Handball Poscht Ausgabe 06/10 - HC Bruggen

hcbruggen.ch

Handball Poscht Ausgabe 06/10 - HC Bruggen

HANDBALL

POSCHT

Juni 2010

Wo Bauen beginnt.


Der Handballclub

Bruggen lädt Sie ein,

mit uns zu feiern!

25. BRÖGGLER-CUP

19. / 20. Juni 2010

Athletikzentrum St. Gallen

Plausch-Grümpeli

mit Bröggler-Fäscht

& Töggeli-Turnier

Länderspiel (WM-Playoffs Männer)

SCHWEIZ – DÄNEMARK

Programm:

Samstag ab 10.00 Uhr: Mini-Handball-Grümpeli

ab 14.30 Uhr: Handball-Grümpeli

ab 18.00 Uhr: Bröggler-Fäscht

mit Töggeli-Turnier

Sonntag ab 09.00 Uhr: Juniorenturnier

16.45 Uhr SCHWEIZ - DÄNEMARK

Ab Samstag 10.00 Uhr wird eine Festwirtschaft mit grosser Auswahl geführt!


1

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

Wenige sportliche Höhepunkte, ein plötzlicher Rücktritt

aus dem Vorstand und zum Schluss noch ein finanzieller

Verlust. Der HC Bruggen hat schon erfolgreichere und erfreulichere

Saisons erlebt. Dem umtriebigen Vorstand um

Präsident Christian Pfister ist es jedoch gelungen, die Krise

erfolgreich zu bewältigen. Dies auch dank der Hilfe von

einigen Vereinsmitgliedern. All diesen Personen gebührt

ein grosser Dank.

Nun darf der HC Bruggen zuversichtlich in die Zukunft blicken.

An der Hauptversammlung wurden gleich fünf neue

Vorstandsmitglieder gewählt. Verjüngt und mit frischem

Elan geht der Vorstand also in die neue Saison. Der erste

Höhepunkt steht schon bald auf dem Programm. Am

19./20. Juni 2010 wird der HC Bruggen im Athletik-

Zentrum beim 25-jährigen Jubiläum des Bröggler-Cups und

dem anschliessenden WM-Qualifikationsspiel Schweiz–

Dänemark wieder beweisen, wozu unser Verein fähig ist.

Dabei darf das OK wieder auf die tatkräftige Unterstützung

durch die Vereinsmitglieder zählen. Dies zeichnet

den HC Bruggen schon lange aus.

Dies ist meine letzte Ausgabe der Handball Poscht als

verantwortlicher Redaktor. Ich möchte mich bei allen Berichteschreibern

und vor allem Layouter Linus Haas für die

tolle Zusammenarbeit bedanken. Dem HC Bruggen wünsche

ich eine krisenfreie und erfolgreiche Saison unter

dem neuen Vorstand.

Dominik Moser

Redaktion Handball Poscht

Impressum

Redaktion: Dominik Moser

Layout: Linus Haas

Digitaldruck: printStudio, St. Gallen-Bruggen

Auflage: 370 Stk. / 2 x jährlich

Herausgeber: HC Bruggen

c/o Christian Pfister

Geigerstrasse 12

9015 St. Gallen

Internet: www.hcbruggen.ch

E-Mail: info@hcbruggen.ch

Marketing: Lino Flacco 


Rothen 


9225 St. Pelagiberg


Tel. P: 071 430 04 55


Natel: 079 869 86 13


E-Mail: lino@flacco.ch


2

Protokoll der 19. Hauptversammlung des HC Bruggen

Ort: Schützenhaus Abtwil

Datum: Freitag, 30. April 2010

Zeit: 19.00 – 20.45 Uhr

1. Begrüssung

Der Präsident, Christian Pfister, begrüsst die 69 anwesenden

Mitglieder im Schützenhaus Abtwil.

Vorsitz: Christian Pfister, Präsident

Protokoll: Yvonne Bodenmann, Aktuarin

Aktueller Bestand: Total 183

Aktive 36

Junioren 102

Polysportive 36

Ehrenmitglieder 9

Anwesend 69

Entschuldigt 24

Traktanden:

1. Begrüssung

2. Wahl der Stimmenzähler

3. Protokoll der 18. HV vom 24.04.2009

4. Jahresberichte

4.1. Präsident

4.2. TK Aktive

4.3. TK Junioren

5. Finanzen

5.1. Erläuterung der Jahresrechnung

5.2. Revisorenbericht

5.3. Abnahme Jahresrechnung

5.4. Budget und Festsetzung Jahresbeiträge

6. Wahlen

6.1. Präsident

6.2. übrige Vorstandsmitglieder

6.3. Revisoren

7. Jahresprogramm

8. Anträge

9. Ehrungen

10. Verschiedenes / Umfrage

Entschuldigt haben sich folgende 24 Mitglieder:

Bischofberger Peter, Brack Heini, Brunschwiler Matthias,

Diggelmann Sara, Eggmann Daniel, Engeler Fabian, Fleuti

Kurt, Frick Daniel, Gmünder Reto, Gutmann Thomas, Hess

Anita, Loretini Ivo, Marte Anne-Lea, Mayer Patrick, Meier

Florian, Münger Patrick, Nissille Marius, Rutz Markus,

Scheitlin Christian, Schmitz Martin, Sonderegger Patrik,

Sonderegger Sabine, Weishaupt Thomas, Wettach Michael.

2. Wahl der Stimmenzähler

Als Stimmenzähler werden gewählt:

Sepp Santeler und Sven Oggenfuss

3. Protokoll der 18. HV vom 24. April 2009

Das Protokoll der 18. HV vom 24. April 2009 wird genehmigt.

4. Jahresberichte

4.1. Präsident

Der Präsident blickt auf die Saison 09/10 zurück, welche

nebst vielen Highlights auch Tiefpunke hatte. Ein Tiefpunkt

war der sofortige Rücktritt als Juniorenchef von

Marcel Santeler. Christian dankt ihm für seine grossartige

Arbeit welche er in den letzten Jahren für den HC Bruggen

geleistet hat. Er wird mit einem riesigen Applaus (standing

ovation) verabschiedet. Christian sieht positiv in die

Zukunft denn eine Veränderung kann und soll immer als

Chance wahrgenom-men werden. Er berichtet über die

aktuellen Probleme, wie der Systemwechsel beim J+S

und wünscht sich für die Zukunft, eine ehrliche und aktive

Beteiligung der Mitglieder an Vorstandsentscheiden.

4.2. Aktive und Junioren

Rückblick

Roman Pfister präsentiert der Versammlung anhand einer

bunten Präsentation die Höhepunkte der vergangenen


Saison im Junioren und Aktivenbereich.

Im August konnte dank der grosszügigen finanziellen Unterstützung

der Gönnervereinigung das Trainingslager in

Bever mit etlichen Junioren des HC Bruggen durchgeführt

werden. Im September starteten die HCB-Teams, die einen

erfolgreicher die anderen weniger, in die Meisterschaft.

Im Oktober lud die Gönnervereinigung zum Funktionärsessen

in die Straussenfarm ein. Im Februar 2010

fand der Skitag in Parsenn statt und bereits im März beende-ten

die ersten Teams ihre Saison. Die HCB Herren

konnten ihren 3. Ligaplatz nicht halten und stiegen nach

einer sportlich fast erfolglosen Saison wieder in die 4.

Liga ab.

Ausblick

Für die kommende Saison 10/11 werden folgende Juniorenteams

gemeldet. U09, U11, U13, FU15, MU17. Für

alle Junioren-Teams konnten kompetente Trainer gefunden

werden.

Im Hinblick auf die nächste Saison ergeben sich bei der

SG1 und SG2 einige Änderungen. Bereits im Laufe der

Saison wurden Gespräche mit dem TSV St. Otmar im Hinblick

auf eine mögliche Zusammenarbeit aufgenommen.

Die Spielgemeinschaft Bruggen/FIDES wird um den TSV

St. Otmar erweitert. Ebenfalls wird der Stammverein der

zwei SG’s gewechselt. Somit ist Bruggen in der Saison

09/10 Stammverein von der 2ten Liga.

Ziel der SG1 ist, auf dem Platz St. Gallen eine starke 1.

Liga Mannschaft zu bilden, in welcher junge Spieler die

Möglichkeit haben, sich weiter zu entwickeln und den

Sprung in die SHL Mannschaft von Otmar zu schaffen.

Alle Spieler werden mindestens zweimal mit der Spielgemeinschaft

trainieren. Daneben soll es jungen Spielern

möglich sein, weitere Trainings mit der SHL Mannschaft

von Otmar zu bestreiten. Die Spielgemeinschaft FIDES/

Bruggen/Otmar soll aber ein eigenständiges Team sein.

Die Position des Trainers übernimmt Erich Merk. Er stammt

aus Mühlhausen-Ehingen in der Nähe von Singen. Seit

über dreissig Jahren trainiert er verschiedene Herren- und

Damenmannschaften im süddeutschen Raum von der

Oberliga bis zur 2. Bundesliga.

Das HCB Herren Team hat für die neue Saison in der 4.

Liga noch kein Trainer gefunden. Die Damen werden weiterhin

von Domi Moser und Marco Ellenberger trainiert.

Ihr Team erhält personelle Unterstützung von den ehemaligen

U17 Juniorinnen.

Der SHV strebt an, dass nach einer Aufbauphase nur noch

seh+hörwelt

Um Welten besser (aus)sehen

Wenn Hören und Sehen beeinträchtigt sind, ist das kein

Grund, die Ohren hängen zu lassen. Kommen Sie zu

Kühnis – dem führenden Fachgeschäft in Ihrer Region.

Kühnis Brillen

Gossau · St. Gallerstr. 108

Tel. 071 385 63 60

Kühnis Hörwelt

Gossau · St. Gallerstr. 110

Tel. 071 385 41 21

Altstätten · Appenzell · Buchs · Heerbrugg · Pizolpark Mels · Sargans · Widnau


lizenzierte Trainer Mannschaften führen dürfen. Dies ist in

anderen Sportarten bereits der Fall. Dass sich noch weniger

Trainer finden lassen, ist dort nicht der Fall.

5. Finanzen

5.1. Erläuterung der Jahresrechnung

Der Kassier, Dominik Gmür erläutert die Jahresrechnung,

die er allen Anwesenden verteilt hat. Die Rechnung

schliesst mit einem Verlust von Fr. 8‘464.81. Die fehlenden

Erträge kann begründet er wie folgt:

- Beim J+S, gab es eine Änderung im Abrechnungs- und

Vergabesystem sowie neue Auflagen für Trainerausbildung.

Wir erhielten kein J+S-Ertrag in der Saison 09/10,

es fehlen 5‘500 – 6‘000 Fr.

- Bröggler Cup: Tiefere Einnahmen durch Schlechtwettervariante,

3‘000Fr., weniger als im Vorjahr

- Arbeitserlös: nur Erträge aus Spielerpatronaten 1. Liga,

Vorjahr mit Länderspiel-Erlös von über 10‘000 Fr.

- Sonstige Erträge: tiefere Einnahmen Festwirtschaft

Die grössten Abweichungen beim Aufwand werden wie

folgt begründet:

- Debitorenverluste: Bildung Delkredere für 2 Inserenten

und 3 Mitglieder (815 Fr.)

- Materialkosten: gesamthaft 2‘136 Fr. unter Budget,

davon 2‘000 Fr. durch Auflösung Rück-stellung

- Busse für fehlende Funktionärspunkte 320 Fr. (Uns fehlen

weiterhin Schiedsrichter!)

- Entschädigungen: Co-Trainer 1./2. Liga führt zu Mehrkosten

für Spielgemeinschaft

- Bröggler Cup: Miete Athletik Zentrum führt zu Mehrkosten,

Gewinn 4‘576 Fr. (Vorjahr: 8‘353 Fr.)

- Trainerausbildung: Rückstellung von 1‘000 Fr. für Fachzeitschriften

aufgelöst

- Anlässe: Rückstellung von 2‘000 Fr. für geplanten Funktionärsworkshop

aufgelöst. Keine Beteiligung für Funktionäre

am Fondueplausch, dafür Kostenübernahme bei

Teilnahme am Skitag.

Das Vereinsvermögen beträgt per 1.4.2010:

Fr. 46’755.68.

5.2. Revisorenbericht

Die Revisoren Thomas Gutmann und Roger Jenny beantragen,

die Rechnung zu genehmigen und dem Vorstand

Entlastung zu erteilen.

Abnahme Jahresrechnung:

Die Versammlung nimmt den Antrag der Revisoren einstimmig

an.

5.3. Budget 10/11 – Festsetzung Jahresbeiträge

Das Budget liegt in schriftlicher Form vor. Es sieht Einnahmen

von Fr. 63‘700 (Ertrag) und Ausgaben in der Höhe

von Fr. 65‘700 (Aufwand) vor.

Die Versammlung stimmt dem Budget einstimmig zu.

Jahresbeiträge 2010/11 Die Mitgliederbeiträge werden neu folgendermassen festgelegt:

Vorstandsmitglieder Vereinsbeitrag (fix) Lizenzgebühr (variabel) Mitgliederbeitrag

Aktive mit Lizenz 1.u. 2. Liga 250.– 110.– 360.–

Aktive mit Lizenz 3. u.4. Liga 180.– 110.– 290.–

Vereinsaktive ohne Spielerlizenz 120.– – 120.–

Passivmitglieder ab 30.– – ab 30.–

Junioren/Aktive (17 – 20 J.) 120.– 60.– 180.–

U19 und U21

Junioren (13–16 J.) U15/U17 80.– 60.– 140.–

Junioren (11–12 J.) U13 70.– 30.–* 100.–

Mini A (9–10 J.) U11 60.– 10.–* 70.–

Mini B (7–8 J.) U9 60.– – 60.–

*Mannschaftsgebühr


BLECHTECHNIK

Lasercenter

Stanz- und Presswerk

Apparatebau

Ihr Partner für Feinblech-Produkte

vom Laserteil, Gehäuse, Ständer,

Verkleidungen bis zu

einbaufertigen Baugruppen

Baublechprofile,Fassadenkoffer

Fensterzargen in Stahl, Alu, Inox

ISO 9001/EN 15085

REY AG • Zürcher Strasse187 • CH-9014 St.Gallen

info@reyag.ch • www.reyag.ch • TEL 071 274 56 56

Holzofen-Pizzeria

Langgasse 5

9008 St. Gallen

071 / 244 61 53


6. Wahlen

6.1. Präsident

Mit grossem Applaus wird Christian Pfister als Präsident

wiedergewählt.

6.2. Übrige Vorstandsmitglieder

Die bisherigen Vorstandsmitglieder Yvonne Bodenmann

(Aktuarin) und Roman Pfister (TK-Aktive) werden in ihrem

Amt bestätigt.

Weiter stellt der Präsident der Versammlung 5 neue Vorstandsmitglieder

zur Wahl welche alle mit einem Applaus

gewählt werden.

Stefan Isenrich als Vizepräsident, Andreas Denoth als Juniorenchef,

Lino Flacco als Marke-ting- und Materialchef,

Marco Ellenberger als Kommunikationsverantwortlicher

und Verena Streule als Finanzchefin.

6.3. Revisoren

Die Revisoren, Thomas Gutmann und Roger Jenny werden

mit einem Applaus wiedergewählt.

7. Jahresprogramm

Roman Pfister weist auf folgende Anlässe hin:

19. - 20. Juni 2010 › Brögglercup im Athletik Zentr.

parallel mit Länderspiel

1. - 7. August 2010 › Trainingslager Bever (Engadin)

September 2010 › Start Meisterschaft

Dezember 2010 › Fondueplausch

Februar/März 2011 › HCB Skitag

8. Anträge

Es sind keine Anträge eingegangen.

9. Ehrungen / Verabschiedungen

Christian Pfister bedankt sich…

- bei Dominik Gmür der 10 Jahre als erfolgreicher Kassier

für den HCB tätig war.

- bei Urs Aemisegger für seinen sofortige Mithilfe nach

dem Rücktritt von Santi

- und bei allen abtretenden Trainer: Marian Juric (FU17),

Michi Wettach (FU15), Roman Pfister und Adi Lüthi

(HCB 3. Liga), Kurt Fleuti (SG2) und Stefan Jung (SG1)

- „Bröggler vom Johr 2008/2010“ wird Sybill

Ruoss. Sie ist seit 1992 bem HC Bruggen und seit nun

mehr als 10 Jahren ununterbrochen als U11 Trainerin

tätig.

10. Umfrage / Diverses

Tobias Düngler stellt das Projekt J&S Kids vor, welches mit

den Partnervereinen LCB und dem SV Fides realisiert

wird.

Die Protokollführerin:

Yvonne Bodenmann


Café-Bäckerei

Bäckerei-Konditorei

Straubenzellstr. 22 Zürcherstrasse 277

9014 St. Gallen 9014 St. Gallen

071 279 33 60 071 277 39 16

Café-Bäckerei

Bäckerei-Konditorei

Straubenzellstr. 22 Zürcherstrasse 277

9014 St. Gallen 9014 St. Gallen

071 279 33 60 071 277 39 16


8

Gestärkt aus der Krise ins letzte Präsidialjahr

Er hat als Vereinspräsident

den HC Bruggen mit viel

Fingerspitzengefühl und

Führungsstärke durch eine

schwierige Saison geführt.

Jetzt steht Christian Pfister

vor seiner letzten Saison als

Präsident. Im Interview

blickt er auf die kritische

Zeit zurück und schaut in

eine optimistische Zukunft.

Du warst in der vergangenen Saison eher Krisenmanager

als Vereinspräsident. Was war für dich die grösste Herausforderung?

Du hast an der Hauptversammlung gesagt, dass du

manchmal das Gefühl hast, ein KMU zu leiten. Wo liegen

die Parallelen des HC Bruggen mit einem Unternehmen?

Der „Markt“ oder das „Produkt“ Handball verändert sich

stetig, die Herausforderungen die daraus entstehen, müssen

denjenigen eines KMU gleichen. Finanzen unter Kontrolle

haben, dass man nur so viel ausgibt wie man einnimmt

– gilt für jedes gute KMU. In der Vergangenheit

haben doch ein paar Sportvereine gerade im Handball

allgemeingeltende KMU-Vorsätze über Bord geworfen –

dies darf dem HCB nicht passieren.

Was wünscht du dir für dein letztes Vereinsjahr als Präsident?

Ja stimmt, im vergangenen Vereinsjahr gab es mehrere

Situationen wo Krisenmanagement gefragt war. Der Zeitpunkt

mit dem Rücktritt von Santi (TK-Junioren) kam

doch überraschend – dabei war es die grösste Herausforderung

in dieser für alle Vorstandsmitglieder nicht einfachen

Situation, nicht nur emotional zu reagieren, sondern

sachlich an die Sache heranzugehen und eine gute

Lösung für den HC Bruggen zu suchen.

Hast du nie das Bedürfnis gehabt, in dieser schwierigen

Situation den Bettel hinzuschmeissen? Als Präsident opferst

du schliesslich sehr viel deiner Freizeit.

Es gab schon Situationen wo man an sowas denkt. Aber

schnell spürt man beim HC Bruggen wieder die grosse

Unterstützung aller, der Vorstands-Crew, den Vereinsmitgliedern

(aktiv, inaktiv oder passiv), den Juniorinnen und

Junioren, den Gönnern und Sponsoren – einfach aller.

Und dies zeigt mir das dieser Verein lebt und dies macht

die ganze Arbeit für mich wertvoll!

Wieder mehr aktive Vereinsmitglieder, welche in den unterschiedlichen

Mannschaften, Handball spielen und wieder

über 20 Minihandballer/innen am Montag- und

Dienstag-Abend im Boppartshof!

Dazu müssen wir im Vorstand zusammen mit den Vereinsmitgliedern

ein paar gute Ideen schmieden, wie wir wieder

mehr Handballbegeisterte gewinnen können.

Was wirst du deinem potentiellen Nachfolger auf den Weg

geben?

Ich hoffe ein gut funktionierender Verein nach dem Motto:

„Der innovative, familiäre Handballclub im Westen von

St. Gallen“! Gute Ratschläge braucht mein Nachfolger

nicht, er wird seinen Weg mit seinem Vorstand gehen und

mit neuen Ideen und den richtigen Entscheidungen seiner

und der jüngeren Generation im Verein wieder zusätzlich

„Energie“ einhauchen.


9

An der Hauptversammlung durftest du gleich 5 neue Mitglieder

zur Wahl in den Vorstand präsentieren. Ein wunderbarer

Einstieg in dein letztes Amtsjahr?

Ja, ich freue mich riesig mit der neuen und jungen Vorstands-Crew

zusammen zu arbeiten! Dass sich 5 Vereinsmitglieder,

ich glaube fast alle sind kaum 30 Jahre alt, zu

einer Vorstandtätigkeit motivieren lassen, zeigt auch,

dass der HCB „lebt“ und dies kann wahrlich nicht jeder

Verein vorweisen.

Was war dein persönlicher Höhepunkt als Präsident des

HC Bruggen?

Es gab sehr viele schöne Höhepunkte aber einer sticht

besonders hervor: die Handball Euro 2006 in St. Gallen,

als aktiv teilnehmender Verein in der Organisation des

Spielbetriebs, da gab es die einmalige Möglichkeit für alle

Vereinsmitglieder mal hinter die Kulisse eines Grossevents

zu blicken und aktiv mitzuwirken. Die Entscheidung als

HC Bruggen da mitzumachen musste innerhalb ein paar

Stunden gefällt werden – ehrlich gesagt gab es Personen

aus dem Handball-Verband welche uns diese grossartige

Leistung als Verein nicht zugetraut hätten.

Worauf freust dich am meisten für die Zeit nach deinem

Austritt aus dem Vorstand?

Als Vater neben dem Spielfeld – Rasen oder Halle – meinen

Kindern beim Sport zuzuschauen und sie zu unterstützen

wo immer es nötig ist und auf das Rasenmähen rund

um das eigene Haus!

Christian, wir danken dir für deinen grossen Einsatz in

diesen schwierigen Zeiten und wünschen dir ein erfolgreiches

letztes Präsidialjahr.

Interview durch Dominik Moser


10

25. Bröggler-Cup im Athletik Zentrum:

Immer wieder mal was Neues

Der Bröggler-Cup, das alljährliche Turnier des HC Bruggen,

feiert in diesem Jahr bereits seinen 25. Geburtstag. Zum

grossen Jubiläum am Wochenende vom 19. und 20. Juni

kann der Quartierverein seinen Mitgliedern ein weiteres

unvergessliches Erlebnis bieten. Der Anlass findet nämlich

nicht wie gewohnt im Boppartshof, sondern im Athletik

Zentrum rund um das WM-Playoff-Spiel der Schweizer

Nationalmannschaft gegen Dänemark statt.

Dass die Jubiläumsausgabe nicht im Boppartshof über die

Bühne geht, hat mehrere Gründe. Zum einen wäre das

Areal am besagten Wochenende aufgrund einer Projektwoche

der Schule gar nicht verfügbar gewesen. Und zum

anderen kann der HC Bruggen nun aktiv mithelfen, dass

die Schweizer Nationalmannschaft ihr entscheidendes

Spiel gegen Dänemark in St. Gallen austragen kann. Dies

war nämlich der ausdrückliche Wunsch von Nationaltrainer

Goran Perkovac. Weil der SV Fides zudem eine Woche

vor dem Bröggler-Cup einen grossen Vereinsanlass geplant

hat, ist das lokale OK des Länderspiels auf die vielen

Helfer des HC Bruggen angewiesen. Sonst wäre die Durchführung

des Spiels im Athletik Zentrum ein Ding der Unmöglichkeit

geworden.

Dem HC Bruggen bietet sich so die einzigartige Gelegenheit,

aktiv an der Organisation des Länderspiels mitzuhelfen

und gleichzeitig seinen bedeutendsten Vereinsanlass

rund um den grossen Event im Athletik Zentrum durchzuführen.

So startet der Bröggler-Cup am Samstagmorgen

mit einem Minihandballturnier, ehe ab Nachmittag das

traditionelle Grümpeli ausgetragen wird. Am Abend findet

im Athletik Zentrum schliesslich das legendäre Bröggler-

Fäscht mit Töggeliturnier statt. Am Sonntagmorgen bietet

der HC Bruggen ein Einladungsturnier für zahlreiche Juniorenteams

aus der ganzen Region an, ehe der Bröggler-

Cup kurz nach Mittag offiziell zu Ende geht. Die grosse

Bühne gehört dann der Schweizer Nationalmannschaft,

die ab 16.45 Uhr gegen Dänemark um den Einzug an die

WM-Endrunde spielt. Und wenn die Schweiz ihr Spiel

dann hoffentlich erfolgreich abschliesst, dürfen sich die

Vereinsmitglieder gewiss sein, etwas Aussergewöhnliches

geleistet zu haben. Denn der kleine Verein vollbringt an

diesem Wochenende mal wieder eine grosse Leistung.

Marco Ellenberger


11

Herren, 3. Liga

Nachdem wir im 2007 von der Vierten in die dritte Liga

aufgestiegen waren, sind wir nach drei verknurzten Saisons

wieder in der vierten Liga, dort wo wir hingehören. Aber

eben, so richtig oben waren wir ja nie, 07/08 resultierte

am Schluss der Barragen Platz. 08/09 konnten wir uns um

einen Platz steigern und sind um die Barrage rum gekommen.

09/10 ja das sollte eine Saison werden, die uns

lange in Erinnerung bleibt. 16 Spiele und ein Sieg, Platz 9

mit 8 Punkten Rückstand. Nun das Spricht eine klare Sprache,

nur so klar war es eigentlich nie, oder zumindest nicht

nach 45 Minuten. Wie wir aber alle wissen, dauert ein Spiel

eben 60 Min. Ja es war ein riesiger Krampf, die ganze Saison,

es wollte einfach nicht so sein.

Obwohl, wenn wir uns richtig erinnern, waren es zwei, im

Cup gewannen wir auswärts gegen Appenzell mit 27:23,

der zweite Sieg folgte im zweitletzten Spiel gegen Flawil.

Aber nun mal von vorne.

An der ersten Mannschaftsitzung beschloss ein grosser Teil

unserer Mannschaft auf Leistung zu spielen. Somit war

auch besiegelt was am Schluss etwa für ein Rang herausschauen

sollte. Nachdem wir ein Teil unserer Spieler an die

2. Liga abgeben haben, war uns allen klar, dass es schwierig

werden könnte, nur dass es so schwierig wird, das

glaubte niemand. Leider wurden dann auch die Trainings

nicht mehr so regelmässig und intensiv besucht und Mann

konnte nach einigen Spielen schnell feststellen das auch die

Saison viel viel schwieriger als erwartet werden sollte.

So kam es, Spiel für Spiel. Wir begannen mit vollem Elan,

der Einsatz und die Leistung stimmten, bei vielen Spielen

war in der Pause noch nichts verloren. Jedoch die zweite

Halbzeit, sollte uns regelmässig zum Verhängnis werden,

wenn auch noch 15 Min. vor Schluss die Differenz erst 3 bis

5 Tore waren, bis zum Schlusspfiff waren es dann fast immer

gegen 10. Ja das drückte auf die Moral und trotzdem

glaubte man immer wieder an einen Sieg, der wollte aber

einfach nicht kommen. Und dann als alles klar war, der Abstieg

besiegelt, konnten wir endlich unseren ersten Sieg für

diese Saison feiern. Wir gewannen das Spiel gegen Flawil

mit 26:19, an dieser Stelle möchten wir auf das Resultat

vom Hinspiel hinweisen, welches wir mit 29:17 verloren

haben. Ja da konnten wir unbeschwert aufspielen wie am

Cupspiel in Appenzell, welches klar als Trainingspiel gespielt

wurde, denn am darauffolgenden Tag sollten wir ein reguläres

Saisonspiel bewältigen. Gewisse Spieler hatten sogar

5 Minuten vor Schluss noch Angst auch wieder den Mut zu

verlieren und somit auch das Spiel abzuschreiben.

Nun werden wir nächste Saison in der vierten Liga starten,

hoffen dort wieder da zu sein, wo wir auch gewinnen können,

Erfolge Feiern und Freude haben werden. Einige Rücktritte

aufgrund von Alter, Studium, Militär und Arbeitswechsel

mussten wir hinnehmen, jedoch konnten einige gute

Transfers unterschrieben werden. Leider können wir diese

hier und jetzt nicht einfach preisgeben. Der Gegner schläft

ja nicht. Also lasst euch überraschen und kommt doch mal

auf ein Spiel vorbei.

Es grüssen Euch die Handballer der 4. Liga

Mäsi, Andi


12

Damen, 4. Liga

Wie Phoenix aus der Asche

27 Spiele und 17 Monate lang mussten wir auf einen Sieg

warten – doch dann schlugen wir zurück. Woran andere

zerbrochen wären, das hat unser Team nur stärker gemacht.

Trotz unzähligen Niederlagen, Rückschlägen und Enttäuschungen

haben sich unsere Mädels nie aufgegeben. Sie

sind immer wieder aufgestanden. Sie haben an sich geglaubt,

an sich gearbeitet und sind als Team immer weiter

zusammengewachsen. Und der Lohn war ein Saisonende

wie aus dem Bilderbuch.

Als die Saison an jenem Freitagabend im März in Winterthur

zu Ende ging, waren wir wieder ganz oben angekommen.

Das 13:12 gegen Turbenthal war der dritte Erfolg in Serie,

und bereits der fünfte insgesamt. Es war zwar kein besonders

schönes Spiel, aber das war auch nicht nötig. Es war

das beeindruckende Teamwork einer kleinen, aber feinen

Equipe, die nur zwölf Monate vorher ganz unten im Tal gestartet

war. In ihrer letzten Etappe auf ihrem Weg zum

Gipfel zeigten unsere Mädels vielleicht nicht ihr bestes

Spiel. Aber sie setzten genau das um, was nötig war, um

diesen Gegner zu besiegen. Und allein darauf kam es an.

Unsere Expedition auf den Gipfel begann im Mai des letzten

Jahres. Trotz 15 Niederlagen in Serie und einer gerade abgeschlossenen

Saison zum Vergessen war in unserem Team

eine unheimliche Energie zu spüren. Wir legten die schlechten

Erinnerungen beiseite, setzten uns neue Ziele und gingen

fortan unbeirrt unseren Weg. Unsere Mädels gingen in

der Saisonvorbereitung mit einer beeindruckenden Motivation

zu Werke und machten gewaltige Fortschritte. Ein neues

Verteidigungssystem, mehr Power im Angriff und vor allem

viel mehr Freude am Spiel: Wir legten die Basis für einen

Steigerungslauf, der in diesem Ausmass nicht zu erwarten

war. Dass es trotzdem noch einmal ein halbes Jahr bis zu

unserem ersten Sieg dauern sollte, war so natürlich nicht

geplant. Im Nachhinein dürfen wir uns aber glücklich schätzen,

auch diese Erfahrungen gemacht zu haben. Unser

Problem war nämlich nicht mehr die sportliche Leistung.

Unser Problem war nur noch unsere Psyche. Unsere Angst

vor dem Gewinnen. Wer so lange nur verloren hat, muss

das Siegen zuerst wieder lernen. So endete die Vorrunde

vor Weihnachten mit zwei Unentschieden, acht knappen

Niederlagen und vor allem mit erneuten Enttäuschungen.

Aber sie endete eben auch mit der Gewissheit, dass wir gegen

jeden Gegner bestehen können – und genau daran

haben wir lange nicht geglaubt.

Unser Kader wurde in der Folge aus verschiedenen Gründen

immer kleiner, und am Ende hatten wir gerade noch genügend

Spielerinnen, um die Saison zu Ende zu spielen. Trotzdem

– oder gerade deshalb – schafften wir das, wofür wir

so lange gearbeitet hatten. Wir wuchsen als Team noch

enger zusammen, holten für die Rückrunde neuen Schwung

und wurden am 20. Februar in Kaltenbach endlich belohnt.

Es war wieder so ein Spiel, in dem nur Nuancen den Unterschied

ausmachten. Aber unser Auftritt war anders als je

zuvor. Wir kämpften mit einer gewaltigen Entschlossenheit.

Wir glaubten an unsere Chance. Wir lebten den wahren

Teamspirit. Und wir zwangen das Glück auf unsere Seite.

Der Wert dieses 19:18-Erfolgs sollte uns erst später wirklich

bewusst werden. Es war der Moment, der unseren Knopf

löste und den Weg auf den Gipfel endgültig frei machte.

Und danach war alles anders. Die schwere Last war weg.

Wir konnten unsere Fähigkeiten endlich richtig einsetzen,

traten mit einer nie da gewesenen Sicherheit auf und fegten

Turbenthal gleich mit 20:12 aus der Halle. Auch zwei weitere

Niederlagen warfen uns nicht mehr aus der Bahn. Wir

hatten wieder gelernt, zu gewinnen. Unser Selbstvertrauen

kehrte zurück. Und auch unser Ehrgeiz war wieder da. Die

Ansprüche wurden höher, und die Leistungen noch besser.

Mit traumwandlerischer Sicherheit zogen wir unser Spiel

durch, und unsere Verteidigung wurde zu einem fast unüberwindbaren

Hindernis. Für Wittenbach, Appenzell und

Turbenthal war in den letzten drei Spielen gegen uns kein

Kraut mehr gewachsen. Unsere Mädels waren schlicht zu

gut. Sie setzten ihre Möglichkeiten perfekt um. Und sie

belohnten sich zum Abschluss des Gipfelsturms mit drei Siegen

in Serie. Das hatten sie sich wirklich mehr als verdient.

Marco Ellenberger


Skitag - Review


an der Glärnischstrasse 6 · 9535 Wilen bei Wil

Kontaktadresse:

Martin Hangarter · Bernhardswiesstrasse 37 · 9014 St. Gallen

Fon 071 923 28 28 · Mob 079 261 14 18 · Fax 071 923 38 85

hangarter@scherrer-zementwaren.ch

Die persönliche Bank

Immer an Ihrer Seite

Die finanziellen Ansprüche einer Familie

sind vielseitig. Gern finden wir die optimalen

Lösungen für Sie und Ihre Liebsten.

Umfassend und kompetent.

Miteinander verbunden – für mehr Wert.

www.casg.ch


16

Junioren U17

Grossartiger Endspurt

Nach einer durchzogenen Qualifikationsrunde wollten wir

in der Platzierungsrunde mit einer starken Leistung die Saison

abschliessen, doch der Start ist uns misslungen und wir

verloren die ersten zwei Spiele. Als nächstes mussten wir

nach Schaffhausen, gegen die wir das Heimspiel deutlich

verloren haben. Nun war es an der Zeit unsere Leistung

nicht nur im Training zu zeigen sondern auch auf dem Spielfeld.

Die Mannschaft stand wie verwandelt in der Halle. Jeder

glaubte an einen Sieg und setzte auch sein ganzes

Können ein. Mit der schnellen Auslösung hatte unser Gegner

Mühe und fand kein Rezept unsere Gegenstösse zu unterbinden.

Da unsere Abwehr ebenfalls Löcher aufwies, fielen

in diesem Spiel 70 Tore. Trotzdem gewannen wir mit

38:32. Im nächsten Spiel fielen wir wieder in den alten

Trott und konnten gegen unseren Stadtrivalen Fides keinen

Sieg erringen. 14 Tage später hatten wir das Rückspiel. Das

hart umkämpfte Spiel verloren wir unglücklich mit 2 Toren.

Mit diesem Elan starteten wir in die letzten 3 Spiele und

konnten alle gewinnen. Somit schlossen wir die Saison auf

dem 3 Platz ab.

Nun noch einige Worte zur Mannschaft. In der Vorbereitungsphasen

und im Trainingslager war es meine Aufgabe

die neuen Spieler und Joël, der von Otmar zurückgekehrt

ist, in die Mannschaft zu integrieren. Die Mannschaft ist in

diesem Jahr zusammen gewachsen und mit Freude konnte

ich feststellen, dass die Leistungsbereitschaft und der Einsatz

im Training gestiegen ist. Ich bin gespannt, welche

Auswirkungen dies auf unsere Leistung in der nächsten Saison

haben wird.

Ich freue mich, mit einer solchen Truppe arbeiten zu können.

Eurer Trainer

Urs Aemisegger

Juniorinnen U15 Teil1

Kämpfen gelernt

Vorrunde: 7 Siege aus 10 Spielen

Finalrunde: 0 Siege aus 8 Spielen

Nach einer erfolgreichen Vorrunde, lernten die Spielerinnen

zu verlieren. Sie hatten zwar alle Spiele verloren, aber sie

zeigten Kampfgeist. Sie hatten tolle Spiele gezeigt auf

einem guten Niveau. Die Mannschaft kämpfte sich oftmals

wieder ans Resultat heran, doch zum Sieg reichte es leider

nie.

Die vielen Niederlagen sah man der Mannschaft nicht an.

Der Zusammenhalt der Mannschaft war bewundernswert.

Sie erschienen immer zahlreich an den Spielen und gaben

ihr Bestes auf dem Spielfeld.

Am letzten Spiel verabschiedeten wir einige Spielerinnen

und den Trainer Michael Wettach. Ich möchte im Namen der

ganzen Mannschaft für deinen Einsatz in der Halle und auf

dem Feld danken!!!

Ein weiteres Dankeschön geht an alle Eltern, die an die

Auswärtsspiele fuhren und die Mannschaft lautstark unterstützten.

Herzlich Willkommen heissen möchte ich auch im Namen

der Mannschaft Yvonne Bodenmann als neue Trainerin.

Die Vorbereitungen sind voll im Gange. Die Mädchen erscheinen

zahlreich in den Trainingseinheiten und sind mit

grossem Einsatz dabei.

Ich freue mich auf eine spannende, erfolgreiche und lustige

Saison 10/11.

Désirée Metzler


Clever

renovieren

Unsere Renovationsfenster senken Verbrauch und

Kosten. Wir zeigen Ihnen gerne, wie man heute

clever spart.

Infoline 0848 848 777 www.swisswindows.ch


18

Junioren U15 Teil2

Aus der Sicht der Spielerinnen

Die letzte Saison war cool und auch sehr lehrreich. Wir hatten

uns grosse Mühe gegeben und sehr viele Spiele gewonnen.

Alle waren top motiviert und haben ihr Bestes gegeben.

Leider haben wir dann in der Finalrunde doch noch

verloren. Jetzt haben wir ein Jahr lang unsere Mannschaft

eingespielt und können nun auf die gemachten Erfahrungen

zurückgreifen. Wir wünschen uns eine erfolgreiche nächste

Saison.

Die Spielerinnen der FU15

Hastag_Kind_138x97_sw 12.9.2005 11:05 Uhr Seite 1

Erstaunlich –

75% der Heizenergie

kommt gratis

aus unserem Garten!

Erdwärme ist die umweltschonende

Energie, die mit Erdwärmesonden der

HASTAG gewonnen wird.

HASTAG St.Gallen

Erdwärme

Waldmannstr. 9a

9014 St.Gallen

T 071 274 23 23

F 071 274 23 33

erdwaerme@hastag.ch

www.hastag.ch

Erdwärme – Energie aus der Tiefe.


Mehr Sport.

Im Tagblatt hat der Sport

seinen festen Platz.

Wir berichten über die

Höhepunkte der Begegnungen,

analysieren aber

auch die Leistungen von

Trainer und Team, Athlet

oder Wettkämpfer.

Damit Sie den Resultaten

nicht hinterherrennen

müssen: Abo-Telefon

071 272 72 72.

Mehr Zeitung.


«Handwerk fliesst von einer Generation

zur nächsten.

Und unser ganzes Wissen in Ihre Küche.

Wir begleiten Sie, vom Entwurf .

bis zur Fertigstellung.

Besuchen Sie unsere Ausstellung»

Hanspeter und Fabian Baumann, Baumann AGi

St.Leonhardstrasse 78 ∙ 9000 St.Gallen

T ∙ 071 222 61 11 ∙ www.kuechenbau.ch


Ein Hauch von Luxus.

seit 1936

Straubenzellstrasse 20 · 9014 St.Gallen-Bruggen · Telefon 071 274 57 57

E-Mail info@moebelgschwend.ch · Internet www.moebelgschwend.ch

Malen, Tapezieren, Verputzen

aussen & innen

Malergeschäft

Patrick&Heinrich Mayer

Haselstrasse 15a, 9014 St. Gallen nat: +41 79 440 75 93

fax: +41 71 277 40 35

mail: info@malermayer.ch

www.malermayer.ch


Einfach richtig versichert. Mit Lösungen,

die passen.

Ulrich Bänziger, Generalagent

Ganz einfach. Fragen Sie uns.

Helvetia Versicherungen

Generalagentur St.Gallen-Appenzell

Rosenbergstrasse 20, 9001 St. Gallen

T 058 280 44 11, F 058 280 44 00

ulrich.baenziger@helvetia.ch

www.helvetia.ch

Yvonne Geiger Bischof

Fürstenlandstr. 183

9014 St. Gallen

071 278 14 11

Gratis-Parkplätze vor der Türe

www.bruggen-apotheke.ch

Ihre Apotheke – kompetent – nah – schnell

Ins A6 quer sw 4

Service

Meinen Wohnort habe ich schon öfters gewechselt.

Meine Garage nie.

City-Garage AG

Zürcher Str. 162

9001 St.Gallen

Tel. 071 274 80 74

Porsche Zentrum

Zürcher Str. 160

Occasions-Zentrum

Zürcher Str. 505

Parkgarage + Europcar

St.Leonhard-Str. 35

weitere Filialen in:

Goldach, Heiden,

Wil, Rickenbach

www.city-garage.ch


23

Trainingszeiten für die Saison 2010/2011

Mannschaft Trainingsort Trainingszeit Trainer

SG Bruggen/Fides Athletik-Zentrum Mo. 20:30 – 22:00 Uhr Erich Merk

(1. Liga) Kreuzbleiche Di. 20:15 – 21:45 Uhr

Athletik-Zentrum Fr. 20:30 – 22:00 Uhr

SG Fides/Bruggen Kreuzbleiche Di. 20:15 – 21:45 Uhr Waldemar Kozlowski

(2. Liga) Athletik-Zentrum Do. 20:30 – 22:00 Uhr

Herren (4. Liga) Boppartshof Mo. 20:15 – 21:45 Uhr

Alte Kreuzbleiche Fr. 20:15 – 21:45 Uhr

Damen (4. Liga) Boppartshof Mi. 20:15 – 21:45 Uhr Dominik Moser und Marco Ellenberger

Boppartshof Fr. 20:15 – 21:45 Uhr

MU17 Boppartshof Di. 18:45 – 20:15 Uhr Urs Aemisegger

OZ Engelwies Fr. 18:45 – 20:15 Uhr

FU15 Boppartshof Mi. 18:45 – 20:15 Uhr Yvonne Bodenmann und Désirée Metzler

Boppartshof Fr. 18:45 – 20:15 Uhr

U13 Boppartshof Mo. 18:45 – 20:15 Uhr Sepp Santeler

Boppartshof Fr. 18:45 – 20:15 Uhr

U11 (Mini A) Boppartshof Mo. 17:30 – 18:45 Uhr Sybill Ruoss

U9 (Mini B) Boppartshof Di. 17:45 – 18:45 Uhr Rahel Gunsch

Zieschtigclub OZ Engelwies Di. 20:15 – 21:45 Uhr

Polysportive Engelwies alt Do. 20:15 – 21:45 Uhr

Torhüter-Training noch offen ➞ Termine werden sobald bekannt unter www.hcbruggen.ch publiziert

TRAINER VAKANT !

Ballon - Fahrten

mit dem BIOGAS – Heissluft-Ballon

Geschenk - Gutscheine oder Fahrtenscheine

für 1-2 oder 3 Personen Fr. 350.– / 600.– / 800.– erhältlich bei:

Ballonteam RHO

Sepp Ebneter • Haselstrasse 15 • 9014 St.Gallen • 071 277 01 78


Die Partnerschaft,

die Vertrauen schafft.

In Geldangelegenheiten will man sich auf

einen kompetenten Partner verlassen können.

Wir beraten Sie gerne persönlich. Vereinbaren

Sie einen Besprechungstermin.

www.raiffeisen.ch

Raiffeisenbank Winkeln

Herisauer Strasse 58

9015 St. Gallen

Tel. 071 314 00 10

www.raiffeisen.ch/winkeln


25

Adressen der Trainer 2010/2011

SG Bruggen/Fides (1. Liga)

Stefan Jung (Teammanager)

Kublystr. 25a

9016 St. Gallen

Tel. P: 071 280 11 88

Natel: 079 746 59 75

E-Mail: sj@metrohm.com

Damen

Dominik Moser

Wolfganghof 5a

9014 St. Gallen

Tel. P: 071 277 35 26

Tel. G: 058 280 57 88

Natel: 078 714 05 77

E-Mail: domimoser@bluewin.ch

SG Fides/Bruggen (2. Liga)

Waldemar Kozlowski

Tel. P: 0049 753 169 59 70

Natel: 078 930 37 19

E-Mail: waldemar@kozlowski.ch

MU17

Urs Aemisegger

Hechtackerstrasse 34

9014 St. Gallen

Tel. P: 071 278 53 04

Natel: 078 742 81 66

E-Mail:

u.aemisegger@dgs-druckguss.com

Herren

Roman Pfister

Treuackerstrasse 20

9000 St. Gallen

Tel. P: 071 279 24 52

Tel. G: 071 274 23 65

Natel: 079 787 66 72

E-Mail: hcbruggen4liga@gmail.com

FU15

Yvonne Bodenmann

Gartenstr. 15

9000 St. Gallen

Tel. P: 079 418 17 71


Tel. G: 071 242 02 33


E-Mail y_bodenmann@hotmail.com

U13

Sepp Santeler

Herbrigstrasse 28

9011 St. Gallen

Tel. P: 071 222 63 91

Tel. G: 071 279 31 40

E-Mail: info@santeler-ing.ch

Torhüter-Trainer

Stefan Weisskopf

Wolfgangweg 5

9014 St. Gallen

Tel. P: 071 277 36 76

Natel: 079 471 14 59

E-Mail: stefan.weisskopf@bluewin.ch

U11 (Mini A)

Sybill Ruoss

Arbonerstrasse 26

9315 Neukirch (Egnach)

Tel. P: 071 470 00 64

Natel: 079 374 49 79

U9 (Mini B)

Rahel Gunsch

Teufenerstrasse 124

9000 St. Gallen

Natel: 079 598 21 65

www.hcbruggen.ch – info@hcbruggen.ch


Werden Sie Partner des HC Bruggen!

Um unseren Mitgliedern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten zu können, sind wir auf die finanzielle Unterstützung

von Sponsoren angewiesen. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dabei zur Verfügung.

Sponsor

Mannschafts-Patronat

Ihre Leistung

14 neue Spieler-

Leibchen und Hosen

sowie 2 Torhüterausrüstungen

bedruckt

mit Ihrem Logo

Unsere Leistung

- Werbefläche auf Tenus

- 1/2-Seite Inserat im

Vereinsheft

- Werbebanner mit Link

auf der Homepage

Kosten

Aktive Fr. 2‘500.–

Junioren Fr. 2‘000.–

Event-Sponsor

Sponsoring-Beitrag für

einen Vereinsanlass

(Spieltag, Bröggler Cup)

- Einladung zum Anlass

- Nennung im Vereinsheft

und über Speaker

am Anlass

ab Fr. 50.–

Inserent Vereinsheft

Platzierung eines Inserates

im Vereinsheft Handball

Poscht

(2 Ausgaben pro Jahr jeweils

im Januar und Juni)

- Inserat im Vereinsheft

(erscheint zweimal jährlich)

- Nennung auf Sponsorenseite

auf Homepage

Kosten pro Jahr

1/1 – Seite Fr. 400.–

1/2 – Seite Fr. 200.–

1/3 – Seite Fr. 150.–

1/4 – Seite Fr. 125.–

1/8 – Seite Fr. 100.–

Matchball-Spender

Spende eines Matchballs

für ein Heimspiel einer

Mannschaft des HC Bruggen

- Ausruf über Speaker

- Nennung auf Homepage

Aktive Fr. 100.–

Junioren Fr. 50.–

Gönner

Ihre Leistung

Gönnerverein Junioren

Passiv-Mitglied

Ihre Leistung

Mitglied der Gönnervereinigung

Junioren

Jährlicher Passivbeitrag

Unsere Leistung

Zustellung Vereinsheft

und Flyer

Kosten

pro Jahr Fr. 150.–

ab Fr. 30.–

Ich/Wir möchte/n den HC Bruggen in folgender Form unterstützen:

o Mannschaftspatronat o Inserent Vereinsheft o Passiv-Mitglied

o Event-Sponsor o Matchball-Spender o Gönner

Name/Firma

Vorname

Adresse

Telefon

Bitte zutreffendes ankreuzen und an untenstehende Adresse einsenden. Wir nehmen anschliessend gerne mit Ihnen

Kontakt auf. Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Lino Flacco

HC Bruggen, Rothen,
9225 St. Pelagiberg, Tel. P: 071 430 04 55, Natel: 079 869 86 1, E-Mail: lino@flacco.ch


Veranstaltungskalender 2010

19. -- 20. Juni 2010

Bröggler-Cup 2010 Athletik-Zentrum

1. -- 7. August 2010

Trainingslager Junioren Bever/Engadin

im September 2009

Saisonstart 2010/2011

Dezember 2010

Fondueplausch Sitterbrücke

FAN - SHOP

Die Artikel aus dem HC Bruggen – Fanshop können an der

Festwirtschaft an den Heimspielen des Herren 1 im

Athletik-Zentrum oder unter folgender Adresse bezogen

werden.

Dominik Moser

Wolfganghof 5a

9014 St. Gallen E-Mail: domimoser@bluewin.ch

www.hcbruggen.ch/ct/fanshop.html

NEU !

Februar/März 2011

HCB Skitag

Davos

Jasskarten Fr. 5.–


28

Adressen Vorstand Saison 2010/2011

Präsident

Christian Pfister

Geigerstrasse 12

9015 St. Gallen

Tel. P: 071 278 52 07

Tel. G: 071 282 88 57

Natel: 079 600 55 13

E-Mail: c.pfister@bluewin.ch

TK-Chef Aktiven

Roman Pfister

Treuackerstrasse 20

9000 St. Gallen

Tel. P: 071 279 24 52

Tel. G: 071 274 23 65

Natel: 079 787 66 72

E-Mail: roman.pfister@hastag.ch

TK-Junioren

Andreas Denoth 


Sonnmattstr. 33


9015 St. Gallen 


Tel. P: 079 638 61 35 


Tel. G: 076 314 56 58


E-Mail: adenoth@bluewin.ch

Vize-Präsident

Stefan Isenrich 


Zürcherstr. 68


9000 St. Gallen

Natel: 079 544 52 70

E-Mail: stefanisenrich@gmx.ch

Aktuarin

Yvonne Bodenmann

Aetschbergstr. 20a

9014 St. Gallen

Natel: 079 418 17 71

E-Mail: y_bodenmann@hotmail.com

Finanzen

Verena Streule 


Hauptstr. 14


9030 Abtwil

Tel. P: 079 354 97 39

Tel. G: 071 844 70 50

E-Mail: verena515@hotmail.com

Marketing und Material

Lino Flacco 


Rothen 


9225 St. Pelagiberg


Tel. P: 071 430 04 55


Tel. G: 071 858 38 16


Natel: 079 869 86 13


E-Mail: lino@flacco.ch

>> immer im Bild!

www.hcbruggen.ch

info@hcbruggen.ch

Kommunikation

Marco Ellenberger 


Haggenstr. 66

9014 St. Gallen

Tel. P: 071 950 12 69

Natel: 079 629 58 42 


E-Mail: ellae@gmx.ch


Schluss-Ranglisten Saison 2009/2010

SG 1, 1. Liga

SG 2, 2. Liga

Herren, 3. Liga

Damen, 4. Liga

Juniorinnen U17

Junioren U17

Juniorinnen U15

Junioren U15

Team Spiele Siege Unent. Nied Tore Diff. Punkte

1 TV Uster 22 15 1 6 645 : 577 68 31

2 SG Albis Foxes/GC Zürich 22 14 0 8 628 : 559 69 28

3 SC Frauenfeld 1 22 12 3 7 562 : 567 -5 27

4 Handball Wohlen 22 11 2 9 611 : 646 -35 24

5 HC Dietikon-Urdorf 22 11 1 10 592 : 576 16 23

6 TV Appenzell 22 9 3 10 618 : 594 24 21

7 SG Bruggen / Fides 22 10 1 11 618 : 611 7 21

8 HC Romanshorn, 9. HSC Kreuzlingen, 10. HC KZO Wetzikon, 11. SG Wädenswil, 12. kloten handball 1

1 Yellow Winterthur 2 18 15 0 3 539 : 427 112 30

2 HC Rover Wittenbach 1 17 12 3 2 508 : 426 82 27

3 BSC Goldach 1 18 10 1 7 527 : 467 60 21

4 TSV St. Otmar ZWO 17 9 2 6 535 : 471 64 20

5 KTV Wil 1 18 9 2 7 496 : 476 20 20

6 HC Flawil 1 18 9 0 9 532 : 552 -20 18

7 HC Arbon 2 18 6 1 11 444 : 456 -12 13

8 SG Fides/Bruggen 1 18 5 3 10 501 : 551 -50 13

1 TSV Fortitudo Gossau 2 16 16 0 0 506 : 323 183 32

2 HC Stadtbären 05* 16 9 2 5 405 : 380 25 20

3 HC Arbon 3 16 9 1 6 455 : 392 63 19

4 HC Rover Wittenbach 2 16 9 1 6 384 : 367 17 19

5 TV Appenzell 2 16 8 0 8 402 : 387 15 16

6 HC Uzwil 16 7 0 9 357 : 381 -24 14

7 HC Flawil 2 16 6 0 10 352 : 411 -59 12

8 SV Fides 2 16 5 0 11 387 : 460 -73 10

9 HC Bruggen 2 16 1 0 15 306 : 453 -147 2

1 LC Brühl Handball 4 10 9 0 1 236 : 142 94 18

2 TV Appenzell 2 10 8 0 2 207 : 162 45 16

3 HC Bruggen 10 5 0 5 162 : 179 -17 10

4 HC Kaltenbach, 5. HC Rover Wittenbach, 6. HC Turbenthal 1

1 BSC Goldach 16 15 0 1 421 : 232 189 30

2 KTV Wil Kathi 1 16 11 1 4 333 : 227 106 23

3 HC Rorschach 16 10 0 6 383 : 384 -1 20

4 HC Neftenbach° 16 9 1 6 231 : 202 29 19

5 HC Flawil 16 8 1 7 290 : 310 -20 17

6 HC Bruggen 16 7 1 8 231 : 284 -53 15

7 KTV Wil Kathi 2, 8. SG Pfadi/Yellow Winterthur, 9. TV Appenzell

1 SG Kadetten/KJS SH 2 8 6 0 2 286 : 210 76 12

2 SV Fides 8 4 2 2 275 : 271 4 10

3 HC Bruggen 8 4 0 4 264 : 244 20 8

4 TSV Fortitudo Gossau, 5. SC Frauenfeld

1 HC Flawil 8 8 0 0 203 : 123 80 16

2 HC Arbon° 8 7 0 1 200 : 133 67 14

3 HC Turbenthal° 8 6 0 2 159 : 126 33 12

4 KTV Wil Kathi 8 5 0 3 155 : 147 8 10

5 HC Amriswil° 8 3 0 5 156 : 176 -20 6

6 TSV Fortitudo Gossau 8 3 0 5 149 : 175 -26 6

7 SG Pfadi/Yellow Winterthur 8 2 0 6 170 : 198 -28 4

8 TSV St. Otmar St. Gallen 8 2 0 6 122 : 152 -30 4

9 HC Bruggen 8 0 0 8 121 : 205 -84 0

1 KTV Wil 7 7 0 0 200 : 148 52 14

2 HC Turbenthal 7 3 2 2 158 : 144 14 8

3 BSV Bischofszell° 7 4 0 3 157 : 148 9 8

4 SG Bruggen / Otmar 7 3 1 3 172 : 161 11 7

5 SC Frauenfeld, 6. TV Appenzell, 7 HC Neftenbach 2, 8. HC Romanshorn


Unser Service ist schneller.

Beim Kundenservice geben wir Vollgas:

Von 34 Schenker-Standorten in der ganzen

Schweiz befindet sich einer bestimmt

auch in Ihrer Nähe. Damit ist

gewährleistet, dass unser Storenspezialist

rasch bei Ihnen ist – ob für eine Reparatur

(auch an Fremd marken) oder

für eine umfassende Beratung.

Schenker Storen AG, Oberuzwil

Farbgutstrasse 2, 9008 St. Gallen

Telefon 071 242 20 70, Fax 071 242 20 75

www.storen.ch

Lamellenstoren

Rollladen

Fensterladen

Sonnenstoren

Stoffstoren

Steuerungen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine