Datei herunterladen - .PDF - Walding

walding.at

Datei herunterladen - .PDF - Walding

Amtliches Mitteilungsblatt

Nr. 5/2003,

Folge 219, 8. Sept. 2003

An einen Haushalt

P.b.b. 66405L80U

Wie schnell doch die Zeit vergeht – in wenigen Tagen sind schon wieder

Wahlen ....-

Die letzten sechs Jahre sind wie im Flug vergangen!

Ich bedanke mich auf diesem Weg bei Ihnen für die vielen anerkennenden

Worte, die mir und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gemeinderat

bzw. im Gemeindedienst bei vielen Gelegenheiten zuteil geworden sind; sie

haben mir/uns viel Kraft gegeben!

Sie werden mit mir übereinstimmen, wenn ich behaupte, dass es nicht leicht

ist, es allen recht zu machen und dabei doch seine Linie beizubehalten. Es

sollen aber alle wissen, dass ich/wir in den letzten Jahren nach bestem

Wissen und Gewissen viel und auch hart gearbeitet habe(n) und dabei immer

das Wohl und Vorwärtskommen von Walding und seinen Menschen als

einziges Ziel vor Augen hatten! Ihr Bürgermeister Josef Eidenberger

Eigentümer und Herausgeber: Marktgemeinde Walding, Hauptstraße 19; für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister LAbg. Josef Eidenberger; Fotos

von der Marktgemeinde Walding; vervielfältigt durch R & M, Linz; "Erscheinungsort 4111 Walding", "Verlagspostamt 4111 Walding" m


Waldinger Gemeindenachrichten 5/2003 2

Wir haben gemeinsam viel geschaffen und

sehr verantwortungsvoll gewirtschaftet!

90,00

80,00

70,00

60,00

50,00

40,00

30,00

20,00

10,00

% der Gesamtschulden

120,00

100,00

80,00

60,00

40,00

20,00

0,00

Schulden, die durch Steuereinnahmen bedeckt werden müssen

("öffentliche Schulden")

in % der Gesamtschulden

0,00

1977 1982 1987 1992 1997 2002

in Mio Schilling

Bedeckung der Schulden

1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

200.000.000,00

180.000.000,00

160.000.000,00

140.000.000,00

120.000.000,00

100.000.000,00

80.000.000,00

60.000.000,00

40.000.000,00

20.000.000,00

Vermögen : Schulden

Vermögen

Schulden gesamt

(Kanalbau,

Wasserleitungsbau,

..)

Schulden ohne derzeitige

Belastung des OHH

(Investitionsdarlehen Land

OÖ für Wasser- und

Kanalbau)

Schulden, die durch

zweckgebundene

Einnahmen

(Benützungsgebühren,

Mieten) bedeckt werden

Schulden, die durch den

OHH bedeckt werden

müssen ("öffentliche

Schulden")

0,00

1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Ausgezeichnete Finanzsituation

der Gemeinde

Durch eine verantwortungsvolle Finanzpolitik

ist es gelungen, Walding so zu gestalten,

wie es sich heute präsentiert.

Seit zwei Jahrzehnten sind die „öffentlichen

Schulden“ der Marktgemeinde

Walding eine beinahe nicht vorhandene

Größe. In den letzten Jahren musste nur

für den Kindergartenneubau eine „öffentliche

Verschuldung“ (wird aus dem Budget

des Ordentlichen Haushaltes beglichen)

eingegangen werden.

Die drei Grafiken veranschaulichen sehr

eindrucksvoll die beinahe kaum vorhandene

Verschuldung der Marktgemeinde

Walding. Das Vermögen der Gemeinde

ist jedoch in den letzten Jahren

überdurchschnittlich angestiegen.

Dass Immobilien – wie der Sportpark,

das Kommunalzentrum oder die Post-

Zustellbasis – einen enormen

Vermögenswert darstellen, für welche

keine die Gemeinde belastenden

Darlehensverpflichtungen eingegangen

werden mussten, ist eine Auswirkung

der klugen Finanzpolitik der Marktgemeinde

Walding.

Abschließend noch einige Bemerkungen

aus dem Prüfbericht der

Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung

über die Marktgemeinde Walding:

‣ „Die strenge Beachtung der Maastricht-Kriterien

hat auch dazu geführt,

dass es ab 1997 praktisch zu keiner

Neuverschuldung mehr gekommen

ist“

(S.18, Prüfbericht der BH UU)

‣ „Die Belastung des Gemeindehaushaltes

aus dem Titel „Zinsenund

Tilgungsdienst“ kann vergleichsweise

(mit anderen Gemeinden)

als sehr niedrig bezeichnet

werden ...“ (S. 10, Prüfbericht der BH UU)


3

Waldinger Gemeindenachrichten 5/2003

Bezirkseniorenwohnheim Walding: „Damit

wird eines meiner persönlichen Lebensziele

Wirklichkeit!“ (LAbg. Bgm. Josef Eidenberger)

Zugegebenermaßen: Es war wirklich ein hartes Stück

Arbeit, dass dieser Traum in Erfüllung gehen konnte.

Aber mein Traum nimmt von Tag zu Tag mehr

Konturen an – dank der ausgezeichneten Baufirma

Priesner aus Ottensheim, die die überaus gelungene

Planung von Architekt DI Steinlechner in die Tat

umsetzt ...

Vor sechs Jahren habe ich noch geschrieben: „Einen

alten Baum soll man nicht umsetzen! Wer

ein Leben lang hart gearbeitet hat, soll auf eine

sichere und ausreichende Altersversorgung vertrauen

können! Vor allem ältere Mitbürgerinnen

und Mitbürger, die so großartige

Aufbauarbeit für unsere

Heimat geleistet haben, liegen

uns am Herzen. Jetzt wollen

wir die ganz großen Vorhaben

realisieren: Den Bau von Seniorenwohnungen

und die

Errichtung eines Bezirksseniorenwohnheims

in Walding!“

Und weiter: „Zu überlegen wäre,

ob man am derzeitigen (= damaligen)

Sportplatz-Areal nicht auch gleich das Bezirksseniorenwohnheim

errichtet. Damit könnte man Küche,

Wäscherei, etc., sowohl für Seniorenwohnungen

als auch für das Bezirksseniorenwohnheim nützen

...“

Sechs Jahre später haben wir eine Seniorenwohnanlage

mit 27 Wohnungen, Lift, Wintergarten,

Tiefgaragen, usw., die ihresgleichen sucht, und ein

Vorzeige-Bezirksseniorenwohnheim in Bau, dessen

Rohbau in weiten Bereichen noch heuer fertig wird.

Ich gebe zu: Ich freue mich!

Bgm. Josef Eidenberger


Waldinger Gemeindenachrichten 5/2003 4

Hochwasserhelfer-

Dankfeier

Deutsche Kinder erradelten für Flutopfer

€ 2.135,--!

Kleine Gemeinde Hirm (Burgenland) spendete

weitere € 3.000,--!

Hatte man ursprünglich eine Dankfeier für alle Hilfsorganisationen,

die beim und nach dem verheerenden Hochwasser

des vergangenen Jahres so großartige Hilfe geleistet

hatten, im Oktober 2003 - also erst nach den Wahlen -

geplant, so wurde der tatsächliche Termin aufgrund einer

nicht vorhersehbaren „Notwendigkeit“ auf Sonntag, 10. August

2003, vorverlegt:

Ich bekam nämlich im Frühjahr dieses Jahres ein Schreiben

aus Deutschland, worin mir mitgeteilt wurde, dass sich

jene großteils elternlosen 35 Kinder und ihre 15 Begleitpersonen,

die gerade am 12. August 2002, als die Flut

kam, auf einer 1400 km umfassenden Radtour von Behla

in Baden-Württemberg nach Ungarn unterwegs waren, bei

uns in Walding für die gewährte „Gastfreundschaft“, die ihnen

zuteil geworden war, bedanken wollten.


5

Waldinger Gemeindenachrichten 5/2003

Klarerweise hatte ich noch in allzu guter Erinnerung, dass

wir damals – obwohl unsere eigenen Probleme während

des furchtbaren Hochwassers riesigst waren – nicht eine

Minute zögerten, um den Kindern und ihren Betreuern in

unserer Volksschule Quartier anzubieten. Das Rote Kreuz

unterstützte uns spontan, obwohl das Gebäude der Ortsstelle

selbst unter Wasser stand, mit Notbetten. Gemeindeangestellte

und einige freiwillige Helfer standen mit der größten

Selbstverständlichkeit der Welt bereit, um zu helfen.

Heuer – ein Jahr später, so wurde mir mitgeteilt, wolle man

die Tour, die im vergangenen Jahr so abrupt geendet hatte,

nachholen und bei den vorjährigen „Gastgebern“ Danke sagen.

Der Termin dieses „Tages der Begegnung“ würde der

10. August sein ...

Im Zuge einer bescheidenen kleinen Feierstunde, die vom

„Duo Lanzerstorfer“ musikalisch umrahmt wurde und vom

Café am Platz in gekonnter Manier lukullisch unterstützt

wurde, hatte der Bürgermeister dann Gelegenheit, allen Organisationen

und Vereinen (Feuerwehr(en), Rotes Kreuz,

Bundesheer, Gendarmerie, Hermann Hochreiter aus

Gunskirchen, der uns den 16,5 m langen Sattelschlepper

voll mit Hilfsgütern brachte, Caritas, Naturfreunde, Jägerschaft,

ARGE Mursberg, ... ) usw. den aufrichtigen Dank

der vom Hochwasser geschädigten Bevölkerung zu überbringen.


Waldinger Gemeindenachrichten 5/2003 6

Seitens der Gemeinde überreichte er dabei an die anwesenden

Obleute die in einem Bilderrahmen eingelegte

Waldinger Marktmedaille“ als kleines sichtbares Zeichen,

dass wir unsere Helfer nicht vergessen haben.

Besonders berührend waren dabei sicherlich die Kontakte

mit den Kindern/Betreuern des Kinderheimes am Buchberg

in Behla (Baden Württemberg), die während eines

speziell dafür organisierten Sommerfestes in ihrem Haus

alle 1.400 km ihrer Radstrecke symbolisch um je € 1,00

verkauften und während der Anreise (täglich 50-90 km!) noch

kleinere Arbeitsdienste auf der Strecke annahmen, um diesen

Betrag noch zu erhöhen! Seitens der Gemeinde konnte

man sich nur insofern ein wenig erkenntlich zeigen, als

man in der Volksschule wieder für zwei Tage Unterkunft

gewährte (Dank an Erich Kogseder für die Bereitstellung

der 50 Notbetten!), zu Pizza, Spaghetti und Lasagne (was

sich die Kinder eben wünschten) lud und zu einem ausgiebigen

Besuch im Tiergarten Walding unter Führung von Fr.

Vzbgm. Kreutzer spazierte (Danke Geli Mair! Wir mussten

keinen Eintritt zahlen, jedes Kind durfte sogar gratis reiten!).

Danke an die Kinder und Betreuer aus Behla für diese

großartige menschliche Geste! Ihr wart wunderbar!

Überaus herzlich fiel auch die Begegnung mit unseren

Freunden aus der kleinen, 900-Seelen-Gemeinde Hirm

im Burgenland aus: War doch eine achtköpfige Delegation

mit Bürgermeister Josef Aufner und Vzbgm. Inge

Posch zu uns gekommen, um bei dieser Gelegenheit die

beim letzten Besuch von Bgm. Eidenberger und AL Dolzer

im vergangenen Jahr im Burgenland (anlässlich der persönlichen

Übergabe von € 4.500.- Hochwasserspendengeld)

geschlossene Freundschaft neu aufleben zu lassen.-

Unsere burgenländischen Freunde überbrachten neben der

persönlichen Wiedersehensfreude ganze € 3.000.-

Spendengeld für die am meisten betroffenen Hochwasseropfer

unserer Gemeinde! Ein herzliches Dankeschön!! P.S.:

Die Anregung unseres „etwas älteren Bürgermeisters“

RegRat Ing. Josef Knollmüller, unseren Freunden in Hirm

vielleicht einen „Gemeindebesuch“ im kommenden Jahr abzustatten,

wurde sowohl von Hirm als auch von Walding

freudigst als „sehr erstrebenswert“ aufgenommen ...


7

Waldinger Gemeindenachrichten 5/2003

Baubeginn des umfangreichen Mehr-Jahres-Projektes „Hochwasserschutz

für Walding“:

Bau eines zweiten Brückenkörpers über die Rodl

im Bereich Saurüssel-Querung!

Hochwasserschutzprojekte für die Bereiche Bach/Fichtenweg, Bergweg/

Mühlkreisbahnstraße usw. sind ebenfalls während des Sommers bereits

wasserrechtlich verhandelt worden!

Ende Juli fand die heißersehnte Wasserrechtsverhandlung

für die Hochwasserschutzmaßnahmen im Bereich

Rottenegg, Baumschulweg, Gartenweg, Bergweg usw. statt.

Nach einer zwölfstündigen Verhandlung wurde grünes Licht

für den Beginn der umfangreichsten Hochwasserschutzbauten,

die es je in Walding gegeben hat, gegeben:

Schon in den nächsten Tagen wird der Geländedamm, auf

dem die Rohrbacher Bundesstraße und die Mühlkreisbahn

über die Rodl auf den Saurüssel geführt werden, durch einen

zweiten, 10m breiten Brückenkörper geöffnet und damit

die Durchflussmenge der Rodl quasi verdoppelt.-

Klarerweise sind dadurch im Unterlieger-Bereich weitere

Maßnahmen notwendig: So soll anschließend an den neuen

Brückendurchlass eine Hochwasser-Überflussmulde

gemacht werden. Im Bereich westlich des Bahnhofes

Rottenegg (unterhalb des Buswartehauses, ca. ab dem

Steg) soll die Durchflussbreite der Rodl am rechten Ufer

entscheidend erweitert werden. Des weiteren ist das Caritas-Haus

(ehemaliges Bahnhofsrestaurant) durch eine

Schutzmauer zu schützen. Im weiteren Unterliegerbereich

werden der Rodl entlang Hochwasser-Überflussmulden

gemacht.

Nachdem für die Ortschaft Rodl die Auswertung des bereits

im Frühjahr durchgeführten „Flug-Scans“ seitens des

Landes OÖ. noch immer nicht vorliegt (inzwischen schiebt

die Schuld einer auf den anderen...!) hat die Gemeinde

abermals Geometer beauftragt, um endlich das Gelände

sachgemäß aufzunehmen, was klarerweise wieder zusätzliche

Kosten verursacht!


Waldinger Gemeindenachrichten 5/2003 8

Geschafft! Baulos Kirchenvorplatzgestaltung


Straßenverbindung entlang

Friedhof – Kirchenparkplatz

ist fertig!

Nachdem ausschließlich die Gemeinde den Kirchenvorplatz

mit € 72.000,00 und den Kirchenparkplatz in Höhe von

€ 109.000,00 errichtete, wurde nun in verhältnismäßig sehr

kurzer Zeit während der Ferienzeit der gesamte desolate

Straßenbereich zwischen Volksschule und dem Kirchenparkplatz

(entlang des Friedhofs) zur Gänze neu gestaltet.

Gerade rechtzeitig vor dem Schulbeginn wurde das Projekt

fertiggestellt. Das gesamte neugeschaffene zentrale Orts-

Ensemble, für das die Gemeinde in Summe € 235.000,00

aufwendete, präsentiert sich nun für die zahlreichen Kirchen-

bzw. Friedhofbesucher, Schüler, Benützer des Turnsaals

usw. sicherlich von seiner besten Seite. Eine kleine

Bitte noch: Im Sinne unserer Volksschulkinder ersuchen

wir aus Sicherheitsgründen nicht bis zum Schulgebäude

vorzufahren, weil sie sonst Schulkinder gefährden können

bzw. den Schulbus beim Umkehren behindern! Benützen

Sie bitte die zahlreichen Parkflächen am Kirchenparkplatz

bzw. entlang des Friedhofs! Danke!

Neutrassierung

Ziegelbauerstraße

der

Zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtverhältnisse

trägt die Neutrassierung der Ziegelbauerstraße

im Bereich Grilnberger bei.

Walding wird zum treff.text

moderner Bremer Stadtmusikanten

Von 2. bis 7. September 2003 verwandelte sich die Marktgemeinde

Walding in eine internationale Literaturwerkstatt

für junge und junggebliebene Schreiber und Leser.

Die Freunde zeitgenössischer Dichtung veranstalten zum

zweiten Mal ein Schreib- und Lesefest mit einem umfangreichen

Rahmenprogramm. Ein paar Tage lang sollte Walding

ein Ort der Begegnung sein von Teilnehmern an einem

internationalen Literaturwettbewerb mit anschließenden

Werkstatttagen und von Gemeindebürgern, die selbst gern

schreiben oder zuhören. Schwerpunktthema war heuer das

Verhältnis von Mensch zur Natur, insbesondere zum Tier.

Klar, dass der Tierpark Walding in die Literaturtage eingebunden

wurde. So fand am 3. September ein Nachmittag

der „bunten Hunde“ statt, eine Tiertaufe und Tiersegnung,

ein Tierzeichenwettbewerb für Kinder, Lesungen für Groß

und Klein mit einheimischen und internationalen Autoren,

Pony- und Kamelreiten, Tombola, Prämiierung des besten

„tierischen“ Textes, CD Präsentation, Bücherbasar und

sonstiges „Fabelhaftes“. Bei der großen Schlusslesung am

Samstag, 6. September, präsentierten die Teilnehmer der

Werkstatt ihre Werke, die dann in einem eigenen ERSTdruckband

veröffentlicht werden, ebenso wie die Beiträge

mitwirkender einheimischer Autoren.

Besonders erfreulich war dieses Mal, dass auch zwei

Geschichten von Schülern aus Walding eingereicht wurden,

die mit Buchpreisen prämiiert wurden. Wir gratulieren

dazu recht herzlich!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine