touristischen Partner- organisationen - Naturparke Steiermark

naturparke.steiermark.at

touristischen Partner- organisationen - Naturparke Steiermark

„Blühende Gesundheit“

wird unterstützt durch:

Projektbericht 2011

Naturpark-Schulen

in der Steiermark

November 2011


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Zahlen und Fakten:

Flächen der sieben Naturparke: ca. 2000 km² = 12 %

Anzahl der Naturpark-Gemeinden: 71 = 13 %

Gesamteinwohner: ca. 85.000 = 7 %

Nächtigungen: 870.000 = 9 %

Tagesgäste: 1,3 Millionen

Touristische Wertschöpfung (2007) auf Grund des

Titels „Naturpark“: € 30,3 Mio.

Naturschutzleistungen im Rahmen von Natura

2000, Ramsar, Natur-, Landschafts- und Vogelschutz,

Naturdenkmälern, Naturvermittlungs- und

Biodiversitäts-Projekten


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Unsere Naturpark-Managements (Vereine):

7 Vor-Ort-Managements: 29 MitarbeiterInnen

Naturpark.Erlebnis.Steiermark: 1 Mitarbeiter

Basisbudget (ELER) jährlich: € 550.000,erarbeitetes

Projektvolumen jährlich: € 5,4 Mio.

Unsere Naturpark-Botschafter:

Naturpark-Partner-Betriebe: 100

Gesundheitspartner: 62

Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer: 48

Prädikatisierte Naturparkschulen: 41

Daten 2007


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Die Vision

Naturparke sorgen für gesunde Lebensräume –

für Pflanzen, Tiere und Menschen


NATURPARK.

ATURPARK.ERLEBNIS. RLEBNIS.STEIERMARK

TEIERMARK

Wer sind wir ?

Umsetzungsorientierte Kooperation zwischen Naturpark-Vereinen und

ihren touristischen Partner-Organisationen in der Steiermark:

Mitglieder: Alle sieben Naturparkvereine und ihre touristischen Partnerorganisationen

(TVBs), die Steiermark Tourismus (STG) und die

Naturpark-Akademie

Beirat: besteht aus den Vertretern der zuständigen Fachabteilungen der

Steiermärkischen Landesregierung und dem Verband der Österreichischen

Naturparke (VNÖ)

Verein „Naturpark.Erlebnis.Steiermark

Geschäftsführung: Bernhard Stejskal

c/o Naturparkzentrum, 8812 Mariahof

naturparke@steiermark.com, www.steiermark.com/naturparke

+43/664/8321337


NATURPARK ATURPARK-SCHULEN CHULEN

Das Ziel

• Geordneter, langfristiger Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen

Naturpark-Managements und Schulen im Naturpark im Sinne einer breiten

Bewusstseinsbildung (LehrerInnen, SchülerInnen, Eltern, Schulbehörde)

• 1. Schritt: Spezialisierung von ausgewählten Pflichtschulen in den

Naturparken der Steiermark zu „Naturpark- Schulen“ auf Basis der

österreichweiten Kriterien des VNÖs

• 2. Schritt: Erweiterung der Gruppe der Naturparkschulen um Gymnasien

und Berufsschulen auf Basis adaptierter Kriterien (ab 2013)


NATURPARK ATURPARK-SCHULEN CHULEN

Prädikatisierung von 41 Naturparkschulen im Juni 2009

in Graz – Schloss Eggenberg (Festakt der Steiermärkischen Landesregierung)

Übergabe der Naturpark-Schulmappe „ …lernen mit der Natur“


NATURPARK ATURPARK-SCHULEN CHULEN

Allgemeine Bildungsziele

• Förderung eines tieferen Naturerlebens durch Freude an der

Beschäftigung mit der Natur

• Unter Berücksichtigung der Lehrplaninhalte werden verstärkt

naturbezogene Themen eingebaut und Schwerpunkte gesetzt

(Projektarbeiten)

• Die SchülerInnen sollen am Ende ihrer Schulzeit ein Grundwissen über

ihren Naturpark haben

• Durch die enge und dynamische Zusammenarbeit von Naturpark-

Management zusammen mit Experten (Natur-und LandschaftsführerInnen,

Berg- und Naturwacht, WissenschafterInnen) und

Lehrerschaft/Elternschaft wird ein breites Bewusstsein für

Naturparkarbeit gelegt


NATURPARK ATURPARK-SCHULEN CHULEN

Inhaltliche Zielsetzung (Beispiele)

Bei Naturparkschulen geht es im Besonderen um die an Altersgruppen

angepasste Vermittlung von Wissen und Erkenntnissen

von/über

• Naturpark-Arbeit (Sorge um gesunde Lebensräume in Kulturlandschaften)

• Bewirtschaftungsweisen

• Qualität des Lebens (-raums)

• Landschaftsanalysen

• „Gesundes Leben mit der Natur“

• Bewusstsein zB. über „Was essen wir?“, „Was trinken wir?“

• Kreislaufwirtschaft („Aus der Region für die Region“)

• Erneuerbare Energie- Schonung der Ressourcen – nachhaltige

Holzwirtschaft

• Erlebnis- und Naturpädagogik

(im Bereich Wald, Alm, Streuobstwiese, Weingarten, Moor, Fluss, Bach …)


NATURPARK ATURPARK-SCHULEN CHULEN

Pflicht-Kriterien österreichweit lt. VNÖ (Zusammenfassung)

Präambel: Der Naturpark verpflichtet sich, der Naturpark-Schule aktiv bei

der Umsetzung der angeführten Ziele und Kriterien sowie bei der laufenden

Betreuung behilflich zu sein.

• Lage der Schule: Die Schule muss in einer Naturpark-Gemeinde liegen

• Drei formale Beschlüsse: Schulforum, Naturparkvorstand, Gemeinderat

• Abgestimmtes Leitbild: Leitbild und Schulprofil sind mit den Inhalten

des Naturparks abgestimmt

• Naturpark und Schule definieren gemeinsam Lehr- u. Lernziele

• Naturpark-Tag je Schulstufe und Jahr

• Projekttage (2 in der Grundstufe II, 4 in der Sekundarstufe)

• Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation

• Evaluierung


NATURPARK ATURPARK-SCHULEN CHULEN

Evaluierung

Vorbereitung zur Evaluierung:

• Die Schule analysiert „Ist- Zustand“ und klärt: Was ist noch zu tun?

• Rückmeldesystem Schule – Naturparkverein aktivieren

• Ergänzende Arbeiten

• Dokumentation

• Selbstevaluierung gemeinsam mit Naturpark- SchulbetreuerIn an Hand des

Evaluierungsprotokolls und des Evaluierungshandbuches

Evaluierungsschritte:

• Anmeldung zur Evaluierung über Naturpark mit Evaluierungsprotokoll

• Zusendung des Evaluierungsprotokolls an externe EvaluiererInnen (UBZ)

und VNÖ durch Naturpark, Vorprüfung durch EvaluiererInnen (UBZ)

• Terminvereinbarung mit Schule durch EvaluiererInnen (UBZ)

• Vor-Ort-Evaluierungsgespräch, Prüfung der Dokumentationen, Begehung

• Evaluierungsbericht an VNÖ, Rückmeldung durch VNÖ


NATURPARK ATURPARK-SCHULEN CHULEN

Evaluierung – Zeitplan & Kosten

Grundsätzlich:

• EvaluiererInnen sollen institutionell autorisiert sein

(über Landesschulräte und VNÖ)

• Evaluiert werden alle „MUSS – Kriterien“ (Dokumentation der letzten Jahre)

• aber auch die Zusammenarbeit Schule – Naturpark

Zeitplan:

• spätestens alle 4 Jahre (Beginn Frühjahr 2012)

• Evaluierung nur innerhalb von 6 Monaten eines Schuljahres möglich (Ferien

• Dauer der Evaluierung ca. 2 - 3 Stunden pro Schule incl. Begehung

Kosten:

• € 500,- pro Schule (inclusive Fahrtkosten)

• Vorschlag Drittellösung: Schule + Gemeinde + Naturpark


BEISPIEL EISPIEL „TAG AG DER BIODIVERSIT

IODIVERSITÄT“

Steiermarkweiter Aktionstag mit den 41 Naturpark-Schulen

mit ca. 3000 SchülerInnen/LehrerInnen und Eltern in Kooperation mit ORF


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Tag der Biodiversität 2011 – Pflanzaktion Almenland


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Tag der Biodiversität 2011 – Längster Wald – Pöllauer Tal


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Tag der Biodiversität 2011 – Markt der Artenvielfalt /Südsteirisches Weinland


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Tag der Biodiversität 2010 – NaturLesePark Zirbitzkogel-Grebenzen


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Tag der Biodiversität 2010 – Theaterspiel Pöllauer Tal


STEIRISCHE TEIRISCHE NATURPARKE

ATURPARKE

Tag der Biodiversität 2010 – Grünes Klassenzimmer Pöllauer Tal


„NATURPARK ATURPARK-SCHULPROGRAMM

CHULPROGRAMM“

Naturvermittlungs-Angebot

für Pflichtschulen als Basis

für Exkursionen:

Versand an ca. 4.000 Schulen

und Elternvereine in Österreich

• 63 Erlebnis-Module

• 14 Pauschal-Packages

3 und 5 Tage

• All inclusive Organisation

Unterkunft - Verpflegung -

Programm - Transfers


„Blühende Gesundheit“

wird unterstützt durch:

Naturpark-Schule macht Spaß

Danke für die Aufmerksamkeit!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine