Aufrufe
vor 3 Jahren

Approximative Indoor-Lokalisierung von RFID ... - Gernot A. Fink

Approximative Indoor-Lokalisierung von RFID ... - Gernot A. Fink

52 4.3 Parameter des

52 4.3 Parameter des Simulators Sensor model wählt ein Sensormodell aus. Das Modell RFID“ ahmt ein empirisch modelliertes RFID-Sensorfeld nach. Das Modell Approximation“ verwendet eine Heuristik mittels ” ” Punktspiegelung. Eine genaue Beschreibung der beiden Sensormodelle findet sich in Abschnitt 3.4.3. 4.3.2 Tracker Settings Calculations per Run ist die Anzahl der Iterationen pro gestartetem Durchlauf. Dieser Wert kann nicht gleich oder kleiner 0 sein. Cycle duration kann nicht gleich oder kleiner 0 sein. regelt, wie häufig im Cycle Run ein Durchlauf gestartet wird. Dieser Wert 4.3.3 Show Particle as Dot zeigt einen Partikel als roten Punkt im Ausgabefenster des Simulators an. Dieser Modus ist die Standardeinstellung. Directed circle zeigt einen Partikel als einen gewichteten Kreis mit einem Richtungspfeil an. Der Radius ist ein Indikator für das Gewicht des Partikels. Dieser Modus dient zu Debugging- Zwecken.

Kapitel 5 Evaluierung Das Thema dieses Kapitels ist die Evaluierung des in Kapitel 4 implementierten Partikelfilters zur Indoor-Lokalisierung. Zunächst wird in Abschnitt 5.1 die genaue Testmethodik vorgestellt, mit einer Auswahl der zu untersuchenden Testparameter und einer Auflistung der Versuchsreihen. Auch die für den praktischen Test verwendetete Hardware und die Örtlichkeit, in der die Versuche stattfinden, werden vorgestellt. Die Ergebnisse der Versuche werden in Abschnitt 5.2 präsentiert. Das Kapitel schließt mit einer Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse in Abschnitt 5.3. 5.1 Testmethodik Um die Funktionsfähigkeit des Partikelfilters zu evaluieren, werden zunächst die Kriterien für die Bewertung erläutert. Anschließend werden drei Testserien vorgestellt. In der ersten, synthetischen“ Testserie wird der Einfluss von bestimmten Parametern auf das Verhalten des Partikelfil- ” ters untersucht und in der zweiten Fehlertoleranz“-Testserie das Verhalten des Partikelfilters auf ” Messfehler. In der dritten Testserie wird die praktische Tauglichkeit des RFID-Trackingsystems unter Realbedingungen getestet. 5.1.1 Evaluierungskriterien Die Kriterien zur Evaluierung eines Systems müssen im Einklang mit den Anforderungen an das System stehen. Eine entscheidene Forderung an das konzipierte System ist die raumgenaue Lokalisierungsfähigkeit (s. Abschnitt 3.2.1). Als Maßstab soll die Erkennungsrate e dienen. e ist das Verhältnis zwischen der Anzahl der korrekt lokalisierten Räume und der maximal möglichen Anzahl. Ein Raum gilt als korrekt lokalisiert, wenn sich prozentual die meisten Partikel des Partikelsatzes in dem Raum befinden, in dem sie laut Ground Truth g sein sollten. Es gibt zwei verschiedene Erkennungsraten:

Audiobasierte Impulslokalisierung und -erkennung ... - Gernot A. Fink
Audiobasierte Impulslokalisierung und -erkennung ... - Gernot A. Fink
Faltungsnetzwerke zur Gesichtsdetektion unter ... - Gernot A. Fink
Rechnerarchitektur SS 2012 - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Secure Candle - Klassifikation akustischer ... - Gernot A. Fink
Mustererkennung - Prinzipien, Methoden ... - Gernot A. Fink
Rechnerarchitektur SS 2012 - Cluster - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Rechnerarchitektur SS 2012 - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Unüberwachtes Lernen von Handschriftstilen - Gernot A. Fink - TU ...
DETEKTION HANDSCHRIFTLICHER TEXTE IN ... - Gernot A. Fink
Mensch und Maschine verbinden - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Rechnerarchitektur SS 2012 - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Simultane Lokalisierung und Kartenerstellung eines ... - Gernot A. Fink
Skriptum zur Vorlesung “Mustererkennung” - Gernot A. Fink
Rechnerarchitektur SS 2012 - Gernot A. Fink - TU Dortmund
Automatische Kalibrierung verteilter Mikrophonfelder - Gernot A. Fink