PDF-Datei - Gleichstellungsbeauftragte

gleichstellung.uni.wuppertal.de

PDF-Datei - Gleichstellungsbeauftragte

c) Sonstiges

• Gender-Sensibilisierungskurse

• Erstellung eines Handbuches oder einer Webseite

„Maßnahmen zur Chancengleichheit”

• Veranstaltung von Girls´ Days, Schülerinnenakademien

oder Sommeruniversitäten für Mädchen

• Mentoring zwischen Promovendinnen/Studentinnen/

Schülerinnen

• Zusätzlicher Bürobedarf zur Organisation der Chancengleichheitsmaßnahmen

(Flyer, Kopien etc.)

Sachbeihilfen in der Einzelförderung

• Ausgleich des Ausfalls oder der Teilzeittätigkeit der

Teilprojektleitung aus familiären Gründen

• Ausgleich des Ausfalls oder der Teilzeittätigkeit des im

Teilprojekt beschäftigten wissenschaftlichen Personals

aufgrund von Mutterschutz oder Elternzeit

• Vertragsverlängerung nach Mutterschutz, Elternzeit

• Anfinanzierung von Teilprojektleitungsstellen

Das Gleichstellungsbüro der

Bergischen Universität informiert

DFG-Chancengleichheitsmittel

Verwendungsmöglichkeiten für Forschergruppen,

Schwerpunktprogramme und

Sonderforschungsbereiche

Wichtig für die Beantragung von Chancengleichheitsmitteln

in Forschergruppen, Schwerpunktprogrammen ist die

Orientierung der geplanten Maßnahmen an das bestehende

hochschuleigene Genderkonzept. Für Rückfragen

diesbezüglich steht Ihnen die Gleichstellungsbeauftragte

gerne zur Verfügung!

Kontakt:

Dr. Christel Hornstein

Gleichstellungsbeauftragte der Bergischen Universität

Gebäude O.12.17

Tel. 0202 – 4392308

gleichstellung@uni-wuppertal.de

Die ungekürzten Vordrucke der DFG finden Sie auch auf den

Seiten des Gleichstellungsbüros:

http://www.gleichstellung.uni-wuppertal.de/

Auszüge aus den DFG-Vordrucken 1.41 – 5/09

„Infoblatt – Gleichstellungsmaßnahmen in Forschergruppen und

Schwerpunktprogrammen”, 60.09 – 5/10 „Merkblatt – Gleichstellungsmaßnahmen

in Sonderforschungsbereichen”


Chancengleichheitsmaßnahmen in

Forschergruppen und Schwerpunktprogrammen

Auszug aus dem DFG-Vordruck 1.41 – 5/09 1

1. Zweckgebundene Mittel

für Gleichstellungsmaßnahmen (S. 1)

• Erhöhung der Anzahl der Wissenschaftlerinnen auf der

Ebene der Projektleitung

• Unterstützung der wissenschaftlichen Karriere von Nachwuchswissenschaftlerinnen

des Forschungsverbundes

• familienfreundlichere Gestaltung des Arbeitsplatzes

„Wissenschaft”

1.1 Antragstellung (S. 2 f.)

• Pauschal können bis zu 15.000 € jährlich durch Einrichtungs-

bzw. Fortsetzungsanträge beantragt werden.

Richtwert für die Pauschale ist die Dauer der Förderperiode.

• Die geplanten Maßnahmen sind summarisch darzustellen.

• Zweckgebundene Bewilligung der Gleichstellungspauschale.

Jedoch ungleichmäßige Inanspruchnahme während

der Förderperiode möglich sowie Aufstockung bei

„Umdisposition”.

• Berichtspflicht für die Verwendung der Mittel im Fortsetzungsantrag

bzw. im Abschlussbericht.

• Gleichstellungspauschalen mehrerer Forschungsverbünde

können zusammengelegt werden.

1.2 Einsatz der Mittel (S. 2 f.)

Grundsätzlich entscheiden die Forschungsverbünde frei

über den Einsatz der gewährten Mittel.

Folgendes ist zu beachten:

• ausschließliche Förderung von wissenschaftlich arbeitenden

Personen innerhalb des Forschungsverbundes

• Karrierefördermaßnahmen mit dem Ziel der Förderung

der Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen, da

diese in den Leitungsebenen unterrepräsentiert sind

• Maßnahmen zur Kinderbetreuung außerhalb der üblichen

Öffnungszeiten von Betreuungseinrichtungen bzw. wenn

altersspezifisch nicht genügend Betreuungsplätze vorhanden

sind (Finanzierung muss über die Hochschule erfolgen)

Gleichstellungsmaßnahmen in

Sonderforschungsbereichen

Auszug aus dem DFG-Vordruck 60.09 – 5/10 2

1. Zweckgebundene Mittel

für Gleichstellungsmaßnahmen (S. 1 f.)

s. Forschergruppen und Forschungsprogramme

1.1 Förderung und Beantragung (S. 2 f.)

• Pauschal können bis zu 30.000 € jährlich oder 120.000 €

pro Förderperiode durch Einrichtungs- bzw. Fortsetzungsanträge

im Rahmen des zentralen Verwaltungsprojekts

beantragt werden.

• Die Summe kann bei Bedarf auch ungleichmäßig über

die Förderperiode verteilt werden.

• Skizzierung geplanter Maßnahmen.

• Gleichstellungspauschalen mehrerer Forschungsverbünde

können zusammengelegt werden.

1.2 Einsatz der Mittel (S. 2 f.)

Die Forschungsverbünde können frei über den Einsatz der

Mittel entscheiden.

Es gilt jedoch:

• Bewilligung an die jeweiligen Haushaltsjahre gebunden

(nachträgliche Umverteilung nicht möglich)

• ausschließliche Förderung von wissenschaftlich arbeitenden

Personen innerhalb des Sonderforschungsbereiches

• Finanzierung karrierefördernder Maßnahmen nur für

(Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen

• Finanzierung der Kinderbetreuung außerhalb der ortsüblichen

Öffnungszeiten von Betreuungseinrichtungen

• Keine Finanzierung von Stipendien

Beispiele für den Einsatz der Mittel 3

a) Karrierefördermaßnahmen

• (Teilnahme-)Gebühren für Mentoringprogramme

• (Teilnahme-)Gebühren für Soft-Skill-Kurse,

Managementtraining, Weiterbildungsangebote etc.

• (Teilnahme-)Gebühren für Coaching

• (Teilnahme-)Gebühren für die Teilnahme an der Bildung

von Netzwerken

• Bürokraft für die Organisation von Mentoring/

Netzwerkbildung/Karriereentwicklung

b) Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher

Karriere

• Dienstleistungen eines Familienservices

(z.B. Betreuungsplatzvermittlung, Finanzierung Kindernotfallbetreuung)

• Kinderbetreuung während der vom Forschungsverbund

organisierten Veranstaltungen

• Finanzierung einer „mobilen Erzieherin”, eines „mobilen

Erziehers” oder eines Babysitterservices (nur für Zeiten

außerhalb der üblichen Kinderbetreuungszeiten, die aus

den zeitlichen Notwendigkeiten des Projekts begründet

sind bzw. bei besonderen Anlässen, wie z. B. Krankheit)

• Kinderferienbetreuung

• Mitfinanzierung von Kindertagesstätten (Ankauf von

Betreuungszeiten/Beteiligung an Personalkosten/

Beteiligung am Aufbau und an der Ausstattung), um

flexiblere Öffnungszeiten zu ermöglichen bzw. Angebote

für Kleinkinder auszudehnen (Maßstab ist das ortsübliche

Angebot)

• Einrichtung und Betrieb eines Heimarbeitsplatzes

• Einrichtung von Eltern/Kind-Zimmern

• Finanzierung von Personal, das Wissenschaftlerinnen

und Wissenschaftler mit familiären Verpflichtungen von

Routineaufgaben in ihrem Arbeitsbereich entlastet

1 Download unter: http://www.dfg.de/download/programme/

forschergruppen/antragstellung/1_41/1_41.pdf

2 Download unter: http://www.dfg.de/download/formulare/

60_09/60_09.pdf

3 Auszüge aus den DFG-Vordrucken 1.41 – 5/09, S. 3 und

60.09 – 5/10, S. 3 f.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine