Alpenrhein Village Outlet Shopping - Freicom AG

freicom

Alpenrhein Village Outlet Shopping - Freicom AG

_ Aus dem

freicom-Portfolio

_ Alpenrhein Village

Outlet Shopping

_Wufa

Die Erlebnismesse

_ Eidg. Volksmusik-

fest in Chur

_ Residenz

Frauenhof

FREIRAUM

die kundenzeitschrift der freicom ag

100% freicom nr. 13 · januar 2010

Freicom, das WEF, die RhB, das Alpenrhein Village und vieles mehr…

Sie halten unser neustes Kundenmagazin Freiraum in den Händen. Es enthält wiederum spannende aktuelle

Arbeitsproben, welche unsere Kreativität und Leistungsfähigkeit in integrierter Kommunikation, in Werbung,

PR und Event, eindrücklich unter Beweis stellen. Wir zeigen Ihnen auf den folgenden Seiten, wie die RhB mit

Event-Unterstützung der freicom das 100-Jahr-Jubiläum der Berninabahn angeht, wie ein Logistiker die Not

zur Tugend macht und wie das schweizweit einzigartige Outlet-Village – auch dank freicom – einen fulminanten

Start erlebt hat. Zudem wird am WEF 2010 ein Produkt aufliegen, an dem freicom massgeblich mitgewirkt

hat: das englischsprachige Magazin «Swiss News» mit einem Porträt des Wirtschaftsstandorts Graubünden.

Im Konzert der vielen Botschaften braucht es Kommunikationsprofis, die wissen, was wo wie wirkt, wie man

erfolgreich Produkte und Projekte inszeniert und wie man gehört wird. Lotsen verbinden Menschen und Märkte.

Gerne sind wir für Sie solche Lotsen. Wie? Lesen Sie dazu diesen Freiraum oder aber den Artikel auf unserer

Website «Menschen und Märkte verbinden» von Bettina Emmenegger und Andreas Küng, der im «Leader-

Magazin» Nr. 12/2009 erschienen ist. Wir schreiben aber nicht nur darüber, wir tun, wir leben es auch – z.B.

mit «Speed-Networking» am KMU-Tag 2009. Damit haben wir Menschen mit Menschen verbunden – und

damit im Networking ganz neue Wege beschritten. Nicht zuletzt wegen solchen innovativen Ideen sind wir

vom Magazin «Schweizer Journalist» zur besten PR-Agentur in der Ostschweiz des Jahres 2009 erkoren worden

und belegen im neusten BSW-Ranking ebenfalls den Ostschweizer Spitzenplatz.

Viel Vergnügen beim Blättern und Lesen.

Reinhard Frei

R


Der Wirtschaftsstandort

Graubünden im Porträt

Das Amt für Wirtschaft und Tourismus des Kantons

Graubünden (AWT) ist bestrebt, den Bekanntheitsgrad

des Wirtschaftsstandortes Graubünden zu erhöhen.

Am Jahrestreffen des World Economic Forum (WEF)

vom 27. bis 31. Januar 2010 in Davos bietet sich dem

AWT eine ausgezeichnete Möglichkeit, den attraktiven

Kanton in- und ausländischen Unternehmern und

Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft

zu präsentieren. Das AWT nutzt dazu das

Magazin «Swiss News». «Swiss News» ist ein Schweizer

Monatsmagazin, das in Englisch erscheint und

sich an ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

in der Schweiz (sogenannte Expatriates) richtet:

die perfekte Plattform für eine aktive Wirtschaftsförderung.

Freicom entwickelte in Zusammenarbeit

mit dem AWT das Inhaltskonzept für das Porträt des

Wirtschaftsstandortes Graubünden und setzte einen

Teil der Texte in Englisch um. [www.awt.gr.ch]

100 Jahre Berninalinie:

die RhB in Festlaune

2010 feiert die Rhätische Bahn (RhB) das 100-jährige

Bestehen der Berninalinie. Seit der Inbetriebnahme

1910 hat die Bahn nichts von ihrer Faszination

eingebüsst. Im Gegenteil: Dank dem weltbekannten

Bernina-Express und der 2008 erlangten Auszeichnung

als UNESCO-Welterbe zählt sie heute zu den

weltweit begehrtesten Bahnlinien. Ein ganzes Jahr

lang dauern die Festivitäten entlang der 61 Kilometer

Schiene vom Valposchiavo über die Valtellina bis ins

Oberengadin. Freicom hat in enger Zu sammen arbeit

mit der RhB das Konzept für das gesamte Jubiläumsjahr

entwickelt. Zusätzlich begleitet freicom die Teilprojekte

Inszenierungen und Ausstellungen und un -

terstützt die RhB in der Organisation von vier

Events, die im Frühling, Sommer, Herbst und Winter

stattfinden werden. [www.rhb.ch]

Neue Verkaufsdokumentation

für Kindlimann

Die Kindlimann AG gehört zu den führenden Handelshäusern

schweizweit im Stahl- und Edelstahlrohr-Bereich.

Das Unternehmen bietet seinen Kunden

Komplettlösungen an, die von der Beschaffung

und dem gesamten Materialmanagement über diverse

Rohrbearbeitungen bis hin zu Sofortlieferungen

gehen. Freicom setzt für Kindlimann regelmässig die

Kundenzeitschrift «Rohrpost» um. Zudem konnte vor

Kurzem die neue rund 160 Seiten umfassende Verkaufsdokumentation

abgeschlossen werden. Dieser

Produkte-Ordner gibt den Kunden von Kindlimann

eine Übersicht über die einzelnen Rohre und Zubehöre.

Alles zusammen verpackte freicom in ein

attraktives Kleid, das übersichtlich gestaltet ist und

zum Durchblättern motiviert. [www.kindlimann.ch]


FHNW feiert 10 Jahre

internationale Ausrichtung

An der Hochschule für Wirtschaft FHNW in Olten

startete im Oktober 1999 zum ersten Mal das Betriebsökonomiestudium

«International Management» in

Englisch. Inzwischen hat die Hochschule ihre internationale

Ausrichtung in allen Leistungsbereichen stark

ausgebaut: Grund genug, nächstes Jahr «10 Jahre

Internationalisierung» zu feiern. Freicom hat ein Konzept

entwickelt, wie die Hochschule dieses Jubiläum

konsistent und wirksam gegen innen und aussen tragen

und damit den Erfolg ihrer Internationalisierungsstrategie

gegenüber Wirtschaftspartnern, Mitarbeitenden und

potenziellen Studierenden manifestieren kann. Ein Koffer,

der für Internationalität und Erfahrungsaustausch

steht, zieht sich als «roter Faden» durch das ganze Jahr.

Weitere Höhepunkte bilden unter anderem ein besonderer

visueller Auftritt, ein Jubiläumsfest sowie Installationen

am Campus und im Ausland. Bei der Umsetzung

hat freicom die Projektleitung inne. [www.fhnw.ch]

AUS DEM FREICOM-PORTFOLIO:

ERFOLGREICHE ARBEITEN

Freicom bearbeitet für ihre Kunden eine Vielzahl von Projekten. Der freiraum

gibt Ihnen einen Überblick über laufende und abgeschlossene Arbeiten.

Vollständig kann diese Zusammenfassung nie sein, sie zeigt aber, in welcher

Breite und Tiefe freicom Kommunikationsleistungen erbringt.

Kampagne für einen fairen

Umwandlungssatz gestartet

Die Menschen in der Schweiz leben immer länger.

Das in der zweiten Säule angesparte Kapital muss

deshalb auf mehr Lebensjahre verteilt werden. Ohne

eine neue Verteilung steigen die Gesamtausgaben.

Die Folgen davon werden die heute Jungen bei ihrer

Pensionierung zu spüren bekommen. Am 7. März

entscheidet das Stimmvolk darum über die Anpassung

des BVG-Umwandlungssatzes. Freicom führt als

Stützpunktagentur von economiesuisse die Kampa -

gne im Kanton St.Gallen. In einem ersten Schritt hat

freicom ein kantonales, überparteiliches Komitee mit

rund 60 prominenten Vertretern aus Politik und Wirtschaft

gebildet, das die Pro-Seite gegenüber den

Wählerinnen und Wählern vertritt. Zudem organisiert

freicom kantonale Informationsveranstaltungen und

ist für die Medienarbeit im Rahmen der Kampagne

verantwortlich. [www.faire-renten.ch]

Sieber Academy: neues Angebot

im bewährten Auftritt

Aus der gesetzlichen Pflicht hat die Sieber-Gruppe

eine Tugend gemacht: Das Unternehmen bietet die

obligatorische Weiterbildung für Lastwagen- und

Staplerfahrer nicht nur für die eigenen, sondern auch

für Mitarbeitende anderer Betriebe an. In der neu

gegründeten Sieber Academy können sich eigene und

fremde LKW- und Carchauffeure sowie Lagerangestellte

betrieblich aus- und weiterbilden – in allem,

was Gesetz und Beruf auf der Strasse und im Lager

verlangen. Die Sieber Transport AG bietet verschiedene

zertifizierte und anerkannte Kurse am Schulungsstandort

in Widnau, aber auch an den Standorten der

Unternehmen an. Dazu wurde eine eigene Website

aufgeschaltet, die in den bestehenden Internet-Auftritt

implementiert werden konnte und das bekannte

Erscheinungsbild der Sieber-Gruppe aufnimmt. Auch

Dokumentationen und Kursunterlagen im bewährten

CD sowie eine regionale Presseinformation hat freicom

für die Sieber-Gruppe erfolgreich umgesetzt.

[www.sieber-academy.ch]


WUFA –

DIE ERLEBNISMESSE, DIE VERBINDET

Seit sechs Jahren organisiert freicom die wufa, die Messe für die Region

Wil-Uzwil-Flawil und Südthurgau. Die beliebte Begegnungsmesse in Wil

glänzte in diesem Jahr besonders, denn freicom hat das Erscheinungsbild

komplett überarbeitet. Das neue Design, das spannende Rahmenprogramm

und interessante Spezialgäste erfreuten Publikum und Aussteller

und machten die Wufa zum Erlebnis.

Hoch hinaus mit der wufa 2009 An der wufa 2009 präsentierten rund 260 Aussteller

ihre Waren und Dienstleistungen den über 33000 begeisterten Besuchern.

Mittel- und Höhepunkt der Ausstellung war die Gastgemeinde Sirnach, die vor allem

am Gastgemeindesamstag ein wahres Feuerwerk an Überraschungen und Darbietungen

zeigte. Magisch angezogen fühlten sich die Besucher auch vom 18 Meter

hohen Aussichtsturm der Gastgemeinde, der einen hervorragenden Blick über das

20000m2 grosse Messegelände freigab.

Der Traum vom Fliegen Mit Bertrand Piccard fand in diesem Jahr ein wahrer Abenteurer

an die wufa. Er berichtete von seinem Jahrhundertprojekt, der Weltumrundung

in einem Solarflugzeug. Den Traum vom Fliegen konnten sich die wufa-Besucher gleich

selbst erfüllen: entweder als Passagier bei einem Helirundflug oder als Pilot im Simulator.

Ebenfalls einen festen Platz im Programm der wufa haben das Wirtschaftsforum

und der Gewerblerlunch. Angehende Lehrlinge konnten sich zudem bei 40 ausstellenden

Firmen am Lehrstellenforum über ihre Zukunftsmöglichkeiten informieren.

Das Erfolgsrezept Spannende Gastgemeinden oder -regionen, Sonderschauen,

interessante Tagungen und Veranstaltungen und ein attraktives Rahmen pro -

gramm für Jung und Alt – das sind die Erfolgssäulen, an denen die Organisatoren

der wufa all die Jahre festgehalten haben. Daneben bleibt die wufa aber nicht

stehen, sondern versucht sich jährlich den Aussteller- und Besucherwünschen entsprechend

zu entwickeln. So bleibt die wufa immer eine publikumsnahe und den

Bedürfnissen des Marktes entsprechende Messe.

freicom – bewährter Event-Partner freicom hat die Regionalmesse wufa konzipiert,

organisiert und nachhaltig in der Region positioniert. Dabei konnte

freicom ihren integrierten Kommunikationsansatz voll umsetzen: Bewährte Eventleute

arbeiten Hand in Hand mit versierten Werbefachpersonen und PR-Kräften

zusammen. Aber auch dank dem guten Netzwerk von freicom in der Region zu

politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern hat sich die wufa schnell

in der Region verankert. Sie verbindet nicht nur Regionen, sondern auch Kommunikationsbereiche.

Das Wirtschaftsforum an der wufa ist die Begegnungsplattform der Region.


Die Wufa zieht jährlich Jung und Alt an.

«

Mit der wufa haben wir für die ganze

Region Wil-Uzwil-Flawil-Südthurgau innert

weniger Jahre eine bedeutende Regionalmesse

erhalten. Dies auch dank der freicom

als professioneller Messeorganisatorin.

Bruno Gähwiler, Stadtpräsident Wil, Mitglied Verein WUF,

Patronatsgeber wufa

»

Freicom hat der wufa ein neues Erscheinungsbild gegeben.


«

Die lokale Vernetzung von freicom und die erfolgreiche

Medienarbeit trugen wesentlich

dazu bei, dass wir von Anfang an von so vielen

Gästen besucht wurden. Mark Clark, GVA Outlets

»


EIN SHOPPING-ERLEBNIS

IN DEN BÜNDNER BERGEN

Am 26. November 2009 eröffnete das Alpenrhein Village Outlet Shopping

in Landquart seine Tore. Bereits am Eröffnungswochenende besuchten

30000 Gäste das Dorf. Freicom unterstützt das grosse Projekt in der

regionalen Kommunikation, ist für die nationale PR-Arbeit zuständig und

organisierte den Eröffnungsanlass – ein Paradebeispiel für integrierte

Kommunikationsleistungen.

Ein Outlet ist die Lösung für die immer kürzeren Produktlebezyklen von Markenartikeln:

Zwischen der Einführung einer Kollektion im Flagship Store, dem Verkauf

im Fachhandel und dem Ausverkauf im Factory Outlet vergeht immer weniger Zeit.

Ende November ist in Landquart das erste eigentliche Factory Outlet Village in der

Deutschschweiz eröffnet worden.

Der Investor ING Real Estate Development Germany hat 180 Millionen investiert

und Platz für 93 Läden an einer 650 Meter langen Dorfstrasse geschaffen. Geführt

wird das Dorf vom englischen Betreiber GVA Outlets. Bereits seit dem Aufrichtfest

im Frühling 2009 begleitet freicom das Projekt mit diversen Kommunikationsleis -

tungen. Zu den Höhepunkten zählte sicher die Eröffnungsfeier, an der knapp 300

geladene Gäste das Dorf besuchten. Am gleichen Tag fand die Medienorientierung

statt und am darauffolgenden Wochenende ein buntes Programm für die

Öffentlichkeit – alles von freicom organisiert. Im Vorfeld der Eröffnung konnte

freicom diverse Partnerschaften mit lokalen Anbietern aufbauen, stellte den Pressesprecher

und setzte die Medienarbeit um. Dabei hat sich gezeigt, wie wichtig

die enge Beziehung zu Lokalmedien und Tourismusdestinationen ist, damit ein

solches Projekt vom ersten Tag an in der Region verankert werden kann.

Prägnant zieht sich das Key Visual durch alle Kommunikationsmittel hindurch.

Die grosse Leistung aller Beteiligten vor der Eröffnung trug Früchte: Alle Lokalmedien

berichteten, «20 Minuten» widmete der Eröffnung den Aufmacher auf der

Wirtschaftsseite, Radio Grischa war am Eröffnungswochenende live vor Ort und

das Konsumentenmagazin Espresso von SR DRS1 schickte eine Modeexpertin

nach Landquart. In Basler Medien wurde die Eröffnung erwähnt, Cash TV filmte

im Dorf und sogar die Neugierde der NZZ war geweckt. Innerhalb einer Woche

konnten wir über 100 Medienclippings generieren.

Ein riesiges Interesse zeigte auch die Bevölkerung: In den ersten drei Tagen

besuchten 30000 Gäste das Dorf, wo Markenhersteller wie Nike, Bogner, Calvin

Klein Jeans oder Lacoste ihre Artikel mit Preisreduktionen von 30 bis 70 Prozent

verkaufen. Diese Attraktivität wird von freicom weiterhin gepflegt: Auch im Jahr

2010 stellen wir das Pressebüro und betreiben aktive Medienarbeit.


KOMMUNIKATION FÜR DAS EIDGENÖSSISCHE

VOLKSMUSIKFEST IN CHUR

Nach 16 Jahren wird die Stadt Chur und damit Graubünden wieder

Austragungsort eines «Eidgenössischen»: Das 11. Eidgenössische Volksmusikfest

findet vom 9. bis 11. September 2011 in Chur statt.

Freicom gestaltet die Kommunikation dieses Grossanlasses mit.

Graubünden ist mit der Alpenstadt Chur ein idealer Gastgeber für das Stelldichein

der Schweizer Volksmusik. Beim 11. Eidgenössischen Volksmusikfest (früher:

Eidg. Ländlermusikfest) vom 9. bis 11. September 2011 werden 250 bis 400 Formationen

mit 1200 MusikantInnen sowie rund 70000 BesucherInnen aus der

ganzen Schweiz erwartet. Die Wertungsspiele der Formationen dauern von Freitag

bis Sonntagmittag. Am Sonntag stehen der offizielle Festakt mit einem

Mitglied des Bundesrates sowie der grosse Festumzug auf dem Programm. Die

BesucherInnen erwartet ein breit gefächertes Programm der Schweizer Folklore.

Renommierte Sponsoringpartner Das Budget des Eidg. Volksmusikfestes Chur

beträgt 2 Mio. Franken. Trotz der wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen ist

es dem OK gelungen, eine solide Grundfinanzierung mit renommierten Sponsoringpartnern

aus der Privatwirtschaft sicherzustellen. Hauptsponsoren sind die Graubündner

Kantonalbank (GKB), Coop sowie Heineken Switzerland mit der Marke Calanda. Als

Co-Sponsoren fungieren Allianz Suisse sowie EMS, als Partner IBC Energie Wasser Chur

und als Gönner Seniocare sowie Rivella. Erster Medienpartner sind die Südostschweiz

Medien. Mit weiteren Interessenten sind die Verhandlungen noch im Gang.

Freicom hat das Logo und die Website für das Volksmusikfest gestaltet.

Freicom schafft solide Basis Freicom entwickelte das Sponsoringkonzept und

hat die Sponsorensuche – mit Erfolg – vorangetrieben. Damit konnte eine solide

Basis für diese Grossveranstaltung geschaffen werden. Zudem entwickelte freicom

den visuellen Auftritt mit Logo und Briefschaften sowie das Webdesign. Daneben war

freicom für die Lancierung des Anlasses gegenüber den Medien verantwortlich.

freicom kommuniziert integriert für das Volksmusikfest: vom Eventmanagement über

Fundraising und Online-Kommunikation bis hin zur Medienarbeit.

[www.volksmusikfest.ch]


Wir wollen die Kommunikation als Ganzes

in professionelle Hände geben. Damit stellen

wir die Qualität der Verbindung Sponsoring,

Medienarbeit sowie Werbung sicher.

Cipriano de Cardenas, OK-Präsident

«

»


Freicom hat mit den Ornamenten ein Erscheinungsbild

entworfen, das Modernität und

Klassik verbindet und die ältere Generation

anspricht. Bettina Forster-Stadler

«

»

Mitten im historischen Zentrum von Altstätten entstand die Residenz Frauenhof,

eine neue, moderne und überzeugende Überbauung mit insgesamt 41 hellen,

geräumigen Wohnungen. Sie ist speziell für rüstige Seniorinnen und Senioren

konzipiert, die ein selbstbestimmtes Wohnen in zentraler Lage schätzen.

Die Residenz Frauenhof bietet Ruhe, Sicherheit und eine unmittelbare Nähe zur

hervorragenden Infrastruktur von Altstätten. Sie ist die zeitgemässe Wohnanlage

im Bereich «Wohnen im Alter». Eine weitere Besonderheit an der Residenz Frauenhof

ist die Finanzierung: «Besitz auf Zeit – Modell Frauenhof». Die Bewohner haben

ein garantiertes Rückgaberecht zum Einstandspreis. So leben ältere Menschen meist

günstiger als in Miete und gehen trotzdem kein finanzielles Risiko ein. Das innovative

Finanzierungsmodell kombiniert eine sichere Kapitalanlage mit den Vorteilen des

altersgerechten und trotzdem preiswerten Wohnens.

Die Website zeigt alle Besonderheiten der Residenz Frauenhof.


KOMFORTABEL UND ZENTRAL WOHNEN

IN DER RESIDENZ FRAUENHOF

In Altstätten im St.Galler Rheintal lässt sich wunderbar wohnen. Pulsierendes

städtisches Leben und die Beschaulichkeit der ländlichen Umgebung

begegnen sich hier in einer einmaligen Weise: das alles bietet die Residenz

Frauenhof für das Leben im Alter. Freicom unterstützt die Residenz in der

Vermarktung.

Hochwertigkeit auch in der Erscheinung Freicom hat für die Residenz

Frauenhof ein einmaliges Erscheinungsbild entworfen, das Modernität und

Klassik verbindet und die ältere Generation anspricht. Ornamente als

Gestaltungselemente stützen diese Verbindung und machen den Auftritt

hochwertig. Freicom kreierte dieses CD, verschiedene Drucksachen und

Werbebroschüren sowie den gesamten Internetauftritt. Unter www.residenzfrauenhof.ch

finden Interessierte alle Angaben und Vorteile des komfortablen

und zentralen Wohnens mitten im Städtchen Altstätten. Ebenfalls werden hier

die innovativen Finanzierungs möglichkeiten erläutert und die Website-Besucher

sehen, welche Wohnungen aktuell noch zu haben sind.

Das Key Visual mit Ornamenten zieht sich durch alle Kommunikationsmittel.

Leben im Alter muss nicht teuer sein Mit Publireportagen und Inseraten im

Grossraum Ostschweiz wurden die Vorteile des Lebens in der Residenz Frauenhof

vorgestellt. Dabei wurden bewusst die Bewohner und ihre Bedürfnisse im dritten

Lebensabschnitt in den Vordergrund gerückt. Ob es um die Sicherheit beim

Wohnen und um die innovative Finanzierung geht oder um die zusätzliche

Lebensqualität dank Nähe, Geselligkeit und Komfort: die Residenz Frauenhof

bietet älteren Menschen genau das, was sie sich wünschen. Ein zentraler

Ausgangspunkt für das erfüllte Leben im Alter.


NIE UM EINE HEISSE IDEE VERLEGEN

Freicom wärmt im Advent Ein Dankeschön

am Jahresende muss nicht immer kühl und tro -

cken sein: heiss und nahrhaft war das Geschenk

von freicom an seine Kunden in den letzten Tagen

vor Weihnachten.

In Chur und St.Gallen gabs heisse Marroni, Glühwein

und Punsch – serviert von freicom-Mitarbeitenden

persönlich. Und bei einigen Kunden

brätelten freicom-Mitarbeitende direkt vor dem

Firmensitz. Ein bleibendes und ungewohntes

Erlebnis für alle Beteiligten!

freicom st.gallen

rorschacherstrasse 304

9016 st.gallen

telefon 0842 120 120

telefax 071 282 21 30

freicom chur

alexanderstrasse 8

7000 chur

telefon 0842 120 120

telefax 081 250 10 06

freicom zürich

feldeggstrasse 2

8034 zürich-glattbrugg

telefon 0842 120 120

telefax 071 282 21 30

So schnell hat noch niemand Kontakte geknüpft – 10 neue Kontakte in

knapp 6 Minuten. Freicom hat eine neue Idee lanciert, die Networking noch einfacher

und treffender macht: das Speed-Networking. Ob vor Ort oder online, freicom

nutzt alle Plattformen und macht das Kennenlernen potenzieller Geschäftspartner

zum Kinderspiel.

Am KMU-Tag im Oktober 2009 feierte die unkonventionelle Art des Networkings

erfolgreich Premiere, und am Rheintaler Wirtschaftsforum im Januar 2010 geht

die Idee in die zweite Runde. So funktioniert es: Zwei Leute stehen sich an einer

Networking-Bar gegenüber. Sie sprechen miteinander, tauschen die Visitenkarten

und legen damit den Grundstein für künftige Geschäfte. Nach 40 Sekunden wird

der Gesprächspartner gewechselt und das Kennenlernen beginnt von Neuem. Wer

die realen Bekanntschaften im Virtuellen weiterpflegen oder neu in diese Form

des Networkings einsteigen will, kann online auf www.speed-networking.ch tauschen.

Wenn Sie dort Ihre Informationen weitergeben, knüpfen Sie sofort neue

Geschäftskontakte – einfach, schnell und effizient. So wie freicom auch Ihre Projekte

umsetzt.

info@freicom.ch

www.freicom.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine