2 - MIDRANGE SHOP

bin.midrange.shop.com

2 - MIDRANGE SHOP

2

Kapitel

Einführung in WDSC


2

Einführung

Seite 50

Kapitel

in WDSC

2. Einführung in WDSC

Nachdem WDSC und Code/VARPG komplett installiert und aktualisiert

wurden, beginnt jetzt die eigentliche Arbeit mit WDSC. In diesem

Abschnitt beschäftigen wir uns mit einigen grundsätzlichen

Begriffen, die während der Arbeit mit WDSC fallen werden.

WDSC

www.midrange.de


2.1 WDSC aufrufen

Einführung in WDSC

WDSC aufrufen

Sie rufen WDSC auf, indem Sie folgenden Pfad auf Ihrem Desktop

anklicken.

2

Seite 51

Kapitel

Bild 52: Aufrufpfad WDSC

Start “ Programme “ IBM Rational “ IBM Websphere Development

Studio Client für iSeries V6.0 “ Websphere Development Studio

Client für iSeries

Tipp:

Dieser Aufrufpfad ist lang! Um den Aufruf abzukürzen, habe

ich diesen Link auf meinen Desktop und auf die Windows

Schnellstartleiste kopiert. Sie sollten das auch auf Ihrem

Arbeitsplatz realisieren. Markieren Sie einfach den Link und

ziehen Sie Ihn mit der Maus bei gedrückter STRG-Taste auf Ihre

Schnellstartleiste. Wiederholen Sie den Vorgang, so dass Sie

den Link auf Ihren Desktop kopieren.

Rufen Sie jetzt WDSC auf.

Ein ITP Fachbuch

WDSC


2

Einführung

Seite 52

Kapitel

in WDSC

Der WDSC-Arbeitsbereich

2.2 Der WDSC-Arbeitsbereich

Kurz nach dem Aufruf von WDSC erscheint folgende Anzeige:

Bild 53: Startanzeige

Je nach Ressourcenlage öffnet sich über kurz oder lang dann der

nächste Dialog.

Zur Orientierung:

Bei meinem PC, der mit 4 GB Hauptspeicher, 2 XEON CPUs mit je 3.2

GHz Taktrate und 2 * 150 GB Plattenspeicher ausgestattet ist, vergeht

zwischen dem Erscheinen der Startanzeige und der Anzeige des

nachfolgenden Dialogs ca. 1 Minute.

Bei einem PC mit 512 MB Hauptspeicher, 1 * 2GHz CPU und 1* 60

GB Plattenspeicher, vergehen ca. 4 Minuten.

Diese Zeiten gelten lediglich für den Start von WDSC und geben keinen

Hinweis auf die spätere Arbeitsgeschwindigkeit unter WDSC.

WDSC

www.midrange.de


Einführung in WDSC

Der WDSC-Arbeitsbereich

2

Seite 53

Kapitel

Bild 54: Arbeitsbereich

In Bild 54 sehen Sie den Dialog „Startprogramm für Arbeitsbereich“.

Was ist der Arbeitsbereich? Der Arbeitsbereich ist eine lokale Verzeichnisstruktur

auf Ihrem Arbeitsplatz, in dem WDSC je nach

Arbeitsweise temporäre und permanente Daten ablegt. Wenn Sie

später eine Verbindung zum System i aufbauen, so werden beispielsweise

die Verbindungskonfigurationsdaten in der Struktur des

Arbeitsbereichs abgelegt.

Sie sehen in Bild 54, dass das Root-Verzeichnis für den Arbeitsbereich

in der Windows-Verzeichnisstruktur „Dokumente und Einstellungen“

benutzerbezogen abgelegt werden soll.

Ich werde diese Angabe für meinen Arbeitsplatz ändern.

Bild 55: Eigener Arbeitsbereich

Dazu gebe ich, wie in Bild 55 gezeigt auf meinem Laufwerk D, das

als Datenlaufwerk fungiert, den Pfad d:\Workspaces\Klassisch ein.

Bestätige ich die Anzeige mit „OK“, so wird dieser Pfad erstellt.

Ein ITP Fachbuch

WDSC


2

Einführung

Seite 54

Kapitel

in WDSC

Der WDSC-Arbeitsbereich

Ich rate Ihnen dringend, den Pfad „Dokumente und Einstellungen“

nicht als Speicherort für den Arbeitsbereich zu verwenden, da Windows

diesen Pfad auf der Systempartition eines Windows-Systems

einrichtet. Muss Ihr Windows neu installiert werden, so kann es passieren,

dass der Bereich „Dokumente und Einstellungen“ durch die

Neuinstallation komplett überschrieben wird, so dass Ihr Arbeitsbereich

zerstört wird. Es sei denn Sie haben daran gedacht, „Dokumente

und Einstellungen“ zu sichern.

Der Arbeitsbereich stellt sich dann wie folgt dar:

Bild 56: Struktur des Arbeitsbereichs

Sie sehen in Bild 56 die Struktur meines Arbeitsbereichs „Klassisch“.

Tipp:

Ich möchte Sie besonders auf eine Datei .lock im Verzeichnis

.metadata hinweisen. Sollte einmal Ihr WDSC abstürzen, so

kann bei einem erneuten Aufruf von WDSC die Meldung

erscheinen, dass Ihr Workspace noch von einem anderen Prozess

gesperrt ist. In diesem Fall löschen Sie einfach die Datei .

lock. Dann können Sie WDSC wieder korrekt aufrufen und weiterarbeiten.

WDSC

www.midrange.de


2.3 Die WDSC-Oberfläche

Einführung in WDSC

Die WDSC-Oberfläche

Nach dem ersten Aufruf präsentiert sich WDSC wie unten dargestellt.

2

Seite 55

Kapitel

Bild 57: Willkommen

Der Willkommen-Dialog – Bild 57 – gibt Ihnen erste Möglichkeiten

der Orientierung, über Hilfetexte, kleine Filme, Links etc.

Diesen Dialog schließen wir, indem wir auf das bezeichnete x-Symbol

klicken.

Danach erscheint die WDSC-Arbeitsoberfläche in ihrer ganzen

Pracht.

Bild 58: WDSC-Oberfläche

Ein ITP Fachbuch

WDSC


2

Einführung

Seite 56

Kapitel

in WDSC

Perspektiven

2.3.1 Perspektiven

Die Oberfläche von WDSC wird in der Form von so genannten Perspektiven

dargestellt. Öffnen Sie Ihr WDSC zum ersten Mal, so öffnet

sich die Perspektive des Remote System Explorer (RSE).

Bild 59: RSE-Perspektive

Eine Perspektive hat mehrere grundsätzliche Komponenten.

1. Eine Titelzeile : hier Remote System Explorer

2. Eine kontextsensitive Menüleiste

3. Eine kontextsensitive Toolleiste

4. Einen Statusbereich

Bild 60: Perspektivenregister

WDSC

www.midrange.de


Einführung in WDSC

Perspektiven

WDSC kann mehrere Perspektiven zur gleichen Zeit anzeigen zwischen

denen dann über das Perspektivenregister hin- und hergeschaltet

werden kann (Bild 60).

Reicht der Platz für die geöffneten Perspektiven nicht aus, so kann

das Register durch ziehen mit der Maus vergrößert werden (1).

Eine geöffnet Perspektive erscheint als hineingedrückter Knopf (2).

Im Sachzusammenhang dieses Buches werden wir mit zwei Perspektiven

arbeiten:

1. Remote System Explorer

2. Debug

2

Seite 57

Kapitel

Ein ITP Fachbuch

WDSC


2

Einführung

Seite 58

Kapitel

in WDSC

Menüs

2.3.2 Menüs

Folgende Menüs des Remote System Explorers werden für uns in

Zukunft wichtig sein.

Bild 61: Menü-Datei

Beabsichtigen Sie in Zukunft mit mehreren Arbeitsbereichen zu

arbeiten, so wechseln Sie mit Hilfe des Menüs Datei “ Arbeitsbereich

wechseln in einen weiteren vorhandenen Arbeitsbereich.

Warum kann man mit mehreren Arbeitsbereichen arbeiten? Ein

freier Programmierer könnte z. B. für jeden seiner Kunden einen spezifischen

Arbeitsbereich anlegen. Arbeitet er im Haus eines Kunden,

öffnet er einfach dessen Arbeitsbereich und alle Daten für diesen

Kunden stehen zur Verfügung.

Achtung! Beinhaltet der Arbeitsbereich die Definition einer Verbindung

zu einem System i (oder einem anderen System), und wird der

Arbeitsbereich gewechselt, so wird die Verbindung zum System i

beendet.

WDSC

www.midrange.de


Einführung in WDSC

Menüs

Ein weiteres themenübergreifend wichtiges Menü ist das Menü

„Fenster“.

2

Seite 59

Kapitel

Bild 62: Menü Fenster

Mit der Auswahl Fenster “ Benutzervorgaben (1), steuern Sie Funktionen

des WDSCs. Zu gegebener Zeit werden Sie dieses Menü kennen

lernen.

Mit den unter 2 bezeichneten Menüoptionen können Sie mit Perspektiven

arbeiten. Auch folgen zu gegebener Zeit genauere Erläuterungen.

Ein ITP Fachbuch

WDSC


2

Einführung

Seite 60

Kapitel

in WDSC

Toolleisten

2.3.3 Toolleisten

Bild 63: Toolleiste

Toolleisten sind kontextsensitiv und stellen Schnellzugriffe auf

Menü-Funktionen zur Verfügung.

WDSC

www.midrange.de


2.3.4 Sichten

Einführung in WDSC

Sichten

Innerhalb einer Perspektive werden unter anderem Sichten angezeigt.

2

Seite 61

Kapitel

Bild 64: Sichten

„Sichten“ stellen die einzelnen Funktionen dar, die aus einer Perspektive

heraus aufgerufen werden können.

1. Ist es eine aktive Sicht wird die Titelleiste blau dargestellt. Nur

in aktiven Sichten kann gearbeitet werden. Es kann nur eine

Sicht gleichzeitig aktiv sein. Aktive Sichten können durch

Ziehen mit der Maus an andere Positionen der Perspektive

geschoben werden. Die Größe von aktiven Sichten kann durch

Ziehen des Rahmens mit der Maus vergrößert und verkleinert

werden.

2. Weitere nicht-aktive Sichten.

3. Gestapelte Sichten. Klicken Sie auf die Titelzeile einer Sicht,

wird sie aktiv und auf die Oberfläche des Sichtenstapels

gezogen.

Ein ITP Fachbuch

WDSC


2

Einführung

Seite 62

Kapitel

in WDSC

Editoren

2.3.5 Editoren

Ein weiteres Element von Perspektiven sind Editoren.

Bild 65: Editor

Je nachdem welche Art von Quelle Sie öffnen, wird ein entsprechender

Editor aufgerufen.

Sie werden im Kontext dieses Buchs folgende Editoren kennen lernen:

1. LPEX-Editor: Ein Editor, um den Text von Programm‐, Bildschirm-

und Listenquellen zu bearbeiten, der anfänglich dem

SEU nicht unähnlich ist.

2. Code Designer, mit dem Sie Bildschirm- und Listenquellen

grafisch erstellen und editieren können.

WDSC

www.midrange.de


2.3.6 Hilfetexte

Einführung in WDSC

Hilfetexte

Eine weitere wichtige Funktion von WDSC besteht darin, dass eine

ausgedehnte Hilfefunktionalität für Sie bereit steht.

Dazu öffnen Sie das Menü Hilfe “ Inhalt der Hilfetexte.

2

Seite 63

Kapitel

Bild 66: Hilfetexte

Das Hilfeprogramm stellt Ihnen folgende Funktionen bereit:

1.) Volltext-Suche: Wird die Volltextsuche das erste Mal aufgerufen,

so wird ein Index einmalig aufgebaut. Dieser Vorgang braucht

einige Zeit!

2.) Das Inhaltsverzeichnis: Es ist als Verzeichnisbaum realisiert.

Wenn Sie in eine der Hauptüberschriften klicken, sehen Sie

Unterkapitel und Dokumente.

3.) Der Anzeigebereich für Hilfetexte.

Ein ITP Fachbuch

WDSC


2

Einführung

Seite 64

Kapitel

in WDSC

Hilfetexte

Als Programmierer sollten Sie das Kapitel Referenz kennen.

Bild 67: Programmiererhandbücher

Hier finden Sie sämtliche Programmierer-Handbuchtexte, die ein

CL‐, Cobol- bzw. RPG-Programmierer braucht.

WDSC

www.midrange.de


2.4 Status

Einführung in WDSC

Status

Sie haben sich mit der WDSC-Oberfläche vertraut gemacht und kennen

wichtige Begriffe wie

• Perspektive,

• Sicht und

• Editor.

Darüber hinaus wissen Sie, wo in den Hilfetexten die Programmiersprachen-Referenzen

zu finden sind.

2

Seite 65

Kapitel

Ein ITP Fachbuch

WDSC

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine