menschlich - St. Nikolaus Münster

st.nikolaus.muenster.de

menschlich - St. Nikolaus Münster

12/2012

Katholische Kirchengemeinde

katholisch.

Im Glauben wachsen

dürfen

Hirten im Gespräch

menschlich.

Gemeindealphabet

Caritas-Neukonzeption

aktiv.

Unsere Seelsorgerinnen

und Seelsorger

Weihnachtsgottesdienste


katholisch. menschlich. aktiv.

2

Inhalt

2 Vorwort

4 Wir sind gekommen, um ihn anzubeten

6 Im Glauben wachsen dürfen

7 St. Nikolaus im App-Store

8 Ansprechpartner im Seelsorgeteam

9 Hirten im Gespräch

11 Der neue Kirchenvorstand

12 Gemeindealphabet

18 Haus der Begenung

19 Termine im Haus der Begegnung

20 Interview mit Pastoralreferentin Dorothea

Schwering-Günnewig

21 Caritas-Neukonzeption

23 Die Sternsinger kommen

24 Advents- und Weihnachtsgottesdienste

26 Unser neues Logo

27 Das lesenswerte Buch

28 Kinderseite

29 Termine

36 Kirchenmusik

36 Büchereien

37 Unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger

38 Gottesdienste

39 Pfarrbüro und Ortsbüros

39 Impressum

Wachsen und reich werden!

Beurteilen!?

Was tun?

Aufmachen!

Ankommen

Am 18. November endete eine große Barlachaussstellung

in Münster. Ernst Barlach ist nicht

irgendeiner, sondern eine Künstlerpersönlichkeit,

die sich nicht einfach erschließt. Einer, der

Leben und Leiden, der Glauben und Zweifeln

in Form, in Kunst zu bringen suchte. Eines seiner

späten Werke, den Fries der Lauschenden,

bestehend aus neun Holzfiguren, sehen Sie auf

diesen ersten Seiten.

Aufmerksame, ausgerichtete, zweifelnde und

in sich ruhende Gestalten sind dargestellt. Gestalten,

so unterschiedlich sie auch sind; eine

Gestaltreihe mit einem Blinden in der Mitte.

Sie zusammen bilden, wie Barlach schreibt ein

„Hohelied der Schöpferkraft, der Schönheit und

tiefster Menschlichkeit“. Hier sind Personen dargestellt,

die in tiefster Erwartung auf die Musik

sind! Sie sind nicht neugierig wartend, sondern

ganz bereit auf das, was sie erwünschen, auf

das, was kommen wird.

So, liebe Christinnen und Christen von St. Nikolaus

Münster, stelle ich mir auch die Erwartung

auf den Menschgewordenen, auf das Kind in der

Krippe, auf das Christkind vor. In dieser inneren

Rufus 46 (Wiki) Lizenz: Creative Commons by-sa 3.0 de


Haltung sind wir eingeladen, Advent und Weihnachten

zu feiern. Wir sind eingeladen, uns bereiten

zu lassen, um an der Krippe gemeinsam

dem „fleischgewordenen“ Bruder und Herrn zu

huldigen, ihn zu feiern.

Die verschiedenen Angebote zur Advent- und

Weihnachtszeit können da helfen. Ich lade Sie

alle im Namen der Vorbereitenden und Ausführenden

ein, sich unter fünf Leitworten auf den

Weg zur Weihnacht zu machen:

„Wachsen und reich werden“, das Geleitwort

der 1. Adventswoche. Gott sieht das Gute in uns

allen und lässt groß werden, was klein ist. Er

begleitet uns in der 2. Adventswoche in einen

Prozess des „Beurteilens“ unserer ganz eigenen

Wirklichkeit im Kontext seiner Schöpfung. In der

darauf folgenden 3. Adventswoche hält er uns in

unserer Frage „Was tun“ aus, um dann die Antwort

in der 4. Adventswoche mitzutragen, den

Auftrag „Aufmachen“ zur lebendigen Dimension

werden zu lassen. Denn daraus kann dann

Weihnachten, das Fest der Menschwerdung unseres

Gottes werden. Dann kann ein „Ankommen“

gelebt werden.

So wünsche ich Ihnen, liebe Gemeindemitglieder

von St. Nikolaus Münster, Ihnen, liebe Christinnen

und Christen von Münsters Südosten, im

Namen aller Seelsorgerinnen und Seelsorger ein

gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues

Jahr 2013. Ich verbinde diesen unseren Wunsch

mit der herzlichen Einladung zu den verschiedenen

Gottesdiensten in unserer Gemeinde,

Jörg Hagemann, Pfarrer

katholisch. menschlich. aktiv.

3


wir sind gekommen,

um ihn anzubeten!

katholisch. menschlich. aktiv.

4

Foto: © Lego / photocase.de


katholisch. menschlich. aktiv.

5


Im Glauben wachsen dürfen

Erstkommunionkatechese in der Gemeinde St. Nikolaus Münster

von Pastoralreferent Richard Schu-Schätter

katholisch. menschlich. aktiv.

6

131 Kinder unserer Kirchengemeinde wurden

zur Vorbereitung auf die erste heilige Kommunion

angemeldet. In den letzten Monaten hat der

Projektkreis Erstkommunion zur Vorbereitung

dieser Kinder ein neues Konzept entwickelt. Ein

Katalysator für diese Konzeptentwicklung war

die Gemeindefusion und die Frage danach, wie

mit den vorhandenen Ressourcen die Erstkommunionkatechese

in unserer neuen Kirchengemeinde

St. Nikolaus Münster organisiert werden

kann. Wichtiger aber war die Frage danach, wie

wir der sich rasant ändernden Lebenswirklichkeit

von Erstkommunionkindern und -familien

gerecht werden können. Zu dieser Lebenswirklichkeit

gehört, dass sowohl bei Kindern als

auch bei Eltern die zur Verfügung stehende freie

Zeit in den letzten Jahren deutlich knapper geworden

ist. Zu dieser Lebenswirklichkeit gehört,

dass ein Großteil der Kinder nicht mehr selbstverständlich

in eine christliche Glaubenspraxis

(Gottesdienstbesuch, Gebet, Feiertage, Riten

und Rituale) hineinwachsen und auch Eltern

sich zunehmend damit überfordert fühlen, den

Glauben trotz der eigenen Zweifel und Fragen

weiterzugeben. Zu dieser Lebenswirklichkeit

gehört aber auch, dass Eltern, die ihr Kind zur

Erstkommunion anmelden dies eben nicht nur

um des schönen Festes willen tun, sondern sehr

deutlich die Erwartung haben, dass hier etwas

Entscheidendes passiert: Dass ihre Kinder mit

Gott in Berührung kommen.

Für den Projektkreis haben sich durch die

Betrachtung der Voraussetzungen für die

Erstkommunionkatechse drei Leitgedanken

herauskristallisiert, auf denen das neue Vorbereitungskonzept

fußt:

1. Im Glauben wachsen: Um zu wachsen braucht

eine kräftige Eiche etwas anderes als eine zarte

Wiesenblume. In der Erstkommunionvorbereitung

unserer Kirchengemeinde geht es deshalb

nicht darum, innerhalb weniger Monate alle

Erstkommunionkinder auf denselben Glaubens-

Stand zu bringen. Vielmehr wollen wir durch

verschiedene Vorbereitungswege ermöglichen,

dass die Vorbereitung auch zur Lebenswirklichkeit

der Erstkommunionfamilien passt und sie in

ihrem persönlichen Glauben an Jesus Christus

wachsen können.

2. Die Familie als Keimzelle des Glaubens: Die

wichtigsten Erfahrungen des Lebens machen

Kinder in ihren Familien. Von ihren Eltern lernen

sie was richtig oder gut oder schön ist. Auch

in der Frage nach Gott sind die Eltern und die

engere Familie der wichtigste Orientierungspunkt

für Kinder. Deshalb ermutigen wir Familien

ihre Erstkommunionkinder aktiv auf ihrem

Glaubensweg zu begleiten: In der Begleitung zu

Gottesdiensten, dem mitgestalten von Aktionstagen

oder in der Form gemeinsam mit anderen

Familien die Vorbereitungszeit als Familienkurs

zu gestalten.


St.Nikolaus im App-Store

3. Den Glauben feiern: Die beste Vorbereitung

auf die Erstkommunion ist eine regelmäßige

Teilnahme an der Eucharistiefeier. In dieser

Feier sprechen wir nicht nur theoretisch über

Gott und über Jesus; in den biblischen Lesungen,

den Gebeten, Gesängen, Ritualen und der

Gemeinschaft kommt uns Gott nahe. Und mit

der Erstkommunion sind die Kinder eingeladen

immer wieder an der Hl. Messe teilzunehmen,

vom heiligen Brot zu essen und Jesus auf diese

ganz besondere Weise zu begegnen. Da ist

es gut, wenn die Erstkommunionkinder mit der

Feier der Eucharistie vertraut sind. Aus diesem

Grund legen wir im neuen Erstkommunionkonzept

sehr viel Wert darauf, die Familien zu unseren

Gemeindegottesdiensten einzuladen und

einige Gottesdienste auf dem Weg zur Erstkommunion

besonders zu gestalten.

Im ersten Korintherbrief schreibt der Apostel

Paulus: „Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen,

Gott aber ließ wachsen“ (1 Kor 3,68). 131

Kinder wurden zur Vorbereitung auf die Erstkommunion

in unserer Kirchengemeinde angemeldet.

In den kommenden Monaten versuchen

wir sie nach bestem Wissen und Gewissen auf

ihrem Weg zu begleiten, und die kleinen und

großen Glaubenspflanzen zu gießen. Was daraus

erwächst liegt letztlich in Gottes Hand.

Wir wollen ja nicht angeben, ABER wir sind die erste Kirchengemeinde

unseres Bistums (vielleicht auch in ganz Deutschland?) mit eigener Smartphone-App.

Dadurch sind Sie auch unterwegs immer im engen Kontakt mit

unserer Kirchengemeinde und erhalten sofort alle Nachrichten und Termine,

können direkt Kontakt mit den Büros und Seelsorgern aufnehmen und

haben unsere Kirchen und Einrichtungen immer im Blick. Entwickelt wurde

die App von unserem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Andreas Glahn,

dem es ein großes Anliegen ist, dass wir als Kirche gut vernetzt sind.

Unsere App finden Sie im iTunes Store unter dem Namen „St Nikolaus“ oder Sie scannen

den QR-Code (http://itunes.com/apps/STNikolaus).

Facebook: Gemeinde-Tassen zu gewinnen!

St. Nikolaus Münster gefällt! Ihnen auch? Dann linken Sie uns auf Facebook

unter facebook.com/sanktnikolausmuenster

Unter allen neuen Freunden verlosen wir zum Jahresende fünf Tassen mit

dem Logo unserer Kirchengemeinde.

katholisch. menschlich. aktiv.

7


Ansprechpartner im Seelsorgeteam

Nachdem das Seelsorgeteam durch Pastoralreferentin

Dorothea Schwering-Günnewig und Pfarrer

Robert Schmäing nun vervollständigt wurde, hat

sich das Team bei einer Klausurtagung im Kloster

Vinnenberg auf eine neue Aufgabenverteilung

verständigt. Wie aber bereits seit unserer Gemeindegründung

praktiziert, sind auch weiterhin alle

Seelsorgerinnen und Seelsorger in ihren jeweiligen

Aufgabenfeldern für die ganze Kirchengemeinde

zuständig und nicht für einzelne Kirchorte.

Den Ansprechpartner für Ihr Anliegen bzw. Ihre

Gruppe entnehmen Sie der folgenden Übersicht:

katholisch. menschlich. aktiv.

8

Achatius-Haus (Seniorenwohnheim) Pfarrer Robert Schmäing

Büchereien

Pfarrer Jörg Hagemann

Caritas

Pfarrer Jörg Hagemann

Chöre

Pfarrer Robert Schmäing

Eine-Welt

Pastoralreferent Sebastian Reimann

Erstkommunionvorbereitung Pastoralreferent Richard Schu-Schätter

Familienpastoral

Pastoralreferent Richard Schu-Schätter

Firmvorbereitung

Pastoralreferent Sebastian Reimann

Frauenpastoral

Pastoralreferentin Dorothea Schwering-Günnewig

Grundsschulen

Pastoralreferent Richard Schu-Schätter

Haus-/Krankenkommunion Kaplan Hilarius Mbao Nawej

Jugendpastoral

Pastoralreferent Sebastian Reimann

KAB

Pastoralreferentin Dorothea Schwering-Günnewig

kfd

Pastoralreferentin Dorothea Schwering-Günnewig

Kindergärten

Pfarrer Jörg Hagemann

Kinder- und Familiengottesdienst Pastoralreferent Richard Schu-Schätter

Kommunionhelfer-/Lektorendienst Pfarrer Jörg Hagemann

Offene Kinder- und Jugendarbeit Jugendreferent Berthold Sanders

Kolping

Pater Theo Vogelpoth

KvG-Stift (Seniorenwohnheim) Pfarrer Klaus Wirth

Messdienerpastoral

Pastoralassistentin Louisa Helmer

Öffentlichkeitsarbeit

Pastoralreferent Sebastian Reimann

Ökumene

Pfarrer Klaus Wirth

Schulzentrum

Pastoralreferent Sebastian Reimann

Seniorenpastoral

Pfarrer Robert Schmäing

Spiritualität

Pfarrer Jörg Hagemann

Verwaltung

Pfarrer Jörg Hagemann


Wer Vertrauen hat erlebt auch Wunder

Hirten im Gespräch beim Krippenaufbau

Die Zeit ist vorgegeben – es geht auf Weihnachten

zu. In den Geschäften stapeln sich die Nikoläuse

und der Lebkuchenduft dringt immer

mehr durch. Beschallt von Weihnachtsmusik

scheint der Advent längst überholt.

Doch in den Kirchen lässt sich erahnen, dass

ohne ein tiefes Vertrauen in Gottes Wort kein

Warten vergeblich ist. „Ich schenke euch ein

neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust

und gebe euch ein Herz von Fleisch. Dann

werdet ihr in dem Land wohnen, das ich euren

Vätern gab. Ihr werdet mein Volk sein, und ich

werde euer Gott sein.“ (Ezechiel 36,26.28)

Im Vertrauen auf Gott, der als Kind zur Welt

kommt, um unser Leben zu teilen, ist der Advent

die Zeit der Erwartung und auch des Wartens.

Wir nennen es heute gern Entschleunigung

– und die will trainiert werden – jeden Tag aufs

Neue.

Beim Aufbau der Krippen könnten uns die Hirten

dabei sehr hilfreich sein. Nicht immer sind

sie sofort zu sehen, aber dennoch gibt es sie.

Zum Beispiel in der St.-Nikolaus-Kirche, in der

sich die Krippe neunmal wandelt. Dies ist nur

möglich, weil viele Menschen Hirtendienste

übernehmen und im Vertrauen auf das Kommen

Gottes durch ganz unterschiedliche Gestaltungsweisen

uns vor Augen führen, dass Gottes Heil

nicht einfach vom Himmel fällt. Es will gläubig

erahnt und betrachtet werden. Ganz Israel erwartet

den Messias. Ohne das Alte oder auch

das Erste Testament gibt es kein Neues oder

Zweites Testament. Ohne ein tiefes Vertrauen in

Gott, der hält, was er verspricht, kann es auch

keine Wahrnehmung in das Wunder der Weihnacht

geben.

Sakristane und Organisten sind nicht die einzigen

in einer Gemeinde, die im Blick auf die Hir-

katholisch. menschlich. aktiv.

9


katholisch. menschlich. aktiv.

10

ten an der Krippe erkennen, dass sie selbst dazu

berufen sind, verlässliche Zeugen der Wahrhaftigkeit

Gottes zu sein.

Viele Frauen und Männer lassen sich in Anspruch

nehmen, um in den kommenden Wochen

die Krippen herzurichten – in den Kirchen,

Schulen und Familienzentren, Kindertagesstätten

und auch sicher immer noch in den meisten

Wohnungen. Ein ganz besonderer Blick wird

immer wieder bei den Senioren in den Heimen

und Wohnbereichen auf die Krippe gerichtet

und oft mit wehmütigen Erinnerungen an die

eigene Kindheit verknüpft. Das ist bestimmt im

Achatius-Haus und Kardinal-von-Galen-Stift

auch so.

Nicht nur für die Hirten kommt es auf das Umfeld

an. Eine peruanische Krippenlandschaft

wie in der St.-Bernhard-Kirche wird anders

wahrgenommen, auch durch die Hirten. Sie

bringen Gaben und spielen Lieder. Die Schafe

sind ohne Hirten ziemlich verloren. Kinder nehmen

sie sofort in den Blick und erkennen, dass

es manchmal auch schwarze Schafe gibt. Vielleicht

kommt es darauf an, sich nicht nur in die

Hirten hineinzudenken, sondern auch ihre tätige

Sorge für die ihnen Anvertrauten zu teilen.

Besuche im Advent gehören sicher dazu.

In der St.-Agatha-Kirche suchen die Hirten, und

das Kind lässt sich von ihnen finden. Der Weisung

der Engel zu folgen, ist auch das ständige

Bemühen der Menschen, denen Gottes Wort

wichtig ist. So werden sie selber zu Hirten in

unserer Zeit.

Eine münsterländer Krippengestaltung wie in

der St.-Ida-Kirche lässt die Hirten zu Menschen

werden, die uns helfen, im Stall von Bethlehem

den zu entdecken, der einer von uns wird: Gott

im Menschen und im kleinen Kind – Ihn, unseren

Gott.


Die Wege sind nicht immer leicht zu gehen.

Wer einmal in Bethlehem sein konnte und das

Hirtenfeld vergeblich nach Stall, Ochs und Esel

abgesucht hat, der wird sich erinnern, dass es

Höhlen gibt, die bis auf den heutigen Tag nicht

nur den Tieren Unterkunft gewähren. Hineingeboren

in Armut und Not ist der menschgewordene

Gott für uns vielleicht auch eine Herausforderung.

Wenn wir bei allem Wohlstandsdenken

nur auf das schauen, was wir bekommen, was

wir anderen schenken, die auch uns beschenken

können, dann haben wir von Weihnachten

noch nicht viel begriffen. Gottes freier Wille einer

von uns zu werden, ist für Glaubende eine

Unserem neuen Kirchenvorstand

St. Nikolaus Münster gehören an:

Herzlich gratulieren wir den neu

gewählten Kirchenvorstandsmitgliedern

und danken allen, die sich als Kandidaten

zur Verfügung gestellt hatten.

Dr. Martin Alberts

Matthias Bohle

Beate Buddenbäumer

Manuela Budeus

Mechtild Fresmann

Alfons Gerwing

Christian Gnegel

Gisela Hautopp

Ralf Hinkelmann

Engelbert Honkomp

Dr. Margit Lass

Maria Lewe

Martin Lingemann

Prof. Dr. Karl-Josef Plassmann

Peter Pohl

Josef Schwegmann

Pfarrer Jörg Hagemann

leitet als Vorsitzender dieses Gremium

Hilfe, nicht nur sich selbst zu sehen, sondern

sich auf die verweisen zu lassen, für die Gott

in diese Welt gekommen ist und denen er nahe

seien will durch uns. Es lohnt sich, den Hirten

zu folgen, um Gott neu zu entdecken, in unserer

Zeit.

katholisch. menschlich. aktiv.

11


Gemeindealphabet

Viele außergewöhnliche, schöne oder auch traurige Lebenssituationen werfen Fragen auf. Diese Seiten

bieten Ihnen erste Antwortmöglichkeiten und informierenen Sie über unseren Gemeindealltag.

katholisch. menschlich. aktiv.

12

A Aufnahme

Es ist schön, wenn Menschen mit und in der Kirche

leben wollen. Sie sind in unserer Gemeinde

herzlich willkommen, gerade dann, wenn

sie sich – warum auch immer – einmal von der

Kirche getrennt haben. Der Kirchenaustritt ist

für viele ein rein formeller Akt. Die Aufnahme

in die Kirche jedoch ist ein Anlass zu feiern.

Wenn jemand bewusst sein Leben aus dem

Glauben gestalten möchte und dies in der Gemeinschaft

der katholischen Kirche tun will, ist

dies ein Grund zur Freude.

Die wichtigste Voraussetzung für die Aufnahme

in die Kirche ist der Glaube an Gott, den Vater

Jesu Christi, der in seinem Heiligen Geist unter

uns Mensch lebt und wirkt. Christ wird man

durch die Taufe, ganz gleich in welcher Konfession

man sie empfangen hat. Aus diesem Grund

wird jemand, der einmal einer christlichen Kirche

angehört hat, kein zweites Mal getauft.

Die Aufnahme in die katholische Kirche gestaltet

sich unterschiedlich, je nachdem, ob jemand

aus einer anderen christlichen Konfession konvertiert,

also übertritt, oder ob jemand in die

katholische Kirche wieder eintritt, nachdem er

einmal aus ihr ausgetreten ist. Im Zusammenhang

mit der Aufnahme in die Kirche kann die

Feier der Firmung oder der erste Empfang der

Eucharistie stattfinden.

Es ist erst einmal sinnvoll, das Gespräch mit

einem der Seelsorger zu suchen. Die Telefonnummern

und E-Mail-Adressen der Seelsorger

finden Sie am Ende des Pfarrbriefs.

Ausschuss

siehe Gremien

B Bücherei

An allen vier Kirchorten finden Sie eine Katholische

Öffentliche Bücherei. Hier sind Sie herzlich

eingeladen, sich die neuesten Romane, spannende

Krimis und vieles mehr auszuleihen.

C Caritas

Durch unterschiedliche Anlässe kann das eigene

Leben in eine persönliche oder finanzielle

Schieflage kommen. Es ist ein Zeichen von Stärke,

sich eigene Grenzen einzugestehen und Hilfe

in Anspruch zu nehmen.

Wenn man in eine Krise gerät, kann man schnell

den Überblick verlieren. Unsere Gemeindecaritas

bietet erste Orientierungshilfen und Unterstützung.

Durch ein Gespräch können notwendige

Schritte erkannt werden. Wir stehen dabei

in Kontakt zu anderen Hilfs- und Beratungsstellen,

praktische Unterstützung kann hier oft vermittelt

werden.


E Einrichtungen

In unserer Kirchengemeinde gibt es eine Vielzahl

von Einrichtungen: Kirchengebäude, Pfarrheime,

Kinder- und Jugendtreff und Büchereien

sind einige Beispiele. Eine Übersicht aller Einrichtungen

finden Sie auf unserer Internetseite.

Hier finden Sie auch den Raumbelegungsplan

unserer Pfarrheime (siehe auch Pfarrheime).

Erstkommunion

In jedem Jahr werden in unserer Gemeinde Kinder

auf den Empfang der heiligen Kommunion

vorbereitet. Ihr Ansprechpartner für die Erstkommunion

ist Pastoralreferent Richard Schu-

Schätter.

Erwachsenentaufe

Das Leben in der Gemeinschaft mit Jesus Christus

beginnt mit der Taufe. Für Jugendliche und

Erwachsene ist es häufig ein langer Weg, bis sie

den Wunsch haben, Christ zu werden. Immer

wieder kommt es vor, dass Jugendliche oder Erwachsene

getauft werden wollen, weil sie durch

den Lebenspartner, Freunde, Kollegen oder Bekannte

auf etwas aufmerksam geworden sind,

das das Leben prägen kann. Sie werden mit der

Taufe Christ und entscheiden sich für den Gott

der Liebe, der uns in Jesus Christus endgültig zu

sich gerufen hat. In der Taufe beginnt etwas ganz

Neues: Ein Leben aus der Verbindung mit Jesus

Christus und in der Gemeinschaft, die an ihn

glauben. Als Christ sieht man weiter. Man kann

aus der Gewissheit leben, dass das Leben einen

Ursprung und ein Ziel hat und aus dem Glauben

heraus das eigene Leben gestalten.

Wer sich als Jugendlicher oder Erwachsener

taufen lassen möchte, knüpft am besten Kontakt

zu Pfarrer Jörg Hagemann oder einem anderen

Seelsorger. Gemeinsam mit ihm kann nach einem

sinnvollen Weg zur Taufe gesucht werden.

Auf diesem Weg sind Gespräche wichtig, aber

auch das „Einleben“ in die Gemeinschaft der

Glaubenden, die Kirche.

Nach Möglichkeit werden die jugendlichen

bzw. erwachsenen Taufbewerber auf ihrem Weg

von Paten begleitet. Sie stehen als Glaubenszeugen

zur Seite und gehen mit auf die Suche wie

man als Christ leben kann.

F Firmung

Jährlich wird in unserer Gemeinde das Sakrament

der Firmung gespendet, in dem besonders

das Wirken von Gottes gutem Geist in unserem

Leben gefeiert wird. Jugendliche ab etwa 15

Jahren werden von der Gemeinde schriftlich

zur Teilnahme am Firmkurs eingeladen. Auch

Erwachsene können das Sakrament der Firmung

empfangen.

Ihr Ansprechpartner für die Firmvorbereitung ist

Pastoralreferent Sebastian Reimann.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Gemeinde lebt von freiwilligem Engagement.

Wir freuen uns, dass wir seit einigen Jahren eine

FSJ-Stelle in unserer Gemeinde haben und so

jungen Menschen Einblick in soziale und pastorale

Arbeitsfelder geben können. Interessenten

an einem FSJ melden sich bitte bei Pastoralreferent

Richard Schu-Schätter.

katholisch. menschlich. aktiv.

13


katholisch. menschlich. aktiv.

14

G Gottesdienste

Wir feiern unseren Glauben regelmäßig in den

Gottesdiensten in unseren Kirchen. Unsere aktuelle

Gottesdienstordnung finden Sie am Ende

des Pfarrbriefs und im wöchentlichen Publikandum.

Herzliche Einladung zur Mitfeier.

Gremien

Der Kirchenvorstand ist das Verwaltungsgremium

einer Gemeinde. Er entscheidet z. B. über

Baumaßnahmen, Personal und Finanzen. Alle

drei Jahre findet eine Kirchenvorstandswahl

statt, bei der die Hälfte der Mitglieder neu gewählt

wird.

Die gewählten Mitglieder des Pfarrgemeinderates

beraten das Seelsorgeteam in den pastoralen

Anliegen der Gemeinde. Aufgabe des Pfarrgemeinderates

ist es dabei, die gesamte Gemeinde

in den Blick zu nehmen. Um die vielen Themenfelder

besser abbilden zu können, bildet der

Pfarrgemeinderat Sach- und Ortsausschüsse. Die

Sachausschüsse vernetzen und koordinieren z.

B. Gruppen und Aktionen in einem Themenfeld.

Die Ortsausschüsse regeln in Abstimmung mit

dem Pfarrgemeinderat die Angelegenheiten, die

ausschließlich einen Kirchort betreffen.

H Hauskommunion

Aus Alters- oder Krankheitsgründen kann es sein,

dass Menschen nicht (mehr) in der Lage sind,

den Gottesdienst in der Kirche zu besuchen. In

einem solchen Fall gibt es die Möglichkeit, dass

einer der Seelsorger zu einem Gottesdienst nach

Hause kommt und die Kommunion mitbringt.

Diese Besuche können in regelmäßigen Abständen

stattfinden, meist einmal im Monat. Wenn

Sie selbst oder jemand in Ihrer Familie dauerhaft

den Gottesdienst nicht mehr besuchen kann

und die Kommunion empfangen möchte, dann

melden Sie sich bitte in unserem Pfarrbüro oder

bei Kaplan Hilarius Mbao Nawej.

Hochzeit

siehe Trauung

I Internet

Viele Informationen unserer Kirchengemeinde

finden Sie im Internet unter www.st-nikolausmuenster.de.

K Kindergarten

In unserer Kirchengemeinde finden Sie drei Einrichtungen

für Kinder. Das Familienzentrum St.

Bernhard, die Tageseinrichtung für Kinder St. Ida

und die Tageseinrichtung für Kinder St. Nikolaus.

Wenn Sie sich über das Angebot informieren

möchten, melden Sie sich bitte direkt in den

Einrichtungen.

Kindertaufe

Die Taufe ist das Sakrament, das einen Menschen

zum Christen macht. In der Taufe wird

der Mensch mit seinem Namen angesprochen.

Wer als kleines Kind getauft wird, muss in die

Kirche getragen werden. Das Kind ist gleichsam

getragen vom Glauben, von der Liebe und der

Hoffnung der Erwachsenen, als erstes von der

Hoffnung der Eltern und Paten. Kinder werden


auf den Glauben der Erwachsenen hin getauft,

und sie sind darauf angewiesen, dass die Erwachsenen

ihnen helfen, ihren eigenen Glauben

zu entwickeln und zu entfalten. In der Regel

werden Kinder zwischen dem dritten und sechsten

Monat getauft. Die Taufe ist geprägt von einer

vieldeutigen Symbolik:

• Abwaschen mit Wasser als Zeichen, dass

Sünde und Schuld keine Macht über den

Menschen haben soll.

• Ein Kleid, als Zeichen, dass der Christ aus einer

Hoffnung lebt, die auch äußerlich sichtbar

werden soll.

• Das Entzünden der Taufkerze als Ausdruck dafür,

dass Jesus Christus das Leben hell macht

und Christen selbst Lichtträger sind, die Welt

erhellen sollen durch ihre Lebensart.

• Die Salbung mit Öl als Zeichen dafür, dass

der Mensch für Gott wertvoll, kostbar und

schützenswert ist.

Die Taufe gliedert auch in die Gemeinschaft

derer ein, die an Jesus Christus glauben. Diese

Gemeinschaft trägt den Namen Kirche, was

wörtlich „die Zusammengerufenen“ heißt, und

sie wird konkret erfahrbar in der Gemeinde. Aus

diesem Grund findet die Taufe immer in einem

Gottesdienst in einer unserer Kirchen statt.

In unserer Kirchengemeinde werden feste Tauftermine

(jeweils samstags um 13:30 Uhr) angeboten,

bei denen häufig mehrere Kinder getauft

werden. Auch dadurch wird deutlich, dass die

Taufe etwas Öffentliches ist und keine reine private

Feier. Die Kirche, in der die Taufe stattfinden

soll, wird durch die Familie festgelegt, die

sich als erste für den Tauftertmin anmeldet.

Kirchenvorstand

siehe Gremien

Kommunionhelfer

siehe liturgische Dienste

Krankensalbung

Die Krankensalbung ist das Sakrament der

Stärkung in körperlichen Krisensituationen.

Dafür muss keine Todesgefahr bestehen, denn

auch vor einer schweren Operation kann eine

Krankensalbung den Menschen aufrichten. Es

ist also ein Sakrament der Stärkung, kann mehrmals

empfangen und mit einer Beichte und dem

Kommunionempfang verbunden werden. Es ist

gut, wenn der kranke Mensch bei Bewusstsein

ist. Dem kranken Menschen kann es gut tun,

wenn dieses Sakrament in Gemeinschaft gefeiert

wird. Deshalb ist es möglich und sinnvoll,

dass Familienangehörige und Freunde diesen

Gottesdienst mitfeiern. Sollten Sie konkrete

Fragen haben oder einen persönlichen Kontakt

wünschen, können Sie sich auch gerne mit einem

Seelsorger in Verbindung setzten.

Krisen in Beziehungen

Höhen und Tiefen machen das Leben aus. Wenn

es bei Streitereien in einer Beziehung aber eigentlich

um etwas ganz anderes geht, wenn man

einander liebt, aber nicht mehr weiß wie es weitergehen

soll, wenn die Welt zusammenbricht,

ist meist ein Blick von „außen“ hilfreich. Krisen

müssen nicht zwangsläufig zu einer Trennung

führen. Oft kann man in einer angespannten Situation

Probleme nicht mehr allein in den Griff

bekommen und fühlt sich ohnmächtig. Gesprä-

katholisch. menschlich. aktiv.

15


katholisch. menschlich. aktiv.

16

N Notfallhandy

In dringenden seelsorglichen Notfällen können

Sie zu jeder Zeit ein Mitglied aus dem Seelsorgeteam

über das Notfallhandy, Tel. 0151

42648920, erreichen.

O Ortsausschuss

siehe Gremien

P Pfarrbüro

Unser Pfarrbüro und die drei Ortsbüros sind in

vielen Dingen erster Ansprechpartner und orche

können helfen. Dafür wollen die Seelsorger

der Gemeinde zur Verfügung stehen.

Mit der Ehe-, Familien- und Lebensberatung

(efl) will die katholische Kirche für Menschen

in Problemsituationen da sein und ihnen das

Angebot für Gespräche, fachliche Hilfe und

Unterstützung bieten. Die Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter der Beratungsstellen sind für diese

Hilfe besonders geschult. Das Online-Angebot

der Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum

Münster finden Sie unter der Internetadresse

www.efl-bistum-ms.de. Dort wird auch ein

Onlineberatungsangebot angeboten.

Leider suchen viele erst den Kontakt zu Seelsorgern

oder einer Beratung, wenn die Ehe schon

zerbrochen ist. Dafür gibt es vielfältige Gründe.

Als Seelsorger wollen wir auch da nicht abseits

stehen und bieten ihnen Gesprächs- und Beratungsangebote.

Da im Sinne der Kirche eine Ehe immer auch

eine rechtliche Angelegenheit ist und gerade

bei einer Wiederheirat auch aus kirchlicher

Sicht vieles möglich ist, bietet das kirchliche

Gericht, das bischöfliche Offizialat in Münster

eine Rechtsberatung und eine Hotline (Tel.

0251 4956022) an. Unter derselben Nummer

kann ebenfalls ein Termin für ein persönliches

Beratungsgespräch vereinbart werden.

L Lektor

siehe Liturgische Dienste

Liturgische Dienste

Ob Messdiener/-in, Kommunionhelfer/-in oder

Lektor/-in, auch im Gottesdienst gibt es vielfäl-

tige Möglichkeiten, einen liturgischen Dienst

zu übernehmen. Die Messdiener/-innen treffen

sich in verschiedenen Gruppen an den Kirchorten,

um sich auf ihren Dienst vorzubereiten.

Auch nach der Aufnahme in die Messdienergemeinschaft

gibt es vielfältige Angebote für die

Kinder und Jugendlichen, die von Pastoralassistentin

Louisa Helmer begleitet werden.

Wenn Sie Interesse haben, Kommunionhelfer/-

in oder Lektor/-in zu werden, melden Sie sich

bitte bei Pfarrer Jörg Hagemann.

M

Messdiener

siehe Liturgische Dienste

Messintentionen

In unseren Eucharistiefeiern gedenken wir unserer

Verstorbenen. Für Messintentionen wenden

Sie sich bitte an das Pfarr- oder eines der Ortsbüros.


ganisieren den Gemeindealltag. Über eine moderne

Telefonanlage sind alle Büros miteinander

vernetzt. Bitte wundern Sie sich daher nicht, dass

Sie nicht immer die gewohnten Ansprechpartnerinnen

erreichen. Alle fünf Pfarrsekretärinnen

helfen Ihnen gerne weiter und bearbeiten Ihr

Anliegen unabhängig vom jeweiligen Kirchort.

Die genauen Öffnungszeiten entnehmen Sie

bitte der Übersicht am Ende dieses Pfarrbriefs.

Pfarrgemeinderat

siehe Gremien

Pfarrheime

An allen vier Kirchorten steht den Gemeindegruppen

ein Pfarrheim zur Verfügung. Bitte achten

Sie darauf, dass Ihre Veranstaltung frühzeitig

über eines unserer Büros in den Raumbelegungsplan

aufgenommen wird, um Doppelbelegungen

zu vermeiden. Den Raumbelegungsplan

können Sie auf unserer Internetseite einsehen.

Publikandum und Kirchenzeitung

Gerne weisen wir auf die Veranstaltungen Ihrer

Gruppe im Publikandum und in der Kirchenzeitung

hin. Hierzu ist es notwendig, dass Sie unsere

Büros rechtzeitig darüber informieren.

R Raumbelegung

siehe Pfarrheime

S Schwere Lebenslagen

siehe Caritas

Sterben, Tod und Trauer

Wenn ein Mensch stirbt, herrscht oft Ratlosigkeit

und Verwirrung. Es kann eine Hilfe sein, mit

einem Seelsorger zu sprechen. Die Mitarbeiter

in der Seelsorge unserer Gemeinde stehen für

solche Gespräche (auch kurzfristig) zur Verfügung.

Beim Tod eines Angehörigen, gerade wenn er

zu Hause stirbt, kann es gut sein, einen Seelsorger

zu rufen, der den Angehörigen ein Wort des

Trostes sagen kann oder ein Gebet spricht.

Im Krankenhaus übernehmen dies die MitarbeiterInnen

in der Krankenhausseelsorge. Dieser

Besuch ist ganz unabhängig davon, wer den Begräbnisgottesdienst

oder die Beisetzung leitet.

Auch nach der Beerdigung kann es gut sein, sich

von einem Seelsorger begleiten zu lassen.

Wenn in Ihrer Familie jemand verstorben ist,

dann wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro

(Tel. 02506 8101110) oder direkt an einen

Seelsorger unserer Gemeinde. Außerhalb der

Öffnungszeiten können Sie zu jeder Zeit einen

Seelsorger über das Notfallhandy erreichen, Tel.

0151 42648920.

T Taufe

siehe Kindertaufe oder Erwachsenentaufe

Trauung

Wenn zwei sich trauen, ist das immer etwas

Wunderbares. Die kirchliche Trauung macht

deutlich, dass unser ganzes Leben und Lieben

von Gott getragen ist.

Eine katholische Trauung ist immer dann mög-

katholisch. menschlich. aktiv.

17


katholisch. menschlich. aktiv.

18

lich, wenn mindestens einer der Ehepartner

katholisch ist und beide (im Sinne der Kirche)

unverheiratet sind. Manchmal muss dies eigens

geprüft werden, deshalb ist es ratsam, sich

rechtzeitig vor einer Eheschließung zu melden.

Aber auch wenn die Ehepartner unterschiedliche

Konfessionen oder Religionen haben, sind

rechtliche Klärungen notwendig. Es ist immer

gut, zunächst den Hochzeitstermin mit der Kirchengemeinde

abzusprechen, bevor weitere

Verbindlichkeiten (wie Anmietung von Räumen)

eingegangen werden.

Da bei einer Eheschließung in der katholischen

Kirche eine Reihe von Formalien eingehalten

werden müssen, findet vor der Trauung ein sogenanntes

„Brautexamen“ statt. Dies kann ein

Zurück im Haus der Begegnung:

Ruth Kaspar

Frau Kaspar, seit einigen Monaten sind Sie

zurück aus der Elternzeit und leiten das Haus

der Begegnung. Was ist für Sie das besondere

an Ihrer Arbeit?

Das besondere an der Arbeit ist für mich die

Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und die

dadurch gute Verbindung zu den Menschen in

Gremmendorf. Der Kontakt zu älteren Menschen

ist mir seit langem eine Herzensangelegenheit

und ich erlebe die Arbeit als sehr

bereichernd. Die vielen Gespräche über die

guter Anlass für ein Gespräch mit dem Seelsorger

sein, der die Trauung leiten soll.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem

Pfarrbüro oder durch einen der Seelsorger.

Trauungen können samstags um 15:00 Uhr in

jeder unserer vier Kirchen stattfinden.

W Wiederaufnahme

siehe Aufnahme

Z Zelebranten

In unserem wöchentlich erscheinenden Publikandum

informieren wir Sie darüber, wer in der

aktuellen Woche die Gottesdienste mit Ihnen

feiert.

Generationsgrenzen hinweg sind spannend und

ich bin immer wieder erstaunt über die Lebensgeschichten.

In der Bibel heißt es: „Freut euch im Herrn zu

jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch!“

Dieses darf ich tagtäglich in meiner Arbeit erleben:

gemeinsame Freude. Nicht ich bin diejenige,

die immer Hilfsangebote macht, sondern

im miteinander erleben wir Freude und Spaß.

Wir bereichern uns gegenseitig und erleben Gemeinschaft

auch in schwierigen Situationen.


Das Haus der Begegnung feiert in diesem Jahr

sein 10-jähriges Bestehen. Was können Sie uns

zur Entwicklung des Hauses sagen?

Es gibt viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, die von der ersten Stunde an

dem Haus der Begegnung treu geblieben sind.

Viele haben sich mit ihren Talenten eingebracht

oder tun dieses. Das Haus der Begegnung hat

sich dank dieses Zusammenspiels zu einer starken

Initiative entwickelt, die auch immer wieder

im Netzwerk der Hilfsangebote in der Stadt

Münster ihren Platz behaupten kann.

Eine hohe Kontinuität und eine gleichbleibende

Attraktivität für viele ältere Menschen in Gremmendorf

zeichnen die Arbeit aus. Doch bei aller

Kontinuität ist es wichtig zu sehen, dass viele der

Besucher des HdB älter geworden sind und sich

die Bedürfnisse wandeln. Ebenso ist es wichtig,

attraktiv für jüngere Senioren zu bleiben und ihre

Interessen zu berücksichtigen, sodass auch Veränderungen

anstehen, wie z. B. bei der Gestaltung

der PC-Kurse. Wichtig ist es mir, möglichst

viele an diesem zukunftsweisenden Prozess zu

beteiligen, um die Seniorenarbeit einerseits am

Laufen zu halten, aber das Konzept immer auch

den wandelnden Bedürfnissen anzupassen.

Bei so vielen Überlegungen und Angeboten ist

das sicherlich eine ziemliche Erfolgsgeschichte.

Gibt es dann überhaupt noch Platz für neue

Gäste?

Auf jeden Fall! Gerade im Bereich der Demenzbetreuung

(Gruppe D) erleben wir, dass

es schwierig ist, sich auf die Angebote einzulassen.

Sowohl für die erkrankten selbst, als auch

für ihre Angehörigen, denen wir zu Seite stehen

wollen. Für viele ist es schwierig die Angebote

zu nutzen, es fehlt an Mobilität oder es gibt andere

Gründe, die Angebote nicht aufzusuchen.

Neue Gäste sind in allen Gruppen immer willkommen,

nicht nur in der Gruppe D. Speziell

der Mittagstisch und das Marktcafé am Freitag

sind ein guter Einstieg, um mit dem Haus in

Kontakt zu kommen. Wer sich unsicher ist und

nicht einfach vorbeikommen will, kann mich

auch gerne anrufen und sich über die Angebote

informieren.

Regelmäßige Angebote

im Haus der Begegnung

dienstags 14:30 Uhr

Kaffeetrinken und Spielenachmittag

mittwochs 12:00 Uhr Mittagstisch

donnerstags 15:00 bis 18:00 Uhr

Gruppe D – Betreuung für Demenzkranke

freitags 12:00 Uhr Mittagstisch

15:00 Uhr Marktcafé

Telefon 0251- 1365829

katholisch. menschlich. aktiv.

19


Pastoralreferentin Dorothea Schwering-Günnew

Seit September verstärkt Pastoralreferentin Dorothea Schwering-Günnewig das Seelsorgeteam unserer

In einem Interview stellen wir Ihnen die Seelsorgerin vor.

katholisch. menschlich. aktiv.

20

Hinter jedem Christen steht bekanntlich eine

Glaubensgeschichte. Was mögen Sie uns über

Ihre Herkunft erzählen?

Geboren und aufgewachsen bin ich in der Gemeinde

Herz Jesu und St. Elisabeth

in Münster-Ost. Glaube und Kirche

waren in unserer siebenköpfigen

Familie, in unserer Verwandtschaft

und im Freundeskreis meiner Eltern

eine Selbstverständlichkeit.

Die Initialzündung für eine selbstständige

weitere kirchliche Sozialisation

legte meine Mutter, indem

sie mich zur Gründungsaktion

mehrerer neuer KJG-Kindergruppen

im Pfarrer-Eltrop-Heim anmeldete.

Die Erfahrungen in dieser

Gruppe und das anschließende Engagement

in einer Personalgemeinde

(Thomas-Gemeinde innerhalb

der katholischen Militärseelsorge

Münster-Handorf) waren so prägend

und erfüllend, dass ich mich für ein Studium

der Theologie entschied.

Einige Beispiele für die genannten Erfahrungen

sind: interessante und lebendige Gottesdienste

mit ansprechender Musik und Predigten, bei denen

ich spürte: das hat etwas mit meinem Leben

zu tun; das gemeinsame Engagement für Kinder,

z.B. bei Stadtranderholungen in den Fuestruper

Bergen und auf Familien-Seminaren und -Ferien;

stärkende und frohmachende Erlebnisse

im Kreis gleichaltriger Jugendlicher, z.B. beim

Wandern in Lappland, beim Einsatz für Projekte

in der sogenannten Dritten

Welt, in Glaubensgesprächen

oder beim gemeinsamen

Singen und

Musizieren.

Gibt es ein Zitat aus der

Bibel, das für Ihren Glaubensweg

eine besondere

Rolle spielt?

Eine biblische Erzählung,

die mir in meinen unterschiedlichen

Lebensphasen

immer mal wieder

„über den Weg gelaufen”

ist und mich jeweils

neu begeistert hat, ist

die Emmausgeschichte. Dieses gemeinsame

Unterwegs-Sein, dieses Rätseln über den Sinn

(oder Unsinn) von Erlebtem, das Gespür: im

Teilen von (gerade auch schweren) Erfahrungen

entsteht etwas Neues, liegt der Keim der Auferstehung,

wächst die Gewissheit: Gott geht mit,

er lässt sich erfahren, – all dies spricht mich

sehr an, insbesondere die Textstelle: „Brannte


ig

Kirchengemeinde.

uns nicht das Herz in der Brust, als er unterwegs

mit uns redete und uns den Sinn der Schrift erschloss?”

(Lk 24,32)

In welchen Bereichen Ihrer seelsorgerischen

Aufgaben steckt bei Ihnen besonders viel

Herzblut?

Ich liebe es, wenn Menschen zusammenkommen

und in einer Atmosphäre des gegenseitigen

Anerkennens und Stützens ihre Begabungen einbringen,

um sich so in den Dienst des Evangeliums

zu stellen. In der Vergangenheit habe ich so

die LeiterInnen-Runden für die Ferienlager oder

die KatechetInnen-Runden in der Sakramentenvorbereitung

verstanden, in den letzten Jahren

auch die theologischen Familienseminare.

– Jetzt freue ich mich darauf, in diesem Sinne

besonders mit und für die Frauen in den verschiedenen

Gemeindeteilen zu arbeiten.

Der Mensch im Mittelpunkt –

Caritas in unserer Kirchengemeinde

von Pfarrer Jörg Hagemann

„Dann kam ein Mann aus Samarien, der auf

der Reise war. Als er ihn sah, hatte er Mitleid

(…)“ Lk 10,33

Es war genau diese Textstelle vom barmherzigen

Samariter, die über dem Klausurtag der Projektgruppe

„Caritas“ stand. Bei dieser Projektgruppe

handelt es sich um einen Kreis von acht

ehrenamtlich aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Caritaskreise in den vier Kirchorten

unserer Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster.

Zusätzlich arbeiten in dieser Gruppe Pfarrer Jörg

Hagemann und Diakon Markus Damwerth aus

dem Seelsorgeteam mit. Die Leitung der Projektgruppe

liegt in den Händen von Frau Gabriele

Limbach (Stadtcaritasverband). Der Klausurtag

war aber nicht das erste Treffen dieses Kreises.

Mehrmals traf sich die Gruppe, um Eckpunkte

katholisch. menschlich. aktiv.

21


katholisch. menschlich. aktiv.

22

der fruchtbaren Arbeit der Caritas vor Ort in den

vier Kirchorten anzusehen. Wo können und wo

müssen Aktivitäten der Caritas vor Ort vereinfacht

und vereinheitlicht werden? Ebenso wichtig

war es aber, die wertvolle Arbeit vor Ort zu

sichern.

Der Klausurtag vom 28. September führt nun

zu zwei konkreten Schwerpunkten, die mit Hilfe

von Frau Limbach in den nächsten Monaten

konkretisiert und angegangen werden sollen.

Wir möchten in unserer großen Gemeinde neben

dem schon lange arbeitenden Sozialbüro in

Wolbeck noch ein weiteres Büro in Gremmendorf

initiieren, möglich könnte auch eine Anlaufstelle

in Angelmodde West sein. Beim zweiten

Projekt handelt es sich um die Weiterarbeit

am sogenannten „Netzwerk kleiner Hilfen“.

Hier werden kleine ehrenamtliche Hilfen, wie

Hausaufgabenhilfe oder die Mithilfe beim Einkauf

und vieles Andere, an hilfsbedürftige Menschen

vermittelt. Sollten Sie sich für eines der

beiden Projekte Sozialbüro und „Netzwerk der

kleinen Hilfen“ interessieren, melden Sie sich

gerne bei Pfarrer Hagemann, 02506 8101111

oder hagemann-j@bistum-muenster.de.

„Als er Ihn sah, hatte er Mitleid“, so wird es vom

barmherzigen Samariter im Lukasevangelium

geschrieben. Mit den Leidenden und Hilfesuchenden

sein, das wollen die Ehrenamtlichen

und Hauptamtlichen in der Caritas. Tun Sie mit,

haben Sie so Mit-Leid!


Segen bringen, Segen sein

Die Sternsinger kommen!

Prächtige Gewänder, funkelnde Kronen und

leuchtende Sterne: Am 4. und 5. Januar sind

die Sternsinger in den Straßen unserer Kirchengemeinde

unterwegs. Mit dem Kreidezeichen

„20*C+M+B+13“ bringen

sie als die Heiligen Drei

Könige den Segen „Christus

segne dieses Haus“ zu

den Menschen in Angelmodde,

Gremmendorf und

Wolbeck und sammeln

Spenden für Not leidende

Kinder in aller Welt. Straßenkinder,

Aids-Waisen,

Kindersoldaten, Mädchen

und Jungen, die nicht zur

Schule gehen können, denen

Wasser, Nahrung und

medizinische Versorgung

fehlen, die in Kriegs- und

Krisengebieten, in Flüchtlingslagern

oder ohne ein

festes Dach über dem Kopf

aufwachsen – Kinder in gut 100 Ländern der

Welt werden jedes Jahr in Projekten versorgt,

die aus den Mitteln der Sternsingeraktion unterstützt

werden.

Mit dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein.

Für Gesundheit in Tansania und weltweit“

machen die Sternsinger deutlich, dass Kinder

überall auf der Welt das Recht auf medizinische

Versorgung haben. Die Finanzierung von

Gesundheitsstationen in ländlichen Gegenden,

die Unterstützung von Vorsorgeuntersuchungen

und kostenfreier Behandlungen von Mädchen

und Jungen in medizinischen

Einrichtungen, die Förderung

von Aufklärungsprogrammen

in den Bereichen Hygiene, Ernährung

und Prävention, die

Anschaffung von medizinischem

Gerät oder die Ausbildung

von Ärzten und Krankenpflegern

– zahlreiche Projekte

werden von den Sternsingern

im Themenbereich bereits

heute unterstützt.

Zusammen mit Gruppenleitern

und Sternsinger-Projektkreisen

haben sich die Kinder

aus unserer Gemeinde auf ihre

Aufgabe vorbereitet. Sie kennen

die Nöte und Sorgen von

Kindern rund um den Globus und sorgen mit

ihrem Engagement für die Linderung von Not

von Kindern in der Welt.

Lösung des Rätsels von Seite 28

KREIDE

katholisch. menschlich. aktiv.

23


Advents- und Weihnachtsgottesdienste

Ganz herzlich laden wir Sie zur Mitfeier unser Advents- und Weihnachtsgottesdienste in

St. Nikolaus Münster ein. Wir freuen uns, die Geburt Jesu Christi mit Ihnen gemeinsam zu feiern.

katholisch. menschlich. aktiv.

24

Adventsgottesdienste

1. Advent – wachsen und reich werden

Sa. 17:00 Rorate-Messe St. Bernhard

Sa. 18:30 Familien-Lichter-Messe

mit dem Jugendchor St. Ida

Sa. 18:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

So. 8:30 Eucharistiefeier St. Bernhard

So. 8:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

So. 10:00 Eucharistiefeier St. Agatha

So. 10:00 Eucharistiefeier St. Ida

So. 10:00 Eucharistiefeier KvG-Stift

So. 11:30 Familienmesse St. Bernhard

So. 11:30

Eucharistiefeier

mit den Pfadfindern St. Nikolaus

So. 17:00 Bußgottesdienst St. Ida

So. 18:00 Rorate-Messe St. Agatha

2. Advent – beurteilen

Sa. 17:00

Rorate-Messe auf dem Weg

zur Erstkommunion St. Bernhard

Sa. 18:30 Eucharistiefeier St. Ida

Sa. 18:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

So. 8:30 Eucharistiefeier St. Bernhard

So. 8:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

So. 10:00 Eucharistiefeier St. Agatha

So. 10:00 Eucharistiefeier auf dem

Weg zur Erstkommunion St. Ida

So. 10:00 Eucharistiefeier KvG-Stift

So. 11:30 Familienmesse St. Bernhard

So. 11:30 Eucharistiefeier auf dem Weg

zur Erstkommunion St. Nikolaus

So. 18:00 Rorate-Messe mit

der Schola (Senden) St. Agatha

So. 20:00 ökumenische Andacht

im Gedenken an verstorbene

Kinder

St. Agatha

3. Advent – was tun?

Sa. 17:00 Rorate-Messe St. Bernhard

Sa. 18:30 Eucharistiefeier St. Ida

Sa. 18:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

So. 8:30 Eucharistiefeier St. Bernhard

So. 8:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

So. 10:00 Eucharistiefeier St. Agatha

So. 10:00 Eucharistiefeier mit

Kinderpredigtgespräch St. Ida

So. 10:00 Eucharistiefeier KvG-Stift

So. 11:30 Familienmesse St. Bernhard

So. 11:30 Eucharistiefeier mit Kinderwortgottesdienst

St. Nikolaus

So. 17:00 Bußgottesdienst St. Nikolaus

So. 18:00 Rorate-Messe St. Agatha

4. Advent – aufmachen

Sa. 17:00 Rorate-Messe St. Bernhard

Sa. 18:30 Eucharistiefeier St. Ida

Sa. 18:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus


So. 8:30 Eucharistiefeier St. Bernhard

So. 8:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

So. 10:00 Eucharistiefeier St. Agatha

So. 10:00 Eucharistiefeier mit Kinderpredigtgespräch

St. Ida

So. 10:00 Eucharistiefeier KvG-Stift

So. 11:30 Familienmesse St. Bernhard

So. 11:30 Eucharistiefeier mit Kinderwortgottesdienst

St. Nikolaus

So. 18:00 Rorate-Messe St. Agatha

Beichtgelegenheiten

Samstag, 22. Dezember

11:00 - 12:00 in der St.-Ida-Kirche (JH)

15:00 - 16:00 in der St.-Nikolaus-Kirche (KW)

16:00 - 16:45 in der St.-Bernhard-Kirche (RoS)

Weihnachtsgottesdienste

Heilig Abend – ankommen

Krippenfeiern für Familien mit kleinen Kindern

14:30 St. Bernhard (DS)

14:30 St. Ida (SR)

16:00 St. Agatha (MD)

Familien-Wortgottesdienste für Familien mit

Kindern im Grundschulalter

15:00 St. Nikolaus (RiS)

16:00 St. Ida (SR)

Familienmessen am Heiligen Abend

16:00 St. Bernhard (KW)

16:30 St. Nikolaus (JH)

18:00 St. Agatha (JR)

18:00 St. Ida (JH)

Festgottesdienste

15:00 ökumenischer

Wortgottesdienst

KvG-Stift (GS)

18:00 Festgottesdienst St. Bernhard (KW)

20:00 Festgottesdienst St. Nikolaus (JH)

22:00 Christmette St. Agatha (JR)

22:00 Christmette St. Ida (RoS)

22:30 Christmette mit dem

Chor

St. Nikolaus (JH)

1. Weihnachtstag

8:30 Eucharistiefeier St. Bernhard

8:30 Eucharistiefeier mit der

Schola

St. Nikolaus

10:00 Eucharistiefeier St. Agatha

10:00 Eucharistiefeier St. Ida

10:00 Eucharistiefeier KvG-Stift

11:30 Eucharistiefeier mit dem

Jugendchor

St. Nikolaus

18:00 Vesper St. Ida

2. Weihnachtstag

8:30 Eucharistiefeier St. Bernhard

8:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

10:00 Eucharistiefeier St. Agatha

10:00 Eucharistiefeier mit dem

Kirchenchor

St. Ida

10:00 Wortgottesdienst KvG-Stift

11:30 Eucharistiefeier St. Nikolaus

DS Dorothea Schwering-Günnewig; GS Gerd

Suppanz; JH Jörg Hagemann; JR Dr. Jochen Reidegeld;

KW Klaus Wirth; MD Markus Damwerth;

RiS Richard Schu-Schätter; RoS Robert Schmäing;

SR Sebastian Reimann

katholisch. menschlich. aktiv.

25


katholisch. menschlich. aktiv.

26

Hätten Sie’s erkannt?

Auch schon bei unserem letzten Pfarrbrief

gab es einen ersten Hinweis auf unser neues

Gemeindelogo, obwohl es noch ein streng

gehütetes Geheimnis war. Vorgestellt wurde es

nach dem Fusionsgottesdienst am 27. Mai. Das

Grafikbüro Pahne & Schiemann in Münster hat

es für unsere Kirchengemeinde entwickelt und

beschreibt die Elemente des Logos folgendermaßen:

Das Logo der Kirchengemeinde vereint drei

Bildelemente – Schiff, Kreuz, Erdkugel.

Das Schiff – ein Zeichen für die „Lebensreise“:

mit ihm reisen die Menschen auf dem Weltenmeer,

um den schützenden Hafen – das ewige

Leben – zu erreichen. Natürlich erinnert dieses

Symbol auch daran, dass St. Nikolaus der

Schutzpatron der Seeleute ist.

Das Kreuz steht als Mast in der Bildmitte – es

gibt Halt, an ihm ist das Segel befestigt. Das Segel

besteht aus 4 einzelnen Elementen (die vier

Gemeinden) die durch das Kreuz zusammen

gehalten werden.

Die runde Formgebung erinnert an die Erdkugel.

Auf der linken Seite öffnet sich die Form. Hierdurch

wird deutlich, dass die neue Gemeinde

weltoffen und lebensbejahend die Zukunft gestaltet.

Die Farben:

Violett, Sinnbild für den Übergang und die Verwandlung.

Blau, die Farbe der Reinheit.

St. Nikolaus Münster

Katholisch in Südost

katholisch.

Begegnungen

in unserer Kirche!

Auf Empfang bleiben

Die neuen Gremien

menschlich.

Neuer Priester

im Gemeindedienst

Messdienerwallfahrt

Ökumene in Südost

Sehen Sie? Das Schiff auf der Titelseite unserer

letzten Ausgabe war kein Zufall...

aktiv.

Neue Telefonnummern

und Öffnungszeiten

Gemeinsame

Fronleichnamsfeier

Buchtipp:

Der Weg ist das Ziel

katholisch. menschlich. aktiv.

1


Nikolaus, Engel & Co.

Andrea Schwarz mit sechs modernen Weihnachtsmärchen

Das lesenswerte Buch Buchtipp von Maria Ritter

Max ist ein kleiner Engel mit einem Problem,

das einige von uns wohl auch kennen: Er kommt

einfach immer zu spät! Dabei versucht er es

wirklich mit der Pünktlichkeit. Die anderen Engel

beschweren sich schon andauernd über ihn.

Dann lässt Gott auf der großen Himmelskonferenz

verkünden, dass er

selbst zur Erde gehen

wird, um den Kriegen

und dem Hass unter den

Menschen ein Ende zu

setzten. Alle Engel wollen

ebenfalls zur Erde

fliegen, um dort Gott zu

preisen. Obwohl Max

skeptisch ist, macht er

sich auf den Weg.

Doch Max kennt den

genauen Weg nicht und

verfliegt sich. In einer Hütte trifft er auf eine einsame

kranke Frau. Er kümmert sich um sie und

schläft bei ihr ein. Als er am nächsten Morgen

mit schlechtem Gewissen zum Stall kommt, ist

er – wie immer – zu spät. Nur noch ein Ochse

ist dort. Der weiß gar nicht so recht, was da

geschehen ist in der vergangenen Nacht. Der

kleine Engel erklärt es ihm und fasst Gottes Botschaft

für ihn zusammen: „Es loht sich zu leben,

mach was draus!“

Dem Ochsen gefällt die Botschaft und gemeinsam

machen sich die beiden auf den Weg, um

Gottes Botschaft auf der Erde nicht nur weiter

zu erzählen, sondern zuerst danach zu handeln.

Denn Gott will „den Menschen Mut zum Leben

machen, zu einem Leben, bei dem einer den

anderen achtet, Mut zum Leben mit all seinen

Höhen und Tiefen, ein Leben, in dem die Menschen

sich nicht versklaven lassen, sondern ihr

Leben selbst in die Hand nehmen […].“

So lässt sich eines der sechs Märchen rund um

die Advents- und Weihnachtszeit zusammenfassen,

die Andrea Schwarz in ihrem Buch erzählt.

Das tut sie mit viel Witz und guten Pointen, die

den Leser oft schmunzeln lassen. Doch die Geschichten

sind auch anrührend und regen zum

Nachdenken an. Es sind Geschichten für Groß

und Klein, zum Vorlesen oder für einen adventlichen

Nachmittag mit Weihnachtsplätzchen.

Denn woher dieser Brauch stammt, erfährt der

Leser natürlich auch.

Vom Engel, der immer zu spät kam. Meine schönsten

Weihnachtsmärchen von Andrea Schwarz,

Herder Verlag 2007, 141 Seiten, 12,95 €

katholisch. menschlich. aktiv.

27


Kinderseite Ein Sternenrätsel

katholisch. menschlich. aktiv.

Nicht nur für Sternsinger

In diesem Rätsel wird ein Gegenstand

gesucht, der für unsere Sternsinger ganz

wichtig ist.

Um den Kasten mit dem Buchstabensalat findet

ihr 10 Sterne. Wenn ihr genau hinschaut,

dann seht ihr, dass immer zwei Sterne gleich

sind. Verbindet diese beiden Sterne mit

einer geraden Linie. Ein Lineal ist hier sehr

hilfreich. Ihr müsst

die Linie genau

durch die Mitte der

Sterne zeichnen.

Lest die Buchstaben

in den Kästchen, in

dem sich die Linen

dann kreuzen, von

links oben nach

rechts unten. Und

schon habt ihr die

Lösung.

Wenn ihr es

schafft, ist das

prima, ansonsten

schaut auf Seite 23

nach.

Werner Niggemann

28


Termine

Gruppen, Vereine, Verbände... bei uns ist viel los. Auf die bei Redaktionsschluss schon

bekannten Termine und Veranstaltungen möchten wir Sie hier hinweisen.

Neue Kurse des Katholischen Bildungsforums.

Im Januar beginnen die neuen Kurse des Katholischen

Bildungsforums im Pfarrheim St. Bernhard.

Die genauen Angebote entnehmen Sie bitte unserer

Homepage. Anmeldungen für alle Kurse bei

L.Thoss, Tel. 0251 616439.

Sonntag, 2. Dezember

Kleinkinderwortgottesdienst um 11:30 Uhr in der

St.-Agatha-Kirche.

Orgelkonzert polnischer Komponisten mit Werken

von Lublin, Sacz, Nowowiejski u.a. mit Sebastian

Adamczyk aus Warschau/Polen, 18:00 Uhr in der

St.-Nikolaus-Kirche (Eintritt frei).

Dienstag, 4. Dezember

Die Seniorengemeinschaft St. Ida lädt um 14:30

Uhr zur Eucharistiefeier und anschließender Adventsfeier

ein.

Mittwoch, 5. Dezember

Um 8:15 Uhr wird gemeinsam mit der kfd die Eucharistie

in der St.-Bernhard-Kirche gefeiert. Im Anschluss

ist ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim.

Dezember

2. Sonntag

Orgelkonzert mit Sebastian

Adamczyk in der

St.-Nikolaus-Kirche

Die Aktiven Senioren laden um 15:00 Uhr in die St.-

Bernhard-Kirche zur Eucharistiefeier und anschließenden

Adventsfeier ein. Anmeldungen sind am

27. Nov., 14:30 – 16:00 Uhr im KvG-Stift möglich.

Nikolausumzug der Kinder in Wolbeck.

„Advent anders“ um 21:00 Uhr in der St.-Ida-Kirche.

Donnerstag, 6. Dezember

Festgottesdienst zum Pfarrpatronatsfest unserer

Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster um 19:00

Uhr in der St.-Nikolaus-Kirche. Anschließend findet

ein Gemeindetreff statt.

Freitag, 7. Dezember

Die kfd St. Bernhard lädt zur Adventsfeier von

15:00 – 18:00 Uhr ins Pfarrheim St. Bernhard ein.

Samstag, 8. Dezember

Eröffnung der Aktion „Advent bis Dreikönig“ des

Fördervereins Lateinamerika am Kirchort St. Bernhard

unter dem Motto „Kinder in Peru brauchen

unsere Unterstützung“ am Samstag und Sonntag.

Sonntag, 9. Dezember

Sonntagsfrühstück um 8:45 Uhr im HdB St. Ida.

„God‘s Black Sheep“ Gospel-Chor 16:00 Uhr in

der St.-Ida-Kirche.

6. Donnerstag

Festgottesdienst zum Pfarrpatronatsfest unserer Kirchengemeinde

St. Nikolaus Münster um 19:00 Uhr in der St.-Nikolaus-Kirche.

Anschließend findet ein Gemeindetreff statt.

katholisch. menschlich. aktiv.

29


katholisch. menschlich. aktiv.

30

Ökumenische Andacht zum Gedenken an verstorbene

Kinder um 20:00 Uhr St.-Agatha-Kirche Angelmodde

Dorf.

Dienstag, 11. Dezember

kfd St.Ida, 19:00 Uhr Gottesdienst mit anschl. Adventsfeier.

Mittwoch, 12. Dezember

„Advent anders“ um 21:00 Uhr in der St.-Ida-Kirche.

Donnerstag, 13. Dezember

Gesprächskreis für Angehörige Demenzkranker –

um 16:30 Uhr im HdB St. Ida.

Die KAB St. Ida Gremmendorf lädt um 18:30 Uhr

im Pfarrheim St. Ida zu der Veranstaltung „Anregungen

zur Stille“ ein.

Freitag, 14. Dezember

Firmwochenende der Firmlinge unserer Gemeinde

vom 14. – 16. Dezember im Pfarrheim St. Bernhard

Samstag, 15. Dezember

Die kfd St. Ida fährt nach Deventer zum Dickens-

Fest. Anmeldungen bei B. Elvert, Tel.0251614426.

Montag, 17. Dezember

Erstes Treffen der Sternsinger um 18:00 Uhr in

St. Bernhard.

21. Freitag

Chor- und Orgelkonzert

in der St.-Agatha-Kirche,

gestaltet durch das Hiltruper

Vokalensemble

24. Montag, Heilig Abend

25. Dienstag, 1. Weihnachtstag

26. Mittwoch, 2. Weihnachtstag

Mittwoch, 19. Dezember

„Advent anders“ um 21:00 Uhr in der St.-Ida-Kirche.

Freitag, 21. Dezember

Kleinkinderwortgottesdienst um 17:00 Uhr in der

St.-Ida-Kirche.

Ökumenischer Minigottesdienst in der ev. Christuskirche

in Wolbeck.

Chor- und Orgelkonzert um 20:00 Uhr in der St.-

Agatha-Kirche, gestaltet durch das Hiltruper Vokalensemble.

Sonntag, 23. Dezember

Das Friedenslicht aus Bethlehem wird durch die

Pfadfinder abgeholt und anschließend an die

Kirchorte verteilt.

Montag, 24. Dezember Hl. Abend

Begegnung im Pfarrheim St. Ida nach der Christmette.

Dienstag, 25. Dezember 1. Weihnachtstag

Mittwoch, 26. Dezember 2. Weihnachtstag

Sonntag, 30. Dezember

Orgelkonzert mit Domorganist Thomas Schmitz

um 18:00 Uhr in der St.-Nikolaus-Kirche mit weihnachtlichen

Werken von Bach, Böhm, Dupré sowie

Improvisationen (Eintritt frei).

30. Sonntag

Orgelkonzert mit Domorganist

Thomas Schmitz um 18:00 Uhr

in der St.-Nikolaus-Kirche

31. Montag, Silvester


Montag, 31. Dezember Silvester

Dienstag, 1. Januar Neujahr

Heringsesssen um 19:00 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus.

Anmeldung bis zum 17. 12. im Pfarrbüro.

Mittwoch, 2. Januar

Firmwoche der Firmlinge unserer Gemeinde vom

2. – 6. Januar in Nottuln.

Um 8:15 Uhr wird mit der kfd die Eucharistie in

der St.-Bernhard-Kirche gefeiert. Im Anschluss ist

ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim.

Freitag, 4. Januar

In der Zeit vom 4. – 6. Januar findet in unserer Kirchengemeinde

die Sternsinger-Aktion statt.

Sonntag, 6. Januar

Kleinkinderwortgottesdienst um 11:30 Uhr in der

St.-Bernhard-Kirche.

Dienstag, 8. Januar

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 14:30 Uhr Hl.

Messe / Kaffee und gemütliches Beisammensein

im Pfarrheim St. Bernhard.

Donnerstag, 10. Januar

Gesprächskreis für Angehörige Demenzkranker

um 16:30 Uhr im HdB St. Ida.

Freitag, 11. Januar

Spielenachmittag der Kolpingsfamilie Wolbeck um

16:00 Uhr bei Sültemeyer

Januar

1. Dienstag, Neujahr

4.- 6. Freitag bis Sonntag

Sternsingeraktion

Februar

13. Aschermittwoch

23. Samstag

Firmung in der St.-Bernhard-Kirche

Sonntag, 13. Januar

Sonntagsfrühstück um 8:45 Uhr im HdB St. Ida.

Abschluss der Aktion „Advent bis Dreikönige“ des

Fördervereins Lateinamerika um 15:30 Uhr im

Pfarrheim St. Bernhard.

Freitag, 18. Januar

Karnevalsfeier der Kolpingsfamilie Wolbeck um

15:00 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus

Sonntag, 20. Januar

Fahrt des Kolping-Ferienwerk Salem e.V. nach Berlin

und Salem vom 20. bis 25. Jan. (300 € p. P. im

DZ, 340 € p.P. im EZ) Info und Anmeldung bis 20.

Nov. bei H. Schmiech, Tel. 02506 3200 oder A.

Dietz, Tel. 02506 2752.

Grünkohlessen der aktiven Senioren St. Bernhard

um 12:00 Uhr in Holtkamp‘s Reiterstuben.

22. Januar

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 14:00 Uhr

Krippenfahrt zur Herz-Jesu-Kirche Münster.

Freitag, 25. Januar

Die kfd St. Bernhard lädt zu ihrer Jahreshauptversammlung

um 15:00 Uhr ins Pfarrheim St. Bernhard

ein.

Firmwochenende der Firmlinge unserer Gemeinde

vom 25. – 27. Januar in Saerbeck.

März

23. Samstag

Johannes-Passion von Johann

Sebastian Bach

katholisch. menschlich. aktiv.

31


katholisch. menschlich. aktiv.

32

Samstag, 26. Januar

19:00 Uhr Running Dinner in Gremmendorf.

Sonntag, 27. Januar

Alltagsauszeit der Firmlinge vom 27. Januar bis 1.

Februar in der St.-Agatha-Kirche.

Donnerstag, 31. Januar

Um 15:00 Uhr findet die Jahreshauptversammlung

der kfd St. Ida im Pfarrheim St. Ida statt.

Sonntag, 3. Februar

Kleinkinderwortgottesdienst um 11:30 Uhr in der

St.-Agatha-Kirche.

Dienstag, 5. Februar

Die Seniorengemeinschaft St. Ida lädt zur Eucharistiefeier

um 14:30 Uhr in der St.-Ida-Kirche ein.

Anschließend wird ein Film von Tom Hagedorn

„Mit dem Wohnmobil durch Kanada“ gezeigt.

16:30 Uhr Treffen der Caritashelfer im Pfarrheim St.Ida.

Dienstag, 5. Februar

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 15:00 Uhr

Karneval der Senioren im Pfarrheim St. Bernhard.

Mittwoch, 6. Februar

Um 8:15 Uhr wird mit der kfd die Eucharistie in

der St.-Bernhard-Kirche gefeiert. Im Anschluss ist

ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim.

Aktive Senioren St. Bernhard: Karnevalsfeier mit

den Bewohnern des KvG-Stifts

24. Palmsonntag

29. Karfeitag

31. Ostersonntag

April

21. Ostermontag

27. Samstag

Donnerstag, 7. Februar

15:11 Uhr „Karneval der Frauen“ im alten Pfarrheim

St. Bernhard

Sonntag, 10. Februar

Sonntagsfrühstück um 8:45 Uhr im HdB St. Ida.

Dienstag, 12. Februar

14:30 Uhr Karnevalsfeier der Seniorengemeinschaft

St. Ida mit Herrn und Frau Stöppler.

Die kfd St. Ida lädt um 19:00 Uhr zur Eucharistiefeier

und anschließend zum Großen Suppenbuffet

ins Pfarrheim ein.

Mittwoch, 13. Februar Aschermittwoch

Wir laden ein zum Fasten-Suppen-Essen im Pfarrheim

St. Bernhard.

Donnerstag, 14. Februar

Gesprächskreis für Angehörige Demenzkranker

um 16:30 Uhr im HdB St. Ida.

Dienstag, 19. Februar

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 14:30 Uhr

Hl. Messe / Kaffeetrinken – Vortrag von Diakon

Gerd Suppanz: „Ich war in Afrika“ im Pfarrheim

St. Bernhard.

Donnerstag, 21. Februar

Die kfd St. Ida veranstaltet einen Tagesausflug zu

„Gerry Weber“ und „Bruno Kleine“. Anmeldungen

bei B. Elvert, Tel. 0251 614426.

28. Sonntag

Erstkommunion in der St.-Ida-

Kirche


Samstag, 23. Februar

Um 15:00 Uhr und um 18:00 Uhr spendet unser

Weihbischof Dr. Stefan Zekorn über 100 Jugendlichen

unserer Kirchengemeinde das Sakrament der

Firmung in der St.-Bernhard-Kirche.

Jahreshauptversammlung der KAB St. Ida, Schwerpunktthema

„Weil es uns wertvoll ist...!“ Planungen

zu besonderen „Werte-Werken“, Beginn

15:30 Uhr im Pfarrheim St. Ida, endet mit der Eucharistiefeier.

Sonntag, 24. Februar

Von 14:00 – 17:00 Uhr laden wir zum Flohmarkt

„alles rund ums Kind“ mit eigener Caféteria ins

Pfarrheim St. Bernhard ein. Tischvermietung 5 €

und Kuchen. Infos und Anmeldungen bei K. Kipke,

Tel. 0251 615677.

Freitag, 1. März

Die kfd St. Ida lädt um 16:00 Uhr zum Weltgebetstag

der Frauen in die St.-Ida-Kirche ein. Anschl.

Begegnung mit Imbiss im Pfarrheim St. Ida.

Sonntag, 3. März

Kleinkinderwortgottesdienst um 11:30 Uhr in der

St.-Bernhard-Kirche.

Dienstag, 5. März

Die Seniorengemeinschaft St. Ida feiert um 14:30

Uhr eine Eucharistiefeier, anschließend Gesellschaftsspiele.

Mai

4. Samstag

Erstkommunion in der St.-Nikolaus-Kirche

Dienstag 5. März

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 15:00 Uhr.

Heute backen wir Waffeln im Pfarrheim St. Bernhard.

Mittwoch, 6. März

Um 8:15 Uhr wird mit der kfd die Eucharistie in

der St.-Bernhard-Kirche gefeiert. Im Anschluss ist

ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim und eine

Besinnung zur Fastenzeit.

Samstag, 9. März

Die kfd St. Ida lädt zum Einkehrtag mit Pastoralreferentin

Dorothea Schwering-Günnewig im Haus

der Begegnung St. Ida ein. Anmeldungen bei B. Elvert,

Tel. 0251 614426.

Sonntag, 10. März

Sonntagsfrühstück um 8:45 Uhr im HdB St. Ida.

Mittwoch, 13. März

Die aktiven Senioren St. Bernhard besuchen das

Sauerstoffwerk in Hörstel.

Donnerstag, 14. März

Gesprächskreis für Angehörige Demenzkranker

um 16:30 Uhr im HdB St.Ida.

Samstag, 16. März

Die Kolpingsfamilie Wolbeck lädt zur Nachtanbetung

um 17:00 Uhr in der Servatiikirche ein. Vorbereitet

vom Stadtverband.

5. Sonntag

Erstkommunion in der St.-Nikolaus-Kirche

Kleinkinderwortgottesdienst um in

der St.-Bernhard-Kirche.

19. Pfingstsonntag

20. Pfingstmontag

katholisch. menschlich. aktiv.

33


katholisch. menschlich. aktiv.

34

Dienstag, 19. März

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 14:30 Uhr Hl.

Messe / Kaffeetrinken. Vortrag von Herrn Heuken:

„Das Heilige Land gestern und heute“ im Pfarrheim

St. Bernhard.

Dienstag, 19. März

Info-Abend der kfd St. Ida für die Reise nach Cornwall

im HdB St. Ida.

Mittwoch, 20. März

15:00 Uhr Besichtigung und Führung für die kfd

St. Ida bei der Firma Jenschura. Info und Anmeldung

bei B. Elvert, Tel. 0251 614426.

Samstag, 23. März

Aufführung der Johannes-Passion von Johann Sebastian

Bach in der St.-Nikolaus-Kirche um 20:00

Uhr.

Sonntag, 24. März Palmsonntag

Dienstag, 26. März

Die Seniorengemeinschaft St. Ida betet den Kreuzweg

in Telgte, 13:30 Uhr ab der St.-Ida-Kirche.

Anschließend Kaffeetrinken sowie die gemeinsame

Eucharistiefeier um 17:00 Uhr in der Gnadenkapelle.

Donnerstag, 28. März Gründonnerstag

„Die Welt ins Gebet nehmen“ – Betstunde am

Gründonnerstag, wird durch die KAB St. Ida gestaltet.

Karfreitag, 29. März

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 12:00 Uhr traditionelles

Fischessen im Pfarrheim St. Bernhard.

Sonntag, 31. März Ostersonntag

Montag, 1. April Ostermontag

Dienstag, 2. April

Die Seniorengemeinschaft St. Ida lädt ein zur Eucharistiefeier

um 14:30 Uhr und anschließendem

„Heiteren Gedächtnistraining“ mit Fr. Koltermann.

Sonntag, 7. April

Kleinkinderwortgottesdienst um 11:30 Uhr in der

St.-Agatha-Kirche.

Mittwoch, 10. April

Um 8:15 Uhr wird mit der kfd die Eucharistie in

der St.-Bernhard-Kirche gefeiert. Im Anschluss ist

ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim.

Donnerstag, 11. April

Gesprächskreis für Angehörige Demenzkranker

um 16:30 Uhr im HdB St. Ida.

Donnerstag, 11. April

Um 14:30 Uhr startet die kfd an der St.-Bernhard-

Kirche zur Fahrradtour.

Sonntag, 14. April

Sonntagsfrühstück um 08:45 Uhr im HdB St. Ida.

Dienstag, 16. April

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 14:30 Uhr Hl.

Messe / Kaffeetrinken – Wir machen uns fit durch

Gymnastik mit Frau Wittheinrich.

Mittwoch, 17. April

Die aktiven Senioren St. Bernhard besuchen das

WDR-Studio in Münster.

Montag, 22. April

22. – 29.04.2013 Fahrt der kfd St. Ida „Erlebnistage

auf den Spuren von Rosemarie Pilcher und 2 Tage

London“, Info und Anmeldung bei I. Adam, Tel.

0251 63854 oder B. Bohle, Tel. 0251 616454.


Donnerstag, 25. April

Arbeitswelt in Münster-Südost – Die KAB St. Ida

lädt ein zu einer Betriebsbesichtigung.

Samstag, 27. April

15:00 Uhr – Erstkommunion in der St.-Ida-Kirche.

Sonntag, 28. April

10:00 Uhr – Erstkommunion in der St.-Ida-Kirche.

Dienstag, 30. April

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 14:00 Uhr Fahrt

zur Bäckerei Kanne, ab St.-Bernhard-Kirchplatz.

Samstag, 4. Mai

15:00 Uhr – Erstkommunion in der St.-Nikolaus-

Kirche.

Sonntag, 5. Mai

10:00 Uhr – Erstkommunion in der St.-Nikolaus-

Kirche.

Kleinkinderwortgottesdienst um 11:30 Uhr in der

St.-Bernhard-Kirche.

Montag, 6. Mai

Die KAB St. Ida lädt um 19:00 Uhr zur Maiandacht

an der Mariengrotte ein.

Dienstag, 7. Mai

Die kfd St. Ida trifft sich um 19:00 Uhr zum Maigang

am Pfarrheim St. Ida.

Die Seniorengemeinschaft St. Ida lädt zur Eucharistiefeier

um 14:30 Uhr und anschl. Gesellschaftsspielen

ein.

Mittwoch, 8. Mai

Um 8:15 Uhr wird mit der kfd die Eucharistie in

der St.-Bernhard-Kirche gefeiert. Im Anschluss ist

ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim.

Samstag, 11. Mai

15:00 Uhr – Erstkommunion in der St.-Bernhard-

Kirche

Sonntag, 12. Mai

Sonntagsfrühstück um 8:45 Uhr im HdB St. Ida.

10:00 Uhr – Erstkommunion in der St.-Bernhard-

Kirche.

Dienstag, 14. Mai

Seniorengemeinschaft St. Bernhard: 14:30 Uhr Hl.

Messe – Gemeinsames Kaffeetrinken mit den Senioren

der Friedenskirchengemeinde, im Pfarrheim

St. Bernhard.

Mittwoch, 15. Mai

Die kfd St. Bernhard feiert um 17:15 Uhr die Jahresvesper

mit den Klarissenschwestern im Dom.

Die aktiven Senioren St. Bernhard besichtigen

das Wasserschlosses Lembeck.

Sonntag, 19. Mai Pfingstsonntag

Montag, 20. Mai Pfingstmontag

Dienstag, 21. Mai

Bei einer Tagesfahrt besichtigt die Kolpingsfamilie

Wolbeck die Oetker-Werke in Bielefeld.

Donnerstag, 23. Mai

Die KAB St. Ida lädt ein zur Veranstaltung „Wissen

wie’s geht – Klimaschutz konkret im Haushalt“,

20:00 Uhr im HdB St. Ida.

Dienstag, 28. Mai

15:00 Uhr Seniorengemeinschaft St. Bernhard:

Kaffeetrinken und Spielenachmittag im Pfarrheim

St. Bernhard.

katholisch. menschlich. aktiv.

35


Kirchenmusik in St. Nikolaus Münster

katholisch. menschlich. aktiv.

Kinderchor St. Bernhard

Proben: di. 16:45 - 17:30 Uhr

Arne Tigges, Tel. 0251 6098276

Kinderchor St. Ida

Proben: mi. 17:30 – 18:30 Uhr

Janine Bensmann

Tel. 0251 615697

Kinderchor St. Nikolaus

Proben: mi. 15:30 - 16:15 Uhr

Arne Tigges, Tel. 0251 6098276

Katholische öffentliche Büchereien

KöB St. Agatha

Angelmodder Weg 99, neben der Kirche

Öffnungszeiten: Sonntag 10:00 – 11:30 Uhr

Dienstag 15:00 – 16:00 Uhr

Donnerstag 17:00 – 18:00 Uhr

KöB St. Bernhard

Höftestraße 24, direkt hinter der Kirche

Öffnungszeiten: Sonntag 10:30 – 12:30 Uhr

Mittwoch 17:00 – 18:00 Uhr

Samstag 16:30 – 18:00 Uhr

Jugendchor JuBaCho

Proben: sa. 12:00 – 13:30 Uhr

Thorsten Schwarte

Tel. 02506 303653

Jugendchor Lagicka

Proben: mi. 19:30 – 21:00 Uhr

Thorsten Schwarte

Tel. 02506 303653

Choralschola St. Nikolaus

Proben: sa. 14tg. 9:00 – 10:00 Uhr

Th. Schwarte, Tel. 02506 303653

Kirchenchor St. Ida

Proben: mo. 17:45 – 19:15 Uhr

Th. Schwarte, Tel. 02506 303653

Kirchenchor St. Nikolaus

Proben: mo. 20:00 – 22:00 Uhr

Th. Schwarte, Tel. 02506 303653

Wenn Sie Interesse am Gesang haben und gerne mitsingen

möchten, kommen Sie einfach zu den Übungsstunden oder

sprechen Sie einen Chorleiter an.

KöB St. Ida

Vörnste Esch 22 – im Souterrain des Pfarrhauses

Öffnungszeiten: Sonntag 10:00 – 12:30 Uhr

Mittwoch 16:00 – 18:00 Uhr

Freitag 16:30 – 18:00 Uhr

KöB St. Nikolaus

Herrenstraße 17, im Pfarrheim

Öffnungszeiten: Montag 15:30 – 17:30 Uhr

Dienstag 09:30 – 11:30 Uhr

Mittwoch 15:30 – 17:30 Uhr

Freitag 15:30 – 17:30 Uhr

36


Unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger

Ein großes Seelsorgeteam arbeitet zusammen, um gemeinsam mit Ihnen

Sankt Nikolaus Münster lebendig zu gestalten.

Pfarrer Jörg Hagemann

leitender Pfarrer

Tel. 02506 8101111

hagemann-j@bistum-muenster.de

Louisa Helmer

Pastoralassistentin

Tel. 02506 8101163

helmer-l@bistum-muenster.de

Pfarrer Dr. Jochen Reidegeld

Pastor / stellvertretender Generalvikar

Tel. 0251 495371

reidegeld@bistum-muenster.de

Pfarrer Robert Schmäing

Pastor

Tel. 02506 8101166

schmaeing-r@bistum-muenster.de

Pater Theo Vogelpoth

Pastor

Tel. 02506 8101249

vogelpoth-t@bistum-muenster.de

Pfarrer Klaus Wirth

Pastor

Tel. 02506 8101144

Hilarius Mbao Nawej

Kaplan

Tel. 0251 3848546

hilmbao@yahoo.fr

Sebastian Reimann

Pastoralreferent

Tel. 02506 8101116

reimann-s@bistum-muenster.de

Berthold Sanders

Jugendreferent

Tel. 02506 8101170

sanders-b@bistum-muenster.de

Richard Schu-Schätter,

Pastoralreferent

Tel. 02506 8101117

schu-schaetter-r@bistum-muenster.de

Dorothea Schwering-Günnewig

Pastoralreferentin,Tel. 02506 8101162

schweringguennewig@

bistum-muenster.de

Markus Damwerth

Diakon

Tel. 02506 8101110

damwerth-m@bistum-muenster.de

katholisch. menschlich. aktiv.

37


Johannes Gröger

Diakon

Tel. 02506 8101110

groeger@bistum-muenster.de

Martin Peitzmeier

Diakon

Tel. 02506 8101110

peitzmeier-m@bistum-muenster.de

Emeriti und Ruheständler

Alfons Dinkelborg, Pfarrer em.

Prälat Winfried König, Apostolischer Visitator em.

Leonhard Rüster, Pfarrer em.

Hubert Cluse, Diakon em.

Felix Engelbert, Diakon em.

Gerd Suppanz, Diakon em.

Unsere Emeriti und Ruheständler erreichen Sie

über unser Pfarrbüro (Tel. 02506 8101110)

katholisch. menschlich. aktiv.

38

Unsere regelmäßigen Gottesdienste

Montag

8:00 Laudes St. Ida

815 Eucharistiefeier St. Ida

8:15 Eucharistiefeier

St. Nikolaus

Dienstag

14:30 Seniorenmesse 1 )

St. Bernhard

14:30 Seniorenmesse 2 ) St. Ida

18:30 Rosenkranz St. Ida

19:00 Eucharistiefeier 3 ) St. Ida

19:00 Eucharistiefeier

St. Nikolaus

Mittwoch

8.15 Eucharistiefeier

St. Bernhard 4 )

9:30 Eucharistiefeier

Achatiushaus

19:00 Eucharistiefeier St. Agatha

Donnerstag

17:00 Eucharistiefeier

St. Bernhard

19:00 Eucharistiefeier St. Ida

19:00 Eucharistiefeier

St. Nikolaus

22:00 Komplet St. Agatha

Freitag

8.15 Eucharistiefeier

St. Bernhard

9:30 Eucharistiefeier

Achatiushaus 5 )

19:00 Eucharistiefeier St. Ida

Samstag

17:00 Eucharistiefeier

St. Bernhard

18:30 Eucharistiefeier St. Ida

18:30 Eucharistiefeier

St. Nikolaus

Sonntag

8:30 Eucharistiefeier

St. Bernhard

8:30 Eucharistiefeier

St. Nikolaus

10:00 Eucharistiefeier St. Agatha

10:00 Eucharistiefeier St. Ida

10:00 Eucharistiefeier KvG-Stift

11:30 Familiengottesdienst

St. Bernhard 6 )

11:30 Eucharistiefeier

St. Nikolaus

18:00 Eucharistiefeier St. Agatha

________

1) nur am 2. Dienstag im Monat

2) nur am 1. Dienstag im Monat

3) jeweils am 2. Dienstag im Monat

(kfd)

4) jeweils am 1. Mittwoch im Monat

(kfd)

5) jeweils am 1. Freitag im Monat in

St. Nikolaus

6) nur am 2. Sonntag im Monat


Kontakte zur Gemeinde

Pfarrbüro St. Nikolaus, Tel. 02506 8101110

stnikolaus-ms@bistum-muenster.de

Fax 02506 8101112

Postanschrift: Herrenstraße 15, 48167 Münster

Handy-Nummer für seelsorgliche Notfälle:

0151 42648920

Ortsbüro St. Agatha, Tel. 02506 8101190

Ortsbüro St. Bernhard, Tel. 02506 8101140

Ortsbüro St. Ida, Tel. 02506 8101160

Unsere Mitarbeiterinnen in den Büros:

Annette Schmidt,

Beate Schneider-Berning,

Brigitte Schniedertüns,

Heike Tytko,

Karin Wiggelinghoff

www.st-nikolaus-muenster.de

Öffnungszeiten

Impressum:

St.Nikolaus Münster Nr. 2 − 12/2012

Herausgeber:

Kath. Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster

Koordinierungskreis Öffentlichkeitsarbeit

Herrenstraße 15, 48167 Münster

redaktion@st-nikolaus-muenster.de

www.st-nikolaus-muenster.de

Redaktion: Godehard Annuth, Mechthild

Emmerich, Andreas Glahn, Friedhelm Hoppe,

Inge Lewejohann, Karin Plas, Sebastian

Reimann (verantwortlich), Maria Ritter, Heike

Tytko, Karin Wiggelinghoff

Titelbild: Andreas Glahn

Auflage: 10.000 Exemplare

Druck: Druckerei Stelljes, Münster

Layout: Friedhelm Hoppe, Karin Wiggelinghoff

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe:

14. April 2013

_____________________________________________________________________________________________

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

St. Nikolaus 8:00 – 12:00 8:00 – 12:00 8:00 – 12:00 8:00 – 12:00

15:00 – 18:00 15:00 – 18:00 15:00 – 18:00 15:00 – 18:00

_____________________________________________________________________________________________

St. Agatha 15:00 – 18:00

_____________________________________________________________________________________________

St. Bernhard 8:00 – 12:00 8:00 – 12:00 15:00 – 18:00

_____________________________________________________________________________________________

St. Ida 8:00 – 12:00 8:00 – 12:00 15:00 – 18:00 8:00 – 12:00

katholisch. menschlich. aktiv.

39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine