Aufrufe
vor 3 Jahren

und Familienpolitik - Liberale Frauen

und Familienpolitik - Liberale Frauen

Quantität als auch der

Quantität als auch der Qualität der Betreuung. So liegt in Sachsen-Anhalt die Frauenerwerbsquote bei 72,9% und damit ca. 9 % über dem bundesdeutschen Gesamtdurchschnitt (65,1 %) und ca. 13% über der Frauenerwerbsquote in Nordrhein-Westfalen (60,2 %). In den Neuen Bundesländern ist die geringe Geburtenrate eher auf die hohe Arbeitslosigkeit und die Sorgen junger Menschen vor ihrer eigenen Zukunft zurückzuführen. Der deutsche Arbeitsmarkt gilt als ausgesprochen starr und streng reglementiert. Nach wie vor steht dahinter die Vorstellung, dass Arbeitnehmer ein möglichst langfristig stabiles Beschäftigungsverhältnis beim selben Arbeitgeber, am selben Ort, im gleichen Beruf innehaben. Dies widerspricht aber den Anforderungen der heutigen Arbeitswelt und bricht zunehmend auf. Eine weitere Flexibilität des Arbeitsmarktes, auch durch den Verzicht auf überzogene Schutzbestimmungen, die sich gegen die Beschäftigten verkehren, würde diese Entwicklung beschleunigen. Die Flexibilisierung der Arbeitszeit, nicht nur in Form von traditionellen starren Teilzeitmodellen, sondern auch mit Jahres- oder Lebensarbeitszeitkonten und anderen kreativen Modellen, die private und betriebliche Bedürfnisse in Einklang bringt, sind für Familien wichtig. Sie sind ganz wesentlich zur besseren Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit mit Kinderbetreuung und mit Hilfen für pflegebedürftige Angehörige. Eine Flexibilisierung beim Arbeitsort durch Modelle wie Heimarbeit ist häufig ein Weg, um zu Hause familiären Verpflichtungen trotz Berufstätigkeit nachgehen zu können. Eine familienfreundliche Personalpolitik ist längst nicht mehr als betriebliche Sozialleistung anzusehen, sondern als Teil der zielgruppenspezifischen Personalentwicklung unterschiedlicher Personalgruppen. Sie sind in zukunftsweisenden Firmen schon heute Teil von so genannten „work-life- Programmen“ zur gelungenen Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Für Unternehmen rechnen sich familienfreundliche Maßnahmen: Kapital, das in die Einführung familienfreundlicher Maßnahmen gesteckt wird, erbringt eine Rendite von durchschnittlich 25 %. Das Verhältnis von realisierten Einsparungen und Maßnahmenkosten zeigt somit, dass die familienfreundlichen Maßnahmen betriebswirtschaftlich sinnvoll – und keineswegs nur eine humanitäre Geste sind. Die Palette der familienunterstützenden Maßnahmen ist breit. Sie reicht von betrieblich geförderter Kinderbetreuung bis zur familienfreundlichen Personalpolitik.

Der Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben kommt als existenzsichernde Grundlage eine zentrale Bedeutung zu. Ziel liberaler Familienpolitik ist es Väter und Mütter in ihrem Wunsch zu unterstützen, Familienarbeit und existenzsichernde Erwerbstätigkeit gleichberechtigt und nach ihren individuellen Vorstellungen aufteilen zu können. Die gleichberechtigte Teilhabe von Müttern und Vätern am Erwerbsleben ist daher selbstverständlich. Gerade in den Neuen Bundesländern sichert oftmals nur die Erwerbstätigkeit beider Elternteile das Familieneinkommen. Darüber hinaus gehört es zum Selbstverständnis der Frauen in den Neuen Bundesländern einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Es geht um die echte Vereinbarkeit von existenzsichernder Erwerbstätigkeit und Familienarbeit, denn im internationalen Vergleich zeigt sich, dass eine hohe Erwerbsbeteiligung von Frauen mit einer höheren Geburtenzahl einhergeht, allerdings ist dies davon abhängig, dass sowohl die entsprechenden Strukturen für die Kinderbetreuung, als auch entsprechende Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt vorhanden sind. Bei fehlenden Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt, sind noch so gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten ohne Wirkung. Junge Frauen ziehen, wie das Beispiel der Neuen Bundesländer zeigt, dann auch in Regionen, in denen eine deutlich schlechtere Kinderbetreuung vorgehalten wird und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht gegeben ist. Generationengerechte Familienförderung mit liberalem Steuerkonzept, Reformen der Sozialversicherung und des Unterhaltsrechts! Der Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung und der 11. Kinder- und Jugendbericht weisen deutlich nach, dass die Entscheidung für die Gründung einer Familie, besonders mit mehr als einem Kind, in Deutschland mit ökonomischen Risiken verbunden ist. Damit einher geht die Gefahr der sozialen Ausgrenzung durch Nachteile in Bildung, Ausbildung, Gesundheit, Wohnsituation, sozialen Beziehungen und kultureller Teilhabe. Deutlich ist allerdings auch, dass individuelle finanzielle Transferleistungen allein die Situation von Familien nicht nachhaltig verbessern. Die finanzielle Förderung der Familie durch den Staat ist in Deutschland im internationalen Vergleich hoch. Nach OECD-Daten für 1998 lagen in Deutschland die

LIBERA 2011 Januar - Bundesvereinigung Liberale Frauen e.V.
Die Zeichen stehen Auf ‚stARt - Liberale Frauen Baden-Württemberg
Download - Junge Liberale Schleswig-Holstein
liberal - Junge Liberale Kreisverband Rhein-Sieg
jung & liberal - Junge Liberale Kreisverband Rhein-Sieg
Jungen Liberalen - Junge Liberale Kreisverband Rhein-Sieg
Einwanderungsland Deutschland - Eine liberale - HWWI
Zur Frau werden - Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen ...
Thema - Junge Liberale Kreisverband Rhein-Sieg
Liberales Baden-Württemberg - FDP Baden-Württemberg
Liberale Strategie Kampagne der FDP - Elde Online
Offene Dienste - Sozialdienst katholischer Frauen
alleinerziehend - Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen ...
Antragsbuch der Jungen Liberalen Bayern zum 75 ... - JuLis Bayern
FREIzeichen-November08 1 - JuLis - Junge Liberale
Das aktuelle Magazin der JuLis downloaden! - Junge Liberale Hessen
Liberale Depesche Wahlausgabe 2013 - Elde Online
JuLix-News IV-2006_web - Junge Liberale Sachsen-Anhalt
Antragsbuch der Jungen Liberalen Bayern zum 78 ... - JuLis Bayern
Antragsbuch der Jungen Liberalen Bayern zum 74 ... - JuLis Bayern
was ist? konservativ links liberal grün - Landeszentrale für politische ...