Ausgabe 2/2011 - rfw-bgld

rfw.bgld.com

Ausgabe 2/2011 - rfw-bgld

Job-Mentoring ist eine

einzige Mogelpackung!

SP: Keinen „Dunst“ von Wirtschaft haben, aber 100.000

Euro an Steuergeld für eine Alibi-Förderaktion ausgeben.

„Echte Qualifizierung bietet

das „Dunst-Programm“ keine.

Das Geld wäre bei den

Betrieben besser angelegt“

Mag. Elisabeth Krenn

Landesobmann-Stv.

SP-Frauenlandesrätin

Verena Dunst will Frauen

den Ein- oder Wiedereinstieg

ins Berufsleben

erleichtern. Und

zwar mit Hilfe des Projekts

„Jobmentoring“.

Dafür macht das Land

rund 100.000 Euro

Steuergeld locker. Das

Problem: Qualifizierung

findet nicht statt.

„Der einzige Inhalt dieses

Programms: die

Ausarbeitung von Bewerbungsunterlagen

und

das Üben für und die

Begleitung zu Vorstellungsgesprächen.

Qualifizierungsmaßnahmen

oder Umschulungen, die

man wirklich brauchen

könnte, um am Arbeitsmarkt

wieder Fuß zu fassen,

sind keine dabei“,

kritisiert RfW-Landesobfrau-Stv.

Elisabeth

Krenn. Dieses „Dunst-

Projekt“ werde außerdem

aus den Mitteln des

ESF gefördert. „Wesentliche

Förderschwerpunkte

werden aber außer

Acht gelassen: Regionale

und lokale Partnerschaften

am Arbeitsmarkt

oder das lebensbegleitende

Lernen.

Abgesehen davon, dass

es seitens des AMS

bereits solche Schulungen

gibt“, so Krenn.

Echte Qualifizierung

nur in den Betrieben

Wenn es wirklich um die

Qualifizierung gehe,

dann eignen sich allemal

jene Einrichtungen, die

das wirklich können –

und dazu zählen vor

allem die heimischen

Betriebe. „Es gibt längst

zu viele – sich im Inhalt,

in den Aufgaben – überschneidende

Institutionen.

Es muss auch angesichts

der exorbitanten

Verschuldung des

Landes und vor allem

der ständigen Forderung

von mehr und neuen

Steuereinnahmen, eine

sinnvolle Konzentration

der für Ausbildungszwecke

notwendigen

Mittel angestrebt werden.

Die KMUs des Burgenlandes

haben sich

dafür qualifiziert, man

muss das Rad nicht neu

erfinden“, ist Krenn überzeugt.

Damit wäre

Arbeitnehmern und

Arbeitgebern weit besser

geholfen, als mit einem

schönen Lebenslauf, auf

dem man die benötigten

Fertigkeiten dann leider

vergeblich sucht.

Foto: Karl-Heinz Laube, pixelio.de

12 | WirtschaftAktiv

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine