Satzung der ARGE kdR e. V. (Stand 27.02.2007) 1. Name und Sitz ...

positivlist.com

Satzung der ARGE kdR e. V. (Stand 27.02.2007) 1. Name und Sitz ...

1. Name und Sitz des Vereins

Satzung der ARGE kdR e. V. (Stand 27.02.2007)

1.1 Der Verein führt den Namen "ARGE kdR" (Arbeitsgemeinschaft kontrolliert deklarierte

Rohstoffe)

1.2 Der Sitz des Vereins ist Frankfurt am Main.

1.3 Der Verein beabsichtigt seine Eintragung in das Vereinsregister und führt danach den Zusatz

"eingetragener Verein" in abgekürzter Form "e.V.".

1.4 Sofern der gewählte Vereinsname dem deutschen Vereinsrecht nicht entspricht, kann der

Vorstand diesen zur Erreichung der Anmeldung ändern, sofern der Vereinsname hierdurch nicht

entstellt wird.

2. Zweck und Tätigkeit des Vereins

2.1 Zweck des Vereins ist die Förderung des Umweltschutzes durch Schonung der fossilen

Ressourcen, angelehnt an die Konventionen des Umweltgipfels 1992 in Rio de Janeiro, zu deren

Umsetzung ab 2002 sich die 178 Unterzeichnerstaaten verpflichtet haben.

2.2 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§ 51,

52 der Abgabenordnung (AO).

2.3 Der Vereinszweck wird insbesondere erreicht durch

2.3.1 Bereitstellung und Veröffentlichung von Informationsmaterialien (z. B. Broschüren,

Lernunterlagen), die den Zusammenhang zwischen dem Ressourcenverbrauch, den

Treibhausemissionen und dem Entsorgungsbedarf verdeutlichen und Anregungen zu

umweltschonenderem Alltagsverhalten des Einzelnen enthalten.

2.3.2 Durchführung und Förderung von Projekten der Umwelterziehung im Bereich der Kinder- und

Erwachsenenbildung zur Hinführung auf umwelt- und ressourcenschonende Lebens- und

Konsumgewohnheiten.

2.3.3 Entwicklung und Unterstützung einer Kennzeichnung, die den Anteil bzw. Verbrauch an

fossilen oder nachwachsenden Rohstoffen eines Produktes für den Verbraucher kenntlich macht und

hierdurch das Kaufverhalten zugunsten nachhaltiger Güter verändert, um zukünftig

Treibhausemissionen zu verringern und der Generationen-verantwortung Rechnung zu tragen.

2.3.4 Einrichtung und Unterhaltung von Informations- und Diskussionsforen (z. B. Internetportale),

die dem Besucher bzw. Teilnehmer die unter 2.3.1 dargestellten Zusammenhänge vermitteln und

das Ziel verfolgen, den regionalen und nationalen Energie- und Rohstoffverbrauch auf nachhaltige

und nachwachsende Ressourcen hinzuführen.


2.3.5 Weitergabe und Austausch von Informationen sowie Vermittlung zwischen öffentlichrechtlichen

Organisationen, Körperschaften, Anstalten, Wissenschaft und Politik einerseits und

wirtschaftlicher Unternehmen andererseits, welche zur Umstellung auf nachhaltige Konzepte gewillt

sind. Damit wird z.B. im Bereich der Baustoffe bzw. des Hausbaus die Durchführung von

Musterprojekten und der Erhalt von Gebäudedokumentationen und -bilanzierungen angestrebt,

anhand derer die Vorteile nachhaltigen Wirtschaftens einer breiten Öffentlichkeit nahe gebracht

werden, etwa mittels oben genannter Internet-Plattform.

2.3.6 Aufklärung und Beratung von Auftraggebern aller Art über die Möglichkeiten und Perspektiven

nachhaltigen Wirtschaftens, insbesondere durch das Aufzeigen der in verschiedensten

Lebensbereichen vorhandenen Möglichkeiten, fossile Ressourcen durch nachwachsende Rohstoffe zu

ersetzen.

2.4 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.5 Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

2.6 Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder

auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

2.7 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch

unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

2.8 Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines gemeinnützigen Zwecks fällt das

Vereinsvermögen an den Deutschen Naturschutzring e. V. (DNR), Am Michaelshof 8 - 10, 53177

Bonn, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

3. Begründung der Vereinsmitgliedschaft

3.1 Mitglied des Vereins kann jede voll geschäftsfähige Person, wie auch eine juristische Person des

öffentlichen oder privaten Rechts, werden. Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet

haben, bedürfen zur Aufnahme der Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter.

3.2 Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen; über ihn entscheidet der Vorstand. Gegen eine

Ablehnung stehen vereinsinternen Rechtsbehelfe nicht zur Verfügung. Ein Anspruch auf Vereinsmitgliedschaft

besteht nicht.

4. Beendigung der Vereinsmitgliedschaft

4.1 Die Vereinsmitgliedschaft endet durch

a) Tod (natürliche Person) oder Auflösung (juristische Person),

b) Austritt oder

c) Ausschluss aus dem Verein.

4.2 Der Austritt ist gegenüber dem Vorstand schriftlich zu erklären und unter Einhaltung einer Frist

von vier Wochen zum Ende eines Kalendervierteljahres möglich.


4.3 Ein Mitglied kann nur aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schwerwiegend gegen

die Vereinsinteressen verstoßen hat. Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Vorstandes

die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln. Vor dem Ausschluss muss dem

betroffenen Mitglied die Möglichkeit gewährt werden, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Eine

schriftliche Stellungnahme ist der über den Ausschluss beschließenden Mitgliederversammlung zur

Kenntnis zu bringen. Der Ausschließungsbeschluss wird dem Mitglied durch den Vorstand mitgeteilt

und mit dem Zugang wirksam.

4.4 Eine Streichung der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied mit sechs aufeinanderfolgenden

Beiträgen im Rückstand ist und den ausstehenden Betrag nicht binnen drei Monaten ab der

Versendung einer Mahnung nachentrichtet. Die Mahnung muss auf die Folgen der Säumnis

ausdrücklich hinweisen; sie ist formlos möglich. Die Streichung erfolgt durch Vorstandsbeschluss.

5. Verbandsmitgliedschaft

5.1 Der Verein kann die Mitgliedschaft in einem Verband eingehen.

5.2 Der Vorstand ist befugt, sämtliche zur Begründung einer Verbandsmitgliedschaft erforderlichen

Willenserklärungen und Handlungen für den Verein abzugeben bzw. vorzunehmen.

6. Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühr

6.1 Die Mitglieder zahlen Mitgliedsbeiträge, über deren Höhe und Fälligkeit die

Mitgliederversammlung jeweils mit Wirkung für das folgende Geschäftsjahr entscheidet. Die

jährliche Beitragslast darf für jedes Mitglied das eine natürliche Person ist, den Betrag von 250 €

nicht überschreiten.

6.2 Bei Aufnahme in den Verein wird eine Aufnahmegebühr erhoben. Diese wird von der

Mitgliederversammlung festgelegt und darf bei natürliche Personen den Betrag von 250 € pro

Mitglied nicht überschreiten.

7. Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Vorstand

8.1 Der Vorstand besteht aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, dem Kassierer sowie dem

Schriftführer. Sie müssen sämtlich Mitglieder des Vereins sein. Der erste Vorsitzende und jeweils ein

weiteres Vorstandsmitglied bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB (Vertretungsvorstand). Der

Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vertretungsvorstand vertreten.


8.2 Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren bestellt. Bis zu

einer Neuwahl bleibt der Vorstand im Amt. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der

Gesamtvorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des ausgeschiedenen

Vorstandsmitgliedes wählen.

8.3 Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und erledigt alle Verwaltungsaufgaben, soweit

diese nicht gesondert einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat insbesondere die

Aufgaben:

a) Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

b) Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlung

c) Einleitung eines Ausschlussverfahrens, Streichung von Mitgliedern

d) Vornahme von Satzungsänderungen

8.4 Der Vorstand ist in seinen Sitzungen beschlussfähig, wenn alle Mitglieder spätestens eine Woche

vor dem Zusammentreten eingeladen wurden und mindestens drei Mitglieder, darunter der erste

oder zweite Vorsitzende, anwesend sind. Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit; bei

Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten, im Falle seiner Abwesenheit die des zweiten

Vorsitzenden. Die Beschlüsse sind von einem der Vorsitzenden zu unterschreiben.

8.5 Vorstandsbeschlüsse können auch im schriftlichen Verfahren (Umlauf) gefasst werden, wenn

alle Mitglieder dem Beschlussvorschlag schriftlich zustimmen.

8.6 Das Vorstandsamt endet mit dem Ausscheiden aus dem Verein. Mehrere Vorstandsämter

können nicht in einer Person vereinigt werden.

8.7 Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist mit Wirkung gegenüber Dritten dahingehend

beschränkt, dass zum Erwerb oder Verkauf, zur Belastung und zu allen sonstigen Verfügungen über

Grundstücke (und grundstücksgleiche Rechte) sowie zur Aufnahme eines den Betrag von 5000 Euro

übersteigenden Darlehens die Zustimmung der Mitgliederversammlung notwendig ist. Diese

Beschränkung ist in das Vereinsregister aufzunehmen.

9.Mitgliederversammlung

9.1 Die Mitgliederversammlung ist zuständig für alle Aufgaben, soweit sie nicht dem Vorstand

zugewiesen sind. Der Mitgliederversammlung obliegt insbesondere:

a) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes

b) Entlastung des Vorstandes

c) Festsetzung der Beitragshöhe und ihre Fälligkeit

d) Entscheidung über den Ausschluss eines Vereinsmitglieds

e) Änderung des Vereinszwecks und Auflösung des Vereins

9.2 Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich, möglichst in den ersten drei

Monaten des Kalenderjahres statt. Die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung

erfolgt auf Vorstandsbeschluss aus dringendem, wichtigem Grund.

9.3 Zur Einberufung einer Mitgliederversammlung ist der Vorstand verpflichtet, falls wenigstens ein

Viertel der Mitglieder dies unter Angabe des Verhandlungsgegenstandes schriftlich verlangt.


9.4 Die Mitgliederversammlung wird vom ersten, stellvertretend von dem zweiten Vorsitzenden,

schriftlich unter Wahrung einer Frist von mindestens 14 Tagen einberufen; die Tagesordnung ist

beizufügen.

9.5 Der erste Vorsitzende, bei seiner Abwesenheit der zweite Vorsitzende, stellvertretend ein

anderes Vorstandsmitglied, leiten die Mitgliederversammlung. Der Versammlungsleiter bestimmt

den Protokollführer. Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird von sämtlichen anwesenden

Vorstandsmitgliedern sowie dem Protokollführer unterzeichnet.

9.6 Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel der

stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit

einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Davon ausgenommen sind Wahlen, welche

der absoluten Mehrheit bedürfen.

9.7 Vereinsmitglieder können ihr Stimmrecht schriftlich auf ein anderes Vereinsmitglied übertragen.

9.8 Im Falle der Beschlussunfähigkeit der Mitgliederversammlung wird dies durch den

versammlungsleitenden Vorstand festgestellt und die Mitgliederversammlung bis zu einer

Wiederholungsversammlung vertagt, die spätestens innerhalb von 10 Tagen durchzuführen ist. Der

Termin und Ort dieser Wiederholungsversammlung wird durch den versammlungsleitenden Vorstand

bekannt gegeben. Die Wiederholungsversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen

Mitglieder beschlussfähig.

9.9 Der Vorstand ist befugt, zugleich mit der Einladung zur Mitgliederversammlung eine

Eventualeinladung für eine Wiederholungsversammlung gemäß Ziffer 9.8 bekannt zu geben. Auf die

veränderte Beschlussfähigkeit wird in der Einladung hingewiesen.

10. Änderung des Vereinszwecks und Auflösung des Vereins

10.1 Die Mitgliederversammlung kann die Änderung des Vereinszwecks oder die Auflösung des

Vereins beschließen.

10.2 Abweichend von 9.6 ist die Mitgliederversammlung hierüber nur beschlussfähig, wenn

mindestens zwei Drittel der Mitglieder - persönlich oder wirksam vertreten - anwesend sind.

10.3 Änderungen des Vereinszwecks sowie die Vereinsauflösung können nur mit einer Mehrheit von

zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.

10.4 Zuständig für die Liquidation des Vereins ist der Vertretungsvorstand.

Anmerkung zur aktuellen Satzung 070227:

Genehmigte Satzungsänderung lt. Beschluß des Vorstandes und der Mitgliederversammlung vom

26.4.2006, bestätigt durch das Schreiben des Amtsgericht Frankfurt am Main vom 27.02.2007

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine