Voranschlag 2012 - Gemeinde Wollerau

dsb.wollerau.ch

Voranschlag 2012 - Gemeinde Wollerau

gemeind

Gemeindeversammlung

7.12.2011

Voranschlag 2012


Inhaltsverzeichnis

Einladung mit Traktandenliste 01

Bericht des Säckelmeisters 02

Erläuterungen zum Voranschlag 2012 10

Finanzierungsnachweis 12

Laufende Rechnung

Zusammenfassung 13

Artengliederung 14

Einzelkonten 16

Investitionsrechnung

Zusammenfassung 36

Artengliederung 37

Einzelkonten 38

versamm

Finanzplan 41

Kennzahlen 46

Nachkredite zur laufenden Rechnung 2011 47

Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

zum Voranschlag 2012 und Nachkredite laufende Rechnung 2011 48


Einladung

Liebe Wollerauerinnen und Wollerauer

Wir laden Sie für die Vorstellung unseres Voranschlages 2012

sowie die anschliessende Beratung und Beschlussfassung

gemäss Traktandenliste herzlich ein.

Gemeindeversammlung

am Mittwoch, 7. Dezember 2011, 19.30 Uhr

in der Mehrzweckhalle (MGH) Riedmatt, Wollerau

Die Traktanden sind:

a. Wahl der Stimmenzähler

b. Präsentation des Voranschlages 2012 inkl. Steuerfuss

sowie Nachkredite der laufenden Rechnung 2011

c. Genehmigung der Nachkredite der laufenden

Rechnung 2011

d. Abnahme des Voranschlages 2012

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Ueli Metzger

Gemeindepräsident


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 02

Bericht – Hochrechnung – Voranschlag – Finanzplan

Alfred Böni

Bericht des Säckelmeisters zur Hochrechnung 2011,

zum Voranschlag 2012 und zum Finanzplan 2013 bis 2015

Geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger

Im Namen des Gemeinderates Wollerau und als Verantwortlicher für die finanziellen Geschäfte der Gemeinde stelle ich

Ihnen die Hochrechnung 2011, den Voranschlag 2012 und den Finanzplan 2013 bis 2015 vor.

Zuerst möchte ich an dieser Stelle allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde, den Kommissionsmitgliedern

sowie den Mitgliedern des Gemeinderates für die unterstützende und gute Zusammenarbeit

ganz herzlich danken. Alle waren stark gefordert, einerseits bezüglich der zu verbessernden Prozesse, aber andererseits

auch durch die jährlich nicht selbst beeinflussbaren Herausforderungen der übergeordneten Politik.

Es darf festgestellt werden, dass sich die Gemeinde Wollerau nach wie vor in einer gesunden finanziellen Lage befindet

und dies verdanken wir unseren geschätzten Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern. Diese Ausgangslage

ermöglicht es, dass die Gemeinde wiederum einen sehr hohen Anteil an den innerkantonalen Finanzausgleich

leisten kann und somit einen markanten Anteil an die prosperierende Entwicklung der Nehmergemeinden des Kantons

Schwyz leistet.

Wie im Vorjahr war die Zielsetzung bei der Erarbeitung des Voranschlages 2012 mit Finanzplan 2013 bis 2015, die

gewählte Philosophie der kontrollierten Ausgabenentwicklung verbunden mit zusätzlichen Abschreibungen

und attraktivem Steuerfuss beizubehalten. Die kontrollierte Ausgabenentwicklung wird jedoch jedes Jahr immer

mehr durch die nicht selbst beeinflussbaren und den Gemeinden auferlegten Aufgaben und Kosten durchkreuzt. Auch

ist bekannt, dass ab dem Jahr 2013 markante Ausgaben des Kantons Schwyz auf die Gemeinden überwälzt

werden sollen.

Die Gemeinde tat gut daran, die vergangenen Budgets mit zukunftsweisenden finanzpolitischen Massnahmen

(zusätzliche Abschreibungen und Festigung der Steuerattraktivität) zu begleiten. Dadurch hat sich die Gemeinde soweit

wie möglich für die vorgängig erwähnten Herausforderungen mindestens teilweise fit gemacht. Es muss aber darauf

hingewiesen werden, dass sich die Gemeinde durch die lokal vom Souverän beschlossenen Sachvorlagen auf ein

höheres Kostenniveau gehoben hat. Aus heutiger Sicht möchte ich als Säckelmeister besonders hervorheben, dass

sich auch Wollerau vermehrt den Kernaufgaben (z.B. Alters-/Pflegeaufgaben, Verkehr und Bildung) zu widmen

und das Notwendige gegenüber dem Wünschbarem zu priorisieren hat. Die kommenden Jahre werden die Gemeinde

stark fordern.

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne vor, während und nach der Budgetversammlung zur Verfügung. Es würde mich

freuen, eine gut besuchte Versammlung begrüssen zu können.


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 03

Bericht – Hochrechnung – Voranschlag – Finanzplan

Das Wichtigste in Kürze:

1 Hochrechnung 2011 (Stand 30. September 2011)

Mehrere Einzelfälle mit ausserordentlichen und einmaligen Steuereinnahmen führen dazu, dass die laufende

Rechnung 2011 um mindestens Fr. 5.3 Mio. besser abschliessen wird als im Voranschlag 2011 prognostiziert. Zwar

kann aus heutiger Sicht festgestellt werden, dass sich die ordentlichen Steuereinnahmen aus dem laufenden Jahr

im Wesentlichen wie geplant entwickeln, hingegen bleiben die Steuereinnahmen aus den Vorjahren bis heute hinter

den geplanten Werten zurück. Die ausserordentlichen einmaligen Steuereinnahmen übertreffen gesamthaft jedoch

die geplanten Werte markant, was zu einem bedeutend besseren Ergebnis für 2011 führen wird. Zu den ordentlichen

Ausgaben gibt es keine besonderen Bemerkungen. Eine Nachführung der Hochrechnung wird erneut anlässlich der

Budgetgemeindeversammlung präsentiert.

Hochrechnung VO 2011. HR 2011. Veränderung

Ertrag Fr. 34.9 Mio. 47.4 Mio. +12.5 Mio.

Ordentlicher Aufwand Fr. -36.3 Mio. -36.0 Mio. +0.3 Mio.

Zusätzliche Abschreibungen geplant Fr. -12.2 Mio. -12.2 Mio. +0.0 Mio.

Zusätzliche Abschreibungen neu 1) Fr. 0.0 Mio. -2.7 Mio. -2.7 Mio.

Abgrenzung Finanzausgleich neu 2) Fr. 0.0 Mio. -4.8 Mio. -4.8 Mio.

Aufwandüberschuss Fr. -13.6 Mio. -8.3 Mio. +5.3 Mio.

1)

Die einmalige und ausserordentliche Situation bewegt den Gemeinderat, in der laufenden Rechnung 2011

weitere zusätzliche Abschreibungen von Fr. 2‘704‘100 (Fr. 2‘014‘100 Gemeindestrassen, Fr. 570‘000

Friedhof und Fr. 120‘000 Gewässerverbauungen) zu beantragen. Die entsprechenden Nachkredite sind auf

Seite 47 ersichtlich.

2)

Die erhöhten Steuereinnahmen führen dazu, dass die Steuerkraftabschöpfung für 2012 (Konto 920.342.00

– Seite 34) mit Fr. 13‘960‘600 markant höher ausfallen wird, als dies aufgrund der ordentlichen Steuerkraft

der Fall wäre. Der Gemeinderat vertritt die Ansicht, dass die erhöhte Abschöpfung von Fr. 4‘789’000

periodengerecht im Jahr 2011 verbucht werden soll, da die höheren Steuereinnahmen ebenfalls im 2011

angefallen sind. Die periodengerechte Anpassung ist ebenfalls bei den Nachkrediten enthalten.

Die aktuelle Entwicklung zeigt auf, dass die geplanten Nettoinvestitionen 2011 von Fr. 11.5 Mio. um rund

Fr. 2.9 Mio. tiefer als geplant ausfallen. Das Grossprojekt Freizeitpark Erlenmoos sollte wie geplant bis zur Eröffnung

im Mai 2012 realisiert sein; ebenso fallen die Investitionen für die grösseren Projekte wie die erste Etappe der Sanierung

des Friedhofs und der weitere Ausbau der ARA Höfe entsprechend in der Investitionsrechnung an.

Die tieferen Investitionen von Fr. 2.9 Mio. sind zu relativieren, da davon Fr. 1.9 Mio. den Freizeitpark Erlenmoos

betreffen, und zwar deshalb, weil eine Verschiebung der Investitionen zwischen dem Vor- und Folgejahr stattfindet.

Die echten Minderinvestitionen sind mit Fr. 0.8 Mio. auf diverse Strassenprojekte und mit Fr. 0.2 Mio. auf diverse

Abwasser- und Gewässerprojekte zurückzuführen. Bei den Strassenprojekten wurde zu ambitiös geplant, hingegen

sind die Minderinvestitionen bei den Abwasserprojekten im tolerierbaren Rahmen.

Schlussfolgerung

Die Entwicklung der laufenden Rechnung 2011 eröffnet erneut die Möglichkeit für weitere finanzpolitische

Massnahmen. Das zu erwartende bessere Resultat für 2011 bewegt den Gemeinderat, der Gemeindeversammlung

zwei zusätzliche wesentliche Nachkredite zu beantragen. Einerseits soll mit weiteren zusätzlichen Abschreibungen

von Fr. 2.7 Mio. die Finanzsituation von Wollerau gestärkt werden. Andererseits führt das bessere Resultat zu

einer viel höheren Steuerkraftabschöpfung im Jahr 2012, was den Gemeinderat veranlasst, die erhöhte Abschöpfung

von Fr. 4.8 Mio. periodengerecht im 2011 zu verbuchen.


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 04

Bericht – Hochrechnung – Voranschlag – Finanzplan

Dies führt zu folgenden Eckwerten gemäss der Hochrechnung per Ende 2011:

Aufwandüberschuss Fr. -8.3 Mio.

Eigenkapital Fr. 34.9 Mio.

Fremdkapital (keine Kredite von Dritten) Fr. 10.9 Mio.

2 Voranschlag 2012

Auch wenn der Abschluss der laufenden Rechnung 2010 mit Fr. 3.9 Mio. besser ausfiel und die Entwicklung der

Rechnung 2011 ebenfalls besser aussieht als geplant, hat sich der Gemeinderat trotz erhöhtem Druck auf eine zu

hohe Kostensteigerung zum Ziel gesetzt, einen Voranschlag 2012 zu präsentieren, der den gesamtheitlichen

Aufgaben bestmöglich gerecht wird. Die gute finanzielle Ausgangslage birgt die Gefahr in sich, dass der sorgfältige

Umgang mit den Steuergeldern in den Hintergrund tritt. Der Gemeinderat ist sich dessen bewusst und legt Ihnen

einen Voranschlag 2012 mit einer vertretbaren Ausgabenentwicklung vor, wobei die fremdbestimmten Kostenentwicklungen

zur Sorge Anlass geben:

Laufende Rechnung HR 2011. VO 2012. Veränderung

Ertrag Fr. 47.4 Mio. 35.5 Mio. -11.9 Mio.

Ordentlicher Aufwand Fr. -36.0 Mio. -37.5 Mio. -1.5 Mio.

Zus. Abschreibungen gesamthaft Fr. -14.9 Mio. -2.8 Mio. +12.1 Mio.

Abgrenzung Finanzausgleich Fr. -4.8 Mio. 0.0 Mio. + 4.8 Mio.

Aufwandüberschuss Fr. -8.3 Mio. -4.8 Mio. +3.5 Mio.

Investitionsrechnung Fr. 8.6 Mio. 7.4 Mio. -1.2 Mio.

Der echte Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit 3) im Jahr 2012 ist mit Fr. 0.2 Mio. positiv. Die Gemeinde wird

auch Ende 2012 keine Darlehen/Kredite von Dritten benötigen. Per Ende 2012 wird sich das Eigenkapital bei

Fr. 30.0 Mio. einstellen, bei einem vom Gemeinderat beantragten gleichbleibenden Steuerfuss von 60 Prozent einer

Einheit.

3)

Der gesamthafte Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit im Jahr 2012 ist mit Fr. 1.3 Mio. negativ, wobei darin die

Entnahme aus der Spezialfinanzierung Abwasser für Investitionsbeiträge mit Fr. 1.1 Mio. und eine Nachzahlung

Finanzausgleich für das Jahr 2010 von Fr. 0.4 Mio. enthalten ist.

2.1 Zielsetzung und Sicherstellung des gesunden Haushalts

• Die betrieblichen jährlichen Aufwendungen müssen durch die laufenden Jahreserträge gedeckt werden

(positiver Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit)

• Wo möglich Entlastung der zukünftigen Jahresrechnungen, um die Gemeinde für die Zukunft fit zu machen

• Aufwandsteigerungen nur bei gebundenen Ausgaben, aufgrund von Volksabstimmungen, oder von notwendigen,

zwingend erklärbaren Veränderungen

• Marktgerechte Entlöhnung und punktuelle Leistungshonorierung für die Mitarbeitenden

• Einhaltung der gemeinderätlichen Zielgrössen für die finanziellen Eckwerte Eigenkapital und Fremdkapital

• Attraktiver Steuerfuss für die Sicherstellung des zukünftigen Steuersubstrates


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 05

Bericht – Hochrechnung – Voranschlag – Finanzplan

3 Bemerkungen zu wesentlichen Entwicklungen und Veränderungen

3.1 Gesamtsteuerertrag (VO 2011 Fr. 27.6 Mio.) VO 2012 27.3 Mio.

Gesamthaft wurden die Gesamtsteuereinnahmen praktisch wie im Vorjahr veranschlagt, und zwar auf der

Basis der ordentlichen Steuereinnahmen. Die europäische und amerikanische Schulden- und Ausgabenkrise, verbunden

mit einem Währungszerfall gegenüber dem Schweizer Franken, machen es enorm schwierig, Steuereinnahmen zu

planen. Die Unsicherheiten sind hoch, das wirtschaftliche Wachstum verlangsamt sich – das europäische bewegt sich

sogar um den Nullpunkt – und die Schweiz leidet immer mehr unter dieser Entwicklung. Obwohl die Binnenwirtschaft

nach wie vor eine Stärke und ein Wachstum aufweist, ist die Reise ungewiss. Diese Tatsache führt dazu, dass jede

Schätzung von Steuereinnahmen einer Spekulation gleichkommt.

Entsprechend wurde für die periodischen Steuern für das laufende Jahr der natürlichen Personen lediglich ein

Wachstum von 3 Prozent – wie in den vergangenen Jahren im Finanzplan eingestellt – angenommen. Hingegen

wurden die schlecht planbaren Steuern Vorjahre für die natürlichen Personen mit Fr. 1.0 Mio. tiefer als im

Vorjahr budgetiert und dies aufgrund der aktuellen Entwicklung im Jahr 2011. Gesamthaft beträgt der Anteil der

natürlichen Personen an den Steuereinnahmen nach wie vor rund 92 Prozent, was sich bestimmt als stabilisierender

Faktor ausweist.

Für den Finanzplan 2013 bis 2015 wurde mit einem moderaten Wachstum des Steueraufkommens wie in den Vorjahren

von 3 Prozent pro Jahr gerechnet.

3.2 Aufwand laufende Rechnung

VO 2011. VO 2012.

Gesamtaufwand ohne zusätzliche

Abschreibungen und Finanzausgleich 28.4 Mio. 28.3 Mio.

Der Gesamtaufwand ohne zusätzliche Abschreibungen und Finanzausgleich bewegt sich geradezu auf dem

Vorjahresniveau, was aufgrund der ebenfalls praktisch gleichbleibenden Steuereinnahmen zwingend ist. Würde

der Gesamtaufwand mehr wachsen als die Steuereinnahmen, wäre das die Basis für ein strukturelles Defizit, was

unbedingt vermieden werden muss. Die heutige unsichere wirtschaftliche Entwicklung mahnt zu einer stark

kontrollierten Kostenentwicklung!

In einzelnen Bereichen des Aufwandes sieht dies jedoch anders aus. So wird

der Personalaufwand gegenüber dem Vorjahr

der Sachaufwand

die ordentlichen Abschreibungen

die Entschädigungen an Gemeinwesen

die eigenen Beiträge an den Kanton

um Fr. 0.4 Mio. (+4.5%) höher,

um Fr. 0.2 Mio. (+2.6%) höher,

um Fr. 1.0 Mio. (-34.6%) tiefer,

um Fr. 0.1 Mio. (+5.1%) höher,

um Fr. 0.3 Mio. (+5.4%) höher,

veranschlagt. Dank den in der Vergangenheit getroffenen finanzpolitischen Massnahmen der zusätzlichen

Abschreibungen wird der Mehraufwand im Jahr 2012 neutralisiert. Ansonsten würde eine Aufwandsteigerung

von 3.5 Prozent resultieren. Mit den in der Zukunft zu tätigenden Investitionen werden die ordentlichen Abschreibungen

jedoch wieder zunehmen.


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 06

Bericht – Hochrechnung – Voranschlag – Finanzplan

Anbei die Detailentwicklung von wesentlichen Positionen:


Personalaufwand

Behörden, Kommissionen & Verwaltungs- und Betriebspersonal

Mehr-/Minderaufwand

0.4 Mio.

Die stetigen neuen Herausforderungen für die Verwaltung, die verwaltungsrelevanten Konsequenzen aus den vom

Souverän genehmigten Vorlagen (z.B. Musikschule oder Freizeitpark Erlenmoos) sowie die Verbesserungen für die

Verwaltungsabläufe hinsichtlich Qualität und Stellvertretung führen dazu, dass der Personalaufwand entsprechend

steigt. Der Voranschlag 2012 beinhaltet Stellenaufstockungen um maximal 3.5 Stellen, nämlich Präsidiales um 40%,

Soziales um 40%, Finanzen um 50% , Tiefbau/Umweltschutz um 20% sowie Freizeitpark Erlenmoos um 150 bis 200%

gemäss Sachvorlage.

Sachaufwand

Projekt DMS – elektronisches Dokumentations-/Verwaltungs-/Archivierungssystem

0.1 Mio.

Erstanschaffung von Mobilien, Maschinen und Geräten für Freizeitpark Erlenmoos 0.1 Mio.

Ersatz Presscontainer Abfallbeseitigung

0.2 Mio.

Baulicher Unterhalt Werkhof Fürti -0.2 Mio.

Parkhaus Dorf baulicher Unterhalt Deckbelag -0.5 Mio.

Gewässerunterhalt Krebsbach erste Massnahme

0.1 Mio.

Abbruch Schützenstand Obermühle

0.1 Mio.

Planungskosten Gesamtprojekt Turm-Matt und Massnahmen Altersleitbild

0.1 Mio.

Planungskosten Strandweg

0.2 Mio.

Orts- und Raumplanungskosten (Zonen- und Erschliessungsplanung)

0.1 Mio.

Reduktion verschiedene kleinere Dienstleistungen und Honorare -0.1 Mio.

Der Bereich des Sachaufwandes ist hauptsächlich jener Bereich, der selbst beeinflusst werden kann. Obwohl der

Sachaufwand um 2.6 Prozent steigt, bemühte sich der Gemeinderat, die Aufwandentwicklung unter Kontrolle

zu halten. Die gesamthafte Steigerung des Sachaufwandes von Fr. 0.2 Mio. ist im Wesentlichen auf den

vollumfänglich im Voranschlag 2012 integrierten Sachaufwand der Inbetriebnahme des Freizeitparks Erlenmoos

zurückzuführen. Diese Entwicklung ist jedoch eine logische Konsequenz infolge der vom Volk bewilligten Sachvorlage.

Der Gemeinderat ist weiterhin bestrebt, die Aufwandentwicklung soweit zu beeinflussen, dass jährlich nicht

vorhersehbare Aufwendungen trotzdem abgefedert werden können, sodass sich der Gesamtaufwand über die Jahre

kontinuierlich entwickelt.

Entschädigungen an Gemeinwesen

0.1 Mio.

Diese Kostensteigerung von 5.1 Prozent ist auf den erhöhten Gemeindeanteil für das Sozialzentrum Höfe sowie

die höheren Kosten für die Spitex Höfe zurückzuführen. Wurden im Jahr 2007 noch Fr. 1.1 Mio. für diese Bereiche

ausgegeben, steigt der Betrag im Voranschlag 2012 auf Fr. 1.8 Mio., was einer durchschnittlichen Steigerung während

dieser Zeit von über 10 Prozent pro Jahr entspricht. Der Gemeinderat ist sich der Herausforderungen bewusst und

beobachtet die Entwicklung genau.

Eigene Beiträge

0.3 Mio.

Die Zunahme von 5.4 Prozent resultiert im Wesentlichen aus den erhöhten Beiträgen an den Kanton. Diese kann

die Gemeinde nicht selbst bestimmen. Einerseits fällt der Beitrag an die Heilpädagogische Tagesschule aufgrund der

höheren Anzahl Schüler um Fr. 0.1 Mio. höher aus, andererseits nahmen die Beiträge an die Ergänzungsleistungen

um Fr. 0.1 Mio. und der Betriebsbeitrag für den öffentlichen Verkehr (kantonaler Teil) um Fr. 0.1 Mio. zu.


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 07

Bericht – Hochrechnung – Voranschlag – Finanzplan

Der Druck auf die Gemeinden wird inskünftig stark zunehmen. Bekannt ist, dass der Kanton Kostenüberwälzungen

von kantonalen Ausgaben auf die Gemeinden in mehrfachen zweistelligen Millionenbeträgen

vornehmen möchte. Voraussichtlich wird der Voranschlag 2013 von solchen Massnahmen betroffen sein.

Der Finanzplan 2013–2015 beinhaltet Aufwandsteigerungen von 1–2% pro Jahr.

3.3 Finanzausgleich (VO 2011 Fr. 7.9 Mio.) VO 2012 Fr. 9.2 Mio.

Die Steuerkraftabschöpfung wird aufgrund der relativen Steuerkraft berechnet. Die relative Steuerkraft ist pro Einwohner

in Wollerau seit 2001 von Fr. 3‘155 auf Fr. 9’369 im Jahr 2012 angestiegen. Der Betrag für 2012 ist markant höher als

im Vorjahr (Fr. 5‘774), was jedoch aufgrund der ausserordentlichen zusätzlichen Steuereinnahmen von 2011 einmalig

ist. Die erhöhte Steuerkraftabschöpfung von Fr. 4‘789‘000 wurde jedoch zu Lasten der laufenden Rechnung 2011

verbucht (Punkt 1 – Ziffer 2), sodass die Finanzausgleichszahlung 2012 von Fr. 13‘960‘600 um die periodengerechte

Anpassung reduziert wird. Für das Jahr 2012 sind jene Gemeinden leistungspflichtig, welche den kantonalen Mittelwert

von Fr. 1‘963 übertreffen.

Die drei Höfner Gemeinden sowie der Bezirk Höfe alimentieren praktisch den ganzen kantonalen horizontalen Finanzausgleich

von gesamthaft knapp Fr. 26.0 Mio. Veränderungen der relativen Steuerkraft der einzelnen Gebergemeinden

können dazu führen, dass unser Beitrag jährlich stark schwankt. Dieses Risiko ist bei den jährlichen finanzpolitischen

Entscheidungen zu berücksichtigen.

Der Finanzausgleich entspricht knapp 34% des Gesamtsteuerertrags.

3.4 Investitionsrechnung (HR 2011 Fr. 8.6 Mio.) VO 2012 Fr. 7.4 Mio.

Die folgenden Nettoinvestitionen 2012 sind aufgrund der guten finanziellen Lage im vertretbaren Rahmen und können

aus den vorhandenen flüssigen Mitteln finanziert werden:

Erwerb und Erhalt des Dorfsaals Neuhaus (Sachvorlage Abstimmung 27.11.2011) Fr. 2.6 Mio.

Lärmschutzwand Strandweg (genehmigte Sachvorlage)

Fr. 0.4 Mio.

Freizeitpark Erlenmoos (genehmigte Sachvorlage)

Fr. 2.4 Mio.

Diverse Gemeindestrassen / öffentlicher Verkehr

Fr. 0.7 Mio.

Abwasserbeseitigung (speziell ARA Höfe – genehmigte Sachvorlage)

Fr. 1.0 Mio.

Gewässerverbauungen

Fr. 0.3 Mio.

Die im Finanzplan 2013–2015 enthaltenen Investitionsvorhaben zwischen Fr. 9.5 Mio. und Fr. 16.3 Mio.

bewegen sich im finanzpolitisch vertretbaren Rahmen, zeigen jedoch auf, dass in der Zukunft wesentliche Investitionen

auf die Gemeinde zukommen. Aufgrund des Volksentscheids in Freienbach bezüglich Zubringer Wilen (Fällmistunnel)

ist dieser Posten nach wie vor nicht im Finanzplan enthalten. Bekanntlich wird die Regierung im Jahr 2012 diesbezüglich

neu entscheiden, ob dieses Projekt wiederum in die Planung aufgenommen wird. Aus finanzplanerischer Sicht ist somit

im 2012 die Situation neu zu beurteilen.

Nebst vielen kleineren Vorhaben beziehen sich die grösseren Investitionsprojekte auf den Erhalt des Dorfsaals

Neuhaus mit Fr. 4.0 Mio. (Teil Sachvorlage 27. November 2011), die Realisierung der Junkerstrasse

mit einem Teilbetrag von Fr. 9.0 Mio., die Sanierung des Strandwegs mit Fr. 4.0 Mio., die Sanierung der

Roosstrasse A3 Ausfahrt Chur bis Färberstrasse mit Fr. 1.6 Mio., das Wohnen im Alter mit einem Teilbetrag

von Fr. 10.0 Mio. sowie auf einen Investitionsbeitrag Verlegung Starkstromhochleitungen mit

Fr. 4.0 Mio. Bekanntlich sind solche Vorhaben betreffend deren Realisierung stets mit Unsicherheiten verbunden. Bei

den jeweiligen Sachvorlagen wird der Gemeinderat den Einfluss auf den Steuerfuss, das Eigen- wie Fremdkapital sowie

die Folgekosten transparent darstellen.


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 08

Bericht – Hochrechnung – Voranschlag – Finanzplan

3.5 Zusammenfassung

• Die Entwicklung des Gesamtaufwandes ohne Finanzausgleich und zusätzlichen Abschreibungen bewegt

sich im Grossen und Ganzen im Gleichschritt mit dem Gesamtsteuerertrag.

• Der Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit ist aufgrund der Spezialfinanzierung und der Nachzahlung

Finanzausgleich negativ, aber eine Kreditaufnahme ist nicht erforderlich. Die Planung führt wiederum

zu einem positiven Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit.

• Die geplanten Ausgaben erhöhen sich in definierten und begründeten Positionen und ein erhöhtes

wesentliches Defizitrisiko besteht aufgrund der heutigen Ausgangslage nicht. Die Kostenentwicklung ist

jedoch aufgrund der kantonalen Entwicklung von Ausgabenüberwälzungen auf die Gemeinden

stark zu beobachten.

• Das per Ende 2012 geplante Eigenkapital vor zusätzlichen Abschreibungen 2012 beträgt Fr. 32.8 Mio. und

lässt erneut zusätzliche Abschreibungen von Fr. 2.8 Mio. zu.

4 Konsequenz aufgrund Zielsetzung und Sicherung des gesunden Haushalts

4.1 Zusätzliche Abschreibungen (HR 2011 Fr. 14.9 Mio.) VO 2012 Fr. 2.8 Mio.

Die zusätzlichen Abschreibungen von Fr. 29.8 Mio. in den Jahren 2009 bis und mit 2011 führen dazu, dass die

zukünftigen laufenden Rechnungen entsprechend entlastet werden. Wie im Bericht erwähnt, werden die Gemeinden

voraussichtlich in der Zukunft mit markanten Aufwandüberwälzungen vom Kanton belastet. Zusätzlich stehen

wesentliche zukünftige Investitionen an, weshalb sich dieser Schritt der zusätzlichen Abschreibungen als sehr sinnvoll

erweist. Die nach wie vor gute finanzielle Ausgangslage erlaubt es, auch im Voranschlag 2012 weitere zusätzliche

Abschreibungen von Fr. 2.8 Mio. zur Entlastung der zukünftigen Rechnungen vorzuschlagen. Dieser Schritt

trägt ebenfalls dazu bei, dass aus heutiger Sicht der attraktive Steuerfuss in den Planjahren auf stabilem Niveau gehalten

werden kann.

4.2 Beibehaltung des Steuerfusses bei 60% einer Einheit

Der voraussichtlich markant bessere Abschluss der laufenden Rechnung 2011 schliesst nahtlos an die ebenfalls besseren

Abschlüsse der Vorjahre an. Die gute finanzielle Ausgangslage mit dem doch hohen Eigenkapital stellt eine

gute Basis dar, den Steuerfuss auf dem aktuellen Niveau zu belassen. Auch wenn sich aus heutiger Sicht die

Planung der Steuereinnahmen als sehr schwierig erweist, ist die Beibehaltung des Steuerfusses aufgrund der positiven

Entwicklung der laufenden Rechnung mehr als vertretbar. Der Gemeindefinanzhaushalt ist in der Lage, mögliche

Einnahmenschwankungen auffangen zu können, und entsprechend setzt der Gemeinderat hohe Priorität auf einen

verlässlichen und stabilen Steuerfuss.

5 Schlussfolgerung

Der Voranschlag 2012 unter Berücksichtigung der vorangehenden Konsequenzen führt zu folgenden Eckwerten:

Aufwandüberschuss Fr. -4.8 Mio.

Eigenkapital Fr. 30.0 Mio.

Fremdkapital (keine Kredite von Dritten) Fr. 10.0 Mio.

Werden die zusätzlichen Abschreibungen von Fr. 2.8 Mio. und der höhere Netto-Finanzausgleich von Fr. 1.3 Mio. in

Betracht gezogen, so reduziert und relativiert sich der ordentliche Aufwandüberschuss noch auf Fr. 0.7 Mio.,

was bei Gesamteinnahmen von Fr. 35.5 Mio. und einem geplanten Eigenkapital per Ende 2012 von 30.0 Mio. mehr als

vertretbar und verkraftbar ist.


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 09

Bericht – Hochrechnung – Voranschlag – Finanzplan

Der Gemeinderat definierte im Jahr 2010 das Ziel für das Eigenkapital neu:

«Das Eigenkapital muss so hoch sein, dass die Aufwandüberschüsse der Jahre des Voranschlags sowie der

Finanzplanperiode gedeckt sind. Zusätzlich darf das Eigenkapital am Ende der Finanzplanperiode nicht Minus

sein».

Mit dem geplanten Eigenkapital per Ende 2012 von Fr. 30.0 Mio. resp. per Ende Finanzplan-Periode 2015 von

Fr. 21.7 Mio. ist diese Zielsetzung mehr als erreicht.

Auch das geplante Fremdkapital liegt weit unter der vom Gemeinderat festgelegten maximalen Zielgrösse von einem

Jahressteuerertrag (100% einer Steuereinheit Fr. 44.0 Mio.). Auch wird die Gemeinde per Ende 2012 keine Kredite/

Darlehen bei Dritten unterhalten.

5.1 Der Gemeinderat beantragt

Die finanzielle Lage der Gemeinde ist trotz des geplanten Aufwandüberschusses, aber vor allem dank den besseren

Abschlüssen der Vorjahre und voraussichtlich des laufenden Jahres nach wie vor in einer guten Verfassung. Durch die

erneuten zusätzlichen Abschreibungen und durch die Beibehaltung des Steuerfusses bei 60% einer Einheit festigt die

Gemeinde ihre Position für die zukünftigen Herausforderungen. Die Aufwendungen und Investitionen in 2012 können

vollumfänglich durch die vorhandenen liquiden Mittel finanziert werden. Das geplante Eigenkapital stellt nach wie vor

eine gute und sehr hohe, aber auch solide Reserve für die Zukunft dar. Der Gemeinderat schlägt Ihnen deshalb vor, den

Voranschlag 2012 mit den zusätzlichen Abschreibungen und einem gleichbleibenden Steuerfuss zu genehmigen.

Bäch, Oktober 2011

Alfred Böni, Säckelmeister

Antrag

Die Gemeindeversammlung genehmigt:

1. den vorliegenden Voranschlag 2012 mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 4‘847‘400.– und Nettoinvestitionen

von Fr. 7‘375‘600.– bei einem unveränderten Steuerfuss von 60 Prozent einer Einheit.


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 10

Voranschlag 2012 – Erläuterungen

Allgemeine Bemerkungen

Für den Voranschlag 2012 wurde mit gleichbleibendem Steuerfuss von 60% gerechnet. Die Sondersteuern wie Lotteriegewinn-,

Liquidationsgewinn- und Kapitalabfindungssteuern sind mit Fr. 500‘000.– im gleichen Rahmen wie in der

Rechnung 2010 veranschlagt. Die Grundstückgewinnsteuern sind gemäss Regierungsratsbeschluss vom 20. Sept. 2011

mit Fr. 530‘300.– budgetiert. Mit gleichem Beschluss des Regierungsrates wurde die Steuerkraftabschöpfung für das

Jahr 2012 mit Fr. 13‘960‘600.– für Wollerau festgelegt.

Die ordentlichen Abschreibungen wurden nach den kantonalen Vorschriften berechnet und betragen für das Jahr 2012

Fr. 1‘850‘300.–.

Zusätzliche Abschreibungen sind wie folgt geplant:

Lärmschutzwand Strandweg Fr. 395‘600.–

Freizeitpark Erlenmoos Fr. 1‘567‘900.–

Gemeindestrassen Fr. 639‘400.–

Gewässerverbauungen Fr. 202‘500.–

Total zusätzliche Abschreibungen Fr. 2‘805‘400.–

Allgemeine Verwaltung

020.301.00 Stellenaufstockung Präsidiales, Soziales und Finanzen

020.311.20 Projektkosten für Datenmanagementsystem

029.301.00 Stellenaufstockung Tiefbau/Umweltschutz

029.318.00 Mehrkosten Baukontrollen, daher Mehreinnahmen siehe Konto 029.431.00

Öffentliche Sicherheit

140.430.00 Die seit 01.01.2007 gültigen Grundgebühren der Schadenwehrersatzabgabe bleiben unverändert

bei Fr. 60.– und werden einkommensabhängig berechnet.

Bildung

205.365.20 Defizitdeckungsgarantie Familienergänzende Kinderbetreuung

(Kostendach gemäss Sachvorlage Fr. 450‘000.–)

214 Kostendach Musikschule gemäss Sachvorlage Fr. 470‘000.–

220.361.00 Mehr Sonderschüler

Kultur und Freizeit

340.10.311.00 Anschaffung Kleinbus für Hauswartung

340.10.316.10 Baurechtszinse mit Korporation und EW-Höfe

340.20.311.00 Anschaffung mobilie Beschallungsanlage

340.80 Erstes Betriebsjahr Freizeitpark Erlenmoos

Gesundheit

440.318.00 Höherer Kostenanteil Pflegekommission

440.352.00 Höherer Kostenanteil Spitex Höfe


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 11

Voranschlag 2012 – Erläuterungen

Soziale Wohlfahrt

500.361.20 Höhere Kosten Ergänzungsleistungen

500.362.00 Höhere Kosten Pflegefinanzierung

520.361.00 Höhere Kosten Prämienverbilligungen

570.318.00 Planungskosten Gesamtprojekt Turm-Matt

580.10.366.50 Mehrkosten wirtschaftliche Sozialhilfe Schweizer Bürger

580.10.366.61 Mehrkosten vorläufig Aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge

589.10.318.00 Weitere Projekte der Informationsstelle für Altersfragen

589.20.352.00 Höhere Kosten für Sozialzentrum Höfe

Verkehr

620.10.311.10 Anschaffung Raupenkipper

620.10.313.10 Anschaffung von 4 Geschwindigkeitsanzeigen

620.10.314.40 Sanierung Altenbach- und Schellhammerstrasse

620.10.318.00 Planung Junkerstrasse

620.10.318.02 Planungskosten Sanierung/Neubau Strandweg Bäch

620.20.301.00 Besoldung Strassenwärter neue Verbuchung siehe Einnahmen Konto 620.20.490.00

630.366.00 Diverse Kleinprojekte, Beitrag Gemeinde an öffentliche Wege und Strassen

650.10.361.00 Höherer Beitrag an öffentlichen Verkehr (Kanton)

Umwelt und Raumordnung

710.434.00 Die Abwassergebühren bleiben unverändert bei Fr. 1.30/m³ Frischwasserverbrauch.

(letzte Anpassung per 01.01.2003 – Einführung neues Reglement)

720.311.00 Anschaffung Wiegepresscontainer und Sperrgutcontainer

720.316.20 Verrechnung Miete für Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung

720.318.60 Planungskosten für Abfallbeseitigung

720.390.00 Interne Verrechnung Personalkosten für Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung

720.434.00 Die Kehrichtgrundgebühren und Kehrichtgebühren bleiben unverändert wie folgt:

Grundgebühren pro Einheit Fr. 40.00

(letzte Anpassung per 01.01.2008)

17 Liter Fr. 1.10 • 35 Liter Fr. 2.00 • 110 Liter Fr. 4.30

Containerwägesystem WIGA Fr. 0.32 pro Kilo

(letzte Anpassung per 01.01.2010)

740.318.00 Bestattungskosten, mehr Todesfälle; siehe Rechnung 2010

750.314.00 Hochwasserschutz erste Massnahme Sanierung Krebsbach

780.10.318.00 Aufwertungsprojekt Freyenwejiher (LEK)

780.10.318.20 Untersuchungskosten Deponie Chüngentobel

790.318.00 Zonen- und Erschliessungsplanung

790.318.03 Projekt Wohnen im Alter

790.318.04 Projekt preiswertes Wohnen

Finanzen und Steuern

920.342.10 Periodengerechte Anpassung Steuerkraftabschöpfung

942.314.00 Abbruch Schützenstand Obermühle

944.314.00 Werbetafel für Gemeindebibliothek

946 Erstes volles Betriebsjahr Liegenschaft alte Wollerauerstrasse 2


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 12

Finanzierungsnachweis – Voranschlag 2012

Finanzierungsnachweis

Zusammenfassung

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010

Soll Haben Soll Haben Soll Haben

Laufende Rechnung

Investitionsrechnung

Finanzierung


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 13

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Übersicht

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 4'353'700 452'500 6'682'100 424'700 7'575'403.77 461'631.91

1 ÖFFENTLICHE SICHERHEIT 924'900 718'700 1'026'000 730'400 897'201.65 679'350.20

2 BILDUNG 6'710'700 1'158'700 10'804'000 1'039'200 8'715'716.59 901'211.34

3 KULTUR UND FREIZEIT 4'238'900 125'200 5'693'400 83'000 5'220'945.24 34'020.80

4 GESUNDHEIT 839'900 134'200 720'800 104'200 800'293.60 102'259.20

5 SOZIALE WOHLFAHRT 4'849'100 745'000 4'582'600 685'600 5'441'311.41 1'076'783.05

6 VERKEHR 3'792'100 462'800 6'506'000 211'600 7'507'166.42 219'410.80

7 UMWELT UND RAUMORDNUNG 3'721'500 2'782'900 3'110'900 2'372'200 2'085'063.66 1'658'857.56

8 VOLKSWIRTSCHAFT 118'800 4'500 116'400 2'800 56'000.00 8'347.90

9 FINANZEN UND STEUERN 10'746'400 28'864'100 9'284'400 29'287'000 8'307'989.56 29'684'816.65

Nettoaufwand/-ertrag pro Aufgabenbereich Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 14

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Artengliederung

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010

3 A U F W A N D 40'296'000 48'526'600 46'607'091.90

30 Personalaufwand 9'778'100 9'361'200 8'303'586.05

31 Sachaufwand 7'348'000 7'162'200 6'086'184.02

32 Passivzinsen 575'900 561'000 443'870.58

33 Abschreibungen 4'761'400 15'183'400 16'380'633.94

34 Finanzausgleich 9'171'600 7'889'200 7'181'000.00

35 Entsch. an Gemeinwesen 1'807'800 1'719'300 1'689'291.85

36 Eigene Beiträge 6'104'400 5'790'400 5'113'738.54

38 Einlagen in Spezialfinanzierungen 0 24'900 308'781.92

39 Interne Verrechnungen 748'800 835'000 1'100'005.00


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 15

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Artengliederung

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010

4 E R T R A G 35'448'600 34'940'700 34'826'689.41

40 Steuern 27'276'000 27'599'000 27'741'881.30

41 Regalien und Konzessionen 1'000 1'000 344.35

42 Vermögenserträge 887'000 607'700 663'412.00

43 Entgelte 3'068'400 2'988'500 3'282'330.08

44 Anteile u. Beiträge o. Zweckbindung 534'800 545'500 449'025.60

45 Rückerstattungen von Gemeinwesen 586'200 613'000 475'015.25

46 Beiträge für eigene Rechnung 1'162'500 1'021'000 1'063'189.29

48 Entnahmen Spezialfinanzierung 1'183'900 730'000 51'486.54

49 Interne Verrechnungen 748'800 835'000 1'100'005.00


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 16

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 4'353'700 452'500 6'682'100 424'700 7'575'403.77 461'631.91

011 Legislative/Gemeindevers. 115'800

103'300

110'523.15

012 Exekutive/Gemeindebehörde 686'600

699'700

616'611.80

020 Gemeindeverwaltung 2'327'700 278'500 2'004'700 290'700 1'819'996.72 300'433.65


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 17

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

025 Zivilstandsamt Ausserschwyz 34'100

42'600

46'491.60

029 Bau-/Liegenschaftsverwaltung 975'000 160'000 898'000 120'000 985'541.25 147'198.26

062 Gemeindeverwaltung Wächlen 203'500 14'000 2'916'500 14'000 2'796'345.95 14'000.00


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 18

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

071 Liegenschaften Verw.Verm. 11'000

17'300

1'199'893.30

1 ÖFFENTLICHE SICHERHEIT

924'900 718'700 1'026'000 730'400 897'201.65 679'350.20

100 Vermessung 13'000

35'000

17'339.20 1'979.20

102 Grundbuchbereinigung 5'000

5'000

1'523.30

103 Betreibungswesen 21'700

48'100

42'970.70

104 Vormundschaft 10'000 22'000 10'000 20'000 12'150.90 29'120.10


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 19

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

106 Marktwesen 27'000 4'500 23'000 4'700 18'436.40 6'750.00

107 Wirtschaftswesen 11'000

11'000

15'452.55

114 Sicherheitsdienst Gemeinde 50'500

57'200

49'397.75

120 Vermittleramt Höfe 180'200 164'900 178'000 156'500 170'772.85 144'503.30

140 Schadenwehr (Spezialfinanz.) 502'500 502'500 524'400 524'400 466'077.70 466'077.70


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 20

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

150 Militär 17'100

18'900

16'229.30

150.20 Schiesswesen 17'100

18'900

16'229.30

160 Zivilschutz 13'500 13'800 15'000 13'800 19'985.10 15'467.35

160.10 Zivile Landesverteidigung 13'500 13'800 15'000 13'800 19'985.10 15'467.35

161 Reg. Sicherheitskomm. Höfe 84'400

111'400

82'318.45

161.10 Reg. Sicherheitskomm. Höfe 84'400

111'400

82'318.45

2 BILDUNG

6'710'700 1'158'700 10'804'000 1'039'200 8'715'716.59 901'211.34

200 Kindergarten 671'900 104'500 663'800 101'600 635'984.00 99'900.00


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 21

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

205 Familienergänzende

Kinderbetreuung

450'000

400'000

170'355.25

210 Primarschule 3'572'300 699'100 3'588'100 593'200 3'466'608.21 645'969.94

214 Musikschule 674'900 270'000 708'100 259'200 402'349.99 104'843.00


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 22

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

218 Allgemeine Schuldienste 112'400

110'900

55'821.50

219 Schulverwaltung 330'100 35'600 335'500 35'100 277'529.55 26'400.00

220 Heilpädagog. Tagesschule 369'600

329'500

319'795.65

251 Schulanlagen Dorf 479'400 20'900 3'544'200 21'500 2'992'199.35 24'098.40


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 23

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

252 Schultrakt Roos 18'200

22'300

45'415.75

253 Schulpavillon Riedmatt 31'500

25'000

263'857.34

254 Liegenschaft Bächergässli 9 400 28'600 1'076'600 28'600 85'800.00


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 24

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

3 KULTUR UND FREIZEIT

4'238'900 125'200 5'693'400 83'000 5'220'945.24 34'020.80

300 Kulturförderung 346'300

121'500

199'653.68

305 Gemeindebibliothek 98'100 24'000 97'800 25'000 348'773.60 23'440.80

330 Anlagen und Wanderwege 69'000

66'000

64'144.80

340 Sport und Freizeit / Anlagen 3'725'500 101'200 5'408'100 58'000 4'608'373.16 10'580.00

340.10 Allgemeines 192'900

153'500

119'718.10


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 25

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

340.20 MGH Riedmatt 129'800 5'500 186'700 5'500 407'085.91 7'510.00

340.30 Sportanlage Roos 90'000 2'500 92'100 2'500 624'299.55 3'070.00

340.40 Freizeitanlage Strandweg 463'100

48'000

123'947.15


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 26

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

340.50 Freizeitanlage Itlimoosweiher 10'500

1'000

790.85

340.60 Beiträge an Sportvereine 11'600

121'700

26'000.50

340.70 Jugendarbeit/-Treff 240'900 54'000 240'100 50'000 561'175.42

340.80 Freizeitpark Erlenmoos 2'586'700 39'200 4'565'000

2'745'355.68


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 27

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

4 GESUNDHEIT

839'900 134'200 720'800 104'200 800'293.60 102'259.20

440 Ambulante Krankenpflege 804'700 134'200 684'500 104'200 757'691.20 102'259.20

460 Schulgesundheitsdienst 16'000

16'500

13'653.55

470 Lebensmittelkontrolle 5'500

5'500

5'370.15

491 Seerettungsdienst 13'700

14'300

23'578.70


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 28

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

5 SOZIALE WOHLFAHRT

4'849'100 745'000 4'582'600 685'600 5'441'311.41 1'076'783.05

500 Sozialversicherungen 1'501'400

1'268'700

825'650.50

520 Krankenversicherung 177'700

146'800

234'827.00

570 Alters- und Pflegeheim 318'800

300'000

1'331'074.45

580 Wirtschaftliche Sozialhilfe 1'759'000 445'000 1'740'700 415'000 1'976'067.82 856'579.95

580.10 Wirtschaftliche Sozialhilfe 1'759'000 445'000 1'740'700 415'000 1'976'067.82 856'579.95

581 Asylwesen 307'000 300'000 388'000 270'600 361'324.55 220'203.10

582 Arbeitslosenhilfe 51'000

70'000

97'781.20


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 29

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

589 Übrige Sozialhilfe 734'200

668'400

614'585.89

589.10 Sozialverwaltung 209'200

178'200

148'255.14

589.20 Sozialberatung Höfe 525'000

490'200

466'330.75

6 VERKEHR

3'792'100 462'800 6'506'000 211'600 7'507'166.42 219'410.80

620 Gemeindestrassen 2'116'200 432'800 4'535'600 178'800 4'925'786.67 193'740.45

620.10 Gemeindestrassen 1'422'500 167'400 3'747'200 163'400 3'660'539.82 158'504.95

620.20 Personalaufwand 649'800 200'000 548'500

515'562.95 19'839.50


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 30

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

620.30 Werkhof "Fürti" 43'900 65'400 239'900 15'400 749'683.90 15'396.00

621 Parkhaus Dorf 43'400 18'500 510'900 22'000 1'219'464.60 22'839.35

622 Parkplatzabgeltungen 11'500

10'800

2'831.00

630 Privatstrassen, Übergänge 10'000

500

8'950.00

650 Regionalverkehr 1'622'500

1'459'000

1'352'965.15

650.10 Grundversorgung

Öffentlicher Verkehr

852'500

688'000

600'453.55


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 31

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

650.20 Lokaler Busbetrieb 770'000

771'000

752'511.60

7 UMWELT / RAUMORDNUNG 3'721'500 2'782'900 3'110'900 2'372'200 2'085'063.66 1'658'857.56

710 Abwasserbeseitigung (Sp. Fi.) 1'637'800 1'637'800 1'383'600 1'383'600 742'219.74 742'219.74

720 Abfallbeseitigung (Sp. Fi.) 1'085'600 1'085'600 905'600 905'600 859'033.82 859'033.82


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 32

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

740 Friedhof+Bestattungswesen 128'300 8'000 311'300 6'500 206'998.30 10'195.00

750 Gewässerverbauungen 350'000

70'000

28'823.85

780 Übriger Umweltschutz 161'100 51'500 140'500 76'500 170'991.10 47'409.00

780.10 Umweltschutzaktionen 141'100 47'000 120'000 72'000 152'001.65 42'930.00

780.20 Hundekot-Behälter 4'500

4'000

4'340.60

780.30 Tierkörperbeseitigung 15'500 4'500 16'500 4'500 14'648.85 4'479.00


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 33

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

790 Raumordnung 358'700

299'900

76'996.85

8 VOLKSWIRTSCHAFT

118'800 4'500 116'400 2'800 56'000.00 8'347.90

800 Landwirtschaft 36'000

36'000

30'575.40

830 Tourismus 4'500

8'500

4'310.00

840 Industrie, Gewerbe, Handel 41'300

40'900

21'114.60

869 Übrige Energie 37'000 4'500 31'000 2'800

8'347.90

9 FINANZEN UND STEUERN 10'746'400 28'864'100 9'284'400 29'287'000 8'307'989.56 29'684'816.65

900 Gemeindesteuern 840'000 27'276'000 833'000 27'599'000 522'084.39 27'741'881.30


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 34

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

920 Finanzausgleich 9'171'600

7'889'200

7'181'000.00

931 Anteil an kantonalen Steuern 530'300

542'700

440'677.70

932 Einnahmenanteile 27'300

23'000

21'163.40

940 Kapitaldienst 244'900 729'800 237'000 986'000 246'639.10 1'301'070.75

940.10 Passivzinsen 244'900 539'800 237'000 826'000 246'639.10 1'091'005.00

940.20 Aktivzinsen 190'000

160'000

210'065.75

942 Liegenschaften Finanzverm. 116'000 52'200 28'000 52'200 122'102.65 110'673.50

944 Liegenschaft Friedheim 35'000

100 25'800 100 35'894.65


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 35

Laufende Rechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Laufende Rechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

945 Liegenschaft Verenahof 156'600 78'000 178'600 79'000 191'032.95 69'350.00

946 Lieg. alte Wollerauerstr. 2 182'300 170'400 92'800 5'000

993 Neutrale Posten 9'235.82


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 36

Investitionsrechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Investitionsrechnung - Übersicht

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010

1 ÖFFENTLICHE SICHERHEIT 16'000 66'000 160'000 40'000 46'980.00

2 BILDUNG 379'805.55

3 KULTUR UND FREIZEIT 5'460'000 7'200'000 4'556'375.68 375'000.00

5 SOZIALE WOHLFAHRT

6 VERKEHR 835'000 120'000 1'555'000 55'000 1'637'922.05 35'871.00

7 UMWELT UND RAUMORDNUNG 2'320'600 1'070'000 3'690'000 1'000'000 1'239'737.20 770'316.10

Nettoaufwand/-ertrag pro Aufgabenbereich Voranschlag 2012 Voranschlag 2011 Rechnung 2010


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 37

Investitionsrechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Investitionsrechnung - Artengliederung

Voranschlag 2012

Voranschlag 2011

Rechnung 2010

5 A U S G A B E N

8'631'600

12'605'000 7'813'840.48

50 Sachgüter 6'651'000

9'605'000

6'841'726.98

56 Eigene Beiträge 1'980'600

3'000'000

972'113.50

6 E I N N A H M E N

1'256'000

1'095'000 1'228'167.10

61 Nutzungsabgaben 720'000

595'000

562'309.20

65 Vorteilsabgeltungen 536'000

500'000

290'857.90

66 Beiträge für eigene Rechnung 375'000.00


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 38

Investitionsrechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Investitionsrechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

1 ÖFFENTLICHE SICHERHEIT

16'000 66'000 160'000 40'000

46'980.00

140 Schadenwehr 160'000

160 Zivilschutz 16'000 16'000

160.10 Zivile Landesverteidigung 16'000 16'000

162 Schutzraumabgeltungen 50'000

40'000

46'980.00

2 BILDUNG

379'805.55

251 Schulanlagen Dorf 379'805.55

3 KULTUR UND FREIZEIT

5'460'000

7'200'000 4'556'375.68 375'000.00

300 Kulturförderung 2'585'000

340 Sport und Freizeit / Anlagen 2'875'000

7'200'000

4'556'375.68 375'000.00

340.40 Freizeitanlage Strandweg 430'000

340.80 Freizeitpark Erlenmoos 2'445'000

7'200'000

4'556'375.68 375'000.00

* Kredit gesperrt bis zur Genehmigung durch die Stimmbürger


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 39

Investitionsrechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Investitionsrechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

6 VERKEHR

835'000 120'000 1'555'000 55'000 1'637'922.05 35'871.00

620 Gemeindestrassen 695'000 80'000 1'555'000 30'000 1'637'922.05 10'176.00

620.10 Gemeindestrassen 695'000 80'000 1'555'000 30'000 1'637'922.05 10'176.00

622 Parkplatzabgeltungen 40'000

25'000

25'695.00

650 Öffentlicher Verkehr 140'000

7 UMWELT / RAUMORDNUNG 2'320'600 1'070'000 3'690'000 1'000'000 1'239'737.20 770'316.10

710 Abwasserbeseitigung 2'050'600 1'070'000 2'710'000 1'000'000 1'212'871.70 770'316.10

* Kredit gesperrt bis zur Genehmigung durch die Stimmbürger


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 40

Investitionsrechnung – Voranschlag 2012

VORANSCHLAG 2012

Investitionsrechnung - Detail

Voranschlag 2012 Voranschlag 2011

Rechnung 2010

740 Friedhof + Bestattungswesen 760'000

750 Gewässerverbauungen 270'000

220'000

26'865.50


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 41

Finanzplan 2013–2015 – Übersicht

Übersicht

In Fr. 1'000

Laufende Rechnung

Ertrags- / Aufwandüberschuss (-) 5'035 -11'780 -13'586 -8'349 -4'847 -1'932 -3'091 -3'286

#

#

#

#

Investitionsrechnung

Verwaltungsvermögen

Nettoinvest. / Einnahmenüberschuss (-) 1'898 6'586 11'510 8'590 7'376 9'533 16'086 16'320

Geldflussrechnung

Finanzierungsüberschuss (+)

Finanzierungsfehlbetrag (-)

10'154 69 -11'223 -1'969 -9'271 -10'616 -15'720 -15'320

Veränderung Flüssige Mittel 10'154 69 -11'223 -1'969 -9'271 -10'616 -5'720 -320

Bestandesrechnung

Aktiven 64'506 54'267 40'071 45'829 39'998 37'052 44'131 56'200

Passiven 64'506 54'267 40'071 45'829 39'998 37'052 44'131 56'200

Spezialfinanzierungen

Schadenwehr

Abwasserbeseitigung

Abfallbeseitigung

Einwohner / Steuerfuss


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 42

Finanzplan 2013–2015 – Laufende Rechnung

Laufende Rechnung Artengliederung

Artengliederung - in Fr. 1'000

Aufwand

Total Aufwand 34'938 46'607 48'527 55'717 40'296 38'210 40'481 41'922

Ertrag

Total Ertrag 39'973 34'827 34'941 47'368 35'449 36'278 37'390 38'636

Ertrags- / Aufwandüberschuss (-)


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 43

Finanzplan 2013–2015 – Laufende Rechnung

Laufende Rechnung Funktionale Gliederung

Funktionale Gliederung - in Fr. 1'000

Nettoaufwand

Ertrags- / Aufwandüberschuss (-)

18%


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 44

Finanzplan 2013–2015 – Investitionsrechnung

Investitionsrechnung Artengliederung / Funktionale Gliederung

Verwaltungsvermögen - in Fr. 1'000

Total Ausgaben 4'359 7'814 12'605 10'043 8'632 10'384 16'661 16'895

Total Einnahmen 2'461 1'228 1'095 1'453 1'256 851 575 575

Nettoinvest. / Einnahmenüberschuss (-) 1'898 6'586 11'510 8'590 7'376 9'533 16'086 16'320

Finanzvermögen

Nettoinvest. / Einnahmenüberschuss (-)

0 0 0 0

0

0 0 0

Nettoausgaben

Nettoinvest. / Einnahmenüberschuss (-)


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 45

Finanzplan 2013–2015 – Bestandesrechnung

Bestandesrechnung

In Fr. 1'000

Aktiven

Total Finanzvermögen 38'938 36'994 25'771 36'902 27'631 17'015 11'295 10'976

Total Verwaltungsvermögen 25'568 17'273 14'299 8'927 12'366 20'037 32'231 43'979

Total Spezialfinanzierungen 0 0 0 0 0 0 605 1'245

Total Aktiven 64'506 54'267 40'071 45'829 39'998 37'052 44'131 56'200

Passiven

Total Fremdkapital 3'715 4'961 4'961 4'961 4'961 4'961 14'961 29'961

Total Spezialfinanzierungen 5'776 6'071 5'460 5'982 4'998 3'718 3'283 2'998

Finanzierungsüberschuss- und Fehlbetrag 0 0 0 0 0 266 872 1'511

Total Eigenkapital 55'016 43'235 29'649 34'886 30'038 28'107 25'016 21'729

Total Passiven 64'506 54'267 40'071 45'829 39'998 37'052 44'131 56'200


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 46

Kennzahlen

Kennzahlen

Selbstfinanzierungsgrad

Aussage

1018.77

305.53

Beurteilung

384.39

94.65

63.14

12.33

-2.37 2.78 5.26 8.05

Nettovermögen (-) / -schuld (+) je Einwohner

Beurteilung

-4'210

-3'723

-3'708

-2'525

-2'167

-3'597

-2'193

-1'182

979

3'075

Entwicklung Aufwand und Ertrag pro Einwohner

Aussage

5'752


Nachkredite – Laufende Rechnung 2011

GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 47


GEMEINDEVERSAMMLUNG 7.12.2011 SEITE 48

Voranschlag 2012 – Rechnungsprüfungskommission

Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission zum Voranschlag 2012

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger

Als Rechnungsprüfungskommission (RPK) haben wir den Voranschlag (laufende Rechnung und Investitionsrechnung)

der Gemeinde für das Jahr 2012 geprüft.

Für den Voranschlag ist der Gemeinderat verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diesen zu prüfen.

Dank der vorzüglichen Finanzlage beantragt der Gemeinderat, den Betrag für zusätzliche Abschreibungen in der

laufenden Rechnung 2011 um Fr. 2‘704‘100.– zu erhöhen. Für diverse weitere Nachkredite sind Fr. 4‘925‘000.– vorgesehen.

Die RPK empfiehlt, die veranschlagten Nachkredite von insgesamt Fr. 7‘629‘100.– in die laufende Rechnung 2011

aufzunehmen.

Die RPK unterstützt den Antrag des Gemeinderates, den Voranschlag 2012 mit einem Aufwandüberschuss von

Fr. 4‘847‘400.– und Nettoinvestitionen von Fr. 7‘375‘600.– bei einem unveränderten Steuerfuss von 60%

einer Einheit von der Gemeindeversammlung genehmigen zu lassen.

Gemäss unserer Prüfung entspricht der Voranschlag den gesetzlichen Vorschriften.

Wir danken dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung für die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Die Rechnungsprüfungskommission:

Urs Knuchel, Präsident

Markus Bamert

Michel Degen

Marcel Welti

Wollerau, 17. Oktober 2011


Gemeindeverwaltung | Hauptstrasse 15 | 8832 Wollerau | Telefon 043 888 12 88 | www.wollerau.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine