Metropol News 11/2014

gurkenhobel

November 2014

kostenlos zum mitnehmen

Markus Lanz

kommt mit der letzten „Wetten, dass..?“ Sendung nach Nürnberg

Gewinnspiel

5 Tage Genießer-Urlaub im

„Ebner’s Waldhof am See“

Bar Award

s’blödels erhält

den Metropol News

Bar Award


Ihre Wunschzeitschriften direkt nach Hause!

Stellen Sie sich Ihre individuelle Lesemappe zusammen

Wählen Sie aus über 180 attraktiven Zeitschriften

Ihre Vorteile:

Sie sparen sich bis zu 50% gegenüber Einzelkauf

Wir liefern Ihre Lesemappe jede Woche kostenlos nach Hause

Sie zahlen erst nach Erhalt Ihrer Lesemappe

Testen

Sie

uns!

Bestellen Sie noch heute Ihre Gratis-Leseprobe mit 6 Zeitschriften

aus Ihren Interessengebieten:

www.doersch.de/leseprobe

oder telefonisch unter 0911/5201320

Der Lesezirkel Dörsch GmbH & Co. KG

Rathsbergstraße 33 - 35, 90411 Nürnberg

Tel.: 0911 52013-0

Fax: 0911 52013-23

Internet: www.doersch.de

E-Mail: lesezirkel@doersch.de


Editorial

Liebe Metropol News LeserInnen!

Mit der November-Ausgabe präsentieren wir Ihnen den beliebten

Moderator Markus Lanz, der am 13. Dezember 2014 in Nürnberg

die letzte „Wetten, dass..?“ Sendung moderieren wird. Wetten, dass wir

ihn bald mit einer neuen Show im Fernsehen sehen werden? Es gab und

gibt noch weitere tolle Events in unserer Metropolregion. In Nürnberg

gastiert wieder das Palazzo. Wir waren für Sie bei der Premiere. Bis März

können Sie die neue Show und das neue Menü von und mit Alexander

Herrmann in Nürnberg genießen.

Ein besonderes Highlight war die Verleihung des Bar Award an die

schönste Bar. Unter allen seit Mai bei uns in der Redaktion eingegangenen

Bewerbern hat Metropol News s’blödels geehrt. Mehr dazu lesen

Sie auf der Seite 11.

Unser großes Reise-Gewinnspiel bringt Sie dieses Mal in den Ebner´s

Waldhof am See. Verbringen Sie ganze fünf Tage Urlaub im traumhaft

gelegenen Hotel, das an ein Märchenschloss erinnert. Rufen Sie an,

vielleicht zählen Sie zu den glücklichen Gewinnern.

Über eine Neuigkeit freuen wir uns ganz besonders: Metropol News liegt

seit der Oktober-Ausgabe nun dem Lesezirkel dörsch bei. Sie können das

kostenlose Monatsmagazin nun bei allen Wartebereichen finden, z. B. bei

Ärzten, Rechtsanwälten, Autohäusern, Behörden, Hotels, Fitnessstudios.

Mit unseren Partnern wie z. B. Der Beck, Walk und Lesezirkel dörsch

erreichen wir inzwischen rund 200.000 Leser bei ca. 4.000 Verteilstellen

in der gesamten Metropolregion Nürnberg. Die Doppelausgabe Dezember

/ Januar 2015 finden Sie ab 15. Dezember bei den gewohnten Auslegestellen.

Bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar als Jahres-Abo per E-Mail

unter info@metropol-news.de.

Herzlichst,

Ihre

Elke Eschenbacher

Neues Seniorenservicewohnen

in Fürth

Amalienstr./Ecke Karlstr.

27 Eigentumswohnungen

1,5-, 2- und 3-Zimmer

Sorglos-Immobilie für

Eigennutzer u. Kapitalanleger

Provisionsfrei!

Amalienstr. / Ecke Karlstr.

B, 49 kWh, Gas, Bj. 2014, A

Musterwohnungsbesichtigung

sonntags 14:00 bis 16:00 Uhr

Kurgartenstr. 9, 90762 Fürth

Info-Telefon:

0911 / 776611

www.urbanbau.com

Ein Stück mehr Lebensqualität!

Elke Eschenbacher


Foto: ZDF/McQueen; Brand New Media; Uncles

Inhalt

09

40 Jahre Rotary Club

Nürnberg-Fürth

26

Markus Lanz

11 22

Bar Award

Gewinnspiel

06

Palazzo

06 Stadtgespräch

06 Palazzo Premiere

08 Marco Wittmann

08 Musik & Xang

09 40 Jahre Rotary Club

10 Stammtisch in Fürth

11 Bar Award für s’blödels

13 Ball der Unternehmer

13 Kurzurlaub im CAWI SPA

14 Marketingstar

15 The 100 Club Nürnberg

16 Neues aus dem Hause Schultheiß

19 Lifestyle

19 2015: Die Bälle des Jahres

22 Gewinnspiel „Ebner’s Waldhof“

23 Design Award

25 Charity

25 Comödie für Krebshilfe

25 Peter Maffay Stiftung

25 Mercedes für die Tafel

26 Titelstory

26 Markus Lanz

28 Essen & Trinken

28 Leo Loy: Franken kulinarisch

37 Gesundheit

37 Kurze Wege im MMC

38 Interview mit Markus Stark

39 Business

39 Interview mit Daniel Pfaller

40 Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

41 Geschenk-Tipps zu Weihnachten

42 Unterwegs

42 Im Kleinbus nach Prag und Krumau

43 7 Reisetipps von Volker Heißmann

44 Zuckerbäcker-Auswanderer

45 Internationaler Airport Nürnberg

46 Rhätische Bahn

47 Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

48 Neues von Lufthansa

49 Dorint Alpin Resort Seefeld

50 Kurz vor Schluss

50 Mein Lieblingslokal

50 Ehrenbürgerwürde

Impressum

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin + Chefredaktion

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee @ metropol-news.de

Team

Melanie Admave, Kim Kristin Eschenbacher,

Stefanie Feder, Jürgen Friedrich, Michael Freist,

Daniel Jarmuzewski, Leo Loy, Andreja Marusic.

Fotoredaktion

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.), Jürgen Friedrich

Anzeigenleitung

Elke Eschenbacher

Es gilt die Preisliste April 2013.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Konzept

Elke Eschenbacher

Layout / Grafische Umsetzung

www.werbe-gut.de

Stefanie Feder & Daniel Jarmuzewski, info @ werbe-gut.de

Druck

Fahner Druck GmbH

info @ fahner.de, www.fahner.de

Erscheinungsweise

Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung

von Grafiken, Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit

ausdrücklicher Zustimmung möglich. Nachdruck oder Vervielfältigung,

auch auszugsweise, nur nach vorhergehender

Genehmigung.

5


Stadtgespräch

Bezaubernd,

köstlich,

faszinierend ...

Fotos: Public Domain

Palazzo!

Premiere im Spiegel palast

mit viel Prominenz und

natürlich Starkoch

Alexander Herrmann

+ VERLOSUNG +

2 x 2 Tickets

für Alexander Herrmanns Palazzo,

Europas erfolgreichstes

Gourmet-Theater

Zum fünften Mal öffnete der Palazzo Spiegelpalast

unter der Leitung von Sternekoch Alexander

Herrmann seine Türen in Nürnberg. Das kulinarische

und künstlerische Konzept des erfolgreichsten

Gourmet-Theater Europas geht auch heuer wieder auf.

Zur Premiere lud Palazzo Manager Matthias Adolph wieder zahlreiche

Ehrengäste zur Auftaktshow in den Spiegelpalast zu einem Menü der

Extraklasse mit Weltklasse-Artisten ein. Seit 2010 zählte das Palazzo

schon rund 130 000 Gäste. Fast vier Stunden dauert das kulinarische

und künstlerische Vergnügen im festlich beleuchteten Spiegelpalast.

„Ich möchte den Besuchern die hierher kommen Schmankerl bieten,

die zu Franken passen“, so Herrmann bei seiner Begrüßungsrede.

Langeweile kennt Herrmann auch in der fünften Auflage seines

erfolgskonzeptes nicht, denn immerhin dauert die Saison in Nürnberg

über 100 Tage. Der „Kulinarikmagier“ und sein Team freut sich

auf Ihren Besuch! ■

Fotos: Jürgen Friedrich

E-mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de,

Kennwort: „Palazzo“

Einsendeschluss: 14.12.2014.

Unter allen Einsendungen

entscheidet das Los. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung.

6


Stadtgespräch

Comedian Amy G.

Luftakrobatik Katy und Philipp

Comedian Amy G. poliert CSU Stadtratsfraktionsvorsitzenden

Sebastian Brehm auf.

Alexander Herrmann (mitte) mit Petra Beck und Siegfried Beck

(Bäckerei Der Beck).

Comedian Peter Shub mit TV Moderator

Pierre Geisensetter.

Marcel Schneider mit Ehemann Heinz Röttenbacher,

MdB Martin Burkert (SPD) mit Gattin Helga.

Georg Sorger (GF Stadtreklame) mit Gattin Eva und

IHK Präsident Dirk von Vopelius mit Gattin Karin.

MdB Michael Frieser und Gattin Stefanie

(Cortal Consors) erhielten eine Standpauke.

Alexander Herrmann (rechts) und Palazzomanager

Matthias Adolph und Amy G. in der Mitte.

Landtagsabgeordnete Petra Guttenberger und Lebensgefährte Thomas Blösel

(ecomed) mit CSU Fraktionsvorsitzendem Sebastian Brehm und Lebensgefährtin

Barbara Hauerstein.

Pino Fusaro mit hübscher

Begleitung Rachele.

7


Stadtgespräch

Provenza Chef Hermann Murr (r.)

mit Marco Wittmann vor seinem

original BMW M4 DTM.

Tucher Chef-Braumeister Bernhard Wagemann

(l.) und Wolfgang Schlosser (r.) feierten

mit Marco Wittmann und „Grünerla“.

Ehrung für DTM Sieger Marco Wittmann

Z

um ersten Mal in der Geschichte der DTM hat ein

Fürther die Saison als Gesamtsieger abgeschlossen.

Und dazu noch als jüngster Sieger aller Zeiten.

Grund genug für den Motorsportclub Nürnberg den DTM Champion

Marco Wittmann (24) offiziell im Provenza am Hauptmarkt in

MCN Vorstandsvorsitzender Wolfgang Schlosser (2.v.r.), Rennleiter Thomas Dill (2.v.l.),

MCN Geschäftsführer Peter Brandmann (l.) und MCN 3. Vorstand Jürgen Schielein (r.)

ehrten MCN Mitglied Marco Wittmann als DTM Sieger 2014.

Nürnberg zu ehren. Rund 120 Gäste feierten den DTM Sieger der

Saison 2014. Augenweide war an dem Abend sein original BMW M4

DTM vor dem Lokal. Bei italienischen Spezialitäten und dem Fürther

Kultbier „Grüner“ (passend zur Geburtsstadt von Marco Wittmann)

wurde bis spät in die Nacht gefeiert. ■

8

Dr. Kathrin Degmair (BR-Studio Franken-Leiterin) mit Stellvertreter Norbert Küber und

Röslein-Wirt Thomas Förster.

Die Musikanten

sorgten für

tolle Stimmung im

Gastraum.

Neben fränkischen Spezialitäten gab es auch die fränkische

Metropol News.

Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher Traditionsbrauerei) mit BR-Moderator

Werner Aumüller und Röslein-Wirt Thomas Förster.

Musik & Xang mit

dem BR im Wirtshaus

Bratwurst Röslein

D

en Auftakt für die Aufzeichnung des BR aus der

Veranstaltungsreihe „Musik & Xang“ machte das

Wirtshaus Bratwurst Röslein.

Schnell verwandelte sich die Gaststube in eine große Bühne auf der

die BR-Moderatoren Maria Bauer und Werner Aumüller die Wirtshaus-

Vielharmoniker, die Frankenband, die Tanngrindler Musikanten und

Sven Bach präsentierten. Für gute Stimmung sorgten nicht nur die

Musikanten sondern auch der Wirt Thomas Förster, der die Gäste mit

seinen bekannt leckeren fränkischen Gerichten verwöhnte. Ein zünftiger

Abend, der nach baldiger Wiederholung ruft. Ausschnitte des Hörfunkmittschnittes

können Sie auf B1 am 17.11.2014 ab 19 Uhr hören. ■


40

JAHRE

Rotary Club Nürnberg-Fürth

Stadtgespräch

Fotos: Udo Dreier

Die Macher der Feier konnten die unglaubliche Spendensumme

des Abends von über 57.000 Euro verkünden.

Ernst Metzger, Gunther Hampel, Klaus-Dieter Koch, Patrick Balthazard,

Holger Barthel, Helmut Rauscher, Peter Schuch, René Lehrieder

Renate Prinzessin von Hohenlohe-

Öhringen (Witwe des Gründungspräsidenten)

mit Klaus-Dieter Koch

(Präsident Rotary Club Nürnberg/Fürth)

Charter-Feier in

der Akademie der

Bildenden Künste

Einen Abend voller Highlights boten der Präsident des Rotary

Club Nürnberg-Fürth Klaus-Dieter Koch und der Altpräsident

Holger Barthel den rund 150 Gästen in der Akademie der Bildenden

Künste. Der Club, der 1974 gegründet wurde, konnte

in den vergangenen 40 Jahren weit über 1 Million Euro Spendengelder

sammeln, womit zahllose Projekte unterstützt und

gefördert werden konnten. Nach der Festrede des Altpräsidenten Peter Schuch

begann das unterhaltsame Programm. Neben kulinarischen Köstlichkeiten, die das Team

von Partyservice Lehrieder im Stil der 70er Jahre kredenzte, gab es unter anderem ein

spannendes musikalisches Rätsel mit Titeln aus dem Gründungsjahrzehnt, gespielt

von der Band Mambo Franconia unter der Leitung von Florian Bührich. Der Höhepunkt

des Abends war natürlich der Gesamtbetrag der Spenden dieses Festabends. Die stolze

Summe von 57.034 Euro geht an die Stadtteilpatenschaft Eberhardshof/Muggenhof,

die der Rotary Club Nürnberg-Fürth unterstützt. Als Überraschung erhielten die

Gäste um 0.00 Uhr eine Mitternachtsausgabe der Metropol News zur Charter-Feier. ■

Matthias Matthies (Niederlassungsleiter Mercedes Benz)

mit Gattin Andrea.

Verwöhnten die Gäste des Abends kulinarisch:

Das Team von Partyservice Lehrieder.

Die Vertreter der befreundeten Rotary Clubs

gratulierten dem Präsidenten Klaus-Dieter Koch

und überreichten großzügige Spenden.

Dr. Dieter Riesterer (IHK Hauptgeschäftsführer),

Christine Bruchmann (Fürst Gruppe) und Christian Hönig

mit Gattin.

Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst (Wirtschaftsvorsitzender Metropolregion

Nürnberg) und Dr. Nadine Cauers-Lehrieder (Partyservice

Lehrieder) mit Gatten Lutz (Deutsche Bundesbahn).

Präsident Klaus-Dieter Koch mit Partnerin

Birgit Heinhöfer und Altpräsident Holger Barthel

mit Gattin Gabriele.

Theophil Graband (Sprecher Geschäftsführung VRD)

und Gattin Eva (Immo Partner).

Rene Lehrieder (Partyservice Lehrieder) und Gattin Silvia.

Peter Kurz (Fa. Kurz) und Gattin Evi (Filmproduzentin)

lasen begeistert das Mitternachtsmagazin der

Metropol News.

9


Stadtgespräch

Eröffneten mit erhobenen Maßkrügen den Wirtschafts- und Medienstammtisch auf der Michaelis Kirchweih:

Hans Wölfel (Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Fürth), Fred Höfler (Geschäftsführer Tucher Traditionsbrauerei), Silke Schramm (Funkhaus Nürnberg),

Fürths OB Dr. Thomas Jung und Martin Heyn (Vorstandsvorsitzender Schultheiß Wohnbau).

Wirtschafts- und Medienstammtisch

auf der Fürther Kirchweih

D

ie Sponsoren Sparkasse

Fürth, die Tucher Traditionsbrauerei,

das Funkhaus

Nürnberg und die Schultheiß Wohnbau

begrüßten zum Wirtschafts- und

Medienstammtisch auf

der Fürther Michaelis

Kirchweih

rund 200 Gäste aus

Wirtschaft, Politik,

Sport, Kultur und

Medien in „Trixi´s

Ochsenbraterei“.

Die chinesische Importeurin Xiaoying der

Tucher Traditionsbrauerei kam mit 30 ihrer

Kunden die von der fränkischen Kirchweih

und deren Spezialitäten begeistert waren.

Die Festwirtsfamilie Jacobsen servierte

gegrillten Ochs vom Spieß mit Kloß und

Blaukraut sowie fränkische Bratwürste mit

Kraut- und Kartoffelsalat. Dazu gab es ein

frisch gezapftes Tucher Michaelis Kirchweih

Festbier. Wer noch Platz für Nachtisch hatte

wurde mit Apfelküchle verwöhnt. Trotz

Regen war die Stimmung hervorragend und

die Gespräche unterhaltsam. ■

Florian Schirmer (Gebietsverkaufsleiter Tucher Traditionsbrauerei)

und Jörg Träger (Gastronomie Direktor Tucher

Traditionsbrauerei) bedankten sich beim Wirte-Ehepaar

Jacobsen mit Blumen.

Dieter Vestner (ASV Zirndorf) mit Zirndorfs Bürgermeister

Thomas Zwingel und Kai Eschenbacher (Marketingdirektor

Tucher Traditionsbrauerei).

Tucher Exportleiter Michael Lassauer begrüßte die chinesische

Importeurin Xiaoying mit 30 ihrer angereisten Kunden.

10

Volker Heißmann, Marcel Gasde und Martin Rassau

(Comödie Fürth/Grüner Brauhaus).

Petra Guttenberger (Landtagsabgeordnete) mit Wilhelm

Graf (Autohaus Graf).

Fürths Bürgermeister Markus Braun mit ehefrau Barbara

und OB-Gattin Heike Jung.


Metropol News Bar Award Sieger:

Stadtgespräch

Mit dem „Bar-Award 2014

zeichnete das Metropol

News-Team „s’blödels“ als

„Bar des Jahres“ aus – ein ungewöhnlich

gut bestückter Cocktail-Treff in Nürnberg-Kornburg

(Venatoriusstraße 6):

Bar-Chef Christian Blödel freute sich

riesig über den Sieger-Pokal!

60 Cocktail-Fans und Freunde der beliebten

Gastro-Familie Blödel feierten bis tief in die

Nacht bei feinstem Fingerfood (Carpaccio

vom Rind, Roastbeef an Sauce Tatar im Crispy

Cone) und bei exotischen Drinks (Gin Gin Mule,

Smelling Jim, A little peace of heaven). ■

Leo Loy und Elke Eschenbacher überreichen dem glücklichen

Gewinner Christian Blödel den Award für die schönste Bar.

Elke Eschenbacher

gratuliert dem

Geburtstagskind

Anja Mittra

( occumed) mit

einem Rosenstrauß.

Die Eltern des Bar Award

Gewinners: Juliane und Werner

Blödel (Gasthof Grüner Baum).

Die Vorsitzende des Waldspielplatzes Steinbrüchlein Jutta Bär

und ihr Stellvertreter Werner Gruber (re.), die die Bewerbung

für s’blödels einschickten mit Preisträger Christian Blödel.

Anja Mittra (occumed), Daniel Pfaller (GF Südwestpark)

mit Marie-Luise Cawi.

Fred Höfler (GF Tucher) mit Brigitte Baur (Vorstand

VR Bank) und Lebensgefährte Reinhard Pallasch.

Die Tucher Geschäftsleitung Fred Höfler (li.)

und Gunther Butz (re.) gratulieren Christian

Blödel.

Anja Hackl überraschte und begeisterte Christian

Blödel und alle Gäste mit dem Lied: „Gold

von den Sternen“ aus dem Musical „Mozart“.

Thomas Pirner (Vizepräsident Handwerkskammer)

mit Sebastian Brehm (CSU

Fraktionsvorsitzender).

Felix Schmitt und Onur Altunsaray

(Kundenmanagement Metro).

Fotos: Jürgen Friedrich

Christa und Thomas Lippold (ELWO) genossen den Abend.

Robert Stadler (sarda-moto-tours) mit Gattin

Petra und Marco Junker (Arnd Facility).

Dr. Eva Sykora und Dr. Christian Huschke (MMC)

mit Melanie Admave (Metropol News).

11


Stadtgespräch

Promotionanzeige

Durchstarterin mit Gute-Laune-Garantie:

DJane Nina Halbig ist die fränkische Perle in Kufstein

Foto: Marco Riedmann

Als Moderatorin und DJane hat sich Nina

Halbig deutschlandweit einen Namen der

gehobenen Klasse gemacht. Das aus Nürnberg

stammende Allroundtalent geht nun neue Wege.

Ein Alpendorf in Tirol holt Nina für die Winterzeit

nach Österreich.

Mit ihrem Partner und Vorgänger Sepp Wylde, einem Musiker

der wegen der Liebe zu Nina seine Wahlheimat Ibiza verlassen

hat, starten die beiden nun eine gemeinsame Musik-Karriere

mit Sitz in Kufstein / Tirol. Aber keine Angst: natürlich

bleibt uns Nina in unserer Metropolregion Nürnberg weiterhin

wie gewohnt erhalten. Mit Zweitwohnsitz in Nürnberg

wird sie weiterhin Events wie das Norisring-Rennen, die

Karstadt DJane oder die Moderation der Madeleine Moden-

Shows übernehmen. Für Hochzeiten und andere besondere

Events in der Metropolregion hat Nina nun auch eine Sängerin

als Partnerin zur Seite. Zusammen mit Jennifer Eder

bietet sie Unterhaltung auf dem Niveau der Luxusklasse. ■

Foto: Torsten Galts


Stadtgespräch

Foto: roeschke&roeschke

Mit traumhaften Roben aus

dem Hause Breuninger perfekt

vorbereitet: Dagmar Munk

(Marketingleitung Breuninger) mit

Janine Krebs (Moderatorin,

Ball der Unternehmer).

Hauptsponsoren, Premium-Partner, Supporter, Showact und Veranstalter:

Heike Steurenthaler (La Palestra 336), Dagmar Munk (Breuninger), Nadine Mahdavi-

Müller (Mercedes-Benz Niederlassung Nürnberg), Alexander Härtel (Original Steifensand),

Oliver Dümpelmann (Dümpelmann & Kollegen), Dr. Sue Seifert (Preventive Care

Center), René Lehrieder (Lehrieder Catering), Dr. Oliver Tissot (Kabarettist), Michael

Kertes (sit(t)), Udo Wild (Wild & Panda), Jürgen Bohnenstengel (HIT Hotel- und Imagetextilien),

Kai Eschenbacher (Tucher), Simon Röschke (Veranstalter, roeschke&roeschke).

Ball der Unternehmer 2014

noch mehr Tanz & Unterhaltung

für den guten Zweck

D

er Ball der Unternehmer, ein Highlight der alljährlichen

Ballsaison, geht am 29. November 2014 mit über

600 Gästen in seine vierte Runde mit Tanz, Showprogramm

und einer Wohltätigkeits-Tombola zugunsten des BBS

Nürnberg – Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte.

Dabei wird in diesem Jahr noch mehr Gewicht auf Tanzmöglichkeiten

für die Ballbesucher sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm gelegt

werden. „Unsere Gäste sollen einen perfekten Abend verleben!

Das ist seit jeher unser Credo und darauf richten wir alles aus“, so

Simon Röschke, Veranstalter des Unternehmerballs. Ein Show-Highlight

wird in diesem Jahr der eloquente Entertainer und Kabarettist

Dr. Oliver Tissot sein – Wortakrobatik und spitze Pointen inklusive.

Ein Klassiker beim Ball der Unternehmer: Die international renommierte

Chris Genteman Group wird den Tanzwütigen wie in den Vorjahren

musikalisch einheizen. Wichtiger Schwerpunkt des Unternehmerballs

ist die große Wohltätigkeits-Tombola. Der Erlös (Hauptpreis:

Mercedes-Benz) geht diesmal an die BBS Nürnberg – Bildungszentrum

für Blinde und Sehbehinderte. www.ball-der-unternehmer.de ■

Kurzurlaub im CAWI SPA

in Nürnberg

Erholung und Entspannung kann so nah sein. Wellness, Massagen,

Kosmetik, Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden. Das

finden Sie bereits seit 2011 bei CAWISPA in der Weißgerbergasse

in Nürnberg. Ab dem 07. Januar 2015 zieht Catherina Cawi mit

ihrem erfahrenen und freundlichen Team in neue Räume. In der Mühlgasse

20 – 22 in Nürnberg finden Sie auf über 400 Quadratmetern nicht

nur speziell abgestimmte Programme für SIE & IHN, sondern auch individuelle

Beauty Behandlungen, medizinische Massagen, professionelle

Visagistinnen und vieles mehr. Gönnen Sie sich und Ihren Lieben als

alternative zum Wellnessurlaub ein paar Stunden in entspannter Atmosphäre,

lassen Sie Ihre Seele baumeln und genießen Sie den Luxus

Wellness mitten in der Altstadt Nürnbergs. www.cawi-spa.de ■

Sparschein

Weißgerbergasse 28

90403 Nürnberg

Tel. 0911- 23 55 55 22

www.cawi-spa.de

Gutschein über

15 % Nachlass

auf Geschenk-Gutscheine

Ausgenommen Angebote. Gültig bis 13.12.2014,

keine Barauszahlung, nur 1 Gutschein pro Person.


Stadtgespräch

MARKETING STAR 2014

für die Spielwarenmesse

D

Der Marketing-Club Nürnberg e.V. ehrt seit 1998 alle

zwei Jahre ein Unternehmen mit herausragenden

Leistungen und ganzheitlichen Marketingkonzepten

und zeichnet es mit dem MARKETING STAR aus. Schirmherr ist

traditionell der Nürnberger Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly.

Die Preisverleihung fand im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg

statt. Der Gewinner 2014 war die Spielwarenmesse Nürnberg vertreten

von Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG,

und Christian Ulrich, Director Marketing. Übergeben wurde der Preis

in einem feierlichen Rahmen von Peter Schulze, dem Präsidenten des

Marketing-Club Nürnberg e.V. .

Mit dem neuen Trendkonzept ist es der Spielwarenmesse eG gelungen,

sich als ganzjährige Trendplattform der weltweiten Spielwarenbranche

aufzustellen. Dieses innovative Kommunikations- und Eventkonzept

zeichnet der Marketing-Club Nürnberg mit dem MARKETING

STAR 2014 aus. ■

Der Präsident Peter Schulze (r.)

überreichte den Marketing Star

2014 an Ernst Kick (Vorstandsvorsitzender

Spielwarenmesse),

Christian Melnik (Die roten Reiter)

und Christian Ullrich (Marketingleiter

Spielwarenmesse).

Die Marketingprofis Prof. Dr. Ralph Blum

(TH Nürnberg) (li.) und Prof. Dr. Florian

Riedmüller (TH Nürnberg) (r.) mit Kai

Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher

Traditionsbrauerei), der als Preisträger

der letzten Verleihung eine Laudatio hielt.

Der Präsident des Marketingclubs

Peter Schulze bei der feierlichen

Enthüllung des Awards.


Stadtgespräch

Michael Reindl (Notar), Siegfried Wörner (ES Autovermietung)

Michael Kertes (sit(t), Flo Kerschner (Hit Radio N1)

und Dr. Christian Seuss.

Beatrice Wörner, Stadträtin

Kerstin Böhm, Elke Eschenbacher

(Metropol News), Giuliana

Marino (udo und mehr) und

Anna Noé (Hit Radio N1, Sky).

The 100 Club

Nürnberg

Uschi Ziegler (Geschäftsleitung Ach Consulting),

Beatrice Wörner und Kerstin Böhm (Stadträtin).

Exklusiv feiern

und genießen

Boris Bahr (GF SEG System-EDV) mit Gattin Angela

(Avtiv-Fit-Sein).

Beatrice Wörner mit Anja-Giuliana Wolf (Die Maklerei).

Unter diesem Motto trafen sich die

wohl 100 interessantesten Menschen

aus der Metropolregion

Nürnberg im Sunsetbay 07 am Pulversee in

Nürnberg. Auf Einladung von Playmate Giuliana

Marino fand die Auftaktveranstaltung im Oktober

statt.Kultiviert essen, trinken und feiern stand an

diesem Abend im wohl exklusivsten Club in der

Metropolregion Nürnberg an erster Stelle. Kulinarisch

verwöhnte das Team vom Hiro Sakao

die Gäste mit frischem Sushi. Unter den Klängen

von Nina Halbig legten die „schönsten Frauen“

(Dresscode: dress to impress) der Stadt heiße

Tänze bis in die frühen Morgenstunden aufs Parkett.

Der nächste „The 100 Club Nürnberg“ findet

im Januar 2015 statt. Wir freuen uns darauf. ■

Dani Alagic (Nagelstudio Handkuss) mit Freundin

Jana Dunkel (Agentur Dunkel & Hell).

Elke Eschenbacher mit Stefano Palombo

(SMOKEKING).

Melanie Admave (Metropol News) mit den Zwillingsschwestern

Lydia Walter (Mila Cardi) und Valentina Caver.

DJane Nina sorgte mit einem Mix aus House- Dance- und Schlagermusik

für Stimmung.

Frisch gerolltes Sushi aus dem Hause

Hiro Sakao war der Renner auf der Party.

15


Neues aus dem Hause Schultheiß Projektenwicklung GmbH

Verlagssonderveröffentlichung

Rooftop exclusive bei der

Schultheiß Projektentwicklung GmbH

Herzlich Willkommen über den Dächern der Stadt

Am 31. Oktober erlebten rund 140 geladene Gäste einen unvergesslichen

Abend über den Dächern Nürnbergs in einem Penthaus der neuen

Wohnanlage im Kleinreuther Weg 56 im schönen Nürnberger Norden.

Die Schultheiß Projektentwicklung GmbH öffnete ihre Tore, bzw. den Bauzaun, für

eine Rohbaubesichtigung der besonderen Art. Zu den geladenen Gästen zählten

neben Vertretern aus Politik und Wirtschaft, sowie Kunden und Interessenten,

auch zahlreiche Handwerksbetriebe und Zulieferer des Nürnberger Bauträgers.

Ruhige Loungeecken und gemütliche Feuerstellen

ließen die Gäste eintauchen in die

einzigartige und stilvolle Atmosphäre der

Penthäuser im Kleinreuther Weg, während

der Singing DJ à la Frank Sinatra für Unterhaltung

sorgte. Bei Herbstcocktails von André de

Castro & Juliya Elgart und einem Flying Buffet

der Extraklasse aus dem Hause Polster in

Erlangen konnten die zahlreichen Gäste dem

Alltagsstress entfliehen und eine traumhafte

Kulisse mit Blick auf die Kaiserburg genießen.

Michael Kopper, Leiter Projektentwicklung, mit Frau

Hinner und Frau Reith (Merkur Bank).

„Ein Eigenheim bedeutet Unabhängigkeit, es

bedeutet Freiheit und nicht zuletzt steht es für

die Verwirklichung eines lang gehegten Traumes,“

so Michael Kopper, Leiter Projektentwicklung.

„Mit unserem „Rooftop exclusive“

wollten wir unseren Kunden und Interessenten

den Rohbau mal von einer ganz anderen Seite

zeigen.“ Michael Ullrich, Leiter Interior Design:

„Ein ganz besonderer Dank geht an alle Handwerk-

und Partnerbetriebe, die uns vor allem

bei den Vorbereitungen für das Event hervorragend

unterstützt haben – sei es mit verschiedenen

Parkettlieferungen und Verlegung durch

die Firma Baumüller, Weitzer Parkett und der

Firma Meister – an dieser Stelle ein großes

Dankeschön an unseren Parkettverleger Herrn

Nazer. Ebenso danke ich unseren Partnerfirmen

TECE für die Anlieferung des TECE Lux, der

Firma Glas Schaller für die Lieferung der Dusche

und Amman’s Gartenmöbelstudio für die

Loungemöbellieferung. Wir freuen uns sehr,

mit solch starken Partnern an unserer Seite

dieses Bauvorhaben umsetzen zu können.“ n

Zum Projekt „Kleinreuther Weg“

Im März 2013 kaufte die Schultheiß

Projektentwicklung GmbH das rund 3.000

Quadratmeter große Areal und begann

bereits im Juni 2013 mit dem Verkauf der

59 attraktiven und großzügigen Stadtwohnungen.

Im Oktober 2013 folgte dann

die Grundsteinlegung. Für die Genehmigungsplanung

der Wohnanlage konnte die

Schultheiß Projektentwicklung GmbH den

anerkannten Architekten und Dozenten der

renommierten Technischen Hochschule

Nürnberg Georg Simon Ohm, Prof. Michael

Stößlein, gewinnen. Die weiterführenden

Ingenieur- und Architektenleistungen

werden im Hause der Schultheiß Projektentwicklung

durchgeführt.

Im Kleinreuther Weg entstehen damit rund

5.200 Quadratmeter neuer Wohnraum beziehungsweise

26.600 Kubikmeter umbauter

Raum. Das Verkaufsvolumen beläuft sich auf

knapp 20 Millionen Euro. Damit ist es das

bisher größte Einzelprojekt des Nürnberger

Bauträgers. Die Attraktivität des Angebots

wird durch die Nachfrage bestätigt: Ca. 90

Prozent der Wohneinheiten sind bereits verkauft.

„Mit diesem Bauvorhaben unterstreichen

wir unsere Absicht, auch in Zukunft

dort zu investieren, wo unsere Wurzeln

liegen – und zwar im schönen Nürnberg.

Darüber hinaus zeigen wir dass es unser

Ziel ist, die Entwicklung des Unternehmens

weiter voranzutreiben, um auch für kommende

Herausforderungen ausgezeichnet

aufgestellt zu sein“, so Konrad Schultheiß,

Geschäftsführer der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH.

Traumhafter Blick aus

dem Penthaus.

Konrad Schultheiß (Geschäftsführer Schultheiß Projektentwicklung

GmbH) mit Gerald Raschke (SPD-Stadtrat

der Stadt Nürnberg) und Frau Raschke.

Auch VOX TV-Makler Claudia Pinkert und Muhterem Öz

waren zu Gast beim „Rooftop exklusive“.

Fotos: Anna Seibel

16


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Fotos: Anna Seibel

Michaela Dorsch (Marketingleiterin Schultheiß

Projektentwicklung) (Mitte) mit TV Maklerin

Claudia Pinkert und Maklerpartner Muhterem Öz.

Das Team um Robert Krapp aus dem Gasthaus Drei

Linden in Erlangen begeisterte die Gäste mit einer

Live-Kochshow der Extraklasse.

Michael Kopper (Leitung Projektentwicklung) und Dr. Gunter Krämer (Geschäftsführer)

begrüßten Dr. Günther Beckstein, Ministerpräsident a.D.

„Cooking in the House“ bei der

Schultheiß Projektentwicklung GmbH

Am 17. Oktober war es soweit: Die Schultheiß Projektentwicklung GmbH öffnete

ihre Tore für eine Rohbaubesichtigung der besonderen Art. Knapp 120

geladene Gäste erlebten in der Katzwanger Hauptstraße, auf dem ehemaligen

Gelände des Café Rennbahn, einen unvergesslichen Abend in Rohbauatmosphäre.

Zu den Gästen zählten neben Vertretern aus Politik und Wirtschaft, sowie Kunden und

Interessenten, auch die VOX-Fernseh Makler Claudia Pinkert und Muhterem Öz.

„Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in der Küche

Ihrer neuen Wohnung und lassen sich von

einem Profikoch ein märchenhaftes Menü

zaubern. Im Radio läuft ihr Lieblingslied, Sie

stehen auf und tanzen übers Parkett in Ihrem

Wohnzimmer. Diese Vorstellung haben

wir heute zur Realität gemacht“, so Gunter

Krämer, Geschäftsführer der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH bei der feierlichen

Eröffnung des einmaligen Events. „Mit unserem

Cooking in the House wollten wir unseren

Kunden, Interessenten und Partnerfirmen den

Rohbau mal von einer ganz anderen Seite zeigen.

Gemütlich ausgestattet waren an diesem

Abend der Phantasie keine Grenzen gesetzt,

während unsere Live-Köche aus dem Gasthaus

Drei Linden in Erlangen den Gaumen entzückten,“

so Jörg Blaufelder, Verkaufsleiter der

Schultheiß Projektentwicklung GmbH.

„Wir danken all unseren Partnerfirmen, die

uns bei der Ausführung des Events geholfen

haben. Dank ihrer Unterstützung konnten wir

hier ein wirkliches Ambiente zaubern – sei

es mit der Dusche und dem TECE Lux für unser

Rohbau-Badezimmer, der Küche von DIE

KÜCHENPLANER habicht+sporer für unseren

offenen Wohn-Essbereich, den Loungemöbeln

für ein individuelles Wohlfühlzimmer der Firma

Ammann’s Gartenmöbel oder der kompletten

Beleuchtung im Innen- und Außenbereich

durch die Firma Noris LED“, so Michael Ullrich,

Leiter Interior Design. „Wir sind froh, solch

starke Partner an unserer Seite zu haben,

denn nur gemeinsam können wir die Wünsche

und Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen.“ n

Zum Projekt in Reichelsdorf

Auf dem Areal des ehemaligen Tanzcafé

Rennbahn im Herzen des Reichelsdorfer

Keller errichtet die Schultheiß Projektentwicklung

GmbH in vier kleinen und

übersichtlichen Gebäuden 31 exklusive

Ein-, Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen.

Die Stadtwohnungen

mit Wohnflächen von ca. 38 bis 130

Quadratmetern in Nürnberg Reichelsdorf-

Katzwang versprechen ein Wohlfühlambiente

der Extraklasse. Dank intelligenter

Raumkonzepte mit großzügigen Raumproportionen

und planerischen Details

werden die atmosphärischen Aspekte

der einzelnen Wohnungen betont. Den

eigenen Wünschen und der Individualität

sind keine Grenzen gesetzt. Sehr

viele optionale Möglichkeiten bei der

Bemusterung runden das Angebot der

zukünftigen Wunschimmobilie ab. Helle,

lichtdurchflutete, großzügige Räume mit

weitläufigen Fensterfronten machen dieses

Domizil zu einem außergewöhnlichen

Wohnerlebnis. Da rüber hinaus können

die künftigen Erwerber ein weitläufiges

Wohngefühl, hervorgerufen durch offene

Wohn-/Essbereiche, genießen.

www.schultheiss-projekt.de

17


Neues aus dem Hause Schultheiß Projektenwicklung GmbH

Verlagssonderveröffentlichung

Fa. Holzner spricht den feierlichen Richtspruch.

Erdem Hacioglu (Architekt), Alexandra Fleischmann (Teamassistentin), Johann Norbert Händel (Bauleiter) und

Dr. Gunter Krämer (Geschäftsführer).

Richtfest für 31 Stadtwohnungen

auf dem Areal des ehemaligen

Café Rennbahn

Fotos: Jürgen Friedrich

Am 31. Oktober war es soweit: Mit rund 100 geladenen Gästen feierte die

Schultheiß Projektentwicklung GmbH das Richtfest für 31 Wohneinheiten

in der Katzwanger Hauptstraße in Nürnberg-Katzwang, auf dem Areal des

ehemaligen Café Rennbahn. Neben zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft

feierten rund 100 Kunden, Freunde und Bekannte gemeinsam mit der Schultheiß

Projektentwicklung GmbH den Bau der modernen Stadtwohnungen.

Geschäftsführer Dr. Gunter Krämer eröffnet das

Richtfest.

„Qualität beginnt damit, die Zufriedenheit

des Kunden in das Zentrum des Denkens zu

stellen“, so Dr. Gunter Krämer, Geschäftsführer

der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH, zu Beginn der Richtfestrede. „Wir

feiern heute die Verwirklichung Ihrer individuellen

Wohnträume, verehrte Kunden, und

höchste Qualität ist für uns dabei selbstverständlich.“

Er bedankte sich im Namen der

Dr. Gunter Krämer (Geschäftsführer) begrüßt die

künftigen Eigentümer beim Richtfest in der Katzwanger

Hauptstraße.

gesamten Firma bei allen am Bau Beteiligten

für ihre Mühen und die ausgezeichnete

Arbeit, die hier geleistet wurde. Sein Dank

galt insbesondere den Kunden für ihr entgegengebrachtes

Vertrauen. „Liebe Gäste,

eine Wohnung kann noch so schön sein –

richtig schön und vor allem lebendig wird

es erst mit den Bewohnern – mit Ihnen,

verehrte Kunden. Sie sind sozusagen die

schönste und wichtigste Ausstattung“, mit

diesen Worten beschloss Dr. Gunter Krämer

die offizielle Richtfest-Zeremonie vor Ort.

Rund um die traditionelle Richtkranz-Zeremonie

mit dem Richtspruch durch den Zimmerer

der Firma Holzner, erlebten die geladenen

Gäste ein fröhliches Fest. Auch für

das leibliche Wohl war dank dem Brandenburger

Wirtshaus in Reichelsdorf natürlich

bestens gesorgt. Gemeinsam genoss man

bei einem traditionell, fränkischen Menü einen

geselligen Abend zu Ehren der fleißigen

Handwerker und der stolzen Eigentümer. n

Zum Projekt

Auf dem Areal des ehemaligen Tanzcafé

Rennbahn im Herzen des Reichelsdorfer

Keller errichtet die Schultheiß Projektentwicklung

GmbH in vier kleinen und

übersichtlichen Gebäuden 31 exklusive

Ein-, Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen.

Die Stadtwohnungen mit

Wohnflächen von ca. 38 Quadratmetern bis

130 Quadratmetern in Nürnberg - Reichelsdorf

- Katzwang versprechen ein Wohlfühlambiente

der Extraklasse. Unverbindlich

beraten lassen können sich Interessenten

immer sonntags von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

vor Ort in der Katzwanger Hauptstraße 143.

www.schultheiss-projekt.de

18


Das Motto am 49. Ball der Union war: „Die goldenen

20er“. CSU Fraktionsvorsitzender Sebastian

Brehm mit Lebensgefährtin Barbara Hauerstein und

Staatsminister Dr. Markus Söder mit Ehefrau Karin.

Ball der Union

Die „festliche Saison 2015“ beginnt am

7. Februar in allen Räumen der Nürnberger

Meistersingerhalle mit dem „Ball der Union“,

der (fast schon) ausverkauft ist. Wer noch

tickets ergattern will sollte sich beeilen: Vereinzelte

Karten an Tischen im großen Meistersingerhalle-Saal

gibt es für je 110 Euro,

Flanierkarten gibt es noch ab 50 Euro, Hotline:

0911 / 24154418. Unter anderem zu Gast

sein werden „Boney M“, „Abba Revival“, die

Moderation übernimmt Comedian und TV-Star

Ingolf Lück. Beim „Ball der Union“ werden

rund 3.500 Gäste erwartet.

Nürnberg-Fürth-Erlangen:

Die drei Bälle des Jahres

Fürths Stadtpark wird wieder zur größten Tanzfläche der Welt

Metropol News informiert über die drei schönsten, größten und traditionellsten

Bälle im Jahr 2015 in Nürnberg, Fürth und Erlangen – zu denen

fast 20.000 Besucher erwartet werden!

Das Schlossgartenfest mit seiner zauberhaften Kulisse.

Lifestyle

Foto: Michael Bürger

Die Macher des Sommernachtsballs

in Fürth: Marcel Gasde,

Martin Rassau, Volker Heißmann

und Michael Urban (alle Comödie

Fürth).

Sommernachtsball Fürth

Super-Ball-Ereignis Nummer zwei folgt dann

am 25. Juli 2015 (Ausweichtermin 1. August)

im Fürther Stadtpark: Nach zwei Jahren

Pause ist es heuer endlich wieder soweit: Zum

mittlerweile 15. Mal startet der größte, stimmungsvollste

und festlichste Open Air-Sommernachtsball

in Süddeutschland – mit rund

7.000 Besuchern! Das Flair dieser Veranstaltung

ist vielleicht sogar weltweit unvergleichlich:

Farbenfroher Blumenschmuck, romantische

Plätze im Fackelschein oder spektakulär

illuminierte Wasserfontänen verwandeln den

16 Hektar großen Fürther „Garten für alle“ in

ein riesiges, zauberhaftes Tanzfest. Und trotz

des mondänen Rahmens ist die Atmosphäre

dabei keinesfalls elitär, sondern leicht und

beschwingt. Stilvoll geht’s auf jeden Fall trotzdem

zu, denn Abendgarderobe – also Kleider

für die Damen sowie Anzug oder Smoking mit

Krawatte oder Fliege für die Herren – ist wie

immer Pflicht. Das vielfältige Unterhaltungsprogramm

bietet für jeden Geschmack etwas:

Drei Bands sorgen auf den verschiedenen Tanzflächen

für einen breiten musikalischen Bogen

vom Walzer bis zum Rock’n Roll. Dazu gibt’s

die legendäre Freilichtbühne mit Discorhythmen.

Und natürlich darf auch gelacht werden,

dafür sind mit Volker Heißmann und Martin

Rassau die Gastgeber persönlich zuständig.

Die beiden Konzerte in der Auferstehungskirche

sowie das große Prachtfeuerwerk in

den Pegnitzwiesen runden die Ball-Nacht ab.

Auch kulinarisch dürften an den zahlreichen

Gastro-Inseln keinerlei Wünsche offen bleiben.

Bis 31. Dezember 2014 gibt es einen

„Sommernachtsball-Frühbucher-Rabatt“:

Flanierkarten gibt es bis Ende des Jahres

für nur 49 Euro! Reservierung nur bei FRAN-

KEN TICKET FÜRTH, online nicht möglich.

Hotline: 0911 / 749340.

Beim 60. Schlossgarten-Fest in Erlangen: Uni-Präsident

Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske (3. v. r.) mit Gattin Ingrid (3. v.

l.), Innenminister Joachim Herrmann (l.) mit Gattin Gerswid,

Erlangens OB Dr. Florian Hanik (r.) mit Gattin Sylvia.

Schlossgartenfest Erlangen

Außergewöhnlicher Ball Nummer drei

findet am 27. Juni 2015 traditionsgemäß

in Erlangen unter freiem Himmel statt:

Zum 61. Schlossgartenfest der Universität

Erlangen-Nürnberg werden wieder 6.000

Gäste erwartet (Ausweichtermin ist der

4. Juli 2015). Tickets (ab Frühjahr 2015) gibt

es für Studierende bereits für 25 Euro, Eintritt

nur für Studentinnen/Studenten, Mitglieder

des Universitätsbundes etc., Infos:

www.uni-erlangen.de/infocenter/

veranstaltungen/schlossgartenfest

Foto: Marcel Gasde

Ball der Unternehmer

Klein, aber sehr fein und exklusiv: Der „Ball

der Unternehmer“ wird im nächsten Jahr am

28. November stattfinden – wie immer- in

der futuristischen und architektonisch spannenden

Mercedes Benz Niederlassung in der

Nürnberger Kressengartenstraße. n

19


HERZOG Braut- und Abendmoden

DOMINIC NÜRNBERG GMBH · KönigstrASSE 17a

90402 Nürnberg · Tel. 0911 / 227876

www.herzogbrautmode.de

wir bitten um terminvereinbarung.


exklusive abendmode

festliche herrenmode

internationale brautmode

100 jahre tradition

JETZT FESTE FEIERN …


Gewinnspiel

gewinnspiel

Anrufen und gewinnen!

Machen Sie mit beim großen Gewinnspiel

von „Ebner‘s Waldhof am See“ in Fuschl.

Beantworten Sie folgende Frage:

Wie heißt der „kulinarische Rundum-

Genuss“ in „Ebner‘s Waldhof am See“?

A Vollpension-Angebot

B Genießer-Arrangement

C Rundum-Speisen

Telefon 0137 – 85 50 00 95

Durch Ihren Anruf schenken Sie automatisch 0,50 EUR*.

Der Reinerlös wird von Metropol News für einen wohltätigen Zweck

eingesetzt. (*0,50 EUR aus dem dt. Festnetz, abweichender Preis aus

Mobilfunknetzen)

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss: Sonntag, 14. Dezember 2014

Zu gewinnen ist ein Aufenthalt im Hotel „Ebner‘s Waldhof

am See“ in Fuschl (Salzkammergut) für zwei Personen,

5 Tage mit 4 Übernachtungen in der seeseitigen (Fuschl-

See!) Juniorsuite „Schafberg Villa“, inklusive Genießer-

Arrangement (Frühstück, Mittags-Imbiss, Nachmittagskuchen,

Abend-Menü). Einlösung des Gewinns nach

Verfügbarkeit der Suite im Hotel, keine Hochsaison-Zeiten.

An- und Abreise auf eigene Kosten. Unter allen Anrufern

entscheidet das Los. Nicht übertragbar. Keine Barauszahlung.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Geniesser-urlaub am

fuschl-see: Bei „Ebner’s“

einfach Spitze!

Tipp: „Ebner’s Waldhof am See“

Das 4-Sterne-Superior-Hotel Ebner‘s

Waldhof ist ein wahres Urlaubsparadies.

Direkt am Fuschlsee im wunderschönen

Salzkammergut gelegen,

bietet der Waldhof eine Vielfalt an

Möglichkeiten für den perfekten Urlaub.

Während draußen die einzigartige Natur

zum Baden und Wandern einlädt, warten

drinnen traumhafte Suiten („Wohlfühl-

Oasen“!) und Zimmer, entspannende

Relax-Zonen, der größte private SPA

(über 4000 qm!) im Salzkammergut

(kompetentes Massage- und Therapie-

Team!), die großzügige Wasserwelt,

die erste Kräuterküche Österreichs

sowie gemütliche und gediegene Restaurants

– eines davon (Das „Gütl“) ist

komplett mit Holz ausgekleidet! Es gibt

„Vitalküche“, österreichische Spezialitäten

und ein riesiges Frühstücksbuffet

(das seinesgleichen sucht!). Weitere

Besonderheiten: 15 Gehminuten vom

Hotel entfernt: die Waldhof-Alm – mit

herrlicher Terrasse, einem gewaltigen

Ausblick auf Berge und Fuschlsee – und

kleinen Salzburger Spezialitäten (probieren:

das Salzburger Weizen!). Direkt

vor der Waldhof-Alm ein (weiterer) Geheim-Tipp:

ein alpiner 9-Loch-Golfplatz.

www.ebners-waldhof.at

Eleganz und Tradition: In den Gütl-Stuben in Ebner‘s Waldhof in Fuschl

ist Gemütlichkeit absolut Trumpf!

Urige Gemütlichkeit: Die „Gütl-Stuben“ in „Ebner‘s

Waldhof“ – Entspannung pur beim tollen Menü.

Blick vom Hotel Ebner‘s Waldhof auf den

Salzkammergut-Ort Fuschl.

Fotos: Gabriele Loy

22


Lifestyle

Elke Bergmann-Finckh (Moderatorin), Tim Kälberer (Precious high fashion), Marie-Luise Cawi (Cawi Concept), Moritz Hausner

(Designer), Eugenia Schefler (Fashion), Max Krywniak (Streetstyle), Dorothea Schmidt (Lecrio Ledermanufaktur), Dr. Michael

Fraas (Wirtschaftsreferent), Sebastian Pförringer (Fashion Concept Store München), Florina Farcas (Mode-Designer), Peter

Pitrus (Social-Media Spezialist), Jülide Dede (Fashion-Design), Daniela Heinitz (DiJea), Nando Dietz (CHICANE luxury fashion).

Die achtköpfige Jury ermittelte die Gewinnerin des

Awards.

Fotos: Michael Freist

Ein Model

präsentiert

ein Kleid des

Nürnberger

Labels Carina

Shkuro.

Die Siegerin Dorothea Schmidt mit

ihrem Award.

Gewinnerin des Nachwuchsdesignawards

Dorothea Schmidt mit dem Labal LECRIO.


Nachwuchs Design

Award Nürnberg 2014

geht an Dorothea Schmidt

Marie-Luise Cawi von Cawi Concept hat den

Nachwuchs Design Award erstmalig ins Leben

gerufen, der mit dem Förderprogramm der Stadt

Nürnberg „ideen, kreativ, innovativ“ unterstützt wurde.

Dadurch sollen neugegründete Unternehmen aus den Branchen

modisches Design, Accessoires und Interior auf ihre Markttauglichkeit

hin untersucht, durch ein Seminar gefördert werden und ein

Netzwerk entstehen. Auch dieses Jahr gab es wieder

zahlreiche Bewerber. Acht davon haben es in

die letzte Runde geschafft: Florina Farcas, Eugenia

Schefler, Carina Shkuro, Nando Dietz, Daniela Heinitz,

Florian Gleißner, Dorothea Schmidt und Jülide

Dede. Die achtköpfige Jury hat den Sieger ermittelt:

Dorothea Schmidt (24) konnte mit Ihrem Label

LECRIO den Award vom Wirtschaftsreferenten der

Stadt Nürnberg Dr. Michael Fraas auf der Plattform der Fashiondays

in Empfang nehmen und das damit verbundene Preisgeld in Höhe

von 1.000 Euro von Mucamie und 40 Stunden betriebswirtschaftliche

Beratung von B.Sc. Peter Pitrus (four-quarters EXIST GmbH) im

Wert von 4.000 Euro erhalten. Der nächste Award findet 2015 statt,

Bewerbungen angenommen unter Cawi Concept GmbH, Grimmstraße

26, 90491 Nürnberg oder unter cawi@cawi-models.com ■

23


BREUNINGER.

DER DEPARTMENT STORE

FÜR FASHION, BEAUTY,

ACCESSOIRES, SCHUHE UND

LIFESTYLE IN NÜRNBERG.

BREUNINGER NÜRNBERG KAROLINENSTRASSE 34 BREUNINGER.COM


Volker Heißmann, Klaus Schamberger

und Gunther Emmerlich zu Gast in der

„Comödie“ – für die Krebshilfe

HELFEN

MACHT

SPASS!

Foto: Leo Loy

Singt und plaudert bei der Benefiz-

Show am 4. Januar 2015 in der

„ Comödie“ Fürth: Entertainer,

Kabarettist, Sänger und Show-

Star Volker Heißmann.

Es ist ein stiller, aber sehr

wichtiger Verein, dessen

Spenden ausschließlich

dem Nürnberger Klinikum, der V.

Medizin (Onkologie) im Norden

der Stadt zugute kommen – zum

Wohle der Krebspatienten aus

ganz Nordbayern!

Am Sonntag, 4. Januar 2015 bittet der

Verein „Hilfe für Krebskranke Nürnberg“ – vor allem deren Vorstände

Dr. Matthias Everding (Vorstandsvorsitzender Sparkasse) und Professor

Dr. Martin Wilhelm (Vorstand V. Medizin im Nordklinikum) sowie alle

Krebshilfe-Vereinsmitglieder – alle Fans des Kabarettisten, Sängers,

Schauspielers und Entertainers Volker Heißmann, des Mundart-

Kolumnisten Klaus Schamberger und des TV-Stars und Opernsängers

Gunther Emmerlich in die „ Comödie“ Fürth. Ab 19.30 Uhr

präsentiert BR-Vize-Studioleiter (Studio Franken des Bayerischen Rundfunk)

und Radio-Moderator Norbert Küber in der „Comödie“ eine bunte

und heitere Revue, Titel „Von Thüringen nach Franken – vom Gleeß

zum Gniedla“. Nur 28 Euro kostet der Eintritt für die außergewöhnliche

und fröhliche Benefiz-Show: Garantiert ist der Überraschungseffekt,

wenn Volker Heißmann und Gunther Emmerlich erstmals gemeinsam

auf einer Bühne singen werden! Die Eintrittseinnahmen kommen

komplett der „Hilfe für Krebskranke“ und damit der V. Medizin zugute.

Sponsoren sind Tucher, apz-Reisen/transferdienst24 (Fürth), der scharfe

„LieblingsKren“ und die Sparkasse Nürnberg. Medienpartner ist der

Bayerische Rundfunk. Eintrittskarten können gebucht und reserviert

werden bei Franken-Ticket, Hotline 0911/749340. TV-Star und Kabarettist

Volker Heißmann appelliert an alle Franken: „Kommen Sie am

4. Januar 2015 in unsere „Comödie“, wir bereiten Ihnen einen vergnüglichen

Abend und Sie unterstützen eine wichtige Schwerpunktklinik in

Nürnberg für krebskranke Menschen!“ ■

Foto: Michael Freist

Die Vertreter des Fanclubs Robert Segitz, Ricky Thoma und Gerhard Kurz

überreichen Peter Maffay den Scheck in Höhe von 850 Euro.

850 Euro für die

Peter Maffay Stiftung

Zur Autogrammstunde im Saturn Markt Fürth kamen rund 600 Fans

um Ihren Star einmal ganz nahe zu sein. Peter Maffay, der sein

neues Programm sowie die neue Live CD/DVD „Wenn das so ist“

vorstellte, erhielt von seinem Nürnberger Fanclub vertreten durch

Robert Segitz, Ricky Thoma, und Gerhard Kurz (Vorsitzender) einen

Scheck in Höhe von 850 Euro für die Peter Maffay Kinderstiftung.

Die Spende ist für die Durchführung von therapeutischen

Aktivaufenthalten traumatisierter sowie benachteiligter

Kinder und Jugendlicher. Peter Maffay der sich reichlich Zeit für

seine Fans nahm, freute sich sehr über die Spende und bedankte

sich bei dem Fanclub für die Unterstützung seines Projektes. ■

Allzeit gute und unfallfreie Fahrt wünschten bei der Fahrzeug- und symbolischen

Schlüsselübergabe die Sponsoren des neuen Mercedes Kühlfahrzeuges, Michael

Sattler (Mercedes Benz) und die Aktiven der Tafel.

Neuer Mercedes Benz

Sprinter Kühlkoffer für

einen guten Zweck

Bereits seit 1998 ist Mercedes-Benz einer der Hauptsponsoren

der deutschen Tafeln und unterstützt dabei auch die

Nürnberger Land Tafel. Im Rahmen des Sponsoring-Programms

übernimmt Mercedes-Benz bis zur Hälfte des Fahrzeuglistenpreises,

der andere Teil wird hauptsächlich durch lokale Spender und

Sponsoren erbracht. Mit über 600 Transportern hat die Marke mit

dem Stern die Tafeln in den vergangenen Jahren unterstützt. Am

Tag der offenen Tür der Nürnberger Land-Tafel die bereits seit 15

Jahren tatkräftig und effektiv sozialen Einsatz für Bedürftige leistet,

übergab die Mercedes-Benz Niederlassung Nürnberg im Beisein von

Herrn Schneider der Tafel Nürnberger Land und der Geschäftsleitung

der Mercedes-Benz Niederlassung Nürnberg Michael Sattler,

ein neues Mercedes-Kühlfahrzeug. „Wir freuen uns, dass wir so

ein vorbildliches Projekt wie die Tafeln unterstützen können“ sagte

Michael Sattler, Verkaufsleiter Nutzfahrzeuge und Mitglied der

Geschäftsleitung der Mercedes-Benz Niederlassung Nürnberg. ■

25


Titelstory

Fotos: ZDF / McQueen; Brand New Media; Uncles

„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz

Das ist aber doch ein bißchen kleinlich, meine

Herren Elstner und Gottschalk, liebes ZDF: Zur

letzten „Wetten, das..?“-Show (am 13. Dezember

aus dem Nürnberger Messezentrum“) scheint das zentrale

Motto „Beleidigte Leberwurst“ und nicht „Das Beste kommt

zum Schluss!“ zu sein.

Der damalige Moderator Thomas Gottschalk mit Karin Söder und Dominic Armbrüster

(Herzog Braut- und Abendmoden) bei der letzten „Wetten, dass..?“ Sendung in Nürnberg.

Verschiedene Medien – wie beispielsweise der „Spiegel“ berichten,

dass das Nürnberger „Wetten, dass..?“-Finale nach fast 34 Jahren

„Wetten, dass..?“ ohne die früheren Moderatoren Thomas Gottschalk

und Wolfgang Lippert, sowie ohne den „Wetten, dass..?“- erfinder

Frank Elstner (72) stattfinden wird. Der sympathische TV-Moderator

Markus Lanz wird also ohne seine Vorgänger in Nürnberg auf der

Bühne stehen. Eigentlich hat das ZDF bereits Fotos veröffentlicht,

wo zum absoluten Finale der nach wie vor erfolgreichen ZDF-Show

(knapp sechs Millionen Zuschauer, Lanz moderiert seit zwei Jahren)

das berühmte Quartett Lanz/Gottschalk/Elstner/Lippert in Nürnberg

zu Gast sein sollte, um ein originelles Rhetorik-Feuerwerk vor Liveund

TV-Publikum zu starten. Die Zuschauer hätten vermutlich ein

beschwingtes Fernseh-Feuerwerk der Episoden und Erinnerungen erlebt.

Aber aus dem ZDF-Umfeld und von deutschen Medien hört man:

Elstner habe keine Lust nach Nürnberg zu kommen (dazu wollte er

sich nicht äußern), der fränkische TV-Star Thomas Gottschalk wollte

26


Foto: Svea Pietschmann

Die erfolgreichen Moderatoren Frank lstner,

Thomas Gottschalk, Wolfgang Lippert, Markus Lanz.

„Wetten, dass..?“

auf dem Nürnberger

Messe gelände: Samstag,

13. Dezember 2014

in Nürnberg: Ein herzliches Willkommen!

Titelstory

Jahr soll Lanz mit einer neuen Show starten. Merkwürdig ist jedoch eine

ZDF-Äußerung zur letzten „Wetten, dass..?“-Show aus Nürnberg, die der

„Spiegel“ veröffentlichte: „Wir wollen kein Staatsbegräbnis“, zitiert das

Blatt einen Sprecher des

ZDF. Warum und wann und

letztlich durch wen diese

seltsame Haltung wirklich

entstand, blieb allerdings

offen. Thomas Gottschalk

habe mitgeteilt, dass er selbst, Elstner und das ZDF der Meinung seien,

„dass die Moderation der letzten Sendung ausschließlich in den Händen

von Lanz liegen sollte“.

Eine mögliche Erklärung für das „Wetten, dass..?“-Ende hat der

ehemalige ZDF-Unterhaltungschef (1988 bis 2001) Viktor Worms. Er

macht die starke Internet-Konkurrenz verantwortlich für den Niedergang

des einstigen Show-Flaggschiffs „Wetten, dass..?“. Worms bei

den „Medientagen 2014“ in München: „Im Netz läuft so viel Skurriles

und Verrücktes, das die Leute lieber gucken – damit hat „Wetten,

dass..?“ ein echtes Problem“. Und: „Darunter sind viele Beiträge, die

man auch als Wetten nehmen könnte, aber im öffentlich-rechtlichen

Fernsehen nicht gebracht werden können“. Weiter: „Mit Moderator

Markus Lanz habe die Situation der Sendung nichts zu tun!“ Jedenfalls

wird das „Wetten, dass..?“-Ende auf dem Nürnberger Messegelände

am Samstag, 13. Dezember 2014 ziemlich spannend: Eine unglaublich

erfolgreiche „Show-Reihe um beleidigte Leberwürste, Neider,

um sinnlose Diskussionen, seltsame

Zuschauerumfragen, Primadonnen-

Atmosphäre und Dampfgeplauder“

geht zu Ende – mit dem wunderbaren

Ausnahme-Moderator Markus Lanz

– und das alles in Nürnberg ... ■

auch nicht in seine frühere Heimat zur „Wetten, dass..?“-Show anreisen.

Nur Wolfgang Lippert bedauerte es sehr, dass die letzte Show

in Nürnberg ohne ihn stattfinden soll: „Ich wäre gern dabei gewesen.

An die Sendung habe ich nur schöne Erinnerungen. Ich kann mir gut

vorstellen, dass der 13. Dezember nicht der Schlussakkord für ‚Wetten,

dass..?‘ ist.“ Von der Ausladung habe er vor ein paar Wochen

durch einen Anruf des ZDF erfahren.“

So wird das für Markus Lanz leider ein „Nürnberger Finale“ ohne seine

Kollegen. Sehr schade! „Metropol News“ stellt heute den am 16.

März 1969 im Südtiroler Pustertal geborenen TV-Star Markus Lanz vor.

Markus Josef Lanz moderierte nach dem Gymnasium in Brixen erstmal

im Privatradio (in Südtirol), er studierte dann in München und wurde

Kommunikationswirt, dann volontierte er bei „Radio Hamburg“, wurde

Nachrichtensprecher bei RTL und moderierte die RTL-Show „Explosiv“.

Vor sechs Jahren startete Lanz eine weitere Karriere beim ZDF. Für seine

„Wetten, dass..?“-Moderation wurde Lanz mit der „Goldenen Kamera“

ausgezeichnet. Beliebt war auch die TV-Show „Lanz kocht!“ Ein

Fernsehinterview mit der Politikerin Sarah Wagenkecht wurde von und

mit den Zuschauern heiß diskutiert: Markus Lanz stellte sich als „sehr

streitbarer“ Interview partner heraus. Gerne reist Markus Lanz in ferne

Länder, er veröffentlichte zu diesem Thema auch einen Bildband, Titel:

„Grönland: Meine Reisen ans Ende der Welt“. Übrigens: Im nächsten

Wette verloren, Bart gewonnen! Wetten, dass Markus

Lanz in Nürnberg so aussehen wird?

Foto: ZDF / Wolfgang Lehmann

27


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Fotos: Gabriele Loy

Frankens „LieblingsKren“-Erfinder Herbert Hörrlein und Meisterkoch Kurt Röösli (mit Team) in der Küche vom Schweizer „Hotel Waldhaus“ in Sils-Maria.

„LieblingsKren“-Genießer-Treffen auf allerhöchster

Schweiz-Ebene: „Fränkischer Genuss“ im Engadin

Neuer Genuss-Geheimtipp in der Schweiz – präsentiert vom fränkischen LeiblingsKren-

Erfinder Herbert Hörrlein! Viele Feinschmecker freuten sich über ein außergewöhnliches

kulinarisches Treffen auf „höchster Ebene“ – im wahrsten Sinn der Wörter: Meisterkoch und

Küchenchef Kurt Röösli lernte im „Hotel Waldhaus“ in Sils-Maria (Graubünden) auf 1800 Meter Höhe

den fränkischen Lebensmittel-Experten und „LieblingsKren“-Erfinder („Immer frisch gerieben – aus

dem Kühlregal!“) Herbert Hörrlein (aus Adelsdorf/Landkreis Erlangen-Höchstadt) kennen.

Beide vertreten eine gemeinsame Philosophie: „Regionale Grundprodukte

in bester Qualität!“ Herbert Hörrlein überreichte Kurt Röösli im „Hotel

Waldhaus“ das „scharfe Frische-Produkt“ – der Meisterkoch testete den

„LieblingsKren“ – stellte das pikante Produkt auch gleich in die Hotel-

Küchen-Kühlung. Somit hat der scharfe und immer frisch geriebene „LieblingsKren“

aus der Kühlung auch in der Schweiz Einzug gehalten – und

noch dazu in einem der besten und „genuss-orientiertesten“ Hotels der

Eidgenossenschaft. Küchenmeister Kurt Röösli ist ein exzellenter Kenner

bester Lebensmittel, er hat die feinste und gesunde Küche von Grund

auf gelernt und erlebt: Kurt Röösli ist diplomierter Diät-Koch (so begann

seine kulinarische Karriere). Der Meisterkoch (er wurde 1965 in Luzern

geboren) war nur in den

besten Häusern daheim:

Er kochte im Steigenberger-Hotel

in Schönried

bei Gstaad, stand im Ritz

Carlton-Hotel am Herd,

bereitete zuerst auf einem

Flussschiff, dann für

die Kreuzfahrtengäste auf

dem Luxus-Kreuzfahrtenschiff

„Royal Viking Sun“

die feinsten Menüs zu.

In der blitzsauberen Küche des „Hotel Waldhaus“ in

Sils-Maria: „LieblingsKren“-Erfinder Herbert Hörrlein

mit dem Schweizer Meisterkoch Kurt Röösli.

Seit 1991 verwöhnte er

die Gäste im Fünf-Sterne-

Wurde mit frisch geriebenem

LieblingsKren aus der Kühlung

überrascht: Meisterkoch

Kurt Röösli vom Schweizer

„Hotel Waldhaus“ in Sils-

Maria/ Graubünden.

Hotel Waldhaus in Sils-Maria, seit 1996 ist

er im „Waldhaus“ Küchenchef, jetzt wurde er

auch für seine hervorragende Nachwuchsarbeit

als „Lehrmeister des Jahres“ ausgezeichnet.

Kurt Röösli wird ein wacher Blick für das

Neue und Besondere zugeschrieben, er hat

eine Leidenschaft für lokale Produkte und eine

außerordentliche Gabe, jedem und jeder Mitarbeitenden

Raum zu lassen für die eigene Kreativität, ohne das Ganze

aus den Augen zu verlieren. Kurt Röösli bevorzugt die „leichte Küche“

und „natürliche Produkte, unbehandelt und grundbelassen“. Zusammengefasst

bezeichnet Kurt Röösli seinen Kochstil so: „Klassische Basis,

lokal einkaufen, international denken – und ‚weniger ist oft mehr‘!“

Und übrigens: Meisterkoch Röösli hat auch ein wunderbares (über

200-seitiges) Kochbuch verfasst. Titel: „Eine Sache des Herzens“ – das

Küchenwerk für Hausfrauen, Hobbyköche und Genuss-Fans fasst Rööslis

Stil wohl am schönsten zusammen. Wer Kurt Röösli – sozusagen direkt

„an der Küche“ treffen und seine Kreationen genießen will – der kann

mit dem „Hotel Waldhaus“ in Sils-Maria Kontakt aufnehmen (www.

waldhaus-sils.ch). Entdecken Sie also auch im Ausland Ihren frischscharfen

„LieblingsKren“ – im „Schweizerhaus“ in Wien oder bei Kurt

Röösli im „Hotel Waldhaus“ in Sils-Maria! Für „LieblingsKren“-Erfinder

Herbert Hörrlein – und seine Söhne Felix und Philipp – ist es ein großes

Erlebnis, wenn ein „regionales Frische-Produkt“ jetzt auch außerhalb

von Deutschland als feiner Geheimtipp-Genuss immer beliebter wird. ■

Lieblings Kren

28


Foto: Leo Loy

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Immer wieder neue kulinarische

Ideen: Petra und Siegfried

Beck (rechts) im vorigen

Jahr bei der Kirschstollen-

Vorstellung in der Destillerie

von Johannes Haas (links) in

Pretzfeld/Fränkische Schweiz.

Jetzt gibt es wieder neue

DER BECK-Frühstücks-Ideen.



Es gibt nur einen Morgen –

in den „Der Beck“- Cafés

Essen & Trinken

Foto: Fotolia

Das ist das „Der Beck-Motto“ – wenn der Tag beginnt:

„Es gibt nur einen Morgen – bei Der Beck!“ Ein leckeres

Frühstück gehört eben zu einem guten Start in den Tag. Egal

ob süß oder deftig, Der Beck bietet für jeden Geschmack eine besonders

frische und leckere Alternative. „Fit in den Tag mit einem Frühstück von Der Beck. Lassen Sie

sich verwöhnen und genießen Sie ein Frühstück aus unserem vielfältigen Sortiment! Ob Rührei, Spiegelei oder gekochte Eier – egal,

wie Sie Ihr Ei am liebsten haben, wir bereiten unsere Eierspeisen frisch in unseren Filialen zu. Und auch die Qualität ist wie aus dem Ei

gepellt: Wir beziehen die Eier für unsere Frühstücksspezialitäten aus der Region von Landwirt Alfred Winkler aus Kleinwaisach. Viel Spaß

mit unserer Frühstücksauswahl! Bitte beachten Sie, dass einige Frühstücksangebote nur in ausgewählten Filialen erhältlich sind.“ ■

Fotos: Der Beck

Gute Laune Frühstück

Das „Gute Laune Frühstück“ bringt die richtige Stimmung

in den Tag. Die „gute Laune“ besteht aus zwei

Brötchen, Butter, Konfitüre und einer Aufschnitt-,

Wurst- oder Käseplatte. Diese feine „Frühstücksmischung“

wird bei Der Beck mit 4,95 berechnet.

Inklusive in die „Gute Laune“: entweder – jeweils

ein Humpen – Filterkaffee, Kaffee Crème oder Tee.

Der Beck Genuss

Ein Genuss ist das – bei Der Beck: Zwei halbe frische

Ofen-Schnittbrötchen belegt mit Butter und leckerem

Gouda, Salami oder gekochtem Schinken, plus ein gekochtes

Ei und dazu gibt es auch noch ein Glas Orangensaft

(0,1 Liter). Dieser „Der Beck Genuss“ wird für

4,95 Euro angeboten – lassen Sie sich mit diesem

Frühstück zum Tagesbeginn ausgiebig verwöhnen!

Frühstück für Zwei

Es ist eigentlich eine „Morgenleidenschaft für Zwei“:

Der Beck präsentiert einen schönen Brotkorb, Konfitüre,

Frischkäse, zwei gekochte Eier, zwei Gläser

Orangensaft oder Sekt (jeweils 0,1 Liter), gekochten

Schinken und rohen Schinken, Salami, Emmentaler

und Camembert. Alles zusammen: Dieses reichhaltige

Doppelfrühstück gibt es bei Der Beck für 15,95 Euro.

Strammer Max

Wollen Sie am Morgen schon mal etwas Kräftiges?

Was Kraft und Freude bringt? Dann bestellen Sie bei

Der Beck einfach einen „Strammen Max“. Das wären

dann eine Scheibe kräftiges Roggenmischbrot, belegt

mit Butter, gekochtem Schinken und zwei Spiegeleier.

Der „starke Genuss“ kostet lediglich 3,95 Euro.

Lassen Sie es sich zur Tagesstärkung schmecken!

Amerikanischer Traum

Lassen Sie sich mit einem „Amerikanischen Traum“

am Morgen verwöhnen. Dieser „Traum“ kostet lediglich

5,60 Euro und Sie erwartet: Zwei frische, rösche

Brötchen, Butter, feine Konfitüre, Bacon und Eggs

oder Ham und Eggs, ein Glas Orangensaft (0,1 Liter).

Dieser Traum ist ohne Heißgetränke – es kann aber

alles aus der Getränkeauswahl hinzubestellt werden.

Spiegeleier mit Speck

Zwei Spiegeleier mit Speck für 3,95 Euro, dazu werden

Brötchen in einer unglaublichen Auswahl angeboten

– Rosen-, Mohn-, Sesam-, Mehrkorn-, Dinkelvollkorn-,

Laugen- oder Schnittbrötchen – auch zwei

Scheiben Brot können ausgewählt werden. Gegen

einen Aufpreis gibt‘s auch noch andere Brötchensorten

aus dem reichhaltigen Der Beck-Angebot!

Lieblings Kren

29


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Thomas (M.) und Marion Schmidt (5.v.l.) erhielten eine Urkunde über 100 Jahre Bierbezug von den Tucher Gastronomiedirektoren Jörg Träger (r.) und Bernd Herrmann (2.v.l.)

sowie Gabriele Leroch (2.v.r.), Tucher Verkaufsleiterin und Michael Lauer, Tucher Gebietsverkaufsleiter. Auch Seniorchefin Babette Schmidt (3.v.r.) und die Kinder der Familie

Schmidt freuten Sich über die Ehrung.

100-jährige „Bier-Treue“ & feine

Küche: Die Familie Schmidt sorgt

für kulinarisches Wohlbefinden!

Fotos: Leo Loy

Berühmte Gastro-Familie aus Nürnberg-Katzwang:

Senior Hans Schmidt (73) mit Ehefrau Betty, Marion Schmidt

mit Ehemann und Küchenchef Thomas Schmidt (48).

Der kulinarische Renner im Gasthof Schmidt: Das

Gastronomie-Ehepaar Marion und Thomas Schmidt aus

Nürnberg-Katzwang präsentiert ein rösches Schäufele.

Früher pilgerten die hungrigen Nürnberger hinaus, vor die Stadtmauer, nach

Katzwang, um damals im „Goldenen Engel“ einen Schweinebraten zu genießen

– oder im Herbst und Winter einen gebackenen oder blauen Karpfen.

1868 wurde das Wirtshaus in der Rennmühlstraße

7 (90455 Nürnberg, Telefon 09122/

77317, Küche zwischen 11 und 14 Uhr sowie

zwischen 17 und 21 Uhr, montags & dienstags

Ruhetage) erstmals erwähnt, inzwischen

heißt die Brotzeit-Oase „Gasthaus

Schmidt“, wird geleitet von Marion (Service)

und Thomas (Küche) Schmidt, fleißig mit dabei

die Senioren Betty und Hans Schmidt.

Die Traditionsbrauerei Tucher hat jetzt die

Familie Schmidt für „100 Jahre Bierbezug“

ausgezeichnet – eigentlich sollten auch noch

für die unglaublich moderaten Preise geehrt

werden: 2,20 Euro kostet die Halbe frisch

gezapftes „Zirndorfer“, 2,40 Euro das Tucher

Weizen. Das Speise-Wirtshaus ist urgemütlich,

die Wände sind mit Holz verkleidet, die

Fenster mit Holzpaletten achtgeteilt, es gibt

massive Tische und drüber können die Gäste

eine 67-teilige Bierkrug-Galerie bestaunen!

Der Hit sind die Schmidt‘schen Speisen! Beispiele:

Das „Schweinshaxenfleisch mit Kloß,

Salatteller“ (7,20 Euro) ist ein Renner oder

die „Krautwickerle Ungarische Art mit Paprikasauerrahmsauce,

Basmatireis, Salatteller“

(6,90 Euro). ■

Lieblings Kren

30


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

100 Jahre! Tucher feiert

ein „Bier-Jubiläum“ im

Landgasthof „Zur Post“

Der Landgasthof „Zur Post“ in Kürmreuth (Oberpfalz)

ist ein klassischer „Kulinarik-Geheimtipp“: Viele

Brotzeit-Fans haben jetzt die Genuss-Oase entdeckt,

weil ein Jubiläum in der „Post“ gefeiert wurde.

Fotos: Gabriele Loy

Landgasthof Zur Post in Kürmreuth in der Oberpfalz.

Perfekte Bierpflege: Service-Chefin Angelika

Spieß schenkt Zirndorfer Landbier ganz frisch

vom Fass – das schmeckt auch Gästen aus

den USA!

Kocht herrlich regional, liebt die Frische-Küche:

Marko Spieß, Küchenchef, Restaurant- und Hotel-

Inhaber vom Landgasthof Zur Post im oberpfälzischen

Ort Kürmreuth.

Grund der „Post-Auszeichnung mit Urkunde“ durch Tucher-Gastronomie-Verkaufsdirektor

Bernd Herrmann: Die Tucher-Traditionsbrauerei

und „Zur Post“-Chef Marko Spieß feierten das „100-jährige Bier-Bezug-

Jubiläum“! Mitten in der Oberpfalz – und nur einige Kilometer vom

Truppenübungsplatz Grafenwöhr entfernt – liegt

das Dorf Kürmreuth – nahe Königstein, nur einige

Kilometer sind es zur Autobahnabfahrt Pegnitz. Das

Erfolgsrezept der „Post“: Regionale und ehrliche

Küche, familiäre Gastlichkeit und eine gemütliche

Atmosphäre. Wildgerichte, Braten oder riesige

Schnitzel, feinste Bratkartoffeln, Gemüse-Zutaten

und Beilagen werden zum supergünstigen Preis von

Chefin Angelika Spieß serviert. Die Küche ist Chefsache

von Marko Spieß und der Service liegt ganz

in den Händen der Hausherrin Angelika. Insgesamt

20 Angestellte sorgen täglich dafür, dass der Gast

mit einem zufriedenen Lächeln den Landgasthof in

guter Erinnerung behält. Und wer ein Wochenende

verbringen will: In der „Post“ in Kürmreuth kann man

auch übernachten! Klassiker aus der Küche ist übrigens

der „Schwäbische Filettopf“, als Vorspeise

ist die Leberknödel- oder Knoblauchrahmsuppe zu

empfehlen. ■

Seit 100 Jahren: Tucher-

Spezialitäten im Land gasthof

Zur Post in Kürmreuth in der

Oberpfalz.

Vorzeige-Familie vom Landgasthof Zur Post im oberpfälzischen Kürmreuth: Senior Karl

Spieß, Enkelin Alina, Chefin Angelika Spieß, Tochter Laura, Restaurant- und Küchenchef,

Inhaber und Genuss-Meister Marko Spieß. Er zaubert Frische-Küche pur auf die Teller!

Auszeichnung: Tucher-Urkunde für den Landgasthof

Zur Post für 100-jährige Treue!

Lieblings Kren

31


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Die tolle Frankenwein-Überraschung: Das

Weingut Ernst Popp (Iphofen) wurde bei der

„Best of Gold“-Preisverleihung im Sommer 2014

mit einem Preis für den hervorragenden Silvaner

ausgezeichnet (Foto: Johannes Popp nach der

Preisverleihung in der Münchner Messehalle).

Sie umrahmten die „Best of Gold“- Frankenwein-Preisverleihung: Karikaturist

Dieter Hanitzsch und Frankens Weinbau-Verbandspräsident Artur Steinmann.

Frankenwein – Best of Gold, Glückwünsche für Barbara

Stamm, charmante Weinkönigin: Höhepunkte im Jahr 2014

Die „charmanteste Regentin des Jahres 2014“ ist

die 59. Fränkische Weinkönigin heißt Christin Ungemach.

Sie kommt aus Nordheim (Landkreis Kitzingen).

In einer spannenden Wahlveranstaltung im Würzburger

Vogel Convention Center setzte sich die 22-Jährige Weinbau-

Studentin zum Frühjahrsbeginn 2014 durch.

Und die „köstliche Entdeckung des Jahres 2014“ war bei der Preisverleihung

„Best of Gold“ der 2013er Iphöfer Kalb Silvaner Kabinett

trocken“ – Johannes Popp vom gleichnamigen Weingut in Iphofen

konnte einen der begehrten zehn Sieger-Preise in der Alten Messe in

München entgegennehmen. Die Wahl der zehn „Best of Gold“-Sieger

war einige Wochen vorher in der Würzburger Residenzgaststätte:

In einer sehr langwierigen Verkostung – durchgeführt von exzellen-

Die charmante Fränkische Weinkönigin

2014: Christin Ungemach

aus Nordheim (Landkreis Kitzingen).

ten Wein-Experten aus ganz Deutschland – wurden die allerbesten

Franken-Tropfen gewählt. Die „Gratulationskur des Jahres 2014“:

Über 500 Gäste – Freunde, langjährige Wegegefährten und zahlreiche

Vertreter der bayerischen Staatsregierung – haben sich auf den

Weg gemacht, um Landtagspräsidentin Barbara Stamm, der „beliebtesten

Politikerin und der unangefochtenen Nummer eins in Bayern“,

wie Ministerpräsident Horst Seehofer sie anschließend in seiner Rede

nannte, zu ihrem 70. Geburtstag zu gratulieren. Unter den Gästen

„glänzte“ besonders die Fränkische Weinkönigin Christin Ungemach.

Sie kam in Begleitung von Weinbaupräsident Artur Steinmann und

Geschäftsführer Hermann Schmitt, um Barbara Stamm die besonderen

Glückwünsche der fränkischen Winzerinnen und Winzer und einen

gut bestückten Geschenkkorb voller Bocksbeutel zu überbringen. ■

Pizzeria · Café · Weinbar

Mediterran genießen!

Pizzeria Pino · Schwabacher Str. 269 · 90763 Fürth · Tel. 0911 / 787 12 88

Öffnungszeiten: 11 bis 24 h, Warme Küche: 11 bis 14 und 17 bis 24 h, Mittwoch Ruhetag

www.pizzeria-pino.net


Leidenschaft für feinsten Genuss

Um das Beste zu schaffen, braucht es mehr als gute Zutaten. Es braucht den Willen zur Qualität ohne Kompromisse. Diesem Anspruch folgen

wir seit drei Generationen. Mit Liebe zu unserem Handwerk pflegen wir traditionelle Familien-Rezepte genauso wie neue Ideen für feinsten

Genuss. Diese Leidenschaft für Perfektion führt regelmäßig zu höchsten Auszeichnungen und zu neuer Kraft für das Wichtigste, was uns auch in

den nächsten 50 Jahren antreibt: Der Wille, niemals zu schnell zufrieden zu sein, sondern erst dann, wenn das Ergebnis so ist, wie es sein muss.

www.metzgerei-walk.de


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Walk-Weihnachten in Nordbayern für

Genuss-Experten und Feinschmecker

Gründeten das Feinkost- und Genuss-

Unternehmen Walk: Grete und Ludwig Walk.

Es weihnachtet sehr – auch

in den fränkisch-bayerischoberpfälzischen

Walk-Feinkost-

Metzgerei-Fachgeschäften: Walk –

das bedeutet „Metzgerei-Anbieter der

allerhöchsten Güte“! Wer jetzt ein kulinarisches

Weihnachtsgeschenk sucht,

der findet es garantiert in der nächsten

Walk-Filiale in Nordbayern – zwischen

Mühlhausen und Erlangen!

Ein tolles Berater-Team in Sachen „Genuss-

Weihnachtsgeschenke“ sind auch Seniorin

Grete Walk und Schwiegertochter Gerlinde

Walk. Feinschmecker treffen die hervorragenden

Beraterinnen in der „Ur-Metzgerei“ in

Mühlhausen (bei Neumarkt/Oberpfalz). Auch

Senior Ludwig Walk und Enkel Josef

sind für Qualität und Regionalität

der Walk-Filialen im vorweihnachtlichen

Dauer-Einsatz! Lassen Sie

sich kulinarisch verwöhnen – im

Advent, vor Weihnachten, Silvester,

Neujahr und Heilig-Drei-König! In

allen Walk-Filialen werden Sie

die schönsten Feinschmecker-

Genüsse entdecken. Unternehmen

Sie einfach einen

vorweihnacht lichen

Walk-Bummel! ■

Garantieren höchste Fleisch- und Wurst-Qualität sowie

sorgfältige Vor- und Zubereitung, präsentieren in dieser

und der nächsten Metropol-News-Ausgabe abwechslungsreiche

kulinarische Festtagstipps: Senior Ludwig

Walk (links) und Josef Walk. Die Genuss-Feinkost-

Metzger bieten ihr Feinschmecker-Angebot nun schon

seit fast 30 Jahren in Nürnberg! Senior Ludwig Walk (82)

eröffnete 1959 seine erste Metzgerei in Mühlhausen

(bei Neumarkt). Er und seine Familie wurden mit

hunderten Preisen ausgezeichnet.

Für eine „Genuss-Brotzeit“ an den Festtagen:

Josef Walk präsentiert fein geräucherte Schinken

(auf unserem Foto in der Walk-Filiale Langwasser).

Die gute Seele im

Feinkost-Hause Walk:

Senior-Chefin Grete

Walk geht auf die

Genuss-Wünsche der

Kundschaft immer

sehr gerne ein und

berät Hausfrauen,

Hobbyköche und

Brotzeit-Experten

hervorragend.

Hat immer wieder

neue Ideen für

kulinarische Weihnachtsgeschenke:

Gerlinde Walk.

Drei „Genuss-Generationen“: Josef Walk jr.,

Josef Walk, Gründer Ludwig Walk (von links)

Foto: Public Domain

Fotos: Leo Loy

Lieblings Kren

34


City-Point Nürnberg

Der Weihnachts-

Geschenke-Korb-Tipp

Walk im Einkaufszentrum „City-Point“ im

Zentrum von Nürnberg (Breite Gasse 5):

Walk-City-Point-Filialleiterin Ursula Steinbruckner

(im Foto rechts) und Walk-Verkäuferin

Irene Haas (links) präsentieren

wunderschöne Weihnachts-Geschenkkörbe

– herrlich verpackt – mit Genuss-Inhalt

– beste Dosen-Spezialitäten, feinste Salami,

mild geräucherte Schinken und viele

andere Feinkost-Überraschungen. Einfach

Walk besuchen – und fachmännisch (oder

„fach-fraulich“) beraten lassen!

Wie die Zeit vergeht: In einigen Tagen beginnt der Advent, in einigen Wochen

ist Heiliger Abend, die Weihnachtsfeiertage kommen, Silvester, Neujahr, Heilig-

3-Könige. Da fragen sich Hausfrauen und Hobbyköche, was man denn für sich

selbst – oder am besten für die Liebsten – kochen könnte. Da helfen die Genussund

Metzgereifilialen und die geschulten Mitarbeiter gerne weiter – aber wir

empfehlen heute auch den einen oder

anderen Blick in das Internet: Walk hat

umfangreiche Rezept-Seiten für „Metropol

News“-Leser vorbereitet!

Königstraße

Der Advents-Tipp

Walk im Nürnberger Zentrum – in der Königstraße

34, neben der Mohren-Apotheke, schräg

gegenüber der Lorenzkirche: Walk-Filialleiterin

Susanne Kaiser mit Genuss-Metzger Josef

Walk im „Feinschmecker-Zentrum“ in der

Mitte von Nürnbergs Altstadt. Küchen-Tipp

für den Advent: „Krustenbraten aus der

Röhre“, Rezept: www.metzgerei-walk.de

Essen & Trinken

Franken-Center

Der Heilig Abend-Tipp

Walk im Franken-Center-Einkaufszentrum

in der Glogauer Straße 30-38 in Nürnberg-

Langwasser: Walk-Filialleiter Thomas Pichler

und Irmgard Heinloth (28 Jahre bei Walk!)

präsentieren leckere Spezialitäten – von feinen

Salaten, vom Leberkäse über Backschinken

bis zur Schweinshaxe, von Delikatess-Wurstwaren,

bestem Fleisch zu feinen Schinken.

Küchen-Tipp: „Lamm mit Paprika“, Rezept

unter www.metzgerei-walk.de

Mercado

Lorenzkirche, U-Bahn

Fotos: Leo Loy

Erlangen, Nürnberger Str.

Der Festtags-Besuch-Tipp

Walk im „Mercado Einkaufszentrum“ in

der Äußeren Bayreuther Straße 80 in Nürnberg:

Daniela Zettl ist seit dreieinhalb Jahren

bei Walk, Genuss-Experte und Mit-Inhaber

Josef Walk, Manuela Brückner (seit eineinhalb

Jahren bei Walk), von links. Küchen-

Tipp: „Fränkische Roulade“, Rezept unter

www.metzgerei-walk.de

Der Weihnachts-

Feiertage-Tipp

Walk in der Filiale „U-Bahn-Zwischengeschoss

Lorenzkirche“ in der Königstraße 19U:

Filialleiterin Marga Studtrucker aus Ipsheim

(bei Bad Windsheim) mit Josef Walk vor

der blitzsauberen Wand mit feinsten Genuss-

Spezialitäten! Küchen-Tipp: „Kalbsgeschnetzeltes

mit Pfifferlingen“, Rezept

unter www.metzgerei-walk.de

Heilig-3-König-Tipp

Eröffnete vor 55 Jahren seine erste Metzgerei:

Senior Ludwig Walk (82) mit seiner Frau

Grete (rechts). Walk-Filialleiterin Paula Krapp

(links) aus Kalchreuth leitet die Walk-Metzgerei

Erlangen (Nürnberger Straße 17) seit 16

Jahren. Sie schlägt für Heilig-3-König „Saltimbocca

alla romana“ vor, das Rezept:

www.metzgerei-walk.de

Fürth, Schwabacher Straße

Der Silvester-Tipp

Walk im Fürther Zentrum – in der Schwabacher Straße 19: Franken kulinarisch-Preisträgerin

(„Verkäuferin des Jahres 2013“) Clarissa Leisner und Josef Walk präsentieren

Frisches und Deftiges aus der Genuss-Küche Walk. Küchen-Tipp: „Ungarisches

Gulasch mit reichlich Zwiebeln“, Rezept unter www.metzgerei-walk.de

Lieblings Kren

35


Essen & Trinken

R A N D

NOTIZEN

Mein mittelfränkischer Wander-Meerrettich

Sehr geehrte Metropolneuheitenleser,

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Sie wern jetzt nicht wissen, was ein Fechser ist. Folgendes: Ein Fechser ist

ein bleistiftartiges Ding, welches man im Frühjahr, falls eines stattfindet, in

seinem Gmüsgärtla ungefähr fünf Zentimeter unter der Heimaterde in schräger

Anordnung vergräbt. Sodann beginnt dieser Fechser zu arbeiten und erzeugt

dadurch ein, zwei oder drei Jahre später einen Meerrettich. Allerdings noch

in ungeriebener Form. Dieser Meerrettich müsste anschließend eigentlich der

Rezeptpflicht zugeführt werden, denn er erweist sich nach seiner Einnahme

als eines der schärfsten Heilmittel überhaupt. Er heilt unter

anderem Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Grippe, Nebenhöhlenentzündungen,

Bronchitis, Asthma, Rheuma, Gicht, Blähungen,

Verstopfungen, Skorbut, Insektenstiche, Zahnschmerzen

und so weiter.

Gebrechen, welche der Meerrettich nicht heilt, müssten noch

erfunden werden. So kann man sich denken, dass es nichts

Schöneres für einen Nebenerwerbs-Spinaterer gibt, als in seinem

oben schon erwähnten Gärtlein einen Eigenbau-Meerrettich

behutsam heranzuzüchten, unter Anwendung der Gesetze

der Bio-Dynamik. Einige Jahre nach ordnungsgemäßer Legung

jener ebenfalls oben erwähnten Fechser kann man eine Apotheke größten

Ausmaßes und stärkster Renditen eröffnen.

Soweit also alle derzeit verfügbaren Legenden über den selbstgezüchteten

Meerrettich. Jetzt zu den Tatsachen. Vor etwa zehn Jahren habe ich in einer

heute nicht mehr ganz nachvollziehbaren Anwandlung biodynamischer Vorfreude

beschlossen, dass aus meinem eher zur Schwindsucht (hervorgerufen

durch Wühlmäuse, Quecke, Vogelmiere, spanische Nacktwegeschnecken mit

Migrationshintergrund, mitteleuropäische Nacktschnecke ohne Migrationshintergrund

etc.) neigendem Schrebergärtlein in Bälde ein Meerretich hervorsprießt.

Was jedoch in den obigen Meerrettich-Lobgesängen nicht einmal

annähernd Erwähnung findet: Er ähnelt, sobald er einmal Fuß gefasst hat,

einer gewissen Wachstumsgrenzen vollkommen abholden Seuche. Frau

Angela Merkel hat im Jahr 2009 einmal ein Wachstumsbeschleunigungsgesetz

ins Leben gerufen, in Form des dritten Konjunkturpaketes als Maßnahme

gegen die Wirtschaftskrise. Sie hätte stattdessen auf der kleinen

Grünfläche vor ihrem Bundeskanzlerkasten zu Berlin einen Meerretich anbauen

sollen und sie hätte binnen Kurzem erfahren, wie man Wachstum

ungebremst beschleunigt. Ein Meerrettich kennt während

seines womöglich unendlich langen Daseins keine Krise.

Aber wieder zurück zu meiner inzwischen immens angewachsenen

Meerrettich-Plantage. Eines Tages hatten sich die von mir

fachmännisch gesetzten Fechser tatsächlich in einen Meerrettich

verwandelt. Durchmesser der so heilsamen Wurzeln nicht

mehr ganz bleistiftartig wie bei der Pflanzung, inzwischen eher

bleistiftminenartig. Dafür aber sehr viele, und zusätzlich mit einem

Blattwerk überirdisch aufwartend, dass ich es gelegentlichen

Gartenbesuchern als Sonnenschirm anbieten habe können.

Nach ca. fünf Jahren ist dann in mir der Entschluss gereift,

dass ich mich demnächst von meinem Meerretich trenne. Ich habe ihn mit den

mittelfränkischen Worten (mit Pflanzen soll man als aus- bezw. eingebildeter

Esoteriker immer wieder einmal reden), also mit den Worten: „Schau bloß,

dassdi schleigsd, hundverregds Dreckszeich!“ aus der Erde gezogen und im

Kompost zur letzten Ruhe aufgebahrt. Zwei Wochen später war er schon wieder

da. Und nicht nur dort, wo ich ihn rausgerupft hab, sondern auch an vielen

anderen Stellen. Beziehungsweise eigentlich an allen Stellen im Garten.

So verbringe ich jetzt seit vielen Jahren meine Gartentätigkeit damit, dass ich

vorn an der Gartentür meinen Meerrettich rausrupf, nach ca. zwei Wochen am

anderen Ende hinten am Zaun die Gesamt-Jätung beenden kann, um dann vorn

an der Gartentür wieder mit dem Ausrotten zu beginnen. Ob er, der Meerrettich,

gegen Schnupfen, Gicht, Rheuma, Blähungen und so weiter hilft, weiß ich

nicht. Ich weiß nur, dass mein mittelfränkischer Wander-Meerrettich Schweißausbrüche

erzeugt, Sonnenbrand, Sonnenstich, großen Durst, Schreikrämpfe,

Leistenbrüche, Muskelkater sowie erhebliche Störungen des vegetativen wie

auch des motorischen Nervensystems. Und da ich ein ziemlich freundschaftliches

Verhältnis zur Familie Hörrlein, den Erzeugern eines im handlichen Mehrweg-Glas

scharf gehaltenen und bereits geriebenen Meerrettichs, unterhalte,

empfehle ich hiermit den teils steiermärkischen, teils aber auch mittelfränkischen

sogannten „LieblingsKren“. Es handelt sich hierbei nicht um Reklame,

sondern lediglich um die Warnung: Vorsicht vor Eigenbau-Meerrettich, es handelt

sich bei ihm höchstwahrscheinlich um das selbst von namhaften Wissenschaftlern

noch nicht gänzlich erforschte, erste einwandfrei funktionierende

Perpetuum Mobile.

Foto: Leo Loy

LieblingsKren-Experten: BR-Vize-Studioleiter Norbert Küber (Bayerischer Rundfunk,

Studio Franken), LieblingsKren-Unternehmer Philipp Hörrlein und LieblingsKren-Erfinder

Herbert Hörrlein, Kolumnist und LieblingsKren-Spezialist Klaus Schamberger, Bürgermeister

Karsten Fischkal (Adelsdorf, Landkreis Erlangen-Höchstadt), von links nach rechts.



Ihr Klaus Schamberger

Lieblings Kren

36


Rehazentrum „RehaBillitaris“

Robert Billi, Telefon 0911-99904-350

Behandlungsschwerpunkte:

Physiotherapie · Osteopathie · Medical Wellness · Medizinische Trainigstherapie

Golf-Physiotherapie

Medizinische Versorgung mit Kompetenz und kurzen Wegen: Allgemeinmedizin · Allergologie ·

Andrologie · Apotheke im MMC · Ästhetisches Zentrum/Laserzentrum · Chirurgie · Dermatologie ·

Ernährungsmedizin · Gastroenterologie · Handchirurgie · Hals-Nasen-Ohrenheilkunde · Innere

Medizin · Kinderorthopädie · Neurologie · Psycho therapie · Radiologie · Rehazentrum · Sanitätshaus ·

Sportmedizin · Urologie · Wundmanagement · Zahnmedizin · Zentrum für Orthopädie, Neuro- und

Unfallchirurgie

METROPOL MEDICAL CLINIC Standort Virnsberger Straße

Spezialisierte Privatklinik mit hochmodernem OP-Zentrum für Allgemeinmedizin, Endoprothetik,

Fußchirurgie, Wirbel säulenchirurgie, minimal-invasive Bauchchirurgie sowie Innere Medizin

METROPOL MEDICAL CLINIC am Elisabeth-Selbert-Platz

Spezialklinik für Endoprothetik, Fuß- und Schulterchirurgie,

Wirbelsäulenchirurgie und handchirurgische Eingriffe

Das private medizinische Zentrum in der Metropolregion Nürnberg

Virnsberger Straße 75 · 90431 Nürnberg · Telefon 0911 99904-0

Metropol Medical Clinic am Elisabeth-Selbert-Platz 1 · 90473 Nürnberg · Telefon 0911 8179707-0

www.mmc-nuernberg.de · www.facebook.com/metropolmedicalcenter

www.mmc-nuernberg.de


Gesundheit

Markus Stark, Geschäftsführer Erler-Kliniken,

im Interview mit Leo Loy

Nürnberg: Reha-Zentrum

der Spitzenklasse

Markus Stark,

Krankenhaus-Betriebswirt

Das Reha-Zentrum der Erler-Kliniken am Kontumazgarten

in Nürnberg gibt es jetzt seit über einem Jahr. Seit fast

fünf Jahren ist Krankenhaus-Betriebswirt Markus Stark

umsichtiger und zukunftsorientierter Geschäftsführer der

Erler-Kliniken Nürnberg. Stark gehört zu den jahrelangen

strategischen Experten, der aus dem „Erler-Krankenhaus“

eine der modernsten Kliniken in Bayern entwickelte. Leo

Loy sprach mit Markus Stark über das neue Reha-Zentrum

am Nürnberger Kontumazgarten und fragte ihn:

Leistungsspektrum sogar erweitert und bieten

verschiedene Präventions- und Gesundheits-

Kurse an. Ob Aqua-Cycling, Aerobic. Für jede Alters-

und auch Berufsgruppe ist hier etwas dabei

und man kann unserem Reha-Zentrum ambulant

einen „Besuch“ abstatten. Auch neu ist das Angebot

an Rehabilitationssport. Hier ist das Ziel

durch ein regelmäßiges Training unter unserer

qualifizierten Anleitung die Belastbarkeit wieder

herzu-stellen oder zu verbessern. Die Belastungen

des täglichen Lebens können wieder besser

bewältigt werden. Und ein weiterer Vorteil: die

Verordnung von Rehabilitationssport belastet

nicht das Heilmittelbudget Ihres Arztes und

kommt grundsätzlich immer in Betracht, wenn

körperliche Funktionseinschränkungen bestehen.

Was eigentlich sind die „Erler-Kliniken“?

Wir sind ein nach modernen medizinischen

Aspekten erweitertes und saniertes Fachkrankenhaus

mit den Kliniken für Allgemein- und

Viszeralchirurgie, Handchirurgie, Plastisch-Rekon

struktive und Mikrochirurgie, Orthopädie,

Un fallchirurgie, Wirbelsäulentherapie sowie der

Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin

und dem hochmodernen Reha-Zentrum direkt

auf der gegenüberliegenden Seite unserer

Klinik. Zusätzlich sind alle erforderlichen Funktionsbereiche

wie Radiologie, Zentrallabor und

Physiotherapie vorhanden. Um eine optimale

Versorgung zu gewährleisten, arbeiten wir bei

neurologischen, kardiologischen, gefäßchirurgischen

und internistisch-rheumatologischen Fragestellungen

interdisziplinär mit Konsiliarärzten

zusammen. Integriert in die Räumlichkeiten der

„Kliniken Dr. Erler“ ist die Großgerätepraxis mit

CT und MRT der Fachärzte für Radiologie Dres.

Lindner und Kollegen!

Das neue Reha-Zentrum wurde Anfang

2013 eröffnet: Wie viele Patienten in wie

vielen Zimmern kann diese Einrichtung

eigentlich stationär aufnehmen?

Das Reha-Zentrum am Kontumazgarten ist das

erste stationäre Rehabilitationszentrum für

Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates

im Herzen der Metropolregion

Nürnberg. Hier können 90 Patienten stationär

aufgenommen werden, die ausschließlich in

Einzelzimmern wohnen.

Welche orthopädischen Problemfälle

werden eigentlich im Reha-Zentrum der

Erler-Kliniken behandelt?

Nach einer Operation oder einer schweren Erkrankung

will jeder möglichst rasch wieder auf

die Beine kommen und gesund werden. Ein Ziel,

das mit der richtigen Rehabilitation viel besser

gelingt. Der Vorteil unseres Hauses, die Reha

kann nahtlos an die akut-medizinische Behandlung

angeschlossen werden: Alles unter einem

Dach – Hand in Hand – interdisziplinär. Das ist

die Philosophie unserer Klinik. Wir haben uns

mit dem Reha-Zentrum daher auf die Behandlung

von muskuloskeletalen Erkrankungen spezialisiert,

das heißt: Wir versorgen vor allem

Patienten mit Endoprothesen an Knie, Hüfte und

Schulter sowie mit Rückenbeschwerden oder

nach Rückenoperationen. Und dann ist unsere

Reha natürlich für alle die da, die nach Unfallund

Sportverletzungen schnell wieder fit werden

wollen. Das große Plus für die Patienten: Die

jeweils verantwortlichen Ärzte im Haus kennen

sich und stehen somit in sehr engem Kontakt.

Wichtige Informationen über den Krankheitsverlauf

und Besonderheiten gehen damit nicht

verloren. Aber: zur stationären Anschlussheilbehandlung

(AHB) nehmen wir selbstverständlich

auch gerne Patienten aus anderen Kliniken auf.

Welche orthopädischen Reha-Behandlungen

sind besonders häufig, welche

Erkrankungen stehen auf der „Problem-

Hitliste“ ganz oben?

Nach einer orthopädischen, wirbelsäulenchirurgischen

oder unfallchirurgischen Operation und

auch nach einer stationären Schmerztherapie

kann die richtige Rehabilitation wieder fit für Alltagsbelastungen

machen. Was wir gemeinsam

mit allen unseren Patienten erreichen wollen:

Die krankheitsbedingt verloren gegangenen

Funktionen, Fähigkeiten und ihre körperliche und

psychische Leistungsfähigkeit sollen möglichst

rasch wieder hergestellt werden. Gleichzeitig ist

die Reha immer auch auf die Schmerzfreiheit des

Patienten ausgerichtet. Durch das breitgefächerte

Leistungsspektrum in unserem Reha-Zentrum

ist es daher schwierig von einer „Hitliste“ zu

sprechen. Anfang dieses Jahres haben wir unser

Wie viele Ärzte, Physiotherapeuten,

Ärzte, Pflegekräfte arbeiten eigentlich

im Reha-Zentrum am Kontumazgarten?

Insgesamt haben wir in den letzten eineinhalb

Jahren ein multidisziplinäres Team mit rund 70

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgebaut.

Besteht auch die Möglichkeit einen

Moment der Ruhe und Entspannung im

Reha-Zentrum zu genießen, ohne eine

offensichtliche Erkrankung zu haben –

beispielsweise bei einer Entspannungsund/oder

Wellnessbehandlung wie

Thai-Massage, Fußreflexzonenmassage,

Lymphdrainagen usw.? Gibt es auch

Gutscheine – z. B. für Weihnachten?

Wir bieten in unserem Reha-Zentrum individuelle

Geschenkgutscheine für Massagen

– wie etwa Hydrojet Überwassermassage,

LomiLomi-Massage – an, ganz nach dem Motto:

Genießen Sie doch einmal einen Moment

der Ruhe und Entspannung, Augen schließen

und einfach die Seele baumeln lassen. Gerne

steht Ihnen unser kompetentes Rehapersonal

bei Rückfragen zur Verfügung.

Gibt es eigentlich auch Osteopathen/Innen

im Reha-Zentrum – und wenn ja: Wen

und wie behandeln sie die Patienten?

Ja, wir bieten mit unseren gut ausgebildeten

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unserem

Reha-Zentrum auch Osteopathie an. Die Osteopathie

ermöglicht es uns die Patienten parietal

(Wand eines Organes/Scheitelbereich)

cranio-sacral (Schädel-Kreuzbein) und viszeral

(das Innere betreffend) ganzheitlich zu behandeln.

Die Osteopathie schließt keine Patienten

aus, da wir, wie oben beschrieben, nach allen

drei Säulen behandeln können.

Infos: Hotline 0911/ 66055-0,

E-Mail: info@reha-kontumazgarten.de ■

38


Business

„Unternehmen positionieren sich bewusster denn

je im Wettbewerb um Kunden und kluge Köpfe“

Geschäftsführer Daniel Pfaller skizziert im kurzinterview einige „Treiber“ der anhaltenden

Dynamik im Südwestpark Nürnberg

Die Flächennachfrage an ihrem Standort ist ein zuverlässiger

Indikator der wirtschaftlichen Entwicklung in Mittelfranken.

Wie geht es denn dem Südwestpark – also unserer Region?

Unsere Beratungsteams registrieren bei einer ohnehin erfreulichen Belegung

ein anhaltendes Interesse an zeitgemäßen Raumlösungen für

Büro, Dienstleistung, Kommunikation oder Forschung & Entwicklung.

Aktuell bieten rund 230 Unternehmen im Südwestpark

7500 Arbeitsplätze an. Wobei sich nicht zuletzt unsere

These bestätigt, dass die Wirtschaft spätestens durch

den zunehmenden Mangel an Fachkräften für integrierte

Standortkonzepte sensibilisiert wird. Es gibt sicherlich

keinen Krieg, wohl aber einen Kampf um kluge Köpfe.

Ein ansprechendes Arbeitsumfeld vom Büro bis hin

zu Serviceangeboten für eine vernünftige Work-Life-

Balance ist da ein echter Erfolgsfaktor. Wir erfahren

das regelmäßig bei Vertragsabschlüssen. Entscheider

positionieren ihre Unternehmen bewusster denn je im Wettbewerb.

Welche Standortfaktoren rücken in den Fokus?

Ganz oben im Pflichtenheft stehen natürlich multifunktionale, kompetent

geplante Grundrisse mit einem belastbaren Background bis hin

zum Glasfaser-Netz. Auch eine gute Lage und Verkehrsanbindung sowie

aufnahmefähige Parkplätze bleiben fraglos wichtig – daran ändern

Online-Prozesse wenig. Allerdings beobachten wir schon ein Umdenken:

Immer mehr Beschäftigte steigen angesichts teurer Treibstoffe auf

Busse und Bahnen um. Über den modernisierten S-Bahnhof Südwestpark/Stein

kommen inzwischen Tag für Tag um die 2000 Mitarbeiter/

-innen hier an. Die Züge pendeln ja nur sechs Minuten vom Hauptbahnhof.

Auch Bike-Stationen oder neue Mobilitätsformen wie Carsharing

sind gefragt.

Mit einem grünen Image schmücken sich viele. Bestätigen sich

diese Vorleistungen denn auch in der Praxis, im wirtschaftlichen

Härtetest?

Nachhaltige Konzepte, Technologien und Services, die wir konsequent

nutzen, sobald sie praxisreif sind, werden von Mietinteressenten tatsächlich

honoriert. Schließlich sprechen gute Argumente für professionelle

Business-Landschaften, die vom geringeren Bodenverbrauch bis

hin zur Verkehrsvermeidung durch konzentrierte Dienstleistungen zur

Schonung der Ressourcen beitragen. Was wiederum mehr Grün rund

um den Arbeitsplatz erlaubt. Auch aufwendige Maßnahmen zur Reduzierung

der Nebenkosten und vieles mehr rechnen sich bei Standorten

ab einer bestimmten Dimension einfach besser.

In diese Strukturen investieren Sie verstärkt, wie zu erfahren ist?

Richtig: Heuer sind auf zwei Gebäuden im Südwestpark neue Photovoltaikanlagen

mit einer Maximalleistung von 200

Kilowatt-Peak angelaufen. Die Sonnenenergie fließt als

Allgemeinstrom direkt in den Betrieb der Immobilien.

Entlastet wird die Kostenrechnung auch durch preisgünstige

Fernwärme, effizientere Armaturen und Reinigungsmethoden,

eine strikte Müllvermeidung bzw. -trennung

und Sorgfalt im Detail bei allen alltäglichen Arbeiten. Ein

„Highlight“ im Wortsinn ist die Umstellung der gesamten

Außenbeleuchtung des 14 Hektar großen Parks auf LED-

Technik. Nach Analysen unseres Facility Managements

entfällt dank der neuen Photovoltaik-Komponenten pro Jahr ein CO2-

Ausstoß von 106.000 Kilogramm. Bezieht man optimierte Dämmungen

und Pumpensysteme mit ein, so bleiben der Umwelt 271 Tonnen CO2

erspart. Erlebbar wird die langfristig ausgerichtete Philosophie durch

die Aufenthaltsqualität im Südwestpark: mit Hotel-, Konferenz- und

Veranstaltungsräumen, preiswerten Menüs in der Südwestpark-Kantine

und weiteren Gastronomie-Adressen, Einkaufspassage, Fitness-

Club oder einer Kinderbetreuung wenige Schritte vom Büro. Und damit

man bei flexiblen Arbeitszeiten zwischendrin abschalten kann, haben

wir in den Sommermonaten noch mehr Bänke und Sonnenliegen in unseren

Grünzonen aufgestellt.

Können weitere Unternehmen bzw. Mitarbeiter/-innen von

diesem Umfeld profitieren?

Ja – bei Kapazitäten von fast 190 000 m 2 ergeben sich laufend Spielräume.

Wir bringen frei werdende Räume grundsätzlich auf Neubau-

Standards und gehen von einer dauerhaft wachsenden Nachfrage

aus. Weil Mietflächen die Wirtschaft einfach unabhängiger machen

von kapitalbindenden, im Unterhalt meist aufwendigen Eigenobjekten

und Liquidität für eine rasche Marktanpassung freisetzen. Dieses

Prinzip setzt sich – wie bereits in den USA – auch in unserer Volkswirtschaft

endgültig durch. Mehr unter: www.suedwestpark.de ■

39


Business

News aus der Metropolregion Nürnberg

von Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

Das Image der Metropol region Nürnberg –

lebenswert und familienfreundlich

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

Wirtschaftsvorsitzender der Europäischen

Metropolregion Nürnberg

Dass es sich gut leben lässt in der

Metropolregion Nürnberg – wir

haben es ja schon geahnt. Doch

jetzt haben wir es schwarz auf weiß:

95 Prozent der Bewohner der Metropolregion

sind mit der Lebensqualität der Region

zufrieden – ein überragender Wert!

Die Metropolregion Nürnberg wollte wissen,

wie sie gesehen wird und hat das Meinungsforschungsunternehmen

Icon Added Value

mit einer Imageanalyse beauftragt. Befragt

wurden 100 „Metropoliten“ (Kompetenzträger

und Entscheider aus Wirtschaft, Politik,

Wissenschaft, Kultur, Sport, Marketing), 500

Bürger aus allen Teilen der Metropolregion,

50 Internationale Fachkräfte und Studenten,

80 Entscheider aus anderen Metropolregionen

sowie 25 Politiker aus Land, Bund und EU.

Die Image-Studie bestätigt: Wir sind bodenständig,

zurückhaltend, familien- und kinderfreundlich

und wir verfügen über einen guten

Stadt-Land-Mix. Darüber hinaus sind alle Befragten

optimistisch für die künftige Entwicklung

der Region. Die Studie bringt aber auch

auf den Punkt: Von außen betrachtet gilt unsere

Metropolregion nicht als modern, innovativ

und erfolgreich. Regionen wie Frankfurt

oder Stuttgart wecken klarere wirtschaftliche

assoziationen! Es bleibt also noch viel zu tun

für die Metropolregion Nürnberg: Das Innovations-

und Wirtschafts-Profil zu schärfen und

gleichzeitig die Anziehungskraft der Region

zu stärken, indem man ihre Lebensqualität

nachhaltig nach außen hin darstellt, das wird

die Herausforderung der kommenden Jahre.

Ihr

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

www.metropolregion.nuernberg.de

Optimismus und Lebensqualität – 95 Prozent der

Bewohner unserer Metropolregion Nürnberg sind

zufrieden und blicken positiv in die Zukunft.

Foto: Monkey Business / Fotolia

Knopfdruckfertige

Gebäudefunktionalität

Elektromanagement mit Methode –

im gesamten Gebäudelebenszyklus

Der führende Elektro-

Dienstleister rund um die

Gebäudefunktionalität:

Infrastruktur, Automation,

Sicherheit.

Elektro Wolkersdorfer GmbH

Industriestraße 20

91126 Rednitzhembach

Tel.: 09122/87228-0

www.elwo.de


Geschenkideen für Weihnachten

Lichterglanz, Kerzenschein, Lebkuchenduft – die Weihnachtszeit steht bevor und mit ihr die

alljährliche Frage: Was soll ich schenken? Als Anregung hier die ultimativen Geschenk- und

Shopping-Tipps unseres Redaktionsteams.

Business

Britische Kult-Serie:

Downton Abbey

Ein historisch-opulenter Ausflug

zu Adel, Intrigen und großen Gefühlen

– toll für kuschelige Fernseh abende.

Vier Staffeln gibt es von „Downton

Abbey“ bereits auf DVD, je Staffel

ca. 20 bis 30 Euro. „Das ideale

Geschenk für meine Mutter“, freut

sich Layouterin Stefanie Feder.

Ein „Biest“

zum Kuscheln

Fotografin/Texterin

Gabriele Loy hat sich ein

„Beast“ von Sigikid ausgeguckt:

Der drollige Kuschel-Bär

kostet ungefähr ca. 40 bis 50

Euro und macht immer gute

Laune. www.sigikid.de

Duft-Erlebnis

„Dieses duftende Duschgel von

Dior Hypnotic Poison schenke ich

meiner kleinen Schwester um

mich dafür zu bedanken, dass sie

immer für mich da ist. Ich weiß,

dass sie den Duft von Hypnotic

Poison sehr gerne mag.“

(Kim Eschenbacher, Team

Assistentin)

Sunset Boulevard

„Die Liebe zu Musicals habe ich von

meiner Mutter geerbt. Da Sunset Boulevard

mit dem Weltstar Helen Schneider zur

Weihnachtszeit in Fürth gastiert, schenke

ich meinen Eltern Tickets für diese hervorragende

Aufführung. Helen Schneider

durfte ich in diesem Musical bereits 1996

kurz vor der Geburt unserer ersten Tochter

bewundern. Es war ein unvergesslicher

Abend.“ (Elke Eschenbacher, Verlegerin)

Geschenk-Tipp

zum Lesen

Metropol News-Redakteur

Leo Loy empfiehlt Wien-

Reisenden und -Freunden

das kuriose Werk „Das gibt‘s

doch nicht!“ (Metroverlag)

und „Vintage Vienna –

Sensationen des Alltags“,

(Metroverlag).

Designmobil

Melanie Admave, Back Office Managerin:„Für meinen 14jährigen Sohn

habe ich mir heuer etwas Besonderes einfallen lassen. Da er sportbegeistert

ist, bekommt er ein cooles Skateboard. Wenn der Winter

wieder so mild wird wie letztes

Jahr, kann er es gleich

am Heiligabend im Park

ausprobieren.“

Palazzo-Genuss

Jürgen Friedrich, Fotojournalist:

„Das neue Palazzoprogramm ist

auf alle Fälle einen Besuch wert.

Meinen Sohn und seine Freundin

überrasche ich deshalb heuer

einmal mit Karten für die tolle

Palazzo-Show – einem Highlight

in unserer Metropolregion.“

Schutzengel

Andreja Marusic,

Lektorat / Event Managerin:

„Als Künstlerin schätze ich

kreative Geschenke. Dieses

mit Blattgold veredelte

Unikat (ANGEL III) aus

Metall von dem regionalen

Künstler Nils Naarmann,

symbolisiert für mich eine

Kraft der Inspiration sowie

Kreativität und ist Überbringer

von Schutz & Frieden.“

www.nordmeer-art.de

41


REISEN

MACHT

SPASS!

Drei Touristik-Experten sind mit

Kabarettist Volker Heißmann (2.v.l.)

unterwegs und zeigen sich vor der

gewaltigen Prag-Kulisse an der

Karlsbrücke: Prof. Dr. Werner Wild

(links) drehte vor einem Vierteljahrhundert

einen Prag-Film für den

Bayerischen Rundfunk, Werner Volkert

(IOS-Reisen, transferdienst24,

2.v.r.) präsentiert „Tschechien-Reisen

mit Chauffeur“), Redakteur Leo Loy

(rechts) begleitet die illustren Gäste

„auf den Spuren des braven Soldaten

Schwejk“ und dessen Erfinder und

Schriftseller Jaroslav Hasek.

Beeindruckende Kulisse: „Reiseleiter und Tschechien-

Forscher“ Volker Heißmann stellt die mittelalterliche

Stadt Krumau im Süden von Tschechien vor.

Gemütlich und entspannend: Im

Kleinbus nach Prag und Krumau

Eigentlich hatten vier „Fernweh-Franken“ eine einzige „touristische

Herbst-Idee“: Tschechien, Böhmerwald, Prag, Budweis, Krumau und das

Leben des am 3. Januar 1883 in Prag geborenen Schriftstellers Jaroslav

Hašek („Der brave Soldat Schwejk“).

Fotos: Leo Loy

An der Karlsbrücke in Prag: Kabarettist Volker Heißmann

kaufte sich eine „tschechische Strickmütze“ für

seine Theatersammlung kurioser Kleidungsstücke!

Im mittelalterliche Krumau trifft Kabarettist und

Tschechien-Entdecker Volker Heißmann die legendäre

Figur des „braven Soldaten Schwejk“ in einem nach

ihm benannten Wirtshaus.

Jetzt machte sich das Fernweh-Quartett für

vier Tage gemeinsam auf einen Weg, der für

viele Tschechien-Fans durchaus wegweisend

sein könnte: Reiseveranstalter Werner Volkert

(apz-Reisen, transferdienst24, aus Fürth), Prof.

Dr. Werner Wild (Philosophie: „Nicht im Mainstream

verreisen, kleinste Gruppe bevorzugt!“),

Metropol-News-Redakteur Leo Loy („Höchste

Reise-Qualität ist Stille und Einsamkeit!“)

und Kabarettist Volker Heißmann („Tschechisches

Bier-Gulasch und ein dunkles Budweiser

– herrlich!“) starteten mit einem transferdienst24-Achtsitzer

von Nürnberg nach Prag

(nur 150 Minuten Fahrzeit), um zwei Nächte

im „Sheraton“ – gerade noch in der Prager Altstadt

– zu verbringen. Vorteil: Alle Sehenswürdigkeiten

sind bequem per pedes zu erreichen.

Tipp für Prag: das Restaurant „Mlejnice“ in der

Žatecká 17/7 lockt mit wunderbaren Braten,

böhmischen Knödeln und Knoblauchsuppe.

Empfehlung: Alle Sehenswürdigkeiten in Prag

sollten eher in der Nebensaison (November,

Januar), an Wochentagen und in Ruhe erkundet

werden – der Urlauber-Ansturm in der

tschechischen Hauptstadt hat sich zu einem

unglaublichen Touristen-Orkan entwickelt. Fast

toskanische Landschaft präsentiert sich dann

auf dem Weg nach Budweis, der Marktplatz

(mit dem Kirchen-Mittagsgeläut) ist ein architektonischer

Augenschmaus, Mittagslunch mit

„Alttschechischem Schweinebraten mit Kraut

und Semmelknödel“ (umgerechnet fünf Euro!)

im „Masné Krámy“ (Krajinská 13) ist ein Genuss.

Nachmittags weiter nach Krumau, empfehlenswert

das historische 5-Sterne-Hotel

Ruze. Tag vier: Wunderbare Fahrt, inkl. Fähre

Moldaustausee ab Frymburk, nach Österreich,

über Passau zurück nach Nürnberg. ■

42

Im mittelalterlichen

Krumau: Kabarettist

Volker Heißmann

präsentiert auf

einem „erotischen

Holzstuhl“ die

Speisekarte eines

kleinen Hotels.

Zum Ende einer viertägigen Reise durch Tschechien und

durch den Böhmerwald: Kabarettist Volker Heißmann

in Schwarzenthal – am Denkmal von Baron Hermann

Ludwig von Stachelhausen. Der Unternehmer betrieb

ab 1821 eine Spiegelglashütte in Schwarzenthal, einem

kleinen Ort im Bayerischen Wald, der zur Gemeinde

Haidmühle (Landkreis Freyung-Grafenau) gehört.

Info

Modernste Mercedes-Kleinbusse mit

Chauffeur und alle Tschechien-Tipps beim

transferdienst24 / APZ-Reisen.

APZ Autoreisen Peterzelka GmbH

Winklerstraße 31, 90763 Fürth,

Telefon-Hotline 0911 / 749370

Fax 0911 / 74937-16

E-Mail: info@apz-reisen.de

Reisetelefon (gebührenfrei) 0800-7060123,

www.apz-reisen.de

Preise via Telefon-Hotline oder Internet. APZ

hat langjährig beschäftigte Reiseleiterinnen

in Prag mit Spezialität „Geheimtipps“.


Unterwegs

Fernwehgeschichten von Leo Loy

Traumreise-Wunsch: Weltumrundung mit dem Kreuzfahrtenschiff

– auf unserem Foto schwimmt das kleine, aber

feine „Hotel auf hoher See“, die „Silver Cloud“, während

einer Weltumrundung durch den Panamakanal, der Reise-Tipp

in Volker Heißmanns Urlaubs-Hitparade Nummer 1.

REISEN

MACHT

SPASS!

Sieben persönliche

Reise-Tipps

von Kabarettist

Volker Heißmann

Welt-Reise, Wien, Main-Radeln, Kanada,

malediven, Wolfgangsee und Australien

Foto: Aviation & Tourism

2

Volker Heißmann und sein Bühnen-Partner

Martin Rassau sind reisefreudige Künstler:

Volker Heißmann verrät jetzt „Metropol News“-

Reporter Leo Loy seine Urlaubs-Hitparade – die

„sieben heißesten Tipps“. Am liebsten würde

Heißmann mal 130 Tage lang mit einem Schiff

die Welt umrunden. Wohin Heißmann gerne

reisen würde – das erfahren Sie, liebe Leserinnen

und Leser, auf dieser Seite!

Wien, Lieblings-Städteziel von Volker Heißmann auf Platz 2 seiner Urlaubs-

Hitparade: 20 Jahre „Waltraud & Mariechen“ feierte Kabarettist Volker Heißmann

(Mitte) mit Winzer und Buschenschank-Wirt Peter Bernreiter (links) aus Wien-

Jedlersdorf (in dessen Wiener Geheimtipp-Sommergarten) und dem Wiener

Opernfestival-Bass-Bariton Constantin Graf von Walderdorff (rechts).

3In der Heißmann-„Reise-Hitparade“ das dritte Lieblingsziel

des Kabarettisten, Sängers, Entertainers:

„Indian Summer“ in Kanada. Vor allem

die gelungene historisch-moderne Kombination (im

Hintergrund „Four Seasons“ Hotel) in Toronto übt für

Volker Heißmann eine besondere Faszination aus.

5Ein Reise-Wunschtraum als

Position 5 der „touristischen

Hitparade“ von Kabarettist

Volker Heißmann: Die

Malediven sind ein

schönes Badeziel, Motto:

„Sonne und Strand, baden

und tauchen“. Ein Ziel zum

„totalen Ausspannen“, tiefe

Ruhe ist garantiert!

4

Das nimmt sich Volker

Heißmann in seiner Urlaubs-

Hitparade auch noch mal

als Tipp Nummer 4 vor: Eine

Fahrradtour am Main

entlang, von Nürnberg über

Volkach und Würzburg nach

Frankfurt. Unser Foto zeigt

den „Weinberg-Radweg“ bei

Volkach – nur einige 100 Meter

entfernt fließt der Main.

Fotos „Tipp 2, 4, 5, 6, 7“: Gabriele Loy

Lieblingsziel Salzkammergut:

Volker Heißmann (auf unserem Foto mit

Rössl-Senior-Wirt Helmut Peter) vor dem

legendären „Hotel Weisses Rössl“.

6

Sein siebter Reise-Wunsch in der

Urlaubs-Hitparade: Sehnsucht

Australien und Neuseeland

ist ein Ferien-Thema von Volker

Heißmann – eine Reise mit dem

Schiff von Hamburg nach Sidney.

Unser Foto zeigt einen „Sonnenuntergangs-Ausblick“

vom Kreuzfahrtenschiff

„MS Deutschland“.

43


REISEN

MACHT

SPASS!

Spannende Schweizer Auswanderer-

Geschichte der Zuckerbäcker von

den Tälern Puschlav und Bergell

44

Fotos: Gabriele Loy

Kennt die Welt der Bergell-

Auswanderer: Gian Andrea

Walther. Der „Lehrer

im Ruhestand“ führt

„Zuckerbäcker-Forscher“

aus aller Welt durch den

„Palazzo Castelmur“ in

Stampa – kurz vor der

italienischen Grenze.

Faszinierende Auswanderer-Geschichten um Zuckerbäcker

aus Poschiavo im Schweizer Puschlav-Tal:

„Auswanderer-Kind“ Adriana Semadeni erlebte als

elfjähriges Mädchen die Schweizer Caféhaus-Kultur

mit dem „Swiss“ in Granada/Spanien. Verkehrsdirektor

Kaspar Howald (Poschiavo) kennt die interessante

Zuckerbäcker-Historie des Puschlav.

Historisches Hotel und Restaurant mit regionaler

Küche: Das „Albrici“ in Poschiavo – mit gepflegter

Einrichtung aus alten Zeiten.

Wenn die Rhätische Bahn

vom Bernina in das

klimamilde Schweizer

Puschlav-Tal nach Tirano in Italien

hinunterzuckelt, dann liegt Poschiavo

(1500 Einwohner) an der Zugstrecke. In

Poschiavo – und drüben, im Graubündner

Bergell – begann im 15. Jahrhundert

die Tradition der „Bündner Zuckerbäcker“.

Damals hungerten die Einheimischen,

zogen nach Venedig, wo Zuckerbäcker

gesucht wurden.

Sie kennen die Geschichte der „Zuckerbäcker-

Auswanderer von Poschiavo“ sehr gut: Fremdenführerin

Maria Olgiati und Jurist Hans-Jorg Viktor

Bannwart – er besitzt, restauriert und pflegt das

„Zuckerbäcker-Nachfahren-Devon

House“ in Poschiavo

(im Hintergrund).

Tourist Office

„Valposchiavo“

CH-7742 Poschiavo, Info-Tel.: 0041 81 8440571

www.valposchiavo.ch

Regional-typisches Restaurant im Hotel Albrici

(Zentrum von Poschiavo):

www.hotelalbrici.ch

Infos für Stampa/Bergell:

www.graubuenden.ch

Infos auch via: www.myswitzerland.com

info@myswitzerland.com

Kostenlose Hotline „Schweiz Tourismus“

Tel. 00800 10020029

Die Bündner Auswanderer zeigten sich als

„kreative Patissiers“, erfanden Pralinen, umhüllten

Früchte mit Zucker, verfeinerten die

Kaffeehaus-Kultur und brachten das schwarze

Getränk aus dem Orient auch einer breiteren

Bevölkerungsschicht nahe. Die Bündner eröffneten

in Venedig Cafes und brachten das

verdiente Geld wieder in die Heimat zurück.

Nachdem die Puschlaver Auswanderer über

Jahrhunderte hinweg auch Cafes in Russland,

Frankreich und vor allem auch Spanien

eröffneten, wurden plötzlich in Poschiavo

herrschaftliche Palazzi mit dem im Ausland

verdienten Zuckerbäcker-Geld gebaut. Diese

wunderschönen und prachtvollen Gebäude

sind auch heute noch zu bewundern. Eines der

Zuckerbäcker-Häuser bewohnt der Puschlaver

Jurist Hans-Jörg Viktor Bannwart; in seinem

„Devon House“ wohnte noch vor einem Vierteljahrhundert

der berühmte Schriftsteller und

Maler Wolfgang Hildesheimer, der von seinem

Freund Eckard Henscheid (aus der Oberpfalz)

mit der skurrilen Geschichte einer Bahnfahrt

„Poschiavo-Graz einfach“ beschrieben wurde.

Auch Poschiavo-Verkehrsdirektor Kaspar

Howald erzählt viel von der „Bündner Patissier-Geschichte“:

Gerne wandert er mit der

heute 79-jährigen „Auswanderer-Nachfahrin“

Adriana Semadeni durch Poschiavo: Adriana

wurde in Granada geboren, wo ihre Eltern das

„Cafe Swiss“ eröffnet hatten. Mit 11 Jahren

kehrte sie wieder in ihre eigentliche Heimat Poschiavo

zurück. Auch hinter dem Maloja-Pass,

im Bergell, in der Ortschaft Stampa, kann Gian

Andrea Walther als Zuckerbäcker-Forscher

im „Palazzo Castelmur“ schöne Geschichten

erzählen, wie die meisterlichen Süßigkeiten-

Erfinder aus Graubünden in Marseille zu Geld

kamen. Noch 1766 betrieben die Bündner in

Venedig sage und schreibe 38 von 42 Cafes und

Confiserien. Neid, Argwohn, Religionswirren

zwischen den reformierten Bündner und katholischen

Venezianern, ungeschicktes Politisieren

führte letztlich zum Niedergang der Bündner

Zuckerbäcker-Kultur in Venedig. 3000 Bündner

Patissiers siedelten sich daraufhin in ganz Europa

an, Nachfahren gibt es heute aber kaum.

Aktuell entdecken Urlauber die Kunst der Zuckerbäcker,

wenn beispielsweise in Sils-Maria

im „Grond Café“ feine Nusstorten und zarte

Blätterteig-Spezialitäten angeboten werden. ■


REISEN

MACHT

SPASS!

Foto: Airport Nürnberg

Modern, service-freundlich und weltoffen: Airport Nürnberg – bestens erreicbar!

Internationaler Airport Nürnberg

verbindet Franken mit der Welt!

Foto: Leo Loy

Als internationaler Flughafen der Metropolregion Nürnberg zählt der Airport jährlich

rund 3,3 Millionen Passagiere. 50 nonstop-Verbindungen bringen Businessreisende

und Touristen über neun Drehkreuze zu weltweit über 300 Zielen.

Dem grauen deutschen Winter entkommen

und sommerliche Temperaturen genießen,

dafür hat der Airport Nürnberg das richtige

Angebot: Im neuen Flugplan für den Winter

2014/2015 sind die Kanaren, Ägypten und die

Türkei stark vertreten. airberlin fliegt in dieser

Wintersaison zusätzlich die Ziele Marsa Alam,

Hurghada, Agadir, Funchal sowie Santa Cruz

de La Palma an. Daneben bedienen in diesem

Jahr SunExpress und TUIfly ganzjährig beliebte

Urlaubsregionen.

Für Städtereisen bietet der Airport Nürnberg

viele spannende Verbindungen: Ryanair fliegt

auch im Winter täglich in die Metropole London

und lädt damit zu Shoppingtouren ins Vereinte

Königreich ein. Das seit Jahren stabile

Linienflugangebot umfasst die großen europäischen

Metropolen: Istanbul, Amsterdam, Zürich,

Wien und Paris werden mehrmals täglich

mit dem Airport Nürnberg verbunden. Über

die europäischen Drehkreuze sowie über die

deutschen Hubs Frankfurt und München sind

weltweit über 300 Ziele zu erreichen.

Ganz aktuell: Die ungarische Airline Wizz Air

brachte zum Herbst neue Direktziele in den

Flugplan: Zwei Mal wöchentlich geht es in die

rumänischen Städte Cluj-Napoca und Bukarest.

Kurz vor dem Abflug lockt im Wartebereich

nach den Sicherheitskontrollen die Ladenpassage

mit einem attraktiven Einkaufsangebot.

Der Nürnberg Store bietet Reisenden

eine breite Auswahl regionaler Produkte. Der

jüngste Neuzugang im Wartebereich ist der

Ravensburger Store: Auf rund 40 Quadratmetern

gibt es das breite Produktsortiment des

bekannten Spielzeugherstellers. Im Terminal

des Flughafens laden verschiedene Bars,

Bistros und Restaurants zum Verweilen ein:

Das Mövenpick Restaurant im ersten Obergeschoss

bringt Klassiker der Schweizer Küche

Erfolg im Jahr 2014: SunExpress-Commercial-Director

Dr. Andreas Thams (links) und Nürnbergs Flughafen-

Geschäftsführer Dr. Michael Hupe bei der SunExpress-

„Overnight“-Premiere.

mit mediterranen Spezialitäten zusammen.

Verschiedene Sonderaktionen wie Krimidinner,

Weihnachtsbrunch oder kulinarische

Themenwoche sorgen für Abwechslung im

Mövenpick Restaurant. Eine Etage darüber

befindet sich die In-Location Terminal90 mit

ihrem modernen Konzept: Restaurant, Bar und

Café mit direktem Zugang zur großen Aussichtsterrasse

sind hier vereint.

Der Airport Nürnberg ist eine beliebte Eventlocation,

ein toller Geheimtipp, mit allerbesten

Verkehrsanschlüssen: Citynähe und Vorfeldblick

machen Nürnbergs internationalen Airport zu

einem idealen Standort für Tagungen, Firmenevents

und auch Großveranstaltungen, wie das

Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft. ■

Foto: Airporrt Nürnberg

Foto: Thomas Riese

Kontakt & Info

Flughafen Nürnberg GmbH

Telefon: 0911-937-00

Fax: 0911-937-1650

E-Mail: information@airport-nuernberg.de

airport-nuernberg.de

Modern, schnell, bequem: Direkt vom Jet erreichen Passagiere

ohne Zeitverlust das Nürnberger Flughafengebäude.

Der Wartebereich bietet Kulinarisches, Shopping-Vielfalt

und freien Blick aufs Flugfeld.

45


REISEN

MACHT

SPASS!

„Jubiläumszug“ der Rhätischen Bahn auf dem

Landwasser-Viadukt bei Filisur/ Schweiz.

Foto: Rhätische Bahn Foto links und rechts: Gabriele Loy

Herbst zwischen St. Moritz und Maloja: Urlauber finden

Ruhe und eine bizarre Landschaft am Silser See.

Foto: Gabriele Loy

46

Wandern im Herbst, die Rhätische Bahn fährt die

Wanderer ins Engadin – bis auf über 2000 Meter

– sichere Schneelage ist (häufig) garantiert!

Bester Kenner von Pontresina

und Umgebung:

„Hotel Kronenhof“-

Portier Werner Krutsch

aus Nürnberg gibt nicht

nur „Kutschen-Ausflugs-

Tipps“ – er kennt viele

schöne Wanderwege in

Graubünden!

Auf über 2000 Meter: Bernina-Bahn mit gigantischer

Schneeschleuder.

Foto: Rhätische Bahn Foto: Rhätische Bahn

125 Jahre Rhätische Bahn mit

Stopp „Grand Hotel Kronenhof“

Ein Muss für jeden „Urlaubs-Romantiker“: 125 Jahre Rhätische Bahn!

Was 1889 mit der Eröffnung der Strecke von Landquart (etwa eineinhalb

Zugstunden von Zürich entfernt) nach Klosters begann, ist heute ein

384 Kilometer langes Streckennetz mitten im schweizerischen Hochgebirge.

Die weltbekannte Bahn fährt durch eine der schönsten Landschaften der Welt.

Harmonisch in die wilde Natur eingebettet,

tragen die Bahnlinien und Kunstbauten zum

Charme Graubündens bei. Die Hauptstrecken

zwischen Chur, Filisur, Pontresina und zwischen

Pontresina, Bernina und Tirnao sind unglaublich

spannend und gehören zu den spektakulärsten

Alpenüberquerungen: Der Bernina

Express von Chur/Davos über St. Moritz bis

Tirano verbindet Sprachregionen und Kulturen

– in Schlangenlinien und ohne Zahnrad.

Ein Hochgenuss ist die Panoramafahrt durch

das UNESCO Welterbe RhB. Hoch hinauf zum

Gletscherglitzern der Berge, tief hinab ins Palmenparadies

Italiens: Der Bernina Express verbindet

als höchste Bahnstrecke über die Alpen

den Norden Europas mit dem Süden, schlägt

Brücken zwischen Sprachregionen und Kulturen.

Die Bahnstrecke fügt sich harmonisch in

die Gebirgswelt von Albula und Bernina ein.

55 Tunnels, 196 Brücken und Steigungen von

bis zu 70 Promille meistert der Zug mit Leichtigkeit.

Auf 2 253 Meter über Meer thront das

Dach der RhB, das Ospizio Bernina. Hier wer-

Mit der Rhätischen Bahn über den Bernina-Pass –

exotische Reise mit dem Weltkulturerbe.

den Naturgenuss und Kulturerlebnis eins, hier

werden sie zur schönsten Erfahrung der Alpen.

Die Strecke von Thusis bis Tirano gehört zum

UNESCO Welterbe. Ein Markenzeichen. In

Pontresina sollte man eine Reise vom Bodensee

über Zürich und Chur nach Tirano stoppen:

Dort lockt das legendäre und wunderschöne

restaurierte „Grand Hotel Kronenhof“ (feiert

jetzt 150 Jahre Schweizer Winter-Tourismus)

mit seinem charmanten Direktor Marc

eichenberger, dem immer bestens informierten

Portier Werner Krutsch und einer exzellenten

Küche mit absolutem Spitzen-Service! ■

Info

www.graubuenden.ch Tel. 0041/81/2542424

Rhätische Bahn www.rhb.ch

Grand Hotel Kronenhof

CH-7504 Pontresina/St. Moritz, Tel. 0041 81 8303030

www.kronenhof.com, info@kronenhof.com

Restauant „Kronenstübli“ ist Spitze, „modifizierte“

Schweizer Küche! Kronenhof-Wintersaison:

5. Dezember 2014 bis 5. April 2015, kostenlose Hotline:

0080010020030, info@myswitzerland.com


Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

Kulinarische Genuss-Hits im „MOHR life resort“ in Lermoos.

Wohlfühltage im Herbst: Lifestyle

und Genuss unterhalb der Zugspitze

Eine Auszeit mit dem(r) Liebsten:

Im „MOHR life resort“ im Tiroler

Außerfern genießen Ruhesuchende

die pure Natur der Tiroler Zugspitz

Arena. Nischen zum Zurückziehen

oder Zeit für Zweisamkeit gibt es genug.

Das Lifestyleresort am Fuße der Zugspitze

zählt zu den besten Wellnesshotels

Österreichs. Im Einklang von natürlichen und

modernen Elementen wurde dort eine Wellnessoase

geschaffen, welche mit drei Relax-

Guide-Lilien ausgezeichnet ist. „Im Moment

verweilen“ ist das Motto in einem inspirierenden

Ambiente, das seinesgleichen sucht.

Dazu kommt die einmalige Lage des exklusiven

Hauses in einer prachtvollen Bergkulisse.

Wandern, Klettern, Biken, Fischen, Tauchen,

Golf. Die einen leihen sich beim Chef des

Hauses ein Ducati-Motorrad aus und touren

mit 150 Pferdestärken über die Alpenpässe,

die anderen führen eines der eleganten Pferde

aus dem hauseigenen Reitgestüt aus und

freuen sich auf einen Ausritt. Im privaten

Fischerei-Revier werfen die Fliegenfischer ihre

Angeln aus. Das „MOHR life resort“ liegt in

einer der beeindruckendsten Tiroler Naturlandschaften.

Der Küchenchef und sein Team

verwöhnen die Feinschmecker mit exzellenter

Gourmetküche. Die Verwöhnpension reicht

von einem reichhaltigen Frühstücksbuffet über

Fünf Sterne in Ellmau:

traum-Welt im „Hotel

Kaiserhof“

Klein, fein, abwechslungsreich und fast ein

bisschen privat – das wunderbare Hotel Kaiserhof

in Ellmau ist die richtige Adresse für

Familien, die das Besondere lieben und sich in

einer traumhaften Natur- und Berglandschaft

in romantischer Kulisse erholen möchten.

Oberhalb des Tiroler Dorfes schmiegt sich

das Fünfsterne-Superiorhotel der Familie

Lampert ins Grüne und gibt den Blick auf eines

der schönsten Bergmassive, den „Wilden

Kaiser“, frei. In einem traumhaft schönen, mit

viel Liebe gestalteten Ambiente lesen dort

eine Jause für den kleinen Hunger am Nachmittag

bis hin zum Fünfgängewahlmenü oder

Spezialitätenbuffet am Abend. Außerdem: Im

„MOHR life resort“ nach einer Herbstwanderung

in wohlige Wärme eintauchen, durch

den Pool gleiten, sich dem Duft des Zirbenholzes

hingeben – die Wasserlandschaft, der

Beauty- und Spa-Bereich des Wellnessresorts

lassen keine Wünsche offen. Über 2500 Quadratmeter

erstreckt sich die Wohlfühlwelt.

Panoramafenster geben den Blick frei auf die

Zugspitze – die Energie des Berges durchflutet

das gesamte Haus. Die außergewöhnlich

schöne Landschaft bildet auch die Kulisse für

Beauty und Kosmetik sowie für die exklusive

Outdoorsauna. Mit Panorama-Eckverglasung

ragt diese frei stehend in fünf Metern Höhe

Richtung Zugspitze in den Talkessel – ein beeindruckendes

Saunaerlebnis! Und noch ein

Tipp: Per pedes oder mit dem Bike, vor der Tür

des „MOHR life resort“, setzt sich die Eroberung

der Sinne fort. Die Tiroler Zugspitz Arena

ist ein Eldorado für Biker. Die Region wurde

bereits zweimal zur besten Mountainbikeregion

Österreichs gewählt. Sie bietet über

100 Touren, von der extremen Wettkampfstrecke

bis hin zur feinen Genusstour. Und:

Das „MOHR life resort“ ist übrigens auch ein

Golf-Gründerhotel und bietet spezielle Angebote

für einen hervorragenden Golf urlaub. n

Genuss-Hits in herrlicher Gebirgslandschaft im „Hotel Kaiserhof“ in Ellmau.

die engagierte Hotelierfamilie und ein professionelles

Team großen und kleinen Gästen

die Wünsche von den Augen ab. Mit der

Pauschale „Familienfestwochen“ im „Hotel

Kaiserhof“ – Luxusurlaub für Groß und Klein

(bis 02.11.14) nächtigen ein Kind bis 13 Jahre

sowie Kinder bis sechs Jahre gratis im Zimmer

der Eltern, weitere Kinder ab sieben Jahre erhalten

50 Prozent Ermäßigung. Die Umgebung

des Kaiserhofs ist wie gemacht für Kinder. In

„Ellmis Zauberwelt“ begeben sich die Kleinen

auf eine mystische Reise auf den Spuren

des Zauberlehrlings Ellmi. Die Bergerlebniswelt

Hexenwasser begeistert Kinder und

Erwachsene mit ihren Naturschauspielen. n

Das ist Fünf-Sterne-Hotel-Luxus:

Ausblick von der Hotel Kaiserhof-

Terrasse in Ellmau.

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris

Schenkenfelder

MOHR life resort

Innsbrucker Straße 40

A-6631 Lermoos/Tirol

Tel.: 0043 5673 2362

www.mohr-life-resort.at

„Herbstgefühle“ im „MOHR life

resort“Leistungen: 3 Ü inkl. MOHR-Verwöhnpension

und allen Inklusivleistungen, geführte Wanderung und

wöchentl. Aktivprogramm für Sportler u. Genießer, exotisches

Schönheitsbad – ein karibisches Duft erlebnis,

Ruhen und Entspannen in der Wohlfühloase, Körperpeeling,

Entspannungsbad – Preis p. P.: ab 350 Euro.

„Kurz mal MOHR-Freundinnentage“, Leistungen:

2 Ü inkl. MOHR-Verwöhnpension und allen Inklusivleistungen,

geführte Wanderung und wöchentl. Aktivprogramm

für Sportler u. Genießer, St. Barth Softness

Körperpeeling – Preis p. P.: ab 230 Euro.

„Wohlfühltage im Herbst“, Leistungen: 5 oder 7

Ü inkl. MOHR-Verwöhnpension und allen Inklusivleistungen,

wöchentliches Aktivprogramm für Sportler u.

Genießer, 1 Schnupperstd. Westernreiten auf bestens

ausgebildeten Quarter Horses, Aromaölmassage zum

Entspannen und Genießen, 5-Gänge-Gour metmenü inkl.

Weinbegleitung – Preis p. P.: ab 619 Euro.

Fotos: Sonnweber

REISEN

MACHT

SPASS!

Hotel Kaiserhof

Harmstätt 8, A-6352 Ellmau, Tel. 0043 5358 2022

www.kaiserhof-ellmau.at

Leistungen: 7 Ü im Studio Kaiserhof mit Balkon/

Terrasse für 2 Erw. und 1 Kind bis 13 J. inkl.

Gourmet-Verwöhnpension, abwechslungsreiches

Kinder-Abenteuer-Programm, Preis p. P.: ab 2.044

Euro, 1 Kind bis 13 J. nächtigt gratis im Zimmer der

Eltern, ebenso Kinder bis 6 J., jedes weitere Kind ab

7 J. erhält 50 % Ermäßigung.

Eingangsbereich bei

Nacht: Das Hotel

Kiaserhof ist immer

festlich beleuchtet.

47


REISEN

MACHT

SPASS!

Fotos: Lufthansa

Neu! Premium Economy Class

der Lufthansa: Mehr Platz,

komfortabel, günstiger Preis!

Mit der neuen Premium Economy Class bietet Lufthansa auf Langstrecken

ein neues Reiseerlebnis zwischen Business Class und Economy Class.

Sowohl bei Privat- als auch bei Geschäftsreisen genießen Sie mehr

Freiraum, mehr Service und mehr Extras. So reisen Sie rundum entspannt – am

Boden wie an Bord. „Genuss-Freunde“ unter den Passagieren können die Premium

Economy Class ab sofort buchen und ab Dezember 2014 erleben.

Zuerst wird die Boeing 747-8-Flotte mit den

neuen Sitzen ausgestattet – sie fliegt voraussichtlich

folgende Destinationen ab Frankfurt

an: Bangalore, Buenos Aires, Chicago, Delhi,

Hongkong, Los Angeles, Mexiko-Stadt, Peking,

São Paulo, Seoul, Tokio und Washington, D.C.

Ab Ende Januar 2015 werden die ersten Flugzeuge

vom Typ Airbus 340-600 mit der Premium

Economy Class an Bord von München nach

Hongkong, Shanghai und Tokio sowie ab 11.

Februar 2015 nach Seoul starten. Ab Ende April

2015 fliegt die A380 von Frankfurt aus die Destinationen

Houston, Johannesburg, Miami, New

York, San Francisco, Shanghai und Singapur an;

ab 12. Mai 2015 werden folgende Ziele in der

A340-600 ab München erreicht: Los Angeles,

Mexiko-Stadt, Newark, Peking, San Francisco

Sogar ein Riesen-Teddy hat in der neuen Lufthansa-Economy-Class Platz.

und São Paulo. Bis voraussichtlich Spätsommer

2015 können Fluggäste die Vorzüge der

neuen Premium Economy Class auf der gesamten

Lufthansa Langstreckenflotte genießen. Einige

„Premium Economy-Vorzüge“: Passagiere

können zwei Gepäckstücke à 23 kg kostenlos

aufgeben – und damit doppelt so viel Freigepäck

mitnehmen wie in der Economy Class.

Lufthansa-Passagiere werden schon mit einem

Welcome Drink auf die „Premium Economy“

eingestimmt! Sitzkomfort mit bis zu 50 % mehr

Platz: Der eigens entwickelte Sitz mit eigener

Armlehne, ausklappbarem Tisch, verstellbarer

Rückenlehne und Fußstützen bietet mehr Bequemlichkeit

und mehr Beinfreiheit. Sie sitzen

maximal einen Platz vom Gang entfernt. Tolle

Bordunterhaltung auf einem 11- bzw. 12-Zoll-

Bildschirm im Vordersitz inklusive

Fernbedienung zur Steuerung

des Programms erleben, mit

Stromanschluss direkt am Sitz.

Großzügiges Zeitschriftenangebot.

Eine eigene Wasserflasche

direkt an Ihrem Sitz sorgt jederzeit

für Erfrischung. In Ruhe aus

der Menükarte auswählen und

genießen die Speisen vom eigens

für die Premium Economy

Neues Lufthansa-Ziel im Winter: Gran Canaria – unser Foto

zeigt das Zentrum der romantischen Ortschaft Vegueta.

Class entworfenen Porzellangeschirr. Mehr

Entspannung genießen: Am Platz finden Passagiere

eine Tasche mit praktischen Reise-Accessoires

für eine erholsame Zeit an Bord.

Und noch eine gute Nachricht: Lufthansa Group

fliegt im Winter 260 Ziele an – Destinationen

in 100 Ländern – die Kapazität steigt im Passagiergeschäft

konzernweit im Winter um 2,9

Prozent. Die Fluggesellschaften im Lufthansa-

Verbund – Austrian Airlines, Brussels Airlines,

Germanwings, Lufthansa und SWISS – bieten

ihren Kunden auch im bevorstehenden Winterflugplan

2014/15 ein dichtes und mit wöchentlich

18.900 Flügen hochfrequentes Streckennetz.

Über ihre Drehkreuze Frankfurt, München,

Zürich, Wien und Brüssel, aber auch auf vielen

Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, verbinden die

Lufthansa-Verbund-Airlines im Winter 260

Ziele in 100 Ländern auf vier Kontinenten miteinander.

Rund 20.500 wöchentliche Codeshare-Flüge

mit weiteren Partnerairlines ergänzen

das jeweilige Flugangebot und ermöglichen

die Buchung aus einer Hand. Die Winterflugpläne

der einzelnen Verbund-Airlines gelten

vom Sonntag, 26. Oktober 2014 bis Samstag,

28. März 2015. Wichtige Neuheiten von Lufthansa

und „der Tochter“ SWISS: Lufthansa erweitert

im kommenden Winter ihr Streckennetz

zu neuen attraktiven Urlaubszielen in warmen

Regionen. Nach über 15 Jahren Unterbrechung

wird Lufthansa im Winter wieder auf die Kanaren

nach Las Palmas fliegen. Am 26. Oktober

startet die neue Verbindung zu diesem neuen

Ziel immer sonntags – in den Ferien auch samstags

– zwischen München und Gran Canaria. ■

48


REISEN

MACHT

SPASS!

Der Duft der Berge

Wer Bergluft schnuppern

will, ist im Dorint Alpin

Resort gold- oder besser

gesagt zirbenrichtig. Der edle Nadelbaum

spielt als „Königin der Alpen“ die

neue Hauptrolle im Hotel. Im Winter

lockt die traumhafte Lage auf dem Seefelder

Hochplateau zu unvergesslichen

Erlebnissen im Schnee.

Ein neuer Wind weht durch das Dorint Alpin

Resort in Seefeld in Tirol. Und er duftet würzig

nach Zirbe. Seit die beiden bergaffinen Gastgeber,

Julia und Constantin von Deines, die

Leitung des Alpendomizils übernahmen, geht

den Gästen der feine Geruch nicht mehr aus

der Nase. Der neue Zusatz „Alpin“ im Hotelnamen

ist kein Zufall, sondern Programm.

Ihren schmucken Beinamen „Königin der

Alpen“ erhielt die Zirbe nicht zuletzt wegen

der heilsamen Wirkung, die mittlerweile

medizinisch bestätigt wurde. Besondere Inhaltsstoffe

im Holz sorgen für eine ruhigere

Herzfrequenz und so für einen erholsamen

Schlaf. Deshalb können sich die Gäste auf

Wunsch ein Zirbenkissen oder sogar einen

Zirbenlüfter in die gemütlich eingerichteten

Zimmer und Suiten bestellen.

Seit kurzem erstrahlt auch der Wellnessbereich

in frischem Glanz und passend mit

neuem Namen: Zirben Alpin SPA. Eine warme

Farbgebung mit erdigen Tönen, viel naturbelassenes

Zirbenholz sowie Heu- und

Holzlampen zaubern eine heimelige Wohlfühlatmosphäre.

Verwöhnende Anwendungen

und Massagen mit Produkten der naturbelassenen

Kosmetiklinie Alpienne aus

dem nahen Pitztal, mit ätherischen Ölen

aus Zirbenzapfen oder wohltuendem Tiroler

Steinöl lassen den Alltag schnell vergessen.

In der Küche sorgt Chefkoch Wilhelm Hagenlocher

dafür, dass die Heimat auf den

Teller kommt. Im Restaurant BergLiebe

oder in der gemütlichen Zirbenstube serviert

er Genüsse vom lokalen Bergbauern,

vom Fischer oder dem benachbarten Imker.

Auf großen Fotos an den Restaurantwänden

werden die Erzeuger vorgestellt und

die Gäste sind herzlich eingeladen, persönlich

bei den Partnern vorbeizuschauen.

Für den kommenden Winter hat sich das

Dorint Alpin Resort Seefeld in Tirol für seine

Gäste ganz exklusive Erlebnisse ausgedacht,

die sie nicht so schnell vergessen werden.

So können Wintersportler ihre Sportgeräte

in der Skiwerkstatt ganz nach Wunsch und

Geschmack selbst bauen oder die allererste

Spur im frischgepflügten Schnee ziehen.

Familien und Tierliebhaber lernen beim

Husky-Camp die richtigen Kommandos,

um einen Hundeschlitten zu lenken. Wer

gerne selbst Ski- und Schneeschuhtouren

unternimmt, erfährt vom Bergführer beim

Lawinenkurs, wie er sicher ans Ziel kommt.

An der Rosshütten Bergbahn gelegen, geht

es für die Gäste des Dorint Alpin Resort

vom Bett direkt auf die Piste. Darüber hinaus

gibt es in der Region 279 Loipenkilometer

zum Langlaufen und vielfältige weitere

Möglichkeiten für Aktivitäten im Schnee. ■

Fotos: Günter Standl, Dorint Alpine Resort

Dorint Alpin Resort Seefeld

Krinz 32

A-6100 Seefeld in Tirol

Tel. 0043 5212 4431 400

www.dorint.com / seefeld

49


Foto: Jürgen Friedrich

Kurz vor Schluss

Mein Lieblingslokal

Lothar Bordasch speist gern im mexikanischen „El Paso“

Frankens gefragter Malermeister Lothar Bordasch (aus Schwabach) liebt die mexikanische Küche: Sein Lieblingslokal

heißt „El Paso“ und ist in der Limbacher Straße 107 in Schwabach zu finden. Hier werden feine und

pikante Speisen serviert, beispielsweise „Nachos Guacamole“ („Feinwürzige Avocadocreme, serviert mit knusprigen

Mais-Tortilla-Chips“) oder „Stuffed Hot Potatoes“ („Zwei Kartoffelhälften gefüllt mit würzigem Chili con carne, mit

Käse überbacken, Sour Cream und Salsa Picante). Im „El Paso“ gibt es neben Enchiladas & Co. auch herrliche salate,

wie etwa den „El Paso’s House Salad“ mit knusprig gebratenen Hähnchenbruststreifen und gegrillten Garnelen. Und

wenn‘s ein schönes Stück Fleisch sein soll, könnte das die „El Paso’s Steak-Combo“ sein („Rinder-Filet im Speckmantel

& 2 Burritos de Verduras, serviert mit Salsa Picante, Sour Cream, Kräuter-Knoblauch-Baguette“ und Salat). Natürlich wird zu den Speisen

auch noch zusätzlich eine Reihe mexikanischer Beilagen gereicht. Lothar Bordasch schwärmt von seinem Lieblingslokal „El Paso“ und fasst kurz

seine lobenden Worte zusammen: „Essen gut, super Portionen, Preis gerecht, freundliche Bedienungen, Besitzer sucht persönlichen Kontakt!“. ■

Ehrenbürgerwürde für engagierte Bürger

Im Historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg fand die feierliche Verleihung der Ehrenbürgerwürde

statt. Bundesminister a. D. Otto Schily hielt die Laudatio auf Ministerpräsident a.D. Dr. Günther

Beckstein, die ehemalige Bundestagspräsidentin a. D. Prof. Dr. Rita Süssmuth sprach die Laudatio

auf Bundesministerin a. D. Renate Schmidt und Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly ehrte

Verleger Bruno Schnell. Die Ehrenbürger trugen sich in das Goldene Buch der Stadt ein. „In den

letzten knapp 200 Jahren gab es erst 47 Ehrenbürger – durch das neue Trio steigt die Zahl auf 50. Die

Stadt ist besonders stolz darauf, dass die Geehrten nie ihre fränkischen Wurzeln verleugnet haben“,

so der Oberbürgermeister in seiner Rede. ■

Das Ehrenbürgertrio trägt sich im Beisein des Oberbürgermeisters

Dr. Ulrich Maly ins Goldene Buch ein.

Nächste Ausgabe am 15. Dezember 2014

www.metropolnews-de


Wir bauen auf Ihr Vertrauen – bauen Sie auf unsere Erfahrung

Umweltfreundliche

Bauweise


Für eine einzigartige Schmuckidee

tanzen wir auch mal aus der Reihe.

Blu BY KIM

Nürnberg, Königstraße 12, T 0911.20 35 81

An den besten Adressen Deutschlands

und in London, Paris, Madrid, Wien, New York und peking. www.wempe.de

Ein Meisterwerk der Goldschmiedekunst: Blu Intermezzo BY KIM. Organisch geformte Elemente fließen in

verspielt tanzender Anordnung ineinander. Collierunikate in 18k Gold auch mit Edelsteinen in verschiedenen

farblich aufeinander abgestimmten Nuancen erhältlich.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine