H. Bartelt_Forum 1 (PDF-Datei, 422 KB) - HPH-Netz Niederrhein

hph.netz.niederrhein.lvr.de

H. Bartelt_Forum 1 (PDF-Datei, 422 KB) - HPH-Netz Niederrhein

Wege in die Gemeinschaft

Forum 1:

Auf dem Weg ins Leben

Ermöglichung der Teilhabe von jungen

Menschen mit Behinderung und

herausfordernden Verhaltensweisen im

Kinderhaus Bochum

Heiner Bartelt Duisburg 2011 2011-11 11-22 22


„Heim“ ist ein

Synonym für Separation

�� �� Das Kinderhaus Bochum versteht sich

als Ort, der versucht,

„Ausgrenzungen von ‚separierten Milieus‘

durch Teilhabe zu ersetzen

Heiner Bartelt Duisburg 2011 2011-11 11-22 22


„Nicht-Orte“

Separierte Orte

Inklusion

Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22


Vom „Nicht-Ort“ zum „sicheren Ort“

im Kinderhaus Bochum

� Statt Trennung von Familie

Teilhabe von und in Familie

� Statt Ausschluss von Bildung

Teilhabe an (Förder-)Schule

�� Statt Separierung in „Spezialgruppen“

Teilhabe in „offenen“ Gruppen

� Statt Isolation in Einzelbetreuung

Teilhabe an Gemeinschaft

Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22


Erste Erfahrungen mit diesem Ansatz

im Kinderhaus Bochum

�� Teilhabe an Familie

�� Teilhabe an (Förder (Förder-)Schule )Schule

�� Teilhabe an „offener“ Wohngruppe

�� Teilhabe an Gemeinschaft

�� Beispiel „Asim“

�� Heiner Bartelt Duisburg 2011 2011-11 11-22 22


� Beteiligte:

(förderliche) Voraussetzungen

für einen (gelungenen) Weg

in eine Wohnform für Erwachsene

�� die Familie des jungen Menschen

� das Kinderhaus Bochum und sein Umfeld

� die neue Wohneinrichtung und ihr Umfeld

� der betroffene junge Mensch

Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22


(Förderliche) Voraussetzungen (2)

� bei der Familie des jungen Menschen:

�� Glaube an die eigenen Ressourcen und „Plan B“

� Glaube an den Wunsch nach dem „Besten“

Beispiel: Denis

Beispiel: Ibade

Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22


(Förderliche) Voraussetzungen (3)

beim Kinderhaus Bochum und seinem Umfeld :

� „Erwachsen werden“ als durchgängiger Teil des Hilfeplanes

� Durchgängige Kommunikation mit den weiteren Beteiligten

(Schulen, Werkstätten, etc.)

� ständiger Austausch mit den potentiell zukünftigen

Einrichtungen und Angeboten

(„gemeinsame Sprache finden“)

� Mut, Rahmenbedingungen zu benennen

� Loslassen und eigene Wege (s. oben) finden lassen können

� grundsätzliche (künftige) Beratungsbereitschaft

Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22


(Förderliche) Voraussetzungen (4)

bei der neuen Wohneinrichtung und ihrem Umfeld:

� Bereitschaft „zu zuhören“

� Bereitschaft „auszuhalten“

� Bereitschaft, eigene Wege zu gehen

� Bereitschaft, nachzufragen und es zu unterlassen

� Bereitschaft, ihre Erfahrungen mitzuteilen

� Bereitschaft, an pädagogische Wirksamkeit zu glauben

(s. oben)

Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22


(förderliche) Voraussetzungen (5)

� bei dem jungen Menschen:

� Glaube an das eigene Entwicklungstempo

� Glaube an die eigenen Ressourcen

� Glaube an eigene Lösungsstrategien und –methoden

� Beispiel: Melanie

� Beispiel: Manuel

� Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22


Drei Wünsche zum Schluss

� Ich wünsche mir, dass wir mehr Vertrauen in die Ressourcen der

begleiteten Menschen und ihrer Familien haben

� Ich wünsche mir, dass wir vor einem Wechsel, vor allem aber nach

einem Wechsel, in einem (möglichst) bewertungsfreien Austausch

bleiben

� Ich wünsche mir, dass das Scheitern von „Wechseln“ eher als Chance

zum Lernen, anstatt als Grund für Vorwürfe erlebt wird

� Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22


�� Sie alle sind herzlich ins Kinderhaus

Bochum eingeladen.

�� Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit

�� Heiner Bartelt Duisburg 2011 2011-11 11-22 22


Angebote für eine Diskussion:

� Die „Inklusionsdebatte“ muss die Menschen der „Nicht-Orte“ mit

einbeziehen, sonst dient sie nur der Neufestlegung von

Separationsgrenzen

� „Integrative“ Wohn- und Begleitungsformen müssen Vorrang vor

„Intensivgruppen“ haben

�� Das Tabu des „Bahnhofs-Prinzips“ beim Wechsel einer

Wohneinrichtung zementiert die hohe Rate von „Systemsprengern“ in

neuen Einrichtungen

(dazu gehören Standards, wie sie bei Menschen mit schweren Behinderungen gelten)

� und/oder Ihre Fragen, Anmerkungen, Anregungen

Heiner Bartelt Duisburg 2011-11-22

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine