Entwurf der Begründung - Stadt Wilhelmshaven

wilhelmshaven.de

Entwurf der Begründung - Stadt Wilhelmshaven

Flächennutzungsplan 1973

69. Änderung

HEPPENSER GRODEN NORD / ZUM ÖLHAFEN

Begründung gemäß § 9(8) BauGB (Baugesetzbuch)

und Umweltbericht gemäß § 2a BauGB

Stand: 25. Juli 2013

Dieser Plan ist nicht rechtsverbindlich!


69. FNP- Änderung - INHALTSVERZEICHNIS

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen - 2/63

Inhaltsverzeichnis:

TEIL I BEGRÜNDUNG .................................................................................................................... 5

1 PLANUNGSANLASS UND PLANUNGSZIEL ..................................................................... 5

2 ALTERNATIVENPRÜFUNG ................................................................................................. 5

3 DAS PLANGEBIET .................................................................................................................. 6

3.1. LAGE, GRÖSSE UND ABGRENZUNG DES PLANGEBIETES ..................................................... 6

3.2. STÄDTEBAULICHE SITUATION UND DERZEITIGE NUTZUNGEN ........................................... 6

3.2.1 HEPPENSER GRODEN ............................................................................................................... 6

3.2.2 RÜSTERSIELER GRODEN .......................................................................................................... 6

3.2.3 WOHNGEBIET NEUENGRODEN ................................................................................................ 7

3.2.4 WOHNGEBIET HEPPENS ........................................................................................................... 7

3.2.5 DERZEITIGE NUTZUNG DES PLANGEBIETS .............................................................................. 7

3.3. KARTENMATERIAL ................................................................................................................ 7

3.4. PLANUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN ............................................................................... 7

3.4.1 RAUMORDNUNG ...................................................................................................................... 7

3.4.2 BISHERIGE FLÄCHENNUTZUNGSPLANUNG .............................................................................. 8

3.4.3 VERBINDLICHE BAULEITPLANUNG ......................................................................................... 8

3.4.4 DENKMALSCHUTZ ................................................................................................................... 8

3.4.5 LANDSCHAFTSRAHMENPLAN / LANDSCHAFTSPLAN ............................................................... 9

3.4.6 NATURSCHUTZFACHLICH BESONDERS GESCHÜTZE BEREICHE ............................................. 10

3.4.7 WEITERE GUTACHTEN ........................................................................................................... 10

3.4.8 SONSTIGE PLANUNGEN .......................................................................................................... 11

3.5. ENTWÄSSERUNG ................................................................................................................... 11

3.6. BELANGE DES IMMISSIONSSCHUTZES ................................................................................ 12

3.7. ERSCHLIESSUNG DES PLANGEBIETES / VERKEHRSFLÄCHEN ........................................... 12

3.8. TECHNISCHE INFRASTRUKTUR ........................................................................................... 12

3.9. DEICHE ................................................................................................................................. 13

3.10. SOZIALE INFRASTRUKTUR .................................................................................................. 13

3.11. KAMPFMITTEL / ALTLASTEN .............................................................................................. 13

3.12. LUFTFAHRT / RADAR / REVIER- UND DATENFUNK ............................................................ 14

3.13. ERHOLUNG ........................................................................................................................... 14

4 INHALT DER FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ............................................. 15

4.1. BAUFLÄCHEN ........................................................................................................................ 15

4.1.1 ART DER BAULICHEN NUTZUNG ............................................................................................ 15

4.2. FLÄCHEN FÜR DEN ÜBERÖRTLICHEN VERKEHR UND DIE ÖRTLICHEN

HAUPTVERKEHRSZÜGE (STRASSENVERKEHR)............................................................. 15

4.3. GRÜNFLÄCHEN ..................................................................................................................... 15

4.4. IMMISSIONSSCHUTZ / AUSWIRKUNGEN AUF DIE UMWELT ............................................... 15

4.4.1 VERKEHRSLÄRM .................................................................................................................... 16

4.4.2 GEWERBELÄRM ..................................................................................................................... 16

4.4.3 LUFTSCHADSTOFFE / GERÜCHE ............................................................................................. 19

4.4.4 STÖRFALLVORSORGE / 12. BIMSCHV ................................................................................... 20

4.4.5 LICHTIMMISSIONEN ............................................................................................................... 21

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - INHALTSVERZEICHNIS

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen - 3/63

4.5. HAUPTVER- UND ENTSORGUNGSLEITUNGEN ..................................................................... 22

4.6. FLÄCHEN FÜR DIE WASSERWIRTSCHAFT ........................................................................... 22

4.7. MASSNAHMEN ZUM SCHUTZ, ZUR PFLEGE UND ZUR ENTWICKLUNG VON BODEN,

NATUR UND LANDSCHAFT ..................................................................................................... 22

5 FLÄCHENBILANZIERUNG ................................................................................................ 23

6 VERFAHRENSVERMERKE ................................................................................................ 23

6.1. RECHTSGRUNDLAGEN ......................................................................................................... 23

6.2. VERFAHRENSÜBERSICHT ..................................................................................................... 23

6.2.1 BETEILIGUNG DER ÖFFENTLICHKEIT ..................................................................................... 23

6.2.2 BETEILIGUNG DER BEHÖRDEN .............................................................................................. 24

7 UNTERSCHRIFTEN / VERFASSER ................................................................................... 25

II UMWELTBERICHT ................................................................................................................... 26

1 EINLEITUNG ......................................................................................................................... 26

1.1. INHALTE UND ZIELE DER FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG

(KURZDARSTELLUNG).................................................................................................... 26

1.1.1 ANGABEN ZUM STANDORT .................................................................................................... 26

1.1.2 ART UND UMFANG DES VORHABENS .................................................................................... 26

1.1.3 BEDARF AN GRUND UND BODEN ........................................................................................... 26

1.2. UMWELTSCHUTZZIELE AUS ÜBERGEORDNETEN FACHGESETZEN UND

FACHPLANUNGEN UND IHRE BERÜCKSICHTIGUNG ............................................................. 27

1.2.1 VOGELSCHUTZRICHTLINIE .................................................................................................... 27

1.2.2 FLORA-FAUNA HABITATS-RICHTLINIE (FFH-RICHTLINIE) .................................................. 29

1.2.3 ARTENSCHUTZ ....................................................................................................................... 29

1.2.4 ÖRTLICHE ZIELE DES NATURSCHUTZES UND DER LANDSCHAFTSPFLEGE

(LANDSCHAFTSRAHMENPLAN / LANDSCHAFTSPLAN UND ANDERE FACHPLANUNGEN) ........ 30

2 BESCHREIBUNG UND BEWERTUNG DER UMWELTAUSWIRKUNGEN ............... 30

2.1. BESTANDSAUFNAHME UND BEWERTUNG ........................................................................... 31

2.1.1 FESTLEGUNG DES UNTERSUCHUNGSRAUMS ......................................................................... 31

2.1.2 SCHUTZGUT MENSCH ............................................................................................................ 31

2.1.3 SCHUTZGUT TIERE UND PFLANZEN ....................................................................................... 38

2.1.4 SCHUTZGUT BODEN ............................................................................................................... 48

2.1.5 SCHUTZGUT WASSER ............................................................................................................ 49

2.1.6 SCHUTZGUT LUFT UND KLIMA .............................................................................................. 50

2.1.7 SCHUTZGUT LANDSCHAFT .................................................................................................... 51

2.1.8 SCHUTZGUT KULTUR UND SACHGÜTER ................................................................................ 51

2.1.9 SCHUTZGUT BIOLOGISCHE VIELFALT ................................................................................... 52

2.1.10 WECHSELWIRKUNGEN / ZUSAMMENFASSUNG .................................................................. 52

2.2. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN DES UMWELTZUSTANDES ................................................... 54

2.3. VERMEIDUNG, MINIMIERUNG UND AUSGLEICH NACHTEILIGER

UMWELTAUSWIRKUNGEN ..................................................................................................... 54

2.3.1 VERMEIDUNG UND MINIMIERUNG ........................................................................................ 54

2.3.2 AUSGLEICH / ARTENSCHUTZRECHTLICHE KOMPENSATION .................................................. 57

2.4. ANDERWEITIGE PLANUNGSMÖGLICHKEITEN / PLANUNGSANLTERNATIVEN .................. 60

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - INHALTSVERZEICHNIS

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen - 4/63

3 ZUSÄTZLICHE ANGABEN ................................................................................................. 60

3.1. BESCHREIBUNG DER WICHTIGSTEN MERKMALE DER VERWENDETEN TECHNISCHEN

VERFAHREN ........................................................................................................................... 60

3.1.1 ANALYSEMETHODEN UND –MODELLE................................................................................... 60

3.1.2 FACHGUTACHTEN .................................................................................................................. 61

3.1.3 SCHWIERIGKEITEN BEI DER ERHEBUNG ................................................................................ 61

3.2. BESCHREIBUNG DER MASSNAHMEN ZUR ÜBERWACHUNG DER ERHEBLICHEN

UMWELTAUSWIRKUNGEN ..................................................................................................... 61

3.3. ZUSAMMENFASSUNG ............................................................................................................ 62

4 LITERATUR ........................................................................................................................... 63

5 VERFASSER ........................................................................................................................... 64

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen - 5/63

Teil I Begründung

1 PLANUNGSANLASS UND PLANUNGSZIEL

Im Landesraumordnungsprogramm Niedersachsen (LROP) wird die Stadt Wilhelmshaven

als Oberzentrum mit der raumordnerischen Aufgabe der Bereitstellung von zentralen Einrichtungen

und Aufgaben zur Deckung des spezialisierten höheren Bedarfs festgelegt.

Gleichzeitig besitzt die Sicherung und Schaffung zukunftsbeständiger Arbeitsplätze besondere

Bedeutung. Auf Grund der für Niedersachsen einmaligen Lage am seeschifftiefen

Wasser wurden die Grodenflächen als Vorranggebiete für hafenorientierte industrielle Anlagen

mit landesweiter Bedeutung eingestuft.

Bereits im Jahre 1956 wurde die Nord-West Oelleitung GmbH (NWO) auf dem Heppenser

Groden gegründet. Seinerzeit wurde für diese Ansiedlung kein Bebauungsplan aufgestellt,

während für die benachbarten Bereiche inzwischen Bebauungspläne aufgestellt wurden

bzw. noch im Verfahren sind, um weitere Ansiedlungen zu ermöglichen. Für diese Bebauungspläne

wurden u.a. Festsetzungen zum Emissionsverhalten getroffen und flächenbezogen

verteilt. Eine Erweiterung des Tanklagers auf den vorhandenen Freiflächen ist infolge

des fehlenden Planungsrechts nicht möglich.

Zur Standortsicherung, zur Sicherung der Nutzungsintensität auch im Hinblick auf das

Emissionsverhalten und um die Erweiterungen bzw. den Ausbau des Tanklagers auf dem

Heppenser Groden jederzeit in Angriff nehmen zu können, ist es der NWO ein großes Anliegen,

die Erarbeitung der Bauleitplanung in Form dieser 69. Änderung des Flächennutzungsplans

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen – sowie des parallel laufenden

Bebauungsplanverfahrens zum Bebauungsplan Nr. 219 - Heppenser Groden Nord / Zum

Ölhafen - voranzutreiben.

Insgesamt werden mit der vorliegenden Flächennutzungsplanänderung die gewerblichen

bzw. industriellen städtebaulichen Strukturen an dieser Stelle aufgegriffen und entsprechend

der ursprünglichen kommunalen Planungsabsichten (s. Kap. 3.4.2) weiterentwickelt,

so dass mit der Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Erweiterung

des Tanklagers unter Berücksichtigung des Immissionsschutzes dem übergeordneten Planungsziel

zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen besonders Rechnung getragen

wird.

2 ALTERNATIVENPRÜFUNG

Aufgrund der industriellen Prägung der geplanten Nutzung und dem benötigten Bezug zum

seeschifftiefen Wasser kommen grundsätzlich nur die industriell nutzbaren Grodenflächen

Wilhelmshavens in Betracht.

Gegen einen Alternativstandort auf dem Rüstersieler oder Voslapper Groden sprechen,

insbesondere aus ökonomischer Sicht, die vorhandenen Grundstücksverhältnisse, Flächennutzungen

und infrastrukturellen Gegebenheiten sowie die in der Regel große Distanz

zum bestehenden Betriebsstandort der NWO.

Die NWO benötigt eine Erweiterbarkeit im Bereich des bestehenden Standorts auf dem

Heppenser Groden, mit der dort vorhandenen, essentiellen Infrastruktur (Öl-Pipelines,

Pumpenstandorte, Löschbrücke etc.). Somit verbleiben nur die vorgesehenen Erweiterungsflächen

der NWO und die Flächen des Bebauungsplans Nr. 177 – Heppenser Groden

Mitte –. Für letztere Flächen sind Expansionsabsichten des Marinestützpunktes bekannt.

Die NWO eigenen Erweiterungsflächen sind somit alternativlos.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen - 6/63

3 DAS PLANGEBIET

3.1. LAGE, GRÖSSE UND ABGRENZUNG DES PLANGEBIETES

Der räumliche Geltungsbereich der 69. Flächennutzungsplanänderung „Heppenser Groden

Nord / Zum Ölhafen“ befindet sich im südöstlichen Stadtgebiet östlich des Friesendammes

bzw. des Heppenser Deichs. Die Größe des Geltungsbereiches beträgt etwa 179 ha. Die

Abgrenzung des Plangebietes erfolgt:

im Norden durch den Deich nördlich der Straße „Zum Maadesiel“,

im Westen durch den Geltungsbereich der 66. Flächennutzungsplanänderung,

im Süden durch die Straße „Zum Ölhafen“ und

im Osten durch den Neuen Heppenser Seedeich.

Die exakte Abgrenzung ist der Planzeichnung zu entnehmen.

3.2. STÄDTEBAULICHE SITUATION UND DERZEITIGE NUTZUNGEN

3.2.1 HEPPENSER GRODEN

Der Heppenser Groden, das frühere, 1936 bis 1938 eingedeichte und in den Jahren 1947

bis 1954 bau- und benutzungsreif gemachte Heppenser Watt hat eine Fläche von 515,23

ha.

Im südlichen Teil des Hepenser Grodens begann 1955 der Wiederaufbau der 4. Einfahrt.

Die industrielle und gewerbliche Nutzung dieses Grodens startete 1956 im Nordwesten mit

der Errichtung der Nord-West Ölleitung GmbH (NWO). 1969 wurde der an der 4. Einfahrt

neu erbaute Marinestützpunkt eingeweiht und 1976 die zentrale Kläranlage in Betrieb genommen.

Danach vergingen fast 30 Jahre bis im Jahre 2004 mit dem Bau des Entsorgungszentrums

und des Schlachthofs begonnen wurde.

Die verbleibenden Flächen (u.a. optionale Erweiterungsflächen für die NWO und den Marinestützpunkt)

werden überwiegend landwirtschaftlich genutzt.

3.2.2 RÜSTERSIELER GRODEN

Der nördlich des Plangebiets gelegene Rüstersieler Groden befindet sich zwischen Maadesiel

und Geniusdeich, auf einer Fläche, die von 1960 bis 1963 eingedeicht wurde, um eine

nachhaltige, industrielle Wirtschaftsentwicklung im strukturschwachen Raum voranzutreiben.

Zunächst wurde dort die Anlage der Alusuisse (später ICI Atlantik, heute Ineos Chlor mit

dem Chloralkali-Elektrolysewerk) und das Kraftwerk der Preußischen Elektrizitäts AG (heute

E.ON Kraftwerke GmbH) errichtet. Weiter befinden sich dort noch folgende Nutzungen:

Massenschüttgutlager der Rhenus Midgard AG & Co. KG

Umspannwerk der E.ON Netz

Windenergieanlagen

In neuster Zeit wurden zudem die beiden Bebauungspläne Nr. 212 – Rüstersieler Groden

Nord / Südlich Niedersachsendamm – und Nr. 220 – Rüstersieler Groden Süd / Zum Kraftwerk

– rechtskräftig, durch die bis zu 3 weitere Kohlekraftwerke und eine Erweiterung des

Massenschüttgutlagers auf dem Rüstersieler Groden möglich sind.

Der Groden hat eine Fläche von 505 ha. Auf den nicht genutzten Flächen haben sich seit

der Aufspülung eine Spontanvegetation und Waldgebiete entwickelt.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen - 7/63

3.2.3 WOHNGEBIET NEUENGRODEN

Im westlichen Bereich des Friesendamms schließt sich der Stadtteil Neuengroden an. Der

Stadtteil ist 210,6 ha groß, mit insgesamt ca. 3.950 Einwohnern und hat damit eine Bevölkerungsdichte

von etwa 1875 Einw./km².

Der Stadtteil ist auf dem Land errichtet, das 1520 durch den Bau des Neuengrodendeiches

gewonnen wurde. Bis zur Vereinigung von Rüstringen und Wilhelmshaven (1939), gehörte

Neuengroden zu Rüstringen. 1939 wurde hier eine Siedlung errichtet, die später modernisiert

wurde. Das Ortsbild ist geprägt von Reihen- und Einfamilienhäusern, sowie zahlreichen

Kleingartenanlagen.

Neuengroden grenzt an den Rüstringer Stadtpark und ist - wie die Stadt Wilhelmshaven

insgesamt - gut mit Fahrradwegen erschlossen.

3.2.4 WOHNGEBIET HEPPENS

Südwestlich des Friesendamms schließt sich das Stadtviertel „Heppenser Deich“ des Stadtteils

Heppens (ehemaliges Kirchdorf) an. Im gesamten Stadtteil leben ca. 15.150 Einwohnern.

In Folge des Jade-Vertrags vom 20.07.1853, durch den Heppens zum Teil von Oldenburg

an Preußen abgegeben wurde, gilt der Stadtteil als Keimzelle der Stadt Wilhelmshavens.

1911 erfolgte der Zusammenschluss des oldenburgischen Teils von Heppens mit Bant und

Neuende zur Stadt Rüstringen; 1937 schließlich wurden Rüstringen und Wilhelmshaven zur

neuen Stadt Wilhelmshaven vereinigt.

Aufgrund dieser geschichtlichen Entwicklung verfügt Heppens heute über eine Vielzahl infrastruktureller

Einrichtungen. Wegen seiner Randlage wird das Stadtviertel „Heppenser

Deich“ allerdings insbesondere von Wohnbau- und Gewerbeflächen sowie diversen Kleingärten

geprägt.

3.2.5 DERZEITIGE NUTZUNG DES PLANGEBIETS

Das Plangebiet umfasst das Betriebsgelände und Grünland der NWO sowie das Nordsee-

Hotel wie auch deren infrastrukturelle Erschließung. Im Osten und Nordosten schließen

sich Deichflächen an.

3.3. KARTENMATERIAL

Die Planzeichnung der 69. Änderung des Flächennutzungsplanes –Heppenser Groden

Nord / Zum Ölhafen - wurde unter Verwendung des vom Katasteramt Wilhelmshaven zur

Verfügung gestellten Kartenmaterials im Maßstab 1:5000 erstellt.

3.4. PLANUNGSRECHTLICHE GRUNDLAGEN

3.4.1 RAUMORDNUNG

§ 1 Abs. 4 BauGB fordert die Anpassung der Bauleitpläne an die Ziele der Raumordnung.

Die kommunalen Entwicklungen sind aus der Planung abzuleiten bzw. aufeinander abzustimmen.

Im Landesraumordnungsprogramm (LROP) des Landes Niedersachsen werden

folgende Aussagen zum Plangebiet getroffen:

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen - 8/63





Das Plangebiet liegt innerhalb des Oberzentrums Wilhelmshaven, in dem eine Bereitstellung

der zentralen Einrichtungen und Angebote zur Deckung des speziellen Bedarfs

raumordnerisches Ziel ist.

Das Oberzentrum liegt innerhalb des Ordnungszentrums Wilhelmshaven. Hier sind

Maßnahmen durchzuführen, die dazu beitragen, diese Räume in ihrer Leistungsfähigkeit

zu erhalten.

Entsprechend den zeichnerischen Darstellungen werden für den Planungsraum folgende

raumordnerische Zielvorgaben genannt:

hafenorientierte industrielle Anlagen

3.4.2 BISHERIGE FLÄCHENNUTZUNGSPLANUNG

Im Flächennutzungsplan der Stadt Wilhelmshaven von 1973 wird der Großteil des Plangebiets

als Industriegebiet (GI) dargestellt, daneben gibt es Grün-, Deich- und Verkehrsflächen

(örtliche Hauptverkehrsstraßen).

Da sich diese Planungsabsicht zwischenzeitlich hinsichtlich des Flächenbedarfs und der

geplanten Nutzung konkretisiert hat, erfolgt im Rahmen der 69. Flächennutzungsplanänderung

eine Anpassung der Ziele. Neben der Sondergebietsfläche Tanklager (SO Tanklager)

für die Erweiterung des Tanklagers gibt es weiterhin noch eine gewerbliche Baufläche (G),

die das Nordsee-Hotel beinhaltet, sowie die Deich- und Verkehrsflächen. Darüber hinaus

werden neu Ausgleichsflächen dargestellt, die sich aus der Betrachtung der speziellen artenschutzrechtlichen

Prüfung ergeben.

3.4.3 VERBINDLICHE BAULEITPLANUNG

Der Geltungsbereich der 69. Flächennutzungsplanänderung ist deckungsgleich mit dem

Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 219 - Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -,

der im Parallelverfahren erarbeitet wird.

3.4.4 DENKMALSCHUTZ

Gemäß § 1 (6) Nr. 5 BauGB sind in der Bauleitplanung die Belange des Denkmalschutzes

und der Denkmalpflege zu prüfen. Im Geltungsbereich der 69. Flächennutzungsplanänderung,

Bereich „Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen“ gibt es keine Bau- und Bodendenkmale.

Es wird nachrichtlich auf die Meldepflicht ur- und frühgeschichtlicher Bodenfunde

hingewiesen: Sollten bei den geplanten Bau- und Erdarbeiten ur- oder frühgeschichtliche

Bodenfunde (das können u. a. sein: Tongefäßscherben, Holzkohleansammlungen,

Schlacken sowie auffällige Bodenverfärbungen und Steinkonzentrationen, auch geringe

Spuren solcher Funde) gemacht werden, sind diese gem. § 14 Abs. 1 des Niedersächsischen

Denkmalschutzgesetzes (NDSchG) meldepflichtig und müssen der unteren Denkmalschutzbehörde

oder dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege – Referat

Archäologie – Stützpunkt Oldenburg, Ofener Straße 15, Tel. 0441/799-2120 unverzüglich

gemeldet werden.

Bodenfunde und Fundstellen sind nach § 14 Abs. 2 des Niedersächsischen Denkmalschutzgesetzes

bis zum Ablauf von 4 Werktagen nach der Anzeige unverändert zu lassen,

bzw. für ihren Schutz ist Sorge zu tragen, wenn nicht die Denkmalschutzbehörde vorher die

Fortsetzung der Arbeit gestattet.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen - 9/63

3.4.5 LANDSCHAFTSRAHMENPLAN / LANDSCHAFTSPLAN

Für den Heppenser Groden liegen, bezogen auf den Geltungsbereich, folgende naturschutzfachlichen

Bestandserhebungen und -bewertungen vor (siehe Tabelle 1):

Tabelle 1: Zusammenstellung vorhandener Unterlagen für den Bereich d. Heppenser Grodens 1

Titel Jahr Gebiet

Büro für Landschaftsplanung v.d. Mühlen: Landschaftsrahmenplan/Landschaftsplan

Stadt WHV

1999 gesamtes Stadtgebiet

Bürogemeinschaft Landschaftsplanung v.d.Mühlen und Dietrich: Bestandserhebung

von Biotoptypen einschl. nach § 30 BNatSchG geschützter

Biotope

2010/

2011

gesamtes

Stadtgebiet

Büro für Ökologie, Naturschutz und räumliche Planung, Frank Sinning,

Bestandsaufnahme von Biotoptypen, Brutvögeln, Amphibien und Fledermäusen

2011 Geltungsbereich

B-Plan Nr. 219

Für die Stadt Wilhelmshaven liegt ein Landschaftsrahmenplan / Landschaftsplan mit Stand

1999 vor. Demnach haben die Flächen innerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplans

bzgl. Boden, Grundwassersituation und Klima überwiegend eingeschränkte und bestenfalls

allgemeine Bedeutung sowie für das Grundwasser ein erhöhtes Beeinträchtigungsrisiko.

Im Hinblick auf Vielfalt, Eigenart und Schönheit sind es Bereiche mit mittlerer Bedeutung,

aber hoher Belastungsintensität, die eine negative Fernwirkung mit sich bringen.

Für Arten und Lebensgemeinschaften sind es gleichsam Flächen mit eingeschränkter Bedeutung.

Ausnahmen bilden die Gehölzstreifen innerhalb der Grünflächen im Norden und

Süden des Plangebietes, welche als schutzwürdige Landschaftsbestandteile (GLW 55 und

GLW 56) sowie als Biotopverbundachsen dargestellt sind.

Generell zeigt sich somit bei der Zustandsbewertung der Schutzgüter des Landschaftsrahmenplans

/ Landschaftsplans, dass die vom Geltungsbereich des Bebauungsplans umschlossenen

Flächen prädestiniert für eine gewerbliche / industrielle Nutzung sind.

Im Rahmen der Bauleitplanung ist allerdings eine Sicherung / Verbesserung der Biotopverbundachsen

sowie schutzwürdigen Landschaftsbestandteile zu gewährleisten. Darüber

hinaus sind Amphibienwanderstrecken zu untersuchen.

Im Umweltbericht werden die Umweltauswirkungen der geplanten Vorhaben schutzgutbezogen

beschrieben und bewertet. Es werden jeweils der betrachtete Untersuchungsraum,

die zugrunde liegenden Daten (Kartierungen, Fachgutachten etc.) sowie die verschiedenen

Wirkfaktoren erläutert.

Abschließend werden im Umweltbericht (Teil II) unter Kapitel 3.1.1 die Untersuchungs- und

Bewertungsmethoden beschrieben.

In Tabelle 2, auf der nachfolgenden Seite, sind die für den Umweltbericht erforderlichen

Gutachten und Erhebungen aufgeführt.

1 Aktualisierung gem. § 4 (2) BauGB; Fachbereich 36-03 Umweltamt – untere Naturschutzbehörde

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

10/63

Tabelle 2: Für den Umweltbericht erforderliche Gutachten

Machbarkeitsstudien / Fachgutachten

erforderlich zur Abschätzung der

Biotoptypen, Brutvögel, Amphibien, Fledermäuse

Auswirkungen der Überbauung auf

Lärmimmissionen / Lärmschutz:

Schalltechnische Machbarkeitsstudie für die Entwicklung des

Heppenser Grodens, Schalltechnische Verträglichkeitsuntersuchungen

Luftreinhaltung, Gerüche

Stickstoffdeposition

das Schutzgut Pflanzen und Tiere

Auswirkungen auf die Schutzgüter

Mensch und Tiere

Auswirkungen auf das Schutzgut

Mensch

Auswirkungen auf die Vegetation

und Ökosysteme sowie auf das

Vogelschutzgebiet Voslapper Groden

Süd

3.4.6 NATURSCHUTZFACHLICH BESONDERS GESCHÜTZE BEREICHE

Baumschutzsatzung

Für das Gebiet der Stadt Wilhelmshaven gilt die Satzung zum Schutz des Baumbestandes

(Baumschutzsatzung) vom 17.12.1997.

Danach sind Bäume mit einem Stammumfang von mind. 80 cm (gemessen in einer Höhe

von 1,0 m bzw. am Kronenansatz), mehrstämmige Bäume mit entsprechendem Gesamtstammumfang

und gleichzeitigem Umfang von mind. 40 cm eines Stammes sowie Ersatzpflanzungen

geschützt (§2 Abs.1).

Die Bestimmungen der Baumschutzsatzung gelten nicht für Bäume, die innerhalb eines

Waldes nach dem Landeswaldgesetz stehen.

Kompensationsverpflichtung

Aus den vorgesehenen Planungen ergeben sich aus naturschutzfachlicher Sicht Kompensationsverpflichtungen.

Diese sind im Rahmen der verbindlichen Bauleitplanung zu beachten

und nach Maßgabe der dafür erforderlichen planerischen Abwägung in geeigneter Weise

abzusichern. Hindernisse, die dem entgegenstehen und daher bereits auf der Ebene der

vorbereitenden Bauleitplanung beachtlich sein könnten, sind aus Sicht der Stadt nicht ersichtlich.

3.4.7 WEITERE GUTACHTEN

Im Rahmen der vorbereitenden Bauleitplanung ist im Sinne des § 5 BauGB die beabsichtigte

städtebauliche Entwicklung der Gemeinde zu steuern. Dabei sind sowohl Auswirkungen

vom Plangebiet als auch die aus der Gesamtentwicklung der benachbarten Flächen des

Rüstersieler und Voslapper Grodens sowie des planfestgestellten JadeWeserPort zu betrachten.

Im Gegensatz zur verbindlichen Bauleitplanung kann auf der Ebene der vorbereitenden

Bauleitplanung diese Betrachtung in einem gröberen Maß erfolgen.

Die Vorhaben im Plangebiet sind in ein Gesamtkonzept für den Grodenbereich zwischen

Maadesiel und Nordhafen eingebunden. In diesem Gesamtkonzept werden seitens der

Stadt zur hinreichenden planerischen Gesamtsteuerung die bestehenden Anlagen und derzeit

bekannte geplante Vorhaben berücksichtigt. Für Bereiche, für die derzeit keine detaillierten

Kenntnisse vorliegen, sind im Rahmen einer städtebaulichen Gesamtentwicklung

der potentiellen gewerblich-industriellen Bauflächen Annahmen getroffen worden.

Auf der Ebene der Bauleitplanung wurde anhand von Machbarkeitsstudien und Gutachten

(siehe auch Tabelle 2) ein Orientierungsrahmen erarbeitet. Durch diese Vorgehensweise

konnten Synergien genutzt, unnötige Gutachten verhindert und eine einheitliche Strategie

erarbeitet werden.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

11/63

Weiter detaillierte Untersuchungen der einzelnen möglichen Projekte erfolgen dann im

Rahmen der zu den geplanten Vorhaben im Planvollzug einzureichenden Antragsunterlagen

nach dem einschlägigen Fachrecht, insbesondere dem BImSchG.

Folgende Machbarkeitsstudien und Gutachten liegen vor:

I. Gewerbelärm



Stadt Wilhelmshaven. Heppenser Groden – Erweiterung der schalltechnischen Machbarkeitsstudie,

Ermittlung von zulässigen flächenbezogenen Schallleistungspegeln, Bericht

Nr. M74 385/5, Müller-BBM vom 14.07.2009

Stadt Wilhelmshaven, Bebauungsplan Nr. 219 - Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen

-, Schalltechnische Verträglichkeitsuntersuchung und Vorschlag für schalltechnische

Festsetzungen, Bericht M85 010/3, Müller-BBM vom 15.07.2013

II.


Luft

Stadt Wilhelmshaven, Bebauungsplan Nr. 219 - Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen

-, Luftreinhaltung, Bericht Nr. M85 005/2 vom 16.07.2013.

Außerdem liegen die in Tabelle 1 aufgelisteten Unterlagen zum Landschafts-, Biotop- und

Artenschutz vor. Inhalte und Ergebnisse dieser Unterlagen sind im Umweltbericht berücksichtigt.

3.4.8 SONSTIGE PLANUNGEN

Landesplanerische Feststellung –

Erdgasleitung Wilhelmshaven – Etzel (LK Wittmund)

Vom niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und

Landesentwicklung – Regierungsvertretung Oldenburg – gibt es eine landesplanerische

Feststellung mit Datum vom 01.09.2009 zum Raumordnungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung

für die Erdgasleitung Wilhelmshaven – Etzel (Landkreis Wittmund)

(Az. RV OL 1.12-32342/1-265). Vorhabenträger bzw. Antragsteller ist die RWE

Energy AG. Gesucht wurde ein geeigneter Korridor für die Trassenführung; die geplante

Trasse soll im Nordwesten des Plangebietes auf die Flächen der NWO geführt werden.

Das Ergebnis dieses Raumordnungsverfahrens ersetzt keine Genehmigungen, Planfeststellungen

oder sonstige behördliche Entscheidungen nach anderen Rechtsvorschriften.

Weiterführende Planung stehen derzeit noch aus.

Gemäß § 16 Abs. 3 NROG ist die landesplanerische Feststellung zu befristen. Die reguläre

Frist beträgt in diesem Fall ab Feststellung fünf Jahre. Soweit ein Planfeststellungsverfahren

vor Ablauf der Frist eingeleitet wird, ist ein Verfristen der landesplanerischen Feststellung

gehemmt. Weiterhin kann die Frist auf Antrag der Vorhabenträgerin verlängert werden.

3.5. ENTWÄSSERUNG

Die Entwässerung des Plangebiets - wie generell die komplette Entwässerung des Heppenser

Grodens - erfolgt überwiegend über ein Gewässer II. Ordnung (Heppenser Grodenschloot),

welches das Oberflächenwasser in die Maade ableitet.

An den Heppenser Grodenschloot ist ein für die Entwässerung des Geländes wichtiges

Gewässer III. Ordnung angebunden, das westlich entlang des umzäunten Geländes der

NWO verläuft und das Plangebiet in Südost-Nordwest-Richtung durchschneidet.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

12/63

Nicht an dieses Grabensystem angebundene Flächen des Tanklagers werden über eine

kleine Kläranlage direkt in die Jade entwässert.

3.6. BELANGE DES IMMISSIONSSCHUTZES

In der Bauleitplanung sind die mit der Planung verbundenen, unterschiedlichen Belange

untereinander und miteinander zu koordinieren, so dass Konfliktsituationen vermieden werden

und die städtebauliche Ordnung sichergestellt wird. Demnach ist die Beurteilung der

Immissions- bzw. Emissionssituation im Plangebiet ein wesentlicher Belang in der Bauleitplanung.

Neben der Berücksichtigung existierender Industrie- und Gewerbegebiete bzw. -

Betriebe als Emittenten von Lärm, Gerüchen und Luftschadstoffen (hierzu zählen insbesondere

die NWO-Anlagen, der Schlachthof, die zentrale Kläranlage und das Entsorgungszentrum)

gilt es besondere Rücksicht auf die umliegenden Immissionsorte in Form von reinen

und allgemeinen Wohngebieten sowie von Mischgebieten zu nehmen.

Zur Beurteilung der immissionsschutzrechtlichen Anforderungen des Plangebiets an die

umliegenden schutzwürdigen Strukturen ist durch einen Fachgutachter ein schalltechnisches

Gutachten erarbeitet worden, darüber hinaus sind im Rahmen der im Vorfeld bereits

bekannten Vorhaben bzw. optionalen Erweiterungsabsichten durch einen Fachgutachter

zudem Aussagen zu Geruchs- und Luftschadstoffemissionen getroffen worden (s. hierzu

auch Kap. 3.4.7 bzw. 4.4).

3.7. ERSCHLIESSUNG DES PLANGEBIETES / VERKEHRSFLÄCHEN

Die Anbindung des Plangebietes an die überregionalen Strukturen ist über die Straße „Zum

Ölhafen“ und den Friesendamm sowie die von dort aus erreichbare Autobahn A 29 gewährleistet.

Über den Seeweg ist das Plangebiet über den vorhandenen Anleger (Jetty) der NWO im

seeschifftiefen Wasser zu erreichen.

3.8. TECHNISCHE INFRASTRUKTUR

Elektrizitäts- und Gasversorgung

Die Versorgung mit elektrischer Energie ist bereits sichergestellt über das Versorgungsnetz

der Gas- und Elektrizitätswerke Wilhelmshaven GmbH (GEW), die Gasversorgung könnte

zeitnah durch den Anschluss an das Versorgungsnetz der GEW beim Fleischzentrum erfolgen.

Schmutz- und Abwasserentsorgung

Die Schmutzwasserentsorgung des Gebietes erfolgt über eine NWO-eigene Kläranlage.

Von dort wird das geklärte Abwasser in einer Druckrohrleitung über ein Abschlagsbauwerk

des Eigenbetriebes TBW in die Jade geleitet.

Sofern nicht auf die vorhandene Kläranlage der NWO zurückgegriffen werden muss oder

soll, ist die zukünftige Entsorgung auf Grund der direkten Nähe zur zentralen Kläranlage

über Druckrohrleitungen grundsätzlich möglich.

Wasserversorgung

Die Versorgung des Plangebietes erfolgt über den Anschluss an das Trinkwasserversorgungsnetz

der GEW.

Abfallbeseitigung

Die Abfallentsorgung des Plangebietes erfolgt durch die Wilhelmshavener Entsorgungsbetriebe

WEB.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

13/63

Fernmeldetechnische Versorgung

Die fernmeldetechnische Versorgung des Plangebietes erfolgt über die Telekommunikationsanbieter.

Eine Neuverlegung von Telekommunikationslinien ist zurzeit nicht geplant. Im

Planbereich befinden sich Telekommunikationslinien der Deutschen Telekom AG. 2

3.9. DEICHE

Das Gebiet grenzt an seiner Nordseite an die 2. Deichlinie und an der Ostseite an die

Hauptdeichlinie. Entsprechend dem Niedersächsischen Deichgesetz sind die 2. Deichlinien

in ihrem Bestand zu erhalten. Bei der Bauleitplanung und der weiteren Umsetzung der

Maßnahmen ist hierauf entsprechend Rücksicht zu nehmen.

Zum Hauptdeich verläuft binnenseitig gemäß § 16 Niedersächsisches Deichgesetz die

50 m breite Deichschutzzone (gemessen von der binnenseitigen Deichbesticksgrenze). In

diesem Bereich dürfen Anlagen jeder Art nicht errichtet oder wesentlich verändert werden.

In der Bauleitplanung ist entsprechend darauf hinzuweisen und in der weiteren Umsetzung

der Bauleitplanung entsprechend Rücksicht zu nehmen. 3

3.10. SOZIALE INFRASTRUKTUR

Im Plangebiet ist keine soziale Infrastruktur vorhanden und auch nicht geplant.

3.11. KAMPFMITTEL / ALTLASTEN

Altlasten

Im Altlastenkataster der Stadt Wilhelmshaven wird der Planungsbereich nicht geführt. Für

den Planungsbereich liegen im Hinblick auf Altlasten keine Erkenntnisse vor, die auf das

Vorhandensein von Boden- oder Grundwasserkontaminationen hindeuten. Betriebsbedingte

Kontaminationen aus der zurückliegenden gewerblichen Nutzung können nicht ausgeschlossen

werden. Sollten bei anstehenden Bauvorhaben Hinweise auf Ablagerungen, Altstandorte,

oder sonstige Bodenkontaminationen zu Tage treten, ist unverzüglich die untere Bodenschutzbehörde

im Fachbereich Umwelt zu benachrichtigen. 4

Kampfmittel

Das Plangebiet befindet sich innerhalb eines Raumes, in dem grundsätzlich mit Bombenblindgängern

oder anderen Kampfmitteln aus dem II. Weltkrieg zu rechnen ist. Eine Kampfmittelfreigabebescheinigung/Kampfmittelbeseitigungsbescheinigung

des Kampfmittelbeseitigungsdienstes

Hannover liegt für den Planungsbereich hier nicht vor. Vor einem Eingriff in

den Boden, z.B. im Rahmen einer anstehenden Baumaßnahme muss aus Sicherheitsgründen

eine aktuelle Stellungnahme über eventuell noch vorhandene oder vermutete Kampfmittel

bei dem Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen, Regionaldirektion

Hannover, Kampfmittelbeseitigungsdienst eingeholt werden. Sollten bei der Luftbildauswertung

/ Bombardierungen / Kriegseinwirkungen / Bodenverfärbungen sowie Bombentrichter

im Geltungsbereich des Bebauungsplanes erkannt werden, sind entsprechende Sicherungsmaßnahmen

durchzuführen. Sollten bereits Bescheinigungen vorliegen, ist eine

Farbkopie an die untere Bodenschutzbehörde der Stadt Wilhelmshaven, z.H. Herrn Scholze,

Freiligrathstraße 420, 26386 Wilhelmshaven zu übersenden. Im Bebauungsplan wird vorsorglich

auf das mögliche Vorhandensein von Kampfmitteln mit nachstehendem Text hingewiesen:

Der Planungsbereich ist bombardiert worden. Für den Planungsbereich liegt keine Kampfmittelfreigabe

/ Kampfmittelbeseitigungsbescheinigung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes

2 Aktualisierung gem. § 4 (1) BauGB; Deutsche Telekom

3 Aktualisierung gem. § 4 (1) BauGB; III. Oldenburgischer Deichband

4 Aktualisierung gem. § 4 (1) BauGB; III. Oldenburgischer Deichband

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

14/63

Hannover (KBD) vor. Im Falle eines Eingriffs in den Boden ist eine Stellungnahme Kampfmittel

bei dem Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen, Regionaldirektion

Hannover, Kampfmittelbeseitigungsdienst einzuholen. Liegen Bescheinigungen vor,

ist eine Farbkopie an die untere Bodenschutzbehörde der Stadt Wilhelmshaven, z.H. Herrn

Scholze, Freiligrathstraße 420, 26386 Wilhelmshaven zu übersenden.

Eine durchzuführende Kampfmittelsondierung sollte rechtzeitig, vorhabenbezogenen mit einer

für Kampfmittelzertifizierten Fachfirma und dem Kampfmittelbeseitigungsdienst Hannover

abgesprochen werden. Bei erforderlichen Kampfmittelsondierungen ist die aktuelle Arbeitsanweisung

des KBD für Arbeiten der Kampfmittelbeseitigung in Niedersachsen zu beachten.

Sofern bei Erd- oder bei Bauarbeiten Landkampfmittel (Granaten, Panzerfäuste, Minen usw.)

aufgefunden oder festgestellt werden, ist das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung

Niedersachsen, Regionaldirektion Hannover, Kampfmittelbeseitigungsdienst, eine

Polizeibehörde oder der Fachbereich Bürgerangelegenheiten / öffentliche Sicherheit und

Ordnung umgehend zu benachrichtigen.

3.12. LUFTFAHRT / RADAR / REVIER- UND DATENFUNK

Grundsätzlich ist zu berücksichtigen, dass Bauvorhaben, die eine Höhe von 100 m über

Grund überschreiten, der luftrechtlichen Zustimmung durch die Landesluftfahrtbehörde bedürfen.

Von dem bei Brockzetel installierten Großradar zur Luftraumüberwachung abgehende

Radarstrahlen können durch besonders hohe bauliche Anlagen, die mit Radarstrahlen

reflektierenden Fassaden verkleidet sind, in ihrer Wirksamkeit erheblich beeinträchtigt

werden. Um die Wirksamkeit der Radaranlage zu erhalten, sind Maßnahmen zur Berücksichtigung

des genannten Belanges im nachgelagerten Genehmigungsverfahren mit der

zuständigen Wehrbereichsverwaltung abzustimmen. Bauhöhenbeschränkungen o.ä. sind

aus luftfahrttechnischer Hinsicht in der verbindlichen Bauleitplanung voraussichtlich nicht

erforderlich.

Das Plangebiet liegt außerdem im Freihaltebereich für Revier- und Datenfunk des Wasserund

Schifffahrtsamtes Wilhelmshaven (WSA). Die Höhenbeschränkung für bauliche Anlagen

wird durch das WSA im Freihalteatlas überwacht. Die + 65,0 m NN. stellen allerdings

kein unüberwindbares Verbot dar, sondern erfordern die Beteiligung des WSA im Baugenehmigungsverfahren.

Die größten Höheneinschränkungen ergeben sich möglicherweise durch Richtfunkstrecken,

die die Bauhöhe auf eine Höhe von 20 m reduzieren. Genehmigungen zukünftiger Bauvorhaben

können deshalb grundsätzlich nur im Einvernehmen mit der Wehrbereichsverwaltung

Nord (WBV Nord) erfolgen.

3.13. ERHOLUNG

Aufgrund des Abstands zum Stadtteil Neuengroden sind wesentliche Auswirkungen auf

siedlungsinterne Erholungsräume oder –einrichtungen sowie für die Erholungsfunktionen in

den (touristisch geprägten) Nachbargemeinden durch die im Plangebiet vorgesehene gewerbliche

Nutzung nicht zu erwarten.

Das Plangebiet selbst spielt mit Ausnahme der Wegeverbindung an der 2. Deichlinie über

die Straße „Zum Maadesiel“ zum Neuer Rüstersieler Seedeich keine Rolle für die Erholungsnutzung,

da es sich überwiegend um industriell geprägte Flächen handelt.

Freizeitgebundene Aktivitäten wie Gehen / Laufen und Radfahren werden auch nach Verwirklichung

der Bebauungsplanung entlang dieser Wegeverbindungen möglich sein.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

15/63

4 INHALT DER FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG

4.1. BAUFLÄCHEN

4.1.1 ART DER BAULICHEN NUTZUNG

Entsprechend der unter Kap. 1 (Planungsanlass und Planungsziel) erörterten Planungsabsichten

und zur Sicherung der unter Kap. 3.2.5 genannten derzeitigen Nutzungen werden

im Bebauungsplan ein Sondergebiete mit der Zweckbestimmung Tanklager (SO Tanklager)

und eine Gewerbliche Baufläche (G) zur Sicherung des Hotelstandortes dargestellt. Hinzu

kommen Hinweise bezüglich des Immissionsschutzes (vgl. Kap. 4.4).

4.2. FLÄCHEN FÜR DEN ÜBERÖRTLICHEN VERKEHR UND DIE ÖRTLICHEN

HAUPTVERKEHRSZÜGE (STRASSENVERKEHR)

Die äußere Erschließung des Plangebietes erfolgt durch den Friesendamm, der die Anbindung

an das überregionale Straßennetz gewährleistet.

Innerhalb des Plangebietes wird die Straße „Zum Ölhafen“ dargestellt, da sie im weiteren

Verlauf an den Friesendamm angebunden ist und als örtlicher Hauptverkehrszug anzusehen

ist. Die Straße „Zum Maadesiel“, die innerhalb des Geltungsbereichs lediglich als Feuerwehrzufahrt

dient, wird in der 69. Flächennutzungsplanänderung wegen ihrer untergeordneten

Bedeutung nicht dargestellt.

4.3. GRÜNFLÄCHEN

Nach § 1a Abs.2 BauGB soll mit Grund und Boden sparsam und schonend umgegangen

werden und gemäß § 1a Abs. 3 BauGB sind die Vermeidung und der Ausgleich voraussichtlich

erheblicher Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes sowie der Leistungs- und

Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts in seinen in § 1 Abs.6 Nr. 7 Buchstabe a bezeichneten

Bestandteilen (Eingriffsregelung nach dem Bundesnaturschutzgesetz) in der Abwägung

nach § 1 Abs. 7 BauGB zu berücksichtigen. Für den Ausgleich können bereits auf der Ebene

der Flächennutzungsplanung geeignete Darstellungen (z.B. Darstellung als Grünflächen)

getroffen werden. Dies ist in der 69. Flächennutzungsplanänderung geschehen. Neben

den bisher im Flächennutzungsplan der Stadt Wilhelmshaven dargestellten deichbegleitenden

und straßenbegleitenden Grünflächen innerhalb des Geltungsbereichs der 69.

Flächennutzungsplanänderung, wird nun zusätzlich noch eine ca. 22 ha große Grünfläche

im Westen des Geltungsbereichs dargestellt, die gleichsam als Fläche für Maßnahmen zum

Schutz, zur Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft dargestellt ist.

4.4. IMMISSIONSSCHUTZ / AUSWIRKUNGEN AUF DIE UMWELT

Bei der Planung von gewerblichen oder industriellen Bauflächen ist im Rahmen der Bauleitplanung

zu prüfen, ob die mit den geplanten Nutzungen verbundenen Emissionen

schädliche Auswirkungen auf schützenswerte Nutzungen im Umfeld der Planung auslösen.

Ferner ist im Rahmen der vorbereitenden Bauleitplanung im Sinne des § 5 BauGB die beabsichtigte

städtebauliche Entwicklung der Gemeinde zu steuern. Dabei sind sowohl Auswirkungen

vom Plangebiet als auch Auswirkungen aus der Gesamtentwicklung der benachbarten

Flächen des Heppenser Grodens zu betrachten. Im Gegensatz zur verbindlichen

Bauleitplanung kann diese Betrachtung auf der Ebene der vorbereitenden Bauleitplanung

in einem gröberen Maß erfolgen. Weitere Details können und müssen der aus den

Plandarstellungen zu entwickelnden verbindlichen Bauleitplanung überlassen bleiben. Entscheidend

ist daher für die Ebene der Flächennutzungsplanung aus Sicht der Stadt, das

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

16/63

sich hier noch keine Schwierigkeiten und Hindernisse zeigen, die dazu führen, dass die

städtebaulichen Ziele der Stadt auf der nachfolgenden Planungsebene und der Planvollzugsebene

nicht erreichbar oder mit solchen Nachteilen für andere abwägungsrelevante

Belange verbunden sind, dass sie von ihrer Planungsabsicht Abstand nehmen würde. Dies

ist nicht der Fall.

Die Stadt Wilhelmshaven hat unter Zugrundelegung eingeholter Machbarkeitsstudien /

Gutachten geprüft, ob gegen die Entwicklung (Erweiterungen bzw. Neuansiedlungen) von

gewerblichen und industriellen auf der vorhandenen Grodenfläche durchgreifende Bedenken

bestehen. Diese Prüfung ist insbesondere hinsichtlich zu erwartender schalltechnischer

und lufthygienischer Auswirkungen erfolgt.

Auf der Grundlage dieser Untersuchungen ist für die Ebene der Flächennutzungsplanung

ein hinreichender Orientierungsrahmen vorhanden.

Die grundsätzliche Machbarkeit der im Plangebiet vorgesehenen Vorhaben ist im Rahmen

dieser summarischen Betrachtungsweise im Rahmen der Umweltprüfung aus Sicht der

Stadt hinreichend nachgewiesen worden.

Weiter detaillierte Untersuchungen der einzelnen Projekte und Planungen erfolgen dann

auf der Ebene der verbindlichen Bauleitplanung oder auf Ebene der nachgelagerten Genehmigungsverfahren.

4.4.1 VERKEHRSLÄRM

Straßenverkehrslärm:

Hinsichtlich des (neu) zu erwartenden Verkehrsaufkommens auf der bestehenden Straße

Zum Ölhafen ist davon auszugehen, dass die Immissionsgrenzwerte der 16. BImSchV sowie

die Orientierungswerte der DIN 18005 problemlos eingehalten werden können. Dafür

sprechen die große Distanz zu den nächstgelegenen Immissionsorten wie auch die, in Anbetracht

des bestehenden Tanklagers, auf den Erweiterungsflächen kaum zu erwartenden

neuen Arbeitsplätze und die damit verbundenen Fahrten sowie Besucher- oder LKW-

Fahrten. Der Umschlag der gelagerten Produkte wird weiterhin ausschließlich über die

Tankerlöschbrücken sowie die Pipelines erfolgen. Die Versorgungsfahrten für den GasPort

können ebenfalls vernachlässigt werden. Auf ein detaillierteres Straßenverkehrslärmgutachten

wird somit verzichtet.

4.4.2 GEWERBELÄRM

Die grundsätzliche Vollziehbarkeit der Planung einschließlich der betrieblichen Auswirkungen

wurde im Rahmen der Erweiterung der schalltechnischen Machbarkeitsstudie, Ermittlung

von zulässigen flächenbezogenen Schallleistungspegeln, Bericht Nr. M74 385/5 von

Müller-BBM dokumentiert.

Im Rahmen des Gutachtens „Schalltechnischen Verträglichkeitsuntersuchung und Vorschlag

für schalltechnische Festsetzungen“ (Bericht M85 010/3 von Müller-BBM) wurden

ebenfalls die bestehenden wie geplanten Nutzungen, beispielsweise der JadeWeserPort

und die Kohlekraftwerke, der geplante RWE-GasPort sowie das vergrößerte NWO-

Tanklager, konkretisierend berücksichtigt.

Bei der NWO wurden insbesondere die vorliegenden Daten zu den bestehenden Anlagen

(Pumpstationen) im Geltungsbereich der 69. Flächennutzungsplanänderung herangezogen.

Die schalltechnische Vorbelastung durch bestehende Anlagen wurde dabei entsprechend

der Gesamtbelastung der schalltechnischen Machbarkeitsstudie (Bericht M74 385/5

von Müller-BBM) berücksichtigt.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

17/63

Wegen der hohen Ausgangs-Lärmwerte und der damit verbundenen Verlärmung an den relevanten

Immissionsorten werden bei der Erweiterung des Tanklagers (insbesondere

nachts) bezogen auf den gesamten Geltungsbereich keine zusätzlichen Lärmbelastungen

auftreten dürfen. Daher erfolgte im Rahmen des Schallgutachtens eine Umverteilung der

Lärmkontingente, die auf einer realistischen Reduzierung des Lärms an den Pumpenstandorten

der NWO basiert. So soll einerseits eine gewerbliche / industrielle Nutzung der Grodenflächen

erfolgen können und andererseits die vorhandene schutzwürdige Nutzung, wie

die an die Grodenflächen angrenzende Wohnbebauung, gegen unzulässig hohe Schallimmissionen

geschützt werden. Vom Gutachter wurden in diesem Zusammenhang zweckmäßige

immissionswirksame flächenbezogene Schallleistungspegel (IFSP) erarbeitet. In der

69. Flächennutzungsplanänderung wird auf eine Darstellung dieser IFSP-Werte verzichtet,

es genügt der Hinweis auf das Gutachten für nachfolgende Verfahren.

Die Reduzierung des Lärms an den Pumpenstandorten ist aus Sicht der Bauleitplanung

vorzunehmen, sobald neue, lärmrelevante Vorhaben realisiert werden sollen.

Die lärmrelevanten Immissionsorte ergeben sich aus nachstehender Tabelle.

Tabelle 3: Schalltechnische Orientierungswerte (SOW) und die Gesamtbelastung an den Immissionsorten

Art der Schallimmissionen in dB(A)

Immissionsort

baulichen Orientierungswerte Gesamtbelastung

Nutzung tags nachts tags nachts

IO 11, Rüstersiel Süd WA 55 40 48,9 41,9

IO 14, Neuengroden Mitte Nord WR/WA 50/55 35/40 48,4 37,9

IO 16, Neuengroden Süd WR/WA 50/55 35/40 48,8 38,8

IO 17, Heppens Nord MI 60 45 47,0 37,6

IO S, Maade-Schleuse SO* 70 70 59,6 53,6

IO H, Hotel GE 65 50 57,2 50,0

IO MS 2, Marinestützpunkt MI 60 45 54,9 43,3

Daten entstammen dem Bericht M85 010/03 von Müller-BBM

*) Nördlich des Geltungsbereichs der 69. Flächennutzungsplanänderung befindet sich ein

Einzelgebäude an der Maade-Schleuse (Schleusenwärterhaus). Nachdem dieses Gebäude

im Zusammenhang mit dem Hafenbetrieb zu sehen ist, wird eine Einstufung vergleichbar

einem Sondergebiet Hafen für angemessen gehalten. Der Schutzbedarf für Hafenanlagen

orientiert sich an dem von Industriegebieten. Aus diesem Grund ist er für die schalltechnische

Beurteilung nicht von Belang und wird hier rein vorsorglich betrachtet (vgl. Bericht

M66 078/3 zum Bebauungsplan Nr. 220 – Rüstersieler Groden Süd / Zum Kraftwerk – von

Müller-BBM).

An den Immissionsorten IO 17, IO S, IO H und IO MS 2 werden die schalltechnischen

Orientierungswerte (SOW) sowohl durch die Vorbelastung als auch durch die Gesamtbelastung

unterschritten bzw. eingehalten, obwohl es an den Immissionsorten IO H und IO

MS 2 zu einer rechnerischen Erhöhung der Schallimmissionsgesamtbelastung kommt (vgl.

auch Bericht M85 010/03 von Müller-BBM, S. 36, Tabelle 17).

An den Immissionsorten IO 14 und IO 16 hingegen werden die für Reine Wohngebiete für

die Nachtzeit geltenden SOW bereits durch die Vorbelastung um 3,2 dB(A) bis 4,1 dB(A)

überschritten. Unter Berücksichtigung des im Parallelverfahren befindlichen Bebauungsplans

Nr. 219 kommt es hier zu einer Reduzierung der SOW um 0,3 dB(A) während der

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

18/63

Nachtzeit (vgl. Tabelle 5). Es handelt sich bei diesem beiden Immissionsorten um Gebiete

in Bebauungsplänen aus der Mitte der 1960er Jahre, die noch vor in Krafttreten der TA

Lärm und der DIN 18005 als Reine Wohngebiete festgesetzt wurden.

Darüber hinaus werden am Immissionsort IO 11 die für Allgemeine Wohngebiete für die

Nachtzeit geltenden SOW bereits durch die Vorbelastung um 2,2 dB(A) überschritten. Unter

Berücksichtigung des Bebauungsplans Nr. 219 kommt es auch hier zu einer Reduzierung

der SOW um 0,3 dB(A) während der Nachtzeit.

Auf Grund der planerischen Vorbelastung des Plangebiets (LROP: Vorranggebiet für hafenorientierte

wirtschaftliche Anlagen; wirksamer FNP: Industriegebiet) und der sich daraus

ableitenden Entwicklungsziele wird eine fortwährende leicht reduzierte Überschreitung der

Orientierungswerte nach der DIN 18005 in Kauf genommen, da den Orientierungswerten

eine Verbindlichkeit nicht zukommt und eine Gesundheitsgefährdung nicht zu befürchten

ist. In der Rechtsprechung wurde bislang die Gefahr einer Gesundheitsbeeinträchtigung bei

einem Nachtwert von ca. 60 dB(A) gesehen. Nach der Rechtsprechung des BverwG zu TA

Lärm 1968 vom 16. Juli 1968 (Banz Nr. 137 vom 26. Juli 1968 /TA Lärm 1968) sind Nutzungskonflikte

infolge Lärmimmissionen in sog. Gemengelagen (Bereiche, in denen Gebiete

unterschiedlicher Qualität und Schutzwürdigkeit zusammentreffen) dem Grundsatz der

gegenseitigen Rücksichtnahme entsprechend auszugleichen (Urteil vom 12. Dezember

1975 – BverwG 4 C 71.73 – BverwGE 50, 49). Dabei können situationsbedingte

Umstände die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme mindern und zu einer erhöhten

Hinnahme von sonst nicht mehr zumutbaren Beeinträchtigungen führen. Dabei kann eine

Art „Mittelwert“ gebildet werden, der zwischen den Immissionsrichtwerten liegt, die für benachbarte

Gebiete unterschiedlicher Nutzung und somit unterschiedlicher Schutzwürdigkeit

vorgegeben sind und nicht über das Maß hinausgehen, das in einem ebenso dem Wohnen

dienenden Misch- und Dorfgebiet zulässig ist (BverwG, Beschluss vom 18.12.1990 – 4 N

6.88 -, NvwZ 1991,881).

Nach diesem Beschluss kann eine Überschreitung der Orientierungswerte um 5 dB(A) das

Ergebnis einer gerechten Abwägung sein. Maßgeblich seien die Umstände des Einzelfalls.

Die Umstände im vorliegenden Fall ergeben sich aus der bereits genannten planerischen

und industriellen Vorbelastung, aus Belangen des Gemeinwohls und der Wirtschaft (Sicherung

bestehender und Schaffung neuer Arbeitsplätze, Synergieeffekte) und gelten bei einer

Einzelfallprüfung für die relevanten Immissionsorte IO 11, IO 14 und IO 16 gleichermaßen.

Darauf begründet wird für die vorliegende 69. Flächennutzungsplanänderung eine Überschreitung

der Orientierungswerte nach DIN 18005 für WR und WA. Es wird von einer Gemengelage

entsprechend der TA Lärm Nummer 6.7 und einem Schutzanspruch entsprechend

eines Allgemeinen Wohngebiets bzw. Mischgebiets ausgegangen.

Ausgehend von einem Allgemeinen Wohngebiet bzw. Mischgebiet kommt es an den Immissionsorten

IO 11, IO 14 und IO 16 zu einer Unterschreitung der für die Nachtzeit geltenden

SOW.

Die an der östlich gegenüberliegenden Küste in Butjadingen (Nordseebad Tossens) zu erwartenden

Schallimmissionsanteile, bedingt durch die Auswirkungen innerhalb des Geltungsbereichs,

betragen während der Tagzeit insgesamt 20 dB(A) und während der Nachtzeit

14dB(A). Damit liegt die Butjadinger Küste außerhalb des Einwirkungsbereichs der Flächennutzungsplanänderung

im Sinne der TA Lärm und es müssen hier keine Immissionsorte

betrachtet werden.

Die Anforderungen an gesunde Wohnverhältnisse nach § 1 BauGB werden an allen

Immissionsorten sicher erfüllt.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

19/63

4.4.3 LUFTSCHADSTOFFE / GERÜCHE

Im Rahmen dieser Bauleitplanung war zu prüfen, ob bzgl. der Belange der Luftreinhaltung

grundsätzliche Bedenken bestehen, die der Bauleitplanung entgegenstehen können. Hierfür

war von Müller-BBM das Gutachten zur Luftreinhaltung (Bericht Nr. M85005/02) zur Ermittlung

der Emissionen an Luftschadstoffen und Gerüchen aus vorhandenen und potentiell

möglichen Anlagen im Bereich der 69. Flächennutzungsplanänderung sowie der daraus resultierenden

Immissionen (Geruchsimmissionen, Immissionen luftgetragener Schadstoffe

sowie Stickstoffdeposition) zu erstellen. Zur Ermittlung der durch Nutzungen im Geltungsbereich

sowie der hierfür erforderlichen Tanker (Liegebetrieb und An- und Ablegemanöver)

zu erwartenden Immissionsbeiträge wurde eine Ausbreitungsrechnung durchgeführt. Als

Prognosejahr wurde 2016 zugrunde gelegt. Untersucht wurden die im Geltungsbereich

vorhandenen bzw. vorgesehenen Nutzungen, die sich auf Tanklager sowie "tanklageraffine

Nutzungen" beschränken sollen. Darüber hinaus ist ein GasPort zur Anlieferung von Flüssiggas

per Schiff, Regasifizierung auf den Schiffen (sog. Excelerate Energy Bridge

Regasification Vessels (EBRV)) und Übergabe in noch zu errichtende Leitungen zu berücksichtigen

gewesen. Im Sinne einer kumulativen Betrachtung der zukünftigen Gesamtsituation

sollte auch der Immissionsbeitrag der durch rechtskräftige Bebauungspläne oder

durch Genehmigungen gesicherten aber noch nicht realisierten Vorhaben (z.B. Schüttgutlager,

Kraftwerk der GDF Suez) an den relevanten Aufpunkten anhand der Ergebnisse aus

vorliegenden Gutachten zu den jeweiligen Verfahren berücksichtigt werden.

Die Bewertung der Ergebnisse wurde anhand der Beurteilungsmaßstäbe nach TA Luft, der

39. BlmSchV und der Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL) vorgenommen.

Wesentliche Randbedingungen der vorliegenden Untersuchung sind:

Andere Nutzungen als Tanklager, "tanklageraffine Nutzungen" sowie GasPort sind

nicht vorgesehen.

Im Liegebetrieb / bei der Regasifikation werden die Hauptmaschine (Hauptkessel) und

der Hilfskessel der LNG-Tanker ausschließlich mit Gas (Erdgas/ boil-off gas BOG) betrieben.

Im Liegebetrieb wird an den Hauptmaschinen und den Hilfskesseln der LNG-Tanker

die SCR-Technik zur Minderung der NO x -Emissionen eingesetzt.

Alle bestehenden Lagertanks werden mit Peilrohrabdichtungen nachgerüstet. (Neue

Tanks werden mit Primär-, Sekundär- und Tertiärdichtung sowie Peilrohrabdichtung

ausgestattet.)

In den Tanks werden geruchsintensive Lagersorten mit leichteren, geruchsarmen Sorten

abgedeckt, so dass eine Minderung bei den stark riechenden Sorten gewährleistet

ist.

Der Schwefelgehalt im Schiffstreibstoff (Öl) beträgt im Prognosejahr 2016 maximal 0,1

%.

Die Emissionen an Kohlenwasserstoffen während der Schiffsbeladung beträgt maximal

50.000 kg/a (gem. öffentlich-rechtlichem Vertrag).

Die Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Die Maxima der Zusatzbelastung liegen im Geltungsbereich des Bebauungsplans oder

dessen unmittelbarer Umgebung (auf dem Wasser).

Die Zusatzbelastungen an Benzol und Schwebstaub (PM-10) sowie Staubdeposition

durch die Nutzungen im Geltungsbereich des B-Plans 219 (inkl. Schiffe) sind an den

untersuchten Monitorpunkten / Aufpunkten irrelevant im Sinne der TA Luft.

Die Zusatzbelastung durch N0 2 , und S0 2 hält die Irrelevanz nicht an allen Aufpunkten

ein. Am Nordseehotel sind Zusatzbelastungen im Jahresmittel bis zu 2,0 µg/m³ N0 2

und 1,9 µg/m³ S0 2 möglich.

Die PM-2,5-Zusatzbelastung an den Monitorpunkten liegt bei maximal etwa 0,2 µg/m³.

Aufgrund der Abstandsregelung nach Anlage 3, B. 2. der 39. BlmSchV bzw.

Nr. 4.6.2.6, Abs. 6 TA Luft liegen keine Beurteilungspunkte zur Überprüfung der Im-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

20/63

missionswerte für NO x und S0 2 zum Schutz von Ökosystemen und der Vegetation im

Rechengebiet vor.

Da die Zusatzbelastung an NO x durch Nutzungen im Geltungsbereich des Bebauungsplans

zwar im Voslapper Groden, jedoch nicht überall irrelevant ist und als Grundlage

für eine weitergehende (außerhalb des vorliegenden Gutachtens vorzunehmende) naturschutzrechtliche

Beurteilung dient (vgl. hierzu Kapitel 1.2.1 sowie 2.1.3 Teil II Umweltbericht),

wurde der durch die Nutzungen im Geltungsbereich des Bebauungsplans

(inkl. Erweiterung, GasPort und Schiffe) hervorgerufene Stickstoffeintrag ermittelt.

Die höchste prognostizierte Zusatzbelastung an Stickstoffeintrag im Bereich des Voslapper

Grodens Süd beträgt 0,18 kg N /(ha*a)

Bei der Interpretation der ermittelten Stickstoffeinträge ist zu berücksichtigen, dass nur

ein Teil der prognostizierten Einträge zusätzlich gegenüber dem derzeitigen Betrieb anfällt.

Die Stickstoffeinträge alleine durch die Erweiterung des Tanklagers und durch den

GasPort sind geringer (sie liegen bei ungefähr der Hälfte der hier berechneten Werte).

Am Nordseehotel und am Schleusenwärterhaus an der Maade hält die Zusatzbelastung

durch Geruch die Irrelevanz im Sinne der GIRL prognostisch nicht ein.

An den relevanten Aufpunkten im Rechengebiet werden die jeweiligen Immissions-

Jahreswerte - soweit überprüfbar - eingehalten. Auch auf den benachbarten Flächen

um den Geltungsbereich des B-Plans 219 sind Überschreitungen der Immissions-

Jahreswerte nicht zu erwarten.

Bei den ermittelten Immissionen im Jahresmittel ist nach einschlägigen Korrelationen

zu erwarten, dass auch die Kurzzeitwerte für PM-10 und N0 2 an den Monitorpunkten

eingehalten werden.

Die Immissionswerte der GIRL werden an den Monitorpunkten eingehalten. Auch auf

den benachbarten Flächen um den Geltungsbereich des Bebauungsplans sind Überschreitungen

der Immissionswerte der GIRL nicht zu erwarten.

Im Betrieb sind geringere als die hier prognostizierten Zusatzbelastungen zu erwarten, da

für die Ausbreitungsrechnung an mehreren Stellen konservative Annahmen getroffen wurden.

Es ist somit davon auszugehen, dass eine Realisierung der 69. Flächennutzungsplanänderung

im Kontext der Luftreinhaltung generell möglich ist.

4.4.4 STÖRFALLVORSORGE / 12. BIMSCHV

In den vorhanden sowie in den geplanten Tanks werden voraussichtlich Mineralöle, Kondensate

sowie Erdölerzeugnisse gelagert werden, welche teilweise als hochentzündlich

und / oder umweltgefährdend einzustufen sind. Das Tanklager stellt damit nach der

12. BImSchV einen sogenannten Störfallbetrieb dar. Innerhalb der südöstlichen Fläche des

Plangebietes ist zudem die Errichtung eines GasPorts angedacht, welcher ebenfalls ein

Gefahrenpotential durch explosive und entzündliche Stoffe für die umliegenden Gebiete

aufweisen kann.

Wird durch einen Bauleitplan die Errichtung oder Erweiterung eines Störfallbetriebes planerisch

vorbereitet, so sind bereits auf dieser Planungsebene die möglichen Gefahren und

deren Vermeidung in die Planungen mit einzubeziehen. Dabei findet die Seveso II Richtlinie

der EU zur Beherrschung der Gefahren schwerer Unfälle mit gefährlichen Stoffen und

hier insbesondere der Artikel 12 Anwendung. Ziel ist die frühzeitige Berücksichtigung angemessener

Abstände zwischen Störfallbetrieben und Wohngebieten, öffentlich genutzten

Gebieten sowie unter dem Gesichtspunkt des Naturschutzes besonders wertvollen bzw.

besonders empfindlichen Gebieten. Der Artikel 12 der Seveso II Richtlinie wurde durch den

§ 50 des BImSchG (sowie durch § 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB für den Bebauungsplan) in nationales

Recht umgesetzt. Da weder in der Seveso II RL noch im BImSchG Aussagen zur

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

21/63

Definition von „angemessenen“ Abständen getroffen werden, kann lediglich auf aktuell gültige

Empfehlungen zurückgegriffen werden. Entsprechende Empfehlungen wurden von der

Kommission für Anlagensicherheit beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und

Reaktorsicherheit in Form des Leitfadens „Empfehlungen für Abstände zwischen Betriebsbereichen

nach der Störfall-Verordnung und schutzbedürftigen Gebieten im Rahmen der

Bauleitplanung – Umsetzung § 50 BImSchG“ (KAS-18) erarbeitet. Die Anhänge 1 und 2

führen für verschiedene Stoffe bzw. Stoffkategorien beispielhaft sogenannte Achtungsabstände

auf, welche zur nächstgelegenen schutzbedürftigen Nutzung einzuhalten sind. Für

nicht aufgeführte Stoffe der Störfallverordnung werden Hinweise zur Ermittlung des erforderlichen

Abstandes gegeben. Dabei werden die weniger gefährlichen Stoffen mit Gefahrenindizes

kleiner 0,5 der Abstandklasse I (mindestens 200 m Abstand empfohlen), die gefährlichsten

Stoffe der Abstandklasse IV (mindestens 1.500 m Abstand empfohlen) zugeordnet.

Um mit der vorliegenden Bauleitplanung der planerischen Störfallvorsorge nach § 50

BImSchG zu entsprechen, dürfen innerhalb der als SO Tanklager dargestellten Fläche

ausschließlich Stoffe gelagert werden, welche der Abstandsklasse I zuzuordnen sind. Somit

ist innerhalb dieses Bereiches lediglich die Errichtung von Betriebsbereichen zulässig, welche

einen empfohlenen Achtungsabstand gem. dem Leitfaden KAS-18 von maximal 200 m

aufweisen. Da zu der nächstgelegenen Wohnbebauung (westlich Friesendamm) Abstände

von über 400 m eingehalten werden, wird den Empfehlungen des Leitfadens KAS-18 in

diesem Bereich über das empfohlene Maß hinaus nachgekommen.

Innerhalb eines 200 m-Radius um das Nordseehotel dürfen darüber hinaus Anlagen, die

einen Betriebsbereich i.S.v. § 3 Abs. 5a BImSchG bilden oder Bestandteil eines solchen

Betriebsbereichs wären nur ausnahmsweise zugelassen werden, wenn aufgrund baulicher

oder technischer Maßnahmen ein geringerer Abstand zu den schutzbedürftigen Gebieten,

insbesondere dem Nordsee-Hotel, ausreichend ist.

Zum vorsorgenden Schutz einer potentiellen Erweiterung des südlich angrenzenden Marinearsenals

sind ebenfalls noch Einschränkungen im Süden des Geltungsbereiches ratsam.

Mit den oben genannten Achtungsabständen wird der planerischen Störfallvorsorge nach §

50 BImSchG entsprochen. Ein Nachweis über die Einhaltung der festgesetzten Achtungsabstände

ist im Rahmen des jeweiligen Immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens

zu erbringen.

Die oben genannten Achtungsabstände sind in nachfolgenden Verfahren zu beachten.

4.4.5 LICHTIMMISSIONEN

Zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen ist die Richtlinie des Länderausschusses

für Immissionsschutz (LAI 2012) heranzuziehen. Darin sind Auswirkungen

durch Lichtimmissionen auf Menschen durch Anlagen im Sinne des § 3 (5) BImSchG Gegenstand

der Betrachtungen.

Als schädliche Umweltwirkungen durch Lichtimmissionen sind hauptsächlich Belästigungen

durch unerwünschte Aufhellung des Wohnbereiches sowie störende Blendung in Wohnbereichen

zu erwarten. Gesundheitliche Schäden am Auge können ausgeschlossen werden.

Hinsichtlich der zu erwartenden Lichtemissionen durch das geplante Sondergebiet liegen

keine detaillierten Informationen vor. Es ist jedoch nicht mit erheblichen Lichtemissionen zu

rechnen, die über eine Belastung durch ein übliches Gewerbe- bzw. Industriegebiet hinausgehen.

In direkter Nachbarschaft des Sondergebiets befinden sich das Nordseehotel sowie die

nördliche Erweiterungsfläche des Marinestützpunktes. Zur Vermeidung negativer Auswirkungen

auf die benachbarten schützenswerten Nutzungen sind die LAI-Hinweise 2000 zu

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

22/63

berücksichtigen. Bei Bedarf sind im Rahmen der Anlagengenehmigung Beeinträchtigungen

durch entsprechende Auflagen zu vermeiden. Konkrete Lichtauswirkungen werden im Bebauungsplan

nicht festgelegt und sind im jeweiligen Anlagengenehmigungsverfahren abschließend

zu bewerten.

Beeinträchtigungen durch Lichtimmissionen können nicht nur das Schutzgut Mensch sondern

auch das Schutzgut Tiere betreffen. Besonders gefährdet sind Insekten, aber auch

Fledermäuse und Zugvögel können durch eine starke nächtliche Beleuchtung beeinträchtigt

werden. Zur Vermeidung von Störungen und Gefährdungen der Fauna im Bebauungsplangebiet

sowie im Bereich angrenzender Flächen (z.B. im Bereich der Maade) durch

Lichtimmissionen sind Vermeidungs- bzw. Minimierungsmaßnahmen zu ergreifen.

4.5. HAUPTVER- UND ENTSORGUNGSLEITUNGEN

Innerhalb des Plangebietes befinden sich mehrere ober- und unterirdische Leitungen. Diese

Ver- und Entsorgungsleitungen verlaufen meist gebündelt durch das Plangebiet (die

Darstellung hierzu ist im Planwerk vereinfacht / reduziert).

In Ost-West-Richtung, am nördlichen Rand des Geltungsbereichs laufen drei Erdölleitung

und eine 110-KV-Leitung nebst anderen Leitungen von untergeordneter Bedeutung.

Ebenfalls im Norden stoßen eine Sewasser-/ Sole- und Erdölleitung der IVG (IVG Caverns

GmbH) auf das Gelände des Plangebietes.

Im Süden tangiert eine wichtige Abwasserleitung der Technischen Betriebe Wilhelmshaven

das Plangebiet.

4.6. FLÄCHEN FÜR DIE WASSERWIRTSCHAFT

Zum Deichschutz (vgl. Kap. 3.9) und zur Oberflächenentwässerung (vgl. Kap. 3.5) sind im

Plan Hinweise enthalten. Darüber hinaus sind die Deichflächen im Plan dargestellt. Andere

Flächen für die Wasserwirtschaft werden in der 69. Flächennutzungsplanänderung nicht

dargestellt.

4.7. MASSNAHMEN ZUM SCHUTZ, ZUR PFLEGE UND ZUR ENTWICKLUNG

VON BODEN, NATUR UND LANDSCHAFT

Sind auf Grund der Aufstellung, Ergänzung oder Aufhebung von Bauleitplänen Eingriffe in

Natur und Landschaft zu erwarten, ist gemäß § 21 BNatSchG über die Vermeidung, den

Ausgleich und den Ersatz nach den Vorschriften des Baugesetzbuches zu entscheiden.

Wie im Rahmen der Bauleitplanung bei Eingriffen zu verfahren ist (Eingriffsregelung) wird

im Baugesetzbuch (BauGB) in § 1a in Verbindung mit § 200a BauGB geregelt.

Die erforderliche Kompensation im Sinne der Eingriffsregelung (§ 1a in Verbindung mit §

200a BauGB) wurde durch eine vertragliche Vereinbarung zwischen der Stadt Wilhelmshaven

und der NWO vom 19.01.1995 geregelt. Demnach sind 16,2 ha Kompensationsfläche

erforderlich, welche gemäß Vertrag vom 16.03.2001 auf stadteigenen Flächen bereitgestellt

wird. Die entsprechenden Flächen sind in § 8 (3) der textlichen Festsetzungen des Bebauungsplanes

aufgeführt. Weitergehende Ausführungen sind dem Kapitel 2.3.2 (Teil II

Umweltbericht) zu entnehmen.

In der vorbereitenden Bauleitplanung wird somit nur die Fläche für Maßnahmen zum

Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft - die für den artenschutzrechtlichen

Ausgleich benötigt wird -, dargestellt.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

23/63

5 FLÄCHENBILANZIERUNG

Art der Nutzung

Flächengröße

in ca. ha

Anteil der Gesamtfläche

in %

Gewerbliche Bauflächen 0,44 0,25

Sondergebiet Tanklager 144,04 80,47

Verkehrsflächen 1,03 0,57

Deichflächen 0,78 0,44

Grünflächen 32,71 18,27

davon SPE-Flächen 5 22,23 12,42

GESAMTFLÄCHE:

179 ha

6 VERFAHRENSVERMERKE

6.1. RECHTSGRUNDLAGEN

Grundlage der 69. Änderung zum Flächennutzungsplan ist das Baugesetzbuch in der Fassung

der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert

durch Artikel 4 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585).

Eine weitere gesetzliche Grundlage zur Aufstellung des Flächennutzungsplans ist die Verordnung

über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung – BauNVO)

in der Fassung vom 23. Januar 1990 (BGBl. I S. 133), die sich ergänzend auf den § 9a

BauGB bezieht und die Art der baulichen Nutzung der Grundstück behandelt.

Des Weiteren gilt die 5. Verordnung über die Ausarbeitung der Bauleitpläne und die Darstellung

des Planinhalts (Planzeichenverordnung 1990 – PlanzV 90) vom 18.12.1990

(BGBl. 1991 I S. 58), aufgrund von § 9a Nr.4 BauGB.

6.2. VERFAHRENSÜBERSICHT

Das Planverfahren wurde durch den Aufstellungsbeschluss (Vorlagen-Nr. 91/2011) vom

13.04.2011 eingeleitet.

Der Rat der Stadt hat in seiner Sitzung am XX.XX.2013 die 69. Änderung zum Flächennutzungsplan

aufgrund des §2 Abs.1 BauGB der Bekanntmachung vom 23. September

2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 31. Juli 2009

(BGBl. I S. 2585), als Entwurf beschlossen.

Der Rat der Stadt hat in seiner Sitzung am XX.XX.20XX die 69. Änderung zum Flächennutzungsplan

gemäß Vorlage (Vorlagen-Nr. ……../20XX) nach Behandlung der Stellungnahmen

zur Feststellung beschlossen.

Mit Verfügung vom .................... (Az.: ............................................................) hat das Niedersächsische

Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, Regierungsvertretung

Oldenburg, diese genehmigt.

6.2.1 BETEILIGUNG DER ÖFFENTLICHKEIT

§ 3 (1) BauGB: Die Öffentlichkeit wurde im Rahmen einer 14-tägigen Bürgersprechstunde

vom 02.05. – 13.05.11 unterrichtet. Es wurden keine Anmerkungen vorgetragen.

5

Flächen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur

und Landschaft gem. § 9 (1) Nr. 20 BauGB

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


69. FNP- Änderung - Teil I BEGRÜNDUNG

- Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen -

24/63

§ 3 (2) BauGB: Die öffentliche Auslegung wurde vom XX.XX.20XX bis zum XX.XX.20XX

durchgeführt.

6.2.2 BETEILIGUNG DER BEHÖRDEN

§ 4 (1) BauGB (Baugesetzbuch): 78 Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange

wurden am 15.04.2011 angeschrieben und hatten bis zum 18.05.2011 Gelegenheit zur

Stellungnahme. Von diesen Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange haben 35

geantwortet. Während 60 Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange keine

baulietplanerisch relevanten Anregungen vorgetragen haben, sind auch 18 Stellungnahmen

mit Informationen und Anregungen eingegangen. Diese wurde im Wesentlichen in den

Entwurf zur Begründung und in die Planung eingestellt. Außerdem wurde ein gesonderter

Scopingtermin am 30.03.2011 durchgeführt. Die Planung wurde vorgestellt und der erforderliche

Umfang und Untersuchungsgrad hinterfragt (siehe Protokoll vom 16.05.2011 –

Verfahrensakte).

§ 4 (2) BauGB: Die bereits im Verfahren gem. §4(1) BauGB angeschriebenen Behörden

und sonstige Träger öffentlicher Belange wurden durch das Anschreiben vom XX.XX.20XX

über die öffentliche Auslegung und Beteiligung gem. §4(2) BauGB informiert. Sie wurden

gebeten bis zum XX.XX.20XX zu prüfen, ob und inwieweit Ihre Stellungnahme gem. §4(1)

BauGB einer Ergänzung bedarf oder eine neue Stellungnahme notwendig ist.

7 UNTERSCHRIFTEN / VERFASSER

Wilhelmshaven, den

Fachbereich Stadtplanung und Stadterneuerung

Im Auftrage

Witt

Städt. Baudirektor

Büttler

Dipl.-Ing.

Baudezernat

Kottek

Stadtbaurat

STADT WILHELMSHAVEN

Wagner

Oberbürgermeister

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

25/63

II Umweltbericht

1 EINLEITUNG

Im Rahmen der Bauleitplanung ist für die Belange des Umweltschutzes nach § 1 Abs. 6 Nr.

7 des Baugesetzbuches (BauGB) eine Umweltprüfung durchzuführen, in der die voraussichtlichen

erheblichen Umweltauswirkungen ermittelt werden. Diese werden unter Anwendung

der Anlage 1 BauGB in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet. Der Umweltbericht

als Ergebnis der Umweltprüfung bildet einen gesonderten Teil der Begründung (§

2a BauGB).

Gemäß § 2 Abs. 4 Satz 2 BauGB legt die Gemeinde dazu für jeden Bauleitplan fest, in welchem

Umfang und Detaillierungsgrad die Ermittlung der Belange für die Abwägung erforderlich

ist. Die kommunale Planungshoheit ist auf die landseitigen Flächen begrenzt. Landseitige

Auswirkungen wasserseitiger Emissionen werden in Abhängigkeit ihrer Relevanz für

die vorliegende Planung mit in die Betrachtung eingestellt.

1.1. INHALTE UND ZIELE DER FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG (KURZDAR-

STELLUNG)

Die 69. Flächennutzungsplanänderung weist im überwiegenden Bereich ein Sondergebiet

mit der Zweckbestimmung Tanklager aus. Hiermit wird neben der Standortsicherung des

bestehenden Tanklagers auch eine Erweiterung bzw. ein Ausbau der Tanklagerfläche planerisch

vorbereitet. Zudem ist die Errichtung eines GasPorts angedacht. Eine detaillierte

Beschreibung der Inhalte und Ziele dieser Flächennutzungsplanänderung ist Kapitel Fehler!

Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. (Teil I der Begründung) zu entnehmen.

1.1.1 ANGABEN ZUM STANDORT

Das Plangebiet befindet sich im Osten der Stadt Wilhelmshaven auf den aufgespülten Flächen

des Heppenser Groden. Es umfasst eine Größe von ca. 179 ha und wird im Wesentlichen

durch die beiden Flurstücke 59/8 und 3/13 der Flur 33 der Gemarkung Rüstringen gebildet.

1.1.2 ART UND UMFANG DES VORHABENS

Der überwiegende Bereich der Flächennutzungsplanänderung wird als Son-dergebiet

Tanklager (§ 11 BauNVO) festgesetzt. Neben den bisher im Flä-chennutzungsplan der

Stadt Wilhelmshaven dargestellten deichbegleitenden und straßenbegleitenden Grünflächen

innerhalb des Geltungsbereichs der 69. Flächennutzungsplanänderung, wird zusätzlich

eine ca. 22 ha große Grünfläche im Westen des Geltungsbereichs dargestellt, die

gleichsam als Fläche für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und Entwicklung von Natur

und Landschaft dient.

Eine detaillierte Beschreibung von Art und Umfang des Vorhabens ist Kapitel Fehler! Verweisquelle

konnte nicht gefunden werden. (Teil I der Begründung) zu entnehmen.

1.1.3 BEDARF AN GRUND UND BODEN

Nach § 1a (2) BauGB soll mit Grund und Boden sparsam und schonen umgegangen werden.

Diese Vorgaben werden bei der Aufstellung dieser Flächennutzungsplanänderung berücksichtigt.

Das Tanklager ist im Bestand bereits vorhanden. Durch die Erweiterungsmöglichkeit

und die damit verbundene Errichtung neuer Tanks ist eine Überbauung bisher un-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

26/63

versiegelter Fläche verbunden. Wie unter 2.4 erläutert, stellt der Standort dieser Flächennutzungsplanänderung

den Geeignetsten dar, auch in Hinblick auf einen sparsamen Umgang

mit Grund und Boden. So können bestehende infrastrukturelle Einrichtungen des vorhandenen

Tanklagers genutzt und zusätzliche Versiegelungen vermieden werden.

1.2. UMWELTSCHUTZZIELE AUS ÜBERGEORDNETEN FACHGESETZEN UND FACH-

PLANUNGEN UND IHRE BERÜCKSICHTIGUNG

Umweltschutzziele sind unter anderem in der TA-Luft, TA-Lärm sowie in der DIN 18005

Schallschutz im Städtebau formuliert. Diese werden im Rahmen der vorliegenden Planung

berücksichtigt und umgesetzt. Bodenschutzziele ergeben sich aus dem Bundesbodenschutzgesetz

als auch nach dem Leitfaden „Bodenschutz in der Umweltprüfung nach

BauGB“. Diese werden als zu berücksichtigenden Maßstab für die Bewertung der Umweltauswirkungen

in Bezug auf das Schutzgut Boden angewendet. Die Ziele und Grundsätze

des Naturschutzes und der Landschaftspflege (§ 1 Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG)

wurden bei der Planung berücksichtigt. Die Eingriffe in Natur und Landschaft wurden entsprechend

der Grundsätze und Ziele des § 13 BNatSchG und des § 1a BauGB vermieden,

nicht vermeidbare Beeinträchtigungen minimiert und kompensiert.

Nachfolgend wird auf die im Rahmen dieser Planung relevanten übergeordneten Fachgesetze

und Fachplanungen näher eingegangen:

1.2.1 VOGELSCHUTZRICHTLINIE

Die Vogelschutz-Richtlinie betrifft die Erhaltung sämtlicher wildlebenden Vogelarten, die im

europäischen Gebiet der Mitgliedstaaten heimisch sind. Sie hat den Schutz, die

Bewirtschaftung und die Regulierung dieser Arten zum Ziel und regelt die Nutzung dieser

Arten (Artikel 1 Vogelschutz-Richtlinie). Für die in Anhang I der Vogelschutz-Richtlinie

aufgeführten Arten sind europäische Vogelschutzgebiete ausgewiesen. Im Stadtgebiet

Wilhelmshavens sind der Voslapper Groden-Nord (Nr. V62, EU-Kennzeichen DE2314-431)

sowie der Voslapper Groden-Süd (Nr. V61, EU-Kennzeichen DE2414-431) als europäische

Vogelschutzgebiete ausgewiesen. Diese befinden sich außerhalb des Plangebietes sowie

in deutlicher räumlicher Distanz zum Untersuchungsraum (mehr als 3 km Luftlinien-

Entfernung). Relevante Auswirkungen der vorliegenden Planung auf die genannten

Vogelschutzgebiete können sich somit ausschließlich durch Fernwirkungen ergeben,

welche geeignet sind die jeweiligen Schutz- und Erhaltungsziele der Gebiete erheblich zu

beeinträchtigen. Eine entsprechende Wirkung kann insbesondere durch Luftschadstoffe

auftreten, welche z.T. in großer räumlicher Distanz zum Emissionsort als trockene, feuchte

oder nasse Deposition niederschlagen. Relevante Beeinträchtigungen von Ökosystemen

ergeben sich dabei vor allem durch Eutrophierung und Versauerung aufgrund langfristiger

Anreicherungsprozesse von stickstoffhaltigen Luftschadstoffen im Boden.

Im vorliegenden Fall wurden im Rahmen des Gutachtens zum Thema Luftschadstoffe (vgl.

MÜLLER-BBM GMBH 2013) auch die Immissionen untersucht, welche potentiell geeignet

sind die Schutz- und Erhaltungsziele der Vogelschutzgebiete zu beeinträchtigen. Dabei

wurden die SO 2 - und NO x -Immissionen sowie mögliche Stickstoffdepositionen durch den

Betrieb des bestehenden und des geplanten Tanklagers sowie des GasPorts inkl. des

damit verbundenen Schiffverkehrs betrachtet. Die SO 2 - sowie NO x -Emissionen

unterschreiten demnach im Bereich des Voslapper Grodens deutlich die Irrelevanzwerte

der TA Luft zum Schutz von Vegetation und Ökosystemen. „Im Voslapper Groden liegen

die Zusatzbelastungen maximal bei etwa 1 µg/m³ NO x und etwa 0,1 µg/m³ SO 2 und damit

klar unter den Irrelevanzschwellen von 3 µg/m³ NO x bzw. 2 µg/m³ SO 2 “ (MÜLLER-BBM

GMBH 2013, S. 40).

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

27/63

Die Erheblichkeit einer Beeinträchtigung von einem FFH- oder Vogelschutzgebiet orientiert

sich allerdings nicht alleine an der Unterschreitung der maßgeblichen Werte der TA Luft.

Vielmehr muss auch bei einer Unterschreitung der Immissionswerte bzw.

Irrelevanzschwellen der TA Luft geprüft werden, ob die Schutz- und Erhaltungsziele des

jeweiligen Gebietes betroffen sind. Vorliegend ist diesbezüglich die zusätzliche Belastung

des Vogelschutzgebietes durch Stickstoffdepositionen relevant. Die Gesamtbelastung

durch äußere Stickstoffeinträge sollte den so genannten Critical Load-Wert des Gebietes

unterschreiten, damit eine erhebliche Beeinträchtigung ausgeschlossen werden kann.

Critical Loads geben die jeweilige Empfindlichkeit eines Ökosystems gegenüber einem

erhöhten Stickstoffeintrag an. „Sie werden definiert als derjenige Eintrag von

Luftschadstoffen, bis zu dessen Erreichung nach derzeitigem Kenntnisstand langfristig

keine signifikanten schädlichen Effekte an Ökosystemen und Teilen davon zu erwarten

sind“ (BALLA et al.2010a, S. 368). Da der Voslapper Groden ein Mosaik aus

unterschiedlichsten Biotoptypen darstellt, unterscheiden sich auch die Critical Load-Werte

in diesem Bereich sehr stark. Nach den Anhängen II und III des Leitfadens zur Ermittlung

und Bewertung von Stickstoffeinträgen der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für

Immissionsschutz können den Biotoptypen des Voslapper Grodens empirische Critical

Loads von 3 kg N/ha*a (naturnahe nährstoffarme Süßgewässer im südwestlichen Bereich)

bis zu 20 kg N/ha*a (mesophiles Grünland im nördlichen Bereich) zugeordnet werden,

wenn vorsorglich jeweils der niedrigere Wert der angegebenen Wertspanne zu Grunde

gelegt wird.

Die Vorbelastung durch Stickstoffdepositionen beträgt im Bereich des Voslapper Grodens

nach den neuesten verfügbaren Daten des Umweltbundesamtes (Stand 2007)

flächendeckend über 20 kg N/ha*a. Der Critical Load-Wert ist somit im überwiegenden Teil

des Voslapper Grodens bereits durch die vorhandene Vorbelastung deutlich überschritten,

stellenweise um ein Vielfaches des jeweiligen Wertes. Die Erheblichkeit einer zusätzlichen

Belastung kann sich demnach nicht mehr an der Unterschreitung des Critical Load-Wertes

bemessen. Nach der Studie des Kieler Instituts für Landschaftsökologie zur „Bewertung

von Stickstoffeinträgen im Kontext der FFH-Verträglichkeitsstudie“ aus dem Jahr 2008 wird

in solchen Fällen „eine Zusatzbelastung in der Größenordnung von 3 % des Critical Loads

übereinstimmend als nicht signifikant verändernd eingestuft. Der 3 %-Wert ist niedriger als

der Umfang der verschiedenen natürlichen Prozesse, die einen Entzug von anfallenden

Stickstoffverbindungen bewirken (z.B. Abgabe von N in die Atmosphäre durch bakteriellen

Abbau) … Solange der Schwellenwert nicht überschritten wird, können ohne vertiefte

Prüfung signifikante Beeinträchtigungen ausgeschlossen werden“ (KIELER INSTITUT FÜR

LANDSCHAFTSÖKOLOGIE 2008, S. 36). Diese naturschutzfachliche Einschätzung wurde auch

durch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 14. April 2010 (Az. 9 A 5.08) zur A 44

bestätigt, wonach „jedenfalls in Fallgestaltungen, in denen die Vorbelastung … die Critical

Loads um mehr als das Doppelte übersteigt, eine Irrelevanzschwelle von 3 % des

jeweiligen Critcal Load-Wertes anzuerkennen ist. Eine so bemessene Schwelle findet ihre

Rechtfertigung in dem Bagatellvorbehalt, unter dem jede Unverträglichkeit mit den

Erhaltungszielen eines FFH-Gebietes steht“ (Urteil des BVerwG 9 A 5.08 vom 14.04.2010;

S. 45).

Die höchste prognostizierte Zusatzbelastung durch Stickstoffdeposition beträgt im Bereich

des Voslapper Grodens Süd 0,18 kg N/ha*a (vgl. MÜLLER-BBM GMBH, S. 42). Die ermittelte

Zusatzbelastung beinhaltet im vorliegenden Fall auch die Belastung, welche durch das

bereits bestehende Tanklager und den damit verbundenen Schiffsverkehr verursacht wird.

Die Stickstoffeinträge alleine durch die Erweiterung des Tanklagers und durch den GasPort

sind geringer, sie liegen bei ungefähr 47 % der errechneten Werte (vgl. MÜLLER-BBM

GMBH 2013: 42). Im Bereich der höchsten Zusatzbelastung sind dies entsprechend etwa

0,08 kg N/ha*a. Dies entspricht 2,8 % des niedrigsten vorhandenen Critical Load-Wertes

von 3 kg N / ha*a im Bereich der südwestlich gelegenen nährstoffarmen Süßgewässer. In

diesem Bereich ist alleine durch die vorhandene Vorbelastung der Critical Load-Wert um

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

28/63

ein Vielfaches überschritten. Die zusätzliche Stickstoffdeposition durch die vorliegende

Planung liegt damit unterhalb des vom Kieler Institut für Landschaftsökologie ermittelten

Bagatellwertes, so dass keine signifikanten Beeinträchtigungen zu erwarten sind.

Signifikante Beeinträchtigungen können somit für das gesamte Vogelschutzgebiet

ausgeschlossen werden, da selbst die höchste prognostizierte zusätzliche

Stickstoffdeposition in das stickstoffempfindlichste Biotop als irrelevant zu bezeichnen ist.

Zudem ist zu berücksichtigen, dass bei derart geringen Eintragsmengen schon die

Ungenauigkeit der ermittelten Werte eine angemessene Beurteilung der Erheblichkeit nicht

ermöglicht: „Unterhalb 0,1 kg N / ha*a Zusatzbelastung können bereits aus Gründen der

Genauigkeit der Depositionsberechnung keine belastbaren Ergebnisse und folglich keine

Beeinträchtigung begründet werden“ (KIELER INSTITUT FÜR LANDSCHAFTSÖKOLOGIE 2008, S.

36).

Insgesamt sind die Schutz- und Erhaltungsziele des Vogelschutzgebietes Voslapper

Groden Süd somit von der vorliegenden Planung nicht betroffen. Eine

Verträglichkeitsprüfung nach § 34 BNatSchG hinsichtlich einer möglichen Beeinträchtigung

dieser Schutz- und Erhaltungsziele ist nicht erforderlich.

1.2.2 FLORA-FAUNA HABITATS-RICHTLINIE (FFH-RICHTLINIE)

Zur Wiederherstellung oder Wahrung eines günstigen Erhaltungszustandes der natürlichen

Lebensräume und der Arten von gemeinschaftlichem Interesse sind besondere Schutzgebiete

auszuweisen (auch als FFH-Gebiete bezeichnet). Im Stadtgebiet Wilhelmshavens

sind solche Gebiete für die Teichfledermaus ausgewiesen. Hierbei handelt es sich um das

FFH-Gebiet „Teichfledermaushabitate im Raum Wilhelmshaven“ (Nr. 180, EU-Kennzeichen

2312-331) zu denen Teile der Maade, der Barghauser See und das Fort Rüstersiel gehören.

In Rüstersiel befindet sich in einem Privathaus ein Wochenstubenquartier der Teichfledermaus.

Zum Schutze dieser Population wurden die vorgenannten FFH-Gebiete ausgewiesen,

um die Nahrungsgewässer im Umfeld dieser Population zu schützen. Das Quartier

selbst konnte nicht als FFH-Gebiet ausgewiesen werden, da es sich hierbei um ein Privatgebäude

handelt. Dieses Quartier befindet sich ca. 2 km Luftlinie vom Plangebiet entfernt.

Im Rahmen der Bestandserfassung der Flora und Fauna wurden Fledermäuse erfasst. Eine

essentielle Beziehung zwischen dem Plangebiete und dem Wochenstubenquartier kann

anhand der Ergebnisse ausgeschlossen werden. Das FFH-Gebiet beinhaltet keine stickstoffempfindlichen

Lebensräume. Der unmittelbar nördlich an das Plangebiet angrenzende

Bereich der Maade ist nicht als FFH-Gebiet ausgewiesen. Die Schutz- und Erhaltungsziele

dieser Gebiete sind von der Planung nicht betroffen. Eine Verträglichkeitsprüfung nach § 34

BNatSchG hinsichtlich einer möglichen Beeinträchtigung dieser Schutz- und Erhaltungsziele

ist nicht erforderlich.

1.2.3 ARTENSCHUTZ

§ 44 Bundesnaturschutzgesetz in Verbindung mit Art. 12 und 13 der FFH-Richtlinie und Art.

5 der Vogelschutzrichtlinie begründen ein strenges Schutzsystem für be-stimmte Tier- und

Pflanzenarten (Tier und Pflanzenarten, die in Anhang A oder B der Europäischen Artenschutzverordnung

– (EG) Nr. 338/97 - aufgeführt sind, Tier- und Pflanzenarten des Anhangs

IV der FFH-Richtlinie, alle europäischen Vogelarten, besonders oder streng geschützte

Tier- und Pflanzenarten der Anlage 1 der BArtSchV). § 44 (1) Bundesnaturschutzgesetz

führt die sogenannten Zugriffsverbote auf. Zwar ist die planende Gemeinde nicht

unmittelbar Adressat dieser Verbote, da mit der Flächennutzungsplanänderung in der Regel

nicht selbst die verbotenen Handlungen durchgeführt beziehungsweise genehmigt werden.

Allerdings ist es geboten, den Artenschutz bereits in der Bauleitplanung angemessen

zu berücksichtigen, da ein Flächennutzungsplan, der wegen dauerhaft entgegenstehender

rechtlicher Hinderungsgründe (hier entgegenstehende Verbote des besonderen und strengen

Artenschutzes bei der Umsetzung) nicht verwirklicht werden kann, vollzugsunfähig ist.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

29/63

Die Belange des Artenschutzes werden im Rahmen der Betrachtung des Schutzgutes „Tiere

und Pflanzen“ sowie einer speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung geprüft.

1.2.4 ÖRTLICHE ZIELE DES NATURSCHUTZES UND DER LANDSCHAFTSPFLEGE

(LANDSCHAFTSRAHMENPLAN / LANDSCHAFTSPLAN UND ANDERE FACH-

PLANUNGEN)

In der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven ist der Landschaftsrahmenplan mit der Tiefenschärfe

des Landschaftsplanes verfasst worden. Der Landschaftsrahmenplan / Landschaftsplan

(LRP/LP) mit Stand von 1999 wird derzeit neu erarbeitet, weswegen noch keine Ergebnisse

vorliegen, auf die zum derzeitigem Stand zurückgegriffen werden kann. Daher wird nachfolgend

auf den gültigen LRP/LP mit Stand von 1999 zurückgegriffen. Sofern bekannt ist,

dass die Aussagen des LRP/LP von 1999 aufgrund von zwischenzeitlichen Entwicklungen

keine Gültigkeit mehr haben, wird die aktuelle Sachlage wiedergegeben.

Das Plangebiet gehört zur Landschaftseinheit Nr. 13 „Heppenser Groden“, welcher durch

Bedeichung des Heppenser Watts Ende der 1930er Jahre zur Industrieansiedlung gewonnen

wurde. Der Flächenanteil mit natürlicher Vegetationsentwicklung ist aufgrund der gewerblich-industriellen

Nutzung gering. Generell soll in den künstlichen Auftragungsflächen

eine Grundausstattung mit Feuchtwald und Feuchtgebüschen, Röhrichten, Ruderalfluren,

naturnahen Stillgewässern sowie unverbauten Gräben gesichert bzw. entwickelt werden

(LRP/LP WHV, Seite 12, Karte 10).

Der unteren Naturschutzbehörde liegt eine flächendeckende Kartierung aus dem Jahr

2010/2011 der nach § 30 BNatSchG i.V.m. § 24 NAGBNatSchG geschützten Biotope vor.

Demnach existieren im Plangebiet mehrere geschützte Biotope, welche sich im östlichen,

bereits bebauten Bereich des Plangebietes konzentrieren. Eine genauere Beschreibung ist

dem Kapitel 2.1.3 zu entnehmen. Weitere geschützte Teile von Natur und Landschaft sind

im Plangebiet nicht vorhanden. Die nächstgelegenen Schutzgebiete sind die geschützten

Landschaftsbestandteile „Rüstringer Berg“ (Entfernung ca. 300 m) und „Allee im Heppenser

Groden“ (Entfernung ca. 500 m) sowie das Landschaftsschutzgebiet „Ehemalige Schießstände

Heppens“ (Entfernung ca. 500 m). Die Gehölzstreifen im Norden und Süden des

Plangebietes entlang der Straße „Zum Maadesiel“ sowie entlang der Straße „Zum Ölhafen“

sind als schutzwürdige Landschaftsbestandteile (GLW 55 und GLW 56) sowie als Biotopverbundachsen

dargestellt. Für beide schutzwürdigen Landschaftsbestandteile ist als besonderer

Schutzzweck der Erhalt der belebenden und gliedernden Wirkung für das Landschaftsbild

sowie der Erhalt der Funktion für den Biotopverbund als Beitrag zur Leistungsfähigkeit

des Naturhaushalts genannt (LRP/LP WHV, Seite 175, Karte 10). Nördlich des

Plangebietes befindet sich der Kompensationsflächenpool Maadeaue. Dieser ist durch den

nördlichen Gehölzstreifen sowie den angrenzenden Deich vom Plangebiet getrennt.

Das Plangebiet befindet sich in einem Bereich mit eingeschränkter bzw. mittlerer Bedeutung

für das Landschaftsbild, jedoch hoher Belastungsintensität. Dies ist durch die gewerblich-

industrielle Nutzung der Grodenflächen bedingt. Von den Industrieanlagen geht z.T.

eine negative Fernwirkung aus (LRP/LP WHV, Karte 2).

Die Darstellungen des Landschaftsrahmenplans / Landschaftsplans der Stadt Wilhelmshaven

stehen den Zielen dieser Bauleitplanung somit grundsätzlich nicht entgegen.

2 BESCHREIBUNG UND BEWERTUNG DER UMWELTAUSWIR-

KUNGEN

Die mit der vorliegenden Planung verbundenen Umweltauswirkungen werden nachfolgend

beschrieben und bewertet. Dies erfolgt anhand einer Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung

der nachfolgend behandelten Schutzgüter. Hierbei wird der gegenwärtige Umwelt-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

30/63

zustand dargestellt, einschließlich der mit der vorliegenden Planung zu erwartenden umweltrelevanten

Auswirkungen. Die Wechselwirkungen der einzelnen Schutzgüter untereinander

werden berücksichtigt. Zudem erfolgt eine Prognose über die Entwicklung des Umweltzustands

bei Durchführung der Planung und bei Nichtdurchführung der Planung (sogenannte

„Nullvariante“).

2.1. BESTANDSAUFNAHME UND BEWERTUNG

Nachfolgend wird der Bestand schutzgutsbezogen beschrieben und bewertet.

2.1.1 FESTLEGUNG DES UNTERSUCHUNGSRAUMS

Der Untersuchungsraum umfasst im Wesentlichen das Plangebiet einschließlich der Randstrukturen

der angrenzenden Flächen. Dabei richtet sich die Größe des Untersuchungsraumes

nach den jeweiligen Spezifika des betroffenen Schutzgutes. So ist z.B. beim

Schutzgut Landschaft ein weiträumiger Untersuchungsraum anzunehmen, um z.B. Blickbeziehungen

herausarbeiten zu können. Bei der Betrachtung des Schutzgutes Mensch findet

eine Ausweitung des Untersuchungsraumes in westliche Richtung statt, da die zum Stadtteil

Neuengroden bestehenden Beziehungen betrachtet werden. Der Untersuchungsraum

ist somit variabel. Er beinhaltet jedoch immer das Plangebiet selbst und die unmittelbar angrenzenden

randlichen Strukturen.

2.1.2 SCHUTZGUT MENSCH

Betrachtungsgegenstand beim Schutzgut Mensch sind sämtliche Faktoren der Umwelt, die

sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken können. Hierunter fallen vor allem

schädliche Umwelteinwirkungen durch Immissionen (z. B. Lärm-, Licht-, Luft- und Geruchsbelastung)

sowie Beeinträchtigungen der Erholungsmöglichkeiten und des Naturgenusses.

Erholung

Die industriell genutzten Grodenflächen eignen sich nicht für den Naturgenuss. Aufgrund

der wassernahen Lage besitzt das Umfeld des Plangebietes dennoch eine Erholungsqualität,

auch wenn diese räumlich stark auf die Wasserseite begrenzt ist. Der entlang des Deiches

verlaufende Weg wird für verschiedene Freizeitaktivitäten, z.B. Radfahren oder Spazierengehen,

genutzt. Hierzu eignen sich auch die mit Gehölzen bestandenen Wege im

Umfeld des Plangebietes. Im Untersuchungsraum sind zudem überregionale Radwege vorhanden.

So gehören der wasserseitige Weg entlang der NWO, Teile der Straße „Zum Ölhafen“

und die Alfred-Eckhardt-Straße zur radtouristischen Hauptroute 310: „Am Tiefen Fahrwasser

– Banter Seedeich“. Der Rüstringer Berg südöstlich des Plangebietes stellt einen

Anlaufpunkt sowohl für die heimische Bevölkerung als auch für Auswärtige dar. Von hier

eröffnet sich ein guter Ausblick auf die wasserseitigen Industrieanlagen Wilhelmshavens

sowie das Jadefahrwasser. Der Mix aus Meer, befestigtem Ufer und Großindustrie kennzeichnet

den Heppenser und Rüstringer Groden. Auch die Tankerlöschbrücke der NWO ist

Teil des typischen Erscheinungsbildes der Wilhelmshavener Küstenlinie.

Festzuhalten ist, dass gerade die industrielle Nutzung den Charakter dieser Landschaft

formt. Dies wird auch dadurch unterstrichen, dass z.B. in Form von Hafenfahrten die großindustriellen

Anlagen gezielt angesteuert und den Passagieren erläutert werden. Die Anlagen

der NWO reihen sich in eine Kette industrieller Großanlagen ein. Durch die Erweiterung

des Tanklagers wird der Erholungswert der umliegenden Gebiete somit nicht wesentlich

verändert und beeinträchtigt. Weitere Tanklager werden sich in den großindustriellen

Gebietscharakter einfügen und dem Erleben des Gebietes nicht entgegen stehen. Vom

Rüstringer Berg sowie vom östlich des Plangebietes gelegenen Deich aus verdecken zu-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

31/63

dem Gehölze bzw. die bereits bestehenden Tanks den Blick auf die geplante Tanklagererweiterung.

Von den Orten und Wegen, welche vorzugsweise zu Erholungszwecken genutzt

werden, ist die geplante Erweiterung somit optisch nicht wahrnehmbar. Auch von den Straßen

„Zum Ölhafen“ sowie „Zum Maadesiel“ aus wird die Erweiterungsfläche durch die angrenzenden

Gehölzstreifen bzw. durch die bestehenden Tanks verdeckt. Erhebliche negative

Auswirkungen der vorliegenden Planung auf die Erholungseignung des Gebietes sind

somit nicht zu besorgen.

Lärmimmissionen

Der Faktor „Lärm“ ist in Bezug auf das Schutzgut Mensch besonders relevant. Starke und

insb. dauerhafte Lärmbelästigungen können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Zur Beurteilung der Erheblichkeit von Lärmbelästigungen sind die TA Lärm sowie die DIN

18005 zum Schallschutz im Städtebau heranzuziehen. Hier werden so genannte Orientierungs-

bzw. Immissionsrichtwerte genannt, welche in verschiedenen Gebieten eingehalten

werden sollten. „Die Immissionsrichtwerte beziehen sich auf die Summe aller auf einen

Immissionsort einwirkenden Geräuschimmissionen gewerblicher Schallquellen. Geräuschimmissionen

anderer Arten von Schallquellen (z.B. Verkehrsgeräusche, Sport- und Freizeitgeräusche)

sind getrennt zu betrachten“ (MÜLLER-BBM GMBH 2013a: 11).

Zur Untersuchung der Lärmimmissionen der vorliegenden Planung wurde eine schalltechnische

Verträglichkeitsuntersuchung vom Büro Müller-BBM GmbH (2013a) erarbeitet. Dabei

wurden verschiedene Immissionsorte betrachtet, welche die nächstgelegenen Wohnbebauungen

in Rüstersiel, Neuengroden und Heppens, das Nordseehotel, die

Maadeschleuse sowie den Marinestützpunkt einbeziehen. Der nachfolgenden Tabelle sind

die Orientierungswerte nach der DIN 18005 für die verschiedenen Immissionsorte zu entnehmen.

Tabelle 3: Immissionsorte – Bezeichnungen und Orientierungswerte gem. DIN 18005. Quelle:

MÜLLER-BBM GMBH 2013a, S. 15

Orientierungswerte

Immissionsorte

Gebiet

tags dB (A) nachts dB (A)

IO 11, Rüstersiel Süd WA 55 40

IO 14, Neuengroden Mitte Nord WR/WA 50/55 35/40

IO 16, Neuengroden Süd WR/WA 50/55 35/40

IO 17, Heppens Nord MI 60 45

IO S, Schleuse SO 70 70

IO H, Hotel GE 65 50

IO MS2, Marinestützpunkt MI 60 45

Das Schallgutachten bezieht in die Berechnung der zu erwartenden Lärmimmissionen an

den verschiedenen Immissionsorten bestehende sowie geplante Nutzungen ein. Entsprechend

wurden als Vorbelastung sowohl Geräusche von Flächen mit bereits vorhandenen

Anlagen als auch Geräusche von Flächen mit rechtsverbindlichen Bebauungsplänen, auf

welchen die geplanten Nutzungen noch nicht realisiert sind, berücksichtigt (MÜLLER-BBM

GMBH 2013a, S. 17). Zur Ermittlung des derzeitigen Zustandes wurden des Weiteren die

Schallimmissionen des bestehenden Tanklagers berücksichtigt. Die einzigen immissionsrelevanten

Schallquellen sind hier die beiden Pumpstationen für die NWO-Pipeline und die

NDO-Pipeline (vgl. MÜLLER-BBM GMBH 2013, S. 29). Die so errechnete derzeitige Gesamtbelastung

ist nachstehender Tabelle zu entnehmen:

Tabelle 4: Schallimmissionsbelastung der Ist-Situation während der Nachtzeit. Quelle: MÜL-

LER-BBM GMBH 2013a, S. 31

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

32/63

Immissionsort

Gesamtbelastung derzeit nachts dB (A)

IO 11 IO 14 IO 16 IO 17 IO S IO H

IO

MS2

Summe Vorbelastung ohne NWO 41,4 36,8 37,4 36,2 52,9 39,5 40,7

NWO Bestand 34 32,5 34 32,6 49,3 42,8 37,8

Summe Gesamtbelastung derzeit

42,2 38,2 39,1 37,8 54,5 44,5 42,5

Orientierungswert nachts dB (A) 40 35/40 35/40 45 70 50 45

Es wird deutlich, dass bereits zum jetzigen Zeitpunkt hohe nächtliche Ausgangs-Lärmwerte

und eine damit verbundene Verlärmung an den relevanten Immissionsorten auftreten. An

den Immissionsorten in Rüstersiel Süd, in Neuengroden Mitte Nord sowie in Neuengroden

Süd wird bereits durch die derzeitige Situation der nächtliche Richtwert nach der DIN 18005

bzw. nach der TA Lärm überschritten. Somit dürfen durch die vorliegende Planung insbesondere

nachts, bezogen auf den gesamten Geltungsbereich, keine zusätzlichen Lärmbelastungen

auftreten. Daher erfolgte im Rahmen des Schallgutachtens eine Umverteilung

der Lärmkontingente, welche auf einer Reduzierung des Lärms an den Pumpenstandorten

der NWO basiert. Im Rahmen des Gutachtens wurden hierzu flächenbezogene Schallleistungspegel

(IFSP) als Festsetzungen für die gewerblich nutzbaren Flächen innerhalb des

Plangebietes erarbeitet, dessen Einhaltung Voraussetzung für die Zulässigkeit von Vorhaben

im jeweiligen Bereich ist. Die ermittelten IFSP-Werte werden im Bebauungsplan Nr.

219 festgesetzt, welcher parallel zu dieser Flächennutzungsplanänderung aufgestellt wird.

Im Rahmen des Lärmgutachtens wurde festgestellt, dass bei einer Festsetzung der ermittelten

IFSP-Werte die Orientierungswerte der DIN 18005 bzw. der TA Lärm tags an allen

Immissionsorten eingehalten werden. Die nächtlichen Orientierungswerte werden an den

Immissionsorten 11, 14 und 16 überschritten. Allerdings ist zu be-rücksichtigen, dass bereits

im jetzigen Bestand die entsprechenden Richtwerte überschritten werden (vgl. Tabelle

2). Durch eine Umverteilung der Lärmkontingente im Rahmen der nachgelagerten Planungsebene

(Bebauungsplan Nr. 219)kann an den betroffenen Immissionsorten sogar eine

Reduzierung der Lärmimmissionen um jeweils 0,3 dB (A) erzielt werden. Die noch verbleibende

Überschreitung der Orientierungswerte beträgt innerhalb der reinen Wohngebiete

(IO 14 und IO 16) 2,9 dB (A) bzw. 3,8 dB (A). Allerdings ist hier zu berücksichtigen, dass

diese reinen Wohngebiete bereits Mitte der 1960er Jahre ausgewiesen wurden, noch vor

In-krafttreten der ersten TA Lärm und der DIN 18005 (vgl. MÜLLER-BBM GMBH 2013a, S.

14). „Aufgrund der städtebaulichen Prägung des Einwirkungsbereiches durch die Art und

den Umfang der Wohnbebauung einerseits und durch Gewerbe- und Industrieanlagen andererseits

und aufgrund der Ortsüblichkeit der Geräusche gehen wir [Müller-BBM GmbH]

für die Immissionsorte IO 14 und IO 16 … von einer Gemengelage analog TA Lärm Nummer

6.7 und von einem Schutzanspruch entsprechend eines allgemeinen Wohngebietes

aus“ (MÜLLER-BBM GMBH 2013a, S. 14). Werden die Orientierungswerte gem. DIN

18005 bzw. TA Lärm eines allgemeinen Wohngebietes zu Grunde gelegt, so werden auch

die nächtlichen Werte an den IO 14 und 16 eingehalten.

Im Bereich des allgemeinen Wohngebietes Rüstersiel Süd (IO 11) verbleibt nach Umverteilung

der Lärmkontingente eine geringfügige Überschreitung des nächtlichen Orientierungswertes

von 1,9 dB (A). Wie bereits unter Kapitel 4.4.2, Teil I der Begründung, argumentiert,

kann auch in diesem Falle gem. dem Grundsatz der gegenseitigen Rücksichtnahme vorgegangen

werden (Urteil des BVerwG 4 C 71.73 vom 12.12.1975, Urteil des BVerwG 4 N

6.88 vom 18.12.1990). Dabei kann eine Art „Mittelwert“ gebildet werden, der zwischen den

Immissionsrichtwerten liegt, die für benachbarte Gebiete unterschiedlicher Nutzung und

somit unterschiedlicher Schutzwürdigkeit vorgegeben sind und nicht über das Maß hinausgehen,

das in einem ebenso dem Wohnen dienenden Misch- und Dorfgebiet zulässig ist.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

33/63

Ein Mischgebiet weist einen nächtlichen Orientierungswert von 45 dB (A) auf, so dass dieser

Wert am IO 11 mit 41,9 dB (A) eingehalten wird.

Im Rahmen des Gutachtens wurden auch die Auswirkungen des Vorhabens auf den gegenüberliegenden

Küstenbereich betrachtet: „Die an der östlich gegenüberliegenden Küste

in Butjadingen (Nordseebad Tossens) zu erwartenden Schallimmissionsanteile, bedingt

durch die Auswirkungen des Bebauungsplanes Nr. 219, betragen während der Tagzeit insgesamt

20 dB (A) und während der Nachtzeit 14 dB (A). Damit liegt die Butjadinger Küste

außerhalb des Einwirkungsbereiches des B-Planvorhabens im Sinne der TA Lärm und es

müssen hier keine Immissionsorte betrachtet werden“ (MÜLLER-BBM GMBH 2013a, S. 36).

Insgesamt ist festzuhalten, dass bereits zum jetzigen Zeitpunkt Lärmimmissionen in den

nächstgelegenen Wohngebieten vorhanden sind, welche die Richtwerte der TA Lärm bzw.

der DIN 18005 überschreiten. Diese Situation verschlechtert sich durch die vorliegende

Planung nicht. Durch eine Umverteilung der Lärmkontingente im Rahmen der nachgelagerten

Planungsebene (Bebauungsplan Nr. 219) verbessert sich hingegen die Situation in den

betreffenden Gebieten.Erhebliche negative Auswirkungen auf das Schutzgut Mensch durch

Lärmimmissionen sind somit nicht zu besorgen, wenn die im Rahmen des Gutachtens vom

Büro Müller-BBM GmbH (2013a) ermittelten flächenbezogenen Schallleistungspegel inkl.

der vorgeschlagenen textlichen Festsetzungen (vgl. MÜLLER-BBM GMBH 2013a, S. 37-

39) in den Bebauungsplan Nr. 219 entsprechend übernommen werden.

Lichtimmissionen

Aufgrund der großen räumlichen Distanz zwischen dem Sondergebiet Tanklager und der

nächstgelegenen Wohnbebauung (Stadtteil Neuengroden in etwa 600 m Entfernung) sind

keine erheblich negativen Auswirkungen durch Lichtimmissionen in diesen Bereich zu erwarten.

In direkter Nachbarschaft des Sondergebietes befinden sich das Nordseehotel sowie

die nördliche Erweiterungsfläche des Marinestützpunktes. Zur Vermeidung negativer

Auswirkungen auf diese schützenswerten Nutzungen sind die Hinweise zur Messung, Beurteilung

und Minderung von Lichtimmissionen der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz

(LAI 2012a) zu berücksichtigen. Bei Bedarf sind im Rahmen der Anlagengenehmigung

Beeinträchtigungen durch entsprechende Auflagen zu vermeiden. Konkrete

Lichtauswirkungen sind im jeweiligen Anlagengenehmigungsverfahren abschließend zu

bewerten.

Luftschadstoffe / Gerüche

Ein Gutachten zur Luftreinhaltung in Bezug auf den Bebauungsplan 219 wurde von dem

Büro Müller-BBM GmbH erarbeitet (Bericht Nr. M85005/02, MÜLLER-BBM GMBH 2013). Im

Folgenden werden die zentralen Ergebnisse dieses Gutachtens ausschnittsweise bzw. zusammengefasst

wiedergegeben.

Im Rahmen des genannten Gutachtens wurden Vorbelastungen, Zusatzbelastungen sowie

Gesamtbelastungen durch Kohlenwasserstoffe, Benzol, Stickstoffoxide, Schwefeldioxide,

Schwebstaub (PM-10 und PM-2,5), Staubdepositionen sowie Gerüche ermittelt. Zudem

wurde eine Ausbreitungsrechnung durchgeführt. Monitorpunkte wurden am Nordseehotel

(MNT_1), am nördlichen Bereich des Marinestützpunktes (MNT_2), am Schleusenwärterhaus

(MNT_3) sowie an den Standardprognosepunkten SPP 10, 12 und SPP 13 (MNT_6,

MNT_5, MNT_4) in der bodennahen Schicht festgelegt (vgl. Abbildung 1). Außerdem wurde

am Nordseehotel ein weiterer Monitorpunkt (MNT_7) in 15 m Höhe festgelegt.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

34/63

Abbildung 1: Rechengebiet und Monitorpunkte. Quelle: MÜLLER BBM GMBH 2013, S. 31

Die Bewertung der Ergebnisse erfolgte anhand der Beurteilungsmaßstäbe nach der TA

Luft, der 39. BImSchV und der Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL).

Neben den Emissionen aus den bestehenden sowie den zukünftigen Tanks wurden Emissionen

durch die an- und ablegenden Schiffe sowie dafür erforderlichen Schleppereinsätze

berücksichtigt. Als Vorbelastungen wurden Messwerte des Lufthygienischen Überwachungssystems

Niedersachsen zugrunde gelegt. Zudem wurden die Beiträge weiterer Vorhaben

durch rechtskräftige Bebauungspläne bzw. Genehmigungen berücksichtigt, welche

noch nicht realisiert und in Betrieb bzw. Vollbetrieb sind. Der Einfluss des Straßenverkehrs

wurde auf der Basis der Erkenntnisse aus der Machbarkeitsstudie (MÜLLER-BBM GMBH

2007) abgeschätzt.

Der durchgeführten Untersuchung liegen folgende wesentliche Randbedingungen zu Grunde

(Müller-BBM GmbH 2013, S. 47 f.):

Andere Nutzungen als Tanklager, „tanklageraffine Nutzungen“ sowie GasPort sind

nicht vorgesehen.

Im Liegebetrieb/bei der Regasifikation werden die Hauptmaschinen (Hauptkessel) und

der Hilfskessel der LNG-Tanker ausschließlich mit Gas (Erdgas/ boil-off gas BOG) betrieben.

Im Liegebetrieb wird an den Hauptmaschinen und den Hilfskesseln der LNG-Tanker

die SCR-Technik zur Minderung der NOx-Emissionen eingesetzt.

Alle bestehenden Lagertanks werden mit Peilrohrabdichtung nachgerüstet. (Neue

Tanks werden mit Primär-, Sekundär- und Tertiärabdichtung sowie Peilrohrabdichtung

ausgestattet).

In den Tanks werden geruchsintensive Lagersorten mit leichteren, geruchsarmen Sorten

abgedeckt, so dass eine Minderung bei den stark riechenden Sorten gewährleistet

ist.

Der Schwefelgehalt im Schiffstreibstoff (Öl) beträgt im Prognosejahr 2016 maximal 0,1

%

Die Emission an Kohlenwasserstoffen während der Schiffsbeladung beträgt maximal

50.000 kg/a (gem. öffentlich-rechtlichem Vertrag)

Ergebnisse:

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

35/63

Die Zusatzbelastungen enthalten die Immissionen, welche durch den gesamten zukünftigen

Betrieb des Tanklagers und des GasPorts (inkl. des damit verbundenen Schiffverkehrs)

verursachet werden. Die ermittelten Werte an den einzelnen Monitorpunkten sind in folgender

Tabelle zusammengestellt:

Tabelle 5: Zusatzbelastung im Jahresmittel an den Monitorpunkten durch Luftschadstoffe.

Quelle: verändert nach MÜLLER-BBM GMBH 2013, S. 40

Schadstoff

Einheit

Monitorpunkt

1 2 3 4 5 6 7

SO₂ µg/m³ 1,9 0,6 1,5 0,3 0,4 0,3 1,7 1,5

NO₂ µg/m³ 2 0,9 1,9 0,6 0,7 0,7 1,9 1,2

Irrelevanzkriterium

PM-10 µg/m³ 0,22 0,07 0,19 0,04 0,04 0,05 0,27 1,2

Benzol µg/m³

7,3E-

02

2,1E-

02

4,8E-

02

1,0E-

02

1,3E-

02

1,1E-

02

6,7E-

02 0,15

Staubdep. g/(m²*d)

1,8E-

04

5,7E-

05

1,6E-

04

3,1E-

05

3,6E-

05

3,7E-

05

1,8E-

04 0,0105

Die Zusatzbelastungen durch Schwebstaub (PM-10), Benzol sowie Staubdepositionen sind

an allen Monitorpunkten irrelevant im Sinne der TA Luft. Für NO 2 und SO 2 wird die Irrelevanz

nicht an allen Monitorpunkten eingehalten. Am Nordseehotel (MNT_1 und MNT_7)

sind Zusatzbelastungen im Jahresmittel von bis zu 2,0 µg/m 3 NO 2 und 1,9 µg/m 3 SO 2 möglich.

Wird davon ausgegangen, dass etwa 80 % der Zusatzbelastung durch PM-10 der PM-

2,5-Fraktion zuzurechnen sind, so ergibt sich die PM-2,5-Zusatzbelastung an den Monitorpunkten

mit maximal etwa 0,2 µg/m 3.

Die zu erwartenden Zusatzbelastungen durch Geruch erfüllen nicht an allen Monitorpunkten

das Irrelevanzkriterium. So wird am Nordseehotel (MNT_1 und MNT_7) und am

Schleusenwärterhaus an der Maade (MNT_3) die Irrelevanz im Sinne der GIRL prognostisch

nicht eingehalten.

Die Gesamtbelastung beinhaltet neben den bereits beschriebenen Zusatzbelastungen die

Vorbelastungen, welche durch das Lufthygienische Überwachungssystem Niedersachsen

gemessen wurden. Zudem werden die Beiträge weiterer Vorhaben durch rechtskräftige Bebauungspläne

bzw. Genehmigungen einbezogen, welche noch nicht realisiert und in Betrieb

bzw. Vollbetrieb sind. Der Einfluss des Straßenverkehrs wird auf der Basis der Erkenntnisse

aus der Machbarkeitsstudie (MÜLLER-BBM GMBH 2007) abgeschätzt. Die so

ermittelten Gesamtbelastungen sind folgender Tabelle zu entnehmen:

SO₂ µg/m³ 7,8 6,6 8,0 6,2 6,5 6,5 8,0 50

NO₂ µg/m³ 18,4 17,2 19,0 17,0 17,7 17,8 18,3 40

PM-10 µg/m³ 20,6 20,4 21,1 20,6 20,7 20,9 20,6 40

Tabelle 6: Gesamtbelastung im Jahresmittel an den Monitorpunkten durch Luftschadstoffe.

Quelle: verändert nach MÜLLER-BBM GMBH, S. 45

Monitorpunkt

Immissionswert

Schadstoff Einheit

1 2 3 4 5 6 7

Benzol µg/m³ 1,08 1,03 1,07 1,02 1,03 1,03 1,08 5

5,1E- 5,1E- 5,3E- 5,1E- 5,1E- 5,2E- 5,1E-

Staubdep. g/(m²*d) 02 02 02 02 02 02 02 0,35

Für PM-2,5 (80 % der PM-10-Belastung) errechnen sich an den Monitorpunkten Gesamtbelastungen

von höchstens 17 µg/m3. Die Immissionswerte zum Schutz der menschlichen

Gesundheit werden somit nach dem vorliegenden Gutachten an allen Monitorpunkten

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

36/63

eingehalten. Überschreitungen der Jahreswerte sind weder innerhalb des Geltungsbereiches

der 69. Flächennutzungsplanänderung noch auf den benachbarten Flächen zu erwarten.

Auch die Kurzzeitwerte für PM-10 und NO2 werden im Jahresmittel an den Monitorpunkten

eingehalten.

Für Gerüche ist eine einfache Addition der einzelnen Immissionsbeiträge aus Vor- und Zusatzbelastungen

nicht möglich, da es sich nicht um Konzentrationen sondern um Wahrnehmungshäufigkeiten

handelt. Es kann aber vorliegend als konsevativ angesehen werden,

wenn dennoch die Wahrnehmungshäufigkeiten addiert werden, um die Größenordnung der

Gesamtbelastung abzuschätzen (MÜLLER-BBM GMBH 2013, S. 46). Insgesamt ist das

Nordseehotel der durch Geruch am höchsten belastete Monitorpunkt. Die Gesamtbelastung

ist dort mit einer Geruchswahrnehmungshäufigkeit von etwa 6 % errechnet. Die Immissionswerte

der GIRL (10 % für Wohn-/Mischgebiete bzw. 15 % für Gewerbe-

/Industriegebiete) werden demnach an den Monitorpunkten eingehalten. Auch auf den benachbarten

Flächen sind Überschreitungen der Immissionswerte der GIRL nicht zu erwarten

(ebd.).

Schlussfolgerung / Zusammenfassung:

Für SO 2 und NO 2 wird das Irrelevanzkriterium nicht an allen Monitorpunkten erfüllt. Da aber

bzgl. der Gesamtbelastung für alle untersuchten Stoffe die Immissionswerte zum Schutze

der menschlichen Gesundheit nach der TA Luft bzw. der GIRL deutlich unterschritten werden,

sind diesbezüglich keine erheblichen negativen Auswirkungen durch die vorliegende

Planung zu besorgen. Die durch die vorliegende Planung hervorgerufene Zusatz- sowie

Gesamtbelastung von Vegetation und Ökosystemen durch NO x sowie SO 2 wurde ebenfalls

im Rahmen des Gutachtens zur Luftreinhaltung untersucht. Die Ergebnisse werden ausführlich

unter 2.1.3 (Schutzgut Tiere und Pflanzen / Beeinträchtigung von Vegetation und

Ökosystemen durch Stickstoffdepositionen) beschrieben und bewertet.

Störfallvorsorge / 12. BImSchV

In den vorhanden sowie in den geplanten Tanks werden voraussichtlich Mineralöle, Kondensate

sowie Erdölerzeugnisse gelagert werden, welche teilweise als hochentzündlich

und / oder umweltgefährdent einzustufen sind. Das Tanklager stellt damit nach der 12.

BImSchV einen sogenannten Störfallbetrieb dar. Innerhalb der südöstlichen Fläche des

Plangebietes ist zudem die Errichtung eines GasPorts angedacht, welcher ebenfalls ein

Gefahrenpotential durch explosive und entzündliche Stoffe für die umliegenden Gebiete

aufweisen kann.

Wird durch einen Bauleitplan die Errichtung oder Erweiterung eines Störfallbetriebes planerisch

vorbereitet, so sind bereits auf dieser Planungsebene die möglichen Gefahren und deren

Vermeidung in die Planungen mit einzubeziehen. Dabei findet die Seveso II Richtlinie

der EU zur Beherrschung der Gefahren schwerer Unfälle mit gefährlichen Stoffen und hier

insbesondere der Artikel 12 Anwendung. Ziel ist die frühzeitige Berücksichtigung angemessener

Abstände zwischen Störfallbetrieben und Wohngebieten, öffentlich genutzten Gebieten

sowie unter dem Gesichtspunkt des Naturschutzes besonders wertvollen bzw. besonders

empfindlichen Gebieten. Der Artikel 12 der Seveso II Richtlinie wurde durch den § 50

des BImSchG sowie durch § 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB in nationales Recht umgesetzt. Da

weder in der Seveso II RL noch im BImSchG Aussagen zur Definition von „angemessenen“

Abständen getroffen werden, kann lediglich auf aktuell gültige Empfehlungen zurückgegriffen

werden. Entsprechende Empfehlungen wurden von der Kommission für Anlagensicherheit

beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in Form des

Leitfadens „Empfehlungen für Abstände zwischen Betriebsbereichen nach der Störfall-

Verordnung und schutzbedürftigen Gebieten im Rahmen der Bauleitplanung – Umsetzung

§ 50 BImSchG“ (KAS-18) erarbeitet. Die Anhänge 1 und 2 führen für verschiedene Stoffe

bzw. Stoffkategorien beispielhaft sogenannte Achtungsabstände auf, welche zur nächstgelegenen

schutzbedürftigen Nutzung einzuhalten sind. Für nicht aufgeführte Stoffe der Stör-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

37/63

fallverordnung werden Hinweise zur Ermittlung des erforderlichen Abstandes gegeben. Dabei

werden die weniger gefährlichen Stoffen mit Gefahrenindizes kleiner 0,5 der Abstandklasse

I (mindestens 200 m Abstand empfohlen), die gefährlichsten Stoffe der Abstandklasse

IV (mindestens 1.500 m Abstand empfohlen) zugeordnet.

Um mit der vorliegenden Bauleitplanung der planerischen Störfallvorsorge nach § 50

BImSchG zu entsprechen, dürfen innerhalb der als SO Tanklager dargestellten Fläche ausschließlich

Stoffe gelagert werden, welche der Abstandsklasse I zuzuordnen sind. Somit ist

innerhalb dieses Bereiches lediglich die Errichtung von Betriebsbereichen zulässig, welche

einen empfohlenen Achtungsabstand gem. dem Leitfaden KAS-18 von maximal 200 m

aufweisen. Da zu der nächstgelegenen Wohnbebauung (westlich Friesendamm) Abstände

von über 400 m eingehalten werden, wird den Empfehlungen des Leitfadens KAS-18 in

diesem Bereich über das empfohlene Maß hinaus nachgekommen.

Innerhalb eines 200 m-Radius um das Nordseehotel dürfen darüber hinaus Anlagen, die

einen Betriebsbereich i.S.v. § 3 Abs. 5a BImSchG bilden oder Bestandteil eines solchen

Betriebsbereichs wären nur ausnahmsweise zugelassen werden, wenn aufgrund baulicher

oder technischer Maßnahmen ein geringerer Abstand zu den schutzbedürftigen Gebieten,

insbesondere dem Nordsee-Hotel, ausreichend ist.

Zum vorsorgenden Schutz einer potentiellen Erweiterung des südlich angrenzenden Marinearsenals

sind ebenfalls noch Einschränkungen im Süden des Geltungsbereiches ratsam.

Mit den oben genannten Achtungsabständen wird der planerischen Störfallvorsorge nach §

50 BImSchG entsprochen. Ein Nachweis über die Einhaltung der festgesetzten Achtungsabstände

ist im Rahmen des jeweiligen Immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens

zu erbringen.

Die oben genannten Achtungsabstände sind in nachfolgenden Verfahren zu beachten.

2.1.3 SCHUTZGUT TIERE UND PFLANZEN

Zur Erfassung des Istzustandes wurden im Jahre 2011 Bestandserhebungen von Biotoptypen

und Flora, Brutvögeln, Amphibien sowie Fledermäusen durchgeführt. Die Ergebnisse

dieser Kartierungen sind in dem Gutachten SINNING (2012): „Kartierungsergebnisse zur Bestandsaufnahme

im Rahmen des Bauleitplanverfahrens zum B-Plan Nr. 219 Heppenser

Groden / Zum Ölhafen“ dargestellt. Im Folgenden werden die wesentlichen Ergebnisse zusammenfassend

dargestellt und bewertet. Zudem erfolgt eine Beschreibung und Bewertung

der Beeinträchtigungen von Vegetation und Ökosystemen durch Stickstoffeinträge.

Brutvögel

Insgesamt wurden im Untersuchungsgebiet 51 Vogelarten angetroffen, wovon 36 mit dem

Status Brutnachweis, Brutverdacht oder Brutzeitfestellung kartiert wurden. Die restlichen

Arten waren lediglich als Nahrungsgast, Durchzügler oder Überflieger im Untersuchungsgebiet

anzutreffen. Neben sogenannten Allerweltsarten wurden auch 12 nach der Roten

Liste gefährdete und / oder streng geschützte Vogelarten nachgewiesen. Von diesen wurden

wiederrum neun Arten mit dem Status Brutnachweis, Brutverdacht oder

Brutzeitfestellung kartiert (vgl. Tabelle 7).

Tabelle 7: Gefährdete und / oder streng geschützte Brutvögel im Untersuchungsgebiet. Quelle:

SINNING 2012, S.8

Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Status

RL

RL Nds

RL D BArt

W/M

2007

2007 SchV

2007

Feldlerche Alauda arvensis BZF 3 3 3 §

Kiebitz Vanellus vanellus B 3 3 2 §§

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

38/63

Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Status

Stadt Wilhelmshaven

RL Nds

2007

RL

W/M

2007

RL D

2007

BArt

SchV

Kuckuck Cuculus canorus BZF 3 3 V §

Mäusebussard Buteo buteo B + + + §§

Rauchschwalbe Hirundo rustica B 3 3 V §

Schilfrohrsänger

Acrocephalus

schoenobaenus

BV

3 V V §§

Sperber Accipiter nisus BZF + + + §§

Turmfalke Falco tinnunculus B V V + §§

Waldohreule Asio otus BZF 3 3 + §§

Status = Brutvogelstatus nach SÜDBECK et al. (2005); B = Brutnachweis, BV = Brutverdacht, BZF = Brutzeitfeststellung

RL Nds 2007, RL W/M 2007, RL D 2007: 1 = vom Aussterben bedroht, 2 = stark gefährdet, 3 = gefährdet, V = Vorwarnliste, + =

nicht gefährdet

BArtSchV = Schutzstatus nach der Bundesartenschutzverordnung; §§ = streng geschützte Art, § = besonders geschützte Art

Brutzeitfestellungen

Für die Arten Feldlerche, Kuckuck und Sperber lassen sich aus den Beobachtungen keine

2011 besetzten Reviere abgrenzen. Eine Einstufung erfolgte deshalb als Brutzeitfeststellung

(vgl. SINNING 2012, S.7-8). Aufgrund des Habitatangebotes können alle drei Arten als

Brutvogel im Untersuchungsgebiet erwartet werden. Daneben liegen mehrere Sicht-

Beobachtungen für die Waldohreule vor. Trotz mehrfachem Einsatz von Klangatrappen

konnte kein besetztes Revier oder besetzter Horststandort der Waldohreule nachgewiesen

werden. Die Waldohreule ist dennoch als wahrscheinlicher Brutvogel mit ein bis zwei Revieren

im Untersuchungsgebiet zu betrachten, kann methodisch jedoch lediglich als Brutzeitfeststellung

berücksichtigt werden (vgl. SINNING 2012, S.7).

Brutnachweise und Brutverdachte

Brutnachweise oder Brutverdachte von gefährdeten und/oder streng geschützten Vogelarten

wurden für den Kiebitz, den Mäusebussard, den Turmfalken, die Rauchschwalbe sowie

den Schilfrohrsänger registriert.

Der Kiebitz ist mit sieben bis acht Brutpaaren in zwei Brutkolonien (westlich sowie südöstlich

der bestsehenden Tanklager) im Untersuchungsgebiet vertreten. In beiden Kolonien

wurden Kiebitze mit Jungtieren beobachtet. Methodisch liegen für die westliche Kolonie vier

Brutverdachte bzw. Brutnachweise vor, für die südöstliche Kolonie drei (bis vier) Brutverdachte

bzw. Brutnachweise (vgl. SINNING 2012, S.8). Der Mäusebussard wurde im Untersuchungsgebiet

mit zwei bis drei Revieren festgestellt. Alle Mäusebussard-Horste befinden

sich in den Gehölzstreifen am Nord- und Südrand des Untersuchungsgebietes. Der Turmfalke

ist mit drei Brutpaaren im Untersuchungsgebiet vertreten. Zwei Horststandorte liegen

im Bereich der Gebäude (Südwand des Hotels, Eisenträger in offener Halle), ein weiterer

Horst an einem Tank des Tankfeldes. Ebenfalls im Bereich der Gebäude wurde die Rauchschwalbe

mit Brutkolonien in zwei Gebäuden nachgewiesen. Der Schilfrohrsänger wurde

mit zwei Brutverdachten westlich der Tankanlagen in den kleinflächig vorhandenen

Röhrichtbeständen lokalisiert (vgl. SINNING 2012, S.6-8).

Insgesamt weist der Brutvogelbestand des Untersuchungsgebietes bei Zugrundelegung

des Bewertungsmodells nach WILMS et al. (1997) eine lokale Bedeutung auf.

Durch die 69. Flächennutzungsplanänderung wird eine Erweiterung des Tanklagers nach

Westen hin vorbereitet. Ein Großteil der gefährdeten und/oder streng geschützten Vogelarten

wurde innerhalb bzw. am Rande der bereits bestehenden Bebauung (Tanklager / sonstige

Gebäude) lokalisiert. Insbesondere die nachgewiesenen Turmfalken und Rauchschwalben

nutzen die vorhandene Bebauung als Standorte für ihre Horste bzw. Brutkolonien.

Negative Auswirkungen auf diese Arten sind durch die vorliegende Planung somit

nicht zu besorgen, da die als Bruthabitat genutzte Bebauung weiterhin als Brutstandort zur

Verfügung stehen wird. Waldohreule sowie Mäusebussard wurden in den Gehölstrukturen

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

39/63

am nördlichen sowie südlichen Rande des Untersuchungsgebietes lokalisiert. Diese

Gehölzstrukturen werden in dieser Flächennutzungsplanänderung als Grünflächen dargestellt

und im Bebauungsplan Nr. 219 zum Erhalt festgesetzt, so dass negative Auswirkungen

auf Mäusebussard sowie Waldohreule nicht zu erwarten sind. Kiebitzbrutpaare wurden

sowohl im westlichen Bereich als auch im südöstlichen Bereich des Untersuchungsgebietes

nachgewiesen. Beide Bereiche stellen zurzeit Grünlandstandorte (mesophiles Grünland /

Nassgrünland / Intensivgrünland) dar und werden durch die vorliegende Planung überplant.

Die Flächen werden nach Realisierung der Planungen nicht mehr als Bruthabitat für den

Kiebitz zur Verfügung stehen. Betroffen sind insgesamt sieben bis acht Kiebitzbrutpaare.

Ebenfalls überplant werden die kleinflächigen Röhrichtbestände, innerhalb welcher zwei

Schilfrohrsänger mit dem Status Brutverdacht lokalisiert wurden.

Für die betroffenen Kiebitz - sowie Schilfrohrsängerbrutpaare sind vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen

umzusetzen, um nicht gegen das Artenschutzrecht zu verstoßen (§ 44

Abs. 5 BNatSchG). Es ist grundsätzlich die Entwicklung eines extensiven Feuchtgrünlandes

mit temporär wasserführenden Blänken (Kiebitze) sowie dauerhaft wasserführenden Kleingewässern

mit einer Ufervegetation aus Schilf, Großseggen und krautigen Pflanzen (Schilfrohrsänger)

erforderlich. Als artenschutzrechtliche Ausgleichsfläche steht der westliche Bereich

des Plangebietes (Gemarkung Rüstringen, Flur 33, Flurstück 3/13, ca. 22,14 ha) zur

Verfügung. Die Beschreibung der erforderlichen Maßnahmen sind dem Kapitel 2.3.2 zu

entnehmen. Im Rahmen eines begleitenden Monitorings ist zu prüfen, ob die vorgezogene

Ausgleichsfläche ihre Funktion als Bruthabitat für Kiebitz und Schilfrohrsänger langfristig erfüllt.

Die Beschreibung des erforderlichen Monitorings ist dem Kapitel 3.2 zu entnehmen. Im

Rahmen der nachgelagerten Planungsebene (Bebauungsplan Nr. 219) werden die entsprechenden

Maßnahmen festgesetzt.

Durch die vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen sowie durch das begleitende Monitoring

wird sichergestellt, dass keine Verschlechterung des Erhaltungszustandes der lokalen Populationen

von Kiebitz sowie Schilfrohrsänger zu besorgen ist. Insgesamt sind somit keine

erheblichen Beeinträchtigungen von Brutvögeln durch die vorliegende Planung zu erwarten.

Amphibien

Innerhalb des Untersuchungsgebietes konnten mit der Erdkröte, dem Grasfrosch sowie

dem Teichmolch drei Amphibien-Arten nachgewiesen werden. Alle drei Arten werden gemäß

der Roten Liste als nicht gefährdet eingestuft.

Sommerlebensraum / Laichgewässer

Potentielle Laichgewässer im Untersuchungsgebiet sind vor allem breitere Gräben sowie

künstliche Gewässer (Ölabscheider, Sammelbecken, Kläranlage), da keine dauerhaft wasserführenden

Kleingewässer vorhanden sind. „Die Entwässerung der Tankfelder erfolgt

über ein Grabensystem das innerhalb der Wälle um das gesamte Tankfeld läuft. Auch diese

Grabensysteme stellen potentielle Amphibien-Habitate dar. Der Wasserstand ist über

ein Pumpsystem für die einzelnen Tankfelder regulierbar“ (SINNING 2012, S.10).

Innerhalb des Untersuchungsgebietes konnte für die Erdkröte kein Laichgewässer nachgewiesen

werden. Laich und Kaulquappen des Grasfrosches wurden an mehreren Grabenabschnitten

entdeckt. Potentiell müssen alle breiteren Gräben im Untersuchungsgebiet

als Laichhabitat des Grasfrosches eingestuft werden. Dazu gehören auch die Gräben innerhalb

der Tankfeldanlage mit Ausnahme des nordöstlichen Bereiches. Für den Teichmolch

liegen nur wenige Beobachtungen vor. Allerdings gestaltet sich dessen Nachweis in

Gräben und Gewässern als sehr schwer, da Teichmolche häufig stark verkrauteten Grabenabschnitten

aufsuchen und dort auch durch Keschern nur schwer nachweisbar sind.

„Nachweise des Teichmolchs liegen dennoch für verschiedene Stellen im Untersuchungsgebiet

vor. Es ist davon auszugehen, dass der Teichmolch in den Gräben des Untersu-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

40/63

chungsgebietes [auch innerhalb des Tankfeldes] weit verbreitet ist und dort auch zur Reproduktion

kommt“ (SINNING 2012, S.11).

Das Untersuchungsgebiet weist somit eine allgemeine Bedeutung als Reproduktionshabitat

mittlerer bis kleiner Populationen von Teichmolch und Grasfrosch auf. „Da von Grasfrosch

und Teichmolch ausschließlich Grabenabschnitte als Reproduktions- und Sommerhabitate

genutzt wurden, sind keine lokalen Schwerpunkte und damit Bereiche besonderer Bedeutung

für Grasfrosch und Teichmolch festzustellen. Innerhalb der Tankfelder wurden Laichgewässer

des Grasfroschs und Sommerhabitate (mit anzunehmender Reproduktion) des

Teichmolchs nachgewiesen“ (SINNING 2012, S.12). Innerhalb des bisher unbebauten Bereichs

wurden Laichhabitate des Grasfrosches westlich der bestehenden Tankfelder in einer

feuchten Senke sowie südöstlich der bestehenden Tankfelder an einem Grabenabschnitt

festgestellt. Diese Bereiche werden vorliegend überplant. Da es sich bei den festgestellten

Amphibienarten nicht um streng geschützte Arten handelt, sind im vorliegenden

Falle keine artenschutzrechtlichen Maßnahmen erforderlich. Gemäß § 44 Abs. 5 Satz 5

BNatSchG sind „nur“ national geschützten Arten von den artenschutzrechtlichen Verboten

bei Planungs- und Zulassungsvorhaben freigestellt. Zudem ist festzustellen, dass die nachgewiesenen

Sommer- und Reproduktionslebensräume nicht ausschließlich auf den bisher

unbebauten Bereich beschränkt sind. Vielmehr wird insbesondere auch der bereits bebaute

Bereich (Grabensystem auf der Tankfeldanlage) als Lebensraum genutzt. Eine Erweiterung

der Tankfelder in den westlichen Bereich würde ebenfalls mit einer Neuanlage von weiteren

Entwässerungsgräben einhergehen. Zudem wird die westlich gelegene vorgezogene Ausgleichsfläche

für Kiebitz und Schilfrohrsänger mit temporär sowie dauerhaft wasserführenden

Kleingewässern ausgestattet, so dass in diesem Bereich neue Laichhabitate für Amphibien

entstehen. Insgesamt ist somit keine Verschlechterung der Habitatqualität des

Sommer- und Reproduktionslebensraumes der beschriebenen Amphibien zu besorgen.

Winterlebensraum / Wanderbewegungen

Starke Wanderbewegungen wurden ausschließlich für die Erdkröte festgestellt. Im März

fanden Wanderbewegungen ausgehend von dem nördlichen Gehölzstreifen in Richtung

Maade sowie ausgehend von dem südlichen Gehölzstreifen in Richtung Süden statt. „Die

Gehölzstreifen am Nord- und Südrand des Plangebietes stellen somit wichtige Überwinterungsquartiere

für die Erdkröte dar. (…) Es ist nach den Beobachtungen davon auszugehen,

dass es sich um Überwinterungshabitate zumindest mehrerer hundert Erdkröten handelt“

(SINNING 2012, S. 11). Der nördliche Gehölzstreifen entlang der Maade muss dabei als

bedeutender eingestuft werden.

Größere Wanderungsbewegungen innerhalb des Untersuchungsgebietes konnten nicht

festgestellt werden: „In den Nächten mit starker Wanderungsaktivität wurden nur wenige

Erdkröten auf den Wegen des Betriebsgeländes festgestellt und alle Wanderungsbewegungen

waren aus dem Untersuchungsgebiet heraus gerichtet. Damit lässt sich eine Wanderungsbewegung

durch das Plangebiet hindurch sowie eine Wanderung zu einem Laichgewässer

innerhalb des Gebietes mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen. (…) Für die

nach Norden wandernden Erdkröten war 2011 ein größeres Gewässer am Nordufer der

Maade direkt östlich des Jachthafens als Laichgewässer anzunehmen (was 2012 durch

Amphibienerfassungen im Rahmen der Fortschreibung des Landschaftsrahmenplanes bestätigt

wurde). Das nächstgelegenen Laichgewässer der nach Süden wandernden Erdkröten

konnte nicht ermittelt werden“ (SINNING 2012, S.10-11).

Für Grasfrosch und Teichmolch konnten keine gezielten Wanderungsbewegungen nachgewiesen

werden. Allerdings sind insbesondere die Wanderungsbewegungen des Teichmolches

ohne Fangzäune kaum zu ermitteln.

Der nördliche sowie der südliche Gehölzstreifen werden im Rahmen dieser Flächennutzungsplanänderung

als Grünflächen dargestellt und im Bebauungsplan Nr. 219 zum Erhalt

festgesetzt. Die Überwinterungshabitate der Erdkröte werden somit durch die vorliegende

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

41/63

Planung nicht beeinträchtigt. Da die festgestellten Wanderungsbewegungen ausschließlich

aus dem Untersuchungsgebiet heraus gerichtet sind, kann eine Beeinträchtigung von durch

das Plangebiet hindurch wandernden Amphibien ausgeschlossen werden. Insgesamt sind

keine negativen Auswirkungen der vorliegenden Planung auf Amphibien zu besorgen.

Fledermäuse

Insgesamt wurden innerhalb des Untersuchungsgebietes fünf Fledermausarten nachgewiesen

(vgl. Tabelle 8). Zusätzlich liegen zwei nicht sicher bestimmbare Kontakte von

Myotis-Arten vor. Es handelt sich dabei wahrscheinlich um die Teich- oder die Wasserfledermaus.

Alle Fledermausarten sind streng geschützt (Anhang IV FFH-Richtlinie). Die im

Untersuchungsgebiet angetroffenen Arten weisen unterschiedliche Gefährdungen nach der

Roten Liste auf.

Tabelle 8: Fledermäuse im Untersuchungsgebiet. Quelle: SINNING 2012, S.13

Deutscher Artname

Stadt Wilhelmshaven

Wissenschaftlicher

Artname

Gefährdung

Niedersachsen

Gefährdung

BRD

Anzahl Kontakte

während

Kartierung

Breitflügelfledermaus Eptesicus serotinus RL Nds. 2 RL BRD G 15

Kleinabendsegler Nyctalus leisleri RL Nds. 1 RL BRD D 2

Rauhhautfledermaus Pipistrellus nathusii RL Nds. 2 RL BRD * 4

Myotis spec. Myotis spec. 2

Wasserfledermaus Myotis daubentonii RL Nds. + RL BRD * 1

Zwergfledermaus Pipistrellus pipistrellus RL Nds. 3 RL BRD * 56

RL BRD / RL Nds.:

1 = vom Aussterben bedroht

2 = stark gefährdet

3 = gefährdet

* = ungefährdet

G = Gefährdung anzunehmen, Status aber unbekannt

D = Daten unzureichend

SINNING (2012) führt zu den festgestellten Fledermausarten Folgendes aus: „Die Zwergfledermaus

ist die im Untersuchungsgebiet bei Weitem häufigste Fledermausart. Regelmäßig

ist die Breitflügelfledermaus im Untersuchungsgebiet anzutreffen; Rauhhautfledermaus und

Kleinabendsegler wurden dagegen nur sehr selten registriert. Die stark an Gewässer gebundene

Wasserfledermaus wurde nur deutlich außerhalb des Untersuchungsgebietes auf

der nördlich angrenzenden Maade festgestellt. Die Nachweise jagender Fledermäuse beschränken

sich weitgehend auf den Gehölzstreifen südlich des Maade-Deichs sowie die

Gehölze entlang des Südrands des Untersuchungsgebietes. Die meisten Fledermausnachweise

liegen damit außerhalb des eigentlichen Untersuchungsgebietes. Auf den Freiflächen

des Untersuchungsgebietes inklusive der Tankfelder wurden trotz eines dichten

Netzes von Kontrollstrecken nur sehr vereinzelt Fledermäuse angetroffen. Die Gebäude am

Ostrand des Untersuchungsgebietes mit einem älteren Baumbestand wurden als potentielle

Quartiermöglichkeiten von Breitflügelfledermaus oder Zwergfledermaus mehrfach zur

Ausflugszeit kontrolliert. In keinem Fall konnten Fledermäuse nachgewiesen werden, und

damit können Quartiere an den Gebäuden mit großer Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen

werden. Auch für die Tankfelder gibt es keine Anhaltspunkte für ein Vorhandensein von

Quartieren an den Tankanlagen. Als Jagdbereiche haben innerhalb des Untersuchungsgebietes

nur eine Straßenlaternen-Reihe entlang des Nordrands des Gehölzbestands südlich

der Tankfelder sowie ein Waldrand am Westrand dieses Gehölzbestands eine Bedeutung.

Die Reihe von Straßenlaternen wird regelmäßig von Breitflügelfledermäusen zur Jagd genutzt.

An den Waldrändern jagen Zwergfledermäuse. (…) Auf den Freiflächen des Untersuchungsgebietes

ist eine große Anzahl von Straßenlaternen vorhanden, die jedoch ohne

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

42/63

Kontakt zu Gehölzbeständen für Fledermäuse als Jagdbereich offensichtlich nicht attraktiv

sind.

Im Untersuchungsgebiet wurde nur einmal eine Zwergfledermaus mit Soziallauten vernommen,

dieses am nordwestlichen Rand des Untersuchungsgebietes. Auch wenn weitere

Kontrollen hier zu keiner Bestätigung geführt haben, kann das Vorhandensein einen Männchen-

bzw. Balzquartiers in der älteren Pappelreihe nicht sicher ausgeschlossen werden.

Der Bereich der nördlich angrenzenden Maade wurde nicht regelmäßig kontrolliert. In diesem

Bereich ist mit einem höheren Fledermausvorkommen mit Breitflügelfledermaus,

Rauhhautfledermaus, Wasserfledermaus und wahrscheinlich auch Teichfledermaus zu

rechnen.

Zusammenfassend kommt den Freiflächen inklusive der Tankfelder und den Betriebsgebäuden

eine geringe Bedeutung als Fledermauslebensraum zu. Es wurde eine sehr geringe

Jagdaktivität festgestellt, und es liegen keine Hinweise auf Quartiere vor. Eine höhere

Fledermausaktivität ist nur entlang der Gehölzbestände am Nord- und Südrand des Untersuchungsgebietes

festzustellen. Die als Jagdhabitat relevanten Strukturen liegen aber

weitgehend außerhalb des Plangebiets“ (SINNING 2012, S.12-13).

Die Gehölzbestände am Nord- sowie Südrand sind somit die einzigen Strukturele-mente

innerhalb des Plangebietes, an welchen eine erhöhte Fledermausaktivität festgestellt werden

konnte. Diese werden erhalten, so dass negative Auswirkungen der vorliegenden Planung

auf Fledermäuse nicht zu besorgen sind.

Pflanzen / Biotoptypen

Das Plangebiet ist Teil eines großen zusammenhängenden Gewerbe- und Industriekomplexes.

Die Grodenflächen wurden eigens für diesen Zweck aufgespült. Der Anteil naturnaher

Flächen im Heppenser Groden ist daher nutzungsbedingt gering. Innerhalb des Plangebietes

nehmen die bestehenden Tankfelder und die Leitungsanlagen mehr als 50 % der

Fläche ein. Eine Besonderheit sind Erdwälle (Deiche), welche die Tankfelder kammern.

Westlich der bestehenden Tankfelder sowie im südöstlichen Teil des Plangebietes sind

noch größere unbebaute Grünlandbereiche vorhanden. Die Vegetation auf dem Gelände

des bestehenden Tanklagers wird aus Brandschutzgründen sowie für eine effiziente Kontrollmöglichkeit

von Leckagen kurz gehalten. Hierfür wird mit Schafen beweidet sowie um

die Leistungsanlagen zusätzlich gemäht. Die bisher unbebauten Bereiche werden gemäht

und durch Schafe nachbeweidet. Aufgrund eines geringen Einsatzes von Düngemitteln

muss die vorherrschende Nutzung als extensiv eingestuft werden (SINNING 2012, S.14).

Fast das gesamte Grünland auf dem Gelände des bestehenden Tankfeldes ist dem

mesophilem Grünland zuzuordnen. Sonstiges mesophiles Grünland nimmt dabei den größten

Flächenanteil ein, während das direkte Umfeld der bestehenden Tanks durch

mesophiles Grünland feuchter Standorte sowie durch nährstoffreiche Nasswiesen gekennzeichnet

ist. Direkt (nord)westlich an die bestehenden Tanks grenzt ein Mosaik aus verschiedenen

Grünlandtypen (mesophiles Grünland, Nassgrünland) sowie kleinflächigem

Schilf-Landröhricht, Großseggenried und halbruderalen Gras- und Staudenfluren an. Stellenweise

ist dieser Bereich den gesetzlich geschützten Biotopen nach § 30 BNatSchG

i.V.m. § 24 NAGBNatSchG zuzuordnen. Westlich dieses Bereiches grenzt großflächig artenarmes

Intensivgrünland an, welches den überwiegenden Teil der bisher unbebauten

westlichen Fläche prägt. Die südöstlich gelegene unbebaute Fläche ist hingegen durch

sonstiges mesophiles Grünland gekennzeichnet. Zudem befindet sich in diesem Bereich

ein etwa 0,5 ha großer Sandtrockenrasen, welcher unter den Schutz des § 30 BNatSchG

fällt (SINNING 2012, S.14 ff.). Der nördliche Randbereich des Plangebietes ist durch einen

Gehölzstreifen (Laubforst aus einheimischen Arten) sowie eine angrenzende Baumreihe

aus älteren Hybrid-Pappeln gekennzeichnet. Südlich an das Plangebiet angrenzend befindet

sich ein weiterer markanter Gehölzstreifen. Beide Gehölzstreifen sind im Landschafts-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

43/63

rahmenplan/Landschaftsplan der Stadt Wilhelmshaven als schutzwürdige Landschaftsbestandteile

sowie als Biotopverbundachsen dargestellt. Schutzzweck ist der Erhalt der belebenden

und gliedernden Wirkung für das Landschaftsbild sowie der Erhalt der Funktion für

den Biotopverbund als Beitrag zur Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts.

Die besonders wertvollen Biotope konzentrieren sich somit auf Flächen innerhalb des bestehenden

Tankfeldes, das direkt angrenzende Grünland/Röhricht/Großseggenried-Mosaik

sowie die nördlich und südlich gelegenen Gehölzstreifen. Auch die Verteilung der gesetzlich

geschützten Biotope nach § 30 BNatSchG i.V.m. § 24 NAGBNatSchG bestätigt diesen

Eindruck. So konzentrieren sich entsprechende Biotope im östlichen, bereits bebauten Bereich

des Plangebietes. Dabei handelt es sich vorwiegend um nährstoffreiche Nasswiesen

im direkten Umfeld der vorhandenen Tankfelder. Weitere geschützte Biotope stellen die bereits

beschriebenen kleinräumigen nährstoffreichen Nasswiesen, Röhrichte sowie

Großseggenriede westlich und nördlich der bestehenden Tankfelder sowie der südöstlich

gelegene Sandtrockenrasen dar.

„Mit dem Breitblättrigem Knabenkraut (Dactylorhiza majalis) wurde eine gefährdete Gefäßpflanzenart

nachgewiesen. Diese Art wurde nur westlich der Tankanlage auf einer Fläche

von 50 x 50 Metern mit 6 blühenden Pflanzen und drei weiteren nicht blühenden Exemplaren

angetroffen. Das Breitblättrige Knabenkraut wird als stark gefährdet (RL 2) für Niedersachsen

und die Region Küste eingestuft. Mit Peltigera rufescens wurde eine gefährdete

Flechtenarten in einem Sandtrockenrasen im südöstlichen Teil des Untersuchungsgebietes

zusammen mit verschiedenen weiteren Erdflechten-Arten nachgewiesen. Peltigera

rufescens ist in Niedersachsen und in der Region Küste als gefährdet (RL 3) eingestuft“

(SINNING 2012, S.24).

Durch die Erweiterung des Tankfeldes nach Westen wird bisher unbebaute Fläche überplant.

Neben artenarmen Intensivgrünland ist auch das westlich der bestehenden Tanks

gelegene gesetzlich geschützte Biotop (Nährstoffreiche Nasswiese, Schilf-Landröhricht,

Großseggenried) betroffen. Innerhalb dieses Biotops wurde das gefährdete Breitblättrige

Knabenkraut (Dactylorhiza majalis) nachgewiesen, so dass auch dieses von der vorliegenden

Planung betroffen ist. Im südöstlichen Bereich findet ebenfalls eine Überplanung bisher

unbebauter Fläche statt. Neben sonstigem mesophilen Grünland ist auch ein gesetzlich

geschützter Sandtrockenrasen betroffen, innerhalb welchem die gefährdete Flechtenart

Peltigera rufescens vorkommt. Für das Schutzgut Flora werden somit durch die vorliegende

Planung erheblich negative Auswirkungen vorbereitet, welche zu kompensieren sind. Eine

entsprechende Kompensation ist bereits vertraglich geregelt und umgesetzt worden (vgl.

Kapitel 2.3.2).

Sonstige Fauna (Insekten etc.)

Ein vorkommen seltener oder gefährdeter Säugetierarten, ausgenommen Fledermäuse,

kann innerhalb des Plangebietes aufgrund der naturräumlichen Ausstattung ausgeschlossen

werden. Eine ausgeprägte Insektenfauna ist zukünftig insbesondere innerhalb des

westlichen Plangebietes auf den Flächen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur

Entwicklung von Natur und Landschaft zu erwarten. Beeinträchtigungen können sich insbesondere

aufgrund einer nächtlichen Beleuchtung ergeben, so dass entsprechende Vermeidungsmaßnahmen

umzusetzen sind (vgl. Kapitel 2.3.1).

Beeinträchtigungen von Vegetation und Ökosystemen durch Stickstoffdeposition

Das bestehende sowie das geplante Tanklager, der GasPort sowie der damit verbundenen

Schiffsverkehrs verursachen Emissionen von verschiedenen Luftschadstoffen, welche sowohl

auf den Menschen (vgl. Kapitel 2.1.2) als auch auf Vegetation und Ökosysteme negativ

einwirken können. Im Folgenden werden die potentiellen Auswirkungen auf die umliegenden

Ökosysteme beschriebenen und bewertet. Maßgeblich sind dabei im vorliegenden

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

44/63

Fall die Emissionen von Stickoxiden (NO x ), welche durch den Eintrag in stickstoffempfindliche

Ökosysteme langfristige Schäden hervorrufen können:

„Die Emission stickstoffhaltiger Gase – Stickoxide (NO + NO 2 ) und Ammoniak (NH 3 ) –

gefährdet die Stabilität und Artenvielfalt natürlicher Ökosysteme. Stickstoff ist neben

Phosphor und Kalium der wichtigste Pflanzennährstoff und führt bei hohen Eintragsraten

in natürlicherweise stickstofflimitierte Ökosysteme zu einem erhöhten Nährstoffangebot,

sog. Eutrophierung. Diese eutrophierende Wirkung wird begleitet durch

versauerende Wirkung von Stickstoff- und Schwefeleinträgen in Ökosysteme, wobei

in der Regel die Eutrophierung der dominante bzw. frühzeitiger einsetzende Effekt ist.

Als Folge können Wachstumssteigerungen der Vegetation und in der Folge erhöhte

Empfindlichkeiten gegenüber Witterungseinflüssen und Schädlingen, die Verdrängung

von sensiblen Arten durch nährstoffliebende Allerweltsarten, Nährstoffungleichgewichte

sowie eine Zunahme der Verfügbarkeit toxischer Aluminiumionen in der Bodenlösung

auftreten. Mittlerweile gehören mehr als 70 % der Rote-Liste-Arten zu den

Stickstoffmangel-Zeigern“

BALLA et al. (2010), S. 616

Eine weitere Folge zunehmender Eutrophierung kann eine Mobilisierung und Auswaschung

des überschüssigen Stickstoffes sein. Dies kann sich belastend auf Grundwasser und

Fließgewässer auswirken.

In Deutschland orientiert sich die Beurteilung und Bewertung der Auswirkungen stickstoffhaltiger

Gase auf Ökosysteme an den Vorschriften der TA Luft sowie der 22. bzw. 39.

BImSchV. Hier sind Immissionsgrenzwerte sowie Irrelevanzschwellen speziell in Bezug auf

das Schutzgut Vegetation und Ökosysteme genannt. So gilt eine Gesamtbelastung durch

NO x von 30 µg/m³ und eine Gesamtbelastung durch SO 2 von 20 µg/m³ als unbedenklich

(vgl. TA Luft 4.4.1). Als irrelevant gelten Zusatzbelastungen von 3 µg/m³ NO x bzw. 2 µg/m³

NO 2 (vgl. TA Luft 4.4.3). Im vorliegenden Fall wurde im Rahmen des Gutachtens zum Thema

Luftschadstoffe (vgl. MÜLLER-BBM GMBH 2013) sowohl die Zusatzbelastung als auch

die Gesamtbelastung durch NO x sowie SO 2 an verschiedenen Monitorpunkten innerhalb

sowie in der näheren Umgebung des Plangebietes ermittelt. Demnach wird der Immissionsgrenzwertwert

(Gesamtbelastung) für SO 2 auch in der unmittelbaren Umgebung des

Tanklagers eingehalten. Der Immissionsgrenzwert für NO x wird hingegen an zwei Punkten

(Nordseehotel und Schleusenwärterhaus) überschritten (vgl. Tabelle 9).

Tabelle 9: Gesamtbelastung im Jahresmittel an den Monitorpunkten.

Quelle: verändert nach MÜLLER-BBM GMBH 2013, S. 45

Monitorpunkt

Schadstoff Einheit

1 2 3 4 5 6 7

Noₓ µg/m³ 32,8 26,8 33,6 25,4 28,0 28,5 33,2 30

SO₂ µg/m³ 7,8 6,6 8,0 6,2 6,5 6,5 8,0 20

Die ermittelten Werte sind allerdings nur relevant, wenn die Beurteilungspunkte mehr als 20

km von Ballungsräumen oder 5 km von anderen bebauten Gebieten, Industrieanlagen oder

Straßen entfernt liegen (vgl. TA Luft 4.6.2.6). Dies ist vorliegend nicht der Fall. Neben den

Immissionsgrenzwerten wird aber auch das Irrelevanzkriterium für die Zusatzbelastung an

mehreren Monitorpunkten überschritten (vgl. Tabelle 10).

Tabelle 10: Zusatzbelastung im Jahresmittel an den Monitorpunkten.

Quelle: verändert nach MÜLLER-BBM GMBH 2013, S. 40

Monitorpunkt

Schadstoff Einheit

1 2 3 4 5 6 7

Stadt Wilhelmshaven

Immissionswert

Irrelevanzkriterium

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

45/63

Noₓ µg/m³ 9,1 3,3 7,9 1,8 2,2 2,2 8,9 3

SO₂ µg/m³ 1,9 0,6 1,5 0,3 0,4 0,3 1,7 2

Das Irrelevanzkriterium von 3 µg/m 3 NO x wird im Geltungsbereich des Plangebietes sowie

im Bereich der nördlich, südlich sowie östlich angrenzenden Flächen stellenweise deutlich

überschritten. Innerhalb dieser Bereiche befinden sich stickstoffempfindliche Ökosysteme.

Da negative Beeinträchtigungen dieser Ökosysteme anhand der ermittelten Gesamt- sowie

Zusatzbelastung von NO x nicht ausgeschlossen werden können, muss eine weitergehende

Prüfung (Sonderfallprüfung) gem. Nr. 4.8 der TA Luft erfolgen.

Diese orientiert sich an dem Leitfaden zur Ermittlung und Bewertung von Stickstoffeinträgen

der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI 2012). Demnach ist

es zunächst erforderlich die durch ein Vorhaben verursachten Stickstoffdepositionen in

empfindliche Ökosysteme zu ermitteln. Dies fand vorliegend im Rahmen des Gutachtens

zum Thema Luftschadstoffe (MÜLLER-BBM GMBH 2013) statt. Die Ermittlung erfolgte nach

den Maßgaben des genannten Leitfadens (Kapitel 5.2) sowie nach den Vorgaben der TA

Luft. Die Verteilung der Zusatzbelastung durch Stickstoffdeposition ist der Abbildung 2 zu

entnehmen. Die ermittelte Zusatzbelastung beinhaltet im vorliegenden Fall auch die Belastung,

welche durch das bereits bestehende Tanklager und den damit verbundenen Schiffsverkehr

verursacht wird. Die Stickstoffeinträge alleine durch die Erweiterung des Tanklagers

und durch den GasPort sind geringer, sie liegen bei ungefähr 47 % der hier errechneten

Werte (vgl. MÜLLER-BBM GMBH 2013: 42). Dies ist bei der Interpretation zu berücksichtigen.

Abbildung 2: Zusatzbelastung durch Stickstoffdeposition. Quelle: MÜLLER-BBM GMBH 2013, S.

43

Es wird deutlich, dass die jährliche Stickstoffdeposition durch das bestehende sowie das

geplante Tanklager, den GasPort sowie den damit verbundenen Schiffsverkehr in der unmittelbaren

Umgebung des Tanklagers sowie des Schiffanlegers am höchsten ist. Mit zunehmender

Entfernung von diesen Quellen reduziert sie sich deutlich. Die nächstgelegenen

stickstoffempfindlichen Ökosysteme befinden sich im Bereich des Rüstersieler Grodens

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

46/63

(nördlich des Plangebietes, ca. 300 m Entfernung), im Bereich des geschützten Landschaftsbestandteils

Rüstringer Berg (südlich des Plangebietes, ca. 300 m Entfernung) sowie

im Bereich des Landschaftsschutzgebietes „Ehemalige Schießstände Heppens“ (westlich

des Plangebietes, ca. 600 m Entfernung). Betroffen sind hier vor allem Sumpf- und Pionierwälder

sowie mesophiles Grünland, welche so genannte Critical Loads von 10 bis 30

kg N/ha*a aufweisen (vgl. Anhang II und III des Leitfadens zur Ermittlung und Bewertung

von Stickstoffeinträgen). Critical Loads geben die jeweilige Empfindlichkeit eines Ökosystems

gegenüber einem erhöhten Stickstoffeintrag an. „Sie werden definiert als derjenige

Eintrag von Luftschadstoffen, bis zu dessen Erreichung nach derzeitigem Kenntnisstand

langfristig keine signifikanten schädlichen Effekte an Ökosystemen und Teilen davon zu

erwarten sind“ (BALLA et al.2010a, S. 368).

Die höchsten Belastungsraten durch Stickstoffdepositionen werden im unmittelbaren Umfeld

des Tanklagers bzw. im Bereich des Schiffanlegers mit Werten von bis zu 2,7 kg N /

ha*a erreicht (vgl. Abbildung 2). Damit wird eine Zusatzbelastung von 5 kg N/ha*a selbst in

der unmittelbaren Nähe der Tanks deutlich unterschritten, so dass das Abschneidekriterium

gem. dem Leitfaden zur Ermittlung und Bewertung von Stickstoffeinträgen (LAI 2012, S. 38)

greift:

„Wenn die Zusatzbelastung am Aufpunkt höchster Belastung eines empfindlichen terrestrischen

Ökosystems 5 kg N / (ha*a) nicht überschreitet, ist eine Betrachtung der

Stickstoffdeposition nicht erforderlich (Abschneidekriterium). Entsprechend der niedrigeren

Belastungswerte für einige aquatische Ökosysteme ist das

Abschneidekriterium auf 3 kg N / (ha*a) herabzusetzen. Andernfalls sind nachfolgende

Prüfschritte durchzuführen. Dieses Abschneidekriterium kann im Sinne einer Verfahrensvereinfachung

als „Bagatellprüfung“ für alle empfindlichen Ökosysteme zu

Beginn des Verfahrens verstanden werden, die unverhältnismäßigen Prüfaufwand

verhindert. Aus dem Naturschutzrecht können sich ggf. insbesondere für FFH-

Gebiete zusätzliche Anforderungen ergeben“

LAI 2012, S. 38

Eine weitergehende Prüfung der Auswirkungen der Stickstoffdepositionen entfällt somit, da

der „Bagatellwert“ weder für terrestrische noch für aquatische Ökosysteme überschritten

wird. Eine Ermittlung der Vor- sowie Gesamtbelastung und ein Abgleich mit den genannten

Critical Loads ist nicht erforderlich. Wie unter 1.2.1 ausgeführt, können auch erhebliche

Beeinträchtigungen der Schutz- und Erhaltungsziele des in etwa 3 km Entfernung befindlichen

Vogelschutzgebietes Voslapper Groden Süd durch Stickstoffdepositionen aus der vorliegenden

Planung ausgeschlossen werden.

Neben den vorhandenen stickstoffempfindlichen Biotopen ist zu berücksichtigen, dass sich

innerhalb des Plangebietes die artenschutzrechtliche Kompensationsfläche für Kiebitz und

Schilfrohrsänger befindet. Diese Fläche soll zu einem feuchten Extensivgrünland entwickelt

werden, welches empfindlich gegenüber erhöhten Stickstoffeinträgen reagiert. Auch wenn

im vorliegendem Fall der „Bagatellwert“ von 5 kg N / ha*a Zusatzbelastung auch im Bereich

der Kompensationsfläche deutlich unterschritten wird, so ist nicht auszuschließen, dass

durch eine Kumulation von vorhandenen Nährstoffeinträgen, der Zusatzbelastung und den

vermutlich nährstoffangereicherten Bodenverhältnissen eine Entwicklung des gewünschten

Zielbiotops verhindert wird. Um den artenschutzrechtlichen Erfordernissen Rechnung zu

tragen, ist im Rahmen eines begleitenden Monitorings (vgl. Kapitel 3.2) zu beobachten, ob

die Ausgleichsfläche langfristig ihre Funktion als Ausweichlebensraum für Kiebitz und

Schilfrohrsänger erfüllen kann. Ist dies gewährleistet, so stellen die zusätzlichen Stickstoffdepositionen

aus der vorliegenden Planung keine erhebliche Belastung dar. Sollte dies

nicht gewährleistet sein, so sind an anderer Stelle geeignete artenschutzrechtliche Ausgleichsflächen

zu finden.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

47/63

2.1.4 SCHUTZGUT BODEN

Das Plangebiet stellt einen anthropogen überprägten Bereich mit künstlich aufgespültem

Boden dar, welcher gem. der Bodenübersichtskarte 1:50.000 von Niedersachsen den Gley-

Regosolen zuzuordnen ist. Insgesamt werden die Böden im Plangebiet und den angrenzenden

Flächen als Böden mit eingeschränkter bzw. allgemeiner Bedeutung bewertet (LRP

/ LP 1999, Karte 3). Zum Großteil ist der Boden innerhalb des Plangebietes bereits durch

das bestehende Tanklager versiegelt. Durch die vorliegende Planung wird die Möglichkeit

einer Tanklagererweiterung in westliche Richtung geschaffen, so dass in diesem Bereich

bisher unversiegelte Fläche in Anspruch genommen wird. Dabei handelt es sich um landwirtschaftlich

genutzte Flächen, welche gem. der durchgeführten Biotoptypenkartierung

(SINNING 2012) als Grünland genutzt werden. Nach den Angaben des LRP / LP der Stadt

Wilhelmshaven (1999) wird der Boden der Erweiterungsfläche als anthropogener Boden

(Auf-/Abtragsboden) mit allgemeiner Bedeutung bewertet. In diesem Bereich werden bis zu

80 % der Fläche versiegelt, so dass die bisherigen Bodenfunktionen durch die vorliegende

Planung erheblich betroffen sein können. Gemäß dem Leitfaden „Bodenschutz in der Umweltprüfung

nach BauGB“ sind die drei Bodenfunktionen „Lebensraum für Pflanzen“, „Funktion

des Bodens im Wasserhaushalt“ und „Archivfunktion“ zu betrachten:

Bodenfunktion Lebensraum für Pflanzen

Im Gegensatz zu natürlich anstehenden Böden hat im Plangebiet keine natürliche Bodengenese

inklusive der natürlichen Verwitterungsprozesse stattfinden können. Dennoch hat

sich auf den unversiegelten Bereichen eine durch die Nutzung und Standorteigenschaften

entsprechende Pflanzenwelt entwickelt (vgl. Kapitel 2.1.3 Pflanzen / Biotoptypen).

Der Boden im Plangebiet ist aufgrund der derzeitigen industriellen Nutzung (Tanklager) bereits

in großen Bereichen versiegelt. Im Westen sowie Südosten des Plangebietes befinden

sich noch unversiegelte Bereiche. Ausgenommen der etwa 20 ha großen artenschutzrechtlichen

Ausgleichsfläche im Westen des Plangebietes sowie der nördlich sowie südlich gelegenen

Grünstrukturen werden die noch unversiegelten Böden durch die vorliegende Flächennutzungsplanänderung

überplant. . Neben artenarmen Intensivgrünland sind auch gesetzlich

geschützte Biotope sowie seltene oder gefährdete Pflanzenarten betroffen. Eine

weitergehende Betrachtung und Bewertung der Auswirkungen der vorliegenden Planung

auf Pflanzen und Biotoptypen ist dem Kapitel 2.1.3 zu entnehmen. Insgesamt werden bei

Realsierung der Planungen erhebliche Beeinträchtigungen der Bodenfunktion „Lebensraum

für Pflanzen“ verursacht.

Bodenfunktion für den Wasserhaushalt

Die Grundwassersituation im Plangebiet und den angrenzenden Flächen wird mit eingeschränkter

bzw. allgemeiner Bedeutung bewertet (LRP / LP 1999, Karte 4). Durch die Ausweisung

eines Sondergebietes Tanklager wird die Versiegelung bisher unversiegelter Bereiche

vorbereitet, welche nach Realisierung der Pla-nungen für die Wasserversickerung

und Grundwasserneubildung nicht mehr zur Verfügung stehen. Weiterhin wird die Durchlässigkeit

der Deckschichten durch die Versiegelung erheblich beeinträchtigt. Insgesamt

werden durch die vorliegende Planung erhebliche Beeinträchtigungen der Bodenfunktion

für den Wasserhaushalt vorbereitet.

Archivfunktion des Bodens

Innerhalb des Plangebietes sind keine Bodendenkmale oder seltene und somit besonders

schützenswerte Böden vorhanden. Die Archivfunktion des Bodens ist durch die vorliegende

Planung somit nicht betroffen.

Zusammenfassung

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

48/63

Insgesamt sind keine Böden mit besonderen Werten betroffen. Durch die vorliegende Planung

werden jedoch Versiegelungen bisher unversiegelter Bereiche vorbereitet, so dass

hier wesentliche Funktionen der Böden verloren gehen. So stehen die versiegelten Bereiche

weder als Lebensraum für Pflanzen noch als Versickerungsbereich für die Grundwasserneubildung

zur Verfügung.

2.1.5 SCHUTZGUT WASSER

Wasserschutzgebiete sowie Anlagen für die Trinkwassergewinnung sind weder im Plangebiet

bzw. Untersuchungsraum noch in der näheren Umgebung vorhanden. Besonders

wertvolle Bereiche für das Schutzgut Wasser sind somit von der vorliegenden Planung

nicht betroffen. Nachfolgend werden die Auswirkungen der Planung auf vorhandene Oberflächengewässer

sowie auf das Grundwasser beschrieben und bewertet.

Oberflächengewässer

Im Norden des Plangebietes verläuft der Heppenser Grodenschloot (Gewässer II. Ordnung,

Nr. 23) innerhalb der öffentlichen Grünfläche. Das Gewässer wird im Rahmen der vorliegenden

Planung in seinem Bestand erhalten, so dass keine negativen Auswirkungen zu

erwarten sind. Zwischen den Flurstücken 3/13 und 59/8 der Flur 33, Gemarkung Rüstringen,

sowie entlang der westlichen Plangebietsgrenze verlaufen Gräben III. Ordnung, welche

neben den unmittelbar angrenzenden Flächen auch die südlich des Plangebietes gelegenen

Flächen innerhalb des Bebauungsplanes Nr. 177 entwässern. Diese Gräben werden

durch die vorliegende Planung ebenfalls in ihrem Bestand erhalten, so dass keine erheblichen

Beeinträchtigungen zu erwarten sind. Ein kleinerer Grabenabschnitt, welcher lediglich

der Entwässerung der unmittelbar angrenzenden Flächen dient, befindet sich innerhalb der

westlichen Sondergebietsfläche. Dieser Grabenabschnitt wird vorliegend überplant.

Insgesamt handelt es sich um lediglich kleinräumige Eingriffe in die bestehende Grabenstruktur,

so dass erhebliche Beeinträchtigungen von Oberflächengewässern ausgeschlossen

werden können.

Grundwasser

Die Grundwassersituation im Plangebiet und den angrenzenden Flächen wird mit eingeschränkter

bzw. allgemeiner Bedeutung bewertet (vgl. LRP / LP 1999, Karte 4). Durch die

Ausweisung eines Sondergebietes Tanklager mit der Festsetzung einer Grundflächenzahl

von 0,8, können maximal 80 % der Grundstücksfläche in diesem Bereich versiegelt werden.

Diese versiegelten Bereiche stehen somit für die Wasserversickerung und Grundwasserneubildung

nicht mehr zur Verfügung. Insgesamt wird durch die vorliegende Planung somit

eine Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung verursacht. Da das Plangebiet keine

besondere Bedeutung in Bezug auf die Grundwassersituation aufweist und weder Wasserschutzgebiete

noch Anlagen zur Trinkwassergewinnung in der näheren Umgebung vorhanden

sind, muss vorliegend nicht von einer erheblichen Auswirkung auf die Grundwasserneubildung

insgesamt ausgegangen werden. Für Einleitungen in Oberflächengewässer

oder in den Untergrund ist in Abhängigkeit von Art und Umfang eine wasserrechtliche Einleitungserlaubnis

erforderlich, so dass der Eintrag von wassergefährdenden Stoffen verhindert

wird.

Beeinträchtigungen des Schutzgutes Wasser entstehen somit vor allem durch den hohen

Versiegelungsgrad. Auf den Kompensationsflächen gem. Eingriffsregelung sowie auf den

artenschutzrechtlichen Ausgleichsflächen wird durch die festgesetzten Maßnahmen (z.B.

kein Einsatz von Pestiziden, keine Bodenversiegelung, kein bzw. reduzierter Einsatz von

Düngemitteln) eine qualitative Verbesserung der Grundwasserneubildung erreicht, so dass

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

49/63

die negativen Beeinträchtigungen des Schutzgutes Wasser auf den genannten Flächen

mitkompensiert werden können.

2.1.6 SCHUTZGUT LUFT UND KLIMA

Bei der Bearbeitung des Schutzgutes Luft und Klima wird unterschieden in einen klimatischen

und einen lufthygienischen Aspekt. Der klimatische Aspekt umfasst im Wesentlichen

das Wechselspiel aus Sonneneinstrahlung, Temperatur, Wind, Niederschlag und Luftfeuchtigkeit.

Der lufthygienische Aspekt umfasst die Luftqualität und ihre Belastung mit luftfremden

Stoffen.

Klimatischer Aspekt

Im Rahmen der vorliegenden Planung ist vor allem die Ebene des Meso- und Mikroklimas

relevant. Dies ist der Bereich klimatischer Vorgänge zwischen Standortklima und Großklima

(Makroklima).

Das Plangebiet wird gem. LRP / LP der Stadt Wilhelmshaven (1999) im östlichen Bereich

den Siedlungsklimatopen (Größere Gewerbe-/Industrieanlagen) mit einer eingeschränkten

Bedeutung und im westlichen Bereich den Freilandklimatopen (Gebiete mit hohem Ackeranteil)

mit einer allgemeinen Bedeutung zugeordnet. Klimatope mit allgemeiner Bedeutung

weisen im Wesentlichen natürliche meso- und mikroklimatischen Eigenschaften auf. Entsprechende

Gebiete sind so genannte Kaltluftentstehungsgebiete (vgl. LRP / LP 1999, S.

121). Mit der Realisierung der vorliegenden Planung ist somit eine Änderung des Mikroklimas

verbunden. Die Tanklagererweiterungsfläche wird nicht länger dem Freilandklimatop

sondern zukünftig dem Siedlungsklimatop zuzuordnen sein. Somit kann dieses Gebiet nach

Realisierung der Planungen seinen Beitrag zur Kaltluftentstehung nicht mehr leisten. Durch

die bereits vorhandenen großindustriellen Anlagen sowie rechtskräftigen Bebauungspläne

im Umfeld des Plangebietes, ist das vorhandene Freilandklimatop allerdings nicht mehr Teil

eines größeren zusammenhängenden Freilandkomplexes. Durch die vorliegende Planung

wird somit nicht in einen besonders wertvollen Bereich hinsichtlich klimatischer Vorgänge

eingegriffen, wie es beispielsweise bei großen zusammenhängenden Grünlandgebieten der

Fall wäre. Zudem wird eine Verringerung des negativen mikroklimatischen Effektes durch

die ökologische Aufwertung der Fläche für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur

Entwicklung von Natur und Landschaft im westlichen Bereich des Plangebietes erreicht.

Diese Fläche wird nach Realisierung der Planungen ausschließlich als extensives Dauergrünland

genutzt werden. Gegenüber der derzeitigen Nutzung als Intensivgrünland bzw.

Acker wird diese Fläche somit einen erhöhten Beitrag zur Verbesserung des Mikroklimas

leisten können. Insgesamt ist von keiner erheblichen Beeinträchtigung des Mikroklimas

durch die vorliegende Planung auszugehen.

Lufthygienischer Aspekt

Belastungen des Schutzgutes Luft und Klima können auch aufgrund eines vermehrten

Ausstoßes von Luftschadstoffen entstehen. Eine detaillierte Beschreibung und Bewertung

der Ergebnisse des Gutachtens zum Thema Luftschadstoffe (MÜLLER-BBM GMBH 2013)

ist dem Kapitel 2.1.2 Luftschadstoffe / Gerüche zu entnehmen. Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen

an den bestehenden sowie geplanten Tanks verringern die Auswirkungen

auf das Schutzgut Mensch aber auch auf das Schutzgut Luft und Klima. Insgesamt

werden die Immissionswerte der TA Luft zum Schutze der menschlichen Gesundheit eingehalten.

Auch Beeinträchtigungen von Vegetation und Ökosystemen durch den Ausstoß

von Luftschadstoffen sind vorliegend nicht zu erwarten (vgl. Kapitel 2.1.3 Beeinträchtigungen

von Vegetation und Ökosystemen durch Stickstoffdepositionen).

Insgesamt ist von keinen erheblichen Beeinträchtigungen des Schutzgutes Luft und Klima

durch die vorliegende Planung auszugehen.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

50/63

2.1.7 SCHUTZGUT LANDSCHAFT

Das Landschaftsbild wird sowohl durch natürlichen als auch durch anthropogene Einflüsse

wesentlich geprägt. Es spiegelt den jeweiligen Charakter eines Landschaftsraumes wider.

Vor allem zum Schutzgut Mensch bestehen enge Wechselbeziehungen, da das Landschaftsbild

vom Betrachter vor allem optisch wahrgenommen wird.

Wie bereits unter 2.1.2 (Schutzgut Mensch / Erholung) ausgeführt, ist das Landschaftsbild

im Bereich des Plangebietes bereits zum jetzigen Zeitpunkt wesentlich durch diverse großindustrielle

Anlagen geprägt. Es handelt sich somit um eine stark anthropogen überformte

Landschaft, innerhalb welcher sich viele so genannte „Störelemente“ (z.B. hohe Schornsteine

oder andere industrielle Bauten), z.T. mit erheblicher Fernwirkung, befinden. Dennoch

weist diese Landschaft, u.a. auch aufgrund ihrer industriellen Prägung, einen gewissen

Erlebnis- und Erholungswert auf (vgl. 2.1.2) und spiegelt den Charakter Wilhelmshavens

als Standort von Großindustrie am Meer wider. Das derzeitige Gelände der NWO ist

Teil dieses das Landschaftsbild prägenden Industriekomplexes.

Im unmittelbar angrenzenden Umfeld des Plangebietes befinden sich neben den industriellen

Großanlagen auch naturnahe Landschaftsbildstrukturen, wie der Rüstringer Berg oder

die Gehölzstrukturen entlang der Straßen „Zum Ölhafen“ sowie „Zum Maadesiel“. In diese

Strukturen wird mit der vorliegenden Planung nicht eingegriffen. Die Errichtung baulicher

Anlagen ist auf das Plangebiet selbst beschränkt. Vom Rüstringer Berg sowie vom östlich

des Plangebietes gelegenen Deich aus verdecken zudem Gehölze bzw. die bereits bestehenden

Tanks den Blick auf die geplante Tanklagererweiterung. Auch von den Straßen

„Zum Ölhafen“ sowie „Zum Maadesiel“ aus wird die Erweiterungsfläche durch die angrenzenden

Gehölzstreifen bzw. durch die bestehenden Tanks optisch verdeckt.

Es entstehen durch die vorliegende Planung somit keine zusätzlichen Beeinträchtigungen

des Landschaftsbildes, die als erheblich zu bezeichnen sind.

2.1.8 SCHUTZGUT KULTUR UND SACHGÜTER

Innerhalb des Plangebietes sind keine Baudenkmale, Bodendenkmale oder denkmalgeschützte

Anlagen bekannt. Das nächstgelegene Kulturgut ist der Rüstringer Berg, die

höchste Erhebung Wilhelmshavens. Es handelt sich hierbei um eine mit Sand abgedeckte,

gesprengte Geschützstellung aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Hügel wurde in den 1970er

Jahren zu einer terrassenartigen Anlage umgestaltet und der Öffentlichkeit übergeben. Auf

dem Berg befinden sich u.a. Informationen zu den großindustriellen Anlagen der Umgebung,

so auch zur NWO und ihren Leitungen. 2011 wurde auf dem Rüstringer Berg die Gedenkstätte

„Seefrieden“ errichtet, eine Erinnerungsstätte für Angehörige von Seebestatteten.

Das Tanklager war bereits vor der Errichtung der Gedenkstätte vorhanden. Eine höhere

Schiffsfrequentation an der Landungsbrücke aufgrund der Tanklagererweiterung und des

Betriebs des GasPorts wird mit vermehrten Emissionen, v.a. Lärm verbunden sein. Werden

die im Rahmen des Schallgutachtens (MÜLLER-BBM GMBH 2013a) ermittelten Immissionswerte

für den Marinestützpunkt (IO MS2) zugrunde gelegt, so besteht für den Bereich des

Rüstringer Berges eine Vorbelastung (ohne das bestehende Tanklager) von 54,1 dB (A)

tagsüber. Durch die Realisierung der Planung wird sich dieser Wert nur unwesentlich auf

54,9 dB (A) erhöhen (vgl. MÜLLER-BBM GMBH 2013a, S. 36), so dass von keiner erheblichen

Beeinträchtigung durch die vorliegende Planung auszugehen ist.

Direkte Beeinträchtigungen von Kultur- und Sachgütern sind somit nicht zu besorgen. Beeinträchtigungen

von Kultur- und Sachgütern sind ausschließlich indirekt möglich, z.B.

durch optische Beeinträchtigungen, wie sie auch für das Landschaftsbild bestehen. Da be-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

51/63

reits das bestehende Tanklager den Heppenser Groden wesentlich prägt, sind keine als

erheblich zu bewertende indirekten Beeinträchtigungen zu besorgen.

2.1.9 SCHUTZGUT BIOLOGISCHE VIELFALT

Die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde, die biologische Vielfalt (oder kurz: Biodiversität),

ist die Variabilität lebender Organismen und der ökologischen Komplexe zu denen sie gehören.

Sie umfasst die folgenden drei Ebenen:

die Vielfalt an Ökosystemen bzw. Lebensgemeinschaften, Lebensräumen und Landschaften

die Artenvielfalt

die genetische Vielfalt innerhalb der verschiedenen Arten

Entsprechend der Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege ist die biologische

Vielfalt dauerhaft zu sichern(§ 1 Bundesnaturschutzgesetz).

Das Plangebiet ist Teil der aufgepülten Grodenflächen. Aufgrund der industriellen Nutzung

ist der Beitrag der Heppenser Grodenflächen zum Erhalt der biologischen Vielfalt insgesamt

als gering zu bewerten. Anders als die der natürlichen Entwicklung überlassen Flächen

des Voslapper Grodens, auf welchen sich eine reichhaltige, seltene Flora und Fauna

entwickeln konnte, sind die Flächen des Heppenser Grodens zum überwiegenden Teil gewerblich

/ industriell oder intensiv landwirtschaftlich genutzt. Potentiell besitzen die Grodenflächen

aufgrund ihrer besonderen Standorteigenschaften (Salzwassereinfluss, sandiger

Boden) ein besonderes Entwicklungspotential für die biologische Vielfalt, insb. für seltene

und spezialisierte Arten. Auf den Flächen, welche durch die gewerblich / industrielle

Nutzung versiegelt wurden oder welche einer intensiven landwirtschaftlichen Nutzung unterliegen,

können sich solche Arten jedoch nicht einstellen. Allerdings zeigt sich innerhalb

des Plangebietes, dass auch kleinräumige Bereiche innerhalb einer gewerblich / industriellen

Nutzung eine besondere Artenvielfalt aufweisen können. So beheimatet der extensiv

bewirtschaftete Bereich zwischen den bestehenden Tanks seltene und geschützte Biotoptypen,

ebenso wie die extensiv genutzten Freiflächen westlich und südöstlich der bestehenden

Tanks, während auf den intensiv landwirtschaftlich genutzten Freiflächen im westlichen

Bereich des Plangebietes so genannte Allerweltsarten dominieren.

Innerhalb des Plangebietes leisten somit Flächen um die Öltanks herum einen Beitrag zum

Erhalt der biologischen Vielfalt, was per se nicht zu erwarten gewesen wäre. Folglich besitzt

auch die Erweiterungsfläche bei entsprechender Ausgestaltung der Nutzung / Bewirtschaftung

der verbleibenden Freiflächen das Potential einen Lebensraum für gefährdete

und / oder seltene Arten darzustellen. Die Auswirkungen der vorliegenden Planung auf geschützte

Tier- und Pflanzenarten wurden bereits unter 2.1.3 beschrieben und bewertet. Unter

2.3 werden aufgrund der vorliegenden Planung erforderliche Vermeidungs- sowie Ausgleichsmaßnahmen

in Bezug auf das Schutzgut Tiere und Pflanzen genannt. Bei Realisierung

dieser Maßnahmen wird insgesamt die Vielfalt an Arten sowie Lebensräumen im

räumlichen Zusammenhang erhalten, so dass auch in Bezug auf das Schutzgut Biologische

Vielfalt keine erheblich negativen Auswirkungen zu besorgen sind.

2.1.10 WECHSELWIRKUNGEN / ZUSAMMENFASSUNG

Wechselwirkungen

Zwischen den Schutzgütern bestehen Wechselwirkungen. Hierbei handelt es sich ausschließlich

um als üblich anzusehende Wechselbeziehungen, die z.B. zwischen dem

Schutzgut Mensch und dem Schutzgut Landschaft in Form der Erholungseignung beste-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

52/63

hen. Besondere Wechselbeziehungen bestehen nicht. Wechselwirkungen mit anderen Planungen

sind nicht bekannt.

Zusammengefasste Umweltauswirkungen

Mit Realisierung der vorliegenden Planung sind negative Auswirkungen auf das Schutzgut

Pflanzen sowie auf das Schutzgut Boden durch neue Versiegelungen im Bereich des Sondergebietes

Tanklager verbunden. Die Prüfung der Artenschutzbelange hat ergeben, dass

zudem negative Auswirkungen auf den Kiebitz sowie auf den Schilfrohrsänger verursacht

werden. Durch entsprechende Maßnahmen (vorgezogene Ausgleichsfläche, Monitoring)

wird sichergestellt, dass die Vorschriften des europäischen Artenschutzes eingehalten werden.

Die entsprechenden Maßnahmen sind in der speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung

sowie unter 2.3.2 benannt.

Umweltauswirkungen außerhalb des Plangebietes sind vorliegend nicht zu erwarten. So

wird weder durch Luftschadstoffe und Gerüche noch durch Lärm- oder Lichtimmissionen

eine unzulässige Beeinträchtigung des Schutzgutes Mensch oder des Schutzgutes Tiere

und Pflanzen hervorgerufen. Auch das Landschaftsbild wird nicht wesentlich beeinträchtigt.

Die Schutz- und Erhaltungsziele des Vogelschutzgebietes Voslapper Groden Süd sowie

des FFH-Gebietes „Teichfledermaushabitate im Raum Wilhelmshaven“ sind ebenfalls nicht

durch die vorliegende Planung betroffen.

Tabelle 11: Zu erwartende Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter und ihre Bewertung

Bewertung der Erheblichkeit

Schutzgut

Umweltauswirkung

(Abschließende Beurteilung

erst auf Genehmigungsebene

möglich)

Mensch

Auswirkungen auf das Landschaftserleben

-

Lärm-,Licht-, Geruchs- sowie

Luftschadstoffimmissionen

Pflanzen Verlust durch Versiegelung +

Tiere

Negative Auswirkungen auf Flächenbereitstellung für artenschutzrechtliche

Kiebitz- sowie Schilfrohrsängerbrutpaargleichsmaßnahmen

Aus-

zur Einhaltung

der Vorschriften des

europäischen Artenschutzes /

Boden

Wasser

Luft und Klima

Landschaft

Verlust von Bodenfunktionen

durch Versiegelung

Verringerung der Sickerwasserrate

/ Durchlässigkeit

Kleinflächiger Verlust eines

Grabenabschnitts

Auswirkungen auf die Grundwasserneubildung

Luftschadstoffimmissionen

Veränderung des Mikroklimas

Auswirkungen auf das Landschaftsbild

Auswirkungen auf die Ge-

Kultur und Sachgütedenkstätte

Seefrieden

-

Biologische Vielfalt -

+ erheblich, - nicht erheblich

Monitoring

+

-

-

-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

53/63

2.2. ENTWICKLUNGSPROGNOSEN DES UMWELTZUSTANDES

Entwicklung des Umweltzustandes bei Durchführung der Planung

Bei Durchführung der Planung wird das bestehende Tanklager im Bestand planungsrechtlich

gesichert. Zugleich wird die Möglichkeit geschaffen das Tanklager in westliche Richtung

zu erweitern. Im Zuge der Realsierung werden somit die Flächen des Plangebietes einer

hafenorientierten wirtschaftlichen Nutzung zugeführt, so wie es bereits im Flächennutzungsplan

der Stadt Wilhelmshaven von 1973 (Bereich für Industriegebiete) bzw. im

Landes-Raumordnungsprogramm von Niedersachsen (Bereich für hafenorientierte wirtschaftliche

Anlagen) angedacht ist. Damit verbunden sind zusätzliche Versiegelungen sowie

Immissionen von Lärm, Luftschadstoffen und Gerüchen. Mit der Planung sind die im

Kapitel 2 ermittelten erheblichen Umweltauswirkungen verbunden. Diese können mit Hilfe

von Kompensationsmaßnahmen bzw. speziellen Maßnahmen zum Artenschutz kompensiert

werden.

Entwicklung bei Nichtdurchführung der Planung (Nullvariante)

Bei Nichtdurchführung der Planung wird der östliche Bereich des Plangebietes weiterhin als

Tanklager genutzt. Eine Erweiterung in westliche Richtung ist nicht möglich. Der westliche

Bereich würde somit Außenbereich im Sinne des § 35 BauGB bleiben und weiterhin landwirtschaftlich

als Grünland (evtl. auch Acker) bewirtschaftet werden. Je nach Intensität der

Bewirtschaftung würde sich ein intensives oder ein extensives Grünland mit den entsprechenden

Pflanzengesellschaften einstellen. Welcher Biotoptyp im Detail vorherrschen würde,

ist stark von dieser Nutzung abhängig. Hierbei spielen vor allem die Häufigkeit und Intensität

der Düngegaben, die Schnitthäufigkeit als auch mögliche Entwässerungsmaßnahmen

eine entscheidende Rolle. Die Bruthabitate von Kiebitz und Schilfrohrsänger würden

bei Nichtdurchführung der Planung vermutlich erhalten bleiben. Lärm- und Luftschadstoffimmissionen

würden wie im derzeitigen Bestand auftreten. In Bezug auf die Lärmimmissionen

würde dies im Bereich der nächstgelegenen Wohnbebauung sogar eine potentielle

Mehrbelastung bedeuten (vgl. Kapitel 2.1.2 Lärm).

2.3. VERMEIDUNG, MINIMIERUNG UND AUSGLEICH NACHTEILIGER UMWELTAUS-

WIRKUNGEN

Grundsätzlich sind erhebliche Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft vorrangig zu

vermeiden (§ 13 BNatSchG). Erst wenn eine Vermeidung nicht möglich ist, sind erhebliche

Beeinträchtigungen durch Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen zu kompensieren. Im Folgenden

werden zunächst die Vermeidungs- sowie Minimierungsmaßnahmen beschrieben.

Anschließend wird auf die darüber hinaus erforderlichen (artenschutzrechtlichen) Kompensationsmaßnahmen

eingegangen.

2.3.1 VERMEIDUNG UND MINIMIERUNG

Die vorliegende Bauleitplanung dient im Wesentlichen der planungsrechtlichen Standortsicherung

und bietet die Möglichkeit den bestehenden Betrieb zu erweitern. Diese Erweiterungsfläche

befindet sich unmittelbar westlich des bestehenden Betriebsgeländes. Bestehende

Infrastruktureinrichtungen können somit optimal genutzt werden. Es handelt sich

nicht um eine gänzliche neue Errichtung von Nutzungen (keine Errichtung auf der sogenannten

„unerschlossenen grünen Wiese“). Durch diese Standortwahl werden Eingriffe bereits

bestmöglich vermieden.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

54/63

Schutzgut Mensch

Störfallvorsorge

Um mit der vorliegenden Bauleitplanung der planerischen Störfallvorsorge nach § 50

BImSchG zu entsprechen, dürfen innerhalb der als SO Tanklager dargestellten Fläche

ausschließlich Stoffe gelagert werden, welche der Abstandsklasse I zuzuordnen sind. Somit

ist innerhalb dieses Bereiches lediglich die Errichtung von Betriebsbereichen zulässig, welche

einen empfohlenen Achtungsabstand gem. dem Leitfaden KAS-18 von maximal 200 m

aufweisen. Da zu der nächstgelegenen Wohnbebauung (westlich Friesendamm) Abstände

von über 400 m eingehalten werden, wird den Empfehlungen des Leitfadens KAS-18 in

diesem Bereich über das empfohlene Maß hinaus nachgekommen.

Innerhalb eines 200 m-Radius um das Nordseehotel dürfen darüber hinaus Anlagen, die

einen Betriebsbereich i.S.v. § 3 Abs. 5a BImSchG bilden oder Bestandteil eines solchen

Betriebsbereichs wären nur ausnahmsweise zugelassen werden, wenn aufgrund baulicher

oder technischer Maßnahmen ein geringerer Abstand zu den schutzbedürftigen Gebieten,

insbesondere dem Nordsee-Hotel, ausreichend ist.

Zum vorsorgenden Schutz einer potentiellen Erweiterung des südlich angrenzenden Marinearsenals

sind ebenfalls noch Einschränkungen im Süden des Geltungsbereiches ratsam.

Mit den oben genannten Achtungsabständen wird der planerischen Störfallvorsorge nach §

50 BImSchG entsprochen. Ein Nachweis über die Einhaltung der festgesetzten Achtungsabstände

ist im Rahmen des jeweiligen Immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens

zu erbringen.

Die oben genannten Achtungsabstände sind in nachfolgenden Verfahren zu beachten.

Luftschadstoffe / Gerüche

Zur Vermeidung und Minimierung negativer Auswirkungen durch Luftschadstoffe und Gerüche

sind folgende Maßnahmen zu ergreifen:

Andere Nutzungen als Tanklager, „tanklageraffine Nutzungen“ sowie GasPort sind

nicht zulässig.

Im Liegebetrieb/bei der Regasifikation sind die Hauptmaschinen (Hauptkessel) und der

Hilfskessel der LNG-Tanker ausschließlich mit Gas (Erdgas/ boil-off gas BOG) zu betreiben.

Im Liegebetrieb ist an den Hauptmaschinen und den Hilfskesseln der LNG-Tanker die

SCR-Technik zur Minderung der NO x -Emissionen einzusetzen.

Alle bestehenden Lagertanks sind mit Peilrohrabdichtung nachzurüsten. Alle neuen

Tanks sind mit Primär-, Sekundär- und Tertiärabdichtung sowie Peilrohrabdichtung

auszustatten.

In den Tanks sind geruchsintensive Lagersorten mit leichteren, geruchsarmen Sorten

abzudecken, so dass eine Minderung bei den stark riechenden Sorten gewährleistet

ist.

Die Emission an Kohlenwasserstoffen dürfen während der Schiffsbeladung maximal

50.000 kg/a betragen

Die genannten Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen sind in den nachfolgenden

Verfahren zu beachten.

Lichtimmissionen

Zur Vermeidung negativer Auswirkungen durch Lichtimmissionen sind die Hinweise zur

Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen der Bund/Länder-

Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI 2012a) zu berücksichtigen. Bei Bedarf sind

im Rahmen der Anlagengenehmigung Beeinträchtigungen durch entsprechende Auflagen

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

55/63

zu vermeiden. Konkrete Lichtauswirkungen sind im jeweiligen Anlagengenehmigungsverfahren

abschließend zu bewerten.

Lärmimmissionen

Zur Minimierung der Auswirkungen durch Lärmimmissionen sind die im Rahmen des

Schallgutachtens (MÜLLER-BBM GMBH 2013a) entwickelten flächenbezogenen Schalleistungspegel

im Rahmen der nachgelagerten Planungsebene (Bebauungsplan Nr. 219) festzusetzen.

Zulässig sind nur Vorhaben, deren Geräusche einschließlich der Fahrzeuggeräusche

auf dem Betriebsgrundstück die festgesetzten immissionswirksamen flächenbezogenen

Schalleistungspegel einhalten. Im Genehmigungsverfahren ist zum Nachweis der

Zulässigkeit des Vorhabens der Beurteilungspegel der Anlage nach TA Lärm zu ermitteln.

Dieser darf das zulässige Immissionskontingent unter Berücksichtigung von ggf. bereits bestehenden

Anlagen nicht überschreiten. Sind einer Anlage mehrere Teilflächen des Bebauungsplanes

zuzuordnen, so ist der Nachweis für die Teilflächen gemeinsam zu führen,

d.h. es erfolgt eine Summation der zulässigen Immissionskontingente aller zur Anlage gehörigen

Teilflächen.

Schutzgut Tiere und Pflanzen

Zur Vermeidung und Minimierung negativer Auswirkungen auf Brutvögel, Amphibien sowie

Fledermäuse sind die im Norden und Süden des Plangebietes vorhandenen Gehölzstreifen

dauerhaft zu erhalten und ggf. durch standortgerechte Pflanzungen zu ergänzen. Eine Nutzung

der Gehölzstreifen für Material- oder Gerätelagerungen, Überwegungen o.ä. ist, auch

vorübergehend, unzulässig. Die Bestimmungen der Baumschutzsatzung der Stadt Wilhelmshaven

sind zu beachten, ebenso wie die DIN 18920 (Schutz von Bäumen, Pflanzenbeständen

und Vegetationsflächen bei Baumaßnahmen) und die RAS-LP 4 (Schutz von

Bäumen, Vegetationsbeständen und Tieren bei Baumaßnahmen). Es ist auch der Wurzelbereich

(die Bodenfläche unter der Baumkrone) vor Schädigungen, Gefährdungen und

Veränderungen, z.B. durch Befestigungen und Bodenverdichtungen, zu bewahren (vgl.

Baumschutzsatzung der Stadt Wilhelmshaven).

Das Plangebiet wird von verschiedenen Vogelarten der Roten Liste als Brutgebiet genutzt,

so dass die Baufeldräumung sowie die Baumaßnahmen ausschließlich außerhalb der Brutzeit

im Zeitraum vom 01. Oktober eines Jahres bis zum 28. Februar des Folgejahres zu erfolgen

haben.

Zur Vermeidung von Störungen und Gefährdungen der Fauna (insb. Insekten, Vögel, Fledermäuse)

im Plangebiet sowie im Bereich angrenzender Flächen (z.B. im Bereich der

Maade) durch Lichtimmissionen sind folgende Vermeidungs- bzw. Minimierungsmaßnahmen

zu ergreifen:

Die Lichtpunkthöhe der Beleuchtung ist so gering wie möglich zu halten. Mehrere niedrigere

Lichtquellen sind hinsichtlich der Lichtimmissionen günstiger. Eine Lichtausstrahlung

hat ausschließlich in den unteren Halbraum zu erfolgen. Ein Ausstrahlwinkel

von kleiner 70 Grad zur Vertikalen ist dabei anzustreben. Es sind Scheinwerfer

mit einer asymmetrischen Lichtverteilung zu verwenden.

Auf eine Anstrahlung der randlichen Gehölzstreifen, der Flächen für Maßnahmen zum

Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft sowie der Gebäude-

und Tankfassaden ist zu verzichten. Eine Beeinträchtigung von Schlaf- und Brutplätzen

(z.B. von Turmfalke und Rauchschwalbe an den Tanks und sonstigen Gebäuden)

durch Beleuchtung ist zu vermeiden.

Es sind Lampen mit einem für Insekten wirkungsarmen Lichtstromspektrum (z.B. LED-

Leuchten, Natriumdampf-Niederdrucklampen oder Natriumdampf-Hochdrucklampen)

zu verwenden. Lampen mit einem weiten Spektralbereich wie Quecksilberdampf-

Hochdrucklampen dürfen nicht eingesetzt werden. Zur Vermeidung des Eindringens

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

56/63

von Insekten in den Leuchtkörper sind die Leuchten mit der Mindestschutzart IP 63

auszustatten.

Die Beleuchtungsanlage ist mit Tageslichtsensoren auszustatten, so dass die Betriebszeit

der Beleuchtungsanlage auf die im Sinne des Arbeitsschutzes erforderliche

Dauer beschränkt bleibt.

Die genannten Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen bzgl. des Schutzgutes Tiere

und Pflanzen sind in den nachfolgenden Verfahren zu beachten.

Schutzgut Wasser

Es sind die Gräben II. sowie III. Ordnung innerhalb des Plangebietes in ihrem Bestand zu

erhalten. Für die Einleitung von Oberflächenwasser in ein Oberflächengewässer oder in

den Untergrund ist in Abhängigkeit von Art und Umfang der Nutzung der Flächen eine wasserrechtliche

Einleitungserlaubnis bei der unteren Wasserbehörde zu beantragen. Es sind

Rückhaltemaßnahmen und in Abhängigkeit von der Art der Flächennutzung Abwasserbehandlungsmaßnahmen

vorzusehen.

2.3.2 AUSGLEICH / ARTENSCHUTZRECHTLICHE KOMPENSATION

Eingriffsregelung

Der § 18 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) regelt die Eingriffe in Natur und Landschaft

im Verhältnis zum Baurecht. Sind nach § 18 Abs. 1 BNatSchG aufgrund der Aufstellung,

Änderung, Ergänzung oder Aufhebung von Bauleitplänen Eingriffe in Natur und Landschaft

zu erwarten, ist über die Vermeidung, den Ausgleich und den Ersatz nach den Vorschriften

des Baugesetzbuches zu entscheiden. § 1a BauGB regelt das Verhältnis von Belangen des

Umweltschutzes, des Naturschutzes und der Landschaftspflege zur Bauleitplanung im Hinblick

auf die Abwägung. Dabei ist nach § 1a Abs. 3 die Vermeidung und der Ausgleich der

zu erwartende Eingriffe in Natur und Landschaft entsprechend der Eingriffsregelung nach

dem Bundesnaturschutzgesetz (§ 14 BNatSchG) zu berücksichtigen. Dieses wird durch §

1a Abs. 3 Satz 5 BauGB modifiziert, wonach ein Ausgleich nicht erforderlich ist, wenn die

Eingriffe bereits vor der planerischen Entscheidung erfolgt sind oder zulässig waren.

Durch die Erweiterung des Tankfeldes nach Westen wird bisher unbebaute Fläche überplant.

Neben artenarmen Intensivgrünland sind auch gesetzlich geschützte Biotope sowie

gefährdete Pflanzen- bzw. Flechtenarten betroffen. Somit werden durch die vorliegende

Planung erheblich negative Auswirkungen auf Fauna und Flora vorbereitet, welche zu

kompensieren sind. Eine entsprechende Kompensation ist bereits vertraglich geregelt und

umgesetzt worden. So schlossen die Stadt Wilhelmshaven und die Nord-West-Oelleitung

GmbH (NWO) am 19.01.1995 eine vertragliche Vereinbarung, innerhalb welcher eine westlich

an das Plangebiet angrenzende Fläche als Kompensationsfläche für eine zukünftige

Tanklagererweiterung sowie für Eingriffe in gesetzlich geschützte Biotope (nach dem damals

gültigen § 28a Nieders. Naturschutzgesetz) benannt wurde. Die Größe der Kompensationsfläche

betrug 16,2 ha. Im Jahr 2001 kaufte die Stadt Wilhelmshaven die Kompensationsfläche

von der Nord-West-Oelleitung GmbH, um dort den Bebauungsplan Nr. 203 zu

realisieren. Mit dem Vertrag vom 16.03.2001 verpflichtete sich die Stadt Wilhelmshaven ihrerseits,

die Kompensation gem. dem Vertrag vom 19.01.1995 auf stadteigenen Flächen

herzurichten. Hierfür verblieben im Bebauungsplangebiet 203 5,6 ha, welche gem. den Inhalten

der Ausnahmegenehmigung nach § 28 a (5) NNatG vom 19.01.1995 bzw. alternativ

als Ruderalflur und/oder als naturnahe Gehölzbereiche in freier Sukzession entwickelt werden.

Die übrigen 10,6 ha werden auf Flächen des städtischen Kompensationsflächenpools

Maadeaue kompensiert. Konkret wurden folgende Flächen zugeordnet:

Gemarkung Rüstringen

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

57/63

Flur Flurstück zugeordnete Größe ha

3 1682/179 tlw. 0,0279

13 139/287 tlw. 0,9721

14 21/21 tlw. 0,7505

14 27/37 tlw. 1,4182

24 43/10 0,0010

24 43/12 0,0067

24 43/14 0,0665

24 45/1 0,0074

24 45/2 0,1170

24 44/5 1,1402

24 40/1 0,7038

24 436/39 tlw. 1,4000

24 36/2 0,7455

24 37 tlw. 0,0500

25 202/2 0,2800

25 524/197 tlw. 0,3500

25 196/3 1,4142

25 194/1 0,9205

25 561/182 0,2285

Gesamtgröße 10,6

Die Kompensation gem. Eingriffsregelung ist gemäß der genannten vertraglichen Vereinbarungen

für die Erweiterungsfläche des Tanklagers somit vollständig abgegolten. Auch die

Eingriffe in die gesetzlich geschützten Biotope sind durch die vertraglichen Regelungen abgedeckt.

So wurde gem. Vertrag vom 19.01.1995 der NWO eine Ausnahmegenehmigung

von den Verboten des § 28a Abs. 2 NNatG für das betriebliche Erweiterungsgelände erteilt.

Die Funktionsbeeinträchtigungen der Schutzgüter Boden und Wasser werden auf den genannten

Kompensationsflächen mitkompensiert. Ein weiterer Kompensationsbedarf ergibt

sich zusätzlich aus den Bestimmungen des Artenschutzrechts.

Artenschutzrechtlicher Ausgleich

Wie unter 2.1.3 ausgeführt, werden durch die vorliegende Planung 7-8 Brutstandorte des

Kiebitzes sowie 2 Brutstandorte des Schilfrohrsängers überplant. Beide Arten sind streng

geschützt und gem. der Roten Liste Niedersachsens als gefährdet eingestuft. Um einen

Verstoß gegen das Artenschutzrecht zu vermeiden, sind so genannte vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen

für die betroffenen Brutpaare umzusetzen (§ 44 Abs. 5 BNatSchG).

Diese Maßnahmen sind auch unter dem Namen „CEF-Maßnahmen“ bekannt. Der Begriff

findet europaweit Anwendung als continuous ecological functionality-measures. Hierunter

werden artenschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen verstanden, welche vor einem Eingriff

in das Habitat einer nach § 44 Abs. 5 BNatSchG geschützten Art durchgeführt werden,

so dass die ökologische Funktion des betroffenen Habitats im räumlichen Zusammenhang

ohne zeitliche Lücke erhalten bleibt. Die Maßnahmen müssen gewährleisten, dass die Lebensstätten

der betroffenen Populationen in Qualität und Quantität erhalten bleiben, so

dass keine Verschlechterung des Erhaltungszustandes der lokalen Populationen eintritt.

Im vorliegenden Falle sind artenschutzrechtliche Maßnahmen für 7-8 betroffene

Kiebitzbrutpaare sowie für 2 betroffene Schilfrohrsängerbrutpaare erforderlich. Zur Schaffung

eines geeigneten Bruthabitates für die betroffenen Arten ist grundsätzlich die Entwicklung

eines extensiven Feuchtgrünlandes mit temporär wasserführenden Blänken (Kiebitze)

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

58/63

sowie dauerhaft wasserführenden Kleingewässern mit einer Ufervegetation aus Schilf,

Großseggen und krautigen Pflanzen (Schilfrohrsänger) erforderlich. Als artenschutzrechtliche

Ausgleichsfläche steht der westliche Bereich des Plangebietes (Gemarkung Rüstringen,

Flur 33, Flurstück 3/13, ca. 22,14 ha) zur Verfügung. Der Bereich ist als „Fläche zum

Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft“ dargestellt. Aktuell wird

die Fläche als Intensivgrünland genutzt. Brutvögel gefährdeter und / oder streng geschützter

Arten konnten auf den Flächen nicht nachgewiesen werden. Zur Schaffung eines geeigneten

Bruthabitates für Kiebitz und Schilfrohrsänger sind auf der Fläche folgende Maßnahmen

durchzuführen:

- Herstellungsmaßnahmen:

Schaffung von feuchtem Extensivgrünland durch:

• Anhebung des Grundwasserstandes, Kappen von Drainagen, wenn nötig Bodenabtrag

• Aushagerung der Fläche (zweischürige Mahdnutzung mit einer Früh - sowie

einer Spätmahd und anschließender Räumung vom Mähgut, keine Düngung)

• Mahdgutübertragung vom mesophilem Grünland / Nassgrünland im Bereich

der geplanten Tanklagererweiterung auf die artenschutzrechtliche Ausgleichsfläche

zwecks Förderung der Entwicklung von gebietsheimischen Pflanzengesellschaften

eines feuchten Extensivgrünlandes auf der Ausgleichsfläche

Anlage von 6 temporär wasserführenden Blänken (Geländesenken) mit Größen von

500 bis 2.000 m² und Tiefen von 30 bis maximal 50 cm

Anlage von 2, nach Möglichkeit dauerhaft wasserführenden, Kleingewässern / vertieften

Blänken mit einer Mindestgröße von je 500 m². Die Tiefe der Kleingewässer / vertieften

Blänken ist so zu bestimmen, dass nicht in den unterhalb der Sandschicht liegenden

alten Wattboden eingegriffen wird (Verhinderung von Nährstoffanreicherungen).

- Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen:

Extensive Nutzung der Fläche als Mähwiese, Weide oder Mähweide. Bei einer Nutzung

als Mähwiese ist die Fläche zweimal jährlich (jeweils ab 15.06. und 15.09. eines

jeden Jahres) zu mähen und im Anschluss daran vom Mähgut zu räumen. Bei Nutzung

der Fläche als Weide darf diese mit maximal 2 Großvieheinheiten pro ha beweidet

werden. Bei Nutzung der Fläche als Mähweide darf darüber hinaus eine Mahd

nicht vor dem 15.06. eines jeden Jahres erfolgen.

Die Blänken sind in die Beweidung bzw. nach Abtrocknung in die Pflege mit einzubeziehen,

um dauerhaft den für die Habitatnutzung des Kiebitz erwünschten lückigen

und niedrigen Bewuchs zu erhalten und das Aufkommen hochwachsender Hochstauden-

oder Röhrichtarten zu vermeiden.

Die Keingewässer / vertieften Blänken sind in die Bewirtschaftung mit einzubeziehen,

falls keine dauerhafte Wasserhaltung möglich ist.

Pestizide dürfen nicht eingesetzt werden, eine Düngung hat max. in einem reduziertem

Maße in Absprache mit der unteren Naturschutzbehörde zu erfolgen.

Die vorgezogene Ausgleichsfläche muss spätestens bei Baubeginn des ersten Tanks hergerichtet

sein und ihre ökologische Funktion als Bruthabitat für Kiebitz und Schilfrohrsänger

erfüllen. Die Zweckbestimmung der Fläche sowie die Art der Bewirtschaftung sind zu regeln

(Anpassung von Pachtverträgen, grundbuchliche Sicherung des Kompensationsstatus), die

Kosten für die Planung und Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen trägt der Eingriffsverursacher.

Die Ausgestaltung und Konkretisierung der artenschutzrechtlichen Maßnahme

sowie die besonderen Bedingungen der Pachtverträge sind im Einvernehmen mit der unteren

Naturschutzbehörde der Stadt Wilhelmshaven zu erarbeiten. Die Kompensationsfläche

wird in das Kompensationsflächenverzeichnis der Stadt Wilhelmshaven aufgenommen. Ein

begleitendes Monitoring muss, wie unter 3.2 beschrieben, regelmäßig die Eignung der Fläche

als Brutstandort für die betroffenen Arten überprüfen. Wird eine Nicht-Eignung der Flä-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

59/63

che für Kiebitz und Schilfrohrsänger festgestellt, so sind nach Maßgabe der unteren Naturschutzbehörde

an anderer Stelle die artenschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen herzurichten.

Die Kosten hierfür trägt ebenfalls der Eingriffsverursacher.

2.4. ANDERWEITIGE PLANUNGSMÖGLICHKEITEN / PLANUNGSANLTERNATIVEN

Aufgrund der industriellen Prägung der geplanten Nutzung und dem benötigten Bezug zum

seeschifftiefen Wasser kommen grundsätzlich nur die industriell nutzbaren Grodenflächen

Wilhelmshavens in Betracht. Gegen einen Alternativstandort auf dem Rüstersieler oder

Voslapper Groden sprechen die vorhandenen Grundstücksverhältnisse, Flächennutzungen,

die vorhandenen Naturschutz- bzw. Vogelschutzgebiete im Voslapper Groden sowie infrastrukturellen

Gegebenheiten und die in der Regel große Distanz zum bestehenden Betriebsstandort

der NWO.

Die NWO benötigt eine Erweiterbarkeit im Bereich des bestehenden Standorts auf dem

Heppenser Groden, mit der dort vorhandenen, essentiellen Infrastruktur (Öl-Pipelines,

Pumpenstandorte, Löschbrücke etc.). Somit verbleiben nur die vorgesehenen Erweiterungsflächen

der NWO und die Flächen des Bebauungsplans Nr. 177 – Heppenser Groden

Mitte –. Für letztere Flächen sind Expansionsabsichten des Marinestützpunktes bekannt.

Die NWO eigenen Erweiterungsflächen sind somit alternativlos. Auch aus naturschutzfachlicher

Sicht ist eine Erweiterung direkt angrenzend des bestehenden Tanklagers zu begrüßen,

da hierdurch eine Minimierung von Eingriffen aufgrund nötiger infrastruktureller Einrichtungen

vermieden wird. Zudem stellen die Flächen der 69. Flächennutzungsplanänderung

im Vergleich zu anderen noch unbebauten Grodenflächen einen weniger wertvollen

Bereich für Arten und Lebensgemeinschaften dar.

3 ZUSÄTZLICHE ANGABEN

3.1. BESCHREIBUNG DER WICHTIGSTEN MERKMALE DER VERWENDETEN TECH-

NISCHEN VERFAHREN

3.1.1 ANALYSEMETHODEN UND –MODELLE

Zur Erfassung von Brutvögeln, Amphibien, Fledermäusen sowie Biotoptypen erfolgte im

Jahr 2011 eine Kartierung durch das Büro für Ökologie, Naturschutz und räumliche Planung

(SINNING 2012). Die Erfassung der Brutvögel erfolgte durch neun Begehungsdurchgänge.

Entsprechend der Vorgaben und Empfehlungen nach SÜDBECK et al. (2005) erfolgte

die Statuseinschätzung (Brutnachweis, Brutverdacht, Brutzeitfeststellung). Der Fledermausbestand

wurde durch sechs Begehungen mittels Ultraschalldetektor und ergänzende

Sichtbeobachtungen erfasst. Die Biotoptypenkartierung erfolgte nach DRACHENFELS (2011),

die Erfassung der in Niedersachsen als gefährdet eingestufte Gefäßpflanzen (Rote-Liste-

Arten) erfolgte nach GARVE (2004). Detaillierte Angaben zur Methodik können dem Fachgutachten

(SINNIG 2012) entnommen werden, innerhalb welchem die Kartierergebnisse in

Text und Karte festgehalten wurden.

Im Jahr 2010/2011 erfolgte im Stadtgebiet Wilhelmshaven zudem eine flächendeckende

Kartierung der Biotoptypen sowie der nach § 30 BNatSchG i.V.m. § 24 NAGBNatSchG sowie

der nach § 29 BNatSchG i.V.m. § 22 Abs. 4 NAGBNatSchG (Ödland und sonstige naturnahe

Flächen) geschützten Biotope. Die Kartierung erfolgte auf Grundlage des

Kartierschlüssels DRACHENFELS (2004). Die Ergebnisse flossen in die Bewertung der Flora

im Untersuchungsgebiet mit ein.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

60/63

Weiterhin wurde zur Bewertung der einzelnen Schutzgüter im Bestand, sofern im Landschaftsrahmenplan/Landschaftsplan

der Stadt Wilhelmshaven eine Bewertung erfolgte,

auch auf diese zurückgegriffen. Für bestimmte Schutzgüter war dies möglich, da sich an

der Bestandssituation damals und heute keine oder nur unwesentliche Änderungen ergeben

haben. Dies gilt z.B. für den anstehenden Boden im Plangebiet. Die Bewertungsstufen

im Landschaftsrahmenplan/Landschaftplan orientieren sich an wissenschaftlichen Analysemethoden

und –modellen. Welche dies im Detail sind, können dort nachgelesen werden.

Sofern diese Daten mangels ausreichender Aktualität eine adäquate Beurteilung nicht erlaubten,

wurden weitere Analysemethoden und –modelle hinzugezogen. Zur Bewertung

des Schutzgutes Boden wurde u.a. der Leitfaden „Bodenschutz in der Umweltprüfung nach

BauGB“ (2009) der LABO angewendet. Die Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen

auf die Schutzgüter erfolgte mittels verbal-argumentativer Methode.

3.1.2 FACHGUTACHTEN

Es wurden folgende Fachgutachten verwendet:

SINNING, F. (2012): Kartierergebnisse zur Bestandsaufnahmen im Rahmen des

Bauleitplanverfahrens Nr. 219 „Heppenser Groden / Zum Ölhafen“. Büro für Ökologie,

Naturschutz und räumliche Planung. Wildenloh

MÜLLER-BBM GMBH (2013): Bebauungsplan 219 der Stadt Wilhelmshaven. Luftreinhaltung.

Bericht Nr. M85005/02. München

MÜLLER-BBM GMBH (2013a): Bebauungsplan Nr. 219 „Heppenser Groden Nord /

Zum Ölhafen“. Schalltechnische Verträglichkeitsuntersuchung und Vorschlag für

schalltechnische Festsetzungen. Bericht Nr. M85010/03. München

VON DER MÜHLEN, BÜRO FÜR LANDSCHAFTSPLANUNG (1999): Landschaftsrahmenplan

/ Landschaftsplan Stadt Wilhelmshaven.


3.1.3 SCHWIERIGKEITEN BEI DER ERHEBUNG

Schwierigkeiten bei der Erhebung traten nicht auf.

3.2. BESCHREIBUNG DER MASSNAHMEN ZUR ÜBERWACHUNG DER ERHEBLI-

CHEN UMWELTAUSWIRKUNGEN

Monitoring

Wie unter 2.3.2 beschrieben, ist im westlichen Bereich des Plangebietes eine vorgezogene

Ausgleichsfläche für Kiebitz und Schilfrohrsänger herzurichten. Im Rahmen eines begleitenden

Monitorings ist zu prüfen, ob diese Fläche ihre Funktion als Bruthabitat für die betroffenen

Arten langfristig erfüllt. Eine mögliche Meidung der Fläche durch den Kiebitz kann

beispielsweise bei einer nicht ausreichenden Vernässung sowie einer mangelhaften Entwicklung

der Zielbiotope, z.B. durch eine vermehrte Stickstoffdeposition (vgl. Kapitel 2.1.3

Beeinträchtigungen von Vegetation und Ökosystemen durch Stickstoffdepositionen), eintreten.

Unter Umständen kann ein Meidungsverhalten auch durch die vertikalen Strukturen

der neuerrichteten Tanks hervorgerufen werden, auch wenn neuere Studien zum Meidungsverhalten

des Kiebitz gegenüber Windkraftanlagen (vgl. Steinborn et al. 2011: 66 ff.,

Reichenbach et al. 2004: 232) eine vollständige Meidung größerer Flächen aufgrund vertikaler

Strukturen nicht vermuten lassen.

Im Rahmen eines begleitenden Monitorings ist zu kontrollieren und zu dokumentieren, wie

sich die Ausgleichsfläche und der dortige Brutvogelbestand entwickelt. Hierfür ist ab Herrichtung

der vorgezogenen Ausgleichsfläche bis zwei Jahre nach Errichtung des letzten

Tanks jährlich der Zustand der Fläche (Biotoptypenkartierung nach DRACHENFELS 2011,

Kontrolle und Dokumentation des Zustandes von Blänken und Kleingewässern sowie des

aktuellen Vernässungsgrades) sowie der Bestand dort brütender Vögel (Brutvogelkartie-

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

61/63

rung nach SÜDBECK et al. 2005) aufzunehmen. Eine weitergehende Konkretisierung von

Art, Dauer und Umfang des Monitorings ist einvernehmlich mit der unteren Naturschutzbehörde

zu erarbeiten. In die immissionsschutzrechtliche Genehmigung ist eine entsprechende

Formulierung aufzunehmen.

Eine Fortführung des Monitorings über den o.g. Zeitraum hinaus ist ggf. in einem angepassten

Umfang und in angepassten zeitlichen Abständen erforderlich, um die langfristige

Eignung der Fläche als Bruthabitat für Kiebitz und Schilfrohrsänger zu gewährleisten. Erforderlichkeit,

Dauer und Umfang einer Fortführung des Monitorings werden nach Auswertung

der Monitoringergebnisse des o.g. Zeitraums von der unteren Naturschutzbehörde

festgelegt. In die immissionsschutzrechtliche Genehmigung ist eine entsprechende Formulierung

aufzunehmen.

Wird im Rahmen des Monitorings festgestellt, dass der Kiebitz die vorgezogenen Ausgleichsflächen

meidet, so sind nach Maßgabe der unteren Naturschutzbehörde an anderer

Stelle geeignete Flächen für den Kiebitz herzurichten.

3.3. ZUSAMMENFASSUNG

Die 69. Flächennutzungsplanänderung weist im überwiegenden Bereich eine Sondergebietsfläche

Tanklager aus. Hiermit wird neben der Standortsicherung des bestehenden

Tanklagers im östlichen Plangebiet auch eine Erweiterung bzw. ein Ausbau der

Tanklagerfläche in westliche Richtung planerisch vorbereitet. Zudem ist die Errichtung eines

GasPorts angedacht.

Im Rahmen des vorliegenden Umweltberichtes wurden die Auswirkungen der Planung auf

die unterschiedlichen Schutzgüter (Mensch, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser, Kultur

und Sachgüter, Landschaft, Luft und Klima, Biologische Vielfalt) beschrieben und bewertet.

Es wurde festgestellt, dass mit Realisierung der vorliegenden Planung negative Auswirkungen

auf das Schutzgut Pflanzen sowie auf das Schutzgut Boden durch neue Versiegelungen

im Bereich des Sondergebietes Tanklager verbunden sind. Die Kompensation dieses

Eingriffes gem. Eingriffsregelung (§ 14 ff. BNatSchG) ist bereits durch eine vertragliche Regelung

zwischen der Stadt Wilhelmshaven und der NWO aus dem Jahr 1995 abgegolten.

Die entsprechenden Kompensationsflächen befinden sich im Bereich des Bebauungsplanes

Nr. 203 sowie im städtischen Kompensationsflächenpool Maadeaue. Die Prüfung der

Artenschutzbelange hat zudem ergeben, dass negative Auswirkungen auf den Kiebitz sowie

auf den Schilfrohrsänger durch Inanspruchnahme der vorhandenen Bruthabitate verursacht

werden. Durch entsprechende Maßnahmen (vorgezogene Ausgleichsfläche, Monitoring)

wird sichergestellt, dass die Vorschriften des europäischen Artenschutzes eingehalten

werden. Hierzu wird im westlichen Bereich des Plangebietes eine Fläche für Maßnahmen

zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft dargestellt , welche

zu einem feuchten Extensivgrünland mit temporär wasserführenden Blänken sowie nach

Möglichkeit dauerhaft wasserführenden Kleingewässern zu entwickeln ist.

Umweltauswirkungen außerhalb des Plangebietes sind vorliegend nicht zu erwarten. So

wird weder durch Luftschadstoffe und Gerüche noch durch Lärm- oder Lichtimmissionen

eine unzulässige Beeinträchtigung des Schutzgutes Mensch oder des Schutzgutes Tiere

und Pflanzen hervorgerufen. Auch das bereits stark industriell geprägte Landschaftsbild

wird nicht wesentlich beeinträchtigt. Die Schutz- und Erhaltungsziele des Vogelschutzgebietes

Voslapper Groden Süd sowie des FFH-Gebietes „Teichfledermaushabitate im Raum

Wilhelmshaven“ sind ebenfalls nicht durch die vorliegende Planung betroffen.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

62/63

4 LITERATUR

BALLA, S., MÜLLER-PFANNENSTIEL, K., LÜTTMANN, J. & UHL, R. (2010): Eutrophierende Stickstoffeinträge

als aktuelles Problem der FFH-Verträglichkeitsprüfung. In: Natur und

Recht (2010) 32, S. 616-625

BALLA, S., MÜLLER-PFANNENSTIEL, K., LÜTTMANN, J., UHL, R. & SCHLUTOW, A. (2010a): Critical

Loads als geeigneter Maßstab für die FFH-Verträglichkeitsprüfung – Kommentierung

der Rechtsprechung des BVerwG zu Beeinträchtigungen von FFH-Gebieten durch

vorhabensbedingte Stickstoffdeposition. In: Naturschutz und Landschaftsplanung 42

(12) 2010, S. 367-371

BLÜML, V., BELTING, H., DIEKMANN, M. & ZACHARIAS, D. (2012): Erfolgreiche Feuchtgrünlandentwicklung

durch Naturschutzmaßnahmen. Langfristige Veränderung von Flora, Vegetation

und Avifauna am Beispiel des Ochsenmoores in der Dümmerniederung. In: Informationsdienst

Naturschutz Niedersachsen 4 (2012) hrsg. durch Niedersächsischen

Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

BRUNE,W. (1987): Wilhelmshavener Heimatlexikon

BVERWG – BUNDESVERWALTUNGSGERICHT (1975): Urteil vom 12.12.1975, Az. 9 A 5.08 (A44

VKE 32)

BVERWG – BUNDESVERWALTUNGSGERICHT (2010): Urteil vom 14.04.2010, Az. IV C 71.73

BVERWG – BUNDESVERWALTUNGSGERICHT (1990): Urteil vom 18.12.1990. Az. 4 N 6.88

LABO – BUND/LÄNDER-ARBEITSGEMEINSCHAFT BODENSCHUTZ (2009): Bodenschutz in der

Umweltprüfung nach BauGB.

LAI – BUND/LÄNDER-ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR IMMISSIONSSCHUTZ (2006): Arbeitskreis „Ermittlung

und Bewertung von Stickstoffeinträgen“ – Abschlussbericht (Langfassung)

LAI – BUND/LÄNDER-ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR IMMISSIONSSCHUTZ (2012): Leitfaden zur Ermittlung

und Bewertung von Stickstoffeinträgen. Langfassung

LAI – BUND/LÄNDER-ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR IMMISSIONSSCHUTZ (2012a): Hinweise zur

Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen

LANDESAMT FÜR BERGBAU, ENERGIE UND GEOLOGIE (2013): NIBIS-Kartenserver. Unter:

http://nibis.lbeg.de/cardomap3/

LANDESAMT FÜR NATUR, UMWELT- UND VERBRAUCHERSCHUTZ NORDRHEIN-WESTFALEN (2013):

Naturschutzinformationen – Planungsrelevante Arten – Vögel. Unter:

http://www.naturschutzinformationen-nrw.de/artenschutz/de/arten/gruppe/voegel/liste

MÜLLER-BBM GMBH (2007): Machbarkeitsstudie FNP, Luftreinhaltung, Bericht Nr. M66881/4

MÜLLER-BBM GMBH (2013): Bebauungsplan 219 der Stadt Wilhelmshaven. Luftreinhaltung.

Bericht Nr. M85005/02. München

MÜLLER-BBM GMBH (2013a): Bebauungsplan Nr. 219 „Heppenser Groden Nord / Zum Ölhafen“.

Schalltechnische Verträglichkeitsuntersuchung und Vorschlag für schalltechnische

Festsetzungen. Bericht Nr. M85010/03. München

NIEDERSÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR BODENFORSCHUNG (1970): Bodenkarte von Niedersachsen,

1:25.000.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013


66. FNP- Änderung - Heppenser Groden Nord - - Teil II UMWELTBERICHT

63/63

NLWKN – NIEDERSÄCHSISCHER LANDESBETRIEB FÜR WASSERWIRTSCHAFT, KÜSTEN- UND NA-

TURSCHUTZ (2009): Niedersächsische Strategie zum Arten- und Biotopschutz, Vollzugshinweise

für Arten und Lebensraumtypen.

PLAN-WERK STADT & VIA (2009): Radverkehrskonzept für die Stadt Wilhelmshaven

REICHENBACH, M., HANDKE, K. & SINNING, F. (2004): Der Stand des Wissens zur Empfindlichkeit

von Vogelarten gegenüber Störungswirkungen von Windenergieanlagen. In: Bremer

Beiträge für Naturkunde und Naturschutz, Band 7 (2004), Themenheft „Vögel und

Fledermäuse im Konflikt mit der Windenergie – Erkenntnisse zur Empfindlichkeit“

SINNING, F. – BÜRO FÜR ÖKOLOGIE, NATURSCHUTZ UND RÄUMLICHE PLANUNG (2012):

Kartierergebnisse zur Bestandsaufnahmen im Rahmen des Bauleitplanverfahrens Nr.

219 „Heppenser Groden / Zum Ölhafen“. Wildenloh

STEINBORN, H., REICHENBACH, M. & TIMMERMANN, H. (2011): Windkraft – Vögel – Lebensräume.

Ergebnisse einer siebenjährigen Studie zum Einfluss von Windkraftanlagen und

Habitatparametern auf Wiesenvögel. Eine Publikation der ARSU GmbH

UBA – UMWELTBUNDESAMT (2007): Kartendienst deutschlandweite Hintergrundbelastung

Stickstoffdeposition 2007. Unter: http://gis.uba.de/website/depo_gk3/index.htm

VON DER MÜHLEN, BÜRO FÜR LANDSCHAFTSPLANUNG (1999): Landschaftsrahmenplan / Landschaftsplan

Stadt Wilhelmshaven.

WULF, F.-W. (1996): Archäologische Denkmale in der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven; herausgegeben

vom Institut für Denkmalpflege im Nds. Landesverwaltungsamt in Zusammenarbeit

mit der Archäologischen Kommission für Niedersachsen e. V., Hannover.

5 VERFASSER

Wilhelmshaven, den 25.07.2013

Fachbereich Umwelt

Im Auftrage

Janßen

Fachbereichsleiter

Schröder

M.Sc.

Stadt Wilhelmshaven

DER OBERBÜRGERMEISTER Entwurf - Stand: 25/07/2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine