Flyer "Bitterstoffe" - Sana Essence

sana.essence.de

Flyer "Bitterstoffe" - Sana Essence

Sauer macht lustig, und bitter hält gesund. Doch leider nehmen wir primär süße und milde Nahrungsmittel zu uns. Dabei könnte die Rückkehr zu den ursprünglichen Geschmacksstoffen zu mehr Gesundheit und zu einer schlankeren Taille führen. Schon vor Jahrtausenden haben unsere Vorfahren die wohltuenden Wirkungen von Pflanzen und Kräutern einzusetzen und zu schätzen gewusst. Heute enthalten Gemüse und Salate nicht nur weniger Vitamine als früher, sondern auch weniger Bitterstoffe. Diese magenfreundlichen Bestandteile vieler Pflanzen findet man hauptsächlich rudimentär in alkoholischen Kräuterauszügen oder in Form von Aperitifs. Die bitteren Geschmackstoffe wärmen den Körper, heizen Verdauung und Stoffwechsel an und erleichtern somit das Abnehmen. Aus modernen Gemüsesorten und anderen Nahrungsmitteln ist zugunsten eines süßeren Geschmacks der Großteil der Bitterstoffe herausgezüchtet worden. Die Folgen für die Geschmacksnerven Der Verlust der Bitterstoffe in den Nahrungsmitteln hat dazu beigetragen, dass unsere Geschmacksnerven längst verkümmert sind und das Verlangen nach milden, süßen Nahrungsmitteln ständig wächst. Die Nahrungsmittelindustrie hat den Zahn der Zeit schon längst erkannt und aus Gemüsesorten die einst einen hohen Anteil an Bitterstoffen enthielten, die Bitterstoffe systematisch durch Neuzüchtungen entfernt. Das Ergebnis sind Gemüsesorten mit einem geringen bzw. gar keinem Anteil an Bitterstoffen mehr. Die ehemals natürliche »Essbremse« durch die Bitterstoffe funktioniert nicht mehr so gut wie früher, schlimmer noch, der süßere Geschmack weckt die Lust auf mehr. Unübersehbare Folgen sind Übergewicht, Verdauungsschwächen, Sodbrennen, Völlegefühl und Stoffwechselkrankheiten. So hilft die Natur Gesund durch Bitterstoffe Durch ihren intensiven Geschmack sind die Bitterstoffe dafür verantwortlich, dass Speichel- und Verdauungssäfte rasch einsetzen. Das Sättigungsgefühl wird somit beschleunigt und wir fühlen uns schneller satt. Darüber hinaus aktivieren die Bitterstoffe die Verdauungsdrüsen wie Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, wodurch die Verdauung schneller und vollständiger abläuft. Ohne die bittere Verdauungsanregung wird der Darm träge. Es entsteht eine Fehlbesiedlung der Darmflora, die u.a. zu bauchbetontem Übergewicht führt. Der Körper entwickelt den bekannten »Rettungsring«, um seine Immunabwehr durch die vermehrte Produktion von Leptin, einem Hormon des Fettgewebes, zu stärken. Ist die Darmflora dagegen in Ordnung, werden auch die Fettansammlungen im Bauchbereich überflüssig und langsam wieder abgebaut. In der Natur finden wir eine große Zahl an Pflanzen mit einem unterschiedlichen Gehalt an Bitterstoffen. Der stärkste pflanzliche Bitterstoff Amarogentin wird aus Enzian gewonnen. Gesund durch unsere Naturprodukte Trotz des hohen Stellenwertes, den die gesunde Ernährung bei vielen Menschen besitzt, ist es in den westlichen Industrienationen kaum mehr möglich, ausreichende Mengen an Vitalstoffen und v.a. an Bitterstoffen alleine mit der Nahrung aufzunehmen. Selbst wenn wir öfter Lebensmittel mit bitteren Komponenten, wie z.B. Chicorée, Endivien, Fenchel, Kräuter, Löwenzahn, usw. zu uns nehmen. An diesem Punkt setzen unsere hochwertigen Naturprodukte an. Wirkung von Bitterstoffen - verbessern das Blutbild - stärken die Immunabwehr - helfen gegen Sodbrennen - sind natürliche Schlankmacher - aktivieren Leber- und Gallentätigkeit - regen die Verdauungstätigkeit an - helfen gegen Blähungen, Völlegefühl und Verstopfung - regenerieren den Darm - entsäuren und entschlacken - helfen Nährstoffe besser aufzunehmen - helfen Cholesterinwerte zu senken - sind hilfreich bei Stoffwechselerkrankungen (z.B. Gicht, Rheuma)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine