Die schnellste Aargauerin tritt zurück - ALV

alv.athletics.ch

Die schnellste Aargauerin tritt zurück - ALV

Die schnellste Aargauerin tritt zurück

(tob) Die schnellste Aargauer Sprinterin Debora Lavagnolo hat entschieden, dass sie

ihre aktive Sportkarriere beendet. Nach fast 15 Jahren Leichtathletik, zehn

Schweizermeistertiteln in allen Alterskategorien sowie weiteren beinahe unzähligen

Siegen und Kantonalen Titeln, möchte sich Lavagnolo in Zukunft anders orientieren.

Im Sommer konnte Debora Lavagnolo ihren Schweizermeistertitel über die 400-Meter-

Distanz erfolgreich verteidigen und doppelte im September an der Team-

Schweizermeisterschaften mit dem TV Wohlen über 200-Meter nach. Ausserdem

wurde das erfolgreiche Jahr für sie mit dem Gewinn der Silbermedaille mit der 4x 100-

Meter-Staffel des TV Wohlen abgerundet.

Debora Lavagnolo begann ihre Karriere 1997 beim TV Wohlen, wechselte danach für

vier Jahre zum LC Zürich. Dort erzielte die Aargauerin ihre persönlichen Bestleistungen

über 100- und 200-Meter. Mit 11.83 Sekunden pulverisierte Lavagnolo gar den 14

Jahre alten Aargauerrekord um neun Hundertstelsekunden. Die Zeit wird jedoch

nicht gezählt, da die Aargauerin damals für einen Zürcher Club startete. Auch über

200-Meter steht sie mit 23.99 Sekunden auf einem sehenswerten Wert.

Seit 2006 konzentrierte sich die Athletin vom TV Wohlen auf die 400-Meter Distanz und

kann dort eine persönliche Bestzeit von 54.17 Sekunden sowie zwei

Schweizermeistertitel bei den aktiven Frauen vorweisen.

Debora Lavagnolo schaut auf eine eindrückliche und schöne Karriere zurück.

Obwohl sie noch eines der Talente war, die noch nicht von der Jungendförderung

des schweizerischen Leichtathletikverbandes profitieren konnte.

Nach dem Sport kommt die Musik

Die Zeit als Leistungssportlerin wird Lavagnolo nie vergessen: „Man erlebt in einer

Karriere schöne, aber auch bittere Momente. Aber die Sportkarriere ist das Beste,

was mir passieren konnte.“, Lavagnolo fügt hinzu, dass sie in diesen 15 intensiven

Jahren viel lernen konnte. „Es ist schön, wenn man auf dem Höhepunkt seiner

Karriere zurücktreten kann.“ Nun hat die Frau aus Remetschwil mehr Zeit, um sich

ihrer zweiten Leidenschaft, der Musik, zu widmen.


Ihrem Stammverein dem TV Wohlen wird sie aber erhalten bleiben. „Ich werde mich

weiterhin mit dem Leichtathletiktraining fit halten.“ Und falls die Leistungen trotz der

reduzierten Einheiten noch stimmen, kann sich Lavagnolo vorstellen, zusammen mit

der Staffel oder dem Team auf der Tartanbahn zu stehen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine