Dezember 2013 - Februar 2014 - Alsterbund

alsterbund.de

Dezember 2013 - Februar 2014 - Alsterbund

AUSDERGEMEINDE 19

Beheimatung oder kirchliches Zuhause

Bei der Überarbeitung seiner Leitidee konnten sich „neue“ und „alte“ Mitglieder

des Kirchengemeinderates nicht immer einigen. Beim „großen Ganzen“ einer Idee

für die Zukunft der Gemeinde blieben kleine und feine Unterschiede bei der Wahl

der Schlüsselworte erhalten.

Eine Leitidee ist der Versuch, gemeinsame

Werte und ein gemeinsames Selbstverständnis

festzuhalten. Sie kann daher

auch immer nur eine Momentaufnahme

sein. Vor zehn Jahren hatte der damalige

KGR über mehrere Tage hinweg sich

eine Leitidee erarbeitet, die bei der Entscheidung

für Ziele der Gemeindearbeit

leiten sollte. Sie prägte dann tatsächlich

die Beratungen über eine Amtsperiode.

Nun wurde es Zeit mit neuen Mitgliedern

im KGR zu überprüfen, ob die alte Formulierung

noch den gemeinsamen Überzeugungen

entspricht. Das Ergebnis kann

nun veröffentlicht werden:

Wir verstehen uns als eine profilierte Gemeinde,

die in der Region eingebunden

ist und die Teil eines Netzwerks ist.

Unser Profil bilden wir heraus im Dialog

mit den anderen Gemeinden der Region

und den anderen Institutionen im Stadtteil.

Als Gemeinde bieten wir Beheimatung

und ein kirchliches Zuhause an. Wir stehen

ein für das Priestertum aller Glaubenden,

Laien gehen bei uns auf die Kanzel.

Als Kirchengemeinderat agieren wir als

eine Gemeinschaft verantwortlich Handelnder

und teilen die anfallenden Aufgaben

nach unseren jeweiligen Möglichkeiten

und Fähigkeiten auf. Gemeinsam

tragen wir Verantwortung für das gottesdienstliche

Leben.

In der Gemeinderegion Alsterbund leben

und arbeiten wir in einem Haus mit eigenständigen

Wohnungen und Gemeinschaftsräumen.

Besonders die Frage, ob das Wort „Beheimatung“

wiedergibt, was Menschen erleben,

die sich in der Gemeinde zuhause

fühlen, wurde lange diskutiert.

Die Gemeindeversammlung 2014 findet

am 19. Januar nach dem Gottesdienst

statt.

Zum Ende des Jahres wird zum einen

Edith Klinge nach 23 Jahren als Kirchenvorsteherin

in St. Martinus aus gesundheitlichen

Gründen den Kirchengemeinderat

verlassen. Ihrem Engagement ist

wesentlich die Entstehung der Arbeitstelle

Leben im Alter und der Umbau von

Kirche und Gemeindehaus zu verdanken.

Ebenfalls ausscheiden wird Ralf

Hutter, da sich seine familiäre und berufliche

Situation sehr verändert hat. Ihre

Verabschiedung ist im Gottesdienst am

5. Januar geplant. Dazu sei schon an dieser

Stelle herzlich eingeladen

Pastor Ulrich Thomas,

St. Martinus - Eppendorf

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine