Informationsblatt der Region Basel Ausgabe 01/11 - syndicom ...

syndicomba.ch

Informationsblatt der Region Basel Ausgabe 01/11 - syndicom ...

Informationsblatt der Region Basel

Ausgabe 01/11


Inhaltsverzeichnis

Impressum 1

E-Mail Adressen 2

Vorstands Adressen 3

Mutationen 6

Bildungsprogramm 2011 7

Pensionierten-Verein 8

Generalversammlung 9

Vorstand Gruppe Pensionierte Telecom 9

Jubilarenfeier 2011 10

Jahresbericht der Präsidenten 12

Herbstausflug der Sektion 29

Mindestlohninitative 30

GV Pensionierte Telecom 32

Titelbild

Hans Wüthrich, wird am 18. Mai 2011 91 Jahre alt. Er war bis zu seiner

Pensionierung Verwalter in 4127 Birsfelden. Wir gratuliern ganz herzlich zu 70

Jahren Mitgliedschaft.

Impressum

Herausgeber: Gewerkschaft Kommunikation, Region Basel

Ausgabe: 01/11Erscheinungsweise: Vierteljährlich: März / Juni / Sept. / Dez.

Redaktionsschluss: Jeweils am letzten Donnerstag des Vormonates

Redaktion: Franz Holzer, standpunkt@syndicomba.ch

Auflage: 2000

Druck: Schaub Medien AG, 4450 Sissach

Standpunkt 01/11

1


E-Mail Adressen

sektion@syndicomba.ch ..............für alle nicht direkt adressierten Anfragen

syndicom Region Basel

4002 Basel Postfach

mutation@syndicomba.ch ......................Adressänderungen Todesfälle usw.

reka@syndicomba.ch ........................................................Reka Bestellungen

event@syndicomba.ch ................................Unternehmungen, Ausflüge usw.

webmaster@syndicomba.ch .............. alles was unsern Internetauftritt betrifft

standpunkt@syndicomba.ch .................................................. Mitteilungsblatt

praesident@syndicomba.ch ..............Ich möchte den Präsidenten schreiben

pensionierte@syndicomba.ch ..............................die Pensionierten Adresse

kasse@syndicomba.ch ...................................an den Buchhalter und Kassier

Regionalsekretariat Basel

Rebgasse 1 , Postfach, 4005 Basel

Tel. 058 817 19 47, Fax 058 817 19 55

basel@syndicom.ch

Öffnungszeiten:

Montag: 10-12 und 13.30-16.30 Uhr

Dienstag: 10-18 Uhr

Mittwoch: 10-12 und 13.30-16.30 Uhr

Donnerstag: 10-12 und 13.30-16.30 Uhr

Zentralsekretariat

Monbijoustrasse 33, Postfach 6336, 3001 Bern

Tel. 058 817 18 18, Fax 058 817 18 17

mail@syndicom.ch

syndicom, die zeitung

Postfach 6336, 3001 Bern,

Tel. 058 817 18 27, redaktion@syndicom.ch

2


Vorstands Adressen

Co-Präsident

Hanspeter Truniger

Morgentalstrasse 13

4416 Bubendorf

Kassier / REKA

Markus Zeugin

Talackerstrasse 3

4153 Reinach

Sekretärin

Regina Rahmen

Lörracherstrasse 74

4125 Riehen

Homepage / Standpunkt

Franz Holzer

Birseckstrasse 40

4059 Basel

Hans Preisig

Frobenstrasse 72

4053 Basel

Werner Widmer

Käppeliweg 23

4132 Muttenz

Pensionierte Post

Alfred Grossenbacher

Postfach 3024

4002 Basel

Pensionierte Telecom

Alex Vögtli

Schönmattstrasse 19

4153 Reinach

Protokoll

René Weiss

Innerer Egliseeweg 108

4058 Basel

Werbung

Richard von Allmen

Magdenstrasse 41

4058 Basel

Mutationen

Material/Einkäufe Versand

Rudolf Henner

Wuhrweg 36

4450 Sissach

Standpunkt 01/11

3


Fr. 1000.– zahlen

wir für Ihre alte

Garnitur beim

Kauf einer neuen

Polstergruppe.

(Exklusive Abhol- und Nettopreis)

dr dr Möbellade vo Basel

Spalenring 138, 4055 Basel

Telefon 061 305 95 85

www.trachtner.ch

Telefax Spalenring 061 305138, 95 89 4055 Basel

Tram/Bus: 1, 6, 50 bis Brausebad Telefon od. 8, 33, 06134 305 bis 95 Schützenhaus 85

www.trachtner.ch

Telefax 061 305 95 89

Tram/Bus: 1, 6, 50 bis Brausebad od. 8, 33, 34 bis Schützenhaus


Mutationen

Verstorben:

08.01.2011 Ochsner Helmut 5257 Gansingen (Telefon)

00.00.2011 Jauch Adelheid 4132 Muttenz (Telefon)

13.01.2011 Weber Achilles 4153 Reinach BL (Post)

23.01.2011 Ming Josef 4123 Allschwil (Post)

06.02.2011 Aebi Ernst 4052 Basel (Post)

Wir begrüssen folgende neuen Mitglieder:

28.01.2011 Oes Manfred 4102 Binningen (Arvato)

04.02.2011 Fusio Reto 4313 Möhlin (PostAuto)

15.02.2011 Ferri Peter 5213 Villnachern (Postfinance)

16.02.2011 Münning Iris D-79618 Rheinfelden(Postfinance)16.

02.2011 Frazoi Gerardo 4125 Riehen (Zoll)

Austritte:

01.01.2011 Reut Ester 4054 Basel (Prevag)

01.01.2011 Mahrer Heinz 4313 Möhlin (Post)

Bestand: 1894

6


Bildungsprogramm 2011

„Bildungsprogramm 2011“

Sonntag 20.03.11 Racletteplausch

Samstag 09.04.11 Rega Center

Sonntag 15.05.11 Spargelessen

Donnerstag 23.06.11 Polizeimuseum

Sonntag 21.08.11 Hinterzarten

Sonntag 25.09.11 Modeleisenbahn

Sonntag 23.10.11 Schnapsbrennerei

Sonntag 27.11.11 Schlussfahrt

Anmeldungen bitte so schnelle als möglich an:

Gewerkschaft syndicom

Sektion Basel

Bildung und Freizeit

Postfach

4002 Basel

Standpunkt 01/11

7


Pensionierten-Verein

Daten der Monatsversammlungen des Pensionierten Vereins

Bitte alle Daten aufbewahren und in die Agenda schreiben

Montag 04. April 2011

Montag 02. Mai 2011

Montag 06. Juni 2011

Juli + August keine Monatsversammlungen, wie in den letzten Jahren.

Montag 05. September 2011

Montag 03. Oktober 2011

Montag 07. November 2011

Montag 05. Dezember 2011

Montag 09. Januar 2012

Montag 06. Februar 2012 Ordentliche Generalversammlung

Montab 05. März 2012

Daten der Monatswanderungen des Pensionierten Vereins

Donnerstag, 14 April 2011 wegen Ostern 1 Woche früher

Donnerstag, 19. Mai 2011

Donnerstag, 23. Juni 2011 letzte Wanderung vor den Ferien

Juli + August keine Monatswanderungen, wie in den letzten Jahren.

Donnerstag, 18. August 2011 unser beliebtes Sommerreisli

Mittwoch, 14. Sept. 2011 Tagesausflug mit dem Car - Achtung neues Datum

Donnerstag, 22. September 2011

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Donnerstag, 17. November 2011 wegen Ferien 1 Woche früher

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Kontaktadresse des Vorstandes

Präsident: Knaus Ernst, Sperrstrasse 39, 4057 Basel, Tel: 061-681 48 14,

Mail: eknaba@bluewin.ch

Vizepräsident: Grossenbacher Alfred, Postfach 3024, 4002 Basel,

Tel: 0049 76245954

Kassier & Mutationen: Zurlinden Paul, Aumattstrasse 18, 4153 Reinach,

Tel: 061-711 26 78, Mail: pzurlinden@vtxmail.ch

Protokoll und Jubilarbesucher: Heim Walter, Reinacherstrasse 280, 4053 Basel,

Tel: 061-311 81 57, Mail: walter_heim@bluewin.ch

Kranken- und Jubilarbesucher: Hauri Jakob, Klingentalgraben 17/4, 4057 Basel,

Tel: 061-691 43 09

Wander- und Reiseleiter: Furrer Robert, Lehengasse 32, 4142 Münchenstein,

Tel: 061-411 41 35

Ablöserin / Jubilarbesucherin: Lang Hildegard, Gorenmattsteig 5, 4102

Binningen, Tel: 061-421 00 57, Mail: hildegard.lang@gmx.ch

8


Generalversammlung

Einladung zur

Generalversammlung

der Sektion Region Basel

Samstag, 2. April 2011

im Restaurant Spengler

Emil Frey-Strasse 100

4142 Münchenstein

Beginn 14.30 Uhr

Vorstand Gruppe Pensionierte Telecom

Obmann

Alex Vögtli, Schönmattstrasse 19, 4153 Reinach, 061 7117533

Natel 079 3467664, voegtli_lex@bluewin.ch

Beisitzer

Olga Caminada, Friedhofweg 1, 4125 Riehen, 061 6411565

Bernhard Strickler, Fürstensteinerstrasse 15, 4107 Ettingen

061 7214125, Fax 061 7221525

Krankenbesuche und Geburtstage

Vakant

Standpunkt 01/11

9


Jubilarenfeier 2011

Roger Blatter (25), Michel Christen (25), Ursula Feitknecht-Huegli (25), Karin

Fluri (25), Lukas Frey (25), Ernst Frischknecht (25), Charles Hari (25), Peter

Häring (25), Franz Holzer (25), Roland Honegger (25), Oliver Knorn (25), Max

Koch (25), Noël Kohler (25), Peter Kutz (25), Hans Portmann (25), Pascal

Richener (25), Walter Salathe (25), Martina Schaad-Spahr (25), Andreas

Schaub (25), Franz Sprecher (25), Werner Stöckli (25), Christian Studer (25),

Thomas Szediwy (25), Stefan Weber (25),

Walter Benz (40), Leo Fäh (40), Eugen Fürst (40), Walter Hasler (40), Erich

Hermann (40), Siegfried Herzog (40), Adelheid Jauch-Siegenthaler (40), Peter

Manser (40), Hans Meier (40), Walter Meury (40), Andreas Meyer (40), Beat

Moser (40), Erwin Nigg (40), Bertram Schreiber (40), Jürg Segessemann (40),

Rolf Spies (40), Walter Suter (40), Peter David (43),

10


Marcel Aerni (50), Heinz Bircher (50), Lucien Burkhardt (50), Jean-Paul Busset

(50), Heinz Christen (50), Joseph Dobler (50), Gottfried Dubach (50), Peter

Gerber (50), Rudolf Gerber (50), Josef Herger (50), Heinz Hirt (50), Emil Holliger

(50), Alfred Jüni (50), Josef Süess (50), Ernst Wyss (50), Werner Zumbühl (50),

Werner Zwyssig (50),

Albert Bähni (60), Erwin Biedermann (60), Franz Eichenberger (60), Willy

Friedli (60), Max Kohler (60), Heinrich Krauer (60), Hansrudolf Leu (60), Gabriel

Marmy (60), Gerhard Schaffner (60), Robert Wüest (60),

Walter Bürgin (70), Walter Köhlin (70), Julius Wagner (70), Hans Wüthrich (70),

Alfred Zimmermann (70),

Standpunkt 01/11

11


3. Jahresbericht der

Präsidenten

zuhanden der Generalversammlung

vom 2. April 2011

Liebe Kolleginnen

Liebe Kollegen

Wie immer wurde der Jahresbeginn

weltweit ausgiebig gefeiert. Die ungelösten

Probleme des Vorjahres verschwanden

allerdings nicht einfach

mit dem Wechsel von der 9 auf die 10

. Die Krise war auch im Berichtsjahr

allgegenwärtig.

Bereits am 5. Januar zeigte der Präsident

des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes,

Paul Rechsteiner, anlässlich

der Jahrespressekonferenz

auf, welche Themen uns Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmer in nächster

Zeit beschäftigen werden: Die

bevorstehenden Abstimmungen über

die Kürzung der Pensionskassenrenten,

Leistungsabbau bei der Arbeitslosenversicherung,

die Heraufsetzung

des Rentenalters für Frauen und nicht

zuletzt der Kampf für einen massiv

besseren Kündigungsschutz für aktive

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter.

Für die Mitglieder der Gewerkschaft

Kommunikation stand bereits zum

Jahresbeginn der Fusionsprozess mit

comedia ganz oben auf der Prioritätenliste.

Ab dem 12. Januar konnten alle Freunde

der Basler Fasnacht ihre Briefe mit

den neuen Sondermarken frankieren.

Zum 100 Jahr Jubiläum des Fasnacht-

Komitees gab die Post ein Sondermarkenset

mit 3 A-Post Marken heraus,

die vom Laternenmaler Andreas

12

Vetsch gestaltet wurden.

Am 19. Januar, exakt um 17.25 Uhr

gab Claude Béglé, Verwaltungsratspräsident

der Schweizerischen Post,

dem Bundesrat in einer persönlichen

Erklärung seinen sofortigen Rücktritt

bekannt. Der Grund seien die unqualifizierten

und polemischen Angriffe auf

seine Person.

Dieser Schritt war allgemein erwartet

worden und überfällig. Zu gross waren

die Ungereimtheiten, die Leichen

im Keller (75% Pensum bei einer indischen

Firma von dem BR Leuenberger

bei der Ernennung keine Einzelheiten

kannte) und die chaotische Amtsführung,

die zum Rücktritt langjähriger

VR-Mitglieder geführt hatte.

Zur grossen Überraschung präsentierte

Bundesrat Moritz Leuenberger

bereits am nächsten Tag den Nachfolger

für den zurückgetretenen Béglé.

Es ist der langjährige Direktor des Arbeitgeberverbandes

Peter Hasler. Im

Jahre 2006 forderte Peter Hasler noch

die Privatisierung der Post. Doch am

Wahltag darauf angesprochen, konnte

(wollte) er sich nicht mehr an diese

Aussage erinnern.

Am 19. Februar präsentierten die Industriellen

Werke Basel (IWB) und die

Swisscom ihr gemeinsames Glasfaser-Datennetz.

Die Hausanschlüsse

gehören künftig einer IWB-Tochter,

während die alles verbindenden Leitungen

bei der Swisscom bleiben.

Von den vier Glasfasern, die in jedes

Haus gezogen werden, steht eine

ausschliesslich der Swisscom zur

Verfügung. Die Übrigen drei wird die

IWB an Dritte vermieten.

Der 7. März war ein Abstimmungssonntag.

Das Stimmvolk oder jene

rund 46%, die sich an der Abstim-


mung beteiligten, lehnten die Senkung

des Umwandlungssatzes und

die damit verbundene Rentensenkung

deutlich ab. Fast ¾ der Stimmenden

versenkten damit eine Rentenkürzung

auf Vorrat. Dies ist darum so bemerkenswert,

da Economiesuisse mit Gerold

Bührer (FDP) an der Spitze, eine

millionenschwere Kampagne für den

Sozialabbau lanciert hatte. Die Baselbieter

Wählerinnen und Wähler sollten

sich bitte bei den kommenden Wahlen

daran erinnern, dass Regierungsrat

Adrian Ballmer (FDP) sich für den

Rentenabbau ausgesprochen hatte.

In Allschwil forderte die IG Neuallschwil

mit einer Petition eine Poststelle

„in Fussdistanz für Neuallschwil“.

Wie verlautete, sind tausende von

Menschen mit der aktuellen Situation

unzufrieden, da ihr Grundbedürfnis

nach einer Poststelle in der Nähe

einfach wegrationalisiert worden sei.

Immerhin montierte die Post aufgrund

einer Intervention der Gemeinde am

Lindenplatz einen Postomaten.

Anfangs März wurde bekannt, dass

die italienischen Behörden im Rahmen

des Skandals um Fastweb, auch

gegen den früheren Finanzchef der

Swisscom, Mario Rossi, ermitteln.

Ihm und 56 in Italien verhafteten Personen

warfen die Behörden vor, zwischen

2003 und 2006 mehr als zwei

Milliarden Euro an illegalen Geldern

gewaschen zu haben. Damit drohten

der Swisscom im schlechtesten Fall

Abschreiber von bis zu 1.3 Milliarden

Franken. Die Aktien von Fastweb

stürzten richtiggehend ab und waren

rund 25% weniger wert als vor Monatsfrist.

In einem Interview mit der

„Bilanz“ sagte Carsten Schloter, dass

sie mit dem heutigen Wissen über

Standpunkt 01/11

den Betrugsskandal mit dem Kauf sicher

noch etwas zugewartet hätten.

Zum Zeitpunkt des Kaufes von Fastweb

habe kein Verdacht bestanden.

Zudem könnten nicht tausende von

Kunden und Lieferanten überprüft

werden.

Am 11. März demonstrierten 400 Gewerkschafterinnen

und Gewerkschafter

gegen den Stellenabbau der Clariant

in Muttenz. Von 320 Arbeitsplätzen

in der Produktion sollen ca. 100 in

Muttenz bleiben. Clariant-Boss Hariolf

Kottmann will bereits in einigen Monaten

weitere Abbau-Massnahmen

ankündigen. In seiner Sprache ist

das „eine Optimierung des Unternehmens“.

An ihrer Medienkonferenz vom 24.

März präsentierte die Post einen

Reingewinn von 728 Millionen. Dieser

Gewinn sei in einem schwierigen Umfeld

als gutes Ergebnis zu bezeichnen,

obwohl der Gewinn um 97 Millionen

Franken tiefer ausgefallen sei als

im Vorjahr. Der geneigte Leser ahnt

es bereits; trotz der hervorragenden

Zahlen ging es nicht ohne Gejammer.

Für 2010 werde ein nochmals tieferer

Gewinn erwartet, da die Wertschwankungsreserve

für die Pensionskasse

mitfinanziert werden müsse und auch

der Bund als Eigner seinen Beitrag

erwarte. Inzwischen ist allgemein bekannt,

dass die Post im Jahre 2010

einen Gewinn von beinahe 1 Milliarde

Franken erwirtschaftete. Dieses

Resultat relativiert die Seriosität der

Aussagen vom Frühling. Die Gewerkschaft

Kommunikation zeigte sich erfreut

über den guten Zustand der Post

und forderte energisch den sofortigen

Verzicht auf Verschlechterungen der

Arbeitsbedingungen, insbesondere

13


die Jobkiller-Restrukturierungen im

Projekt Distrinova und eine Beschäftigungsgarantie

für das Personal.

Das Schiedsgericht hat entschieden,

dass die SBB für 2010 keine generelle

Lohnerhöhung bezahlen muss. Es

stehen nur bescheidene 0.5 Lohnprozente

zur Verfügung. Diese werden

erst noch individuell verteilt. Immerhin

hat das Schiedsgericht die generelle,

nicht versicherte Prämie auf 650 Franken

pro Mitarbeitenden mit einem Arbeitspensum

über 50% erhöht. Dies

entspreche exakt dem Generalabonnement

für Hunde, liess der sev verlauten.

In seiner Medienmitteilung vom 15.

April vermeldete der Bundesrat,

dass die bundesnahen Unternehmen

Swisscom und Post die strategischen

Ziele gut erreicht hätten. Bei den SBB

belaste die schwierige Situation von

SBB-Cargo die gute Leistungsbilanz

der übrigen Geschäftsbereiche. Der

Bundesrat beschloss, vom Gewinn

der Post 200 Millionen für die Bundeskasse

einzufordern. Die Dividende an

die Aktionäre der Swisscom beträgt

20 Franken pro Aktie. Der Bund hält

rund 57% der Swisscom-Aktien und

bezieht daraus Dividenden im Betrag

von 590 Millionen Franken.

Nur einen Tag zuvor hatten sich die

Aktionäre der UBS in der St. Jakobshalle

Basel dem Antrag des Verwaltungsrates

mit 52.75% der vertretenen

Stimmen widersetzt und die Décharge

für das Jahr 2007 verweigert.

Das war ein einmaliger Vorgang in der

Geschichte der UBS. Damit gaben

die Aktionäre Herrn Ospel und seiner

Führungscrew deutlich zu verstehen,

dass sie die Machenschaften, die fast

zum Ruin der Bank geführt hätten,

nicht gutheissen.

Nun hat auch das Appellationsgericht

Basel-Stadt bestätigt, dass die

Schichtarbeitenden während der Ferien

Anspruch auf die Zulagen haben.

Die Basler Regierung zeigte sich einsichtig

und will das Urteil nicht ans

Bundesgericht weiterziehen. Damit

werden künftig auch die Angestellten

des Stadtkantons die Vergütungen

erhalten, wie das bei Post und Swisscom

seit Jahren bereits geschieht.

Der Bundesrat bestätigte fünf bisherige

und wählte drei neue Post-Verwaltungsrätet.

Die Neuen heissen: Philippe

Milliet, Adriano Vasalli und Michel

Gobet, Zentralsekretär der Gewerkschaft

Kommunikation, als Vertreter

des Personals.

Politiker verschiedener Parteien und

Economiesuisse forderten den Rücktritt

von Postregulator Marc Furrer

(SVP). Als Präsident der Eishockey-

Nationalliga, deren Hauptsponsor

PostFinance ist, sei er nicht unabhängig.

Das zuständige Departement

UVEK sieht keinen Handlungsbedarf,

den erst vor zwei Jahren installierten

Postreg-Chef abzusetzen.

Ende April stand fest: Die Postinitiative

kommt vors Volk! Die erforderlichen

100‘000 Unterschriften sind gesammelt.

In nur fünf Monaten haben

die Aktivistinnen und Aktivisten der

Gewerkschaft Kommunikation diese

grossartige Leistung erbracht. Das

sollte den Liberalisierungsturbos im

Parlament zu denken geben. Es steht

fest: Das Schweizervolk will keine Liberalisierung

des Service public.

Die Initiative der Juso ist noch nicht

ganz so weit. Die Jungsozialisten verlangen

mit ihrer Initiative, dass niemand

im gleichen Unternehmen mehr

14


als 12-mal so viel verdienen darf, als

das tiefste Einkommen. Dies würde

verhindern, dass der CEO von Credit

Suisse und Chef-Abzocker Brady Dougan

insgesamt 91 Millionen Franken

in einem einzigen Jahr bezieht. Von

verdienen kann wohl kaum die Rede

sein. Dafür müsste ein Briefträger mit

einem Jahresgehalt von 70‘000 Franken

1300 Jahre arbeiten. Geht man

von einem Jahreslohn des Konzernleiters

der Schweizerischen Post von

rund Fr. 800‘000 aus, müsste nach

der Annahme der Juso-Initiative ein

Frühzusteller von Presto bei einem

100%-Pensum, einen Jahreslohn von

Fr. 67‘000, oder im Monat Fr. 5153.85

erhalten. Wir finden diesen Gedanken

äusserst sympathisch.

Für rund 37‘000 Angestellte verlängert

der Detailhändler Coop seinen

Gesamtarbeitsvertrag bis ins Jahr

2013. Coop ist übrigens der einzige

Schweizer Detailhändler, mit einem

im Konsens mit den Gewerkschaften

ausgehandelten GAV. Migros z.B.

hat sich mit allen massgebenden Gewerkschaften

verkracht und die Mitarbeitenden

stehen ohne GAV da.

Die Basler Baustellenkontrolle (Basko),

gemeinsam getragen von den

Gewerkschaften und dem Gewerbe,

stellte fest, dass der Import von

Lohn- und Sozialdumping noch immer

stattfindet. Im Jahre 2009 kontrollierte

Basko 405Baustellen. Bei 53%

der Kontrollen mussten Verfehlungen

festgestellt werden. In einem Beispiel

kam ans Licht, dass ein Arbeiter inklusive

13. Monatslohn und Spesen nur

sechs Euro pro Stunde erhielt.

Die Basler Uhren und Schmuckmesse

schloss Lucky Gems, eine der weltweit

führenden Schmucksteinfirmen

Standpunkt 01/11

aus Hong-Kong, von der Ausstellung

aus. Damit reagierte die Messeleitung

auf den Bericht des linken Hilfswerkes

Solifonds und der Unia. Unter

der Leitung von SP-Nationalrat André

Daguet zeigten sie auf, wie die Firma

Lucky Gems (glückliche Steine) ihre

Arbeiter behandelt, wenn sie aufgrund

ihrer Arbeit an Silikose, der unheilbaren

Steinstaublunge erkrankten. Sie

wurden einfach entlassen. Am 3. August

sprach das höchste Gericht in

Guangdong sechs betroffenen Steinschleifern

insgesamt 390‘000 Franken

Entschädigungen zu. Damit hat

sich der Einsatz von Solifonds und

Unia gelohnt.

Mehr Basler von Armut betroffen. So

der Titel des BaZ-Berichtes über den

Armutsbericht, den die Christoph-Merian

Stiftung (CMS) in Auftrag gegeben

hatte. 7400, also 7.8% der Haushalte

oder 12‘100 Personen in Basel

leben in Armut. Die Studie schätzt,

dass vier Fünftel der Betroffenen Sozialhilfe

beziehen. Der Nicht-Bezug

von Sozialhilfe sei bei den Migranten

höher, liess sich Co-Autor Philipp Dubach

zitieren. Damit ist eine ständige

Behauptung der SVP widerlegt, dass

vor allem Ausländer Bezüger von Sozialleistungen

sind.

Am 13. Juni lehnten die Aargauer

Stimmberechtigten eine Ausweitung

des Sonntagsverkaufes in ihrem Kanton

deutlich ab. Viele Gewerbetreibende

sagten, Sonntagsöffnungen wären

viel zu teuer und das Angebot werde

nur mässig genutzt. Bleibt zu hoffen,

dass auch andere Kantone die richtigen

Lehren aus dieser Abstimmung

ziehen.

Im Juni veröffentlichte die AHV ihre

Rechnung für das Jahr 2009. Sie

15


elegt: Die AHV ist kerngesund! Die

Einnahmen waren im Jahr 2009 um

3.9 Milliarden Franken höher als die

Ausgaben. Damit hatte die AHV Ende

2009 42‘268 Milliarden Franken auf der

hohen Kante – so viel wie noch nie. In

den vergangenen Jahren erzielte die

AHV regelmässig Überschüsse von 2

und mehr Milliarden, obwohl die Zahl

der Rentner seit vielen Jahren stärker

zunimmt als die Zahl der Erwerbstätigen.

Ein Grund für die hervorragenden

Abschlüsse unseres wichtigsten

Sozialwerkes ist die Zuwanderung

von gut ausgebildeten Arbeitskräften

aus dem Ausland.

Die Verhandlungen über die Weiterentwicklung

des GAV SBB gerieten

im Juni ins stocken. Der sev sistierte

den nächsten Verhandlungstermin, da

mitten in den Verhandlungen bekannt

wurde, dass SBB Cargo International

für das Büropersonal keinen GAV akzeptieren

werde. Der sev bezeichnete

dies als Kampfansage an die Sozialpartnerschaft.

Die Massnahme verfehlte

ihre Wirkung nicht; bereits einen

Monat später konnte der sev vermelden,

dass der ab dem 1.1.2011 gültige

GAV auch für das Büropersonal von

SBB Cargo International gültig sei.

Juni 2010 – da war doch noch etwas.

Ja, die Fussball WM in Südafrika. Sicher

sind allen Fussballfans die nerv

tötenden Vuvuzelas noch in Erinnerung.

Weniger in unserem Bewusstsein

sind wohl die Begleitumstände

rund um den Bau der Fussballstadien.

Während Armenviertel wegen der WM

platt gewalzt und die Bauarbeiter mit

Hungerlöhnen abgespiesen wurden,

rechnete die FIFA mit einem Gewinn

von gegen 2 Milliarden Franken. Mit

einer Petition forderte das Schweizerische

Arbeiterhilfswerk (SAH) den FI-

FA-Präsidenten Sepp Blatter auf, aktiv

für die Einhaltung der Menschenrechte

und gegen die Ausbeutung der Arbeiter

einzustehen. Trotzdem brauchte es

noch 26 Streiks, bis die Arbeiter endlich

eine akzeptable Lohnerhöhung

erhielten. Die im Herbst präsentierte

Endabrechnung zeigte es überdeutlich:

Statt des prognostizierten Gewinns

von 700 Millionen Franken wies

die Rechnung einen Nettoverlust von

mindestens 2.8 Milliarden Franken

aus. Fazit: Der Nutzen der WM wurde

viel zu hoch berechnet, um die riesige

Abzocke der FIFA zu legitimieren.

Südafrika und seine Bewohner haben

kaum einen Nutzen aus der Austragung

der WM gezogen.

Am 28. Juni starb Nicolas Hayek,

82-jährig. Nicolas Hayek war Mitbegründer

der Swatch Gruppe. Damals

half er bei der Rettung der Schweizer

Uhrenindustrie. Er war massgeblich

an der Entwicklung des Smart-Autos

beteiligt. Nicolas Hayek war ein sehr

erfolgreicher Unternehmer, der an

den Werkplatz Schweiz glaubte. Gegenüber

der Zeitung Works äusserte

er sich kurz vor seinem Tod wie folgt:

„Wer sagt, man könne mit Schweizer

Löhnen nicht produzieren, ist kein Unternehmer.“

Im Juli präsentierte die Post-Regulationsbehörde

(Postreg) ihren Jahresbericht.

Darin steht die Forderung,

keine Poststellen mehr zu schliessen

und grundsätzlich bei der Versorgung

der Bürger keine Abstriche mehr zu

machen. Marc Furrer zeigte sich zuversichtlich,

dass bei der Post ein

gewisses Umdenken stattfinde. Er

zeigte sich überzeugt, dass die Post

keinen weiteren Abbau von Poststel-

16


len plane. Wir wissen es besser: Allein

im Kanton Thurgau sind im Jahr

2010 neun Poststellen geschlossen

worden. Dies kritisierte der Thurgauer

Ständerat Hermann Bürgi (SVP).

Bleibt zu hoffen, dass diese Erkenntnis

sein Stimmverhalten im Parlament

auch nach den nächsten Wahlen

beeinflusst. Insgesamt schloss die

Schweizerische Post im Berichtsjahr

111 Poststellen.

Mitte August gibt die Post ihr Vorhaben

im Projekt Distrinova auf, am Morgen

nur den Ge-schäftskunden und

erst am Nachmittag den Privatkunden

die Post zuzustellen. Unsere Gewerkschaft

hatte diese Verschlechterung

von Beginn weg kritisiert. Erst nach

massiven Protesten aus der Bevölkerung

und verschiedener Behörden

in den Pilotgebieten gab die Post ihr

kundenfeindliches Vorhaben auf.

Am 26. September verschlechterte

das Schweizer Stimmvolk an der Urne

die Bedingungen für die arbeitslosen

Mitmenschen. 53.4% stimmten für

das neue Gesetz. Die Stimmbeteiligung

lag bei bescheidenen 35.84%.

Leidtragende sind vor allem ältere und

jün-gere Arbeitslose. Auf die Kantone

kommen beträchtliche Mehrausgaben

für die Sozialhilfe zu.

Drei Jahre nach ihrem Einstieg erwirbt

die Swisscom die restlichen Fastweb-

Aktien. Im Jahre 2007 als der Telecom-Konzern

82% der Aktien kaufte,

bezahlte er 47 Euro pro Aktie. Jetzt

sind die Titel für 18 Euro zu haben.

Hochgerechnet ergibt sich damit ein

Marktwert von nur noch 1.8 Milliarden

Franken. Swisscom Sprecher Carsten

Roetz erklärte, Fastweb entwickle

sich nach Plan.

Die Firma Stöcklin in Aesch kürzte

Standpunkt 01/11

den 120 Grenzgängern wegen der

anhaltenden Euroschwäche den Lohn

um sechs Prozent. 100 Mitarbeitende

akzeptierten die Lohneinbusse. Neun

Mitarbeitern wurde gekündigt. Die

Unia sprach von Lohndumping und

leitete ein Verfahren ein.

Nach der gescheiterten Fusion zwischen

den Telecomanbietern Sunrise

und Orange, soll Sunrise noch im

vierten Quartal dieses Jahres für 3.3

Milliarden Franken an die luxemburgische

CVC Capital Partners verkauft

werden. Raffael Corazza, Direktor

der Wettbewerbskommission (Weko),

wertete den Verkauf als gutes Zeichen.

Mit dem Verbot der Fusion von

Orange und Sunrise wollte man verhindern,

dass der Schweizer Markt

zubetoniert werde. Nun zeige es sich,

dass es neben den bisherigen Akteuren,

weitere Interessenten für den hiesigen

Markt gebe.

Was in Basel-Stadt richtig ist, kann

in Basel-Landschaft nicht falsch sein.

Aus dieser Überzeugung heraus

macht sich der vpod im Landkanton

für die rückwirkende Auszahlung der

Schichtzulagen während der Ferien

stark. Der vpod führte Gespräche direkt

mit Finanzdirektor Adrian Ballmer

(FDP). Da die Gespräche nicht erfolgreich

verliefen, erwägt die Gewerkschaft

den Weg über die Gerichte. Die

Erfolgsaussichten für die Betroffenen

sind nach dem Urteil des Basler Appellationsgerichts

recht gut.

Die Bundesräte Hans-Rudolf Merz

und Moritz Leuenberger gaben ihren

Rücktritt per Oktober bekannt. Am 22.

September 2010 wählte die Vereinigte

Bundesversammlung Simonetta Sommaruga

(SP) und Johann Schneider-

Ammann (FDP). Die im Anschluss

17


stattfindende Departementsverteilung

lief nicht ohne Nebengeräusche ab.

Die neu gewählte Simonetta Sommaruga

wurde, als nicht Juristin ins

Justizdepartement gesetzt, obwohl

Frau Widmer-Schlumpf und Frau Leuthard

Juristinnen sind. Frau Schlumpf

übernahm das Finanzdepartement

und Frau Leuthard, wechselte ins

UVEK und ist künftig für die Telekommunikationsbranche

und die Post

zuständig. Bei diesen Wechseln, ein

Jahr vor den Wahlen, standen wohl

eher Eigeninteressen, als das Wohl

des Volkes im Vordergrund.

Am Kongress des Schweizerischen

Gewerkschaftsbundes (SGB) vom

5./6. November wurde die Idee einer

Stärkung der AHV verabschiedet. Unter

dem Titel AHV Plus wird der SGB

einen neuen Weg in der Rentenpolitik

vorschlagen. Bis 2012 soll der Bericht

der eingesetzten Expertenkommission

vorliegen.

Moritz Suter wird Eigentümer der

Basler Zeitung. So titelt die BaZ am

25. November. Vorausgegangen war

ein Massenprotest mit gegen 20‘000

Unterschriften, die sich gegen eine

„Verblocherisierung“ wehrten. Markus

Somm bleibt allerdings Chefredaktor.

Der Tessiner Investor Tito Tettamanti

und Martin Wagner verliessen das

Unternehmen.

Von Mitte Oktober bis Ende November

führte die Post in unserer Region

eine Aktion unter dem neu deutschen

Namen „Valser Postman Sampling“

durch. Ausgewählte Briefboten waren

angehalten auf dem ordentlichen

Zustellgang, Kunden mit einem Gutschein

auf das Angebot von Valser

Wasser aufmerksam zu machen.

Die Verantwortlichen hatten an sehr

vieles gedacht und definierten klar,

welche Sprachregelung die Zusteller

einzuhalten hatten, falls die Kunden

Fragen stellen, welche Quartiere und

welche Personen besonders geeignet

seien usw. Besonders drollig war die

Weisung, die BZR Liestal solle in Eptingen

auf die Kampagne verzichten,

aus Rücksicht auf die dort ansässige

Mineralquelle…….

Am 28. November sagten die Stimmberechtigten

mit 58.5% Nein zu mehr

Steuergerechtigkeit. Damit können

die Kantone weiterhin ihre Steuern für

Reiche senken und gleichzeitig von

Ausgleichszahlungen anderer Kantone

profitieren. Was haben sich die

Stimmenden da wohl gedacht? Die

Stimmbeteiligung lag bei 50.9%. Das

bedeutet, dass viele Büezer die Vorlage

abgelehnt, die Reichen schonen

und die Steuern selber bezahlen wollen.

Die Reichsten der Reichen habe die

Krise gut überstanden. Das Vermögen

der reichsten Schweizer nahm

um 21 Milliarden Franken zu. Die

wohlhabendsten 300 Schweizer besitzen

rund 470 Milliarden Schweizer

Franken. Nach der verworfenen Abstimmung

der Steuergerechtigkeitsinitiative

dürfen sie sich auf weitere Millionen

gesparte Steuerfranken freuen.

Gesamtverband

Wir verzichten auch in diesem Jahr

auf eine detaillierte Berichterstattung

zu Firmen- und Präsidentenkonferenzen,

Nationalen Arbeitstagungen,

Kongressen, usw. Die Berichte dieser

Veranstaltungen konnten im Laufe

des Jahres in der Gewerkschaftszeitung

Comtext nachgelesen werden.

Wir erlauben uns aber, einige uns

18


Standpunkt 01/11

wichtig erscheinende Punkte speziell

zu beleuchten.

Während beim SGB im vergangenen

Jahr die Mitgliederzahlen erfreulich

angestiegen sind, ist der Mitgliederbestand

der Gewerkschaft Kommunikation

um 650 Mitglieder oder 1.9% auf

34‘132 Köpfe gesunken. Leider sind

die Gründe für diesen Rückgang nicht

allein mit dem Abbau der Arbeitsplätze

in unseren Branchen zu erklären.

Aufgrund der Kongressbeschlüsse im

November des vergangenen Jahres

unternahmen die beiden fusionswilligen

Gewerkschaften Kommunikation

und comedia weitere Schritte, damit

die Fusion, wie geplant, auf den

1.1.2011 vollzogen werden kann. Man

kennt sich ja bereits und hat beim Arbeitskampf

der Zeitungs-Frühzusteller

eng und erfolgreich zusammengearbeitet.

Nach dem Rücktritt von Claude Béglé

forderte die GeKo die Post auf, eine

Debatte über die Zukunft des Unternehmens

zu führen. Sie deponierte

auch die Erwartung, dass das Unternehmen

mit Peter Hasler als VR-Präsident,

die gute Sozialpartnerschaft

weiterführen werde. Unsere Gewerkschaft

verlangte von Herrn Hasler, ein

sofortiges Moratorium bei den Restrukturierungen

im Poststellennetz,

eine Beschäftigungsgarantie für das

ganze Personal und den Verzicht auf

weitere Auslagerungen.

Bereits im Dezember des Vorjahres

wurde mit der Unterschriftensammlung

für die Initiative „Für eine starke

Post“ begonnen. Bis Weihnachten lagen

bereits 14‘000 Unterschriften auf

der Zentrale. Jetzt galt es, möglichst

rasch die fehlenden Unterschriften

zusammen zu tragen, um entsprechenden

Druck auf die Beratung des

Parlaments über weitere Liberalisierungsschritte

aufzubauen.

Die Frage: „Wie weiter mit den Sterbekassen

Post und Telecom?“ stand

ganz oben auf der Traktandenliste der

Verantwortlichen. Auf Seite Telecom

schrieben die Statuten eine Urabstimmung

vor, um einen rechtsgültigen

Beschluss herbeizuführen. Die Mitglieder

beider Kassen sprachen sich

zum Schluss für eine Auflösung auf

Ende Jahr aus. Die Guthaben der beiden

Kassen werden in den nächsten

Monaten anteilsmässig an die Mitglieder

der Kassen ausbezahlt.

Die Geschäftsleitung (GL) unserer

Gewerkschaft beabsichtigte, einen

Teil des Ertrags aus der Auflösung

des Hilfsvereins des Personals des

Bundes (HPB) für die Kosten der Fusion

mit comedia zu verwenden. Die

GL stellte in Aussicht, einen Beitrag

an die Werbeprojekte der Sektionen

zu bezahlen, um die Sektionskassen

zu entlasten.

Nach rund 25 Jahren Engagement,

erst als Milizler, dann als Angestellter

der PTT-Union und Gewerkschaft

Kommunikation hat sich der Finanzverwalter

Sepp Gwerder entschieden,

frühzeitig in Pension zu gehen.

Die Gewerkschaft Kommunikation,

Transfair und die Post vereinbarten,

die bestehende Sozialvereinbarung

im Rahmen des GAV Post bis Juni

2010 neu zu verhandeln. Integrieren

wollten die Sozialpartner ebenfalls die

Thematik der Abfederungsmassnahmen

zum Mengenrückgang bei der

Briefpost.

SGB und Vertreter verschiedener

Einzelgewerkschaften übergaben

der Bundeskanzlei zuhanden des

19


Bundesrates am 26. Februar einen

offenen Brief, der einen besseren

Kündigungsschutz für Mitglieder von

Personal- und Betriebskommissionen

verlangt. Auch die Fahnen der GeKo

flatterten im Wind, als unser Präsident,

Alain Carrupt, sagte, dass es bei Post

und Swisscom ebensolche Zustände

gebe, wie sie im Brief angeprangert

würden, wenn auch in anderer Form.

Er betonte, dass der soziale Friede in

unserem Land gefährdet sei, wenn die

Politiker die Botschaft nicht verstehen

(wollen).

In Genf demonstrierten am 11. März

die Expresspöstler in der Innerstadt

für ihre Stellen. Alle, die an diesem

Morgen arbeiteten, beteiligten sich

an der Aktion. Sie defilierten mit ihren

Fahrzeugen im Schritttempo durch

die Stadt. Die Bevölkerung zeigte Verständnis

für die Anliegen unserer Kolleginnen

und Kollegen. Ganz anders

in Basel. Die Kolleginnen und Kollegen

von Expresspost waren nicht einmal in

der Lage (oder willens?) an einer von

der Regionalsekretärin organisierten

Protestversammlung teilzunehmen.

Merke: Wer nicht bereit ist, mit persönlicher

Präsenz einige Minuten für

seinen Arbeitsplatz einzustehen, hat

auch nicht das Recht, später zu fragen,

was eigentlich die Gewerkschaft

in dieser Angelegenheit unternommen

hat. Was muss eigentlich noch

alles passieren, bis die Betroffenen

bereit sind, sich für ihre Arbeitsplätze

zu wehren? Das kann nicht delegiert

werden, man muss es selber tun!

Im März feierte die Sektion Bern Postpersonal

ihr 125-jähriges Bestehen.

Aus diesem Anlass gab die Sektion

eine Broschüre heraus. Mit Berichten

diverser Aktionen, Geschichten und

interessanten Beiträgen, grosszügig

bebildert, lässt sie diese lange Zeit

nochmals Revue passieren.

Insgesamt 366 Vorschläge für einen

Namen der neuen Gewerkschaft sind

bis zum Anmeldeschluss am 31. März

in den Zentralen von GeKo und comedia

eingetroffen. Darunter befanden

sich auch einige Mehrfachnennungen.

Nach der ersten Bereinigung

verblieben noch über 150 Vorschläge,

die danach von einer Jury und externen

Fachpersonen nochmals diskutiert

wurden. Die besten 10 Vorschläge

wurden der Projektsteuerung zur

Wahl vorgelegt. Der Name wird dann

am a. o. Kongress im Dezember bekannt

gegeben.

Der Gewerkschaft Kommunikation

gelang gemeinsam mit der Arbeitnehmervertretung

(ANV) von Cablecom

ein ausgezeichneter Lohnabschluss.

Die Mitarbeitenden von Cablecom erhielten

ab 1. April 2010 1% generell,

0.3% individuell (Grad11) und 0.7%

generell, 0.6% individuell (Grad 12).

Positiv ist, dass Cablecom kollektive

Verbesserungen nicht in Frage gestellt

hatte. Das ist in der heutigen Zeit

nicht selbstverständlich.

Am 11. Mai meldete die Gewerkschaft

Kommunikation, dass die Unterschriften

für unsere Initiative „Für eine starke

Post“ zusammen sind. Wir haben

innerhalb von nur 5 Monaten über

120‘000 Unterschriften zusammengetragen.

Damit wissen wir einen grossen

Teil der Bevölkerung hinter uns!

Die Post sah das in ihrer Stellungnahme

ganz anders. Sie befürchtet,

dass die Initiative „kundenfreundliche

Lösungen“ im Poststellennetz verhindere.

Anscheinend definiert die Post

„kundenfreundlich“ nicht gleich wie

20


die Bevölkerung.

Einen ersten Sieg durfte unsere Gewerkschaft

feiern, als bekannt wurde,

dass die zu-ständige Nationalratskommission

die Liberalisierung ablehnt

und eine entsprechende Empfehlung

an den Rat abgeben wird. Die Initiative

zeigte bereits erste Wirkungen!

Gegen 80 Swisscom-Mitarbeitende

lancierten Ende März an ihrer Firmenkonferenz

unter dem Titel „Meine

Arbeit ist mehr wert“ die Kampagne

für die Weiterentwicklung des GAV

Swisscom. Die Aufbruchstimmung

unter den Anwesenden war deutlich

spürbar. Branchenleiter Giorgio Pardini

erläuterte vor einer aufmerksamen

Hörerschaft das Positionspapier.

Am a. o. Kongress vom 19. Juni galt es

ernst. An diesem Anlass fusionierten

die Sektionen mit der Gesamtgewerkschaft.

Dies war ein wichtiger Schritt

auf dem Weg zur Fusion mit comedia.

Ein sehr wichtiges Traktandum war

die Revision der Statuten der GeKo.

Die Wogen gingen teilweise hoch, die

Voten einzelner Redner waren zeitweise

gereizt bis gehässig und die

Diskussionen verliefen nicht immer so

sachlich, wie man es sich gewünscht

hätte. Nichts desto trotz machten wir

einen grossen und wichtigen Schritt in

Richtung Fusion.

Die Post gab am 24. Juni bekannt, dass

im Basler Exchange Office (Basel 17)

und in Genf 86 Stellen verloren gehen

werden, weil die Deutsche Post die

Verzollung der Pakete ihrer Tochter

DHL übergeben will. Damit zeigte die

Liberalisierung des Postmarktes einmal

mehr ihre hässliche Fratze. Die

GeKo erfuhr von diesem Abbaumassnahmen

aus den Medien. In einer

ersten Stellungnahme hielt die GeKo

Standpunkt 01/11

fest, dass der Wettbewerb auf dem

liberalisierten Postmarkt auf dem Buckel

des Personals ausgetragen wird.

Sie forderte DHL und Kep & Mail auf,

mit ihr an einen Tisch zu sitzen, fairen

Arbeitsbedingungen zum Durchbruch

zu verhelfen und GAV-Verhandlungen

aufzunehmen. Von der Post verlangte

die GeKo Verhandlungen zu einem

nachhaltigen Sozialplan für die

Betroffenen. Der Sozialplan wurde

am 29. Juli unterschrieben. Die betroffenen

Kolleginnen und Kollegen

stimmten dem Sozialplan erst zu,

nachdem Nachbesserungen zugestanden

wurden. Da sich die DHL

weigerte, mit der GeKo über einen

Sozialplan zu verhandeln, sah sich die

Gewerkschaft gezwungen, die Eidgenössische

Einigungsstelle anzurufen.

Gleichzeitig sagte die Gewerkschaft

Kommunikation den Betroffenen zu,

sie bei allfälligen Kampfmassnahmen

zu unterstützen.

Endlich war es soweit: Am Donnerstag,

2. September 2010, um 10.30 Uhr

wurden die über 110‘000 Unterschriften

unserer Postinitiative bei der Bundeskanzlei

in Bern deponiert. Bereits

am 21. September erklärte die Bundeskanzlei

offiziell, die Initiative „Für

eine starke Post“ mit 110‘825 gültigen

Unterschriften als formell zustande

gekommen.

In einer Medienmitteilung informierten

die Gewerkschaften und die Post über

beschäftigungssichernde Perspektiven

für das Postpersonal. Das Massnahmenpaket

für 2011 sieht folgende

Massnahmen vor: einen Weiterbildungsfonds,

ein Alters-Teilzeitmodell,

die Möglichkeit einer vorzeitigen Pensionierung.

Das Paket enthielt bereits

die Lohnmassnahmen für das Jahr

21


2011. Darüber hinaus einigten sich die

Sozialpartner über einen Rahmensozialplan.

Dieser stellt die einheitliche

Behandlung aller Mitarbeitenden im

Fall von betrieblichen Restrukturierungen

sicher. Er wird als neuer Anhang

5 im GAV in die Geschichte eingehen.

„Nein zum Arbeitsplatzabbau in der

Zustellung“ unter diesem Titel trafen

sich über 1200 Pöstlerinnen und Pöstler,

viele aus der Zustellung, zu einer

Protestkundgebung auf der Schützenmatte

in Bern. Der Event löste ein grosses

Echo in den Medien aus. Obwohl

jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter

von PostMail einen persönlichen

Brief von der Geko erhalten hatte,

war die Beteiligung beschämend! Aus

Basel kamen nur ganz wenige Zusteller

mit. Offensichtlich sind die meisten

nicht auf ihren Arbeitsplatz angewiesen

oder sie sind der Meinung, der Arbeitsplatzabbau

treffe eh die anderen.

Auch hier gilt: Die Gewerkschaft ist

nur so stark, wie sich ihre Mitglieder

engagieren!

In der Zeitung Comtext informierte

die GL im Oktober die Mitglieder über

das Einsichtsrecht in für die Entscheidungsfindung

wichtigen Unterlagen.

Diese konnten zwischen dem 1. November

und dem 3. Dezember im

Zentralsekretariat eingesehen werden.

Interessierte konnten kostenlos

Kopien der Dokumente anfordern.

Die allerletzte Präsidentenkonferenz

der Gewerkschaft Kommunikation

ging am 13. November im Berner Hotel

Jardin über die Bühne. Diese Konferenz

behandelte Anträge und fasste

Beschlüsse im Zusammenhang mit

der Fusion zur neuen Gewerkschaft.

Gewerkschaftspräsident Alain Carrupt

betonte, dass die Rolle der Sektionspräsidenten

in der neuen Gewerkschaft

eine andere sei. Die Sektionen

bleiben aber auch künftig sehr, sehr

wichtig, betonte Alain. Wir werden ihn

im Bedarfsfall an diese Aussage erinnern!

Die Firmenkonferenz Swisscom wies

am 26. November das Lohnangebot

der Swisscom einstimmig zurück.

Kritikpunkt war, dass keine generelle

Erhöhung vorgesehen war. Falls die

Swisscom nicht auf die Forderungen

der Gewerkschaft eintrete, sei der

Weg zum Schiedsgericht programmiert,

gaben sich die Delegierten

kämpferisch. Es ist wirklich schwer

zu verstehen, dass ein erfolgreiches

Unternehmen, das mit einem Gewinn

von gegen 2 Milliarden Franken rechnet,

die Hälfte den Aktionären gibt,

aber jene, die das gute Ergebnis erarbeitet

haben, nicht gebührend teilhaben

lässt.

Ende November beerdigte die Ständeratskommission

die vollständige

Postliberalisierung, wie das zuvor bereits

die Verkehrskommission des Nationalrates

getan hatte. Damit ist die

vollständige Liberalisierung des Postmarktes

vorderhand vom Tisch. Die

Gewerkschaft Kommunikation darf

dieses Resultat mit grosser Genugtuung

zur Kenntnis nehmen. Es ist das

Resultat eines zweijährigen Kampfes

und intensiven Lobbyierens bei den

Parlamentariern. Jetzt geht es darum,

unserer Initiative „Für eine starke

Post“ zum Durchbruch zu verhelfen.

Dafür wird es den Einsatz von allen

Mitgliedern brauchen!

Am Kongress vom 3./4. Dezember

2010 wurde im Stade de Suisse in

Bern Schweizer Gewerkschaftsge-

22


schichte geschrieben. Aus den Gewerkschaften

Kommunikation und

comedia wurde syndicom. Zuerst tagten

die Delegierten beider Organisationen

getrennt. Es galt, alte Strukturen

aufzulösen, um den Weg zur Fusion

frei zu machen. So mussten die Delegierten

comedia zuerst auflösen,

damit syndicom gegründet werden

konnte. Altes und Liebgewonnenes

musste verlassen werden, damit Neues

entstehen konnte. Verständlicherweise

hatten einige damit mehr Mühe

als andere. Jetzt heisst es nach vorne

schauen und die Arbeit zu Gunsten

der Mitgliedschaft möglichst gut machen.

Daran werden wir gemessen!

Das können wir nur gemeinsam erreichen.

Georges Eggenberger ist nicht mehr.

Am 8. Dezember übermittelte die GL

diese traurige Nachricht den Sektionen.

Der ehemalige Generalsekretär

der PTT-Union verstarb bereits am 1.

Dezember. Auf Wunsch des Verstorbenen

fand die Trauerfeier im Kreise

der Familie statt.

Standpunkt 01/11

Kantonale Gewerkschaftsbünde

Bereits am 4. Februar luden die Bünde

ins Basler Volkshaus zu einer Podiumsdiskussion

zur bevorstehenden

Abstimmung über die Senkung des

Umwandlungssatzes bei der Pensionskasse.

Paul Rechsteiner, Nationalrat

und Präsident des Schweizerischen

Gewerkschaftsbundes, und

Olav Noack, Leiter des Konzernbereichs

Versicherungen der Bâloise,

kreuzten die Klingen. Unter der Leitung

von Mirjam Jauslin , Telebasel,

wurden die unterschiedlichen Positionen

und Argumente diskutiert.

Die traditionelle Aufgabe der Kantonalen

Bünde ist und bleibt die Organisation

und die Durchführung der 1.

Mai-Feiern. Diese Arbeit haben sie im

Berichtsjahr in gewohnt gekonnter Manier

gemeistert. In Basel begann der

Tag der Arbeit um 10.30 Uhr mit dem

traditionellen Marsch von der Messe

zum Marktplatz. Dort angekommen,

begrüsste die Präsidentin des Basler

Gewerkschaftsbundes (BGB), Rita

Schiavi, die Kundgebungsteilnehmerinnen

und, -teilnehmer. Im Anschluss

sprachen Andreas Rieger,

Co-Präsident Unia, Anita Lachenmeier-Thüring,

Nationalrätin Grüne BS,

und Carlos Reyes, Gewerkschaft STI-

BYS, aus Honduras zu den Anwesenden.

Wer von den vielen Reden müde

war, konnte sich auf dem Barfüsserplatz

von Politik-Prominenz mit Speis

und Trank verwöhnen lassen.

Im Baselbiet besammelten sich die

Teilnehmerinnen und Teilnehmer um

13.30 Uhr auf dem Dorfplatz in Binningen.

Zur offiziellen Feier im Kronenmattsaal

war es nicht weit. Um 14.00

Uhr begrüsste Co-Präsident Daniel

Münger die bunt gemischte Schar zur

offiziellen 1. Mai-Feier des Gewerkschaftsbundes

Baselland (GBBL).

Marc Joset, Landrat SP Binningen,

Adrian Mangold, Juso BL, und Melike

Cakal, Regionalsekretärin GeKo, richteten

ihre Voten an die Besucherinnen

und Besucher. Aufgelockert hat

die Veranstaltung die Street Jazzband

Brass Attack. Sie ernteten für ihre

Darbietungen jeweils herzlichen Applaus.

Für das leibliche Wohl sorgten

die Genossinnen und Genossen der

SP Binningen.

Am Abend konnte in der gemütlichen

Stube der Tag nochmals Revue passieren.

Selbstverständlich war der 1.

23


Mai in der Tagesschau des Schweizer

Fernsehens ein Thema. Schliesslich

wird von jenen ganz Rechts des

politischen Spektrums ja immer behauptet,

das Fernsehen sei linkslastig.

Wer aber einen Beitrag erwartete,

der den Sinn der Maifeiern erläuterte

oder von friedlich verlaufenden Feiern

berichtete, wurde einmal mehr bitter

enttäuscht. Der geneigte Leser ahnt

es bereits. Die Krawalle der Chaoten

in Zürich waren auch in diesem Jahr

das dominierende Thema. Das Motto

in Zürich war entsprechend provokativ.

„Moneypulation-Verlieren wir die

Beherrschung“ ist vielleicht nicht die

Grundlage für eine friedliche Veranstaltung.

Dies hat das 1. Mai-Komitee

Zürich zu verantworten. Das ist aber

kein Grund für die einseitige Berichterstattung

des Service public-Senders

SF DRS.

Zur Abstimmung über den Abbau in

der Arbeitslosenversicherung organisierten

die Bünde am 26. August im

Volkshaus Basel eine Podiumsdiskussion.

Das von Jürg Gohl, Basellandschaftliche

Zeitung, geleitete Podium

war mit Christian Levrat, Präsident SP

Schweiz, Barbara Gutzwiller, Direktorin

Arbeitgeberverband Basel, Patrick

Schäfli, Landrat FDP, und Elena Obreschkow,

Jugendsekretärin Unia, sehr

prominent und attraktiv besetzt. Christoph

Brutschin, Regierungsrat BS, erklärte

der grossen Zuhörerschar die

Auswirkungen der Revision des AVIG

auf den Kanton Basel-Stadt. Alle, die

sich im Nachhinein beklagten, sie hätten

nicht gewusst, um was es bei der

Abstimmung im Detail ging, haben genau

diese Veranstaltung verpasst!

Sektion

Der Vorstand unserer Sektion traf sich

monatlich zu den Vorstandssitzungen.

Mit dabei waren in der Regel auch die

Regionalsekretärin, Melike Cakal, und

jeweils eine Vertretung aus der GPK.

Informiert über Wissenswertes hat der

Vorstand in vier Ausgaben des sektionseigenen

„Standpunkt“, auf der Internetseite

www.syndicomba.ch, an

den beiden Sektions-versammlungen

und in unzähligen persönlichen Gesprächen

mit Mitgliedern.

Bereits am 7. Januar luden die Regionalsekretariate

von GeKo und comedia,

gemeinsam mit den Sektionen

alle Mitglieder zu einem ersten Kennenlern-Apéro

ins Gewerkschaftshaus

in Basel ein.

Am 30. Januar durfte die Sektion im

Restaurant Löwenzorn die Jubilarinnen

und Jubilare für ihre langjährige

Treue zur Gewerkschaft ehren. In einer

würdigen Feier, mit einem feinen

Essen verbrachten die Jubilierenden

mit dem Vorstand einen gemütlichen

Nachmittag im schönen Lokal in der

Basler Innerstadt. Kollege Jean Crestas,

ehemaliger Sektionspräsident

der Sektion Basel-Post der damaligen

PTT-Union führte mit 70 Jahren Gewerk-schaftszugehörigkeit

die Jubilierenden

im Löwenzorn an. Insgesamt

konnten im Jahr 2010 94 Mitglieder ein

Jubiläum feiern. Walter Marx konnte

mit 75 Jahren Mitgliedschaft die Krone

für sich in Anspruch nehmen. Leider

war es ihm aus gesundheitlichen

Gründen nicht möglich, an der Feier

dabei zu sein.

Das überaus komplizierte juristische

Verfahren betreffend der Fusion mit

comedia führte dazu, dass der Sektionsvorstand

beschloss, die General-

24


versammlung auf den 8. Mai zu verschieben.

Die Alternative wäre eine

zusätzliche a. o. Generalversammlung

innert zwei Monaten gewesen.

Das wollten wir unseren Mitgliedern

nicht zumuten.

Am 27. März traf sich der Vorstand zu

einer ausserordentlichen Vorstandssitzung.

Diese Sitzung war nötig, um

den Entwurf zum Fusionsvertrag zu

diskutieren und darüber Beschluss zu

fassen. Mit der Zustimmung unserer

Sektion konnte der Prozess weitergeführt

werden. Sektionsübergreifend

hatten wir uns vorgängig im Rahmen

der „Gleis-13-Gespräche“ mit befreundeten

Sektionen besprochen, Fragen

gestellt und Vorschläge zuhanden des

a. o. Kongresses vom 19. Juni eingebracht.

Leider sind wir mit fast allen

Anträgen gescheitert.

Selbstverständlich nahmen verschiedene

Kolleginnen und Kollegen an

den Maifeiern der Gewerkschaftsbünde

der beiden Basel teil. Ganz „Angefressene“

besuchten am Morgen die

Feier in Basel und pilgerten am frühen

Nachmittag an die Feier des GBBL in

Binningen. Es ist immer wieder eine

spezielle Stimmung an diesen Feiern.

Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst.

Die Generalversammlung im Restaurant

Spengler in Münchenstein stand

ganz im Zeichen der Fusion mit comedia.

Da die Angelegenheit heikel und

der präzise Ablauf juristischen Anforderungen

zu genügen hatte, liess

sich der Vorstand im Traktandum 3

Fusionsvereinbarung, Aufhebung der

eigenständigen Rechtspersönlichkeit,

durch unsere Hausjuristin Bernadette

Häfliger Berger verstärken. In ihrem

Referat unterstrich sie die Wichtigkeit

Standpunkt 01/11

starker Gewerkschaften. Bernadette

erläuterte die Auswirkung der Fusion

für die Sektionen. Nach einer kurzen

Diskussion stimmte die Versammlung

dem Fusionsvertrag mit überwältigendem

Mehr, bei zwei Enthaltungen

zu. Einstimmig angenommen hat die

Versammlung einen Antrag, der eine

bessere Einreihung der Teamleiter

Stellvertreter in den Haupt- und den

Logistikzentren (Subzentren) der Post

verlangt.

An der Versammlung galt es, den

langjährigen Vertreter der Pensionierten

im Sektionsvorstand, Rico

Gees, zu verabschieden. Ebenfalls

verabschiedet wurde Daniel Münger,

der sein Amt als Regionalsekretär in

Basel, gegen die Herausforderung

als Zentralsekretär Branche Telecom

in Bern eintauschte. Als Regionenleiter

bleibt uns Dani vorderhand noch

erhalten. Als neuen Pensionierten-

Vertreter wählte die Versammlung

Kollege Alfred Grossenbacher in den

Vorstand.

Nachdenkllich gestimmt hat uns das

Schreiben eines Kollegen, der die

Gewerkschaft für alles verantwortlich

macht, was nicht gut läuft. Seiner Meinung

nach trägt die GeKo am schlechten

Arbeitsklima in seinem Büro und

an unverständlichen Äusserungen

seiner Vorgesetzten allein die Schuld.

Seinen Brief schloss er mit der Drohung:

„Wenn das nicht sofort ändert,

bin ich nicht mehr gewillt, in der Gewerkschaft

zu bleiben.“ Unser Angebot

für ein Gespräch blieb bis heute

unbeantwortet….

Im Restaurant Bundesbahn trafen

sich am 26. Juni die Vorstände von

comedia und GeKo zu einer gemeinsamen

Sitzung. Wir lernten uns bes-

25


ser kennen und erarbeiteten einen

Plan für die gemeinsame Zukunft und

wie es nach dem Fusionsentscheid

am Kongress im Milizbereich der Region

weitergehen sollte. Die Vorstände

waren sich einig; das Ziel ist eine

einzige Sektion in der Region Basel.

Das wird nicht von heute auf morgen

umgesetzt werden können, aber es

macht Sinn, das Vorhaben nicht bis

„St. Nimmerlein“ zu verschieben.

Während draussen die Dreharbeiten

für den nächsten „Kommissär Hunkeler“

liefen, arbeiteten die Vorstände

im Säli drinnen seriös an der Zukunft

unserer Gewerkschaft. Als erste konkrete

Massnahme beschlossen wir,

zu verschiedenen Themen Arbeitsgruppen

einzuberufen. Alle Mitglieder

der beiden Gewerkschaften sind

aufgerufen, sich in den AG einzubringen,

um die Zukunft gemeinsam zu

gestalten.

Vorstandsmitglieder waren, wenn immer

möglich, an Betriebsversammlungen

(Basel 17) sowie an Informationsanlässen

(Distrinova) und bei

Veranstaltungen des Regionalsekretariates

anwesend. Auch unterstützte

die Sektion das Regio-Sekretariat bei

Flyer-Aktionen usw., usw.

Die Unterlagen zur Fusion mussten

gemäss gesetzlichen Vorschriften

während 30 Tagen für die Mitglieder

zur Einsicht aufgelegt werden. Wir

kamen dieser Vorgabe nach, indem

wir die relevanten Schriftstücke im

Regionalsekretariat in Basel sowie im

Sekretariat des GBBL in Liestal auflegten.

Dem Vernehmen nach, soll

es an beiden Standorten zu keinen

Warteschlangen gekommen sein.

Die Herbstversammlung fand traditionsgemäss

im Personalrestaurant

Oase im Postzentrum Basel 2 statt.

Der unbestrittene Höhepunkt war das

erfrischende Referat von Yves Fankhauser.

Er ist Lehrling bei der Post,

Mitglied der Geschäftsleitung der Juso

Schweiz und Mitglied der Gewerkschaft

Kommunikation. Yves sprach in

seinem engagierten Vortrag über die

Themen Gewerkschaft, Jugend, Zukunft

und stellte uns die 1:12 Initiative

der Juso vor.

Mit der einstimmigen Wahl von Richard

von Allmen konnte der längere

Zeit verwaiste Sitz im Vorstand wieder

besetzt werden. Mit einem Glas Wein

(aus der Sektionskasse! offerierten

Apéro) und spannenden Gesprächen

liessen die Anwesenden den Abend

ausklingen.

Bereits am nächsten Tag trafen sich

die aktiven unserer Mitglieder in der

Schalterhalle des Bahnhof SBB zur

Demo gegen den Arbeitsplatzabbau

im Projekt Distrinova. Leider glänzten

ausgerechnet die direkt betroffenen

Zustellerinnen und Zusteller weitgehend

durch Abwesenheit. In der vorangehenden

Mobilisierung hörten wir vor

allem (zum Teil faule) Ausreden, die

eine Teilnahme an der Demo verhindern.

Wie soll die Gewerkschaft glaubwürdig

gegen den Arbeitsplatzkiller

Distrinova antreten, wenn die Betroffenen

ihre Gefolgschaft verweigern?

Wenn es um den eigenen Arbeitsplatz

geht, dürfte schon etwas mehr Engagement

erwartet werden!

Im Oktober erfuhren wir von der Absicht

der Unia, sämtliche Anteilscheine

der Gesellschaft Gewerkschaftshaus

in Basel zu übernehmen. Als Inhaber

von Anteilscheinen und Mieter (Regionalsekretariat

Basel) haben wir die

Situation und die Auswirkungen mit

26


anderen Beteiligten in einer kurzfristig

einberufenen Sitzung besprochen.

Gemeinsam mit comedia und vpod

einigten wir uns, das Vorhaben von

Unia zu bekämpfen. An der Mitgliederversammlung

vom 27. Oktober

scheiterte das Anliegen der Unia am

erforderlichen Quorum. Damit bleibt

(vorerst) alles beim Alten.

Die bevorstehende Fusion unserer

Gewerkschaft mit comedia hat dem

Sektionsvorstand ein gerütteltes

Mass an Mehrarbeit beschert. Trotz

dem enormen Zusatzaufwand war es

ein sehr spannendes Jahr. Es ist uns

nicht gelungen, alle unsere Ideen zu

verwirklichen, aber wir haben uns ehrlich

bemüht, für unsere Mitglieder das

Optimum zu erreichen.

Standpunkt 01/11

Dank

An erster Stelle bedanken wir uns

bei Regina und den Kollegen des

Sektionsvorstandes. Es war schön

mit euch zu arbeiten. Ihr wart immer

bereit auch zusätzliche Arbeiten auf

euch zu nehmen. Dafür gebührt euch

unser herzlicher Dank.

Ein grosses Dankeschön richten wir

an die Kollegin und die Kollegen der

GPK, die uns jederzeit mit Rat und Tat

zur Seite gestanden haben.

Ernst Knaus, Präsident des Pensioniertenvereins,

danken wir für sein

grosses Engagement und dass es ihm

immer wieder gelingt, die Kolleginnen

und Kollegen für Aktivitäten zu mobilisieren.

Die Pensionierten sind die

aktivste Gruppe innerhalb der Sektion

und ein grosses Vorbild für die Jüngeren.

Ein grosses Merci sagen wir auch

den Einpackerinnen und Einpackern

unserer Grossversände. Wir sind sehr

dankbar, dass wir auf eure zuverlässige

Arbeit zählen durften.

Danke sagen wir Emil Tödtli. Er organisiert

seit vielen Jahren interessante

Ausflüge und Besichtigungen für unsere

Mitglieder und ist an vielen Sonntagen

für die Gewerkschaft unterwegs.

Danggschön vielmool Migger!

Ganz herzlich bedanken wir uns bei

den Besuchern unserer kranken Kolleginnen

und Kollegen. Olga Caminada,

Jakob Hauri und Eugen Quadri

haben im Berichtsjahr, diese nicht immer

leichte Aufgabe übernommen.

Unsere Regionalsekretärin Melike

Cakal und ihre administrative Kraft,

Elisabeth Holzscheiter, schliessen wir

in unseren Dank ein. Elisabeth wünschen

wir im (Un-) Ruhestand alles

Gute und hoffen, dass sie den neuen

Lebensabschnitt lange bei guter Gesundheit

geniessen kann.

Allen Mitgliedern, die uns in verschiedenen

Gremien vertreten und sich jeweils

an Events, Demos, Standaktionen,

Unterschriftensammlungen usw.,

usw. beteiligen, sagen wir an dieser

Stelle ein ganz herzliches Dankeschön.

eure Mitwirkung gibt uns den

Mut und die Motivation weiterzumachen.

Zum Schluss aber nicht minder herzlich

bedanken wir uns bei allen, die

sich in irgendeiner Funktion für die

Anliegen unserer Mitglieder eingesetzt

haben und oben nicht speziell

erwähnt wurden.

4002 Basel, 2. April 2011

Hanspeter Truniger

Werner Widmer

27


Herbstausflug der Sektion

3 Tage Berlin

Es ist vorgesehen vom 9. bis 11. September 2011 einen Dreitages Ausflug nach

Berlin zu organisieren. Aus organisatorischen Gründen sollte ich wissen wie

gross das Interesse an einer solchen Reise ist.

Der Preis ist bei ca. 550.- bis 600.- Fr. pro Person.

Inbegriffen: Flug hin und zurück ab Basel oder Zürich, Flughafentaxen. Zwei

Übernachtungen in einem Mittelklasshotel Berlin-Mitte mit Frühstücksbuffet.

Berlin WelcomeCard, ab Entwertung 72 Stunden gültig für S-Bahn, U-Bahn,

Tram und Bus. Geführte Stadtrundfahrt und eine Rundfahrt auf der Spree.

Ein Nachtessen bei Hanne beim Bahnhof Zoo. Hans „Hanne“ Weiner war ein

ehemaliger deutscher Fussball-Nationalspieler. Sein Local ist denn auch voll

auf Fussball eingerichtet. Preis ist noch nicht Verbindlich, Ölpreis usw.

Mindestbeteiligung 20 – 25 Personen.

Ich/wir haben Interesse an dieser Reise:

Name …………………………………….…………….. Anz. Pers. ………..

Adresse ………………………………………………………………………..

Tel. Nr. ……………………………….. E-Mail ……………………………….

Datum und Unterschrift ……………………………………………………….

Senden bis Ende April an: Alex Vögtli, Schönmattstr. 19, 4153 Reinach

www.syndicomba.ch

Standpunkt 01/11

29


Mindestlohninitative

Das Problem: Viele Löhne reichen

nicht zum Leben

Lohndruck ist eine Realität. Deshalb

haben viele Arbeitnehmerinnen und

-nehmer Mühe, mit ihrem Lohn über

die Runden zu kommen. Bei einigen

reicht er nicht für ein anständiges Leben.

Wer täglich hart arbeitet, sollte

mindestens so viel verdienen, dass er

und seine Familie davon leben können.

Bei mehr als 400‘000 Menschen

ist das heute nicht der Fall. Sie arbeiten

in einem Niedriglohn-Job und

bewegen sich am Rande der Armutsgrenze.

Ihr Lohn ist oft so tief, dass sie

zusätzlich auf Sozialhilfe angewiesen

sind. Doch auch Normalverdienende

haben Mühe. Ihre Löhne sind unter

Druck, obwohl die Unternehmen Gewinne

machen. Gleichzeitig steigen

die Belastungen durch die Krankenkassenprämien

und Mieten.

Die Ursachen: Lohndruck und zu

tiefe Löhne

Der Druck auf die Löhne, besonders

aber auf die tiefen Löhne, hat in den

letzten Jahren zugenommen. Der

Grund: Immer mehr Unternehmen lagern

Arbeiten an Billigfirmen aus oder

beschäftigen billiges Personal von

Temporärfirmen. Oder sie verweigern

Lohnerhöhungen und verlängern die

Arbeitszeit. Das drückt auch auf die

Löhne der normal Angestellten. Dazu

kommt, dass die Löhne der Frauen immer

noch tiefer sind als diejenigen der

Männer. In vielen Branchen zahlen die

Arbeitgeber zu tiefe Löhne – zum Beispiel

im Detailhandel, in der Landwirtschaft,

bei den persönlichen Dienstleistungen

(Hausangestellte etc.) oder

im Reinigungsgewerbe. So verdienen

rund die Hälfte aller im Reinigungsgewerbe

Beschäftigten weniger als 3500

Franken im Monat.

Die Lösung:Mindestlöhne für alle

Alle Männer und Frauen, die in der

Schweiz arbeiten, haben das Recht

auf einen anständigen Lohn. Das

verlangt die Volksinitiative «für den

Schutz fairer Löhne» des Schweizerischen

Gewerkschaftsbunds. Die

Löhne aller Arbeitnehmenden sollen

mit Mindestlöhnen gegen Lohndruck

geschützt sein. Erstens schreibt die

Initiative einen Mindestlohn von 22

Franken pro Stunde vor – das entspricht

rund 4000 Franken im Monat.

So viel braucht es mindestens, um in

der Schweiz einigermassen leben zu

können. Mit diesem Betrag ist kein Luxusleben

möglich, es reicht gerade für

die dringendsten Bedürfnisse. Zweitens

verlangt die Initiative Gesamtarbeitsverträge

mit Mindestlöhnen. Da-

30


mit schützt sie die Löhne der Normalverdienenden

und verhindert Armut.

Die Vorteile:Mehr Kaufkraft, weniger

Lohndruck

Ein Mindestlohn ist der beste Schutz

gegen Armut. Es darf in der Schweiz

keine «working poor» (Arme trotz Arbeit)

geben. Ein Mindestlohn ist die

beste Schutz gegen Lohndruck. Wer

in der Schweiz arbeitet, soll für die

gleiche Arbeit auch den gleichen Lohn

erhalten – «Billigarbeiter» sind nicht

mehr möglich. Mindestlöhne gelten

für Frauen und Männer gleichermassen.

Davon profitieren besonders

die Frauen. Die Mindestlohn-Initiative

sorgt dafür, dass das Geld zu denen

kommt, die es brauchen, und nicht

zu den Abzockern und Spekulanten.

Das gibt mehr Kaufkraft. Der grösste

Teil des Geldes fliesst zurück in die

Wirtschaft. Das stabilisiert, schafft

neue Arbeitsplätze und sichert den

sozialen Frieden.

Das will die Mindestlohn-Initiative

1. Die Initiative will alle Löhne über

Mindestlöhne schützen.

2. Sie schreibt einen untersten Mindestlohn

von 22 Franken pro Stunde

vor. Dies entspricht einem Monatslohn

von 4000 Franken (bei 42 Wochenarbeitsstunden).

3. Damit alle Löhne geschützt sind,

müssen Bund und Kantone Mindestlöhne

in Gesamtarbeitsverträgen fördern.

Diese Mindestlöhne garantieren,

dass die Leute berufsund branchenübliche

Löhne erhalten.

4. Der gesetzliche Mindestlohn wird

regelmässig an die Lohn- und Preisentwicklung

angepasst (gemäss AHV-

Rentenindex).

5. Die Kantone können regional höhere

Mindestlöhne festlegen.

http://www.mindestlohn-initiative.ch/

Unsere Sektion beteiligt sich mit 2600

Unterschriften an dieser Initiative. Diese

Unterschriften müssen aber erst

einmal gesammelt sein! Darum rufen

wir euch zur Mithilfe auf. Beteiligt euch

an unserern Standaktionen und Strassensammlungen.

Bist du dabei? Melde

dich noch heute mit einem E-Mail

oder einem Brief im Sekretariat (Adresse

siehe Seite 2)

Du erhälst dann unsere Sammeldaten

zugestellt. Immer informiert über den

aktuellen Stand wirst du auch auf unserer

Homepage:

www.syndicomba.ch

Vielen Dank für deinen Einsatz im Voraus.

Standpunkt 01/11

31


GV Pensionierte Telecom

Einladung

zur Generalversammlung

Gruppe Pensionierte Telecom

Dienstag, 19. April 2011, 14.30 Uhr

im Rest. Bundesbahn, Hochstrasse 59, Basel

Wir treffen uns wie gewohnt im Sääli (Parterre)

vom Rest. Bundesbähnli, Hochstrasse, Basel

Traktanden:

1. Mutationen

2. Mitteilungen, IG Pensionierte, Sterbekasse Tel.

3. Wie weiter mit der Gruppe Pensionierte Telecom?

3. Wahlen

4. Verschiedenes

An dieser GV werden Olga Caminada und Eugenio Quadri das seit 11 Jahren

ausgeübte „Amt“ als Besucher von Kranken und runde Geburtstage feiernde

Kolleginnen und Kollegen definitiv niederlegen. Eine Würdigung werde ich an

der GV vornehmen. Nun hoffe ich, dass sich wieder zwei Personen freiwillig zur

Verfügung stellen möchten und mir das mitteilen. Viele Dank bereits jetzt!!!

Die Frühpensionierten und die Kolleginnen und Kollegen aus dem Work-Link

usw. sind herzlich zur GV eingeladen.

Den kranken und verunfallten Kolleginnen und Kollegen wünschen wir gute

Genesung und alles Gute.

Freundlich ladet ein,

für den Vorstand, Alex Vögtli

Tel. 079 346 76 64

32


www.syndicomba.ch

Standpunkt 01/11

33


http://www.bfschreibstube.ch.vu/

bfschreibstube@mac.com

Bärengasse 24

4127 Birsfelden

Tel. +4176 302 36 02


AZB

4000 Basel 2

Adressänderungen bitte an:

Gewerkschaft Kommunikation

Postfach 221

4450 Sissach

mutation@syndicomba.ch

Mit Schaub Medien macht Ihre

Werbung grosse Sprünge.

Effektvolle Gestaltung, ausgefallenes Papier,

spezielle Stanzung: Schaub Medien ist

der verlässliche und kreative Partner für

Verkaufsunterlagen, Flugblätter, Prospekte,

Plakate und Kundenmagazine.

Und ist erst noch ganz in Ihrer Nähe.

Schaub Medien AG, Hauptstrasse 31, Sissach, Telefon 061 976 10 10, www.schaubmedien.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine