VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten Offenlegungsbericht gemäß ...

genoformular.64.finanzportal.fiducia.de

VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten Offenlegungsbericht gemäß ...

VR Bank Steinlach-Wiesaz-Härten

Offenlegungsbericht

gemäß Solvabilitätsverordnung

per 31.12.2011


Inhaltsverzeichnis

Beschreibung Risikomanagement...........................................................3

Eigenmittel ..............................................................................................4

Adressenausfallrisiko ..............................................................................6

Marktrisiko...............................................................................................8

Operationelles Risiko ..............................................................................8

Beteiligungen im Anlagebuch..................................................................9

Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch......................................................10

Verbriefungen .......................................................................................10

Kreditrisikominderungstechniken ..........................................................10


Beschreibung Risikomanagement

Die Ausgestaltung des Risikomanagementsystems ist bestimmt durch unsere festgelegte

Geschäfts- und Risikostrategie. Für die Ausarbeitung dieser Strategien ist der Vorstand verantwortlich.

Die Unternehmensziele unserer Bank und unsere geplanten Maßnahmen zur Sicherung

des langfristigen Unternehmenserfolges sind in der vom Vorstand festgelegten Geschäftsstrategie

beschrieben. Darin ist das gemeinsame Grundverständnis des Vorstandes

zu den wesentlichen Fragen der Geschäftspolitik dokumentiert. Risiken gehen wir insbesondere

ein, um gezielt Erträge zu realisieren. Der Vorstand hat eine mit der Geschäftsstrategie

konsistente Risikostrategie ausgearbeitet, die insbesondere die Ziele der Risikosteuerung

der wesentlichen Geschäftsaktivitäten erfasst.

Aufgabe der Risikosteuerung ist nicht die vollständige Risikovermeidung, sondern eine zielkonforme

und systematische Risikohandhabung. Dabei beachten wir folgende Grundsätze:

• Verzicht auf Geschäfte, deren Risiko vor dem Hintergrund der Risikotragfähigkeit und der Risikostrategie

unserer Bank nicht vertretbar sind.

• Systematischer Aufbau von Geschäftspositionen, bei denen Ertragschancen und Risiken in angemessenem

Verhältnis stehen.

• Weitestgehende Vermeidung von Risikokonzentrationen.

• Schadensbegrenzung durch aktives Management aufgetretener Schadensfälle.

• Hereinnahme von Sicherheiten zur Absicherung von Kreditrisiken

• Verwendung rechtlich geprüfter Verträge

Planung und Steuerung der Risiken erfolgen auf der Basis der Risikotragfähigkeit der Bank.

Die Risikotragfähigkeit, die periodisch berechnet wird, ist gegeben, wenn die wesentlichen

Risiken durch das Gesamtbank-Risikolimit laufend gedeckt sind. Aus der Risikodeckungsmasse

leiten wir unter Berücksichtigung bestimmter Abzugsposten das Gesamtbank-

Risikolimit ab. Durch die Abzugsposten stellen wir insbesondere die Fortführung des Geschäftsbetriebs

sicher und treffen Vorsorge gegen Stressverluste und für nicht explizit berücksichtigte

Risiken. Das ermittelte Gesamtbank-Risikolimit verteilen wir auf das Adressenausfall-

und das Marktpreisrisiko (inklusive Zinsänderungsrisiko). Interne Kontrollverfahren

gewährleisten, dass wesentliche Operationelle Risiken regelmäßig identifiziert und beurteilt

werden. Sie werden in einer Schadensdatenbank erfasst. Das Liquiditätsrisiko stellt für uns

unter aufsichtsrechtlichen Aspekten eine wesentliche Risikoart dar, die im Allgemeinen aufgrund

ihrer Eigenart nicht sinnvoll durch Risikodeckungspotenzial begrenzt werden kann und

somit nicht in die Risikotragfähigkeitsbetrachtung der Bank einbezogen wird. Andere Risikoarten

werden als unwesentlich eingestuft.

Um die Angemessenheit des aus der ermittelten Risikodeckungsmasse und den geschäftspolitischen

Zielen abgeleiteten Gesamtbank-Risikolimits auch während eines Geschäftsjahres

laufend sicherstellen zu können, wird die Höhe der Risikodeckungsmasse unterjährig

durch das Risikocontrolling überprüft.

Die Betrachtung des Liquiditätsrisikos erfolgt in einem angemessenen Risikosteuerungs- und

controllingprozess. In dem für unser Haus in Bezug auf die Risikotragfähigkeit, Ressourcen

und Geschäftsmöglichkeiten angemessenen Liquiditätsmanagement sind die bankaufsichtlichen

Liquiditätsanforderungen als strenge Nebenbedingung einzuhalten.

Auf der Grundlage der vorhandenen Geschäfts- und Risikostrategie bestimmt der Vorstand,

welche nicht strategiekonformen Risiken beispielsweise durch den Abschluss von Versicherungsverträgen

oder durch das Schließen offener Positionen mit Hilfe von Derivaten auf andere

Marktteilnehmer übertragen werden. Dadurch werden bestimmte Risiken abgesichert

oder in ihren Auswirkungen gemindert. Das Risikocontrolling stellt die Überwachung der laufenden

Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen sicher.

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 3/12


Zum Zwecke der Risikoberichterstattung sind feste Kommunikationswege und Informationsempfänger

bestimmt. Die für die Risikosteuerung relevanten Daten werden vom Risikocontrolling

zu einem internen Berichtswesen aufbereitet und verdichtet. Die Informationsweitergabe

erfolgt dabei entweder im Rahmen einer regelmäßigen Risikoberichterstattung oder in

Form einer ad hoc-Berichterstattung.

Eigenmittel

Der Geschäftsanteil unserer Genossenschaft beträgt 150,00 EUR, die Pflichteinzahlung darauf

beläuft sich auf 15,00 EUR. Die Haftsumme (je Geschäftsanteil) beträgt 150,00 EUR. Die

Anzahl der Geschäftsanteile je Mitglied ist auf 1 Anteil begrenzt.

Die Angemessenheit des internen Kapitals beurteilen wir, indem die als wesentlich eingestuften

Risiken quartalsweise am verfügbaren Gesamtbank-Risikolimit gemessen werden. Im

Rahmen unserer Ergebnis-Vorschaurechnung beurteilen wir die Angemessenheit des internen

Kapitals zur Unterlegung der zukünftigen Aktivitäten. Einzelheiten sind in der Beschreibung

des Risikomanagements enthalten.

Unser modifiziertes verfügbares Eigenkapital nach § 10 Abs. 1d KWG setzt sich am

31.12.2011 wie folgt zusammen:

Risikopositionen

TEUR

Kernkapital 23.063

davon eingezahltes Kapital 6.366

davon offene Rücklagen 15.426

davon Sonderposten für allgemeine Bankrisiken nach § 340g HGB 1.500

./. gekündigte Geschäftsguthaben und Geschäftsguthaben ausscheidender Mitglieder 137

./. immaterielle Vermögensgegenstände 92

+ Ergänzungskapital 15.480

./. Abzugspositionen nach § 10 Abs. 6 und 6a KWG 3.625

= Modifiziertes verfügbares Eigenkapital 34.918

Drittrangmittel nach § 10 Abs. 2c KWG 0

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 4/12


Folgende Kapitalanforderungen, die sich für die einzelnen Risikopositionen (Kreditrisiken,

Marktrisiken, Operationelle Risiken) ergeben, haben wir erfüllt:

Risikopositionen

Kreditrisiko

Eigenkapitalanforderung

TEUR

Zentralregierungen 3

Sonstige öffentliche Stellen 2

Institute 168

Von Kreditinstituten emittierte gedeckte Schuldverschreibungen 8

Unternehmen 2.666

Mengengeschäft 4.226

Durch Immobilien besicherte Positionen 3.759

Investmentanteile 15

Beteiligungen 628

Sonstige Positionen 498

Überfällige Positionen 634

Marktrisiken

Marktrisiken gemäß Standardansatz 528

Operationelle Risiken

Operationelle Risiken im Basisindikatoransatz 1.429

Eigenkapitalanforderung insgesamt 14.564

Unsere Gesamtkennziffer betrug 19,18 %, unsere Kernkapitalquote 11,67 %.

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 5/12


Adressenausfallrisiko

Als „notleidend“ werden Forderungen definiert, bei denen wir erwarten, dass ein Vertragspartner

seinen Verpflichtungen, den Kapitaldienst zu leisten, nachhaltig nicht nachkommen

kann. Für solche Forderungen werden von uns Einzelwertberichtigungen bzw. Einzelrückstellungen

nach handelsrechtlichen Grundsätzen gebildet. Eine für Zwecke der Rechnungslegung

abgegrenzte Definition von „in Verzug“ verwenden wir nicht.

Der Gesamtbetrag der Forderungen (Bruttokreditvolumen (ohne Beteilungen) nach Maßgabe

des § 19 Abs. 1 KWG) kann wie folgt nach verschiedenen Forderungsarten aufgegliedert

werden:

Forderungsarten (TEUR)

Kredite, Zusagen u.

andere nicht-derivative

außerbilanzielle Aktiva

Wertpapiere

Derivative

Instrumente

Gesamtbetrag ohne

Kreditrisikominderungstechniken 322.461 30.006 0

Verteilung nach bedeutenden Regionen

Deutschland 321.224 14.279 0

EU 56 14.341 0

Nicht-EU 1.181 1.386 0

Verteilung nach Branchen/Schuldnergruppen

Privatkunden

(= Nicht-Selbstständige) 209.160 0 0

Firmenkunden 113.301 30.006 0

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

und Fischzucht

Energie- u. Wasserversorg.,

Bergbau und Gewinnung von

Steinen und Erden

12.182 0 0

2.767 782 0

Verarbeitendes Gewerbe 22.200 0 0

Baugewerbe 15.939 0 0

Handel, Instandhaltung und Reparatur

von Kfz und Gebrauchsgütern

Verkehr und Nachrichtenübermittlung

4.558 0 0

3.046 0 0

Kreditinstitute 342 15.340 0

Finanzierungsinstitutionen (ohne

MFIs) und Versicherungsunternehmen

Dienstleistungen (einschl. freier

Berufe)

0 12.883 0

22.775 0 0

Unternehmen o. Erwerbszweck 130 0 0

Öffentliche Haushalte (einschl.

Sozialversicherungen)

0 498 0

Sonstige 29.362 503 0

Verteilung nach Restlaufzeiten

< 1 Jahr 79.126 8.709 0

1 bis 5 Jahre 113.178 19.836 0

> 5 Jahre 130.157 1.461 0

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 6/12


Die Risikovorsorge erfolgt gemäß den handelsrechtlichen Vorgaben nach dem strengen Niederstwertprinzip.

Uneinbringliche Forderungen werden abgeschrieben. Für zweifelhaft einbringliche

Forderungen werden Einzelwertberichtigungen/-rückstellungen gebildet. Für das

latente Ausfallrisiko haben wir Pauschalwertberichtigungen in Höhe der steuerlich anerkannten

Verfahren gebildet. Außerdem besteht eine Vorsorge für allgemeine Bankrisiken gem.

§ 340f HGB. Unterjährig haben wir sichergestellt, dass Einzelwertberichtigungen/-

rückstellungen umgehend erfasst werden. Eine Auflösung der Einzelrisikovorsorge nehmen

wir erst dann vor, wenn sich die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers erkennbar

mit nachhaltiger Wirkung verbessert haben.

Darstellung der notleidenden Forderungen nach Hauptbranchen:

Hauptbranchen

Gesamtinanspruchnahme

aus notleidenden

Krediten

Bestand

EWB

Bestand

PWB

Bestand

Rückstellungen

Privatkunden 2.644 1.186 0 -12

Direktabschreibungen

Firmenkunden

4.959 2.437 26 213

Nettozuführg./

Auflösung von

EWB/Rückstellungen

Eingänge auf

abgeschriebene

Forderungen

Summe 381 5 26

Darstellung der notleidenden Forderungen nach bedeutenden Regionen:

Bedeutende

Regionen

Gesamtinanspruchnahme

aus notleidenden

Krediten

Bestand

EWB

Bestand

PWB

Deutschland 7.603 3.623 26

Entwicklung der Risikovorsorge:

Bestand

Rückstellungen

Anfangsbestand

der Periode

Fortschreibung

in der Periode Auflösung Verbrauch

wechselkursbedingte

und sonstige

Veränderungen

Endbestand

der Periode

EWB 3.486 711 510 64 0 3.623

Rückstellungen 127 26 127 0 0 26

PWB 399 0 18 0 0 381

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 7/12


Für die bonitätsbeurteilungsbezogenen Forderungskategorien Banken, Unternehmen und

Verbriefungen wurden gegenüber der Bankenaufsicht die Ratingagenturen Standard &

Poor's, Moody's und Fitch sowie die Exportversicherungsagentur der OECD nominiert.

Der Gesamtbetrag der ausstehenden Positionswerte vor und nach Anwendung von Kreditrisikominderungstechniken

ergibt sich für jede Risikoklasse wie folgt:

Risikogewicht

Gesamtsumme der ausstehenden Forderungsbeträge

(Standardansatz; in TEUR)

in % vor Kreditrisikominderung nach Kreditrisikominderung

0 104.473 111.262

10 991 991

20 8.218 9.343

35 124.507 124.507

50 25.144 28.616

75 142.514 132.165

100 50.142 44.719

150 3.673 3.408

Sonstiges 0 0

Abzug von den

Eigenmitteln 3.625 3.625

Derivative Adressenausfallrisikopositionen bestehen nicht.

Marktrisiko

Für die Ermittlung der Eigenmittelanforderungen für Marktrisiken verwenden wir die aufsichtsrechtlich

vorgegebenen Standardmethoden.

Für die Risikoarten Zins, Aktien, Währung, Waren und Sonstige stellen sich die Eigenmittelanforderungen

wie folgt dar:

Risikoarten

Eigenmittelanforderung (TEUR)

Zins 0

Aktien 0

Währung 528

Waren 0

Sonstige 0

Operationelles Risiko

Die Eigenmittelanforderungen für das operationelle Risiko werden nach dem Basisindikatoransatz

gemäß § 271 SolvV ermittelt.

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 8/12


Beteiligungen im Anlagebuch

Wir halten überwiegend Beteiligungen an Gesellschaften und Unternehmen, die dem genossenschaftlichen

Verbund zugerechnet werden. Die Beteiligungen dienen regelmäßig der Ergänzung

des eigenen Produktangebotes sowie der Vertiefung der gegenseitigen Geschäftsbeziehungen.

Die Bewertung des Beteiligungsportfolios erfolgt nach handelsrechtlichen Vorgaben. Einen

Überblick über die Verbundbeteiligungen gibt folgende Tabelle:

Verbundbeteiligungen

Börsengehandelte

Positionen

Nicht börsengehandelte

Positionen

Buchwert

TEUR

beizulegender

Zeitwert TEUR

Börsenwert

TEUR

0 0 0

7.689 7.714

Die auf Grundlage der Bilanzierung nach dem deutschen Handelsgesetzbuch bestehenden

latenten Neubewertungsgewinne betragen 25 TEUR.

Die nicht dem genossenschaftlichen Verbund zuzurechnenden Beteiligungen dienen überwiegend

der Gewinnerzielung. Von den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden des Vorjahres

wurde nicht abgewichen. Bei Vorliegen einer dauernden Wertminderung erfolgte eine

Wertkorrektur auf den beizulegenden Zeitwert. Die Bewertung des Beteiligungsportfolios erfolgt

nach rechnungslegungsspezifischen Vorgaben gem. HGB.

Einen Überblick über den Umfang der stillen Reserven in den Beteiligungen gibt folgende

Tabelle:

Gruppe von

Beteiligungspositionen

Börsengehandelte

Positionen

Nicht börsengehandelte

Positionen

Buchwert

TEUR

beizulegender

Zeitwert TEUR

Börsenwert

TEUR

22 19 19

145 137

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 9/12


Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch

Das von der Bank eingegangene Zinsänderungsrisiko als Teil des Marktpreisrisikos resultiert

aus der Fristentransformation. Risiken für die Bank entstehen hierbei insbesondere bei einem

Anstieg der Zinsstrukturkurve. Die gemessenen Risiken werden in einem Limitsystem

dem entsprechenden Gesamtbank-Risikolimit gegenübergestellt.

Das Zinsänderungsrisiko wird in unserem Hause mit Hilfe der Zinselastizitätenbilanz gemessen

und gesteuert. Dabei legen wir folgende wesentlichen Schlüsselannahmen zu Grunde:

• Die Zinselastizitäten für die Aktiv- und Passivpositionen werden gemäß der institutsinternen

Ermittlungen, die auf den Erfahrungen der Vergangenheit basieren, berücksichtigt.

• Neugeschäftskonditionen werden auf Basis der am Markt erzielbaren Margen angesetzt.

• Wir planen mit einer unveränderten Geschäftsstruktur.

Zur Ermittlung der Auswirkungen von Zinsänderungen verwenden wir folgende Zinsszenarien:

• Konstantes Zinsniveau

• Steigende Zinsen

• Fallende Zinsen

• Crash-Szenario steigende Zinsen

• Crash-Szenario fallende Zinsen

• Crash-Szenario Drehung kurzes Zinsende steigend

• Crash-Szenario Drehung kurzes Zinsende fallend

• Crash-Szenario schlechtere Entwicklung der Konjunktur

Rückgang der

Erträge TEUR

Zinsänderungsrisiko

Erhöhung der

Erträge TEUR

Summe 460 490

Das Zinsänderungsrisiko wird von unserem Haus vierteljährlich gemessen. Hierbei wird eine

periodische Bewertung des Risikos vorgenommen.

Verbriefungen

Hierunter fassen wir alle Verbriefungstransaktionen, die unter den Anwendungsbereich der

Verbriefungsregelungen gemäß §§ 225 bis 268 SolvV fallen. Wir haben weder in der Funktion

als Originator noch in der Funktion als Investor einen Bestand an Verbriefungen.

Kreditrisikominderungstechniken

Von bilanzwirksamen und außerbilanziellen Aufrechnungsvereinbarungen machen wir lediglich

in einem Umfang, der von untergeordneter Bedeutung ist, Gebrauch. Von der Rechtswirksamkeit

der zu Grunde liegenden Verträge haben wir uns überzeugt.

Die Strategie für das Eingehen von Aufrechnungsvereinbarungen ist in ein übergreifendes

Verfahren der Gesamtbanksteuerung eingebunden. Unsere Strategie zur Bewertung und

Verwaltung der verwendeten berücksichtigungsfähigen Sicherheiten ist als Teil unserer Kreditrisikostrategie

in ein übergreifendes Verfahren der Gesamtbanksteuerung eingebunden.

Die von uns implementierten Risikosteuerungsprozesse beinhalten eine regelmäßige, vollständige

Kreditrisikobeurteilung der besicherten Positionen einschließlich der Überprüfung

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 10/12


der rechtlichen Wirksamkeit und der juristischen Durchsetzbarkeit der hereingenommenen

Sicherheiten. Für die Bewertung der verwendeten berücksichtigungsfähigen Sicherheiten

haben wir Beleihungsrichtlinien eingeführt. Diese entsprechen den Richtlinien des genossenschaftlichen

FinanzVerbundes zur Bewertung von Kreditsicherheiten.

Folgende Hauptarten von Sicherheiten werden von uns für die Zwecke der Solvabilitätsverordnung

als Sicherungsinstrumente risikomindernd in Anrechnung gebracht:

a) Gewährleistungen / Lebensversicherungen

• Bürgschaften und Garantien

• Bareinlagen bei anderen Kreditinstituten

• an uns abgetretene oder uns verpfändete Lebensversicherungen

• Schuldverschreibungen, die auf Verlangen des Inhabers vom emittierenden Kreditinstitut zurückerworben

werden müssen

b) Finanzielle Sicherheiten

• Bareinlagen in unserem Haus

• Einlagenzertifikate unseres Hauses

• Schuldverschreibungen der öffentlichen Hand

• Schuldverschreibungen von Kreditinstituten und Unternehmen, die ein externes Rating im Investment

Grade (mindestens BBB- nach S&P bzw. Fitch oder Baa3 nach Moody´s) aufweisen

• Aktien, die in einem Hauptindex einer Wertpapier- oder Terminbörse enthalten sind

• Investmentanteile im Sinne des § 155 Abs. 1 Nr. 16 SolvV

• Barrengold im Besitz unseres Hauses

• in unserem Haus hinterlegte Zertifikate, die anteilmäßiges Eigentum an Barrengold verkörpern

• Aktien und Investmentanteile im Sinne des § 156 SolvV

Bei den Gewährleistungsgebern für die von uns risikomindernd angerechneten Gewährleistungen

handelt es sich hauptsächlich um

• öffentliche Stellen (Zentralregierungen, Regionalregierungen, örtliche Gebietskörperschaften),

• inländische Kreditinstitute,

• Unternehmen, die über ein externes langfristiges Rating von mindestens A- nach S&P

bzw. Fitch oder A3 nach Moody´s verfügen.

Kreditderivate werden von uns nicht genutzt.

Innerhalb der von uns verwendeten berücksichtigungsfähigen Sicherungsinstrumente sind

wir keine Markt- oder Kreditrisikokonzentrationen eingegangen. Die Verfahren zur Erkennung

und Steuerung potenzieller Konzentrationen sind in unsere Gesamtbanksteuerung integriert.

Für die einzelnen Forderungsklassen ergeben sich folgende Gesamtbeträge an gesicherten

Positionswerten:

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 11/12


Forderungsklassen

Summe der Positionswerte,

die besichert sind durch berücksichtigungsfähige ...

Gewährleistungen / Lebensversicherungen

finanzielle Sicherheiten

Zentralregierungen 0 0

Regionalregierungen und

örtliche Gebietskörperschaften 0 0

Sonstige öffentliche Stellen 179 0

Institute 0 0

Mengengeschäft 9.570 780

Unternehmen 4.720 396

Durch Immobilien gesicherte Positionen 0 0

Überfällige Positionen 296 98

Offenlegungsbericht 2011 gem. Solvabilitätsverordnung Seite 12/12

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine