Aufrufe
vor 4 Jahren

Erbliche Defekte und Dispositionen beim Pferd - Vetsuisse-Fakultät ...

Erbliche Defekte und Dispositionen beim Pferd - Vetsuisse-Fakultät ...

2 Methodik Bei der

2 Methodik Bei der Bearbeitung dieser Dissertation wurden rund 130 Artikel aus veterinärmedizinischen und naturwissenschaftlichen Fachzeitschriften und wissenschaftlichen Veröffentlichungen berücksichtigt. Die über das Internet verfügbaren Datenbanken PUBMED und MEDLINE wurden hierbei ebenso zur Literatursuche eingesetzt wie auch die Datenbank ONLINE MENDELIAN INHERITANCE IN ANIMALS (OMIA). Darüber hinaus dienten mehrere in der veterinärmedizinischen Pferdepraxis als Standardwerke anzusehende Bücher als Informationsquelle für die Darstellung der klinischen Symptomatik sowie der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. Zu nennen sind hierbei ADAMS´ LAHMHEIT BEI PFERDEN (STASHAK 1989), DIAGNOSIS AND MANAGEMENT OF LAMENESS IN THE HORSE (ROSS und DYSON 2003), EQUINE INTERNAL MEDICINE (REED et al. 2004), HANDBUCH PFERDEPRAXIS (DIETZ und HUSKAMP 1999) und die PRAXISORIENTIERTE ANATOMIE DES PFERDES (WISSDORF et al. 1998). Die dargestellten Informationen über die einzelnen erblichen Defekte und Dispositionen erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, sondern dienen lediglich dazu, dem Lesenden eine Bewertungsgrundlage an die Hand zu geben, um die Tierschutzrelevanz im Hinblick auf die Therapierbarkeit des Individuums sowie mögliche zuchthygienische Maßnahmen im Sinne eines langfristig angelegten und populationsorientierten Eingreifens bewerten zu können. Zur Beurteilung der aktuellen, in der Pferdezucht geltenden Maßgaben wurden zusätzlich die ZUCHTVERBANDSORDNUNG DER DEUTSCHEN REITERLICHEN VEREINIGUNG (2005) sowie die Satzungen weiterer Zuchtverbände (TRAKEHNERVERBAND, WESTFÄLISCHES PFERDESTAMMBUCH, VERBAND HANNOVERSCHER - 4 -

WARMBLUTZÜCHTER, VERBAND DER ZÜCHTER DES OLDENBURGER PFERDES) gesichtet. - 5 -

Erbliche Defekte und Dispositionen beim Pferd - Vetsuisse-Fakultät ...