frohe Ostern - Kath. Pfarrgemeinde Hl. Dreikönige, Neuss

hl.dreikoenige.neuss.de

frohe Ostern - Kath. Pfarrgemeinde Hl. Dreikönige, Neuss

Spendenkonto 10 10 10

Pax-Bank . BLZ 370 601 93

www.misereor.de

Die Redaktion wünscht

allen Leserinnen und Lesern frohe Ostern

Menschenwürdig leben. Überall!

Mit diesem Motto stellt sich

MISEREOR an die Seite derer,

die in den Elendsvierteln der

Großstädte in Afrika, Asien und

Lateinamerika täglich um ihr

Überleben kämpfen müssen.

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung

lebt heute in Städten:

über 3,5 Milliarden Menschen.

Mit den Städten ist in den

letzten Jahren auch die Armut

gewachsen. So ist auch die

Zahl der Menschen, die in den

Armenvierteln leben, erschreckend

hoch: mehr als 1 Milliarde

– Tendenz steigend.

Die Menschen in den Slums

versuchen, mit wenig verfügbaren

Mitteln ihre Lebensbedingungen

zu verbessern. Darin

unterstützt MISEREOR sie. Bitte

helfen Sie mit Ihrem Fastenopfer

am 9. und 10. April.

Spenden Sie für wirksame Hilfe

zur Selbsthilfe.

Sichern Sie die Lebensgrundlage

für die Ärmsten.

Pfarreiengemeinschaft Neuss-Mitte

St. Quirin

Hl. Dreikönige

St. Pius

St. Marien

Unser Pfarrbrief

Hinter dem Kreuz

Ostern 2011


Eucharistiefeiern in Neuss-Mitte

Grußwort

Wöchentliche Eucharistiefeiern in der

Pfarreiengemeinschaft Neuss-Mitte

Samstag

Hinter dem Kreuz

St. Pius 17:30 Uhr Sonntagvorabendmesse

St. Kamillus

St. Quirin

17:30 Uhr

19:00 Uhr

Sonntagvorabendmesse

Sonntagvorabendmesse

Liebe Leserinnen und Leser unseres Pfarrbriefes,

Hl. Dreikönige

Sonntag

19:00 Uhr Sonntagvorabendmesse

es kommt auf die Perspektive an, wie immer. Stehe ich vor

Marienberg

St. Barbara

St. Quirinus

St. Marien

St. Pius

8:00 Uhr

8:45 Uhr

10:00 Uhr

10:00 Uhr

10:00 Uhr

Hl. Messe

Hl. Messe

Lat. Hochamt

Familienmesse

Familienmesse am 1., 3. und

5. Sonntag im Monat

Die Gottesdienstordnung für

die Karwoche und für Ostern

finden Sie auf Seite 44 und 45.

einer Tür und habe nach menschlichem Ermessen nie die

Möglichkeit hindurch zu gehen, werde ich nie wissen, was

dahinter liegt.

So auch beim Kreuz. Ein Mensch, der wegen des Verlustes

eines Geliebten voll Schmerz ist, der sieht nicht das Leben,

Hl. Dreikönige 10:00 Uhr Familienmesse am 2. und 4.

das weiter geht, er sieht nur das Leid – eben das Kreuz. Ein

St. Quirin

Hl. Dreikönige

11:30 Uhr

11:30 Uhr

Sonntag im Monat

Familienmesse

Hl. Messe

Kind, das traurig ist, weint und denkt nicht daran, dass es

morgen wieder lachen wird. Ein Kranker, der sich schlaflos

St. Marien 11:30 Uhr Hl. Messe

im Bett wälzt, der ahnt nicht, dass der nächste Tag Linde-

St. Marien

St. Pius

18:00 Uhr

18:00 Uhr

Hl. Messe

Jugendmesse P10

am 2. Sonntag im Monat

rung bringt.

Wenn dem nun so ist, warum gibt es dann überhaupt das

Montag

Kreuz? Warum gibt es das Leid? Warum den Tod?

St. Marien

St. Sebastian

9:00 Uhr

11:30 Uhr

Hl. Messe

Hl. Messe

Diese Fragen sind so alt wie die Menschheit.

Noch wichtiger ist aber die Perspektive: Es gibt ein Danach

Hl. Dreikönige

Dienstag

18:00 Uhr Hl. Messe

und ein Dahinter. Hinter dem Kreuz leuchtet die Sonne der

Auferstehung. Ostern ist nicht ohne Karfreitag möglich,

St. Pius

St. Kamillus

St.Sebastian

St. Quirin

9:00 Uhr

9:00 Uhr

11:30 Uhr

18:00 Uhr

kfd-Messe

Hl. Messe

Hl. Messe

Hl. Messe

Auferstehung nicht ohne Tod.

Ich wage es daher, den Satz umzudrehen, statt „hinter dem

Kreuz“ „vor der Auferstehung“ zu sagen.

Mittwoch

Wir müssten am Kreuz zerbrechen, wenn wir den

St. Quirin 9:00 Uhr kfd-Messe

Glauben an das Ewige Leben nicht hätten. Denn dann wäre

St. Marien 9:00 Uhr kfd-Messe

unser Leben ohne große Perspektive. Wir aber sind Chris-

St. Sebastian

Herz Jesu

St. Barbara

11:30 Uhr

16:00 Uhr

18:00 Uhr

Hl. Messe

Hl. Messe

Hl. Messe

Zum Empfang des

Beichtsakramentes

ten, also Menschen, die von Ostern her denken. Und das ist

ohne das Kreuz nicht möglich.

Donnerstag

laden wir ein:

Ich wünsche Ihnen und Euch, auch im Namen meiner

Hl. Dreikönige

St. Sebastian

9:00 Uhr

11:30 Uhr

kfd-Messe

Hl. Messe

St. Sebastian:

Mitbrüder und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

im pastoralen Dienst, eine besinnliche Fastenzeit und ein

St. Marien

Freitag

18:00 Uhr Hl. Messe

Montag bis Samstag: vormittags

Montag bis Freitag: nachmittags

gesegnetes Osterfest.

Ihr Pastor

St. Marien

St. Sebastian

St. Quirin

St. Pius

9:00 Uhr

11:30 Uhr

18:00 Uhr

18:00 Uhr

Hl. Messe

Hl. Messe

Hl. Messe

Hl. Messe

und samstags

10.30 Uhr St. Quirin

16:00 Uhr St. Marien

Samstag

16:00 Uhr Hl. Dreikönige

2

St. Sebastian 11:30 Uhr Hl. Messe

17:00 St. Pius

Msgr. Guido Assmann

3


„Hinter dem Kreuz!“

„Hinter dem Kreuz“ dies hat keine Bedeutung ohne die Person, die vor dem

Kreuz hängt.

„Hinter dem Kreuz” war früher ein Raum der Schande.

„Hinter dem Kreuz” ist nun die bunte Herrlichkeit Gottes.

„Hinter dem Kreuz” ist Sieg, Licht, Auferstehung.

„Hinter dem Kreuz” ist das Gegenteil von:“Vor dem Kreuz“: Leid, Schmerzen,

Tod, Einsamkeit.

„Hinter dem Kreuz!”

„Hinter dem Kreuz” ist Dankbarkeit: Dieses Kreuz wurde aus Dankbarkeit

für die Errettung aus Kriegsgefahr errichtet.

„Hinter dem Kreuz” ein Denkmal (ein Denkmal oder “Denk` mal”): Hier

schläft meine Mutter.

„Hinter dem Kreuz” eine Geschichte: Hier geschah ein Unfall; unser Paul ist

gestorben.

„Hinter dem Kreuz” ist Liebe: Aus Liebe tragen Eltern für Kinder, Kinder für

Eltern das Leid.

„Hinter dem Kreuz” ist die Liebe: Diese Liebe ist das Schmerzmittel im Leid.

„Hinter dem Kreuz” ist ein Rettungsplan Gottes: Roteskreuz (für die Seele).

„Hinter dem Kreuz” ist Zeugnis: Meine Halskette mit dem Kreuz.

„Hinter dem Kreuz” ist eine Warnung vor der Gefahr: Das Andreaskreuz.

„Hinter dem Kreuz” ist Streit: Streit gegen und für : Das Kreuz zu behalten

oder weg zu räumen.

„Hinter dem Kreuz” stehen die Pilger, Wallfahrer, - auch Trauernde: Vom

Sarg zur Auferstehung.

„Hinter dem Kreuz” ist Leere - ein reservierter Platz für mich und für dich.

„Hinter dem Kreuz oder „vor dem Kreuz” – wo stehe ich?

„Hinter dem Kreuz” ist Stille, Ruhe. Dort passiert nicht viel. In die Stille -

möchten viele nicht gehen.

„Hinter dem Kreuz” gibt es keine Zuschauer – nur Teilnehmer, die Mitgekreuzigten.

„Hinter dem Kreuz”, das ich am Karfreitag trage, steht die Fastenzeit. Bin

ich Teilnehmer oder Zuschauer?

„Hinter dem Kreuz” ist Gottes Kraft.

„Hinter dem Kreuz” - obwohl es für viele Ärgernis und Torheit ist, ist es für

uns: „Gottes Kraft und Gottes Weisheit“ (1 Kor 1,24)

4 Pater Savy 5


Visitation

Besuch – Visitation

Wenn hoher Besuch kommt, dann wird

die Wohnung aufgeräumt, das beste Tafelgeschirr

rausgesucht und der Tisch schön

gedeckt, denn der Gast soll sich wohl fühlen

und den Eindruck bekommen, dass es sich

hier gut leben lässt.

Hohen Besuch hatten die 52 katholischen

Kirchengemeinden und die katholischen

Einrichtungen im Kreisdekanat Rhein-Kreis

Neuss vom 5. Januar bis 24. Februar 2011.

Weihbischof Dr. Rainer Maria Woelki hatte

sich angekündigt, nicht zum Kaffeetrinken,

sondern um die alle sechs Jahre stattfindende

bischöfliche Visitation durchzuführen.

Das Kirchenrecht verpflichtet den Diözesanbischof

für unser Erzbistum - also Kardinal

Meisner - zu diesen Visitationen. Vor einigen

Jahren war unser Erzbischof auch selber hier

zu einer solchen Visitation. In einem großen

Erzbistum wie Köln kann er sich aber der Hilfe

seiner drei Weihbischöfe sicher sein.

Liest man im Kirchenrecht weiter, so steht

dort: „Der Bischof kann sich Kleriker als

Begleiter und Helfer bei der Visitation

auswählen“ (canon 396 § 2). So hatte ich als

Kreisdechant die Gelegenheit und Aufgabe,

bei vielen der Begegnungen dabei zu sein.

Dabei galt es aber nicht, das schöne Tafel-

geschirr bereit zu stellen, sondern die Situation

des kirchlichen Lebens vor Ort zu reflektieren

und dem Bischof aufzuzeigen, welche

Kräfte mobilisiert werden, in unsere Gesellschaft

hinein missionarisch zu wirken. Hier

kann ich ein erstes Fazit ziehen: Wo Pfarrgemeinden

nur um sich selber kreisen, wo

Gruppierungen geschlossen sind, da verlischt

die Ausstrahlung. Ein zweites Fazit: Wo die

Liturgie gefeiert wird, ohne den Dienst

am Mitmenschen in den Blick zu nehmen

(Caritas), wird auch unser Gottesdienst hohl.

Umgekehrt gilt dies auch: Wo Menschen sich

engagieren, aber nicht die Liturgie der Kirche

mittragen, in den Gruppen nicht beten, da

werden wir austauschbar und haben kein

Profil mehr.

Ein drittes Fazit: Überall, wo benachbarte

Pfarreien wirkliche Gemeinschaften

bilden und sich der Zukunft stellen, wo es

klare Kooperationen und Absprachen gibt,

blicken die Menschen bei allen Schwierigkeiten

positiv in die Zukunft. Mir hat gut gefallen,

dass unser Pfarrgemeinderat Neuss-

Mitte bei der Zusammenkunft der Gremien

nicht als erstes geklagt hat, was alles nicht

klappt, sondern sieben pastorale Handlungsfelder

aufgezeigt hat, denen wir uns hier

stellen. Es gibt gute Ideen, die Kirche mit

klarem Profil in die Zukunft zu führen, offen

auf die Menschen in unseren Stadtvierteln

zugehend. Wenn ein Vergleich erlaubt ist:

Wir können uns sehen lassen! Warum bin ich

mir da so sicher? Weil in unserer Pfarreiengemeinschaft

die Zahl derer, die Kirche tragen

und sich engagieren, wirklich ansehnlich ist!

Und das gibt Hoffnung!

Nach der Visitation würde ich mir wünschen,

dass es uns als katholische

Kirche wieder gelingt,

hoffnungsvoller und froher

in die Zukunft zu sehen,

als das manchmal durchscheint.

Wir sollten nun

den Schwung nutzen:

Stärkung der Engagierten,

Förderung des Glaubens,

Schärfung unseres Profils

und gemeinsam in die

Zukunft gehen.

Im Kirchenrecht steht

unter dem Stichwort

‚Visitation‘ noch ein

schöner Satz, der schmunzeln

lässt: „… (der Bischof)

soll sich davor hüten,

durch Verursachung

überflüssiger Ausgaben

jemandem beschwerlich

oder lästig zu werden“

(canon 398)! Nun ist der

Bischof wieder nach Köln

gefahren, die bischöfliche

Fahne am Pfarrhaus eingeholt

und das „gute Tafelgeschirr“

wieder weggeräumt.

Weihbischof Dr.

Woelki ist wirklich nicht

lästig gefallen, sondern

wir haben uns gefreut,

dass er hier war! „Ich habe

hier viel Gutes gesehen!“,

hat er oft gesagt. Das tut

wirklich gut.

Msgr. Guido Assmann

Visitation

6 7


8

Pfarrgemeinderat

Angeregt durch den Besuch des Pfarrgemeinderates

bei der Caritas im Barbaraviertel,

wobei Frau Schöneberg die hervorragende

Stadtteilarbeit der Caritas vorgstellt

hat, ist eine neue Kooperation zur Leseförderung

zwischen der KöB St. Marien und der

Caritas entstanden. Regelmäßig bringen

Mitarbeiter der Bücherei Bücherkisten zu

bestimmten Themen in den Treffpunkt

hinter der Barbarakirche und Kindergruppen

werden in die Bücherei eingeladen. Besonderes

Interesse finden die zweisprachigen

Bücher.

Bei einer weiteren PGR-Sitzung hatten

dann alle Büchereien der Pfarreiengemeinschaft

die Gelegenheit sich und ihre besonderen

Schwerpunkte vorzustellen.

Im Zusammenhang mit dem Besuch

von Weihbischof Woelki ist eine Präsentation

entstanden, die aufzeigen soll, mit

welchen Themen der Pfarrgemeinderat sich

beschäftigt. – Nachzulesen auf der Homepage

www.neuss-mitte.de

Im Frühjahr starten zwei neue missionarische

Angebote:

INPUT: an drei aufeinanderfolgenden

Sonntagabenden gibt es im Literaturcafé St.

Quirin die Gelegenheit das eigene Glaubens-

Know-How aufzufrischen. Unter den Fragestellungen

„Macht Gott Sinn?“, „Jesus-Visionär

und Performer“ sowie „Bibel heute“ unterhalten

sich Markus Rischen und Georg Langer.

KIRCHE für KINDER: ist ein neues Angebot in

der Kreuzschule überschrieben, in dem Eltern

sich zur Aufgabe gemacht haben, bei den

Kindern des ersten und zweiten Schuljahres

Interesse für Glaubensfragen zu wecken.

Am 18.Juni begibt sich der PGR in Klausur,

um einen konkreten Einstieg in die Erstellung

des Pastoralkonzeptes zu finden.

Wir werden Sie weiter auf dem Laufenden

halten! Ursula Kurella

hinten v.l. : Klaus Spieckernagel, Jürgen Thomas, Lambert Käsgen, Fred Gohlke, Theo Rüttermann,

Kaplan Savy, Heinz Bienefeld, Josef Brotz, Dieter Hoevels

vorne: Ernst Stock, Paul Kußmann, Gerd Rikowski, Werner Meyer

25-jähriges Jubiläum des Männerwerkkreises Dreikönige am 10.März 2011 mit dem Ehrengast Pater Savy.

In der Dreikönigen Pfarre nicht wegzudenken und kaum einer weiß, welche Aufgaben sie die ganzen

Jahre über bewerkstelligten, z.B. den Aufbau bei allen Pfarrveranstaltungen wie Karneval, Basar,

Pfarrfest,Osternacht und vieles mehr; ferner Renovierung der Krypta, Ab- und Aufbau der Orgel und Bau

zur Renovierung. Erst kürzlich haben sich die - liebevoll Kellermänner genannten - Herren um das Ausräumen

des Pfarrheims und insbesondere um die Ausstattung des neuen Treffpunktes für die Übergangszeit

bis zum Entstehen des neuen Pfarrheims auf der Jülicher Straße 61 sehr verdient gemacht!

Die Paul Weigmann –

Fenster in St. Marien

Vor genau 35 Jahren, 1976, konnte die provisorische

Nachkriegsverglasung in den Nischen

der Seitenschiffe ersetzt werden. Mit Hilfe

einer großzügigen Spende einer Neusser

Familie schuf der Leverkusener Künstler Paul

Weigmann Bilder für die Hauptflächen zum

Thema “Maria, Königin der Heiligen“ und für

die Rosetten des Maßwerkes zum Thema

“Die sieben Freuden Mariens“. Im rechten

Seitenschiff sieht man Cosmas und Damian,

Mariä Verkündigung, das deutsche Kaiserpaar

Kunigunde und Heinrich II. und Petrus

und Paulus, im linken Seitenschiff Kaiserin

Helena und Werner von Bacherach, Elisabeth

von Thüringen und Franz von Assisi, Petrus

Canisius und Albertus Magnus.

Die figürlichen Bilder mit ornamentaler

Rahmung zeigen in ihrer klaren Linienführung

und Ausdrucksform eine harmonische

Einheit, die auch die Attribute der Heiligen

mit einbezieht.

Die Abbildung zeigt in der Rosette die

„Anbetung der Weisen“ und in der Hauptfläche

die Zwillingsbrüder Cosmas und Damian

(*in Syrien; † 303 in Aigai in Kilikien in der

heutigen Türkei), die als Ärzte die Kranken

unentgeltlich behandelten und viele von

diesen so zum Christentum bekehrten.

Gemäß einer Legende haben sie alle Versuche

des römischen Präfekten, sie bei der

Christenverfolgung zu ertränken, unversehrt

überlebt, und erlitten erst in der darauf

folgenden Enthauptung das Martyrium. Der

Gedenktag der Heiligen ist der 26.September.

Dr. Helmut Gilliam

Kunst in unseren Kirchen

9


Wir stellen vor

Wir stellen vor

Interview mit

Kreitz und 180 Schülerinnen nach Alten-

ausschließen, ganz im Gegenteil. Wer glaubt, Dr. Peter Kohlgraf

Subsidiar Pfarrer Dr. Kohlgraf

berg zu „Tagen religiöser Orientierung“. Bei

muss denken. Oder wie ein Buch über den heili-

einem solchen Angebot kommt der Glaube

gen Thomas von Aquin von Hans-Conrad Zander geboren 1967 in Köln, ein älterer Bruder

Lieber Herr Pfarrer Dr. Kohlgraf,

zur Sprache und wird gefeiert.

etwas provozierend formuliert: „Dummheit ist Studium der Katholischen Theologie in

Haben Sie den Eindruck, dass der Glaube

Sünde“. Das scheint mir eine der wichtigsten Bonn, Salzburg und Köln

die wiederkehrende Frage: „Wer war das, der in der Lebenswirklichkeit der jungen

Themen zu sein, die alle anderen Themen durch- 1993 Priesterweihe durch Erzbischof

heute die Messe gelesen hat?“ veranlasst Menschen vorkommt, sie anspricht und

dringt, und wonach auch die jungen Menschen Joachim Kardinal Meisner

die Pfarrbriefredaktion, Sie zu bitten, sich im berührt?

fragen: wie kann ich einen tragfähigen Glauben Primizspruch: „In ihm leben wir,

Pfarrbrief vorzustellen.

Das lässt sich nicht statistisch messen. Auch

leben, der Herz und Verstand gleichermaßen bewegen wir uns und sind wir.“ (Apg

auf Marienberg haben wir es nicht nur mit

berührt. Da ist es Aufgabe einer katholischen 17,28)

Seit 2009 sind Sie Religionslehrer am Erzbi- Engeln und Heiligen zu tun, sondern mit

Schule, Wege zu zeigen und vielleicht auch 1993 - 1996 Kaplan in Euskirchen,

schöflichen Mädchengymnasium Marien- Jugendlichen unserer Zeit und den entspre-

manchmal Stachel zu setzen, um Bequemlichkei- danach Subsidiar in Bad Honnef und

berg und Subsidiar in der Pfarreiengechenden Fragen. Was wir tun können, um

ten zu entlarven und zum Nachdenken heraus- Promotion über den griechischen

meinschaft Neuss-Mitte. 2010 haben sie Fragen zu beantworten oder zu wecken, zufordern.

Kirchenvater Johannes Chrysostomus

sich habilitiert mit dem Thema „Glaube im tun wir. Ich glaube, dass unsere Jugendli-

Was ist aus Ihrer Sicht das größte theologische und seine Art der Paulusauslegung

Gespräch - Die Suche nach Identität und chen hier viel mitnehmen, auch wenn es sich

Problem für die Weitergabe des Glaubens in 2000 Schulseelsorger am Erzbischöf-

Relevanz in der Alexandrinischen Väter- vielleicht erst später zeigen wird, was dies

unserer Zeit?

lichen Kardinal-Frings-Gymnasium in

theologie - ein Modell für praktisch-theolo- für sie bedeutet. Jesus hat einmal das Gleich-

Da sich unser Glaube meistens am lebendigen Bonn-Beuel

gisches Bemühen heute?“ und werden in nis vom Sämann erzählt. Dieses Aussäen ist

Glauben anderer Menschen entzündet, bleibt 2003 - 2009 in der Priesterausbildung

der Katholischen Fakultät der Universität unsere Aufgabe. Die Schülerinnen müssen

uns als erstes ein lebendiger eigener Glaube. im Collegium Albertinum in Bonn

Münster Vorlesungen über pastoraltheolo- den Boden bereiten. Gott hat da, glaube ich, Sie wohnen seit 2009 in Neuss. Was gefällt

gische Themen halten. Im nächsten Semes- mehr Geduld als ich manchmal.

Ihnen am kirchlichen Leben in dieser Stadt, was

ter steht eine Vorlesung über die Frage nach Welche Glaubensfragen - losgelöst vom

sehen Sie kritisch?

dem Glaubenszeugnis auf dem Programm. Pflichtstoff - werden von den Schülerinnen

Es gibt in unseren Gemeinden viele sympathi-

Wie schaffen Sie es, drei so anspruchsvolle der Oberstufe besonders oft gestellt?

sche, engagierte Leute, die man unterstützen

Aufgaben zu erfüllen?

Ich glaube, dass das Wichtigste die Begeg-

und ermutigen muss. Ich genieße jeden Sonntag

Da ich Unterrichtserfahrung in der Schule nung mit Menschen ist, die ihren Glauben

die wirklich festlichen Gottesdienste, was auch

habe, liegt derzeit ein gewisser Schwerpunkt überzeugt leben. In solchen Begegnun-

an der hervorragenden Kirchenmusik liegt. In

nach Schulschluss auf der Vorbereitung der gen können Jugendliche erfahren, dass der

Neuss scheint manches noch selbstverständ-

universitären Veranstaltungen. Insgesamt ist Glaube trägt, auch wenn nicht immer alles

lich, was anderenorts schon nicht mehr funkti-

es allerdings manchmal recht viel.

klar sein muss. Sie erfahren gerade an Marienoniert,

man lebt in guten, bewährten Traditi-

Wie versuchen Sie heute, Jugendliche und berg, dass sich Glaube und Denken nicht

onen. Dieses grundsätzlich Positive birgt aber

junge Erwachsene über das reine Fach

auch das Problem. Manchmal scheint mir, dass

hinaus für Religion zu interessieren?

Neues nicht so ganz freudig aufgenommen wird

Die Schulseelsorge bietet gute Möglichkeiten

(oder irre ich mich?). Ich wünsche mir manchmal,

mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen.

dass wir mehr loben als kritisieren. Wir brauchen

Manche Schülerinnen suchen die persönliche

uns nicht zu verstecken, weder Priester noch

Begegnung über Unterricht und Gottesdienst

Gemeinden.

hinaus. Wichtig ist, präsent zu sein. Dafür

Herzlichen Dank für die Zeit, die Sie uns

bietet die Schule hervorragende Möglich-

geschenkt haben.

keiten. Im Februar fuhren Lehrerinnen und

Uta Happekotte

10 Lehrer, Ordensschwestern aus dem Kloster

Resi Linßen

11


Kirchenvorstand Kirchenvorstand

U3–Gruppe für St. Pius

Neuer Treffpunkt in Heilige Dreikönige

Die Mitglieder des Kirchenvorstandes von

St. Pius haben einstimmig Mitte des Jahres

2010 den Beschluss gefasst, die Kath. Kindertagesstätte

St. Pius so zu erweitern, dass ab

Sommer 2012 auch 16 Kinder unter 3 Jahren

aufgenommen werden können.

Für die Schaffung der notwendigen

Räumlichkeiten stellt das Land bei Beachtung

enger Vorschriften dem Träger erhebliche

finanzielle Mittel in Aussicht. Auch

das Bistum beteiligt sich finanziell an der

Umbaumaßnahme.

Der Kirchenvorstand sieht für die KiTa

St. Pius nur dann eine Zukunft, wenn diese

neue pädagogische Aufgabe für Kinder

unter drei Jahren in die jetzige Arbeit integriert

wird.

Zusammen mit dem Architekten Matthias

Ahlfs wurden in mehreren Sitzungen viele

alternative Lösungen bezüglich Ausbau,

Umbau oder Neubau diskutiert. Einbezogen

in diese Diskussionen wurde auch die Leiterin

der Einrichtung Frau Nöhring sowie die

Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen

des Diözesan-Caritasverbandes Frau Imhäuser.

Neben den pädagogischen Aspekten

spielte auch immer wieder die Frage eine

Rolle, ob wir die vorhandenen Flächen

nutzen können oder neue Flächen hinzu

gewinnen müssen. Allen Beteiligten war

klar, dass aufgrund der Reduzierung der

Versammlungsflächen im Projekt „Zukunft

heute“ in St. Pius weitere ca. 100 m

12 13

2

Es schmerzt sehr, dass die Lösung, die

Da unser altes Pfarrzentrum aus Brand-

sowohl vom Landesjugendamt als auch

schutz- und Kostengründen zum 31. Januar

von Stadt und Generalvikariat als sehr gut

2011 geschlossen worden ist, musste eine

bezeichnet wurde, für die Pfarrgemeinde

Bleibe für die bis dahin im Pfarrzentrum

den Verlust des schönen großen Pfarrsaa-

tagenden Gruppen gefunden werden. Dazu

les bedeutet. Besonders durch die Initia-

bot sich eine freigewordene Wohnung neben

tive der kfd St. Pius konnte erreicht werden, der Bücherei auf der Jülicher Straße 61 an.

dass unter besonderen Voraussetzungen

Es war nicht einfach, nur das Notwendigste

der Mehrzweckraum der Kindertagesein-

und Kleinste (von 1000m

richtung, der sich in Zukunft im bisherigen

Pfarrsaal befinden wird, auch für Veranstaltungen

der Pfarre genutzt werden kann und

dass für einen späteren Umbau des verbleibenden

Pfarrzentrums vom Bistum finanzielle

Unterstützung zugesagt wurde. Die

verbleibenden Räumlichkeiten des Pfarrzentrums

und der Altenstube sollen nämlich im

Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten

nach und nach den heutigen Anforderungen

gemäß modernisiert werden. Das gibt Mut

und Hoffnung.

Der Kirchenvorstand von St. Pius ruft alle

Interessierten auf, sich an der Diskussion

um die Modernisierung des Pfarrzentrums

– besonders der Altenstube - zu beteiligen.

Bitte übergeben Sie uns Ihre Überlegungen

und Umbaupläne möglichst schriftlich.

Der Umbau des Kindergartens beginnt in

den nächsten Wochen, sobald die Landesmittel

bewilligt sind. Bitte haben Sie

Verständnis für Unannehmlichkeiten in der

Bauphase.

Ludwig Jürgens

„abgebaut“ werden müssen, weil sie vom

Bistum nicht mehr bezuschusst werden und

auf Dauer von der Pfarrgemeinde St. Pius

nicht unterhalten werden können.

2 auf 73m2 renstube abgebaut

und neu aufgestellt

haben; Stühle und

Tische entsprechend

der Größe der einzelnen

Räume herübergeholt

haben; Garderobenhaken

abgeschraubt

) mitzu- und an entsprechennehmen

für die hoffentlich kurze Zeit des der Stelle wieder

Übergangs bis unser neues Pfarrzentrum angebracht haben;

fertig ist.

Schränke abgemessen,

Dieses Pfarrzentrum kann jetzt mit zerlegt, transportiert,

Zustimmung des erzbischöflichen Generalvi- und wieder aufgestellt haben; Gardinen aus

kariats mit dem neuen 4-gruppigen Kinder- der Seniorenstube aufgehängt und nicht

garten Hl. Dreikönige, der von der Weber- zuletzt auch noch einen Teil des vorhande-

an die Dreikönigenstraße verlagert wird, in nen Geschirrs und Bestecks in die Wohnung

einem Gebäude geplant und gebaut werden. geschafft haben. Ebenso herzlich danken

So werden das alte Pfarrzentrum und der wir dem Bastelkreis der Frauen, die – Hand

Kindergarten St. Vinzenz, der im Sommer in Hand mit den Männern – die Grundrei-

2011 geschlossen wird und dessen Kinder nigung der Wohnung, vor allem der Küche

in anderen Kindergärten des Kirchenge- - einschl. Fensterputzen – vorgenommen

meindeverbandes Neuss-Mitte in St. Pius, haben. Es wurden Reinigungsmittel jeglicher

St. Quirin oder St. Marien unterkommen Art und sogar ein Staubsauger gespendet, so

können, zusammen abgerissen.

dass das ganze Herrichten dieses „Treffpunk-

Es dauert zwar noch ein wenig länger bis tes auf Zeit“ die Kirchenkasse mit weniger

wir nun mit dem Bauen beginnen können, als 5 Euro für ein neues Abflussrohr belastet.

aber es entsteht dadurch ein pastorales Allen fleißigen Helfern ein „Vergelts Gott“

Zentrum mit Pfarrzentrum und Kindergar- für ihren Einsatz.

ten in unmittelbarer Nähe der Kirche, das Regelmäßig genutzt wird diese Wohnung

uns viele Jahre helfen wird, unseren Glauben bereits von den beiden Krabbelgruppen,

zu leben und auch weiterzugeben.

den Bastelfrauen, den Werkmännern, den

Ganz besonders danken wir einigen Messdienern, der Frauengemeinschaft, dem

Männern aus dem Werkkreis, dass sie die

besten Lampen unseres alten Pfarrzentrums

Pfarrbesuchsdienst für Neuzugezogene und

zum Frühstück nach der Frühschicht. Aber

ausgesucht, abmontiert und wieder neu auch einmalige Veranstaltungen wie das

befestigt haben; die alte Küche der Senio- „Faire Frühstück“ finden dort statt. So kann

Dreikönige auch in der Übergangszeit bis

Belegungswünsche (für pfarrliche Gruppen)

unter Telefon 42102 (Hildegard Wehres)

zum neuen Pfarrzentrum lebendig bleiben.

Hildegard Wehres


100 Jahre Hl. Dreikönige

Am 6. Januar 2011 sind wir mit der Festmesse zum

Patrozinium feierlich in das Jubiläumsjahr gestartet.

Nun geht es für die Arbeitsgruppe an die Erstellung

der Festschrift, zu der uns einige Bilder und Texte

erreicht haben. Eine kleine Auswahl daraus finden

Sie auf der rechten Seite. Wir freuen uns weiterhin

über Anekdoten aus 100 Jahren Hl. Dreikönige

und würden uns freuen, wenn diese bis zum 2. Mai

entweder per Mail (100jahre@hl-dreikoenige-neuss.

de) oder im Pfarrbüro abgegeben werden.

Sowohl für die Festschrift als auch für die Ausstellung

in der Sparkasse Neuss (20.10.-12.11.2011) sind

wir noch auf der Suche nach Fotos und besonderen

Gegenständen unserer Pfarrgeschichte. Bitte

geben Sie diese im Pfarrbüro ab oder melden sich bei

Familie Wehres (Tel. 42102). Eine kurze Beschreibung

mit ungefährer Jahreszahl und den ggf. abgebildeten

Personen würde uns freuen.

Bernhard Wehres

In diesen Tagen der Karwoche sind 90 Mitglieder

unserer Pfarreiengemeinschaft bis Gründonnerstag

auf einer Romreise zum 100 jährigen Jubiläum

von Hl. Dreikönige.

Die Daheimgebliebenen wünschen eine frohe

Gemeinschaft und unvergessliche Erlebnisse.

Herzlich laden wir zur Mitfeier

und Teilnahme ein:

Predigtreihe in den Messfeiern um

11.30 Uhr in Hl. Dreikönige; anschl.

Begegung in der Bücherei

So, 22. Mai: Pfr. Suitbert Junior,

Düsseldorf

So, 5. Juni: Pfr. Dr. Bernhard

Domagalski, Siegburg

So, 26. Juni: Direktor Herbert

Ullmann, Bonn; anschließend

Pfarrfest

So, 2. Oktober: Dompropst

Norbert Feldhoff, Köln

Evensong mit dem Choralcanto

Ein besonderes Abendgebet

am 14. Juli 2011 um 20 Uhr in

der Dreikönigenkirche mit dem

Choralcanto unter der Leitung

von Gregor Linßen und Regionalkantor

Michael Landsky.

Jubiläumsbecher aus satiniertem

Glas, erhältlich in Pfarrbüro, Bücherei

und Eine-Welt-Laden zum Preis

von 3,50 Euro; 3 Stück 10,00 Euro

Besuch der Thorn Prikker-Ausstellung

im museum kunst palast,

Düsseldorf

Donnerstag, 12. Mai 2011, Beginn

der Führungen: 18.30 Uhr

Kosten: 10 Euro pro Person für

Führung und Eintritt

Bitte beachten Sie die Pfarrnachrichten

für weitere Informationen

zur gemeinsamen Anreise

und zum Anmeldeschluss.

Unsere Kirchenfenster von

Jan Thorn Prikker

Erläuterungen von Dr.

Max Tauch und Glasmaler

Burkhard Siemsen

Samstag, 30. Juli 2011, 11.00

Uhr, Dreikönigenkirche

Für alle, die an diesem

Termin in Ferien sind, gibt

es voraussichtlich im Herbst

einen Alternativtermin.

“Die heiligen Drei Könige -

100 Jahre auf dem Weg”

Vortrag des Historikers

Michael Hesemann

Do. 15. Sept. 2011, 19 Uhr,

Dreikönigenkirche.

14 15

Kaplan Rust mit Jugendlichen (ca. 1947) Marienfeier im Rahmen der Volksmission zu Beginn der 1950er Jahre

Messdiener am 16. April 1961 im Altarraum der Dreikönigenkirche


Firmung 2011

Firmung 2011

Gesalbt und nicht angeschmiert

Die Pfarreiengemeinschaft gratuliert allen jungen Menschen,

die das Firmsakrament empfangen haben herzlich!

Dies nahmen wir Firmlinge aus der Pfar- waren wir gut auf dieses Ereignis vorbereiengemeinschaft

Neuss-Mitte uns am 9. reitet.

Februar in der Basilika St. Quirin zu Herzen Weihbischof Dr. Woelki erreichte uns

und empfingen das Sakrament der Firmung. Jugendliche mit seiner Predigt sehr gut,

Folgende Jugendliche haben der

Zu diesem Anlass war unser Weihbischof Dr. da er erklärte, dass es beim Sakrament der

Veröffentlichung ihrer Namen

Rainer Woelki zu uns gekommen und zeleb- Firmung nicht darum geht „angeschmiert”

zugestimmt:

rierte die Heilige Messe, in der er 88 Jugend- zu werden, sondern für unser weiteres

lichen und 4 Erwachsenen das Sakrament Leben mit Gott gesalbt zu sein.

Johannes Ahlfs

Lukas Leusch

Paulina Schwarz

spendete.

Laura Asche

Laura Loetzner

Alexandra Selzer

Durch wöchentliche Katechesestun- Nina Gerlach, Uta Happekotte, Katharina

Sarah Baumann

Philipp Lonnes

Denis Serafin

den, einem „Firmday” mit informativen Richers, Alexandra Selzer, Katharina Sokol,

Claudia Bramski

Anna Martensen

Katharina Sokol

Workshops und die Möglichkeit zur Beichte

Amelie Steentjes, Charlotte Straaten

Pascal Burghartz

Alexander Matziol

Isabelle Spehl

Peter Busch

Felix Mausberg

Amelie Steentjes

Sonja Caprasse

Silvia Meierhöfer

Monika Sussl

Jana Dohmen

Juliane Meiser

Paula Tiemeier

Angelina Dominici

Maurice Meurer

Anna-Maria Vermiert

Ricarda Dönni

Luana Pepe

Jose Viegas Pinto

Daniela Fellert

Felix Piel

Karolin Vitt

Daniel Fellert

Max Reimer

Christian Voigt

Florian Fischer

Katharina Richers

Nico Wagner

Philipp Fußangel

Morgan Robic

Jan-Niklas Walther-Taylor

Nina Gerlach

Jonas Römer

Amanda Wydra

Johanna Godde

Johanna Sassenrath

Lorin Zarth

Cornelius Gröhe

Alexandra Schlief

Johannes-Heinrich Zils

Clara Heusch

Luisa Heyers

Sebastian Hogeweg

Simon Junker

Caroline Kater

Stefan Kloecker

Alexander Knopf

Vanessa Kolks

Leonard Krall

Inga Krings

Christine Kroop

Meike Kurella

Marie-Helene Langer

Regina Leinweber

Francesco Lettieri

Michelle Schiweck

Sara Zimmermann

16 17


Ökumene

Kommunionkinder

Neues aus der

evangelischen Nachbarschaft

Familientag der Kommunionkinder Vorbereitung für das Fest der ersten heiligen

Kommunion. Die Gesprächsthemen reichten

Seit der letzten Nachricht im Pfarrbrief von dienst auf dem Kamberger Hof nun seinen

An einem Sonntag im Januar trafen sich die vom Ablauf einer Eucharistiefeier bis zur Frage

St. Pius/Heilige Dreikönige hat sich eine ökumenischen Charakter verliert. Grund

Familien der diesjährigen Kommunionkinder nach sinnvollen Erstkommuniongeschenken.

Menge in der evangelischen Nachbarschaft ist die Uhrzeit, die nun nicht mehr 18 Uhr

von St. Quirin im Kloster Langwaden zu einem Nach dem gemeinsamen Mittagessen

ereignet:

sein darf. Es soll zu keinen Überschneidun-

erlebnisreichen Tag. Während die Kommuni- verschafften sich die Familien auf verschie-

Dazu gehört z. B. die Namensnennung des gen mit katholischen Messfeiern kommen.

onkinder am Vormittag eine Kerze gestaltedene Art Bewegung im Freien. Nachdem

ehemaligen evangelischen Gemeindezen- Wir respektieren natürlich diese Auffasten,

konnten deren Geschwister die Zeit mit alle Kinder für das Kommunionkinderpostrums

an der Einsteinstraße. Es heißt nun: sung, müssen jedoch auch feststellen, dass

Gesellschaftsspielen, Lesen, Vorlesen und ter fotografiert waren, feierten alle im Veran-

„Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, wir hier von einem anderen Verständnis

Malen verbringen. Währenddessen tauschstaltungssaal einen Gottesdienst. Mit einem

evangelisches Gemeindezen- von dem ausgehen, was den Gottesdienst

ten die Eltern ihre Gedanken zu verschiede- gemeinsamen Kaffeetrinken ging der Tag zu

trum Einsteinstraße.” ausmacht. Uns schmerzt dies sehr. Trotznen

kirchlichen Themen in Arbeitsgruppen Ende. Ermöglicht wird der jährlich stattfin-

Es war uns wichtig, dass dem hoffen wir, dass mit den Taizé-Gottes-

aus und berichteten gegenseitig über ihre dende Tag durch den Einsatz vieler hilfsberei-

auch dieser Ort, der mit dem diensten auch weiterhin ein Band beider

bereits gemachten Erfahrungen rund um die ter Gemeindemitglieder. Cecylia Landmesser

neu gestalteten Kirchsaal Kirchengemeinden erhalten bleibt, mit

deutlich sakralen Charak- dem wir unser gemeinsames Gebet zum

ter erhalten hat, den Titel Ausdruck bringen können. Die Grußworte in

„Kirche“ erhält. Zudem sollte unseren Weihnachts- und Ostergottesdiens-

deutlich werden, was diesen ten sollen sich ebenfalls verändern: Daraus

Ort des Gemeindelebens wird im Fürbittengebet des Osternacht- und

ausmacht: Hier wird nicht Weihnachtsgottesdienstes jeweils eine Bitte

nur über Dietrich Bonhoeffer um den Zusammenhalt der Kirchen und der

diskutiert und hier war nicht nur der Freund einen Christenheit. Ich gestehe, dass ich dies

Bonhoeffers, Eberhard Bethge, einmal zu nicht für so glücklich empfinde; dennoch ist

Gast. Hier wird vor allem das gelebt, was es besser als gar kein Zeichen an besonderen

Dietrich Bonhoeffer der Kirche als Erbe Feiertagen unserer Kirchen.

hinterlassen hat: Kirche ist nur dann Kirche, Etwas anderes hat unsere Gemeinde

wenn sie für andere da ist. Die Öffnung der verändert: Seit dem 1. Januar ist sie größer

Kirche für die Welt ist ihr mit Jesus Chris- geworden: Nun gehört der Ortsteil Grefrath

tus ureigenes Charakteristikum. An der mit zu unserer Kirchengemeinde. Das ist ein

Einsteinstraße wird es gelebt in der Vielzahl durchaus einschneidendes Datum: Denn

von Bildungsveranstaltungen, in den missio- nun sind wir eine Kirchengemeinde in Stadt

narisch orientierten Gottesdiensten oder in und Dorf. Die Integration der Grefrather,

den Glaubenskursen.

Lanzerather und Röckrather ist nun eine für

Gelebt wird es hoffentlich auch in der uns vordringliche Aufgabe.

Zukunft in der Form einer lebendigen

Ökumene. Hier spüren wir allerdings Verän-

Pfr. Prof. Dr. Jörg Hübner

derungen, die uns nicht immer glücklich

machen. So ist es ohne Fragen für uns nicht

Unser diesjähriges Gemeindefest feiern wir am

Sonntag, den 10. Juli in der Dietrich-Bonhoefferzufriedenstellend,

dass der im Sommer seit Kirche. In ökumenischer Verbundenheit lade ich

Jahren immer wieder gepflegte Gottes-

schon jetzt ganz herzlich dazu ein!

18 19


kfd kfd

Abschied und Neubeginn

Die diesjährige Jahreshauptversammlung

der kfd Sankt Marien stand ganz unter dem

Zeichen der Neuwahlen des Vorstandteams.

Elisabeth Schlangen begrüßte die Mitglieder

herzlich. Es folgte der Kassenbericht von

Inge Wahlen und der Tätigkeitsbericht von

Heidi Lorenz.

Die Mitglieder wählten Elisabeth Schlangen

auch für die nächsten vier Jahre als

Teamsprecherin. Neu im Team sind Erika

Grobba (Schriftführerin) sowie Elfriede

Breuer und Birgit Maase (gemeinsame

Kassenverwaltung).

Anschließend konnte der unterhaltsame

Teil des Nachmittags mit einer zünftigen

Kaffeepause beginnen. Schnell waren die

Thermoskannen verteilt; Weckmänner,

Butter, Käse und Marmelade standen auf der

adventlich gedeckten Tafel bereit.

Unsere Jüngsten aus dem Kindergarten

Maria Goretti hatten ihren traditionellen

Auftritt. Frisch und munter sangen sie ihre

Lieder. Es war eine Freude ihnen zuzuhören.

Natürlich durften sie nicht ohne Zugabe das

Marienhaus verlassen. Es folgte ein lustiges

Gedicht in Mundart, vorgetragen von Ingrid

Asche.

In diesem Jahr wurden vierzehn Jubilarinnen

geehrt, die auf eine Mitgliedschaft von

10 bis 60 Jahren zurückblicken konnten. Sie

erhielten eine Urkunde und einen Blumengruß.

Den religiösen Akzent setzte unser Präses,

Pastor Korfmacher, mit seinen besinnlichen

Gedanken über die Bedeutung der Adventszeit.

Es schlossen sich seine heiteren Beiträge

in Mundart an.

Den Abschluss bildete die Verabschiedung

der drei ausscheidenden Mitglieder aus dem

Vorstandsteam. Neunundzwanzig Jahre lang

hat Inge Wahlen das Amt der Kassiererin

ausgeübt, immer mit Sorgfalt und großem

Fleiß. Ihr galten Dank und Anerkennung, die

Präses Korfmacher und Elisabeth Schlangen

im Namen der Mitglieder aussprachen.

Auch Ingrid Asche, die als Vorsitzende 12

Jahre die Geschicke der kfd leitete, wurde

gedankt. Dritte im Bund war Heidi Lorenz,

die während der vergangenen

Jahre Schriftführerin war.

Allen wurde mit viel Beifall

für dieses Engagement

gedankt. Als äußeres Zeichen

wurde ihnen ein Blumengebinde

und ein Gutschein

als Dankeschön überreicht.

Erfreulicherweise bleiben alle

drei der kfd als Mitarbeiterinnen

erhalten.

Heidi Lorenz

Krippenfahrt

Am 11. Januar 2011 besuchten wir, knapp 50

Frauen aus Sankt Marien, einige Krippen im

Stadtdekanat Neuss.

In der Kirche Heilig Geist in der Nordstadt

wurde uns eine außergewöhnliche Krippe

vorgestellt. Die Figuren fertigte ein

deutscher Kriegsgefangener an. Hierzu

sammelte er Seife und Stoffreste und modellierte

daraus Jesus, Maria und Josef. Nach

seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft

im Jahr 1946 wurden ihm die Krippenfiguren

überlassen. Daraus erstellte er

Gipsabdrücke. Eine dieser hieraus gefertigten

Kopien steht jetzt in Heilig Geist. Neben

der Krippe beeindruckten uns die Malereien

in der Kirche, die als sehr außergewöhnlich,

aber anrührend beschrieben werden können.

In der 1954 geweihten Kirche Sankt Konrad

in Gnadental erwartete uns eine umfangreiche,

sehr schön aufgebaute, klassische

Krippe. Eingebettet vor der wunderschönen

Glasrückwand der Kirche ergab sich ein

berührender Gesamteindruck.

In Sankt Cyriakus in Grimlinghausen wurde

der Stall der Krippe im vergangenen Jahr von

den Firmlingen der Gemeinde erbaut. Vorbild

hierfür war der Stall aus der Werbeaktion für

den Weltjugendtag 2005 in Köln. Neben den

zahlreichen Krippenfiguren beeindruckte uns

der Weihnachtsstern, der an die Kirchenwand

projiziert wurde.

Das modern gestaltete Gotteshaus von

Sankt Martinus in Uedesheim bot uns

einen wunderschön geeigneten Raum an

der Seitenfront für den Aufbau der großen

Krippe. Sie war mit viel Liebe gestaltet. Sogar

ein Bachlauf mit fließendem Wasser war zu

finden.

Am Ende der Krippenfahrt kehrten wir im

Haus Stüttgen ein, wo nach den geistigen

Genüssen auch die kulinarischen befriedigt

werden konnten.

Es war eine gelungene Veranstaltung auf

die wir uns auch im nächsten Jahr wieder

freuen. Erika Grobba

20

von links nach rechts :

Msgr. Korfmacher, Birgit Maase, Erika

Grobba, Elfriede Breuer, Elisabeth Schlangen

21


Senioren

Abschied

Nach 20 Jahren regelmäßiger Treffen

musste der Seniorenkreis St. Quirin seine

Arbeit leider beenden, weil keine jüngeren

Senioren dazu kamen. Die Treffen fanden

im zweiwöchentlichen Rhythmus statt.

Nach einer Andacht im Quirinusmünster

gingen die Senioren ins Kardinal-Frings-

Haus, um Kaffee und Kuchen zu genießen

und gemütlich zu plaudern. Dabei wurden

Themen besprochen, für die sich gerade

ältere Menschen interessieren, z.B. Fit im

Alter, Gesunde Ernährung, Ungebetene

Besucher an der Wohnungstür.

Zum Programm des Seniorenkreises gehörten

ebenso Ausflüge und Besichtigungen.

Denjenigen, die sich lange Jahre für eine

gute Organisation eingesetzt haben, schuldet

die Pfarrgemeinde großen Dank.

Stefanie Sels

Töpferkreis

Tonarbeiten

Seit vielen Jahren treffen sich donnerstags

nachmittags fünf bis sieben engagierte

Damen aus St. Pius in der Töpferstube des

Pfarrzentrums und töpfern für gemeinnützige

Zwecke. Sie kneten und formen Ton, streichen

kunstvoll Farbe darüber und brennen die

Arbeiten im Ofen.

Im letzten Jahr wurden viele schöne Arbeiten

vor allem auf dem Martinsmarkt in St.

Pius verkauft. Der Erlös von 1.300,00 Euro

wurde dem gemeinnützigen Verein „HILFE

KONKRET” in Neuss übergeben. Dieser dankt

in einem herzlichen Schreiben an den Töpferkreis

für die wirksame Unterstützung, die

Menschen in verschiedenen Notlagen geholfen

hat und ihnen neuen Mut geschenkt hat.

Dem Töpferkreis auch in Zukunft ein gutes

Gelingen seiner Arbeit zum Wohle derer, die

Hilfe brauchen! Vielen Dank den engagierten

Damen! Ludwig Jürgens

Hermann-Straaten-Preis 2010

Beim Neujahrsempfang des Katholikenrates

konnten Frau Dr. Angelika Römer und Frau Ursula

Kurella völlig überraschend einen Sonderpreis des

Katholikenrates stellvertretend für die jugendlichen

Redakteure von NeussNEWS.TV entgegennehmen.

Auf Anregung und unter Anleitung von Pater

Savy begleitet eine Gruppe Jugendlicher überwiegend

kirchliche Ereignisse in der Neusser Mitte,

stellt Nachrichten, Interviews und kurze Clips

unter der Adresse www.neussnews.tv ins Internet

(ein Besuch lohnt sich).

Der Katholikenrat im Rhein-Kreis Neuss hat zum

zweiten Mal Projekte unter dem Motto „Unsere

Gemeinde lebt! Beispiele gelungenen Engagements“

ausgezeichnet. Insgesamt elf Vorhaben

aus sechs Pfarreiengemeinschaften begutachtete

die Jury in diesem Jahr. Neben den drei

Projekten, die schließlich ausgezeichnet wurden,

(www.katholisch-im-rhein-kreis-neuss.de berichtete),

kam die Jury auch immer wieder auf die

Bewerbung von NeussNEWS.TV zurück und

entschloss sich, in diesem Jahr noch einen Sonderpreis

auszuloben: einen 10-stündigen Workshop

in der Medienwerkstatt des Willi-Graf-Hauses

für die komplette Redaktion. Dabei können die

Jugendlichen z.B. das redaktionelle Aufarbeiten

von Texten und Sprechtechniken üben - und die

Mitarbeiter des familienforums freuen sich schon

darauf, von den Erfahrungen unserer Jugendlichen

mit der Filmkamera zu profitieren.

Die Redaktion gratuliert ganz herzlich zu dieser

Auszeichnung!

Ursula Kurella

NeussNEWS.TV

Herr Joachim Braun, Mitglied der Jury und Leiter

des familienforums, überreicht den Sonderpreis an

Richard Langer, Alexander Knopf und

Markus Marcinek (von rechts)

22 23


24

Hinter dem Kreuz

Das Pestkreuz in St. Quirin

Eines der Kreuze, vor dem täglich Opferkerzen

angezündet werden, hängt an einem

Pfeiler zwischen dem Hauptschiff und dem

nördlichen Seitenschiff der St. Quirinus-

Basilika. Außergewöhnlich ist seine Gestalt:

Am Körper des leidenden, gekreuzigten Jesus

sind aufbrechende Geschwüre zu sehen.

Diese Pestbeulen verstärken die dargestellten

Qualen unseres Herrn. Das Kreuz stammt

aus der Mitte des 14. Jahrhunderts als in

Europa der sogenannte „Schwarze Tod,” die

Pest- Epidemie wütete. Dennoch ist dieses

Kreuz ein Zeichen der Hoffnung: Der Körper

des Gekreuzigten hängt an einem Gabelkruzifix.

An den dürren Baumstämmen sprießen

grüne Astknospen. Hinter dem Leid unseres

Herrn ist neues Leben.

Kreuz im Altarraum von St. Pius

Der Architekt Joachim Schürmann veranlasste

seinen Bruder, ein Kreuz für die

St. Piuskirche zu gestalten:

Einerseits zeigt es den furchtbar leidenden

Jesus mit dem langgezogenen Corpus

– Karfreitag –, andererseits verkünden die

weit ausgebreiteten wagerechten Arme den

triumphierenden König und Triumphator

Ostern –.

Altarkreuz von St. Marien

Unter Pastor Gabriel Zander (1967-1989)

hat die Pfarrgemeinde St. Marien das Altarkreuz

bei der Fa. Polders in Kevelaer erworben.

Thematisch und farblich war es mit dem

Kreuz auf dem Tabernakel abgestimmt, der im

Jahre 1959 von Hein Minkenberg geschaffen

wurde. Während das Minkenberg - Kreuz auf

einer Weltkugel steht und auf blauen Emailleplatten

den aus Elfenbein geschnitzten

gekreuzigten Christus zeigt, stellt das gleichschenklige

Altarkreuz auf rundem, blauem

Emaillegrund den aus Elfenbein geschnitzten

erhöhten Christus mit erhobenen Händen

dar. Hinter dem Kreuz steht die Auferstehung

und Erlösung.

Hinter dem Kreuz

Fenster in Heilige Dreikönige

Beim Betreten der Dreikönigenkirche fallen

dem Besucher sofort die eindrucksvollen

und bedeutenden Thorn-Prikker-Fenster im

Chorraum in den Blick.

Von den mittleren drei Chorfenstern,

die biblische Szenen darstellen, zeigt das

zentrale Fenster das Leiden Christi. Im oberen

Feld beeindruckt die Kreuzigung Christi mit

den zwei Schächern an seiner Seite.

„Heute noch wirst du mit mir im Paradiese

sein.” (Lukas 23, 42)

25


Kreuzschule

Religionsunterricht

Die Kinder des 3. Schuljahres der Kreuzschule

beschäftigen sich mit dem Aufbau der Bibel.

Das Wort „Bibel“ ist aus dem griechischen

Wort „biblos“ entstanden. Dieses Wort bedeutet:

Buch, Papier. Im Laufe der Zeit nannte

man das wichtigste Buch, in dem von Gott

erzählt wird, „Bibel“.

Die Bibel ist eigentlich nicht ein einziges

Buch, vielmehr besteht sie aus vielen unterschiedlichen

Büchern. Sie gleicht eigentlich

mehr einem Bücherschrank, der viele Bücher

enthält. Die Bibel wird in das Alte Testament

und in das Neue Testament unterteilt. Das

Alte Testament berichtet uns, wie Gott dem

Volk Israel immer wieder geholfen hat. Das

Neue Testament berichtet uns von Jesus und

seinen Freunden, den Aposteln.

Im Unterricht basteln wir einen Bücherschrank

mit allen Büchern der Bibel. Dazu

bekleben wir 73 Streichholzschachteln, 46

Schachteln für das Alte Testament und 27

Schachteln für das Neue Testament. Für

jede Büchergruppe wählen wir eine eigene

Farbe und beschriften die schmale Seite der

Streichholzschachtel wie einen Buchrücken

mit dem genauen Namen des Buches.

Angela Haas

Bib(liotheks) fit

Unter dem Motto: „Ich bin Bib(liotheks) fit -

der Bibliotheksführerschein für Vorschulkinder“

startete am 13. Januar in der Bücherei St.

Quirin eine Aktion zur frühen Leseförderung.

Das Büchereiteam lud die Vorschulkinder des

Familienzentrums St. Quirin an vier Vormittagen

ein. Mit Feuereifer waren sie bei der Sache.

Beim Start lernten die Kinder unter den

Stichworten „Aussuchen und Ausleihen“ die

Bücherei im Kardinal-Frings-Haus kennen,

durften in Bilderbüchern blättern und natürlich

wurde auch vorgelesen. Mit Begeisterung

bemalten die jungen Nachwuchsleser

ihre Büchereirucksäcke, in denen sie später

die ausgeliehenen Bücher sicher nach Hause

transportierten. Sie konnten sogar schon

ihre Namen darauf schreiben. Stolz nahmen

sie ihre Bibliotheksführerschein-Ausweise in

Empfang, auf denen mit lustigen Stempeln

die Teilnahme dokumentiert wurde.

Beim zweiten Treffen gaben die Kinder

ihre ausgeliehenen Bücher zurück. Dann

lauschten sie aufmerksam der Geschichte:

„Ein Schwein zieht ein“ und vertieften das

Gehörte anschließend mit Hilfe einer Malvorlage,

denn bei diesem Termin stand „Vorlesen

und Zuhören“ auf dem Stundenplan.

Bücherei

„Erzählen und Wissen“ lautete das Thema

des dritten Termins, der den Kindersachbüchern

gewidmet war. Zunächst berichteten

Kinder von ihren Erfahrungen mit Tieren und

nahmen anschließend gerne Bücher mit,

denn es lockten neue Sachbücher über Pferde,

Vulkane und Fußball.

Beim letzten Teil der Aktion unter dem

Schwerpunkt: „Was gibt es und wo steht es?”

wurde mit Hilfe eines Gedächtnisspieles das

Gelernte wiederholt. Anschließend erfuhren

die Kinder bei einem Bewegungsspiel mit der

Geschichte: „Alles Pinguin, oder was?“, dass

Zuhören sehr anstrengend sei kann.

Am Sonntag, 6. Februar bekamen 18 stolze

Vorschulkinder im Rahmen einer kleinen Feier

in der Bücherei St. Quirin ihren Bibliotheksführerschein

und einen - für ein Jahr kostenlosen

- Leihausweis.

Von nun an werden die Kinder einmal

wöchentlich von einer ehrenamtlichen

Büchereimitarbeiterin im Kindergarten

abgeholt und in die Bücherei begleitet, um

dort ihre neuen Fähigkeiten zu erproben

und hoffentlich weiterhin mit viel Spaß und

Begeisterung in den Büchern stöbern.

Marion Sedlmair

26 27


Karneval

Dreikönige op Jöck”

Viele haben noch die von Hoffnung getragenen

Abschiedsworte in den Ohren, mit

denen Wolfgang Schnichels im Januar 2009

die Jeckenschar im alten Pfarrzentrum verabschiedete:

„Auf Wiederseh‘n 2011 im neuen

Pfarrsaal!“ Doch schon bald wurde klar:

Daraus wird nichts! Immer neue Einwände,

Pläne, Genehmigungen, - Stadt, Denkmalschutz,

Köln, Generalvikariat und ….

Dann in der zweiten Jahreshälfte 2010

nahm ein Gedanke immer klarere Formen

an: Dreikönige wird 100 Jahre alt! – und das

ohne unseren traditionsreichen Karneval?

Auch war allen bewusst, dass in Jahrzehnten

gewachsene Strukturen schnell schwinden

und später nur schwer wieder zu beleben

sind. Also war klar: Wir müssen etwas tun!

Wir wollen etwas tun! Wir tun etwas!

Sehr schnell schlossen sich das Team

Dreikönige im Karneval“ und das der

Frauengemeinschaft zusammen. Die Frage

des „Wo?” klärte sich schnell. Das Pfarrzentrum,

obwohl noch nicht abgerissen, durfte

nicht mehr genutzt werden und so überließ

uns die evangelische Christus-Kirchenge-

meinde, die über

einen geeigneten

Raum verfügt, ihren

Saal zum Feiern.

(ökumenische

Nachbarschaftshilfe

– unbürokratisch).

Jetzt entwickelte

sich das Programm

zügig, denn eines war

klar: es konnte nur aus

eigenen Kräften bestehen.

So konnten am 18. Februar 2011 um

19.11 Uhr die beiden Moderatoren Ursula

Habermann und Wolfgang Schnichels den

mit 200 Personen ausverkauften Saal mit

dem alten Schlachtruf begrüßen: „Fastelovend

zesamme!“ Erste Wellen der Begeisterung

durchliefen den Saal. Gute Stimmung

war grundgelegt.

Dass diese Stimmung den ganzen Abend

über anhielt, dafür sorgten die nahezu

55 Mitwirkenden. Schon gleich zu Beginn

verhießen „De Pänz von Dreikönige“ (10

Akteure!) eine große Zukunft, riesig in Qualität

und Quantität. „Tapezierer“ (Birgit Hirt)

und „Shakira“

mit „Waka Waka“

(Gaby Peschen)

– Ohren- und

Augenschmaus,

großartig! „Das

Drei(Königs)

gestirn“ (Lambert

Käsgen, Josef

Krapohl, Jürgen

Peerenboom) legte mit

gekonnten Parodien zum

ersten Mal den Finger auf die

Wunde mit dem Ohrwurm: „Ja, lebt denn

das alte Pfarrzentrum noch …?“ Lebhaftes

Mitmachen des ganzen Saals. Dieses

Thema wurde auch vom „Dreikönige-Dreigestirn“

(Birgit, Teresa, Alexander und Martin

Gammersbach, Christoph Esser, Bernhard

Wehres) aufgegriffen und auf hohem

musikalischem Niveau glossiert.

Auch unser Pastor, Oberpfarrer Guido

Assmann, hatte seinen großen „bezaubernden“

Auftritt (mit Schmitz-Backes) – ein

komödiantisches Talent!

„Zwei wartende Bauarbeiter“ (Gaby

Karneval

Panzer, Christiane Valerius) erzielten

Aufmerksamkeit und „Brüller“. Die „Kölsche

Tour – Stadtrundgang mit kölschen Liedern“

(17 Akteurinnen!), großartig in Idee, Kostüm

und Bühnenbild, war so recht zum Mitsingen

geeignet. Mit Spannung erwartet

wurden die „Dreikönige Harmonists“, die

mit ihren Beiträgen den Saal zu Beifallsstürmen

hinrissen (Michael Führer, Frank Kurella,

Stefan Rüttermann, Michael Stracke und

Paul Kussmann, der „Granada” mit ungeheurem

Temperament inszenierte), überhaupt,

die ganze Truppe in bester Verfassung.

Krönender Abschluss: Das „Männerballett“ –

Grazie vom Feinsten zu erlesener Musik – ob

klassisch oder Pop/Rock – super! ( 9 Tänzer!).

Zum Schluss waren wir uns alle einig: Eine

großartige Sitzung! Dreikönige im Karneval

lebt noch!!!

Ein ganz großes Dankeschön ist dem

Presbyterium, Pfarrer Dohmes, Frau Dellüller,

Axel Büker und der Christuskirchengemeinde

für diese Gastfreundschaft im

Martin-Luther-Haus zu sagen – „Wir werden

uns wiedersehen…“

Klaus Spickernagel

28 29


Jugend

Ferienfreizeit 2011

Die katholische Jugend St. Marien bietet auch

in diesem Sommer wieder eine Ferienfreizeit

für alle Kinder zwischen 9 und 15 Jahren an.

Ziel ist diesmal Ten Vorsel in den Niederlanden,

circa 30 Minuten von Eindhoven entfernt.

Während der zwei Wochen, in der 3. und

4. Woche der Sommerferien, wird es ein

buntes Programm aus Spielen, Ausflügen

und gemeinschaftlichen Erlebnissen geben.

Die Unterbringung erfolgt in einem modernen,

gut ausgestatteten 3-Sterne Jugendgästehaus.

Rund um das Haus gibt es auf einem

weitläufigen Gelände viele Spiel- und Sportmöglichkeiten.

Spaß ist also garantiert!

Also, wenn du auch Lust hast, mit uns zu

kommen, melde dich schnell an, da die Plätze

begrenzt sind. Wir freuen uns auf dich und

eine unvergessliche Zeit.

Andreas Schlangen

Gruppenstunden

Seit den Herbstferien 2010 haben wir in St.

Marien wieder jeden Montag in der Zeit von

17.00-18.00 Uhr eine Gruppenstunde für

Mädchen im Marienhaus, Kapitelstraße 36.

Sie richtet sich besonders an die Mädchen, die

bereits zur Erstkommunion gegangen sind.

Wir freuen uns aber über jede, die Lust hat,

dazu zu kommen.

Die Gruppenstunden sind ganz unterschiedlich

gestaltet. Es wird zusammen

gespielt, gebastelt oder gebacken, je nach

Lust, Laune und Kreativität! Der Spaß

steht im Vordergrund und vor allem das

gemeinsame Miteinander von Kindern und

Leiterinnen. Wir haben zum Beispiel schon

für die Adventsaktion im Dezember fleißig

gebacken und gebastelt, zusammen Pizza

gemacht und Kerzen gestaltet. Für neue

Ideen sind wir immer offen, damit keine

Langeweile aufkommen kann.

Natürlich kommen auch die Jungen nicht

zu kurz. Die Jungengruppenstunde findet

jeden Mittwoch in der Zeit von 17.00-18.00

Uhr, ebenfalls im

Marienhaus, statt.

Beide Gruppenstunden

werden

je von zwei

Leiterinnen, bzw.

zwei Leitern vorbereitet

und geleitet.

Carolin Banse

Spaß und Sport in der Eishalle

Am 19. Februar 2011 trafen sich 19 Messdienerinnen

und Messdiener von St. Quirin in

der Eislaufhalle. Diesmal ging es ohne Talar

und Rochett, aber mit Schlittschuhen aufs

Eis. Es machte allen sichtlich Freude. Das

O-Team der Messdiener St. Quirin hat dieses

Treffen gemeinsam mit Diakon Thiele vorbereitet.

Messdiener

Messdienerwochenende im Turm

Ende Januar führte uns Messdiener aus

Hl. Dreikönige die diesjährige Wochenendfahrt

in ein Dorf, dessen Name man

weder aussprechen noch sich merken

kann: Rheurdt - Schaephuysen.

Dort gibt es aber eine ehemalige

Windmühle, die zu einer Jugendbildungsstätte

umgebaut wurde und so

konnten wir auf drei Ebenen im Turm

übernachten.

Ein „Highlight” war ganz sicher auch

die „Modenschau”, zu der jede Gruppe

ein „Model” mit verschiedenen Alltagsgegenständen

vom Müllsack bis zum

Eierkarton einkleiden und auf den

„Laufsteg” schicken durfte.

Natürlich war unser Wochenende wie

immer zu kurz und so freuen wir uns

auf die gemeinsame Sommerfahrt mit

den Messdienern aus St. Quirin vom

1.-5. September in die Jugendbildungsstätte

Don Bosco Hagen-Rummenohl.

Bernhard Wehres

Weitere Informationen und Anmeldung:

Kontakt

www.st-marien-neuss.de/aktuelles/

jugend@st-marien-neuss.de

ferienfahrt-2011/

www.st-marien-neuss.de/jugend

Ansprechpartner (Fahrtleiter): Gemeinderefe-

Johannes-Heinrich Zils

30 rent Winfrid Schäfer

31


Pfadfinder Familienzentrum

Wölflinge machten die Eifel unsicher.

Die 16 Wölflinge fuhren am dritten Januarwochenende

mit Bus und Bahn in eine alte

Schule in Monschau-Rohren, die zu einem

sehr gemütlichen Selbstversorgerhaus

umgebaut wurde. Zwei riesige Klassenräume

boten ausreichend Platz zum Tanzen, Toben

und Spielen. Neben lustigen Kissen-Spielen,

der Versprechensfeier von Sara und der neuen

Rudel-Bildung (so heißen die Kleingruppen

bei den Wölflingen), blieb auch noch Zeit,

draußen Riesen-Schneemänner zu bauen.

Am Sonntag besuchten wir den Gottesdienst

im Ort und wurden sehr herzlich vom

Pfarrer begrüßt. Er freute sich so über unseren

Besuch, dass er nur für uns die Messe spontan

umgestaltete. Die Fahrt war für uns alle ein

sehr schönes Erlebnis und wir können wirklich

sagen, dass wir als Gruppe wieder ein Stückchen

zusammengewachsen sind.

Natalie Kamps

Zur Information:

Unsere Gruppe hat zur Zeit 23 Wölflinge (ab

7 Jahre), die sich jeden Dienstag von 17.00-18.30

Uhr treffen. Im letzten Jahr sind einige jüngere

Kinder dazugekommen.

Wir würden uns freuen, wenn noch ein paar

Mädchen Lust hätten, bei uns reinzuschnuppern.

Interessierte Eltern können sich gerne

melden bei:

Natalie Kamps (Tel. 02131-1332240 oder

natalie.kamps@gmx.de) .

Kinder im Seniorenheim

Einmal im Monat laufen viele

kleine Kinderfüße der Kindertagesstätte

St. Quirin zum

Seniorenheim im Kloster

Immaculata. Die Kinder und

die alten Menschen singen,

basteln und spielen miteinander.

Die Bewohner und auch

die Mitarbeiter des Seniorenheims

freuen sich, wenn die

Kinder etwas Abwechslung in

den Alltag des Hauses bringen.

Jung und Alt gehören zusammen

und sind füreinander

da. Diese wichtige Erfahrung

sollen vor allem die Kinder

machen. Die Praxis zeigt, dass

den Kindern der Kontakt zu

alten Menschen großen Spaß

macht.

Die Zusammenarbeit

zwischen der Kindertagesstätte

und Alteneinrichtungen

in der Pfarrgemeinde

ist nicht neu. Schon viele

Jahre gab es eine ähnliche

Kooperation mit dem

St. Lioba-Altenheim. Nach

dessen Auflösung war für

die Verantwortlichen klar,

dass die Kinder weiterhin

Kontakt zu älteren

Menschen haben sollten.

Deshalb kam es zu der

Zusammenarbeit mit dem

Seniorenheim im Kloster

Immaculata in unserem

Seelsorgebereich Neuss-

Mitte.

Anneli Breidenbach

32 33


Bibelgarten

„Auf der Erde soll es

grünen und blühen.”

Vor ein paar Jahren haben wir, der Helferkreis

Sankt Kamillus, die Pflege der Beetanlage

vor der Kamilluskirche übernommen. Viele

schweißtreibende Stunden verbrachten die

ehrenamtlichen Helfer in den Beeten.

Aufgrund eines eher zufälligen Besuches

eines Bibelgartens waren wir begeistert, wie

die biblische Geschichte durch Pflanzen und

Blumen und den Hinweis auf eine Bibelstelle

dem Betrachter anschaulich näher gebracht

werden kann. So entstand die Idee, auch an

unserer Kirche einen Bibelgarten anzulegen.

Über 30 Bibelpflanzen und Pflanzen mit

biblischen Verbindungen (z. B. Legenden oder

Personen) setzten wir in die Erde.

So wurde ein besonders schöner und für

viele auch neuer Zugang zur Bibel geschaffen.

Viele Bilder und Vergleiche haben dort

ihre Wurzeln. Die Geschichten werden lebendiger

und näher erlebt und das Wunder der

Schöpfung wird spürbar. So setzten wir den

Schöpfungsbericht in die Tat um, in dem es

heißt: Und Gott sprach: „Auf der Erde soll es

grünen und blühen: Alle Arten von Pflanzen

und Bäumen sollen wachsen und Samen

und Früchte tragen!“ So geschah es. Die Erde

brachte Pflanzen und Bäume in ihrer ganzen

Vielfalt hervor. Gott sah es und freute sich,

denn es war gut. (Genesis 1, 11-12)

Wer den Bibelgarten aufmerksam betrachtet,

wird neben Feigen, Oliven und Lorbeer

auch Lilien, Christrosen und Ginster entdecken,

um nur ein paar Pflanzen zu nennen.

Gerne bieten die Initiatoren eine kleine

Führung an.

Jeder, der Spaß daran hat mitzuarbeiten

oder die Arbeit anderweitig unterstützen

möchte, ist herzlich willkommen. Nähere

Informationen gibt Frau Otte-Deiringer,

Telefon 82777.

Margarete Otte-Deiringer, Anton Deiringer

Eine Welt!?

Bildung ist das Wichtigste, was man Kindern

und Jugendlichen zukommen lassen kann.

Dies gilt nicht nur für uns hier, sondern

besonders auch für die Entwicklungsländer.

Seit über 34 Jahren unterstützt die Pfarrgemeinde

Hl. Dreikönige dieses Anliegen,

zunächst auf den Philippinen, und seit vielen

Jahren in Afrika. Für diesen Einsatz herzlichen

Dank!

Im Advent-Pfarrbrief berichteten wir, wie

unsere Hilfe in Uganda eingesetzt wird, und

baten um die noch fehlenden Mittel für die

begonnenen Schulprojekte.

Erfreulicherweise konnten wir Ende 2010

– insbesondere durch den Überschuss des

Adventbasars in Hl. Dreikönige – wieder

einen guten Betrag nach Lira überweisen.

Jetzt erhielten wir einen Brief von Dr.

Omara. Verbunden mit guten Wünschen für

das Neue Jahr und der Bitte, alle zu grüßen,

teilte er die erfreuliche Nachricht mit, dass

der Unterricht für alle Schüler des dritten

Trimesters gesichert ist.

Sein Dank galt den Pfarren Hl. Dreikönige

und St. Pius für die Unterstützung.

Gleichzeitig berichtete Dr. Omara, dass

er in eine neue Pfarrei ca. 35 km von Lira

entfernt versetzt wurde. Dennoch hoffe er,

in diesem Jahr wieder nach Deutschland

kommen zu können. Wir hoffen mit ihm,

dass dies gelingen wird und wir aus erster

Hand wieder Neuigkeiten aus Lira/Uganda

erfahren dürfen.

Der Eine-Welt-Laden in Hl. Dreikönige

besteht nun schon 25 Jahre !

Mission - Entwicklung - Frieden

haben und allen, die ihr Interesse und ihre

Unterstützung gezeigt haben. Bleiben Sie

der Idee des fairen Handels treu!

Inzwischen werden nicht nur Kaffee und

Honig, sondern eine breite Palette von

Lebensmitteln aus fairem Handel < Qualität,

die schmeckt ! > sowie Kunsthandwerk und

Geschenkartikel angeboten. Schauen Sie

einmal ins Schaufenster und besuchen Sie

uns im Eine-Welt-Laden.

Hermann Olzem

Eine-Welt-Laden, Jülicher Straße 61.

mittwochs von 16:30 bis 18 Uhr

sonntags von 10:30 bis 12:30 Uhr

Die Mitabeiter des Teams freuen sich auf

jeden Besuch! Genau so würden sie sich

über eine Verstärkung des Teams freuen.

Wer mittwochsnachmittags oder sonntagsmorgens

zwei Stunden Zeit verschenken

möchte, wird gern ins ehrenamtliche Team

aufgenommen.

Herzlicher Dank gilt allen, die sich seither

im Eine-Welt-Laden ehrenamtlich engagiert

34 35


Kirchenmusik

Kirchenmusik an den Kar- und Ostertagen und am Weißen Sonntag

Sankt Quirin

Palmsonntag 17. April 10.00 Uhr Machet die Tore weit (Andreas Hammerschmidt)

Christus factus est (gregorianischer Choral)

Missa brevis (Giovanni Pierluigi da Palestrina)

Gründonnerstag 21. April 19.30 Uhr Sanctus, Agnus Dei (Ola Gjeilo)

Ubi Caritas (James Biery)

O esca viatorum (Heinrich Isaac)

Karfreitag 22. April 15.00 Uhr Passion nach Johannes (Heinrich Schütz)

Wie liegt die Stadt so wüst (Rudolf Mauersberger)

Christus factus est (Anton Bruckner)

Trauermotetten (Giovanni Pierligi da Palestrina u. a.)

Osternacht 23. April 21.30 Uhr I. Choralmesse

Ostersonntag 24. April 10.00 Uhr Missa in D (Johann Georg Albrechtsberger)

Alleluja Christus resurrexit (Colin Mawby)

Halleluja (Georg Friedrich Händel)

Ostermontag 25. April 10.00 Uhr Missa Papae Marcelli

(Giovanni Pierluigi da Palestrina)

O sacrum convivium (Vytautas Misknis)

es singt die Capella Quirina

Weißer Sonntag 1. Mai 11.30 Uhr Motetten verschiedener Kompnisten

Halleluja (Händel)

Quirinusfest 8. Mai 18.00 Uhr Missa Sancti Joannis Nepomuceni (Michael Haydn)

Justorum animae (Charles Villiers Stanford)

Neusser Kammerakademie

Kirchenmusikwoche Neuss (10.07 – 29.07.2011)

Sankt Quirin

Samstag 16.07. 19.00 Uhr Hochamt mit der Capella Quirina Neuss

Sonntag 17.07. 10.00 Uhr Hochamt mit Chormusik

Sonntag 17.07. 11.30 Uhr Familiengottesdienst „Peace mass“ (Bob Chilcott)

Freitag 29.07. 20.00 Uhr Ingrid Schmithüsen singt Marienlieder des Barock

Sankt Marien

Sankt Marien

Palmsonntag 17. April 9.45 Uhr Missa dolorum (Michael Haydn)

Gründonnerstag 21. April 19.00 Uhr Werke von Palestrina, Bruckner und Homilius

Karfreitag 22. April 15.00 Uhr Choräle aus der Johannespassion (Joh. S. Bach);

Motetten von Homilius; es singt der Chor

der Stadt Kaarst

Ostersonntag 24. April 5.00 Uhr 9. Messe (Anton Faist); Werke von

Rutter, Händel und Langlais

Ostermontag 25. April 11.30 Uhr Orgelsolomesse (Joseph Haydn)

Weißer Sonntag 1. Mai 10.00 Uhr Werke von Mozart, Bach und Rutter

Heilige Dreikönige

Kirchenmusik

Palmsonntag 17. April 11.30 Uhr Tochter Zion (Georg Friedrich Händel)

Fürwahr, er trug unsere Krankheit (Melchior Franck)

Heilig ist Gott in Herrlichkeit (Leo Schuhen)

Ave Verum (Wolfgang Amadeus Mozart)

Gründonnerstag 21. April 19.00 Uhr Messe brève, Kyrie und Gloria (Théodore Dubois)

Adoramus te, Christe (Quirino Gasparini)

Oculi omnium (Heinrich Schütz)

Karfreitag 22. April 15.00 Uhr Johannespassion (Hermann Schroeder)

De profundis clamavi (Christoph Willibald Gluck)

Fürwahr, er trug unsere Krankheit (Melchior Franck)

Popule meus+Tantum ergo (Tomaso

Ludovico da Victoria)

Ostermontag 25. April 11.30 Uhr Messe zu Ehren der hl. Cäcilia (Joseph V. von Wöss)

Terra tremuit (Hermann Simon)

Halleluja (Georg Friedrich Händel)

Weißer Sonntag 1. Mai 10.00 Uh Machet die Tore weit (Andreas Hammerschmidt)

Christ ist erstanden (Hans Leo Hassler)

Wahrer Gott, wir glauben dir (Willy Trapp)

Halleluja (Georg Friedrich Händel)

17. Romanische Nacht im Quirinusmünster (23.07.2011) „Klänge in die Dunkelheit“

19.30 Uhr Führung in den erhaltenen Gewölben der Nebengebäude des Stifts St. Quirin

20.30 Uhr Missa Sancti Henrici (Salzburger Pracht) von Heinrich Ignaz Franz Biber

(Münsterchor)

21.30 Uhr “Creator of light” – Abendlieder bei Kerzenschein (Capella Quirina)

23.00 Uhr ”Stella maris“ (Trio Mediaeval aus Oslo)

Sonntag 10.07. 11.30 Uhr Hochamt

Probenzeiten der Kirchenchöre in Neuss-Mitte

36

Sonntag 17.07. 20.00 Uhr Junger KonzertChor Düsseldorf

Messe Solennelle (Naji Hakim)

„Laudate Dominum“ Psalm 116 (Jean Langlais)

Kirchenchor Sankt Quirin, donnerstags, 19.30 Uhr Münstersakristei im Gregoriussaal

Kirchenchor Sankt Marien donnerstags, 19.30 Uhr im Marienhaus

Kirchenchor Heilige Dreikönige, freitags, 19.45 h in der Kirche / BBZ Weingartstraße

Neue Sängerinnen und Sänger sind in allen Chören jederzeit herzlich willkommen.

37

Montag 18.07. 12.00 Uhr Orgelmeeting


Quirinusoktav Rückschau

Quirinusoktav

Seit Jahrhunderten wird in Neuss der 30. April als Quirinusfest

begangen. Es ist der Tag, an dem der Überlieferung nach die

Gebeine des heiligen Quirinus im Jahre 1050 nach Neuss gekommen

sind. Am Sonntag danach wird immer in einem festlichen

Hochamt unseres Stadtpatrons gedacht und seine Gebeine in

einer Schreinprozession um das nach ihm benannte Quirinusmünster

getragen.

Ein Blick in den Kalender ließ im vergangenen Jahr viele

aufschrecken: Der 30. April 2011 liegt in der Osteroktav, der

Sonntag danach ist der 1. Mai und gleichzeitig der Weiße Sonntag!

„Quirinusfest am Weißen Sonntag? Das geht doch nicht!“ hörte

man schnell viele Stimmen sagen. Zum Glück sind wir katholisch

und haben daher für solche kniffeligen Fragen immer eine

Lösung parat: Da man in der Osteroktav kein Heiligenfest feiern

kann, legt die Kirche das Hochfest des heiligen Quirinus auf den

ersten Tag nach der Osteroktav, also auf Montag, den 2. Mai. Und

so ist die Welt wieder in Ordnung: Wir können das Fest unseres

Stadtpatrons wie seit alters her am Sonntag nach dem Namenstag

feiern, also in diesem Jahr am Sonntag, dem 8. Mai 2011 um 18 Uhr. Als Festprediger hat

der Pfarrer der bedeutenden Münsterkirche Unserer Lieben Frau zu Radolfzell/Bodensee,

Michael Hauser zugesagt. In Radolfzell gibt es ebenfalls ein Münster in der Mitte der Stadt,

die drei Stadtpatrone werden ähnlich wie in Neuss mit großer Prozession und großer Beteiligung

gefeiert.

Pfarrer Michael Hauser wurde 1963 geboren, empfing 1989 in

Freiburg die Priesterweihe, war Kaplan und einige Jahre Offizial

des Erzbistums Freiburg, bevor er die Pfarrstelle in Radolfzell antrat.

Die Quirinusoktav wollen wir auch in diesem Jahr wieder festlich

begehen. Sie beginnt mit der Dankmesse der Kommunionkinder

in der Basilika, am Hochfest des heiligen Quirinus. Am Abend des

2. Mai 2011 sind alle zu einem Namenstagsumtrunk ins Kardinal-

Frings-Haus eingeladen. Täglich gibt es vier feste Gebetszeiten:

9.00 Uhr , 11.30 Uhr, 18 Uhr und 21.30 Uhr. Dazwischen haben sich

schon viele Gruppen angesagt. Besonders freue ich mich auf den

Pilgertag aller acht katholischen Kindertagesstätten, die in Neuss-

Mitte beheimatet sind. Das genaue Programm kann im Internet

eingesehen werden www.st-quirinus-neuss.de/wallfahrt2011/

Herzlich sind Sie alle zur Feier unseres Glaubens eingeladen! Oberpfarrer Msgr. Assmann

Am Valentinstag, 14. Februar 2011, hatte Pfarrer

Marcus Bussemer alle Liebenden zu einem Wortgottesdienst

in die Dreikönigenkirche eingeladen.

Achtzig Gottesdienstbesucher beteten, sangen,

hörten besinnliche Texte, meditative Musik und

stellten zum Abschluss dieser Feier ihr Leben als

Paar unter den Segen Gottes. Die anschließende

Begegnung bei Wein und Brot in der Bücherei

rundete diesen gelungenen Abend ab.

Der Kirchenchor Sankt Marien feierte sein

Cäcilienfest diesmal mit einer Weinprobe sowie

Gesang und Anekdoten rund um die Köstlichkeit

aus der Pfalz. In entspannter Atmosphäre ließ

man das vergangene Jahr Revue passieren und

hielt einen Ausblick auf das kommende Jahr.

Über 40 Jahre waren die Herz-Jesu-Schwestern

aus Kroatien in der Altenpflege im Herz-Jesu-

Heim am Stadtarchiv tätig. Nun verlassen sie

Neuss, um sich neuen Aufgaben in ihrer Heimat

zu widmen. Wir danken für ihre Arbeit und

wünschen ihnen viel Erfolg und Gottes Segen für

die Zukunft.

Da staunte der Besucher der Piuskirche nicht

schlecht. Aktuelle Ereignisse gaben der Flucht

nach Ägypten eine politische Brisanz. (ACHTUNG:

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach

Ägypten)

Allen Mädchen und Jungen sowie ihrer Begleitung,

die in den ersten Tagen des neuen Jahres

als Sternsinger in unseren vier Gemeinen unterwegs

waren, danken wir ganz herzlich, ebenso

allen Spendern, die zu dem stolzen Ergebnis von

27.028,57 Euro beigetragen haben.

38 39


kurz und knapp

Kinderseiten zum Osterpfarrbrief

Die Kinderseiten zum Pfarrbrief „Hinter

dem Kreuz” liegen an den Schriftenständen

unserer Gemeinden zum

Mitnehmen aus. Allen Kindern viel

Spaß!

Winfrid Schäfer seit 25 Jahren

im kirchlichen Dienst

Die Pfarreiengemeinschaft Neuss-

Mitte gratuliert Herrn Winfrid Schäfer

zu seinem 25 - jährigen Dienstjubiläum

als Gemeindereferent im Erzbistum

Köln.

Benefizkonzert am Ostermontag,

25. April 2011 in St. Pius

Die junge Kirche Rhein-Kreis Neuss

organisiert gemeinsam mit der Dormagener

NGL-Band „go twogether” (aus

der P10-Jugendmesse bekannt) am

Ostermontag ein Benefizkonzert um

18.00 Uhr in der Piuskirche. Unter dem

Leitwort „Das Ende ist Anfang” laden

sie herzlich ein, bei besinnlicher Musik

und österlichen Textimpulsen den

Ostermontag in der besonders beleuchteten

Kirche ausklingen zu lassen.

Der Eintritt ist frei, um Spenden für die

„Initiative Schmetterling Neuss e. V.“

wird gebeten.

Eröffnung des Marienmonats Mai

Am Abend des 1.5.2011 um 21.00 Uhr feiern

wir in St. Marien eine Maiandacht mit Lichterprozession

um den Marienborn. Die Andacht

wird musikalisch gestaltet von Ulrike Kamps-

Paulsen (Mezzosopran) und Stefan Palm

(Orgel).

Kulturnacht am 21.05.2011

in der Münsterbasilika St. Quirin

Die Pfarreiengemeinschaft beteiligt sich

wieder an der Kulturnacht in Neuss, die in

diesem Jahr unter dem Motto „Kulturen der

Welt – Heimat in Neuss“ steht. Nach der

Komplet am Vorabend des Sonntages spielt

Münsterkantor Joachim Neugart von 20.30

- 21.30 Uhr europäische Orgelwerke und

Improvisationen über das Neusser Heimatlied,

bevor um 22.00 Uhr Dr. Helmut Gilliam

zu einer Führung zu besonderen Steinen und

ihren Geschichten in der Münsterbasilika St.

Quirin einlädt: “Mit Füßen getreten, im Boden

vergraben… und wieder entdeckt – wenn

Steine sprechen könnten.“

Defibrillatoren

In unseren Pfarrkirchen St. Marien und St.

Pius stehen seit einigen Wochen Defibrillatoren

zur Verfügung, die in der Handhabung

einfach und selbsterklärend sind.

Man muss also keine medizinische Ausbildung

haben, um im Notfall helfen zu können.

Mit Chorgesang die Seele berühren…

Anknüpfend an die Worte unseres Weihbischofs

zur Bedeutung der Kirchenmusik lädt

der Dreikönigen-Chor herzlich dazu ein, den

(mittlerweile „in die Jahre gekommenen“)

Chor zu beleben, zu stärken und zu neuem

und kräftigem Klang zu verhelfen.

Man muss kein geübter Chorsänger

sein. Auch Anfänger sind herzlich willkommen

mit zu singen. Es besteht auch die

Möglichkeit, sich projektmäßig einzubringen

(z.B. Osterliturgie, Pfingsten, Pfarrfest).

Wir proben freitags um 19.45 Uhr in der

Berufsschule Weingartstraße oder in der

Dreikönigenkirche. Den Probenplan und

weitere Auskünfte erhalten Sie bei Herrn

Lindenthal (Tel. 314 37 10) oder den Chormitgliedern.

Wir freuen uns auf SIE!

Caritas-Flyer

Einem Großteil dieser Ausgabe von „Unser

Pfarrbrief” liegt ein Faltblatt bei, das die

aktuellen caritativen Angebote in unserer

Pfarreiengemeinschaft auflistet und

Ansprechpartner benennt.

Bitte machen Sie auch Menschen, die

der Hilfe bedürfen, auf diese Angebote

aufmerksam, oder überlegen Sie, ob Sie

sich selber an der ein oder anderen Stelle

einbringen könnten - und ein wenig Zeit für

andere zu verschenken haben. Die Faltblätter

liegen auch an den Schriftenständen

unserer Kirchen aus.

kurz und knapp

Bei uns gibt es in vielen Büchern Anregungen

zu schönen Ausflugszielen, die auch

Kindern Spaß machen. Zum Beispiel eine

Radtour durch den Rhein-Kreis Neuss, eine

schöne Wanderung in der Eifel oder eine

Schifffahrt auf dem Rhein!

Schauen Sie vorbei, wir freuen uns darauf.

KöB Hl. Dreikönige: Jülicher Str. 61

Sonntag: 10.00 – 12.30 Uhr

Mittwoch: 16.30 – 18.00 Uhr

Termine der kfd Hl. Dreikönige

14.04.2011 Kreuzwegandacht der kfd 18.00

Uhr

05.05.2011 Quirinus-Wallfahrt der Frauengemeinschaften

der Pfarreiengemeinschaft

Neuss-Mitte

12.05.2011 Mai-Andacht der kfd 18.00 Uhr

17.05.2011 Führung mit Herrn Dr. Tauch

durch Neuss, Treffpunkt 16.00 Uhr

Obertorkapelle

23.05.2011 Halbtagesausflug zur Heinsberger

Strick GmbH mit Modenschau, Bewirtung

und Einkauf

Bücher lassen träumen

Es dauert noch soo lange bis zu den Sommer- Auf Anregung des Ausschusses Mission, Entwickferien?

Wie wäre es mit einem kleinen lung, Frieden in Hl. Dreikönige haben Kommuni-

Kurzurlaub oder Tagesausflug in die nähere

Umgebung? Zwischen Erft und Rhein, der

onkinder am 13.März zum Auftakt der diesjährigen

Misereorfastenaktion „MUT ZU TATEN“ gezeigt

und frische Brote verkauft. Diese Aktion hat

Eifel, dem Sauerland und am Niederrhein den schönen Erlös von EUR 165,00 für Misereor

40

gibt es jede Menge zu entdecken.

ergeben und unterstützt getreu dem Motto

„Menschenwürdig leben – überall“.

41


Chronik

Chronik

Das Sakrament der Taufe empfingen

In die Ewigkeit gerufen

St. Ouirin

Dinter, Lara-Marie

St. Quirin

Kaßler, Anna Maria

Abels, Gertrud 88 J.

Giebel, Elisabeth 75 J.

Könen, Lina

Busch, Arnold 93 J.

Ippers, Matthias 75 J.

Lang, Emma Katharina Lisa

Busch, Fritz 85 J.

Kuhlhoff, Reinhard 68 J.

Nilges, Emil Peter

Eßer, Hermann 94 J.

Marek, Georg 49 J.

Schlangen, Leon Alexander

Fleischer, Herbert 68 J.

Meyer, Creszenzia 96 J.

Sinz, Mila Josefine

Gehlen, Hermann-Josef 76 J.

Pitrasch, Lothar 52 J.

St. Marien

Heidsick, Anneliese 90 J.

Prinz, Balthasar 73 J.

Bode, Niclas

Heimannsberg, Wolfgang 60 J.

Reiners, Hans Dieter 59 J.

Bürrig, Bennet Nico

Höveler, Katharina 87 J.

Talaska, Helena 78 J.

Dodic, Danijel

Jansen, Anna 88 J.

Vossen, Hubert 73 J.

Dolfen, Leonie-Sophie

Klönter, Marianne 75 J.

Walzer, Franz 75 J.

Felisiak, Jan Alexander

Kremer, Luise 82 J.

Weiler, Norbert 67 J.

Först, Henriette Doris Katharina

Laveaux, Engelbert Clemens 75 J.

Hl. Dreikönige

Frings, Marcellino

Leusch, Maria Elisabeth 68 J.

Aldenhoff, Elisabeth 94 J.

Heldt, Hugo

Marcial, Maria Josefine 97 J.

Becker, Hugo Heinz 94 J.

Karamil, Can David

Milutin, Günther Iosif 41 J.

Biermann, Agnes 85 J.

Karamil, Deniz

Das Sakrament der Ehe spendeten sich

Pahsen, Wilhelm 69 J.

Dücker, Maria 86 J.

Merts, Katja

Proosten, Katharina 75 J.

Eigen, Heinrich 74 J.

Merts, Maxim

St. Quirin

Raudenkolb, Karola 90 J.

Gommersbach, Rosa Maria 71 J.

Ostendorf, Joke Eleonore

Manuel Grund und Nicole Holte

Rauen, Irmgard 85 J.

Könen, Cäcilie 78 J.

Selvarajah, Sanjan Josua

Andreas Schorn und Mareike Jung

Rositzka, Maria 89 J.

Mols, Günter 78 J.

Zellnig, Yared Siegfried

Hans Josef Schmitz und Aline Jauernik

Schwester Maria Ludgera OSA 84 J.

Patten, Heinrich 71 J.

Hl. Dreikönige

Schmidt, Maria 97 J.

Pöschl, Hermann 72 J.

Egger, Louis Valentino

Schmitz, Paul 79 J.

Smusch, Wilhelmine 89 J.

Grühn, Kai

Schumacher, Klaus Peter Theodor 62 J. Zürl, Elisabeth 93 J.

Gille, Romy Luisa Carolina

Schwester Maria Wiltrudis OSA 80 J. St. Pius

Kiefer, Paul

Seeger, Maria Margareta 88 J.

Effertz, Maria Sophia 75 J.

Köpsel, Melina

Sobel, Marianne 87 J.

Heimer, Heribert 67 J.

Schulze Wehninck, Carla Capricia

Spelter, Anna 96 J.

Kolodziej, Josef 74 J.

Schulze Wehninck, Greta Genoveva

Stolz, Sophia 84 J.

Schubbert, Charlotte Erika Elise 76 J.

Schwarz, Fynn

Tropp, Erika 94 J.

Tiaden, Emilia Marie

Yousif, Margret 80 J.

St. Pius

St. Marien

Lewandowski, Vincent

Block, Kasimir 56 J.

Mostart, Lea Sophie

De Raaf, Margareta 77 J.

Piwowar, Nick

Erkelenz, Hubert 93 J.

Sellnau, Clara

Feiter, Reiner 90 J.

Sellnau Moritz

Firmbach, Hans Peter 55 J.

42 43


Fastenzeit in Neuss-Mitte

Die Feier der Karwoche und des Osterfestes in Neuss-Mitte:

Sakrament der Versöhnung:

Das Beichtsakrament gehört zu den österlichen Sakramenten.

Gott liebt uns Menschen so sehr, dass er, wie ein guter

oder dafür bischöflich Beauftragte gerade zum

Osterfest den Kranken gebracht. Teilen Sie uns Ihre

Palmsonntag Vorabend 16.4.2011

Kamillus 17.30 Vorabendmesse

Vater mit offenen Armen auf uns wartet. Wir möchten durch

verschiedene Formen Viele ansprechen, vielleicht auch nach

langer Zeit einmal wieder in der Beichte und im Gespräch

mit dem Priester einen Neuanfang mit Gott zu wagen.

Abend der Versöhnung

Am Abend des 12.4.2011 öffnen wir die Kirche St. Pius von

19.30 bis 22.00 Uhr. In der Kirche wird es verschiedene Stationen

geben, die sich mit dem Thema „Schuld und Versöhnung“

beschäftigen. Im durch Kerzen erhellten Kirchraum

spielt leise Musik. Pfarrer Bussemer und Pfarrer Dr. Kohlgraf

sind anwesend und stehen für Gespräche und zum Empfang

des Bußsakraments zur Verfügung. Da wir keine Liturgie

feiern, kann man irgendwann im Laufe des Abends vorbeikommen,

um eine stille Zeit in der Kirche zu verbringen, sich

mit den Impulsen zu beschäftigen oder das Gespräch mit

einem Seelsorger zu suchen.

Bußgottesdienst mit anschl. Beichtgelegenheit

Mittwoch, 20.4.2011, 18.30 Uhr St. Marien (mit Msgr. Korfmacher,

Dr. Durst und Pfr. Nienaber)

Bitte um einen Besuch über die Pfarrbüros mit.

Morgengebete, sogenannte „Frühschichten“ laden

ein, den Tag mit dem gemeinsamen Gebet zu beginnen:

Freitags um 6.30 Uhr in Hl. Dreikönige und für

die Jugend in der Schulzeit dienstags um 7 Uhr in der

Krypta der Basilika St. Quirin.

Gang nach Langwaden:

Dienstag, 19.4.2011 18.30 Uhr ab Pius - 19.00 Uhr ab

Dreikönige - 22.00 Uhr Heilige Messe in der Kapelle

Langwaden - 22.45 Uhr kleiner Imbiss - 24.00 Uhr

Rückfahrt mit Privatautos

Meditativer Kreuzweg nach Selikum:

Karfreitag, 22.4.2011, 6 Uhr ab Hl. Dreikönige

Wöchentliche Kreuzwegandachten finden statt:

Mittwochs 18 Uhr St. Pius X.

Donnerstags 18 Uhr Hl. Dreikönige

Freitags 15 Uhr Quirinusmünster

Freitags 18 Uhr St. Marien

Pius X.

Quirinusmünster

Dreikönige

Palmsonntag 17.3.2011

Marienberg

Barbara

Marien

Pius X.

Quirinusmünster

Quirinusmünster

Dreikönige

Marien

Marien

Gründonnerstag 21.4.2011

Marien

Dreikönige

Quirinusmünster

Pius X.

Karfreitag 22.4.2011

Dreikönige

Ab Kapelle des Hauptfriedhofs

Marien

17:30

19:00

19:00

8:00

8:45

9:45

9:45

10:00

11:15

11:30

11:30

18:00

19:00

19:00

20:00

20:00

11:00

11:00

11:00

Vorabendmesse

Vorabendmesse

Vorabendmesse

Palmweihe und Prozession, anschl. Festmesse

Palmweihe und Prozession, anschl. Festmesse

Palmweihe und Prozession, anschl. Hochamt

Palmweihe und Prozession, anschl. Familienmesse

Lateinisches Hochamt

Palmweihe und Prozession, anschl. Familienmesse

Palmweihe und Prozession, anschl. Festmesse

Festmesse

Festmesse

Messe vom letzten Abendmahl, Anbetung bis 24h

Messe vom letzten Abendmahl, Anbetung bis 21h

Messe vom letzten Abendmahl, Anbetung bis 22h

Messe vom letzten Abendmahl, Anbetung bis 22h

Kinderkreuzweg

Jugendkreuzweg

Kreuzweg

Beichtmöglichkeit

Montags-Samstags:

10.00-11.15 Uhr St. Sebastian

Montags-Freitags:

12.15-17.30 Uhr St. Sebastian

Samstags:

10.30-11.30 Uhr Quirinusmünster

16.00-17.00 Uhr St. Marien und Hl. Dreikönige

17.00-17.20 Uhr St. Pius X.

Kreuzwegandachten an Karfreitag 22.4.2011:

Kinderkreuzweg 11 Uhr Hl. Dreikönige

Jugendkreuzweg 11 Uhr ab Kapelle des Hauptfriedhofs

Neuss, Rheydter Staße.

Kreuzwegandacht 11 Uhr St. Marien

Kreuzwegandacht 11 Uhr St. Kamillus

In den bei uns beheimateten Gemeinden der internationalen

katholischen Seelsorge* wird die heilige

Kamillus

Quirinusmünster

Marien

Dreikönige

Pius X.

Osternacht 23./24.4.2011

Quirinusmünster

Dreikönige

Marien

Pius X.

11:00

15:00

15:00

15:00

15:00

21.30

21.30

5:00

5:00

Kreuzweg

Karfreitagsliturgie

Karfreitagsliturgie

Karfreitagsliturgie

Karfreitagsliturgie

Feier der Osternacht

Feier der Osternacht

Feier der Osternacht

Feier der Osternacht

Kinderbeichte:

Dienstag, 12.4.2011, 16.15 Uhr Hl. Dreikönige

Gründonnerstag 21.4.2011, 10.00-13.00 Uhr St. Sebastian

Karfreitag 22.4.2011: 10.00-13.00 Uhr St. Sebastian

Nach der Karfreitagsliturgie in den Pfarrkirchen, ca.16.30 Uhr

St. Quirinus (Dr. Durst, Dr. Kohlgraf)

ca. 16.30 Uhr St. Marien (Msgr. Korfmacher, Pfr. Nienaber)

ca. 16.30 Uhr St. Pius X. (P.Savy)

ca. 16.30 Uhr Hl. Dreikönige (Msgr. Assmann, OStR.i.R.

Lehmann-Henseling)

Karsamstag 23.4.2011: 10.00-13 Uhr St. Sebastian

10.30-12 Uhr St. Quirinus (Pfr. Assmann, Dr. Kohlgraf)

10.30-12 Uhr St. Marien (Pfr.Korfmacher, Pfr. Nienaber)

16-17 Uhr Hl. Dreikönige (OStR. Lehmann-Henseling)

16-17 Uhr St. Marien (Pfr. Korfmacher, Pfr. Nienaber)

Alle Priester stehen Ihnen auch über die hier angegebenen

Beichtzeiten hinaus zum Gespräch zur Verfügung, Die

Kontaktmöglichkeiten entnehmen Sie bitte aus der Seite

„Kontakte” unseres Pfarrbriefes.

Gerne wird die Krankenkommunion durch Priester, Diakone

44

Woche folgendermaßen gefeiert: Portugiesen in

St. Marien: Karfreitag 9 Uhr Beichte; Ostersonntag

16 Uhr Festmesse // Kroaten in St. Pius X.; Osternacht

21.30 Uhr; in St. Marien: Ostersonntag 13 Uhr

Festmesse // Tamilen in St. Barbara: Karfreitag 18 Uhr

Kreuzweg; Ostersonntag 11 Uhr Festmesse // Vietnamesen

in St. Barbara: Osternacht 21 Uhr // Spanier in

St. Quirinus: Karfreitag 17.30 Uhr Kreuzweg; Ostersonntag

16.30 Uhr Festmesse // Italiener in Marienberg:

Ostersonntag 10 Uhr Festmesse // Polen in St.

Pius X.: Karsamstag: 13 Uhr Speisensegnung; Ostersonntag

und Ostermontag 15 Uhr Festmesse.

Die Kar-/Osterliturgie in den Ordenshäusern*:

Marienberg: Gründonnerstag 19.30 Uhr Messe;

Karfreitag 15 Uhr Liturgie; Osternacht 21.30 Uhr //

Immaculata: Gründonnerstag 16 Uhr Messe; Karfreitag

15 Uhr Liturgie; Osternacht 20 Uhr // St. Josef-

Krankenhaus: Gründonnerstag 16.30 Uhr Messe;

Karfreitag 15 Uhr Liturgie // St. Sebastian: Die

Gemeinschaft gestaltet die Feier der Heiligen Tage

in der englischsprechenden Gemeinde in Düsseldorf.

*Diese Zeiten können sich ändern. Genauere

Auskunft bitte bei den Gemeinschaften erfragen.

Ostersonntag 24.4.2011

Marienberg

Barbara

Quirinusmünster

Marien

Pius X.

Quirinusmünster

Marien

Dreikönige

Kamillus

Marien

Ostermontag 25.4.2011

Marienberg

Barbara

Quirinusmünster

Pius X.

Marien

Dreikönige

Kamillus

Marien

Erstkommunion 1.5./2.6.2011

Marien

Dreikönige

Quirinusmünster

Pius X.

8:00

8:45

10:00

10:00

10:00

11:30

11:30

11:30

11:30

18:00

8:00

8:45

10:00

10:00

11:30

11:30

11:30

18:00

10:00

10:00

11:30

10:00

Festmesse

Festmesse

Lateinisches Hochamt

Festmesse

Festmesse

Festmesse

Festmesse

Festmesse

Festmesse

Festmesse

Festmesse

Festmesse

Lateinisches Hochamt

Festmesse

Hochamt

Festmesse

Festmesse

Festmesse

Weißer Sonntag 1.5.

Weißer Sonntag 1.5.

Weißer Sonntag 1.5.

Christi Himmelfahrt 2.6.

45


Kontakte Pfarreiengemeinschaft Neuss-Mitte

St. Quirin

Hl. Dreikönige

St. Pius

St. Marien

Pastoralbüro der Pfarreiengemeinschaft Neuss-Mitte

Unser Spendenkonto:

Büro am Quirinusmünster, Freithof 7, 41460 Neuss - Renate Pütz:

Tel. 02131/222327, Fax 02131/278624, pfarrbuero@st-quirinus-neuss.de

Kontaktbüros

KGV Neuss-Mitte, 93365914, Sparkasse Neuss, BLZ 305 500 00

Bitte unbedingt den Verwendungszweck angeben, damit Spenden zugeordnet werden können.

Spendenbescheinigung möglich: Bis 200 EUR gilt der Einzahlungsbeleg;

Bei Beträgen über 200 EUR bitte im Überweisungstext angeben: Zweck, Straße, Hausnummer,

Büro an St. Marien, Marienkirchplatz 28-30, 41460 Neuss - Ilse Wolff und Birgit Hirt:

Tel. 02131/21256, Fax 02131/278537, pfarrbuero@st-marien-neuss.de

Büro an Hl. Dreikönige, Jülicher Straße 63, 41464 Neuss - Elke Krapohl:

Postleitzahl.

Tel. 02131/42550, Fax 02131/48511, info@hl-dreikoenige-neuss.de

Büro an St. Pius X., St. Piuskirchplatz 5, 41464 Neuss, Elke Porten

Sakramente

Taufe

Wegen anstehender Änderungen der Öffnungszeiten unserer Büros entnehmen Sie

Das Taufsakrament wird an jedem Sonntagnachmittag um 15 Uhr gespendet. Der Taufort

diese bitte den aktuellen Pfarrnachrichten und der Internetseite www.neuss-mitte.de

wechselt zwischen den vier Pfarrkirchen: Am 1. Sonntag im Monat im Quirinusmünster, am

2. Sonntag in der Dreikönigenkirche, am 3. Sonntag in St. Marien und am 4. Sonntag in St. Pius X.

Pfarrer

Msgr. Guido Assmann, Freithof 7, 41460 Neuss,

oberpfarrer@st-quirinus-neuss.de

Tel. 02131/314 33 10

(14 Uhr). Die genauen Termine können in den Pfarrbüros erfragt werden. Taufeltern aus allen vier

Pfarreien können aus der Terminliste die Taufkirche und den Termin frei auswählen.

Hochzeit

Pfarrvikar

Msgr. Wilfried Korfmacher, Marienkirchplatz 30, 41460 Neuss, Tel. 02131/271944

Sie möchten heiraten? Dies ist montags bis samstags möglich, am Samstag um 13 Uhr oder um

14.30 Uhr, sowie vormittags um 9 und um 10.30* Uhr.

(*Wegen Beichtzeit nicht im Quirinusmünster.)

Kapläne

Ehejubiläen nehmen wir mit großer Freude in die Gemeindemessen hinein. Sondergottesdienste

P. Savy, Bergheimer Straße 76-78, 41464 Neuss, Tel. 02131/3847437

sind bei frühzeitiger Terminabsprache zu den gleichen Uhrzeiten wie die Trauungen möglich.

P. Gregory, Niederstraße 65, 41460 Neuss, Tel. 02131/276725

Krankensalbung

Diakone

Die Krankensalbung wird gerne von uns Priestern in den Seniorenheimen, Krankenhäusern und

Michael Thiele, Jülicher Straße 63, 41464 Neuss,

Hermann-Josef Lorenzen, Minkel 12a, 41472 Neuss,

Tel. 02131/409431

Tel. 02131/468278

zu Hause gespendet, ebenso die Krankenkommunion durch Priester, Diakon oder dafür bischöflich

Beauftragte. Teilen Sie uns Ihre Bitte um einen Besuch über die Pfarrbüros mit.

Gemeindereferent/in

Winfrid Schäfer, Bleichgasse 8, 41460 Neuss,

Maria Moormann, Alt Vorst 26b, 41564 Kaarst,

Tel. 02131/275410

Tel. 02131/1519333

Intentionen

Gerne nehmen wir Ihre Gebetsanliegen, so genannte Intentionen in unsere Messfeiern mit

hinein. Der Sonntagmorgen soll aber weiterhin reserviert sein für die Gebetsanliegen der

Kirche und unserer Pfarrgemeinden. Hier nehmen wir keine privaten Intentionen an. Ist jemand

Subsidiare und weitere Priester

verstorben, so kann am Tag der Beisetzung gerne auch in den täglichen Morgenmessen um

Pfr. Marcus Bussemer, Münsterstraße 9, 41460 Neuss, Tel. 02131/3149296

9 Uhr namentlich für die Verstorbenen gebetet werden.

Pfr. Prof. Dr. Michael Durst, Blücherstraße 20, 41460 Neuss, Tel. 02131/21432

Pfr. Dr. habil. Peter Kohlgraf, Freithof 3, 41460 Neuss, Tel. 02131/4740328

P. Dr. Ludger Antonius Müller, Marienkirchplatz 26, 41460 Neuss

OStR Pfr. i.R. Volker Henseling, Jülicher Straße 59, Tel. 02131/42565

Impressum Unser Pfarrbrief Nr. 1/2011

Pfr. i.R. Michael Nienaber, Marienkirchplatz 32, 41460 Neuss,

Generalpräses Msgr. Axel Werner, Freithof 7, 41460 Neuss

Pfr. Elmar Kirchner, Elisenstraße 9, 41460 Neuss,

Kirchenmusiker:

Tel. 02131/25021

Tel. 02131/5253053

Herausgeber: Pfarrgemeinderat der Pfarreiengemeinschaft

Neuss-Mitte.

E-Mail: pfarrbrief@neuss-mitte.de

Redaktion: Marius Fister, Dr. Helmut Gilliam,

Fotos: Matthias Ahlfs, Carolin Banse, Helmut

Gilliam, Ludwig Jürgens, Natalie Kamps,

Peter Kohlgraf, Gottfried Linßen, Manfred

Loetzner, Savy Madappilly, Lutz Reinartz, Karl

Seelsorgebereichskantor Stefan Palm, Tel. 02461/1864, kantor@st-marien-neuss.de

Uta Happekotte, Ludwig Jürgens, Ursula Remmen, Gerhard Rikowski, Elisabeth Schlan-

Münsterkantor Joachim Neugart, Tel. 02131/21719, muensterkantor@st-quirinus-neuss.de

Kurella, Resi Linßen, Manfred Loetzner, Dr. Karl gen, Jürgen Schoofs, Marion Sedlmair, Uwe

Kantor Michael Führer, Tel. 02131/409298, fuehrer41464@arcor.de

Remmen, Ursula Voigt, Bernhard Wehres, Dr. Strunck, Bernhard Wehres, Hildegard Wehres,

Telefonseelsorge:

Anonym, kompetent, rund um die Uhr: 0800/111 0 111 + 0800/111 0 222

Hans–Peter Zils

Kinderseiten zum Pfarrbrief: Gabriele Peschen

Für den Inhalt der unterzeichneten Artikel

Hans-Peter Zils, Thilo Zimmermann, Pfarrbriefservice.de

- Michael Bogedain.

Pfarrnachrichten online:

sind die Verfasser verantwortlich.

Redaktionsschluss für den nächsten Pfarr-

www.neuss-mitte.de; Newsletter bestellen: webmaster@neuss-mitte.de

brief mit dem Titel „Gottes Haus” ist der

46 29. Mai 2o11.

47

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine