Aufrufe
vor 3 Jahren

Hintergrund-Informationen zum Live-Crashversuch - DTC

Hintergrund-Informationen zum Live-Crashversuch - DTC

Hintergrund-Informationen zum Live-Crashversuch -

Hintergrund-Informationen zum Live-Crashversuch Dynamic Test Center Centrum für Dynamische Tests Centre de Tests Dynamiques Medienkonferenz mit Live-Crashversuch „Ladungssicherung“ im Rahmen der Karrierewoche für Automobil-, Motorrad-, Landtechnik-, Baumaschinen- und Carrosserieberufe Vauffelin, 24. Juni 2010 GTB/MRR/FUD Fahrzeugsicherheit beginnt bei einem Unfall ganz hinten Eine Personenwagenkollision kann tragische Folgen haben. Das Ausmass zeigt die DTC Dynamic Test Center AG in einem Live-Crashversuch an der 2. Karrierewoche auf. Die Kollision gegen eine starre Barriere mit 50 km/h ist die Ausgangslage der Versuche zum Thema „Ladungssicherung“. Ein Crash mit 50km/h gegen eine starre Barriere entspricht energetisch einem Fall aus zehn Metern Höhe auf eine starre Unterlage. Dies trifft auf gut 90% aller Verkehrsunfälle zu. Die Normversuche wurden bis vor kurzem ebenfalls mit dieser (Innerorts-)Geschwindigkeit durchgeführt, heute beträgt die Geschwindigkeit sogar 56 km/h. Ungesicherte Ladung vermeiden Eine Unternehmung der Privatwirtschaft und der Berner Fachhochschule, Fachbereich Automobiltechnik In Personenwagen, die seit Anfang 1980 in Verkehr gesetzt wurden, können die Insassen eine Kollision mit 50 km/h auf eine starre Mauer mit grosser Wahrscheinlichkeit überleben. Dies aber nur, wenn die vorhandenen Sicherheitseinrichtungen genutzt und im Innenraum kein zusätzliches Gefahrenpotential, beispielsweise durch ungesicherte Ladung, generiert wird. Gerade Ferienfahrten, die ca. 4% der gefahrenen Kilometer ausmachen, stellen hier eine besondere Herausforderung dar. Deshalb stehen die Fahrer, welche vor dem Gesetz für die korrekte Ladung verantwortlich sind, vor einer meist unterschätzten Situation. Nebst dem Beladen des Fahrzeuges sind zahlreiche andere, für die Ferien wichtige Dinge zu bedenken und zu erledigen. Darum wird das Reisegepäck häufig unüberlegt geladen, was zu einer erheblichen Gefährdung der Passagiere führen kann. 100-fache „Gewichtszunahme“ Wo liegt das Problem? Immer dann, wenn die Ladung nicht zeitgleich mit dem Fahrzeug zum Stillstand kommt, weil z.B. nicht formschlüssig geladen wird oder die Rücksitzlehnen das Gepäck nicht aufzuhalten vermögen, rutscht oder fliegt dieses bei einem Aufprall durchs Fahrzeug – und zwar mit der ursprünglichen Geschwindigkeit des Fahrzeugs. Bei einem Aufprall-Unfall mit 50km/h CH-2537 Vauffelin / Biel-Bienne ISO 9001:2008 certified www.dtc-ag.ch Telefon: +41 (0)32 321 66 00 Reg.Nr. 14912 E-Mail: info@dtc-ag.ch Telefax: +41 (0)32 321 66 01

Geschäftsbericht 2006 - DTC
Preisliste für Einrichtungen und Dienstleistungen - DTC
Darf ein Kleinkind im Notfall auch mit dem fahrzeugeigenen ... - DTC
Merkblatt zur Beurteilung von aerodynamischen Anbauteilen - DTC
Reglement zur Erteilung und Nutzung des DTC-Prüfsiegels
Informationen zu Hintergrund, Technik und Service ... - goodlack.info