19.11.2014 Aufrufe

theater 2012/13 - Macht|schule|theater

theater 2012/13 - Macht|schule|theater

theater 2012/13 - Macht|schule|theater

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Macht | schule | theater

www.machtschuletheater.at

Bundesweite Theaterinitiative

Schuljahr 2012|2013


Impressum

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, 1014 Wien, Minoritenplatz 5,

www.bmukk.gv.at, www.facebook.com/bmukk | Grafik: neuwirth+steinborn, www.nest.at |

© Fotos wurden von den Theatern zur Verfügung gestellt | Coverfoto: Dusana Baltic |

Druck: Druckerei Piacek Ges.m.b.H. | Februar 2013


© BMUKK/Repolusk

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Künstlerinnen und Künstler!

Liebes Publikum!

Kulturelle Bildung ist eine wesentliche Aufgabe der Kulturpolitik

und Voraussetzung für kulturelle Teilhabe. Durch die

Förderung von Kreativität sowie sozialer und kommunikativer

Kompetenzen trägt kulturelle Bildung maßgeblich zur

Persönlichkeitsbildung und Persönlichkeitsentwicklung von

Schülerinnen und Schülern bei.

Die bundesweite Theaterinitiative Macht | schule | theater

ist Teil der umfassenden Strategie zur Stärkung kultureller

Partizipation und Leitprojekt von „Kunst macht Schule“.

Neben der individuellen Entwicklung und dem kreativen

Lernen ist die Auseinandersetzung mit Gewalt und Gewalt -

prävention zentrale Aufgabe von Macht | schule | theater.

Damit ist die Theaterinitiative auch Teil des Programms

„Weiße Feder – Gemeinsam für Fairness und gegen Gewalt“.

Bereits zum fünften Mal entwickeln Theater und Schulen

im Schuljahr 2012/2013 in einem gemeinsamen künstlerischen

Prozess Theaterproduktionen, die sie auch auf der

Bühne erproben und präsentieren. Knapp 2.500 mitwirkende

Schülerinnen und Schüler und über 42.000 Zuschauerinnen

und Zuschauer sowie zahlreiche Einladungen

zu Theaterfestivals unterstreichen den Erfolg dieser Initiative.

Besonders freue ich mich über die Neugierde und den

Enthusiasmus aller Mitwirkenden.

Den Schülerinnen und Schülern, den Lehrerinnen und

Lehrern und den zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern

danke ich für ihren Einsatz und ihr Engagement. Allen

Zuschauerinnen und Zuschauern wünsche ich anregende

Theaterbesuche!

Dr. Claudia Schmied

Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur


4

Macht | schule | theater 2012/2013

Bundesweite Theaterinitiative

Die bundesweite Theaterinitiative Macht | schule | theater wird vom Bundes -

ministerium für Unterricht, Kunst und Kultur im Schuljahr 2012/2013 bereits das

fünfte Mal durchgeführt. Macht | schule | theater ist Teil der Strategie zur Förderung

kultureller Partizipation und Leitprojekt der Initiative des Bundesministeriums

für Unterricht, Kunst und Kultur „Kunst macht Schule“. Ziel dieser Initiative

ist es, jungen Menschen einen unmittelbaren Zugang zu Kunst und Kultur zu

eröffnen und ihnen Raum zur Entfaltung ihrer Kreativität zu geben.

Zentrale inhaltliche Aufgabe der Theaterinitiative ist die Auseinandersetzung

mit Gewalt und Gewaltprävention im Rahmen der Initiative des Bundesministeriums

für Unterricht, Kunst und Kultur „Weiße Feder – Gemeinsam für Fairness

und gegen Gewalt“. Die Förderung von Sensibilität, sozialen Kompetenzen

und Zivilcourage ist die Zielsetzung dieser Initiative. Außerdem ist Macht |

schule | theater im Schuljahr 2012/2013 durch die Ab haltung von Dialogveranstaltungen

am 23. April 2013 zum Thema „beteiligen und mitgestalten“ in die

„Aktionstage Politische Bildung“ eingebunden.

Die Zusammenarbeit von professionellen Theaterleuten mit Schülerinnen und

Schülern ist eine bereichernde und impulsgebende Erfahrung für beide Seiten.

In den vergangenen vier Schuljahren haben insgesamt 65 Theaterhäuser und

-gruppen und 154 Schulen teilgenommen. Fast 2.500 Schülerinnen und Schüler

haben aktiv mitgewirkt und über 42.000 Zuschauerinnen und Zuschauer haben

die Stücke gesehen.

Im Schuljahr 2011/2012 nahmen drei Produktionen bei Theaterfestivals teil: Die

Produktion „Es war einmal … , es wird einmal …“ des ARBOS gemeinsam mit dem

Bundesinstitut für Gehörlosenbildung und der NMS Markt Allhau wurde beim

13. Europäischen und Internationalen Gehörlosentheaterfestival in Wien

präsentiert. Das Karin Schäfer Figuren Theater zeigte sein Stück „HOLD ON“, das

gemeinsam mit dem BG/BRG und dem Pannoneum Neusiedl am See erarbeitet

wurde, beim Festival PannOpticum. Das Stationentheaterstück „Sag mir, wer

ich bin!“ des Theaters Foxfire mit dem BG Parhamerplatz und dem BRG mit

Modellversuch NMS Kandlgasse in Wien wurde zum Internationalen Jugendtheaterfestival

nach Nürnberg eingeladen.


5

Die von einer Jury ausgewählten 25 Theaterhäuser und -gruppen werden im

Schuljahr 2012/2013 mit Schülerinnen und Schülern (ab der 6. Schulstufe)

von jeweils mindestens zwei Schulen verschiedener Schularten zu Themen wie

zum Beispiel Neue Medien, soziale Netzwerke, Ausgrenzung, Konkurrenz,

Geschlechterrollen etc. zusammenarbeiten. Es gibt drei unterschiedliche Kategorien

von Produktionen: große Theaterproduktionen mit jeweils zehn Vor -

stellungen, kleine Theaterproduktionen mit jeweils fünf Vorstellungen und Work

in Progress-Projekte mit jeweils drei Präsentationen. Alle Produktionen werden

unter professioneller künstlerischer Leitung mit Schülerinnen und Schülern

erarbeitet, geprobt und aufgeführt. Die Premieren finden im Zeitraum vom

4. bis 20. April 2013 statt. In Anschuss folgen die einzelnen Spielserien.

Die beiden Kooperationspartner sind KulturKontakt Austria (KKA) und DSCHUN-

GEL Wien. KulturKontakt Austria arbeitet im Bereich Kulturvermittlung an der

Schnittstelle zwischen Schule, Kunst und Kultur. Das Theaterhaus für junges

Publikum DSCHUNGEL Wien steht für die Vielfältigkeit der Theaterformen und

Zugänge zur Darstellenden Kunst, fördert junge Talente und unterstützt den

nationalen und inter natio nalen Austausch im Bereich der Darstellenden Kunst.

Im Rahmen der Aktionstage „Weiße Feder“ am 24. und 25. Juni 2013 finden die

Abschlusspräsentation aller 25 Produktionen von Macht | schule | theater, die Verleihung

des Fairness Awards 2013 und der Festakt von Lehrlinge|Kultur|Bildung

„Mit kultureller Bildung einen Schritt voraus!“ statt.

Die Homepage www.machtschuletheater.at ist Informationsplattform und enthält

ein Archiv mit den Produktionen der vergangenen Schuljahre zur nachhaltigen

Dokumentation.

Im Folgenden beschreiben die Theaterhäuser und -gruppen ihre Produktionen.


6

…, EINE TRAGÖDIE

OHO – Offenes Haus Oberwart

+ Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium

+ Neue Sportmittelschule

Oberschützen

Weiblichkeit zwischen Aufbegehren und Tortur

SchülerInnen des BG/BRG Oberschützen und der NMS

Oberschützen erarbeiten ein Stück, das junge, mutige

Mädchen portraitiert und Burschen zu Wort kommen lässt,

die sich mit traditionellen männlichen Mustern und weiblichen

Rollenbildern nicht mehr anfreunden wollen.

Anhand der Form der griechischen Tragödie werden zwanghaft-unabwendbare

Handlungen geschildert, die zur

Unterdrückung von Frauen führen. Gesellschaftlich vorgegebene

Wege werden nachgezeichnet, deren schicksalhafter

Sog in die Katastrophe führt.

Der Chor steht für die öffentliche Meinung und kommentiert

das Geschehen im Zentrum der Bühne. Die DarstellerInnen

nützen Masken, um zu zeigen, wie austauschbar die

Personen in den einzelnen Schicksalen sind.

Ausgehend von der Schreibwerkstätte mit den Schüler Innen

entsteht eine Geschichte, deren Ende unausweichlich

bleibt – und die doch eine junge Generation auf die Bühne

bittet, die weit davon entfernt ist, sich mit dem Gegebenen

abzufinden und auf Veränderung pocht.

Autorin

Theodora Bauer

Regie

Angelika Messner

Schreibwerkstätte

Theodora Bauer

Aufführungsort

OHO – Offenes Haus

Oberwart

Premiere

19. April 2013, 19:30 Uhr

Spielserie

26. April 2013, 19:30 Uhr

19.–26. April 2013, Schulvorstellungen

nach Voranmeldung


7 I 69186

klagenfurter ensemble

+ Bundesrealgymnasium Stift Viktring

+ Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule I

Klagenfurt

Rajmund Pajer ist der letzte Überlebende des KZ Klagenfurt-Lendorf,

einem Außenlager des KZ Mauthausen. Er trug

dort die Nummer I 69186, die auch zum Titel des Stückes

gewählt wurde. In der Auseinandersetzung mit den Gedanken,

Gefühlen, Strategien und Entscheidungen eines

ständig lebensbedrohten Jugendlichen spüren SchülerInnen

von heute der Art nach, wie diese höchste Form

bedrohlicher Gewalt durch ein totalitäres System nicht

nur bewältigt, sondern auch zum Positiven transformiert

werden kann. SchülerInnen und ZuseherInnen können

durch die empathischen Darstellungstechniken des Theaters

und durch die kognitive Beschäftigung mit dieser Biographie

ihre ethische Urteilsfähigkeit im Umgang mit

Gewalt heute stärken.

Autor und Regie

Kai Möller

Aufführungsort

klagenfurter

ensemble

Premiere

10. April 2013, 20:00 Uhr

Spielserie

11. April 2013, 11:00 & 20:00 Uhr

12. April 2013, 11:00 & 20:00 Uhr

13. April 2013, 11:00 & 20:00 Uhr

23. April 2013, 20:00 Uhr

24. April 2013, 11:00 & 20:00 Uhr

© Vzlt Arno Pusca


8 SCHERBENKABINETT

neuebuehnevillach

+ Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt

+ Neue Mittelschule 3 Völkendorf

Villach

Gewalt wird in der Wahrnehmung vielfach als etwas

Abstraktes gesehen, etwas das irgendwo vorhanden ist, sie

wird oft nicht als solche erkannt, da sie vielfach nicht so

offensichtlich auftritt, wie man glauben möchte.

Mobbing, zum Beispiel, läuft nun auf allen Kanälen und

wenn man in der Schulklasse der Ausgrenzung entgeht, so

tappt man vielleicht im Social Web in die Falle.

So bewegen sich die BesucherInnen auch im Spielraum

„Bunker“, einem Labyrinth aus einzeln erlebbaren Szenen,

die alleinstehend vielleicht harmlos wirken, aber in der Abfolge

offenlegen, welche gefährlichen Mechanismen durch

Mobbing ausgelöst werden.

Welche Formen kann Gewalt annehmen? Welche Grund -

lagen bestehen für Gewalt? Wo kann diese hinführen?

Regie

Stefan Ebner

Schreibwerkstätte

Martin Dueller

Aufführungsort

Luftschutzkeller

der HTL,

Tschinowitscher

Weg 5, 9500 Villach

Premiere

19. April 2013, 20:00 Uhr

Spielserie

22. April 2013, 10:00 Uhr

23. April 2013, 10:00 Uhr

24. April 2013, 10:00 Uhr

25. April 2013, 10:00 Uhr


9 DenkMal!

Special Symbiosis

+ Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium

Peraustraße

+ Polytechnische Schule

Villach

Es beginnt mit Gerüchten. Schleichend wird ein Schüler

zum Gejagten. Er meidet den Hauptplatz. Sie treiben ihn an

den Abgrund. Bis er springt.

Sie gehört nicht dazu. Ihre Pflegeeltern dürfen sie nicht

adoptieren. Sie ist anders. Ein Beamter holt sie ab. Die Pflege

eltern hören nie wieder etwas von ihr.

Eine Gruppe Jugendlicher zieht durch die Stadt. Sie beschmieren

ein Denkmal. Einer protestiert. Sie verspotten

ihn. Und finden seinen Namen auf der Gedenktafel. Opfer

damals – Opfer heute?

Ein Theaterstück über die Dynamik von Gruppenzwang,

Ausgrenzung und Gewalt. Aufgeführt in der Villacher

Innen stadt vor dem „Denkmal der Namen“, einer Erinnerungs

stätte für die Opfer des Nationalsozialismus. Das

Stück basiert auf den Geschichten der damaligen Opfer und

den Gewalterfahrungen der teilnehmenden Jugendlichen.

Regie und Schreibwerkstätte

Martin Mittersteiner

Aufführungsort

Denkmal

der Namen,

Widmanngasse

(bei Nr. 38),

9500 Villach

Premiere

4. April 2013, 18:00 Uhr

Spielserie

Vorpremiere: 4. April 2013, 11:00 Uhr

5. April 2013, 11:00 Uhr

5. April 2013, 18:00 Uhr

6. April 2013, 18:00 Uhr


10 GRENZGÄNGER

SZENE BUNTE WÄHNE

+ Bundesgymnasium, Bundesrealgymnasium

und Bundesaufbaugymnasium, Horn

+ Neue Mittelschule, Drosendorf

+ Střední škola a centrum celoživotního

vzdělávání Vostrý, Třebíč

Dieses länderübergreifende Site-Specific Outdoor Projekt

beschäftigt sich mit den vielschichtigen Aspekten der

„Grenze“. Es untersucht das Spannungsfeld zwischen der

aktuellen politischen Situation in Europa und den persönlichen

Erlebnissen der SchülerInnen, die reale Grenzen

inner halb Europas nur mehr aus Erzählungen kennen.

Konfrontiert mit ihren eigenen Grenzen werden die jungen

DarstellerInnen aus Österreich und Tschechien zusammen

mit dem Publikum aufgefordert, Neues und Außergewöhnliches

über Sich und das Andere zu entdecken.

Als reale und sichtbare Trennlinie wird dabei die österreichisch

– tschechische Grenze zum zentralen verbindenden

Element des Austausches, da sie selbst zur Bühne aus

Installationen, Klängen und Geschichten wird.

Regie

Michael Pöllmann

Aufführungsorte

Das Grenzgebiet

zwischen Österreich

und Tschechien:

Vratěnín-Ober -

thürnau, Stálky-

Heinrichsreith

und Hardegg-Cizov

Premiere

18. April 2013, 18:30 Uhr

Spielserie

Vorpremiere: 18. April 2013, 10:00 Uhr

19. April 2013, 10:00 & 18:30 Uhr

22. April 2013, 10:00 Uhr

23. April 2013, 10:00 Uhr

25. April 2013, 10:00 Uhr

26. April 2013, 10:00 & 18:30 Uhr

27. April 2013, 10:00 & 18:30 Uhr


11 DIE ANGST SPIELT MIT

theater.wozek

+ Bundesgymnasium Zehnergasse

+ Bundesrealgymnasium Gröhrmühlgasse

+ Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule

+ Höhere Lehranstalt für Mode- und Bekleidungstechnik/

Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik

+ Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt

+ Landesberufsschule

Wiener Neustadt

Gewalt existiert nicht nur im Klassenraum oder auf dem

Schulhof, sondern auch im Turnsaal.

SchülerInnen, die sportlich begabter, mutiger oder auch

brutaler sind, machen körperlich schwächeren MitschülerInnen

die Turnstunde oft zur Hölle.

Während der Pubertät verstärken sich diese Probleme

massiv, denn der Körper durchlebt starke Veränderungen

und die Gefühle spielen verrückt.

Vor allem im Turnunterricht, wo der Körper im Mittelpunkt

steht, kommt es dabei immer wieder zu Diskriminierungen

und seelischen Verletzungen.

Das theater.wozek beschäftigt sich mit SchülerInnen aus

Wiener Neustadt mit dem Thema „Gewalt und (Schul-)

Sport“. Typische Szenen, in denen Ausgrenzung und

Aggression den Sportunterricht dominieren, aber ebenso

die Freude an der Bewegung und am gemeinschaftlichen

Spiel werden untersucht.

Autor und Regie

Karl Wozek

Aufführungsort

Wiener Neustadt

Premiere

15. April 2013, 19:30 Uhr

Spielserie

16. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr

17. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr


12 DIE 5 SINNE

ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater

+ Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium,

St. Veit an der Glan

+ Bundesinstitut für Gehörlosenbildung, Wien

+ Neue Mittelschule 5, Klagenfurt-Wölfnitz

„O spüren Sie

nicht unsere

Beschränkungen,

denn wir machen

Gebrauch von

ihnen.“

Die taubblinde

Schriftstellerin

Helen Keller an den

Wiener Philosophen

Wilhelm Jerusalem

1905.

Ein visuelles Theaterstück über das Tasten, Riechen,

Schmecken, Hören und Sehen anhand der Biografien von

fünf Frauen:

• Laura Bridgman verfügte nur über den Tastsinn.

Sie war die erste Taubblinde, die eine volle Schulbildung

erhielt und auch Klavier spielen konnte.

• Marie Heurtin konnte tasten, riechen wie auch

lesen und schreiben.

• Helen Keller schaffte es als Taubblinde mit höchster

Auszeichnung zu promovieren, schrieb Bücher und war

1913 an der Gründung des ersten Taubblinden-Instituts

in Wien beteiligt.

• Die amerikanische Dichterin Mary Ann Moore erzielte

als Blinde mit Ihren Büchern große Erfolge.

• Die amerikanische Pädagogin Sarah Harvey Porter

zeigte, dass Musik auch für Gehörlose erlebbar ist.

Ausgehend von den Lebenssituationen dieser fünf Frauen

beschäftigt sich dieses Projekt mit dem Thema Gewalt im

privaten, gesellschaftlichen, gesellschaftspolitischen und

historischem Kontext. Ebenso orientieren sich die fünf

Bühnenbilder an den fünf Sinnen. Ein sinnliches Theater -

erlebnis ist garantiert.

Regie

Horst Dittrich

und Herbert

Gantschacher

Vorpremieren

20. und 21. März 2013, 10:00 Uhr,

14. Europäisches & Internationales

Gehörlosentheater festival im Palais

Kabelwerk Wien, Oswaldgasse 35A,

1120 Wien (U3 Station Tscherttegasse)

Premiere

4. April 2013, 10:00 Uhr, Theater Halle 11,

Messeplatz 1, 9021 Klagenfurt

Spielserie

4. April 2013,

20:00 Uhr, Theater

Halle 11, Messeplatz 1,

9021 Klagenfurt

5. April 2013,

10:00 & 20:00 Uhr,

BG/BRG Doktor-

Arthur-Lemisch-

Straße 15, 9300

St. Veit an der Glan


13 OUTsideIN

kleines theater. haus der freien szene

+ Bundesrealgymnasium und Bundes-Oberstufen -

realgymnansium Akademiestraße 21

+ Schule für Sozialbetreuungsberufe der Caritas

Salzburg

Sehr geehrte Damen und Herren!

Kennen Sie dieses Gefühl, wenn Sie vollkommen alleine

sind? Schutzlos und verlassen. Wenn Sie die Kälte der Einsamkeit

umhüllt. Wenn Sie flehend um Hilfe schreien. Wenn

die Dunkelheit ihr Leben umgibt, ein unbekannter Schatten

Ihnen auf Schritt und Tritt folgt und trotzdem niemand

bei Ihnen ist?

Oder leben Sie in einer rosaroten Welt, in der flauschige

Einhörner über regenbogenfarbige Wolken fliegen und Sie

niemals Hilfe benötigen, da jeder freundlich und voll Nächs -

tenliebe ist und alle im ersehnten Miteinander leben?

Dann raten wir Ihnen schleunigst Ihre rosarote Brille abzunehmen

oder mit den Tabletten aufzuhören!

Öffnen Sie Ihre Augen und blicken Sie der Realität ins

Gesicht!

Regie

Caroline Richards

Aufführungsort

kleines theater.haus

der freien szene

Premiere

7. April 2013, 19:00 Uhr

Spielserie

8. April 2013, 9:00 & 11:00 & 15:00 Uhr

9. April 2013, 19:00 Uhr

10. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr

11. April 2013, 15:00 Uhr

12. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr


14 „LIFEBOOK“ – Die Inszenierung

unseres Lebens

Lungauer Kulturvereinigung LKV

+ Bundesgymnasium

+ Polytechnische Schule

Tamsweg

Mehrere Jugendliche gründen die Plattform „Lifebook“.

Auf der gibt es Fotos, Kommentare und auch Videos von

„wichtigen“ Momenten ihres Lebens. Sie nehmen Situationen

mit der Videokamera auf und stellen diese auf „Lifebook“.

Alles muss passen, das Licht, das Lächeln der Leute,

die Emotionen, die Dialoge. Alles ist inszeniert.

Dagegen steht ihr reales Leben, in dem ihr Handeln nicht

immer ein soziales Handeln ist. Ihr Leben, in dem vieles

nicht „TV tauglich ist“. In dem viele „Fehler“ passieren. Sie

müssen erst herausfinden, was falsche Wirklichkeiten, Idole

und Leitbilder sind, welche Informationen richtig sind und

was sie im Leben erreichen wollen.

„Wenn man sich die Profile auf Lifebook ansieht, wird vornehmlich

der Mensch dargestellt, der man zu sein wünscht,

da ist immer ein großes Leben und Lächeln.“

„LIFEBOOK“ ist ein Stück voller Spannungen zwischen

Reality-Plattform und dem wirklichen Leben, zwischen SEIN

und SCHEIN.

Regie

Walter Anichhofer

und Robert Wimmer

Aufführungsort

Schloss Kuenburg,

Saal 1,

Kirchengasse 8,

5580 Tamsweg

Premiere

20. April 2013, 19:30 Uhr

Spielserie

23. April 2013, 19:30 Uhr

24. April 2013, 19:30 Uhr

25. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr

26. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr

27. April 2013, 19:30 Uhr

30. April 2013, 19:30 Uhr

1. Mai 2013, 19:30 Uhr


15 ICH GEH (meinen) WEG!

Schauspielhaus Salzburg

+ Hauptschule „Plainstraße“

+ Neue Mittelschule Haydnstraße

Salzburg

Ich hab’s so satt! Die Schule ist ein Albtraum, einfach zu viel

Druck. Ich will weg, einfach nur weg! Weg von den anderen,

die einen nie gelten lassen. Die einen immer nur rumschubsen.

Weg von zuhause, wo mich eh keiner vermisst.

Ich hab die Schnauze voll von dieser Ohnmacht!

ICH GEH (meinen) WEG! erzählt die Geschichte einer Gruppe

von AusreißerInnen, die aus den unterschiedlichsten Gründen

den Weg auf die Straße als einzige und letzte Chance

sehen. Hier finden sie sich nach und nach, misstrauen sich

erst und werden dann über die Zeit eine Gruppe, die ein gemeinsames

Ziel sucht, einen Ort, wo alle bleiben wollen und

wo sich alle aufgenommen und integriert fühlen.

In der Form eines Stationendramas erleben sie Ablehnung,

Vorurteile, falsche Hoffnungen, Versuchungen und Gewalt.

Doch sie lassen sich nicht abbringen und träumen aller

Anfechtungen zum Trotz weiter ihren Traum vom selbst -

bestimmten Leben …

Regie

Daniela

Meschtscherjakov

Aufführungsort

Studio im

Schauspielhaus

Salzburg

Premiere

18. April 2013, 19:30 Uhr

Spielserie

19. April 2013, 10:00 Uhr

20. April 2013, 16:00 Uhr

22. April 2013, 10:00 & 13:00 Uhr

23. April 2013, 10:00 & 13:00 Uhr

25. April 2013, 10:00 & 13:00 Uhr

26. April 2013, 19:30 Uhr


16 GIRLS, GIRLS, GIRLS

Mezzanin Theater

+ Fachschule für wirtschaftliche Berufe der Caritas

+ Neue Mittelschule Fröbel

+ Neue Mittelschule Keplerstraße

+ Neue Mittelschule Sankt Andrä

Graz

+ Verein Mafalda mit dem interkulturellen

Mädchenzentrum JAM

15 Geburten

15 Mädchen

15 Geschichten

Du kannst dir den Ort, die Zeit, die Umstände nicht aus -

suchen. Du musst es so nehmen, wie es ist. Zumindest am

Anfang.

Wovon hängt es ab,

ob du hübsch oder hässlich bist?

ob du cool oder schüchtern bist?

ob du geliebt wirst?

ob du dazu gehörst?

ob du viele FreundInnen hast oder einsam bist?

ob du „Prinzessin“ oder „Dienstmagd“ bist?

ob deine Familie in Ordnung ist?

ob du jemals verstanden wirst?

ob du in deiner Heimat leben darfst?

ob du berühmt bist?

ob du reich bist?

ob du heiraten wirst?

ob du glücklich bist?

In unserem Projekt stellen Mädchen Fragen und geben

theatralische Antworten – OHNE GEWÄHR, ÄNDERUNGEN

VORBEHALTEN!

Regie

Martina

Kolbinger-Reiner,

Natascha Grasser

und Sabine Friesz

Aufführungsort

Dom im Berg,

Schlossbergplatz 1,

8010 Graz

Premiere

5. April 2013, 18:00 Uhr

Spielserie

6. April 2013, 16:00 & 18:00 Uhr

8. April 2013, 12:00 & 15:00 Uhr

9. April 2013, 10:00 & 12:00 Uhr

10. April 2013, 10:00 & 12:00 Uhr

11. April 2013, 16:00 Uhr


17

MÄNNER UND MASCHINEN

TaO! Theater am Ortweinplatz

+ Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium

Kirchengasse

+ Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium

Seebachergasse

+ Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe

Schrödingerstraße

+ Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt

Graz-Gösting

Graz

Wann ist ein Mann ein Mann? „Immer“? Aber ganz so einfach

ist das nicht. Die Suche nach dem neuen Wertesystem

ist eine Baustelle. Und dann noch alle Erwartungen der

Außenwelt: Eltern, LehrerInnen, FreundInnen wollen alles

Mögliche, doch nie dasselbe.

Die männliche Liebe zur Technik und Maschinen ist Grundlage

für eine Betrachtung der sprachlosen Emotionswelt

von jugendlichen Burschen: die Vorteile und Gefahren von

Gruppendynamik, das gegenseitige Kräftemessen, der

Umgang mit Spannungen und auch Aggressionen untereinander

(„Dampf ablassen“), bis hin zu „Un-Themen“ wie

Liebe, Sehnsucht, Verletzlichkeit, Unsicherheit.

Hinter dem vermeintlich coolen Habitus von Burschen

toben Hormonstürme, die Emotionen in alle möglichen

Extreme ausschlagen lassen. Darüber zu reden ist nicht angesagt,

gehört nicht zu den „Männergesprächen“. Dabei

soll der Umgang mit den Maschinen einen Schutz vor Blöße

bieten, der den Jugendlichen erlaubt, auch für sie peinliche

Themen anzusprechen.

Regie

Simon Windisch

Schreibwerkstätte

Natascha Grasser

Aufführungsort

TaO! Theater am

Ortweinplatz

Premiere

6. April 2013, 19:00 Uhr

Spielserie

7. April 2013, 19:00 Uhr

8. April 2013, 12:00 Uhr

9. April 2013, 19:00 Uhr

11. April 2013, 19:00 Uhr

12. April 2013, 12:00 Uhr

13. April 2013, 19:00 Uhr

16. April 2013, 12:00 Uhr

17. April 2013, 12:00 Uhr

18. April 2013, 19:00 Uhr


18 DAS NETZWERK – Und du bist

nie mehr allein!

Theater StromBomBoli

+ Öffentliches Gymnasium der Franziskaner

+ Polytechnische Schule

Hall in Tirol

Das Glück ist perfekt. Die Menschheit lebt scheinbar in absoluter

Harmonie. Wir müssen keine Entscheidungen mehr

selbst treffen, denn DAS NETZWERK ist erfolgreich auf

unserem Planeten installiert. Unser IDEALES ICH ist nicht

länger virtuell. Es steht uns vollkommen materialisiert

allezeit zur Seite. In allen Lebenslagen. In jeder Situation.

Wir sind nie mehr allein. Die Macher des NETZWERKES sind

die mächtigsten Menschen aller Zeiten. Der Kanzler lenkt

die Geschicke der Welt in jedem Augenblick. Doch dann will

eine Hackergruppe den Menschen die Augen öffnen und

sie aus ihrer Fremdbestimmung befreien.

Das Stück stellt Fragen nach heutigen Machtstrukturen,

politischem Engagement, der Bedeutung von Freiheit und

zeichnet die Utopie einer scheinbar perfekten Welt.

Autor

Stefan Abermann

Regie

Philipp Jescheck

Aufführungsort

Kulturlabor

Stromboli

Premiere

20. April 2013, 20:00 Uhr

Spielserie

21. April 2013, 20:00 Uhr

26. April 2013, 20:00 Uhr

27. April 2013, 20:00 Uhr

Schulvorstellungen (nach Vereinbarung)

13. Mai 2013, Tiroler Landestheater,

Rennweg 2, 6020 Innsbruck


19 VON WÖLFEN, GIRAFFEN

UND ANDEREM GETIER

Westbahntheater Innsbruck

+ Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule,

Hall in Tirol

+ Höhere Bundeslehranstalt für Land- und

Ernährungswirtschaft, Kematen

Gibt es heute noch wahre Freundschaft? Ist der Wunsch

nach einer harmonischen Klassengemeinschaft nur mehr

ein Traum? Gehören Verständnis und Respekt ins Reich der

Märchen?

Doch die Sehnsucht nach Zusammengehörigkeit, Verbundenheit

und Toleranz lebt. Während sich hinter coolen Sprüchen,

harten Worten und böser Zunge manchmal Angst,

Wut und Enttäuschungen verstecken und MitschülerInnen

damit „fertiggemacht“ werden, gibt es auch die andere

Seite: Zarte Freundschaftsangebote, vorsichtige Hilfe und

mitmenschliche Unterstützung lauern darauf, ausgesprochen

zu werden.

Welchen Beitrag die Sprache zu Macht, Manipulation und

Gewalt leistet und welche Gegenentwürfe es gibt, wollen

wir in unserem Theaterstück thema tisieren.

Autorin

Christine Frei

Regie

Konrad Hochgruber

Aufführungsort

Westbahntheater

Innsbruck

Premiere

19. April 2013, 20:00 Uhr

Spielserie

21. April 2013, 20:00 Uhr

23. April 2013, 17:30 Uhr

25. April 2013, 10:00 & 13:00 Uhr

26. April 2013, 10:00 Uhr

28. April 2013, 20:00 Uhr

29. April 2013, 10:00 Uhr

30. April 2013, 10:00 & 13:00 Uhr


20 MUND AUFMACHEN

Theater Wagabunt

+ Neue Mittelschule Kirchdorf, Lustenau

+ Neue Mittelschule Hasenstauden, Dornbirn

+ Polytechnische Schule, Dornbirn

Sag, was du denkst!

Nur wer meint, was er sagt, ist ein aufrechter Mensch!

Red’ nicht um den heißen Brei herum!

Du sollst deines Bruders Hüter sein!

If you speak,

you will die.

If you don’t speak,

you will die.

So it is better

for you to speak

and die.

(Sprichwort aus

Nigeria)

Redewendungen wie diese kennen wir alle. Aufrichtigkeit,

Haltung und Mut gelten als Charaktereigenschaften edler

Menschen. Kann es aber sein, dass diese im Alltagsgebrauch

noch üblichen Sätze mittlerweile zu Allgemeinplätzen geworden

sind und keine Gültigkeit mehr haben?

Es stellt sich in Zeiten von Aufruhr, Occupy und Piraterie

ganz aktuell die Frage: Was ist Zivilcourage? Wo beginnt

sie? Und wie kann ich meines Bruders, meiner Schwester

HüterIn sein?

Wenn ich wahrnehme, dass ein Unrecht geschieht – was

mache ich dann? Bin ich ein Feigling, wenn ich nichts sage

oder mache? Sollte man sich lieber nicht einmischen, weil

das eigene Wohl auch wichtig ist?

Oder mache ich den Mund auf? Bin ich ein Held, wenn ich

mich einmische? Werde also zu jemand Besonderem? Und

was macht es mit mir, wenn ich Verantwortung übernehme?

Werde ich dann stark?

Oder einsam?

Bildet sich mein Charakter?

Verdünnisieren sich meine Freunde?

Wenn ich mit aufrechter Haltung durch das Leben gehe –

lebe ich dann gefährlich?

Autorin und Regie

Dorrit Aniuchi

Aufführungsort

Theater Wagabunt

Premiere

13. April 2013, 19:00 Uhr

Spielserie

18. April 2013, 10:00 & 19:00 Uhr

19. April 2013, 10:00 & 19:00 Uhr

20. April 2013, 14:00 Uhr


21 PLATZ DA?

Vorarlberger Landestheater

+ Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe

+ Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt

Rankweil

Die Jugendzeit ist wie eine rasende, überfüllte U-Bahn,

tausend verwirrende Stationen, dichtes Gedrängel und

inhaltsleere Ansagen aus dem Lautsprecher. Bereits in der

Volksschule beginnt der (Noten-)Druck, die Selektion im

Alter von zehn Jahren stellt die Weichen, zurück zum Start

ist zu keinem Zeitpunkt möglich. Wer es in eine der höheren

Schulen geschafft hat und kurz vor dem Abschluss steht,

hat bereits viel gelernt: sich zu präsentieren, gut auszu -

sehen, erfolgreich zu wirken, sich darzustellen, sich zu verkaufen.

Nicht nur die Schule, auch die üblichen GNTM- und

ähnliche Casting-Soaps tun ihres dazu, um die jungen Leute

mit dem vertraut zu machen, was unsere Gesellschaft für

unvermeidlich hält: Ellbogen einzusetzen, Stärke zu zeigen

und sich gleichzeitig alles gefallen zu lassen. Über allem

steht das gemeinsame Wissen, dass der Zug in die falsche

Richtung fährt. Diesen Spagat, den Jugendliche (aber nicht

nur sie) zu leisten haben, soll das Stück „Platz da?“ erforschen

und ausloten.

Autorin

Daniela Egger

Regie

Michael Schiemer

Aufführungsort

Vorarlberger

Landestheater

Premiere

19. April 2013, 17:00 Uhr

Spielserie

19. April 2013, 19:30 Uhr

20. April 2013, 19:30 Uhr

21. April 2013, 19:30 Uhr

22. April 2013, 17:00 & 19:30 Uhr

24. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr

25. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr


22 KICK OFF!

walktanztheater.com

+ Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule

+ Neue Mittelschule Levis

+ Polytechnische Schule

Feldkirch

Wo die Sprache nicht mehr hinlangt, braucht es Fäuste. Um

Unangenehmes nicht zu hören oder zu sagen wird zugeschlagen.

Mir ist die Hand ausgerutscht, hätte ich dich doch

lieber angeschrien. Wenn du mich so blöd anredest, kann

ich nur zuschlagen.

Das kann jeder und jedem von uns passieren. Ich kann mich

doch wehren und muss mir nichts gefallen lassen. Soll ich

mich etwa verprügeln lassen?

Geschichten aus dem Leben und dem Alltag werden erzählt,

wir ziehen die Grenze zwischen Sagen und Schlagen ganz

eng. Diese vielen von uns erzählten Geschichten spielen wir,

tanzen wir, rappen wir und erzählen sie euch. Da werdet ihr

mit den Ohren schlackern!

walktanztheater.com inszeniert mit SchülerInnen der HAK,

der NMS Levis und der PTS in Feldkirch ein bewegtes Stück

im Schulgelände der HAK.

Autorin

Brigitte Herrmann

Regie

Brigitte Walk

Aufführungsort

HAK Feldkirch,

Schillerstraße 7b,

6800 Feldkirch

Premiere

17. April 2013, 20:00 Uhr

Spielserie

18. April 2013, 20:00 Uhr

19. April 2013, 20:00 Uhr

20. April 2013, 20:00 Uhr

21. April 2013, 20:00 Uhr


23

DIGITAL COWBOYS

DSCHUNGEL Wien Theaterhaus für junges Publikum

+ Bundesgymnasium und Neue Mittelschule

Maroltingergasse

+ Neue Mittelschule I Koppstraße

Wien

Sie flitzen zwischen virtuellen und realen Welten auf dem

digitalen Highway. Computer, Monitore, Konsolen und

Smartphones lassen keinen Platz für schnöde Schreibhefte.

„Digital Natives“ nennt man sie, Jungs und Mädchen, deren

Muttersprache der digitalen Welt entstammt. In DIGITAL

COWBOYS steht das Leben der Jungs im Zentrum. Was denken

Jungs? Wie ticken Jungs? Was denken Jungs über Jungs?

Und was Mädchen? In Videointerviews werden Hal tungen,

Geschichten, Ereignisse, Vorlieben und Träume gesammelt.

Aus dieser Vielfalt entstehen Songs, Handlungen, Bewegungen,

Tänze und mehr über das Leben im Zwi schen raum von

Kindheit und Jugend. Der Prozess des Entstehens, des Forschens

und des Findens steht im Vordergrund, denn „Forschen

ist mit ‚Ferkel‘ verwandt und bedeutet aufreißen,

herumwühlen, suchen.“ Das Projekt erhält eine eigene Website,

die den Arbeitsprozess laufend dokumentiert.

Künstlerische Leitung

Yosi Wanunu

Künstlerische

Umsetzung

Team von

toxic dreams

Aufführungsort

DSCHUNGEL Wien

Theaterhaus für

junges Publikum

Premiere

11. April 2013, 19:00 Uhr

Spielserie

11. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr

12. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr

13. April 2013, 16:00 & 18:00 & 20:00 Uhr

14. April 2013, 16:00 & 18:00 Uhr

15. April 2013, 9:00 & 11:00 Uhr


24 SO STELLT SICH DER KLEINE MAXI

DIE GROSSE WELT VOR

schallundrauch agency

+ Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium,

Stockerau

+ Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium,

Korneuburg

+ Neue Mittelschule Ost, Wiener Neustadt

„Was soll denn da schon rauskommen? Das wird nix!

Das kannst du gleich wieder vergessen …“

Leichtfertig werden oft Träume und Sehnsüchte als Hirngespinste

abgetan und so bereits im Keim erstickt. Dabei

geht die Gelegenheit verloren, Phantasien auf ihre Trag -

fähigkeit zu überprüfen, auszuloten, ob Flause oder Berufung

oder etwas, das dazwischen liegt. Popstar werden, die

Welt retten oder auswandern: Die Tanz- und Performancegruppe

schallundrauch agency widmet sich gemeinsam

mit SchülerInnen ungelebten Träumen, verworfenen Ideen

und zu Humbug erklärten Hoffnungen. Ob diese dann auf

der Bühne zur Erfüllung gedeihen oder feierlich zu Grabe

getragen werden, ob die Zweifler zum Verstummen gebracht

werden oder doch recht behalten sollen, wird aus

den Probenarbeiten zwischen Dezember 2012 und April

2013 hervorgehen.

Künstlerische

Leitung

Janina Sollmann

und Harald Sickha

Aufführungsorte

TRAtelier,

Gewerbehof

Stockerau,

Zugang

Sparkassaplatz 5,

2000 Stockerau und

DSCHUNGEL Wien

Theaterhaus für

junges Publikum

Premiere

18. April 2013, 19:00 Uhr (TRAtelier)

Spielserie

19. April 2013, 10:30 & 19:00 Uhr (TRAtelier)

7. Mai 2013, 19:30 Uhr (DSCHUNGEL Wien

Theaterhaus für junges Publikum)

8. Mai 2013, 10:30 Uhr (DSCHUNGEL Wien

Theaterhaus für junges Publikum)


25 SZENE MACHEN!

Schauspielhaus Wien

+ Bundesgymnasium Billrothstraße

+ Neue Mittelschule Roterdstraße

Wien

SZENE MACHEN! am Schauspielhaus Wien ist ein Projekt

für SchülerInnen, die sich am Theater als AutorInnen erproben

wollen. Die SchülerInnen der Partnerschulen BG Billrothstraße

und NMS Roterdstraße werden sich gemeinsam

mit der Autorin March Höld mit den Grundlagen szenischen

Schreibens auseinandersetzen und Schritt für Schritt

eigene dramatische Texte erarbeiten. In wöchentlichen

Schreibworkshops werden Textideen zum Thema Gewalt

und Gewaltprävention gesammelt, erste Szenen erprobt

und Dialoge verschriftlicht. Ziel ist es, gemeinsam ein Stück

bzw. Stückfragmente oder Minidramen zu entwickeln, die

dann von den SchülerInnen in einer von der Regisseurin

Katharina Schwarz für die Bühne des Schauspielhauses eingerichteten

szenischen Lesung präsentiert werden.

Autorin

March Höld

Regie

Katharina Schwarz

Aufführungsort

Schauspielhaus

Wien

Premiere

14. April 2013, 18:00 Uhr

Spielserie

15. April 2013, 11:00 & 14:00 Uhr

17. April 2013, 11:00 & 14:00 Uhr


26 ICH MACH DIE WELT

Wiener Festwochen

+ Bundesrealgymnasium und Neue Mittelschule,

Anton-Krieger-Gasse

+ Fachmittelschule, Anton-Baumgartner-Straße

Wien

Menschen mischen sich ein. Vielerorts rund um den Globus

wollen immer mehr BürgerInnen teilhaben an den politischen

Entscheidungen und Entwicklungen in ihren Ländern.

Dadurch hat sich in den letzten Jahren viel verändert auf

der Welt. Protest bewegt und macht mobil. Die eigene

Meinung nicht nur zu artikulieren, sondern auch die eigene

Stimme hörbar, den eigenen Standpunkt sichtbar zu

machen, erfordert Kreativität und Einfallsreichtum, darf

Spaß machen – und kann zu entscheidenden Veränderungen

führen. Weltweit entstehen Bewegungen, die sich auf

friedlichem Wege und gewaltfrei Gehör verschaffen. Über

das Internet schaffen es mittlerweile Einzelne und Netzwerke

von Wenigen, Massen zu mobilisieren – selbst dort,

wo das Demonstrieren und die freie Meinungsäußerung

eingeschränkt oder verboten sind.

Es geht dabei natürlich um Proteste, die den SchülerInnen

am Herzen liegen: Es wird in den eigenen vier Wänden

rebelliert, in der Schule, auf der Bühne oder im Netz.

Regie

Hamid Pourazari,

Arash T. Riahi und

Yvonne Zahn

Aufführungsort

Festsaal des BRG

mit Modellversuch

NMS, Anton-

Krieger-Gasse 25,

1230 Wien

Premiere

19. April 2013, 19:30 Uhr

Spielserie

16. Mai 2013, 19:30 Uhr

17. Mai 2013, 19:30 Uhr

22. Mai 2013, 19:30 Uhr

23. Mai 2013, 19:30 Uhr

24. Mai 2013, 19:30 Uhr


27 DA.NEBEN

BiondekBühne Baden

+ Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium

Frauengasse, Baden

+ Neue Mittelschule, Gumpoldskirchen

Wo gehöre ich hin? Und will ich dort überhaupt hinge hören?

Warum mag mich niemand? Was mache ich eigentlich

falsch? Jugendliche verschiedener Altersstufen zeigen in

dieser Produktion mit Hilfe von Tanz und Theater verschiedene

Umgänge mit dem Thema „Ausgeschlossen sein“.

Künstlerische

Leitung

Barbara Ebner und

Gregor Ruttner

Premiere

17. April 2013, 19:00 Uhr, NMS Jubiläum -

straße 23, 2352 Gumpoldskirchen

Spielserie

18. April 2013, 10:00 Uhr, NMS Jubiläum -

straße 23, 2352 Gumpoldskirchen

21. April 2013, 17:00 Uhr, ZIB, Grabengasse 14,

2500 Baden

ZWISCHENRÄUME. Das Nichts,

das Andere, die Nähe.

Verein Kukusch

+ Bundesrealgymnasium Hamerlingstraße, Linz

+ Bundeshandelsakademie, Traun

In Momentaufnahmen wird deutlich werden, welche Entwürfe

die jungen Menschen von Nähe und Distanz entwi -

ck eln. Ein Schwerpunkt der Performance wird dem Aspekt

gewidmet sein, dass Beziehungen auch dem schnellen Lauf

der Zeit und der Flexibilität des Raumes unterworfen sind.

Künstlerische

Leitung

Alenka Maly und

Walter Kohl

Aufführungsort

spinnerei Traun,

Graumannareal 1,

4050 Traun

Premiere

16. April 2013, 19:00 Uhr

Spielserie

17. April 2013, 11:00 & 19:00 Uhr


28

KRIEG DER KNÖPFE

Theaterfabrik Weiz

+ Hauptschule I

+ Hauptschule II

Weiz

Das Buch „Krieg der Knöpfe“ dient als Vorlage und Inspirationsquelle.

Es geht um Krieg, Rivalität, Ungerechtigkeit,

Gewalt und Neid, aber auch um das Erwachsenwerden.

Wir möchten die Jugendlichen anregen, Texte zu schreiben,

im geschützten Raum Szenen zu improvisieren und sich

spielerisch den Inhalten des Buches zu nähern.

Künstlerische

Leitung

Barbara Carli,

Bea Dermond und

Gudrun Maier

Aufführungsort

Volkshaus Weiz,

Birkfelderstraße 22,

8160 Weiz

Premiere

8. April 2013, 19:00 Uhr

Spielserie

9. April 2013, 9:00 & 10:00 Uhr

2050 – ALLE MENSCHEN

SIND GLEICH

THEATER selber machen

+ Hauptschule Leibnizgasse

+ Neue Mittelschule Hainburger Straße

+ Sonderpädagogisches Zentrum Quellenstraße

Wien

In naher Zukunft sind alle Menschen gleich. Gute Voraussetzungen

für ein gewaltfreies Miteinander. Doch das erzwun

gene Gleichsein birgt ein großes – gewissermaßen

subkutanes – Gewaltpotential: Den Verlust von Individualität

und Persönlichkeit. Aufstände sind vorprogrammiert.

Künstlerische Leitung

Raphael Protiwensky-

Schenk und

Birgit Maria Langeder

Premiere

17. April 2013,

18:00 Uhr, Festsaal

der Volksschule Jagdgasse

22, 1100 Wien

Spielserie

18. April 2013, 18:00 Uhr, Festsaal der

Volksschule Jagdgasse 22, 1100 Wien

25. April 2013, 18:00 Uhr, Jugendzentrum

Erdberg c2g, Schlachthausgasse 30/7,

1030 Wien


29

Macht | schule | theater ist eine Initiative des Bundesminis teriums für Unterricht,

Kunst und Kultur und Teil des Leitprojekts „Kunst macht Schule“.

KOOPERATIONSPARTNER

KulturKontakt Austria

Universitätsstraße 5, 1010 Wien

Tel.: +43(0)1/523 87 65-25

www.kulturkontakt.or.at

DSCHUNGEL Wien

Theaterhaus für junges Publikum

Museumsplatz 1, 1070 Wien

Tel.: +43(0)1/522 07 20-19

www.dschungelwien.at

Fairness Award 2013

Motto: „Zivilcourage – Wir sind füreinander da!“

Jetzt einreichen – bis zum 10. Mai 2013!

Der Fairness Award ist Teil der BMUKK-Initiative „Weiße Feder –

Gemeinsam für Fairness und gegen Gewalt“. Er zeichnet das

gemeinsame Engagement von Schülerinnen, PädagogInnen und

Eltern für mehr Toleranz und ein friedvolles Miteinander aus.

Der Fairness Award wird in

drei Alterskategorien vergeben:

+ 6 bis 10 Jahre

+ 11 bis 14 Jahre

+ 15 bis 19 Jahre

In jeder Alterskategorie wird eine

Verhaltensvereinbarung ausgezeichnet.

Alle Infos gibt’s unter:

www.weissefeder.at

www.fairnessaward.at


30

THEATER

1 OHO – Offenes Haus Oberwart

Lisztgasse 12, 7400 Oberwart

Tel.: +43(0)3352/385 55

www.oho.at

2 klagenfurter ensemble

THEATER HALLE 11

Messeplatz 1 – Messehalle 11

9021 Klagenfurt

Tel.: +43(0)463/310 300

www.klagenfurterensemble.at

3 neuebuehnevillach

Hauptplatz 10, 9500 Villach

Tel.: +43(0)4242/287 164

www.neuebuehnevillach.at

4 Special Symbiosis

L.-H.-Jungnickelstraße 5/1/31

9500 Villach

Tel.: +43(0)680 330 36 70

www.special-symbiosis.at

5 BiondekBühne

Wienerstraße 14, 2500 Baden

Tel.: +43(0)676 793 97 85

www.biondekbuehne.at

6 SZENE BUNTE WÄHNE

Wienerstraße 2, 3580 Horn

Tel.: +43(0)2982/202 02

www.sbw.at

7 theater.wozek

Sperlinggasse 24, 2331 Vösendorf

Tel.: +43(0)1/698 12 54

www.theater-wozek.at

8 Kukusch.

Kunst und Kultur an Schulen.

Haidbachstraße 2, 4064 Oftering

Tel.: +43(0)664 815 39 88

www.kukusch.at

9 ARBOS – Gesellschaft für

Musik und Theater

Getreidegasse 14/2/3, 5020 Salzburg

Tel.: +43(0)662/870 359

www.arbos.at

10 kleines theater.haus der freien szene

Schallmooser Hauptstraße 50

5020 Salzburg

Tel.: +43(0)662/880 219

www.kleinestheater.at

11 Lungauer Kulturvereinigung LKV

Kirchengasse 8, 5580 Tamsweg

Tel.: +43(0)6474/268 05

www.lungaukultur.at

12 Schauspielhaus Salzburg

Erzabt-Klotz-Straße 22

Petersbrunnhof, 5020 Salzburg

Tel.: +43(0)662/80 85-0

www.schauspielhaus-salzburg.at

13 Mezzanin Theater

Elisabethinergasse 27a, 8020 Graz

Tel.: +43(0)316/670 550

www.mezzanintheater.at

14 TaO! Theater am Ortweinplatz

Ortweinplatz 1, 8010 Graz

Tel.: +43(0)316/846 094

www.tao-graz.at

15 Theaterfabrik Weiz

Baiernstraße 106, 8010 Graz

Tel.: +43(0)650 483 78 62

www.theaterfabrikweiz.at

16 Theater StromBomBoli

Krippgasse 11, 6060 Hall in Tirol

Tel.: +43(0)5223/537 31

www.strombomboli.at


31

17 Westbahntheater Innsbruck

Feldstraße 1, 6020 Innsbruck

Tel.: +43(0)676 329 80 20

www.westbahntheater.at

18 Theater Wagabunt

Jahngasse 10, 6850 Dornbirn

Tel.: +43(0)650 633 83 02

www.theaterwagabunt.at

19 Vorarlberger Landestheater

Seestraße 2, 6900 Bregenz

Tel.: +43(0)5574/428 70

www.landestheater.org

20 walk-tanztheater.com

Waldfriedgasse 6, 6800 Feldkirch

Tel.: +43(0)5522/36 371

www.walk-tanztheater.com

22 schallundrauch agency

Obermüllnerstraße 7/3, 1020 Wien

Tel.: +43(0)699 108 451 45

www.schallundrauchagency.at

23 Schauspielhaus Wien GmbH

Porzellangasse 19, 1090 Wien

Tel.: +43(0)1/317 01 01-11

www.schauspielhaus.at

24 THEATER selber machen

Staudgasse 5/9, 1180 Wien

Tel.: +43(0)1/406 83 59

www.nudelburg.at

25 Wiener Festwochen GmbH

Lehárgasse 11/1/1/6, 1060 Wien

Tel.: +43(0)1/589 22-371

www.festwochen.at

21 DSCHUNGEL Wien

Theaterhaus für junges Publikum

Museumsplatz 1, 1070 Wien

Tel.: +43(0)1/522 07 20-19

www.dschungelwien.at

19

14

18

20

17

16

9

10

12

11

8

6

21

22

23

24

25

7

5

1

3

4

2

13

14

15


PREMIERENPLAN 2013

ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater | 4. April 2013 | Seite 12

Special Symbiosis | 4. April 2013 | Seite 9

Mezzanin Theater | 5. April 2013 | Seite 16

Tao! Theater am Ortweinplatz | 6. April 2013 | Seite 17

kleines theater.haus der freien szene | 7. April 2013 | Seite 13

Theaterfabrik Weiz | 8. April 2013 | Seite 28

klagenfurter ensemble | 10. April 2013 | Seite 7

DSCHUNGEL Wien | 11. April 2013 | Seite 23

Theater Wagabunt | 13. April 2013 | Seite 20

Schauspielhaus Wien | 14. April 2013 | Seite 25

theater.wozek | 15. April 2013 | Seite 11

Verein Kukusch | 16. April 2013 | Seite 27

Biondekbühne | 17. April 2013 | Seite 27

THEATER selber machen | 17. April 2013 | Seite 28

walk.tanztheater.com | 17. April 2013 | Seite 22

schallundrauch agency | 18. April 2013 | Seite 24

Schauspielhaus Salzburg | 18. April 2013 | Seite 15

SZENE BUNTE WÄHNE | 18. April 2013 | Seite 10

neuebuehnevillach | 19. April 2013 | Seite 8

OHO – Offenes Haus Oberwart | 19. April 2013 | Seite 6

Vorarlberger Landestheater | 19. April 2013 | Seite 21

Westbahntheater Innsbruck | 19. April 2013 | Seite 19

Wiener Festwochen | 19. April 2013 | Seite 26

Lungauer Kulturverein LKV | 20. April 2013 | Seite 14

Theater StromBomBoli | 20. April 2013 | Seite 18

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert !

Leider ist etwas schief gelaufen !