ein Stück

feministischer Utopie.

Das Werkstattbuch »Schneewittchen rechnet ab«

soll zum Lesen, Genießen und Weiterdenken anregen

und Mut machen, andere Lebensweisen zu

erproben.

Ch. Rudolf / D. Heide / J. Lemmle /

J. Roßhart / A. Vetter (Hrsg.)

Schneewittchen rechnet ab.

Feministische Ökonomie für anderes Leben,

Arbeiten und Produzieren

Ein Werkstattbuch aus der Attac-Gender AG

176 Seiten | € 14.80

ISBN 978-3-89965-576-6 | September 2013

Christine Rudolf / Doreen Heide / Julia Lemmle /

Julia Roßhart / Andrea Vetter (Hrsg.)

Schneewittchen

rechnet ab.

Feministische Ökonomie für anderes Leben,

Arbeiten und Produzieren

Ein Werkstattbuch aus der

Gender AG

9

Die Herausgeberinnen sind Mitglieder der bundesweiten

Gender AG von Attac Deutschland.

Christine Rudolf, MdL a.D., ist Politologin, Sprachund

Volkswirtschaftlerin, sie promoviert zu Gender

Budgeting.

Doreen Heide ist Soziologin, Politologin, Volkswirtschaftlerin

und Betreiberin von FEMBooks.de.

Julia Lemmle ist Rhetoriktrainerin, Performerin und

Kulturwissenschaftlerin.

Julia Roßhart ist promovierende feministische Sozialwissenschaftlerin.

Andrea Vetter, Kulturanthropologin, promoviert zu

Technikentwicklung für eine Postwachstumsgesellschaft.

Autorinnen

Bibiana Arena, Gülay Çağlar, Anna Conrads,

Friederike Habermann, Joy Harder, Frigga Haug,

Krarque & Jamari?, labournet.tv, Bärbel Lange,

Franca M‘hamdi, Sandrine Micossé-Aikins,

Barbara Muraca, Tanja von Egan-Krieger, Llan quiray

Painemal, Sabine Reiner, Deborah Ruggieri, Karin

Schwendler, Margret Steenblock, Elisabeth Voß,

Christa Wichterich, Martina Witte, Alexa Wolfstädter.

V

VS

Kurztext

Das Werkstattbuch beleuchtet die Zusammenhänge

zwischen aktuellen ökonomischen Entwicklungen

und privaten Lebensbedingungen aus feministischer

Perspektive.

9 783899 655766

Feministische Ökonomie


Dieter Sauer

Die organisatorische Revolution

Umbrüche in der Arbeitswelt – Ursachen,

Auswirkungen und arbeitspolitische Antworten

144 Seiten | € 11.80

ISBN 978-3-89965-570-4 | Oktober 2013

10

»Die Arbeitnehmer heute sind flexibel, mobil und

ständig erreichbar. Sie arbeiten hochmotiviert, projektbezogen,

übernehmen mehr Verantwortung für

ihr Unternehmen, als sie müssten – und brechen

eines Tages zusammen.«

(AOK-Fehlzeiten-Report 2012)

Die zunehmende Verlagerung von unternehmerischer

Verantwortung auf Arbeitnehmer ist eine

Folge neuer Organisations- und Steuerungsformen

in den Unternehmen. Sie sind der Kern eines radikalen

Wandels der Arbeitswelt in den letzten zwei

Jahrzehnten. Die Beschäftigten sollen selbständig

auf ständig restriktivere Konkurrenzbedingungen

und vom Management vorgegebene Erfolgsmaßstäbe

reagieren (»Indirekte Steuerung«).

Die Auswirkungen dieser organisatorischen Revolution

sind ambivalent: Die Freiheit in der Arbeit

ist angesichts flacherer Hierarchien und höherer

Eigenverantwortung gestiegen. Sie führten jedoch

zu mehr Arbeitsdruck und Arbeitsleid. Gleichzeitig

laufen traditionelle Formen, sich interessenpolitisch

gegen Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen

zu wehren, ins Leere. Die Beschäftigten geraten in

eine Lage, in der sie, um ihre Arbeitsanforderungen

zu erfüllen, von sich aus auf ihnen zustehende Rechte

verzichten. Deswegen gilt es, neue Ansatzpunkte

arbeitspolitischer Reformperspektiven zu entwickeln.

Auf der Unternehmensebene steht dabei

das »Verhältnis von Gesundheit und Leistung« im

Fokus. Zudem soll ein neues Verhältnis von individueller

Interessenwahrnehmung und kollektiver

Interessenvertretung erprobt werden. Das entscheidende

politische Prinzip ist das der direkten Partizipation.

Notwendige Voraussetzung dafür ist eine Revitalisierung

staatlicher Arbeitspolitik. An Beispielen des

Arbeits- und Gesundheitsschutzes, der Mitbestimmung

und der sozialpolitischen Absicherung kann

gezeigt werden, dass es ohne die »Hebelwirkung«

staatlicher Interventionen schwierig wird, partizipative

Prozesse nicht nur anzustoßen, sondern auch

institutionell abzusichern und auf Dauer zu stellen.

V

VS

Dieter Sauer

Die organisatorische

Revolution

Umbrüche in der Arbeitswelt – Ursachen,

Auswirkungen und arbeitspolitische Antworten

Kurztext

Unternehmen und Interessenvertretung befinden

sich in einem Prozess organisatorischer Revolution,

der neue Reformperspektiven erfordert.

Der Autor

Dieter Sauer ist Sozialforscher am Institut für Sozialwissenschaftliche

Forschung (ISF) München.

9 783899 655704 Arbeitspolitik / Theorie


Joachim Hirsch/Oliver Brüchert/Eva-Maria Krampe u.a.

Sozialpolitik anders gedacht:

Soziale Infrastruktur

Herausgegeben von der AG links-netz

192 Seiten | € 17,80

ISBN 978-3-89965-577-3 | Oktober 2013

Eine alternative Hegemonie muss sich im Zusammenhang

praktischer Ansätze zu gesellschaftlicher

Veränderung entwickeln. Dabei gilt es, dafür zu

sorgen, dass sich Tätigkeiten besser entfalten

können, die von Markt nicht honoriert werden,

aber gleichwohl nützlich und notwendig sind. Das

heißt einiges mehr als ein garantiertes allgemeines

Grundeinkommen im Rahmen sonst gleichbleibender

Verhältnisse. Die Beziehung von Individuum

und Gesellschaft ist neu zu bestimmen, die »Soziale

Infrastruktur« massiv auszubauen.

Unter »sozialer Infrastruktur« verstehen die AutorInnen

die Einrichtungen, die gewährleisten, dass

wichtige Grundbedürfnisse allen Menschen kostenlos

oder zumindest kostengünstig zur Verfügung

stehen. Dies betrifft vor allem die Bereiche Gesundheit,

Bildung und Kultur, Verkehr und Wohnen.

Unsere Gesellschaft hat ein Maß an Produktivität

erreicht, die es möglich und notwendig macht, diese

soziale Infrastruktur grundsätzlich neu zu organisieren

und zu erweitern.

Der Ausbau der sozialen Infrastruktur richtet sich

gegen eine der entscheidenden Grundlagen der kapitalistischen

Gesellschaft, nämlich den Zwang zur

Lohnarbeit und die Vermarktlichung der sozialen

Beziehungen. Die neoliberale Offensive hat dies in

den zurückliegenden Jahrzehnten vorangetrieben.

Dies ist auch ein Grund dafür, dass die Frage der

»öffentlichen Güter« wieder stärker in das Zentrum

der politischen Debatte gerückt ist.

Die AutorInnen

Joachim Hirsch, emeritierter Professor für Politikwissenschaft,

Frankfurt a.M.; Heinz Steinert (1942-

2011), Soziologe; Kirsten Huckenbeck, Gewerkschaftliche

Anlaufstelle für prekär beschäftigte MigrantInnen

Frankfurt/Rhein-Main; Wolfgang Völker,

Referent beim Diakonischen Werk Hamburg; Oliver

Brüchert, GEW Frankfurt a.M.; Eva-Maria Krampe,

Soziologin, Frankfurt a.M.; Michael May, Professor

für Erziehungswissenschaft, Wiesbaden; Ellen Bareis,

Professorin für Soziologie an der Hochschule

Ludwigshafen; Helga Cremer-Schäfer, Soziologin

und kritische Kriminologin in Frankfurt a.M. u.a.

Joachim Hirsch / Oliver Brüchert / Eva-Maria Krampe u.a.

Sozialpolitik anders gedacht:

Soziale Infrastruktur

Herausgegeben von der AG links-netz

V

VS

Kurztext

Mit ihren Vorschlägen für einen massiven Ausbau

der »sozialen Infrastruktur« zielen die AutorInnen

auf radikale gesellschaftliche Veränderungen.

Die Herausgeberin

Zur AG links-netz gehören Oliver Brüchert,

Sonja Buckel, Joachim Hirsch, Eva-Maria Krampe,

Alexandra Manzei, Christine Resch, Christa

Sonnenfeld, Heinz Steinert.

11

9 783899 655773

Öffentliche Güter / Politik


Andrea Kocsis (Hrsg.)

Logisch – Logistik!

Wandel und Zukunft einer Branche:

Arbeit | Tarife | Trends

144 Seiten | Hardcover | € 12.80

ISBN 978-3-89965-579-7 | Oktober 2013

12

Die Logistikbranche mit ihren rund eine Million

Beschäftigten unterliegt in vielfacher Hinsicht einer

besonderen Dynamik. Die fortschreitende Globalisierung

von Warenströmen und Produktionsprozessen

ist ohne innovative Logistikdienstleistungen und

den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien

kaum denkbar. Arbeitsprozesse

werden flexibilisiert, die Arbeitsbelastung steigt,

prekäre Beschäftigungsformen nehmen zu.

Die Autorinnen und Autoren beschreiben die Dynamik

und gehen der Frage nach, was Arbeitgeber,

Gewerkschaften und Betriebsräte für eine gute

Zukunft der Branche und ihrer Beschäftigten tun

können.

Aus dem Inhalt

■ Die wirtschaftlichen Perspektiven der Güterverkehrs-

und Logistikmärkte in Deutschland

(Christian Kille, Hochschule Würzburg-Schweinfurt,

Institut für angewandte Logistik)

■ Management von Warenflüssen und Wertschöpfungsketten

(Martin Seidenberg, CEO DHL Supply

Chain Deutschland, Österreich und Schweiz)

■ Potenziale für IT (Thomas Krupp/Rainer Paffrath,

Europäische Fachhochschule Brühl)

■ Nachhaltigkeit und Green Logistics (Heike Flämig,

TU Hamburg-Harburg)

■ Arbeitsbedingungen in der Logistik – Ergebnisse

einer Befragung von ver.di-Mitgliedern (Sigrun

Schmid, ver.di)

■ Flexible Beschäftigungsverhältnisse in der Logistik

(Mario Klepp, Fachgruppenleiter Speditionen,

Logistik und KEP, ver.di)

■ Demografischer Wandel – Folgen und betriebliche

Herausforderungen (Alfons Schröer, BKK

Bundesverband)

■ Anforderungen an eine moderne Tarifpolitik

(Ulrich Bönders, Bönders GmbH Spedition, Verband

Verkehrswirtschaft und Logistik NRW; Dirk

Blesius, Kühne + Nagel), Axel Kühn (Schenker

Deutschland AG), Stephan Teuscher (ver.di-Bundesfachbereich

PSL)

V

VS

Andrea Kocsis (Hrsg.)

Logisch – Logistik!

Wandel und Zukunft einer Branche:

Arbeit | Tarife | Trends

Kurztext

Die Logistikbranche ist Deutschlands drittgrößter

Wirtschaftszweig. Um auch in diesem Bereich faire

Arbeitsbedingungen und angemessene Bezahlung

sicherzustellen, ist es für Beschäftigte und ihre

Interessenvertreter wichtig zu wissen, welche Entwicklungen

die Zukunft der Branche beeinflussen.

Die Herausgeberin

Andrea Kocsis ist Stellvertretende ver.di-Vorsitzende

und Bundesfachbereichsleiterin Postdienste,

Speditionen und Logistik.

9 783899 655797 Tarifpolitik / Gewerkschaften


Detlef Wetzel (Hrsg.)

ORGANIZING

Die Veränderung der gewerkschaftlichen Praxis

durch das Prinzip Beteiligung

304 Seiten | € 19.80

ISBN 978-3-89965-580-3 | November 2013

Seit einem halben Jahrzehnt versuchen deutsche

Gewerkschaften mit »Organizing« neue Strukturen

aufzubauen und Mitglieder zu gewinnen. Was mit

Workshops, Seminaren und kleinen Projekten begann,

hat sich inzwischen zu einem festen Bestandteil

der Arbeit entwickelt. Neben großen, zentral

geführten Projekten werden Organizing-Ansätze

auch in der örtlichen Alltagsarbeit immer häufiger

von Gewerkschaften eingesetzt.

13

Doch Organizing ist mehr als bloße Mitgliederwerbung.

Es geht um den Aufbau einer starken gewerkschaftlichen

Basis in den Betrieben, um Arbeitnehmerrechte

durchzusetzen. Es geht um Veränderung,

Bewegung und Beteiligung.

Nach fünf Jahren ist es Zeit, eine Bilanz zu ziehen.

■ Konnten die Ansprüche auf mehr Partizipation

verwirklicht werden?

■ Wie haben sich die neuen Methoden auf die

Arbeitspraxis vor Ort ausgewirkt?

■ Wie reagieren die Unternehmen auf die neue

Offensivstrategie?

■ Und wie kann die Unterstützung neuer Gremien

und Aktiver sichergestellt werden, wenn die Organizer

nicht mehr im Betrieb sind?

In dem Buch wird über Erfolge berichtet, aber auch

Defizite nicht verschwiegen. Es ist ein Plädoyer, Organizing

als umfassendes Konzept für die Gewerkschaftsarbeit

zu begreifen und weiterzuentwickeln.

Der Herausgeber

Detlef Wetzel ist Zweiter Vorsitzender der Industriegewerkschaft

Metall. Er ist für den außerordentlichen

Gewerkschaftstag der IG Metall im

November 2013 als Nachfolger für das Amt des

Ersten Vorsitzenden vorgeschlagen.

V

VS

ORGANIZING

Die Veränderung der

gewerkschaftlichen Praxis

durch das Prinzip

Beteiligung

Herausgegeben von

Detlef Wetzel

Kurztext

Detaillierter Überblick über die wichtigsten

Orga nizing-Projekte der IG Metall und ihrer

Schwestergewerkschaften.

9 783899 655803

Organizing / Gewerkschaften


Suitbert Cechura/Norbert Wohlfahrt

Menschen mit Behinderung

in der Konkurrenzgesellschaft

Von der exkludierenden Sonderzur

inklusiven Gleichbehandlung?

128 Seiten | € 14.80

ISBN 978-3-89965-581-0 | Januar 2014

14

Die Forderung nach Inklusion eint Sozialpolitiker

und Interessenvertreter behinderter Menschen.

Dabei wird die Frage, warum es für diese ein Fortschritt

sein soll, wenn sie den gleichen Bedingungen

ausgesetzt werden wie jeder andere Bürger auch,

schon als Angriff auf das moralisch unangreifbare

Projekt der Inklusion verstanden.

Für behinderte Menschen gilt die Konkurrenzgesellschaft

– von der Schule über das Wohnen bis

zum Arbeitsmarkt – als ein einziges Angebot zum

»selbstbestimmten Leben«. Dass dem nicht so ist,

wird zwar an anderer Stelle eingeräumt, soll aber im

Inklusionsdiskurs keine Rolle spielen.

Die radikale Perspektive der Eingliederung behinderter

Menschen trifft dabei auf eine politische

Diagnose, die das bisherige System der sozialpolitischen

Behandlung behinderter Menschen ebenso

radikal korrigieren will. Auch hier steht die Durchsetzung

von mehr Eigenverantwortung ganz oben

auf der Agenda.

Der Band analysiert in kritischer Absicht diese Inklusionsdebatte

und ihre menschenrechtsbegründeten

Zielsetzungen. Und er bezweifelt, dass es dabei vor

allem um eins geht: das Wohl behinderter Menschen.

Die Autoren

Suitbert Cechura ist Professor für Soziale Arbeit im

Gesundheitswesen/Sozialmedizin an der Evangelischen

Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe.

Norbert Wohlfahrt ist Professor für Sozialmanagement

an der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe.

V

VS

Suitbert Cechura / Norbert Wohlfahrt

Menschen mit Behinderung

in der Konkurrenzgesellschaft

Von der exkludierenden Sonderzur

inklusiven Gleichbehandlung?

Kurztext

Das moralisch unangreifbare Projekt der Inklu sion

behinderter Menschen im Kapitalismus wird kritisch

hinterfragt.

9 783899 655810 Sozialpolitik


Albert Krölls

Kapitalismus

Rechtsstaat

Menschenrechte

224 Seiten | € 16.80

ISBN 978-3-89965-582-7 | Oktober 2013

Der Rechtsstaat gilt als die zivilisatorische Errungenschaft

des modernen politischen Gemeinwesens.

Denn im Rechtsstaat regiert nicht der persönliche

Wille eines Fürsten oder Diktators, dort herrscht

vielmehr ausschließlich das Recht. In Gestalt der

Menschenrechte ist der freiheitliche Rechtsstaat,

der sich als Kontrastmodell zur »politischen Gewaltund

Willkürherrschaft« präsentiert, sogar zum globalen

Exportartikel avanciert.

Freilich sind Rechtsstaat und Menschenrechte ohne

Polizei, Gefängnisse und Gerichtsvollzieher nicht zu

haben. Warum die Herstellung des Rechtsfriedens

den Charakter eines auf dauerhafter staatlicher Gewalt

beruhenden Programms besitzt und welchen

Nutzen das rechtsstaatliche Procedere für die bürgerliche

Konkurrenzgesellschaft stiftet, ist Gegenstand

der Untersuchung von Albert Krölls.

Aus dem Inhalt

■ Welche ökonomischen und politischen Zwecke

werden exekutiert, wenn ein staatliches Gewaltmonopol

seine Untertanen mit einklagbaren

(Grund-)Rechten ausstattet?

■ Was heißt es, wenn die politische Herrschaftsausübung

als Dienst am Recht organisiert ist,

dessen Geltung sich sogar die oberste Gewalt

»unterwirft«?

■ Was ist und worin besteht der Nutzen der staatlichen

Gewaltenteilung?

■ Welche Rolle spielen eine unabhängige Justiz

und das Bundesverfassungsgericht als Hüter der

Verfassung?

■ Was bedeuten das Prinzip der Gesetzesbindung

und der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, das

Willkürverbot und der Vertrauensschutz, unbestimmte

Rechtsbegriffe und das »Ermessen«

– und was leisten sie für die Durchsetzung der

Räson des freiheitlichen Rechtsstaates?

■ Wieso ist der Staat der größte Kritiker des von

ihm selber geschaffenen Rechtszustandes?

■ Menschenrechte: Bastion gegenüber staatlicher

Despotie oder Rechtfertigung bürgerlicher Herrschaft

aus der Natur der Beherrschten?

V

VS

Albert Krölls

Kapitalismus

Rechtsstaat

Menschenrechte

Kurztext

Das Buch beantwortet die Frage nach der eigentümlichen

Verfassung einer Gesellschaft, die eines

flächendeckenden Aufsichtsregimes durch eine

souveräne, rechtsstaatlich organisierte politische

Gewalt bedarf.

Der Autor

Albert Krölls, Jahrgang 1948, Diplom-Sozialwissenschaftler,

emeritierter Professor für Recht

und Verwaltung, Veröffentlichungen bei VSA: Kritik

der Psychologie, 2. Aufl. 2007; Das Grundgesetz

– ein Grund zum Feiern? 2009.

15

9 783899 655827

Politik / Theorie


Marcus Hawel (Hrsg.)

WORK IN PROGRESS.

WORK ON PROGRESS.

Doktorand_innen-Jahrbuch 2013

der Rosa-Luxemburg-Stiftung

288 Seiten | € 19.80

ISBN 978-3-89965-583-4 | November 2013

Dieter Klein

Das Morgen tanzt im Heute

Transformation im Kapitalismus und über ihn hinaus

Eine Veröffentlichung der Rosa-Luxemburg-Stiftung

216 Seiten | € 16.80

ISBN 978-3-89965-568-1 | bereits erschienen

16

STUDIENWERK

Doktorand_innen

Jahrbuch 2013 2012

PROGRESS

WORK IN PROGRESS

WORK

ON

Herausgegeben von

Marcus Hawel &

Herausgeber_innenkollektiv

Dieter Klein

Das Morgen

tanzt im Heute

Transformation im

Kapitalismus und

über ihn hinaus

VS

V

V

VS

Kurztext: Forschungsbeiträge von Promotionsstipen diat_innen

der Rosa-Luxemburg-Stiftung aus dem Jahr 2012/2013.

Mit dem Jahrbuch wird die Absicht verfolgt, kritische Wissenschaft

gegen den neoliberalen Mainstream (kultur)industrieller

Wissensproduktion an den Universitäten und Hochschulen

zu behaupten. Ihre Sichtbarmachung soll zeigen, dass sie noch

möglich ist und trotz der strukturellen Entsorgungstendenzen

im wissenschaftlichen Betrieb ihren Nachwuchs findet.

Das Studienwerk der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist nicht der

Ansicht, dass kritische Nachwuchswissenschaftler_innen

einzig auf die Förderung einer linken Stiftung angewiesen sind,

um sich in der scientific community behaupten zu können. Die

Rosa-Luxemburg-Stiftung fördert in erster Linie Personen und

in zweiter Linie deren Themen.

Allerdings ist sie der Auffassung, dass sich die von ihr geförderten

Nachwuchswissenschaftler_innen mit ihren Dissertationsthemen

sehen lassen können und beachtenswert sind.

Kurztext: Die globalen Krisen fordern eine erneute Große

Transformation zu einem zukunftsfähigeren Gesellschaftssystem

heraus.

Die Transformation im Kapitalismus und über ihn hinaus ist die

Perspektive für das 21. Jahrhundert. Die emanzipatorischen

Kräfte müssen deshalb bestrebt sein, eine zweite Große

Transformation zugleich anzugehen. Alle Werte, Elemente,

Institutionen und Praxen, die schon in den bürgerlichen Gesellschaften

eine dem Kapital entgegengesetzte Logik der Entwicklung

bergen, müssen dafür aus dem Abseits gerissen und

entfaltet werden.

Dieter Klein entwickelt vier Leitideen einer modernen linken

Erzählung von den möglichen Inhalten einer doppelten Transformation.

Er macht positive Ansätze im Spannungsfeld fünf

gegensätzlicher Entwicklungspfade der gegenwärtigen Gesellschaft

deutlich, die zur Geltung kommen müssen.

Der Autor: Dieter Klein, Prof. Dr. rer. oec. habil., Ökonom, war

bis Ende 2012 Mitglied des Vorstandes der Rosa-Luxemburg-

Stiftung.

9 783899 655834

Theorie | Kultur

9 783899 655681

Theorie


Koray Yilmaz-Günay

Realität Einwanderung

Kommunale Möglichkeiten der Teilhabe,

gegen Diskriminierung

Crashkurs Kommune 9 | 104 Seiten | € 7.50

ISBN 978-3-89965-584-1 | Oktober 2013

Felicitas Weck

Linke Kommunalpolitik

Für Einsteiger_innen und Fortgeschrittene

Aktualisierte Ausgabe

Crashkurs Kommune 10 | 104 Seiten | € 7.50

ISBN 978-3-89965-585-8 | November 2013

9 783899 655841 9 783899 655858

17

KOMMUNALAKADEMIE

KOMMUNALAKADEMIE

Koray Yilmaz-Günay

Realität

Einwanderung

Felicitas Weck

Linke

Kommunalpolitik

Kommunale Möglichkeiten

der Teilhabe, gegen Diskriminierung

Crashkurs Kommune 9

Für Einsteiger_innen und Fortgeschrittene

Aktualisierte Ausgabe

Crashkurs Kommune 10

V

VS

V

VS

Kurztext: Ziel linker Lokalpolitik ist eine Kultur, die nicht nach

Herkünften schaut, sondern auf eine gemeinsame Zukunft

ausgerichtet ist.

Mit dem Zuwanderungsgesetz von 2005 hat die Bundesrepublik

auch offiziell die Einwanderungsrealität anerkannt. Fragen

von Asyl, die Zugänglichkeit von Verwaltung, die Planung von

partizipativen Instrumenten, die Stadt- und Raumplanung

oder aber das soziokulturelle Angebot sind von jeher auch

kommunale Themen, die aktiv gestaltet werden können. Gerade

den Städten und Kommunen kommt die Aufgabe zu, gleiche

Teilhabe zu ermöglichen und emanzipatorische öffentliche

Räume zu schaffen. Der Autor sensibilisiert für ausschließende

Strukturen und gibt Beispiele für und Hinweise auf gelingende

Ansätze für ein gleichberechtigtes Zusammenleben: für Teilhabe

aller, gegen Rassismus und Diskriminierung.

Der Autor: Koray Yilmaz-Günay ist Referent für Migration in der

Akademie für politische Bildung der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Kurztext: Ein theoretischer Input und viele praktische Beispiele,

wie linke Ansprüche für eine gerechte Gesellschaft in

der Kommunalpolitik umgesetzt werden können.

Um linke Ziele lokal verwirklichen zu können, bedarf es nicht

nur der sicheren Beherrschung des kommunalpolitischen

Handwerkszeugs. Das Wissen um Handlungsspielräume ließ

schon die eine oder andere linke »utopische« Idee Wirklichkeit

werden:

■ Sozialtickets im öffentlichen Personennahverkehr

■ bezahlbare kommunale Wohnungen

■ Strom und Wasser aus kommunalen Kraftwerken

■ mehr Hort- und Krippenplätze in kleinen Gruppen

■ Erhalt kultureller Einrichtungen & sozialer Angebote

■ transparente Strukturen in Gemeinde und Verwaltung

■ mehr Beteiligungsmöglichkeiten für die Einwohner_innen.

Die Autorin: Felicitas Weck arbeitet in der kommunalen Koordination

der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag.

Crashkurs Kommune

herausgegeben von Katharina Weise (Kommunalakademie der Rosa-Luxemburg-Stiftung)


18

John Hopp

Die Hölle in der Idylle

Das Außenlager Alt Garge des Konzentrationslagers

Neuengamme – erweiterte Neuausgabe

208 Seiten | zahlreiche Fotos | € 16.80

ISBN 978-3-89965-586-5 | September 2013

John Hopp

Die Hölle in der Idylle

Militarismus, Revolution und

soziale Not in Eimsbüttel

Geschichten um die Kasernen in der Bundesstraße

Herausgegeben von der Galerie Morgenland/

Geschichtswerkstatt Eimsbüttel

96 Seiten | zahlreiche Fotos | € 9.80

ISBN 978-3-89965-587-2 | September 2013

Militarismus, Revolution

und soziale Not

Geschichten um die Kasernen

in der Bundesstraße

Herausgegeben von der Galerie Morgenland / Geschichtswerkstatt Eimsbüttel

Das Außenlager

Alt Garge des

KZ Neuengamme

Erweiterte Neuausgabe

V

VS

V

VS

Kurztext: John Hopps Pionierarbeit über das Außenlager Alt

Garge des KZ Neuengamme zeichnet ein eindrucksvolles Bild

vom Leben und Sterben der Gefangenen im Lager. Die Neuausgabe

enthält zusätzliche neuere Forschungsergebnisse.

Alt Garge ist ein Ortsteil der Stadt Bleckede im Nordteil des

Naturparks Elbufer-Drawehn. Im Zweiten Weltkrieg entstand

hier eine riesige Baustelle, auf der etwa 2000 Menschen an

der Errichtung eines Kohlekraftwerks der Hamburgischen Electricitätswerke

beteiligt waren. Neben Kriegs gefangenen und

Zwangsarbeitern arbeiteten auch KZ-Häftlinge im eigens eingerichteten

Außenlager des KZ Neuengamme in Alt Garge.

»Es ist sehr zu begrüßen, dass ... die Dokumentation wieder

der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Dieses Buch ist ein

wichtiger Beitrag zur Regionalgeschichte, ein unverzichtbarer

Mosaikstein zur Aufklärung über das Terror- und Lagersystem

der SS, das sich nicht nur in weiter Ferne, in den besetzten Gebieten

Osteuropas und den großen Lagerstandorten, sondern

auch in der nachbarschaftlichen Idylle vollzog.« (Detlef Garbe,

Direktor der KZ Gedenkstätte Neuengamme)

Der Autor: John Hopp (1910-2004) war Konstruktionsingenieur,

Berufsschullehrer und Schulpsychologe.

Kurztext: An der Bundesstraße in Hamburg-Eimsbüttel standen,

wie kaum noch bekannt ist, ehemals zwei umfangreiche

Kasernenkomplexe. Ihre Bedeutung als historischer Lernort

wird in diesem Band zugänglich gemacht.

An den Ereignissen um die Kasernen lässt sich ein geschichtlicher

Handlungsbogen aufzeigen, der von den preußischdeutschen

Großmachtbestrebungen 1870/71 über zwei Weltkriege

und die in ihrem Zusammenhang verübten Verbrechen,

über die Militarisierung der deutschen Gesellschaft bis zu

deren Zusammenbruch im Mai 1945 und den Folgen, die bis

heute erkennbar sind, reicht. Nach 1945 wurden die Kasernengebäude

zeitweilig für die Unterbringung ausgebombter

Obdachloser, Vertriebener und Flüchtlinge verwendet.

Die Ergebnisse der Erforschung des Geländes führen die AutorInnen

zu dem Schluss: Dieses Gelände, das von der Universität

Hamburg für den Bau neuer Lehrgebäude genutzt werden

soll, sollte nicht nur die Wissensaneignung und -reflexion zukünftiger

Studentengenerationen ermöglichen. Der Ort sollte

als historischer Lernort deutlich gemacht und in die Planungen

für das zukünftige universitäre Gelände einbezogen werden.

Die AutorInnen: In der Projektgruppe haben mitgearbeitet:

Carola Ensslen, Konrad Klockow, Peter Offenborn (Text),

Jörg Petersen.

Geschichte

9 783899 655865 9 783899 655872

Geschichte | Hamburg


Michael Töteberg

Filmstadt Hamburg

Drehorte, Schauplätze & Kino-Geschichten

über Fatih Akin, Hans Albers, Wim Wenders u.v.a.m.

256 Seiten | mit vielen farbigen Fotos

Hardcover | € 24.80

ISBN 978-3-89965-578-0 | Januar 2014

Moritz Bleibtreu und Adam Bousdoukos tischen in

einer Wilhelmsburger Fabrikhalle auf, Mario Adorf

und Dominique Horwitz lassen niemanden siegen

auf der Gegengeraden am Millerntor. Schon vorher

machte James Bond die Mönckebergstraße

unsicher, rockten die Bandits in der Hafenstraße

und genoss Götz George das Leben in Övelgönne:

Hamburg ist, wenn man anfängt sich umzusehen,

überall Film. Polizeirevier Davidswache, Nordsee

ist Mordsee, Das Beil von Wandsbek und natürlich

Große Freiheit No. 7. Doch Hamburg ist nicht nur

Schauplatz und Drehort: Die Filmhistorie erschließt

eine Kulturgeschichte, die weitgehend unbekannt

und oft kurios ist.

Michael Töteberg erzählt, wie Fritz Lang bei Hagenbeck

exotische Abenteuerfilme drehte, der russische

Regisseur Eisenstein bei seinem Hamburg-

Besuch von der politischen Polizei observiert wurde,

Orson Welles sich mit Paparazzi herumplagen

musste. Heinz Rühmann zog als Hauptmann von

Köpenick ins Finanzamt am Schlump ein und Wim

Wenders inszenierte mit Denis Hopper den Amerikanischen

Freund am Fischmarkt. Und die Studios:

vom Glashaus-Atelier in der Alsterkrugchaussee bis

zur modernen Produktionsstätte in der Jenfelder Allee

und den Zeisehallen in der Friedensallee.

Von Kindertagen des Kinos, als die Bilder laufen

lernten, bis zur Gegenwart, den Filmfactories und

Multiplexen, spannt sich der Bogen: Damals wie

heute ist Film in Hamburg Stadtgespräch.

Aus dem Inhalt

■ Es begann am Spielbudenplatz

■ Emil Jannings im Glashaus

■ Volksgenossen – ins Kino!

■ Große Freiheit Nr. 7: Die Tränen sind vergebens

■ Die Real-Film-Story

■ Wie Veit Harlan wieder gesellschaftsfähig wurde

■ Der Kiez als Filmkulisse

■ Es tut sich was im Untergrund

■ Showdown auf der Köhlbrandbrücke

■ Adieu Streits, Ahoj Savoy! Kinos im Wandel

■ Im Clinch: Fatih Akin und seine Filme

V

VS

Michael Töteberg

Filmstadt Hamburg

Drehorte, Schauplätze & Kino-Geschichten

über Fatih Akin, Hans Albers,

Wim Wenders u.v.a.m.

Kurztext

»Sachkundig geschrieben und opulent bebildert.«

Was die Szene Hamburg zur Ausgabe von 1997

schrieb, trifft für die überarbeitete und aktualisierte

Ausgabe 2013 erst recht zu.

Der Autor

Michael Töteberg ist Film- und Kinohistoriker,

er leitet die Rowohlt Agentur für Medienrechte.

19

9 7 8 3 8 9 9 6 5 5 7 8 0

Kinokultur / Hamburg


Bereits angeboten, noch nicht erschienen

20

AttacBasisTexte 42

Mario Candeias

Plätze sichern!

Glossar zur

Eurokrise

Ein ABC mit Alternativen

Michael Breidbach / Klaus Hering / Wilfried Kruse

Über Occupy,

Indignados,

Syntagma und

die Lernfähigkeit

des Mosaiks

Globale Unternehmen

Lokale Interessenvertretung

Stahl-Betriebsräte

»vor Ort«:

machtvoll &

ohnmächtig?

V

VS

Mario Candeias

Plätze sichern!

Über Occupy, Indignados, Syntagma

und die Lernfähigkeit des Mosaiks

Eine Veröffentlichung der

Rosa-Luxemburg-Stiftung

144 Seiten | € 10.80

ISBN 978-3-89965-551-3 |

bereits angeboten | September 2013

Kurztext: Erfolgreiches Scheitern war

schon immer die wichtigste Bewegungs-

und Lernform der Linken.

Wer in der Krise ein ungebrochenes

business as usual im Kapitalismus ausmacht,

verliert den Blick für die feinen

Risse und möglichen Verschiebungen,

urteilt vorschnell. Immer wieder kommt

es zu Revolten, sozialen Bewegungen,

Organisierung, gerade auch von jenen,

von denen man es am wenigsten erwartet.

Es werden deren Lernprozesse und

strategische Neuorientierungen untersucht.

Um ihre Dynamik, Zusammensetzung

und Organisierungsformen zu

verstehen, bedarf es der Kenntnis ihrer

Vorgeschichte und der Zusammenhänge

mit anderen Organisationen und Bewegungen

der Subalternen.

Der Autor: Mario Candeias ist designierter

Direktor des Instituts für

Gesellschafts analyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

V

VS

Glossar zur Eurokrise

Ein ABC mit Alternativen

AttacBasisTexte 42 | 96 Seiten | € 7.00

ISBN 978-3-89965-545-2

erscheint August 2013

Kurztext: Bankenhaftung, Rettungsschirme,

Troika, EMS, IWF, Transaktionssteuer...

Die Schuldenkrise hat

viele neue Begriffe geschaffen. Was

hat es mit ihnen auf sich und gibt es

zu den dahinter stehenden Konzepten

Alternativen?

Die Krise hat sich verstärkt und die Maßnahmen

der Regierungen vor allem dazu

geführt, die Menschen zu verarmen, demokratische

Kontrolle abzuschaffen und

so das – offensichtlich falsche – System

zu retten. Und die Politik versucht auch

nicht, ihre Maßnahmen den Menschen

zu erklären. So ist es kein Wunder, dass

viele nicht verstehen, was da eigentlich

geschieht. Und auch unter den Akteuren,

die gegen die Herrschaft der Finanzmärkte

ein- und auftreten, besteht keineswegs

immer Klarheit über Ursachen

und Zusammenhänge der verschiedenen

Krisenaspekte.

Hier soll der AttacBasisText Abhilfe

schaffen.

V

VS

M. Breidbach / K. Hering / W. Kruse

Globale Unternehmen

Lokale Interessenvertretung

Stahl-Betriebsräte »vor Ort«: machtvoll

& ohnmächg? | 416 Seiten

Fotos | Hardcover | € 24.80

ISBN 978-3-89965-436-3

erscheint August 2013

Kurztext: Ein Blick in die »Werkstatt« der

Globalisierung und auf die Bedeutung,

die Mitbestimmung und Beteiligung vor

Ort in den Betrieben haben.

Es wird im O-Ton davon berichtet, wie es

der Belegschaft eines Unternehmens ergeht,

das als regionales Stahlwerk startete

und über Fusionen nunmehr zu einem

der ganz Großen im globalisierten Stahlmarkt

gehört. Das Buch ist aus dem Blickwinkel

von Betriebsräten geschrieben, die

vor Ort Verantwortung tragen. Es geht

auch um das Bemühen, die Abhängigkeit

der Beschäftigten vom Wohl und Wehe

des Unternehmens zu verringern: durch

Weiterbildung und förderliche Arbeitsbedingungen.

Und durch den mühsamen

Weg, innerhalb der weltweiten Belegschaft

Konkurrenz im Zaum zu halten.

Die Autoren: Michael Breidbach ist aktiv

im Euro-Betriebsrat, Klaus Hering ist Betriebsratsvorsitzender

von ArcelorMittal

Bremen, Wilfried Kruse ist Mitarbeiter der

Sozialforschungsstelle Dortmund.

9 783899 655513

9 783899 655452

9 783899 654363


Bernhard Müller

Erosion der

gesellschaftlichen Mitte

Rosa Luxemburgs

»Akkumulation des Kapitals«

Die Aktualität von ökonomischer Theorie,

Imperialismuserklärung und Klassenanalyse

Herausgegeben von Ingo Schmidt

Klaus Dörre

Anja Hänel

Ingo Matuschek (Hrsg.)

Das Gesellschaftsbild

der LohnarbeiterInnen

Gerd Pohl / Klaus Wicher (Hrsg.)

Hamburg:

Gespaltene Stadt?

Soziale Entwicklungen

in den Stadtteilen

21

Soziologische Untersuchungen

in ost- und westdeutschen

Industriebetrieben

Mythen über die Mittelschicht

Zerklüftung der Lohnarbeit

Prekarisierung & Armut

Abstiegsängste

V

V

V

VS

V

Bernhard Müller

Erosion der Mitte

Mythen über die Mittelschicht

– Zerklüftung der

Lohnarbeit – Abstiegsängste

– Prekarisierung & Armut

96 Seiten | € 9.80

ISBN 978-3-89965-496-7

erscheint Juli 2013

9 783899 654967

David Harvey

Das Rätsel des Kapitals

entschlüsseln

Steffen Bockhahn

Katharina Weise

KOMMUNALAKADEMIE

Wasser, Strom

und Straßenbahn

Den Kapitalismus und seine Krisen überwinden

Die öffentlichen Unternehmen

aus linker Sicht

Crashkurs Kommune 3

VS

V

V

VS

VS

VS

VS

Ingo Schmidt (Hrsg.)

Rosa Luxemburgs

»Akkumulation des Kapitals«

Die Aktualität von ökonomischer

Theorie, Imperialismuserklärung

und Klas sen analyse

| 176 Seiten | € 16.80

ISBN 978-3-89965-557-5

erscheint Juli 2013

Dörre / Hänel / Matuschek

Das Gesellschaftsbild

der LohnarbeiterInnen

Soziologische Untersuchungen

in ost- und westdeutschen

Industriebetrieben

192 Seiten | € 16.80

ISBN 978-3-89965-540-7

erscheint Juli 2013

Gerd Pohl /

Klaus Wicher (Hrsg.)

Hamburg: Gespaltene Stadt?

Soziale Entwicklungen

in den Stadtteilen

176 Seiten | € 14.80

ISBN 978-3-89965-562-9

erscheint August 2013

9 783899 655575

9 783899 655407

9 783899 655629

Peter Renneberg

Handbuch Tarifpolitik

und Arbeitskampf

Aktualisierte Ausgabe

St. Georg:

Fremdenführer 1911

Stadtteilbegleiter 2012

Hrsg. von der Geschichtswerkstatt St. Georg

Michael Joho

V

V

VS

VS

David Harvey

Das Rätsel des Kapitals

entschlüsseln

Den Kapitalismus und

seine Krisen überwinden

Aus dem Amerik. von C. Frings

256 Seiten | € 19.80

ISBN 978-3-89965-442-4

erscheint August 2013

Steffen Bockhahn /

Katharina Weise

Wasser, Strom & Straßenbahn

Die öffentlichen Unternehmen

aus linker Sicht

Crashkurs Kommune 3

96 Seiten | € 7.50

ISBN 978-3-89965-370-0

erscheint August 2013

Peter Renneberg

Handbuch Tarifpolitik

und Arbeitskampf

Aktualisierte Ausgabe

240 Seiten | € 18.80

ISBN 978-3-89965-559-9

erscheint August 2013

Michael Joho

St. Georg:

Fremdenführer 1911

Stadtteilbegleiter 2012

200 Seiten | vierfarbig |

zahlreiche Fotos | € 16.80

ISBN 978-3-89965-437-0

erscheint November 2013

9 783899 654424

9 783899 653700

9 783899 655599

9 783899 654370


Linke Periodika

22

Sozialismus

www.Sozialismus.de

Heft 7/8-2013 | 40. Jahrgang | EUR 6,20 | C 12232 E

V

Supplement der Zeitschrift Sozialismus 3 / 2013

V

Supplement der Zeitschrift Sozialismus 7-8 / 2013

Uli Cremer: Syrien und die

Chemiewaffen-Geschichten

S. Sjöberg/K. Willkomm-

Wiemer: Kollektivfonds

Köhlinger/Ott/Zabel:

Betriebsschließungen

Jörg Wiedemuth: Frontalangriff

im Einzelhandel

Forum

Gewerkschaften

Klaus Bullan:

Das Elend mit der Schule

VS

EuroMemo Gruppe

EuroMemo 2013

Die Krise in der Europäischen Union verschärft

sich: Ein grundlegender wirtschaftspolitischer

Wandel ist notwendig

VS

Stefan Schmalz / Nico Weinmann

Gewerkschaftliche

Kampfzyklen in

Westeuropa

Die Jahre 1968 bis 1973 und

seit 2008/09 im Vergleich

»Sozialismus«, das Forum für die Debatte der gewerkschaftlichen

und politischen Linken, erscheint

monatlich (mit jeweils ca. 65 Seiten).

Herausgegeben von Heinz Bierbaum, Joachim

Bischoff, Klaus Bullan, Frank Deppe, Otto König,

Sybille Stamm, Michael Wendl und SOST e.V.

Einzelheft: € 6.20

Jahresabonnement: € 62,-

Unsere Themen

■ aktuelle Berichte und Kommentare zu den ökonomischen

und politischen Ereignissen in der

Bundes republik und der Eurokrisenzone

■ Forum Gewerkschaften

■ internationale Entwicklungen (Finanzsystem,

Krieg und Völkerrecht, Globalisierung)

■ internationale Debatte der Linken

■ Besprechung und Kritik einschlägiger

Neuerscheinungen und Filme

Jede zweite Nummer der Zeitschrift enthält ein

Supplement zu Grundsatzfragen der Linken.

Die Supplements können zum Einzelpreis von i.d.R.

€ 4.20 auch separat bestellt werden.

Die letzten lieferbaren Ausgaben:

Stefan Schmalz/Nico Weinmann

Gewerkschaftliche Kampfzyklen in Westeuropa

Die Jahre 1968 bis 1973 und seit 2008/08

im Vergleich

Supplement der Zeitschrift Sozialismus 7-8/2013

40 Seiten | € 4.20 | ISBN 978-3-89965-972-6

EuroMemo Gruppe

EuroMemo 2013

Die Krise in der Europäischen Union verschärft sich:

Ein grundlegender wirtschaftspolitischer Wandel

ist notwendig

Supplement der Zeitschrift Sozialismus 3/2013

76 Seiten | € 6.50 | ISBN 978-3-89965-971-9

Frank Deppe

Der »Antimachiavell« Friedrich II.

Supplement der Zeitschrift Sozialismus 1 / 2013

32 Seiten | € 4.20 | ISBN 978-3-89965-970-2

Infos, Abos und Kontakt:

Sozialismus-Vertrieb

St. Georgs Kirchhof 6

20099 Hamburg

Tel. 040-28 09 52 77-20

Fax 040-28 09 52 77-50

E-Mail: redaktion@sozialismus.de

www.sozialismus.de


Die 50. Ausgabe!

REGISTERING

CLASS

Edited by Leo Panitch,

Greg Albo and Vivek Chibber

23

LUXEMBURG – Gesellschaftsanalyse und linke

Praxis will eine Zeit-Schrift der Linken sein: ihre

Diskussion und Analysen mit freundlicher Schärfe

zusammenbringen und fruchtbar machen – jenseits

der üblichen Trennungen in Richtungen, Strömungen

und Schulen, Theorie und Praxis, Politik,

Ökonomie und Kultur.

Heft 2/2013 stellt fest: ES REICHT! Warum Umfairteilung

mehr sein muss als Finanztransfers von

oben nach unten, wie man den Verteilungsbeschiss

hübsch aussehen lassen kann, wie es ist, bei Superreichen

zu arbeiten, wie der falsche Gegensatz

zwischen »sozial« und »ökologisch« aufgehoben

werden kann, warum die Rentenpolitik Armut produziert

u.v.m. (ISBN 978-3-89965-865-1)

Herausgeberin ist die Rosa-Luxemburg-Stiftung,

Berlin. Die Hefte erscheinen viermal jährlich mit

einem Umfang von jeweils ca. 160 Seiten.

Einzelheft: € 10.00

Jahresabo (vier Ausgaben): € 30.00

Infos, Abos und Kontakt:

www.zeitschrift-LUXEMBURG.de

www.vsa-verlag.de

50 YEARS

SOCIALIST REGISTER

1964–2014

Socialist Register, das Jahrbuch der unabhängigen

internationalen Linken, wird im deutschsprachigen

Raum vom VSA: Verlag vertrieben.

Im Oktober erscheint:

Leo Panitch/Greg Albo/Vivek Chibber

Registering Class

Socialist Register 2014

300 Seiten; EUR 23.80

ISBN 978-3-89965-989-4

Klassenverhältnisse im Licht der kapitalistischen

Sozialbeziehungen rund um den Globus sind das

Thema der 50. Ausgabe von Socialist Register. Die

AutorInnen untersuchen die Reorganisation der

kapitalistischen Klassen ebenso wie Struktur und

Aufbau der Arbeiterklassen im 21. Jahrhundert.

Mit Beiträgen von Leo Panitch, Madeleine Davis,

Vivek Chibber, Ursula Huws, Arun Gupta, Ian Macdonald,

Claude Serfati, Bastiaan van Apeldoorn,

Colin Leys, Jane Hardy, Sabah Alnasseri u.a.


VSA: Presseschau

Fakten & Analysen zum NSU-Prozess

Schreddern, Spitzeln,

Staatsversagen

Au revoir Subkultur

VSA:

Konditionen

& Kontakte

»Der Band versammelt eine Fülle an

kompetenten Autoren, die sich seit

Jahren gegen den zunehmenden Abbau

von Grund- und Freiheitsrechten, aber

auch rassistische und neofaschistische

Tendenzen in Gesellschaft, Politik und

Behörden stark machen.« (junge Welt)

240 Seiten | € 12.80

ISBN 978-3-89965-550-6

Politisches Buch des Monats Juli

V

VS

Wie rechter Terror, Behördenkumpanei und

Rassismus aus der Mitte zusammengehen

Herausgegeben von Bodo Ramelow

V

VS

Norman Paech

Gerhard Stuby

Völkerrecht und Machtpolitik

in den internationalen

Beziehungen

Aktualisierte Ausgabe

»Nicht nur Studierenden des Völkerrechts,

sondern auch der Politikwissenschaft

und speziell der internationalen

Beziehungen sollte dieses Buch als Basislektüre

empfohlen werden.« (Blätter

für deutsche und internationale Politik)

1.056 Seiten | Hardcover | € 60.00

ISBN 978-3-89965-041-9

V

VS

mark fisher

kapitalistischer

realismus

ohne alternative?

Geistige Selbstverteidigung

eine flugschrift

»Fishers Essay lädt ein, scheinbar unverbundene

Phänomene in der theoretisch

untermauerten Gesamtschau zu betrachten.

Sein Buch ist originell, flüssig

geschrieben und zeigt den oft vermissten

Mut zur starken These.« (der Freitag)

120 Seiten | € 12.80

ISBN 978-3-89965-421-9

V

VS

BEIGEWUM

Mythen des Sparens

Antizyklische Alternativen zur Schuldenbremse

Herausgegeben vom

Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen

»Die differenzierte Argumentation, die

sich auf Zahlen, Fakten und hilfreiche

Literaturverweise stützt, gibt der Leserin

und dem Leser eine effektive Waffe zur

›geistigen Verteidigung in Wirtschaftsfragen‹

in die Hand.« (NachDenkSeiten)

144 Seiten | € 11.80

ISBN 978-3-89965-555-1

Sie können unsere Bücher zu

35% Rabatt / 60 Tage Ziel

beziehen.

Wir haben keine Vertreter,

sondern betreuen Sie direkt

und liefern selbst aus. Unsere

Titel sind bei den Barsortimenten

gelistet.

Preisänderungen und

Irrtümer vorbehalten.

Stand: Juli 2013

Das VSA: Team

(Durchwahlnummern und

E-Mail-Adressen unter

www.vsa-verlag.de/kontakt/

das_team/)

Joachim Bischoff Lektorat

Richard Detje Lektorat

Marion Fisch

Lektorat/Herstellung

Christoph Lieber

Lektorat/Vertrieb

Bernhard Müller

Lektorat/Geschäftsführung

Maren Schlierkamp

Lektorat/Vertrieb/Presse

Tel. 040 / 28 09 52 77-11

maren.schlierkamp@

vsa-verlag.de

Gerd Siebecke Lektorat/

Geschäftsführung/Herstellung

Guido Speckmann Lektorat/

Buchhaltung

Aktuelles zur Verlagsarbeit,

Veranstaltungen, Leseproben

& Newsletter:

www.vsa-verlag.de

VSA: Verlag

St. Georgs Kirchhof 6

D-20099 Hamburg

Tel. 040 / 28 09 52 77-0

Fax 040 / 28 09 52 77-50

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine