Aufrufe
vor 3 Jahren

Approximative Indoor-Lokalisierung von RFID ... - Gernot A. Fink

Approximative Indoor-Lokalisierung von RFID ... - Gernot A. Fink

48 4.2 Bedienung des

48 4.2 Bedienung des Simulators Bild 4.1: Screenshot des Simulators. Links oben ist die graphische Ausgabe zu erkennen. Die Log-Ausgabe befindet sich links unten. Die Eingabe- und Einstellungsfelder befinden sich auf der rechten Seite.

4 Implementierung und Konfiguration des Simulators 49 löscht den Inhalt des Fensters. 4.2.3 Eingabe und Parameter Auf der rechten Seite des Hauptfensters befinden sich die Eingabe- und Einstellungsmöglichkeiten des Simulators. Es folgt eine kurze Beschreibung der wichtigsten Funktionalitäten. Eine Beschreibung der einzelnen Parameter findet sich in Abschnitt 4.3. Initialisierung des Partikelsatzes. Nach dem Start des Simulators existiert noch kein Partikelsatz. Dieser muss vor dem Einsatz des Partikelfilters zuerst erzeugt und initialisiert werden. Es gibt zwei Möglichkeiten für die Initialisierung, die sich in der Optionsgruppe Particle init options befinden: • Uniforme Verteilung. Der Optionspunkt heißt Uniform distribution. Hierbei werden die Partikel über den gesamten Suchraum inklusive nicht benutzter Flächen zufällig verteilt. • Verteilung an einer spezifizierten Koordinate. Der Optionspunkt lautet At location [...]. Hier sind in den dahinter liegenden Textfeldern die Koordinaten x, y und die Startrichtung d (in Bogenmaß) einzugeben. Optional kann man mittels Mausklick die Koordinaten eines Punktes in das Ausgabefenster eingeben lassen. Durch einen Klick auf Init particles wird der Partikelsatz mit den unter Filter options angegebenen Parametern erzeugt. Änderung von Parametern. Um die Parameter für den Partikelfilter zu ändern, kann man in den Filter options die Filterparameter ändern. Eine genauere Beschreibung der Filterparameter findet sich in Abschnitt 4.3. Mit einem Klick auf den Confirm-Button werden die Parameter übernommen. Laden von gespeicherten Sensorevents. Der Sensorevent-Simulator ermöglicht das Abspielen von gespeicherten Sensorevents, um so auch ohne tatsächliche Hardwareanbindung Sensoraktivitäten für den Partikelfilter zu simulieren. Unter der Optionsgruppe Sensorevent simulator kann man in der Textbox den Pfad zu einer Sensorevent-XML-Datei angeben und mit einem Klick auf Load laden. Mit einem Klick auf Start Sensorevents werden dann die Events in der zeitlichen Reihenfolge erzeugt, die in der Datei angegeben ist. Das Aufnehmen von Sensorevents geschieht mit einem Programm, das nicht Bestandteil des RFID-Tracker-Simulators ist. Verbindung zum RFID-Reader. Für den Einsatz des Simulators mit RFID-Hardware findet sich unter der Optionsgruppe RFID options die Funktionaliät, um den Simulator mit einem

Audiobasierte Impulslokalisierung und -erkennung ... - Gernot A. Fink
Audiobasierte Impulslokalisierung und -erkennung ... - Gernot A. Fink
Faltungsnetzwerke zur Gesichtsdetektion unter ... - Gernot A. Fink
Mustererkennung - Prinzipien, Methoden ... - Gernot A. Fink
Secure Candle - Klassifikation akustischer ... - Gernot A. Fink
Rechnerarchitektur SS 2012 - Cluster - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Rechnerarchitektur SS 2012 - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Unüberwachtes Lernen von Handschriftstilen - Gernot A. Fink - TU ...
DETEKTION HANDSCHRIFTLICHER TEXTE IN ... - Gernot A. Fink
Mensch und Maschine verbinden - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Rechnerarchitektur SS 2012 - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Rechnerarchitektur SS 2012 - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Simultane Lokalisierung und Kartenerstellung eines ... - Gernot A. Fink
Skriptum zur Vorlesung “Mustererkennung” - Gernot A. Fink
Rechnerarchitektur SS 2012 - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Automatische Kalibrierung verteilter Mikrophonfelder - Gernot A. Fink