LMU5... / LMU6... Boiler Management Unit (BMU) Basisdokumentation

herrmann.com.pl

LMU5... / LMU6... Boiler Management Unit (BMU) Basisdokumentation

LMU5... / LMU6...

Boiler Management Unit (BMU)

Basisdokumentation

Software-Version 2. 01

CC1P7494de

20. 12. 2000

Siemens Building Technologies

Landis & Staefa Division


2/93

Sicherheitshinweise

• Die Schutzart IP 40 nach EN 60529 für Feuerungsautomaten ist durch einen geeigneten Einbau

der LMU5x... / LMU6x... vom Brenner- oder Kesselhersteller sicherzustellen!

• Montage und Installation haben im DIN-Gebiet die Forderungen des VDE, insbesondere die

Normen DIN / VDE 0100, 0550 und DIN / VDE 0722 zu erfüllen!

• Die Elektroverdrahtung innerhalb des Kessels hat nach den landes- und ortsüblichen

Vorschriften zu erfolgen!

• Bei (S)TB sicherheitsrelevante Hinweise unter Kapitel «Elektronischer (S)TB» beachten!

• Es ist sicherzustellen, dass keine abgespleißten Einzeldrähte einen benachbarten Anschluss

berühren können. Geeignete Aderendhülsen verwenden!

• Vor Inbetriebnahme Verdrahtung und Parametrierung sorgfältig prüfen!

(Der Kesselhersteller ist für die richtige Parametrierung der LMU... verantwortlich, die im Einklang

mit den entsprechenden Normen und Richtlinien stehen muss!)

• Bei Inbetriebnahme alle Sicherheitsfunktionen überprüfen!

• Bei Verdrahtungs- oder sonstigen Arbeiten an der LMU... das Gerät komplett vom Netz trennen!

• Das Hochspannungszündkabel völlig getrennt von allen anderen Kabeln verlegen!

• Berührungsschutz an der LMU... und an sämtlichen angeschlossenen elektrischen Teilen durch

Einbau sicherstellen!

• Es besteht kein absoluter Versteckschutz der RAST5-Anschluss-Stecker.

Deshalb ist vor Inbetriebnahme der Anlage die korrekte Steckerzuordnung zu prüfen.

• Unbenutzte AC 230 V-Anschlüsse müssen vom Brennerhersteller mit einem «Blindstecker»

versehen werden.

• Bei der Verdrahtung ist eine strenge Trennung zwischen dem AC 230 V-Bereich und

dem Funktionskleinspannungsbereich einzuhalten, um den Schutz vor elektrischem

Schlag zu gewährleisten!

• Die netzgespeiste Ionisationselektrode ist gegen zufälliges Berühren zu schützen!

• Die LMU... ist ein Sicherheitsgerät!

• Eingriffe und Veränderungen sind unzulässig!

• Landis & Staefa übernimmt keine Haftung für Schäden als Folge von unerlaubten Eingriffen!

• Bei defekten internen Sicherungen Gerät an Landis & Staefa zurücksenden!

(Netzsicherung F1 darf vom Kunden einmal gewechselt werden)

• Elektromagnetische Emissionen müssen applikationsspezifisch überprüft werden!

Um Sicherheit und Zuverlässigkeit der LMU... zu gewährleisten, sind weitere Punkte zu beachten:

− Betauung und Feuchteeinflüsse müssen vermieden werden!

Sollten diese trotzdem einmal auftreten, ist vor dem Einschalten für eine ausreichende

Trocknung zu sorgen!

− Statische Aufladungen müssen vermieden werden, da sie die elektronischen Bauteile des Gerätes

bei Berührung zerstören können.

Empfehlung: ESD-Ausrüstung verwenden!

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 20.12.2000


Inhaltsverzeichnis

1. Übersicht ...................................................................................................... 6

1.1 Kurzbeschreibung .......................................................................................... 6

1.2 Anwendungsbereich ...................................................................................... 7

- Schnittstellen ............................................................................................... 7

- Parametrierung ............................................................................................ 7

- Spannungskonzept ...................................................................................... 7

2. Sortimentsübersicht .................................................................................... 8

3. Funktionen ................................................................................................. 10

3.1 Feuerungsautomat (FA) .............................................................................. 10

- Programmwahl .......................................................................................... 10

- EEPROM ................................................................................................... 10

- Zwangsintermittierung ............................................................................... 10

- Feuerungsautomatenprogramm ................................................................ 11

- Ablaufdiagramme ...................................................................................... 12

- Leistungsbereich < 70 kW .............................................................. 12

- Leistungsbereich 70-120 kW .......................................................... 13

- Leistungsbereich > 120 kW ............................................................ 14

- Beschreibung der Ablaufdiagramme .............................................. 14

- Programmzeiten der Abläufe .......................................................... 15

- Standby .......................................................................................... 15

- Inbetriebsetzung ............................................................................. 15

- Ausserbetriebsetzung ..................................................................... 17

- Heimlauf ......................................................................................... 17

- Sonderfälle (Abweichungen) .......................................................... 17

- LMU...-Plausibilitätsprüfungen der Drehzahlparameter .................. 19

- Unterscheidung nach Leistungsbereichen ...................................... 20

3.2 Bestimmung der Führungsvarianten ........................................................... 21

- Heizkreise .................................................................................................. 21

- Brauchwasserkreis .................................................................................... 22

3.3 Istwerterfassung .......................................................................................... 23

- Analogfühlerzuordnung ............................................................................. 23

- Temperaturen ............................................................................................ 23

- Ionisationsstromanzeige ............................................................................ 24

3.4 Überwachungsfunktionen ............................................................................ 25

- Temperaturwächterfunktion ....................................................................... 25

- Elektronischer (S)TB ................................................................................. 25

- Fehlerbearbeitung .......................................................................... 25

- Strömungssicherung / Wasserdrucküberwachung .................................... 27

- Funktion Flow-Switch ..................................................................... 27

- Funktion Druckschalter ................................................................... 27

- Leistungbegrenzung .................................................................................. 28

- Drehzahlbegrenzung ...................................................................... 31

3.5 Kesselregelung ............................................................................................ 32

- Kaminfegerfunktion ..................................................................................... 32

- Reglerstoppfunktion .................................................................................. 33

- Ablauf der Reglerstoppfunktion LMU...-seitig ................................. 33

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis 20.12.2000

3/93


4/93

- Kesselfrostschutz ....................................................................................... 34

- Reglerverzögerung .................................................................................... 34

- Reglerkonfiguration ................................................................................... 34

- Sollwert- / Istwertübergabe ............................................................. 34

- Reglerkoeffizientenbestimmung ...................................................... 35

- Heizleistungsgrenzen ...................................................................... 35

- Kesseltemperaturregelung ......................................................................... 36

- Zweipunktregelung .......................................................................... 36

- Kesselmindestpausenzeit ............................................................... 36

- Kesseltaktschutz ........................................................................................ 37

- Dynamische Ausschaltdifferenz ...................................................... 37

- Stetige Regelung, konventionell ..................................................... 38

3.6 Hydraulisches System-Management (HSM) ................................................ 39

- Ansteuerung der mod.-Pumpe ................................................................... 39

- Anlagenfrostschutz .................................................................................... 39

3.7 Verbraucher-Management (VM) .................................................................. 40

- Bestimmung der Wärmeanforderungen ..................................................... 40

- Priorisierung der Wärmeanforderungen .......................................... 40

- Bestimmung der Temperaturanforderung .................................................. 41

- Sommer / Winter (S / W)-Umschaltung ..................................................... 43

3.8 Raumregelung (RR) ..................................................................................... 45

- Pumpenkreis der LMU... ............................................................................ 45

- ∆T-Regelung ................................................................................... 45

- Parameter der ∆T-Regelung ........................................................... 45

- Temperaturbegrenzung .................................................................. 47

- Führungsarten ........................................................................................... 48

- Gedämpfte Aussentemperatur ........................................................ 48

- Gemischte Aussentemperatur ........................................................ 49

- Gebäudebauweise .......................................................................... 49

- Generieren der Heizanforderungen ........................................................... 51

- Schaltuhr ......................................................................................... 52

- Raumthermostat ............................................................................. 52

- Room unit ........................................................................................ 53

- Kombinationen aus Room unit und Raumthermostat / Schaltuhr ... 53

- ECO-Funktionen ........................................................................................ 54

- S / W-Umschaltung ......................................................................... 54

- Tages-Heizgrenzenautomatik ......................................................... 54

- Schnellabsenkungs-Konstante (KON) ....................................................... 55

- Generieren der Temperaturanforderungen ................................................ 56

- Bei Festwertregelung oder Notbetrieb ............................................ 56

- Bei Witterungsführung .................................................................... 56

3.9 Brauchwasserregelung (BWR) .................................................................... 57

- Kesselsollwert während des Bw-Betriebs bei Speichersystemen ............. 57

- Brauchwassertemperaturregelung ............................................................. 58

- Führungsarten ................................................................................. 58

- Speichersysteme ............................................................................ 59

- Schichtenspeicher ........................................................................... 60

3.10 Sonderfunktionen ......................................................................................... 65

- Zwangssignale ........................................................................................... 65

3.11 Bedienung .................................................................................................... 66

- Kurzbeschreibung HMI .............................................................................. 66

- Sollwerteinstellungen ................................................................................. 67

- Über HMI ......................................................................................... 67

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis 20.12.2000


- Parametrierung .......................................................................................... 69

- Über PC-Tool .................................................................................. 69

- Über RU .......................................................................................... 69

- Diagnose ................................................................................................... 70

- Über HMI ........................................................................................ 70

4. Prinzipschema ........................................................................................... 72

4.1 LMU... .......................................................................................................... 72

5. Anschlussklemmen ................................................................................... 73

5.1 Montage, elektr. Installationen und Service ................................................. 74

- Einbau ....................................................................................................... 74

- Zündvorrichtung ........................................................................................ 74

- Anschlüsse und Verdrahtung .................................................................... 74

6. Technische Daten ...................................................................................... 75

6.1 LMU... .......................................................................................................... 75

- Allgemein ................................................................................................... 75

- Elektrische Anschlussdaten ...................................................................... 75

- Netztransformator ...................................................................................... 77

- Gebläse mit DC 24 V-Motor ...................................................................... 77

- Gebläse mit über Netzspannung betriebenem DC-Motor ......................... 77

7. Massbild ..................................................................................................... 78

7.1 LMU5x... ...................................................................................................... 78

7.2 LMU6x... ...................................................................................................... 79

8. Parameter- und Störanzeigeliste .............................................................. 80

8.1 Parameterliste ............................................................................................. 80

- Parametersatz LMU... ............................................................................... 80

- Temperaturen ................................................................................. 80

- Schaltdifferenzen ............................................................................ 81

- Reglerzeiten ................................................................................... 82

- Reglerkoeffizienten ......................................................................... 83

- Drücke ............................................................................................ 83

- FA Gebläse ..................................................................................... 83

- FA Programm ................................................................................. 84

- Legende Parameter Bitfelder LMU... ......................................................... 86

- Reglerfunktionen ............................................................................ 86

- FA Programm ................................................................................. 88

- Sonstige .......................................................................................... 89

8.2 Störanzeigeliste ........................................................................................... 90

- Diagnose_LMU... ....................................................................................... 90

9. Glossar für Kurzbezeichnungen .............................................................. 91

- Konstanten ................................................................................................ 91

- Variablen ................................................................................................... 91

- Parameter .................................................................................................. 92

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division Inhaltsverzeichnis 20.12.2000

5/93


System-Konzept

6/93

Gebäudeautomation /

Fernmanagement

OCI / ACS

Service tool

QAA79

QAA73

1 Übersicht

1.1 Kurzbeschreibung

Die LMU... stellt eine Nachfolgeentwicklung der LGM11.x4-Produkte dar.

Bisherige Funktionalität wurde - soweit notwendig - übernommen. Neue Funktionalität,

wie z.B. ∆T-Regelung, LPB-Busanbindung, Verbrennungsoptimierung usw., neu

aufgenommen.

Modulierendes Raumgerät

RVA47 RVA46

System-Bus

QAC34

RVA65

Raumthermostat /

Programmer

BMU - Premix - LMU5... / LMU6...-Konzept

Clip-in

Mechanische Zusatzmodule

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 1 Übersicht 20.12.2000

LMUxx

LPB

OCI420

AGU2.500

AGU2.xx

In der Dokumentation verwendete Abkürzungen und Begriffe

BMU Boiler Management Unit

LPB Local Process Bus

HMI Human Machine Interface

OT OpenTherm Bus

RU Room Unit

Human Machine Interface

(HMI)

AGU2.361xx & AGU2.350

Option: IPx4D

AGU2.361xx & AGU2.362xx

Option: IPx4D

AGU2.361xx & QAA73xx

7494b01D


Schnittstellen

Parametrierung

Spannungskonzept

1.2 Anwendungsbereich

LMU5... / LMU6... ist eine BMU für kondensierende Gasgeräte.

Sie dient zur Inbetriebsetzung, Steuerung und Überwachung von Premix-Brennern der

Leistungsstufen < 70 kW, < 120 kW und > 120 kW in intermittierender Betriebsweise.

Die Leistungsmodulation erfolgt über ein PWM-Gleichstromgebläse und pneumatischen

Gas / Luft-Verbundsteuerung mit dem Gasventil.

Die LMU... beinhaltet folgende Funktionen:

• Sicherheitsfunktionen

− Verbrennungsoptimierung (VO) λ Control

− Gas-Feuerungsautomat (FA)

− Elektronischer (S)TB

− Temperaturwächter TW

− Direkte Zündung der Hauptflamme

- Intern (wahlweise 1 oder 2 Elektrodenbetrieb)

- Extern (elektr. Zündung oder HSI)

− Flammenüberwachung (wahlweise mit int. Zündelektrode kombiniert)

− Gebläseüberwachung

• Überwachungsfunktionen (nicht sicherheitsrelevant)

− Abgas

− Wasserdruck

− Luftdruck

• Regelfunktionen

− Heizkreis: Integrierter witterungsgeführter Pumpenkreis mit elektronisch

gesteuerte Pumpe mit spezifischen Algorithmen zur effektiven

Brennwertnutzung, Gesamtwirkungsgraderhöhung und Komforterhaltung

− Warmwasser: Spezifische Algorithmen für Speicher-, Schichtspeicher- und

Durchlauferhitzersysteme

Möglichkeit der Ansteuerung eines Schrittmotor-Umsteuerventils

• Möglichkeit zur Ansteuerung eines Schrittmotors.

Die Parameter können über zwei Schnittstellen geändert werden:

• LMU PC-Tool: Es können grundsätzlich alle Parameter geändert werden. Der Zugriff

auf Parameter erfolgt dabei in passwortgeschützten Zugriffsebenen, d.h. bestimmte

Parameter können nur von Landis & Staefa geändert werden.

• Am Raumgerät QAA73 (über OpenTherm-Schnittstelle): Hier können nur nichtsicherheitsrelevante

Parameter verändert werden, in der Regel Reglerparameter.

LMU... ist mit einem Netztransformator zur Spannungsversorgung für

− LMU...

− HMI

− Raumgerät

− Clip-Ins AGU2.500 / OCI420

ausgerüstet.

Sind keine weiteren Verbraucher angeschlossen bzw. diese mit Netzspannungsversorgung

vorgesehen (z.B. Gebläse), so kann auf einen zusätzlichen externen

Versorgungstransformator verzichtet werden.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 1 Übersicht 20.12.2000

7/93


LMU...

QAA73

REA02

REA11

RVA46

RVA47

RVA65

ACS6

OCI6x

8/93

Raumgeräte

QAA73

Hardware-Erw.

AGU.xx

Gasventile

VDUxx

AGU2.500A109

LMU54

LMU64

VDUxxx

QAC34/101

2 Sortimentsübersicht

Regler

RVA46 RVA47 RVA65

BMUs

LMU6xx

HMI

AGU2.3XX

OCI420

Raumgerät für Kesselregelungen mit OpenTherm-Schnittstelle

(Basisdokumentation CE1P2284)

Raumtemperaturregler (Basisdokumentation RAA20 / CE1N3002)

Raumtemperaturregler (Basisdokumentation CE1P2274)

Heizkreisregler (Basisdokumentation CE1P2372)

Service-

Fernmanagement

ACS6xx / OCI6x

Temperaturfühler

QAC34 QAL/QAZ36

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 2 Sortimentsübersicht 20.12.2000

7494b02D

Kaskadenregler für modulierende Gasheizkessel (Basisdokumentation CE1P2379)

Heizkreisregler mit Speicherbewirtschaftung (Basisdokumentation CE1P2370)

Bediensoftware (Basisdokumentation CE1B2530)

Kommunikationszentrale (Basisdokumentation CE1N2530 / 2531)

Clip-In zusätzlicher Heizkreis

BMU (ohne Gehäuse, ohne Verbrennungsoptimierung)

BMU (mit Gehäuse, ohne Verbrennungsoptimierung)

Kompaktgasregelstrecke mit pneumatischem Gas- / Luftverhältnisregler

(Basisdokumentation CC1N7662)

Witterungsfühler NTC 1 kΩ (Basisdokumentation CE1Q1811)


QAZ36.522/109

QAZ36.526/109

QAL36.225

AQL21.30

AQL21.42

OCI420A109

AGU2.350A109

AGU2.361xx

AGU2.362xx

AGU...

AGU...

Kabelfühler NTC 10 kΩ, Kabellänge 2 m (Basisdokumentation CE1Q1843)

Kabelfühler NTC 10 kΩ, Kabellänge 6 m (Basisdokumentation CE1Q1843)

Universal Temperaturfühler NTC 1 kΩ (Basisdokumentation CE1Q1842)

Haltefeder zu QAL36.225, Länge 30 mm

Haltefeder zu QAL36.225, Länge 42 mm

Clip-In Kommunikation LPB ↔ Bus

Blinddeckel. Gehäuseausführung zur Auschnittsmontage; Schutzgrad IPx4D

Bedieneinheit Kessel. Gehäuseausführung zur Auschnittsmontage; Schutzgrad IPx4D

Bedieneinheit Heizkreis. Gehäuseausführung zur Auschnittsmontage; Schutzgrad IPx4D

Kabelverbindung LMU ↔ AGU2.361

Kabelverbindung LMU ↔ AGU2.500 / OCI420

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 2 Sortimentsübersicht 20.12.2000

9/93


Programmwahl

EEPROM

Zwangsintermittierung

10/93

3 Funktionen

3.1 Feuerungsautomat

Das Automatenprogramm lässt sich in bestimmten Bereichen verändern und ermöglicht

dadurch die Realisation bzw. Variation verschiedener Feuerungsautomatenabläufe.

Dies ermöglicht den Einsatz in verschiedenen Brennern. Die Programmwahl erfolgt

durch Parametrierung und Speicherung der Daten in einem EEPROM.

Im wesentlichen unterscheiden sich die Feuerungsautomatenabläufe durch den

Leistungsbereich, in dem der Kessel eingesetzt werden soll.

Entsprechend der normativen Vorgaben wird dabei bezüglich des Einsatzes in drei

Leistungsbereichen entschieden:

• < 70 kW

• 70 bis 120 kW

• > 120 kW

Für alle Leistungsbereiche gibt es noch weitere Parametriermöglichkeiten, um den

Automatenablauf sowie das Zeitverhalten verändern zu können.

Das EEPROM des LMU... dient zur residenten Speicherung sicherheitsrelevanter

Parameter des Feuerungsautomatenablaufes sowie zur Störstellungspeicherung.

Weiterhin werden im EEPROM Reglerparameter und sonstige Einstellwerte abgelegt.

Bei einer Parametrierung über das LMU PC-Tool wird in eine spezielle Programmierstellung

verzweigt, nach Abschluss der Parametrierung ist eine Entriegelung nötig.

Bei der Parametrierung über das Raumgerät erfolgt eine Ausserbetriebsetzung mit

Übergang in Startverhinderung, nach Abschluss der Parametrierung kann ohne

Entriegelung wieder in Betrieb gegangen werden.

Bevor geänderte Parameter im EEPROM gespeichert werden erfolgt - sofern vorhanden -

eine Überprüfung der zugehörigen Absicherungswerte (CRC, Testwerte der Sendeprogramme,

Plausibilität der Parameter) sowie des erlaubten Wertebereichs.

Die Zwangsintermittierung stellt sicher, dass der Automat nach spätestens 24 Stunden

ununterbrochenen Betriebes eine Ausserbetriebsetzung durchführt.

Damit wird erreicht, dass der Automat die in einem In- und Ausserbetriebssetzungszyklus

vorgesehenen internen Selbsttests durchführt.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Feuerungsautomatenprogramm

Das Feuerungsautomatenprogramm gewährleistet den geordneten Betrieb des Gerätes

inkl. In- und Ausserbetriebsetzung sowie die Flammenüberwachung.

Der Ablauf selbst kann über Parameter variiert werden.

Bei Abweichungen vom vorgesehenen Ablauf oder nach RESET reagiert das Programm

mit Sicherheitsabschaltung (Heimlauf) und anschliessend - je nach Einstellung - mit

Störstellung, Wiederanlauf oder Startverhinderung.

Die Ablaufsteuerung erfolgt phasenorientiert. Die einzelnen Phasen wiederum sind

in Gruppen wie Inbetriebsetzung, Betrieb, Ausserbetriebsetzung und Heimlauf

zusammengefasst.

Nach RESET (Spannung Ein) startet der Automat in Heimlauf. Je nach vorhandenen

(parametrierten) Ein- / Ausgangssignalen oder Programmzeiten (z. B. Vorlüftung)

werden die einzelnen Programmphasen abgearbeitet oder übersprungen.

Das Automatenprogramm ist für intermittierende Betriebsweise ausgelegt. Für die

Feststellung der einwandfreien Funktion (Fehlererkennung) wird ein vollständiger

Betriebszyklus benötigt.

In der Stellung «Standby» ist der Automat betriebsbereit und wartet auf eine Wärmeanforderung

durch den Regler oder er befindet sich in der Startverhinderung (fehlende

Freigabe).

In der Stellung «Betrieb» verbleibt der Automat bis die Wärmeanforderung durch den

Regler erlischt, jedoch nicht länger als 24 Stunden. Nach dieser Zeit erfolgt automatisch

eine Zwangsintermittierung durch den Automaten.

Desweiteren ist die Möglichkeit vorgesehen, via Startfunktion eine vorgezogene

unterbrochene Inbetriebsetzung zu veranlassen.

In diesem Fall wartet der Automat für ca. 30 Minuten in der Phase PH_TW2 (vor der

Vorzündung) bis eine «Wärmeanforderung» die weitere Inbetriebsetzung veranlasst

oder durch Wegnahme der Startanforderung abbricht.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

11/93


Ablaufdiagramme

Leistungsbereich < 70 kW

HMI-

Anzeige:

Phase

Wärmeanforderung

Flamme

Zündung

BV

LP (2)

LP (3)

LP (4)

NoG_Max

N_Vor

-N_Vor_Delta

+N_VL_Delta

N_VL

+N_ZL_Delta

N_ZL

-N_ZL_Delta

N_TL

-N_TL_Delta

NoG_Null

7494f01D/1000

12/93

Logisch Ein

Logisch Aus

22 0 1 2 3 4

5 6

Heimlauf

Bei Abweichung

Übergang in Heimlauf

Standby

PH_

STANDBY

Abweichung führt

zur Störstellung

Bei Abweichung Übergang

in die angegebene

oder folgende Phase

Ansteuerung

10 Hz

11 Bw

12 Hz+Bw

Betrieb

20 2 4 7 21 99

PH_

THL2 Z

PH_

THL2 Z

TNB

PH_TNB

TLO

PH_TLO

TNN

PH_TNN

tv TBRE TW1 TW2 tvz tsa1 tsa2 ti

tn

tsa1 tsa2

PH_ PH_

STANDBY STARTVER

THL1

PH_

THL1_1

PH_TV PH_TBRE PH_TW1 PH_TW2 PH_TVZ

PH_

TSA1_1

PH_

TSA2_1

PH_TI

PH_

MODU-

LATION

PH_

THL2_1

PH_TN_1

THL1

PH_

THL1_2

(TW1)

PH_TW1

PH_

TSA1_2

PH_

TSA2_2

PH_

THL2

PH_

THL2

PH_

THL2 Z

PH_

THL2 Z

abhängig von

Parametrierung

Z

Z

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

tsa

Z

Z

abhängig von

Parametrierung

PH_

THL2

PH_

THL2

Z

Z

abhängig von

Parametrierung

Erlaubter Bereich

Verbotener Bereich

-> Heimlauf

Verbotener Bereich

-> Störstellung

abhängig von

Parametrierung

Z

Z

tsa

Z

R

PH_

TSA1_2

Z

Z

abhängig von

Parametrierung

THL2 tn

PH_

THL2_2

PH_TN_2

Z

Z

Z

Z

abhängig von

Parametrierung

Steuersignal

Ideales Signal

Übergangskriterium

PH_

STOER

Auslösen der Zwangsvorlüftung

Repetition parametrierbar

anschliessend Störstellung


Ablaufdiagramme (Forts.)

Leistungsbereich 70-120 kW

HMI-

Anzeige:

Phase

Wärmeanforderung

Flamme

Zündung

BV

LP (2)

LP (3)

LP (4)

NoG_Max

N_Vor

-N_Vor_Delta

+N_VL_Delta

N_VL

+N_ZL_Delta

N_ZL

-N_ZL_Delta

N_TL

-N_TL_Delta

NoG_Null

7494f02D/1000

Logisch Ein

Logisch Aus

22 0 1 2 3 4

5 6

Heimlauf

Standby

10 Hz

11 Bw

12 Hz+Bw

Betrieb

20 2 4 7 21 99

TNB TLO TNN tv TBRE TW1 TW2 tvz tsa1 tsa2 ti

tn

tsa1 tsa2

PH_TNB PH_TLO PH_TNN PH_

THL1

PH_

THL1 (TW1)

PH_ PH_

PH_ PH_

MODU- PH_

PH_

PH_ PH_

STANDBY STARTVER

PH_TV PH_TBRE PH_TW1 PH_TW2 PH_TVZ

PH_TI

THL1_1

TSA2_1

LATION

PH_TN_1

PH_TW1

TSA1_1

THL2_1

THL1_2

TSA1_2 TSA2_2

Bei Abweichung

Übergang in Heimlauf

PH_

STANDBY

abhängig von

Parametrierung

Z

R

Z

R

Abweichung führt

zur Störstellung

Bei Abweichung Übergang

in die angegebene

oder folgende Phase

Ansteuerung

Z

R

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

tsa

PH_

THL2 Z PH_

THL2 Z

PH_

THL2

PH_

THL2

PH_

THL2 Z

PH_

THL2 Z

PH_ Z PH_ Z

PH_

THL2 R THL2 R

TSA1_2

Z

Z

R

Z

Z

R

abhängig von

Parametrierung

Z

R

Z

R

Z

Z

abhängig von

Parametrierung

Erlaubter Bereich

Verbotener Bereich

-> Heimlauf

Verbotener Bereich

-> Störstellung

Z

R

abhängig von

Parametrierung

Z

Z

R

tsa

abhängig von

Parametrierung

Z

R

Z

Z

R

THL2 tn

PH_

THL2_2

PH_TN_2

Z

Z

Z

Z

abhängig von

Parametrierung

Steuersignal

Ideales Signal

Übergangskriterium

PH_

STOER

Auslösen der Zwangsvorlüftung

Repetition parametrierbar

anschliessend Störstellung

13/93


Ablaufdiagramme (Forts.)

Leistungsbereich > 120 kW

HMI-

Anzeige:

Phase

Wärmeanforderung

Flamme

Zündung

BV

LP (2)

LP (3)

LP (4)

NoG_Max

N_Vor

-N_Vor_Delta

+N_VL_Delta

N_VL

+N_ZL_Delta

N_ZL

-N_ZL_Delta

N_TL

-N_TL_Delta

NoG_Null

7494f03D/1000

Beschreibung der

Ablaufdiagramme

14/93

Logisch Ein

Logisch Aus

22 0 1 2 3 4

5 6

Heimlauf

Standby

Das Automatenprogramm wird in Phasen unterteilt. Eine Phase ist durch eine

bestimmte Aus- und Eingangskonfiguration des Automaten gekennzeichnet.

Die genauen Signalverläufe kann man den «Ablaufdiagrammen» entnehmen.

In den Ablaufdiagrammen nicht dargestellte Signalverläufe sind unter «Sonderfälle»

zusammengefasst.

Die in den Ablaufdiagrammen aufgeführten Zeiten unterscheiden sich wie folgt:

GROSS-SCHRIFT (z.B. THL1) Konstanten

Kleinschrift (z.B. tsa) Parameter

Bezüglich der Drehzahlrückmeldung ergeben sich folgende Sollniveaus:

N_Vor, N_VL, N_ZL, N_TL

Vorlüftung, Nennlast 1), Zündlast, Teillast

1) Früher «Vollast» (VL)

10 Hz

11 Bw

12 Hz+Bw

Betrieb

20 2 4 7 21 99

TNB TLO TNN tv TBRE TW1 TW2 tvz tsa1 tsa2 ti

tn

tsa1 tsa2

PH_TNB PH_TLO PH_TNN PH_

THL1

PH_

THL1 (TW1)

PH_ PH_

PH_ PH_

MODU- PH_

PH_

PH_ PH_

STANDBY STARTVER

PH_TV PH_TBRE PH_TW1 PH_TW2 PH_TVZ

PH_TI

THL1_1

TSA2_1

LATION

PH_TN_1

PH_TW1

TSA1_1

THL2_1

THL1_2

TSA1_2 TSA2_2

Bei Abweichung

Übergang in Heimlauf

PH_

STANDBY

abhängig von

Parametrierung

Abweichung führt

zur Störstellung

Bei Abweichung Übergang

in die angegebene

oder folgende Phase

Ansteuerung

Z

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

tsa

PH_

THL2 Z

PH_

THL2 Z

PH_

THL2

PH_

THL2

PH_

THL2 Z

PH_

THL2 Z

PH_

TSA1_2

Z

abhängig von

Parametrierung

Z

Z

abhängig von

Parametrierung

Erlaubter Bereich

Verbotener Bereich

-> Heimlauf

Verbotener Bereich

-> Störstellung

abhängig von

Parametrierung

Z

tsa

Z

abhängig von

Parametrierung

Z

R

THL2 tn

PH_

THL2_2

PH_TN_2

Z

Z

Z

Z

abhängig von

Parametrierung

Steuersignal

Ideales Signal

Übergangskriterium

PH_

STOER

Auslösen der Zwangsvorlüftung

Repetition parametrierbar

anschliessend Störstellung


Programmzeiten der

Abläufe

Standby

Inbetriebsetzung

Laut Ablaufdiagramm ergibt sich für jedes Niveau (z.Bsp.: N_ZL) ein aktuell erlaubtes

Toleranzband mit entsprechender Ober- und Untergrenze, das über den Parameter

N_XX_Delta bestimmt wird.

In den entsprechenden Ablaufphasen (siehe Ablaufdiagramme) wird auf diese Grenzen

abgefragt.

Beispiel: Zündlast Obergrenze = N_ZL + N_ZL_Delta

Untergrenze = N_ZL - N_ZL_Delta

Diese Grenzwerte werden zusätzlich durch NoG_Null und NoG_Max ergänzt (siehe

Ablaufdiagramme).

NoG_Max ist dabei die maximale Drehzahl, die nie erreicht werden darf. NoG_Null ist

die Drehzahl, die bei Übergang in Standby unterschritten sein muss.

Zeit Min.

(s)

Max.

(s)

Reaktion

bei Ende

Bezeichnung

TNB 0,2 21,0 Störstellung Nachbrennzeit

TLO 0,2 51,0 Störstellung Offener LP

TNN 0,2 51,0 Störstellung Bis Drehzahl = 0

THL1 0,2 51,0 Störstellung 1. Gebläse-Hochlaufzeit

THL2 0,2 51,0 Störstellung 2. Gebläse-Hochlaufzeit

tv 0 51,0 Weiterschalten Vorlüftung

TBRE 0,2 51,0 Störstellung Bremszeit bis Zündlast

TW1 0,2 10 Störstellung Warten auf internen Ablauf,

Drehzahlbegrenzung und

Verbrennungsoptimierung

TW2 0,2 1800,0 Heimlauf Warten auf «Wärmeanforderung» bei

Startfunktion

tvz 0,2 5,0 Weiterschalten Vorzündzeit

tsa 1,8 9,8 1) Sicherheitszeit Anlauf

tsa1 0,2 9,6 2) 1) Sicherheitszeit Anlauf mit Zündung

tsa2 0,2 tsa-tsa1 2) 1) Sicherheitszeit Anlauf ohne Zündung

ti 0,2 10 Weiterschalten Intervallzeit Betrieb

THL2 0,2 51,0 Störstellung 2. Gebläse-Hochlaufzeit

tn 0 51,0 Weiterschalten Nachlüftung

1) Störstellung oder Repetition je nach Flammensignal und Parameter; ausserdem noch

verschiedene Parametriermöglichkeiten, siehe entsprechende Beschreibung.

2) Bei der Parametrierung mit Abbruch der Sicherheitszeit bei Flammenerkennung ergeben

sich die Zeiten für tsa1 und tsa2 aus dem Zeitpunkt der Flammenbildung. Zu beachten ist

dabei jedoch, dass tsa nie überschritten werden kann.

Folgende Phasen (mit dazugehörigen Zeiten in Klammern) sind bei einem In- / Ausserbetriebsetzungszyklus

relevant:

• PH_STANDBY (unbegrenzt): Der Automat wartet auf eine Wärmeanforderung des

Reglers.

• PH_STARTVER: Es liegt keine externe oder interne Freigabe vor. Entsprechender

Diagnosecode wird ausgegeben.

Der Übergang von «Standby» zu «Betrieb» ist die Inbetriebsetzung, die über eine

Wärmeanforderung des Reglers ausgelöst wird.

Erfolgt eine Inbetriebsetzung mit Vorlüftung, so startet die Inbetriebsetzung mit der

Phase PH_THL1_1. Ohne Vorlüftung mit der Phase PH_THL1_2.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

15/93


16/93

• PH_THL1_1 (THL1): Maximale Gebläsehochlaufzeit auf Vorlüftniveau. Bei tv > 0 oder

einer angeforderten Zwangsvorlüftung

• PH_THL1_2 (THL1): Maximale Gebläsehochlaufzeit auf Zündniveau. Bei tv = 0 und

keiner angeforderten Zwangsvorlüftung

• PH_TV (tv): Vorlüftphase

• PH_TBRE (TBRE): Maximale Zeit zum Erreichen des Zündniveaus nach Vorlüftung

(Erreichen des Drehzahlbandes für Zündlast)

• PH_TW1 (TW1): Maximale Wartezeit bis folgende Funktionen abgeschlossen sind:

− Interne Sicherheitstests: Diese Tests starten mit Beginn der Inbetriebsetzung und

laufen bereits in den vorhergehenden Phasen im Hintergrund.

− Verbrennungsoptimierung: Verbrennungsoptimierung abgeschaltet, oder

Schrittmotor befindet sich in Startstellung.

− Drehzahlbegrenzung: Rückmeldung, wenn das gewünschte Drehzahlband für

Zündlast erstmalig erreicht worden ist.

• PH_TW2 (TW2): Wartezeit in Startfunktion. Wurde vom Regler die Startfunktion

ausgelöst, erfolgt eine Inbetriebsetzung bis einschl. Phase PH_TW2.

Dort wartet der Automat, bis der Regler eine «Wärmeanforderung» auslöst, jedoch

maximal 30 Minuten. Nach Überschreiten der TW2 erfolgt Heimlauf.

Eine erneute Inbetriebsetzung aufgrund der anstehenden Startfunktion ist gesperrt.

Der Automat wartet dann in PH_STANDBY, bis eine «Wärmeanforderung» des

Reglers ausgelöst wird, die gleichzeitig die Sperre der Startfunktion aufhebt.

• PH_TVZ (tvz): Vorzündzeit (parametrierbar, jedoch mindestens 0,2 s)

• PH_TSA1_1; PH_TSA2_1; PH_TSA1_2; PH_TSA2_2; (tsa): Sicherheitszeit Anlauf.

Bildet sich bis zum Ablauf dieser Zeit keine Flamme (auch nach mehrmaligem

Wiederzünden), erfolgt -je nach Parametrierung- Störstellung oder Wiederanlauf.

Bei der Parametrierung mit Abbruch der Sicherheitszeit bei Flammenerkennung kann

sich die tsa über die Flammenbildung verkürzen (siehe PH_TSA1_2, PH_TSA2_2).

Parametriermöglichkeit 1:

• PH_TSA1_1 (tsa1, max. tsa): Erster Teil der Sicherheitszeit mit eingeschalteter

Zündung. Das Brennstoffventil ist geöffnet.

• PH_TSA2_1 (tsa - tsa1, max. tsa): Zweiter Teil der Sicherheitszeit mit ausgeschalteter

Zündung. Das Brennstoffventil ist geöffnet.

Parametriermöglichkeit 2:

• PH_TSA1_2 (max. tsa): Erster Teil der Sicherheitszeit mit eingeschalteter Zündung.

Ein einmalig erkanntes Flammensignal führt zum Übergang in Phase PH_TSA2_2

(Abschalten der Zündung). Bildet sich keine Flamme, bleibt der Automat in der Phase

PH_TSA1_2 bis zum Ende der tsa.

• PH_TSA2_2 (0,2 s, kann innerhalb tsa mehrfach durchlaufen werden): Zweiter

Teil der Sicherheitszeit mit ausgeschalteter Zündung. Das Brennstoffventil ist geöffnet.

0,2 s nach dem Übergang in die Phase PH_TSA2_2 erfolgt eine Prüfung des

Flammensignals. Ist in diesem Fall die Flamme wieder erloschen, erfolgt durch

Rücksprung in Phase PH_TSA1_2 sofort eine Wiederzündung.

Dieser Vorgang kann sich bis zum Ende der tsa mehrfach wiederholen.

Ist die Flamme noch vorhanden, so erfolgt ein Übergang in die Phase PH_TI.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Ausserbetriebsetzung

Heimlauf

Sonderfälle

(Abweichungen)

Der Übergang von der Betriebsstellung zu «Standby» erfolgt nachdem die Wärmeanforderung

erloschen ist, und gliedert sich in «Ausserbetriebsetzung» und «Heimlauf».

Die «Ausserbetriebsetzung» besteht aus der abschaltbaren Nachlüftung.

Bei der Nachlüftung gibt es desweiteren zwei unterschiedliche Arbeitsweisen, die sich in

der Ansteuerung des Gebläses unterscheiden.

Parametriermöglichkeit 1:

• PH_THL2_1 (0,2 s): Übergang in Nachlüftung auf letzter Betriebsansteuerung

• PH_TN1 (tn): Nachlüftung auf letzter Betriebsansteuerung

Parametriermöglichkeit 2:

• PH_THL2_2 (THL2): Übergang in Nachlüftung auf Vorlüftansteuerung

• PH_TN2 (tn): Nachlüftung auf Vorlüftansteuerung

Der Heimlauf dient dazu, einen Übergang zur «Standby»-Stellung durchzuführen.

Er wird regulär nach der «Ausserbetriebsetzung» durchgeführt.

Nach aussergewöhnlichen Ereignissen (siehe Ablaufdiagramm) oder aus Reset wird er

dazu verwendet, das Gerät in die Grundstellung («Standby») zu bringen.

Bei einer erneuten «Wärmeanforderung» wird in Heimlauf eine schnelle Inbetriebsetzung

ausgelöst. Dies erfolgt durch eine Verkürzung von TNN und anschliessend

einem direkten Übergang von Phase PH_TNN in Phase PH_THL1_1/2. Der

Betriebszustand «Standby» wird dadurch übersprungen.

• PH_TNB (TNB): Erlaubte Nachbrennzeit.

• PH_TLO (TLO): Erlaubte Zeit mit geschlossenem LP (soweit vorhanden) oder

Drehzahl > N_TL-N_TL_Delta.

• PH_ TNN (TNN): Erlaubte Zeit mit Drehzahl > NoG_Null.

• Zwangsvorlüftung: Nach einer Entriegelung nach Störstellung erfolgt eine

Zwangsvorlüftung mit dem Parameter LmodVor, die in der Phase PH_TV stattfindet

und 21 s dauert oder tv, falls tv > 21 s.

Die im Ablaufdiagramm mit Z markierten Abweichungen veranlassen den Automaten

in der nächsten Inbetriebsetzung eine Zwangsvorlüftung von 21 s durchzuführen.

Die Zwangsvorlüftung ist per Parameter FaProgFlags1 Bit 1 (ZwVLaus) deaktivierbar

(nur für L & S-interne Anwendungen).

• Repetition am Ende der ts: Bei Ausfall der Flammenbildung am Ende der ts kann

wahlweise in die Störstellung verzweigt, oder eine Repetition durch Übergang in

Heimlauf ausgelöst werden. Die Anzahl der Repetitionen ist begrenzt und über den

Parameter RepZaehler einstellbar.

Dabei sind allerdings die Randbedingungen der verschiedenen einstellbaren

Leistungsbereiche zu beachten (siehe folgende Tabelle).

• Bei Flammenabriss in Betrieb erfolgt je nach Leistungsbereich Störstellung oder

Übergang in Heimlauf mit Wiederanlauf (siehe folgende Tabelle).

• Vorlüftung: Die Vorlüftung lässt sich durch die Einstellung 0 s deaktivieren. In diesem

Fall erfolgt - wie im Ablaufdiagramm dargestellt - ein Übergang von der Phase

PH_THL1_1 in die Phase PH_TW1.

• Vorzündzeit: Ist der Parameter tvz auf 0 gesetzt (keine Zündung vor ts), wird die

Phase PH_TVZ mit der Minimalzeit 0,2 s durchlaufen.

• Zwangsintermittierung: Nach spätestens 24 h ununterbrochenem Betrieb erfolgt

eine Zwangsintermittierung, die für eine reguläre Ausserbetriebsetzung bis in Phase

PH_STANDBY sorgt.

Der Timer für die Zwangsintermittierung wird in Phase PH_STANDBY zurückgesetzt.

Eine schnelle Inbetriebsetzung ist bei Zwangsintermittierung nicht möglich.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

17/93


18/93

• Sicherheitszeit (tsa): Das Verhalten des Automaten lässt sich wie oben beschrieben

in den beiden unterschiedlichen Modi mit Abbruch der Sicherheitszeit bei Flammenerkennung

und Auswertung der Flamme am Ende der Sicherheitszeit parametrieren.

Zu beachten ist dabei, dass bei Einelektrodenbetrieb immer der Modus mit Auswertung

der Flamme am Ende der Sicherheitszeit parametriert werden muss.

• Nachlüftung: Die Nachlüftung kann auf zwei prinzipielle Arten parametriert werden.

Zum einen als Nachlüftung mit Vorlüftniveau, zum anderen als Nachlüftung mit der

letzten in Betrieb verwendeten Ansteuerung. Die Dauer der Nachlüftung wird über tn

eingestellt (siehe auch oben).

• «Startverhinderung»: Bestimmte interne oder externe Vorkommnisse können eine

Startverhinderung auslösen. Der Feuerungsautomat geht dann in die Phase

PH_STARTVER über. Der Grund für die Startverhinderung wird per Diagnosecode

angezeigt.

Gründe können beispielsweise sein:

− Fühlerunterbruch bzw. -kurzschluss

− Fehlendes GP-Signal (je nach Parametrierung)

− Offener LP-Eingang (je nach Parametrierung)

− Auslösen der Temperaturwächterfunktion

Die Funktionen, die zur Startverhinderung führen, können teilweise per Parametrierung

abgeschaltet werden.

• «Rampen»: Die Ansteuerung des Gebläses kann durch eine Rampe begrenzt

werden. Dazu stehen verschiedene Parametriermöglichkeiten zur Verfügung.

Die Änderungsgeschwindigkeit in Richtung grösserer bzw. kleinerer Ansteuerung ist

über Parameter (VmLauf, VmLaufBetr, VmLab, VmLabBetr) begrenzt.

In allen Phasen ausser PH_MODULATION gelten die Parameter VmLauf, VmLab für

die Änderungsgeschwindigkeit der Gebläseansteuerung aufwärts bzw. abwärts.

PWM

100 %

Schwellwert

Rampe (AUF)

1 SW-Umlauf

Nachführung des Ansteuerwertes an den Sollwert unter Beachtung des Schwellwertes und der Rampen

In der Phase PH_MODULATION ist der Anstieg der Gebläseansteuerung durch den

kleineren der beiden Parameter VmLaufBetr bzw. VmLauf begrenzt.

Die Absenkung ist durch den kleineren der beiden Parameter VmLab bzw. VmLabBetr

begrenzt.

Bei der Ansteuerung des Gebläses ist ausserdem ein Schwellwert zu beachten. Dieser

ist durch den Parameter LmodStart vorgegeben.

Solange der Sollwert kleiner als der Schwellwert ist, wird das Gebläse nicht angesteuert.

Erst wenn der Sollwert mindestens gleich dem Schwellwert ist, wird das Gebläse mit

dem Schwellwert angesteuert.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

Rampe (AB)

Sollwert

7494d21


LMU- Plausibilitätsprüfungen

der Drehzahlparameter

Liegt der Sollwert höher als der Schwellwert, dann wird der Ansteuerwert vom Schwellwert

aus gemäss der durch die Parameter VmLauf bzw. VmLaufBetr festgelegten

maximalen Steigung (Rampe) an den Sollwert herangeführt.

Ist der Sollwert kleiner als der aktuelle Ansteuerwert, dann wird der Ansteuerwert

gemäss der Rampe (VmLab, VmLabBetr) an den Sollwert herangeführt. Dies gilt auch

für den Fall, dass der Sollwert kleiner als der Schwellwert ist.

Ist der Sollwert gleich Null, d.h. das Gebläse soll abgeschaltet werden, dann wird

zunächst gemäss der Rampe der Ansteuerwert reduziert, bis er kleiner oder gleich dem

Schwellwert ist. Erst hier wird der Ansteuerwert auf 0 zurückgenommen.

Fehler Fehleranzeige im PC-Tool

PWM-Ansteuerwerte für das Gebläse auf Plausibilität zu anderen Parametern überprüfen:

LmodZL > LmodVL 218

LmodTL > LmodZL 219

LmodNull > LmodTL 220

Drehzahlparameter für das Gebläse auf Plausibilität zu anderen Parametern überprüfen:

N_TL > N_VL 221

N_Vor > NoG_Max 222

N_VL + N_VL_Delta > NoG_Max 223

N_ZL + N_ZL_Delta > N_VL + N_VL_Delta 224

N_Vor - N_Vor_Delta < NoG_Null 225

N_ZL - N_ZL_Delta < N_TL - N_TL_Delta 226

N_TL - N_TL_Delta < NoG_Null 227

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

19/93


Unterscheidung nach

Leistungsbereichen

20/93

Entsprechend den Normen sind bei den Reaktionen im Ablaufdiagramm für

verschiedene Leistungsbereiche der Kessel verschiedene Fälle zu unterscheiden.

Dazu ist es möglich, per Parameter FaProgFlags1 folgende drei Bereiche auszuwählen:

FaProgFlags1 (Bit7) FaProgFlags1 (Bit6) Leistungsbereich

0 0 < 70 kW

0 1 70 kW bis 120 kW

1 0 > 120 kW

Daraus ergeben sich dann folgende Unterschiede:

Bereich

Thema < 70 kW 70 kW bis 120 kW > 120 kW

Ausrüstung mit LP Kann unter bestimmten Umständen

entfallen

Ausfall der Luftversorgung

beim Vorspülen, Zünden

oder im Betrieb:

1)

Fehler bei der

Flammenbildung:

2)

Flammenausfall während

des Betriebes:

3)

Reaktion:

Heimlauf; in der Sicherheitszeit

zusätzlich Zwangsvorlüftung

(parametrierbar).

In Vorlüftung sofort Störstellung.

Reaktion:

Bei erstem Auftreten Ausserbetriebsetzung,

Wiederanlauf zulässig

(Anzahl parametrierbar).

Anschliessend Störstellung; zusätzlich

Zwangsvorlüftung (parametrierbar).

Der Repetitionszähler wird in Phase

PH_TI zurückgesetzt.

Reaktion:

Ausserbetriebsetzung

Immer notwendig Immer

notwendig

Reaktion:

Bei erstem Auftreten Heimlauf, ein Wiederanlauf zulässig

(Anzahl 0 / 1 parametrierbar). Anschliessend

Störstellung; zusätzlich Zwangsvorlüftung

(parametrierbar).

In Vorlüftung sofort Störstellung.

Der Repetitionszähler wird in Phase PH_TI

zurückgesetzt.

Reaktion:

Bei erstem Auftreten Ausserbetriebsetzung, ein

Wiederanlauf zulässig (Anzahl 0 / 1 parametrierbar).

Anschliessend Störstellung; zusätzlich

Zwangsvorlüftung (parametrierbar).

Der Repetitionszähler wird in Phase PH_TI

zurückgesetzt.

Reaktion:

Bei erstem Auftreten Ausserbetriebsetzung, ein

Wiederanlauf zulässig (Anzahl 0/1 parametrierbar).

Anschliessend Störstellung; zusätzlich

Zwangsvorlüftung (parametrierbar).

Der Repetitionszähler wird in Phase PH_TI

zurückgesetzt.

Reaktion:

Störstellung

4)

Reaktion:

Störstellung

4)

Reaktion:

Störstellung

4)

1) Bei LMU...: Ausfall der Drehzahlüberwachung, bzw. Drehzahlrückmeldung unterhalb

des gültigem Bereiches. Relevante Phasen: PH_TV, PH_TW1, PH_TW2, PH_TVZ,

PH_TSA1_1, PH_TSA2_1, PH_TSA1_2, PH_TSA2_2, PH_TI, PH_MODULATION

2) Bei LMU...: Keine Flamme am Ende der Sicherheitszeit. Relevante Phasen: PH_TSA1_1,

PH_TSA2_1, PH_TSA1_2, PH_TSA2_2

3) Bei LMU...: Flammenausfall in den Phasen PH_TI und PH_MODULATION

4) Umsetzung erfolgt durch Parametrieren des Vorgabewertes für die Repetitionen auf 0

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Heizkreise

Legende

3.2 Bestimmung der Führungsvarianten

Je nach angeschlossenen Komponenten ergeben sich für Heiz- und Brauchwasserkreis

unterschiedliche Führungsarten. Nach einer Aufstartzeit, bei der die angeschlossenen

Komponenten abgefragt werden, erfolgt die Festlegung der Führungsvariante.

Werden in Betrieb Komponenten angeschlossen oder entfernt, wechselt nach Erkennung

des neuen Anlagenzustandes die Führungsvariante.

Für die Führungsvariante des Heizkreises entscheidende Komponenten sind:

• Room unit (RU)

• Witterungsfühler

• HMI

RU RU für

Hk1 aktiv

Witterungsfühler

HMI Sollwert Hk1

TkSoll

Beliebig Nein Nicht vorh. Nicht vorh. TvSollWf1 bei

TaGem = 0 °C

Beliebig Nein Nicht vorh. Vorh. TvSollMmi

(Einstellpoti)

Heizanforderung

Heizkreis 1

RT1 / SU1 Notbetrieb

Führungsvariante

Heizkreis 1

RT1 / SU1 Festwertregelung

Beliebig Nein Vorh. Beliebig TvSollWf1 RT1 / SU1 Witterungsführung

LMU

Vorh. Ja Nicht vorh. Beliebig TSet RU1 Raumführung RU

Vorh. Ja Vorh. Beliebig TSet RU1 Witterungsführung RU

Der Raumsollwert ergibt sich aus nachfolgender Tabelle:

RU RU Raumsollwert

aktiv

Witterungsfühler

HMI Raumsollwert

TsRaum

Beliebig Nein Nicht vorh. Beliebig 20 °C

Beliebig Nein Vorhanden Nicht vorh. 20 °C

Beliebig Nein Vorhanden Vorhanden TsRaumMmi

Vorh. Ja Beliebig Beliebig TrSet

TvSollWf1: Vorlaufsollwert aus der Witterungsführung für Heizkreis 1

TsRaumMmi: Raumsollwert des HMI

TSet: Vorlaufsollwert der RU für Heizkreis 1

TrSet: Raumsollwert der RU

RT / SU: Raumthermostat / Schaltuhr

RU1: Heizanforderung der RU für Heizkreis 1

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

21/93


Brauchwasserkreis

22/93

Legende

Bw-Fühler 1

TbwIst1

Für die Führungsvariante des Brauchwasserkreises entscheidende Komponenten sind:

• Room unit (RU)

• HMI

• Brauchwasserfühler 1

RU HMI Bw-Sollwert

TempAnfoVeBw

Brauchwasser

anforderung

Nicht vorh. Beliebig Beliebig TbwSmin Gesperrt Gesperrt

Vorhanden Nicht vorh. Nicht vorh. (TbwSmin+TbwSmax) / 2 Dauernd Notbetrieb

Führungsvariante

Bw-Kreis

Vorhanden Nicht vorh. Vorhanden TbwSollMmi Dauernd Festwertregelung

Vorhanden Vorhanden Nicht vorh. TdhwSet RU-Bw RU-geführt

Vorhanden Vorhanden Vorh. und

KonfigRg6.

BwSoll = 0

Vorhanden Vorhanden Vorh. und

KonfigRg6.

BwSoll = 1

TdhwSet RU-Bw RU-geführt

TbwSmin: Minimaler Brauchwassersollwert

TbwSmax: Maximaler Vorlaufsollwert

TbwSollMmi: Brauchwassersollwert des HMI

TdhwSet: Brauchwassersollwert der RU

TempAnfoVeBw: Resultierender Brauchwassersollwert

RU-Bw: Brauchwasseranforderung der RU

TbwSollMmi RU-Bw Festwertregelung

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Analogfühlerzuordnung

Temperaturen

3.3 Istwerterfassung

Alle Istwerte werden über AD-Wandlung eingelesen. Im folgenden sind die einzelnen

Kanäle beschrieben.

Die LMU... verfügt über 6 analoge Einlesekänale, die unterschiedlich konfiguriert

werden können.

Konfiguration

Analog 1

(getestet)

Analog 2

(getestet)

Analog 3 Analog 4 Analog 5 Analog 6

1 TkIst TkRuec TbwIst1 Tabgas * TiAussen Ph2o

2 TkIst TkRuec TbwIst1 Tabgas * TbwIst2 Ph2o

3 TkIst TbwIst2 TbwIst1 Tabgas * TiAussen Ph2o

4 TkIst TkRuec TbwIst1 TbwIst2 * TiAussen Ph2o

5 TkIst TkRuec TbwIst1 Tabgas * TiAussen Pluft

6 TkIst TkRuec TbwIst1 Tabgas * TbwIst2 Pluft

7 TkIst TbwIst2 TbwIst1 Tabgas * TiAussen Pluft

8 TkIst TkRuec TbwIst1 TbwIst2 * TiAussen Pluft

Tabgas, Pluft und Ph2o nicht implementiert!

* Variante

Die Auswahl der AD-Konfiguration erfolgt über Parametrierung (KonfigRg3.0-4).

Jeder Fühler kann auf Unterbruch- oder Kurzschluss geprüft werden.

Bei allen Fühlern, die automatisch Funktionen aktivieren, kann keine Unterbruchsfehlermeldung

generiert werden. Es ist daher wählbar, ob der entsprechende Fühler

bei Unterbruch eine Fehlermeldung generieren soll oder für eine automatische

Umschaltung verwendet wird.

Die Auswahl erfolgt über den Parameter KonfigRg0.0-4, die Zuordnung siehe «Legende

Parameter, Bitfelder LMU...».

Messbereich: Temperaturbereich, der intern dargestellt und ausgewertet wird

Einlesebereich: Temperaturbereich, bei dem weder Kurzschluss noch Unterbruch

detektiert werden darf.

Temperatur Messbereich Einlesebereich

Kesselvorlauftemperatur 0...100 °C -5...125 °C

Kesselrücklauftemperatur 0...100 °C -5...125 °C

Brauchwassertemperatur 1 / 2 0...100 °C -5...125 °C

Aussentemperatur -35...+35 °C -50...+50 °C

Abgastemperatur Typ A und B 0...125 °C -5...150 °C

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

23/93


Ionisationsstromanzeige

24/93

Einlesetoleranz (worst-case-Gerätegenauigkeit ohne Fühlerfehler).

Temperatur Bereich Toleranz Auflösung

Kesselvor-/ rücklauf,

Brauchwassertemperatur 1 / 2

0...100 °C

25...75 °C

Aussentemperatur -25...+25 °C

-35...+35 °C

Abgastemperatur Typ A und B 50...125 °C

50...150 °C

± 3 K

± 2,1 K

± 1,5 K

± 1,7 K

± 3,5 K

± 4,3 K

0,3 K

0,14 K

0,12 K

0,16 K

0,2 K

0,32 K

Der Abgastemperaturfühler kommt in zwei Anwendungen zum Einsatz:

Typ A: Abgassysteme mit max. 80 °C, Fühlerbeständigkeit bis 150 °C

Typ B: Abgassysteme mit max. 120 °C, Fühlerbeständigkeit bis 150 °C

Für Typ A und B wird das gleiche NTC-Element wie bei den Kesselfühlern verwendet.

Lediglich der Messbereich wird angepasst.

Die LMU... misst den aktuellen Ionisationsstrom. Es besteht die Möglichkeit diesen

direkt in µA anzeigen zu lassen:

1. Per QAA73

In der LMU...-Parametrierebene kann dieser Wert angezeigt werden. Es handelt sich

dabei um einen Datenpunkt der vom QAA73 nur gelesen werden kann.

Aktualisierungszeit ca. 3 Sekunden.

2. Per PC-Tool

3. Per HMI (AGU2.361)

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Temperaturwächterfunktion

Elektronischer (S)TB

Fehlerbearbeitung

3.4 Überwachungsfunktionen

Die Temperaturwächterfunktion ist der Kesselregelung übergeordnet.

Sie führt bei Überschreiten einer maximalen Kesseltemperatur zu einer Abschaltung

und löst zur Wärmeabfuhr ein Zwangssignal aus. Nach Abkühlung des Kessels gibt der

Temperaturwächter Inbetriebsetzungsaufträge wieder frei.

Ausschaltkriterium: TkIst ≥ TkMax

Auswirkungen: Auslösen einer Ausserbetriebsetzung

Auslösen des Zwangssignals zur Wärmeabfuhr

Wiedereinschaltkriterium: TkIst < TkMax – SdHzEin

Auswirkungen: Freigabe erneuter Inbetriebsetzungen

Beenden des Zwangssignales (Start eines Nachlaufes,

sofern keine Wärmeanforderung vorliegt)

Der Temperaturwächter ist der Zweipunktregelung übergeordnet.

Der maximale Kesselsollwert, die Schaltdifferenzen und die Auslösetemperatur des

Temperaturwächters sollten aufeinander abgestimmt sein (vgl. Kapitel «Zweipunktregelung»).

Der elektronische (S)TB bei der LMU... besteht aus folgenden Funktionsblöcken:

• Abschaltung bei Übertemperatur

• Durchführung von verschiedenen Plausibilitätsprüfungen, um rechtzeitig in den

Prozess eingreifen zu können und so nach Möglichkeit eine Übertemperatur zu

verhindern.

• Prüfungen, um fehlerhafte Zustände zu erkennen und entsprechende Reaktionen

einleiten zu können.

Achtung!

Die beiden (S)TB-Fühler (Vorlauf- und Rücklauffühler) haben Sicherheitsrelevanz!

Ihre Positionierung und Befestigungsart sind so zu wählen, dass ein dauerhaft gleichbleibender

Wärmeübergang gewährleistet ist (und zwar während der gesamten

Nutzungsdauer und ggf. auch nach einem Austausch)

• Der Vorlauffühler muss dabei an einer für die max. Kesseltemperatur repräsentativen

Stelle platziert sein!

• Der Rücklauffühler muss an einer für die Kesselrücklauftemperatur repräsentativen

Stelle platziert sein!

In der folgenden Tabelle sind die Fehler aufgelistet. Eingetragen in diese Tabelle sind

auch die dazugehörigen Massnahmen, d.h. ob eine Startverhinderung oder eine

sofortige Störabschaltung mit Verriegelung durchgeführt wird.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

25/93


Fehlerliste und

Fehlermassnahmen

26/93

Massnahmen

Fehlerbezeichnung Funktion Betriebszustand Störabschaltung und Verrieg.

fehler

haft

ungünstig

Diagnose /

Fehleranzeige

Startverhinderung

sofort

nach

Zeit (Min.)

Kurzschluss Vorlauf X X X 10

Unterbruch Vorlauf X X X 10

Vorlauf-Messwert nicht

plausibel

Vorlauf-Messwert nicht

plausibel

TkIst < 0 °C X X X 10

TkIst > 129 °C X X X 10

Kurzschluss Rücklauf X X X 10

Unterbruch Rücklauf X X X 10

Rücklauf-Messwert nicht

plausibel

Maximale Rücklauftemperatur

überschritten

STB-Abschalttemperatur

überschritten

Maximaler Temperaturgradient

überschritten

TkRuec < 0 °C X X X 10

TkRuec > TSTB X X X 10

TkIst > TSTB

Brenner ist abgeschaltet

∆TkIst > TempAnstMax

Brenner ausschalten

∆ϑ > 1,25 • dTkTrMax

Leistung um 20 % reduz.

Zu grosses Delta-T ∆ϑ > 1,5 • dTkTrMax

Leistung auf Min. reduz.

∆ϑ > 2,0 • dTkTrMax

Brenner aus

Rücklauf höher Vorlauf Brenner aus TkRuec >

TkIst +6

Legende

Fehlerbehandlungsroutinen

Brenner ein TkRuec >

TkIst +5

X Nacherwärmung

X Geringe

Abnahme

Von TW

bereits

aktiviert

nach

Anzahl

Fehler

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

X

X

10

X 10

X X 10

(X) X X 10

(X) X X 10

∆ϑ TkIst - TkRuec

∆TkIst Anstiegsgradient der Kesselisttemperatur

Tritt ein Fehler auf und wird die TW-Temperatur überschritten, so muss die entstehende

Wärme dann durch Einschalten des Gebläses und der Heizkreispumpe (wenn diese

noch nicht läuft) abgeführt werden.

Reaktion bei den entsprechenden Temperaturen, wenn die TW-Temperatur überschritten

wurde:

• Nachläufe

Für alle diese Fehler gilt:

Wird die TW-Abschalttemperatur TkMax (Parameter) überschritten, so wird zur

besseren Wärmeabfuhr die Heizkreispumpe eingeschaltet.

Wird die STB-Temperatur überschritten, so wird zusätzlich noch das Gebläse

eingeschaltet. Dieses läuft solange bis die STB-Temperatur wieder unterschritten

wurde, maximal die Zeit ZgebNach (Parameter).


Strömungssicherung /

Wasserdrucküberwachung

Funktion Flow-Switch

Funktion Druckschalter

Mit dem Eingang «Heizkreiswächter» ist eine Strömungssicherung oder Wasserdrucküberwachung

durch einen Überwachungskontakt möglich. Per Parametrierung sind als

Funktionen möglich:

KonfigRg5.1 KonfigRg5.0 Auswirkung

0 0 Flow-Switch mit Auslösen einer Störstellung

0 1 Flow-Switch mit Auslösen einer Startverhinderung

1 0 Druckschalter mit Auslösen einer Störstellung

1 1 Druckschalter mit Auslösen einer Startverhinderung

Bei dieser Funktion schliesst der Kontakt bei vorhandener bzw. genügend grosser

Durchströmung des Kesselwärmetauschers. Der Heizkreis-Flow-Switch darf daher nur

ausgewertet werden, wenn es bei einer Wärmeanforderung zu einer Durchströmung

des Primärwärmetauschers kommt.

Im Falle des Brauchwasserbetriebes wird der Heizkreis-Flow-Switch bei folgenden

Systemen nicht ausgewertet:

System 4

24

34

44

Der Test des Heizkreis-Flow-Switches beginnt immer mit dem Auslösen einer Wärmeanforderung

(intern oder extern).

Bei geschlossenem Kontakt kann sofort mit einer Inbetriebsetzung gestartet werden,

bei geöffnetem Kontakt sperrt die LMU... die Inbetriebsetzung nach einer Wartezeit

von 12 Sekunden. Es erfolgt ein Übergang auf Startverhinderung oder Störstellung mit

entsprechender Diagnose (Melde- oder Störcode).

Schliesst der Kontakt nach dieser Zeit, wird im Falle einer Startverhinderung diese

wieder aufgehoben und die Meldecodeausgabe wieder unterdrückt.

Liegt keine Wärmeanforderung vor, während eines Nachlaufes oder einer Kickfunktion

erfolgt keine Auswertung des Heizkreis-Flow-Switches.

In diesem Fall erfolgt mit dem Eingang «Heizkreiswächter» eine Wasserdrucküberwachung

(Wassermangelsicherung).

Ein geschlossener Druckschalter gibt die Inbetriebsetzungen an den FA und die

Ansteuerung der Pumpen unmittelbar frei. Bei geöffnetem Druckschalter wird erst nach

12 Sekunden Startverhinderung oder Störstellung ausgelöst.

Auch die Pumpenansteuerung wird zum Schutz gegen Trockenlauf gesperrt.

Zur Diagnose wird in diesem Fall ein Melde- oder Störcode generiert.

Steigt der Wasserdruck wieder an, wird im Falle einer Startverhinderung diese

automatisch wieder aufgehoben und die Pumpenansteuerung wieder freigegeben.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

27/93


Leistungbegrenzung

28/93

Bei der Festlegung der min. und max. Heizleistungen ist die Verwendung der Funktion

«Drehzahlbegrenzung» von Bedeutung. Diese wird per Parametrierung gewählt:

KonfigRg5.2 = 0: ohne Drehzahlbegrenzung

KonfigRg5.2 = 1: mit Drehzahlbegrenzung

• Ohne Drehzahlbegrenzung

In diesem Fall werden als Grenzwerte des Verstellbereiches der Heizleistung direkt die

PWM-Ansteuerwerte des Gebläses gewählt.

Ein Spannungsgang der Versorgungsspannung wirkt sich in der Heizleistung aus, das

Gebläse wird nicht nachgeführt. Je nach angeschlossenen Komponenten ergibt sich die

maximale Leistung bzw. der Modulationsbereich nach folgender Grafik:

Heizleistung

(Anst. des Gebläses)

100 %

LmodVL

max. Heizleistung ohne RU

max. Heizleistung mit RU

LmodTL

7494d01

Modulationsbereich der LMU... ohne Drehzahlbegrenzung

Die Leistungsgrenzen bei Heizanforderungen sind abhängig vom Anschluss einer RU.

Die Zuordnung gibt untenstehende Tabelle an:

Room unit Max. Heizleistung PhzMaxAkt

Vorhanden Siehe untenstehende Berechnungen

Nicht vorhanden PhzMax

Modulationsbereich mit RU

Modulationsbereich ohne RU

Modulationsbereich Bw

Max. Modulationsbereich

Berechnungsgleichung bei Witterungsführung ohne Raumführung über die RU:

RelModLevSet

PhzMaxAkt =

* ( PhzMax − L modTL)

+ L modTL

100%

Leistungssignal des

Temperaturreglers

RelModLevSet: Relative Modulation Level Setting gibt den max. Modulationsgrad

der RU in % des Modulationsbereiches vor.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Im Falle der Brauchwasseranforderungen ist die max. Leistung immer durch LmodVL

vorgegeben. Bzgl. der Wärmeanforderungen gilt somit für den Modulationsbereich:

Heizanforderungen Brauchwasseranforderungen

Minimale Leistung LmodTL LmodTL

Maximale Leistung PhzMaxAkt LmodVL

Die maximale Heizleistung kann am HMI, QAA73 oder PC-Tool mittels Reglerstoppfunktion

verstellt werden.

Der Verstellbereich beträgt 0-100 %, wobei folgende Zuordnung gilt:

0 % → LmodTL

100 % → LmodVL

Die Kesselleistung kann somit in folgenden Bereichen liegen:

Max. Leistung im Brauchwasserbetrieb: LmodTL ≤ LmodVL ≤ 100 %

Max. Leistung im Heizbetrieb: LmodTL ≤ PhzMax ≤ LmodVL

Max. Leistung im Heizbetrieb LmodTL ≤ PhzMaxAkt ≤ PhzMax

und angeschlossener Room unit:

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

29/93


30/93

• Mit Drehzahlbegrenzung

Bei aktiver Drehzahlbegrenzung werden Störeinflüsse auf die Gebläsedrehzahl

(Spannungsgang, Änderungen des abgasseitigen Widerstandes) bezüglich der

Leistungsgrenzen ausgeregelt.

Dazu müssen die zugehörigen Drehzahlen auf die am Kessel gemessene Heizleistung

abgestimmt werden. Wie ohne Drehzahlbegrenzung kann der Modulationsbereich bzw.

die maximale Heizleistung in Form von Drehzahlen angegeben werden.

Heizleistung

(Gebläsedrehzahl)

N_VL

max. Drehzahl ohne RU

max. Drehzahl mit RU

N_TL

7494d02

Modulationsbereich der LMU... mit Drehzahlbegrenzung

Die Leistungsgrenzen bei Heizanforderungen sind abhängig vom Anschluss einer RU.

Die Zuordnung gibt untenstehende Tabelle an:

Room unit Max. Heizleistung NhzMaxAkt

Vorhanden Siehe untenstehende Berechnungen

Nicht vorhanden NhzMax

Modulationsbereich mit RU

Modulationsbereich ohne RU

Modulationsbereich Bw

Berechnungsgleichung bei Witterungsführung ohne Raumführung über die RU:

RelModLevSet

NhzMaxAkt =

* ( NhzMax − N _TL)

+ N _ TL

100%

RelModLevSet: Relative Modulation Level Setting gibt den max. Modulationsgrad

der RU in % des Modulationsbereiches vor.

Im Falle der Brauchwasseranforderungen ist die maximale Leistung immer durch N_VL

vorgegeben. Bezüglich der Wärmeanforderungen gilt somit für den Leistungs- bzw.

Drehzahlbereich:

Heizanforderungen Brauchwasseranforderungen

Minimale Leistung N_TL N_TL

Maximale Leistung NhzMaxAkt N_VL

Leistungssignal des

Temperaturreglers

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Drehzahlbegrenzung

NhzMax kann über das HMI in Betrieb verstellt werden. Am HMI, QAA73 oder PC-Tool

ist mittels Reglerstoppfunktion ein Verstellbereich von 0-100 % möglich wobei folgende

Zuordnung gilt:

0 % → N_TL

100 % → N_VL

Die Kesselleistung kann somit in folgenden Bereichen liegen:

Max. Leistung im Brauchwasserbetrieb: N_TL ≤ N_VL

Max. Leistung im Heizbetrieb: N_TL ≤ NhzMax ≤ N_VL

Max. Leistung im Heizbetrieb N_TL ≤ NhzMaxAkt ≤ NhzMax

und angeschlossener RU:

Die Drehzahlbegrenzung hält die Drehzahlvorgaben bei Erreichen der max. oder min.

Heizleistung ein. Störgrössen bzgl der Gebläsedrehzahl sind Spannungsschwankungen

der Gebläseversorgung und Änderungen im abgasseitigen Widerstand (Länge der

Abgasrohre).

Die Drehzahlbegrenzung wirkt bei Über-/ Unterschreiten der maximalen / minimalen

Drehzahlschwellen wie ein einseitig wirkender unterlagerter Drehzahlregelkreis.

Je nach Wärmeanforderung ergibt sich somit als Verstellbereich der Heizleistung:

• Bei allen Heizanforderungen: N_TL ≤ Nist ≤ NhzMaxAkt

Der zugehörige PWM-Verstellbereich ist: LmodTL...PhzMaxAkt

• Bei Warmwasseranforderungen: N_TL ≤ Nist ≤ N_VL

Der zugehörige PWM-Verstellbereich ist: LmodTL...LmodVL

LmodTL: Minimaler Modulationswert, bei dem die Flamme noch nicht abreist und die

Verbrennungsgüte noch gewährleistet wird.

LmodVL: Maximal zulässiger PWM-Wert (Parameter)

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

31/93


Kaminfegerfunktion

32/93

3.5 Kesselregelung

Die Kesselregelung umfasst alle Funktionen, die das Anforderungssignal (Kesselsollwert)

in das Leistungssignal (PWM-Ansteuerung für das Gebläse) umsetzen.

Dazu gehören:

• Kaminfegerfunktion

• Reglerstoppfunktion

• Kesselfrostschutz

• Zweipunktregelung

• Stetige Regelung

• Stellgrössenbegrenzung und -ausgabe

Die Kaminfegerfunktion ermöglicht eine Inbetriebsetzung des Kessels per Tasteneingriff

am HMI. Sie dient dem Heizungsfachmann für Messzwecke am Kessel; es wird dabei

maximale Heizleistung bis zum Ansprechen des Temperaturwächters eingestellt.

Um grösstmögliche Wärmeabnahme zu ermöglichen, produziert die Kaminfegerfunktion

das Zwangssignal.

• Auslösen der Kaminfegerfunktion

- Betätigen des Kaminfegertaster länger als 3 und kürzer als 6 Sekunden.

• Funktion

- Generieren eines Zwangssignales zur Wärmeabfuhr

- Deaktivieren des PID- und Zweipunktreglers

- Ausgabe der max. Heizleistung (vorgegeben durch Parameter PhzMaxAkt)

- Während einer aktiven Kaminfegerfunktion wird ein entspr. Meldecode ausgegeben

• Beenden der Kaminfegerfunktion

- Betätigen der Kaminfegertaste länger als 1 Sekunde

- Übergang in die Reglerstoppfunktion

- Ausserbetriebsetzung durch den Temperaturwächter

- Bei Übergängen des FA in Störstellung oder Startverhinderung

Die Kaminfegerfunktion kann unabhängig von der Vorgeschichte aktiviert werden.

Aus Stand-by heraus wird eine Inbetriebsetzung ausgelöst, bei Brauchwasserbetrieb

erfolgt eine hydraulische Umschaltung auf die Heizkreise.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Reglerstoppfunktion

Ablauf der Reglerstoppfunktion

LMU-seitig

Die Reglerstoppfunktion wird durch längere Betätigung der Kaminfegertaste ausgelöst.

Desweiteren kann durch entsprechendes Verlassen der Reglerstoppfunktion die max.

Heizleistung eingestellt werden.

Prinzipiell wird die Reglerstoppfunktion vom HMI oder der RU QAA73 bedient.

Bei gleichzeitigem Anschluss dieser Komponenten gilt:

QAA73 HMI MiniHMI Kessel

sollwert

Leistung wird eingestellt

am:

Nicht vorh. Nicht vorh. Vorhanden TkSmax Einstellung nicht möglich, es wird

konstante Leistung ausgeben

modRegler = LmodZL

Nicht vorh. Vorhanden Beliebig TvSollMmi HMI

modRegler = f(PhzRelMmi)

Vorhanden Nicht vorh. Beliebig TkSmax QAA73

modRegler = f(RelModLevSet)

Vorhanden Vorhanden Beliebig TvSollMmi HMI

modRegler = f(PhzRelMmi)

Werden während einer aktiven Reglerstoppfunktion die in der Tabelle genannten

Komponenten abgezogen oder aufgesteckt, wird die Reglerstoppfunktion beendet und

in der neuen Konstellation die Anforderung neu überprüft (Reglerstoppfunktion muss

dann neu angefordert werden).

Die möglichen Zustände bei der Kaminfeger- oder Reglerstoppfunktion zeigt folgendes

Diagramm:

Kaminfegertaste > 3 s betätigt

1 2

Grundzustand

5

Übernehmen der

max. Heizleistung

Kaminfegertaste

innerhalb von 5 s

losgelassen

Kaminfegertaste > 1 s betätigt

Kaminfegertaste

> 5 s betätigt

und

PhzRelMmi


PhzRelLmu

Kaminfegertaste

> 6 s betätigt

Kaminfegertaste

> 1 s betätigt

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

4

Prüfen des

Tastenzustandes

7494d03/1000

Kaminfegerfunktion

Kaminfegertaste > 3 s betätigt

3

Reglerstoppfunktion

Aktivieren / Deaktivieren der Reglerstopp- und Kaminfegerfunktion mit HMI oder QAA73

33/93


Kesselfrostschutz

Reglerverzögerung

Reglerkonfiguration

Sollwert- / Istwertübergabe

34/93

Der Kesselfrostschutz wird unabhängig von Wärmeanforderungen oder angeschlossenen

Komponenten gewährleistet. Er wird daher autonom in der Kesselregelung überprüft

und löst ggf. eine Inbetriebsetzung mit Auslösung eines Zwangssignales zur

Wärmeabfuhr aus.

• Aktivieren des Kesselfrostschutzes TkIst < TkSfrostEin

Bei aktiver Kesselfrostschutzfunktion wird das Zwangsignal ausgesendet, dies sorgt für

die notwendige Wärmeabnahme. Als Kesselsollwert für den PID-Regler wird während

des Kesselfrostschutzes der maximale Kesselsollwert TkSmax verwendet:

TkSoll = TkSmax

Dies führt zu einer hohen Heizleistung, d.h. das Abschaltkriterium wird sicher und

schnell erreicht.

• Beenden des Kesselfrostschutzes TkIst > TkSfrostAus

Liegen keine weiteren bzw. höhere Temperaturanforderungen vor, wird mit Erreichen

des Ausschaltkriteriums eine Ausserbetriebsetzung ausgelöst, das Zwangssignal

aufgehoben und dadurch ein Nachlauf der Pumpen gestartet.

Bei weiteren Wärmeanforderungen darf es nach Beenden des Kesselfrostschutzes zu

keiner Ausserbetriebsetzung kommen.

Die Reglerverzögerung dient einer Stabilisierung der Verbrennungsbedingungen;

speziell nach einem Kaltstart.

Nach Freigabe des Reglers durch den FA verbleibt dieser für die - durch den Parameter

ZReglVerz vorgebene Zeit - auf der Zündleistung. Erst nach Ablauf dieser Zeit, wird der

stetige Regler und somit die Modulation freigegeben.

Ein Beispiel zeigt folgende Abbildung:

Heizleistung

Zündleistung

Start einer

Inbetriebsetzung

Zündung Beginn der

Modulation

ohne Reglerverzögerung

ZReglVerz

Beginn der

Modulation

mit Reglerverzögerung

Je nach Betriebsart muss der Kesselregler mit den entsprechenden Soll- / Istwerten

geladen werden:

Heizbetrieb Bw-Speicherladung Bw-Durchlauferhitzer

Sollwert Tsoll TkSoll TkSoll TempAnfoVgBw

Istwert Tist TkIst TkIst TbwIst1

Bei Heizbetrieb wird der ermittelte Kesselsollwert übergeben. Im Falle des Durchlauferhitzers

wird der Brauchwassersollwert verwendet. Entsprechend werden die Istwerte

geladen.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

7494d06

t


Reglerkoeffizientenbestimmung

Parameterauswahl

Heizleistungsgrenzen

Bei fester Reglerparametrierung werden hier lediglich die entsprechenden Reglerkoeffizienten

mit der zugehörigen Abtastzeit gewählt.

Heizbetrieb Bw-Speicherladung Bw-Durchlauferhitzer

Reglerparameter

Kp, Tn, Tv

Abtastzeit Zabtast ZabtastK ZabtastK ZabtastDlh

KpHz, TnHz, TvHz KpBw, TnBw, TvBw KpBw, TnBw, TvBw

Der PWM-Verstellbereich des Temperaturreglers hängt ab von Drehzahlbegrenzung

und Wärmeanforderung ab.

• Bei inaktiver Drehzahlbegrenzung:

Der Modulationsbereich muss unter Berücksichtigung des Spannungsganges

parametriert werden.

LmodTL:

Muss unter Berücksichtigung des Spannungsganges (Unterspannung) so eingestellt

werden, dass die minimal zulässige Heizleistung nicht unterschritten wird.

PhzMax, LmodVL:

Muss unter Berücksichtigung des Spannungsganges (Überspannung) so eingestellt

werden, dass die maximal zulässige Heizleistung nicht überschritten wird.

Leistungsgrenzen bei inaktiver

Drehzahlbegrenzung

Heizbetrieb Bw-Betrieb

LmodTL, PhzMax LmodTL, LmodVL

Ausserdem muss erfüllt sein: PhzMax ≤ LmodVL

• Bei aktiver Drehzahlbegrenzung:

Der Modulationsbereich des Temperaturreglers bleibt so gross wie möglich, die

Drehzahlbegrenzung begrenzt die Heizleistung auf den gewünschten Wert

(NhzMaxAkt bei Heizanforderungen, N_VL bei Brauchwasseranforderungen).

Damit ein maximaler Modulationsbereich erreicht wird und Spannungsschankungen

der Gebläseversorgung ausgeregelt werden können, empfiehlt sich, die PWM-

Einstellparameter der Leistungsverstellung folgendermassen einzustellen:

LmodTL:

Minimaler PWM-Wert, bei dem die Flamme noch nicht abreist (unter Berücksichtigung

des Spannungsganges).

PhzMax, LmodVL:

100 % (ermöglicht den maximalen Verstellbereich des Gebläses).

Weichen die zugehörigen Drehzahlen NhzMax bzw. N_VL zu weit von diesen PWM-

Werten ab, verstärken sich Überschwinger beim Einregeln der Gebläsedrehzahl bei

Erreichen der maximalen Heizleistung.

Sind solche Überschwinger unerwünscht, können diese Werte kleiner gewählt werden.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

35/93


Kesseltemperaturregelung

Zweipunktregelung

Kesselmindestpausenzeit

36/93

Bei folgenden Betriebsarten wird die Heizleistung statisch vorgegeben, d.h. die

Ergebnisse des Kesselreglers werden ignoriert und ein der Funktion entsprechender

Wert an den FA übergeben:

Funktion Geforderte Heizleistung

Kaminfegerfunktion PhzMaxAkt

Reglerstoppfunktion Eingestellt am HMI oder QAA73

Reglerverzögerung LmodZl

Der Zweipunktregler erzeugt das Signal für eine In- oder Ausserbetriebsetzung durch

den Feuerungsautomaten:

Inbetriebsetzung = «Ein» bei TkIst < TkSoll - SdEin

Ausserbetriebsetzung = «Aus» bei TkIst > TkSoll + SdAus

Die Schaltdifferenzen werden je nach Führungsart entsprechend geladen. Ausserdem

beeinflusst die dyn. Ausschaltdifferenz den Wert von SdAus.

Die Kesselmindestpausenzeit sperrt den Kessel für die einstellbare Zeit ZBreMinP.

Diese Zeit wird nach regulären Ausserbetriebsetzungen oder beim Ansprechen des

Temperaturwächters bei Heizanforderungen gestartet. Erneute Inbetriebsetzungen

durch den Zweipunktregler jedoch erst nach Ablauf dieser Zeit angenommen.

• Freigabe der Mindestpausenzeit:

Nach sicherem Erkennen des Flammensignales wird die Mindestpausenzeit freigegeben,

d.h. bei der nächsten Ausserbetriebsetzung durch den Zweipunktregler

kann die Mindestpausenzeit gestartet werden.

• Start der Mindestpausenzeit:

Nach Freigabe der Mindestpausenzeit mit der Ausserbetriebsetzung durch den

Zweipunktregler oder den Temperaturwächter wird der Timer mit der Zeit ZbreMinP

geladen und gestartet.

• Unterbrechen der Mindestpausenzeit:

Kommt es beim Ablauf der Mindestpausenzeit zu einer der nachfolgend genannten

Anforderungen, werden diese sofort bearbeitet. Im Hintergrund läuft für den Heizkreis

die Mindestpausenzeit weiter ab.

− Brauchwasseranforderung

− Kesselfrostschutz

− Reglerstoppfunktion

− Kaminfegerfunktion

Wird innerhalb dieser Zeit die Anforderung wieder beendet, bleibt die Heizanforderung

bis zum Ablauf der Mindestpausenzeit weiter gesperrt.

• Beenden der Mindestpausenzeit:

− Nach Ablauf der Mindestpausenzeit

− Bei Wegfall der letzten Heizanforderung (Hz1, Hz2 oder HzZone)

− Überschreiten einer max. Regeldifferenz ∆T = TkSoll – TkIst

Kühlt der Kessel während der Kesselmindestpausenzeit zu stark aus, wird bei

Erreichen einer maximalen Regeldifferenz die Pausenzeit abgebrochen und die

Inbetriebsetzung wieder freigegeben.

∆T ≥ dTbreMinP

Bei der nächsten Ausserbetriebsetzung wird die Mindestpausenzeit wieder neu

gestartet.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Kesseltaktschutz

Dynamische

Ausschaltdifferenz

Der Kesseltaktschutz wird über verschiedene Verfahren realisiert, die je nach Betriebsart

zur Anwendung kommen.

Hz-Betrieb Bw-Speicherbetrieb Bw-Durchlauferhitzerbetrieb

Dynamische Ausschaltdifferenz X X X

Kesselmindestpause X

Zur Vermeidung von unnötigen Abschaltungen beim Einschwingvorgang, wird die

Ausschaltdifferenz dynamisch in Abhängigkeit des Temperaturverlaufs angepasst.

Das Verfahren wird sowohl im Heizbetrieb als auch bei Durchlauferhitzer bei der

Auslauftemperaturregelung angewandt.

Prinzipiell wird die Ausschaltdifferenz in Abhängigkeit von der Überschwingweite eines

Einschwingvorganges reduziert. Bei aperiodischen Vorgängen erfolgt die Reduktion

über ein Zeitkriterium. Einen typischen Einschwingvorgang zeigt folgende Abbildung:

Tist

SdAusMax

SdAusMin

Tsoll

SdEin

7494d20

Dynamische Ausschaltdifferenz

Die Ausschaltdifferenz ist somit eine Funktion der Temperaturmaximas Tist

SdAus = f(Tist, SdAusMax, SdAusMin)

Die Einschaltdifferenz ist fest parametriert. Je nach Betriebsart gelten folgende Zuordungen:

Min. Ausschaltdifferenz

(Parameter)

Max. Ausschaltdifferenz

(Parameter)

Hz-Betrieb Bw-Speicherbetrieb

SdHzAusMin SdHzAusMin

SdHzAusMax SdHzAusMax

Ausschaltdifferenz SdAus =f(SdHzAusMin,

SdHzAusMax, TkIst)

Einschaltdifferenz SdEin

(Parameter)

Zeit bis zur Reaktion auf

die min. Ausschaltdifferenz

(Parameter)

SdAus = f(Tist, SdAusMin, SdAusMax)

=SdHzEin =SdHzEin

=f(SdHzAusMin,

SdHzAusMax, TkIst)

ZsdHzEnde ZsdBwEnde

Durch Gleichsetzen der Schaltdifferenzen SdHzAusMin = SdHzAusMax bzw.

SdBwAusMin = SdBwAusMax kann die dynamische Ausschaltdifferenz deaktiviert

werden. Die Schaltdifferenzen werden dann als festparametriert übernommen.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

Tist

t

37/93


Stetige Regelung,

konventionell

38/93

Im Kesselkreis liegt ein einschleifiger Temperaturregelkreis vor:

Sollwertvorgabe Regler

Kesselsollwert

Tsoll

+

∆T

Reglerstruktur des Kesselreglers

Stellgrössenanpassung

K Fühler TFühler

Pneum. / elektr.

Verbund

Brenner und

Wärmetauscher

K P

TN

TV

K PWM

KStell K Strecke TStrecke

PWM

P

Im Kesselkreis erfolgt die Regelung der Temperatur auf den vorgegebenen Sollwert.

Der Regler kann dabei für Heiz- oder Brauchwasserkreis verwendet werden. Die

Zuordnung erfolgt durch entsprechende Datenübergabe.

Durch den übergeordneten Zweipunktregler wird der vorher dargestellte stetige

Regelkreis freigegeben und auf die entsprechende Sollwertvorgabe eingeregelt.

Das Ergebnis des Temperaturreglers wird auf das PWM-Signal des Stellgliedes

angepasst, die Leistungsverstellung erfolgt über das Gebläse und dem pneumatischen

oder elektronischen Verbund.

Dem Temperaturregelkreis ist in allen Fälle der Temperaturwächter übergeordnet.

Dieser schaltet bei Erreichen des Wertes TkMax den Kessel aus (löst Sicherheitsabschaltung

aus).

Der PID-Regelalgorithmus berechnet aus der Regeldifferenz (∆T = Tsoll - Tist) und der

gewählten Reglerparametrierung die erforderliche Stellgrösse. Es kann über die

Reglerparameter der jeweilige Regleranteil aktiviert / ausblendet oder an die

Regelstrecke angepasst werden.

Ebenso lässt sich die Abtastzeit ist für den Kesselkreis und den Warmwasserkreis

wählen.

Die vom PID-Regler bestimmte Heizleistung wird auf den zulässigen Leistungsbereich

begrenzt.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

Fühler

7494b06/1000

TIst


Ansteuerung der mod.-

Pumpe

Anlagenfrostschutz

3.6 Hydraulisches System-Management (HSM)

Das HSM steuert die Stellglieder der Brenner / Kessel und gibt das Anforderungssignal

in geeigneter Form (unter Berücksichtigung von kesselspezifischen Funktionen) an die

Kesselregelung weiter.

Im Falle der modulierenden Pumpe berechnet die HSM aus dem Ansteuersignal des

VM das notwendige PWM-Signal den an die modulierende Pumpe.

Um einen sicheren Anlauf der mod. Pumpe zu gewähren (herstellerunabhängig), wird

bei jeder Einschaltung der Pumpe ein Anfahrkick mit maximale Pumpendrehzahl

ausgegeben:

PWM-Ansteuerwert während des Anlaufkicks: QmodMin (Parameter)

Zeitdauer des Anlaufkicks: TqModAnlauf (Konstante, 10 s)

Nach Ablauf des Anlaufkicks wird der Wert, der aus der Heizanforderung berechnet

wurde, übernommen.

Wird die Pumpe schon vor Ablauf des Anlaufkicks wieder ausgeschaltet, wird der

Anlaufkick abgebrochen und das PWM-Signal mit dem Wert für die ausgeschaltete

Pumpe initialisiert.

Der Anlagefrostschutz soll einen Schutz der Anlage bei Erreichen von tiefen Aussentemperaturen

gewährleisten. Er bewirkt durch das direkte Einschalten der

Heizkreispumpen (Q1, Q2, Q8, sofern vorhanden) eine Umwälzung des im Heizkreis

befindlichen Wassers.

Er wirkt lokal, d.h nicht auf weitere Heizzonen über RVA46. Diese haben ihren eigenen

Anlagenfrostschutz.

Im Falle einer Brauchwasseranforderung mit absolutem Vorrang hat die Brauchwasseranforderung

Vorrang. Liegt kein Brauchwasservorrang vor, kann der Anlagenfrostschutz

parallel zur Brauchwasseranforderung ausgeführt werden.

Die Funktion Anlagenfrostschutz ist parametrierbar:

KonfigRg1.AnlagenFrost = 0: Anlagenfrostschutz ist deaktiv

KonfigRg1.AnlagenFrost = 1: Anlagenfrostschutz ist aktiv

Der Anlagenfrostschutz arbeitet mit der aktuellen Aussentemperatur. Je nach

Temperatur ergibt sich unterschiedliches Verhalten.

Ist keine gemessene Aussentemperatur vorhanden (LMU-intern oder extern) wird der

Anlagenfrostschutz gesperrt.

Aussentemperatur Auswirkung auf die Heizkreise

TiAussen ≤ -4 °C Pumpen Ein

-5 °C ≤ TiAussen ≤ 1,5 °C Ca. alle 6 Std. für 10 Minuten Pumpen Ein

TiAussen > 1,5 °C Pumpen Aus (falls keine andere Wärmeanforderung vorliegt)

Im Bereich -4...-5 °C können unterschiedliche Reaktionen auftreten.

Entscheidend ist das Niveau der Aussentemperatur zuvor:

• War die Aussentemperatur zuvor höher, takten die Pumpen in diesem Bereich.

• War die Aussentemperatur zuvor tiefer, bleiben die Pumpen in diesem Bereich

eingeschaltet.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

39/93


Bestimmung der

Wärmeanforderungen

Priorisierung der Wärmeanforderungen

40/93

3.7 Verbraucher-Management (VM)

Das Verbraucher-Management (VM) beinhaltet die Funktionen, die das Zusammenspiel

der Verbrauchergruppen betreffen. Dies schliesst auch externe Anforderungen ein.

Beispiele sind Wärmeanforderungen aus der Raumheizung, der Brauchwasserzapfung

oder auch Anforderungen aus Bedieneingriffen.

Das VM sammelt die Wärmeanforderungen aus den Verbraucherkreisen und führt die

Priorisierung durch. Ggf. werden auch mehrere Wärmeanforderungen weitergegeben:

• BwSpL Bw-Speicherladung

• BwSpFs Bw-Speicherfrostschutz

• BwDlhA Bw-Durchlauferhitzer, Auslauftemperaturanforderung

• BwDlhB Bw-Durchlauferhitzer, Bereitschaftsanforderung

• BwDlhFs Bw-Durchlauferhitzer, Frostschutzanforderung

• BwSchS Bw-Schichtenspeicher, Schnellladung

• BwSchL Bw-Schichtenspeicher, Langsamladung

• BwSchFs Bw-Schichtenspeicher, Frostschutz

• Hz1 Heizanforderung Pumpenkreis / Kesselkreis

• HzFs1 Frostschutzanforderung Pumpen / Kesselkreis

• Hz2 Heizanforderung Mischer-/ Pumpenkreis 2

• HzFs2 Frostschutzanforderung Mischer-/ Pumpenkreis 2

• HzZone Heizanforderung der Zone

• Aus Keine Wärmeanforderung

Priorisierung der Wärmeanforderungen:

Priorität Wärmeanforderung bei

absolutem Vorrang

1 BwDlhA BwDlhA

BwSpL BwSpL

BwSchS BwSchS

Wärmeanforderung bei gleitendem

oder keinem Vorrang

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

Hz1

Hz2

HzZone

2 BwDlhB BwDlhB

BwSchL BwSchL

HzFs1

HzFs2

3 BwSpFs BwSpFs

4 Hz1

BwDlhFs BwDlhFs

BwSchFs BwSchFs

Hz2

HzZone

5 HzFs1

HzFs2

Wärmeanforderungen gleicher Priorität können sich parallel durchsetzen (es sei denn

die Hydraulik schliesst dies aus), d.h. werden somit auch bedient. Untergeordnete

Prioritäten werden gesperrt und müssen warten, bis die höhere Priorität beendet ist.


Bestimmung der

Temperaturanforderung

Das VM bestimmt aus den angeschlossenen Komponenten den resultierenden Kesselsollwert,

bzw. im Falle von Durchlauferhitzersystemen den Brauchwassersollwert.

Die resultierende Temperaturanforderung ergibt sich aus einer Maximumbildung aller

vorhandenen und freigebenen Temperaturanforderungen. Dies hängt vom gewählten

Vorrang ab:

• Kein Vorrang: Result. Temp.-Anford. = Max (Temp.-Anford. Hk1, Temp.-

Anford. Hk2, Temp.-Anford. ext. Hk, Temp.-Anford. ext.

Bwk)

• Absoluter Vorrang oder alle Systeme mit Durchlauferhitzer

- Bei Hz-Anforderungen: Result. Temp.-Anford. = Max (Temp.-Anford. Hk1, Temp.-

Anford. Hk2, Temp.-Anford. ext. Hk)

- Bei Bw-Anforderungen: Result. Temp.-Anford. = Max (Temp.-Anford. ext. Bwk)

Das Ergebnis der Maximumbildung muss auf den zulässigen Temperaturbereich des

Kessels begrenzt sein. Dies kann je nach Parametrierung Rückwirkung auf die

Temperaturanforderungen der einzelnen Kreise haben.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

41/93


42/93

Bei richtiger Parametrierung stellt sich der Bereich für den zulässigen Kesselsollwert

und den Temperaturwächter wie folgt dar:

TkIst

Tstb

TkMax

TkSmax

TkSmin

Zusammenhang zwischen Zweipunktregelung und Temperaturwächter

Wie in der Abbildung dargestellt, muss folgendes erfüllt werden:

TkMax < Tstb

TkSmax < TkMax

Wird der Auslösewert des Temperaturwächters zu gross gewählt, erfolgt intern die

Begrenzung auf:

TkMax = Tstb – 3K

Wird der maximale Kesselsollwert und die Ausschaltdifferenz zu gross gewählt

(Erreichen das Niveau des Temperaturwächters), muss der Kesselsollwert auf einen

Mindestabstand zum Temperaturwächter begrenzt werden:

TkSmax = TkMax – 3K

TkIst

Tstb

TkMax

TkSmin

TkSmin TkSmax

Mindestabstand zum STB (3K)

Mindestabstand zum Wächter (3K)

TkSmin TkSmax

Begrenzung des maximalen Kesselsollwertes bei Erreichen des TW

Der maximale Kesselsollwert entspricht in diesem Fall TkSmaxAktuell. Die höheren

Anforderungen durch die Verbraucherkreise können nicht erfüllt werden. Wird nach

Aufruf des VM die Schaltdifferenz SdAus verändert, wird die Begrenzung noch einmal

durchgeführt.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

SdHzEin

7494d12

7494d13

TkSoll

TkSmax

TkSmaxAktuell

TkSoll


Sommer / Winter (S / W)-

Umschaltung

Die S / W-Umschaltung kann über zwei Wege erfolgen:

1. Per Handschalter am HMI

2. Durch die S / W-Automatik über den Witterungsfühler

Zu 1.: S / W-Schalter

Je nach HMI-Ausführung kann ein S / W-Schalter integriert werden. Dieser bewirkt das

zentrale Sperren der Heizanforderungen aller Heizkreise sowie die Umschaltung auf

S / W-Automatik. Es sind folgende Zustände möglich: 1)

• Sommerbetrieb: Alle Heizkreise werden gesperrt.

• Winterbetrieb: Alle Heizkreise werden freigegeben

• Automatikbetrieb: Die Heizkreise werden von der automatischen S / W-

Umschaltung gesteuert.

1) Siehe auch Kapitel «Bedienung» / HMI

Zu 2.: Automatische S / W-Umschaltung (kann über mehrere Wege erfolgen):

a) Über die RU (Basisdokumentation QAA73)

Bei vorhandener RU am OpenTherm-Bus übernimmt diese die S / W-Automatik bzgl.

der an ihr angeschlossenen Heizkreise (kann Hk1 und Hk2 sein).

Die LMU hat keine Informationen über den Zustand der S / W-Umschaltung der RU,

d.h. sperrt die RU die Heizkreise aufgrund der S / W-Automatik, kann die LMU diese

nicht mehr freigeben.

(Sollte dies unerwünscht sein, muss die S / W-Automatik der RU durch die Wahl

einer hohen Umschalttemperatur abgeschaltet werden).

b) Über die LMU

Die LMU führt die S / W-Automatik der Kreise, die bei ihr aktiv sind durch (Heizkreise,

die nicht über die RU geregelt werden).

Befindet sich ein Witterungsfühler im System (an der LMU... angeschlossen oder

über internen Bus übertragen) und wurde eine gültige S / W-Umschalttemperatur

parametriert, wird die S / W-Umschaltautomatik aktiv.

Sperren der Heizanforderung S / Wauto = 0 bei TaGed > THG + 1K

(Winter auf Sommer)

Freigabe der Heizanforderung S/Wauto = 1 bei TaGed < THG - 1K

(Sommer auf Winter)

Die automatische S / W-Umschaltung der LMU... kann durch Parametrierung gesperrt

werden:

Bei THG = 30 °C ist die automatische Umschaltung inaktiv, und gibt die Heizanforderung

in diesem Fall frei.

Das Zusammenspiel der verschiedenen S / W-Automatiken in der Stellung «Automatik»

am HMI zeigt folgende Tabelle:

S / W-Autom.

LMU oder RU

Sommer Sperren

Auswirkung auf

Hk1 und Hk2

Winter Freigeben

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

43/93


44/93

Ist kein HMI angeschlossen oder verfügt das HMI über keinen S / W-Schalter erfolgt die

Bestimmung des Sperrens / Freigebens ausschliesslich über die S / W-Automatik.

Ist auch kein Witterunsfühler im System vorhanden, gilt Freigabe aller Heizkreise.

Wie es in Verbindung mit der S / W-Automatik zur Wärmeanforderung des VM kommt,

ist in folgender Abbildung dargestellt:

S / W-zentr. 1)

RVA

S / W-Schalter

= Auto

S / W-Schalter

= 1 (Winter)

Heizanforderung Hk1

Heizanforderung Hk2

Heizanforderung Zone 1)

Brauchwasseranforderung

HeizAnfo per Parameter

Resultierende Wärmeanforderung des VM

1) Noch nicht realisiert

&

≥ 1

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

≥ 1

&

≥ 1

7494b07

Resultierende

Wärmeanforderung


Pumpenkreis der LMU

∆T-Regelung

Parameter der ∆T-

Regelung

3.8 Raumregelung (RR)

Die Raumregelung bestimmt aus den Eingaben der Endbenutzer das Anforderungssignal

des zugehörigen Heizsystemes. Dies geschieht z.B. aufgrund von Ergebnissen

der Witterungsführung, Schaltprogrammen, ECO-Funktionen etc.

Die ∆T-Regelung wirkt auf die modulierende Heizkreispumpe und den Vorlaufsollwert.

Prinzipiell kann sie in drei Regel-/ Steuerstrategien betrieben werden:

1. Vorlauf-Max.-Begrenzung

2. Delta-T-Begrenzung

3. Delta-T-Überwachung

Installateurparameter:

Parametername Bedeutung

ModQ1 Auswahl mod. oder stufige Heizkreispumpe

DtBegr Auswahl der ∆T-Begrenzung

DtRegelung Auswahl der ∆T-Regelung

DtRedBetrieb Auswahl des Verhaltens bei Reduziertbetrieb

AnlVol1/2 Auswahl des Anlagevolumens

TkSnorm Auslegungstemperatur des Heizsystemes (Heizkreis 1)

TiAussenNorm Normaussentemperatur im Auslegungspunkt

dTkTrNenn Auslegungsspreizung bei der Normaussentemperatur

dTkTrMax Maximal zulässige Spreizung

KpDt Proportionalbeiwert der ∆T-Regelung

TnDt Nachstellzeit der ∆T-Regelung

TvDt Vorhaltezeit der ∆T-Regelung

NqmodNenn Drehzahlstufe im Nennauslegungspunkt

NqmodMin Minimale Pumpendrehzahl in %

OEM-Parameter:

Parametername Bedeutung

QmodMin Minimaler Modulationsgrad der Heizkreispumpe

QmodMax Maximaler Modulationsgrad der Heizkreispumpe

FoerderMin Minimale Förderhöhe der Heizkreispumpe

FoerderMax Maximale Förderhöhe der Heizkreispumpe

QmodDrehzStufen Anzahl von Drehzahlstufen der mod. Heizkreispumpe

Klambda Filterzeitkonstante der Vor- / Rücklaufistwerte

KtAbtastDt Abtastfaktor der ∆T-Regelung (zu TAbtastK)

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

45/93


Verhalten bei Nachtabsenkung

oder Schnellabsenkung

Verhalten bei Schnellaufheizung

Vorlaufmaximalbegrenzung in

Verbindung mit der ∆T-Regelung

46/93

Hat die LMU... Kenntnis über Schaltprogrammzustände, besteht die Möglichkeit während

einer Nachtabsenkung - oder einer Schnellabsenkung - die Heizkreispumpe auf

minimaler Drehzahl zu betreiben.

Entscheidend für diese Funktion ist die Führungsvariante.

In diesem Fall wird eine Absenkung der Raumtemperatur unter Sollniveau in Kauf

genommen. Priorität hat die Energieeinsparung.

Über Parametrierung kann gewählt werden:

KonfigRg7.DtRedBetrieb =

0: ∆T-Regelung ist im Reduziertbetrieb inaktiv, d.h. die Pumpendrehzahl ist NqmodMin

1: ∆T-Regelung ist auch im Reduziertbetrieb aktiv

Die Information über eine Nachtabsenkung ist von der Führungsvariante des

Heizkreises 1 abhängig. Je nach Variante wird die Funktion gesperrt / freigegeben:

Führungsvariante Hk1 Kriterium für eine Nachtabsenkung

Notbetrieb, Festwertregelung oder

Witterungsführung LMU

Schaltuhr ist vorhanden und hat abgesenkt:

KonfigRg1.Schaltuhr1 = 1

und

RT = 0

Raumführung RU oder Witterungsführung RU Schaltprogramm von Hk1 befindet sich in der

Nachtabsenkung:

BetrNiveauRh1= 0 oder 1*

* BetrNiveauRh1 = 0 bedeutet Frostschutz

BetrNiveauRh1 = 1 bedeutet Reduziert (d.h. auch bei Frostschutzbetrieb wird mit

minimaler Pumpendrehzahl gefahren).

Sind die Kriterien für eine Nachtabsenkung nicht gegeben, wird die ∆T-Regelung

berechnet und die jeweils errechnete Pumpendrehzahl ausgegeben.

Hat die LMU... Kenntnis über eine aktive Schnellaufheizung, besteht die Möglichkeit

während der Schnellaufheizung maximale Pumpendrehzahl auszugeben (gewährt

schnellstmögliche Aufheizung).

Eine Information über eine Schnellaufheizung ist nur in Verbindung mit einem QAA73

möglich:

Bedingung für Auswertung der Schnellaufheizung:

FührungsvarianteHz = (Raumführung RU oder Witterungsführung RU) & QAA73 vorh.

Nach Beenden der Schnellaufheizung wird der Modulationsgrad aus der Berechnung

der ∆T-Regelung wieder ausgegeben.

Je nach angeschlossenen Komponenten ergibt sich der maximale Vorlaufsollwert

teta_vl_max aus unterschiedlichen Quellen:

Führungsvariante Hk1 Notbetrieb, Festwertregelung,

Witterungsführung LMU

teta_vl_max TkSnorm

(Einstellparameter der LMU)

Raumführung RU,

Witterungsführung RU

MaxTSet

(Einstellung der RU)

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Temperaturbegrenzung

Der Heizkreis 1 kann prinzipiell nur als Pumpenkreis ausgeführt werden; die

Begrenzung erfolgt daher auf den für den Pumpenkreis zulässigen Bereich.

Die Begrenzung ist nicht aktiv, wenn die Temperaturanforderung für Hk1 von der RU

berechnet wird:

Begrenzung Hk1: TkSmin ≤ Temp.-Anford. Hk1 ≤ TkSnorm

Durch das Begrenzen der Temperaturanforderungen kann es bei Fehlparametrierungen

und schlechten Konfigurationen zu folgenden Auswirkungen kommen:

Temp.-Anford. Hk1 < TkSmin:

Da die Anforderung auf ein höheres Niveau begrenzt wird, ergibt sich eine Überversorgung

des Pumpenkreises.

Durch Einsetzen eines Magnetventiles in Serie zur Pumpe kann bei vorhandener Raumrückmeldung

eine unzulässige Erhöhung der Raumtemperatur vermieden werden.

Bei vorhandenen Thermostatventilen regeln diese die Überversorgung aus.

Temp.-Anford. Hk1 > TkSnorm:

Der Kessel kann die Anforderung nicht bedienen, d.h. eine Unterversorgung der

Heizkreise muss in Kauf genommen werden.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

47/93


Führungsarten

Gedämpfte Aussentemperatur

Nutzen

Beschreibung

Einstellung

Prozess

Auswirkung

Beispiel

48/93

Nachfolgend sind die Sollwertführungen beschrieben, die bei der LMU... berücksichtigt

werden.

• Berücksichtigung der Wärmespeicherfähigkeit des Gebäudes

Die gedämpfte Aussentemperatur ist die simulierte Raumtemperatur für ein fiktives

Gebäude, das keine eigene Wärmequelle hat, sondern ausschliesslich durch die

Aussentemperatur beeinflusst wird.

Es ist keine direkte Einstellung möglich. Die Bildung der gedämpften Aussentemperatur

kann nicht beeinflusst werden.

Die gedämpfte Aussentemperatur wird vom Regler gebildet. Sie wird aus dem Wert der

aktuellen Aussentemperatur alle 10 Minuten errechnet.

Eine direkte Auswirkung hat die gedämpfte Aussentemperatur nur auf die S / W-

Umschaltung.

Indirekt wirkt die gedämpfte Aussentemperatur über die gemischte Aussentemperatur

auf die Vorlauftemperatur-Regelung.

Ta

°C

17

16

15

14

13

TaGed

TiAussen

18:00 06:00 18:00 06:00 18:00 h

TiAussen Aktuelle Aussentemperatur

TaGed Gedämpfte Aussentemperatur

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

7494d22


Gemischte Aussentemperatur

Nutzen

Beschreibung

Prozess

Auswirkung

Beispiel

Gebäudebauweise

Nutzen

Beschreibung

Auswirkung

Bauweise

• Führungsgrösse für die Vorlauftemperatur-Regelung

Die gemischte Aussentemperatur ist eine Mischung der aktuellen Aussentemperatur

und der vom Regler errechneten «gedämpften Aussentemperatur».

Die Mischung der aktuellen und der gedämpften Aussentemperatur ist abhängig von der

Gebäudebauweise und entsteht wie folgt:

Eingestellte Gebäudebauweise Gemischte Aussentemperatur

Schwer TaGem = ½ TiAussen + ½ TaGed

Leicht TaGem = ¾ TiAussen + ¼ TaGed

Die gemischte Aussentemperatur wirkt als Führungsgrösse auf die Vorlauftemperatur-

Regelung, die sich so auf die gegebenen Witterungsverhältnisse anpasst.

Ferner hat sie eine Auswirkung auf die Tages-Heizgrenzenautomatik zur Abschaltung

der Heizung.

Ta

°C

17

16

15

14

13

TaGem1

TaGem0

TiAussen Aktuelle Aussentemperatur

TaGed Gedämpfte Aussentemperatur

TaGem1 Gemischte Aussentemperatur für leichte Bauweise

TaGem0 Gemischte Aussentemperatur für schwere Bauweise

• Berücksichtigung der Gebäudedynamik

TiAussen

18:00 06:00 18:00 06:00 18:00 h

Die Gebäudebauweise beeinflusst das Regelverhalten. Es ist eine Berücksichtigung

einer Störgrösse (z) innerhalb der Regelstrecke.

Durch die Einstellung verändert sich die Bildung der gedämpften Aussentemperatur und

verändert somit die Regelstrecke so, dass sie dem Gebäude angepasst wird. Sie dazu auch

«Gedämpften Aussentemperatur».

Bei Eingabe:

0: Schwere Bauweise

Die Raumtemperatur reagiert langsamer auf Aussentemperatur-Schwankungen

1: Leichte Bauweise

Die Raumtemperatur reagiert schneller auf Aussentemperatur-Schwankungen

• Schwere Bauweise:

Gebäude mit dickem Mauerwerk oder Mauern mit Aussenisolation.

• Leichte Bauweise:

Gebäude mit leichtem Mauerwerk.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

TaGed

7494d23

49/93


Heizkennlinien

Legende

50/93

Vorlaufsollwert TvSoll

90

80

70

60

50

40

30

Sth=20

Sth=10

Sth=2

20

-20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20

Heizkennlinien der LMU-internen Witterungsführung (Einfluss der Steilheit)

TvSoll: Vorlauftemperatur

TaGem: Gemischte Aussentemperatur

Sth: Heizkennliniensteilheit (Parameter)

Die Heizkennlinie beschreibt Heizkörpersysteme mit einem Heizkörperexponenten von

n =1,3 bei einem Raumsollwert von 20 °C. Für andere Systeme mit z.B. n = 1,1 oder

verschiedenen Vor-/ Rücklaufnenntemperaturen kann näherungsweise die Steilheit

angepasst werden.

Bei Änderungen des Raumsollwertes verschiebt sich die Heizkennlinie näherungsweise

auf einer 45 °-Achse zum TvSoll = f(TaGem)-Diagramm.

Vorlaufsollwert TvSoll

90

80

70

60

50

40

30

Heizkennlinien (Standard Sie. L & S), TrSoll = 20 °C

Gemischte Aussentemperatur TaGem

Heizkennlinien (Standard Sie. L & S), Sth = 15

TrSoll = 10 °C

TrSoll = 20 °C

TrSoll = 30 °C

20

-20 -15 -10 -5 0 5 10 15 20

Gemischte Aussentemperatur TaGem

Heizkennlinien der LMU-internen Witterungsführung (Einfluss der Raumsollwertes)

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

7494d14

7494d15


Mit RU QAA73

Generieren der Heizanforderungen

Legende

Bei der Berechnung der Heizkennlinie geht man von einem maximalen Förderstrom der

Pumpe aus, d.h. der Modulationsgrad der Pumpe ist 100 %.

Bei Einsatz einer modulierenden Pumpe wird ein Temperaturzuschlag addiert.

Die RU QAA73 berechnet die Witterungsführung komplett (bezogen auf einen Pumpenmodulationsgrad

von 100 %). Eingangsdaten aus der Sicht der RU sind:

Toutside: Aktuelle Aussentemperatur

Die RU liefert der LMU als Ergebnisse der Witterungsführung:

TSet: Kesselsollwert des Hk1

TSet2: Kesselsollwert des Hk2

HCratio1: Steilheit Heizkennlinie 1

HCratio2: Steilheit Heizkennlinie 2

Zur Aufrechterhaltung des Raumniveaus bei Modulation der Pumpe, berechnet die LMU

einen Temperaturzuschlag der zum Wert der Room unit addiert wird.

Liegen mehrere Quellen für das Auslösen einer Heizanforderung vor, gilt folgende Priorität:

1. Dauerhafte Wärmeanforderung per Einstellparameter

2. Heizanforderung über Room unit

3. Raumthermostat oder Schaltuhr mit / ohne Witterungsführung

Das Zusammentreffen verschiedener Komponenten, die auf die Heizanforderungen

wirken, sind aus der Tabelle im Kapitel « Kombinationen aus Room unit und Raumthermostat

/ Schaltuhr » ersichtlich.

Weiteren Einfluss auf die Heizanforderung haben die ECO-Funktionen.

Allgemein ergibt sich die Heizanforderung der Heizkreise aus nachfolgendem Schema:

S / W-LMU

S / W-Schalter

= Auto

S / W-Schalter

= 1

RT / SU

Sab

HgS

RU

Generieren der Heizanforderungen aus Heizkreis 1 und 2

RT / SU Raumthermostat / Schaltuhr

HgS Heizgrenzenschalter

RU Room unit

S / W-LMU S / W-Umschaltung der LMU

S / W-Schalter: S / W-Umschalter in HMI

Sab Schnellabsenkung

Sind Komponenten nicht vorhanden (z.B. keine S / W-Umschaltung), gibt dieser

Eingang jeweils die Heizanforderung frei.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

&

&

≥ 1

≥ 1

7494b09

&

Wärmeanforderung

51/93


Schaltuhr

Schaltuhr direkt auf Heizanforderung

wirkend

Schaltuhr auf Raumsollwert

wirkend

Raumthermostat

52/93

Bei Systemen mit Schaltuhr (externe Uhreneinheit, die am Raumthermostat- oder

OpenTherm-Eingang angeschlossen wird) bestehen zwei Möglichkeiten zur

Bestimmung der Wärmeanforderung.

Die Umschaltung geschieht über den Einstellparameter dTrAbsenk:

dTrAbsenk = 0: Schaltuhr wirkt direkt auf die Heizanforderung

dTrAbsenk ≠ 0: Schaltuhr wirkt auf Raumsollwert

In diesem Fall wird der Schaltzustand des Schaltuhrkontaktes direkt weitergeleitet.

Die Schaltuhr ist dabei an den Raumthermostat oder OpenTherm-Eingang anschliessbar,

es gilt folgende Zuordnung:

Bei geöffnetem Schaltuhrkontakt: SU = 0

Bei geschlossenem Schaltuhrkontakt: SU = 1

Ist keine Schaltuhr angeschlossen bleibt die Heizanforderung gesperrt (SU = 0)

Die Zuordnung zu den Heizkreisen erfolgt wie folgt:

Schaltuhrkontakt an Auswirkung auf

RT-Eingang Heizkreis 1, SU1 = RT

OpenTherm -Klemmen Heizkreis 2, SU2 = OT

In dieser Betriebsweise bewirkt die Schaltuhr eine Absenkung des Raumsollwertes bei

geöffnetem Schaltuhrkontakt. Der so veränderte Raumsollwert geht in die Berechnung

des Heizgrenzenschalters ein, d.h. in diesem Fall wirkt die Schaltuhr nur indirekt auf die

Heizanforderung.

Bei vorhandener Witterungsführung wird durch die Absenkung des Raumsollwertes

auch der Kesselsollwert abgesenkt.

TsRaumAkt: aktueller Raumsollwert

TsRaum: Raumsollwert aus HMI oder RU

dTrAbsenk: Absenkhöhe, um die der Raumsollwert abgesenkt werden soll

(Einstellparameter)

Der so veränderte Raumsollwert TsRaumAkt geht bei vorhandener Witterungsführung in

die Berechung des Kesselsollwertes ein. Der Anschluss der Schaltuhr kann am

Raumthermostateingang oder den OT-Klemmen erfolgen.

Bzgl. des SU-Signales gilt unabhängig von der Kontaktstellung:

SU = 1

Die Heizanforderung ergibt sich bei dieser Variante aus S / W-Umschaltung, Heizgrenzenschalter

und Schnellabsenkung.

Bei Systemen mit Raumthermostat entscheidet der Schaltzustand dessen Kontaktes

über die Heizanforderungen die generiert werden sollen. Es gilt allgemein:

Bei geöffnetem Eingang RT: RT = 0

Bei geschlossenem Eingang RT: RT = 1

Ist kein Raumthermostat angeschlossen bleibt die Heizanforderung gesperrt (RT1 = 0).

Die Zuordnung zu den Heizkreisen erfolgt wie bei der Schaltuhr:

Schaltuhrkontakt an Auswirkung auf

RT-Eingang Heizkreis 1, RT1 = RT

OpenTherm -Klemmen Heizkreis 2, RT2 = OT

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Room unit

Kombinationen aus Room

unit und Raumthermostat /

Schaltuhr

Legende

Ist eine Room unit angeschlossen, entscheidet diese über das Sperren oder Freigeben

der Heizanforderungen; lediglich die S / W-Umschaltung ist dieser Anforderung noch

nachgeschaltet.

Es besteht jedoch auch die Möglichkeit den zweiten Heizkreis Room unit auszublenden

und per RT oder Schaltuhr zu fahren. Der RT-Eingang bezieht sich in diesem Fall auf

den Heizkreis 2 (OpenTherm-Klemmen sind für die Room unit belegt!).

Für die Zuordung zur Auswertelogik gilt:

Heizkreis 1

RU1 = 0: Heizanforderung gesperrt

RU1 = 1: Heizanforderung freigegeben

Heizkreis 2

RU2 = 0: Heizanforderung gesperrt

RU2 = 1: Heizanforderung freigegeben

Werden bzgl. Schaltprogramm und Raumrückmeldung verschiedene Komponenten

angeschlossen, gilt für die Zuordnung zu den Heizkreisen und der Heizanforderungen

folgende Tabelle (es werden nur Systeme mit RU und Raumthermostat am RT-Eingang

unterstützt, da der OpenTherm-Eingang für die RU belegt ist).

Heizkreise der RU werden als nicht vorhanden interpretiert, wenn die Heizkennliniensteilheit

als unwirksam eingestellt und der Raumeinfluss abgeschaltet wurde.

Dieser Kreis kann dann über eine andere Regelkomponente (Raumthermostat, Schaltuhr,

etc.) geregelt werden.

RT1 oder SU1 RU1 Heizanforderung Hk1

Nicht vorhanden Nicht vorhanden –

Vorhanden Nicht vorhanden RT1 / SU1

Nicht vorhanden Vorhanden RU1

Vorhanden Vorhanden RU1

RT1: Raumthermostat an RT-Eingang angeschlossen

SU1: Schaltuhr an RT-Eingang angeschlossen

RU1: Room unit mit einem Heizkreis aktiv

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

53/93


ECO-Funktionen

S / W-Umschaltung

Tages-Heizgrenzenautomatik

Nutzen

Beschreibung

Einleitung

Prozess

Ausschaltung

Einschaltung

Auswirkung

54/93

Da die S / W-Umschaltung zentral für alle angeschlosssenen Heizkreise gilt, siehe unter

«Sommer / Winter-Umschaltung».

• Automatisches Abschalten der Heizung

• Einsparung ohne Komforteinbusse

Dies ist eine schnellwirkende Sparfunktion, da die Heizung ausschaltet, sobald keine

Wärme mehr benötigt wird. Das ermöglicht einen wirtschaftlichen Ganzjahresbetrieb

da - speziell in Jahresübergangszeiten - die Heizung nicht manuell abgeschaltet werden

muss.

Ohne Raumtemperatur-Einfluss

Ist kein Raumgerät angeschlossen, wird der Raumtemperatur-Sollwert nicht durch den

Raumtemperatur-Einfluss korrigiert.

Dann verläuft die Umschaltung der Tages-Heizgrenzenautomatik entsprechend den

eingestellten Sollwerten.

Als Grundlage für den Prozess dienen die Werte der gemischten Aussentemperatur und

des aktuellen Raumtemperatur-Sollwertes.

Steigt die gemischte Aussentemperatur über den aktuellen Raumtemperatur-Sollwert,

so wird die Heizung ausgeschaltet.

Ausschaltpunkt der Heizung: TaGem = TRw

Sinkt die gemischte Aussentemperatur mehr als 2 °C unter den aktuellen Raumtemperatur-

Sollwert, so wird die Heizung eingeschaltet.

Einschaltpunkt der Heizung: TaGem = TRw - 2 °C

T

°C

25 TaGem

20

15

10

H

5

0

ON

OFF

22:00

22:00

06:00

06:00

H Tages-Heizgrenzenautomatik

TaGem Gemischte Aussentemperatur

TRw Raumtemperatur-Sollwert

TRw

TRw -2 °C

Die Heizung wird während aktiver Tages-Heizgrenzenautomatik automatisch

ausgeschaltet.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

14:00

14:00

t

t

7494d26


Schnellabsenkungs-

Konstante (KON)

Nutzen

Auswirkung

Beispiel

• Ausnutzung der Wärmespeicherfähigkeit eines Gebäudes

Die Dauer der Schnellabsenkzeit wird verändert.

Bei Eingabe:

Erhöhen Längere Absenkzeit

Für gut isolierte Gebäude, die langsam abkühlen.

Senken Kürzere Absenkzeit

Für schlecht isolierte Gebäude, die schnell abkühlen.

Ohne Raumtemperatur-Einfluss

Die Schnellabsenkung startet, sobald auf einen tieferen Raumtemperatur-Sollwert

umgeschaltet wird.

Die Heizkreispumpe wird ausgeschaltet bis die Schnellabsenkzeit abgelaufen ist,

welche sich aus der Einstellung der gemischten Aussentemperatur und dem

Raumtemperatur-Sollwertsprung bildet.

Die Schnellabsenkzeit ist auf maximal 15 Stunden begrenzt.

Das Beispiel gilt für einen Sollwertsprung von 4 °C (z.B. von TRw 20 °C auf 16 °C):

TaGem 0 4 8

KON

12 15 20

- 20 0 0 0 0 0 0

- 10 0 0,5 1 1,5 2 2,5

0 0 3 6 9 11 15

+ 10 0 5 11 15 (16,5) 15 (21) 15 (27)

Werte in Stunden

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

55/93


Generieren der Temperaturanforderungen

Bei Festwertregelung oder

Notbetrieb

Bei Witterungsführung

56/93

Die Heizkreise 1 / 2 generieren die Heizanforderungen Hz1 und Hz2.

Je nach Konfiguration werden die Heizanforderungen unterschiedlich gebildet.

Desweiteren werden die Temperaturanforderungen, die sich aus den Anwendereinstellungen

und den Umgebungsbedingungen ergeben, bestimmt.

Festwertregelung

Die Temperaturanforderungen ergeben sich aus der Potistellung des HMIs.

Notbetrieb

Die Temperaturanforderungen ergeben sich aus der Berechnung der Heizkennlinie bei

einer angenommenen Aussentemperatur von 0 °C. Damit kann über den Parameter

«Steilheit» Einfluss auf die Temperaturanforderung genommen werden.

Die Witterungsführung hat verschiedene Quellen:

• LMU-interne Witterungsführung

Die LMU-interne Witterungsführung wird aktiviert, wenn der Witterungsfühler

vorhanden, aber keine Room unit angeschlossen ist bzw. deren Witterungsführung

inaktiv ist.

• Witterungsführung des QAA73

Die Witterungsführung des QAA73 kann aktiv / inaktiv geschaltet werden. Nur bei

aktiver Witterungsführung des QAA73 übernimmt die LMU deren Sollwert

Die detaillierte Zuordnung der Sollwerte siehe unter «Führungsvarianten Heizkreise».

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Kesselsollwert während

des Brauchwasserbetriebs

bei Speichersystemen

3.9 Brauchwasserregelung (BWR)

Bei Speichersystemen wird auf den Brauchwassersollwert eine Überhöhung addiert.

Diese ist parametrierbar und hat Einfluss auf die Ladezeit eines Speichers.

Der Kesselsollwert während einer Brauchwasserladung ergibt sich damit:

Kesselsollwert = Brauchwassersollwert + TuebBw

Kesselsollwert: Kesselsollwert während einer Speicherladung

Brauchwassersollwert: Aktueller Brauchwassersollwert

TuebBw: Einstellparameter für die Kesselüberhöhung

Durch die Addition der Überhöhung kann es zu unzulässig hohen Kesselsollwerten

kommen. Beim Begrenzen des Kesselsollwertes kann es u.U. jedoch zu tieferen

Kesselsollwerten als Bw-Soll kommen.

Ggf. wird daher die Überhöhung bis zu einer Mindestüberhöhung reduziert; danach der

Brauchwassersollwert begrenzt:

Kesselsollwert

TkSmax

TkSmin

Brauchwassersollwert + TuebBw

Kesselsollwert während einer Speicherladung

Brauchwassersollwert

TbwSmin: minimaler Brauchwassersollwert

TkSmin: minimaler Kesselsollwert

TkSmax: maximaler Kesselsollwert

Max. Bw-Sollwert: maximaler Brauchwassersollwert bei Erreichen von (Max. Bw-

Sollwert – Mindestüberhöhung)

Mindestüberhöhung: 5 K

Das Erreichen der Kesselbegrenzungen hat damit folgende Auswirkungen:

Kesselsollwert < TkSmin

Begrenzung auf TkSmin. Die Ladezeit des Speichers wird damit kürzer.

Kesselsollwert > TkSmax

Begrenzung auf TkSmax und Reduzierung der Überhöhung, Begrenzung des

Brauchwassersollwertes. D.h. die Ladezeit des Speichers wird grösser.

Ggf. wird nur ein tieferer Brauchwassersollwert erreicht.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

TuebBw

TbwSmin max. Bw-Sollwert

Mindestüberhöhung

7494d16

57/93


Brauchwassertemperaturregelung

Führungsarten

Begrenzung des Brauchwassersollwerts

bei Speichersystemen

58/93

Die Führungsart des Brauchwassers ergibt sich aus den an der LMU... angeschlossenen

Komponenten. Durch Auswertung dieser wird die «Führungsvariante Bw»

generiert (siehe unter Kapitel «Führungsvariante Bw»).

Je nach Führungsart wird der entsprechende Sollwert verwendet:

Führungsart

Bw

Brauchwasser-

Freigabe

Brauchwasser-

Sollwert

Bedeutung

Gesperrt 0 (immer gesperrt) TbwSmin Bw-Bereitung ist gesperrt, der Bw-Sollwert

wird mit dem min. Sollwert initialisiert, es

kann kein Frostschutz gewährt werden

Notbetrieb 1 (immer freigegeben) (TbwSmin+

TbwSmax)/2

Festwertregelung

RU-geführt

Da keine Einstellquelle für den Brauchwassersollwert

vorhanden ist, wird der

Mittelwert des Sollwertbereiches verwendet

1 (immer freigegeben) TbwSollMmi Brauchwassersollwert des HMI wird

übernommen

ergibt sich aus RU

gesperrt

ergibt sich aus RU

freigegeben

TbwSmin Übernahme der Frostschutzsollwertes der

LMU...

TdhwSet Brauchwassersollwert der RU wird

übernommen

Der resultierende Brauchwassersollwert wird auf den zulässigen Einstellbereich begrenzt.

Dabei ist entscheidend, ob es sich um Speicher oder Durchlauferhitzersysteme handelt.

Der Sollwertbereich bei Speichersystemen ergibt sich aus der Parametrierung des

Kessel- und Brauchwasserkreises:

Brauchwassersollwert

begrenzt

TempAnfo

VeBwMax

50 °C

TbwSmin

TbwSmin TbwSmax

Brauchwassersollwert während einer Speicherladung

TbwSoll

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

7494d17


Speichersysteme

Speicherregelung durch

Fühler

Der maximale Brauchwassersollwert TempAnfoVeBwMax ergibt sich aus der

Begrenzung auf den maximal zulässigen Kesselsollwert in der Verbrauchergruppe

Brauchwasser.

Max Brauchwassersollwert = Min [TbwSmax, (TkSmax- 5K)]

Damit wird sichergestellt, dass der resultierende Brauchwassersollwert auch bedient

werden kann.

Beim Sonderfall «Schichtenspeicher» beträgt der min. Brauchwassersollwert 50 °C

(gestrichelte Begrenzung).

Wurde TkSmax < 50 °C parametriert, wird die Brauchwasserladung gesperrt und ein

Meldecode ausgegeben.

Für die BW-Aufbereitung beim Speicher ist nur der Fühler für TbwIst1 notwendig.

Der Fühler für TbwIst2 kann als Option bestückt werden.

Der Fühler für TbwIst2 - sofern angeschlossen - kann beim Speicher nur BW-

Anforderungen generieren, aber keine BW-Anforderungen beenden.

Die Einschaltbedingungen für die BW-Anforderungen lauten wie folgt:

• Wenn nur der Fühler für TbwIst1 angeschlossen ist

TbwIst1 < Brauchwassersollwert – SdBwEin1

• Wenn der Fühler für TbwIst1 und der Fühler für TbwIst2 angeschlossen ist

TbwIst2 < Brauchwassersollwert – SdBwEin2

und

Brauchwassersollwert – SdBwEin1 < TbwIst1 < Brauchwassersollwert +

(SdBwAus1Max – SdBwMin).

Die Mindestschaltdifferenz SdBwMin sorgt dabei für einen Mindestabstand des

Einschaltpunktes zum Ausschaltpunkt des Fühlers für TbwIst1.

Ist die Einschaltbedingung erfüllt, wird die Brauchwasseranforderung generiert:

Die Brauchwasseranforderung führt zur Ansteuerung der entsprechenden Pumpe.

Im Falle einer modulierenden Pumpe wird die Brauchwasserladung mit maximalen

Volumenstrom (minimalen Modulationsgrad) durchgeführt:

Modulationsgrad der Pumpe = QmodMin

BW-Anforderungen beenden wenn am Fühler für TbwIst1:

TbwIst1 > Brauchwassersollwert + SdBwAus1Max

Das Beenden der Brauchwasseranforderung löst einen zeitbedingten Nachlauf aus.

Im Falle einer modulierenden Pumpe erfolgt dieser mit maximalen Volumenstrom

(minimalen Modulationsgrad):

Modulationsgrad der Pumpe = QmodMin

Der Brenner geht in Betrieb wenn «TkIst < (TkSoll – SdHzEin1)» ist (TkSoll =

Brauchwassersollwert + TuebBw).

Die Leistungsanforderung für den Brenner wird zwischen «LmodTL» und «LmodVL»

bzw. bei aktiver Drehzahlbegrenzung zwischen «N_TL» und «N_VL» geregelt.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

59/93


Speicherregelung durch

Thermostat

Schichtenspeicher

60/93

Speichersysteme können auch mit einem externen Thermostaten betrieben werden.

Die Speicherregelung durch einen Thermostaten wird freigegeben, wenn ein Speichersystem

parametriert wurde (Systeme 2, 3, 8, 22, 23, 28, 32, 33, 38, 42, 43, 48).

Der Thermostat wird an den Klemmen des Bw-Flow-Switch (X11 Pin 1 und 2) oder an

Stelle des Brauchwasserfühlers 1 (X10-02 Pin 1 und 2) an die LMU... angeschlossen.

Welcher Eingang verwendet wird muss per Parametrierung gewählt werden:

KonfigRg42 = 0: Brauchwasserthermostat wird am Eingang Bw-Flow-Switch

angeschlossen

KonfigRg42 = 1: Brauchwasserthermostat wird am Eingang «Brauchwasserfühler 1»

angeschlossen

Anschluss an Brauchwasserfühlereingang

Bei Anschluss an den Brauchwasserfühlereingang ist hochwertiges Kontaktmaterial zu

verwenden (z.B. Goldkontakte), da die Signalspannung an diesem Eingang DC 5 V

beträgt. Der zweite Brauchwasserfühler darf nicht vorhanden sein.

Wird am Eingang ein Kurzschluss detektiert, erfolgt keine Meldecodeausgabe, das

Signal wird direkt als Bw-Anforderungssignal interpretiert.

Einlesewert ≤ Unterbruchschwelle Beenden der Brauchwasseranforderung

Einlesewert ≥ Kurzschlussschwelle Auslösen der Brauchwasseranforderung

Anschluss an Bw-Flow-Switch-Eingang

Bei diesem Anschluss darf kein Bw-Fühler an der LMU... angeschlossen ist (weder

Bw1- noch Bw2-Fühler). Ansonsten wird die Brauchwasseranforderung unterdrückt.

Die Bw-Anforderung ergibt sich aus dem Zustand des Einganges «Bw-Flow-Switch»:

0: Beenden der Brauchwasseranforderung

1: Auslösen der Brauchwasseranforderung

Bei beiden Anschlussarten wird während einer aktiven Brauchwasseranforderung für die

Berechung des Kesselsollwertes (während der Speicherladung) der maximale

Brauchwassersollwert angenommen:

Brauchwassersollwert = TbwSmax

Die Brauchwassereinstellungen am HMI, RU oder RVA haben in diesem Fall keine

Bedeutung. Der Einstellwert des QAA73 ist gesperrt.

Die Ansteuerung der Pumpe erfolgt wie bei der «Speicherregelung mit Fühler».

Die Schichtenspeichersysteme erfordern eine modulierende Pumpe im Brauchwasser-

Ladekreis. Diese wird nach den in der folgenden Beschreibung angegebenen Kriterien

angesteuert.

Das Basisgerät der LMU... verfügt über einen mod. Pumpenausgang, d.h. alle

Schichtenspeichersysteme mit eigener Brauchwasserladepumpe (Q3.1) erfordern ein

Erweiterungs-Clip-In, falls auch die Heizkreispumpe Q1 modulierend betrieben werden

soll.

Eine Übersicht, wann Heizkreis 1 ohne Erweiterungs-Clip-In in Verbindung mit dem

Basisgerät LMU... modulierend betrieben werden kann, gibt folgende Tabelle.

Schema Heizkreis 1

9, 29, 39, 3B, 49, 4B stufig *

A, 2A, 3A, 4A, 53 stufig oder modulierend

* Modulierende Betriebsweise ist nur in Verbindung mit einem Erweiterungs-Clip-In

möglich.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Prinzipiell wird beim Schichtenspeicher zwischen zwei Bw-Ladebetriebsarten

unterschieden:

1. Durchladung

2. Nachladung

Die Kriterien für diese beiden Betriebsarten sind abhängig von der Führungsvariante

des Brauchwassers.

• Bei Führungsvariante Bw = «RU-geführt»

Die Durchladung des Speichers wird nur freigegeben, wenn sich das Schaltprogramm in

der ersten Bw-Vorverlagerung des betreffenden Tages befindet.

Dies wird über Bus-Schnittstelle von der Room unit QAA73 übertragen.

Achtung: Andere OpenTherm-RUs unterstützen diese Funktion nicht, d.h. bei

Anschluss einer «Fremd-RU» wird ausschliesslich die Nachladung aktiv.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

61/93


62/93

FreigabeDurchladung

0: Durchladung des Schichtenspeichers gesperrt

1: Durchladung des Schichtenspeichers freigegeben

Je nach Bw-Betriebsart am Raumgerät (Heizprogramm mit Vorverlagerung des Bw oder

eigenes Bw-Programm) wird die Durchladung unterschiedlich freigegeben.

1. Durchladung während der Bw-Vorverlagerung gegenüber dem Heizprogramm:

Hz-Programm

Nenn.

Red. / Frost.

Bw-Programm

Nenn.

Red. / Frost.

Ladebetrieb

Durchladung

Nachladung

Schichtenspeicherladung mit Bw-Vorverlagerung

Während der Vorverlagerungszeit des Brauchwassers sendet das QAA73:

FreigabeDurchladung = 1

Dies führt zur Freigabe der Durchladung des Schichtenspeichers. Erfolgen am gleichen

Tag noch weitere Wechsel von «Reduziert» auf «Nennniveau», finden keine weiteren

Vorverlagerungen mehr statt. Nach der ersten Vorverlagerung wird:

FreigabeDurchladung = 0

Dies führt zur Freigabe der Nachladung des Schichtenspeichers.

2. Durchladung während der ersten Bw-Phase am Tag:

Bw-Programm

Nenn.

Red. / Frost.

Ladebetrieb

Durchladung

Nachladung

7494f04

7494f05

Vorverlagerungszeit

Schichtenspeicherladung mit eigenem Bw-Schaltprogramm

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

t

t

t

t

t


Durchladen des

Schichtenspeichers

Während der ersten Nenn-Phase des Bw-Programmes wird die Durchladung freigeben:

FreigabeDurchladung = 1

Erfolgen am gleichen Tag weitere Ladungen, so wird nur noch nachgeladen.

FreigabeDurchladung = 0

Wird am QAA73 kein Bw-Schaltprogramm gewählt (dauernd Frostschutz-, Reduziertoder

Nenn-Niveau) gilt:

FreigabeDurchladung = 0

d.h. es ist dauernd die Nachladung aktiv.

• Bei Führungsvariante Bw = «RVA-geführt, Festwertregelung oder Notbetrieb»

Eine Durchladung ist nur dann möglich, wenn für Heizkreis 1 eine externe Schaltuhr an

der LMU... angeschlossen ist.

Dies wird über Parametrierung vorgegeben.

KonfigRg1.Schaltuhr1:

0: Keine Schaltuhr vorhanden, es wird immer Nachladung freigegeben

1: An den Klemmen des RT ist eine Schaltuhr für Heizkreis 1 vorhanden

Bei vorhandener Schaltuhr wird die Durchladung während der Absenkphasen

freigegeben.

Zustand des Einganges RT:

0: Durchladung freigegeben

1: Nachladung freigegeben

• Bei Führungsvariante Bw = «gesperrt»

Die Schichtenspeicherladung ist gesperrt.

Beim Schichtenspeicher müssen beide Fühler für TbwIst1 und für TbwIst2

angeschlossen sein. Liegt ein Kurzschluss oder Unterbruch von Fühler für TbwIst1 vor,

werden die Anforderungen zum Nachladen und Durchladen des Schichtenspeichers

gesperrt und der entsprechende Meldecode ausgegeben.

Liegt ein Kurzschluss oder Unterbruch von Fühler für TbwIst2 vor, kann keine

Durchladung des Schichtenspeichers mehr vorgenommen werden. Um auch bei

defektem Fühler für TbwIst2 noch warmes Brauchwasser zur Verfügung stellen zu

können, erfolgt nur noch «Nachladebetrieb» der auf den Fühler für TbwIst1 regelt.

Bei einer Bw-Ladung erfolgt eine Begrenzung des Brauchwassersollwertes auf

mindestens 50 °C. Dies ist notwendig, da sich im Wasserkreislauf des Schichtenspeichers

ein temperaturgesteuertes Ventil befindet, welches erst ab ca. 50 °C öffnet.

Die Mindestkesseltemperatur muss entsprechend hoch gefahren werden, um überhaupt

Wärme in den Schichtenspeicher zu bekommen. Zum Brauchwassersollwert wird die

Mindestüberhöhung TuebBw addiert.

Kesselsollwert = 50 °C + TuebBw (als Mindestbegrenzung)

Beim Durchladen wird der komplette Speicher bei kleiner Pumpendrehzahl auf

Sollwerttemperatur gebracht. Bei zu hohen Temperaturen (> TbwSmax) am oberen

Fühler für TbwIst1 wird die Wärmeanforderung beendet.

BW-Anforderung auslösen wenn am Fühler für TbwIst2 und für TbwIst1:

TbwIst2 < Brauchwassersollwert – SdBwEin2

und

TbwIst1 < TbwSmax – SdBwEin1

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

63/93


Nachladen des

Schichtenspeichers

64/93

BW-Anforderungen beenden wenn am Fühler für TbwIst2 oder für TbwIst1:

TbwIst2 > Brauchwassersollwert + SdBwAus2Max

oder

TbwIst1 > TbwSmax + SdBwAus1Max

Während der Durchladung wird die Ladepumpe mit kleiner Drehzahl angesteuert.

Diese Drehzahl ist vom Heizbetrieb unabhängig einstellbar, d.h. sie verfügt über den

eigenen Parameter NqmodMinBw.

Der Brenner geht in Betrieb wenn «TkIst < (TkSoll – SdHzEin1)» ist (TkSoll =

TbwSoll + TuebBw).

Die Leistungsanforderung für den Brenner wird zwischen «LmodTL» und «LmodVL»

bzw. bei aktiver Drehzahlbegrenzung zwischen «N_TL» und «N_VL» verstellt.

Entfällt während einer aktiven Durchladung das Freigabekriterium für eine Durchladung,

wird die Wärmeanforderung des Brauchwassers nach den Kriterien der Nachladung

beendet.

Beim Nachladen wird nur der obere Bereich des Speichers bei maximaler Pumpendrehzahl

auf Sollwerttemperatur gebracht.

Die Funktion Nachladen des Schichtenspeichers wird aktiviert, wenn die Bedingungen

für Durchladen nicht erfüllt sind oder beim Durchladebetrieb der Fühler für TbwIst2

einen Defekt aufweist.

Die Auswertung für Bw-Anforderungen wird nur anhand des Fühlers für TbwIst1

vorgenommen.

BW-Anforderung auslösen wenn am Fühler für TbwIst1:

TbwIst1 < BwSoll – SdBwEin1

BW-Anforderung beenden wenn am Fühler für TbwIst1:

TbwIst1 > BwSoll + SdBwAus1Max

Bei Brauchwasseranforderungen oder Bw-Nachläufen läuft die modulierende Pumpe mit

maximaler Drehzahl bzw. minimalen Modulationsgrad der Pumpe.

QmodMin: Minimaler Modulationsgrad, d.h. maximale Pumpendrehzahl

Der Brenner geht in Betrieb wenn «TkIst < (TkSoll – SdHzEin1)» ist (TkSoll =

TbwSoll + TuebBw).

Die Leistungsanforderung für den Brenner wird zwischen «LmodTL» und «LmodVL»

bzw. bei aktiver Drehzahlbegrenzung zwischen «N_TL» und «N_VL» verstellt.

Entfällt während einer aktiven Nachladung das Freigabekriterium für eine Nachladung,

wird die Wärmeanforderung des Brauchwassers nach den Kriterien der Durchladung

beendet.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Zwangssignale

3.10 Sonderfunktionen

Zwangssignale führen zur Wärmeabfuhr durch Einschalten der Pumpen, Umsteuern des

UV oder Öffnen des Mischers. Sie werden ausgelöst durch:

− Elektronischen TB

− Temperaturwächterfunktion

− Kaminfegerfunktion

− Reglerstoppfunktion

− Kesselfrostschutz

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

65/93


Kurzbeschreibung HMI

66/93

3.11 Bedienung

Bedienelement Funktion Beschreibung

Entriegel-Taste Entriegelung LMU... Betätigung führt im Falle «Störstellung» der LMU... zur Entriegelung

Anzeige Störung (rote LED) Anzeige der Störstellung,

Kaminfegerfunktion,

Regler-Stopp-Funktion

Anzeige Flamme (grüne LED) Anzeige Vorhandensein

einer Flamme

Taster Sommer / Winter;

Anzeige Sommer / Winter/

Automatik

Sollwertpotentiometer

Brauchwarmwasser

Anzeige Anzeigemodus

Temperatur

Phase, etc.

Taste Anzeigemodus

2x 7-Segment-Anzeige

Kaminkehrer-Taste

(Regler-Stopp-Funktion)

Umschaltung zwischen

manuell Sommer, manuell

Winter, Automatik-Betrieb

Sollwert Warmwasser;

Einstellung Heizleistung bei

Regler-Stopp-Funktion

Kabelverbindung

LMU6x

Sollwert-Potentiometer

Warmwasser / Heizkreis

Anzeige

Flamme / Störung

7494u01/1100

• Störstellung: Permanent an

• Kaminfeger-Funktion: Einmaliges Blinken pro Umlauf

• Reglerstopp-Funktion: Zweimaliges Blinken pro Umlauf

• Permanent an: Flamme wird von LMU... erkannt

Entriegel-

Taste

Taste Sommer /

Winter / Aut.

Anzeige Sommer /

Winter / Aut.

• Manuell Sommer:

Automatik-LED aus (obere LED); Winter-LED aus (untere LED);

Heizkreis gesperrt; automatische Umschaltung gesperrt

• Manuell Winter:

Automatik-LED aus (obere LED);Winter-LED AN (untere LED);

Heizkreis freigegeben; automatische Umschaltung gesperrt

• Automatik-Betrieb:

Automatik-LED an (obere LED); untere LED zeigt Ergebnis der

Automatik an (Winter → LED an; Sommer → LED aus); automatische

Umschaltung aktiv

• Sollwert Warmwasser:

nur aktiv bei wenn kein Raumgerät QAA73 angeschlossen ist bzw.

keine Regler-Stopp-Funktion aktiviert ist bzw. der Warmwasserbetrieb

freigegeben ist

• Einstellung Kesselleistung im Falle Regler-Stopp-Funktion

Hinweis: Beim Betätigen des Potentiometers wechselt die 2x7-Segment-

Anzeige kurzfristig auf den aktuell eingestellten Wert!

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Kurzbeschreibung HMI

(Forts.)

Bedienelement Funktion Beschreibung

Sollwertpotentiometer

Heizkreis

Sollwert Heizkreis;

Sollwert Raum

Kaminfeger-Taste Auslösen Kaminfeger-

Funktion

Regler-Stopp-Funktion

Taster Anzeigemodus;

Anzeige-LED Anzeigemodus

Sollwerteinstellungen

Über HMI

Führungsvariante

Hz

Wechsel der Anzeige der

2 x 7-Segment-Anzeige;

Anzeigemode

Führungsvariante

Bw

• Sollwert Heizkreis bei Festwertregelung

• Sollwert Raum bei Witterungsführung; bei Anwendung Raumgerät

und deaktivierten Heizkreisen des Raumgerätes

• Ohne Bedeutung:

im Falle Raumgerät QAA73 mit aktiven Heizkreisen

• Kaminfeger-Funktion → Betätigung > 3 sec.;

Anzeige: «SF»; LED «Störung» blinkt einmal pro Umlauf

Deaktivierung: Drücken ca. 1 sec.

• Regler-Stopp-Funktion → Betätigung > 6 sec.;

Anzeige: Stellgrösse zum Gebläse; LED «Störung» blinkt zweimal

pro Umlauf

Deaktivierung: Drücken ca. 1 sec.

• Übernehmen max. Heizleistung: → Betätigung > 6 sec. in Reglerstoppfunktion;

→ eingestellte Leistung wird übernommen

Hinweis: Beim Betätigen des Potentiometers wechselt die 2x7-Segment-

Anzeige kurzfristig auf den aktuell eingestellten Wert!

LED «Temp» LED «Druck» LED «Druck»

AUS AUS Phase LMU...

AN AUS Keseltemperatur Ist

AUS AN Wasserdruck Ist

AN AN Abhängig von Parametrierung

Blinkt AUS Abhängig von Parametrierung

AUS Blinkt Abhängig von Parametrierung

Blinkt Blinkt Abhängig von Parametrierung

AUS AUS Stör- / Melde-Code (blinkt)

Das HMI bietet über zwei Potentiometer die Möglichkeit Sollwerte zu verändern.

Die Belegung der Sollwerte ergibt sich aus den Führungsvarianten für Hz und Bw.

Sie ist im folgenden tabellarisch zusammengefasst:

Regler-Stopp-

Funktion

Bedeutung Kessel-Sollwert-

Potentiometer

Bedeutung Brauchwasser-

Sollwert-Potentiometer

Festwertregelung Festwertregelung Inaktiv Kesselwassersollwert Brauchwassersollwert

Festwertregelung Sonstige Inaktiv Kesselwassersollwert Gesperrt

Witterungsführung LMU Festwertregelung Inaktiv Raumsollwert Brauchwassersollwert

Witterungsführung LMU Sonstige Inaktiv Raumsollwert Gesperrt

Sonstige Festwertregelung Inaktiv Gesperrt Brauchwassersollwert

Sonstige Sonstige Inaktiv Gesperrt Gesperrt

Festwertregelung Sonstige Aktiv Kesselwassersollwert Heizleistung

Witterungsführung LMU Sonstige Aktiv Raumsollwert Heizleistung

Sonstige Sonstige Aktiv Gesperrt Heizleistung

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

67/93


68/93

Die Führungsvarianten und die Information «Reglerstoppfunktion aktiv / inaktiv» werden

bei der LMU generiert. Das HMI generiert aus den Sollwertpotis die entsprechenden

Sollwerte. Über den internen Bus werden diese der LMU übergeben.

Bezüglich der Einstellgrenzen der einzelnen Sollwerte gilt:

Sollwert Minimaler Wert

(Linksanschlag)

Maximaler Wert

(Rechtsanschlag)

Kesselsollwert (TvSollMmi) TkSmin TkSNorm

Brauchwassersollwert (TbwSollMmi) TbwSmin TbwSmax

Raumsollwert (TsRaumMmi) TrSmin TrSmax

Heizleistung PkesselMin PkesselMax

Die Verstellung der Heizleistung wird als Prozentzahl ausgegeben.

PkesselMin = 0 % Ausgabe der minimalen Heizleistung

PkesselMax = 100 % Ausgabe der maximalen Heizleistung

Beim erstmaligen Aufstart nach Netz-Ein oder einer Entriegelung müssen die Sollwerte

der Einstellpotentiometer initialisiert werden. Diese gelten solange bis erstmals eine

Potentiometerverstellung erfolgt:

Sollwertpotentiometer Initialisierungsdaten

Kesselsollwert TkIst oder falls der Fühler nicht vorhanden ist, 55 °C

Brauchwassersollwert TbwIst oder falls der Fühler nicht vorhanden ist, 45 °C

Raumsollwert 20 °C

Nach einer Potentiometerverstellung werden diese Werte mit dem neuen Potentiometereinstellwert

überschrieben und im EEPROM dauerhaft gespeichert.

Ab diesem Zeitpunkt werden die oben genannten Initialisierungsdaten nicht mehr benötigt.

Beim erneuten Aufstarten oder Netz-Ein werden die vorherigen Potentiometerstellungen

aus dem EEPROM geladen und diese an das HMI übergeben.

Kriterium für einen Eintrag eines Potisollwertes im EEPROM ist eine Mindestverstellung

des Einstellwertes um ±1,5 K. Um diesen Bereich können die Start-Sollwerte nach einer

Entriegelung oder eines Netz-Ein von den vorherigen Werten differieren.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Parametrierung

Über PC-Tool

Über RU

BMU

int. Bus int. Bus

HMI

PC-

Tool

Möglichkeiten und Kanäle zur Parametrierung der BMU

Room

Unit

QAA73

Anwender L & S, OEM

Eigenschaften Verändern einzelner Parameter sowie eines Parametersatzes

Parametertypen Sicherheitsrelevante und nicht sicherheitsrelevante Parameter

Parameterebenen Alle

Anwender L & S, OEM, Installateur, Endanwender

Eigenschaften Verändern einzelner BMU Parameter

Parametertypen Nicht sicherheitsrelevante Parameter

Parameterebenen Endanwender, Installateur, OEM-Service

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

OT

PC-Interface

7494b10

69/93


Diagnose

Über HMI

Betriebsphasenanzeige

70/93

Per Tastenbedienung kann am HMI die Anzeige der Betriebsphasen entsprechend dem

Ablaufdiagramm angezeigt werden. Es ist dabei folgende Zuordnung zwischen interner

Phasenbezeichung und Anzeigecode festgelegt:

Interne Betriebsphasen Anzeigecode

am HMI

Bedeutung

PH_STANDBY 0 Standby (keine Wärmeanforderung)

PH_STARTVER 1 Startverhinderung

PH_THL1_1, PH_THL1_2 2 Gebläsehochlauf

PH_TV 3 Vorlüftung

PH_TBRE, PH_TW1, PH_TW2 4 Wartezeit

PH_TVZ 5 Vorzündzeit

PH_TSA1_1, PH_TSA2_1 6 Sicherheitszeit konstant

PH_TSA1_2, PH_TSA2_2 7 Sicherheitszeit variabel

PH_TI, PH_MODULATION

Heizbetrieb

PH_TI, PH_MODULATION

Brauchwasserbetrieb

PH_TI, PH_MODULATION

Heiz- und Brauchwasserbetrieb

10 Heizbetrieb

11 Brauchwasserbetrieb

12 Parallelbetrieb von Heiz- und Brauchwasser

PH_THL2_1, PH_TN_1 20 Nachlüftung mit letzter Betriebsansteuerung

PH_THL2_2, PH_TN_2 21 Nachlüftung mit Vorlüftansteuerung

PH_TNB, PH_TLO, PH_TNN 22 Heimlauf

PH_STOER 99 Störstellung (angezeigt wird der akt. Störcode)

Werden Phasen nur sehr kurz durchlaufen oder übersprungen, fällt die Ausgabe des

betreffenden Anzeigecode aus.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000


Infoabfrage

Mit dem Auswahltaster der Temperatur- / Druckanzeige können weitere Datenpunkte

auf dem HMI angezeigt werden. Dabei sind drei Werte fest zugeordnet. Weitere vier

Werte können mit dem Einstellparameter AnzeigeStrgMmi für die Kunden ausgewählt

werden.

Temp.-/ Druck-

Tastenbetätigung

Anzeigewert

0 Betriebsphase

1 Temperatur

2 Druck

3-6 Werte, die durch AnzeigeStrgMmi festgelegt sind

Als mögliche Anzeigewerte werden zugeordnet (ein Tastendruck führt zu Anzeige des

nächsten Wertes):

Wert in AnzeigeStrgMmi Anzeigewerte auf Sieben-Segment-Anzeige

0 Keine weiteren Anzeigewerte, nach der Druckanzeige wird beim

nächsten Tastendruck wieder die Betriebsphase angezeigt

1 TbwIst1

TbwIst2

TkRuec

TvIst

2 Gebl_PWM

Gebl_Drehz

ek0

Pumpe_PWM

3 TkSoll

TbwSoll

TsRaum

4 TiAussen

TaGem

TaGed

5 RelativeModLevel

PhzMax

NhzMax

IonStrom

> 5 Wie unter 0

Weiter Infoabfragen können in Absprache mit Kunden implementiert werden.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 3 Funktionen 20.12.2000

71/93


72/93

4 Prinzipschema

4.1 LMU...

Störabschaltung

(STB, TB)

Sicherheitsabschaltung

(GP)

Raumthermostat

oder Schaltuhr

Heizkreis-

Druckwächter

Ww-Flow-switch o.

Ww-Thermostat

Progr. digitaler

Eingang z.B. für

Luftdruckwächter

Kesselvorlauffühler

(getestet)

Kesselrücklauffühler

(getestet)

Ww-Fühler1 o.

Ww-Thermostat

Wasser- oder

Luftdruckfühler

Witterungsfühler

Abgasfühler/

Warmwasserfühler

2

Flammenüberwachung

(stetig)

ϑ

ϑ

FE

Prinzipschema LMU...

ϑ

ϑ

ϑ

ϑ

AC 230 V

RAC 26 V

RAC 26 V

RAC 26 V

RAC 26 V

RAC 26 V

LMU...

PWM / Hall

4

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 4 Prinzipschema 20.12.2000

6

AC 230 V

PWM-moduliert

7494a01/1200

AC 230 V

AC 230 V

2

+ -

M

BV1

BV2

Zündbaustein

integriert

Zündbaustein

AC 230 V

Moduliertes

Gebläse

AC 230 V oder DC 24 V

Alarm Vorlauf-

Hand

Brennstoffventile

AC 230 V oder

RAC 206 V

Schrittmotoransteuerung

(SCOT)

Heizkreispumpe

Warmwasserpumpe

1 oder

Umsteuerventil

4 Schrittmotoransteuerung

M

(Umsteuerventil)

up down

S/W Reset Kaminkehrer

Progr. Ausgang

z.B. für

Zubringerpumpe

Raumregler QAA73

(OpenTherm)

Bedieneinheit


Funktionserde

Austauschbare Sicherung

AC 24 V-Trafo

1

2

3

X15

1

Netzanschluss

Gebläseansteuerung

GND

HALL

+UB

PWM

X14

L

N

PE

L

N

Netzanschluss für

Clip-In-Versorgung

Netztrafo

(LMU...intern)

BW-Schrittmotoransteuerung

X13

5 Anschlussklemmen

L

N

AC 230 V-Gebläsemotor /

Primärtrafo

L

N

Schrittmotoransteuerung

für Verbrennungsoptimierung

λ Control

Heizkreispumpe***

X12

L

N

L**

Zubringerpumpe***

(+26 V)

HK-Druckwächter

Umlenkventil***

Wasser- oder

Luftdruckfühler

BW-Flowswitch

PWM-Pumpe

VDC

Abgasfühler

Rücklauffühler

N

L

Fühler

GND

IN

BW1*

Kesselfühler

Ionisationselektrode

(bei 1-Elektrodenbetrieb)

STB, TB

(+5 V)

Brennstoffabsperrventil

AC 230 V / RAC

IN

U-

In

U-

In

U-

Line

GND

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 5 Anschlussklemmen 20.12.2000

Witterungsfühler

+5 V

L

L

(-) N

(+) L

N

L

BW1*

+5 V

ANI

X3-04 X3-03 X3-02 X3-01 X2-05 X2-04 X2-03 X2-02 X2-01 X1-02 X1-01

2

1

2

3

4

3

1

2

1

2

3

4

5

1

2

1

2

3

4

5

6

1

2

1

2

1

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

01K03 02K03 02K16 02K39 01K02 03K05 02K05 02K32 02K04 02K14

03K98

2

3

1

1

2

1

2

2

Externe Zündung

Brennermasse

(integrierte Zündung)

ANI

Prog. digitaler Eingang (z.B. LP)

Sicherheitsabschaltung (z.B. GP)

Raumthermostat / Schaltuhr

Zündtrafo

Raumregler (OpenTherm)

X10-01 X10-02 X10-03 X10-04 X10-05 X10-06

1

1

2

2

1

1

2

1

02K12 02K13 02K46 02K09 02K15 02K35

2

1

2

1

2

Steckplatz

X40

X30

Steckplatz

X50

1

1

2

13

14

Anschluss Zündelektrode /

Fühlerelektrode bei

1-Elektrodenbetrieb

7494a02d/1000

AGU2.500 Bedieneinheit (HMI) OCI420

* BW1-Fühler kann an X10

oder X11 angeschlossen werden

** Phase in Ruhestellung

*** Gemäss entsprechender Parametrierung

Komponenten-Anschlüsse an Stecker 11:***

Kontaktmeldenetzwerk +26 V BW-Flowswitch

HK-Druckwächter

PWM-Heizkreispumpe PWM - GND

Drucksensor

VDC - IN - GND

Temperaturfühler +5 V

Abgasfühler

Kesselfühler

Rücklauffühler

BW1

73/93


Einbau

Zündvorrichtung

Anschlüsse und

Verdrahtung

74/93

5.1 Montage, elektr. Installationen und Service

Das Gerät ist kesselseitig in ein Gehäuse mit der Schutzart min. IP 40 einzubauen.

Je nach Einsatzort können durch äussere Einflüsse entsprechend strengere

Schutzarten gefordert sein, die eingehalten werden müssen.

Die maximal zulässige Umgebungstemperatur darf im eingebauten Zustand

nicht überschritten werden!

Der Automat ist zum Einbau im Brenner oder im Schaltschrank vorgesehen.

Weder im Betrieb noch bei Servicearbeiten darf Kondensationswasser auf

die LMU... tropfen / gelangen!

Ein elektrischer Zündfunke erzeugt Hochfrequenzenergie, die sich störend auf den

Radio- und Fernsehempfang auswirken kann. Das zur Zündelektrode führende

Hochspannungskabel wirkt dabei als Sendeantenne.

Der auf der LMU integrierte Zündbaustein ist mit entsprechenden Filtermitteln versehen,

welche das Weiterleiten der Hochfrequenz vom Zündkabel auf die anderen Anschlüsse

verhindern.

Eine applikationsspezifische Prüfung ist dennoch erforderlich, um einen ausreichenden

Störabstand nachzuweisen.

Hochfrequenzenergie verbreitet sich auch kapazitiv und induktiv, also nicht leitergebunden.

Dies ist beim Verlegen der Kabel zu berücksichtigen.

Das Zündkabel muss möglichst direkt, ohne Schlaufung und auf kürzestem Weg

zur Zündelektrode geführt werden.

Es darf keinesfalls parallel oder sehr nahe zu anderen elektrischen Leitern verlegt

werden.

Der RAST 2,5-Anschlussbereich an der Geräteschmalseite verfügt über Funktionskleinspannung.

Bei der Verdrahtung ist eine strenge Trennung zwischen dem Funktionskleinspannungsbereich

und den anderen Bereichen einzuhalten, um den Schutz

vor elektrischem Schlag zu gewährleisten!

Geeigneten Berührungsschutz an nicht verwendeten 230 V-Anschlussklemmen

(RAST5) durch Verwendung von «Blindsteckern» sicherstellen!

Zum Trennen vom Netz ist ein mehrpoliger Schalter vorzusehen.

Für die Verdrahtung der Busteilnehmer dürfen nur die von Landis & Staefa

spezifizierten Kabel verwendet werden!

Als Kontaktmaterial für die externen Geber (LP, RT, Bw-Flow-Switch etc.) sollten

vergoldete Silberkontakte verwendet werden (vergl. unter «Technische Daten»).

Die Fühler- und Zündelektrode müssen gegen Berührung geschützt werden

Da die Leitung zur Flammen-Fühlerelektrode eine sehr gute Isolation gegenüber der

Masse aufweisen muss, ist diese zusammen mit der eigentlichen Fühlerelektrode

vor Kondensat und Betauung zu schützen.

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 5 Anschlussklemmen 20.12.2000


Allgemein

Elektrische

Anschlussdaten

6 Technische Daten

6.1 LMU...

Netzspannung AC 230 V +10 % -15 %

Netzfrequenz 50 Hz ±5 %

Leistungsaufnahme

(ohne Trafo und Lasten) max. 15 VA

Schutzart (LMU5x... / LMU6x...) IP 00

Nach Einbau in Kessel muss gewährleistet sein min. IP 40

Schutzklasse sichere Trennung von Kleinspannungskreis

und Netzanschlüssen gemäss EN 60730

Einbaulage in Absprache mit Landis & Staefa

Umweltbedingungen in Betrieb gemäss IEC 721-3-3

- Temperaturbereich 0 ... +60 °C

- Vibration in Betrieb gemäss EN 298

Umweltbedingungen bei Transport gemäss EN 60068-2-30

und EN 60730-2-5 Kap. 12

- Temperaturbereich -20 ... +70 °C

- Vibration EN 60721-3-2 Anforderungen aus Klasse 2M2

Betauung, Vereisung und Wassereinwirkung sind nicht zulässig!

Abmessungen (LxBxH) (ohne Gehäuse) 180 x 180 x 45 mm

Abmessungen (LxBxH) (mit Gehäuse) 212 x 188 x 67,5 mm

Gewicht (ohne Gehäuse) ca. 0,8 kg

Gewicht (mit Gehäuse) ca. 1,15 kg

Geräteschutzsicherung (nach IEC 127) T4 H 250

Identifizierungscode (nach EN 298) F M C L B N

• Netzerweiterung (Stecker X1-02)

• Trafo-Primär / AC 230 V-Gebläse (Stecker X2-01)

- Spannung AC 230 V +10 % -15 %

- Strom Ist abhängig von der Stromaufnahme Heizkreispumpe,

programmierbarem 230 V-Ausgang, Brennstoffventil,

Brauchwasserladepumpe und Zündbaustein

• Heizkreispumpe (Stecker X2-02)

• Programmierbarer 230 V-Ausgang (Stecker X2-03)

• Brauchwasserladepumpe / Umlenkventil (Stecker X2-04)

- Spannung AC 230 V +10 % -15 %

- Strom 5 mA ... 0,5 A, cos ϕ > 0,8

• Flammenüberwachung / Ionisationselektrode (Stecker X2-05)

- Schaltschwelle (erforderlicher Gleichstrom) min. 0,7µA

- Strom typ. 1,4 µA

max. 2,2µA

- Reaktionszeit bei Flammenausfall < 1 s

- Berührbarkeit nicht berührbar

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 6 Technische Daten 20.12.2000

75/93


76/93

• Sicherheitstemperaturbegrenzer (Stecker X3-01)

- Spannung AC 230 V +10 % -15 %

- Strom 5 mA ... 1 A, cos ϕ > 0,8

führt die Speisung von

Brennstoffventil und Zündung

• Brennstoffventil (X3-02)

- Spannung (ohne Gleichrichtung in LMU) AC 230 V +10 % -15 %

muss bei AC 175 V noch öffnen

- Spannung (mit Gleichrichtung in LMU) RAC 230 V +10 % -15 % 100 Hz

muss bei RAC 175 V noch öffnen

- Strom 5 mA ... 0,5 A, cos ϕ > 0,8

- Maximale Leitungslänge 3 m

• Externer Zündbaustein (Stecker X3-03)

- Spannung AC 230 V +10 % -15 %

- Strom 5 mA ... 1 A, cos ϕ > 0,8

muss bei AC 175 V noch zünden

- Maximale Leitungslänge 3 m

Jeder Zündbaustein muss bezüglich seines Ein- und Ausschaltverhaltens von

Siemens-Landis & Staefa freigegeben werden!

• Integrierter Zündbaustein (Stecker X3-04)

- Minimale Zündleistung 3 mJ an 2 kΩ

im Bereich von 175 V ... 253 V

- Minimale Impulsfolge 10 Hz bei 175 V

- Maximale Impulsfolge 25 Hz bei 253 V

- Berührbarkeit nicht berührbar

- Leerlaufspannung 20 kV

- Max. Leerlaufbetrieb 30 s

• Trafoanschluss sekundär (Stecker X15) Siehe Trafospezifikation

• Gebläseansteuerung (Stecker X14)

- Maximale Stromaufnahme bei Verwendung von

Schrittmotoransteuerungen für Lambda Control

und Brauchwasser-Umlenkventil DC 1,2 A

- Maximale Stromaufnahme ohne Verwendung

von Schrittmotoransteuerungen für Lambda Control

und Brauchwasser-Umlenkventil DC 1,5 A

• Kesseltemperaturfühler (Stecker X11) Siehe Spezifikation QAx36xx

• Rücklauftemperaturfühler (Stecker X11) Siehe Spezifikation QAx36xx

• Brauchwassertemperaturfühler (Stecker X11) 1) Siehe Spezifikation QALx6xx

• Abgastemperaturfühler (Stecker X11) Siehe Spezifikation QAx3x...

• Witterungsfühler (Stecker X10-06) Siehe Spezifikation QAC34...

• Drucksensor (Stecker X11)

- Minimale Ausgangsspannung LMU DC 9 V bei 5 mA

- Typische Ausgangsspannung LMU DC 14 V bei 5 mA

- Maximale Ausgangsspannung LMU DC 19 V bei 5 mA

DC 20 V bei 0 mA

- Eingangsspannung LMU DC 0,5 V ... 4,5 V

mit einer Bürde von 12 kΩ

• Drucksensor Huba Control, Typ 502 (Stecker X11) 0 ... 4 bar

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 6 Technische Daten 20.12.2000


Netztransformator

Gebläse mit DC 24 V -

Motor

Gebläse mit über Netzspannung

betriebenem

DC-Motor

• Heizkreis-Flow Switch / -Druckwächter (Stecker X11)

• Brauchwasser-Flow Switch (Stecker X11)

• Sicherheitsabschaltung / Gasdruckschalter (Stecker X10-03)

• Programmierbarer digitaler Eingang / Luftdruckschalter (Stecker X10-04)

• Raumthermostat / Schaltuhr (Stecker X10-02)

• Heizkreis-Flow Switch (Stecker X11)

- Minimale Ausgangsspannung LMU RAC 19 V bei 7 mA

- Typische Ausgangsspannung LMU RAC 26 V bei 10 mA

- Maximale Ausgangsspannung LMU RAC 31,5 V bei 12 mA

50 Hz einweggleichgerichtet

- Maximaler Kontaktwiderstand 300 Ω

• Schrittmotoransteuerung für Lambda Control Siehe VDUx-Spezifikation

(Stecker X12)

• Brauchwasser-Schrittmotoransteuerung (Stecker X13) Type Sonceboz 7217R030

bipolare Ansteuerung

- Minimale Ausgangsspannung LMU DC 22 V bei 228 mA

- Typische Ausgangsspannung LMU DC 28,5 V bei 176 mA

- Maximale Ausgangsspannung LMU DC 41 V bei 122 mA

Anm.: Bei den Stromangaben handelt es sich um den durchschnittlichen Motorstrom.

• Raumgerät / OpenTherm (Stecker X10-01) QAA73

• PWM-Ansteuerung für Heizkreispumpe (Stecker X11)

- PWM-Frequenz 1,536 kHz ± 2 %

- Minimale Ausgangsspannung LMU DC 5 V bei 5 mA

- Typische Ausgangsspannung LMU DC 10 V bei 7 mA

- Maximale Ausgangsspannung LMU DC 15 V bei 10 mA

DC 20 V bei 0 mA

• Human Machine Interface (HMI) (Stecker X30)

- Maximale Leitungslänge 0,7 m

1) Bei Anschluss eines Thermostaten an den Brauchwasserfühlereingang ist

entsprechend hochwertiges Kontaktmaterial zu verwenden (z.B. Goldkontakte), da

die Signalspannung an diesem Eingang DC 5 V beträgt.

• Bw-Thermostat am Bw-Fühlereingang

- Spannung DC 5 V

- Strom ≥ 1,5 mA

• Sicherheitstransformator nach EN 61558-2-6 Siehe sep. L & S-Spezifikation

(unbedingt beachten)

• Nenndaten Siehe sep. L & S-Spezifikation

(unbedingt beachten)

• Nenndaten Siehe sep. L & S-Spezifikation

(unbedingt beachten)

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 6 Technische Daten 20.12.2000

77/93


78/93

94

51

7 Massbild

7.1 LMU5x...

Masse in mm

24 35 97

180

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 7 Massbild 20.12.2000

3,5 (6x)

7494m02/1200

59

86

180

44


7.2 LMU6x...

Masse in mm

212

200

188

200

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 7 Massbild 20.12.2000

8

10

140

38

188

67,5

66,5

7494m01/1000

79/93


Parametersatz LMU...

Temperaturen

80/93

8 Parameter- und Störanzeigeliste

8.1 Parameterliste

Temperaturen

Minimum Maximum Schrittweite Wert

TkSmin 20 °C 90 °C 0,5 °C 20 °C

Installateur Minimale Kesselsollwert-Temperatur (20 °C ≤ TkSmin ≤ TkSmax)

TkSmax 20 °C 90 °C 0,5 °C 80 °C

Installateur Maximale Kesselsollwert-Temperatur (TkSmin ≤ TkSmax ≤ 90 °C)

TkSnorm 20 °C 90 °C 0,5 °C 70 °C

Installateur Kesselsollwert bei Normaussentemperatur (für Hk1 mit mod. Pumpe)

TvSmin 20 °C 90 °C 0,5 °C 20 °C

Installateur Minimaler Vorlaufsollwert-Temperatur (20 °C ≤ TvSmin ≤ TvSmax)

TvSmax 20 °C 90 °C 0,5 °C 70 °C

Installateur Maximaler Vorlaufsollwert-Temperatur (TvSmin ≤ TvSmax ≤ 90 °C)

TbwSmin 10 °C 80 °C 0,5 °C 10 °C

OEM Service Maximale Brauchwassersollwert-Temperatur (TbwSmin ≤ TbwSmax ≤ 80 °C)

TrSmin 10 °C 30 °C 0,5 °C 10 °C

Endanwender Minimaler Raumsollwert (10 °C ≤ TrSmin ≤ TrSmax)

TrSmax 10 °C 30 °C 0,5 °C 30 °C

Endanwender Maximaler Raumsollwert (TrSmin ≤ TrSmax ≤ 30 °C)

TkSfrostEin 5 °C 50 °C 0,5 °C 10 °C

Installateur Kesselfrostschutz-Einschalttemperatur (5 °C ≤ TkSfrostEin < TkSfrostAus)

TkSfrostAus 5 °C 50 °C 0,5 °C 20 °C

Installateur Kesselfrostschutz-Ausschalttemperatur (TkSfrostEin


Parametersatz LMU...

(Fortsetzung)

Schaltdifferenzen

Temperaturen

Minimum Maximum Schrittweite Wert

TkMax 0 °C 100 °C 0,5 °C 85 °C

OEM (Produktion) Kesseltemperatur-Maximalbegrenzung (Temperaturwächterfunktion 1)

Tstb 0 °C 125 °C 0,5 °C 100 °C

OEM (Produktion) Auslösetemperatur für STB

TempAnstMax 0 K / s 20 K / s 0,5 K / s 5 K / s

OEM (Produktion) Maximale Temperaturanstiegsgeschwindigkeit Vorlauftemperatur

Schaltdifferenzen

Minimum Maximum Schrittweite Wert

SdHzEin 0,5 K 32 K 0,5 K 4 K

Installateur Ein-Schaltdifferenz-Brenner im Heizbetrieb

SdHzAusMin 0,5 K 32 K 0,5 K 2 K

Installateur Minimale Aus-Schaltdifferenz-Brenner im Heizbetrieb

SdHzAusMax 0,5 K 32 K 0,5 K 10 K

Installateur Maximale Aus-Schaltdifferenz-Brenner im Heizbetrieb

SdBwEin1 0,5 K 32 K 0,5 K 3 K

Installateur Ein-Schaltdifferenz-Brenner im Brauchwasserbetrieb (Fühler 1)

SdBwAus1Min -32 K 32 K 0,5 K 3 K

Installateur Min. Aus-Schaltdifferenz-Brenner im Bw-Betrieb (Fühler 1)

SdBwAus1Max -32 K 32 K 0,5 K 3 K

Installateur Max. Ausschaltdifferenz-Brenner bei Bw-Betrieb (Fühler 1)

SdBwEin2 0,5 K 32 K 0,5 K 3 K

Installateur Ein-Schaltdifferenz-Brenner im Brauchwasserbetrieb (Fühler 2)

SdBwAus2Min -32 K 32 K 0,5 K 3 K

Installateur Min. Ausschaltdifferenz-Brenner im Brauchwasserbetr. (Fühler 2)

SdBwAus2Max -32 K 32 K 0,5 K 3 K

Installateur Max. Ausschaltdifferenz-Brenner bei Bw-Betrieb (Fühler 2)

Sd_RL_groesse 1 K 20 K 0,5 K 6 K

OEM (Produktion) Schwelle Ausschalttemperatur bei Vergleich Kessel-/ Vor- und Rücklauftemperatur

(elektr. TB)

Sth1 1 40 1 15

Endanwender Heizkennliniensteilheit Heizkreis 1

DtR1 -31 K 31 K 0,5 K 0 K

Installateur Raumsollwertkorrektur Heizkreis 1

PhzMax 0 % 100 % 0,5 % 80 %

OEM Service Maximaler Modulationsgrad im Heizbetrieb

NhzMax 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 4000 rpm

OEM Service Max. Drehzahl bei max. Leistung im Hz-Betrieb (obere Drehzahlbegr.)

NqmodMinBw 10 % 100 % 1 % 40 %

Installateur Minimale Pumpendrehzahl für Schichtenspeicherdurchladung

NqmodNenn 1 50 1 24

Installateur Drehzahlstufe im Auslegungspunkt der Heizanlage

QmodDrehzStuf 2 50 1 24

OEM Service Anzahl von Drehzahlstufen der modulierenden Pumpe (Herstellerangabe)

QmodMin 0 % 70 % 0,5 % 5 %

OEM Service Min. Modulationsgrad der modulierenden Pumpe (Herstellerangabe)

QmodMax 10 % 100 % 0,5 % 90 %

OEM Service Max. Modulationsgrad der modulierenden Pumpe (Herstellerangabe)

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000

81/93


Parametersatz LMU...

(Fortsetzung)

Reglerfunktionen

Reglerzeiten

82/93

Reglerfunktionen

Minimum Maximum Schrittweite Wert

Klambda 0 15,9375 0,0625 0,9375

OEM Service Filterzeitkonstante der Vor-/ Rücklaufistwerte der dT-Regelung

KtAbtastDt 0 50 1 10

OEM Service Abtastfaktor der dT-Regelung (als Faktor zu TabtastK)

Kon 0 20 1 2

OEM Service Konstante für Schnellabsenkung ohne Raumeinfluss

HydrSystem 0 255 1 3

Installateur Hydraulische Systemeinstellung

KonfigRg0 0 255 1 0000 0001

OEM Service Einstellflags

KonfigRg1 0 255 1 0001 0000

Endanwender Einstellflags

KonfigRg2 0 255 1 0000 0000

Endanwender Einstellflags

KonfigRg3 0 255 1 0000 0100

Installateur Einstellflags

KonfigRg4 0 255 1 1010 0100

Installateur Einstellflags

KonfigRg5 0 255 1 0000 0111

OEM Service Einstellflags

KonfigRg6 0 255 1 0000 0011

OEM Service Einstellflags

KonfigRg7 0 255 1 0000 1000

Installateur Einstellflags

KonfigRg8 0 255 1 0000 0000

Installateur Einstellflags für Bw-Durchlauferhitzer

AnzeigeStrgMm 0 255 1 1

Endanwender Belegung der Infoabfrage des Mmi

Alle nichsicherheitsrelevanten Zeitparameter

Minimum Maximum Schrittweite Wert

ZqNach 0 Min. 255 Min. 1 Min. 10 Min.

Installateur Nachlaufzeit der Pumpen, max. 218 Min. (Einst. 255: Dauerbetrieb von Q1)

ZkickFkt 0 s 51 s 1 s 5 s

Installateur Zeit für Kickfunktion der Pumpen-/ UV-Ausgänge

ZBreMinP 0 s 3600 s 0,2 s 120 s

Installateur Brennermindestpausenzeit (wärmebedarfsgeführte Schalthysterese)

ZBreMinL 0 s 255 s 1 s 0 s

Installateur Brennermindestlaufzeit (wärmebedarfsgeführte Schalthysterese)

ZReglVerz 0 s 255 s 1 s 0 s

Installateur Reglerverzögerung nach Brennerinbetriebnahme

ZsdHzEnde 0 Min. 210 Min. 1 Min. 10 Min.

OEM Service Zeit bis zur Reduktion der Ausschaltdifferenz auf SdHzAusMin

ZsdBwEnde 0 Min. 210 Min. 1 Min. 3 Min.

OEM Service Zeit bis zur Reduktion der Ausschaltdifferenz auf SdBwAusMin

ZSperrDynAusS 0 s 51 s 1 s 0 s

OEM Service Sperrzeit der dynamischen Ausschaltdifferenz nach einem Wechsel von HzBw

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000


Parametersatz LMU...

(Fortsetzung)

Reglerkoeffizienten

Drücke

FA Gebläse

Reglerkoeffizienten

Minimum Maximum Schrittweite Wert

KpBw 0 15,9375 0,0625 1

OEM Service Proportionalbeiwert des Brauchwasser-Reglers

TvBw 0 s 15,9375 s 0,0625 s 0 s

OEM Service Vorhaltezeit des Brauchwasser-Reglers

TnBw 0 4000 s 1 s 100 s

OEM Service Nachstellzeit des Brauchwasser-Reglers

KpHz1 0 15,9375 0,0625 0,5

OEM Service Proportionalbeiwert des Heizkreis-Reglers

TvHz1 0 s 15,9375 s 0,0625 s 0 s

OEM Service Vorhaltezeit des Heizkreis-Reglers

TnHz1 0 s 4000 s 1 s 100 s

OEM Service Proportionalbeiwert des Heizkreis-Reglers

KpDt 0

OEM Service Proportionalbeiwert der Delta-T-Regelung

TvDt 0 s

OEM Service Vorhaltezeit der Delta-T-Regelung

TnDt 0 s

OEM Service Nachstellzeit der Delta-T-Regelung

ZAbtastK 1 s

OEM Service Abtastzeit des Temperaturregelkreises bei Heizbetr. u. Speicherladung

ZAbtastDlh 1 s

OEM Service Abtastzeit des Temperaturregelkreises bei Durchlauferhitzer

Drücke

Minimum Maximum Schrittweite Wert

FoerderMin 0 m 25,5 m 0,1 m 0,9 m

OEM Service Min. Förderhöhe der mod. Pumpe (Herstellerangabe)

FoerderMax 0,5 m 25,5 m 0,1 m 5,9 m

OEM Service Max. Förderhöhe der mod. Pumpe (Herstellerangabe)

FA Gebläse

Minimum Maximum Schrittweite Wert

LmodVor 0 % 100 % 0,5 % 50 %

OEM Service Modulation Luft in Vorlüftung

LmodZL 0 % 100 % 0,5 % 30 %

OEM Service Modulation Luft in Zündlast

LmodTL 0 % 100 % 0,5 % 7,5 %

OEM Service Modulation Luft Teillast, Untergrenze Modulationsbereich

LmodVL 0 % 100 % 0,5 % 60 %

OEM Service Modulation Luft Vollast, Obergrenze Modulationsbereich

LmodNull 0 % 100 % 0,5 % 0 %

OEM Service Modulation Luft wenn Feuerungsautomat nicht in Betrieb

LmodStart 0 % 100 % 0,5 % 20 %

OEM Service Schwellwert Modulation Luft für Start / Stopp

NoG_Max 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 8000 rpm

OEM Service Maximaldrehzahl

N_Vor 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 4000 rpm

OEM Service Solldrehzahl in Vorlüftung

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000

83/93


Parametersatz LMU...

(Fortsetzung)

FA Gebläse

FA Programm

84/93

FA Gebläse

Minimum Maximum Schrittweite Wert

N_Vor_Delta 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 1500 rpm

OEM Service Toleranzbereich für N_Vor

N_VL 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 4000 rpm

OEM Service Solldrehzahl der Vollast

N_VL_Delta 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 1500 rpm

OEM Service Toleranzbereich für N_VL

N_ZL 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 2500 rpm

OEM Service Solldrehzahl der Zündlast

N_ZL_Delta 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 1500 rpm

OEM Service Toleranzbereich für N_ZL

N_TL 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 850 rpm

OEM Service Solldrehzahl in Teillast

N_TL_Delta 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 600 rpm

OEM Service Toleranzbereich für N_TL

NoG_Null 0 rpm 12750 rpm 50 rpm 200 rpm

OEM Service Maximale Gebläsestillstandsdrehzahl

VmLauf 0 % / s 100 % / s 0,5 % / s 50 % / s

OEM Service Änderungsgeschwindigkeit Gebläseansteuerung (PWM) steigend

VmLab 0 % / s 100 % / s 0,5 % / s 100 % / s

OEM Service Änderungsgeschwindigkeit Gebläseansteuerung (PWM) fallend

VmLaufBetr 0 % / s 100 % / s 0,5 % / s 50 % / s

OEM Service Geschwindigkeit mod. Luft steigend in Betrieb

VmLabBetr 0 % / s 100 % / s 0,5 % / s 100 % / s

OEM Service Geschwindigkeit mod. Luft fallend in Betrieb

ZGebNach 0 Min. 10 Min. 1 Min. 5 Min.

OEM Service STB Gebläsenachlaufzeit

FA Programm

Minimum Maximum Schrittweite Wert

Ti 0 s 10 s 0,2 s 10 s

OEM (Produktion) Intervallzeit Zündlast; Übergangszeit zum Betrieb mit Zündlast

Tvz 0 s 20 s 0,2 s 1 s

OEM (Produktion) Vorzündzeit

Tn 0 s 51 s 0,2 s 10 s

OEM (Produktion) Nachlüftzeit

Tv 0 s 51 s 0,2 s 10 s

OEM (Produktion) Vorlüftzeit

Tsa 1,8 s 9,8 s 0,2 s 4,8 s

L&S Service Sicherheitszeit gesamt

Tsa1 0,2 s 9,6 s 0,2 s 4,4 s

L&S Service Sicherheitszeit

FaProgFlags1 0 255 1 0000 0001

L&S Service Einstellflags des Feuerungsautomatenteils intern (Ablauf)

FaEinstellFlags1 0 255 1 0000 0000

L&S Service Einstellflags des Feuerungsautomatenteils externe Komponenten1

FaEinstellFlags2 0 255 1 0001 1000

OEM (Produktion) Einstellflags des Feuerungsautomatenteils externe Komponenten2

RepZaehler 0 15 1 3

L&S Service Anzahl der erlaubten Repetitionen für Wiederanlauf

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000


Parametersatz LMU...

(Fortsetzung)

FA Programm

FA Programm

Minimum Maximum Schrittweite Wert

TB_Konfig 0 255 1 1111 1111

L&S Service Flags zur Konfiguration der TB-Funktionen

GrenzeNacherw 0 50 1 10

OEM (Produktion) Zählergrenze zur Störstellungsauslösung bei Fehler Nacherwärmung

GrenzeDeltaT 0 50 1 10

OEM (Produktion) Zählergrenze zur Störstellungsauslösung bei Fehler Delta-T

GrenzeRL_groe 0 50 1 10

OEM (Produktion) Zählergrenze zur Störstellungsauslösung bei Fehler Rücklauf grösser Vorlauf

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000

85/93


Legende Parameter

Bitfelder LMU...

Reglerfunktionen

86/93

Reglerfunktionen

KonfigRg0 Einstellflags

MeldAN2 Meldecode Fühlerunterbruch für Kanal AN2

xxxxxxx 0 unterdrücken

xxxxxxx 1 ausgeben

MeldAN3 Meldecode Fühlerunterbruch für Kanal AN3

xxxxxx 0x unterdrücken

xxxxxx 1x ausgeben

MeldAN4 Meldecode Fühlerunterbruch für Kanal AN4

xxxxx 0xx unterdrücken

xxxxx 1xx ausgeben

MeldAN5 Meldecode Fühlerunterbruch für Kanal AN5

xxxx 0xxx unterdrücken

xxxx 1xxx ausgeben

MeldAN6 Meldecode Fühlerunterbruch für Kanal AN6

xxx 0xxxx unterdrücken

xxx 1xxxx ausgeben

KonfigRg1 Einstellflags

BwVor Vorrang Brauchwasser

xxxxxx 0 0 absolut

xxxxxx 0 1 gleitend

xxxxxx 1 0 kein Vorrang

Schaltuhr1 Klemmenbelegung RT

xxxxx 0xx RT

xxxxx 1xx Schaltuhr

KonfigRg2 Einstellflags

xxxx 0xxx RT

xxxxx 1xxx Schaltuhr

AnlagenFr Anlagenfrostschutz

xxx 0xxxx Aus

xxx 1xxxx Ein

xxxxxxx 0 unbelegt

KonfigRg3 Einstellflags

ADkon0 Konfiguration AD-Wandler

xxx 0 0 0 0 1 Konfiguration 1

xxx 0 0 0 1 0 Konfiguration 2

xxx 0 0 0 1 1 Konfiguration 3

xxx 0 0 1 0 0 Konfiguration 4

xxx 0 0 1 0 1 Konfiguration 5

xxx 0 0 1 1 0 Konfiguration 6

xxx 0 0 1 1 1 Konfiguration 7

Hz1set Heizanforderung 1

xx 0xxxxx nach Heizbedarf

xx 1xxxxx permanent

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000


Legende Parameter

Bitfelder LMU... (Forts.)

Reglerfunktionen

KonfigRg3 Einstellflags

Reglerfunktionen

x 0xxxxxx nach Heizbedarf

x 1xxxxxx permanent

0xxxxxxx nach Heizbedarf

1xxxxxxx permanent

KonfigRg4 Einstellflags

Q8Fkt Zubringerfunktion

xxxxxxx 0 Aus

xxxxxxx 1 Ein

GebBauwe Bauweise

xxxxxx 0x leicht

xxxxxx 1x schwer

Bw-Therm Wahl der Anschlussklemme bei Bw-Thermostat

xxxxx 0xx Bw-Thermostat wird an X11 angeschlossen (dig. Ein)

xxxxx 1xx Bw-Thermostat wird an X10-02 angeschl. (anal. Ein)

UvKon Konfiguration Umsteuerventil

0 0 0xxxxx Kein UV

0 0 1xxxxx Magnetventil ( 0 =HZ ; 1=BW)

0 1 0xxxxx Motorventil ( 0 =HZ ; 1=BW)

0 1 1xxxxx Motorventil ( 1 =HZ ; 0=BW)

1 0 0xxxxx Schrittmotorventil unipolar

1 0 1xxxxx Schrittmotorventil bipolar

KonfigRg5 Einstellflags

H2Oueb Wassermangelsicherung

xxxxxx 0 0 Flow-Switch -> Störstellung

xxxxxx 0 1 Flow-Switch -> Startverhinderung

xxxxxx 1 0 Druckschalter -> Störstellung

xxxxxx 1 1 Druckschalter -> Startverhinderung

DrehBegr Drehzahlbegrenzung

xxxxx 0xx Aus

xxxxx 1xx Ein

KonfigRg6 Einstellflags

PIDinit Initialisierung PID Regler

xxxxxxx 0 sofortige Übernahme der Stellgrösse nach Freigabe

xxxxxxx 1 stossfreier Übergang nach Freigabe (Start mit ZL)

KundenRU Verriegelung der «Fremd-Room units»

xxxxxx 0x Aus

xxxxxx 1x Ein

BwSoll Quelle BW-Sollwert

xxxxx 0xx RU (wenn vorhanden)

xxxxx 1xx HMI (auch wenn eine RU vorhanden ist)

Sperrsigna Sperrsignalberechnung

xxxx 0xxx Sperrsignalberechnung ist deaktiviert

xxxx 1xxx Sperrsignalberechung ist aktiv

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000

87/93


Legende Parameter

Bitfelder LMU... (Forts.)

Reglerfunktionen

FA Programm

88/93

Reglerfunktionen

KonfigRg7 Einstellflags

ModQ1 Heizkreispumpe

xxxxxxx 0 stufig

xxxxxxx 1 modulierend

DtBegr dt-Begrenzung

xxxxxx 0x Aus

xxxxxx 1x Ein

DtRegelun dt-Regelung

xxxxx 0xx Aus

xxxxx 1xx Ein

AnlVol Anlagevolumen

xxx 0 0xxx klein

xxx 0 1xxx mittel

xxx 1 0xxx gross

DtRedBetri dT-Regelung im Reduziertbetrieb

xx 0xxxxx Aus

xx 1xxxxx Ein

KonfigRg8

Wärmetau Angabe der Wärmetauscherart bei Sekundärtauscher

xxxx 0 0 0 0 Plattenwärmetauscher

xxxx 0 0 0 1 Wendelwärmetauscher primärseitig

xxxx 0 0 1 0 Wendelwärmetauscher sekundärseitig

SmaxIgnor Unterdrückung des ersten Maximums für Durchlauferhitzer-Regelung

xxx 0xxxx erstes Maximum nach Inbetriebs. wird

ausgewertet

xxx 1xxxx erstes Maximum nach Inbetriebs. wird ignoriert

FA Programm

FaProgFlags1 Einstellflags des Feuerungsautomatenteils intern (Ablauf)

TsaKon Dauer der Sicherheitszeit (tsa)

xxxxxxx 0 Ende mit Flammenerkennung

xxxxxxx 1 feste Programmzeit

ZwVLaus Zwangsvorlüftung

xxxxxx 0x freigegeben

xxxxxx 1x gesperrt

f_Ram_Ac Flag zur Aktivierung des direkten RAM Zugriffs

xxxxx 0xx Zugriff nicht erlaubt, Programmierstellung

xxxxx 1xx Zugriff erlaubt, keine Programmierstellung

Lber Kesselleistung

0 0xxxxxx < 70 kW

0 1xxxxxx 70 kW bis 120 kW

1 0xxxxxx > 120 kW

FaEinstellFlags1 Einstellflags des Feuerungsautomatenteils externe Komponenten1

Zdg_dyn Rückmeldung der Zündung

xxxxxxx 0 statisch

xxxxxxx 1 dynamisch

xxxxxx 0x Aus

xxxxxx 1x Ein

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000


Legende Parameter

Bitfelder LMU... (Forts.)

FA Programm

Sonstige

FaEinstellFlags2

FA Programm

Einstellflags des Feuerungsautomatenteils externe Komponenten2

LPKon Funktion des freien Kontakteingangs (LP)

xxxxx 0 0 0 nicht belegt

xxxxx 0 0 1 kein Eingangssignal

xxxxx 0 1 0 LP-Konfiguration2 (Ablaufdiagramm)

xxxxx 0 1 1 LP-Konfiguration3 (Ablaufdiagramm)

xxxxx 1 0 0 LP-Konfiguration4 (Ablaufdiagramm)

xxxxx 1 0 1 Kontakt offen -> Startverhinderung

GPKon Funktion des Kontakteingangs GP

xxxx 0xxx kein GP angeschlossen

xxxx 1xxx GP offen -> Startverhinderung

NLKon Niveau der Nachlüftung

xxx 0xxxx Vorlüftniveau

xxx 1xxxx auf letzter Betriebsansteuerung

TB_Konfig Flags zur Konfiguration der TB-Funktionen

TW_EIN Temperaturwächter EIN / AUS

xxxxxxx 0 Temperaturwächter AUS

xxxxxxx 1 Temperaturwächter EIN

Gradient_ Test Überschreitung Temperaturgradient EIN / AUS

xxxxxx 0x Test Überschreitung Temperaturgradient AUS

xxxxxx 1x Test Überschreitung Temperaturgradient EIN

DeltaT_1_ Prüfung zu grosses Delta-T (> 1.25 * dTkTrNenn) EIN / AUS

xxxxx 0xx Prüfung AUS

xxxxx 1xx Prüfung EIN

DeltaT_2_ Prüfung zu grosses Delta-T (> 1.5 * dTkTrNenn) EIN / AUS

xxxx 0xxx Prüfung AUS

xxxx 1xxx Prüfung EIN

DeltaT_3_ Prüfung zu grosses Delta-T (> 2 * dTkTrNenn) EIN / AUS

xxx 0xxxx Prüfung AUS

xxx 1xxxx Prüfung EIN

RL_groes Prüfung Rücklauftemperatur > Kessel-/Vorlauftemperatur EIN / AUS

xx 0xxxxx Prüfung AUS

xx 1xxxxx Prüfung EIN

TW_Check Temperaturwächter Überprüfung EIN / AUS

x 0xxxxxx Temperaturwächter Überprüfung AUS

x 1xxxxxx Temperaturwächter Überprüfung EIN

el_STB_EI Elektronischer STB EIN / AUS

0xxxxxxx Elektronischer STB AUS

1xxxxxxx Elektronischer STB EIN

Pruefmod1

Sonstige

Einstellflags für Aktivierung Pruefmodus

Pruef_Schr Auslösen des Schrittmotor-Pruefmodus

xxxxxxx 0 Schrittmotor-Prüfmodus aus

xxxxxxx 1 Schrittmotor-Prüfmodus ein

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000

89/93


Diagnose LMU...

90/93

8.2 Störanzeigeliste

Alba_Nr Diagnose

0 Kein Eintrag in ALBATROS Code

10 Fehler Witterungsfühler

20 Fehler Kesselfühler 1

28 Fehler Abgasfühler

40 Fehler Rücklauffühler 1

50 Fehler Brauchwasserfühler 1

52 Fehler Brauchwasserfühler 2

61 Raumgerät 1 Störung

62 Falsches Raumgerät 1 oder falsche Funkuhr angeschlossen

77 Fehler Luftdrucksensor

78 Fehler Wasserdrucksensor

91 Datenverlust im EEPROM

92 Hardwarefehler in der Elektronik

110 STB hat ausgelöst

111 Temperaturwächter hat ausgelöst

119 Wasserdruckschalter hat ausgelöst

132 Sicherheitsabschaltung (z. B. durch Gasdruckschalter)

133 Keine Flammenbildung nach Ablauf der Sicherheitszeit

134 Flammenausfall in Betrieb

135 Falsche Luftversorgung

151 Interner Fehler LMU

152 Fehler bei der LMU-Parametrierung

153 Gerät befindet sich in Verriegelung

154 Plausibilitätskriterium verletzt

160 Gebläsedrehzahlschwelle nicht erreicht

161 Maximale Gebläsedrehzahl überschritten

162 Fehler Luftdruckwächter (schliesst nicht)

164 Fehler Heizkreis-Flowswitch / Druckwächter

166 Fehler Luftdruckwächter (öffnet nicht)

180 Schornsteinfeger-Funktion ist aktiv

181 Regler-Stopp-Funktion ist aktiv

183 Gerät befindet sich in Parametriermodus

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 8 Parameter- und Störanzeigeliste 20.12.2000


Konstanten

9 Glossar für Kurzbezeichnungen

PkesselMax Konstante für maximale Kesselleistung (100 %)

PkesselMin Konstante für minimale Kesselleistung (0 %)

SdBwMin Mindestschaltdifferenz bei Zwei-Fühler-Speichersystemen

TqModAnlauf

Variablen

Zeitdauer des Anlaufkicks bei mod. Pumpe (10 Sekunden)

AlbaCode ALBATROS-Fehlercode, zwischen RVA-Reglern und LMU...-Geräte standardisierter Fehlercode

dTbwKomf Brauchwassersollwertkorrektur bei Komfortbetrieb

dTbwAusl Brauchwassersollwertkorrektur bei Auslauftemperaturregelung

ek0 aktuelle Regeldifferenz im Kesselkreis (TkSoll – TkIst)

FreigabeDurchladung Kennung für erstes Bw-Nennniveau am aktuellen Tag

Gebl_Drehz aktuelle Gebläsedrehzahl

Gebl_PWM aktuelle Gebläseansteuerung

IonStrom Ionisationsstrom (Messwert)

MaxBoilerCapacity Maximale Kesselleistung in kW

RelModLevSet Relative maximale Heizleistungsvorgabe des QAA73

MinModulationLevel Minimale Kesselleistung in %

modRegler Leistungsanforderung des Reglers an den Feuerungsautomaten

NhzMaxAkt Resulierende maximale Heizleistung bei aktiver Drehzahbegrenzung

PhzMaxAkt Resultierende maximale Heizleistung bei inaktiver Drehzahlbegrenzung

PhzRelMmi Relative Heizleistungsvorgabe des HMI

PhzRelPc Relative Heizleistungsvorgabe des PC

Pumpe_PWM aktueller Modulationsgrad der mod. Kesselpumpe

QmodMinBw Modulationsgrad während der Schichtenspeicherdurchladung

RelativeModLevel Aktuelle Heizleistung für die Room unit

SdAus aktuelle Schaltdifferenz Aus

SdEin aktuelle Schaltdifferenz Ein

TaGed gedämpte Aussentemperatur

TaGem gemischte Aussentemperatur

TbwIst1 Brauchwasseristwert am Fühler B3

TbwIst2 Brauchwasseristwert am Fühler B4

TbwSoll aktueller Brauchwassersollwert

TbwSollMmi Brauchwassersollwert des HMI

TbwSollRva Brauchwassersollwert des RVA-Reglers

TdhwSet Brauchwassersollwert der Room unit

teta_vl_max Aktuelle maximale Vorlauftemperatur im Heizkreis 1

TiAussen Aktuelle Aussentemperatur

TkIst Kessel-Vorlaufistwert

TkRuec Kessel-Rücklaufistwert

TkSoll Kesselsollwert

TrSoll aktueller Raumsollwert

TrSet Raumsollwert der Room unit

TsRaum resultierender Raumsollwert aus der Führungsvariante

TsRaumAkt aktueller Raumsollwert (incl. Absenkphasen)

TsRaumMmi Raumsollwert des HMI

TvIst Vorlaufistwert (zweiter Heizkreis)

TvSollMmi Vorlaufsollwert des HMI

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 9 Glossar für Kurzbezeichnungen 20.12.2000

91/93


Kurzbezeichnungen

(Fortsetzung)

Parameter

AnzeigeStrgMmi Belegung der Sieben-Segment-Anzeige bei Info-Abfrage

dTbreMinP Max. Regeldifferenz, bei deren Überschreitung die Brennermindestpause abgebrochen wird)

LmodTL minimales PWM-Ansteuersignal ans Gebläse

LmodVL maximales PWM-Ansteuersignal ans Gebläse im Brauchwasserbetrieb

N_TL minimale Gebläsedrehzahl, sie legt die untere Heizleistung des Kessels fest

N_VL max. Gebläsedrehzahl im Bw-betrieb, sie legt die max. Heizleistung im Bw-betr. fest

NhzMax max. Gebläsedrehzahl im Heizbetrieb, sie legt die max. Heizleistung im Heizbetr. fest

NqmodMinBw min. Pumpendrehzahl während der Durchladung des Schichtenspeichers (in %)

PhzMax max. PWM-Ansteuersignal ans Gebläse im Heizbetrieb

QmodMin min. Modulationsgrad der mod. Pumpe (entspr. max. Volumenstrom)

QmodMax max. Modulationsgrad der mod. Pumpe (entspr. min. Volumenstrom)

SdBwAus1Max max. Ausschaltdifferenz am ersten Brauchwasserfühler

SdBwEin1 Einschaltdifferenz am ersten Brauchwasserfühler

SdBwEin2 Einschaltdifferenz am zweiten Brauchwasserfühler

SdHzEin Einschaltdifferenz im Heizbetrieb

TbwSmax max. Brauchwassersollwert

TbwSmin min. Brauchwassersollwert

TgradMax max. Kesselsollwertanstieg bei Heizanforderungen

TkMax Auslösetemperatur des TW (muss grösser als TkSmin gewählt werden)

TkSfrostAus Ausschalttemperatur des Kesselfrostschutzes

TkSfrostEin Einschalttemperatur des Kesselfrostschutzes

TkSmax max. Kesselsollwert

TkSmin min. Kesselsollwert

TkSNorm max. Vorlaufsollwert von Hk1 (Auslegungstemp. des Heizsystemes bei Normaussentemp.)

TrSmax Maximaler Raumsollwert

TrSmin Minimaler Raumsollwert

Tstb Auslösetemperatur des elektronischen STB

ZabtastDlh Abtastzeit des Brauchwasserreglers bei Durchlauferhitzer

ZabtastK Abtastzeit des Kesselreglers (bei Heiz- und Bw-Speicheranforderungen)

ZReglVerz Reglerverzögerungszeit nach Freigabe des Temperaturreglers durch den FA

92/93

Siemens Building Technologies Basisdokumentation LMU5... / LMU6... CC1P7494de

Landis & Staefa Division 9 Glossar für Kurzbezeichnungen 20.12.2000


Siemens Building Technologies AG

Landis & Staefa Division

Berliner Ring 23

D-76437 Rastatt

Tel. 0049-7222-598-0

Fax 0049-7222-53182

www.landisstaefa.com

© 2000 Siemens Building Technologies AG

Änderungen vorbehalten

Siemens Building Technologies Basisdokumentation CC1P7494de

Landis & Staefa Division 20.12.2000

93/93

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine