Aufrufe
vor 3 Jahren

Inklusive Leidenschaft. Lesben, Schwule ... - Berlin.de

Inklusive Leidenschaft. Lesben, Schwule ... - Berlin.de

33 LEBENSSITUATIONEN VON

33 LEBENSSITUATIONEN VON TRANSGESCHLECHT- LICHEN MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Biographie von Frau zu Mann und die Problematiken der Trans* 13 Menschen mit Behinderungen Dennis Friedel Heiermann 1965 wurde ich als Mädchen in Heggen (Kreis Olpe) geboren, meine Behinderung (Asthma bronchiale) stellte sich im Jahr 1967 ein. Mein damaliger Name lautete Astrid Lydia Heiermann. Schon 1972 merkte ich, dass ich immer lieber ein Junge sein wollte. Trotzdem musste ich stets Mädchenkleidung tragen. Beim Friseurgang gab es immer wieder Ärger, weil ich meine Frisur kurz tragen wollte. Ich habe viele verletzende und diskriminierende Erfahrungen, auch in meiner eigenen Familie, gemacht. Mit dem Eintritt ins Schulleben konnte ich mich durchsetzen und durfte maskuline Kleidung tragen. Dazu muss gesagt werden, dass ich aufgrund meiner Behinderung erst 1973 die Schule besuchen konnte. Nach Beendigung der Schule 1983 begann ich meine Lehre als Verkäufer und später als Handelsfachpacker. In diesem Männerberuf fühlte ich mich in meiner Männerrolle bestätigt. Zu dieser Zeit wurde mir immer wieder deutlich, dass ich mich nicht wie eine Frau kleidete und fühlte. Ich wurde für eine Lesbe gehalten, die sich aber nicht für Frauen, sondern für Männer interessierte. Nach wie vor gefiel es mir in Männergarderobe herum zu laufen. Ich fühlte mich wie ein Mann. Die Männerbeziehungen, die ich hatte, waren meist bisexueller Natur. Ich merkte, mit mir war etwas nicht in Ordnung. Ich entsprach nicht der Norm. Was sollte ich tun? Ich suchte mehrere Psychologen auf. Ich wollte wissen, warum ich so bin, wie ich bin. Ich strebte sogar eine Hypnosebehandlung an, fand aber nicht heraus, was mit mir los war. Von Transsexualität hatte ich bis dato nie etwas gehört. 1999 hatte ich immer wieder kehrende, schmerzhafte Menstruationsblutungen, auch noch nach mehreren Operationen. Ich ließ mir unter dem Vorwand, dass 13 Erklärung zu „Trans*“ (mit hochgestelltem Sternchen) siehe Glossar S. 161

34 Lebenssituationen von transgeschlechtlichen Menschen mit Behinderung ich die heftigen Blutungen psychisch nicht mehr aushalten kann, die Gebärmutter entfernen. Dies war für mich eine Erleichterung. Im Jahre 2007 lernte ich endlich eine Frau kennen, die transsexuell war. Im Gespräch mit ihr, in dem ich ihr auch über mein Leben berichtete, stellten wir beide sehr schnell fest, dass auch bei mir eine Transsexualität vorliegen könnte. Ich begann im Internet zu recherchieren, dann kam der Durchbruch. Ich konnte mich mit all dem, was über das Thema Transsexualismus geschrieben stand, identifizieren. Daraufhin begann ich den Weg der Geschlechtsangleichung. Im September 2007 begab ich mich in psychologische Behandlung, im Juni 2008 begann ich die Hormontherapie. Im selben Jahr beantragte ich meine Namens- und Personenstandsänderung. Am 09.10.2009 erhielt ich dann meinen jetzigen Namen, Dennis Friedel. Kurz darauf beantragte ich die geschlechtsangleichende Operation bei der AOK. Der MDK Münster zog die Genehmigung zur Geschlechtsangleichung meiner Ansicht nach extra in die Länge. Es wurde ein zusätzliches Gutachten angefordert, obwohl ich zuvor vor dem Gesetz schon als Mann galt. Erst im August 2009 erhielt ich dann die Genehmigung zur Finanzierung meiner Geschlechtsangleichung. Diskriminierungen bezüglich meiner Behinderung habe ich zusätzlich erfahren, indem ich stetig genau begründen und bestätigen musste, weshalb für mich trotz einer Behinderung eine geschlechtsangleichende Maßnahme infrage kommt. Bei einem HNO-Arzt wurde außerdem behauptet, dass meine Versicherungskarte noch auf Frau Heiermann ausgestellt sei, und das nur, weil ich mich über die ärztliche Vorgehensweise während der Behandlung bei der Ärztekammer beschwert hatte. Andere Ärzte und auch die AOK bestätigten mir, dass dies auf der Karte nicht zu sehen ist. Meines Erachtens ist das derzeit geltende Transsexuellengesetz nicht umfassend genug, um die individuellen Problemfelder aller Trans* Menschen zu berücksichtigen. Das Gleichstellungsgesetz, das Grundgesetz sowie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz sind zu undeutlich formuliert, oft werden auch hier die Trans* Menschen nicht wirklich berücksichtigt. Deshalb ist hier eine Erneuerung dringend erforderlich. Ich plädiere für eine Reform des Transsexuellengesetzes und die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Menschenwürde und Menschenrechte müssen zwingend berücksichtigt und eingehalten werden.

pdf-Download - RUBICON Beratungszentrum für Lesben und Schwule
erklärt - RUBICON Beratungszentrum für Lesben und Schwule
Peer-Beratung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und deren Angehörige
Schwule Lesben & Freunde - schwulesbisches Zentrum Würzburg
Magazin Für Schwule, Lesben & Friends In Würzburg
Lesben, Schwule, Sensationen - Sommerlochfestival | CSD ...
Coming Out - Regenbogen-Verein für Schwule und Lesben eV
Schwule Lesben & Freunde - schwulesbisches Zentrum Würzburg
Schwule Lesben & Freunde - schwulesbisches Zentrum Würzburg
Schwule Lesben & Freunde - schwulesbisches Zentrum Würzburg
Schwule Lesben & Freunde - schwulesbisches Zentrum Würzburg
Jugendfilmtage 2011 - Rat und Tat Zentrum für Schwule und Lesben ...
Schwule Lesben & Freunde - schwulesbisches Zentrum Würzburg
CSD Nordwest 2008 Die DemoParade für alle Lesben, Schwule, Bi ...
Schwule Lesben & Freunde - schwulesbisches Zentrum Würzburg
20 21 Familie | Homosexuelle Eltern 20 Lesben und Schwule ...
Das Magazin für Lesben - L-Mag
politik! - Lesben- und Schwulenverband in Deutschland
gehts zum Download - Lesben- und Schwulenverband in Deutschland
HAJO86
Regenbogenfamilien - wenn Eltern lesbisch, schwul, bi- oder ...
Homophobie in der Einwanderungsgesellschaft - Berlin.de
HAJO87
HAJO78
4. bundesweite Fachtagung Lesben und Alter - Dachverband ...
Arbeit inklusive - LIFE eV
Lesben, Schwulen, Bisexuellen Und - Queerhandicap.de
Lesben und Schwule in unserer Werkstatt? Lesben und Schwule in ...