9. Nov. 2013 - Deutsch-Israelische Gesellschaft

dig.bielefeld.de

9. Nov. 2013 - Deutsch-Israelische Gesellschaft

Bielefeld

„Wer verschont wurde, während man die Seinigen gemordet hat,

kann mit sich und der Welt keinen Frieden machen.“

(Marcel Reich-Ranicki 1920 – 2013)

Einladung

Es ist 75 Jahre her. Der 9. November 1938 steht für den Anfang der Verbrechen. Der Anfang

des systematischen Mordens. Es ist der Tag des Gedenkens.

Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern, aber können von ihr lernen. Allerdings

hätten wir aus unserer Vergangenheit nichts gelernt, wenn wir es allein bei dem Gedenken

belassen würden. Denn unsere Geschichte sollte uns allen eine Mahnung sein. Eine stetige

Mahnung. In diesem Sinne möchte ich Sie herzlich einladen zur

Gedenkveranstaltung

zur Erinnerung an den Judenpogrom

am Samstag, 9. November 2013, um 18.30 Uhr,

am Gedenkstein am Standort der ehemaligen Synagoge, Turnerstraße 5,

einladen. Der Abschluss der Gedenkveranstaltung findet im Großen Saal des Neuen Rathauses

statt. Das Programm wurde dabei vorbereitet und gestaltet von Bielefelder Schülerinnen

und Schülern, der Jüdischen Kultusgemeinde, der Evangelischen und Katholischen

Kirche, der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und der Deutsch-

Israelischen Gesellschaft. Die Details entnehmen Sie bitte der Rückseite dieser Einladung.

Ich freue mich auf Ihr Kommen.

Bielefeld, im Oktober 2013

Pit Clausen

Oberbürgermeister


Samstag, 9. November 2013, 18.30 Uhr

Treffen am Gedenkstein an der Turnerstraße

Darstellung der Ereignisse des 9. November 1938 durch Vertreter der

Friedensgruppe der Ev. Altstädter Nicolaikirchengemeinde

Beitrag der Feuerwehr Bielefeld

Psalm

Gebete

„El Male Rachamim“ (Gott voller Erbarmen)

„Kaddisch“ (Heiligung)

Schweigend zum Neuen Rathaus

über Turnerstraße/Rathausplatz

Anschließend im Großen Saal des Neuen Rathauses

Viktor Ullmann (1898 – 1944): Zwei hebräische Chöre

Anu olim/Elijahu hanawi

Jugendvokalensemble VokalTotal

(Leitung: Ruth M. Seiler)

Ansprache

Oberbürgermeister Pit Clausen

Aaron Copland (1900 – 1990): Thou, O Jehovah, Abideth Forever

Jugendvokalensemble VokalTotal

(Leitung: Ruth M. Seiler)

„Ab heute heißt du Sara“ – Szenen aus dem gleichnamigen Theaterstück

nach dem Lebensschicksal von Inge Deutschkron

Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 der Hans-Ehrenberg-Schule

(Leitung: Rainer Froböse/Christian Budde)

Andrew Bleckner (b. 1964): Yedid Nefesh

Jugendvokalensemble VokalTotal

(Leitung: Ruth M. Seiler)

Schlusswort

Oberbürgermeister Pit Clausen

Am Rande der Gedenkveranstaltung werden Werke des Bielefelder Künstlers

Torsten Reuter unter dem Titel „Auschwitz-NSU – eine nationalsozialistische

Verbindung“ ausgestellt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine