Wasserfallen für Amphibien – Praktische Anwendung im Arten ...

amphibienschutz.de

Wasserfallen für Amphibien – Praktische Anwendung im Arten ...

Wasserfallen für Amphibien


Praktische Anwendung im

Arten-Monitoring

Freitag, 4.5.2012

Samstag, 5.5.2012

LWL-Museum für Naturkunde

Außenstelle Heiliges Meer

Leitung:

Dr. Andreas Kronshage

(LWL-Museum für Naturkunde)

Dr. Dieter Glandt

(früher Leiter Biologisches Institut Metelen)

LWL

Für die Menschen

Für Westfalen-Lippe

Wasserfallen für Amphibien


Praktische Anwendung

im Artenmonitoring

Die Veranstaltung dient dem bundesweiten Erfahrungsaustausch

und besteht aus einem praktischen

Teil und einem Vortragsteil. Bereits im Vorfeld der

Tagung und während der Tagung werden die unterschiedlichen

Lebendfallentypen ausgebracht und getestet,

z. B. Flaschen- und Eimerfallen oder Gazeund

Kastenreusen, darunter auch neue, bisher noch

nicht in Europa verwendete Wasserfallentypen. Die

Teilnehmer können sich ein Bild über die Vielfalt,

den tierschonenden Umgang und die Fängigkeit der

ver-schiedenen Fallentypen machen.

Immer wieder auftretende Fragen bei der Ermittlung

des Amphibienbestandes, z. B. nach Anzahl und

Auslageort der Fallen in einem Gewässer, sollen diskutiert

werden. Die methodischen Vor- und Nachteile

der Fallentypen, ihr effizienter Einsatz und eine mögliche

Standardisierung werden angesprochen. Ebenso

spielen das aktuelle Thema FFH-Monitoring (u. a.

Kammmolch, Kleiner Wasserfrosch) und die Erfahrungen

aus verschiedenen Bundesländern eine Rolle.

Im Rahmen von Amphibien-Bestandserfassungen

in regionalen und landesweiten Projekten, gutachterlichen

Kartierungen oder beim europäischen Artenmonitoring

in vorgegebenen Zeitabständen wirft der

Umgang mit Wasserfallen oft Fragen auf.

Teilnehmer: Personen, die bereits praktische Erfahrungen

mit dem Einsatz von Wasserfallen haben und

den Umgang mit den Fallen optimieren möchten und

solche, die zukünftig damit arbeiten möchten, z. B.

im Rahmen gutachterlicher oder wissenschaftlicher

Tätigkeiten, Büromitarbeiter, Behördenvertreter, ehrenamtliche

Kartierer u. a.

Ausrichter: LWL-Museum für Naturkunde, Münster

(Landschaftsverband Westfalen-Lippe) &

Dr. Dieter Glandt (früher Leiter Biologisches

Institut Metelen)

Vielfalt der Fallentypen: Eimer- und Flaschenfallen,

Gaze- und Kastenreusen

Informationen zur Veranstaltung bei:

LWL-Museum für Naturkunde

Außenstelle Heiliges Meer

Dr. Andreas Kronshage

Bergstr. 1

49509 Recke

Tel.: 05453 / 99660

E-Mail: Andreas.Kronshage@lwl.org

Internet : www.lwl-heiliges-meer.de


ab 8:30 Anmeldung

Programm

Freitag, 4.5.2012

Angegebene Vortragszeiten inkl. Diskussion

10:00-10:15

Begrüßung

Dr. Andreas Kronshage & Dr. Dieter Glandt

10:15-11:00

Amphibienmonitoring mittels Wasserfallen

Einführung in das Thema und Vorstellung

neuer Fallentypen aus den USA

Dr. Andreas Kronshage & Dr. Dieter Glandt

11:00-11:30

Wasserfallen als Hilfsmittel bei der Molcherfassung

– ein Vergleich der verschiedenen

Fallentypen

Dipl.-Landschaftsökol. Kerstin Gonschorrek

(Münster)

11:30-12:00

Monitoring mit Wasserfallen aus einfachen

Mitteln

Dipl.-Biol. Martin Schlüpmann (Biologische

Station Westliches Ruhrgebiet, Oberhausen)

12:00-13:00 Mittagspause

13:00-13:30

Vertikale und horizontale Erfassung von

Amphibien in Gewässern mittels Flaschenreusen

Dipl.-Biol. Julia Bliesener (Essen)

13:30-14:00

Amphibien fangen mit Kleinfischreusen:

praktische Erfahrungen eines Büros für

Landschaftsökologie mit verschiedenen

Reusentypen

Dipl.-Biol. Thomas Widdig (Simon & Widdig

GbR, Büro für Landschaftsökologie, Marburg)

14:00-14:30

Wie die Motte zum Licht? Lassen sich mit

beleuchteten Eimerreusen mehr Molche

fangen?

Dipl.-Geogr. Christian Göcking (NABU-Naturschutzstation

Münsterland) & Dipl.-Landschaftsökol.

Christian Beckmann (Anröchte)

14:30-14:50

Amphibiennachweise bei der Flusskrebserfassung

mittels verschiedener Reusentypen

Sascha Schleich (bFa – Büro für Freilanderfassung

und Artenschutz, Idar-Oberstein)

14:50-15:20

Natura 2000 und Kammmolch in der Champagne

Ardenne/F – Erste Ergebnisse der

Studie 2009-2011

Stéphane Bellenoue (Centre permanent d’initiatives

pour l`environnement du Pays de

Soulaines)

15:20-15:45 Kaffeepause

15:45-18:30

Gemeinsames Ausbringen verschiedener

Wasserfallentypen im Naturschutzgebiet

Hei-liges Meer

18:30 Abendessen

Anschließend besteht die Möglichkeit den Tag

gemütlich ausklingen zu lassen. Bei geeignetem

Wetter wird eine Amphibien-Exkursion in

das Naturschutzgebiet angeboten. Dazu bitte

Exkursionskleidung und Taschenlampen mitbringen.

Samstag, 5.5.2012

8:15-9:00 Frühstück (z. B. in der Außenstelle)

9:00-9:30

Einsatz von Wasserfallen für das Monitoring

der FFH-Amphibienarten in Nordrhein-Westfalen

– erste Auswertungen

Arno Geiger (LANUV NRW, Landesamt für

Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen)

9:30-10:00

Kammmolch-Monitoring in Schleswig-Holstein

2003-2011 – Erfahrungen mit zwei verschiedenen

Wasserfallentypen

Dr. Manfred Haacks (Leguan GmbH, Hamburg)

10:00-13:00

Gemeinsame Leerung der Wasserfallen im

Gelände

13:00-14:00 Mittagessen

14:00-15:00

Abschlussdiskussion, Zusammenfassung der

Ergebnisse aus der Praxis, Anregungen und

Fragen der Teilnehmer

Ende der Tagung gegen 15:00 Uhr


Anmeldung zur Tagung (bis 10.04.12)

Diese Seite bitte an die Außenstelle Heiliges

Meer einsenden oder als Faxvorlage

(05453 / 99661) nutzen.

Hiermit melde ich mich zur Tagung „Wasserfallen

für AmphibienPraktische Anwendung im

Artenmonitoring“ am 4. und 5. Mai 2012 verbindlich

an. Sofern bereits eine Anmeldung

erfolgt ist, bitten wir darum, die noch fehlenden

Angaben (Verpflegung, Übernachtung) zu machen.

Name:................................................................

Institution / Verein o. a.: ...................................

..........................................................................

Straße:..............................................................

PLZ, Ort:............................................................

Tel:....................................................................

.

E-mail:...............................................................

Die Tagungsgebühr beträgt 50,- Euro. Bitte bis

zum 10.4.2012 überweisen auf:

Konto der LWL-Finanzabteilung, WestLB AG

Münster, BLZ 400 500 00, Konto-Nr. 60129. Bei

der Überweisung unter Verwendungszweck unbedingt

angeben: „Kunden-Referenznummer

1000031012, Fallentagung, Name“.

Bitte ankreuzen:

Verpflegung:

O Freitag, 4.5.2012 Mittagessen in der

Außenstelle, 6,50 Euro

O nicht vegetarisch O vegetarisch

O

O

O

Freitag, 4.5.2012 Abendessen in der

Außenstelle, 6,50 Euro

Samstag, 5.5.2012 Frühstück in der

Außenstelle, 7,00 Euro

O Kaffee O Tee O Kakao

Samstag, 5.5.2012 Mittagessen in der

Außenstelle, 6,50 Euro

O nicht vegetarisch O vegetarisch

Die Verpflegungskosten werden vor Ort entrichtet.

Übernachtung:

O Ich übernachte nicht in der Außenstelle

Heiliges Meer. Die nächsten Orte mit

Übernachtungsmöglichkeiten sind u. a.

Hopsten, Recke, Hörstel oder Ibbenbüren.

Auskunft geben die örtlichen Fremdenverkehrsämter

und Gemeinden.

O

Ich wünsche eine Übernachtung in der

Außenstelle. Möglich ist eine Übernachtung

(31,- Euro/Person) in einfach aus

gestatteten Doppelzimmern (siehe

www.lwl-heiliges-meer.de).

Die Übernachtungsmöglichkeiten in der

Außenstelle sind begrenzt. Daher bitte

vorher Rücksprache, ob noch Zimmer

frei sind. Die Übernachtungskosten werden

vor Ort entrichtet.

Verpflegung während der Tagung:

In den Pausen werden Getränke zur Verfügung

gestellt. Mittags besteht die Möglichkeit, ein

Essen in der Außenstelle einzunehmen, bei

Übernachtung in der Außenstelle bzw. vorheriger

Anmeldung auch Frühstück und Abendessen.

Das Essen wird vom Landgasthof Determeyer

(Recke) geliefert.

Sofern eine Teilnahme an den Mahlzeiten nicht

gewünscht ist, besteht die Möglichkeit im Umkreis

des Veranstaltungsortes andere Restaurationen

aufzusuchen.

Anreise PKW:

Die Außenstelle liegt an der L 504 von Ibbenbüren

nach Hopsten.

Anreise Bus / Bahn:

Bahnhof Ibbenbüren: Ab dem Bahnhofsvorplatz

stündlich mit der R27 Richtung Hopsten, Mo.-


Fr. ab 6:35-17:35 Uhr und 18:45 Uhr. Sa. mit

dem Taxibus T27 ab 7:33 Uhr-15:33 Uhr. Der

Taxibus muss mind. 30 Minuten vor der Abfahrt

unter 01803 / 504031 bestellt werden. Fahrzeit

etwa 15 Min.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine