2013 - Gerhard und Martina Haase

gerhardmartinahaase.de

2013 - Gerhard und Martina Haase

25 neue terracottafarbene Sonnenschirme fürs Bad

Die Sparkasse unterstützt die Aktion des Schwimmbadfördervereins mit einer

Spende in Höhe von 1000 Euro .

Auch wenn aktuell die Sonne nicht ins Carl-Hermann-Jäger-Schwimmbad einlädt, auf sonnigere

Zeiten vorbereitet ist das Bad seit vergangener Woche. Der Schwimmbadförderverein hat 25 neue

Sonnenschirme in der aktuellen und angenehmen Farbe Terracotta angeschafft und rund um das

Schwimmbecken aufgestellt. Die Sparkasse Offenburg/Ortenau hat sich an den Anschaffungskosten

mit 1000 Euro beteiligt.

Es stand schon vergangenes Jahr auf dem Programm. 2013 müssen die in die Jahre gekommenen gelben

Sonnenschirme im Schwimmbad ausgetauscht werden. Der Schwimmbadförderverein mit dem Vorsitzenden

Ralf Glanzmann hatte sich die Verwirklichung zum Ziel gesetzt. Haben 2012 vor allem im Zusammenhang

mit der Modernisierung des Bads zahlreiche Bau- und Verschönerungsarbeiten angestanden, sind für dieses

Jahr neue Aktivitäten geplant und nun verwirklicht.

Rechtzeitig zum Saisonbeginn wurde der Eingangsbereich mediterran neu gestaltet und hierfür weit über

100 ehrenamtliche Arbeitsstunden aufgewendet. Für 1800 Euro wurden nun die 25 Sonnenschirme

angeschafft. Hier ist auch die Sparkasse Offenburg/Ortenau tatkräftig eingesprungen. Stephan Hurst, Leiter

der Geschäftsstelle Ettenheim, übergab nun einen Scheck von 1000 Euro. Die Mittel dazu waren zur

Unterstützung des Schwimmbadfördervereins wie auch zum angenehmeren Aufenthalt der Gäste im Carl-

Hermann-Jäger Schwimmbad kurzfristig zusätzlich zur Verfügung gestellt worden. Ralf Glanzmann sprach

dafür den Dank aus. Nun könne der Aufenthalt optisch passend zum Ambiente und zum Schutz vor Sonne

angenehmer gestaltet werden.

Der Schwimmbadförderverein, so berichtete Ralf Glanzmann, hat noch ein weiteres Projekt für dieses Jahr

in Vorbereitung. Direkt beim Eingang sollen Schließfächer für die Badegäste errichtet werden, die hier ihre

persönlichen Dinge sicher verwahren können. Edgar Koslowski sprach sowohl dem

Schwimmbadförderverein als auch dem Geldinstitut den Dank für die erneute Unterstützung des

Schwimmbads aus. Es sei eine Freude, wie intensiv die gute Zusammenarbeit sei und wie die Attraktivität

des Schwimmbads durch die Unterstützung immer wieder gesteigert werden könne.

Wärmende Kleidung statt Badehose

Nein, ins Becken gesprungen ist Edgar Koslowski auch für die Badische Zeitung nicht, obwohl das

Wasser mit 15 Grad deutlich wärmer ist als die Luft draußen. Dort haben sich die Temperaturen –

gefühlt – nahe am Gefrierpunkt bewegt. Es ist ruhig im Carl-Hermann-Jäger-Bad. Kein Wunder.

Wenn der Wetterbericht Schneefall und schneeglatte Straßen meldet, verirren sich nicht einmal die

Hartgesottenen ins Schwimmbad.

Seit dem 14. Mai hat das Ettenheimer Bad geöffnet, das der Schwimmmeister in den Wochen zuvor mit

seinem Mitarbeiter Emanuele Palladino und den Mitgliedern des Fördervereins fein herausgeputzt hat. Sie

haben den Eingangsbereich mediterran gestaltet. Fast sieben Tonnen Dekosteine haben sie auf den Rabatten

verteilt und Lavendel dazwischen gepflanzt. Sicher ein schöner Kontrast zu den Rosenbäumchen – so sie

dieses Jahr irgendwann auch noch mal blühen sollten. "Öfter mal was Neues", sagt Koslowski zum neu

gestalteten Eingangsbereich, betont aber, dass die Rosen im Ettenheimer Bad ihren Platz auch weiterhin

haben: "Sie sind ein Markenzeichen."


Etwa 200 Besucher haben sich bisher an den Neuerungen erfreuen können. Sie sind an zwei Tagen

gekommen, an denen das Wetter einigermaßen frühlingshaft war, erzählt der Schwimmmeister. Ansonsten

herrschte in den gepflegten Anlage gähnende Leere. Koslowski gibt die Antwort auf die nun zwangsläufig

folgende Frage, bevor sie gestellt werden kann: "Wir sitzen nicht rum und drehen Däumchen, wir haben

genügend zu tun." Statt in Badehose und T-Shirt am Beckenrand zu sitzen und den Betrieb im Becken

überwachen, werden Arbeiten erledigt, die in der Phase vor der Eröffnung liegen geblieben sind, weil da die

Zeit immer drängt. Und weil das derzeit herrschende Wetter zwar nicht zum Baden einlädt, aber nach den

Worten des Schwimmmeisters "wachsbar" ist, müssen zweimal in der Woche die großen Rasenflächen

gemäht werden.

Auch wenn Edgar Koslowski und Emanuele Palladino ungestört von Badegästen und lediglich gestört von

neugierigen Journalisten ihren Arbeiten nachgehen können, zu denen auch dreimal täglich das Messen des

Chlorgehalts im Schwimmbecken zählt, viel lieber wäre es ihnen, es wäre Leben in der Bude, wie es von der

Jahreszeit her eigentlich sein sollte. "Die Kälte haben wir gehabt, jetzt warten wir auf die Wärmeperiode",

sagt Koslowski und denkt an den August im vergangenen Jahr. "Da hatten wird fast 25 000 Badegäste, der

Spitzenwert war 2500 an einem Tag", erzählt er. Insgesamt kamen 2012 fast 60 000 Besucher ins Bad. Da

heißt es dann, den ganzen Tag am Beckenrand sitzen und die Augen offen haben, damit nichts passiert.

Und wenn die letzten Besucher am Abend das Bad verlassen haben, ist noch längst nicht Feierabend, ebenso

wenig wie am Morgen Dienstbeginn ist, wenn das Bad öffnet. Die Spuren, die die Besucher hinterlassen

haben, müssen beseitigt, die Anlage muss auf den Ansturm der Badegäste am nächsten Tag vorbereitet

werden. Dafür kommen zu den Stunden, die das Bad geöffnet ist, täglich einige dazu . Und dennoch sehnen

Koslowski und Palladino genau das herbei. Denn dann ist Leben in der Bude, so wie es in einem

Schwimmbad sein soll.

Am Samstag öffnet das Schwimmbad

Strahlender Sonnenschein herrschte bei der Eröffnungspressekonferenz für das Ettenheimer Freibad

dieser Tage. Am Samstag öffnet das beliebte Familien- und Freizeitbad seine Pforten. Auch die

Akteure hatten allen Grund zum Strahlen.

Bürgermeister Bruno Metz konnte bei der Eröffnung wieder einer ganzen Reihe von Freunden des Bades

„Danke“ sagen. Der Förderverein, vertreten durch den Vorsitzenden Ralf Glanzmann, brachte im Winter

wieder rund 400 Arbeitsstunden ein. Ein Schwerpunkt der Arbeiten war die Neugestaltung des

Eingangsbereichs, der sich nun ansprechend mediterran zeigt. Stefan Hurst von der Sparkasse überreichte

dem Verein eine Spende von 500,- €, die für die Materialien der neuen Eingangspassage Verwendung findet.

Über Jahre hinweg hat die Stadt das Bad erneuert. 2010 ging das Bad mit komplett neuer Filter- und

Umwälztechnik in die Saison. 2012 konnte das erneuerte Becken mit einigen zusätzlichen Attraktionen und

vor allem einer komplett neuen Dichtfolie und Querdurchströmung übergeben werden. Im vergangenen

Winter wurde die in die Jahre gekommene Kassenanlage ersetzt. Die neue Anlage ist wesentlich einfacher

zu handhaben als die bisherige.

Neu im Team um Bademeister Edgar Koslowski ist Emanuel Palladino. Der Fachangestellte für Bäderwesen

ist seit April im Freibad tätig.


Nachdem vor zwei Jahren am Mittwochmorgen ein Frühschwimmangebot ab 7 Uhr eingerichtet wurde,

kommt in dieser Saison an schönen Tagen am Samstag ein weiteres Angebot hinzu. Sollte samstags schönes

Wetter sein, soll das Bad eine Stunde länger offen bleiben. Das Bad schließt dann erst um 21 Uhr. An allen

übrigen Tagen ist das Bad von 9-20 Uhr durchgehend geöffnet.

Eine ganze Fülle von Terminen und Aktivitäten während der ganzen Badesaison konnten Bademeister Edgar

Koslowski und der Schwimmbadfördervereinvorsitzende Ralf Glanzmann vorstellen.

Abschluss soll am 7.+ 8. September zum Ende der Badesaison ein Oktoberfest sein. Bis dahin hoffen alle

Beteiligten auf einen warmen und besucherreichen Schwimmbadsommer 2013.

Badesaison beginnt am 11. Mai

Am 11. Mai wird das Ettenheimer Schwimmbad wieder seine Pforten öffnen.

Jetzt schon ist das gesamte Schwimmbadteam um Bademeister Edgar Koslowski und seinem

neuen Vize, Emanuele Palladino, kräftig damit beschäftigt das Carl-Hermann-Jäger-Schwimmbad

entsprechend auf die neue Saison vorzubereiten. Nachdem nun das Frühjahr mit kräftigem Druck begonnen

hat, macht die Arbeit noch mehr Spaß, täglich zu sehen, wie die Natur in der gesamten Anlage sich

entwickelt, es grünt und blüht und sich auf die Gäste vorbereitet.

Schwimmbadförderverein gestaltet mediterranen Eingangsbereich

Intensiv tätig, bereits mit über 100 ehrenamtlichen Einsatzstunden, dabei auch der Schwimmbadförderverein

mit seinem Vorsitzenden Ralf Glanzmann. In vielen Stunden wurde der Eingangsbereich neu gestaltet und

diesem mit 600 Lavendelpflanzen sowie verschiedenen Kräuterpflanzen ein besonderes mediterranes Flair

gegeben, das mit sechs Tonnen gelben Schottersteinen als Abdeckung der Pflanzbereiche nachhaltig

unterstrichen wird.

Ab dem morgigen Freitag wird Bademeister Edgar Koslowski zusammen mit seinem Vize Palladino das

Schwimmbecken mit frischem Wasser füllen, insgesamt 1,05 Millionen Liter quellklarem Wasser, damit ab

11. Mai das Badevergnügen beginnen kann. Bis dort werden

auch die Verschönerungsarbeiten sowohl durch den Schwimmbadförderverein als auch durch das

Schwimmbadteam abgeschlossen sein.

Im Freibad ist’s jetzt angerichtet

Carl-Hermann-Jäger-Schwimmbad hat sich herausgeputzt und erwartet von

Samstag an Badegäste / Neuer Eingangsbereich.

"Nach einem langen Winter freuen wir uns, das Freibad am Samstag zu eröffnen", sagte

Bürgermeister Bruno Metz beim Pressegespräch zum Saisonbeginn im Carl-Hermann-Jäger-Bad. Die

Handwerker waren am Mittwoch noch im Eingangsbereich tätig, denn in diesem Jahr wird die Kasse

automatisiert. Tageskarten können künftig an einem Apparat gelöst werden. Dennoch bleibt der

persönliche Kassenservice, etwa für Dauerkarten. Entlang des Weges am Eingang wurden

mediterrane Kräuter und Rosen gepflanzt sowie die Beete mit Schotter angeschüttet.


Betriebsleiter Edgar Koslowski stellte seinen neuen Mitarbeiter vor: Mit Emanuele Palladino habe er einen

erfahrenen und technisch versierten Kollegen bekommen. Die beiden arbeiten bereits seit Anfang März an

der "Auswinterung" und haben eine Punktlandung hingelegt: Die Anlagen sind gepflegt, der Rasen tiefgrün

und kurz, Liegen und Sonnenschirme sind aufgebaut und das Wasser strahlt in leuchtendem Blau. "Nach

einer empfindlich kalten Nacht hat das Wasser immerhin schon 15 Grad", sagt der Schwimmmeister und

drückt Zuversicht aus, dass die Temperaturen bald steigen. Koslowski kündigt auch für diese Saison wieder

zahlreiche Angebote für die Besucher an (siehe Kasten). Neu ist in diesem Jahr eine Verlängerung der

Öffnungszeiten auf 21 Uhr an Samstagen in den beiden Sommermonaten Juli und August.

Für strahlende Gesichter sorgte der örtliche Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Offenburg/Ortenau,

Stephan Hurst, der weiterhin 500 Euro als Unterstützung für den Förderverein zusicherte. Die Sparkasse

verpflichte sich jeweils für drei Jahre, den gleichen Betrag zur Verfügung zu stellen. Möglicherweise werde

man auch die Anschaffung neuer Sonnenschirme bezuschussen, sagte Hurst. Der Vorsitzende des

Fördervereins, Ralf Glanzmann, bedankte sich und wies auf die Hauptversammlung am heutigen

Freitagabend im Gasthaus Zum Lamm hin, bei der die Mitglieder darüber befinden sollen, ob Schließfächer

für Wertsachen aufgestellt werden. Kostenpunkt für 30 Stück: 3000 Euro. Der Förderverein mit seinen 135

Mitgliedern bringt pro Jahr 5000 Euro als Sachwert und im Schnitt 300 bis 450 Stunden ein. "Wir freuen

uns, dass sich die Feste so gut entwickeln", sagte Glanzmann. Besonders das Sommernachtsfest, in diesem

Jahr am 25. Juli, und das inzwischen dritte Oktoberfest zum Saisonende am 7. und 8. September sorgten für

gute Einnahmen.

Schwimmbäder seien zwar immer defizitär für die Gemeinden, merkte Bürgermeister Metz an. Jährlich

benötige der Betrieb einen Zuschuss von 240 000 Euro. Metz: "Damit liegen wir aber am oberen Ende, was

den Kostendeckungsgrad angeht, verglichen mit anderen Kommunen. Im vergangenen Jahr kamen 60 000

Badegäste, was für ein Schwimmbad dieser Größe eine gute Auslastung heißt."

Das Ettenheimer Schwimmbad sei eine Institution, auf die man nicht verzichten möchte, auch eine

Privatisierung halte er nicht für sinnvoll. Nach großen Investitionen in den vergangenen Jahren, besonders in

die Reinigungs- und Umwälztechnik, befinde man sich heute auf dem optimalen Stand der Badetechnik und

könne das Wasser mit einem Volumen von zwei Einfamilienhäusern binnen drei Stunden austauschen.

Der Kiosk und die Kasse werden im dritten Jahr vom Ehepaar Männer geleitet, die bereits Erfahrung mit

ihrem ersten Kiosk in Simonswald gemacht haben. Andrea und Klaus Männer bieten auf dem großen

Sitzbereich mit Schatten- und Sonnenplätzen auch eine Reihe warmer Speisen an, damit die Gäste einen

ganzen Tag im Schwimmbad bleiben und sich verköstigen können.

AKTIONEN

Gymnastik und Aquajogging, Juni bis August, jeweils Dienstag und Donnerstag, 18.45 bis 19.15 Uhr, mit

Birgit Hoffmann und Annette Schaub.

Sportaktionstag im Juli, Sommernachtsfest am 25. Juli, Beach-Volleyball-Turnier am 3. August. Im August:

Tauchen im Rahmen des Ferienprogramms, Boule-Wettbewerb, Vorlesung auf dem Badehandtuch (Termine

werden noch bekannt gegeben). Minigolf für alle am 13., Arschbombenwettbewerb am 23. und

Fußballturnier am 30 August. Oktoberfest am Saisonende, 7. und 8. September.


ÖFFNUNGSZEITEN/PREISE

Das Schwimmbad ist vom 11. Mai an täglich geöffnet von 8 bis 20 Uhr, zusätzlich: Badetag für

Frühaufsteher, Juni bis August, Mittwoch ab 7 Uhr.

Verlängerte Öffnungszeiten, Juli und August, an schönen Samstagen bis 21 Uhr.

Tageskarte für Erwachsene: 3 Euro. Zehnerkarte 28 Euro, Dauerkarte 60 Euro. Ermäßigt kosten die Karten

2, 16, 30 und 25 Euro.

Abendkarten ab 18 Uhr: 2 Euro,

Zehnerkarte 18 Euro, ermäßigt 1,50 und 13 Euro.

Kinder unter 6 Jahren sind frei.

Kassensystem sorgt für Diskussionen

Stadt investiert 67 500 Euro

Nach zahlreichen Sanierungen, Um- und Neubauten im Ettenheimer Carl-Hermann-Jäger Freibad ist nun der

Kassen- und Eingangsbereich fällig. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat in seiner Sitzung am Dienstag

mehrheitlich beschlossen, ein neues Kassensystem zu installieren. Die Kosten für die komplette Anlage mit

Ticketautomat, Drehsperren, Lesegeräte und Datenverarbeitung betragen 67 470 Euro.

Die bestehende Kassenanlage sei veraltet, zeit- und personalintensiv, so die Verwaltung. Zu Spitzenzeiten

gebe es Staus am beengten Zugang. Außerdem habe die Herstellerfirma mitgeteilt, die Anlage im neuen Jahr

nicht mehr zu warten. Das neue System werde ausreichen, die durchschnittlich 50 000 Besucher im Jahr

durchzuschleusen, sagte Hansjörg Meier vom Ingenieurbüro Hunziker in St. Blasien. Die höchste

Besucherzahl am Tag liegt bei 2300 teilte die Verwaltung mit, über die Menge der Eintritte im Tagesverlauf

liegen keine Daten vor.

Das große Drehkreuz soll abgebaut, dafür zwei Doppeldrehsperren eingebaut werden, zusätzlich eine

schwenkbare Tür für Behinderte und Kinderwagen, die vom Kassenhäuschen aus bedient wird. Die

Eintrittskarten werden künftig am Automaten gelöst, der Tickets mit Barcode für den einmaligen Gebrauch

und sogenannte Transpondertickets mit Datenspeicher für den mehrmaligen Gebrauch ausgibt.

"Zu viel des Guten", fand Franz-Josef Helle (FWV) diesen Umbau. "Wir nehmen im Jahr nur 80 000 bis 90

000 Euro ein und wollen jetzt 67 000 Euro ausgeben. Da muss es einen einfacheren Weg geben." Auch Hans

Boskamp (CDU) hielt die Kosten für sehr hoch, denn zusätzlich würden weiterhin im Bürgerbüro Karten

verkauft. Da könne man besser einen Arbeitsplatz an der Kasse finanzieren. Außerdem müsse man die

Wartung des neuen Systems hinzurechnen, die der Hersteller mit 1000 bis 1500 Euro jährlich beziffert. Die

Lebensdauer der Anlage veranschlagte er mit 15 bis 20 Jahren.

Bürgermeister Bruno Metz rückte die Sache zurecht. Die Kasse werde mit dem neuen System weitgehend

entlastet. Diese werde ohnehin vom Kiosk aus mitbetrieben und nicht von der Gemeinde bezahlt. Ein

zusätzlicher Arbeitsplatz sei teurer als das automatische System, und Stadtkämmerer Alexander Ruchti fügte


hinzu, dass man zunächst von 100 000 Euro ausgegangen sei. Mit dem jetzigen Vorschlag habe man nur das

Nötigste geplant.

Neues Eintritts- und Kassensystem im C.-H.-

Jäger-Schwimmbad

Effektivere Eintrittskontrolle für Besucher

Das im Carl-Hermann-Jäger-Schwimmbad bestehende Kassen- und Zutrittssystem wird zur

kommenden Saison, die am 11. Mai beginnt, erneuert. Der Gemeinderat hat dazu im Vorjahr eine

Entscheidung getroffen und im Januar den Auftrag an eine Fachfirma in Höhe von 65.612,35 Euro

(netto) erteilt. Die erforderlichen Arbeiten werden derzeit ausgeführt. Mit dem neuen Kassensystem

erhofft man sich einen schnelleren Zugang für die Besucher des Schwimmbades.

Wie Bürgermeister Bruno Metz hervorhob, war das vorhandene alte Kassensystem zeit- und

personalintensiv. Während des Betriebs kam es in Spitzenzeiten zu größeren Stauungen im Zugangsbereich,

da die alte Anlage in der Bedienung und der beengte Zugang problembehaftet waren. Die Besucherspitzen

konnten nur durch einen höheren Personaleinsatz an der Kasse abgefangen werden. Die Herstellerfirma der

Anlage hatte die Wartung des Systems Ende 2012 eingestellt. Somit waren die Erneuerung des

Kassensystems und die damit verbundene Verbesserung der Eingangssituation unumgänglich.

Das Carl-Hermann-Jäger Schwimmbad wird durchschnittlich von 50.000 Badegästen im Jahr besucht.

Spitzen bis 70.000 Besucher sind in heißen Jahren möglich. Der Besucherrekord liegt bei 2.300

Besuchern/Tag. Jährlich werden etwa 700 Saisonkarten, davon 400 im Vorverkauf, ausgegeben. Mit der

notwendigen Beschaffung eines neuen Kassensystems wird neben der Bedienungsfreundlichkeit des

Kassenautomaten auch die Eingangssituation verbessert, hob Udo Schneider hervor. Der neue

Kassenautomat wird gegenüber dem Kassenhäuschen aufgestellt, die Zugangsanlage verbleibt an der

bisherigen Stelle. Der Zu- und Austritt im Schwimmbad erfolgt über 2 moderne Doppeldrehkreuze, die mit

Kartenleseeinheiten versehen sind. Die Zugangsanlage und der Kassenautomat werden mit

Transponderkarten aus Kunststoff bedient. Die Karten können immer wieder neu aufgeladen und somit auch

in den Folgejahren benutzt werden. Eine Kartengebühr in Höhe von 5 Euro wird nur bei Verlust und

Ersatzbeschaffung verlangt.

Die Eintrittspreise bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert. Im Vorverkauf, der vom 08.04.2013 bis

03.05.2013 stattfindet, können die Dauerkarten billiger erworden werden. Karten sind im Bürgerbüro der

Stadt Ettenheim erhältlich. Alle 3 Arbeitsplätze im Bürgerbüro sind mit entsprechenden Einrichtungen zur

Datenerfassung ausgestattet, berichtet Udo Schneider. Die Schwimmbadbesucher ohne Dauerkarten können

am neuen Kassenautomaten ausschließlich mit Bargeld (Münzen und Scheinen) bezahlen. Es werden

Scheine bis 20,00 Euro als Zahlungsmittel akzeptiert. Der Automat wird täglich entleert, sodass sich kein

Bargeld mehr nach Schließung des Schwimmbads im Automaten befindet. Ergänzt wird das System durch

einen Kassenarbeitsplatz, der über einen behindertengerechten Zugang verfügt, der auch für Kinderwagen

benutzt werden kann. Die Betreuung des Kassenarbeitsplatzes erfolgt durch den Kioskpächter, der auch das

Personal zur Verfügung stellt.


Wie Udo Schneider erläutert, wird die Bedienung des Automaten für den Kunden verständlich, einfach und

menügesteuert sein. Mit Bestätigung der im Display angezeigten Menüpunkte und Bezahlung erfolgt die

Kartenausgabe. Tageskarten werden von der Zutrittsanlage eingezogen und nicht wieder ausgegeben. Punkte

und Dauerkarten behalten ihre Gültigkeit und werden wieder ausgegeben.

Die Betreuung der Kassen- und Zutrittsanlage erfolgt durch den Schwimmmeister Edgar Koslowski sowie

seinen Stellvertreter, die bei Fragen zur Bedienung gerne zur Verfügung stehen.

Neues Kassensystem

Das Ettenheimer Schwimmbad wird ein neues Kassen- und Zutrittssystem bekommen.

Die Kosten für das neue System belaufen sich auf 65 600 Euro. Der Auftrag ging an die Landshuter Firma

Interbrain als günstigste Bieterin. Das entschied der Bauausschuss des Gemeinderats in seiner Sitzung am

Dienstag. Zum neuen Kassensystem gehören ein Kassenautomat, eine PC-Arbeitsstation, Belegdrucker,

Ticketdrucker sowie Kartenleser. Mit der Installierung des Systems soll noch in diesem Monat begonnen

werden, um den Kartenvorverkauf und Dauerkartenverkauf wie gewohnt im April anlaufen zu lassen,

erläuterte der Tiefbauchef im Ettenheimer Rathaus, Udo Schneider, den Ausschussmitgliedern.

Vorverkauf der Schwimmbadkarten im

Bürgerbüro der Stadt Ettenheim

Nun ist es wieder soweit, Ostern steht vor der Tür. Falls Sie noch ein schönes Ostergeschenk suchen, dann

kommen Sie ins Bürgerbüro der Stadt Ettenheim und sichern sich eine Schwimmbadkarte für das Carl-

Hermann-Jäger Bad zum Vorverkaufspreis. Die Schwimmbadkarten sind ab dem 25. März erhältlich. Die

Preise sind wie im vorherigen Jahr gleich geblieben. Im Vorverkauf kostet die Einzelkarte für Erwachsene

50,00 Euro anstatt 60,00 Euro, die Familienkarte 75,00 Euro anstatt 85,00 Euro und auch Alleinerziehende

mit Kindern sparen indem Sie nur 50,00 Euro anstatt 60,00 Euro zahlen. Schüler bis zu 16 Jahren zahlen für

eine Jahreskarte im Vorverkauf 25,00 Euro anstatt 30,00 Euro. Jugendliche über 16 Jahren sollten beim

Kauf einer Dauerkarte den Schülerausweis nicht vergessen. Für Sie kostet die Dauerkarte im Vorverkauf mit

Vorlage des Schülerausweises auch 25,00 Euro.

Eine Neuerung erwartet die Badegäste dieses Jahr im Eingangsbereich. Dieser wird mit einem neuen

Kassen- und Eintrittskontrollsystem ausgestattet. Die bisher verwendeten Magnetkarten haben ausgedient

und neue Transponderkarten aus Kunststoff kommen zum Einsatz. Nach den ganzen Umbaumaßnahmen in

den letzten Jahren zeigt sich das Carl-Hermann-Jäger Schwimmbad ab dieser Saison komplett herausgeputzt

in neuem Glanz.

Geöffnet wird das Carl-Hermann-Jäger Schwimmbad am 11. Mai 2013.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine