SPÖ Hall FÜR HALL Die Grünen

hall.spoe.at

SPÖ Hall FÜR HALL Die Grünen

SPÖ Hall FÜR HALL Die Grünen

Bildung ist in aller Munde. Begriffe, wie Neue Mittelschule, Ganztagesschule, Sanierung,

Schulkonzept, Europahauptschule, Doppelschule Schönegg schwirren durch die Gegend

und sind den Hallerinnen und Hallern wohl bekannt.

Und trotz aller Wichtigkeit dieser Thematik herrscht seit der Gemeinderatswahl im März

2010 – also seit einem Jahr – Stillstand in der so brisanten und bedeutenden Bildungsdiskussion.

Auf Anfrage in diversen Gremien, wie zB Gemeinde- und Stadtrat, aber auch im

Schulausschuss, erhält man unisono die Antwort, dass ein Schulkonzept in Ausarbeitung

sei und schon bald präsentiert werden würde. Diese Vorgangsweise ist unerträglich, zumal

die Stadt Erhalterin der Pflichtschulen ist und dafür Sorge zu tragen hat, dass Bildung

reibungslos und gut für alle Kinder funktioniert.

Ein Schulkonzept liegt bereits seit einigen Jahren vor – ebenso wie Fakten und offene

Fragen:

2 Standorte als Neue Mittelschulen sind genug:

Das zeigen die Neuanmeldungen. Während die beiden als Neue Mittelschulen geführten

Standorte (Bachlechnerstraße und Dr. Posch-Schule) mit 43 bzw. 45 Neuanmeldungen ins

Schuljahr 2011/2012 gehen, liegen für die Hauptschule Schönegg lediglich 16 Anmeldungen

vor!

Daraus ergeben sich zwei Forderungen:

1. Reduzierung der Schulstandorte von drei auf zwei

2. Umgestaltung der Doppelschule Schönegg in eine Neue Mittelschule

Warum muss der Schulstandort Schönegg erhalten bleiben?

Schönegg gilt als bevölkerungsreicher Stadtteil und wird in nächster Zukunft weiter

wachsen. Neue Wohnungen sind geplant bzw. werden bereits errichtet, die jungen

Familien Heimat geben werden. Darüber hinaus findet bereits jetzt ein Generationenwechsel

statt, der wiederum junge Familien mit schulpflichtigen Kindern nach

Schönegg ziehen lassen wird. Die jetzt schon vorhandene Infrastruktur (Spiel- und

Sportplätze) können gut ins Schulkonzept eingebunden werden; für das fehlende

Stadtteilzentrum können Synergien bestens genutzt werden.

Warum muss die Doppelschule Schönegg generalsaniert oder neu gebaut

werden?

Moderne pädagogische Konzepte sehen ganzheitliches Lernen vor. Das ist nicht neu und

muss auch nicht erfunden werden – vielmehr gibt’s interessante Ansätze und Beispiele

quasi vor unserer Haustür (nicht nur in Skandinavien!). Allerdings braucht man zur Verwirklichung

einer zeitgerechten verschränkten Unterrichtsform und/oder Nachmittagsbetreuung

andere Räumlichkeiten als vor 30 Jahren. Ein bereits ausgearbeitetes Konzept

sieht hier die notwendigen Raumplanungen innen wie im Außenbereich (Garten, Freiflächen)

vor. Dieses Konzept wurde übrigens von Dir. Kern entwickelt und von BSI

Kammel besonders befürwortet.


Energiesparende Technologien sind heute schon Thema und werden in Zukunft weitere

Brisanz erhalten. Eine Stadtgemeinde soll Vorreiterin gerade in diesem Bereich sein und

alle öffentlichen Gebäude (also auch die Schulen) nach den Prinzipien der effizienten

Energienutzung ausrüsten (Niedrigenergie, Solar- und Photovoltaiktechnik). Auch soll die

Attraktivität der Schule dementsprechend wieder mehr SchülerInnen für die Schule

begeistern – und das nicht nur aus den Nachbargemeinden, sondern vor allem aus Hall!

Deshalb ist auch ein Neubau am Standort Schönegg durchaus andenkbar, um diesen

Ansprüchen gerecht zu werden und ein Flickwerk zu verhindern. Außerdem bietet die

Variante „Neubau“ die Möglichkeit, einen friktionslosen Übergang vom alten ins neue

Gebäude zu bewerkstelligen.

Wie soll das finanziert werden?

Für welche Variante man sich auch letztendlich entscheidet, die Finanzierung ist natürlich

gut abzuklären. Auch dazu gibt’s bereits Ansätze aus der Vorperiode – auch hier ist schon

viel gearbeitet worden.

Zum einen können außerordentliche Erlöse aus einer optimalen und städtebaulich richtigen

Verwertung von Grundreserven erzielt werden. Zum anderen sind Landes- und Bundesgelder

abzuholen, hat doch Frau BM Schmied 80 Millionen Euro für derartige Vorhaben zur

Verfügung gestellt!

Auch zu dieser Frage liegen Konzepte vor, die (nicht zuletzt im Zuge des Neubaus des

Gymnasiums) entwickelt worden sind.

Wir, die MandatarInnen der SPÖ Hall, FÜR HALL und Die Grünen fordern daher:

raschest mögliche Vergabe eines Planungsauftrages

Erhaltung bzw. Umgestaltung der beiden Schulstandorte Schönegg und Dr. Posch als

Neue Mittelschulen nach modernen pädagogischen Grundsätzen

Generalsanierung/Neubau der Doppelschule nach Abwägen der Vor- und Nachteile

Hall in Tirol, 1. April 2011

Vbgm. Dr. Karin Klocker StR Dr. Christina Haslwanter GR Barbara Schramm-Skoficz

mit den gewählten MandatarInnen im Haller Gemeinderat