Philosophie 2013 - Narr.de

attempto.verlag.de

Philosophie 2013 - Narr.de

P H I L O S O P H I E

NEUE BÜCHER 2013

Basler Studien zu Philosophie

Phainomena • Tübinger Phänomeno -

logische Bibliothek •

Tübinger Studien zur Ethik • UTB


2

INHALT

Schwerpunkttitel......................................................................3

Monographien und Sammelbände ..........................................6

Tübinger Studien zur Ethik ..............................................8

Basler Studien zur Philosophie ........................................9

Tübinger Phänomenologische Bibliothek ......................10

Antike-Studien ............................................................11

Phainomena................................................................11

Dichtung und Bildende Kunst ....................................12

Jünger-Studien............................................................13

Lehrbücher ............................................................................14

Viele unserer Titel

sind auch als

Narr Francke Attempto Verlag

GmbH+Co. KG

Dischingerweg 5

D-72070 Tübingen

Tel.: +49 (07071) 9797-0

Fax: +49 (07071) 9797-11

E-Mail: info@francke.de

www.francke.de

eBook

verfügbar:

www.narr-shop.de


SCHWERPUNKTTITEL

+ Die wichtigsten Texte des streitbaren

Denkers in einem Band

+ Ausgewählt, kommentiert und

herausgegeben von einem der führenden

Nietzsche-Kenner

3

Christian Niemeyer (Hrsg.)

Nietzsche:

Die Hauptwerke

Ein Lesebuch

2012, XXXII, 496 Seiten,

geb. mit Lesebändchen,

€[D] 19,99/SFr 28,90

ISBN print 978-3-7720-8453-9

ISBN eBook 978-3-7720-5453-2

Seit einhundert Jahren erscheinen schon Nietzsche-Lesebücher, aber

noch keines war wirklich den Haupt werken gewidmet und ließ den

Nach lass sowie die Frühwerke (bis 1876) beiseite. Der Herausgeber

dieser Auswahl, der angesehene Nietzsche-Forscher Christian Niemeyer

hat eine solche Anthologie gewagt und die wichtigsten Textpassagen

ausgewählt und kommentiert. Die andere spekta kuläre Entscheidung

des Herausgebers betrifft den didaktischen Zugriff: Einer Einführung in

Leben, Werk und Wirkung Nietzsches und einer Art Einstimmung mittels

ausgewählter Briefpassagen und Sentenzen folgt der eigentliche

Quellenteil mit sorgfältigen Erläuterungen zum jeweils präsentierten

Werk und zu den ausgewählten Quellentexten. Gepflegt werden soll

dabei die Tugend des genauen Lesens, der philologischen Exaktheit,

der Anstrengung des Begriffs. Gefördert werden soll die Freude des

Lesers, der plötzlich entdeckt, dass an Nietzsche doch sehr viel mehr

dran ist als bis dato von ihm vermutet. Der Leser soll neugierig gemacht

werden auf mehr von, aber auch auf mehr über Nietzsche, diesen so

häufig missverstandenen und missbrauchten »neuen Philosophen«.

AUS DEM INHALT:

Zur Einstimmung • Menschliches, Allzumenschliches • Morgenröthe •

Die fröhliche Wissenschaft • Also sprach Zarathustra • Jenseits von

Gut und Böse. Vorspiel einer Philosophie der Zukunft • Wir Furchtlosen

• Zur Genealogie der Moral • Götzen-Dämmerung oder Wie man mit

dem Hammer philosophirt • Der Antichrist. Fluch auf das Christenthum

• Ecce homo. Wie man wird, was man ist • Literatur, Register

Prof. Dr. Christian Niemeyer ist Leiter des Instituts fur Sozialpädagogik,

Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften der TU Dresden.

LESEN SIE AUCH:

Otfried Höffe

Aristoteles:

Die Hauptwerke

Ein Lesebuch

2009, XXIV, 536 Seiten, geb.

€[D] 19,90/SFr 35,90

ISBN 978-3-7720-8314-3


4

SCHWERPUNKTTITEL

+ Grundzüge der Philosophie Nietzsches

werden anschaulich und lebendig erklärt

+ Nietzsches Wirkung auf Kunst und Literatur

der Moderne wird durch zahlreiche Beispiele

verständlich gemacht

Wiebrecht Ries

Nietzsche und seine

ästhetische Philosophie

des Lebens

2012, 172 Seiten,

€[D] 19,99/SFr 28,90

ISBN print 978-3-7720-8455-3

ISBN eBook 978-3-7720-5455-6

Friedrich Nietzsche zählt zu den wirkungsmächtigsten Philosophen

unserer Zeit. Diese Einführung in seine Philosophie betont die

Radikalität, mit der Nietzsche die Frage stellt, wie das durch den Zufall

seiner Geburt und seines Todes begrenzte menschliche Dasein sein

Leben zu rechtfertigen vermag, nachdem die metaphysischen Grund

lagen verschwunden sind, die ihm einen transzendenten »Sinn«

garantierten. Es ist die Kunst, die durch die Kühnheit ihrer philosophischen

Phantasie Erfahrungen des Schmerzes in mythische Bilder einer

»dionysischen Weisheit« verwandelt. Die griechische Tragödie, der

Dionysos-Mythos, das »Andere«

jenseits der Vernunft, sie verweisen auf eine tragische Wahrheit im

Leben: Die Hochzeit des Lichts mit dem Dunkel des Reiches der

Persephone. Die Nietzsche-Lektüren verbinden Passagen aus seinem

Werk mit Zeugnissen aus der modernen Literatur und Kunst. Aus dem

Nachweis ihrer tief reichenden Korrespondenzen wird deutlich, wie

entscheidend Nietzsches ästhetische Philosophie die Mentalität der

Moderne geprägt hat.

AUS DEM INHALT:

Einführung • Tragische Gestaltgebung des Lebens • Die Philosophie

des Vormittages • Die Philosophie des Mittags • Die Philosophie des

Nachmittages • Untergang und Verklärung • Nachweise, Literatur -

verzeichnis

Prof. (em.) Dr. Wiebrecht Ries war Professor für Philosophie an der

Universität Hannover.

LESEN SIE AUCH:

Hans Peter Balmer

Montaigne und

die Kunst der Frage

Grundzüge der Essais

2008, 128 Seiten,

€[D] 19,90/SFr 35,90

ISBN 978-3-7720-8261-0

Hans Peter Balmer

Philosophische

Ästhetik

Eine Einladung

2009, 165 Seiten,

€[D] 19,90/SFr 35,90

ISBN 978-3-7720- 8315-0


SCHWERPUNKTTITEL

+ Das Glück hat uns kein Glück gebracht –

weg damit!

+ Ein notwendiger Kontrast zur

Glücksratgeber-Schwemme

+ Mit einer kurzen Ideengeschichte des Glücks

5

Georg Römpp

Das Anti-Glücksbuch

2012, 204 Seiten,

€[D] 16,99/SFr 23,50

ISBN print 978-3-7720-8454-6

ISBN eBook 978-3-7720-5454-9

Haben Sie auch genug von Lebensratgebern, die uns den kürzesten

Weg zum Glück zeigen wollen? Hier kommt endlich das Kontrastprogramm:

Georg Römpp zeigt, warum der Wunsch, glücklich zu sein die

Quelle von viel Unglück ist: Wir sind so damit beschäftigt dem Glück

hinterher zu rennen, dass wir die kleinen Zufriedenheiten und Freuden

im Alltag und im Augenblick überhaupt nicht mehr wahrnehmen und

genießen können. Warum wird der Popanz des großen Glücks dennoch

weiter angebetet? Weil eine ganze Industrie von Besserwissern und

»Mach Dich locker«-Ideologen daran verdient und ihre Weisheiten

unters Volk bringen möchte. Aber nun wird aufgeräumt mit der

Glücksdiktatur – philosophisch, psychologisch und politisch. Das Glück

hat uns kein Glück gebracht. Also weg damit!

Ein unterhaltsam geschriebenes Buch für Querdenker, die bereit sind,

das Selbstverständliche in Frage zu stellen.

AUS DEM INHALT:

Worum es geht – und worum nicht • Warum man beim Glück nicht

gleich zur Sache kommen kann • Eine ganz kurze Geschichte des

Begriffs »Glück« • Warum wir im Streben nach Glück die falsche

Richtung auf’s Ganze einschlagen • Warum wir im Streben nach Glück

das Wirkliche und Individuelle überspringen • Warum wir im Streben

nach Glück mit den falschen Gewichten wiegen • Warum wir im

Streben nach Glück alles Anderssein und Anderswerden gefährden •

Warum wir im Streben nach Glück nach einem falschen Selbst suchen

• Warum wir im Streben nach Glück unsere Freiheit gefährden • Fazit:

Warum das Streben nach Glück der Kunst des Lebens widerspricht

DAS SAGEN DIE LESER:

»ein sehr anregendes Buch, das mir viel zu denken gegeben hat, und

was will man von einem Buch mehr verlangen.« auf lovelybooks.de

Dr. Georg Römpp ist freier Journalist und Autor zahlreicher philosophischer

Sach-, Fach- und Lehrbücher.


6

MONOGRAPHIEN UND SAMMELBÄNDE

BEITRäGE ZU EINER MODERNEN

BILDUNGSKONZEPTION

Michael Dreyer / Klaus Vieweg

(Hrsg.)

Die Bildung der Moderne

2013, ca. 300 Seiten,

ca. €[D] 59,00/SFr 78,90

ISBN 978-3-7720-8469-0

Die hier versammelten Beiträge

zweier Konferenzen an den Uni -

versitäten von Chicago und Jena

analysieren zum einen die

Bildungs- und Freiheitskonzepte um

1800, u.a. von Herder, Humboldt,

Fichte, Hegel und Herbart. Auf der

Grundlage der Forschungsergebnisse

arbeiten sie die Relevanz

historischer Theorien für eine

moderne Bildungskonzeption

heraus. Zum anderen wird die

aktuelle Bildungssituation kritisch

in den Blick genommen und der

intrinsische Zusammenhang von

Bildung und Freiheit beleuchtet.

MIT BEITRÄGEN VON:

A. Braune • M. Dreyer • B. Fessen

• M. N. Forster • R. Geuss• K.

Gjesdal • K. Grundig de Vazquez •

K.-U. Hoffmann • J.F. Kervegan •

A.F. Koch • A. Nuzzo • H. Rosa • S.

Schmidt • L. Steiner • K. Vieweg •

M. Winkler • C. Wirsing • F. Zander

Prof. Dr. Michael Dreyer lehrt am

Institut für Politikwissenschaften

der Friedrich Schiller-Universität,

Jena.

Prof. Dr. Klaus Vieweg lehrt am

Institut für Philosophie der Friedrich

Schiller-Universität, Jena.

ZUR ENTSTEHUNG DES

DEUTSCHEN IDEALISMUS

Michael Franz

Tübinger Platonismus

Die gemeinsamen philosophischen

Anfangsgründe von Hölderlin,

Schelling und Hegel

2012, 240 Seiten,

€[D] 49,00/SFr 65,50

ISBN 978-3-7720-8448-5

Das Buch stellt eine Alternative zur

gängigen Sicht der Entstehungsgeschichte

des Deutschen Idealismus

vor, indem eine spezielle Rezeption

des Platonismus als Ausgangspunkt

der prinzipiellen Überlegungen

von Hölderlin, Schel ling und

Hegel nachgewiesen wird. Im

Gegensatz zu den bewusstseinsund

wissenschaftstheoretischen

Rekonstruktionen der System-Sukzessionen

(von Kant über Reinhold

und Fichte zu Schelling und Hegel)

wird hier der philosophische Ansatz

der drei Tübinger aus dem Versuch

erklärt, die platonische Prinzipienlehre

(in ihrer neuplatonisch über -

arbeiteten Form) unter den Bedin -

gungen der transzendentalen

Wende Kants zu reformulieren.

AUS DEM INHALT:

Einleitung • Tübinger Hu ma nismus

und protestantische Theologie • Der

Neuplatonismus in den philo sophie ge -

schichtlichen Ar bei ten des 18. Jahr -

hunderts • Patristische Philo so phie

in Tübin gen um 1790 • Hölder lins

frühe Platon lektüre • Das Welt bild

der ‚exzen trischen Bahn‘ in den Hy pe -

rion-Vorreden • Schelling und Höl der -

lin • Bemerkungen zu Schell ings Phi -

lo so phie und Religion (1804) • Schel -

lings Trinitätslehre • Der junge Hegel

und die Tradition des Platonismus

Dr. Michael Franz ist apl. Professor

am Philosophischen Seminar der

Eberhard Karls-Universität Tübingen.

Stefan Gerlach

Wie ist Freiheit möglich?

Eine Untersuchung über das

Lösungspotential zum Determinismusproblem

in Kants Kritik der

reinen Vernunft

2010, 368 Seiten,

€[D] 78,00/SFr 122,00

ISBN 978-3-7720-8360-0

Kann Freiheit zugleich mit einer

Natur sein, in welcher zukünftige

Geschehnisse durch die Gegebenheiten

der Vergangenheit gesetzlich

festgelegt sind? Unter den Ver su -

chen, dieses Problem zu lösen, ist

der Ansatz Kants der fundamentalste.

Die Untersuchung zeigt, wes -

halb das Determinismusproblem

noch offen ist, welches Potential für

eine adäquate Lösung in Kants

Philosophie liegt, und wie eine

solche Lösung aussehen könnte.

Dabei werden die Positionen der

Natur und Freiheit in einer Lösung

integriert, die zeigt, wie Erfahrung

von einer gesetzlich geregelten Welt

und zugleich Freiheit als verantwortliches

Gestalten der Zukunft

möglich sein kann.

AUS DEM INHALT:

Einleitung •Das Determinismusproblem

in der Diskussion der Gegen -

wart • Kants Behandlung des De -

ter minismusproblems • Kriti sche

Beleuchtung dieser Theorie • Die

Vereinbarkeit regulativ ge brauch ter

Kausalprinzipien in der Kritik der

Urteilskraft• Kants Etablierung des

allgemeinen Kausalprinzips • Die

zweite Analogie als regulativer

Grundsatz • Die Lösbarkeit des

Determinismusproblems

Dr. Stefan Gerlach ist Lehrbeauftragter

am Philosophischen

Seminar der Universität Tübingen.


MONOGRAPHIEN UND SAMMELBÄNDE

7

Ralf Lutz

Der hoffende Mensch

Anthropologie und Ethik menschlicher

Sinnsuche

Tübinger Studien zur Theologie und

Philosophie, Band 25

2012, 692 Seiten,

€[D] 98,00/SFr 129,00

ISBN 978-3-7720-8428-7

Die Tugend der Hoffnung für

mensch liche Handlungspraxis als

notwendig auszuweisen und damit

deren moralische Relevanz unter

Beweis zu stellen, ist zentrales Ziel

der vorliegenden Arbeit. Anhand

einer interdisziplinären Erschließung

einschlägiger Einsichten aus

Philosophie, Theologie und empi ri -

schen Humanwissenschaften

wurde eine integrative Theorie der

Hoffnungspraxis, eine Ethik der

Hoffnung, entwickelt, die zeigt, dass

der Hoffnungsvollzug eine tiefe

naturale Verankerung im Menschen

und ein breites anthro pologisches

Fundament besitzt. Dabei zeigt

sich, dass die zentralen Inhalte

christlicher Hoffnung alle wesentlichen

Strukturen und For men des

menschlichen Hoffnungs vollzugs

zugunsten einer grundlegenden

Energetisierung menschlichen

Handelns konstruktiv aufnehmen.

AUS DEM INHALT:

Prolog • Problemaufriss• Metho -

dologischer Abriss• Moraltheologische

und moralphilosophische

Grundperspektiven der Hoffnung•

Hoffnungsstrukturen in den

Humanwissenschaften – Strukturäquivalente

der Hoffnung in Psycho -

logie und Psychotherapie • Integra -

tion – Das moraltheologische

Wesen der Hoffnung als Antizipation

von Sinn• Ausblick: Die Zukunft

der Hoffnung • Epilog

Dr. Ralf Lutz ist Wissenschaftlicher

Koordinator am Graduiertenkolleg

Bioethik des Internationalen

Zentrums für Ethik in den

Wissenschaften (IZEW).

FÜR ECO-LESER

EIN MUSS!

Michael Nerlich

Umberto Eco

Die Biographie

2010, 368 Seiten, geb.

€[D] 29,90/SFr 49,90

ISBN 978-3-7720-8353-2

Diese erste umfassende Darstellung

von Umberto Ecos Leben und

Gesamtwerk macht die Leser

vertraut mit den geschichtlichen,

philosophischen und kulturellen

Entwicklungen der jüngeren

italienischen Vergangenheit und

zeigt, wie diese im Leben des 1932

geborenen und vom Faschismus

traumatisierten Eco, in seinen

politischen, philosophischen und

künstlerischen Überzeugungen

ihren Widerhall finden. Herzstück

der Biographie ist die so spannende

wie kenntnisreiche Interpretation

der fünf großen Romane, die

alle auch als politische, philosophische

und kulturelle Auseinandersetzung

mit der deutschen Geschichte

gelesen werden können.

AUS DEM INHALT:

Kindheit im faschistischen Italien •

Gruppe 63 und Mai 68 • Der Name

der Rose oder Am Anfang und am

Ende: das Wort • Das Foucaultsche

Pendel oder ein Buch vom Auszug

aus dem Piemont • Die Insel des

vorigen Tages oder ein Buch von

vielen Autoren über die Ord nung des

Universums • Baudo lino oder vom

piemontesischen Nebel über Paris

und Deutschland • Die geheimnisvolle

Flamme der Königin Loana

oder das Buch vom Tod • Epilog

Prof. (em.) Dr. Michael Nerlich war

Professor für Spanische und

Lateinamerikanische Literatur an

den Universitäten von u.a. Berlin

und Clermont-Ferrand.

FILMGENUSS

+ X

Volker Steenblock

Philosophieren mit Filmen

2013, 192 Seiten,

€[D] 19,99/SFr 28,90

ISBN 978-3-7720-8481-2

Im vorliegenden Buch wird, aus ge -

hend von Platons »Höhlenkino«,

zuerst nach der Art unserer

mensch lichen Erkenntnisfähigkeit

und nach deren Wahrheit gefragt.

Mit den weiteren Filmen geht es

dann von den Formen unseres

Zusammenlebens (Ethik und

Politik) bis hin zur Frage nach dem

Sinn unseres Daseins im Universum.

AUS DEM INHALT:

Platons Höhlenkino – ein Besuch in

der Truman Show und in der Matrix

• King Kong – gesehen mit dem

Kulturphilosophen Ernst Cassirer •

Lord of the Flies und der Naturzustand

bei Thomas Hobbes • High

Noon und Spiel mir das Lied vom

Tod, gesehen mit John Locke •

Friedrich Nietzsches »ewige Wieder -

kehr des Gleichen«: Täglich grüßt

das Murmeltier • Verführung zum

Leben – Chocolat • Das Haus der

Lady Alquist, besichtigt mit Stanley

Cavell • Visionen zivilisatorischer

Zukunft im Film – Metropolis • Eine

humane Botschaft im Pop-Gewand?

Star Trek • Woody Allen und der

Sinn des Le bens – Matchpoint •

Zum Schick sal des Menschen in

Raum und Zeit (2001 – A Space

Odyssey) • Mehr Leben, Vater!

(Blade Runner) • Phi lo sophie und

Religion (Agora) • Sartre geht ins

Kino: Das Spiel ist aus

Prof. Dr. Volker Steenblock lehrt Kul -

turphilosophie und Philosophiedidaktik

an der Ruhr-Universität Bochum.


8

MONOGRAPHIEN UND SAMMELBÄNDE / TÜBINGER STUDIEN ZUR ETHIK

Neue Reihe: Tübinger Studien zur Ethik –

Tübingen Studies in Ethics

Schriftleitung: Regina Ammicht Quinn, Friedrich Hermanni,

Roland Kipke, Thomas Potthast, Urban Wiesing

In den Tübinger Studien zur Ethik – Tübingen Studies in Ethics erscheinen

jährlich ca. vier Monographien und Sammelbände zu aktuellen und

grundlegenden Fragen der anwendungsbezogenen Ethik. Die Reihe wird

vom Internationalen Zentrum für Ethik in Wissenschaften (IZEW) in

Tübingen herausgegeben. Die Bücher der Reihe decken das gesamte

Spektrum der anwendungsbezogenen Ethik ab und zeichnen sich wie die

Arbeit des Tübinger Ethikzentrums durch interdisziplinäre Orientierung

und hohe gesellschaftliche Relevanz aus.

Herausgegeben vom Internationalen Zentrum für Ethik in den

Wissenschaften (IZEW).

Roman Beck

Transparenz in der biomedizinischen

Forschung

Tübinger Studien zur Ethik/

Tübingen Studies in Ethics, Vol. 1

2013, 448 Seiten,

€[D] 64,00/SFr 85,90

ISBN 978-3-7720-8472-0

Transparenz gehört zu den Schlüsselbegriffen

unserer Zeit. Mit moralischem Impetus wird der

Begriff immer dann bemüht, wenn Machenschaften

verheimlicht bzw. wichtige Informationen zurück -

gehalten werden. Doch entgegen seines geradezu

inflationären Gebrauchs ist das Transparenzkonzept

in philosophischer, insbesondere in ethischer

Perspektive nahezu unerforscht geblieben. Was

genau ist eigentlich gemeint, wenn etwas transparent

gemacht werden soll? Wie kann diese Forderung

überhaupt ethisch begründet werden? Die

vorliegende Studie nimmt sich des Desiderats einer

Grundlegung an und konkretisiert die Antworten für

den Bereich der biomedizinischen Forschung – ein

Bereich, in dem Intransparenz gravierende

Konsequenzen haben kann.

Robert Bauer

Sucht zwischen Krankheit und

Willensschwäche

Tübinger Studien zur Ethik/

Tübingen Studies in Ethics, Vol. 2

2013, ca. 250 Seiten,

€[D] 49,00/SFr 65,50

ISBN 978-3-7720-8471-3

Abhängige sind in ihrem Alltag der Etikettierung ihrer

Problematik als Krankheit oder Willens schwäche

ausgesetzt. Dies gilt umso stärker während einer

Therapie. Denn die verschiedenen in der Suchthilfe

involvierten Professionen gestalten den therapeutischen

Prozess mit. Wie denken die professionellen

MitarbeiterInnen über Abhängigkeit? Hat ihr

Suchtverständnis überhaupt Einfluss auf ihre

therapeutischen Entscheidungen? Und können Ab -

hängige Schuld für einen Rückfall tragen, selbst

wenn man die Sucht als Krankheit sieht? Wenn ja,

wie sollten Professionelle dann mit der Schuld frage

in der Behandlung umgehen?

Diesen Fragen widmet sich die vorliegende Arbeit.

Ausgehend von einer internationalen Übersicht über

theoretische und empirische Arbeiten zum Sucht ver -

ständnis werden Forschungsergebnisse zum Einfluss

des Suchtverständnisses auf die therapeutische

Entscheidungen von Professionellen vorgestellt und

besprochen. Dabei wird erstmalig der Forschungstand

zum Suchtverständnis professioneller

MitarbeiterInnen in der deutschen Suchthilfe

gesichtet und profes sionsübergreifend erhoben.

Elfriede Walcher-Andris

Leistungssteigerung

um jeden Preis?

Biologische und ethische Aspekte des

Cognition Enhancement

Tübinger Studien zur Ethik/

Tübingen Studies in Ethics, Vol. 3

2013, 250 Seiten,

€[D] 59,00/SFr 78,90

ISBN 978-3-7720-8482-9

Mit Leichtigkeit ein exzellentes Examen zu schaffen

oder einen Schreibtisch voller Arbeit zu erledigen,

das wünscht sich mancher! Schüler, Studenten und

Berufstätige greifen zu Tabletten, um ihre kognitive

Leistungsfähigkeit zu steigern. Trotz prominenter

Befürworter lehnen das viele intuitiv ab. Dieses Buch

liefert die wissenschaftliche Basis für diese

Diskussion: es hinterfragt Wirkungen von Präparaten,

stellt Risiken für Gesundheit, Fairness, Autonomie

und Verantwortungsfähigkeit dar; es diskutiert Folgen

für Kinder und Heranwachsende und verdeutlicht die

Verzahnung dieser Thematik mit ADHS. Dabei werden

ethische, wissenschaftstheoretische und

anthropologische Aspekte mit biologischen Aspekten

vernetzt.


MONOGRAPHIEN UND SAMMELBÄNDE / BASLER STUDIEN ZUR PHILOSOPHIE

9

Jan Sailer

Das ‚gute Leben‘ im

Kapitalismus

Aristotelische Gerechtigkeit und der

Marxsche Bewertungsmaßstab

Basler Studien zur Philosophie,

Band 18

2013, 384 Seiten,

ca. €[D] 64,00/SFr 85,90

ISBN 978-3-7720-8483-6

Die Studie geht der Frage nach, ob

es in der kapitalistischen Moderne

möglich ist, moralisch gutes Han deln

mit persönlichem Wohlergehen zu

vereinen. Sie arbeitet heraus, wie

das aristotelische Konzept des

‚guten Lebens‘ und sein Begriff von

Gerechtigkeit Moralität und Eigen -

nutz zusammen denkt. Karl Marx

beurteilt und kritisiert die kapita -

listische Wirtschaftsordnung auf

Grund eines moralischen Maßstabs,

der sich an diese Einheit von

allgemeinem und individuellen

Interesse anlehnt. Gegen die kapi -

ta listische Zerrissenheit dieses

Verhältnisses in eine von den Indi -

viduen verselbständigte ökonomische

Struktur auf der einen und

eine Vielfalt gegeneinander agie -

ren der Konkurrenten auf der an de -

ren Seite setzt Marx die un ver mit -

telte Einheit von Gesellschaft und

Individuum. Als Gegenbild zum

kapi talistischen Verfall in die Extre -

me aktiviert Marx Praxis und

Theorie der antiken Gesellschaft.

AUS DEM INHALT:

Gerechtigkeit und das ‚gute Leben’

bei Aristoteles • Marx’ Bewertungsmaßstab

• Das ‚gute Leben’ bei

Marx

Dr. Jan Sailer promovierte an der

Universität Freiburg i.B.

Søren Riis

Zur Neubestimmung

der Technik

Eine Auseinandersetzung mit

Martin Heidegger

Basler Studien zur Philosophie,

Band 17

2011, 304 Seiten,

€[D] 59,00/SFr 83,90

ISBN 978-3-7720-8374-7

Jenseits ausgetretener Pfade bietet

dieses Buch einen ausgezeichneten

Zugang zu einer Reihe von funda -

mentalen Fragen, Rätseln und

Spannungen im Werk des großen

Philosophen, die bisher übersehen

wurden. Wo umgeht Heidegger

Schwierigkeiten? Welche philosophischen

Probleme überspringt er?

Und wo widerspricht er sich

einfach? Wir sehen aber auch, wie

gerade dadurch neue Spielräume

des Denkens entstehen. Denn wie

bei allen wirkungsmächtigen

Philosophen zeigt sich auch bei

Martin Heidegger seine wahre

Größe erst im denkerischen Schei -

tern. Aufgabe seiner Nachfolgern ist

es, für das 21. Jahrhundert seine

brisanten und zugleich unumgänglichen

Gedanken weiterzuführen.

AUS DEM INHALT:

Martin Heideggers Frage nach der

Technik • Die Geburt der modernen

Technik aus dem Walten des

Gestells: Die Reproduktion der

modernen Technik • Zum Verständ -

nis des Wesens • ‚Der Ursprung

des Kunstwerkes‘ • Die Wahrheit

der Technik • Zur Genealogie der

modernen Technik• Alternative

Genealogien• Umstellung

Søren Riis ist Assistant Professor

an der philosophischen Fakultät der

Roskilde Universität, Dänemark.

»NATÜRLICH, EINE ALTE

HANDSCHRIFT« ...

Johann Rheindorf

Kants Opus postumum

und das Ganze der

Philosophie

Gesellschaft, Wissenschaft,

Menschenbild

Basler Studien zur Philosophie,

Band 16

2010, VIII, 175 Seiten,

€[D] 48,00/SFr 115,00

ISBN 978-3-7720-8327-3

Kant wollte, wie von ihm mehrfach

angekündigt, seine Philosophie mit

einem systematischen Hauptwerk

ab -schließen. Diese von ihm

vielfältig vorbereitete Synthese und

Summe wird aus den Fragmenten

des Opus postumum herausgearbeitet

und als folgerichtige, höchste

Stufe seines Gesamtwerkes sowie

als zusammenfassende Antwort auf

die Frage nach dem Menschen

nachgewiesen: Der Wissenschaftler

Kant zeigt, dass Gott, Welt und

Mensch aufeinander verweisen und

nur so zu begreifen sind. Dieses

klassische, zeitwidrige Denkergebnis

geht über das herkömmliche

Kantbild hinaus, es deutet auf den

Revolutionär und Gesellschaftskritiker

Kant und seine Gegner.

AUS DEM INHALT:

Das Ganze im Fragment – Kantbild

und Opus postumum • Vernunft-

Gren zen: Kuriosum oder neues Licht?

• Der gefährliche Bürger und große

Revolutionär • Das Opus postu mum

– ein Zeichen, dem wider sprochen

wird • Das Haupt werk – Chaos oder

Kosmos? • Selbsterkenntnis und

Weisheit • Kants Opus postumum

als Alterswerk

Dr. Johann Rheindorf ist im

Schuldienst tätig.


10

MONOGRAPHIEN UND SAMMELBÄNDE

»’Die Zeit der phänomenologischen

Philosophie scheint

vorbei zu sein. Sie gilt schon

als etwas Vergangenes, das

nur noch historisch neben

anderen Richtungen der

Philosophie verzeichnet

wird. Allein die Phänomenologie

ist in ihrem Eigensten

keine Richtung. Sie ist die

zu Zeiten sich wandelnde

und nur dadurch bleibende

Möglichkeit des Denkens,

dem Anspruch des zu

Denkenden zu entsprechen.’

(Martin Heidegger)

Philosophie ereignet sich im

Gespräch. Und zwar im

hörenden Befragen der

Sache selbst sowie in der

mitteilenden Rede der

Philosophierenden. Die

Arbeit der Tübinger Gesellschaft

für phänomenologische

Philosophie ist durch

Gesprächskreise bestimmt,

die in ihrem Charakter auf

Kontinuität und Intensität

angelegt sind. Das Selbstverständnis

und die Arbeit

der Gesellschaft finden

ihren öffentlichen Ausdruck

in der Publikation unterschiedlicher

Sammlungen:

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek, Phainomena

und Denkwege.«

http://tuebinger-phaenomenologie.de/

T Ü B I N G E R

P H Ä N O M E N O L O G I S C H E

B I B L I O T H E K

Manuel Schölles / Antonino Spinelli

(Hrsg.)

Gründender Abgrund

Die Frage nach dem Grund bei

Heidegger

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

2013, 283 Seiten,

€[D] 36,00/SFr 45,90

ISBN 978-3-89308-416-6

»Sein und Grund: das Selbe. Sein:

der Ab-Grund.« - In diesem Satz aus

Heideggers Vorlesung Der Satz vom

Grund (1955/56) scheinen alle

Probleme und Fragen, die mit dem

Anspruch der Philosophie auf

Begründung einhergehen, wie in

einem Destillat zusammengeführt

zu sein: Worin bestehen die ersten

und letzten Gründe? Welchen Halt

findet in ihnen der Verstand, wenn

sie, obwohl sie doch Gründe sind,

in den Abgrund verweisen? Müssen

Grund und Abgrund zusammen

gedacht werden? Worin besteht der

Zusammenhang von Sein und

Grund, da doch alles Begründen,

Ergründen und Gründen mit

Seiendem zu tun hat? Diesen

Fragen gehen die in diesem Band

versammelten Beiträge nach.

MIT BEITRÄGEN VON

D. Koch • G. Gregorio • A.

Noveanu • M. Schöller • R.

Marafioti • E. Schmit • A. Spinelli

• F. Cattaneo • R. Vinco • G. Albu

• S. Geraci

Friedrich Hermanni / Dietmar Koch /

Julia Peterson (Hrsg.)

»Der Anfang und das

Ende aller Philosophie

ist – Freiheit!«

Schellings Philosophie in der Sicht

neuerer Forschung

2012, 451 Seiten,

€[D] 38,00/SFr 51,50

ISBN 978-3-89308-417-3

»Das Ganze unsers Wissen hat

keine Haltung, wenn es nicht durch

etwas gehalten wird, das sich durch

eigene Kraft trägt, und dieß ist

nichts, als das durch Freiheit Wirk li -

che. Der Anfang und das Ende aller

Philosophie ist – Freiheit« Friedrich

Wilhelm Joseph von Schelling

MIT BEITRÄGEN VON:

A. Schmidt • W.M. Schröder •

G.F. Frigo • S. Schwenz feuer •

M. Steinmann • W.G. Jacobs •

J. Brachtendorf • T. Buchheim •

R. Dörendahl • O. Müller • D. Koch

• J. Halfwassen • D. Bar ba rić •

J. Hennigfeld • G. Bensussan •

F. Hermanni • F. Schick •

S. Gerlach


11

A N T I K E S T U D I E N

P H A I N O M E N A

Dietmar Koch / Irmgard Männlein-

Robert / Niels Weidtmann (Hrsg.)

Platon und die Mousiké

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

Antike Studien, Band 2

2012, 230 Seiten,

€[D] 38,00/SFr 51,50

ISBN 978-3-89308-428-9

»Es verhält sich nämlich so: Oftmals

kam mir derselbe Traum in meinem

vergangenen Leben, jeweils in an -

de rer Gestalt erscheinend, aber

das selbe sagend: »Sokrates, sprach

er, wirke und betätige dich

musisch!« Und ich nahm bisher

immer an, eben das, was ich schon

tat, gebiete er mir und ermutige

mich dazu; ganz wie diejenigen, die

die Läufer antreiben, so ermutige

auch mich der Traum zu dem, was

ich schon tat, mich musisch zu

betätigen, weil ja die Philosophie

die höchste Weise des Musischen

ist und ich diese doch betrieb.«

Platon, Phaidon 60e–61a

AUS DEM INHALT:

M. Carlé: Zu den musikmathematischen

Elementen von Platons

Methexis • G. Figal: Platon und

Nietzsche über die Musik • D.

Koch: Die Philosophie als höchste

Musenkunst und die Phoné des

Logos in Platons Werk • I. Männ -

lein-Robert: Die Musenkunst des

Philosophen oder Sokrates und die

Zikaden in Platons Phaidros • D.

O’Meara: Religion und Musik als

politische Erziehung in Platons

Spätwerk •G. Pascalau: Eros und

Musik in Politeia III • M. Schölles:

Tanz, Lebensalter und die zweit -

beste Verfassung in Platons Nomoi

• P. Šegedin: Mousiké als Mimesis

der Wahrheit • K.-H. Stanzel: Zur

Auseinandersetzung Platons mit

der traditionellen Dichtung • G.

Radke-Uhlmann: Überlegungen

zum Zusammenhang von Hören

und Begreifen von Musik bei Platon

Dietmar Koch / Irmgard Männlein-

Robert / Niels Weidtmann (Hrsg.)

Platon und das Göttliche

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

Antike Studien, Band 1

2010, 232 Seiten,

€[D] 29,90/SFr 59,90

ISBN 978-3-89308-413-5

»Denn Gott naht nicht unmittelbar

dem Menschen, sondern durch

diese Vermittlung des Dämonischen

vollzieht sich aller Umgang

und alle Zwiesprache der Götter mit

den Menschen, im Wachen sowohl

wie im Traum. Und wer in diesen

Dingen weise ist, der ist ein

dämonischer Mann …« Platon,

Symposion 203a

AUS DEM INHALT:

F. Aronadio: Das Göttliche und die

Götter in der pseudoplatonischen

Schrift Epinomis • D. Barbaric: Der

Ursprung der Gottlosigkeit • M.

Erler: Zwei Bilder vom Weisen und

ihre Diskussion in Platons Dialogen

• F. Ferrari: Der entmythologisierte

Demiurg • F. Karfik: Der Gottes -

begriff Platons • D. Koch: Zur

Bewegung der göttlichen und der

menschlichen Seele in Platons

Dialog Phaidros • I. Männlein-Robert:

Zur Typologie des idealen

Gottes in Platons Politeia II • G.

Mouroutsou; Die Frage nach der

schlechten Seele in Nomoi X • M.

Schölles: Mýesis und epopteía in

Platons Symposion • K.-H. Stanzel:

Zum Schlussmythos des platoni -

schen Phaidon • T. A. Szlézak: Zur

Bedeutung von theophilés bei

Platon

Michael Bösch

Dichte Ereignisse

Phainomena, Band 15

2012, 56 Seiten,

€[D] 12,00/SFr 17,90

ISBN 978-3-89308-420-3

Ereignisse werden als verdichtete

Geschehensnetze interpretiert, die

abhängig sind von verschiedenen

Modi der Verdichtung. »Dichte

Ereignisse« sollen als Grundweisen

vorgestellt werden, in denen uns

Wirklichkeit erscheint. Die Verdich -

tung des Geschehens zu einem

Ereignis ist keine bloße Vernetzung

von Elementen (Teil-Ereignissen,

Gegenständen, Zuständen), son -

dern deren temporale Integration in

eine singuläre Einheit. Ereignisse

sind opak, insofern sie in nichtanalytischer

Weise als diese ver -

netzte Ganzheit erlebt werden. Sie

sind jeweils diese nur aufgrund

konstitutiver Sinn-Perspektiven, die

sich überlappen und durchdringen.

»Sinn-Ereignisse« sind bedeutungsvermittelnde

Prozesse, die sich im

kulturellen Lebensraum der Men -

schen ereignen. Kultur ist ein Netz

von Sinn-Ereignissen, das sich zwi -

schen Menschen entfaltet. So führt

die Thematisierung von Sinn-Per -

spektiven einer Ereignisontologie

auf die Befragung eines beson de ren

Ereignistyps, der von grund le gender

Bedeutung ist: Wie ereig net sich

das, was zwischen uns ge schieht?

Die transintentionale Integrität von

Wir-Ereignissen ist eine funda men -

ta le Form der Sinn-Verdichtung.

LESETIPP

Damir Barbarić

Die Sprache der

Philosophie

Phainomena, Band 14

2010, 82 Seiten,

€[D] 14,00/SFr 21,90

ISBN 978-3-89308-414-2


12

MONOGRAPHIEN UND SAMMELBÄNDE/TÜBINGER PHÄNOMENOLO

D I C H T U N G U N D

B I L D E N D E K U N S T

Herausgegeben von

Kristin Funcke und Dietmar Koch

Die Reihe Dichtung und

Bildende Kunst will im

Rahmen der Tübinger

Phänomenologischen

Bibliothek die fruchtbare

Nachbarschaft von Kunst

und Philosophie fördern. In

ihr sollen Buchwerke der

Dichtung und der Bildenden

Kunst er schei nen, die von

ihrer Eigenständigkeit her

ein herausforderndes

Gespräch mit dem philo -

sophischen Denken, vor

allem dem der Phänomenologie,

eröffnen und tragen

können.

Friedhelm Schneider

Bruchstücke 3

Aphorismen

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

Dichtung und Bildende Kunst, Band 3

2013, 72 Seiten,

€[D] 14,00/SFr 20,90

ISBN 978-3-89308-431-9

»Vollziehungsstrich Karl, Otto,

Heinrich – die Kaiser konnten und

wollten nicht schreiben, nicht einmal

ihren Namen, nicht einmal zur

Beurkundung ihres Willens. Sie

setzten nur ein Häkchen in das

vorgezeichnete Monogramm. Den

Text hatten Mönche geschrieben –

Menschen ohne eigenen Namen,

ohne Eigentum, ohne eigenen

Anspruch, aber immer klerikaler

Fälschungsabsichten verdächtig. Der

Schreiber kann darum auch nicht

das Vertrauen des Kaisers genossen

haben. Der Leser muss es gewesen

sein, dem er vertraute, der, der ihm

den Wortlaut der Urkunde ein letztes

Mal vortrug, bevor er sie mit

imperialem Federstrich in Kraft

setzte. – Prekär für den Leser, er

führt die Hand des Kaisers, er trägt

die Verantwortung. Der Schreiber

jedenfalls ist der Last ledig. Er tritt

zurück und ist vergnügt, dass nicht

er das letzte Wort hat.«

Friedhelm Schneider

Bruchstücke 2

Aphorismen

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

Dichtung und Bildende Kunst, Band 2

2012, 74 Seiten,

€[D] 14,00/SFr 19,50

ISBN 978-3-89308-427-2

»Märchenhaft / Im Witz verband

sich einst das Lachen mit dem /

Mut und / dem Verstand; und das

Wünschen half noch, / auch dem /

Denken. – / Es war einmal ... /

Denken ist die Umkehrung der

Schwerkraft. / Der Seufzer ist der

Ton, in dem Leben und / Sprechen

aufeinander / gestimmt sind. /

Jeden Tag eine gute Tat ... und

einen bösen / Gedanken ... /

Aphorismen – / kurz Gebratenes,

innen noch blutig ... «

Friedhelm Schneider

Bruchstücke 1

Aphorismen

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

Dichtung und Bildende Kunst, Band 1

2012, 74 Seiten,

€[D] 14,00/SFr 20,90

ISBN 978-3-89308-426-5

»Wenn in Griechenland zwei einen

Vertrag schlossen, brachen sie zum

Zeichen und zum Pfand ihrer

Verbindung eine Tonscheibe, einen

Ring oder ein Tierknöchelchen

entzwei. Jeder der Beiden erhielt

eine Hälfte und konnte künftig

dadurch, dass er sie vor wies und

zur anderen Hälfte fügte, seine

Rechte geltend machen. - Sym -

bolon ...Wir halten Scherben in den

Händen und hoffen, dass es Bruch -

stücke sind, die ihr Gegen stück

vielleicht noch finden werden.«


GISCHE BIBLIOTHEK

13

J Ü N G E R - S T U D I E N

Günter Figal / Georg Knapp (Hrsg.)

Krieg und Frieden

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

Jünger-Studien, Band 6

2013, 350 Seiten,

€[D] 38,00/SFr 51,50

ISBN 978-3-89308-430-2

»Paris, 5. Januar 1942. In der

Mittagspause Papier erstanden für

das Friedensmanuskript. Mit dem

Grundriss begonnen. Auch den

Tresor auf Sicherheit überprüft.«

Das erste Pariser Tagebuch

AUS DEM INHALT:

P. Trawny: Corpus belli. Ernst Jünger

schreibt den Krieg • G.P. Groß: Der

Erste Weltkrieg als Erfahrungswelt

Ernst Jüngers • J.R. Weber: Nor we -

gen 1935 – Myrdun 1943 • M.

Tielke: Das Schicksal des Jünger-

Sohnes Ernstel • A. Pschera: Léon

Bloy, Ernst Jünger und die Escha -

tologie des Krieges • H. Schwilk:

Hermann Hesse, Ernst Jünger und

der Erste Weltkrieg • F. Gaede: Zur

Aktualität von Grimmelshausen und

Ernst Jünger • S. Dietzsch: Ernst

Jünger über Krieg und Frieden als

moderne Anthropologie • S. Gorgo -

ne: Ernst Jünger im Kreuzfeuer: Der

Frieden der Zeit • F. Poncet: Der

Arbeiter im Lichte der taktischen

Schriften Ernst Jüngers • W.

Kunicki: Romantische Anklänge im

Kriegs ta gebuch Ernst Jüngers • A.

Demandt: Krieg bei Thukydides • J.

Hervier: Ernst Jünger in Frankreich

• T. Schmidt: Zum »neuen« Jünger-

Haus

BEREITS ERSCHIENEN:

Mythen

Jünger-Studien, Band 3

2007, 311 Seiten,

€[D] 38,00/SFr 60,00

ISBN 978-3-89308-402-9

Günter Figal / Georg Knapp (Hrsg.)

Natur

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

Jünger-Studien, Band 5

2013, 190 Seiten,

€[D] 38,00/SFr 47,90

ISBN 978-3-89308-421-0

»Wenn es ganz still wird, beginnen

die Dinge zu sprechen; die Steine,

Tiere und Pflanzen werden zu

Brüdern und teilen Verborgene mit.«

Ernst Jünger, Das Spanische

Mondhorn

AUS DEM INHALT:

G. Figal: Gestalt und Gestaltwandel.

Ernst Jünger und Goethe• S.

Gorgone: Naturphilosophie und

stereoskopische Sicht bei Ernst

Jünger • V. Blok: Der philosophische

Sinn der Natur als Antwort auf

den Nihilismus •B. von Wulffen:

J.H. Fabre – Ernst Jüngers ento mo -

logischer Meister • J.H. Reichholf:

Was »sah« und suchte Ernst Jünger

in seinen Lieblingskäfern • F. Gae -

de: Pluto vs Natursubstanz • F.

Ponçet: Ernst Jüngers Weg vom

Gelände zur Landschaft • A. Geyer:

Die Brüder Jünger und »das

Elementare«: Ein Schlüsselbegriff

im Spannungsfeld von Krieg, Politik

und Literatur • G. Gregorio: Imagi -

nes naturae bei Friedrich Georg

Jünger • M. Titze: Die vierte Hand

Verwandtschaften

Jünger-Studien, Band 2

2003, 279 Seiten,

€[D] 36,00/SFr 59,50

ISBN 978-3-89308-365-0

Günter Figal / Georg Knapp (Hrsg.)

Autorschaft – Zeit

Tübinger Phänomenologische

Bibliothek

Jünger-Studien, Band 4

2010, 170 Seiten,

€[D] 38,00/SFr 51,50

ISBN 978-3-89308-412-8

»Autorschaft. Wie soll der Begriff

gefaßt werden? Ganz allgemein als

äußerung schöpferischer Kraft.

Autor ist jeder, nur wissen die

meisten nichts von ihrem Glück.«

Ernst Jünger, Autor und Autorschaft

»So ist in jedem Studierzimmer, in

jeder Bücherstube ein wenig Sand -

uhr-Stimmung, ein wenig vom Geis -

te der Melancholia und des heiligen

Hieronymus. Es ist da immer Trau -

er, aber auch immer Behaglichkeit,

weil immer Besin nung ist. Jeder

wird Stunden kennen, die er dort

schweigend oder im Gespräch

verbrachte, und in denen die Zeit,

wenn nicht stille zu stehen, so doch

gemächlicher zu fließen schien.«

Ernst Jünger, Das Sanduhrbuch

AUS DEM INHALT:

B. von Wulffen: Korrespondenzen •

M. Klett: Autor und Autorschaft,

verlagsseitig gesehen • M. Titze:

Legale Verleitung zum Irrtum • S.

Kleinschmidt: Autorschaft bei Elias

Canetti und Ernst Jünger • L. Hage -

stedt: Die Reisezeugnisse Ernst und

Friedrich Georg Jüngers • G. Figal:

Risse in der Zeitmauer • G. Grego -

rio: Die Zeitauffassung Nietzsches

und Friedrich Georg Jüngers • A.

Michailovskij: Der Wald und der

Rausch: Annäherungen an das

Mysterium der Zeit • S. Dietzsch:

Friedrich Georg Jüngers Zeit-Begriff

im Kontext philosophischen

Zeitdenkens

Prognosen

Jünger-Studien, Band 1

2001, 139 Seiten,

€[D] 19,00/SFr 32,30

ISBN 978-3-89308-338-3


14

LEHRBÜCHER

Stefan Gerlach

Immanuel Kant

UTB Profile

2011, 144 Seiten,

€[D] 12,90/SFr 18,90

ISBN 978-3-8252-3485-0

Eine elementare Einführung in das

Denken Kants. Ausgehend von den

zentralen Problemkonstellationen

werden über die Erläuterung der

Kernbegriffe die wichtigsten The men -

felder der Philosophie Kants kon -

zentriert und komprimiert dargestellt.

AUS DEM INHALT:

Hinführung: Die Kopernikanische

Wende • Was sind Raum und Zeit?

• Wie sind synthetische Urteile a

priori möglich? • Wie und weshalb

gilt das Kausalgesetz? • Was sind

die Grenzen des Erkennbaren? •

Wie soll Wissenschaft verfahren? •

Sind wir frei? • Was ist Handeln? •

Wie sollen wir handeln? • Was ist

das Schöne? • Ausblick: Spätwerk

und Wirkung

Dr. Stefan Gerlach ist Lehrbeauftragter

am Philosophischen

Seminar der Universität Tübingen.

W E I T E R E D E N K E R I M P R O F I L :

Linda-Marie Günther

Perikles

2010, 128 Seiten,

€[D] 9,90/SFr 15,90

ISBN 978-3-8252-3406-5

Iris Samotta

Demosthenes

2010, 128 Seiten,

€[D] 9,90/SFr 15,90

ISBN 978-3-8252-3407-2

Charlotte Schubert

Solon

2012, 128 Seiten,

€[D] 12,99/SFr 19,50

ISBN 978-3-8252-3725-7

AKTUELLER

DENN JE!

Andrea Clausen

Grundwissen

Unternehmensethik

Ein Arbeitsbuch

UTB M

2009, 232 Seiten,

€[D] 24,90/SFr 35,90

ISBN 978-3-8252-3171-2

Dieser Band gibt einen Überblick

über wichtige Themen der Unter -

neh mensethik sowie ihrer philo -

sophischen Grundlage, der allge -

meinen Ethik. Dabei wird das

Grund lagenwissen erstmals konse -

quent auf Fallstudien angewendet,

um den Nutzern so eine eigenständige

Beurteilung unternehmensethischer

Kernfragen zu ermöglichen.

AUS DEM INHALT:

Unternehmensethik. Eine

Begriffsklärung/Fall: Volkswagen.

Lustreisen & mehr • Stakeholderperspektive/Fall:

Puma im Dialog

mit Kritikern • Nachhaltigkeit/Fall:

CO2-Werte auf der Chipstüte •

Verantwortung/Fall: Big Tobacco•

Whistleblowing/Fall: Doping im Rad -

sport • Wertemanage ment/Fall:

Einführung eines Wertemanagementsystems

• Corporate Gover -

nance/Fall: Mannesmann-Prozess

• Corporate Citizenship, Corporate

Social Responsibility und Social

Entrepreneurship/Fall: Deutsche

Bank und Berliner Philharmoniker

• Richtlinien und Standards/Fall:

Novartis. Der Global Compact ist

mehr als ein Stück Papier •

Glossar, Register

Dr. Andrea Clausen lehrt Unternehmensethik

an der Fachhochschule

Mainz.

Dagmar Fenner

Ethik

Wie soll ich handeln?

UTB basics

2008, VIII, 244 Seiten,

€[D] 16,90/SFr 31,00

ISBN 978-3-8252-2989-4

Immer wieder sehen wir uns vor die

ethische Grundfrage gestellt: »Wie

soll ich handeln?« Fenner definiert

alle wichtigen Begriffe der philo so -

phischen Ethik und stellt die be deu -

tendsten Konzepte vor. Der Band

gibt damit einen systematischen

Überblick über die ethischen

Grund begriffe und ihre Zusammenhänge

untereinander. Eine Fülle

von Beispielen aus der ethischen

Alltagspraxis und zahlreiche Abb -

ildungen und Tabellen erleichtern

den Zugang ebenso wie die un kom -

plizierte Sprache. Übungsaufgaben

mit Lösungen dienen der Kontrolle

des Lernfortschritts.

DAS SAGEN DIE LESER:

»gerade für Erstsemester äußerst

empfehlenswert« auf utb-shop.de

AUS DEM INHALT:

Einleitung • Handlungstheorie.•

Nonkognitivismus.• Kognitivismus.•

Handlungsfolgen • Werte,

Prinzipien, Rechte und Normen •

Ethik für die reine Vernunft? •

Anhang: Lösungen, Glossar,

Bibliographie, Register

Dr. Dagmar Fenner ist Titular -

professorin für Philosophie in Basel

und unterrichtet Ethik an den

Universitäten Tübingen und Basel.


LEHRBÜCHER

15

Dagmar Fenner

Einführung in die

Angewandte Ethik

UTB M

2010, VIII, 448 Seiten,

€[D] 24,90/SFr 44,00

ISBN 978-3-8252-3364-8

Dieser Band führt in die Grundlagen

und Methoden der Angewandten

Ethik ein. Er zeigt auf, wie

ethische Normen und Prinzipien auf

konkrete menschliche Handlungsweisen

angewendet werden können,

und bietet einen Überblick über die

wichtigsten Bereichsethiken: Medi -

zinethik, Naturethik, Wissen -

schafts ethik, Technikethik, Wirt -

schafts ethik und Medienethik.

Zahlreiche Beispiele aus der

Alltagspraxis sowie Abbildungen

und eine unkomplizierte Sprache

erleichtern den Zugang.

AUS DEM INHALT:

Einleitung • Medizinethik •

Naturethik • Wissenschaftsethik •

Technikethik • Medienethik •

Wirtschaftsethik

Dr. Dagmar Fenner ist Titularprofessorin

für Philosophie in Basel

und unterrichtet Ethik an den

Universitäten Tübingen und Basel.

LESETIPP:

Dagmar Fenner

Ethik

Wie soll ich handeln?

UTB basics

2008, VIII, 244 Seiten,

€[D] 16,90/SFr 31,00

ISBN 978-3-8252-2989-4

Otfried Höffe (Hrsg.)

Einführung in die

utilitaristische Ethik

Klassische und zeitgenössische Texte

UTB S

4. überarbeitete und ergänzte

Auflage 2008, 288 Seiten,

€[D] 19,90/SFr 35,90

ISBN 978-3-8252-1683-2

Der Utilitarismus ist eine der ein -

fluss reichen und lebhaft disku -

tierten ethischen Theorien. Seine

Bedeutung für die Moralphilosophie

und für die philosophische Grund -

legung der Rechts, Sozial- und

Wirtschaftswissenschaften reicht

weit über den englischen Sprachraum

hinaus.

Die wichtigsten klassischen und

zeitgenössischen Texte des Utilita -

rismus werden dem deutschsprachigen

Leser hier zugänglich ge -

macht. Zusammen mit der instruk -

tiven und kritischen Einleitung des

Herausgebers bietet die Textsammlung

Philosophen, Theologen,

Politologen, Nationalökonomen,

Juristen und allen an moralphilosophischen

Fragen Interessierten eine

umfassende Einführung.

AUS DEM INHALT:

Einleitung • J. Bentham: Eine

Einführung in die Prinzipien der

Moral und der Gesetzgebung • J.S.

Mill: Utilitarismus • H. Sidgwick:

Die Methoden der Ethik • J.O.

Urmson: Zur Interpretation der

Moralphilosophie J.S. Mills• J.

Rawls: Zwei Regelbegriffe • J.J.C.

Smart: Extremer und eingeschränkter

Utilitarismus • R.B. Brandt:

Einige Vorzüge einer bestimmten

Form des Regelutilitarismus • D.

Lyons: Grenzen der Nützlichkeit •

O. Höffe: Klonen beim Menschen?

Prof. (em.) Dr. Dr. h.c. mult. Otfried

Höffe ist langjähriger Inhaber des

Lehrstuhls für Philosophie am

Philosophischen Seminar der

Universität Tübingen.

Annemarie Pieper

Einführung in die Ethik

UTB S

6. überarbeitete und aktualisierte

Auflage 2007, 355 Seiten,

€[D] 19,90/SFr 35,90

ISBN 978-3-8252-1683-2

Annemarie Piepers bewährte

Einführung stellt die verschiedenen

Disziplinen der Ethik, ihre Bezüge

zu anderen Wissenschaften sowie

die Grundfragen und argumentativen

Grundformen der Ethik vor,

erläutert und kommentiert sie. Die

6. Auflage dieses Standardwerks

trägt derzeitigen Diskussionsschwerpunkten

in der Ethik

Rechnung. Entsprechend kamen

Kapitel zur Biologie sowie zum

körperbewussten und zum

lebensweltlichen Ansatz hinzu. Das

Kapitel zur Wertethik wurde um

eine kommentierte Wertetafel

ergänzt, das Literaturverzeichnis

auf den neuesten Stand gebracht.

AUS DEM INHALT:

Einleitung •Die Aufgabe der Ethik

•Ethik als praktische Wissenschaft

• Ethik als praktische Wissenschaft

unter anderen praxisbezogenen

Wissenschaften • Grundfragen der

Ethik • Ziele und Grenzen der Ethik

• Grundformen moralischer und

ethischer Argumentation • Grund -

typen ethischer Theorie • Feminis -

tische Ethik

Prof. (em.) Dr. Annemarie Pieper

war Professorin für Philosophie an

der Universität Basel.


Überreicht durch:

AUTORENREGISTER

Balmer, Hans Peter ..................................4

Barbarić, Damir ......................................11

Bauer, Robert............................................8

Beck, Roman ............................................8

Bösch, Michael ......................................11

Clausen, Andrea ....................................14

Dreyer, Michael ........................................6

Fenner, Dagmar ..............................14, 15

Figal, Günter ..........................................13

Franz, Michael ..........................................6

Funcke, Kristin........................................12

Gerlach, Stefan ..................................6, 14

Günther, Linda-Marie ............................14

Hermanni, Friedrich................................10

Höffe, Otfried......................................3, 15

Knapp, Georg..........................................13

Koch, Dietmar ..................................10, 11

Lutz, Ralf ..................................................7

Männlein-Robert, Irmgard ....................11

Nerlich, Michael........................................7

Niemeyer, Christian ..................................3

Nietzsche, Friedrich..................................3

Peterson, Julia ........................................10

Pieper, Annemarie..................................15

Rheindorf, Johann ....................................9

Ries, Wiebrecht ........................................4

Riis, Soren ................................................9

Römpp, Georg ..........................................5

Sailer, Jan..................................................9

Samotta, Iris ..........................................14

Schneider, Friedrich ..............................12

Schölles, Manuel....................................10

Schubert, Charlotte ................................14

Spinelli, Antonino ........................................

Steenblock, Volker....................................7

Vieweg, Klaus............................................6

Walcher-Andris, Elfriede ..........................8

Weidtmann, Niels ..................................11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine