Broschüre Torstraße 165 - Sachwert-kontor.de

sachwert.kontor.de

Broschüre Torstraße 165 - Sachwert-kontor.de

Ansicht Bergstraße

EnergyBack

KfW-Förderung

60 - 150 m 2

Inhaltsverzeichnis

1 - 2 Objektbeschreibung

3 - 4 Lage

5 - 8 Grundrisse

9 - 14 Bau- und Ausstattungsbeschreibung

Vorabzug

15 Vertrieb

Wohnzimmer mit Küchenzeile 3-Zimmer Wohnung


Aufsicht Bergstraße / Torstraße

kontrollierte Lüftung

Wärmerückgewinnung

Solarkollektoren

Objekt Neubau Torstraße Nr. 165

Etagen

Einheiten

Balkon / Terrasse

Keller

Personenaufzug

Wohngeld

Erdgeschoss + 5 Obergeschosse + Dachgeschosse

10 Wohnungen und 2 Gewerbe

ja

pro Wohneinheit ein Kellerraum mit Stromanschluss

ja - mit Edelstahlkabine

2,50 Euro / qm

Baubeginn Ende 2009

Baufertigstellung Ende 2010

Heizung

Warmwasseraufbereitung

Bodenbelag

Gegensprechanlage

Anschlüsse

Balkon

Türen

Fenster

Bad

Küche

Gaszentralheizung, in den Wohnungen geregelte Be- und Entlüftung mit einer

Wärmerückgewinnungsanlage (EnergyBack),

Fußbodenheizung mit raumweiser Temperierung

Zentrale Warmwassererwärmung mit Solarwärmenutzung

Echtholz-Einzelstabparkett Eiche und Fliesenbeläge bis 30,- Euro/qm

Siedle Klingel-Gegensprech-Videoanlage

Antenne- und Telefonbuchse in jedem Zimmer vorhanden

Beleuchtung und Außensteckdose vom Wohnzimmer aus steuerbar

lichte Höhe 2,11 m, Wohnraumtüren mit Glasausschnitten

Holzrahmenfenster mit Alu-Wetteraußenschale,

hoher Schallschutzklasse 4, straßenseitig bodentiefe Erkerfenster mit

elektrisch betriebenen Verschattungsjalousetten

Fensterbänke Innen aus Naturstein

Badewanne, Wand-WC und Waschtisch: Duravit

Mischbatterie: Grohe, Handtuchhalter beheizt, Panoramaspiegel

keine Einbauküchen - Küchenraum entsprechend individueller Planung

Wohnzimmer Dachgeschoss

Energieeffizientes Bauen KfW-Förderung möglich

2


Torstraße 165

WEINBERPGSPARK

Kastanienallee

Prenzlauer Berg

Invalidenstraße

Bergstraße

Brunnenstraße

Rosenthaler Straße

Chausseestraße

Torstraße

VOLKSBÜHNE

Friedrichstraße

HAUPTBAHNHOF

CHARITÉ

Mitte

Oranienburger Straße

Spandauer Vorstadt

HACKESCHER

MARKT

SPREE

ALEXANDERPLATZ

MUSEUMSINSEL

BAHNHOF

FRIEDRICHSTRASSE

REICHSTAG

BRANDENBURGER TOR

Unter den Linden

SCHLOSSPALTZ

Straße des 17. Juni

Tiergarten

4


Bergstraße

Eingang

Gewerbe 2

WC WC

Gewerberaum

1,60 m 2 1,61 m 2

73,50 m 2 WC

3,63 m 2

Teek. Gew.-R.

WC

1,88 m 2

Aufzug

Eingang/Briefk.

8,78 m 2

Müllraum

12,00 m 2

1,80 m 2 Hof

Bergstraße

Zimmer 2

15,13 m² Bad

Flur

Wohnzimmer

5,83m²

22,10 m²

Diele

Küche

9,88 m²

8,38 m²

Balkon

Abst.

(3,17 m 2 /2)

1,58 m 7,36 m²

2

Balkon

(3,16 m 2 /2)

Zimmer 1

16,04 m²

Zimmer

14,08 m²

Abst.

1,29 m²

Diele

6,38 m²

Aufzug

Flur

2,68 m²

7,36 m²

WC

1,36 m²

Balkon

(3,17 m 2 /2)

1,58 m 2

Balkon

(3,16 m 2 /2)

1,58 m 2

Eingang

Gewerbe 1

Gewerbe 1

20,59 m 2

Bad

6,18 m²

Wohnzimmer

24,56 m²

Küche

5,87 m²

Eingang

Gewerbe 1

Zugang

Müllraum

Eingang

Wohnhaus

M 1:250 (A4)

M 1:250 (A4)

Torstraße

EG

1,58 m 2 WE 07 - 62,62 m 2 4. OG

Torstraße

1. OG

2. OG

3. OG

GE 02 - 82.14 m 2

WE 04 - 88.51 m 2

WE 08 - 88.51 m 2

WE 08 - 88.51 m 2

WE 08 - 88.51 m 2

GE 01 - 22.47 m 2

WE 03- 62,62 m 2

WE 07 - 62,62 m 2

WE 07 - 62,62 m 2

5

6


Abst.09

3,05 m²

Abst.10

3,08 m²

Bergstraße

Schlafen

21,19 m 2

Zimmer 1

Zimmer 2

17,48 m 2

Bergstraße

Abst.08

3,03 m²

Abst.06

3,04 m²

Abst.04

3,04 m²

Abst.11

3,03 m²

Abst.13

3,56 m²

Abst.12

3,06 m²

Farräder/Kinderwagen

13,77 m²

Abst.07

2,62 m²

Abst.05

2,62 m²

Balkon

(6,46 m 2 /2)

3,23 m 2 WE 09/10 - 151,61 m 2

Bad

6,50 m 2

Flur

14,00 m 2 Aufzug

20,98 m 2 WC

Dusche

6,70 m 2

HWR/AR

3,00 m 2

Abst.02

3,04 m²

Maschinenraum Aufzug

7,35 m²

Flur 3

10,34 m²

Abst.01

3,31 m²

Flur 2

8,64 m²

Abst.03

2,61 m²

Heizung/HAR

13,75 m²

Aufzug

Flur 1

5,60 m²

Treppenraum

9,10 m²

Küche

3,65 m 2

1,71 m 2

Diele

Wohnzimmer

32,00 m 2

8,70 m 2

Mieterkeller Gewerbe 2

17,51 m²

Mieterkeller

Gewerbe 1

6,09 m²

M 1:250 (A4)

M 1:250 (A4)

Torstraße

Torstraße

5. OG

KG

Kellerraum

zusammengelegt

7

8


BAU- UND AUSSTATTUNGSBESCHREIBUNG

1. Erdarbeiten / Gründung

Freimachen des nicht bebauten Grundstückes. Baugrubenaushub

und Abtransport des überschüssigen

Erdreiches, Verbauarbeiten, Zwischenlagerung des

Verfüllbodens und Verfüllen der Arbeitsräume.

Nach Fertigstellung des Gebäudes, Herstellen eines

Rohplanums als Vorbereitung der Herstellung der

Aussenanlage. Herstellen, Vorhalten und Verfüllen

von Rohrgräben für die Verlegung der Leitungen der

Versorgungsbetriebe Berlins.

Einbau von Fertiglichtschächten, Fabrikat MEA oder

Schöck, mit den erforderlichen Aufsatzelementen

und einbruchhemmenden feuerverzinkten Lichtschachtgitterabdeckungen

30/10 mm.

Die Kellerwände sind in Stahlbeton herzustellen

(WU-Beton). Kellerdecke in Stahlbeton. Betonsohlplatte

in wasserundurchlässigem Stahlbeton, einschließlich

Aufzugsunterfahrt, Fundamenterder.

2. Isolierung

Vertikalisolierung an allen zugänglichen Sockelbereichen

bis 30 cm über späterer Geländehöhe,

mit Voranstrich und vollflächig aufgebrachter Isolierspachtelmasse.

Horizontalisolierung aller Wände

nach DIN.

Horizontalisolierung der Kellersohle innerhalb des

Gebäudes nach DIN. Perimeterdämmung mindestens

8 cm im erdberührten Bereich unter UK Kellerdecke.

3. Wände

a) Kellergeschoss

Alle Außenwände in Stahlbeton als Ortbeton oder

Teilfertigteile mit Ortbetonverguss, einschl. der erforderlichen

Fugenbänder bzw. Fugenbleche.

Wandoberfläche fugenverspachtelt und mit weißer

Silikatfarbe gestrichen. Innenwände aus Kalksandsteinmauerwerk

als Sichtmauerwerk mit Fugenglattstrich,

teilweise aus Stahlbeton wie vor. Nichttragende

Innenwände im KG aus Kalksandsteinmauerwerk.

b) Obergeschoss

Tragende Wände aus Kalksandsteinmauerwerk oder

Teilfertigteile mit Ortbetonverguss in Teilbereichen

durch Stahlbetonstützen und -wände verstärkt.

Im Innenbereich alle Wandoberflächen mit Haftgrund

und anstrichfertigem Gipsputz mit Eckschutzschienen.

Sämtliche Tür- und Fensterlaibungen

sowie Stürze sind innenseitig zu verputzen.

Nichttragende Innenwände im Trockenbausystem,

2-lagig beplankt und anstrichfertig gespachtelt. Alle

Feucht- und Sockelbereiche mit hydrophobierten

(grün) Platten. Abkofferung sämtlicher freiliegender

Installationsleitungen, mit den erforderlichen Revisionsöffnungen.

4. Geschossdecken / Treppenanlagen

Stahlbetondecken als Filigran- bzw. Fertigteilmassivdecken

oder wahlweise Ortbeton, mit eingebauten

Schöck-Isokörben als Trennung zu den Balkondeckenplatten.

Treppenläufe und Treppenpodeste in Stahlbetonmassivplattenfertigteilen,

von den angrenzenden

Wänden und Decken mittels z.B. Schöck-Tronsolen,

als Akustiktrennung für erhöhten Schallschutz, getrennt

und gelagert.

5. Estriche

In Kellerräumen Zementestrich auf Isolierung, oberflächenfertig

und abriebfest. Anstrich in Betonfarbe

grau.

In allen Wohnräumen, schwimmender Heiz-Estrich

mit Trittschalldämmung als Zementestrich oder

Fließestrich nach DIN, geglättet, oberflächenfertig

und abriebfest. Geeignet für Warmwasser-Fußbodenheizung.

der und Nassräume mit Isolierung

nach den anerkannten Richtlinien, sonst wie vor.

6. Dach

Flachdachdecke mit Wärmedämmung (nach EnEV).

Flachdachabdichtung nach DIN mit Einklebung aller

Dachaufbauten und Durchdringungen. Einbau von

Flachdachdachlüftern zur Be- und Entlüftung. Attikaabdeckungen

und Anschlüsse (Kehlen, Aufkantungen

u. dgl.) in Titanzink.

Dachgesims: massiver Stahlbeton-Unterbau mit Fassadenvollwärmeschutzbekleidung,

Zinkabdeckung,

vorgehängte Kasten-Zinkdachrinne.

Die Dachterrasse ebenfalls wie vor als Flachdachaufbau

mit Wärmedämmung und Abdichtung.

Lichtkuppel, oder Veluxfenster wärmegedämmt, als

Kombination Rauchabzug / Schornsteinfegerausstieg

im Treppenhaus.

Rinne in Titanzink mit Traufblech und Rinneneinhang,

den notwendigen Fallrohren einschließlich der

Dehnungs- und Formstücke und der LORO-X Standrohre

mit Reinigungsflanschett. Versickerung des

Regenwassers in Sickerschächten bzw. Einleitung in

öffentliche Regenkanalisation.

Leitern, Leiterhaken, Sicherheitseinrichtungen für

Schornsteinfeger, Steigetritte, Dachbrücken und

Schutzgeländer in feuerverzinkter Ausführung.

7. Wohnungskeller

Abteilung der Wohnungskeller mittels feuerverzinkter

stabiler Kellertrennwände Fabrikat Buchholz

oder Troax Typ N, deckenhoch, mit den entsprechenden

Türanlagen mit Vorrichtung für Vorhängeschloss,

Steckdose, Beleuchtung und Nummerierung.

8. Dachausstieg / Rauchabzug

Dachausstieg für Schornsteinfeger kombiniert mit

Rauchabzug.

9. Klempnerarbeiten

Rinnen, Fallrohre, Gesimsabdeckungen, Schornstein-und

Gaubeneinfassungen sowie Kehlen in Titanzinkblechausführung,

0,7 mm stark. Balkon- und

Flachdachentwässerungen in Loro-X-Rohrsystem,

einschl. Einläufe und Einklebungen.

Dachrinne aus Titanzinkblech 0,7 mm mit sämtlichen

erforderlichen Formteilen, Dehnungsteilen,

Einhangblechen, Rinnenhalter mit Spreizen u.s.w..

Im Flachdachbereich Flachdachlüfter.

Außenfensterbänke aus Aluminium, pulverbeschichtet,

mit Systembefestigungen entsprechend Fassadenausbildung.

Regenfallrohre in Titanzinkblech 0,7 cm stark.

Standrohre ca. 1,50 m über Oberkante Erdreich in

Loro-X-Rohr oder gleichwertigem Rohr mit Revisionsöffnung

ca. 35 cm über dem Erdreich.

10. Schornstein

Hausschornstein aus Fertigteilformsteinen, mit dem

erforderlichen Querschnitt, den Anschluß-, Passund

Ausgleichstücken sowie den Deckengleitmatten.

Schornsteinkopf als Formteil, einschl. Zinkeinfassung

im Übergang zum übrigen Dach. Alternativ

über Dach in Edelstahlrohr mit Reinigungsöffnung.

11. Außenputz / Dämmung

Wandflächen mit zugelassenem Wärmedämmverbundsystem

(WDVS) aus verklebten und verdübelten

Dämmplatten, Stärke gemäß Wärmeschutznachweis

mit Armierungsgewebe und Oberputz bekleidet.

Giebelbereiche sowie der Haus- und Müllraumeingangsbereich

sind mineralisch Nichtbrennbar A1

herzustellen.

Oberputz Körnung 1,5 - 3 mm ~ Farbe zweifarbig.

Alle Bauteilanschlüsse mit Apu-Leisten. Im Erdgeschoss

Straßenseite wie vor mit Gewebeverstärkung.

Einbauen von Granit-Sohlbänken / Stufen an

allen Haus- und Gewerbeeingängen.

12. Treppenhaus

Oberbelag der Tritt- und Setzstufen sowie der

Zwischenpodeste aus Granit, im Mörtelbett. 1-2 cm

Überstand am Treppenauge.

Trittschallschutz auf den Podesten mit Dehnfugen

zur Schallentkopplung von den Treppenläufen. Granitsockel

umlaufend, ca. 7 cm hoch, an den Wänden

versetzt, jedoch ohne Berührung der dauerelastisch

anzuschließenden Treppen- und Podestbeläge.

Fußabtrittmatten 400/600 mm mit Rahmen und

Messingkante im Belag des Treppenhauses hinter

dem Hauseingang.

Untersichten der Treppenläufe und Podeste sowie

Treppenwangen mit weißem Dispersionsfarbanstrich

auf gespachteltem Untergrund. Wände malerfertig

geputzt bzw. gespachtelt, grundiert und weiß beschichtet.

Schlossermäßiges Treppengeländer aus Stahlrohr

mit Edelstahlhandlauf, Unter- und Obergurt und

Stabfüllung, Höhe mind. 90 cm, Befestigung an den

Treppen- bzw. Podestwangen.

13. Hauseingangstür / Hauseingang

Thermisch getrennte Alu-Profilkonstruktion, pulverbeschichtet,

Farbe nach Bemusterung, mit A1-VSG-

Füllung.

Klingel-Gegensprech-Videoanlage vandalismusgeschützt,

Fabrikat Siedle.

Flachformschließer, Türgriff halbrund, Schloss für

9

10


Schließzylinder der zentralen Schließanlage sowie

elektrischer Türöffner.

Briefkastenanlagen Fabr. Renz Compact Line oder

gleichwertig, geeignet für DIN C4, im Hauseingang.

14. Wohnungseingangstüren

Stahlblech- oder Holzumfassungszargen dreiseitig

umlaufend mit entsprechendem Falz als Schallschutzdichtung,

fertig lackiert.

Türblatt als einbruchhemmendes Türelement,

mehrfach verleimt, ca. 41 mm dick, Bänder mit Tragbolzen,

Aluminium Schutzbeschlag, mit aufbohrgeschütztem

Profilzylinder, Schloss für Schließzylinder

der zentralen Schließanlage. Dicht und selbstschließend.

Oberfläche weiß.

15. Innentüren

Norm-Fertiginnentüren, Höhe 2,11m, weiß mit Edelstahldrückergarnitur

mit Kurzschild, als Bundbart

bzw. Badgarnituren.

Wohnraumtüren mit Glasausschnitten und Verglasung.

FH-Kellertüren T30, selbstschließend, Lackierung

nach Bemusterung, mit Drückergarnitur und

Schloss für Schließzylinder der zentralen Schließanlage.

16. Schließanlage

Zentrale Schließanlage im gesamten Haus mit gleich

schließenden Schließzylindern an allen allgemein

zugänglichen Räumen, einschließlich dem Hauszugang,

sonst unterschiedlich schließend.

17. Fenster / Balkon- und Terrassentüren

Bodentiefe Fenster und Balkontüren aus Holzrahmen

mit außen liegender Aluminium-Wetterschutzschale,

Kunstoffprofile in Weiß. Dreh- oder Dreh-/

Kippflügel mit verdeckt liegenden Einhandbeschlägen.

Innenfensterbänke aus Naturstein .

Bildau & Bussmann

Bad- und Hoffenster mit Rahmen aus Kunststoffprofilen

in Weiß. Straßenseitig spezielle Schallschutzverglasung

Schallschutzklasse 4, hofseitig SSKl 3.

Straßenseitig erhalten die bodentiefen Erkerfenster

elektrisch betriebene Verschattungsjalousetten.

Einbau nach RAL Richtlinien mit umlaufender Anschlussfolie,

komprimiertem Dichtband, mineralischer

Dämmfuge etc..

Verglasung als Trockenverglasung aus Mehrscheiben-Wärmeschutzglas.

Badfenster mit Ornamentverglasung

(MasterCarree weiß).

Außenfensterbänke Aluminium pulverbeschichtet in

RAL-Farbe, mit Antidrönunterlage und seitl. Anschlussstücken,

an den Leibungen eingesetzt mit

seitlichem Unterschnitt. Überstand ca. 3,5 cm.

Treppenhaus: Innenscheiben als Verbund-Sicherheitsglas,

mit Oberlichtern als Kippflügel mit Oberlichtöffnern,

Öffnungsflügel je Etage gemäß Landesbauordnung.

Fenster Straßenseite im EG als thermisch getrennte

Aluminium-Profilkonstruktion. Schaufenster und Gewerbetüren

mit Sicherheitsverglasung und Sicherheitsbeschlägen.

18. Fußbodenbeläge

a) Kellergeschoss

Anstrich des Estriches in den Kellerräumen mit

Betonfarbe, grau. Aufzugsunterfahrt und Maschinenraum

mit dem erforderlichen öldichten Anstrich.

b) Wohngeschosse

16 mm Echtholz-Einzelstabparkett, Eiche rustikal,

Materialpreisbasis: 30,- Euro/qm elastisch verklebt,

mit umlaufenden profilierten furnierten Sockelleisten.

c) Fliesenbeläge

In Küchen keramische Bodenfliese bis 40/40 cm,

I. Wahl, rutsch- und frostsicher, Abriebklasse IV,

Materialpreisbasis 30,- Euro/qm. Sockelfliesen im

gleichen Fabrikat. Dauerelastischer, schallentkoppelter

Wandanschluss.

d) In Bädern

Polierter Granitbelag, Materialstärke 1,2 cm nach

Bemusterung. Materialpreisbasis 60,- Euro/qm. Mit

der erforderlichen Abdichtung.

e) Treppenhaus und Podeste Granit.

Die Beläge sind auch im Eingangsbereich und im

gesamten Treppenhausbereich voll zu verlegen.

Belagtrennung mittels Bodenschienen.

19. Wandfliesen

a) Bäder

Keramische Wandfliesen türhoch umlaufend, Fliesengröße

bis 35/25 cm nach Bemusterung. Materialpreisbasis

30,- Euro/qm. Verkleidung und Einfliesung

von Rohrleitungen und Sockel. Einfliesung der

Porestaträger der Bade- und Duschwannen sowie

der Unterbauspülvorrichtungen. Abdichtung als

Sperranstrich an den Wänden im Bereich der Wannen

und Duschen.

b) Küchen

Fliesenspiegel aus keram. Wandfliesen, 60 cm hoch,

im Bereich der Dunstabzugshaube 80 cm hoch.

Fliesengröße 10/10 cm nach Bemusterung, Materialpreisbasis

30,- Euro/qm.

20. Tapeten und Anstriche

Alle Decken und Wände nach Spachtelung und

Grundierung mit Glasvlies deckend mit Dispersionsfarbe

weiß gestrichen.

Im Bädern oberhalb der Fliesen mehrfacher weißer

Dispersionsfarbenanstrich wischfest, gut deckend,

mit fungizid wirkendem Zusatz.

Sämtliche Stahlteile, Geländer, FH-Türen und Stahlzargen

nach Anschliff mit Rostschutzanstrich und

2-fachem Kunstharzanstrich. Sämtliche Stahlteile im

Außenbereich feuerverzinkt.

21. Einbauküchen

Sind vom Wohnungskäufer selbst einzubringen.

22. Heizung

Warmwasser-Zweirohr-Gas-Zentralheizung mit

Umwälzpumpen, außentemperaturabhängiger

Steuerung, mit allen erforderlichen Sicherheitseinrichtungen.

Modernste Erdgas-Brennwerttechnik.

Differentialmischer, Membran-Druckausgleichsgefäß

usw..

Nutzung Wärmerückgewinnung aus Abluft. Zentrale

Warmwassererwärmung mit Solarwärmenutzung

(Viesmann).

In den Wohnungen Fußbodenheizung, thermostatgesteuert,

jeder Wohnraum separat regelbar.

Zusätzlich weißlackierte Handtuchheizkörper in den

dern mit thermostatischen Regelventilen.

Wärmeverbrauchsmessung durch geeichte Wärmemengenzähler

je Wohnung.

Kellerleitungen komplett wärmeisoliert mit Kunststoffummantelung

als Isolierschutz, frostsicher.

23. Elektro-Installationen

Nach VDE Vorschriften und Bestimmungen des

Energieversorgungsunternehmens (EVU), alle

Einrichtungen ab Hausanschlusskasten des EVU,

einschließlich Zählerzentralisation in den Kellern.

Schalterprogramm als Flächenprogramm in Reinweiß.

Unterputzinstallation.

a) Wohnräume

1 Aus- bzw. Wechselschaltung mit 2 Deckenausl.

3 Doppelsteckdosen

1 Antennenanschluss (Kabelfernsehen), daneben

eine 3-fach Steckdose

1 Telefonanschluss

b) Zimmer

1 Ausschaltung mit Deckenauslass

3 Doppelsteckdosen

1 Antennenanschluss (Kabelfernsehen), daneben

eine 3-fach Steckdose

1 Telefonanschluss

c) Flure / Dielen

1 Wechsel-/ Serienschaltung 2 Einfachsteckdosen

11

12


1 Klingel- und Sprechanlage, mit Video- und Türöffnerfunktion

1 Telefonanschluss

d) Abstellräume

1 Steckdose und 1 schaltbarer Wandauslass

1 Anschluss für Badlüfter mit Nachlaufrelais (bei

Waschmaschinenanschluss)

e) Bäder

1 Ausschaltung (beleucht)

1 Ausschaltung mit Wandauslass über Spiegel

1 Steckdose (Rasiersteckdose)

2 Steckdosen für Waschmaschine / Trockner (ggf.

in Küche / AR)

1 Anschluss für Badlüfter mit Nachlaufrelais (bei

innenliegenden WC)

f) Küche

1 Aus- bzw. Wechselschaltung mit Deckenauslass

1 Doppelsteckdose Bereich Esstisch / Tresen

1 Doppelsteckdose für nachträgl. Anschluss Dunsthaube

/ Schranklicht

2 Doppelsteckdosen (Bereich Arbeitsplatte)

2 Steckdosen für Kühl-, Gefrierkombination

2 Steckdosen: 1x Herd, 1x Geschirrspüler, getrennt

gesichert

1 Steckdose für Waschmaschine (wenn nicht im

Bad)

g) Balkone / Terrassen

1 Außenlampe von innen schaltbar (Edelstahl mit

Glasaufsatz).

1 FR-Steckdose von innen schaltbar (Schalter beleuchtet)

h) Allgemeine Beleuchtung / Kellerräume

Aufputzinstallation in den Kellerfluren und -räumen

mit Schildkrötenleuchten und ausreichend Tastschaltern.

Aufputz-Installation in den Funktions-

Kellerräumen und in den Gewerbekellern mit je 1

FR-Leuchtstofflampe und 2 Steckdosen.

Aufputz-Installation Müllraum mit brandsicherem

Abluftventilator und 1 explosionsgeschützten FR-

Leuchtstofflampe mit Bewegungsmelder.

Getrennte Regelung mit Zeitschaltuhr im Treppenhaus.

Jedes Treppenpodest je ein Beleuchtungskörper

(Metallgehäuse mit Glasaufsatz). Im Aufzugstürenbereich

entsprechende Mindestbeleuchtung

gemäß TÜV-Anforderungen.

Im Eingangsbereich und im Durchgang Decken- bzw.

13

Wandleuchten, über separate Schaltung mit Bewegungsmelder.

Im Treppenhaus 3 Steckdosen (EG, 3.

OG, DG), gemeinsam vom HA-Raum abschaltbar.

i) Aussenbeleuchtung

Hausnummernschild als Leuchte mit Dämmerungsschalter,

1 Aussenlampe mit Dämmerungsschalter

und Bewegungsmelder im Hof (Aluminium weiß mit

Glasaufsatz).

Straßenseitig Wandauslässe in Unterputzanschlussdosen

für die Gewerbeeinheiten (Werbung), Schaltungen

nach gesonderter Abstimmung.

j) Klingel- und Gegensprech-Videoanlage

Markenfabrikat Siedle, Bus-System, am Hauseingang

mit vandalismusgeschütztem, graviertem

Edelstahl-Klingeltableau sowie je 1 Sprechgerät

mit s/w-Monitor und Türöffner innen neben jeder

Wohnungseingangstür. Elektrischer Türöffner für

Haustür. Klingel mit Sprechanlage für die Gewerbeeinheiten.

k) Rauchabzugsanlagen

Motorischer Antrieb für den Rauchabzug im Treppenhaus

einschl. Auslösungen, automat. Notöffnung

und Regelungseinrichtungen über Hausstromzähler.

j) Aufzugsanlage

Elektroanschluss für die Aufzugsanlage, Schachtinstallationen

und -beleuchtung, Bedieneinrichtungen

sowie Notstromversorgung und Leerrohr und Verkabelung

für Telefonanlage. Über getrennten Stromzähler.

24. Be- und Entwässerung

Kalt- und Warmwasserleitungen aus Verbundrohroder

Kupferrohrleitungen einschließlich der erforderlichen

Dämmung im Kellergeschoß und an den

Steigesträngen. Wärmemengenzähler (wird vom

Messdienst geliefert) je Strang und WE-Anschluß,

Fallrohre und Etagenverteilung in schallisolierten

Kunststoffrohr mit den notwendigen Brandschutzschotts,

alternativ SML-Rohre. Zusätzliche mineralische

Schallschutzdämmung für erhöhten Schallschutz

nach DIN.

25. Sanitärobjekte

a) Bad

Körpergeformte Acryleinbauwanne in Porestaträger,

Einhebelwannenarmatur chrom mit Antikalk-

Schlauchbrause, Fabrikat Grohe o. vglb. und Unica-

Stange. Waschtischanlage, Fabr. Duravit Serie

Starck 3, Einhebelmischbatt chrom, Fabrikat Grohe

o. vglb.. Panoramaspiegel, über dem Waschtischbereich.

Wandhängende Porzellan-Klosettanlage Fabr.

Duravit, mit Systemunterbau.

Schallgedämmte Unterbauspülvorrichtung mit Frontbedienung

(Bedienplatte in Edelstahloptik). Klosettsitz

mit Deckel Farbe weiß. Anschluss für Waschmaschine

über Kompakt-Anschlussgarnitur.

b) Küche

Anschluss für Geschirrspüler über Doppelspindeleckventil

und Abfluss der Spüle. Je Warm- und

Kaltwasserstrang und Wohnungsanschluss

Einbau eines Wasserzählers.

26. Gasanschluss

Anschluss der Versorgung an die Zentralheizung

einschließlich Zähler und den erforderlichen Sicherheitseinrichtungen.

27. Fernsehen / Telefon

Antennenanlage mit je einem Anschluss in Wohnund

den Schlafzimmern. Anschluss mit Verstärker

im Keller für anbieterseitigen Kabelfernsehanschluss.

Telefonanlage fertig installiert mit Verkabelung und

Telefondosen mit den Anschlüssen. Gesonderter

Telefonanschluss für Aufschaltung des Aufzug-Notrufes.

28. Hausanschlüsse

Herstellung aller Hausanschlüsse einschl. aller Rohrgräben

auf dem Grundstück. Wanddurchlässe in das

Haus sowie deren Verschließen mit entsprechenden

Doyma-Dichtungen. Verlegung und Anschluss der

Schmutzwasserleitungen.

29. Lüftungsanlage „EnergyBack

Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

„EnergyBack“

30. Aufzugsanlage

Krankentragegeeigneter Personenaufzug mit Einknopf-Sammelsteuerung.

Kabinenwände, Türen, Türbekleidungen

und Tableau in Edelstahl, Seitenwand

halbhoch mit Spiegel bekleidet. Edelstahl-Handlauf.

Kabinenboden Granitbelag mit umlaufender Sockelkante.

Decke aus Edelstahl-Feinblech. Kabinenlüfter in

der Decke. Beleuchtung als Kaltlicht in Decke oder

Tableaubereich integriert. Tableau vandalismusgeschützt

Edelstahl geschliffen, in voller Kabinenhöhe,

bündig in Seitenwand montiert, mit Notrufeinrichtung

etc.. Einbau eines Schlüsseltresors neben der

Haustür.

31. Müllraum

Herstellen des geplanten Müllraumes im EG mit Herstellung

der Wände, Türöffnungen, Decke, Fußboden,

Tür etc. Zuluftöffnung, Entlüftung elektr. über

Dach, Wasseranschluss mit Schlauch und -ablauf.

Estrich im Gefälle glatt gerieben mit Anstrich. Bodenablauf

mit Geruchsverschluss, etc.).

Zugangstür analog der Haustür, Füllung mit Lüftungsgitter

(Zuluft) als Lochblech- oder Lamellenkonstruktion.

32. Außengeländer

Balkon- und Terrassengeländer aus Stahlrechteckrohr

mit Unter- und Obergurt mit schlossermäßiger

Füllung, Höhe 1,10 m, mit Edelstahlhandlauf.

33. Außenanlage

Einbruchhemmende Lichtschachtgitterabdeckungen

in Geländehöhe. Umlaufender Fassadenspritzschutz

als Kiesbeet mit Betonkantensteinen und Zierkiesfüllung

16/32 mm im Hof.

Stand Februar 2010

14


Tieckstraße 3, 10115 Berlin

Telefon: 030. 284 45 43 30, Telefax: 030. 284 43 43 33

www.sachwert-kontor.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine