Neubau Eigentumswohnungen - cegewo

cegewo.de

Neubau Eigentumswohnungen - cegewo

Neubau Eigentumswohnungen

Walter-Oertel-Straße 33 - 35

Hübschmannstraße 34

- Chemnitz - Kaßberg -


Inhalt

Stadtgeschichte/Basisdaten

Standort

Wohnort

Lageplan

Erdgeschoss Stellplätze

Grundrisse

Bemusterung

Baubeschreibung

1

2

3

4

5

6 - 28

29

30 - 32


Stadtgeschichte

Basisdaten

Geschichte

Durch Kaiser Lothar III. wurde im Jahre 1136 das Benediktinerkloster St. Marien

gegründet, welches 1143 das Marktrecht erhielt. In der Nähe des Klosters und einer

Furt durch den Fluss Chemnitz, gründete Kaiser Friedrich I. vermutlich nach 1170 eine

städteähnliche Siedlung. Diese wurde schon bald darauf in eine Aue verlegt.

Vorwiegend durch das im 14. Jahrhundert erhaltene Bleichprivileg, war die freie

Reichsstadt Chemnitz (bis 1308) schon im Mittelalter ein Wirtschaftszentrum.

Ein Standort der Industrie mit sehr großer Wirtschaftskraft wurde Chemnitz seit Ende

des 18. Jahrhunderts. Chemnitz-Harthau wurde im Jahre 1798 zum Anfangspunkt der

industriellen Revolution in Sachsen, als C.F.

Bernhardt die Spinnmühle errichtete, deren

Bekanntschaft weit über Sachsens Grenzen

ging.

Die Entstehung von Firmen mit Weltruf, wie

WANDERER Werke AG und die AUTO UNION

AG (heute Audi AG), machten Chemnitz um

die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert zur

reichsten Stadt Deutschlands. Auch das

deutsche Patentrecht hatte um 1877 seinen

Ursprung in Chemnitz.

Fakten

Chemnitz, eingeteilt in 39 Stadtteile inkl. 8 Ortschaften, ist eine Stadt im Westen des

Freistaates Sachsen. Sie befindest sich im Erzgebirgsbecken, am Nordrand des

Erzgebirges. Sie ist nach Leipzig und Dresden die drittgrößte Stadt und eines der sechs

Oberzentren des Bundeslandes. Chemnitz hat den Status der kreisfreien Stadt und ist

Sitz der gleichnamigen Landesdirektion.

Die deutlichen Einflüsse der kulturellen und architektonischen Moderne und das

deutliche Aufstreben der Stadt während der industriellen Moderne spiegelt sich in dem

seit 2007 offiziell verwendeten Slogan “Stadt der Moderne” wieder.

Die im Strukturwandel begriffene Stadt bildet heute neben Zwickau einen Kern der

“Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau” und ist Bestandteil der “Metropolregion

Sachsendreieck”.

Der Grundstein für den heute immer noch

wichtigsten Industriezweig Deutschland´s

wurde von den beiden in Chemnitz wirkenden

Persönlichkeiten Louis Tuchscherer für

den Fahrzeugbau und Johann von

Zimmermann für den Maschinenbau gelegt.

Innerhalb der Kreishauptmannschaft

Zwickau des Staates Sachsen wurde

Chemnitz schon früh Sitz des Verwaltungsbezirkes.

Im Februar bzw. März 1945 dann ein herber Rückschlag. US-Amerikanische Bomber

zerstörten praktisch die gesamte historische Innenstadt, welche aber in den folgenden

Jahren in veränderter Form wieder neu bebaut wurde.

1952 beschloss die DDR-Regierung die Stadt in “Karl-Marx-Stadt” umzubenennen.

Durch einen Bürgerentscheid im Jahr 1990 erhielt die Stadt Chemnitz wieder ihren ursprünglichen

Namen zurück.

Die Bebauung der innerstädtischen Bauflächen und Schaffung von Einzelhandelsflächen

startete Mitte der 1990er Jahre. Hier entstanden Gebäude mit wegweisender

Architektur.

Zahlen

• Bundesland:

Sachsen

• Direktionsbezirk:

Chemnitz

• Landkreis:

Kreisfreie Stadt

• Höhe:

296 m ü. NN

• Fläche: 220,85 km²

• Einwohner: 240.569 (30.09.2009)

1


Standort

Zum fünften mal in Folge zählt Chemnitz zu den wachstumsstärksten Städten

Deutschlands und ist in Ostdeutschland die am stärksten industrialisierte Region.

Zu den Kernbranchen zählen unter anderem die Automobilindustrie und der

Maschinenbau.

+ Forschungseinrichtungen (nur einige Vertreter)

- Micro Devices Integration des Fraunhofer-

Institut für elektr. Nanosysteme (ENAS)

- Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen

und Umformungstechnik (IWU)

- Institut für Mechatronik e.V. (IfM)

- sächs. Textilforschungsinstitut e.V. (STFI)

+ Automobil und Zulieferindustrie

- Auto Union AG (Gründung 1932)

- Volkswagen-Motorenwerk

- SITEC Industrietechnologie

- Hydroforming Chemnitz

- Anchor Lamina (Kanada)

- Niles Simmons (USA)

- Belieferung der Produktionsstandorte VW, Porsche und BMW

+ Maschinen und Anlagenbau Chemnitz

- Union Werkzeugmaschinen GmbH (Gründung 1852)

- Herstellung Werkzeug-, Textil- und Sondermaschinen

+ Mikrosystemtechnik

- Forschnungspartner Micro Devices Integration des

Fraunhofer-Institut für elektr. Nanosysteme (ENAS)

- Forschnungspartner Systemtechnik des Fraunhofer-Institut

für Werkzeugmaschinen und Umformungstechnik (IWU)

- Amtec GmbH

- Gesellschaft für Microspace Mess- und Sensortechnik GmbH

+ Konsumgüter (nur einige bekannte Vertreter)

- Bruno Banani, Braustolz GmbH, CAC Chemieanlagenbau Chemnitz

GmbH, Hörmann Industrietechnik GmbH, Megware Computer GmbH,

Siemens AG Chemnitz, printed systems GmbH

Infrastruktur

Die Autobahn A 4 Erfurt-Dresden sowie die A 72 Richtung Hof treffen sich am

Kreuz Chemnitz, die Bundesstraße B95, B107, B169, B173 und B174 sowie

diverse Staatsstraßen sorgen ebenso für eine hervorragende infrastrukturelle

Erschließung der Stadt Chemnitz. Einen wichtigen Knotenpunkt bildet der

Hauptbahnhof in seinem historischen Gebäude. Drei weitere Bahnhöfe mit einem

engmaschigen Schienennetz sowie den örtlichen Bus- und Straßenbahnlinien

bedienen das Stadtgebiet nahezu lückenlos - anlehnend an das “Karlsruher

Modell” - und machen die Benutzung eines PKW weitestgehend überflüssig. Für

den ruhenden motorisierten Individualverkehr stehen Parkplätze und mehrere

Parkhäuser zur Verfügung.

2


Wohnort Chemnitz

Die neue Mitte

Durch Sanierung und Neubau kann die Stadtmitte in neuem

Glanz erstrahlen. Die ansprechende Platzgestaltung mit

Naturpflastersteinen, das innovative Beleuchtungskonzept,

die Befreiung vom Durchgangsverkehr und

schließlich der „tägliche Markt“ tragen enorm zur

Attraktivitätssteigerung bei und sind sehr beliebt.

Erholung pur und Inspiration

Chemnitz ist mit 60m² Grünfläche pro Einwohner eine der

grünsten Städte der Bundesrepublik. Der idyllische

Stadtpark ist für die Menschen hier Treffpunkt und

Naherholungsgebiet Nummer Eins. Das Parkgelände mit

Blumenbeeten, Rasenflächen und dem angelegten See

laden zu entspannenden Spaziergängen ein.

Acht große Stadtwälder, zehn breit gefächerte Parkanlagen, ein Wildgatter und unzählige

ruhige grüne Innenhöfe sind für den Alltagsausgleich - sozusagen - gleich vor

der Haustür. Z.B. ist der Küchwald, in dem die Parkeisenbahn ihre Runden dreht, das

größte städtische Flächendenkmal.

Lust auf mehr

Lebendig, dynamisch und offen für neues. Chemnitz

zeigt sich berechtigt selbstbewusst und kann sich eine

“Stadt der Moderne” nennen. Veranstaltungen wie

“Begegnungen”, die Kunstsammlungen Chemnitz -

Museum Gunzenhauser, das Henry van de Velde

Museum mit der Villa Esche - tragen dazu bei.

Mit seiner guten Infrastruktur - vom ÖPNV bis hin zu Einkaufsmöglichkeiten - kann

Chemnitz ebenso punkten wie mit einem sehr guten Kinderbetreuungsangebot und

kurzen Wegen zu allen wichtigen Dienstleistern wie Apotheken, Ärzten oder

Geldinstituten. Ergänzt durch die vielseitigen Sport-, Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten

bietet Chemnitz alles, was man von einem modernen und komfortablen

Wohnumfeld erwartet.

Städtebauliches Entwicklungskonzept

Chemnitz 2020: Die Stadt stellt sich den Herausforderungen der zukünftigen Stadtentwicklung.

Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung ein langfristiges städtebauliches

Entwicklungskonzept erarbeitet, das fachübergreifend für die städtische

Entwicklung relevante Aspekte berücksichtigt und klare Prioritäten für die Entwicklung

der Stadt bis zum Jahr 2020 setzt.

Das Konzept beschäftigt sich mit vielen Facetten des städtischen Lebens – von der Wirtschaft,

dem Wohnen, dem Umgang mit einer immer älter werdenden Bevölkerung bis

hin zu Angeboten in Kultur und Sport.

In der Sommerhitze lockt der Stausee Oberrabenstein zur Abkühlung.

Ein besonderes High Ligth ist auch der Schlossteich mit seinem historischen

“Milchhäuschen” der zur jeder Jahreszeit - auch durch kleinere Events - viele

Chemnitzer und Besucher der Stadt anlockt. Chemnitz weist eine vielfältige und

kreative Kunst– und Kulturszene auf. In der ganzen Stadt gibt es vergnügliche

Kunstführungen mit Blick hinter die Kulissen, Angebote für

Kinder + Familien u.v.m.

Es ist für jeden etwas dabei - z.B. die Pelzmühle in Chemnitz

Rabenstein, ein beliebtes Ausflugsziel für Groß und Klein,

das Figurentheater, das Opernhaus gegründet von Richard

Tauber, welches jährlich ein spektakuläres Open Air

veranstaltet.

Wie das Haus Tietz bis vor wenigen Jahren noch als Warenhaus genutzt wurde, wird der

berühmte halbrunde Kaufhaus-Bau Schocken – ein Werk des bedeutenden Architekten

Erich Mendelsohn, entworfen 1927

und drei Jahre später, 1930 eröffnet

– das Haus der Archäologie in

Chemnitz werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist weiterhin

die Sanierung bzw. Umbau

von leer stehenden gründerzeitlichen

Gebäuden und das

attraktive Gestalten von innerstädtischen

Gebieten weiterzuführen

sowie in kooperativer Form

Wohnraum zu schaffen, der auf die

Bedürfnisse und Interessen von

Eigentümer und Mieter abgestimmt

ist.

3


Lageplan

N

4


Parkgeschoss

N

5


Wohnung Eins

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 01

Haus 33 - 1.Obergeschoß

Wohnen/Essen 26,77 m²

Kochen 9,32 m²

Schlafen 12,36 m²

Kind 24,03 m²

Diele 9,45 m²

Bad/WC 8,17 m²

Abstell 3,72 m²

Terrasse 1/4 13,54 m²

Gesamt ca. 107,36 m²

Sondernutzungsrecht Garten ca. 160,00 m²

6


Wohnung Zwei

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 02

Haus 33 - 1.Obergeschoß

Wohnen/Essen 21,02 m²

Kochen 9,32 m²

Schlafen 24,00 m²

Kind 12,36 m²

Diele 7,96 m²

Bad 8,17 m²

WC 1,99 m²

Abstell 2,72 m²

Terrasse 1/4 15,00 m²

Gesamt ca. 102,54 m²

Sondernutzungsrecht Garten ca. 160,00 m²

7


Wohnung Drei

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 03

Haus 35 - 1.Obergeschoß

Wohnen/Essen 20,42 m²

Kochen 9,32 m²

Schlafen 12,36 m²

Kind 01 11,61 m²

Kind 02 12,17 m²

Diele 11,20 m²

Bad 8,17 m²

Abstell 2,21 m²

Terrasse 1/4 14,99 m²

Gesamt ca. 102,45 m²

Sondernutzungsrecht Garten ca. 110,00 m²

8


Wohnung Vier

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 04

Haus 35 - 1.Obergeschoß

Wohnen/Essen 21,36 m²

Kochen 9,32 m²

Schlafen 12,36 m²

Kind 01 11,60 m²

Kind 02 11,96 m²

Diele 9,65 m²

Bad 8,17 m²

WC 2,00 m²

Abstell 1,27 m²

Terrasse 1/4 14,02 m²

Gesamt ca. 101,71 m²

Sondernutzungsrecht Garten ca. 70,00 m²

9


Wohnung Fünf

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 05

Haus 34 - 1.Obergeschoß

Wohnen 30,56 m²

Kochen 11,11 m²

Schlafen 18,64 m²

Wintergarten 14,65 m²

Kind 01 12,26 m²

Kind 02 10,54 m²

Flur 01 5,25 m²

Flur 02 4,05 m²

Bad 9,36 m²

WC 1,96 m²

Dusche/WC 3,93 m²

SPK/Abstell 7,59 m²

Loggia 1/2 5,38 m²

Terrasse 1/4 4,54 m²

Gesamt ca. 139,82 m²

10


Wohnung Sechs

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 06

Haus 34 - 1.Obergeschoß

Wohnen/Essen 34,34 m²

Kochen 6,16 m²

Schlafen 21,39 m²

Diele 6,83 m²

Flur 2,84 m²

Bad 10,05 m²

WC 2,29 m²

Abstell/WM 3,86 m²

Loggia 1/2 4,49 m²

Gesamt ca. 92,25 m²

11


Wohnung Sieben

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 07

Haus 33 - 2.Obergeschoß

Wohnen/Essen 20,68 m²

Kochen 9,32 m²

Kind 01 11,96 m²

Kind 02 11,67 m²

Schlafen 12,36 m²

Diele 10,92 m²

Bad 8,17 m²

Abstell 2,34 m²

Loggia 1/4 8,84 m²

Balkon 1/4

4,22 m²

Gesamt ca. 94,35 m²

12


Wohnung Acht

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 08

Haus 33 - 2.Obergeschoß

Wohnen/Essen 20,68 m²

Kochen 9,32 m²

Schlafen 12,36 m²

Kind 01 11,41 m²

Kind 02 12,20 m²

Diele 9,48 m²

Bad/WC 8,29 m²

WC 1,99 m²

Abstell 1,30 m²

Balkon 1/4 4,70 m²

Loggia 1/4 3,16 m²

Gesamt ca. 94,89 m²

13


Wohnung Neun

N

V E R K A U F T

Wohn- und Zubehörflächen WE 09

Haus 35 - 2.Obergeschoß

Wohnen/Essen 20,66m²

Kochen 9,11 m²

Schlafen 12,32 m²

Kind 01 11,57 m²

Kind 02 11,89 m²

Diele 10,67 m²

Bad 8,14 m²

Abstell 2,46 m²

Balkon 1/4 4,42 m²

Loggia 1/4 2,71 m²

Gesamt ca. 93,95 m²

14


Wohnung Zehn

N

V E R K A U F T

Wohn- und Zubehörflächen WE 10

Haus 35 - 2.Obergeschoß

Wohnen /Essen

20,95 m²

Kochen 9,31 m²

Schlafen 12,36 m²

Kind 01 11,57 m²

Kind 02 11,76 m²

Diele 9,24 m²

Bad 8,15 m²

WC 2,16 m²

Abstell 1,17 m²

Loggia 1/2 3,15 m²

Balkon 1/2 4,71 m²

Gesamt ca. 94,56 m²

15


Wohnung Elf

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 11

Haus 34 - 2.Obergeschoß

Wohnen 30,82 m²

Kochen 11,80 m²

Wintergarten 14,60 m²

Schlafen 18,92 m²

Kind 01 12,53 m²

Kind 02 10,80 m²

Flur 01 5,17 m²

Flur 02 4,32 m²

Bad 9,63 m²

WC 1,94 m²

Du/WC 4,24 m²

SPK/Abstell 7,42 m²

Loggia 1/2 2,46 m²

Gesamt ca. 134,65 m²

16


Wohnung Zwölf

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 12

Haus 34 - 2.Obergeschoß

Wohnen 34,26 m²

Kochen 6,14 m²

Schlafen 21,33 m²

Diele 6,79 m²

Flur 2,82 m²

Bad 10,03 m²

WC 2,30 m²

Abstell/WM 3,83 m²

Loggia 1/4 2,23 m²

Gesamt ca. 89,73 m²

17


Wohnung Dreizehn

N

V E R K A U F T

Wohn- und Zubehörflächen WE 13

Haus 33 - 3.Obergeschoß

Wohnen/Essen 20,68 m²

Kochen 9,32 m²

Schlafen 12,36 m²

Kind 14,15 m²

Flur 6,21 m²

Bad 8,17 m²

Abstell 3,26 m²

Balkon 1/4 5,84 m²

Gesamt ca. 79,99 m²

18


Wohnung Vierzehn

N

V E R K A U F T

Wohn- und Zubehörflächen WE 14

Haus 33 - 3.Obergeschoß

Wohnen/Essen 30,42 m²

Kochen 10,33 m²

Schlafen 13,32 m²

Kind 20,32 m²

Flur 6,38 m²

Bad 12,32 m²

WC 3,31 m²

Abstell 3,79 m²

Balkon 1/4 6,06 m²

Loggia 1/4 3,16 m²

Gesamt ca. 109,41 m²

19


Wohnung Fünfzehn

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 15

Haus 35 - 3.Obergeschoß

Wohnen/Essen 20,47 m²

Kochen 9,32 m²

Schlafen 12,36 m²

Diele 9,92 m²

Bad 8,14 m²

Balkon 1/4 4,42 m²

Gesamt ca. 64,63 m²

20


Wohnung Sechzehn

N

V E R K A U F T

Wohn- und Zubehörflächen WE 16

Haus 35 - 3.Obergeschoß

Wohnen 26,02 m²

begehbarer Kleiderschrank 3,30 m²

Kochen/Essen 13,99 m²

Schlafen 12,58 m²

Kind 01 13,32 m²

Kind 02 15,48 m²

Diele 12,42 m²

Bad/WC 10,11 m²

WC 2,15 m²

HWR 6,57 m²

Balkon 1/4 7,60 m²

Loggia 1/4 3,07 m²

Gesamt ca. 126,61 m²

21


Wohnung Siebzehn

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 17

Haus 34 - 3.Obergeschoß

Wohnen 31,19 m²

Kochen 11,86 m²

Wintergarten/Essen 14,61 m²

Schlafen 18,94 m²

Kind 01 12,58 m²

Kind 02 10,84 m²

Flur 01 5,18 m²

Flur 02 4,34 m²

Bad 9,64 m²

WC 1,95 m²

Abstell/WM 7,46 m²

Dusche/WC 4,26 m²

Loggia 1/4 2,55 m²

Gesamt ca. 135,40 m²

22


Wohnung Achtzehn

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 18

Haus 34 - 3.Obergeschoß

Wohnen 24,70 m²

Kochen/Essen 20,06 m²

Schlafen 11,47 m²

Diele 6,83 m²

Flur 6,74 m²

Bad/WC 12,64 m²

Abstell/WM 5,71 m²

Loggia 1/4 2,24 m²

Gesamt ca. 90,39 m²

23


Wohnung Neunzehn

N

V E R K A U F T

Wohn- und Zubehörflächen WE 19

Haus 33 - Dachgeschoß

Wohnen 36,20 m²

Arbeiten 9,22 m²

Kochen/Essen 16,72 m²

Speisekammer 3,03 m²

Schlafen 15,86 m²

Kind 01 13,80 m²

Kind 02 13,65 m²

Kind 03 11,09 m²

Diele 16,46 m²

Bad 11,17 m²

Dusche/WM 6,85 m²

Abstell 2,28 m²

Terrasse 1/4 17,70 m²

Gesamt ca. 174,03 m²

24


Wohnung Zwanzig

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 20

Haus 35 - Dachgeschoß

Wohnen 27,96 m²

Kochen/Essen 18,67 m²

SPK 3,38 m²

Schlafen 20,66 m²

Arbeiten 9,44 m²

begehbarer Kleiderschrank 8,58 m²

Kind 01 14,22 m²

Kind 02 16,64 m²

Diele 12,54 m²

Bad 8,10 m²

Dusche/WC 6,76 m²

WC 2,83 m²

Abstell/WM 7,66 m²

Terrasse 1/4 17,46 m²

Gesamt ca. 174,90 m²

25


Wohnung Einundzwanzig

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 21

Haus 34 - Dachgeschoß

Wohnen 30,83 m²

Kochen 11,86 m²

Wintergarten/Essen 14,64 m²

SPK/Abstell 7,50 m²

Schlafen 18,96 m²

Kind 01 12,58 m²

Kind 02 10,88 m²

Flur 01 5,18 m²

Flur 02 4,33 m²

Bad 9,59 m²

WC 1,96 m²

Dusche/WC 4,26 m²

Loggia 1/4 1,64 m²

Gesamt ca. 134,21 m²

26


Wohnung Zweiundzwanzig

N

Wohn- und Zubehörflächen WE 22

Haus 34 - Dachgeschoß

Wohnen/Essen 25,95 m²

Kochen 6,45 m²

Schlafen 21,39 m²

Kind 8,02 m²

Diele 6,83 m²

Flur 2,88 m²

Bad 10,03 m²

WC 2,33 m²

Abstell/WM 4,02 m²

Loggia 1/4 2,04 m²

Gesamt ca. 89,94 m²

27


Wohnung Dreiundzwanzig

N

V E R K A U F T

Wohn- und Zubehörflächen WE 23

Haus 34 - Penthouse

Wohnen/Essen 38,23 m²

Schlafen 29,30 m²

begehbarer Schrank 7,54 m²

Kochen 6,61 m²

Gast/Arbeiten 15,01 m²

Kind 01 13,09 m²

Kind 02 12,86 m²

Entree 9,84 m²

Privat Flur 17,18 m²

Bad 17,22 m²

Gäste WC 4,74 m²

HWR 4,60 m²

Abstell 2,79 m²

Südterrasse 1/4 14,50 m²

Westterrasse 1/4 5,42 m²

Gesamt ca. 198,93 m²

28


Bemusterung

Sie haben die Wahl!

Wohnflächen

Fliesen - Bäder/WC´s

Wandfliese

Kermos 30x60 - creme matt

Wandfliese

Kermos 30x60 - weiß matt rustikal

Haus

Lfd. Nr.

Zimmer

Etage

Wohnfläche

Status

33

01

03

1. OG

107,36 m²

33

02

03

1. OG

102,54 m²

35

03

04

1. OG

102,45 m²

Bodenfliese

Kermos 30x60 - schwarz

Bodenfliese

Lasselsberger 30x60 - braun Sandstone

35

34

04

05

04

05

1. OG

1. OG

101,71 m²

139,82 m²

34

06

02

1. OG

92,25 m²

33

07

04

2. OG

94,35 m²

33

08

04

2. OG

94,89 m²

Fliesen - Küchen

Bodenfliese

ARABESCO 40x40 - café creme / Cemento /

Noce / Graphite

Wandfliese

Fliesenspiegel 10x10 - weiß

35

35

34

34

09

10

11

12

04

04

05

02

2. OG

2. OG

2. OG

2. OG

93,95 m²

94,56 m²

134,65 m²

89,73 m²

verkauft

verkauft

33

13

03

3. OG

79,99 m²

verkauft

33

14

03

3. OG

109,41 m²

verkauft

35

15

02

3. OG

64,63 m²

Parkett - Wohnräume

35

16

04

3. OG

126,61 m²

verkauft

Parkett

Buche lebhaft, 3-Stab (Schiffsboden), lackiert

Parkett

Eiche lebhaft, 3-Stab (Schiffsboden), lackiert

34

34

17

18

05

02

3. OG

3. OG

135,40 m²

90,39 m²

33

19

4,5

DG

174,03 m²

verkauft

35

20

5,5

DG

174,90 m²

35

21

05

DG

134,21 m²

34

22

03

DG

89,94 m²

34

23

4,5

Penthouse

198,93 m²

verkauft

Die Flächenangaben sind ca.-Angaben.

29


Allgemeines / Lage

In allerbester, ruhiger und doch zentraler

Wohnlage am Kaßberg, entstehen an der Walter-

Oertel-Straße Eigentumswohnungen mit

moderner Ausstattung, zeitgemäßer Architektur

und gehobenem Standard. Der Neubau wird in

energieeffizienter Bauweise errichtet.

Baubeschreibung

gemindert oder erhöht wird. Alle behördlichen

Auflagen sind einzuhalten. Sollten diese

abweichend von der jetzt vorliegenden Baubeschreibung

sein, so gelten die dann geänderten

Auflagen und Maßgaben als vereinbart.

Insbesondere sind dies die Baugenehmigung, der

Brandschutzprüfbericht, die Auflagen aus der

denkmalschutzrechtlichen Stellungnahme zum

Flächendenkmal „Kaßberg“, die statische

Berechnung, die Prüfvermerke des Prüfstatikers

sowie sonstige zur Erfüllung notwendigen

Gesetze, Auflagen, Verordnungen und Normen.

Baustelle

Decken

Sämtliche Decken werden aus Stahlbeton

gefertigt. Dies sichert einen hohen Schallschutz

und dient zur sicheren Aufnahme aller

Verkehrslasten. Alle Decken der Wohnugnen

erhalten über einer Trittschalldämmung einen

Heizestrich zur Aufnahme der Fußbodenheizung.

Fenster- und Balkontüren

Entsprechend der Planung gelangen

Kunststofffenster mit Kipp- bzw. Drehkippbeschlägen

und Spaltlüftungsfunktion, in der

Farbe nach Abstimmung mit der Baubehörde

zum Einbau. Die Verglasung der Fenster erfolgt

entsprechend der Berechnung zur EnEV 2009,

jedoch maximal mit einem Uw-Wert von 1,1

W/m²K. Für den sommerlichen Wärmeschutz auf

der Süd- und Westseite, sorgen Jalousinen vor

den großen, verglasten Balkon- bzw.

Terrassenfenstern. Straßenseitig sind Rollläden an

den Fenstern vorgesehen.

Die Anforderungen an die aktuelle Energiesparverordnung

von 2009 werden dabei

nachweislich unterschritten. Dies sichert auch für

die Zukunft geringste Heiz- und Nebenkosten.

Die Wohnungen werden dabei konsequent nach

Süden bzw. Westen ausgerichtet.

Die einzelnen Wohnungen

stellen abgeschlossene Einheiten dar, eine

Abgeschlossenheitsbescheinigung ist beantragt.

Grundlagen

Grundlage für die Ausführung sind die

Genehmigungspläne im Maßstab 1 : 100 sowie

die notwendige Tektur im gleichen Maßstab, die

geltenden Vorschriften der VOB in der neuesten

Fassung und die jeweils gültigen DIN-Normen in

der neuesten Fassung, sofern diese anwendbar

sind.

Änderungen aufgrund von behördlichen

Auflagen bzw. statischer Notwendigkeiten sind für

alle Beteiligten maßgebend und ohne

Zustimmung des Erwerbers zulässig. Dies gilt

auch für zumutbare Abweichungen in der

Ausführung, soweit dadurch der Wert der

Bauleistung nicht oder nur unwesentlich

Baufreimachung des Grundstückes und des

Gebäudes, Aufstellung der erforderlichen Geräte

und Unterkünfte. Alle notwendigen Abbrucharbeiten

der vorhandenen Bebauung sowie die

Arbeiten zur Erschließung.

ROHBAUARBEITEN

Die Erdgeschossaußenwände, als Abschluss des

Parkierungsgeschosses, werden aus Stahlbeton

bzw. Kalksandstein errichtet. Da ein Kellergeschoss

nicht entsteht, erfolgt die Gründung

direkt auf Stahlbetonbodenplatte bzw. Einzelfundamenten

unter der Fahrebene des Erdgeschosses.Es

wird ein Traufkiesstreifen eingebaut.

Fassade / Außenwände

Die Fassade entsteht aus Kalksandstein mit

entsprechender Wärmedämmung gemäß

Nachweis der Energiesparverordnung (EnEV)

2009 für die Referenz Niedrigernergiehaus.

Innenwände

Die neuen tragenden Wände werden gemäß

Statik errichtet.

Alle nicht tragenden Innenwände werden im

Trockenbausystem montiert.

30

Dachkonstruktion

Die Flachdächer des Dachgeschosses bzw.

Penthouses werden massiv aus Stahlbeton

gefertigt. Die Dämmung aller Dachkonstruktionen

erfolgt entsprechend der EnEV 2009.

Dacheindeckung

Die Flachdächer werden mit Kunststoffbahnen

verschweißt. Die Klempnerarbeiten werden in

hochwertigem Aluminium ausgeführt.

AUSBAU

Innenputz

Alle Mauerwerks- bzw. Stahlbetonwände der

Wohngeschosse erhalten einen Gips- bzw. in den

Bädern Kalkzementputz. Die Wände der

Treppenhäuser werden zusätzlich mit einem

hochwertigen Kunststoffputz versehen.

Treppen / Geländer

Die Haupttreppen werden mit Werksteinen

belegt. Das Treppengeländer besteht aus einer

farbig beschichteten Stahlkonstruktion mit einem

Handlauf aus Holz.

Balkone

Die großzügigen Balkone und Terrassen werden

im Rahmen des Rohbaus mit errichtet und

erhalten nach Fertigstellung der Fassaden einen

Werksteinbelag in enger Abstimmung mit dem

Farbkonzept.

Fliesenarbeiten

Die Bäder und WC´s werden ca. 1,30 m, die

Duschbereiche 2,00 m hoch mit keramischen

Wandplatten gefliest. Die Wandfliesen werden

geklebt. In den Küchen ist ein Wandfliesenspiegel

im Bereich der Nass- und Kochzone in einer

Höhe von 0,60 cm anzubringen. Keramische

Bodenbeläge werden in entsprechender Qualität

in den Küchen und Bädern im Dünnbett-

Verfahren verlegt. Der Materialpreis für Fliesen

beträgt einheitlich 30,00 €/m² inkl. MwSt.

Maximale Fliesengröße bis 30/60 cm.


Bodenbeläge

Malerarbeiten

Alle nicht gefliesten Flächen der Wohnungen

erhalten einen hochwertigen Holzparkettfertigboden.

Als Holzart kommt Eiche mit

Schiffsbodenoptik zum Einsatz.

Materialpreis inkl. MwSt. 30,-€/m²

Die Abstellräume erhalten einen pflegefreundlichen

Kunststoffbelag.

Wohnungseingangstüren

Die Wohnungseingangstüren werden mit einem

Schalldämmmaß von 32dB im eingebauten

Zustand montiert.

Alle Wohnungseingangstüren erhalten außerdem

Sicherheitsbeschläge und Profilzylinder mit jeweils

drei Schlüsseln.

Innentüren

Zum Einsatz kommen endbehandelte Türblätter

mit Holzumfassungszargen und umlaufender

elastischer Gummidichtung einschl. einer

Drückergarnitur. Die Bäder erhalten aus der

gleichen Beschlagsserie eine Badrosette. Ein

Bundbartschloss mit Schlüssel wird für alle

anderen Türen montiert. Die Türen erhalten eine

endbehandelte Oberfläche, weiß.

Sämtliche Wand- und Deckenflächen erhalten

nach den entsprechenden Putz- und Spachtelarbeiten

sowie einem Malervlies, einen

zweilagigen Anstrich.

Sanitäre Ausstattung

Alle Objekte in den Bädern, wie sie in den Plänen

dargestellt sind, werden in Standardfarbe weiß

ausgeführt.

Die Dusch- oder Badewannenanlagen sind mit

Einhebelmischbatterie sowie Handbrause mit

verchromtem Brauseschlauch und Duschstange

in guter Standard-Qualität (Hausserien des

deutschen Fachgroßhandels) vorgesehen.

Die Duschen erhalten eine Duschtrennwand mit

Schiebetür oder Eckeinstieg in Aluminium-/

Kunstglas-Konstruktion.

Als Waschtische kommen weiße Porzellanwaschbecken

zum Einsatz. Über dem Waschbecken

wird eine Porzellanablage angeordnet, es

sei denn durch die Vorwandinstallation ist bereits

eine entsprechende Ablage, welche gefliest ist,

vorhanden. Die Waschbecken werden mit

Einhebelmischbatterien und - soweit möglich - mit

Zugknopf-Ablaufgarnituren versehen. Über die

Waschtische wird ebenso ein Kristallspiegel mit

mindestens 80/60 cm montiert.

Die WC-Anlage besteht aus weißem Markenporzellan,

Tiefspüler mit integrierter Wasserspartaste

im Spülkasten. Alle WC-Becken

erhalten einen stabilen Kunststoffsitz.

Alle Innen liegenden Bäder werden durch ein

über den Lichtschalter und über eine Zentrale

gesteuertes mech. Entlüftungssystem (Zwangsentlüftung

über das Dach) entlüftet. Die entspr.

Zuströmöffnungen sind durch das Kürzen der

Türen oder durch den Einbau von Lüftungsöffnungen

in die Badtür zu sichern.

Im Heizungsraum wird ein Waschbecken für die

notwendigen Reinigungsarbeiten montiert.

Heizungsanlage

Es erfolgt der Einbau einer Gas-Zentralheizungsanlage,

alternativ Fernwärme wenn

möglich, Brennwerttechnik, mit zentraler

Wasserversorgung, Energiesparblock und

witterungsgeführter Regelung mit Zeitschaltuhr,

Fußbodenheizung mit Thermostatsteuerung pro

Einzelraum. Siehe auch Punkt Solarthermie. Die

Bäder erhalten zusätzlich einen Handtuchheizkörper.

Einige Wohnungen erhalten die Möglichkeit

des Anschlusses für einen individuellen geschlossenen

Feststoffkamin bis ca. 8 kW Heizleistung,

der Standort dafür ist in den Plänen

vermerkt.

Solarthermie

Eine Solartermieanlage zur Unterstützung der

Warmwassererwärmung und Heizungsunterstützung

wird montiert. Auf eine

ausreichende Pufferung der Anlage wird dabei

geachtet.

30

Elektroanlage

Die gesamte Elektroanlage wird gemäß den

gültigen VDE, DIN, TAB- Vorschriften des

zuständigen Stromversorgungsunternehmens

sowie den sonstigen einschlägigen Richtlinien

installiert. Lichtschalter und Steckdosen werden in

reinweißer Ausführung montiert.

Telefon- und Antenne

Die Verkabelung erfolgt innerhalb des Gebäudes

mit Telefonanschlusspunkten im Wohnraum,

Rundfunk- und Fernsehanschlussdosen im

Wohnraum, Kinder- und Schlafzimmer.

Die Empfangsanlage wird als Satellitenanlage

konzipiert und mit Sternverkabelung an die jeweiligen

Dosen angeschlossen. Die notwendigen

Receiver sind nicht Bestandteil der Anlage.

Beleuchtung

Das Treppenhaus sowie die äußeren Zugänge

werden mit einer entspr. Treppenhausbeleuchtung

ausgestattet einschl. einer Zeitschaltuhr.

Einzelne Zugänge sind separat zu

schalten und ohne Zeitschaltuhr auszustatten.

Die Außenleuchten sind über Dämmerungsschalter

anzusteuern und mit Energiesparleuchten

auszustatten. Die KFZ-Stellplätze im

Erdgeschoss erhalten keine Einzelbeleuchtung.

Nach Zuordnung der Einzelstellplätze zur

Sondernutzung erfolgt der Einbau einer

Ladestromsteckdose mit 16A zur Elektromobilaufladung,

wenn dies gewünscht wird.

31


Ausstattung der Bereiche:

Wohnen

1 – 2 Deckenauslässe mit Ausschaltung oder

Serienschaltung je nach Grundriss 2 Wandauslässe

3 - 4 Steckdosen sowie Antennensteckdose und

Telefonanschlussdose, davon 2 Doppelsteckdosen

Küchen

Anschlussdosen für E-Herd

Steckdosen für Geschirrspüler

Steckdose für Kühl-Gefrierkombination

Steckdose für Mikrowelle

Steckdose für Umlufthaube

1 Deckenauslass mit Schalter

2 Steckdosen davon 1 Doppelsteckdose im

Arbeitsplattenbereich

Schlafräume und Kinderzimmer

1 Deckenauslass mit Schalter

4 Steckdosen

1 Antennenanschluss

Abstellkeller/Abstellräume

1 Decken- oder Wandauslass mit Schalter

1 Steckdose, bei Waschmaschinenräumen

2 Steckdosen (WM und Trockner)

Dielen oder Flure

1 Decken- oder Wandauslass mit Schalter

2 Steckdosen

Türsprechanlage mit Videofunktion

Bäder /WC

1 Deckenauslass mit Schalter

1 Wandauslass über Waschtisch

1 Doppelsteckdose

Balkonbereich / Terrassenbereich / Loggia

1 Außensteckdose von innen über Schalter mit

Kontrollleuchte

1 Wandauslass inkl. Leuchte, von innen schaltbar

Aufzug

Vom Erdgeschoss bis zum Dachgeschoss wird

ein Aufzug montiert. Die Oberfläche der Kabine

in Edelstahl, gebürstet, mit Lichtdecke und LED-

Beleuchtung.

Außenanlagen

Die Außenanlagen werden neu geplant und

errichtet. Es ist eine Begrünung durch Rasen und

Hecken entsprechend der weiteren Außenanlagenplanung

vorgesehen. Ein Teil der

Außenflächen werden den Wohnungen im 1.

Obergeschoss zur alleinigen Nutzung zugeschrieben.

Die Terrassen werden mit

Werksteinplatten belegt. Für den Hausmüll wird

ein abgeschlossener, belüfteter Raum zur

Verfügung gestellt.

Schlussbemerkung

Änderungen aufgrund konstruktiver statischer,

gestalterischer oder bauaufsichtlicher, insbesondere

denkmalpflegerischer Erfordernisse

bleiben vorbehalten. Die in den Zeichnungen

dargestellten Möblierungen einschl. der Kamine

dienen dem besseren Verständnis der

Zeichnungen und zur Raumgestaltung und sind

nicht Bestandteil der Leistung.

Sämtliche Materialien werden nur mit

bauaufsichtlicher Zulassung eingesetzt. Die

Gewährleistungszeit regelt sich nach BGB und

beträgt 5 Jahre. Ausgenommen sind bewegliche,

bewegbare, rotierende und sonstige dem

Verschleiß unterlegene Teile, hier beträgt die

Gewährleistung 1 Jahr. Ausgenommen von der

Gewährleistung sind auch dauerelastische

Wartungsfugen.

Änderung aus technisch, konstruktiv oder

bauaufsichtlich begründeten Erfordernissen,

gelten bei Gleichwertigkeit der Ausführung als

vereinbart.

Chemnitz, März 2013

Haftungsausschluss

Alle im Prospekt enthaltenen Illustrationen,

Einrichtungsgegenstände und Möbel sind als

Vorschläge bzw. als Entwürfe und Muster zu

verstehen und sind kein wesentlicher Bestandteil

im Sinne der aufgeführten Baubeschreibung. Die

Gestaltung und die Bauausführung können

hiervon abweichen. Änderungen zu Planungen

stehen immer unter dem Zustimmungsvorbehalt

der genehmigenden Behörden.

Der Inhalt dieses Prospektes ist zu seinem

Erstellungszeitpunkt für alle bekannten bzw.

erkennbaren Sachverhalte maßgebend.

Da sich die derzeitige Verwaltungs- und

Finanzverwaltungspraxis sowie die Baupraxis und

deren Rechtssprechung ständig verändern

können, ist eine Haftung für den Eintritt von

Kosten-, Ertrags- und Steuerprognosen sowie für

die spätere Entwicklung der Bewirtschaftungsund

Finanzierungskosten, auch wenn diese von

Dritter Stelle erstellt wurden, nicht garantiert.

Nur die Exposéerstellerin kann vom Exposé

abweichende Angaben und verbindliche

Zusagen treffen. Dritte Personen, insbesondere

Vermittlungspersonen, sind hierzu nicht

bevollmächtigt.

Da es sich um einen Immobilienkauf handelt,

haben letztendlich ausschließlich die notariell

beurkundeten Verträge Gültigkeit.

Die Exposéerstellerin versichert, dass sie nach

bestem Wissen und Gewissen über alle Punkte für

eine Anlageentscheidung und wesentliche

Umstände im Exposé richtig und vollständig

aufgeklärt hat.

Bildnachweis: - Fotolia, Andere, Eigene

32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine