Als PDF downloaden - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg

th.nuernberg.de

Als PDF downloaden - Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Das OHM

macht…

klüger!

Studienführer

WS 2013/2014

www.th-nuernberg.de


Das Girokonto

von 18-25 Jahren.

MasterCard

X-TENSION –

kostenlos abheben

an Geldautomaten

im Ausland.

Anzeige

Ohm-Shop

b Kostenlose Kontoführung* und SparkassenCard

b Kostenloses OnlineBanking inklusive smsTAN

b MasterCard X-TENSION oder Prepaid-Karte auf Wunsch

Weitere Informationen bei allen Geschäftsstellen oder

unter www.sparkasse-nuernberg.de

* Bis max. zum 18. Geburtstag (Schüler, Auszubildende,

Studenten sowie Absolventen eines Freiwilligen Sozialen

Jahres (FSJ), des Freiwilligen 362 Wehrdienstes (FWD) und

Studienführer WS 2013/14

des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) bis maximal zum

25. Geburtstag)

s Sparkasse

Nürnberg


Technische Hochschule Nürnberg

Georg Simon Ohm

Studienführer Wintersemester 2013/14

Herausgeber Der Präsident der

Technischen Hochschule Nürnberg

Standort K am Keßlerplatz 12

90489 Nürnberg

Telefon 0911/5880-0 oder

0911/5880 und Durchwahl

Telefax 0911/5880-8309

Internet

Redaktion

Layout

www.th-nuernberg.de

Elke Zapf

Astrid Gerner

Astrid Gerner, Barbara Jankowski

Ausgabe Oktober 2013

Auage 3.000

Anzeigen

Pia Schröder

Sponsoring und Anzeigenakquise

Der Studienführer ist erhältlich im OHM-Shop an der Technischen

Hochschule Nürnberg, Standort K am Keßlerplatz, Gebäude KT am

Prinzregentenufer 47.

ISSN 1866-7783

Studienführer WS 2013/14 1


Wo kann ich

mit meinem

IT-Studium

voll

DURCHSTARTEN

können Informatiker bei

DATEV. Denn wir gestalten

die IT-Welt von morgen.

www.raum-zum-gestalten.de

Jetzt DATEV-

Film ansehen


Vorwort

Liebe Studieninteressierte, liebe Studierende,

sehr geehrte Damen und Herren,

schön, dass Sie sich für das Studienangebot der

Technischen Hochschule Nürnberg interessieren!

Die TH Nürnberg ist die größte Nürnberger

Hochschule und bietet 60 Studiengänge in zwölf

Fakultäten. Von A wie Angewandte Chemie bis

W wie Wirtschaftsinformatik. Hier ist garantiert

der richtige Studiengang für Sie dabei!

Unser Studienführer informiert Sie ausführlich über die vielfältigen

Angebote unserer Hochschule und stellt Ihnen auch die Serviceangebote

und Einrichtungen der TH Nürnberg vor.

Mit mehr als 11.300 Studierenden, 290 Professorinnen und Professoren

sowie 592 Lehrbeauftragten ist die TH Nürnberg die zweitgrößte

Hochschule in Bayern und eine der größten bundesweit. Als forschungsintensivste

und drittmittelstärkste bayerische Hochschule p egt die TH

Nürnberg hervorragende Kontakte zur Wirtschaft.

Auch als „global player“ ist die Hochschule aktiv und hat weltweit über

140 Hochschulpartnerschaften aufgebaut. Dies erleichtert den internationalen

Austausch, wovon auch unsere rund 1.100 internationalen

Studierenden aus 96 Nationen protieren.

Egal für welchen Studiengang Sie sich entschieden haben: An der

Technischen Hochschule Nürnberg erhalten Sie eine akademische

Bildung, die praxisnah und zukunftsorientiert ist und Sie optimal auf Ihre

künftige Karriere vorbereitet.

Viel Spaß und Erfolg bei Ihrem Studium im Wintersemester 2013/14

wünscht Ihnen

Prof. Dr. Michael Braun

Präsident

Anregungen und Hinweise senden Sie bitte an:

presse@th-nuernberg.de

Studienführer WS 2013/14 3


®

Praktikum, Diplomarbeit

oder Berufseinstieg bei der VIPA

VIPA ist ein mittelständisches Unternehmen in der Automatisierungsbranche

aus Herzogenaurach. Wir stellen kompakte, zentrale und High-Speed

Steuerungssysteme, sowie Bedien- und Beobachtungsgeräte her. Verlässliche

Kundenbeziehungen und ein innovatives, leistungsstarkes Produktangebot sind die

Basis für unser gesundes Wachstum auch auf internationaler Ebene.

Wir suchen Praktikanten, Diplomanden und Berufseinsteiger für die Bereiche

Elektronik Hardware und Embedded Software.

Interesse? Dann bewerben Sie sich bei willi.heintz@vipa.de.

http://www.vipa.com/de/mitarbeiter/jobs/

VIPA wurde als

Top-Innovator

ausgezeichnet

JobStar

Ausgezeichnet mit dem

Jobstar der Europäischen

Metropolregion Nürnberg

VIPA GmbH | Ohmstr. 4 | D-91074 Herzogenaurach | Tel.: +49-9132-744-0 | Fax: +49-9132-744-1864 | www.vipa.com


Inhalt

Studieren an der TH Nürnberg ------------------------------------------------ 9

Was ist die TH Nürnberg? ----------------------------------------------------- 10

Wo nden Sie die Hochschule? --------------------------------------------- 11

Was können Sie an der TH Nürnberg studieren ------------------- 13

Bachelorstudiengänge ------------------------------------------------------------- 13

Masterstudiengänge --------------------------------------------------------------- 14

Weiterbildungs-Master ------------------------------------------------------------ 15

Weiterbildungsangebote mit Zertikat ----------------------------------------- 16

Duale Studienmodelle ------------------------------------------------------------- 17

Virtuelle Hochschule Bayern ----------------------------------------------------- 20

Welche Termine und Fristen müssen Sie beachten? --------------- 21

Was sollten Sie über ein Studium an einer Hochschule wissen? 22

Bekanntmachungen ---------------------------------------------------------------- 22

Kosten des Studiums -------------------------------------------------------------- 22

Versicherungen---------------------------------------------------------------------- 22

Bildungsvoraussetzungen -------------------------------------------------------- 23

Zulassungsverfahren -------------------------------------------------------------- 24

Immatrikulation --------------------------------------------------------------------- 25

Studiengangwechsel --------------------------------------------------------------- 25

Gaststudierende/r ------------------------------------------------------------------- 25

Internationale Studienbewerber/innen ----------------------------------------- 26

Wie ist der Studienverlauf? ---------------------------------------------------- 27

Regelstudienzeit -------------------------------------------------------------------- 27

Praktische Studiensemester ----------------------------------------------------- 27

Die Bachelorprüfung --------------------------------------------------------------- 27

Die Masterprüfung ------------------------------------------------------------------ 27

Verleihung akademischer Grade ----------------------------------------------- 27

Diploma Supplement --------------------------------------------------------------- 28

Prüfungszeitraum und Verfahren zur Prüfungsmeldung ------------------ 28

Beendigung des Studiums ------------------------------------------------------- 28

Serviceangebote für Studieninteressierte und Studierende -- 29

Beauftragte für die praktischen Studiensemester -------------------------- 31

Behindertenbeauftragte ----------------------------------------------------------- 32

Bund der Freunde ------------------------------------------------------------------ 32

Career-Service ---------------------------------------------------------------------- 32

Frauenbeauftragte ------------------------------------------------------------------ 34

Hochschulbibliothek ---------------------------------------------------------------- 35

Hochschulservice für Familien -------------------------------------------------- 37

Hochschulservice für Gleichstellung ------------------------------------------- 38

Studienführer WS 2013/14 5


International Ofce (IO) ----------------------------------------------------------- 39

Jobbörse ------------------------------------------------------------------------------ 40

Kontaktstelle für Studieninteressierte ------------------------------------------ 40

Language Center ------------------------------------------------------------------- 41

Psychologische Studienberatung ----------------------------------------------- 43

Rechenzentrum --------------------------------------------------------------------- 44

Studienbüro -------------------------------------------------------------------------- 48

Studienfachberatung --------------------------------------------------------------- 49

Studienförderung und Stipendien ----------------------------------------------- 51

Studierendenservice --------------------------------------------------------------- 52

Studierendenvertretung ----------------------------------------------------------- 52

Zentrale Studienberatung --------------------------------------------------------- 54

Studiengänge nach Fakultäten ------------------------------------------ 55

Angewandte Chemie (AC) ------------------------------------------------------ 57

Bachelorstudiengang Angewandte Chemie ---------------------------------- 60

Masterstudiengang Angewandte Chemie ------------------------------------ 66

Angewandte Mathematik, Physik und Allgemeinwissenschaften

(AMP) ---------------------------------------------------------------------------------- 70

Bachelorstudiengang Angewandte Mathematik und Physik ------------- 74

Bachelorstudiengang Technikjournalismus ---------------------------------- 81

Architektur (AR) ------------------------------------------------------------------- 86

Bachelorstudiengang Architektur ----------------------------------------------- 90

Konsekutiver Masterstudiengang Architektur -------------------------------- 92

Bauingenieurwesen (BI) -------------------------------------------------------- 95

Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen ----------------------------------- 98

Masterstudiengang Internationales Bauwesen -----------------------------104

Urbane Mobilität (Verkehrsingenieurwesen) --------------------------------109

Betriebswirtschaft (BW) -------------------------------------------------------114

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft -------------------------------------121

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft ---------------------------129

Bachelorstudiengang International Business ------------------------------133

Bachelorstudiengang International Business and Technology ---------137

Masterstudiengang Betriebswirtschaft ---------------------------------------142

Masterstudiengang International Finance and Economics --------------154

Masterstudiengang International Marketing ---------------------------------157

Master of Business Administration (Weiterbildung)

„OHM-MBA“ für Wirtschaftler ---------------------------------------------------160

Master of Business Administration (Weiterbildung)

„OHM-MBA“ für Nicht-Wirtschaftler -------------------------------------------163

Masterstudiengang Einkauf/Logistik & Supply Chain Management

(Weiterbildung) ---------------------------------------------------------------------166

Design (D)---------------------------------------------------------------------------170

6 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Design -------------------------------------------------172

Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik (e) ---------179

Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik ---------185

Bachelorstudiengang Mechatronik/Feinwerktechnik ----------------------194

Bachelorstudiengang Media Engineering -----------------------------------200

Bachelorstudiengang Medizintechnik -----------------------------------------205

Masterstudiengang Elektronische und Mechatronische Systeme -----210

Masterstudiengang Applied Research in Engineering Sciences ------218

Masterstudiengang Software Engineering und

Informationstechnik (Weiterbildungsstudiengang) ------------------------224

Informatik (IN) ---------------------------------------------------------------------228

Bachelorstudiengang Informatik -----------------------------------------------232

Bachelorstudiengang Medieninformatik --------------------------------------238

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik ---------------------------------243

Masterstudiengang Informatik --------------------------------------------------248

Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik -----------------------------------251

Maschinenbau und Versorgungstechnik (MB/VS) --------------------255

Bachelorstudiengang Maschinenbau -----------------------------------------261

Bachelorstudiengang Energie- und Gebäudetechnik ---------------------269

Masterstudiengang Maschinenbau --------------------------------------------273

Masterstudiengang Energiemanagement und Energietechnik ---------278

Masterstudiengang Gebäudetechnik -----------------------------------------282

Masterstudiengang Facility Management (Weiterbildung) --------------290

Sozialwissenschaften (SW) ---------------------------------------------------294

Bachelorstudiengang Soziale Arbeit ------------------------------------------300

Bachelorstudiengang Soziale Arbeit: Erziehung und

Bildung im Lebenslauf ------------------------------------------------------------304

Masterstudiengang Soziale Arbeit ---------------------------------------------306

Verfahrenstechnik (VT) ---------------------------------------------------------308

Bachelorstudiengang Verfahrenstechnik ------------------------------------310

Bachelorstudiengang Energieprozesstechnik ------------------------------316

Masterstudiengang Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik -320

Werkstofftechnik (WT) ----------------------------------------------------------324

Bachelorstudiengang Werkstofftechnik --------------------------------------326

Masterstudiengang Neue Materialien, Nano- und

Produktionstechnik ----------------------------------------------------------------329

Ansprechpartner/innen in der Hochschule ------------------------ 335

Hochschulleitung ----------------------------------------------------------------336

Administration und Services von A bis Z --------------------------------337

Beauftragte -----------------------------------------------------------------------343

Hochschulgremien-------------------------------------------------------------347

Hochschulpartnerschaften ---------------------------------------------------349

Studienführer WS 2013/14 7


Veröffentlichungen ----------------------------------------------------------------354

Hörsaal-Sponsoren der Hochschule ------------------------------------------354

Informationen über externe Einrichtungen ------------------------ 355

Studentenwerk --------------------------------------------------------------------354

Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) --------------------------------------356

Internationaler Studierendenausweis -----------------------------------------356

Kinderbetreuung -------------------------------------------------------------------356

Mensen und Cafeterien ----------------------------------------------------------356

Wohnungsnachweis für Studierende -----------------------------------------357

Psychologisch-Psychotherapeutische Beratung ---------------------------357

Agentur für Arbeit Nürnberg – Team Akademischer Bereich ----358

Hochschulsport -------------------------------------------------------------------360

Studierendengemeinden ------------------------------------------------------360

Musik – Chorsingen und Instrumentalensemble ----------------------361

8 Studienführer WS 2013/14


Studieren an der

TH Nürnberg


Was ist die TH Nürnberg?

Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm – kurz die TH

Nürnberg – ist mit mehr als 11.300 Studierenden bundesweit eine der

größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften und ist bekannt

für:

Breites Studienangebot

Das breite Studienangebot mit einer großen Auswahl an

Vertiefungsrichtungen ist sehr praxisorientiert. Zwölf Fakultäten

bieten Bachelor- und Masterstudiengänge ebenso an wie

Weiterbildungsstudiengänge und -angebote mit Zerti katsabschluss sowie

duale Studienvarianten.

Interdisziplinäre Forschung

Als forschungsintensivste und drittmittelstärkste aller bayerischen

Hochschulen ist die TH Nürnberg ein wichtiger Innovationsmotor für

die Metropolregion Nürnberg und pegt hervorragende Kontakte zur

Wirtschaft.

Anwendungsorientierte Lehre

Erfahrene Lehrende mit ausgewiesenem Expertenwissen aus langer beruicher

Praxis bringen aktuelle Projekte in Vorlesungen und Seminare

ein.

Internationale Ausrichtung

Auch als „global player“ ist die TH Nürnberg aktiv und hat weltweite

Partnerschaften mit mehr als 140 Hochschulen aufgebaut. Der Campus

in Nürnberg bietet internationales Flair durch Studierende aus vielen

Nationen.

Ausgezeichnete Leistungen

Im Wettbewerb der Hochschulen hat die TH Nürnberg einen Spitzenplatz

inne. Zahlreiche Preise belegen das.

Berühmter Namensgeber

Der weltbekannte Physiker Georg Simon Ohm ist Namensgeber

der Hochschule und war hier ab 1833 als Professor für Physik und

Mathematik tätig. Von 1839 bis 1849 war er Rektor der Hochschule. Die

Geschichte der Hochschule reicht zurück bis ins Jahr 1823.

10 Studienführer WS 2013/14


Wo finden Sie die Hochschule?

TECHNISCHE HOCHSCHULE

NÜRNBERG

Hohfederstraße

HW

HQ

STANDORTE

H

LEGENDE

Deichslerstraße

Innere

Cramer-Klettstraße

K

STANDORTE

U-BAHN

S

KA

GEBÄUDE

S-BAHN

BUS

50 m

MASSSTAB

TRAM

Bartholomäusstraße

Laufertorgraben

SP

Keßlerstraße

Cramer-

Klett-

Park

Wassertorstraße

SL

Liebigstraße

Keßlerplatz

KV

50 m

KB

K

KA

Wollentorstraße

KC KX KM KH

KS

KJ

KR

KT

KY

WK

WD

WG

WE

WB

WA

W

Wöhrder

See

N

S

Pegnitz

Wöhrder

Wiese

Prinzregentenufer

Wöhrder

Talübergang

Kressengartenstraße

Badstraße

SB

S

Vogelsgarten

BL

SK

S

Flaschenhofstraße

Bahnhofstraße

B

BB

K

STANDORT KESSLERPLATZ

Keßlerplatz 12

H

STANDORT HOHFEDERSTRASSE

Hohfederstraße 40

SP

STANDORT POSTBANK

Keßlerstraße 1

W

STANDORT WASSERTORSTRASSE

Wassertorstraße 10

SK

STANDORT KRESSENGARTENSTRASS

Kressengartenstraße 2

SB

STANDORT BADSTRASSE

Badstraße 5

B

STANDORT BAHNHOFSTRASSE

Bahnhofstraße 87

SL

STANDORT LAUFERTORGRABEN

Laufertorgraben 8

Einen detaillierteren Lageplan nden Sie im Internet unter:

www.th-nuernberg.de/lageplan

Studienführer WS 2013/14 11


Partner für moderne Technik

Wir sind seit über einem Jahrhundert eine in unseren Branchen bekannte mittelständische

Unternehmensgruppe mit weltweit 1.800 Mitarbeitern. In enger Abstimmung mit

den industriellen Partnern aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie,

Energie, Kunststoff, Pharma und Schiffbau stellen wir anspruchsvolle Produkte an mehreren

nationalen und internationalen Standorten her.

Starten Sie mit uns Ihre Zukunft!

Sie steuern auf den Abschluss einer Ingenieurausbildung im Maschinenbau mit Schwerpunkt

Konstruktions-/ Fertigungstechnik oder Wirtschaft zu. Sie freuen sich darauf, Ihr

analytisches und konstruktives Denken, Ihre hohe Eigeninitiative und Ihre guten Englischkenntnisse

erfolgreich im Team einzusetzen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Natürlich sind Sie uns auch als Praktikant, Werkstudent, Trainee oder für Abschlussarbeiten

(Bachelor, Master, Diplom) herzlich willkommen.

Maschinenbauingenieur/in

Fertigungsingenieur/in

Verfahrenstechnikingenieur/in

Elektroingenieur/in

* Zerspanungsmechaniker/in (IHK), Industriemechaniker/in (IHK) in Kombination mit dem Studium

Maschinenbau (Bachelor of Engineering) und Industriekaufmann/frau (IHK) in Kombination mit

dem Studium Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts)

www.leistritz.com/karriere

Wirtschaftsingenieur/in

Praktika und Abschlussarbeiten aus diesen Berufsfeldern

Duales Studium*

Leistritz Aktiengesellschaft | Zentrales Personalwesen | Tel.: 0911/4306-0

Markgrafenstraße 29-39 | D-90459 Nürnberg | E-Mail: karriere@leistritz.com


Was können Sie an der TH Nürnberg studieren?

Bachelorstudiengänge

Studiengang Fakultät Akad.

Grad

Seite

Angewandte Chemie AC B.Sc. 60

Angewandte Mathematik und Physik AW B.Sc. 74

Architektur AR B.A. 90

Bauingenieurwesen BW B.Eng. 98

Betriebswirtschaft BW B.A. 121

Betriebswirtschaft (berufsbegleitend) BW B.A. 129

Design D B.A. 172

Elektrotechnik und Informationstechnik e B.Eng. 185

Energieprozesstechnik VT B.Eng. 316

Energie- und Gebäudetechnik MB/VS B.Eng. 269

Informatik IN B.Sc. 232

International Business BW B.A. 133

International Business and Technology BW B.Eng. 137

Maschinenbau MB/VS B.Eng. 261

Mechatronik/Feinwerktechnik e B.Eng. 194

Media Engineering e B.Eng. 200

Medieninformatik IN B.Sc. 237

Medizintechnik e B.Eng. 205

Soziale Arbeit SW B.A. 300

Soziale Arbeit: Erziehung und Bildung

SW

im Lebenslauf

B.A. 304

Technikjournalismus AW B.A. 81

Verfahrenstechnik VT B.Eng. 310

Werkstofftechnik WT B.Eng. 326

Wirtschaftsinformatik IN B.Sc. 243

Studienführer WS 2013/14 13


. Masterstudiengänge

Studiengang Fakultät Akad.

Grad

Seite

Angewandte Chemie AC M.Sc. 66

Applied Research in Engineering

Sciences

e M.Sc. 218

Architektur AR M.A 92

Betriebswirtschaft BW M.A 142

Chemieingenieurwesen und

Verfahrenstechnik

VT M.Eng. 320

Elektronische und Mechatronische

Systeme

e M.Eng. 210

Energiemanagement und

Energietechnik

MB/VS M.Eng. 278

Gebäudetechnik MB/VS M.Eng. 282

Informatik IN M.Sc. 248

International Finance and Economics BW M.Sc. 154

International Marketing BW M.A 157

Internationales Bauwesen BI M.Eng. 104

Maschinenbau MB/VS M.Eng. 273

Neue Materialien, Nano- und

Produktionstechnik

WT M.Eng. 329

Soziale Arbeit SW M.A 306

Urbane Mobilität

(Verkehrsingenieurwesen)

BI

MB/VS

M.Eng. 109

Wirtschaftsinformatik IN M.Sc. 251

14 Studienführer WS 2013/14


Weiterbildungs-Master

Studiengang Fakultät Akad. Seite

Grad

Einkauf und Logistik / Supply Chain

Management

GSO-MI M.A. 166

Facility Management

Master of

Verbund

Facility

IQ

Management

290

Internationale Betriebswirtschaft

Corporate Master Program for GSO-MI M.B.A 160

Financials

Internationale Betriebswirtschaft

Master Program Intensive

GSO-MI M.B.A. 162

Internationale Betriebswirtschaft

Corporate Master Program for

Non-Financials

GSO-MI M.B.A. 163

Software Engineering und

Informationatechnik

Verbund

IQ

M.Eng. 224

Studienführer WS 2013/14 15


Weiterbildungsangebote mit Zertikat

Studiengang Fakultät Abschluss web-

Adr.

Accountmanager/in GSO-MI Zerti kat

Beschaffung und Supply Chain

Management

Betriebswirtschaft für Ingenieurinnen

und Ingenieure und andere

Nichtwirtschaftler/innen

GSO-MI

GSO-MI

Zerti kat

Zerti kat

Einkaufscontrolling GSO-MI Zerti kat

Facility Management

Logistik und Supply Chain

Management

Produktentwicklung im

Maschinenbau

Produktionsmanagement im

Maschinenbau

Rehabilitationskraft

Restruktierungs- und

Wertsteigerungsmanagement

Software-Engineering

Softwareentwicklung

Usability Engineering

Verbund

IQ

GSO-MI

Verbund

IQ

Verbund

IQ

SW

FAW

GSO-MI

Verbund

IQ

Verbund

IQ

Verbund

IQ

Zerti kat

Zerti kat

Zerti kat

Zerti kat

Zerti kat

Zerti kat

Zerti kat

Zerti kat

Zertikat

www.ohm-hochschule.de/weiterbildung-zertikat

16 Studienführer WS 2013/14


Duale Studienmodelle

an der TH Nürnberg bieten wir zwei Formen der dualen

Studienmodelle an:

- Verbundstudium

- Studium mit vertiefter Praxis: Hier können Sie zwischen dem I.C.S.-

Fördermodell oder einem Direkteinstieg wählen.

Möglichkeit 1:

Verbundstudium = Ausbildung + Studium

Beim Verbundstudium wird das Hochschulstudium mit einer regulären

Berufsausbildung und einer weitergehenden intensiven betrieblichen

Praxis verknüpft. Dabei können in kurzer Zeit – in der Regel viereinhalb

Jahre – zwei Bildungsabschlüsse erworben werden.

Bei beiden Bildungsabschlüssen werden keine Abstriche an den

Anforderungen von Ausbildung und Studium gemacht.

Sie absolvieren im Verbundstudium also genau die gleichen Prüfungen,

wie wenn Sie Ausbildung und Studium nacheinander machen würden.

Für Letzteres benötigen Sie sechseinhalb bis sieben Jahre, wohingegen

Sie Ihr Verbundstudium in vier bis viereinhalb Jahren absolvieren können.

Sie haben also eine Zeitersparnis von bis zu drei Jahren.

Das Unternehmen, bei dem Sie Ihre Ausbildung machen, bezahlt

Ihnen bis zum Ende der Ausbildung das tarifvertraglich vereinbarte

Auszubildendengehalt, danach erhalten Sie eine frei vereinbarte

Förderung als Werkstudent/in.

Möglichkeit 2:

Studium mit vertiefter Praxis

Im Gegensatz zum Verbundstudium erwerben Sie beim Studium mit

vertiefter Praxis neben Ihrem Studienabschluss keinen zusätzlichen

Berufsausbildungsabschluss. Dennoch sammeln Sie auch hier studienbegleitend

wertvolle praktische Erfahrungen und lernen potenzielle

Einsatzgebiete sehr gut kennen. Denn auch in diesem Modell wechseln

sich Praxisphasen im Betrieb und Phasen des Studierens systematisch

ab.

I.C.S. Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

In Kooperation mit dem Förderverein I.C.S. (International Co-operative

Studies e.V.) und namhaften Unternehmen bietet die Technische

Hochschule Nürnberg eine besondere Variante des dualen Studiums

an, bei der leistungsstarke und engagierte Studierende auf Basis von

Förderverträgen unterstützt werden.

Studienführer WS 2013/14 17


Der Berufseinstieg steht im Fokus des Programms. Daher beginnt die

Förderung im I.C.S. Modell erst mit dem Praxissemester und umfasst

die letzten 3-4 Semester. Bis zum Studienabschluss verbringen die

Förderstudierenden das Praxissemester, weitere Praxisphasen und die

Abschlussarbeit in ihrem Förderunternehmen und sammeln wertvolle

praktische Erfahrungen bei ihrem späteren Arbeitgeber. Zusätzlich erhalten

sie über die gesamte Zeit eine monatliche nanzielle Förderung –

auch während der Theoriezeiten. So wird der Berufseinstieg optimal vorbereitet

und es eröffnen sich hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten.

Voraussetzungen, um als Studierende/r an einem Bewerbungsverfahren

teilnehmen zu können, sind überdurchschnittliche Prüfungsergebnisse

in den ersten Semestern, Leistungsbereitschaft und Engagement.

Geeignete Kandidatinnen und Kandidaten werden von der Fakultät und

den Professorinnen und Professoren empfohlen.

Kernelemente des I.C.S. Fördermodells sind:

- Bewerber/innen ausgewählt und empfohlen von den Fakultäten

- Förderung ab dem 4./5. Semester bis zum Studienende

- Auswahl- und Bewerbungsverfahren i.d.R. im Frühjahr

- attraktive Firmenstipendien in Höhe von ca. 800-900 Euro pro Monat

über die gesamte Förderdauer

- praxisintensiver, „dualer“ Studienverlauf bei Abschluss eines Fördervertrages

- studienbegleitende Integration in das Förderunternehmen (in den vorlesungsfreien

Zeiten)

- Praxisanteil von über 50 Prozent (inkl. Praxissemester, Abschlussarbeit)

- ießender Übergang vom Studium in den Beruf.

Folgende Studiengänge (Bachelor und/oder Master) sind bisher an der

Technischen Hochschule Nürnberg im I.C.S. Modell integriert:

Angewandte Chemie, Bauingenieurwesen, Betriebswirtschaft,

Elektrotechnik und Informationstechnik, Energie- und Gebäudetechnik,

Mechatronik/Feinwerktechnik, Maschinenbau, Informatik, Wirtschaftsinformatik,

Medieninformatik, Verfahrenstechnik, Werkstofftechnik

Der I.C.S. ist als Koordinations- und Organisationsschnittstelle des

Programms fakultätsübergreifend direkter Ansprechpartner für alle

Interessenten.

Alle weiteren Informationen und Details nden Sie im Internet unter:

www.ics-ev.de

Kontakt und telefonische Beratung beim I.C.S.: Geschäftsführer Thomas

Schauer, Tel. 0911/376500-201, E-Mail: info@ics-ev.de.

18 Studienführer WS 2013/14


Direkteinstieg

Auch beim Direkteinstieg schließt das kooperierende Unternehmen

mit einem Bewerber einen Vertrag, der ab dem ersten Semester eine

Werkstudierendentätigkeit vorsieht. Das Studium an der Hochschule

wird entsprechend der Studienordnung und des Studienplans durchlaufen.

Die Semesterferien und das Praxissemester werden im

Unternehmen verbracht. Die Bachelor- oder Masterarbeit behandelt ein

unternehmensspezisches Thema.

Nähere Informationen zum Thema Verbundstudium und den beiden

Varianten des Studiums mit vertiefter Praxis nden Sie unter:

www.th-nuernberg.de/verbundstudium

www.th-nuernberg.de/studium-mit-vertiefter-praxis“

Information und Beratung

Kontaktstelle duales Studium

Marko Artz

Tel. 0911/5880-4327

marko.artz@th-nuernberg.de

profichip ist ein führendes ASIC Design Center im

Bereich industrieller Kommunikations- und Steuerungstechnik.

Durch die Kombination langjähriger

Erfahrung und neuester Designmethodik entstehen

innovative Chip-Lösungen für die Automatisierungs-

technik. Wir unterstützen unsere Kunden weltweit

bei der

Umsetzung ihrer Produktideen.

Engagierten Studenten bieten wir interessante

Aufgaben aus den Bereichen

ASIC- und FPGA-Design

Verifikation und Prototyping

Feldbus- und Prozessortechnik

Embedded Softwareentwicklung

Praktikum und Diplomarbeit

bei Prochip. Bewirb Dich!

prochip GmbH

Einsteinstraße 6 | D-91074 Herzogenaurach |

Tel.: +49-9132-744-200 | info@pro chip.com | www.prochip.com

Studienführer WS 2013/14 19

NEUStudienfuehrer.indd 19 20.09.2013 08:26:54


Virtuelle Hochschule Bayern

Als Studierende der TH Nürnberg können Sie zusätzlich und gebührenfrei

die multimedialen Lehrveranstaltungen der Virtuellen Hochschule

Bayern (vhb) nutzen.

In der vhb haben sich die bayerischen Universitäten und Hochschulen

zusammengeschlossen, um ihren Studierenden multimediale virtuelle

Lehrveranstaltungen anzubieten, die das Präsenzstudium ergänzen.

Die von der vhb angebotenen Lehrveranstaltungen werden von

Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern aus den bayerischen

Hochschulen erstellt und verantwortet. Von der Projektauswahl über

die Entwicklung bis zur Freigabe der Kurse sowie durch kontinuierliche

Evaluation des Lehrbetriebes steht die Sicherung der Qualität bei der

Virtuellen Hochschule Bayern im Vordergrund.

Der Umgang mit dem Internet ist eine wertvolle Schlüsselqualikation,

die Sie durch die Nutzung der vhb-Kurse weiter ausbauen können. In

den vhb-Lehrveranstaltungen wird Ihnen effektives Studieren durch

örtliche und zeitliche Flexibilisierung des Lernens ermöglicht. Speziell

hierfür ausgebildete, erfahrene Online-Tutorinnen und -Tutoren stehen

Ihnen während der Kursteilnahme unterstützend zur Seite.

Im Kursprogramm der vhb nden Sie derzeit Lehrveranstaltungen aus

den Fächergruppen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Medizin,

Schlüsselqualikationen und Wirtschaftswissenschaften. Weitere Kurse

in diesen Bereichen und auch für die Fächergruppen Lehrerbildung,

Rechtswissenschaft und Soziale Arbeit sind in Vorbereitung.

Unter http://www.vhb.org nden Sie weitere Informationen über die

Virtuelle Hochschule Bayern und Demoversionen zu den Kursen. Sie

können sich gebührenfrei registrieren und verfügen sofort über einen

20-tägigen Testzugang.

Über die Anerkennung der vhb-Lehrveranstaltungen im Rahmen Ihres

Studiums erteilt Ihnen die Prüfungskommissionen der TH Nürnberg gerne

Auskunft.

20 Studienführer WS 2013/14


Welche Termine und Fristen müssen Sie

beachten?

Wintersemester Sommersemester

2013/14 2014

Anmeldefrist ab 2.05.2013 ab 15.11.13

Nähere Informationen nden Sie unter

www.th-nuernberg.de/bewerbungszeitraum

Immatrikulation gemäß Zulassungs- gemäß Zulassungsbescheid

bescheid

Semesterbeginn 1.10.13 15.03.14

Erste

Lehrveranstaltung 1.10.13 17.03.14

Letzte

Lehrveranstaltung 25.01.14 10.07.14

Beginn der

Prüfungszeit 26.01.14 11.07.14

Semesterende 14.03.14 30.09.14

Rückmeldung 8.07.13 - 31.07.13 20.01.14 - 14.02.14

(Anmeldung zum

Weiterstudium )

Vorlesungsfreie 1.11.13 17.04.14 - 22.04.14

Zeiten Allerheiligen Ostern

23.12.13 - 6.01.14 29.05.14

Weihnachten

Christi Himmelfahrt

6.06.14 - 10.06.14

Pngsten

19.06.14

Fronleichnam

26.01.14 - 14.03.14 11.07.14 - 30.09.14

Studienführer WS 2013/14 21


Wer?

Kontaktstelle für Studieninteressierte

Tel.: 0911/5880-4114

studienstart@

th-nuernberg.de

Studierendenservice

Tel.: 0911/5880-4004

E-Mail:

studierendenservice@

th-nuernberg.de

Wo?

Standort K

Gebäude KJ

Prinzregentenufer 41

90489 Nürnberg

Was sollten Sie über ein Studium an einer

Hochschule wissen?

Unter www.th-nuernberg.de nden Sie Informationen über ein

Studium an der Technischen Hochschule Nürnberg, insbesondere

über:

- Studienangebot

- Zulassungsvoraussetzungen

- Anmeldezeiten

- praktische Studiensemester

- Studienbeiträge

- gesetzliche Bestimmungen wie z.B. die Rahmenprüfungsordnung

für die Fachhochschulen, einzelne Studien- und Prüfungsordnungen

usw.

Bekanntmachungen

In den Foyers jeden Standorts der TH Nürnberg nden Sie Anschlagtafeln

für Bekanntmachungen der Hochschule.

Wichtige rechtsverbindliche Informationen werden per Mail an alle

Studierenden an die hochschuleigene Mailadresse verschickt.

Kosten des Studiums

a) in grundständigen Bachelor- und postgradualen

Masterstudiengängen

Ab dem Wintersemester 2013/2014 werden keine Studienbeiträge mehr

erhoben. Der Studentenwerkbeitrag in Höhe von aktuell € 42,-- muss für

jedes Semester entrichtet werden.

b) als Gaststudierende/r

Für das Gaststudium sind je Semester Gebühren zu entrichten. Diese

betragen:

- 100 € bis zu vier Semesterwochenstunden,

- 200 € bei fünf bis acht Semesterwochenstunden,

- 300 € bei mehr als acht Semesterwochenstunden.

Versicherungen

Unfallversicherung

Alle Studierenden sind während des gesamten Studiums gegen die

Folgen eines mit dem Studium unmittelbar zusammenhängenden

Unfalls (Besuch einer Hochschulveranstaltung) kraft Gesetz versichert.

22 Studienführer WS 2013/14


Krankenversicherung

Alle Studierenden müssen in einer gesetzlichen oder privaten

Krankenversicherung versichert sein und entsprechende Nachweise der

Hochschule vorlegen.

Haftpichtversicherung

Um evtl. im Zusammenhang mit dem Studium verursachte

Personen- oder Sachschäden zu versichern, ist der Abschluss einer

Haftpichtversicherung sinnvoll.

Bildungsvoraussetzungen

Grundständige und weiterführende Studiengänge

Voraussetzung für die Zulassung zum Bachelorstudium an der

Technischen Hochschule Nürnberg ist entweder

a. die Fachhochschulreife oder

b. die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (Vorpraxis siehe

vorletzter Absatz) oder

c. der Besuch der 12. Klasse eines öffentlichen oder staatlich anerkannten

Gymnasiums, wenn zusätzlich die Abschlussprüfung der

Fachoberschule als Externer erfolgreich abgelegt ist. Schülerinnen

und Schüler, die die 13. Klasse eines Gymnasiums ohne Abitur durchlaufen

haben, müssen ebenfalls zusätzlich die Abschlussprüfung

der Fachoberschule als Externe ablegen (Vorpraxis siehe vorletzter

Absatz) oder

d. der allgemeine oder fachgebundene Zugang zu einem Fachhochschulstudium

für qualizierte Berufstätige ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung

nach folgenden Regelungen:

da. Absolventinnen und Absolventen der Meisterprüfung wird der

allgemeine Zugang zur Hochschule eröffnet, wenn sie ein

Beratungsgespräch an der Technischen Hochschule Nürnberg

absolviert haben.

db. Der fachgebundene Hochschulzugang wird eröffnet, wenn

nach erfolgreichem Abschluss einer mindestens zweijährigen

Berufsausbildung und anschließender, in der Regel mindestens

dreijähriger hauptberuicher Berufspraxis, jeweils in einem

dem angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich,

die Technische Hochschule Nürnberg durch ein nachweislich

erfolgreich absolviertes Probestudium von mindestens

einem Jahr die Studieneignung festgestellt hat. Vor Aufnahme

des Probestudiums muss ein Beratungsgespräch an der

Technischen Hochschule Nürnberg absolviert werden

dc. Für die Zulassung der unter da. und db. genannten Personen

stehen in zulassungsbeschränkten Studiengängen nur

insgesamt 5% der Studienplätze zur Verfügung. Bei Studien-

Studienführer WS 2013/14 23


gängen, in denen ein Eignungsfeststellungsverfahren durchgeführt

wird, wird für den in db. genannten Bewerberinnenund

Bewerberkreis die Studieneignung nur durch eine erfolgreich

abgelegte Hochschulzugangsprüfung festgestellt.

Welche weiteren Zulassungsregelungen für die Bachelor- und

Masterstudiengänge gelten, können Sie auf der Seite www.th-nuernberg.de/Studieninteressierte

unter dem jeweiligen Studiengang nachlesen.

Hindernisse für die Zulassung zum Studium

an der Technischen Hochschule Nürnberg liegen u.a. vor,

- für den jeweiligen Studiengang der jeweiligen Hochschulart, wenn

der/die Studienbewerber/in eine nach der Prüfungsordnung erforderliche

Zwischen- oder Abschlussprüfung in einem Studiengang endgültig

nicht bestanden hat,

- wenn in dem entsprechenden Studiengang Zulassungszahlen festgesetzt

sind und der/die Studienbewerber/in keinen Studienplatz zugeteilt

erhält.

- Die Zulassung kann ferner versagt werden, wenn der/die Studienbewerber/in

die Form und Frist des Immatrikulationsantrags nicht beachtet

oder die für die Durchführung gesetzlich vorgeschriebenen Erhebungen

für Zwecke der Hochschulstatistik erforderliche Angaben

nicht gemacht hat.

Zulassungsverfahren

Ab dem 2. Mai (für das Wintersemester) und ab dem 15.November (für

das Sommersemester) wird für die Bewerbung der Zulassungsantrag

online zur Verfügung gestellt: www.th-nuernberg.de/onlinebewerbung.

Für Studienanfängerinnen und -anfänger in den Bachelorstudiengängen

ist die Aufnahme des Studiums im überwiegenden

Studienangebot *) nur zum Wintersemester (Anmeldung ab 02. Mai)

möglich.

Ausnahme:

Bachelorstudiengang Design, Maschinenbau, Berufsbegleitender

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft auch zum Sommersemester

Für Master- und Weiterbildungsstudiengänge*) sowie für ein

Weiterstudium in einem höheren Semester der Bachelor- und

Diplomstudiengänge ist i.d.R. die Aufnahme des Studiums auch im

Sommersemester (Anmeldung ab 15. November) möglich.

*) Detaillierte Informationen nden Sie in der Übersicht über die

Anmeldezeiträume

www.th-nuernberg.de/bewerbungszeitraum.

Die Zulassungsbescheide werden an die im Zulassungsantrag an-

24 Studienführer WS 2013/14


gegebene E-Mail-Adresse verschickt und sind im persönlichen

Berwerberaccount einsehbar.

Immatrikulation

Die Immatrikulation erfolgt gemäß Ihres Zulassungsbescheids, wenn Sie

den verbindlichen Antrag auf Immatrikulation und sämtliche im Antrag

geforderten Unterlagen fristgerecht an die Hochschule schicken. Sofern

alle Unterlagen vollständig sind, wird die Einschreibung vollzogen und

Sie erhalten Ihre erste Immatrikulationsbescheinigung und weitere

Informationen zum Studienstart.

Studiengangwechsel

Der Wechsel eines Hochschulstudienganges ist auf Antrag zulässig,

wenn in dem neu gewählten Studiengang Studienplätze zur Verfügung

stehen. Die Antragstellerin bzw. der Antragsteller bedarf hierzu der

Zustimmung der Prüfungskommission der aufnehmenden Fakultät.

Der Antrag ist bis zum Ende des laufenden Semesters für das folgende

Semester beim Studierendenservice zu stellen. Für zulassungsbeschränkte

Studiengänge gelten besondere Bestimmungen.

Studierende der Hochschulen können auf Grund einer bestandenen

Vorprüfung (in Diplomstudiengängen) oder entsprechenden

Prüfungen nach Maßgabe der Qualikationsordnung an eine wissenschaftliche

Hochschule übertreten; dies gilt nicht für die Fortsetzung

eines Fachhochschulstudienganges an einer anderen Hochschule.

Diplomierte Absolventinnen und Absolventen einer Hochschule sind

berechtigt, an eine wissenschaftliche Hochschule ohne Beschränkung

auf einen Studiengang überzutreten. Sätze 1 und 2 gelten für solche

Studierenden an Hochschulen außerhalb des Geltungsbereichs des

Bayerischen Hochschulgesetzes, welche die nach diesem Gesetz erforderliche

Qualikation für die Immatrikulation an einer Hochschule besitzen

und gleichwertige Studienleistungen nachweisen können. Die sonstigen

Voraussetzungen für die Immatrikulation an wissenschaftlichen

Hochschulen oder Kunsthochschulen bleiben unberührt.

Soweit beim Übergang von einer Hochschule zu einer Universität oder

Kunsthochschule oder von einer Universität oder Kunsthochschule

zu einer Hochschule die Studienleistungen und Studienzeiten den

Anforderungen des weiteren Studiums entsprechen, werden sie auf

Antrag angerechnet. Der Antrag ist zusammen mit dem Antrag auf

Immatrikulation oder Wechsel des Studiengangs, oder innerhalb des ersten

Semesters nach erfolgter Einschreibung, beim Studierendenservice

zu stellen.

Studienführer WS 2013/14 25


Gaststudierende/r

Gaststudierende/r ist, wer von unserer Hochschule auf Antrag zum

Besuch einzelner Lehrveranstaltungen zugelassen ist. Sie/er muss

grundsätzlich die gleichen Bildungsvoraussetzungen erfüllen wie ein/e

Studierende/r. An Prüfungen dürfen Gaststudierende nicht teilnehmen.

Internationale Studienbewerber/innen

Ausländische Bewerber/innen (auch aus den EU-Staaten) und deutsche

Bewerber/innen, die ihren Bildungsnachweis nicht in der

Bundesrepublik Deutschland oder an einer deutschen Auslandschule

erworben haben, müssen ihr Zeugnis (Hochschulzugangsberechtigung)

an unserer Hochschule anerkennen lassen, falls sie sich für einen

Bachelorstudiengang bewerben.

Adresse: Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm,

Postfach 210320, 90121 Nürnberg

Aktuelle Informationen und den Antrag auf Anerkennung nden Sie auf

unserer Website unter www.th-nuernberg.de/seitenbaum/fuer-studieninteressierte/fuer-auslaendische-studieninteressierte/

Internationale Studierende von Partnerhochschulen können sich direkt

(ohne Prüfung der Hochschulzugangsberechtigung) beim International

Ofce der Technischen Hochschule Nürnberg bewerben. Für die

Anerkennung internationaler Zeugnisse von Deutschen ist ebenfalls die

Zeugnisanerkennungsstelle zuständig.

Ausländische Studienbewerber/innen für den Studiengang International

Business richten ihre Bewerbung direkt an die

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Fakultät Betriebswirtschaft, International Business Program

Postfach, D-90121 Nürnberg

26 Studienführer WS 2013/14


Wie ist der Studienverlauf?

Regelstudienzeit

Das Studium an der TH Nürnberg umfasst in allen Ausbildungsrichtungen

(mit Ausnahme des Bachelorstudiengang Architektur) in den Bachelorstudiengängen

in der Regel sechs theoretische und ein praktisches

Studiensemester. In den Masterstudiengängen beträgt die

Regelstudienzeit drei bzw. vier Semester.

Praktische Studiensemester

Alle Informationen zu

- Anmeldung zum Weiterstudium (Rückmeldung)

- Praktisches Studiensemester

- Beurlaubung

- Prüfungsverfahren

nden Sie auf der Seite www.th-nuernberg.de/Studierende

Die Bachelorprüfung

stellt den ersten berufsqualizierenden Abschluss des gesamten

Studiums dar. Sie wird nach Maßgabe der Allgemeinen

Prüfungsordnung und der Studien- und Prüfungsordnungen für die einzelnen

Studiengänge in Form von schriftlichen Prüfungen, studienbegleitenden

Leistungsnachweisen und einer Bachelorarbeit durchgeführt.

Die Bachelorprüfung muss bis zum Ende des 6. bzw. 7. Fachsemesters

erstmals vollständig abgelegt sein. Wird diese Frist um mehr als zwei

Semester überschritten, gilt die Bachelorprüfung als erstmalig abgelegt

und nicht bestanden.

Die Masterprüfung

ist der Abschluss eines in der Regel auf einen Bachelorabschluss aufbauenden,

fachlich fortführenden und vertiefenden oder fächerübergreifend

erweiternden Studienganges. Der Abschluss befähigt zur

Übernahme besonders qualizierter Fach- und Führungsaufgaben. Das

Studium schließt eine Masterarbeit ein. Die Regelstudienzeit beträgt

drei bzw. vier Semester. Wird die Regelstudienzeit um mehr als zwei

Semester überschritten, gilt die Masterprüfung als erstmalig abgelegt

und nicht bestanden.

Verleihung akademischer Grade

Die Hochschule verleiht Absolventinnen und Absolventen nach erfolgreich

bestandener Diplom-, Bachelor- oder Masterprüfung mittels

Urkunde den laut der maßgeblichen Studien- und Prüfungsordnung zu

Studienführer WS 2013/14 27


führenden akademischen Grad. Die Urkunde wird sowohl in deutscher

als auch in englischer Sprache ausgestellt.

Diploma Supplement

Jeder Absolvent bzw. jede Absolventin erhält ein Diploma Supplement.

Dies ist eine ergänzende Beschreibung, die insbesondere die wesentlichen,

dem Abschluss zugrunde liegenden Studieninhalte, den

Studienverlauf und die mit dem Abschluss erworbene Quali kation enthält.

Prüfungszeitraum und Verfahren zur Prüfungsmeldung

In jedem Semester wird am Ende der Vorlesungszeit ein Prüfungszeitraum

festgesetzt. Der Prüfungszeitraum sowie die Prüfungstermine für

die einzelnen Module bzw.Fächer werden im Internet bekannt gegeben.

Wer zu Prüfungen zugelassen werden will, muss sich form- und fristgerecht

anmelden. Die Anmeldung erfolgt über das Internet. Einzelheiten

und Meldefristen werden rechtzeitig bekannt gemacht. Die Zulassung

setzt neben der form- und fristgerechten Anmeldung voraus, dass

- der/die Kandidat/in an der Hochschule als Studierende/r des betreffenden

Studienganges immatrikuliert ist und

- die nach der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung erforderlichen

studienbegleitenden Prüfungsleistungen und Teilnahmenachweise

vorliegen.

Beendigung des Studiums

Studierende sind zum Ende des Semesters exmatrikuliert, in dem sie

die Abschlussprüfung bestanden haben. Studierende sind zu exmatrikulieren,

wenn sie eine nach der Studien- und Prüfungsordnung erforderliche

Zwischen- oder Abschlussprüfung endgültig nicht bestanden

haben, es sei denn, dass sie den Studiengang wechseln. Studierende

sollen exmatrikuliert werden, wenn sie, ohne beurlaubt zu sein, sich

vor Beginn eines Semesters oder Studienjahres nicht fristgerecht zum

Weiterstudium angemeldet haben.

Rechtzeitig vor Beendigung oder Aufgabe des Studiums haben

Studierende alle ihnen von der Hochschule überlassenen Gegenstände,

insbesondere aus der Bibliothek entliehene Bücher, zurückzugeben.

28 Studienführer WS 2013/14


Serviceangebote

für Studieninteressierte

und Studierende


„Studenten, die 100 % Einsatz

zeigen, dürfen das auch für ihre

Finanzen erwarten.“

Dr. h.c. Manfred Lautenschläger, MLP-Gründer

Wer das Leben von Akademikern kennt, kann sie besser beraten. Deshalb hat Manfred Lautenschläger

vor mehr als 4o Jahren MLP gegründet. Die Finanzberatung von Akademikern für Akademiker.

Mit Beratung auf Augenhöhe. Ein echter Partner bei der persönlichen Finanzplanung. www.mlp.de

Ihr persönlicher Ansprechpartner:

Michael Schneider, Geschäftsstellenleiter MLP Nürnberg

michael.schneider@mlp.de, Tel 0911 • 20524 • 60

Vorsorge Vermögen Gesundheit Versicherung Finanzierung Banking


Beauftragte für die praktischen Studiensemester

Für die fachliche Betreuung der Studierenden in den Fakultäten stehen

die Beauftragten für die praktischen Studiensemester zur Verfügung.

Sie sind über die Dekanate der Fakultäten zu erreichen. Die Adressen/

Telefonnummern nden Sie im jeweiligen Fakultätsabschnitt.

Studiengänge / Studienrichtungen

Angewandte Chemie

Angewandte Mathematik und Physik

Bauingenieurwesen

Betriebswirtschaft

Internationale Betriebswirtschaft

Design

Elektrotechnik und

Informationstechnik

Mechatronik/Feinwerktechnik

Media Engineering

Medizintechnik

Energieprozesstechnik

Energie- und Gebäudetechnik

Informatik, Medieninformatik und

Wirtschaftsinformatik

Maschinenbau

Soziale Arbeit

Technikjournalismus

Verfahrenstechnik

Werkstofftechnik

Für Auslandssemester:

International Ofce

Beauftragte

Prof. Dr. J. Pesch

Prof. Dr. P. Jonas

Prof. G. Galneder

Prof. Dr. Renate Schüller

Prof. Dr. P. Schlieper

Prof. Dr. U. Mummert

Prof. P. Krüll

Prof. Dr. A. Eizenhöfer

Prof. Dr. A. v. Hoffmann

Prof. Dr. S. Röttger

Prof. Dr. S. Röttger

Prof. Dr. X. M. Maurus

Prof. K.-D. Beier

(Grundpraktikum),

Prof. Dr. W. Theis (pr.S.)

Prof. Dr. L. Weigand

Prof. K.-D. Beier

(Grundpraktikum),

Prof. Dr. W. Theis (pr.S.)

Ulrike Schmidt

Michael Helmbrecht

Prof. F. Blask

Prof. Dr. U. Teipel

Prof. Dr. A. Lenhart

Christina Hempel

Studienführer WS 2013/14 31


Wann?

Montag bis Freitag

9.30 - 12.00 Uhr

Wo?

Standort K

Keßlerplatz 12

Raum KA.005

90489 Nürnberg

Wer?

Ursula Meßmann

Tel.: 0911/5880-4328

Ursula.messmann@

th-nuernberg.de

Wo?

Standort K

Keßlerplatz 12

Raum V 208

90489 Nürnberg

Wer?

Monika Hegner

Tel.: 0911/5880-4263

BundderFreunde@

th-nuernberg.de

Behindertenbeauftragte

Behindertenbeauftragte für Studierende

Die Behindertenbeauftragte unterstützt und berät behinderte und chronisch

kranke Studierende insbesondere zu folgenden Fragen:

- Nachteilsausgleich bei allen Arten von Leistungsnachweisen

- wenn Sie krankheitsbedingt Fristen nicht einhalten können

- Anträge beim überörtlichen Sozialhilfeträger

- Verbesserung der Lern- und Studienbedingungen

Behinderte und chronisch kranke Studierende können bereits

bei der Einschreibung auf ihre Einschränkungen hinweisen. Die

Behindertenbeauftragte, Ursula Meßmannn, wird sie dann kontaktieren,

um den individuellen Hilfebedart festzustellen.

Bund der Freunde

Der Bund der Freunde ist ein gemeinnütziger Verein aus Freunden und

Förderern der Technischen Hochschule Nürnberg. Er versteht sich als

Mittler zwischen Hochschule und Wirtschaft bzw. den Bewohnerinnen

und Bewohnern der Region. Mitglieder in diesem Netzwerk sind

Privatpersonen und Unternehmen. Sie unterstützen die Hochschule

durch Förderpreise, Stipendien, Austauschprogramme und andere

Maßnahmen. Für Studierende ist die Mitgliedschaft kostenlos.

Career-Service

Wo?

Standort K

Gebäude KR

Prinzregentenufer 45

Raum KR.102

90489 Nürnberg

Wer?

Petra Maria Petridis

Tel.: 0911/5880-4219

petramaria.petridis@

th-nuernberg.de

Der Career-Service ist eine Serviceeinrichtung für Studierende,

Absolventinnen und Absolventen, Unternehmen, Organisationen in

Wirtschaft und Gesellschaft und Alumni.

Wir unterstützen Sie bei der Vorbereitung auf die Arbeitswelt

- wenn Sie ein Praxissemester absolvieren wollen

- wenn Ihre Bachelor- oder Masterarbeit ansteht

- wenn Sie in der Endphase Ihres Studiums und auf der Suche nach

einem potenziellen Arbeitgeber sind.

Unser Angebot:

- Sie wollen wissen, wie Sie mit einer professionellen Bewerbung punkten

können? Sie möchten sich auf Personalauswahlverfahren wie Assessment-Center,

Vorstellungsgespräche und Telefoninterviews vorbereiten?

Sie wissen, dass beru icher Erfolg nicht nur von guten Noten

abhängt?

- Der Career-Service fördert mit einem vielseitigen Seminarprogramm

Ihre Kompetenzentwicklung.

- Sie wollen Ihre im Studium erworbene Expertise an andere Studieren-

32 Studienführer WS 2013/14


de weitergeben? Auch das ist möglich und wird von uns in Projekten

besonders unterstützt.

- Mit unserem Beratungsangebot rund um Ihre Bewerbung und Ihre

beruiche Prolbildung stehen wir Ihnen persönlich zur Seite. Vereinbaren

Sie einfach einen Termin!

Wir sind Bindeglied zwischen Ihnen als Studierende und

Unternehmen, Organisationen in Wirtschaft und Gesellschaft,

Absolventinnen und Absolventen sowie Alumni.

Unser Angebot:

- Wir organisieren Plattformen, um Unternehmen zu kontaktieren. So

bietet die TH Nürnberg verschiedene Messen an.

- Sie möchten wissen, wie es in der Praxis zugeht? Besuchen Sie Unternehmen

während der PRAXISTAGE jeweils kurz vor dem Start des

Sommersemesters

- In unserer Hochschul-Jobbörse, an der insgesamt 14 Hochschulen in

Bayern beteiligt sind, nden Sie Praktikaangebote für Ihr praktisches

Studiensemester, Werkstudierendentätigkeiten, Bachelor- und Masterarbeiten,

Stellen für Absolventinnen und Absolventen, Traineeprogramme

und Stellen, wenn Sie bereits erste Berufserfahrung sammeln

konnten.

Wir bieten die Plattform für ein lebenslanges Netzwerk zwischen

Alumni und der Hochschule

Unser Angebot:

- Wir entwickeln mit einem Seminarprogramm begleitende Angebote

für Ihr erstes Berufsjahr.

- Absolventinnen und Absolventen der meisten Fakultäten haben sich

in Alumnivereinen organisiert und halten, über das Studium hinaus,

den Kontakt zu Ihnen.

Besuchen Sie die Website des Career-Services an der TH

Nürnberg.

Dort nden Sie alle wichtigen Informationen.

www.th-nuernberg.de/career-service

Studienführer WS 2013/14 33


Weitere Informationen zum Alumni-Netzwerk der TH Nürnberg über die

Fördervereine bzw. über die Fakultätssekretariate.

- Fakultät Architektur, www.th-nuernberg.de/ar

- Fakultät Angewandte Chemie, Freunde der Chemie e. V.,

www.th-nuernberg.de/ac/fdc/freunde_index.htm

- Fakultät Bauingenieurwesen, Betonkanu-Verein,

www.betonkanuverein.de

- Fakultät Betriebswirtschaft, Absolventen- und Förderverein AuF e.V.,

www.aufev.de

- Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik,

- www.th-nuernberg.de/alumni-e

- Fakultät Design, DesignVerein Netzwerk der Ehemaligen e. V.,

www.designverein.net

- Fakultät Informatik

- Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik, alumniclub e. V.,

www.amv-ohm.de

- Fakultät Verfahrenstechnik, Förderkreis Verfahrenstechnik e. V.,

www.th-nuernberg.de/vt

- Fakultät Werkstofftechnik, Absolventenverein e. V.,

www.th-nuernberg.de/wt

- WiB, Alumni e. V.,

www.gso-mi.de/Alumni.html

Wann?

Donnerstag

10.00 - 12.00 Uhr

Wer?

Prof. Dr. S. Kisro-Völker

Tel.: 0911/5880-1643

Frauenbeauftragte

Die Frauenbeauftragte der Hochschule berät und unterstützt diese

bei der Herstellung der verfassungsrechtlich gebotenen

Geschlechtergerechtigkeit und bei der Vermeidung bzw. Beseitigung

von Nachteilen für Studentinnen, Professorinnen und weibliche

Lehrpersonen.

Sie vertritt Fraueninteressen in allen Hochschulgremien und begleitet

die Umsetzung des Gleichstellungskonzepts. Im Zusammenwirken

mit den Frauenbeauftragten der Fakultäten informiert sie über

Fördermöglichkeiten für Studentinnen. Sie berät bei Diskriminierung/

Gewalt gegen Frauen, unterstützt und fördert frauenspezi sche Themen

in Lehre und Praxis.

34 Studienführer WS 2013/14


Hochschulbibliothek

Serviceangebot

Als Informationszentrum der Hochschule versorgt die Bibliothek die

Hochschulangehörigen mit Fachliteratur für Studium, Lehre und

Forschung. Im eigenen Bestand stehen ca. 200.000 überwiegend frei

zugängliche Medieneinheiten zur Ausleihe oder zur Präsenzbenutzung

bereit.

Darüber hinaus erwirbt die Hochschulbibliothek Lizenzen für elektronische

Medien (Recherchendatenbanken, Zeitschriften, Bücher und Normen in

elektronischer Form), die über das Hochschulnetz frei zugänglich sind,

und bietet bedarfsgerecht aufbereitete Zugänge zu Fachinformationen

im Internet an. Zum elektronischen Informationsangebot werden

Einführungsveranstaltungen in der Bibliothek sowie nach Absprache

Schulungen in den Fakultäten angeboten. In den Lesesälen stehen für

Studierende, Professorinnen und Professoren und Hochschulpersonal

PC-Arbeitsplätze und WLAN-Zugänge zur Verfügung.

Die Bibliothek steht auch hochschulfremden Personen offen. Die

Nutzung des Bibliotheksbestands richtet sich nach den Bestimmungen

der Allgemeinen Benützungsordnung der Bayerischen Staatlichen

Bibliotheken (ABOB) vom 18.8.1993 sowie der Nutzerordnung der

Bibliothek vom 25.4.1995. PC-Arbeitsplätze können hochschulfremden

Personen nicht zugänglich gemacht werden, zugänglich sind für Externe

lediglich die Recherche im Online-Katalog an den OPAC-Plätzen und

die Einsichtnahme in die DIN-Normen am Normen-PC in der Info-Zone

der Zentralbibliothek.

Ausführliche Informationen von den Öffnungszeiten bis zur

Informationsrecherche im Internet hat die Hochschulbibliothek unter

der Adresse http://www.th-nuernberg.de/bibliothek/ zusammengestellt.

Anfragen zur Recherche beantwortet das Info-Team der

Hochschulbibliothek unter bib-hotline@th-nuernberg.de.

Öffnungszeiten

Während der gesamten Öffnungszeiten können Medien an den

Ausleihstationen in Selbstbedienung ausgeliehen oder zurückgegeben

werden. Während der Servicezeiten steht das Bibliothekspersonal für

Auskünfte, Fernleih- und Gebührenangelegenheiten zur Verfügung. In

der Präsenzbibliothek Informatik ist keine Ausleihe möglich.

Änderungen werden unter www.th-nuernberg.de/bib-oeffnungszeiten

angezeigt.

Wo?

Standort K

Zentralbibliothek

Keßlerplatz 12,

Eingang Liebigstraße 6)

Zugang: KV.005

Tel.: 0911/5880-4242

Fax: 0911/5880-8292

Wann?

Ausleihe, Rückgabe

Montag bis Freitag

9.00 – 21.00 Uhr

Samstag

9.00 – 18.00 Uhr

Servicezeiten

Montag bis Freitag

9.00 – 18.00 Uhr

Wo?

Standort B

Teilbibliothek

Bahnhofstraße 87

Zugang: BL.006

Tel.: 0911/5880-4477

Fax: 0911/5880-8470

Wann?

Ausleihe, Rückgabe

Montag bis Freitag

9.00 – 21.00 Uhr

Samstag

9.00 – 17.00 Uhr

Servicezeiten

Montag bis Freitag

9.00 – 18.00 Uhr

Wo?

Standort H

Präsenzbibliothek Informatik

Hohfederstraße 40

Raum HQ.09

Tel.: 0911/5880-1671

Wann?

Montag - Donnerstag

12.45 – 16.30 Uhr

per E-Mail:

bibliothek@th-nuernberg.de

Während der vorlesungsfreien

Zeit kürzere

Öffnungszeiten

Studienführer WS 2013/14 35


Tel. Fax Zi-Nr.

Leiterin

Gunthild Kilchert 4273 8273 KV.002

Ständige Vertreterin

Christine Knab 4777 8777 KV.007

Leiter Teilbibliothek

Ulrich Müller 4306 8306 BL.006a

Ausleihe

bibliothek@th-nuernberg.de

Zentralbibliothek 4242 8292 KV.005

Teilbibliothek 4477 8470 BL.006

Fachinformation

bib-hotline@th-nuernberg.de 4000 8292

36 Studienführer WS 2013/14


Hochschulservice für Familien

Für die Technische Hochschule Nürnberg ist die bessere Vereinbarkeit von

Studium, Beruf und Familie ein wichtiges Anliegen. Im Sommersemester

2011 erfolgte die zweite Re-Auditierung zur familiengerechten

Hochschule. Seit mittlerweile fast 3 Jahren gibt es den „Hochschulservice

für Familien“ als zentrale Einrichtung der Hochschule, der alle familienfreundlichen

Aspekte und Initiativen der Hochschule unter einem

Dach vereint. Hier können Sie sich über alle Fragen zu den Themen

„Vereinbarkeit von Studium und Familie“ sowie „eldercare“ (Betreuung

von pegebedürftigen Angehörigen) informieren und beraten lassen

(siehe auch Hochschulservice für Familien/Informationsplattformen).

Darüber hinaus verfügt die Hochschule über eine hochschuleigene

Kinderkrippe. „milliOHM“ ist eine elementarpädagogische Einrichtung

für Kleinkinder in den ersten drei Lebensjahren. In drei Gruppen werden

insgesamt 36 Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und drei

Jahren betreut (Ausnahmen sind möglich). Darüber hinaus bietet der

Hochschulservice für Familien Ferienbetreuung für Schulkinder in den

Oster-, Pngst-, Sommer- und Herbstferien sowie am Buß- und Bettag

an. Bei Bedarf ist auch eine exible Nachmittagsbetreuung möglich. Für

Angehörige von pegebedürftigen Personen ndet ein Angehörigencafé

für den regelmäßigen Austausch der Betroffenen statt, außerdem eine

themenbezogene Veranstaltungsreihe.

Weitere Informationen unter www.th-nuernberg.de/milliOHM.

sowie www.th-nuernberg.de/Hochschulservice für Familien

Wo?

Standort SL

Laufertorgraben 8

1. Stock SL.106

90489 Nürnberg

Tel.: 0911/5880-4088

Wann?

Dienstag: 8.30 – 9.30 Uhr

Mittwoch: 12.30 – 14.00 Uhr

Donnerstag: 15 – 16.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Administrative Leitung

Petra Schwendtner

Tel.: 0911/5880-4218

Beratung Schwerpunkt Studium, Beruf und Kinder

Sandra Hahn

Tel.: 0911/5880-4086

Beratung Schwerpunkt Vereinbarkeit Studium, Beruf und eldercare

Angehörigencafé

Tel.: 0911/5880-4082

Anmeldungen Kinderkrippe milliOHM

Terminvereinbarungen

Sebahat Sahverdi

Tel.: 0911/5880-4088

Studienführer WS 2013/14 37


Wann?

Montag, Mittwoch und

Donnerstag

9.30 - 13.30 Uhr

HSG:

Tel.: 0911/5880-1643

Wo?

Standort K

Keßlerplatz 12

Raum KA.010

90489 Nürnberg

Wer?

Akademische Leitung

Prof. Dr. S. Kisro-Völker

Administrative Leitung

Iris Gerstner

Projekte:

Gesamtkoordination

Iris Gerstner

Tel.: 0911/5880-4188

simone:

Elke Roth-Mandutz

Tel.: 0911/5880-4181

Women2Women:

Birgit Nausester

Tel.: 0911/5880-2825

Gleichstellungskonzept

Stephanie Schwertassek-Tieth

Tel.: 0911/5880-4182

Schülerinnenprojekte:

Brigitte Merz

Tel.: 0911/5880-4182

women++

Claudia Drechsel

Tel.: 0911/5880-4186

Hochschulservice für Gleichstellung

Der Hochschulservice für Gleichstellung unterstützt die Frauenbeauftragte

der Hochschule sowie der Fakultäten bei der Umsetzung des

Gleichstellungsauftrages.

Das Team des Hochschulservices für Gleichstellung organisiert für

Studentinnen Veranstaltungen zur Vermittlung und Einübung spezischer

Schlüsselqualikationen, führt mit simone und w²w für angehende

Ingenieurinnen sowie Informatikerinnen und Wirtschaftswissenschaftlerinnen

Projekte durch und bietet für ausgewählte

Partnerschulen spezielle Schülerinnenprogramme im Mint-Bereich

an. Für Akademikerinnen mit Kind bietet der Hochschulservice für

Gleichstellung in Zusammenarbeit mit dem Hochschulservice für

Familien das spezielle Kompetenztraining women++. Der HSG organisiert

auch Einzelberatungen für Studentinnen, Wissenschaftlerinnen

und Mitarbeiterinnen bei den jeweiligen Serviceeinrichtungen der

Hochschule. Der Hochschulservice für Gleichstellung arbeitet auch mit

dem Kompetenzzentrum Gender & Diversity (KomGeDi) zusammen.

Dieses veranstaltet u. a. jedes Semester eine Vortragsreihe zu verschiedenen

ausgewählten Diversity-Aspekten.

Anmeldung

Telefonisch oder per E-Mail: frauenbeauftragte@th-nuernberg.de.

Über Veranstaltungen und Programme informiert unsere Website. Sie

erreichen diese unter www.th-nuernberg.de/hochschulservicefuer-gleichstellung.

38 Studienführer WS 2013/14


International Ofce (IO)

unterstützt den Ausbau und die Pege der Auslandsbeziehungen sowie

die Entwicklung der Internationalisierung. Es führt Beratungs- und

Betreuungsangebote zum Auslands- und Ausländerstudium durch und

informiert über unterschiedliche Aspekte internationaler Aktivitäten.

Im Hinblick auf internationale Austauschprogramme (u.a. ERASMUS,

DAAD) kümmert es sich um die Organisation der Austauschverfahren und

berät über Stipendien. Im Rahmen der Internationalisierung entwickelt

das IO spezielle Initiativen und bietet eine Vielzahl von Serviceleistungen

an. Das IO bietet mit „Come-In“ bzw. „Come-Together“ eine preisgekrönte

Initiative an, mit deren Aktivitäten sowohl die Integration internationaler

Studierender verbessert als auch das Miteinander mit deutschen

Kommilitoninnen und Kommilitonen erleichtert werden soll.

Auslandsstudium Europa/ERASMUS-Programm

Semsi Colak

Gebäude KX

Tel.: 0911/5880-4851

Auslandsstudium Asien, Indien, Australien, Südafrika, Jordanien

Wai Ying Fargel-Cheng

Gebäude KX

Tel.: 0911/5880-4132

Auslandsstudium Nord-, Mittel-, Südamerika, Osteuropa, ERASMUS-

Praktikum / Förderprogramme

Renate Zehetbauer

Gebäude KX

Tel.: 0911/5880-4115

Auslandspraktikum, Betreuung internationaler Studierender

Christine Hempel

Gebäude KX

Tel.: 0911/5880-4113

Beratung internationaler Studienbewerber/Betreuung internationaler

Studierender

Viktoria Kaufmann

Gebäude KX

Tel.: 0911/5880-4136

Studienführer WS 2013/14 39


Wohnraumvermittlung für Austauschstudenten und

Gastdozenten / Informationszentrum / ISIC-Ausgabe

Dorothee Cramer

Gebäude KX Tel.: 0911/5880-4117

Koordination englischsprachiger Gastdozenturen

Margit Lange

Gebäude KX

Tel._ 0911/5880-4135

Beratung für reguläre internationale Studierende

Christina Freundl

Raum KC.45

Tel.: 0911/5880-4299

Projektkoordination „hochschule dual international“

Christin Kellner

Raum KC.11

Tel.: 0911/5880-4109

Jobbörse

Sie suchen ein Unternehmen für Ihr praktisches Studiensemester,

Sie wollen mit einem Unternehmen Ihre Bachelor- oder Masterarbeit

schreiben, Sie suchen eine Werkstudierendentätigkeit oder einen

Studierendenjob? Oder Sie planen als Absolventin oder Absolvent

eine Stelle für Ihren Berufseinstieg? Sie interessieren sich für

Traineeprogramme? Als Alumni möchten Sie sich beruich verändern?

Dann besuchen Sie unsere Hochschul-Jobbörse von insgesamt vierzehn

Hochschulen in Bayern.

http://jobboerse.th-nuernberg.de

Wer?

Team Kontaktstelle

Tel.: 0911/5880-4114

Wo?

Standort K

GebäudeKJ

Prinzregentenufer 41

90489 Nürnberg

Kontaktstelle für Studieninteressierte

Die Kontaktstelle informiert

- über das aktuelle Studienangebot

- über alle Fragen zur Bewerbung um einen Studienplatz und über den

Ablauf des Zulassungsverfahrens

40 Studienführer WS 2013/14


Language Center

Das Institut für Sprachen und Interkulturelle Kompetenz

Das Language Center trägt zur Internationalisierung der Hochschule

bei. Studierenden an der TH Nürnberg bietet das Institut die Möglichkeit,

ihre Kenntnisse 15 Fremdsprachen von Arabisch bis Ungarisch zu

verbessern. In vielen Sprachen können auch international anerkannte

Sprachzertikate erworben werden. Darüber hinaus ermöglichen es

zahlreiche Kurse zur interkulturellen Kompetenz, sich auf Arbeit oder

Studium im Ausland sowie die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und

Kollegen sowie Kundinnen und Kunden aus anderen Kulturkreisen vorzubereiten.

Zusätzlich können sich die Studierenden am Institut ihre bereits

vorhandenen Sprachkenntnisse bescheinigen lassen.

Für die internationalen Studierenden an der TH Nürnberg bietet das

Language Center Kurse für „Deutsch als Fremdsprache“ in allen

Niveaustufen an. Zukünftige Studierende aus anderen Ländern haben

die Möglichkeit, am Language Center die „Deutsche Sprachprüfung für

den Hochschulzugang (DSH)“ zu erwerben.

Das Institut nanziert sich aus Studienzuschüssen und externen Mitteln.

Alle semesterbegleitenden Lehrveranstaltungen des Instituts sind daher

für die Studierenden an der TH Nürnberg kostenlos. Die meisten Kurse

können auch als Wahlfach angerechnet werden.

Neben den regulären Lehrveranstaltungen während des Semesters bietet

das Language Center die Möglichkeit, in der vorlesungsfreien Zeit

im Feb./März sowie Aug./Sept. Crashkurse zu besuchen, um Sprachkenntnisse

schneller zu erwerben bzw. vorhandenes Wissen aufzufrischen.

Weitere Informationen sowie das jeweils aktuelle Lehrveranstaltungsprogramm

nden Sie unter www.th-nuernberg.de/sprachen.

Wo?

Standort W

Gebäude WK

Wassertorstr. 6, 1 Stock

Fax: 0911/5880-8080

language-center@

th-nuernberg.de

Wann?

Montag bis Donnerstag

8.00 – 12.00 Uhr und

13.00 – 15.00 Uhr

Freitag

8.00 – 12.00 Uhr

Akademische Leitung

Tel.

Prof. Dr. Sibylle Kisro-Völker 2825

Zi.-Nr.

Administrative Leitung

Mike Schwer 4093 Wa 6/I

Studienführer WS 2013/14 41


Ofce

Donna Raimond

donna.raimond@th.nuernberg.de

Renate Bendl

renate.bendl@th-nuernberg.de

Heike Haundel

heike.haundel@th-nuernberg.de

Susanne Weber

susanne.weber@th-nuernberg.de

Tel. Zi-Nr.

4095 Wa 6/I

4131 Wa 6/I

4094 Wa 6/I

4098 Wa 6/1

42 Studienführer WS 2013/14


Psychologische Beratung

Psychologische Studienberatung

Was beinhaltet die Psychologische Beratung?

Psychologische Kurzzeit-Beratung in Einzelgesprächen

In der Kurzzeit-Beratung mit ein bis maximal fünf Terminen unterstützen

wir Sie darin,

- ein klareres Verständnis für Ihr aktuelles Problem zu bekommen

- um dazu passende Bewältigungsstrategien zu nden

- Sie in der Umsetzung zu beraten und

- vorhandene Ressourcen zur Problembewältigung besser zu nutzen.

Wo?

Standort B

Bahnhofstraße 87

Raum BL.342 / BL.336

90402 Nürnberg

Wer?

Prof. Dr. Susanne

Weissman

Prof. Dr. Christina Storck,

Fakultät

Sozialwissenschaften

Sollten wir es für empfehlenswert halten, dass Sie sich weiterreichende

Hilfe suchen (beispielsweise in einer akuten Krisensituation oder weil

wir Ihnen im Rahmen unseres zeitlich begrenzten Angebots nicht

ausreichend hilfreich sein können), empfehlen wir Ihnen geeignete

Beratungsstellen bzw. spezialisierte Dienste, mit denen wir in Kontakt

stehen.

Seminarangebot zur Bewältigung von Prüfungsängsten

Zum Abbau von Prüfungsängsten gibt es ein eintägiges Seminarangebot.

Alle Angebote der Psychologischen Studienberatung sind kostenlos für

alle Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg.

Sprechstunden während der Vorlesungszeit

Die Termine können an den Anschlagtafeln ersehen werden.

Anmeldungen zu den Beratungsstunden werden rechtzeitig vor dem

jeweiligen Termin bitte direkt im Sekretariat der Fakultät Sozialwissenschaften,

am Standort B in der Bahnhofstraße 87, Raum BL.301, 90402

Nürnberg, Tel. 0911/5880-2550, erbeten.

Studienführer WS 2013/14 43


Wo?

Standort K

Keßlerplatz 12

Standard IT-Labor:

Raum KA.411, KA.413

Labor für Multimedia- und

Datenbanken

Raum KA.407

Mathematik-Labor:

Raum KA.409

IT-Redaktionslabor

Raum KA.415

Projektraum:

Raum KA.408

Usability Labor:

Räume WG.210, WG.212

Benutzerberatung

Raum KA.420

OHMservice-Terminal für

Zahlungen per OHMcard:

Raum KA.408

Wann?

Öffnungszeiten der Labore

Montag, bis Freitag

8.00 – 21.30 Uhr

(Wartungstermin: 1

Vormittag pro Woche)

Während der

vorlesungsfreien Zeit

geänderte Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Benutzerberatung

Montag bis Donnerstag

9.00 – 12.00 Uhr und

13.15 – 16.00 Uhr

Freitag

9.00 – 12.00 Uhr und

13.15 – 14.00 Uhr

Aktuelle Änderungen

entnehmen Sie dem

Internet:

www.th-nuernberg.de

-Rechenzentrum-Labore

Rechenzentrum

Das Rechenzentrum unterstützt Hochschulleitung, Fakultäten und

Verwaltung in allen Bereichen der EDV.

Benutzerberatung / RZ-Hotline

Die Benutzerberatung des Rechenzentrums nden Sie im Gebäude

KA am Keßlerplatz in Raum KA.420. Hier stehen Mitarbeiter des

Rechenzentrums für Fragen rund um die EDV zur Verfügung. Sie können

EDV-Verbrauchsmittel oder Handbücher kaufen. Außerdem bekommen

Sie hier Ausleihgeräte wie Laptops, Beamer oder verschiedene

Kameras.

Bei Problemen können Sie sich jederzeit per E-Mail an die

RZ-Hotline@th-nuernberg.de wenden. Für akute Fälle steht während

der üblichen Geschäftszeiten die telefonische RZ-Hotline unter

0911/5880-4848 zur Verfügung.

Notebook-Sprechstunde

Für Studierende wird täglich eine Notebook-Sprechstunde angeboten.

Hier beantworten studentische Hilfskräfte Fragen, rund um den Zugang

zum Hochschulnetz mit dem Notbook, Smartphone o. ä.

Die Öffnungszeiten nden Sie auf den Webseiten des Rechenzentrums.

IT-Labore

Die IT-Labore des Rechenzentrums können von allen

Hochschulangehörigen genutzt werden. Auf allen 140 Arbeitsplätzen

(Windows und Linux) sind neben Windows ein Internet Browser und verschiedene

Ofce-Komponenten installiert. In jedem Raum steht mindestens

ein Drucker zur Verfügung. Die entstehenden Druckkosten werden

zentral über die OHMcard abgerechnet.

In den Standard-IT-Laboren in KA.411 und KA.413 sind zusätzlich

aktuelle Programmiersprachen und Entwicklungsumgebungen wie MS

Visual Studio.Net installiert.

Im Mathematiklabor in KA.409 nden Sie verschiedene Mathematik-

Softwarepakete wie Mathematica oder Maple.

Im Labor für Multimedia und Datenbanken in KA.407 stehen spezialisierte

Multimedia-Programmpakete (Adobe Creative Suite …) und

Tools von Oracle zur Entwicklung von Datenbank-Applikationen zur

Verfügung.

Im IT-Redaktionslabor in KA.415 wurde zusätzlich Software für

Multimedia-Bearbeitung und Video-Schnitte wie z.B. Adobe Creative

44 Studienführer WS 2013/14


Suite installiert.

Die PCs im Projektraum in KA.408 stehen für freies Üben oder für die

Arbeit im Rahmen studentischer Projekte zur Verfügung. Sie können einen

Scanner, einen Farblaserdrucker (bis A3) und einen A0-Plotter nutzen.

Für Zahlungen mit OHMcard (für kostenpichtige Leistungen der

Bibliothek oder des Studienbüros) oder zur Erhöhung des Druckkontos

steht in diesem Raum ein OHMservice-Terminal.

Usability Labor in WG.210 und WG.212

Das Labor bietet die Möglichkeit zur Durchführung von Benutzertests. In

einem Testraum wird das Benutzerverhalten mit Kameras, Mikrofonen

und einem Eyetracking-System aufgezeichnet und in einem zweiten

Raum ausgewertet.

Homeverzeichnis und Datenablagen in der Windows Domäne

MSAD

Jede/r Studierende erhält bei der Immatrikulation eine Benutzerkennung

für die Windows Domäne MSAD. Dort kann er ein Homeverzeichnis

und (abhängig von der jeweiligen Fakultät) verschiedene Public-

Verzeichnisse nutzen. Einige Dozenten stellen im Public-Verzeichnis

skripten zur Verfügung. Die MSAD-Benutzerkennung dient außerdem

der Anmeldung an den Windows-Arbeitsplätzen in den IT-Laboren.

Software-Campusverträge

Das Rechenzentrum hat mit einigen Softwareherstellern Lizenzvereinbarungen

getroffen, die Hochschulangehörigen die vergünstigte und

teilweise kostenlose Nutzung der Softwareprodukte ermöglicht. Zum

Teil ist im Rahmen der Verträge auch die Nutzung der Software am heimischen

Arbeitsplatz erlaubt.

Ausführliche Informationen nden Sie auf den Webseiten des

Rechenzentrums.

E-Mail, Kalender, Aufgaben und Kontakte

E-Mail, Termine, Aufgaben und Kontakte sind Bestandteil der Groupware

der Hochschule: my.OHMportal

Jede/r Studierende erhält bei der Immatrikulation eine E-Mail-

Adresse, eine Zugangskennung zur Groupware und einen Eintrag ins

Hochschuladressbuch als Zugang zu einem persönlichen Arbeitsbereich.

Professorinnen und Professoren der Hochschule können mit der

Konvention vorname.nachname@th-nuernberg.de

angeschrieben werden.

Mit dem Kalender können sowohl persönliche Termine als auch

Gruppentermine geplant, erstellt und verwaltet werden.

Studienführer WS 2013/14 45


Zusätzlich stehen in der Groupware Instant-Messaging-Dienste und die

Möglichkeit zu Webkonferenzen zur Verfügung.

Unterstützung der Zusammenarbeit in Gruppen oder Teams

Für die Zusammenarbeit in Gruppen oder Teams können gemeinsame

Arbeitsbereiche eingerichtet werden, in denen neben den

Basis-Funktionen wie E-Mail und gemeinsamen Kalendern zusätzlich

Diskussions-Foren, Wikis und Dokumentenaustausch zur Verfügung

stehen.

Professorinnen und Professoren haben beispielsweise die Möglichkeit,

über diesen Weg ihre Lehrveranstaltung als Arbeitsbereich für die

Kursteilnehmer anzubieten und damit Unterlagen bereitzustellen und einen

weiteren Informationsaustausch unter den Beteiligten anzuregen.

Studierende wenden sich für die Erstellung eines Arbeitsbereiches an

ihren Projektbetreuer.

Weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit

Ebenfalls integraler Bestandteil der Groupware sind Instant-Messaging-

Dienste und die Möglichkeit zu Webkonferenzen. Auch diese können

wie alle anderen Dienste der Groupware beliebig eingesetzt werden.

WLAN

Das Rechenzentrum stellt fast ächendeckend ein WLAN zur Verfügung,

das Notebooks den drahtlosen Zugang zum Hochschulnetz ermöglicht.

OHMnet bietet eine gesicherte Verbindung zum Hochschulnetz. Für die

Nutzung muss auf dem PC/Notebook VPN eingerichtet sein.

Eduroam bietet Hochschulangehörigen einfach und ohne zusätzliche

Anmeldung einen Zugang zum Wissenschaftsnetz - sowohl in ihrer eigenen,

als auch bei anderen wissenschaftlichen Einrichtungen.

Abrechnung der Druckkosten

Die Druckkosten in vielen PC-Räumen werden bargeldlos über die

OHMcard abgerechnet.

In der Mensateria und in der Teil- bzw. Hauptbibliothek stehen die

GiroVend-Automaten, an denen Sie einen Geld-Betrag auf Ihre

OHMcard laden können.

An den OHMservice-Terminals buchen Sie einen beliebigen Betrag

von Ihrer OHMcard auf Ihr Druckkonto. Dazu benötigen Sie Ihre

Zugangskennung für die PC-Labore, denn als Druckkonto dient das

Benutzerkonto.

OHMservice-Terminals nden Sie im Projektraum KA.408, im

Studienbüro, in der Bibliothek, im Foyer der Bahnhofstraße, in WG.108

(Wassertorstraße) oder in T 319.

46 Studienführer WS 2013/14


Ausleihgeräte

Wenn Sie eine Präsentation oder ein Referat planen, können Sie sich in

der Benutzerberatung in KA.420 Notebook, Beamer oder diverse digitale

Foto- und Videokameras samt Zubehör ausleihen.

Online Services VirtuOhm

Verschiedene Applikationen wie z. B. die Online-Bewerbung um einen

Studienplatz, Prüfungsanmeldung, Notenabfrage und ein Onlinezugang

zu Praktikumsplätzen unterstützen den Studienbetrieb.

www.ohm-hochschule.de/Rechenzentrum

E-Mail: Rechenzentrum@th-nuernberg.de

Tel. Zi-Nr.

Leitung Prof. Dr. Hans-Georg Hopf 4874 KA.432

Stellvertr. Leitung Carmen Marginean

Thomas Langer

4122

4145

KA.432

KA.414

RZ-Hotline rz-hotline@th-nuernberg.de 4848

Benutzerberatung

4820 KA.420

Studienführer WS 2013/14 47


Wann?

Termine nach Vereinbarung

Wo?

Standort K

Gebäude KS

Prinzregentenufer 41

90489 Nürnberg

Tel.: 0911/5880-4004

studierendenservice@

th-nuernberg.de

Studienbüro

Das Studienbüro berät

- bei Fragen zum Zulassungsverfahren

- über alle Prüfungsangelegenheiten, insbesondere über die Zulassung

von Prüfungen, Prüfungsablauf sowie über Prüfungsfristen und

Folgen bei Nichtbestehen von Prüfungen

- über alle Praktikantinnen- und Praktikantenangelegenheiten, insbesondere

die Durchführung der Grundpraktika und der praktischen

Studiensemester und über die Anrechnung einschlägiger Tätigkeiten

auf ein Grundpraktikum oder ein praktisches Studiensemester

Zukunft

gemeinsam

entwickeln

Für angehende Ingenieure und

Informatiker bietet die OSB AG

perfekte individuelle Karrierechancen.

Als einer der führenden Entwicklungsdienstleister

in Deutschland sind

wir mit unserem Teamgeist und fachlichem

Know-how für viele spannende

Unternehmen der Hebel zum Erfolg.

Und vielleicht bald auch für Dich!

Jetzt kennenlernen unter:

www.osb-ag.de

48 Studienführer WS 2013/14


Studienfachberatung

Die Studienfachberater/innen in den einzelnen Fakultäten beraten

die Studierenden und Interessenten in fachspezischen Fragen des

Studienganges, der Fächerwahl, der besonderen Zulassungsbedingungen

zu Prüfungen und der Übertritte und Fachrichtungswechsel im

Hochschulbereich. Die Studienfachberater/innen erreichen Sie über die

Dekanate der Fakultäten. Die Adressen / Telefonnummern nden Sie

im jeweiligen Fakultätsabschnitt.

Studiengänge/Studienrichtungen Studienfachberater/innen

Bachelor/Master

Angewandte Chemie (Bachelor Prof. Dr. P. Volgnandt

Angewandte Chemie (Master)

Prof. Dr. K.-H. Jacob

Angewandte Mathematik und Physik Prof. Dr. A. Hufnagel

Applied Research in Engineering

Sciences (Master)

Elektrotechnik und Informationstechnik

(Bachelor)

Mechatronik/Feinwerktechnik

(Bachelor)

Elektronische und Mechatronische

Systeme (Master)

Media Engineering (Bachelor)

Medizintechnik (Bachelor)

Architektur (Bachelor)

Architektur (Master)

Bauingenieurwesen (Bachelor)

BI Internationales Bauwesen (Master)

Betriebswirtschaft (Bachelor)

Berufsbegleitender Bachelor

BW Internat.Business (Bachelor)

BW Internat. Business and Technology

BW International Finance and

Economics (Master)

BW International Marketing (Master)

Design (Bachelor)

Energiemanagement und

Energietechnik (Master)

Energie- und Gebäudetechnik

Gebäudetechnik

Prof. Dr. O. Ziemann

Prof. Dr. B. Lurz

Prof. Dr. W. Hallwig

Prof. Dr. B. Wagner

Prof. Dr. H. Brünig

Prof. Dr. T. Giesler

Prof. M. Stößlein

Prof. Dr. R. Woditsch

Prof. Dr. F. Mosler

Prof. Dr. F. Mosler

Prof. Dr. A. Brigola

Prof. Dr. Ch. Langenbach

Prof. Dr. F. Streitferdt

Prof. Dr. G. Preißler

Prof. Dr. K. Stocker

Prof. Dr. M. Bienert

Prof. P. Krüll

Prof. Y. Seidel

Prof. Dr. M. Deichsel

Prof. Dr. M. Deichsel

Prof. Dr. J. Stoll

Die Sprechzeiten und

Räume

werden jedes Semester

durch Aushang in den

jeweiligen Fakultäten

bekanntgegeben.

Studienführer WS 2013/14 49


Studienfachberatung

Fortsetzung

Studiengänge/Studienrichtungen

Bachelor/Master

Informatik (Bachelor)

Informatik (Master)

Medieninformatik (Bachelor)

IN Wirtschaftsinformatik (Bachelor)

IN Wirtschaftsinformatik (Master)

Maschinenbau (Diplom/Bachelor)

Maschinenbau (Master)

Soziale Arbeit (Bachelor und Master)

Soziale Arbeit: Erziehung und Bildung

im Lebenslauf

Technikjournalismus

Verfahrenstechnik (Bachelor)

Verfahrenstechnik (Master)

Chemieingenieurwesen

und Verfahrenstechnik

Energieprozesstechnik (Bachelor)

Werkstofftechnik

Weiterbildungsstudiengänge/

Weiterbildungsangebote

Beschaffung und Supply Chain

Management

Facility Management (Master)

Master Program Intensive (MBA)

Software Engineering und

Informationstechnik (Master)

Counseling (Master)

Corporate Master Program Financials

(MBA)

Corperate Master Program

Non-Financials (MBA)

Studienfachberater/innen

Prof. Dr. C. Schiedermeier

Prof. Dr. J. Roth

Prof. Dr. C. Schiedermeier

Prof. Dr. L. Weigand

Prof. Dr. P. Brockmann

Prof. Dr. M. Ertz

Prof. Dr. A. Noronha

Prof. Dr. J. Bach (Bachelor)

Prof. Dr. M. Garhammer

(MA Kons.)

Prof. Dr. J. Borchert

Prof. V. M. Banholzer

Prof. Dr. W. Jaumann

Prof. Dr. A. Beier

Prof. Dr. X. R. Maurus

Prof. Dr. T. Frey

Prof. Dr. G. Heß

Prof. K. Heying

Carsten Schmidhuber

Prof. Dr. W. Fees

Carsten Schmidhuber

Prof. Dr. H.-G. Hopf

Prof. Dr. C. Walther

Prof. Dr. W. Fees

Prof. Dr. T. Eckardt

50 Studienführer WS 2013/14


Studienförderung und Stipendien

Es gibt eine Vielzahl von Förderungsmöglichkeiten für Studierende

in Form einer einmaligen Zuwendung (z.B. Büchergeld oder Preise)

oder einer monatlichen Zahlung. Informationen dazu und einen

Stipendienführer nden Sie auf unseren Webseiten unter:

www.th-nuernberg.de/stipendien

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Stipendienbeauftragten

Michael Haas oder an die Stipendienbeauftragten Ihrer Fakultät.

Stipendienbeauftragte der Fakultäten:

Falls von Ihrer Fakultät kein/e Beauftragte/r für Stipendien / Studienförderung

benannt ist, wenden Sie sich bitte an den Studiendekan oder

Dekan.

Fakultät AC Prof. Dr. Stefan Heuser

Fakultät AMP Prof. Dr. Klaus Hofbeck

Fakultät AR Prof. Ingrid Burgstaller

Fakultät BI Prof. Dr.-Ing. Friedo Mosler

Fakultät BW Prof. Dr. Matthias Fischer

Fakultät D Prof. Dr. Max Ackermann

Fakultät e Prof. Dr.-Ing. Jürgen Bäsig

Fakultät IN Prof. Dr. Peter Trommler

Fakultät MB Prof. Dr.-Ing. Martin Ertz

Fakultät SW Prof. Dr. Ruth Limmer

Fakultät VT Prof. Dr.-Ing. Eberhard Franz

Fakultät WT Prof. Dr.-Ing. Thomas Frey

Für einige Stiftungen gibt es daneben noch Vertrauensdozenten.

Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Herbert Bassarak (Fakultät SW)

Prof. Dr. Ralf Kuckhermann (Fakultät SW)

Hanns-Seidel-Stiftung

Prof. Dr. Klaus Hofbeck (Fakultät AW)

Terminvereinbarungen sind über die Sekretariate der genannten

Fakultäten möglich.

Studienführer WS 2013/14 51


Wo?

Standort K

Gebäude KR

Prinzregentenufer 41

90489 Nürnberg

Wer?

Michael Haas

Tel.: 0911/5880-4030

mi.haas@th-nuernberg.de

Tel.: 0911/5880-4004

studierendenservice@

th-nuernberg.de

Standort K

Gebäude KJ

Prinzregentenufer 41

90489 Nürnberg

Wo

Standort K

Die Studierendenvertretung

(AStA) ist im

Raum KV.213

Eingang Liebigstraße 6

Tel.: 0911/588-4600

Fax: 0911/5880-4005

asta@th-nuernberg.de

zu erreichen

Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium ist ein nationales Stipendienprogramm,

das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben

gerufen wurde. Die Besonderheit des Programms ist, dass die Hälfte

der Fördersumme vom Bundesministerium, die zweite Hälfte von

Unternehmen und Privatpersonen als Spende zur Verfügung gestellt

wird. Alle Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg können

sich immer im Sommersemester um ein Ein-Jahres-Stipendium in Höhe

von 300 € monatlich bewerben. Die Deutschlandstipendien gehen an

Studierende, die sich neben guten Noten besonders durch Engagement

an der Hochschule, in Vereinen und sozialen Einrichtungen auszeichnen.

Studierendenservice

Der Studierendenservice ist die zentrale Anlaufstelle für Informationen

und Erstberatung von Studierenden und Studieninteressierten rund um

das Studium.

Der Studierendenservice informiert

- über das aktuelle Studienangebot

- das Zulassungsverfahren

- in allen Studienangelegenheiten, insbesondere zu Fragen zum Studienverlauf,

Immatrikulation, Beurlaubung, Unterbrechung, Anmeldung

zum Weiterstudium (Rückmeldung), Exmatrikulation

- über die Erhebung der Studienbeiträge

- Prüfungsablauf sowie über Prüfungsfristen und Folgen bei Nichtbestehen

von Prüfungen

- Ablauf der Grundpraktika und der praktischen Studiensemester

Studierendenvertretung

Fachschaftsvertretung

Darüber hinaus gibt es für jede der 12 Fakultäten eine

Fachschaftsvertretung mit bis zu sieben Mitgliedern. Diese sind die

Studierenden, die bei der Wahl zum Fakultätsrat durch Direktwahl oder

durch Listenwahl die meisten Stimmen erhalten haben. Alle Mitglieder

der Fachschaftsvertretung sind gleichberechtigte Fachschaftssprecher/

innen. Weitere Mitglieder kann die Fachschaftsvertretung kooptieren.

Kooptierte Mitglieder besitzen Anwesenheits-, Rede- und Antragsrecht

in Fachschaftssitzungen, jedoch kein Stimmrecht.

Studierendenparlament (StuPa)

Das höchste beschlussfassende Gremium der Studierenden ist das

Studierendenparlament.

Es besteht aus 15 Mitgliedern, die in direkter Wahl im Rahmen

der allgemeinen Hochschulwahlen nach den Bestimmungen der

52 Studienführer WS 2013/14


Hochschulwahlordnung gewählt werden, und aus den Delegierten

der Fachschaftsvertretungen. Jede Fachschaftsvertretung kann einen

Studenten oder eine Studentin ihrer Fakultät als Vertreterin oder

Vertreter delegieren.

Allgemeiner Studierenden-Ausschuss (AStA)

Das Studierendenparlament wählt die Mitglieder des Allgemeinen

Studierenden-Ausschusses (AStA). Dem AStA obliegen die laufenden

Geschäfte des Studierendenparlaments und die Vertretung der

Studierenden. Er führt die Beschlüsse des Studierendenparlaments aus.

Zusätzlich bietet der AStA Informationen für Studierende: zum BAföG,

zum Prüfungsrecht oder zum studentischen Wohnen.

E-Mail

Tel. Zi. Nr.

0911/

5880-

Durchwahl

StuPa stupa@th-nuernberg.de KV.214

AStA asta@th-nuernberg.de 4600 KV.213

KV.214

AW AW-Fachschaft@th-nuernberg.de 1628 KA.205

AC AC-Fachschaft@th-nuernberg.de 1634 KT.016

AR AR-Fachschaft@th-nuernberg.de 1622 KB.43

BI BI-Fachschaft@th-nuernberg.de 1624 KB.23a

BW BW-Fachschaft@th-nuernberg.de 2600 BL.008

D D-Fachschaft@th-nuernberg.de 2695 WG.216

e EFI-Fachschaft@th-nuernberg.de 1632 WK 6/2

IN IN-Fachschaft@th-nuernberg.de 1620 HQ.012

MB/VS MB-Fachschaft@th-nuernberg.de 1630 KA.305

SW SW-Fachschaft@th-nuernberg.de 2604 BL.007

VT VT-Fachschaft@th-nuernberg.de 1636 WE.214

WT WT-Fachschaft@th-nuernberg.de 1638 HW.101

Studienführer WS 2013/14 53


Wann?

Montag – Freitag

9.30 – 12.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Wo?

Standort K

Liebigstraße 6, 1. OG

Raum KV.215 und 215a

und

Keßlerplatz 12

Raum KA.005

90489 Nürnberg

Wer?

Marina Hergenreider

Tel.: 0911/5880-4839

Ursula Meßmann

Tel.: 0911/5880-4328

Stefanie Renner

Tel.: 0911/580-4119

studienberatung@

th-nuernberg.de

Zentrale Studienberatung

Sie bietet

für Studieninteressierte

- Informationen zu Studiengängen

- Beratung bei Fragen zu Voraussetzungen, Anforderungen und Verlauf

des Studiums

- Hilfe bei der Studienentscheidung

für Studierende:

Beratung

- bei der Gestaltung des Studiums

- bei Schwierigkeiten im Studium

- beim Wechsel von Studiengängen

- beim Wechsel der Hochschule

- beim Abbruch des Studiums

- beim Übergang in den Beruf

- beim Zweit-, Ergänzungs- oder Weiterbildungsstudium

www.th-nuernberg.de/studienberatung

Online-Beratung

Foren-, Einzel-, und Chatberatung im Studienberatungsportal

www.th-nuernberg.de/studienberatungsportal

54 Studienführer WS 2013/14


Studiengänge

nach Fakultäten


Vorbemerkung

Die Studienpläne für die an der Hochschule angebotenen Fachrichtungen,

Studiengänge und Studienschwerpunkte unterliegen im Rahmen der

Studienreform einer ständigen Weiterentwicklung. Im Folgenden ist ihr

derzeitiger Stand dargestellt.

Abkürzungen:

BA

DA

LP

LV

MA

Pr

Pro

Ref

S

schrP

SU

SWS

TG

Ü

W

WPF

Bachelorarbeit

Diplomarbeit

Leistungspunkte

Lehrveranstaltungsart

Masterarbeit

Praktikum

Projektarbeit

Referat

Seminar

schriftliche Prüfung

Seminaristischer Unterricht

Semesterwochenstunden

Teilgewichtung für Modulnote

Übungen

Wochen

Wahlpichtfach

56 Studienführer WS 2013/14


Fakultät Angewandte Chemie (AC)

Standort K, Gabäude KT am Prinzregentenufer 47, 90489 Nürnberg

A

C

Dekan

Prodekan

Studiendekan

Prof. Dr. rer. nat. Ronald Ebbert

Zi. KT.214, Tel. -1570

Prof. Dr. rer. nat. Ralf Lösel

Zi. KT.114, Tel. -1527

Prof. Dr. rer. nat. Karl-Heinz Jacob

Zi. KT.204, Tel. -1515

Sekretariat Zi. T 215, Tel. -1501, Fax -5500

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

akad. Grad und Lehrgebiete

Aust

Eberhard

Bartsch

Stephan

Dorn

Alfred

Ebbert

Ronald

Elsner

Martin

Heuser

Stefan

Jacob

Karl-Heinz

Kinkel

Joachim

Dr.-Ing., Diplomingenieur

Anorganisch Chemie, Technische Thermodynamik,

Wasserchemie

Dr.-Ing., Diplomingenieur

Prozesslehre, Prozesssimulation

Dr. rer. nat., Dipl.-Biologe

Biowissenschaften

Dr. rer. nat., Dipl.-Biologe

Biochemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Physikalische Chemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Organische Chemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Physikalische Chemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Umweltanalytik und Trenntechnik

Studienführer WS 2013/14 57


A

C

Lösel

Ralf

Pesch

Jens

Stark

Walter

Stephan

Rainer

Volgnandt

Peter

Wehnert

Gerd

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Bioanalytik

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Organische Chemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Analytische Chemie

Dr.-Ing., Diplomingenieur

Chemische Reaktionstechnik

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Anorganische Chemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Makromolekulare Chemie

Professoren im Ruhestand

Bauer

Hermann

Dietrich

Hans

Herold

Thomas

Hoffmann

Albrecht

Plott

Georg

Popp

Walter

Reinhold

Ingolf

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Analytische Chemie, Biochemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Analytische Chemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Organische Chemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Organische Chemie

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Umweltanalytik

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Physikalische Chemie, Chemische

Reaktionstechnik

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Physikalische Chemie

58 Studienführer WS 2013/14


Röder

Manfred

Wolf

Günter

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Anorganische Chemie, Werkstofftechnik

Dr. rer. nat., Dipl.-Chemiker

Physikalische Chemie

A

C

Studienführer WS 2013/14 59


B-

AC

Bachelorstudiengang Angewandte Chemie

Die Fakultät Angewandte Chemie bietet einen dreigliedrigen Studiengang

mit den Studienrichtungen Biochemie, Chemie und Technische Chemie

an. Der erfolgreich abgeschlossene Bachelorstudiengang ermöglicht den

Zugang zu den hochschuleigenen konsekutiven Masterstudiengängen

Angewandte Chemie (Fak. AC) und Chemieingenieurwesen und

Verfahrenstechnik (Fak. AC + VT).

Studienablauf

Der siebensemestrige Studiengang Angewandte Chemie ist in 2

Studienabschnitte eingeteilt. Der erste Studienabschnitt umfasst die

Semester 1-3 mit den Grundlagen der Chemie und der Ingenieur- und

Naturwissenschaften. Der zweite Studienabschnitt beginnt verp ichtend

mit dem 4. Semester als Praxissemester, bei dem während eines

Praktikums in Industrie oder Forschungseinrichtungen erste Erfahrungen

im Tätigkeitsgebiet eines Chemieingenieurs gesammelt werden. Das

5. und 6. Semester besteht neben 2 Wahlpichtmodulen und gemeinsamen

Modulen im Bereich der Organischen und Physikalischen

Chemie aus den Modulen der Studienrichtungen Biochemie, Chemie

und Technische Chemie. Die Studienrichtung wird während des

Praxissemesters gewählt. Das abschließende 7. Semester besteht aus

einem Bachelorprojekt und einer Bachelorarbeit. Beide Module zusammen

ermöglichen die selbstständige Bearbeitung einer Aufgabenstellung

in Industrie oder Forschungseinrichtungen über das ganze 7. Semester

hinweg.

Studienrichtung Biochemie

Ausbildungsziel

Die Studienrichtung Biochemie vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten

zur

- Entwicklung und Anwendung biochemischer und molekularbiologischer

Methoden,

- Erarbeitung und Optimierung chemischer und biochemischer Analysemethoden,

- Interpretation und Anwendung biochemischer und physikalisch-biochemischer

Daten.

Tätigkeitsfelder

Das Studium mit dem Schwerpunkt Biochemie befähigt zu Tätigkeiten in

angewandter Forschung und Entwicklung sowie der Qualitätssicherung.

Zielbranchen sind die biochemische, pharmazeutische und chemische

Industrie sowie Dienstleister im analytischen Bereich oder der öffentliche

Dienst (z.B. Umweltüberwachung).

60 Studienführer WS 2013/14


Studienrichtung Chemie

Ausbildungsziel

Die Studienrichtung Chemie vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten zur

- Ermittlung, Interpretation und Anwendung chemischer oder physikalischer

Daten,

- Erarbeitung und Optimierung chemischer Analysen- und physikalischer

Messmethoden (Stofftrennung, Stofdentizierung und Bestimmung

von Material- und Stoffeigenschaften),

- Herstellung und Optimierung chemischer Produkte für unterschiedliche

Anwendungen.

B-

AC

Tätigkeitsfelder

Das Studium mit dem Schwerpunkt Chemie befähigt zu Tätigkeiten in

angewandter Forschung und Entwicklung, der Herstellung, Prüfung

und Verarbeitung von Materialien oder Stoffgemischen und der

Qualitätssicherung, Zielbranchen sind die chemische, pharmazeutische

und verarbeitende Industrie sowie Dienstleister im analytischen Bereich

oder dem öffentlichen Dienst.

Studienrichtung Technische Chemie

Ausbildungsziel

Die Studienrichtung Technische Chemie vermittelt Kenntnisse und

Fähigkeiten zur

- Ermittlung, Interpretation und Anwendung chemischer und physikalischer

Daten zur Optimierung chemisch-technischer Prozesse,

- Optimierung von Material-, Apparate- und Energieeinsatz bei chemisch-technischen

Prozessen,

- Erarbeitung und Optimierung chemischer und physikalischer Analysen-

und Prüfmethoden (Stofftrennung, Stofdenti zierung und Bestimmung

von Stoffeigenschaften).

Tätigkeitsfelder

Das Studium mit dem Schwerpunkt Technische Chemie befähigt zu

Tätigkeiten im Bereich der Herstellung, Prüfung und Verarbeitung

chemischer Produkte. Im Fokus stehen die Übertragung von

Herstellverfahren vom Laboratoriums- in den Produktionsmaßstab,

sowie die Optimierung und Überwachung bereits bestehender

Produktionsprozesse. Zielbranchen sind die chemische, pharmazeutische

und verarbeitende Industrie sowie der öffentliche Dienst.

Akademischer Grad nach bestandener Prüfung

Bachelor of Science (B.Sc.) – unabhängig von der Studienrichtung.

Studienführer WS 2013/14 61


B-

AC

Bachelorstudiengang Angewandte Chemie

Fächer- und Stundenübersicht

Erster Studienabschnitt

Modul

LV

Semesterwochenstunden

LP

im Semester

Erster Studienabschnitt

1 2 3

SS WS SS

Allgemeine und Anorganische Chemie SU 6 4 10 10

Laborpraxis:

Allgemeine Chemie

Pr 4 4 7 10

Stöchiometrie

SU 2

3

Computeranwendungen in der Chemie

SU 1 1

3

Ü 2 2

3

6

Mathematik

SU 6

7

Ü 2

2

9

Physik

SU 6

7

Pr

2

2

9

Quantitative Analytische Chemie

SU

2

3

Pr

4

3

6

Grundlagen der Organischen Chemie SU 6 6 7

Grundlagen der Chemischen Technik

SU

4 4

Pr

2 2

6

Instrumentelle Analytik

SU

4 5

Pr

4 3

8

Grundlagen der Physikalischen Chemie

SU

6 7

Ü

2 2

9

Datenbankrecherchen 2 2 2

Grundlagen der Biochemie und Biologie

Biologie

Biochemie

SU

SU

Pr

2

4

2

2

4

2

8

62 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Angewandte Chemie

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt - Gemeinsame Module

Modul

LV

Semester

wochenstunden LP

im Semester

Zweiter Studienabschnitt

4 5 6 7

SS WS SS WS

Praxissemester

Externes Praktikum

17W 23

Praxissemester

Praxissemesterreferat

Ref. 1 1

Betriebliche Praxis

Arbeitssicherheit/Gefahrstoffrecht/Toxilogie

SU 4 4

Betriebliche Praxis

Qualitätsmanagement und Betriebswirtschaft

SU 2 2

Organische Synthesechemie SU 2 2 6

Synthesechemie Pr 4 4 6

Ingenieurenglisch SU 2 2

Phasengleichgewichtsthermodynamik

SU 2

3

Pr

2

2

5

Kinetik

SU

2 3

Pr

2 2

5

Wahlp ichtmodul 1 4 4

Wahlp ichtmodul 2 4 4

Projektarbeit 18 18

Bachelorarbeit 12 12

B-

AC

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt - Studienrichtung Biochemie

Modul

Zweiter Studienabschnitt

Bioverfahrenstechnik

Mikrobiologie

Bioanalytik

Biochemie für Fortgeschrittene

LV

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

Semester

wochenstunden

im Semester

4 5 6 7

SS WS SS WS

4

2

3

3

4

2

4

4

LP

4

2

3

3

4

2

4

4


6

6

6

8

Studienführer WS 2013/14 63


B-

AC

Bachelorstudiengang Angewandte Chemie

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt - Studienrichtung Chemie

Modul

LV

Semester

wochenstunden LP

im Semester

Zweiter Studienabschnitt

4 5 6 7

SS WS SS WS

Anorganische Chemie

SU 4

4

Pr

2

2

7

Organische Chemie und Analytik 1

SU 2

2

Pr

4

4

6

Organische Chemie und Analytik 2

SU

2 2

Pr

4 4

6

Makromolekulare Chemie und

SU

2 2

Verfahrenstechnik

Pr

2 2

5

Feststoffverfahrenstechnik SU 4 4 4

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt - Studienrichtung -Technische Chemie

Modul

Zweiter Studienabschnitt

Chemische Reaktionstechnik

Prozess- und Wärmelehre

Fluidmechanik

Mechanische Verfahrenstechnik

Thermische Trennverfahren und Simulation

LV

SU

S

Pr

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

Semester

wochenstunden LP

im Semester

4 5 6 7

SS WS SS WS

2

2

2

2

2

2

4

5

2

4

2 3

2 2

2 3

2 2

2 3

2 2


6

7

5

5

5

64 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Angewandte Chemie

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt – Wahlpichtmodule

B-

AC

Angebotene Wahlpichtmodule WS 2012/13 LV LP

Analytik und Umwelt

Chemie und Kosmetik

(Blockveranstaltung)

Biochemie der Ernährung

Thermische Analytik und Rheologie

Grundlagen der Wasseraufbereitung

SU

Pr

SU

Pr

SU

Sem.

SU

Sem.

SU

Pr

2

2

2

2

2

2

2

2

2

2

4

4

4

4

4

Achtung:

Den Katalog frei wählbarer Wahlp ichtmodule veröffentlicht die Fakltät zum Ende des

vorangegangenen Semesters im Studienplan.

Als Wahlp ichtmodule können auch Pichtmodule anderer Studienrichtungen oder

anderer Studiengänge zugelassen werden, wenn diese mindestens den gleichen

Leistungspunktumfang haben. Stellen Sie dazu einen formlosen Antrag beim

Prüfungskommissionsvorsitzenden Prof. Dr. Volgnandt (SPO 2010 - §4(2))!

Studienführer WS 2013/14 65


M-

AC

Masterstudiengang Angewandte Chemie

Mit dem Masterstudiengang Angewandte Chemie bietet die Fakultät

Angewandte Chemie einen weiterführenden und vertiefenden

Studiengang an, der zu eigenständigen und problemlösenden Arbeiten

in einem chemisch orientierten Arbeitsumfeld befähigt. Damit werden

Qualikationen erworben, die in der Wirtschaft unter anderem

für Projektleitungen notwendig sind. Im öffentlichen Dienst ermöglicht

der erfolgreich abgeschlossene Masterstudiengang den Zugang zum

Höheren Dienst und bei einer ausreichenden Quali kation den Zugang

zur Promotion für eine weitere wissenschaftliche Karriere.

Zugangsvoraussetzungen

Der Zugang zum Masterstudiengang setzt einen erfolgreich abgeschlossenen

Diplom- oder Bachelorstudiengang im Bereich der Biochemie oder

Chemie mit einer ausreichenden Quali kation voraus. Die ausreichende

Qualikation wird mit einem Notendurchschnitt von 2,5 oder besser

nachgewiesen. Liegt der Notendurchschnitt des Abschlusszeugnisses

im Bereich zwischen 2,5 und 3,0, kann der Studienzugang durch eine

erfolgreich abgelegte mündliche Eingangsprüfung erreicht werden.

Liegt zum Zeitpunkt der Einschreibung noch kein Abschlusszeugnis vor,

muss dieses im laufenden Semester nachgereicht werden. Näheres ist

der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) zu entnehmen werden. Für

Rückfragen steht auch die Studienberatung (Prof. Dr. Volgnandt) der

Fakultät zur Verfügung.

Zulassungszeiträume

Der Masterstudiengang kann durch seinen modularen Aufbau sowohl

zum Sommersemester als auch zum Wintersemester begonnen werden.

- Anmeldeschluss für das Sommersemester: 15. Januar

- Anmeldeschluss für das Wintersemester: 15. Juli

Studienablauf

Die Regelstudienzeit des Masterstudiengangs Angewandte Chemie beträgt

3 Semester. Die ersten beiden Semester sind identisch aufgebaut.

Sie bestehen aus jeweils 2 Pichtmodulen und einem Wahlp ichtmodul

sowie einem Masterprojekt und einem Masterseminar. Der identische

und modulare Aufbau des Masterstudiums stellt sicher, dass ein

Studienbeginn sowohl im Sommer- als auch im Wintersemester möglich

ist. Die Pichtmodule konzentrieren sich auf chemische Inhalte im

Bereich der Kolloide, der Wirkstoffchemie, der Polymerchemie und der

weißen Biotechnologie, die in industriellen Aufgabenstellungen eine

zunehmende Bedeutung erfahren; die Wahlpichtmodule ermöglichen

66 Studienführer WS 2013/14


eine Vertiefung in interessierende Teilgebiete der Chemie. Herzstück

des Masterstudiengangs sind die Module Masterprojekt 1 und 2. In

beiden Modulen wählen die Studierenden ein „Forschungsprojekt“

das sie während eines Semesters im Arbeitsumfeld eines Labors eigenständig

bearbeiten. Im Rahmen dieses Masterprojekts werden sie

auch im Projektmanagement und in der schriftlichen Dokumentation

von Projektablauf und Ergebnissen in englischer Sprache geschult.

Im Rahmen der Masterarbeit helfen die erworbenen Kompetenzen

zur selbstständigen Bearbeitung einer forschungsorientierten Aufgabenstellung

in Industrie oder Forschungseinrichtungen.

M-

AC

Ausbildungsziel

Der Masterstudiengang Angewandte Chemie vermittelt grundlegende

Kenntnisse im Bereich der Kolloide, der Wirkstoffchemie, der

Polymerchemie und der weißen Biotechnologie und die notwendige

Kompetenzen, um eigenständig und problemlösend industriell motivierte

Aufgabenstellungen in einem chemisch-orientierten Arbeitsumfeld

zu lösen. Im Fokus des Masterstudiengangs steht das Arbeiten in wissenschaftlich

und anwendungsorientierten Projekten, die Planung und

Durchführung von Projekten sowie die schriftliche Dokumentation von

Projektergebnissen in englischer Sprache.

Tätigkeitsfelder

Der Masterstudiengang Studium befähigt zur eigenständigen

Bearbeitung von Problemstellungen bei der Entwicklung, Herstellung,

Prüfung und Verarbeitung von Produkten in der chemisch-pharmazeutischen

Industrie und der verarbeitenden Industrie. Die Tätigkeit

von Masterabsolventinnen und Masterabsolventen wird sich auf

Aufgabenstellungen im Labor- und Technikumsbereich konzentrieren.

Zielbranchen sind die chemische, pharmazeutische und verarbeitende

Industrie sowie der öffentliche Dienst.

Akademischer Grad nach bestandener Prüfung

Master of Science (M.Sc.)

Studienführer WS 2013/14 67


M-

AC

Masterstudiengang Angewandte Chemie

Fächer- und Stundenübersicht - Pichtmodule

Modul

LV

Semesterwochenstunden

LP

im Semester

1

SS

2

WS

3

SS

Kolloide

SU 4

S/Pr 2

6 7

Wirkstoffchemie

SU 4

S/Pr 2

6 7

Polymerchemie

SU

3

S/Pr

3

6 7

Weiße Biotechnologie

SU

4

S/Pr

2

6 7

Masterseminar S 2 2 4 4

Masterprojekt 1

8 9

Projektarbeit

Technical Writing

Projektmanagement

PA

S

S

6

1

1

Masterprojekt 2

8 9

Projektarbeit

Technical Writing

Projektmanagement

PA

S

S

6

1

1

Wahlpichtmodul 1 4 4 5

Wahlpichtmodul 2 4 4 5

Masterarbeit 30

68 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang

Neue Materialien, Nano- und Produktionstechnik

Die Fakultäten Angewandte Chemie, Maschinenbau, Elektrotechnik

Feinwerktechnik Informationstechnik und Werkstofftechnik bieten gemeinsam

den interdisziplinären Masterstudiengang „Neue Materialien,

Nano- und Produktionstechnik“ an. Innerhalb von drei Semestern führt

er zu einem Master of Engineering. Mehr Informationen nden Sie auf

Seite 329.

Masterstudiengang

Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik

Die Fakultäten Verfahrenstechnik und Angewandte Chemie bieten

gemeinsam den Masterstudiengang Chemieingenierwesen und

Verfahrenstechnik an (3 Semester, Abschluss Master of Engineering).

Mehr Informationen nden Sie auf Seite 320.

Studienführer WS 2013/14 69


Fakultät Angewandte Mathematik, Physik und

Allgemeinwissenschaften (AMP)

Standort K am Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg

MP

Dekan

Prodekan

Studiendekan

Sekretariat

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Physiker Walter Müller

Zi. KA.216, Tel. -1375

Zi. KA.242 (Dekanat) Tel. -1259

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Physiker Thomas Lauterbach

Zi. KA.226, Tel. -1381

Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Mathematikerin

Christine Rademacher

Zi. KA.214, Tel. -1744

Silke Siewert

Zi. KA.240, Tel. -1855, Fax -5800

Fakultätsreferent Dipl.-Betriebswirt (FH) Ingo Dienstbach

Zi. KA.242, Tel. -1851

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

akad. Grad und Lehrgebiete

Banholzer

Volker Markus

Bitzan

Renate

Blask

Falko

Braun

Bernd

Braun

Michael

Magister Artium

Journalistik, Fach- und Technikjournalismus, Public

Relations und Public Affairs, Technologie- und

Wissenschaftspolitik, Innovations- und

Marktkommunikation

Dr. rer. pol.

Gesellschaftswissenschaften/Gender & Diversity

Dipl.-Journalist

Technikjournalismus

Dr. sc. nat., Diplom-Physiker

Experimentelle Physik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Angewandte Physik, Medizinische Technik,

Laseranwendungen, Projektmanagement

70 Studienführer WS 2013/14


Hauer

Bruno

Hofbeck

Klaus

Hufnagel

Alexander

Huke

Thomas

Jonas

Peter

Koch

Norbert

Kottcke

Manfred

Kresta

Ronald

Kröger

Tim

Lauterbach

Thomas

Müller

Walter

Natt

Oliver

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Nachhaltigkeit, Geschichte der Technik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker, Dipl.-Ing. (FH)

Hochfrequenztechnik, Physik

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik

Dr. phil.

Englisch

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Experimentelle Physik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Experimentelle Physik

Dr. phil., Magister Artium, Bachelor of Arts

Technisches Englisch

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Physik, Elektronik, Bauphysik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Mathematik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Experimentelle Physik

AMP

Rademacher

Christine

Rupp

Rudolf

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematikerin

Mathematik

Dr. rer. nat. habil., Dipl.-Mathematiker

Mathematik

Studienführer WS 2013/14 71


MP

Steinbach

Jörg

Steinmeyer

Florian

Stieber

Harald

Stry

Yvonne

Urban

Herbert

Wermuth

Edgar

Wilczok

Elke

Dr. rer. nat. habil., Dipl.-Mathematiker

Mathematik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Experimentelle Physik

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik, Software-Zuverlässigkeit

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematikerin

Mathematik, Datenverarbeitung

Dr. rer. nat. habil., Dipl.-Mathematiker

Ingenieur-Mathematik

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik, Computeralgebra

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematikerin

Mathematik

Lehrkräfte für besondere Aufgaben

akad. Grad und Lehrgebiete

Bolik

Jürgen

Greipel

Klaus

Izadin

Ali Qimaz

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik, Physik

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik

Dr.-Ingenieur

Mathematik, Physik, Opimierungs- und

Bewertungsverfahren

Professoren im Ruhestand

Braun

Karlheinz

Brigola

Rolf

Mathematik, Numerik, Programmiersprachen

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik, Datenverarbeitung

72 Studienführer WS 2013/14


Büttner

Werner

Fink

Werner

Kanzler

Georg

Kügel

Werner

Leinfelder

Herbert

Loos

Georg

Nohl

Heinz

Schäfer

Klaus

Schüßling

Harto

Vogler

Friedrich

Wagner

Ekkehard

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Mathematik, Physik, Regelungstechnik

Mathematik, Datenverarbeitung

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Physik, Datenverarbeitung

Dr. phil.

Englisch

Dr. rer. nat. habil.

Mathematik, Computer-Algebra

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Physik, Optoelektronik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Physik, Mathematik, Supraleitung, Festkörperphysik

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Mathematik, Datenverarbeitung, Technische

Mechanik

Dipl.-Physiker

Mathematik

Dr. rer. nat. habil., Dipl.-Physiker

Physik

Dr. phil.

Politikwissenschaft, Geschichte und Politik,

insbesondere Geschichte der Technik

AMP

Studienführer WS 2013/14 73


Bachelorstudiengang Angewandte Mathematik und Physik

B-

AMP

Ausbildungsziel

Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs

Angewandte Mathematik und Physik wird ein fundiertes

Grundlagenwissen in Mathematik, Physik sowie Informatik vermittelt.

Im weiteren Studienverlauf erfolgt eine Fokussierung auf Numerik,

Software-Entwicklung und Simulation. Die erworbenen Kenntnisse und

Methoden werden an praxisrelevanten Beispielen der Ingenieur- und

Naturwissenschaften oder der Informatik vertieft.

Die Absolventinnen und Absolventen sollen sich über das im Studium

erlangte Wissen schnell in vielfältige (industrielle) Aufgabenstellungen

einarbeiten können. Durch die erlernten Kenntnisse und den darauf aufbauenden

praktischen und theoretischen Vertiefungen können sie im

Anschluss an das Studium beispielsweise in den Bereichen Forschung

und Entwicklung oder IT tätig werden. Alternativ kann das erworbene

Wissen auch in zahlreichen weiterführenden Masterstudiengängen vertieft

werden.

Was sollten Sie mitbringen?

Sie sollten Interesse an Mathematik, Physik und Technik haben und

auch gerne mit dem Computer umgehen. Sie sind neugierig darauf,

Phänomene in Technik und Naturwissenschaften zu verstehen und mathematisch

beschreiben zu können. Sie gehen gerne Dingen auf den

Grund und fragen nach Zusammenhängen.

Studienablauf

Die Regelstudienzeit des Bachelorstudiengangs Angewandte

Mathematik und Physik beträgt sieben Semester, wobei sich das

Studium in zwei Studienabschnitte gliedert.

Der erste Studienabschnitt umfasst die ersten beiden Studienplansemester.

Hier ndet ein Großteil der Ausbildung in den mathematischen

und physikalischen Grundlagen statt und weiterhin ein erster

Ausbildungsabschnitt in technischem Englisch sowie in einem allgemeinwissenschaftlichen

Wahlpichtfach.

Zu Beginn des zweiten Studienabschnitts werden im dritten und

vierten Studienplansemester die Ausbildung in Mathematik, Physik und

Informatik weiter vertieft. Diese fortgeschrittenen mathematisch-physikalischen

Inhalte legen eine solide Grundlage für eine Modellierung

und Simulation komplexer physikalisch-technischer Problemstellungen.

Zusätzlich werden Lehrveranstaltungen angeboten, die die Modellierung

und Simulation weiter vorbereiten.

Ein wichtiges Konzept dieses Studienganges ist es, die erwor-

74 Studienführer WS 2013/14


enen theoretischen Kenntnisse in Mathematik, Physik und

Informatik auf zwei wählbare Anwendungsbereiche zu übertragen.

Der erste Anwendungsschwerpunkt soll deshalb bereits im vierten

Studienplansemester belegt werden.

Im fünften und sechsten Studienplansemester liegt der Schwerpunkt der

Ausbildung auf der Umsetzung der bisher erlernten Konzepte in interdisziplinären

Projektarbeiten und daneben in der weiteren Vertiefung

der Simulationstools. Auch in einem zweiten Anwendungsschwerpunkt

(vgl. viertes Studienplansemester) soll das selbständige Arbeiten im

Vordergrund stehen. Begleitet wird dieses durch Lehrveranstaltungen

in Englisch, Technikfolgenabschätzung und Wahlmodule aus den

Bereichen der Kommunikations- und Präsentationstechniken.

Um eine kontinuierliche Arbeit an einem längeren Projekt zu ermöglichen,

schließt sich das Praktikum unmittelbar an die Lehrveranstaltungen

im sechsten Studienplansemester an. Das siebte Studienplansemester

dient der direkten Fortführung des Praktikums und der abschließenden

Bachelorarbeit.

B-

AMP

Kenntnisse und Fähigkeiten

- Ausgeprägtes Verständnis, um physikalisch-technische Fragestellungen

durch mathematische Modelle und Simulationen abzubilden.

- Breite Grundlagenkenntnisse in den Bereichen der Mathematik und

Physik

- Umfangreiches Wissen im Bereich der Informatik

- Sehr gute fachspezische Englischkenntnisse

- Besseres Verständnis für den Umgang mit Soft Skills

- Erweiterte Kenntnisse in zwei vom Studierenden ausgewählten Anwendungsschwerpunkten

aus den Bereichen Mathematik, Physik, Informatik

oder Technik.

- Intensive Vertiefung im Bereich der mathematischen und physikalisch-technischen

Simulation

Als Absolventin oder Absolvent werden Sie in die Lage versetzt, entsprechende

Aufgabenstellungen unter industriellen Bedingungen selbständig

und zielgerichtet zu bearbeiten und sich in einem internationalen

Arbeitsumfeld zu bewähren.

Akademischer Grad

Bachelor of Science (B.Sc.)

Im Anschluss an das Bachelorstudium Angewandte Mathematik und

Physik können Sie entweder sofort in die Berufswelt einsteigen oder alternativ

Ihr erworbenes Wissen auch in zahlreichen Masterstudiengängen

vertiefen.

Studienführer WS 2013/14 75


B-

AMP

Tätigkeitsfelder

Mathematische und physikalische Fragestellungen haben für komplexe

industrielle Probleme in den letzten Jahren immer mehr an

Bedeutung gewonnen. Ihre Lösungen bilden vielfach die entscheidende

Grundlage für den technologischen Fortschritt. Gerade die

Simulation von technischen Prozessen hat sich mit zunehmend verfügbarer

Rechenleistung als dritte Säule neben Experiment und theoretischer

Lösung in den Ingenieur- und Naturwissenschaften etabliert und

nimmt einen stetig wachsenden Anteil in Forschung und Entwicklung

ein. Dies spiegelt sich auch im Arbeitsmarkt wider, wo in steigendem

Maße Querschnittskompetenzen in den so genannten MINT-Fächern

(Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) nachgefragt

werden. Durch die breite Grundlagenausbildung in diesem Studiengang

sind Sie in der Lage, sich rasch in vielfältige Aufgabenstellungen in unterschiedlichsten

Unternehmen(sbereichen) einzuarbeiten. Optimal vorbereitet

werden Sie z.B. auf folgende Tätigkeiten:

- Berechnung und Simulation technischer Komponenten und Systeme

in „High-Tech“-Industriezweigen, z.B. Lasertechnik, Telekommunikation,

Energietechnik, Medizintechnik, Automobilindustrie

- Entwicklung im technischen Bereich, aber auch in anderen Bereichen

z.B. der Umwelt, Ökologie, Medizin oder Forschung

- Software-Entwicklung in der Technik bzw. im IT-Bereich

- Prozessanalyse und -beratung im technischen Umfeld, in der Produktion,

der Logistik und anderen Bereichen

76 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Angewandte Mathematik und Physik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Erster Studienabschnitt

Lehrgebiet/Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

1 2

B-

AMP

Grundlagen Mathematik/Physik/Informatik

Analysis I 4

Lineare Algebra 4

Analysis II 6

Diskrete Mathematik 2 2

Physik 1 6

Physik 2 (Thermodynamik, Elektrizitätslehre) 6

Physik 2 (Praktikum) 2

Programmieren 1 6

Programmieren 2 6

Simulation 1

Einführung in Simulationstools 4

Englisch und Studium Generale 1

Englisch I 2

Englisch II 2

Allgemeinwissenschaftliches Wahlp ichtfach 2

Studienführer WS 2013/14 77


B-

AMP

Bachelorstudiengang Angewandte Mathematik und Physik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt (1/2)

Lehrgebiet/Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

3 4 5 6 7

Vertiefung Mathematik/Physik/Informatik

Stochastik 4

Numerik 4 2

Angewandte Analysis 2 4

Optimierung 4

Physik 3 (Atomphysik, Quantenphysik) 4

Physik 3 (Festkörperphysik, Kernphysik) 2

Konzepte der Informatik 4

Algorithmen und Datenstrukturen 4

Software-Engineering/Modellierung (UML) 4

Wahlpichtfach Informatik, Physik oder Technik 4

Modellbildung und Simulation 2

Einführung Modellbildung 2

Simulationstools (Seminar) 3

Vertiefung zu Simulationstools 7

Vertiefung Modellbildung 8

Grundlagen Anwendungsschwerpunkte

Anwendungsschwerpunkt 1 6

Anwendungsschwerpunkt 2 6

Vertiefung Anwendungsschwerpunkte

Anwendungsprojekt 8

Fortgeschrittenenpraktikum 2

78 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Angewandte Mathematik und Physik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt (2/2)

Lehrgebiet/Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

3 4 5 6 7

B-

AMP

Englisch und Studium Generale 2

Englisch III 2

Englisch IV 2

Allgemeinwissenschaftliches Wahlpichtfach 2

Technikfolgenabschätzung und Soft Skills

Technikfolgenabschätzung 2

Wahlp ichtfach Soft Skills 1 2

Wahlp ichtfach Soft Skills 2 2

Praktikum

Praktikum, Teil 1

x

Praktikum, Teil 2

x

Praxisbegleitende Lehrveranstaltung 1

Abschlussarbeit und -seminar

Bachelorarbeit

x

Bachelorseminar 1

Studienführer WS 2013/14 79


Bachelorstudiengang Angewandte Mathematik und Physik

Anwendungsschwerpunkte (zwei zur Wahl mit je 6 SWS)

B-

AMP

- Simulation im Bereich Life Sciences (teilweise in Zusammenarbeit mit

dem Studiengang Medizintechnik)

- Simulation im Bereich Angewandte Optik/Lasertechnik (teilweise in

Zusammenarbeit mit dem Studiengang Feinwerktechnik/Mechatronik)

- Spezialgebiet der Informatik z.B. Kryptogra e oder Netzwerke (in Zusammenarbeit

mit dem Studiengang Informatik)

- Simulation nachrichtentechnischer Systeme (teilweise in Zusammenarbeit

mit dem Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik)

- Strömungssimulation (in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Verfahrenstechnik)

- Verkehrssimulation (in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Bauingenieurwesen)

- Simulation im Bereich Konstruktion, z.B. Multiphysics (teilweise in Zusammenarbeit

mit den Studiengängen Maschinenbau und/oder Mechatronik/Feinwerktechnik)

80 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Technikjournalismus

Ausbildungsziel

Der Bachelorstudiengang Technikjournalismus vermittelt Studierenden

gleichermaßen journalistische wie technische Kompetenz. Die

Absolventinnen und Absolventen sollen so auf Berufe in Redaktionen von

Fachmedien, in Spezialressorts in Massenmedien vorbereitet oder für die

Tätigkeit in Public Relations-Abteilungen von Technologieunternehmen

und -verbänden qualiziert werden.

B-

TJ

Studienablauf

Der Studiengang Technikjournalismus ist inklusive der Bachelorarbeit

auf eine Regelstudienzeit von sieben Semestern ausgelegt und gliedert

sich in zwei Studienabschnitte.

Im ersten Studienabschnitt (1.+2.Semester) werden vor allem kommunikationswissenschaftliche

und mathematisch-natur-wissenschaftliche

Grundlagen sowie Rahmenbedingungen journalistischer Arbeit vermittelt.

Der zweite Studienabschnitt (3.-7. Semester) umfasst vier theoretische

sowie ein praktisches Studiensemester. Neben der Vertiefung in journalistische

Arbeitsweisen erfolgt die Vermittlung von Theorie und Praxis

der Public Relations.

Ab dem vierten Semester werden aufgrund von persönlichen Interessen

durch Wahlpichtfächer individuelle Schwerpunkte gesetzt.

Das sechste Semester dient als Praxissemester und wird durch

Veranstaltungen begleitet, in welchen über die Präsentation von

Fragestellungen aus dem Praktikum auch Präsentationstechniken und

das wissenschaftliche Arbeiten verbessert werden.

Das siebte Semester umfasst neben einer weiteren Spezialisierung

durch Wahlpichtfächer die abschließende Bachelorarbeit.

Kenntnisse und Fähigkeiten

- Beherrschen der journalistischen Arbeitstechniken für die Arbeit in

Print-, Online-, Hörfunk- und TV-Redaktionen.

- aufbauend auf soliden Kenntnissen in Mathematik und Physik eingehende

Kenntnisse in den wesentlichen ingenieurtechnischen Fachgebieten,

die an der Technischen Hochschule Nürnberg gelehrt werden

- Beherrschen der deutschen Sprache in Schrift und sicheres, sprachrichtiges

und wirkungsvolles Auftreten bei mündlicher Vermittlung

sowie eine hohen fachlichen Ansprüchen genügende Sprachbeherrschung

des Englischen in Wort und Schrift.

- Problembewusstsein auf Gebieten des Medien-, Patent- und Urhe-

Studienführer WS 2013/14 81


errechts, der Ethik des Journalismus und der Technik, Nachhaltigkeit,

Technikfolgenabschätzung und Politikwissenschaft.

B-

TJ

Akademischer Grad

Bachelor of Arts (B.A.)

Im Anschluss an das Bachelorstudium Technikjournalismus können Sie

sofort in die Berufswelt einsteigen und ihre erworbenen Kenntnisse bei

einer Vielzahl von Unternehmen einbringen.

Tätigkeitsfelder

Technik und Technologien bestimmen das Wirtschaftsleben weltweit

und prägen unsere Alltagskultur. Die Gesellschaft ist darauf angewiesen,

Technikfolgen und -potentiale oder -risiken richtig einschätzen

zu können. Wie nachhaltig sind neue Energien, welche Möglichkeiten

bieten neue Produkte, welche Potenziale oder Risiken bergen neue

Techniken? Auf der anderen Seite brauchen Wirtschaftsunternehmen

Wissen über Forschungen sowie Trends und wollen über eigene

Entwicklungen und Leistungen berichten.

Technikjournalistinnen und -journalisten verbinden technische

Kompetenz mit kommunikationswissenschaftlichem Wissen und

sprachlicher Gewandtheit. Zu ihrer täglichen Arbeit recherchieren und

bewerten sie komplexe Sachverhalte und bereiten diese journalistisch

auf. Sie sind Vermittler zwischen Wissenschaft und Praxis, zwischen

Fachwissen und Anwendern, und erklären Laien sowie der interessierten

Öffentlichkeit die (Technik-) Welt.

Für Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs

Technikjournalismus ergeben sich vielfältige Möglichkeiten auf dem

Arbeitsmarkt. Mit ihren erworbenen Quali kationen sind sie sowohl für

Redaktionen als auch für die unterschiedlichsten Unternehmen und

Verbände sehr interessant. Tätigkeitsfelder sind beispielweise

- Redakteurin/Redakteur in Zeitungs-, Hörfunk-, TV- und Online-Medien

- Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der internen und externen Unternehmenskommunikation

von Technologieunternehmen

- beratende Positionen für Industrie und Wirtschaft

82 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Technikjournalismus

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Erster Studienabschnitt

Lehrgebiet/Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

1 2

B-

TJ

Journalistik

Einführung in die Journalistik, Mediensysteme 4

Fachjournalismus (Wissenschafts- und

Technikjournalismus)

4

Medienrecht, Medienethik 4

Journalistische Praxis

Journalistische Recherche mit Interviewtraining 6

Textwerkstatt und Lehrredaktion 1 4

Einführung in die Redaktionsarbeit,

Zeitungsredaktion mit Projektarbeit

6

Online-Redaktion mit Projektarbeit 4

Sprachen

Englisch 4

Technik und Naturwissenschaften

Grundlagen der Mathematik und der Physik 1 6

Grundlagen der Mathematik und der Physik 2 6

Technik und Gesellschaft

Technikgeschichte 4

Technikfolgenabschätzung 2

Studienführer WS 2013/14 83


B-

TJ

Bachelorstudiengang Technikjournalismus

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt (1/2)

Lehrgebiet/Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

3 4 5 6 7

Public Relations

Einführung in die PR, Werkzeuge der PR 4

Marktkommunikation, spezielle Felder der PR,

6

Patent- und Schutzrechte

Public Affairs, PR 2.0, Werkstatt Fach-PR 6

Journalistische Praxis

Wahlpichtfach Medienmanagement,

Lehrredaktion 2

Zeitschriftenredaktion, Projekt Fachmedien 8

4

Hörfunk - Journalismus 6

TV - Journalismus 6

3 Wahlp ichtfächer Medienmanagement 6

Sprachen und Interkulturelle Kompetenz

Englisch 2 2

Zweite Fremdsprache oder

Allgemeinwissenschaftliches Wahlpichtfach

2 2

Sprechtraining 2

Interkulturelle Kommunikation, Internationaler

Fachjournalismus

Technik und Naturwissenschaften

4

Grundlagen der technischen Chemie 4

Elektrotechnik 3 3

Simulationstechnik/Informatik 3

Statistik 2

Grundlagen des Maschinen- und Anlagenbaus 4

84 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Technikjournalismus

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Zweiter Studienabschnitt (2/2)

Lehrgebiet/Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

3 4 5 6 7

B-

TJ

Technik und Naturwissenschaften

3 Wahlp ichtfächer Spezialgebiet Technik 6

3 Wahlp ichtfächer Technikmanagement 6

Praxissemester

Praktikum

x

Praxisseminar 6

Technik und Gesellschaft

2 Wahlp ichtfächer Technik/Gesellschaft 4

Aktuelle Techniktrends, Ringvorlesung 4

Abschlussarbeit und -seminar

Bachelorthesis

x

Bachelorseminar 2

Fachwissenschaftliche Wahlpichtfächer je sechs SWS

- Medienmanagement (z. B. Crossmedia, Pressefotogra e/Bildbearbeitung,

Layout, Web-Design, Werbepsychologie…)

- Technikmanagement (z. B. Fertigung und Produktion, Führung von

Industrieunternehmen, Wissens- und Innovationsmanagement, Investitions-

und Industriegütermarketing, Logistik und Supply Chain…).

- Technik und Gesellschaft (z. B. Technologie- und Innovationspolitik,

Technikkonikte und Technikdidaktik, Genderfragen in Technologiebranchen….)

- Technik (z. B. Medizintechnik, Erneuerbare Energien, Digitale Rundfunk-

und Fernsehübertragung)

Studienführer WS 2013/14 85


Fakultät Architektur (AR)

Standort B in der Bahnhofstraße 90, 90402 Nürnberg

A

R

Dekan

Prodekan

Studiendekane

Sekretariat

Prof. Dipl.-Ing. Hartmut Fuchs

Zi. BB.312, Tel. -2110

Prof. Dipl.-Ing. Nadja Letzel

Zi. BB.311, Tel. -2172

Masterstudiengänge,

Prof. M. Sc. Dipl.-Ing. Ingrid Burgstaller

Zi. BB.311, Tel. -2171

Bachelorstudiengang

Prof. Dipl.-Ing. Michael Stößlein

Zi. BB.311, Tel. -2173

Marion Weißmann

Zi. BB.313, Tel. -2100, Fax -6100

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

akad. Grad und Lehrgebiete

Burgstaller

Ingrid

Dittrich

Horst

Fischer

Florian

Fuchs

Hartmut

Jonkhans

Niels

Kress

Hubert

M. Sc. Dipl.-Ing., Architektin

Stadtplanung und Städtebau

Dipl.-Ing., Architekt

Freies Gestalten und Entwerfen

Dipl.-Ing., Architekt

Entwerfen in Theorie und Praxis

Dipl.-Ing., Architekt

Projekt- und Baumanagement, baukonstruktive und

baubetriebliche Abwicklung

Dipl.-Ing. Architekt

Digitale und analoge Darstellungstechnik, Entwerfen

Dipl.-Ing., Architekt

Gebäudetechnik, Baukonstruktion,

umweltverträgliches Bauen

86 Studienführer WS 2013/14


Krippner

Roland

Letzel

Nadja

Reindl

Josef

Stößlein

Michael

Tausch

Gunnar

Woditsch

Richard

Dr.-Ing., Architekt

Konstruktion und Technik

Dipl.-Ing., Architektin

Sanierung, Denkmalpege, Stadterneuerung

Dipl.-Ing., Architekt

Baukonstruktion, Bauabwicklung, EDV

Dipl.-Ing., Architekt

Baukonstruktion, Baustofehre

Dipl.-Ing. MSc., Architekt

Baukonstruktion

Dr.-Ing.

Theorie der Architektur und Entwerfen

A

R

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Hahn

Anna

Lüps

Mauritz

Dipl.-Ing., M.Arch

Forschung und Baukonstruktion

Dipl.-AMM, Architekt

Forschung und Entwerfen

Meyer-Sternberg Dipl.-Ing., Architekt

Moritz

Forschung und Baukonstruktion

Mitarbeiter

Amthor

Wolfgang

Psterer

Michael

Rothenberger

Thomas

Dipl.-Ing. (FH)

Gebundenes Zeichnen und Raumortlabor

Dipl.-Ing. (FH)

Medien und Marketing

Dipl.-Ing. (FH)

Medien und Modellbau

Studienführer WS 2013/14 87


Professorinnen und Professoren im Ruhestand

A

R

Beck-Richter

Alfred

Brixel

Ingmar

Göttler

Jürgen

Kreis

Barbara

Merkel

Karlheinz

Dr.-Ing., Architekt

Baukonstruktion

Dipl.-Ing., Architekt

Baustoffkunde, Baukonstruktion, EDV

Dipl.-Ing., Architekt

Baukonstruktion, Baustoffkunde, Entwerfen

Dr.-Ing., Architektin

Architekturgeschichte, Entwerfen

Dr.-Ing., Architekt

Baukonstruktion, Baustoffkunde

Niederwöhrmeier Dr.-Ing., Architekt

Hartmut Baukonstruktion, Grundlagen des Entwerfens,

Gebäudelehre

Pitsch

Wolfgang

Scherzer

Gerhard

Scherzer

Hermann

Schmitt

Dieter

Seegy

Rudolf

Steiner

Volker

Thomas

Horst

Dipl.-Ing., Architekt

Baukonstruktion, Industrieller Ausbau, Technischer

Ausbau

Dipl.-Ing., Architekt

Städtebau, Entwerfen

Dipl.-Ing., Architekt

Entwerfen, Baukonstruktion

Dipl.-Ing., Architekt, Regierungsbaumeister

Architekturperspektive, Freies Gestalten

Dr.-Ing., Architekt

Baukonstruktion, Formgebung und Gestaltung

Dipl.-Ing., Architekt

Städtebau, Gebäudelehre

Dipl.-Ing., Architekt

Baukonstruktion, Sanierung und Stadterneuerung,

88 Studienführer WS 2013/14


Weber

Walter

Dipl.-Ing., Architekt

Baukonstruktion

A

R

Studienführer WS 2013/14 89


Bachelorstudiengang Architektur

Zulassungsvoraussetzung

Die allgemeinen Zulassungsbestimmungen der Hochschule und die erfolgreiche

Teilnahme am Eignungstest.

B-A

ARR

Ausbildungsziel

Ziel des Bachelorstudiums ist eine praxisorientierte, wissenschaftliche

Grundlagenausbildung für einen berufsbefähigenden Abschluss in der

Fachrichtung Architektur. Die Bachelor- Absolventin und der Bachelor-

Absolvent können unter Anleitung in Architekturbüros und Behörden

innerhalb der Europäischen Union sowie weltweit tätig werden. Ihre

Qualikationen befähigen zur Projektbearbeitung unter Anleitung im

Team. Das Studium berücksichtigt ausgewogen die erforderlichen

theoretischen und praktischen Gesichtspunkte des Berufs. Neben

der funktionalen, technischen und wirtschaftlichen Gebäudeplanung

werden auch geschichtliche und ästhetisch-gestalterische Aspekte

als Grundlagen vermittelt. Historische und aktuelle Projekte werden

in den Veranstaltungen des Raumortlabors besucht und analysiert.

Praktische Übungen werden in den Modulen „Konstruktion und Technik“

„Entwerfen und Gestalten“ und im Vertiefungsmodul in Kooperation mit

externen Partnern aus der Wirtschaft angeboten.

Der Bachelor wird so den gestiegenen Anforderungen an Mitarbeiter in

Architektur- und Planungsbüros gerecht, welche zunehmend in sehr frühen

Planungsstadien weitreichende Entscheidungen überschauen und

treffen müssen.

Grundsätzlich werden Praktika in Architekturbüros vor und während des

Studiums empfohlen.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Arts (BA)

Der Bachelor-Abschluss berechtigt zum Weiterstudium an allen europäischen

Hochschulen im Rahmen der jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen.

Tätigkeitsbereiche

- Technische, konstruktive, gestalterische und wirtschaftliche Planung

von Bauwerken und deren Innen- und Außenräumen

- Überwachung der Planung und Durchführung von Baumaßnahmen

- Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung von Baumaßnahmen

- Verwaltungstätigkeiten für das Bauwesen (Bauprüfung, Bauunterhaltung)

90 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Architektur

Studienplan

Module-Übersicht

Studienphase 1

Bezeichnung (Kursgruppen) LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

1 2 3 4 5 6

Hochbaukonstruktion

SU/

Ü

4 4 4 4 6 4 35 35

Tragwerke und Technik

SU/

Ü

4 4 4 4 20 20

Entwerfen und Planen

SU/

Ü/ 4 4 4 4 8 4 40 40

Pr

Geschichte und Theorie

SU/

Ü/ 4 4 4 4 4 25 25

Pr

Darstellen und Gestalten

SU/

Ü/ 4 4 4 4 20 20

Pr

Professionalisierung, Vertiefung

SU/

Ü/ 4 4 4 4 4 25 25

Pr

Thesis

SU/

Ü

6 15 15

AB-

RAR

Studienführer WS 2013/14 91


Konsekutiver Masterstudiengang Architektur

(Structure and Form)

M- A

ARR

Zulassungsvoraussetzungen

Abgeschlossenes Bachelorstudium Architektur, 16 Wochen Praxis in

einem Architektur- oder Planungsbüro, Eignungsfeststellung durch

Mappen und Gespräche. Der Praxisnachweis kann innerhalb des ersten

Jahres nachgereicht werden.

Ausbildungsziele

Ziel des Masterstudiums ist eine wissenschaftliche Ausbildung für einen

international berufsqualizierenden Abschluss, zur Übernahme

von Führungsverantwortung und Aufnahme einer selbstständigen

Tätigkeit als eingetragene/r Architekt/in. Die Basis des viersemestrigen

Masterstudiums, welches konsekutiv auf das Bachelorstudium

folgt, ist das Erlernen des selbstständigen Arbeitens am Projekt. Das

Studium vermittelt die theoretischen und praktischen Anforderungen

des Architektenberufs. Das Curriculum umfasst das gesamte Spektrum

der architektur- und stadtbautheoretischen, kulturgeschichtlichen und

gesellschaftlichen, gestalterisch-künstlerischen und funktionalen, konstruktiv-technischen

und wirtschaftlichen Parameter, die für die ganzheitliche

und integrierte Architektenausbildung notwendig sind.

Die Fakultät unterstützt durch vielfältige internationale Seminare und

Kontakte die Einsetzbarkeit der Absolventinnen und Absolventen in

weltweiten Architekturbüros.

Das Berufsbild der Architektin und des Architekten erfordert durch seine

breite Ausrichtung eine intensive Schulung der Kreativität, der Integration

von Wissen und der Kenntnisse von Anwendungen. Entsprechend

der breiten Verantwortung des Architekten wird von der UIA (Union

Internationale des Architectes), der weltweiten Architektenorganisation,

ein zehnsemestriges, theoretisches Architekturstudium mit daran anschließender

Berufspraxis gefordert. Das viersemestrige Masterstudium

baut konsekutiv auf die sechs Theoriesemester des Bachelorstudiums

auf. Es entspricht mit der Gesamtsumme von 300 ECTS den internationalen

Forderungen an die Hochschulausbildung.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Master of Arts (M.A.)

Der akademische Grad „Master of Arts“ (M.A.) an der Fakultät Architektur

ist Grundlage zur weltweiten Eintragung in die Architektenlisten. In der

Regel wird die Möglichkeit zur Eintragung in die Architektenliste nach einer

praktischen Tatigkeit gegeben. Der konsekutive Masterstudiengang

ist akkreditiert und befähigt zum Eintritt in den höheren Dienst bei öffent-

92 Studienführer WS 2013/14


lichen Arbeitgebern und ermöglicht das Promotionsrecht

Tätigkeitsbereiche

- Ganzheitlich gestaltende, technische und wirtschaftliche Planung von

Bauwerken und deren Innen- und Außenräumen

- Steuerung und Überwachung der Planung und Durchführung von

Baumaßnahmen

- Beratung, Betreuung und Vertretung des Bauherren in allen mit dem

Bauvorhaben zusammenhängenden Fragen

- Gutachterliche Tätigkeit und Beratungstätigkeit bei Objekt- und städtebaulichen

Planungen

- Projektsteuerung

- Entwicklung von Fertigteilen und Bauelementen

- Rationalisierungswirksame Leistungen bei der Durchführung von Planungen

und Objekten

- Sachverständigenwesen

- Betriebsleitung und Management von Planungsunternehmen

- Forschung und Lehre auf den Gebieten des Bauwesens

- Städtebauliche Entwürfe und Planungen,

Erstellung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen,

Betreuung und Steuerung städtebaulicher Großprojekte,

Städtebauliche Untersuchungen zur Vorbereitung oder

Durchführung von Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen

AM-

RAR

Studienführer WS 2013/14 93


Konsekutiver Masterstudiengang Architektur

Studienplan

Module-Übersicht

Studienphase 1 und 2

M- A

ARR

Module (Kursgruppen) LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

1 2 3 4

Projektstudium Ü 10 10 10 42 42

Theoretische Grundlagen

SU/

Ü

8 8 8 4 30 30

Vertiefung und Schwerpunkt

SU/

Ü/

4 4 4 4 16 16

Raumortlabor Ü 2 2 2 12 12

Masterarbeit Ü 2 20 20

94 Studienführer WS 2013/14


Fakultät Bauingenieurwesen (BI)

Standort K am Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg

Dekan

Prodekan

Studiendekan

Sekretariat

Prof. Dr.-Ing. Niels Oberbeck

Zi. KB.002, Tel. -1143

Prof. Dr.-Ing. Thomas Freimann

Zi. KB.U03a, Tel. -1413

Prof. Dr.-Ing. Harald Kipke

Zi. KB.107, Tel. -1721

Ute Reinhardt, Simone Sperl

Zi. KB.001, Tel. -1418, Fax -5164

B

I

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

akad. Grad und Lehrgebiete

Babanek

Roland

Best

Berthold

Carstensen

Dirk

Forkert

Lothar

Freimann

Thomas

Galneder

Gerhard

Dr.-Ing.

Bauverfahrenstechnik, Baubetriebslehre,

Bauvertragswesen

Dipl.-Ing.

Verkehrswegebau

Dr.-Ing. habil

Wasserbau, Strömungsmechanik

Dr.-Ing.

Hochbaukonstruktion, Bauinformatik,

Bauwerksinstandhaltung

Dr.-Ing.

Baustofftechnologie, Bauchemie, Straßenbau,

Baugeschichte

Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing.

Baubetriebslehre, Projektmanagement,

Betriebswirtschaftslehre, Technisches Darstellen

Studienführer WS 2013/14 95


B

I

Hou

Changbao

Kipke

Harald

Krick

Werner

Mosler

Friedo

Oberbeck

Niels

Plaßmann

Bernd

Rieger

Hugo

Rothe

Georg

Dr.-Ing.

Stahlbetonbau, Tragwerke, Technisches

Darstellen, Massivbau

Dr.-Ing.

Verkehrsplanung, Schienenverkehrswesen, Bau von

Landverkehrswegen, Bauleitplanung,

Vermessungskunde

Dipl.-Ing. (TU)

Siedlungswasserwirtschaft, Vermessungskunde,

Recycling und Entsorgung, Kanalbau- und Sanierung

Gewässergüte und Altlasten, Wasserressourcen

Management

Dr.-Ing.

Spannbetonbau, Technisches Darstellen,

Flächentragwerke, Stahlbetonbau, Mauerwerkbau,

Stochastik

Dr.-Ing.

Baustatik, Bauinformatik, Brückenbau

Dr.-Ing

Geotechnik, Tunnelbau

Dr.-Ing.

Holzbau, Stahlbau, Stahlverbundbau

Dr.-Ing.

Baustatik, Baudynamik, Ingenieurmathematik

Professoren im Ruhestand

Bilek

Hans-Ulrich

Duwe

Bernd

Gell

Konrad

Dr.-Ing.

Stahlbau, Holzbau

Dr.-Ing.

Baustoffkunde, konstr. Aufbau von Verkehrs ächen

Dr.-Ing.

Geotechnik, Tunnelbau, Ingenieurmathematik

96 Studienführer WS 2013/14


Hübner

Reinhard

Jeran

Alois

Knoll

Manfred

Ludwig

Walter

Matthews

Volker

Neubauer

Peter

Petri

Rudolf

Schmidt

Wolfgang

Teschke

Willfried

Dr.-Ing.

Baubetriebslehre, Schlüsselfertiges Bauen

Dipl.-Ing.

Baustatik, Schäden und Mängel an

Baukonstruktionen, Bauschadensrecht

Dipl.-Ing., Regierungsbaumeister

Wasserbau

Dr.-Ing.

Bauwerke des Massivbaus

Dr.-Ing.

Bahnbau, Vermessungskunde

Dipl.-Ing.

Stahlbetonbau

Dr.-Ing.

Baustatik, Stahlverbundbau

Dr.-Ing., Regierungsbaumeister

Straßenbau, Straßenverkehrsplanung, Technisches

Darstellen

Dr.-Ing. habil.

Siedlungswasserwirtschaft, Vermessungskunde

B

I

Studienführer WS 2013/14 97


Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen

B- B

BI I

Ausbildungsziel

Die Aufgaben der Bauingenieurinnen und des Bauingenieurs sind gegenwärtig

und auch in Zukunft vielfältig und von hoher ökologischer,

ökonomischer sowie politischer Bedeutung. Daraus leitet sich das Ziel

des Studiums ab, eine/n anwendungsorientierte/n Ingenieur/in auszubilden,

die/der befähigt ist, durch ihre/seine theoretischen und praktischen

Kenntnisse selbstständig und verantwortlich die weit gefächerten

Aufgaben der Bauingenieurin und des Bauingenieurs in Gesellschaft

und Umwelt zu lösen.

Wesentliche Aufgaben sind Planung und Bauausführung von Neubauten

sowie Instandsetzungs- und Umbaumaßnahmen in folgenden

Tätigkeitsschwerpunkten (in alphabetischer Reihenfolge):

- Baubetrieb (z.B. Bauvorbereitung und Bauleitung)

- Grundbau (z.B. Baugrunduntersuchung, Baugrubensicherung, Tunnelbau)

- Konstruktiver Ingenieurbau (z.B. Wohn-, Geschäfts- und Verwaltungsgebäude,

Industrieanlagen, Brücken)

- Landverkehrswegebau (z.B. Straßen- und Schienenverkehrsanlagen,

Verkehrsmanagement)

- Umweltschutzbauten (z.B. Deponien, Lärmschutz, Kanalisation,

Kläranlagen)

- Wasserbau (z.B. Bewässerungsanlagen, Flusswehre, Schifffahrtswege,

Talsperren)

Das mit Erfolg abgeschlossene Studium berechtigt zur Mitgliedschaft in

der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. Nach einer entsprechenden

praktischen Tätigkeit von mindestens drei Jahren kann die Eintragung in

die Liste Beratender Ingenieure erfolgen.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Tätigkeitsfelder

Konstruktive Bearbeitung und statische Berechnung von Tragwerken,

Bearbeitung von Projekten des Landverkehrswegebaus, der Siedlungswasserwirtschaft

und des Wasserbaus. Tragwerksplanung, Bauleitung,

Bauüberwachung, Arbeitsvorbereitung, Kalkulation, Labor- und

Baustoffprüfstellenleitung, Betriebs- und Geschäftsleitung.

98 Studienführer WS 2013/14


I.C.S.-Modell: Das duales Studien- und Fördermodell -

Theorie und Praxis eng verzahnt

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studierende zu fördern. Beim Studienund

Förderprogramm des I.C.S. integrieren Unternehmen auf der Basis

von Förderverträgen studienbegleitend Studierende und eröffnen diesen

hervorragende Berufseinstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

B-

IBI

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

Mit Blick fürs Ganze

Emch+Berger Gruppe Deutschland

www.emchundberger.de

Wir sind ein Ingenieurunternehmen mit 190 Mitarbeitern in Deutschland.

Das Leistungsangebot von Emch+Berger umfasst Ingenieurdienstleistungen,

Gesamtlösungen, Projektmanagement und Expertenleistungen in den Bereichen:

Verkehr

Ver- und Entsorgung

Hochbau sowie

Spezialgebiete

Studienführer WS 2013/14 99


Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht

B- B

BI I

Modul / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

1. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

Mathematik 11 10

Ingenieurmathematik 1 SU, Ü 4

Ingenieurmathematik 2 SU, Ü 4

Darstellende Geometrie SU, Ü 2

Mechanik 16 12

Baumechanik 1 SU, Ü 6

Baumechanik 2 SU, Ü, 4

Strömungsmechanik SU, Ü, Pr 2

Baukonstruktion 8 6

Baukonstruktion 1 SU, Ü 2

Baukonstruktion 2 SU, Ü 2

Konstruktives Zeichnen SU, Ü 2

Naturwissenschaftliche

Grundlagen

5 6

Bauphysik SU 4

Geologie SU, Ü 2

Baustofftechnologie 12 12

Baustofftechnologie 1 SU, Ü, Pr 5

Baustofftechnologie 2 SU, Ü, Pr 5

Bauchemie SU, Ü, Pr 2

Grundlagen Baubetrieb 7 8

Betriebswirtschaftslehre SU, Ü 2

Privates Baurecht SU, Ü 2

Bauverfahren/maschineller

Erdbau

SU 2

Arbeitssicherheit und

Gesundheitsschutz

SU 2

Kommunikation 1 2

Baustellenpraktikum

Praktische Tätigkeit

Kommunikation und Präsentation S 2

100 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht

Modul / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

2. Studienabschnitt - Fachstudium 1 2 3 4 5 6 7

Baustatik 10 8

Baustatik 1 SU, Ü 4

Baustatik 2 SU, Ü 4

Bauinformatik 4 4

Bauinformatik 1

SU, Ü

Pr

2

Bauinformatik 2

SU, Ü

Pr

2

Vermessungskunde 4 4

Vermessungskunde

SU, Ü

Pr

4

Geotechnik 9 8

Geotechnik 1

SU,

Ü, Pr

4

Geotechnik 2

SU,

Ü, Pr

4

Bauverfahren 6 6

Bauverfahrenstechnik SU, Ü 4

Projektmanagement SU, Ü 2

Grundlagen Holz- und Stahlbau 4 4

Grundlagen Holzbau SU, Ü 2

Grundlagen Stahlbau SU, Ü 2

Grundlagen Stahlbetonbau 5 4

Stahlbetonbau 1 SU, Ü 2

Stahlbetonbau 2 SU, Ü 2

Verkehrs- und Stadtplanung 5 4

Verkehrs- und Stadtplanung SU, Ü 3

Öffentliches Baurecht SU, Ü 1

Verkehrswesen 8 8

Straßenverkehrswesen SU, Ü 4

Schienenverkehrswesen SU, Ü 4

Wasserbau 5 4

Wasserbau

SU,

Ü, Pr

4

B-

IBI

Studienführer WS 2013/14 101


Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht

B- B

BI I

Modul / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

2. Studienabschnitt - Praktisches

Studiensemester

1 2 3 4 5 6 7

Englisch 3 2

Ingenieurenglisch SU 2

Projekt 5

Projekt Phase 1

Pro

Praktisches Studiensemester

Praktische Tätigkeit 19

Praxisseminar S 2 3 2

Modul / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

2. Studienabschnitt - Fach- und

Vertiefungsstudium

1 2 3 4 5 6 7

Projekt 3 2

Projekt Phase 2 Pro 2

Baubetrieb 6 4

Ausschreibung und Vergabe SU, Ü 2

Baukalkulation SU, Ü 2

Stahlbetonbau 6 4

Stahlbetonbau 3 SU, Ü 4

Holz- und Stahlbau 6 6

Holzbau SU, Ü 2

Stahlbau SU, Ü 4

Tragwerke 3 2

Tragwerke SU, Ü 2

Siedlungswasserwirtschaft 6 6

Wasserversorgung, Abwasserableitung

SU,

Ü, Pr

4

Abwasserreinigung

SU,

Ü, Pr

2

102 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht

Fortsetzung

Modul / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

2. Studienabschnitt - Fach- und

Vertiefungsstudium

1 2 3 4 5 6 7

Bauschäden 5 6

Praktische Bauphysik SU 2

Bauschäden und Bauschadensrecht SU 4

Vertiefung 15 14

Technische Wahlpichfächer

SU,

Ü, S

8 6

Bachelorarbeit 10

B-

IBI

Studienführer WS 2013/14 103


Masterstudiengang Internationales Bauwesen

M- B

BII

Ausbildungsziel

Das Bauwesen nimmt in der Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland

eine herausragende Stellung ein. Einen immer größeren Anteil hieran

hat der Auslandsbau. Neben den großen Bauunternehmen erwirtschaften

auch immer mehr Firmen des Mittelstands wichtige Anteile

ihres Umsatzes im Ausland. Dementsprechend steigt die Nachfrage

nach international qualizierten Ingenieurinnen und Ingenieuren in

Führungspositionen.

Die vielfältigen für die Bautätigkeit relevanten Bedingungen variieren

sehr stark und weichen international häug von den in Deutschland

gegebenen ab. Sie beeinussen die Bauaufgabe maßgeblich, so dass

ihre Kenntnis für eine erfolgreiche Projektbearbeitung unerlässlich ist.

Das grundständige Bauingenieur-Studium kann hierauf nur bedingt vorbereiten.

Der Masterstudiengang Internationales Bauwesen bietet daher

eine wissenschaftlich fundierte, anwendungsorientierte Ausbildung

für Ingenieurinnen und Ingenieure als Vorbereitung auf die selbstständige

und verantwortliche Bewältigung von Bauaufgaben außerhalb

Deutschlands. Das Studium berücksichtigt ausgewogen die theoretischen

und praktischen Gesichtspunkte der damit verbundenen

Anforderungen.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Master of Engineering (M.Eng.)

Tätigkeitsfelder

Der Master of Engineering ist ein international anerkannter

Studienabschluss. Er befähigt zur Übernahme von Führungsverantwortung

und ermöglicht die Zulassung für den höheren öffentlichen

Dienst. Weiterhin eröffnet er den unmittelbaren Zugang zur Promotion

an einer deutschen oder internationalen Universität.

Die häug erwartete Auslandserfahrung ist integraler Bestandteil des

Studienkonzepts. Der Master of Engineering im Internationalen Bauwesen

komplettiert gezielt das Qualikationspro l einer Bauingenieurin

oder eines Bauingenieurs, der im Ausland erfolgreich Bauaufgaben

abwickelt. Die Tätigkeitsschwerpunkte liegen daher in der Planung,

Konstruktion und Ausführung internationaler Projekte, in der Bauleitung

sowie im Projektmanagement und Controlling.

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung zur Zulassung zum Masterstudiengang ist ein abgeschlossenes

Studium im Bauwesen an einer deutschen oder aus-

104 Studienführer WS 2013/14


ländischen Hochschule. Das Studium muss mindestens 210 ECTS-

Leistungspunkte umfassen.

Darüber hinaus ist im ersten Studienabschluss eine Gesamtnote

von 2,5 oder besser nachzuweisen. Bewerber mit einer mehrjährigen

einschlägigen Berufserfahrung nach dem ersten qualizierten

Hochschulabschluss und einem Durchschnitt von 3,0 oder besser im

ersten Sudienabschluss erhalten die Möglichkeit zur Teilnahme an einer

Eignungsprüfung.

Ausländische Studienbewerber/innen müssen ihre deutschen Sprachkenntnisse

durch eine DSH- oder gleichwertige Prüfung nachweisen.

Die endgültige Zulassung erfolgt im Rahmen einer Eignungsfeststellung

durch die Prüfungskommission. Die Feststellung wird anhand der eingereichten

Unterlagen vorgenommen. Nähere Informationen hierzu können

angefordert werden (Kontakt siehe unten).

BM-

IBI

Studienablauf

Das Studium umfasst drei Semester und beginnt jeweils im

Sommersemester zum 15. März und im Wintersemester zum 1. Oktober.

Es ist zunächst nur als Vollzeitstudium zu absolvieren. Die ersten beiden

Semester nden an der Technischen Hochschule Nürnberg in der

Fakultät Bauingenieurwesen statt. In Lehrveranstaltungen werden in den

Kompetenzfeldern Soziales, Sprachen, Projektmanagement, Wirtschaft

und Recht sowie Technik Inhalte vermittelt, die auf eine Tätigkeit im

Ausland vorbereiten. Die Unterrichtssprache ist in der Regel Deutsch,

jedoch werden sukzessive Veranstaltungen auch in Englisch angeboten.

Besonders leistungsfähige Studierende erhalten die Gelegenheit, das

selbstständige wissenschaftliche Arbeiten an Forschungsprojekten zu

erlernen. Sie dürfen zu diesem Zweck einige Pichtfächer abwählen.

Obligatorischer Bestandteil des Studiums ist ein Auslandsaufenthalt.

Das dritte Semester ndet im Regelfall an einer unserer internationalen

Partnerhochschulen statt. Kooperationspartner sind zum Beispiel

die Zhejiang University of Science and Technology in Hangzhou

(China), die Colorado School of Mines in Golden (USA) sowie die

Heriot-Watt University in Edinburgh (Schottland). In einem sechswöchigen

Firmenpraktikum lernen die Studierenden die Bauwirtschaft

des Partnerlandes kennen. Die praktische Tätigkeit wird durch ein

Seminar begleitet. Den Schwerpunkt in diesem Abschlusssemester

bildet die Anfertigung der Masterarbeit, die von einem ortsansässigen

Professor betreut wird. Darüber hinaus steht ein Nürnberger Betreuer

als Ansprechpartner zur Verfügung.

Studienführer WS 2013/14 105


Anmeldung

Die Bewerbung mit Einreichung der erforderlichen Unterlagen muss bis

zum 15. Januar bzw. 15. Juli erfolgen. Das Studium beginnt jeweils zum

Sommersemester am 15. März und zum Wintersemester am 1. Oktober.

Bewerbungsunterlagen erhalten Sie über das Internet (www.th-nuernberg.de),

persönlich im Studienbüro der Hochschule oder auf

Anforderung per Post.

M- B

BII

Kontakt und Information

Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Fakultät Bauingenieurwesen

Standort K

Keßlerplatz 12

D-90489 Nürnberg

Tel.: 0911/5880-1418, Fax: 0911/5880-5164

E-Mail: bi-sekretariat@th-nuernberg.de

www.th-nuernberg.de/bi

Studienbüro

Tel.: 0911/5880-4373, Fax 0911/5880-8807

E-Mail: studienbuero@th-nuernberg.de

I.C.S.-Modell: Das duales Studien- und Fördermodell -

Theorie und Praxis eng verzahnt

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

106 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Internationales Bauwesen

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

LV

Semesterwochenstunden

im Semester

LP

Lehrgebiet / Fach 1 2 3

Kompetenzfeld Soziales

Führungskompetenz 5

Personalführung SU,Ü 2

Moderation und Teamarbeit SU,Ü 2

Kompetenzfeld Sprachen

Sprachen 5

Technisches und Verhandlungs-Englisch SU,Ü 2

Sprache nach Wahl SU,Ü 2

Kompetenzfeld Projektmanagement

Operations Research 5

Bewertungs- und Optimierungsverfahren SU,Ü 2

Stochastik, Risikoanalyse SU,Ü 2

Projektleitung 5

Controlling / Quantity Surveying SU, Ü 2

Qualitätsmanagement SU, Ü 2

Kompetenzfeld Wirtschaft und Recht

Bauwirtschaft 5

Intern. Bau nanzierungsmodelle SU, Ü 2

Internationaler Baumarkt SU, Ü 2

Internationales Baurecht 5

Internationales Bauregelwerk SU, Ü 2

Europ. Bauvergabe und -vertragswesen SU, Ü 2

Kompetenzfeld Technik

Vertiefte Berechnungsverfahren 5

Tragwerke und Modellbildung SU,Ü 2

Baudynamik und erdbebensicheres Bauen SU,Ü 2

Ressourcenschonendes Bauen 5

Georisiken im Bauwesen SU,Ü 2

Life Cycle Analysis/Nachhaltigkeit SU,Ü 2

Spezielle Bauweisen 5

Seil- und Glastragwerke SU,Ü 2

Bauwerke aus Massenbeton SU,Ü 2

Ingenieurbauwerke 5

Brückenbau SU,Ü 2

Tunnel und Staubauwerke SU,Ü 2

BM-

IBI

Studienführer WS 2013/14 107


Masterstudiengang Internationales Bauwesen

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

M- B

BII

Fortsetzung

LV

Semesterwochenstunden

im Semester

LP

Lehrgebiet / Fach 1 2 3

Globale Wasserwirtschaft 5

Wasserressourcen-Management SU,Ü 2

Wassertechnologie in ariden Gebieten SU,Ü 2

Verkehrswesen 5

Mobilitätsmanagement SU,Ü 2

Intermodale Schnittstellen im Verkehr SU,Ü 2

Kompetenzfeld Forschung (auf Antrag wählbar)

Wissenschaftliches Arbeiten 10

Ingenieurwissenschaftliche Studie 1

AS 2

Ingenieurwissenschaftliche Studie 2

AS

2

Kompetenzfeld Auslandserfahrung

Auslandsaufenthalt

Seminar zum Auslandspraktikum S 2 2

Praktikum Pr 8

Masterarbeit 20

108 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Urbane Mobilität

(Verkehrsingenieurwesen)

Ausbildungsziel

Die Bereitstellung und Organisation von Mobilität für Personen und

Güter gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen einer funktionierenden

Volkswirtschaft. Im Jahre 2050 sollen 75% der Weltbevölkerung

in Städten leben. Städte sind weltweit das Fundament wirtschaftlicher

Entwicklung. Die großen Herausforderungen für Ingenieurinnen

und Ingenieure sowie Ökonominnen und Ökonomen liegen somit fast

ausschließlich in den dichtbesiedelten urbanen Räumen. Vor dem

Hintergrund steigender Energiepreise sind Konzepte erforderlich, welche

die Mobilitätsbedürfnisse unserer Gesellschaft auch in Zukunft

ökologisch und ökonomisch erfüllen können. Hieraus sind neue

Aufgabenfelder entstanden, welche derzeit noch unzureichend mit quali

ziertem Personal versorgt werden können.

Die Beschäftigung mit Verkehr als einem typischen Querschnittsfach

erfordert Interdisziplinarität; die derzeitige Ingenieurausbildung wird

diesen Anforderungen nicht gerecht. Im Rahmen eines 6- oder 7-semestrigen

Ingenieur-Studiums können besonders fachübergreifende

Inhalte, wie volks- und betriebswirtschaftliche Aspekte des Verkehrs

aber auch Fragen der Energieversorgung von Verkehrssystemen nicht

oder nur unzureichend behandelt werden. Ebenso fehlt Ingenieur-

Absolventinnen und Absolventen häug ein tieferes Verständnis für die

Einordnung ihrer Arbeit in den gesellschaftlichen Kontext. Besonders

Verkehrsprojekte sind in unserer Gesellschaft häug Anlass politischer

Auseinandersetzungen. Der Masterstudiengangs Urbane Mobilität

(Verkehrsingenieurwesen) bietet den Erwerb verbreiternder und interdisziplinärer

ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlicher Kenntnisse und

Fähigkeiten im Bereich des kontinuierlich wachsenden Aufgabenfeldes

moderner Mobilitätsbewältigung. Durch die Ausrichtung des

Curriculums über drei Fakultäten (Bauingenieurwesen, Maschinenbau

und Betriebswirtschaft) sind die Studierenden in der Lage, erlerntes

Fachwissen im interdisziplinären Kontext zu verstehen.

BM-

URB I

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Master of Engineering (M.Eng.)

Tätigkeitsfelder

Der Master of Engineering ist ein international anerkannter

Studienabschluss. Er befähigt zur Übernahme von

Führungsverantwortung und ermöglicht die Zulassung zur Übernahme

in den höheren technischen Dienst. Weiterhin eröffnet er den unmittel-

Studienführer WS 2013/14 109


M- B

URBI

baren Zugang zur Promotion an einer deutschen oder internationalen

Universität. Der Wirtschaftssektor „Verkehr und Logistik“ beschäftigt ca.

2,8 Millionen Menschen und zählt zu den wichtigsten Zukunftsbranchen

in Deutschland.

Das Berufsprol des „Verkehrsingenieurs“ ist - historisch betrachtet -

bereits alt, die interdisziplinären Kompetenzen wurden früher jedoch

erst im Berufsleben erworben. Verkehrsingenieure nden Arbeit in den

Planungs-, Projektierungs-, Entwicklungs- und Bildungseinrichtungen

des Verkehrswesens, insbesondere bei Kommunen, Verkehrs- und

Logistikunternehmen, in der Luft- und Seefahrt und sowie in den

Strategie-Abteilungen der Fahrzeug- und Transportsystemhersteller.

Der Bedarf an verkehrswissenschaftlich ausgebildeten Ingenieurinnen

und Ingenieuren wächst sowohl in öffentlichen als auch in der privaten

Wirtschaft. Die Berufsaussichten für Verkehrsingenieurinnen und

-ingenieure sind gut, da immer neue Aspekte das Themenspektrum

des Verkehrswesens bereichern. Das beabsichtigte neue Geschäftsfeld

„Cities And Infrastructure“ des Weltunternehmens Siemens zeigt diesen

Trend exemplarisch.

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung zur Zulassung zum Masterstudiengang ist ein abgeschlossenes

Studium an einer deutschen oder ausländischen

Hochschule. Das Studium muss mindestens 210 ECTS-Leistungspunkte

umfassen. Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird erwartet, dass

sie ein ausgeprägtes Interesse an verkehrstechnischen und verkehrswirtschaftlichen

Inhalten haben.

Der Studiengang setzt bei Bewerberinnen und Bewerbern mit einem

Abschluss in Bauingenieurwesen eine vertiefte Kenntnis der baulichen

Aspekte des Verkehrs und bei Bewerberinnen und Bewerbern mit einem

Abschluss in Maschinenbau eine vertiefte Kenntnis der fahrzeugtechnischen

Aspekte des Verkehrs voraus. Im Falle fehlender fachspezi-

scher Voraussetzungen erfolgt die Zulassung mit der Auage zusätzliche

Fächer nachzuholen.

Ausländische Studienbewerber/innen müssen ihre deutschen

Sprachkenntnisse durch eine DSH- oder gleichwertige Prüfung

nachweisen. Die endgültige Zulassung erfolgt im Rahmen einer

Eignungsfeststellung durch die Prüfungskommission. Die Feststellung

wird anhand der eingereichten Unterlagen vorgenommen. Nähere

Informationen hierzu können angefordert werden (Kontakt siehe unten).

Studienablauf

Das Studium umfasst drei Semester und beginnt jeweils im

Sommersemester zum 15. März und im Wintersemester zum 1. Oktober.

110 Studienführer WS 2013/14


Es ist derzeit nur als Vollzeitstudium zu absolvieren. Der Studiengang

baut bewusst auf den in einem 7-semestrigen Bachelorstudiengang

des Ingenieurwesens (Bauingenieurwesen mit Vertiefungsrichtung

Verkehr oder Maschinenbau mit Vertiefungsrichtung Fahrzeugtechnik)

erworbenen Kompetenzen auf und ergänzt die im jeweils anderen

Bachelorstudiengang fehlenden Lehrinhalte um zusätzliche

Kompetenzen im Bereich Fahrzeugtechnik, Verkehrswegebau und

-planung und Verkehrslogistik sowie um weitere aktuelle Basis- und

Zusatzinhalte. Einen gewissen Schwerpunkt bildet aufgrund der in der

Region Nürnberg vorhandenen Betriebe der Bahnindustrie und Logistik,

der Transport mit schienengebundenen Verkehrssystemen. Im 2.

und 3. Studiensemester ist entweder eine praktische Studienarbeit in

Zusammenarbeit mit ortsansässigen Unternehmen oder eine wissenschaftliche

Forschungsarbeit in den Hochschullaboren anzufertigen.

Hierzu ist ein publizierfähiger Fachaufsatz anzufertigen.

BM-

URB I

Anmeldung

Die Bewerbung mit Einreichung der erforderlichen Unterlagen muss bis

zum 15. Januar bzw. 15. Juli erfolgen. Das Studium beginnt jeweils zum

Sommersemester am 15. März und zum Wintersemester am 1. Oktober.

Bewerbungsunterlagen erhalten Sie über das Internet (www.th-nuernberg.de),

persönlich im Studienbüro der Hochschule oder auf

Anforderung per Post.

Kontakt und Information

Technischen Hochschule Nürnberg Georg-Simon Ohm

Fakultät Bauingenieurwesen

Standort K

Keßlerplatz 12

D-90489 Nürnberg

Tel.: 0911/5880-1418, Fax: 0911/5880-5164

E-Mail: bi-sekretariat@th-nuernberg.de

www.th-nuernberg.de/bi

Studienbüro

Tel.: 0911/5880-4373, Fax 0911/5880-8807

E-Mail: studienbuero@th-nuernberg.de

Studienführer WS 2013/14 111


Masterstudiengang Urbane Mobilität

(Verkehrsingenieurwesen)

Studienplanbeispiel für Absolventinnen und Absolventen

Bauingenieurwesen (Vertiefung Verkehr)

Fächer- und Stundenübersicht

M- B

URBI

LV

Semesterwochenstunden

im LP

Semester

Lehrgebiet / Fach 1 2 3

Kompetenzfeld Grundlagen

Führungskompetenz 5

Personalführung SU,Ü 2

Moderation und Teamarbeit SU,Ü 2

Operations Research 5

Bewertungs- und Optimierungsverfahren SU,Ü 2

Stochastik, Risikoanalyse SU,Ü 2

Statistik 5

Angewandte Statistik SU 2

SPSS SU 2 2

Kompetenzfeld Basisinhalte

Fahrzeugtechnik 10

Technik der Straßen- und Schienenfahrzeuge SU 5 2

Fahrzeugpraktikum P 2

Verkehrssystemtechnik 10

Betriebssteuerung im öffentlichen Verkehr SU 3

Automatisierte Transportsysteme SU 1

Verkehrssicherung u. -steuerung im Straßenverkehr SU 3

Nicht motorisierte Verkehrssysteme SU 1

Verkehrswirtschaft 10

Grundlagen der Volkswirtschaft SU 2

Verkehrswirtschaft und Transportmanagement SU 4

Kompetenzfeld Vertiefende Inhalte

Verkehrsanalyse und Modellbildung 5

Datenerhebung im Verkehr SU,Pr 1

Verkehrsmodellbildung und -simulation SU,Ü 3

Öffentliche Verkehrssysteme 5

Angebotsplanung im Öffentlichen Verkehr SU,Ü 2

Verkehrsunternehmens-Management SU 3

112 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Urbane Mobilität

(Verkehrsingenieurwesen)

Studienplanbeispiel für Absolventinnen und Absolventen

Bauingenieurwesen (Vertiefung Verkehr)

Fächer- und Stundenübersicht

Fortsetzung

LV

Semesterwochenstunden

im LP

Semester

Lehrgebiet / Fach 1 2 3

Energieversorgung im Verkehr 5

Energiewirtschaft SU 2

Grundlagen der Bahnstromversorgung SU 2

Postfossile Mobilität (Rinfvorlesung) SU 1

Kompetenzfeld Wissenschaft und Praxis

Ingenieurwissenschaftliche Studie 10

Studienbegleitende Projektarbeit

WU

Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten SU 1 1

Master-Thesis 20

BM-

URB I

Studienführer WS 2013/14 113


Fakultät Betriebswirtschaft (BW)

Standort B in der Bahnhofstraße 87, 90402 Nürnberg

www.th-nuernberg.de/bw/

B

W

Dekane

Prodekane

Studiendekane

Prof. Dr. Uwe Mummert

Zi. BL.203, Tel. -2760

Vorzimmer: Claudia Hiermannsberger

Zi. BL.202, Tel. -2750

Prof. Dr. Georg Erdmann

Zi. BL.127, Tel. -2852

Prof. Dr. Laila Hofmann

Zi. BL.234, Tel. -2877

Prof. Dr. Stefanie Müller

Zi. BL.126, Tel. -2834

Prof. Dr. Birgit Eitel

Zi. BL.235, Tel. 2863

Sekretariat Zi. BL.201, Tel. -2720, -2710, Fax -6720

Fakultätsreferent Daniel Großhauser

Zi. BL.219, Tel. -2844

Prüfungs- Prof. Dr. Alexander Brigola

kommission Zi. L 220. Tel. -2788

Vorzimmer Gaby Herbst

Zi. BL.221, Tel. -2857

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

akad. Grad und Lehrgebiete

Bahlinger

Thomas

Bienert

Margo

Blum

Ralph

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Allgem. Betriebswirtschaftslehre, Organisation und

Wirtschaftsinformatik

Dr. rer. pol., Dipl.-Kauffrau

Marketing, Betriebswirtschaftslehre

Docteur en Sciences de Gestion

Marketing, Betriebswirtschaftslehre

114 Studienführer WS 2013/14


Bogdanski

Ralf

Bolz

Stefan

Brambach

Gabriele

Brigola

Alexander

Eckardt

Thomas

Eitel

Birgit

Erdmann

Georg

Dr.-Ing., Dipl.-Ingenieur

Logistik und Umweltmanagement

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Betriebsstatistik, Wirtschaftsmathematik,

quantitative Methoden d. Betriebswirtschaftslehre

Dr.

Betriebswirtschaftslehre und Marketing

Dr. jur.

Internationales Wirtschaftsrecht, Int. Business Law,

Wirtschaftsprivatrecht

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kauffrau

Internationale Betriebswirtschaft

Dr. oec. publ., Dipl.-Kaufmann

Rechnungswesen, Allgem. Betriebswirtschaftslehre

B

W

Fargel

Dr. rer. pol., Dipl.-Kauffrau

Yasmin Mei-Yee Personal, Organisation und Gender Studies

Fees

Werner

Fischer

Josef

Fischer

Konrad

Fischer

Matthias

Fricke

Frank-Ulrich

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Unternehmensführung, Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirt

Finanz-, Bank- und Investitionswirtschaft

Rating und Mittelstandsnanzierung

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Betriebsstatistik, Wirtschaftsmathematik,

quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Finanzen und Bank, Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Gesundheitsökonomie

Studienführer WS 2013/14 115


Gebhardt

Peter

Gegner

Roland

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Marketing, Betriebswirtschaftslehre

Dr. jur.

Wirtschaftsprivatrecht, Wettbewerbsrecht

B

W

Gleußner

Irmgard

Heelein

René M.

Heß

Gerhard

Hölzli

Wolfgang

Hofmann

Laila Maija

Honold

Dirk

Hümmer

Bernd

Kisro-Völker

Sibylle

Knicker

Theo

Krüger

Karl-Heinz

Dr. jur.

Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Internationales

und Europäisches Wirtschaftsrecht

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Logistik, Allgem. Betriebswirtschaftslehre

Einkauf- und Supply Management

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kauffrau

Personal, Organisation, Gender Studies

Dr. rer. pol., MBA (U.S.A.)

Unternehmensnanzierung, Enterpreneurial Finance,

Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Unternehmensführung, Allgemeine BWL,

Nachhaltige Unternehmensführung

Dr. phil., M.A.

Englisch und Französisch in den

Wirtschaftswissenschaften, Kommunikation

Dr. rer. pol., Dipl.-Hdl.

Personalführung und Personalmanagement,

Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Personalführung, Betriebswirtschaftslehre,

Berufs- und Arbeitspädagogik,Personalwirtschaft

116 Studienführer WS 2013/14


Langenbach

Christian

Lösel

Walter

Maurer

Helmut

Müller

Stefanie

Münker

Horst

Mummert

Uwe

Pautsch

Peter

Preißler

Gerald

Riedmüller

Florian

Ruckriegel

Karlheinz

Schlieper

Peter

Schmidt

Christian

Dr. rer. pol., Dipl.-Informatiker

Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Organisation, Wirtschaftsinformatik

Dr. jur.

Internationales Wirtschaftsrecht inkl. Recht der EU

Abgeordnet zur EU-Kommission

Dr. rer. pol., Dipl.-Kauffrau

Betriebswirtschaftslehre, Logistik,

Speditions- und Transportwirtschaft

Dr. habil., Dr. rer. pol., Dipl.-Math., Dipl.-Volkswirt

Betriebsstatistik, Wirtschaftsmathematik

Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirt

Volkswirtschaftslehre

Dr. rer. soc.

Material- und Produktionswirtschaft, Supply Chain

Management, Logistik

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Rechnungswesen und

Allgem. Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Marketing und Allgem. Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirt

Volkswirtschaftslehre, Volkswirtschaftspolitik

Dr. agr., Dipl.-Ing., Steuerberater

Betriebliche Steuern, Allg. Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kfm., Steuerberater

Internationales Steuerrecht, Betriebliche Steuern

B

W

Schmidt-Pfeiffer Dr. rer. pol., Dipl.-Kauffrau, Steuerberaterin

Susanne Unternehmensbesteuerung, Betriebswirtschaftslehre

Studienführer WS 2013/14 117


B

W

Schüller

Renate Isabel

Seiler

Friedrich

Stemmermann

Klaus

Streitferdt

Felix

Tripp

Christoph

Unger

Friedrich

Wagner

Thomas

Weese

Andreas

Wellner

Kai-Uwe

Wild

Werner

Dr. jur.

Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Internationales und

Europäisches Arbeitsrecht

Dipl.-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Steuern, Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Controlling, Rechnungswesen

Allgemeine Betriebswirtschaft

Dr. sc. pol., Dipl.-Volkswirt

Finanzwirtschaft, Wirtschaftsmathematik

Dr. rer. pol., Dipl.-Ökonom

Logistik, insbesondere Distribution und Handel und

allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Wirtschaftsinformatik, Organisation

Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirt

Finanz-, Bank- und Investitionswirtschaft, VWL

Dr. oec. publ. MBR, Dipl.-Kaufmann

Unternehmensnanzierung und Finanzwirtschaft

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

International Business

Dr. rer. pol., Dipl.-Ökonom

Umweltmanagement, Rechnungswesen,

Allgem. Betriebswirtschaftslehre

Honorarprofessoren

Fischer

Bertram

Dr. jur.

Betriebliche Steuern

Weiler

Hubert

Dipl.-Betriebswirt (FH)

Finanzen, Bankwirtschaft, Portfolioanalyse

118 Studienführer WS 2013/14


Professorinnen und Professoren im Ruhestand

Dettmer

Wolf

Doeblin

Jürgen

Dorn

Dietmar

Eckstein

Günter

Fehm

Kurt

Gach

Klaus

Heidemann

Heinz

Koch

Jörg

Naumann

Birgit

Nowak

Wolfdieter

Schneider

Hans

Schott

Barbara

Stahlmann

Volker

Dr.

Material- und Fertigungswirtschaft,

Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirt

Betriebsstatistik, Wirtschaftsmathematik

Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirt

Finanz-, Bank- und Investitionswirtschaft,

Volkswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirt

Finanzen, Volkswirtschaftslehre, Finanz-, Bankund

Investitionswirtschaft

Dr.

Betriebswirtschaftslehre und Umweltökonomie,

Personalwirtschaft

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Rechnungswesen, Allgem. Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. oec., Dipl.-Kaufmann

Marketing, Allgem. Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Marketing, Allgem. Betriebswirtschaftslehre

Dr.

Rechnungswesen und Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Wirtschaftsmathematik, Betriebsstatistik

Dr. rer. pol., Dipl.-Hdl.

Organisation, Personalwirtschaft

Dr.

Marketing, Betriebswirtschaftslehre

Dr. rer. pol., Dipl.-Volkswirt

Material- und Fertigungswirtschaft, Umweltökonomie

Betriebswirtschaftslehre

B

W

Studienführer WS 2013/14 119


Stocker

Klaus

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Außenwirtschaft, Betriebswirtschaftslehre,

International Business

Thomson Dr. (City University London) (PhD)

J. Neil International Business and Business Administration

Trost

Renate

Venker

Karl

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Organisation, Betriebswirtschaftslehre

Dott./Univ. Bologna, Dipl.-Kaufmann

Betriebswirtschaftslehre, Marketing

B

W

120 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienziel

Ziel des Studiums ist es, Studierenden auf der Grund lage wissenschaftlicher

Erkenntnisse anwendungsbezo gene Inhalte der Betriebswirtschaft

zu vermitteln.

Über die Vermittlung von Fachkenntnissen hinaus werden auch soziale

und methodische Kompetenzen sowie Schlüsselquali kationen gefördert,

die zur Persönlich keitsbildung und Führungsfähigkeit beitragen.

Auf grundlegenden Erkenntnissen der Betriebswirt schaftslehre aufbauend

wird durch die Wahl von drei Studienschwerpunkten eine maßvolle

Vertiefung und Spezialisierung erzielt, die Absolventen befähigt,

Probleme der Praxis einer optimalen Lösung zuzuführen.

Studienschwerpunkte

- Finanzen

- Marketing Management

- Marketing und Sales

- Organisation und Wirtschaftsinformatik

- Personalwirtschaft

- Rechnungswesen

- Unternehmensbesteuerung

- Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

- Logistik und Supply Chain Management I: Einkauf und Distribution

- Logistik und Supply Chain Management II: Produktion, Verkehr und

Transport

- Außenwirtschaft

- Umweltmanagement

- Wirtschaftsrecht

- Controlling

- Gesundheitsökonomie

- Angewandte Volkswirtschaftslehre

B-

WBW

Mit der Bachelorprüfung erwerben die Studierenden einen anwendungsbezogenen,

wissenschaftlich fundier ten und berufsquali zierenden

Abschluss, der sie dazu befähigt, Führungsaufgaben in Wirtschaft und

Verwal tung zu übernehmen oder unternehmerisch bzw. freibe ru ich tätig

zu werden.

Akademischer Grad nach bestandener Prüfung

Bachelor of Arts (B.A.)

Das erfolgreich abgeschlossene Studium führt zur Berufsbefähigung als

Betriebswirt/in. Mit dem erfolgrei chen Abschluss des Bachelorstudiums

Studienführer WS 2013/14 121


sind die Absol ventinnen und Absolventen berechtigt, an allen europäischen

Hochschulen ein Masterstudium im Rahmen der jeweiligen

Zulassungsbedingungen aufzunehmen.

I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

B-B

BWW

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

122 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Übersicht über die Basismodule im Ersten Studienabschnitt

Modul LP Fächer SWS ECTS

Einführung in

die Betriebswirtschaft

Buchführung

und

Bilanzierung

Kosten- und

Leistungs

rechnung

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsmathematik

Betriebsstatistik

Wirtschaftsprivatrecht

Betriebliche

Steuern

Mikroökonomik

und Umweltökonomik

Grundlagen der

Betriebswirtschaftslehre 4

10 Planspiel 2 10

Umweltverantwortliche

Unternehmensführung 2

5 Buchführung und Bilanzierung 6 5

5 Kosten- und Leistungsrechnung 6 5

Wirtschaftsinformatik 2

8 Praxis der

8

4

Informationsverarbeitung

Wirtschaftsmathematik I und Ü. 4

5

5

Wirtschaftsmathematik II und Ü. 4

Batriebsstatistik I und Ü. 4

5

5

Betriebsstatistik II und Ü. 4

8 Wirtschaftsprivatrecht mit Ü. 8 8

5 Betriebliche Steuern 4 5

8

Mikroökonomik

und Umweltökonomik

6 8

B-

WBW

Studienführer WS 2013/14 123


Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Übersicht über die Vertiefungsmodule im Zweiten Studienabschnitt

B-B

BWW

Modul

LP

Fächer

SWS LP

Fortsetzung

Wissenschaftliches

2 3

Arbeiten

Fächerübergreifende

7 Wirtschaftsenglisch 2 2

Quali kationen

Allgemeinwissenschaftliches

Wahlp ichtfach

2 2

Finanzwirtschaft mit Ü. 4

Finanzwirtschaft und

5

Investitionswirtschaft mit

5

Investitionswirtschaft

2

Übungen

Organisation 4 5

Marketing 5 Marketing 4 5

Material- und

Material- und

5

Produktionswirtschaft

Produktionswirtschaft

4 5

Personalwirtschaft 2

Personalmanagement 5 Übungen zur

5

2

Personalwirtschaft

Organisation mit Ü. 4

Organisation und

8 Informationstechnologie

Informationstechnologie

2

mit Übungen

8

Arbeitsrecht und

Arbeitsrecht 2

5

Personalführung

Personalführung 2

5

Makroökonomik 8 Makroökonomik 6 8

Internationales

2

Unternehmenspolitik 5 Management

5

Bilanzpolitik 2

Unternehmensführung 5 Unternehmensführung 4 5

124 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Übersicht über Spezialisierungen im Dritten Studienabschnitt

Fächer SWS ECTS

Finanzen

Finanzen I 4 7

Finanzen II 4 7

insgesamt 8 14

Marketing Management

Marktforschung und Kommunikation 4 7

Branchenorientiertes Marketing 4 7

insgesamt 8 14

B-

WBW

Marketing und Sales

Vertriebsführung 4 * 7

CRM 4 7

Insgesamt 8 14

Studienführer WS 2013/14 125


Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Übersicht über Spezialisierungen im Dritten Studienabschnitt

B-B

BWW

Fächer SWS ECTS

Organisation und Wirtschaftsinformatik

Organisationsmanagement 4 7

Fallstudien zur Wirtschaftsinformatik 4 7

insgesamt 8 14

Personalwirtschaft

Personalwirtschaft und Personalpraxis 4 7

Personalmanagement einschl. Fallstudien 4 7

insgesamt 8 14

Rechnungswesen

Jahresabschluss I / Internationale Rechnungslegung 4 7

Jahresabschluss II 4 7

insgesamt 8 14

Unternehmensbesteuerung

Körperschaft-, Gewerbe- und Umsatzsteuer 4 7

Einkommensteuer 4 7

insgesamt 8 14

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Rechtsformwahl und Bilanzsteuerrecht 4 7

Internationales Steuerrecht und Fallstudien 4 7

insgesamt 8 14

Logistik und Supply Chain Management I:

Einkauf und Distribution

Einkauf und Supply Management 4 7

Distribution und Supply Chain Management 4 7

insgesamt 8 14

Logistik und Supply Chain Management II:

Produktion, Verkehr und Transport

Produktionsplanung und -steuerung 4 7

Verkehrswirtschaft und Transportmanagement 4 7

insgesamt 8 14

Außenwirtschaft

Außenwirtschaft I 4 7

Außenwirtschaft II 4 7

insgesamt 8 14

126 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Übersicht über Spezialisierungen im Dritten Studienabschnitt

Fächer SWS ECTS

Umweltmanagement

Strategisches Umweltmanagement 4 7

Operatives Umweltmanagement 4 7

insgesamt 8 14

Wirtschaftsrecht

Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 4 7

Internationales Wirtschaftsrecht 4 7

insgesamt 8 14

Controlling

Controlling I 4 7

Controlling II 4 7

insgesamt 8 14

Gesundheitsökonomie

Gesundheitsökonomie I 4 7

Gesundheitsökonomie II 4 7

insgesamt 8 14

Angewandte Volkswirtschaftslehre

Angewandte Volkswirtschaftslehre I 4 7

Angewandte Volkswirtschaftslehre II 4 7

insgesamt 8 14

Fachwissenschaftliche Qualikationen

Fachwissenschaftliches Wahlpichfach I 2

Fachwissenschaftliches Wahlpichfach II 2

6

Fachwissenschaftliches Wahlpichfach III 2

Insgesamt 6 6

B-

WBW

Studienführer WS 2013/14 127


Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Übersicht über Praxis und Abschlussarbeit im Vierten Studienabschnitt

Modul LP Fächer SWS ECTS

Fortsetzung

Praxissemester 2

Praxis 30

Fallstudiensemester 2

30

Praktikum

B-B

BWW

Abschlussarbeit 15

Bachelorarbeit

Bachelorseminar

15

Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen

B.A.

Bachelor of Arts

ECTS

European Credit Transfer and Accumulation System

Fachsemester = Zeitsemester = diejenigen Semester, die bisher

studiert bzw. angerechnet wurden

Studiensemester Bezeichnung für den Studienfortschritt

SWS

Semesterwochenstunden

Mehr Informationen nden Sie in der amtlichen Bekanntmachung der Studien- und

Prüfungsordnung unter diesem Link: www.th-nuernberg.de/rechtsgrundlagen

128 Studienführer WS 2013/14


Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft

Das berufsbegleitende Bachelorstudium in Betriebswirtschaft an der

Technischen Hochschule Nürnberg macht es durch sein innovatives

Konzept möglich, beruiche Praxis und Studium zu vereinbaren. Es

bietet den Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmern die große

Chance, im Unternehmen zu arbeiten und gleichzeitig ein fundiertes

akademisches Studium zu absolvieren. Neben der Vermittlung von

Fachkenntnissen werden auch soziale und methodische Kompetenzen

sowie Schlüsselqualikationen gefördert. Auf grundlegenden

Erkenntnissen der Betriebswirtschaftslehre aufbauend wird durch vier

Studienschwerpunkte eine Vertiefung und Spezialisierung erzielt, die die

Absolventin und den Absolventen befähigt, Probleme der Praxis mit den

erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten einer optimalen Lösung zuzuführen.

Aufbau und Fächer

Der Berufsbegleitende Bachelor Betriebswirtschaft umfasst eine

Regelstudienzeit von 12 Trimestern (4 Jahre) und kann nur im

Wintersemester begonnen werden. Ein Studienjahr teilt sich in drei

Trimester mit den Zeiträumen: September-Dezember, Januar-April,

Mai-Juli.

Das Studium setzt sich aus drei Phasen zusammen:

Grundlagen, Vertiefung und Anwendung.

In den Grundlagenmodulen (1-7. Trimester) wird die notwendige Basis

der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaften

vermittelt. In der Vertiefungsphase (8. bis 11. Trimester) werden diese

Kenntnisse erweitert. Die letzte Studienphase schließt mit der

Bachelorarbeit (12. Trimester) ab.

B-

BB

Prüfungen und Abschlusszeugnis

In schriftlichen Prüfungen werden die Lehrgangsinhalte direkt oder im

Sinne von Transferfragen abgefragt. Insbesondere die Durchführung am

Ende der jeweiligen Einheit führt dazu, dass das zuvor Erlernte vertieft

wird und der Lernaufwand am Ende des Unterrichtsblocks begrenzt ist.

Einzelheiten sind in der Studien- und Prüfungsordnung enthalten.

Nach erfolgreichem Studienabschluss verleiht die Technische

Hochschule Nürnberg den akademischen Abschluss „Bachelor of Arts”.

Insgesamt ist der Bachelorstudiengang mit 210 ECTS Punkten bewertet.

Die Absolventinnen und Absolventen sind berechtigt, weiterführende

Masterstudiengänge zu belegen.

Studienführer WS 2013/14 129


Studienvoraussetzungen

Zur Zulassung sollten die Studierende folgende Voraussetzungen erfüllen:

- Abitur oder

- fachgebundene Hochschulreife oder

- Fachhochschulreife oder

- besondere beruiche Qualikation (z.B. Meisterprüfung, Betriebswirt

HWK, Techniker)

- abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung und 3-jährige fachgebundene

Berufserfahrung

B-

BB

Ansprechpartner

Kerstin Lorentz-Sabisch

Standort SK in der Kressengartenstraße 2

Tel.: 0911/5880-2802

E-Mail: kerstin.lorentz-sabisch@th-nuernberg.de

Christiane Meyer

Standort SK in der Kressengartenstraße 2

Tel.: 0911/5880-2803

E-Mail: christiane.meyer@th-nuernberg.de

Studiengangleitung

Prof. Dr. Christian Langenbach

Standort B in der Bahnhofstraße 87

Tel.:091175880-2783

E-Mail: christian.langenbach@th-nuernberg.de

130 Studienführer WS 2013/14


Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft

Trimester/Module/Fächer

1. Trimester

Modul 1 Die Grundlagen des Unternehmens

- Betriebswirtschaftliche Grundlagen

- Bilanzierung und Buchführung

- Wirtschaftsmathematik

2. Trimester

Modul 2 Zahlen, Daten, Information

- Betriebsstatistik

- Wirtschaftsinformatik

Modul 3 Planen, Entscheiden, Kontrollieren

- Kosten- und Leistungsrechnung

- Unternehmensplanspiel

3. Trisemester

Modul 4 Strukturen, Abläufe und Mitarbeiter

- Wirtschaftsenglisch

- Personalwirtschaft

- Organisation

4. Trimester

Modul 5 Rechtliche Rahmenbedingungen

- Wirtschaftsprivatrecht

- Betriebliche Steuern

- Arbeitsrecht

5. Trimester

Modul 8 Wirtschaftspolitisches Umfeld

- Wirtschaftspolitik / Makroökonomie

- Bilanzpolitik

- Makroökonomie / Umweltökonomie

6. Trimester

Modul 6 Finanzieren und Produzieren

- Finanz- und Investitionswirtschaft

- Material- und Produktionswirtschaft

Modul 7 Werben und Verkaufen

- Marketing

- Marketingsplanung

7. Trimester

Modul 9 Entrepreneur- und Leadership

- Entrepreneurship und Businessplan

- Soft Skills für Leadership

B-

BB

Studienführer WS 2013/14 131


Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft

Fortsetzung

Trimester/Module/Fächer

B-

BB

7. Trimester

Modul 10 Innovation und IT

- Innovationsmanagement

- Informationsmanagement und E-Business

8. Trimester

Modul 11 Schwerpunkt Finanzen und Controlling

- Finanzierung

- Rechnungswesen

- Controlling

9. Trimester

Modul 12 Schwerpunkt Human Resources

- Personalpraxis

- Personalentwicklung

- Organisationsmanagement

10. Trimester

Modul 13 Schwerpunkt Marketing und Vertrieb

- Vertriebsmanagement

- Customer Relationship Management

- Dienstleistungsmarketing

11. Trimester

Modul 14 Schwerpunkt Unternehmensführung

- Operatives und Strategisches Management

- Supply Chain Management

- Projektmanagement

12. Trimester

Bachelorarbeit

132 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang

International Business (Englisch/Deutsch)

Der siebensemestrige Bachelorstudiengang, der komplett auf Englisch

gelehrt wird, nimmt etwa ein Drittel ausländische Studierende

auf. Ins Studienprogramm fest integriert ist ein einsemestriger

Auslandsaufenthalt an einer der zahlreichen Partnerhochschulen der

Technischen Hochschule Nürnberg (u. a. England, Italien, Frankreich,

Spanien, USA, Mexiko, Malaysia, Hongkong, China). Außerdem muss

jeder Studierende während seines Studiums ein 20-wöchiges Praktikum

bei einem international tätigen Unternehmen im Ausland absolvieren.

Während des Studiums hat die/der Studierende die Möglichkeit, sich auf

einen Schwerpunkt zu konzentrieren:

- Marketing

- Finanzen

- Personalwesen

- Fertigungswirtschaft/Logistik

- Controlling

- Internationale Volkswirtschaftslehre

Aus dem gewählten Schwerpunkt sind neben den Vorlesungen auch

das Praktikum und die Bachelorarbeit aus diesem Bereich zu wählen.

Zusätzlich zur ersten Fremdsprache (Englisch) ist eine zweite

Fremdsprache Bestandteil des Studienprogramms, die entweder eine

der gängigen europäischen Fremdsprachen (Französisch, Italienisch,

Spanisch) oder eine asiatische Sprache (Chinesisch, Japanisch) sein

kann.

Als wirtschaftswissenschaftliche Vorlesungen werden angeboten:

Foundations in Business Administration, Cost and Financial Accounting,

Micro- and Macroeconomics, Operations Management and Logistics,

International Finance, International Marketing, Personnel Management,

Case Studies in International Business, etc.

Über die Vermittlung von reinen Fachkenntnissen hinaus, wird besonderer

Wert auf die sog. „Soft skills“, wie Intercultural Communication

und Presentation and Communication Techniques gelegt, die zur

Führungsfähigkeit in internationalen Unternehmen beitragen.

Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiengangs besteht

die Möglichkeit, an einem der beiden englischsprachigen Master-

Programme in International Business teilzunehmen, die auch externen

Bewerberinnen und Bewerbern offen stehen.

B-

WIB

Abschluss

Bachelor of Arts in Internationaler Betriebswirtschaft (B.A.)

Studienführer WS 2013/14 133


Tätigkeitsfelder

Führungspositionen in international tätigen Firmen und internationalen

Organisationen

Akkreditierung

Der Studiengang ist bis Oktober 2017 durch ACQUIN akkreditiert.

B-B

IBW

Zulassungsbestimmungen

Das müssen Sie mitbringen, wenn Sie sich für den Bachelorstudiengang

International Business entschieden haben:

- Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife/Fachhochschulreife/

besondere beruiche Qualikation (z.B. Meisterprüfung: Auskunft im

Studienbüro)

- Fünf Jahre Schulenglisch oder entsprechendes Sprachniveau

- Drei Jahre Schulunterricht in einer zweiten Fremdsprache oder entsprechendes

Sprachniveau

Kontakt:

IB-Ofce

Bachelor IB

Standort B in der Bahnhofstraße 87, D-90402 Nürnberg

Tel.: 0911/5880-2882

E-Mail: BW-International-Business@th-nuernberg.de

www.th-nuernberg.de/ib

134 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang

International Business

Studienplan

Modul / Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

LP

Basismodule: Semester 1-3

Allgemeine Betriebswirtschaft / General Business Administration:

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre /

Foundations of Business Administration

4 5

Rechnungswesen / Accounting:

Buchführung und Bilanzierung /

Financial Accounting

4 5

Kosten- und Leistungsrechnung /

Cost Accounting

4 4

Wirtschaftsmathematik / Business Mathematics

Wirtschaftsmathematik / Business Mathematics 4 5

Statistik und Informatik / Statistics and Computer Science

Betriebsstatistik / Business Statistics 4 5

Informatik / Computer Science 4 4

Wirtschaftsprivatrecht / Business Law:

Wirtschaftsprivatrecht / Business Law 4 5

Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens / Basic Study Techniques:

Präsentations- und Kommunikationstechniken /

Presentation and Communication Techniques

2 2,5

Technik des wissenschaftlichen Arbeitens /

Scienti c Methods and Research

2 2,5

Wirtschaftssprache I / Business Language I

Wirtschaftssprache Ia / Business Language Ia 4 4

Wirtschaftssprache Ib / Business Language Ib 4 4

Wirtschaftssprache II / Business Language II

Wirtschaftssprache IIa / Business Language IIa 4 4

Wirtschaftssprache IIb / Business Language IIb 4 4

Volkswirtschaftlehre I / Economics I:

Makroökonomie / Macroeconomics 6 7

Volkswirtschaftlehre II / Economics II:

Mikroökonomie / Microeconomics 6 8

Fertigungswirtschaft und Logistik / Operations Management and Logistics

Fertigungswirtschaft / Operations Management 2 2,5

Verkehrswirtschaft und Transportmanagement /

Forwarding and Transport Logistics

2 2,5

Marketing / Marketing

Marketing / Marketing 4 5

Personalwirtschaft / Personnel Management

Personalwirtschaft / Personnel Management 4 5

Finanz- und Investitionswirtschaft / Finance, Investment & Capital Budgeting

Finanz- und Investitionswirtschaft /

Finance, Investment & Capital Budgeting

4 5

B-

WIB

Studienführer WS 2013/14 135


B

IB

Bachelorstudiengang

International Business

Studienplan

Fortsetzung

Modul / Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

LP

Vertiefungsmodule: Semester 4-7

Auslandssemester / Studies Abroad:

Interkulturelle Kommunikation I (Anwendungen) /

Intercultural Communication I (Applications)

2 2,5

Interkulturelle Kommunikation II (Grundlagen) /

Intercultural Communication II (Principles)

2 2,5

Fachwissenschaftliche Wahlp ichtfächer im

Ausland / Business Electives Abroad

mind. 12 21

Allgemeinwissenschaftliche Wahlp ichtfächer im

Ausland / General Electives Abroad

4 4

International Business Law:

Int. Wirtschaftsrecht / International Business Law 4 6

Internationale BWL I / International Business Administration I

Internationales Finanzmanagement /

International Financial Management

2 3,5

Internationales Marketing / International Marketing 2 3,5

Internationale BWL II / International Business Administration II

Int. Rechnungslegung / International Accounting 2 3

Fallstudien in Int. Betriebswirtschaft /

Case Studies in Int. Business

2 3

Schwerpunktbezogene Wahlpichtfächer I / Focus Electives I

Fach I 2 3,5

Fach II 2 3,5

Schwerpunktbezogene Wahlpichtfächer II / Focus Electives II

Fach I 2 3,5

Fach II 2 3,5

Unternehmensführung / Management

Umweltorientierte Unternehmensführung /

Environmental Management in Business

2 2

Strategische Unternehmensführung /

Strategic Management

4 4

Int. Unternehmensführung / Int. Management 2 3

Praxissemester / Intership

Praktisches Studiensemester / Intership 20 Wochen 29

Praxisbegleitende Lehrveranst./ Intership Seminar 1 1

Projektarbeit / Project Work

Projektarbeit / Project Work 4 6

Bachelorarbeit / Bachelor`s Thesis

Bachelorarbeit / Bachelor`s Thesis 12

Bachelorseminar / Bachelor Seminar 1 1

136 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang

International Business and Technology (Englisch/Deutsch)

Wer sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen möchte,

sollte sowohl die Sprache der Ingenieur- und Naturwissenschaften

als auch die der Ökonomen verstehen. Im Rahmen der zunehmenden

Globalisierung müssen diese Kenntnisse zudem in einen internationalen

Bezug gesetzt werden. International tätige Unternehmen fordern

Persönlichkeiten und innovative Köpfe, um den komplexen Weltmarkt

zu überblicken und Chancen zu nutzen.

In sieben Semestern Regelstudienzeit vermitteln wir Ihnen eine umfassende

praxisbezogene Ausbildung, die auch spezielle Angebote

zur Persönlichkeitsentwicklung beinhaltet. Während der ersten zwei

Semester werden alle Kurse in englischer Sprache abgehalten. Danach

wird ein Großteil aller Veranstaltungen in deutscher Sprache angeboten.

Mit unseren zusätzlichen Sprachkursen in Englisch, Spanisch,

Französisch, Italienisch und „Deutsch für Ausländer“ bereiten wir Sie optimal

auf Ihre internationale Karriere vor.

B-

WIBT

Auf die Grundlagenfächer der ersten beiden Semester folgt ab dem

dritten Semester ein Ausbau der Kompetenzen auf den Gebieten

„Maschinenbau“, „Elektrotechnik“ oder „Naturwissenschaften“ und

„Technik“, die Studierenden nach ihren Interessen wählen können.

Ins Studienprogramm fest integriert sind ein 1-semestriger Auslandsaufenthalt

an einer der 50 Partnerhochschulen unserer Fakultät sowie

ein nationales/ internationales 16-wöchiges Praktikum (80 Arbeitstage

umfassend) bei einem Unternehmen.

Zahlreiche Wahlfächer ermöglichen Ihnen im Hauptstudium, sich mit

speziellen Gebieten der internationalen Betriebswirtschaft zu beschäftigen.

Ihr Studium schließen Sie mit einer Bachelorarbeit ab.

Das Studienangebot in International Business and Technology ist an

den Bachelorstudiengang International Business angelehnt, der bereits

seit vierzehn Jahren besteht und regelmäßig im CHE-Ranking einen

Spitzenplatz belegt.

Absolventinnen und Absolventen, die nach dem Bachelor ein

Masterstudium anstreben, können sich sowohl für wirtschaftswissenschaftliche

als auch ingenieurwissenschaftliche Masterprogramme bewerben.

Studienführer WS 2013/14 137


Abschluss

Bachelor of Engineering in International Business and Technology

(B.Eng.)

Tätigkeitsfelder

Als Absolventin und Absolvent des Studiengangs International Business

und Technology mit dem besonderen Ausbildungshintergrund von

Wirtschaft und Technik übernehmen Sie Führungsaufgaben in international

auftretenden Großunternehmen. Sie sind hervorragend auf internationale

Tätigkeiten an der Schnittstelle von Wirtschaft und Technik vorbereitet,

wie z.B. im internationalen technischen Einkauf und Vertrieb.

B-B

IBT W

Zulassungsbedingungen

Das müssen Sie mitbringen, wenn Sie sich für den

Bachelorstudiengang International Business and Technology entschieden

haben:

- Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife/Fachhochschulreife/

besondere beruiche Qualikation (z.B. Meisterprüfung: Auskunft im

Studienbüro)

- Ausreichende Englischkenntnisse entweder nachgewiesen durch

eine gute/befriedigende Abschlussnote der Hochschulzugangsberechtigung

oder entsprechende Tests (für internationale Bewerber)

- Deutschkenntnisse (A1) für internationale Bewerber

- Erste Praktika oder Auslandsaufenthalte sind wünschenswert, aber

kein Muss.

Kontakt:

IB-Ofce

Bachelor IBT

Standort B in der Bahnhofstr. 87, 90402 Nürnberg

Telefon: 0911/5880-2882

Telefax: 0911/5880-2884

E-Mail: E-Mail: ib-bachelor-ibt@fh-nuernberg.de

www.th-nuernberg.de/ib

138 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang International Business and Technology

Studienplan

Modul / Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

ECTS

1. Studienabschnitt

1) Business I

Business Ia (Foundations in Business Adm.) 4 5

Business Ib (Accounting Basics) 4 5

2) Busimess II (Cost Accounting) 4 5

3) Economics I (Microeconomics) 6 7

4) Economics II (Macroeconomics) 4 5

5) Mathematics I 4 5

6) Mathematics II 4 5

7) English

Englisch I 4 4

Englisch II 4 4

8) Interkulturelle Kompetenz

2. Fremdsprache Teil 1 (Deutsch für ausländische

Studierende)

4 4

2. Fremdsprache Teil 2 (Deutsch für ausländische

Studierende)

4 4

Intercultural Communication 2 2

9) Einführung in die Physik 4 4

2. Studienabschnitt (Picht für alle)

10) International Business

Strategic Management 4 5

Principles of International Economics 2 3

11) Functional Business I 4 5

12) Functional Business II 4 5

13) Functional Business III 4 5

14) Mathematik III

Mathematik IIIa 2 3

Mathematik IIIb 2 3

15) Informatik

Informatik I 3 3

Informatik II 1 1

16) Writing and Speaking English in a Multi-Cultural Environment

Advanced Writing Course 2 3

Advanced Speaking Course 2 3

2. Studienabschnitt - technische Fächer mit Spezialisierung Maschinenbau

17) Konstruktion

Konstruktion I (Übung und CAD) 6 6

Konstruktion II 2 3

18) Fertigkeitslehre und Maschinenelemente 6 7

19) Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen

Technische Mechanik 4 4

Werkstoffkunde 5 5

Messtechnik 4 5

B-

WIBT

Studienführer WS 2013/14 139


B-B

IBT W

Bachelorstudiengang International Business and Technology

Studienplan

Fortsetzung

Modul / Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

ECTS

20) Fluidmechanik 4 5

21) Thermodynamik 5 6

22) Elektrotechnische Grundlagen

Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik 3 3

Steuer- und Regelungstechnik (ohne Praktikum) 4 5

23) Fertigungsverfahren

spanende Fertigung 2 2

spanlose Fertigung 2 4

24) Wahlpichtmodul

WPF (allgemeinwissenschaftlich) 2 2

2.2 Studienabschnitt - Spezialisierung Elektrotechnik

17) Elektrotechnik I 8 10

18) Elektrotechnik II 8 10

19) Digitaltechnik 4 5

20) Datennetze 4 5

21) Elektrotechnik III 4 5

Elektrische Messtechnik 4 4

Technologische und energietechnische

Grundlagen

4 5

Fachwissenschaftliches Wahlp ichtfach 2 3

22) Mikrocomputertechnik

Mikrocomputertechnik I 2 4

Mikrocomputertechnik II 4 4

23) Systemtheorie und digitale

Signalverarbeitung

6 7

2.3 Studienabschnitt - Spezialisierung Naturwissenschaft and Technik

17) Physik I 6 7

18) Physik II

Physik IIa 6 7

Physik IIb 2 3

19) Physik III

Physik IIIa: Atomphysik, Quantenphysik 4 5

Physik IIIb: Festkörperphysik, Kernphysik 2 3

20) Angewandte Chemie 4 5

21) Ingenieurwissenschaftliche Anwendungen

Werkstoffkunde 5 5

Konstruktion 4 4

22) Ingenieurwissenschaftliche Anwendungen

Elektrische Messtechnik 4 4

Technologische und energietechnische Grundlagen

4 4

140 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang International Business and Technology

Studienplan

Fortsetzung

Modul / Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

ECTS

23) Wahlpichtmodul

Wahlp ichtfach I 2 2

Wahlp ichtfach II 2 2

Wahlp ichtfach III 2 2

Wahlp ichtfach IV 2 2

3. Studienabschnitt

25) Fachwissenschaftliche Wahlp ichtfächer 16 20

26) Praktikum (Teil I) 7

27) Praktikum (Teil II) 14

28) Praxisbegleitende Lehrveranstaltung 1

29) Bachelorarbeit 12

30) Bachelorseminar 1 3

B-

WIBT

Studienführer WS 2013/14 141


Masterstudiengang Betriebswirtschaft

Allgemeine Informationen und akademischer Grad

Mit dem Masterstudiengang Betriebswirtschaft wird eine weiterführende

und vertiefende Managementausbildung angeboten, mit der die

Qualikation für Führungsaufgaben in der Wirtschaft und für Laufbahnen

des höheren Dienstes im öffentlichen Dienst sowie für die weitere wissenschaftliche

Karriere, wie Promotion, erworben werden kann.

Akademischer Grad nach bestandener Prüfung

Master of Arts (M.A.)

M-B

BWW

Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester Vollzeit einschließlich

Master-Thesis.

Lehrmethoden sind seminaristischer Unterricht in Kleingruppen,

Fallstudienorientierung sowie angewandte Projektarbeit. Die Lehrteams

bestehen aus kompetenten Professorinnen und Professoren mit einschlägiger

Berufserfahrung und hochqualizierten Praxis-Lehrbeauftragten.

Damit wird ein breit gefächertes Studienangebot bei gleichzeitig hervorragender

fachlicher Tiefe ermöglicht.

Folgende Spezialisierungen können belegt werden:

- Marktforschung und Innovation

- Supply Chain und Information Management

- Finanzen

- Human Resource Management

- Steuern und Rechnungswesen

- Internationale Unternehmenssteuerung

- Wirtschaftsrecht

Die Masterprüfung ist bestanden, wenn zusammen mit dem vorherigen

Studienabschluss mindestens 300 Leistungspunkte nach dem European

Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) erzielt wurden. Davon

sind 90 ECTS im Masterprogramm zu erwerben.

Die Anmeldung zur Masterarbeit setzt voraus, dass mindestens 42

ECTS-Punkte erzielt wurden. Die Bearbeitungsfrist der Master Thesis

soll sechs Monate nicht überschreiten.

Weitere Details regelt die Studien- und Prüfungsordnung für den

Masterstudiengang Betriebswirtschaft (SPO M-BW).

Immatrikulation und Zulassungsvoraussetzungen

Die Immatrikulation ist im Winter- und im Sommersemester möglich.

Anmeldeschluss für das Sommersemester ist jeweils der 15. Januar des

Jahres.

142 Studienführer WS 2013/14


Anmeldeschluss für das Wintersemester ist jeweils der 15. Juni des

Jahres.

Zugelassen werden kann, wer eines der folgenden Kriterien erfüllt:

a) der erfolgreiche Abschluss des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft

an der Technischen Hochschule Nürnberg mit einem ECTS-

Grad von A oder B

b) der Nachweis, der den Kriterien unter Buchstabe a) entsprechenden

Leistungen in einem erfolgreich abgeschlossenen gleichwertigen

Hochschulstudium oder gleichwertigen Abschluss.

Wer ein Bachelorstudium mit mindestens 180 Punkten abgeschlossen

hat, kann zugelassen werden, wenn die fehlenden 30 ECTS-Punkte

aus dem Studienangebot der TH Nürnberg nachgeholt werden und die

Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind.

Weitere Details regelt die Studien- und Prüfungsordnung für den

Masterstudiengang Betriebswirtschaft (SPO M-BW).

Spezialisierung „Marktforschung und Innovation“

Diese Spezialisierung ermöglicht eine Vertiefung in den Bereichen

Marktforschung und Innovationsmanagement.

Den Kern des Lehrteams dieser Spezialisierung bilden fünf berufserfahrene

Markenprofessorinnen und -professoren, die als hochkarätige

Marktforscher/innen oder Innovationsmanagementspezialistinnen und

-spezialisten mit internationalem Background und verschiedenen spezi-

schen Fachgebieten ausgewiesen sind.

Folgende Fächer bilden den Kern des Ausbildungsprogramms:

- Angewandte Marketing-Methoden

- Marktforschungskompetenz

- Innovationskompetenz

- Zukunfts- und Trendforschung

- Marketing Development

- Kreativitätskompetenz

Eine Reihe von Wahlpichtfächern ermöglicht darüber hinaus die individuelle

Ausbildungsausrichtung und Schwerpunktsetzung. Mit einer

Gesamtanzahl von ca. 50 Marktforschungsunternehmen stellt Nürnberg

in Deutschland das Kompetenzzentrum für Marktforschung dar.

Der Bedarf nach Marktforschung wächst weltweit, da die Kenntnis der

zu bedienenden Märkte die wesentliche Grundlage für die erfolgreiche

Entwicklung von Innovationen und deren erfolgreiche Umsetzung im Markt

bildet. Allerdings setzen sich Innovationen aber auch nicht von selbst

um. Das ebenfalls immer stärker nachgefragte Innovationsmanagement

stellt daher, in logischer Ergänzung zur Informationsgeneration, die

zweite Säule in diesem Ausbildungskonzept dar.

BM-

WBW

Studienführer WS 2013/14 143


M-B

BWW

Spezialisierung „Supply Chain und Information Management“

Ziel der Spezialisierung ist die Fähigkeit, betriebliche und überbetriebliche

Supply Chains aus fachlicher, wirtschaftsinformationstechnischer

und nachhaltig-ökologischer Sicht zu analysieren, zu gestalten und zu

optimieren. Dabei wird ein cross-funktionaler Ansatz zu Grunde gelegt.

Um der Breite des Themas gerecht zu werden, ermöglichen neun

Professorinnen und Professoren aus den Lehrgebieten Logistik,

Supply Management, Wirtschaftsinformatik, Organisation und

Umweltmanagement ein umfassendes und systematisch angelegtes

Lehrangebot. Neben der fachlichen Spezialisierung der

Professorinnen und Professoren sichern deren intensive Praxisprojektund

Berufserfahrung ein gleichermaßen fachlich exzellentes und praxisnahes

Ausbildungsprogramm.

Folgende Fächer bilden den Kern des Ausbildungsprogramms:

- Supply Management

- PPS für variantenreiche Produkte

- Distribution (inklusive Supply Chain Controlling)

- Entscheidungsorientiertes Logistik- und Transportmanagement

- Organisation II und Systemmodellierung

- Strategische Informationssysteme

Eine Reihe von Wahlpichtfächern ermöglicht aktuelle Fragestellungen

kurzfristig in das Fächerspektrum aufzunehmen und darüber hinaus

eine individuelle Schwerpunktsetzung: Beispiele sind Grüne Logistik,

Lean Logistics und ERP-Praktikum.

Der seit Jahren bestehende Fachkräftemangel im Bereich Supply

Chain und Information Management hat systematische Gründe.

Beispielsweise die Globalisierung der Wertschöpfungsnetzwerke, die rasante

Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie

oder die sinkende Wertschöpfungstiefe in den Firmen lassen die

Beherrschung der Informations- und Liefernetzwerke häug zum

zentralen Wettbewerbsfaktor in Firmen werden. Entsprechend der

Bedeutung steigen die Investitionen in diesen Aufgabenbereichen

und die Anforderungen an die Quali kation der Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter. Speziell in der Metropolregion Nürnberg ist „Verkehr und

Logistik“ eine der fünf bedeutenden Kompetenzinitiativen, die in der

Region 770 Unternehmen mit 75.000 Beschäftigten repräsentiert. Die

regionale Bedeutung des Themas wird auch darin deutlich, dass der

Cluster Logistik der Bayerischen Clusterinitiative in Nürnberg angesiedelt

ist.

Spezialisierung „Finanzen“

Diese Spezialisierung ermöglicht eine Vertiefung insbesondere

für die Tätigkeitsgebiete Unternehmens nanzierung, Banken

144 Studienführer WS 2013/14


und Finanzmärkte. Den Kern des Lehrteams dieses Clusters bilden

Professorinnen und Professoren, die als Finanzexperten mit einschlägiger

Berufserfahrung, internationalem Background und verschiedenen

spezischen Fachgebieten ausgewiesen sind. Das Kernteam wird ergänzt

durch weitere Professorinnen und Professoren aus dem volksund

betriebswirtschaftlichen Bereich sowie durch hochqualizierte

Lehrbeauftragte, die ihre umfangreichen Praxiserfahrungen in spezielle

Lehrveranstaltungen einbringen.

Inhaltlich stehen die Themen Banking und Finanzierung mit den relevanten

Bezügen zu den Finanzmärkten im Vordergrund. Im Bereich der

P ichtmodule umfasst das Lehrangebot die Themen:

- Fallstudium in Finanzierung und Kapitalmarkt

- Finanzierung, Kapitalmarkt und Private Equity

- Portfoliomanagement und Risiko

- Beurteilung und Finanzierung des Mittelstandes

- Unternehmensbewertung und wertorientierte Unternehmensführung

- M&A und Bankmanagement

Die Wahlpichtmodule ermöglichen entsprechende Vertiefungen und

Ergänzungen.

Absolventinnen und Absolventen, die diesen Schwerpunkt im Rahmen

ihres Masterstudiums wählen, haben hervorragende Arbeits- und

Karrieremöglichkeiten bei Banken, Finanzabteilungen von Unternehmen,

Finanzinvestoren, Versicherungen und in der Unternehmensberatung.

Allein in der Metropolregion Nürnberg umfassen die Bereiche

Kreditinstitute und Versicherungen sowie nanznahe, innovative

Dienstleistungen ca. 7.000 Unternehmen mit 36.000 Beschäftigten.

Zudem hat die Metropolregion den größten Business-Plan-Wettbewerb

Deutschlands mit dem Netzwerk-Nordbayern und starke, innovative

Dienstleister.

BM-

WBW

Spezialisierung „Human Resource Management“

Diese Spezialisierung ermöglicht eine Vertiefung in den Bereichen

Personalmanagement und -führung zur Vorbereitung auf anspruchsvolle

Tätigkeitsfelder in HR-relevanten Berufen, wie bspw. auch der

Personalberatung oder der Arbeitnehmerüberlassung, und auf die spätere

Übernahme von Führungsverantwortung.

Ziel des Schwerpunktes ist eine Professionalisierung von

Nachwuchskräften im HR-Bereich; diese basiert auf der Vermittlung

von Fähigkeiten, mit denen auf fachlich hohem Niveau personelle

Aufgabenstellungen angemessen analysiert und bewertet werden, um

auf dieser Grundlage optimale Entscheidungen treffen und umsetzen zu

können. Insbesondere gehören dazu auch Fähigkeiten zum sozial und

emotional kompetenten Umgang mit Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und

Studienführer WS 2013/14 145


M-B

BWW

Teams.

Das Studienprogramm zu dieser Spezialisierung ist im Hinblick auf

den wissenschaftlichen Hintergrund der Thematik und die komplexen

Problemstellungen der beruichen Praxis konsequent interdisziplinär

ausgerichtet. Innerhalb des Fächerangebots ist der Studiengang

einerseits international orientiert, andererseits schließt er wichtige

Teilbereiche ein – beispielsweise, aber nicht nur, das Feld der

Personaldienstleistungen – die im Rahmen eines Bachelor- oder allgemeinen

Masterstudiengangs nicht oder nur relativ kompakt berücksichtigt

werden.

Es versteht sich von selbst, dass die Professorinnen und Professoren

bzw. Lehrbeauftragten des Lehrteams aufgrund ihrer breit angelegten

Berufserfahrung und ihres internationalen Backgrounds das Spektrum

der berührten Fachgebiete in Gänze abdecken sowie die notwendigen

theoretischen Konzepte mit ausgeprägtem Anwendungsbezug vermitteln.

Das Studienprogramm umfasst die folgenden Module:

- Strategische Fragen des Personalmanagements: Internationale

Personalstrategien, Entwicklung interkultureller Kompetenz, Auslandsentsendung

von Fach und Führungskräften; Konzepte zur zielgerichteten

Organisationsgestaltung und zur langfristigen Organisationsentwicklung.

- Operative Fragen des Personalmanagements: Personalberatung,

private Arbeitsvermittlung und Zeitarbeit zur Unterstützung und Optimierung

operativer HR-Aufgaben.

- Moderne Führungskonzepte: Coaching und Beratung von Führungskräften

und Führungsnachwuchs, Problemfelder der Personalführung

und Koniktmanagement, Weiterentwicklung zeitgemäßer

Führungsinstrumente; inhaltliche und methodische Gestaltung von

Führungstrainings, Berufs- und Arbeitspädagogik.

- Rechtliche Fragen moderner Personalarbeit: Begründung, Inhalt

und Beendigung von Arbeitsverhältnissen; Rechte und Pichten von

Führungskräften und Mitarbeitern, Berufsbildungsrecht im Zusammenhang

mit Aus- und Fortbildung.

- Praxisprojekte: Erarbeitung von Lösungen im Rahmen von Problemstellungen

der betrieblichen Praxis in Zusammenarbeit mit Unternehmen,

Methoden des Projektmanagements, empirische Personalforschung.

- Wahlpichtmodul Diversity Management: Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

des Personalmanagements, historische Wurzeln

und psychologische Grundlagen von Diversity-Konzepten, soziale

und ökonomische Bedeutung von Diversity, diskriminierungsfreie Gestaltung

von Vielfalt.

146 Studienführer WS 2013/14


Für Absolventinnen und Absolventen dieser Spezialisierung bestehen

angesichts der aktuellen sowie zukünftig zu erwartenden

Herausforderungen, die sich aus dem technologischen, ökonomischen

und soziodemograschen Wandel ergeben, sowie aufgrund der damit

verbundenen steigenden Bedeutung des „Human Factors“ hervorragende

Berufs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Dies gilt nicht nur für die

Personalabteilungen von Unternehmen. Sehr gute beru iche Chancen

ergeben sich auch bei Bildungsträgern im Bereich der Berufsbildung.

Darüber hinaus bestehen ausgezeichnete Einstiegsmöglichkeiten, beispielsweise

auf Researcherebene im Rahmen des Executive Search

bzw. in anderen Beratungsfeldern des HR Consulting, oder in kundennahen

Organisationseinheiten der Zeitarbeit.

Spezialisierung „Steuern und Rechnungswesen“

Diese Spezialisierung ermöglicht eine Vertiefung im Bereich

Rechnungslegung und Steuern unter Einschluss der hierfür bedeutenden

Teile des Rechts sowie des Controlling.

Das Lehrteam besteht im Kern aus Professorinnen und Professoren,

die als Wirtschaftsprüfer und als Steuerberater über umfangreiche

Berufserfahrung verfügen und daher die theoretischen Inhalte der verschiedenen

Fächer mit einem hohen Maß an Anwendungsbezug verknüpfen.

Das Ausbildungsprogramm umfasst die Module:

- Steuern I

- Steuern II

- Internationale Steuerplanung

- Rechnungswesen I

- Rechnungswesen II

- Internationale Rechnungslegung

Die Ausbildung befähigt die Absolventinnen und Absolventen, beru

iche Tätigkeiten insbesondere in den Bereichen Finanz- und

Rechnungswesen, Controlling, Steuern/Steuerberatung, Bilanzierung/

Wirtschaftsprüfung sowie Revision ausüben zu können. Das

Masterprogramm bereitet die Absolventinnen und Absolventen dabei

nicht nur fundiert auf den Einsatz in der Steuerberatungs- und

Wirtschaftsprüferbranche vor, sondern es bestehen für die vermittelten

Kenntnisse in allen Branchen sehr interessante Einsatzmöglichkeiten.

Zur Vorbereitung auf die Berufsexamen zur Steuerberaterin und zum

Steuerberater sowie zur Wirtschaftsprüferin und zum Wirtschaftsprüfer

stellt das Masterprogramm eine wichtige theoretische Fundierung und

hervorragende Ausgangsbasis dar.

BM-

WBW

Studienführer WS 2013/14 147


M-B

BWW

Spezialisierung „Internationale Unternehmenssteuerung“

Im Rahmen der im Wintersemester 2012 erstmalig angebotenen

Spezialisierung „Internationale Unternehmenssteuerung“ werden

Führungsnachwuchskräfte mit Ausbildungsschwerpunkten in den betriebswirtschaftlichen

Kernfächern Controlling, Rechnungswesen

und Finanzierung für typische Aufgaben in international agierenden

Unternehmensgruppen vorbereitet. Hierzu zählen u.a. die mittelund

langfristige wertorientierte Ausrichtung von Unternehmen und

Unternehmensgruppen, die Entwicklung und Einführung von Planungsund

Berichtssystemen, die Analyse und Weiterentwicklung komplexer

Kosten- und Leistungsstrukturen, Investitionsentscheidungen in internationalen

Unternehmensstrukturen sowie die Abbildung der Entwicklung

von Unternehmen und Unternehmensgruppen gemäß internationaler

Rechnungslegungsstandards und die Finanzierung internationaler

Unternehmensaktivitäten.

Als Pichtmodule werden die Veranstaltungen Controlling,

Rechnungswesen, Finanzen und Internationales Management angeboten.

Durch das breite Angebot an Wahlpichtfächern im BW Master

der Hochschule können diese Themengebiete weiter vertieft oder aber

durch Veranstaltungen aus anderen Spezialisierungen ergänzt werden.

Alle Veranstaltungen der Spezialisierung Internationale Unternehmenssteuerung

fokussieren auf die internationalen Aspekte im jeweiligen

Fachgebiet. Ein Teil der Lehrveranstaltungen wird in englischer

Sprache durchgeführt werden. Die meisten der involvierten

Professoren verfügen über mehrjährige Führungserfahrung u.a. als

Finanzvorstände oder kaufmännische Geschäftsführer mit unterschiedlichen

Branchenhintergründen. Damit wird sichergestellt, dass in allen

Veranstaltungen - neben dem theoretischen Rahmen und dem

Methodenwissen - die Anwendungsorientierung im Vordergrund steht.

Durch Praxisbeiträge von und in Workshops mit international agierenden

Unternehmen wird dies im Rahmen der Veranstaltungen vertieft.

Absolventinnen und Absolventen, die die Spezialisierung „Internationale

Unternehmenssteuerung“ im Rahmen ihres Masterstudiums wählen,

haben hervorragende Arbeits- und Karrieremöglichkeiten insbesondere

im Bereich der Investitionsgüter und Konsumgüterindustrie

sowie in Unternehmensberatungen. Gerade in der stark auf internationale

Unternehmensaktivitäten ausgerichteten Wirtschaftsstruktur

Süddeutschlands treffen Absolventinnen und Absolventen in

Verbindung mit Sprach- und Kommunikationsfähigkeiten auf eine sehr

hohe Nachfrage am Arbeitsmarkt. Typische Stellen in der Industrie

nden sich in den Abteilungen Controlling und Rechnungswesen international

tätiger Unternehmen und Konzerne, als kaufmännische

Generalisten in ausländischen Tochtergesellschaften sowie in direkt

148 Studienführer WS 2013/14


den Finanzvorständen und kaufmännischen Geschäftsführern zuarbeitenden

Stabsabteilungen.

Spezialisierung „Wirtschaftsrecht“

Die Spezialisierung „Wirtschaftsrecht“ hat zum Ziel, eine weiterführende

und vertiefende Managementausbildung im nationalen und internationalen

Wirtschaftsrecht zu bieten.

Im Rahmen der Spezialisierung erwerben die Studierenden die für

ein erfolgreiches Vertragsmanagement erforderlichen theoretischen

und praktischen Fachkenntnisse auf den wichtigsten Gebieten des

„Unternehmensrechts“. Durch eine wissenschaftliche und methodische

Herangehensweise wird die Fähigkeit vertieft, interdisziplinäre

Zusammenhänge in den Bereichen Betriebswirtschaft und

Wirtschaftsrecht herzustellen. Auf Grund dessen sind die Studierenden

in der Lage, wirtschaftsrechtlich fundierte und innovative Lösungen auf

allen betrieblichen Ebenen zu nden und ihre Ergebnisse gegenüber

Vorstand, Geschäftsführung, sowie Kolleginnen und Kollegen überzeugend

zu präsentieren. Die Spezialisierung Wirtschaftsrecht ermöglicht

es, die betriebswirtschaftliche Unternehmensperspektive um die wesentlichen

wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen zu erweitern und dadurch

auch bei komplexen unternehmerischen Entscheidungen maßgeschneiderte

Vorschläge anzubieten.

Um den hohen Qualitätsstandard in diesem Lehrgebiet zu gewährleisten,

besteht das Dozenten-Team aus Professorinnen und Professoren,

die über eine umfassende Fachexpertise und einschlägige praktische

Berufserfahrung in den Bereichen Unternehmensrecht, Arbeitsrecht,

Europäisches und Internationales Recht, Wettbewerbsrecht und

Öffentliches Recht verfügen. Ergänzt wird das Dozenten-Team durch

Lehrbeauftragte aus der Praxis, die als Experten und Expertinnen ihr

besonderes Fachwissen aus den verschiedenen Teilbereichen des

Wirtschaftsrechts an die Studierenden der Spezialisierung weitergeben.

Das Ausbildungsprogramm ist den aktuellen Marktanforderungen entsprechend

aufgebaut und umfasst folgende Module:

- Insolvenzrecht und Unternehmenssanierung

- Vertragsmanagement

- Medienrecht

- Vertiefung Arbeitsrecht

- Öffentliches Wirtschaftsrecht

- Banken und Versicherungen

Absolventinnen und Absolventen dieser Spezialisierung sind befähigt,

in der Geschäftsführung, als Schnittstellenmanager/in oder

in Positionen mit fächerübergreifendem Handlungsfeld, wie z. B.

als Spezialist/in für Vertragsmanagement, Personalreferent/in,

BM-

WBW

Studienführer WS 2013/14 149


Compliance Counsel, Asset Manager/in, Legal Counsel, Betriebswirt/

in im Versicherungswesen, oder Business Development Manager/in

in Unternehmen (Industrie, Mittelstand) beschäftigt zu sein. Auch sind

sie in der Lage, ihr betriebswirtschaftliches und wirtschaftsrechtliches

Fachwissen in Wirtschafts-, Steuerberatungs-, und Insolvenzkanzleien

oder Unternehmensberatungen einzusetzen. Die Spezialisierung eignet

sich auch zur Vorbereitung auf eine mögliche Weiterbildung als

Steuerberater/in oder Wirtschaftsprüfer/in.

Mehr Informationen nden Sie in der amtlichen Bekanntmachung der

Studien- und Prüfungsordnung unter diesem Link:

www.th-nuernberg.de/rechtsgrundlagen

M-B

BWW

150 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Studienabschnitt

Bezeichnung

ECTS

1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 9

2

Spezialisierung

(es ist eine aus 7 Spezialisierungen zu wählen, 2.1-2.7)

36

3

Allgemeiner Wahlpichtbereich

(es sind 4 Module zu wählen)

24

4 Abschlussarbeit: Masterarbeit inklusive Masterseminar 21

Summe 90

BM-

WBW

Studienführer WS 2013/14 151


Masterstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Übersicht über die Pichtmodule Spezialisierung (PS) und

Wahlpichtmodule Spezialisierung (WS) und die dazugehörenden

Prüfungsleistungen.

Spezialisierungen Module SWS ECTS

M-B

BWW

Marktforschung

und Innovation

Supply Chain

und Information

Management

Finanzen

Human Resource

Management

Angewandte Marketing-Methoden 4 6

Marktforschungskompetenz 4 6

Innovationskompetenz 4 6

Zukunfts- und Trendforschung 4 6

Marketing Development 4 6

Kreativitätskompetenz 4 6

Supply Management 4 6

PPS für variantenreiche Produkte 4 6

Distribution

(inklusive Supply Chain Controlling) 4 6

Entscheidungsorientiertes Logistik- und

Transportmanagement 4 6

Organisation II und Systemmodellierung 4 6

Strategische Informationssysteme 4 6

Fallstudien in Finanzierung und

Kapitalmarkt 4 6

Finanzierung, Kapitalmarkt und Private

Equity

Portfoliomanagement und Risiko 4 6

Beurteilung und Finanzierung des

Mittelstandes 4 6

Unternehmensbewertung und

wertorientiertes Unternehmensführung 4 6

M&A und Bankmanagement 4 6

Strategische Fragen des

Personalmanagement 6 9

Operative Fragen des

Personalmanagement 4 6

Moderne Führungskonzepte 6 9

Rechtliche Fragen moderner

Personalarbeit 4 6

Praxisprojekte 4 6

152 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Betriebswirtschaft

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Spezialisierungen Module SWS ECTS

Steuern und

rechnungswesen

Internationale

Unternehmenssteuerung

Wirtschaftsrecht

Steuern I 4 6

Steuern II 4 6

Internationale Steuerplanung 4 6

Rechnungswesen I 4 6

Rechnungswesen II 4 6

Internationale Rechnungslegung 4 6

Internationale Rechnungslegung 4 6

Konzernrechnungslegung 4 6

Controlling I 4 6

Controlling II 4 6

Internationales Management 4 6

Unternehmensbewertung und

wertorientierte Unternehmensführung 4 6

Insolvenzrecht und

Unternehmenssanierung 4 6

Vertragsmanagement

Medienrecht 4 6

Vertiefung Arbeitsrecht 4 6

Öffentliches Wirtschaftsrecht 4 6

Banken und Versicherungen 4 6

BM-

WBW

Weitere Informationen und Kontakt

Studiengangsleiter Prof. Dr. Georg Erdmann

Auswahlkommission Prof. Dr. Thomas Bahlinger

Prüfungskommission Prof. Dr. Alexander Brigola

Spezialisierung „Marktforschung und Innovation“

Prof. Dr. Ralph Blum

Spezialisierung „Supply Chain und Information Management“

Prof. Dr. Gerhard Heß

Spezialisierung „Finanzen“

Prof. Dr. Dirk Honold

Spezialisierung „Human Resource Management“

Prof. Dr. Karl-Heinz Krüger

Spezialisierung „Steuern und Rechnungswesen“

Prof. Dr. Susanne Schmidt-Pfeiffer

Spezialisierung „Internationale Unternehmenssteuerung“

Prof. Dr. Klaus Stemmermann

Spezialisierung „Wirtschaftsrecht“

Prof. Dr. Irmgard Gleußner

Studienführer WS 2013/14 153


Masterstudiengang

International Finance and Economics (Englisch)

M-B

IFE W

Education Goal

The ACQUIN accredited Master Program is tailored towards graduates

wishing to obtain a strong specialization in International Finance and

Economics with the aim of seeking a career in international nance and/

or development cooperations.

We are committed to an academic yet practice oriented approach.

Professors tackle modern and contemporary global issues, and are

known for their extensive academic and practical expertise. The Master

in International Finance and Economics (MIFE) program truly offers international

exposure:

- The program can be completely studied in English.

- Multinational course participants.

- If you have had no prior international experience you will enjoy a stay

at one of our international partner universities.

Our graduates receive job offers for attractive positions with companies

like JPMorgan (Singapore), ING (Amsterdam), UBS (London),

Continental (Frankfurt), Siemens (Taiwan) or DEG (Cologne). Many of

our alumni have moved up the career ladder and occupy now leading

positions with global players.

Academic Degree

Master of Science (M.Sc.)

Admission Requirements

With respect to their academic quali cations students have to meet the

following requirements:

- Good rst Diploma or Bachelor degree (210 or at least 180 ECTS) in

business or economics

- Prociency in English

- Basic knowledge in German

- Practical experience of at least 20 weeks

To learn more about the detailed admission requirements, please have

a look at our webpage: www.ohm-university.eu/ib

The curriculum

MIFE is a full-time, 3 semesters program consisting of two terms of lectures

and a thesis term. A part-time study program is also available.

MIFE encompasses a wide range of subjects which provide students

with a comprehensive and up-to-date knowledge of international nancial

economics taught in eight modules:

154 Studienführer WS 2013/14


- Global Managemnt Foundations

- Applied Quantitative Methods

- International Capital Markets

- International Economics

- Global Financial Management

- Applied International Research

- Master Thesis

- Electives in International Finance and Economics

Each module can consists of several courses, some mandatory, some

are electives. Subjects include key theories and concepts as well as the

ability to apply a signicant range of professional skills, practices and

techniques in nance departments of multinational companies, international

banks or other global institutions. A strong emphasis is also placed

on soft skills, like business ethics and intercultural communication.

The lecturing style tends to be participative, and lectures frequently incorporate

case analyses and discussions. There will also be group work

sessions and opportunities for supervised project works, eld investigations,

visits, and individual research. Small classes allow for close personal

contacts.

Admission is possible both for the winter and the summer term.

Students with no prior international exposure have to – others can –

spend a study term abroad.

BM-

WIFE

Application

Application deadlines are December 15 th (for international applicants)

and January (15 th for German applicants) for the summer term, and

June 15 th for the winter term.

Contact and Information

IB-Ofce

Master in International Finance and Economics

Standort B in der Bahnhofstr. 87

90402 Nürnberg

Germany

Tel.: 0911/5880-2735

Fax: 0911/5880-2884

E-Mail: ib-master-ife@th-nuernberg.de

www.th-nuernber.de/ib

Studienführer WS 2013/14 155


Master of Science in International Finance and Economics

Study Plan (Overview)

Studienplan

M-B

IFE W

Fächer- und Stundenübersicht

Subject / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

1 2 3

Applied Quantitative Methods /

Angewandte quantitative Methoden

2 3

Business Ethics /

Wirtschaftsethik

2 3

Applied Quantitative Methods /

Angewandte quantitative Methoden

4 6

International Capital Markets /

Internationale Kapitalmärkte

4 6

International Economics /

2 3

Außenwirtschaft

Flexible scheduling within

Current Issues in International Economics/

the study period of 3 2 3

Aktuelle Themen der Außenwirtschaft

semesters.

Country Risk Assessment /

2 3

Länderrisikobeurteilung

Management of Exchange Rate Risk /

Management des Währungsrisikos

2 3

Applied Research Project /

Angewandtes Forschungsprojekt

4 6

Master Thesis /

Masterarbeit

2 18

Electives / Wahlp ichtfächer 24 36

Total / Insgesamt 50 90

Admission Requirements

In regard to their academic qualications students have to meet the following

requirements:

- Good rst Diploma or Bachelor degree (210 or at least 180 ECTS) in

business or economics

- Prociency in English

- Basic knowledge in German

- Practical experience of at least 20 weeks.

To learn more about the detailed admission requirements, please have

a look at our webpage: www.th-nuernberg.de/ib

156 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang International Marketing

Education Goal

The ACQUIN accredited Master Program is tailored for graduates

wishing to obtain a strong specialization in International Marketing. It

provides a sound foundation for a career in marketing, sales, PR, market

oriented strategic planning and organization.

We are committed to an academic yet practice oriented approach.

Professors tackle modern and contemporary global issues and are

known for their extensive academic and practical experience. The

Master in International Marketing truly offers international exposure:

- The program can be completely studied in English.

- Multinational course participants.

- If you have had no prior international experience you will enjoy a stay

at one of our international partner universities.

Our graduates receive job offers for attractive positions with companies

like Coca-Cola, Unilever, Adidas, IBM, ...

BM-

WIMA

Academic Degree

Master of Arts (M.A.)

Admission Requirements

With respect to their academic qualications for the program, students

have to meet the following requirements:

- Very good rst Diploma or Bachelor degree (210 or at least 180

ECTS) in business / economics with a focus on marketing

- Prociency in English

- Basic knowledge in German

- Practical experience of at least 20 weeks

To learn more about the detailed admission requirements, please have

a look at our webpage: www.ohm-university.eu/ib

The curriculum

The program is designed as a full-time 3 semesters program consisting

of two terms of lectures, and a thesis term. Prospective students can

also join the program on a part-time basis.

MIMA encompasses a wide range of subjects which provide students

with a comprehensive and up-to-date knowledge of international marketing

and sales taught in six modules:

- Analysis of and Access to International Markets

- Creation of International Market Offers

- International Marketing Tools

- Industrial Product and Master Development

Studienführer WS 2013/14 157


M-B

IMA W

- General Studies and Thesis

- Electives in International Marketing

Each module consists of several courses, some mandatory, some are

electives. Subjects include key theories and concepts as well as the

ability to apply a signicant range of professional skills, practices and

techniques in marketing, sales and strategy departments of multinational

companies, international corporations or other global institutions. A

strong emphasis is also placed on soft skills, like business ethics and

intercultural management. The lecturing style tends to be participative,

and lectures frequently incorporate case analyses and discussions.

There will also be group works sessions and opportunities for supervised

project works, eld investigations, visits, and individual research. Small

classes allow for close personal contacts.Admission is possible both for

the winter or the summer term.

Students who have nor prior international experience have to spend a

study term abroad.

Application

Application deadlines are December 15 th (for international applicants)

and January 15 th (for German applicants) for the summer term and June

15 th for the winter term.

Contact and Information

IB-Ofce

Master in International Marketing

Standort B in der Bahnhofstr. 87

90402 Nürnberg

Germany

Tel.: 0911/5880-2734

Fax: 0911/5880-2884

E-Mail: ib-master-ima@th-nuernberg.de

www.th-nuernberg.de/ib

158 Studienführer WS 2013/14


Master of Arts in International Marketing

Study Plan (Overview)

Subject / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

1 2 3

International Marketing Research /

Internationale Marktforschung

4 6

Crosscultural Marketing /

Interkulturelles Marketing

2 3

Business to Business Marketing 4 6

Applied Research Project /

Angewandtes Forschungsprojekt

2 3

Applied Quantitative Methods in Marketing/

Angewandte quantitative Methoden im

4 6

Marketing

SPSS Flexible scheduling within 2 3

Product and Market Development - Theory/ the study period of 3

Produkt- und Marktentwicklung - Theorie semesters.

2 3

Applied Business Development Project /

Produkt- / Marktentwicklungsprojekt

4 6

Business Ethics /

Wirtschafts- und Unternehmensethik

2 3

Master Seminar /

Seminar zur Masterarbeit

2 3

Master Thesis /

Masterarbeit

24

Electives / Wahlp ichtfächer 16 24

Total / Insgesamt 42 90

BM-

WIMA

Admission Requirements

In regard to their academic qualications for the program, students have

to meet the following requirements:

- Very good rst Diploma or Bachelor degree (210 or at least 180

ECTS) in business / economics with a focus on marketing

- Prociency in English

- Basic knowledge in German

- Practical experience of at least 20 weeks

To learn more about the detailed admission requirements, please have

a look at our webpage; www.th-nuernberg.de/ib

Studienführer WS 2013/14 159


Master of Business Administration (MBA) auf Englisch

Das Management-Institut der Technischen Hochschule Nürnberg bietet

bereits seit über 10 Jahren ein internationales MBA-Programm

nach angelsächsischen Vorbild (General Management) an. Das MBA-

Studium wird in zwei Varianten „MBA für Wirtschaftler“ und „MBA für

Nichtwirtschaftler“ angeboten. Beide Studienmodelle können in Vollzeit/

Teilzeit studiert werden.

Das MBA-Programm qualiziert die Absolventen für die aktuellen

Anforderungen des globalen Wettbewerbs.

„OHM-MBA“ für Wirtschaftler (berufsbegleitend) auf Englisch

Ohm-

MBA

Das MBA-Programm qualiziert Hochschulabsolventinnen und -absolventen

der Wirtschaftswissenschaften mit einschlägiger zweijähriger

Berufserfahrung in konzentrierter und praxisnaher Form für

Führungspositionen im internationalen Bereich von Unternehmen und

Organisation.

Ansprechpartner/in

Kerstin Lorentz-Sabisch

Standort SK in der Kressengartenstraße 2, Tel.: 0911/5880-2802

E-Mail: kerstin.lorentz-sabisch@th-nuernberg.de

Christiane Meyer

Standort SK in der Kressengartenstraße 2, Tel.: 0911/5880-2803

E-Mail: christiane.meyer@th-nuernberg.de

Prof. Dr. Werner Fees,

Standort SK in der Kressengartenstraße 2, Tel.: 0911/5880-2893

E-Mail: werner.fees@th-nuernberg.de

Aufbau und Fächer

Der Ohm-MBA für Wirtschaftler umfasst eine Regelstudienzeit von zwei

bzw. drei Semestern und kann im Wintersemester oder Sommersemester

begonnen werden. Um auch berufstätigen Teilnehmern das Studium zu

ermöglichen, nden die Lehrveranstaltungen außerhalb der üblichen

Arbeitszeiten statt.

Der MBA-Studiengang beinhaltet insgesamt 14 P ichtfächer und

zwei Wahlfächer. Unterrichtssprache ist Englisch. Die einzelnen

Studienfächer werden von Professoren und Lehrbeauftragten der

Fakultät Betriebswirtschaft der Technischen Hochschule Nürnberg

gelehrt. Ergänzt wird das Dozenten-Team durch Experten aus der

160 Studienführer WS 2013/14


Wirtschaft und renommierten Professoren anderer Hochschulen.

Prüfungen und Abschlusszeugnis

Für jedes der Fächer ist entweder eine schriftliche Prüfung und/oder eine

Präsentation in Englisch vorgesehen. Einzelheiten sind in der Studienund

Prüfungsordnung enthalten. Nach dem erfolgreichen Abschluss des

Studiums wird ein (Master-)Zeugnis durch die Technische Hochschule

Nürnberg überreicht. Es wird der akademische Titel Master of Business

Administration (MBA) vergeben.

Ohm-

MBA

Studienführer WS 2013/14 161


Master of Business Administration (MBA) auf Englisch

(„OHM-MBA“ für Wirtschaftler“ berufsbegleitend)

Studienplan

Ohm-

MBA

Fächer- und Stundenübersicht

Semesterwochenstunden

Unternehmerische Entscheidungen 2

Internationale Wirtschaftspolitik 2

Internationale u. interkulturelle Kommunikationskompetenz 2

Internationales Marketing 4

Internationales Supply Chain Management 4

Internationales Wirtschaftsrecht inkl. EU-Recht 2

Internationales Steuerrecht 2

Internationale Rechnungslegung 4

Internationale Finanzierung 4

Internationales Strategisches Management 4

Business Ethics 2

Applied Leadership and Social Competence 4

Führung im internationalen Umfeld 2

Top Management Issues 2

Wahlfächer 4

Abschlussarbeit (Masterarbeit)/3 Monate Bearbeitungszeit -

Das Angebot der Lehrveranstaltungen erfolgt kursspezisch:

- Vollzeitstudium: Vorlesungen Montag bis Freitag (17.30 Uhr bis

20.45 Uhr) und teilweise Samstag (9.00 Uhr bis 16.30 Uhr).Einmal je

Semester Blockunterricht

- Teilzeitstudium: Vorlesungen durchschnittlich zweimal bis dreimal je

Woche abends (17.30 Uhr bis 20.45 Uhr) und teilweise am Samstag

möglich (9.00 Uhr bis 16.30 Uhr). Einmal je Semester ist eine Woche

Blockunterricht (Montag bis Freitag, 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr).

Studienvoraussetzungen

- Wirtschaftswissenschaftlicher Hochschulabschluss. Bei Abschluss

unter 210 ECTS ist eine Bachelor-Nachqualikation erforderlich.

- Mindestens zwei Jahre einschlägige Berufserfahrung nach dem Studium.

- Nachweis guter englischer Sprachkenntnisse durch den TOEFL (550

Punkte, 213 Punkte Computer-based oder 85 Punkte Internet-based),

TOEIC (>750 Punkte) oder den IELTS (>6,0) Test

- GMAT Test wird für internationale Bewerberinnen und Bewerber

empfohlen

- Überprüfung der persönlichen Eignung durch Interview

- Für chinesische Studierende APS Zertikat erforderlich

Mehr Informationen nden Sie unter: www.gso-mi.de

162 Studienführer WS 2013/14


Master of Business Administration (MBA) auf Englisch

(„Ohm-MBA“ für Nicht-Wirtschaftler berufsbegleitend)

Das Management-Institut, bietet seit dem Sommersemester 2004 das

MBA-Programm auch für Nicht-Wirtschaftler an, das grundsätzlich für

Absolventinnen und Absolventen von Hochschulabschlüssen in nichtwirtschaftswissenschaftlichen

Fächern, z. B. Ingenieure, Informatiker,

Juristen usw. mit mindestens zweijähriger Berufspraxis zugänglich ist.

Ansprechpartner/in

Kerstin Lorentz-Sabisch

Standort SK in der Kressengartenstraße 2, Tel.: 0911/5880-2802

E-Mail: kerstin.lorentz-sabisch@th-nuernberg.de

Christiane Meyer

Standort SK in der Kressengartenstraße 2, Tel.: 0911/5880-2803

E-Mail: christiane.meyer@th-nuernberg.de

Ohm-

MBA

Prof. Dr. Thomas Eckardt,

Georg-Simon-Ohm Management-Institut

Standort SK in der Kressengartenstraße 2, Tel.: 0911/5880-2821

E-Mail: thomas.eckardt@th-nuernberg.de

Aufbau und Fächer

Der „Ohm-MBA“ für Nichtwirtschaftler hat eine Regelstudienzeit von drei

bzw. vier Semestern. Um insbesondere Berufstätigen die Teilnahme zu

ermöglichen, nden die Lehrveranstaltungen an durchschnittlich drei

Abenden der Woche sowie teilweise an Samstagen statt.

Das MBA-Studium besteht aus insgesamt 23 Fächern in 9 Modulen. Die

sieben Studienfächer im 1. Semester sind Grundlagenfächer, die der

Vereinheitlichung der unterschiedlichen Eingangsqualikationen dienen.

Das Vertiefungsstudium (2. - 4. Semester) umfasst 16 Fächer, davon zwei

Wahlpichtfächer. Die Unterrichtssprache in allen Fächern ist Englisch.

Neben Professorinnen und Professoren der Fakultät Betriebswirtschaft

sind auch qualizierte Fach- und Führungskräfte aus international orientierten

Unternehmen als Dozenten tätig. Weitere Einzelheiten ergeben

sich aus der Studien- und Prüfungsordnung.

Prüfungen und Abschlusszeugnis

Für jedes Fach besteht die Prüfung aus einer mindestens 90-Minuten-

Klausur und/oder einer Präsentation. Zusätzlich ist eine Masterarbeit

von drei Monaten Dauer anzufertigen. Einzelheiten sind in der Studienund

Prüfungsordnung enthalten. Der erfolgreiche Abschluss des

Studiums wird durch ein Abschlusszeugnis der Technischen Hochschule

Studienführer WS 2013/14 163


Nürnberg bestätigt. Es wird der akademische Grad „Master of Business

Administration (MBA)“ vergeben.

Studienvoraussetzungen

- Hochschulabschluss in einem nicht-wirtschaftswissenschaftlichen

Studiengang

- Mindestens zwei Jahre Berufserfahrung nach dem Studium

- Nachweis guter englischer Sprachkenntnisse durch TOEFL (550

Punkte, 213 Punkte Computer-based oder 85 Punkte Internet-based),

TOEIC (>750 Punkte) oder den IELTS (>6,0) Test.

- GMAT Test wird für internationale Bewerberinnen und Bewerber

empfohlen

- Überprüfung der persönlichen Eignung durch Interview

- Für chinesische Studierende APS Zerti kat erforderlich

Ohm-

MBA

164 Studienführer WS 2013/14


Master of Business Administration (MBA) auf Englisch

(„Ohm-MBA“ für Nicht-Wirtschaftler berufsbegleitend)

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht (vorläug)

Lehrgebiet / Fach LV Semesterwochenstunden

im Semester

1 2 3 4

Business Simulation 2 2

Foundations of Economics 2 2

Foundations of Business Administration 4 4

Accounting Basics 4 4

Finance Basics 2 2

Business Law Basics 2 2

Case Studies in Management 2 2

International Marketing 4

International Finance 4

International Supply Chain Management 4

International Accounting 4

International Taxation 2

International Business Law 4

Managerial Decisions 2

International Economics 2

Strategic Management 4

Leadership in International Organisations 2

Applied Leadership and Social Competence 4

Business Ethics 2

Intercultural Communication Competence 2

Top Management Issues 2

WPF I — 2

WPF II — 2

Ohm-

MBA

WPF = Wahlp ichtfach; es müssen zwei Wahlp ichtfächer gewählt werden.

Studienführer WS 2013/14 165


Masterstudiengang

Einkauf/Logistik & Supply Chain Management

Das Weiterbildungsinstitut der Fakultät Betriebswirtschaft, das

Management-Institut, bietet seit 2002 Lehrgänge und internationale

Weiterbildungsstudiengänge an. Seit dem Wintersemester 08/09 wird

das Angebot durch den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Einkauf/

Logistik & Supply Chain Management“ ergänzt. Dieser Studiengang wird

in Kooperation mit der Hochschule Hof veranstaltet (www.hochschulehof.de).

WM- B

SCM W

Ansprechpartnerin

Sybille Schmidt

Standort SK in der Kressengartenstraße 2

Tel.: 0911/5880-2805

www.master-einkauf.de

Aufbau und Fächer

Der Studiengang „Einkauf/Logistik & Supply Chain Management“ hat

eine Regelstudienzeit von insgesamt fünf Semestern (vier Semester berufsbegleitende

Lehrveranstaltungen und ein Semester Masterarbeit).

Die Unterrichtssprache ist Deutsch, ein Studienabschnitt umfasst zwei

Semester.

Der Studienabschnitt „Beschaffung und Supply Chain Management“

(zwei Semester) wird von der Technischen Hochschule Nürnberg durchgeführt

und konzentriert sich auf Konzepte, Methoden und Instrumente

in Einkauf und Beschaffungslogistik. Die ganzheitliche Betrachtung der

Schnittstelle zu den Lieferanten steht im Fokus.

Der Studienabschnitt „Logistik und Supply Chain Management“ (zwei

Semester) wird von der Hochschule Hof durchgeführt und beschäftigt

sich mit den Konzepten, Methoden und Instrumenten logistischer

Fragestellungen in der Supply Chain.

In den beiden Studienabschnitten werden jeweils zwölf Seminarblöcke

mit jeweils zwei Tagen durchgeführt: Freitag, jeweils von 10 Uhr bis 18.30

Uhr und Samstag, jeweils von 9 Uhr bis 17.30 Uhr. Die Masterarbeit

erfolgt wahlweise in Nürnberg oder Hof. Im Rahmen der Masterarbeit

sollte möglichst eine Themenstellung aus der eigenen Praxis mit wissenschaftlichen

Methoden bearbeitet werden.

Prüfungen und Abschlusszeungis

In den ersten beiden Studienabschnitten erfolgt der Leistungsnachweis

jeweils zu den ersten vier Modulen in Form einer schriftlichen Prüfung

mit einer Dauer von je 90 Minuten pro Modul. Darüber hinaus ist auf

166 Studienführer WS 2013/14


Basis eines Praxisfalls eine schriftliche Ausarbeitung in Form einer

Seminararbeit zu erstellen. Für jede Prüfungsleistung, die mit Note 1,0

bis 4,0 bewertet ist werden die Leistungspunkte (ECTS) ganz vergeben.

Die Gesamtnote errechnet sich als gewichteter Durchschnitt der

Teilnoten.

Hinzu kommt die Masterarbeit. Die Gewichtung erfolgt mit den

Leistungspunkten (ECTS).

Zum Bestehen müssen alle Teilleistungen bestanden sein. Erfolgreichen

Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird der international anerkannte

akademische Titel „Master of Arts“ (M.A.) verliehen. Der Titel wird

von den beiden Hochschulen, Technische Hochschule Nürnberg und

Hochschule Hof als Joint Degree gemeinsam verliehen.

Studienvoraussetzungen

Bewerber für das Master-Programm sollten zur Zulassung folgende

Voraussetzungen erfüllen:

- Hochschulstudium in einem wirtschaftswissenschaftlichen oder einem

ingenieurwissenschaftlichen Studiengang mit überdurchschnittlichen

Abschluss (Bei Teilnehmern mit Studiengängen unter 210 ECTS ist

eine Nachqualikation nachzuweisen)

- einschlägige Berufserfahrung (Einkauf oder Logistik)

von mindestens 1 Jahr nach Studienabschluss

WM- B

SCM W

Studienführer WS 2013/14 167


WM- B

SCM W

Masterstudiengang

Einkauf/Logistik & Supply Chain Management

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Lehrgebiet / Fach

Semesterwochenstunden

im Semester

Modul 1 Supply Strategie

- Supply-Rahmenstrategie und Supply-Marktstrategie

4,5

- Lieferantenmanagement und Beziehungsmanagement

- Make or Buy

Modul 2 Bestellprozesse

- Ausschreibungen und Auktionen

- E-Katalogeinkauf

- Dienstleistungseinkauf

- Global Sourcing

Modul 3 Supply Chain Prozesse

- C-Teilemanagement

- Supply Chain Management – Material üsse

- Advanced Purchasing

- Qualitätsmanagement in der Supply Chain

Modul 4 Supply Management

- Balanced Scorecard und Einkaufscontrolling

- Rechtliche Aspekte in der Supply Chain

- Reengineering in der Supply Chain

Modul 5 Supply Projekte und Fallbeispiele

- Supply Chain Lösungen in der Praxis und

Erfahrungsaustausch zu aktuellen Fragestellungen in

Beschaffung und Supply Chain Management

- Supply Fallstudie

Modul 6 Strategien in Supply Chain Management

- Strategien der Logistik

- Optimierung von logistischen Prozessen

- Informationstechnik in der Logistik

Modul 7 TUL-Aktivitäten in der Logistik

- Transportstrategien

- Umschlags- und Kommissionierstrategien

- Lager- und Bestandsstrategien

Modul 8 Logistikmanagement

- Planung und Modellierung von Logistikprozessen

- Wertschöpfungsmanagement

- Logistik-Controlling

4,5

4,5

4,5

2,0

4,5

4,5

4,5

168 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang

Einkauf/Logistik & Supply Chain Management

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Fortsetzung

Lehrgebiet / Fach

Modul 9 Ausgewählte Aspekte des Supply Chain

Managements

- Outsourcing und Dienstleistermanagement

- Ersatzteillogistik

- Logistikrecht

Modul 10 Logistische Projekte und Fallbeispiele

- Erfahrungsaustausch über logistische Projekte

- Logistische Fallstudien

Masterarbeit

Semesterwochenstunden

im Semester

4,5

2,0

WM- B

SCM W

Studienführer WS 2013/14 169


Fakultät Design (D)

Standort W in der Wassertorstraße 10, 90489 Nürnberg

D

Dekan

Prodekanin

Studiendekan

Sekretariat

Michael Jostmeier

Zi. WG.206, Tel. -2692,-2630

Prof. Christine Albert

Zi. WG.217, Tel. -2657

Bachelorstudiengang Design

Prof. Burkard Vetter

Zi. WG.205, Tel. -2635

Regina Wimmer

Zi. WG.207, Tel. -2690, Fax -6696

Andrea Oberneder

WG.207a, Tel.-2691

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

Lehrgebiete

Ackermann

Max

Albert

Christine

Ebert

Holger

Jostmeier

Michael

Krüll

Peter

Schaden

Christoph

Schopper

Jürgen

Dr. phil., M.A.

Verbale Kommunikation

Dipl.-Designerin

Raum- und Eventdesign

Dipl.-Designer, Dipl.-Psychologe

Produkt-Grak, Multimedia

Dipl.-Designer

Fotograe, CGI

Dipl.-Designer

Typograe

Dr. M.A.

Bildwissenschaft

Dipl.-Designer

Computeranimation, Video

170 Studienführer WS 2013/14


Seidel

Yvonne

Vetter

Burkard

Dipl.-Designerin

Fotograe

Dipl.-Designer, Dipl.-Pädagoge

Entwurf, Zeichnen

Professoren im Ruhestand

Bernreuther

Manfred

Hörmann

Ethelbert

Kellermann

Georg

Lindemann

Rudolf-Gerd

Michl

Ortwin

Stumpp

Ute

Thiele

Peter

Zwing

Gerd-Alois

Dipl.-Designer

Grak-Design, Typograe, Fig. Zeichnen

Dipl.-Designer

Grak-Design, Design-Theorie

Dipl.-Designer

Typograe

Dipl.-Designer, Dipl.-Psychologe

Fotograe

Maler

Gestaltungsgrundlagen, Freies und Angewandtes

Zeichnen / Malen

Designerin

Grak-Design, Typograe

Dipl.-Designer

Zeichnen, Illustration, Druckgrak

Maler

Zeichnen, Illustration

D

Studienführer WS 2013/14 171


Bachelorstudiengang Design

B-

D

DE

Ausbildungsziel

Ziel des Studiums ist die Qualizierung für beru iche Tätigkeitsfelder als

Designer/in (1. berufsqualizierender Abschluss) und die Befähigung

zum gestalterischen und wissenschaftlichen Arbeiten in gestaltungsorientierten

Masterstudiengängen.

Das Studienkonzept zielt auf den Aufbau von re exiven, handlungsorientierten

und kulturellen Kompetenzen im Kontext von themenzentriertem

und projektorientiertem Lernen.

Im Studium werden für das Design wichtige Schlüsselquali kationen wie

Flexibilität, eigenverantwortliches Handeln und die Fähigkeit, individuell

und im Team kreative Lösungen zu entwickeln, gefördert.

Das Studium fördert Kritikfähigkeit und Argumentationssicherheit.

Das Studium leitet an, sich gegenüber Veränderungen der beruichen

Anforderungen lernfähig zu verhalten und neue Arbeitsbereiche zu erschließen.

Das Studium vermittelt Grundlagen aus dem gestalterischen, konzeptionellen

und technischen Bereich des Design sowie allgemeine

kommunikationstheoretische, gesellschaftliche und kulturhistorische

Grundlagen.

Das Studium vermittelt Fachkenntnisse zur Konzeption, Planung,

zum Entwurf, zur Gestaltung, zur Realisation und zum Einsatz von

Kommunikationsmitteln.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Den Absolventinnen und Absolventen des Studienganges wird der akademische

Grad „Bachelor of Arts“ (B. A.) verliehen.

Tätigkeitsfelder

Nach ihrer Ausbildung arbeiten unsere Absolventinnen und

Absolventen als Designer/in in der Kreativwirtschaft. Sie sind in den

Bereichen Design, Filmwirtschaft, TV-Produktion, Buchmarkt, Kulturund

Prozessmanagement tätig und in Unternehmen, Agenturen,

Büros, Studios, Institutionen und Organisationen beschäftigt, deren

Arbeitsgebiet die gestalterische Produktion, ihre Vermittlung und

Verbreitung ist.

172 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Design

Studienplan

Fächer und Stundenübersicht

1. Studienabschnitt

10 Pichtmodule mit je 90 Stunden Workload

Modul

LV

(1)

Grundlagen CGI, Jostmeier

SU

Ü

Grundlagen Raum- und Eventdesign, Albert

SU

Ü

Grundlagen Film & Animation, Schopper

SU

Ü

Grundlagen Fotograe, Seidel

SU

Ü

Grundlagen Grakdesign, Krüll

SU

Ü

Grundlagen Illustration, N. N.

SU

Ü

Grundlagen Interaktionsdesign, Ebert

SU

Ü

Grundlagen Cast, Mehl

SU

Ü

Grundlagen Typograe, Vetter

SU

Ü

Grundlagen Verbale Kommunikation, Ackermann SU

Ü

SWS

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

LP

3

3

3

3

3

3

3

3

3

3

B-

D

DE

Studienführer WS 2013/14 173


Bachelorstudiengang Design

Studienplan

Fächer und Stundenübersicht

B-

D

DE

2. Studienabschnitt

Für den 2. Studienabschnitt gilt folgende Regelung:

- Jedes Modul kann nur einmal gewählt werden

- In jedem Modul verbinden sich theoretisch/wissenschaftlich orientierte

Vorlesungen mit praktisch orientierter Gestaltungsarbeit (Entwerfen

und Realisieren) und werden mit einer Präsentation abgeschlossen.

- Eine allgemeine Beschreibung der Module wird im Modulhandbuch

veröffentlicht.

- Die Studierenden tragen die alleinige Verantwortung für die Ableistung

der Modulteilprüfungen.

- Die Modulgruppen sind in aufsteigender Reihe zu belegen.

- Die notwendigen LP (120) entsprechen 12 Modulen.

Erste Modulgruppe: Wahrnehmen, Analysieren, Gestalten

Wahlpichtmodule mindestens 3, maximal 5 Module mit je 300 Stunden

Workload

Modul

LV

(1)

SWS LP

Modul 1 Jostmeier S 3 10

Modul 2 Albert S 3 10

Modul 3 Schopper S 3 10

Modul 4 Seidel S 3 10

Modul 5 Mehl S 3 10

Modul 6 N. N. S 3 10

Modul 7 Ebert S 3 10

Modul 8 Krüll S 3 10

Modul 9 Vetter S 3 10

Modul 10 Dr. Ackermann S 3 10

Gruppe der Wahlpichtvorlesungen:

Wahrnehmungspsychologie, Ikonograe, Designgeschichte, Kommunikations-

und Medientheorie, Kreativitätstechniken, Ideenentwicklungen

und Ideenmanagement

174 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Design

Studienplan

Fächer und Stundenübersicht

Zweite Modulgruppe: Angewandtes Design

Wahlpichtmodule mindestens 3, maximal 5 Module mit je 300 Stunden

Workload

Modul

LV

(1)

SWS LP

Modul 11 Jostmeier S 3 10

Modul 12 Albert S 3 10

Modul 13 Schopper S 3 10

Modul 14 Seidel S 3 10

Modul 15 Mehl S 3 10

Modul 16 N. N. S 3 10

B-

D

DE

Modul 17 Ebert S 10

Modul 18 Krüll S 3 10

Modul 19 Vetter S 3 10

Modul 20 Dr. Ackermann S 3 10

Gruppe der Wahlpichtvorlesungen:

Werbepsychologie, Marketing- und Werbeplanung, Geschichte

der Werbung, Drucktechnik/Colormanagement; Sprachen;

Projektmanagement

Studienführer WS 2013/14 175


Bachelorstudiengang Design

Studienplan

Fächer und Stundenübersicht

Dritte Modulgruppe: Kontext

Wahlpichtmodule mindestens 1, maximal 3 Module mit je 300 Stunden

Workload

Modul

LV

(1)

SWS LP

Modul 21 Jostmeier S 3 10

Modul 22 Albert S 3 10

Modul 23 Schopper S 3 10

Modul 24 Seidel S 3 10

B-

D

DE

Modul 25 Mehl S 3 10

Modul 26 N. N. S 3 10

Modul 27 Ebert S 3 10

Modul 28 Krüll S 3 10

Modul 29 Vetter S 3 10

Modul 30 Dr. Ackermann S 3 10

Gruppe der Wahlpichtvorlesungen:

Marketing 2, Designgeschichte 2, Sprachsoziologie, Rhetorik,

Sprachen 2

176 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Design

Studienplan

Fächer und Stundenübersicht

Vierte Modulgruppe: Alltagskultur

Wahlpichtmodule mindestens 1 maximal 3 Module mit je 300 Stunden

Workload

Modul

LV

(1)

SWS LP

Modul 31 Jostmeier S 3 10

Modul 32 Vetter S 3 10

Modul 33 Schopper S 3 10

Modul 34 Seidel S 3 10

Modul 35 Mehl S 3 10

Modul 36 N. N. S 3 10

B-

D

DE

Modul 37 Ebert S 3 10

Modul 38 Krüll S 3 10

Modul 39 Vetter S 3 10

Modul 40 Dr. Ackermann S 3 10

Gruppe der Wahlpichtvorlesungen:

Ästhetik/Ethik, Recht/Urheberrecht, Kunstgeschichte,

Strategieforschung/Trendforschung

Praxissemester:

Modul

LV

(1)

SWS

LP

Modul 41 Praxisteil 26

Modul 42 Seminar zum Praxisteil S 2 2

Modul 43 LV zum Praxisteil S 2 2

Studienführer WS 2013/14 177


Bachelorstudiengang Design

Studienplan

Fächer und Stundenübersicht

3. Studienabschnitt:

Pichtmodule mit insgesamt 900 Stunden Workload

Modul

LV

(1)

SWS

LP

Modul 44 Bachelorarbeit BA 12

Modul 45 Konzeption S 2 6

Modul 46

Existenzgründung und Businessplanung

SU 4 6

Modul 47 Rhetorik/Präsentation S 2 6

B-

D

DE

178 Studienführer WS 2013/14


Fakultät

Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik (e)

Standort W in der Wassertorstraße 10, 90489 Nürnberg

Standort K am Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg

E-Mail: e-sekretariat@th-nuernberg.de

www.th-nuernberg.de/e

Dekan

Prodekan

Prof. Dr.-Ing. Frank Pöhlau

Zi. WB.311, Tel. -1234

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Wagner

Zi. WE.208, Tel. -1400

Studiendekan für B-MF, M-SY, M-APR

Prof. Dr.-Ing. Engelbert Hartl

Zi. WE.319, Tel. -1325

Studiendekan für B-EI, B-ME, B-MED

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Wohlrab

Zi. WE.321, Tel. -1206

Fakultätsreferentin Elisabetta Fabi (bis März 2014 in Elternzeit)

Zi. WB.308, Tel. -1252

Sekretariat Zi. WB.310, Tel. -1232, Fax -5109

e

f

i

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

akad. Grad und Lehrgebiete

Arndt

Jörg

Bäsig

Jürgen

Bathelt

Peter

Beierl

Ottmar

Dr.-Ing.

Programmiersprachen und Softwareentwicklung

Dr.-Ing.

Grundlagen der Elektrotechnik und

Schaltungstechnik

Dr.-Ing.

Technische Informatik

Dr.-Ing.

Elektrische Anlagen, Grundlagen der Elektrotechnik

Studienführer WS 2013/14 179


e

f

i

Brünig

Heinz

Carl

Holger

Chowanetz

Michel

Dietz

Armin

Dwars

Anja

Eichele

Herbert

Eizenhöfer

Alfons

Fischer

Helmut

Giesler

Thomas

Graß

Norbert

Hallwig

Winfried

Hartl

Engelbert

Herold

Helmut

Dr.-Ing.

Angewandte Informatik

Dr.-Ing.

Kommunikationstechnik

Dr.-Ing.

El. Messtechnik und Grundl. der Elektrotechnik

Dr.-Ing.

Elektrische Antriebstechnik und -systeme,

Grundlagen der Elektrotechnik

Dr.-Ing.

Werkstofftechnik in der Mechatronik

Dr. rer. nat., Dr. h.c.

Mikroelektronik, Elektron. Bauelemente und

Schaltungstechnik

Dr.-Ing.

Kommunikationstechnik, Mobilfunk, LAN

Dr.-Ing.

Elektron. Bauelemente, Grdl. der Elektrotechnik

Dr.-Ing.

Elektronische Systeme - Elektronik

Dr.-Ing.

Leistungselektronik, Elektr. Anlagen

Dr.-Ing.

Fertigungstechnik, Feinwerktechnik,

Qualitätssicherung

Dr.-Ing.

Technische Mechanik und Mikrotechnik

Dr.-Ing.

Software-Engineering

180 Studienführer WS 2013/14


Heyder

Michael

Hoffmann von

Alexander

Hopf

Hans-Georg

Hopf

Matthias

Janker

Reinhard

Karl

Hubert

Klehn

Bern

Kremser

Andreas

Kuntzsch

Claus

Lano

Ralph

Lehner

Dietmar

Lurz

Bruno

Mahr

Thomas

Dr.-Ing.

Mechanik und Konstruktion

Dr.-Ing.

Konstruktion, CAD

Dr. rer. nat.

Softwareengineering mit Schwerpunkt auf datenbankgestützten

multimedialen Informationssystemen

Dr. rer. nat.

Angewandte Informatik

Dr.-Ing.

Grundlagen der Elektrotechnik und

Hochfrequenztechnik

Dr.-Ing.

Elektrische Messtechnik, Regelungstechnik,

Numerische Methoden

Dr.-Ing.

Analoge/Digitale Schaltungstechnik

Dr.-Ing.

Elektrische Maschinen

Dr.-Ing.

Mikrocomputertechnik und Digitaltechnik

Ph.D.

Internetprogrammierung und Multimediaapplikationen

Dr.-Ing.

Prozessdatenübertragung, prozessorientiertes

Programmieren

Dr. rer. nat.

Angewandte Informatik und Systemtechnik

Dr. rer. nat.

Software-Engineering

e

f

i

Studienführer WS 2013/14 181


e

f

i

May

Stefan

Pöhlau

Frank

Poisel

Hans Wilhelm

Popp-Nowak

Flaviu

Reicheberger

Markus

Röttger

Stefan

Schröder

Martin

Siegmund

Gerd

Ströhla

Stefan

Sztefka

Georg

Urbanek

Peter

Dr.

Automatisierungstechnik und Mechatronik

Dr.-Ing.

Fertigungsgerechtes Konstruieren

Dr. rer. nat.

Optische Nachrichtentechnik, Technische Optik

Dr.

Elektronische Systeme

Dr.-Ing.

Elektrotechnologie und-produktion

Dr.-Ing. rer. nat.

Computergrak

Dr.-Ing.

Automatisierungssysteme und Komponenten

Dr.-Ing.

Kommunikationsnetze, Grdl. der Elektrotechnik

Dr.-Ing.

Bauelemente der Feinwerktechnik/Mechatronik

und Technische Mechanik

Dr.-Ing.

Automatisierungstechnik

Dr.-Ing.

Digitaltechnik und Mikroprozessortechnik

Wackersreuther Dr.-Ing.

Günter

Automatisierungstechnik, Mikrocomputertechnik,

Digitale Signalverarbeitung

Wagner

Bernhard

Walter

Sebastian

Dr.-Ing.

Systemtheorie und Regelungstechnik

Dr. rer. nat.

Sensorik/Aktorik, Messtechnik in der Mechatronik

182 Studienführer WS 2013/14


Wohlrab

Jürgen

Ziemann

Olaf

Zocher

Edgar

Zwanger

Michael

Prof. Dr. rer. biol. hum.

Elektronische Systeme und Informationstechnik

Dr.-Ing.

Technische Optik, Optoelektronik

Dr.-Ing.

HF-Schaltungstechnik, Kommunikationstechnik,

Mikroelektronik

Dr. rer. nat.

Medizinische Physik und Gerätetechnik

Professoren im Ruhestand

Forster

Herbert

Freytag

Peter

Güntner

Herwig

Jäger

Karl-Werner

Klöcker

Ingo

Kühnel

Werner

Leitl

Alfred

Lindner

Rudolf

Raaij van

Alexander

Dr.-Ing.

Automatisierungstechnik, Systemsimulation,

Informations- und Codierungstheorie

Dipl.-Ing.

Nachrichtentechnik

Dr.-Ing.

Allgemeine Elektrotechnik

Dr.-Ing.

Konstruktionslehre / CAD / CAE / CIM

Dr.-Ing.

Konstruktion, Werkstofftechnik, Industrial Design

Dr.-Ing.

Systemtheorie, EMV, Regelungstechnik

Dr.-Ing.

Konstruktion, Messtechnik, Komponenten der

Feinwerktechnik

Dr.-Ing.

Solartechnik, Schaltungs-, Medizin- u. Rehatechnik

Dr. rer. nat.

Automatisierungssysteme und Messtechnik

e

f

i

Studienführer WS 2013/14 183


Rauch

Hans

Robra

Jörg

Schönherr

Eberhard

Siegl

Johann

Sienel

Dieter

Steeger

Gerhard

Dr.-Ing.

Digital- und Rechnertechnik

Dr.-Ing.

Programmiersprachen, Wissensbasierte Systeme,

Software-Engineering

Dr.-Ing.

Konstruktion, CAD

Dr.-Ing.

Schaltungstechnik, Mikroelektronik,

Hochfrequenztechnik

Dr.-Ing.

Werkstofftechnik, Technische Mechanik

Dr.-Ing.

Elektronik, Digitale Signalverarb., Elektroakustik

e

f

i

Treiber

Hanskarl

Willner

Lutz

Dr. rer. nat.

Technische Optik, Optoelektronik

Dr. (Ph. D.)

Mess- und Regeltechnik

184 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Elektrotechnik und

Informationstechnik (B-EI)

mit den Vertiefungsrichtungen:

- Automatisierungstechnik

- Elektrische Energietechnik

- Elektronische Systeme

- Informationstechnik

- Kommunikationstechnik

Der Studiengang ist von ACQUIN akkreditiert.

Ausbildungsziel

Innerhalb der Elektrotechnik hat die Informationstechnik immer mehr

an Bedeutung gewonnen. So gibt es heutzutage praktisch kein Produkt

mehr, das nicht durch den Einsatz der Rechnertechnik entwickelt und

gefertigt wird. Aber auch innerhalb der Produkte sorgt die Software

für eine reibungslose Funktion der unter Umständen recht komplexen

Abläufe, sogar innerhalb der stark technologiebezogenen Systeme der

Elektrischen Energietechnik. Dieser Entwicklung wird der Studiengang

Elektrotechnik und Informationstechnik gerecht durch eine vertiefte

Ausbildung in der Rechnertechnik, in der Programmiertechnik, im

Software-Engineering und in weiteren Arbeitsgebieten der technischen

Informatik und der Informationstechnik. Die Betonung dieser Fächer

schlägt sich auch im Namen des Studiengangs nieder, der ausdrücklich

auf den starken Anteil an Informationstechnik hinweist.

Im zwei Semester umspannenden 1. Studienabschnitt werden die naturwissenschaftlichen

und fachspezischen Grundlagen der Elektrotechnik

und der Informationstechnik vermittelt. Darauf aufbauend erfolgt im 3. und

4. Semester, den ersten beiden Semestern des 2. Studienabschnitts, eine

breit angelegte Basisausbildung, die einen vollständigen Einblick in praktisch

alle Arbeitsgebiete der Elektrotechnik und der Informationstechnik

vermittelt und das Fundament für die im sechsten und siebten Semester

stattndende fachliche Vertiefung legt.

Für diese kann zwischen den Modulen der oben genannten Vertiefungsrichtungen

gewählt werden.

Die Vertiefungsrichtungen bestehen aus drei Modulen zu je acht SWS.

Damit beträgt der Gesamtumfang einer Vertiefungsrichtung 24 SWS.

e

fB-

iEI

Studienführer WS 2013/14 185


Durch diese Wahlmöglichkeit ist gewährleistet, dass jede/r Studierende

sein Studium bis zu einem gewissen Grad individuell gestalten kann.

Aufgrund der breiten und soliden Basisausbildung stehen den

Absolventinnen und Absolventen dieses Studienganges unabhängig

von der gewählten Vertiefungsrichtung vielfältige Möglichkeiten der beruichen

Tätigkeit in den industriellen Unternehmen der Wirtschaft, in

der Verwaltung und in der freien Praxis offen. Diesem Tätigkeitspro l

angepasst ist das Ausbildungsziel der Hochschule, für die Studierenden

auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse eine anwendungsorientierte,

praxisnahe Ausbildung zu vermitteln. Sie soll es

den Absolventinnen und Absolventen ermöglichen, Aufgaben in der

Entwicklung, Projektierung, Fertigung, Wartung und Montage, im Prüffeld

oder Betrieb, im Dienstleistungsbereich sowie in der Personalführung

übernehmen und meistern zu können. Auch wird das notwendige

Rüstzeug mit auf den Weg gegeben, sich der schnellen technischen

Entwicklung jederzeit exibel anpassen zu können. Hierzu dienen auch

Vorlesungen über allgemeine Wissenschaften sowie aus Management

und Betriebslehre, wodurch die Ausbildung auf ein breites praxisorientiertes

Fundament gestellt wird.

e

B-f

EIi

Studienverlauf

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester mit 2 Semestern für den 1.

Studienabschnitt und 5 Semestern für den 2. Studienabschnitt.

Das praktische Studiensemester liegt im 5. Semester.

Die fachliche Vertiefung ndet im 6. und 7. Semester statt; im Umfang

von 24 SWS sind die zu einer Vertiefungsrichtung gehörenden fachspezischen

Module zu belegen.

Im 6. Semester ist eine Projektarbeit vorzugsweise im Team durchzuführen.

Im Rahmen dieser Projektarbeit werden Kenntnisse vermittelt und

geübt, wie sie zur Durchführung eines Projekts neben den fachlichen

Qualikationen erforderlich sind: Projektmanagement, Ideenndung und

Patentrecherche. Ein Seminar rundet die Projektarbeit ab.

Für die Anfertigung der Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) ist das 7.

Semester vorgesehen.

Ein umfangreiches Angebot an allgemeinwissenschaftlichen

Wahlpichtfächern und fachspezischen Wahlpichtfächern ermöglicht

die individuelle Abrundung des Studienangebots. Diese fachspezischen

Wahlpichtfächer sind nicht an eine Vertiefungsrichtung gebunden.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Engineering

186 Studienführer WS 2013/14


Als Familienunternehmen begeistern wir anspruchsvolle Kunden mit unseren Leistungselektronik-

Komponenten und -Systemen. Profitieren Sie von der globalen Ausrichtung mit Standorten in Asien,

Amerika, Afrika und Europa. Über 2.900 Mitarbeiter, ein internationales Netzwerk aus 30 operativ

tätigen Gesellschaften und 11 Produktionsstandorte weltweit erwarten Sie mit spannenden Projekten.

In der Firmenzentrale Nürnberg mit 1.300 Mitarbeitern entwickeln wir neue Technologien und Produkte

für Anwendungsbereiche wie erneuerbare Energien (Wind, Solar), drehzahlgeregelte Industrieantriebe,

Aufzüge, unterbrechungsfreie Stromversorgung und die Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen und

mobilen Arbeitsmaschinen.

Am Standort Nürnberg bieten wir engagierten Studenten (m/w):

Praktikantenstellen / Werkstudententätigkeiten /

Abschlussarbeiten

Ihre Ziele

Berufserfahrung in einem kreativen und dynamischen


Herausforderungen in den Bereichen Forschung

und Entwicklung, Produktmanagement, Vertrieb,

Automatisierung, Prozesstechnik oder Qualität

annehmen

Ihre Persönlichkeit


schaften, vorzugsweise der Elektrotechnik, Werkstoffwissenschaften,

Mechatronik, Maschinenbau,

Energietechnik oder Physik




Eigeninitiative

Ihre Ansprechpartnerin:

Anja Redlingshöfer

SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG

Sigmundstraße 200, 90431 Nürnberg

E-Mail: karriere@semikron.com


unter www.SEMIKRON.com


Tätigkeitsfelder

Entwicklung, Fertigung, Qualitätssicherung, Projektierung, Vertrieb,

Montage und Schulung.

Da die einwandfreie Funktion von Rechenanlagen auch vom störungsfreien

Arbeiten der Hardware abhängt, haben Absolventinnen und

Absolventen der Vertiefungsrichtung Informationstechnik wegen der

fundierten Ausbildung in Elektrotechnik und Elektronik eindeutig Vorteile

gegenüber Absolventinnen und Absolventen von rein software-orientierten

Studiengängen.

Zwar erleichtert die Wahl der geeigneten Vertiefungsrichtung den Einstieg

in das Arbeitsleben, jedoch ist es wegen der breiten Basisausbildung

jederzeit möglich, sich nach kurzer Einarbeitungszeit auch in andere

Gebiete der Elektrotechnik, der Elektronik und der Informationstechnik

einzuarbeiten.

I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

e

B-f

EIi

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

188 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Elektrotechnik und

Informationstechnik (B-EI)

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht 1. Studienabschnitt

Lehrgebiet/Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

1 2

Ingenieurmathematik 1 u. 2

SU 6

6

Ü

2

2

16 18

Physik SU 2 2 4 5

Elektrotechnik 1 u. 2

SU 6

6

Ü

2

2

16 20

Informatik-Grundlagen

SU 4

Pr

2

6 7

Informatik 1

SU

2

Pr

2

4 4

Allgemeinwiss. WPF SU/S 2 2 4 4

Technical and Business English SU/S 2 2 2

e

fB-

iEI

Studienführer WS 2013/14 189


Bachelorstudiengang Elektrotechnik und

Informationstechnik (B-EI)

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht 2. Studienabschnitt

e

B-f

EIi

Semesterwochenstunden

LV

Lehrgebiet/Fach

im Semester

LP

3 4 5 6 7

Elektrische Messtechnik

SU 2

Pr 2

4 4

Elektronik 1

SU 4

Pr 2

6 7

Mikrocomputertechnik

SU 2 2

Pr

2

6 7

Systemtheorie u. Digitale

SU 4

Signalverarbeitung

Ü 2

6 7

Elektronik 2

SU

4

Pr

2

6 7

Informatik 2

SU 3

Pr 1

4 5

Objektorientierte Programmierung

SU

2

Pr

2

4 4

Software-Engineering SU 2 2 3

Regelungstechnik

SU

4

Pr

2

6 7

Datennetze

SU

2

Pr

2

4 5

Technolog. u. energietechnische SU 2

Grundlagen

Ü 2

4 4

Fachspezische Vertiefung 1) SU/

Ü/Pr

16 8 24 30

Fachwissenschaftliche WPF (Gr. 2) SU/S 4 4 5

Projektarbeit Pro 6 6 8

Projektbegl. Seminar S 2 2 2

Bachelorarbeit BA BA 12

Bachelorseminar S 2 2 3

Praxissemester P* 24

Praxisseminar S 2 2 2

Qualitätsmanagement 2) SU 2

Modellbildung und Simulation 2) SU 2

4 4

Multimedia 2) SU 2

* Praxis

1) Die Vertiefungsrichtungen bestehen aus Modulen zu je 8 SWS. Weitere Informationen sind den nachfolgenden Tabellen

zu entnehmen, in denen Details zu den Vertiefungsrichtungen wiedergegeben sind.

2) Von den angebotenen drei Fächern sind zwei zu wählen.

190 Studienführer WS 2013/14


Fächer und Stundenübersicht zu den Vertiefungsrichtungen:

Vertiefungsrichtung Automatisierungstechnik (AUT)

Modul (Fachgebiet)

Automatisierungstechnik

Antriebs- und Steuerungstechnik

Mensch-Maschine-Interface

LV

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

SWS

6 7

4

4

4

4

4

4


LP

SWS

8 10

8 10

8 10

Vertiefungsrichtung Elektrische Energietechnik (ENT)

Modul (Fachgebiet)

Antriebs- und Steuerungstechnik

Leistungselektronik, Antriebe und Maschinen

Elektrische Energieversorgung

LV

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

SWS

6 7

4

4

6

2

6

2


LP

SWS

8 10

8 10

8 10

e

fB-

iEI

Vertiefungsrichtung Elektronische Systeme (ESY)

Modul (Fachgebiet)

Rechnergestützter Schaltungsentwurf

Betriebssysteme und Echtzeitsysteme

EMV und Qualitätssicherung

LV

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

SWS

6 7

6

2

4

4

4

4


LP

SWS

8 10

8 10

8 10

Studienführer WS 2013/14 191


Vertiefungsrichtung Informationstechnik (INF)

Modul (Fachgebiet)

Betriebssysteme und Echtzeitsysteme

Datenbanksysteme und Interaktion

Entwicklung von Software-Applikationen

LV

SU

Pr

SU

Ü

Pr

SU

Pr

SWS

6 7

4

4

4

2

2

4

4


LP

SWS

8 10

8 10

8 10

Vertiefungsrichtung Kommunikationstechnik (KOM)

e

B-f

EIi


LV SWS

LP

Modul (Fachgebiet)

SWS

6 7

SU 4

Signalübertragung

8 10

Pr 4

Informationsübertragung SU 8 8 10

SU

6

Nachrichtensysteme

8 10

Pr

2

192 Studienführer WS 2013/14


Sie suchen nach einem

Nebenjob,

Werkstudententätigkeit,

Praktikumsplatz,

Bachelor- oder

Diplomarbeit

oder den Einstieg

nach Ihrem Studium?

Bewerben Sie sich jetzt!

Join the MEN Team

Studenten und Absolventen aus der Elektrotechnik

und Informatik sind bei uns jederzeit

willkommen!

Wir stehen für Innovation, Technik am Puls

der Zeit, Flexibilität und eine tolle Mannschaft

die sich gegenseitig unterstützt.

MEN Mikro Elektronik entwickelt, fertigt und

qualifiziert innovative, zuverlässige und flexible

Embedded-Lösungen auf höchstem technologischem

Niveau am Standort Nürnberg.

MEN Mikro Elektronik GmbH

Torsten Schrader

Neuwieder Straße 3-7

90411 Nürnberg Germany

Phone +49-911-99 33 5-0

Fax +49-911-99 33 5-901

bewerbung@men.de

www.men.de


Bachelorstudiengang Mechatronik/Feinwerktechnik

Dieser Studiengang ist von ACQUIN akkreditiert.

e

B-f

MFi

Ausbildungsziel

Aufgabe der Mechatronik / Feinwerktechnik ist die ingenieurmäßige

Anwendung aller Gebiete der Physik, insbesondere der Feinmechanik,

der Optik / Photonik und der Elektrotechnik / Elektronik. Dabei sollen

Geräte entwickelt und gefertigt werden, die durch eine komplexe signaltechnische

Struktur geprägt sind und sich durch Kleinheit, Präzision und

Zuverlässigkeit auszeichnen. Bei diesem Studiengang werden im ersten

Studienabschnitt in zwei theoretischen Semestern die naturwissenschaftlichen

und technischen Grundlagen vermittelt. Der zweite Abschnitt

dient der fachspezischen Ausbildung und umfasst vier theoretische und

ein praktisches Studiensemester, das im fünften Zeitsemester liegt. Die

Abschlussarbeit (Bachelorarbeit) ist als Projekt angelegt und kann sowohl

innerhalb der Hochschule in einem der zahlreichen Labors als auch

bei externen Unternehmen durchgeführt werden.

Das Ziel der Ausbildung ist es, die Studierenden anhand ausgewählter

Fächer zu befähigen, Bauelemente, Baugruppen und Geräte der

Mechatronik/Feinwerktechnik und der Datenverarbeitung zu entwickeln

und zu konstruieren. Dazu gehören die Ergänzung und Erweiterung mechanischer,

feingerätetechnischer Einheiten durch Sensoren, Aktoren,

optische Komponenten, Mikrorechner und geeignete Software zur

Realisierung intelligenter Produkte und Systeme. Außerdem gehören

dazu die Dimensionierung und Formgebung der Bauelemente, die damit

verbundene Fertigungsautomatisierung von Einzelgeräten bis hin zu

Großserien sowie den Vertrieb. Die spezischen Fachgebiete sind deshalb

Konstruktions-, Werkstoff-, und Fertigungstechnik, CAD/CAE, FEM,

Technische Optik / Photonik und Mikrotechnik, aber auch Elektronik und

Informatik.

Darauf aufbauend werden in den letzten beiden Semestern nach

Interesse der Studierenden Vertiefungsmodule im Umfang von insgesamt

15 Leistungspunkten gewählt. Mit einem breiten Katalog von technischen

und allgemeinwissenschaftlichen Wahlp ichtfächern wird das

Fächerspektrum auf verschiedenen Gebieten abgerundet.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Tätigkeitsfelder und Berufsaussichten

Die Mechatronik / Feinwerktechnik zählt als Querschnittsdisziplin zu den

zukunftsträchtigsten Gebieten der Technik überhaupt. Dementsprechend

hoch ist die Nachfrage nach Fachkräften und entsprechend gut sind die

Berufsaussichten. Aufgrund der breit angelegten Ausbildung, die ge-

194 Studienführer WS 2013/14


zielt die naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen umfasst,

können Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudienganges

der Mechatronik/Feinwerktechnik in fast allen technisch ausgerichteten

Disziplinen tätig werden. Beispiele dazu sind Produktentwicklung,

Fertigung, Projektierung und Vertrieb von Mess- und Regelgeräten,

optischen/photonischen Sensor- und Kommunikationssystemen,

Datenverarbeitungsanlagen, medizinischen Geräten und mechatronischen

Bauelementen.

Möglichkeiten der Weiterqualizierung durch Masterstudiengang

Die Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik

(e ) der Technischen Hochschule Nürnberg bietet die Möglichkeit,

mit den dreisemestrigen Studiengängen „Master Elektronische und

Mechatronische Systeme (M-SY)“ bzw. „Master Applied Research

in Engineering Sciences“ die mit dem Bachelorstudium erworbenen

Fähigkeiten weiter zu führen und zu vertiefen. Bachelor- und Diplom-

Absolventen nden innerhalb dieser Masterstudiengänge unter anderem

die Vertiefungsmodule Photonik und Mechatronik. Der Master-Grad

(M.Eng. bzw M.Sc.) wiederum erleichtert den Erwerb des Doktorgrades.

Kontakt:

Die Studienfachberatung im Studiengang Mechatronik/

Feinwerktechnik erfolgt durch:

Prof. Dr.-Ing. Winfried Hallwig

Tel. 0911/5880-1494, Fax 0911/5880-5494

E-Mail Winfried.Hallwig@th-nuernberg.de

e

fB-

iMF

Postanschrift

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Fakultät e

Standort W in der Wassertorstraße 10

90489 Nürnberg

www.th-nuernberg.de/e

Studienführer WS 2013/14 195


I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

e

B-f

MFi

196 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang

Mechatronik/Feinwerktechnik (B-MF)

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht 1. Studienabschnitt

Lehrgebiet/Modul LV Semesterwochenstunden

im Semester

1 2

Ingenieurmathematik

SU 5

5

Ü

1

1

Informatik

SU 4

2

Pr 2

2

Physik

SU 4

Pr

2

Technische Mechanik 1 u. 2

SU 4

4

Ü

1

1

Elektrotechnik

SU 4

4

Ü

2

2

Konstruktion 1

SU 2

Ü

2


LP

12 14

8 9

6 6

10 12

12 42

4 5

e

fB-

iMF

Studienführer WS 2013/14 197


Bachelorstudiengang

Mechatronik/Feinwerktechnik (B-MF)

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht 2. Studienabschnitt

e

B-f

MFi

Lehrgebiet/Modul LV Semesterwochenstunden im

Semester


LP

3 4 5 6 7

Konstruktion 2

SU 4

Ü

2

6 6

Technical and Business English SU 2 2 4 4

Werkstofftechnik

Fertigungstechnik

Messtechnik

Mechatronische Komponenten

Mikrocomputertechnik

Systemtheorie

El. Bauelemente/Elektronik

Aufbau und Verbindungstechnik

in der Elektronik

Praxissemester (Praxisteil)

Praxisseminar

Arbeitswissenschaften

Betriebswirtschaft

Technische Optik

Steuerungs- und

Regelungstechnik

SU 4

6 7

Pr

2

SU 4 2

8 8

Pr 2

SU 4

6 7

Pr

2

SU

2

4 5

Pr

2

SU 2 1

4 5

Pr

1

SU

4

6 7

Ü

2

2

SU

6 7

4

4 4

P*

24

SU 2

Pr 2

S

2

SU

2

SU

2

SU

Pr

SU

Pr

2

2

30

2

4

2

6 6

4

2 2

8 9

Fachspezisches Projekt 8 8 10

Fachspezische Vertiefung 8 4 12 15

Fachwiss. Wahlp ichtfächer 4 4 5

Bachelorarbeit BA 12

Bachelorseminar S 2 2 3

* Praxis

198 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang

Mechatronik/Feinwerktechnik (B-MF)

Studienplan

Katalog der Vertiefungsmodule

Lehrgebiet/Modul LV SWS im Semester

SWS LP

6 7

SU 2

Mechatronische Systeme

4 5

Pr 2

SU 3

Mikrotechnik

4 5

Pr 1

Ü 2

FEM in der Konstruktion

4 5

S 2

Bauteilauslegung

Getriebetechnik

SU/Ü 1/1

4 5

Nichtlineare FEM

SU/Ü 1/1

Werkstoffe und Konstruktion

Fertigungsgerechtes Konstruieren SU

2 4 5

Werkstoffe in der Mechatronik SU

2

Betriebsorg./Qualitätsmanagement

Betriebsorganisation und Umweltschutz SU

2 4 5

Qualitätsmanagement

SU

2

Produktion in der Elektreonik

4 5

SU

3

Pr

1

e

fB-

iMF

Studienführer WS 2013/14 199


Bachelorstudiengang Media Engineering (B-ME)

Der Studiengang ist von ACQUIN akkreditiert.

e

B-

f

ME EIi

Ausbildungsziel

In vielen Bereichen des Lebens – Internet, Fernsehen, Spiele – ist nicht

nur die Technik, sondern auch das Design von Bedeutung. Der interdisziplinäre

Studiengang Media Engineering verbindet daher beide Bereiche

und bietet eine fundierte Ausbildung in der Informationstechnik und –

in Zusammenarbeit mit der Fakultät Design – eine Grundausbildung in

Gestaltung.

Das Studium vermittelt die Befähigung, aus konkreten Fragestellungen

der Praxis entstandene Probleme systemgerecht zu analysieren und im

Team mit Gestaltern und Gestalterinnen auf der Basis elektronischer

Medien zu lösen.

Es werden vertieftes Wissen im Bereich Informationstechnik und

Software-Engineering und grundlegende Kenntnisse im Bereich

Gestaltung und auf dem Gebiet moderner Medien vermittelt. Darüber

hinaus wird vermittelt: logisches und algorithmisches Denken, Fähigkeit

zur Modellbildung, Kontaktfähigkeit und Fähigkeit zur Gruppenarbeit.

Das Studium soll insgesamt die technische und gestalterische

Kompetenz zur Konzeption und Realisierung von Produkten oder

Dienstleistungen in Bereichen der elektronischen Kommunikation (AV-

Medien) wie Publizistik (Elektronische Informationsdienste, WWW,

Rundfunk, Fernsehen), Werbung / Präsentation, Lehren und Lernen

(CBT / Hypermedia / Technische Information) sowie Unterhaltung vermitteln.

Je nach den selbst gewählten Vertiefungen im Studium lernt man ein interessantes

Spektrum an Fähigkeiten:

- Die Erstellung von Websites oder Multimediaanwendungen, die neben

der technischen Funktionalität auch ergonomisch, also gut bedienbar

und ansprechend, gestaltet sind.

- Die Steuerung von Geräten oder Spielen durch Gesten und Körperbewegungen.

- Die Erstellung virtueller Welten mit Computergrak.

- Die Grundlagen der Audio- und Videotechnik oder die Erstellung entsprechender

Inhalte für Rundfunk und Fernsehen.

Aus dem Angebot der Vertiefungsbereiche sind insgesamt drei Module

zu wählen.

Im Studium werden innovative Lehr- und Lernkonzepte wie Learnteam-

Coaching oder „training near the job“ in interdisziplinären Projekten u.a.

mit realen Auftraggebern eingesetzt.

200 Studienführer WS 2013/14


Studienverlauf

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester mit 2 Semestern für den

1. Studienabschnitt und 5 Semestern für den 2. Studienabschnitt.

Das praktische Studiensemester liegt im 4. Semester.

Im 1. Studienabschnitt (1.-2. Semester) werden die Grundlagen, wie

Programmieren, Mathematik, Digitale Medien, sowie Gestaltungs- und

Medienlehre vermittelt.

Der 2. Studienabschnitt (3.-7. Semester) umfasst vier theoretische und

ein praktisches Studiensemester. Es werden u.a. die Bereiche Software-

Engineering, Datenbanken, Ergonomie und Datennetze gelehrt. Eine

Spezialisierung der Ausbildung erfolgt im 3., 5. und 6. Semester. Hier

können insgesamt drei Vertiefungsmodule aus dem Angebot gewählt

werden, wie Mensch-Maschine-Interaktion, Computergra k, Internet-

Programmierung, Multimediaapplikationen, Audio- und Videotechnik

oder Technischer Journalismus.

Die Anwendung des gelernten Wissens erfolgt in zwei größeren

Projekten, die im 5. und 6. Semester durchgeführt werden. Hier werden

die methodischen, organisatorischen und sozialen Kompetenzen

geübt und ausgebildet, die neben den fachlichen Quali kationen in der

Praxis erforderlich sind. Für die Anfertigung der Abschlussarbeit ist das

7. Semester vorgesehen

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Engineering (B.Eng.)

e

f

B-

iEI

ME

Tätigkeitsfelder

Der Studiengang qualiziert für Berufsfelder in Agenturen, Medienindustrie,

Fernseh- und Rundfunksendern, Video- und Tonstudios,

Messebau (insbesondere interaktive Exponate), Informations- und

Kommunikations-Industrie und IT-Unternehmen.

Zulassungsvoraussetzungen

Da für diesen Studiengang auch eine gestalterische Grundbegabung

notwendig ist, erfolgt eine Zulassungsbeschränkung, die auf der

Durchschnittsnote und einem Test basiert.

Der Test besteht aus gestalterischen Aufgaben für technische Medien

aus den Bereichen Webdesign, Anfertigen eines Storyboards und

Typograe für digitale Texte.

Die genauen Prüfungsmodalitäten sind in einer Eignungsfeststellungssatzung

festgelegt, die auf der Website der Hochschule veröffentlicht ist.

Studienführer WS 2013/14 201


Bachelorstudiengang Media Engineering (B-ME)

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht 1. Studienabschnitt

e

B-

f

ME EIi

Modul/Fach

Mathematik 1 und 2

Physik. und techn. Grundlagen

Multimedia

Gestaltungs- und Medienlehre

1 und 2

Programmieren 1 und 2

Fotograe

Bildgebende Medien ME

LV

SU

Ü

SU

Ü

SU

Ü

SU

Ü

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

Semesterwochenstunden

im Semester

1 2

4

4

2

2

3

1

3

1

3

3

1

1

4

4

4

4

2

2

2

2

LP

12 12

4 5

4 5

8 10

16 18

4 5

4 4

202 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Media Engineering (B-ME)

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht 2. Studienabschnitt

Semesterwochenstunden

LV

LP

Modul/Fach

im Semester

3 4 5 6 7

SU 2

Software-Engineering

4 5

Pr 2

SU 3

Mathematik 3

4 5

Ü 1

SU 2

Datenbanken

4 5

Pr 2

SU 3

Internet Grundlagen

6 6

Pr 3

Exemplarische Vertiefung SU 4 4 4

24 27

1, 2 und 3

Pr 4 4 4

Praxissemester Pro P* 24 24

Praxisseminar S 2 2 2

Lehrveranstaltungen zum

SU 4 4 4

Praxissemester

SU

3

Informations- und Systemtheorie

4 5

Ü

1

Medienkonzeption SU 2 2 4 5

Interdisziplinäres Projekt 1 und 2 Pro 8 8 16 18

Medien- und Kunstgeschichte SU 2 2 4 5

SU

4

Software Quality Engineering

2

8 9

Pr

2

SU

3

Ergänzende Vertiefung

4 5

Ü

1

SU

8

Fachübergreifende Quali kation

10 10

S

2

Abschlussarbeit BA BA BA 12

Seminar zur Abschlussarbeit S 2 2 3

* Praxis

e

f

B-

iEI

ME

Studienführer WS 2013/14 203


Fächer und Stundenübersicht zu den Vertiefungsrichtungen:

Es sind 3 Module zu wählen. Aus organisatorischen Gründen sind die

Module in zwei Vertiefungsrichtungen gruppiert.

Vertiefungsrichtung Medientechnik (MTE)

Modul (Fachgebiet)

Interaktion

Internetprogrammierung

Multimediaapplikationen

LV

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

Semesterwochenstunden

im Semester

3 5 6

4

4

4

4

4

4


LP

SWS

8 10

8 10

8 10

e

B-

f

ME EIi

Vertiefungsrichtung Media-Produktion (MPO)

LV

Semesterwochenstunden

Modul (Fachgebiet)

im Semester

3 5 6

Computergrak

SU 4

Pr 4

Audio- und Videotechnik

SU

4

Pr

4

Technischer Journalismus

SU

4

Pr

4


LP

SWS

8 10

8 10

8 10

204 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Medizintechnik (B-MED)

Der Studiengang ist von ACQUIN akkreditiert

Ausbildungsziel

Elektrotechnik und Informationstechnik bzw. Mechatronik und

Feinwerktechnik bilden wichtige Fundamente der Medizintechnik. Im

Studium erwerben Sie Kenntnisse dieser technischen Gebiete sowie

medizinisches Grundlagenwissen. Die Verbindung dieser Kompetenzen

hebt den Studiengang deutlich von klassischen Ingenieurstudiengängen

ab und spiegelt damit exakt die interdisziplinären Anforderungen der

Industrie wider.

Abhängig von der selbst gewählten Vertiefung erwerben Sie im

Studiengang Medizintechnik ein breites Spektrum an Fähigkeiten.

Hierzu gehört die Entwicklung von medizintechnischen Geräten (wie z.B.

Computertomographen und Beatmungsgeräten) bzw. von Diagnoseund

Therapieverfahren.

Dank dieser maßgeschneiderten fachlichen Spezialisierung quali zieren

Sie sich durch den Studiengang Medizintechnik für attraktive beru iche

Tätigkeitsfelder.

Studienverlauf

Die Regelstudienzeit des Bachelorstudiengangs Medizintechnik beträgt

sieben Semester, die in zwei Studienabschnitte gegliedert sind.

Erster Studienabschnitt (1.-2. Semester)

Im 1. Studienabschnitt werden in Form von Vorlesungen und Übungen die

mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen

der Elektrotechnik und Informationstechnik erarbeitet. Die Kernmodule

der ersten zwei Studiensemester sind Ingenieurmathematik,

Elektrotechnik, Informatik, Mechanik und Medizin.

Zweiter Studienabschnitt (3.-7. Semester)

Nach dem zweisemestrigen gemeinsamen ersten Studienabschnitt verzweigt

sich das Studium in zwei getrennten Vertiefungsrichtungen.

Die Anfertigung der Abschlussarbeit ist für das 7. Semester vorgesehen.

Nach erfolgreich abgeschlossenem Studium wird der akademische Grad

Bachelor of Engineering (B.Eng.) verliehen. Der Bachelor-Abschluss eröffnet

Ihnen sowohl den direkten Einstieg ins Berufsleben als auch die

Möglichkeit eines Masterstudiums.

Die Wahl der Vertiefungsrichtung wird vor Beginn des ersten Semesters

getroffen. Bis zum Ende der zweiten Woche des zweiten Semesters besteht

dann die Möglichkeit, noch eine Änderung in der Vertiefungsrichtungswahl

vorzunehmen.

Folgende Studienrichtungen sind vorgesehen:

- Elektrotechnik/Informationstechnik

e

B-

fB-

MED

iEI

Studienführer WS 2013/14 205


Im Mittelpunkt dieser Studienrichtung ist die innovative, ingenieurmäßige

Entwicklung, Herstellung und Betreuung von komplexen elektronischen

Systemen zur Steuerung und Automatisierung von medizinischen

Geräten und Abläufen im Gesundheitswesen. Hinzu kommt

die Informationstechnik, welche die Messdatengewinnung, -verarbeitung

und -darstellung von medizintechnischen Anlagen umfasst, einschließlich

der Vernetzung und Archivierungskonzepte.

- Mechatronik/Feinwerktechnik

Im Mittelpunkt dieser Studienrichtung ist die innovative, ingenieurmäßige

Anwendung der Gebiete der Physik, insbesondere der Mechanik,

Optik, mechatronischen Komponenten und Elektrotechnik/ Elektronik

sowie Informationstechnik zur Entwicklung, Herstellung und

Betreuung von medizinischen Geräten. Diese Geräte sind durch eine

komplexe signaltechnische Struktur geprägt und zeichnen sich aus

durch Kleinheit, Präzision, Zuverlässigkeit, hohe Qualität und Sicherheit.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Engineering (B.Eng.)

e

B-

f

MED

EIi

Tätigkeitsfelder und Berufsaussichten

Der Studiengang qualiziert für die Konzeption, Entwicklung, Wartung

und Vermarktung eines vielfältigen und anspruchsvollen Geräte- und

Verfahrensspektrums.

Als Medizintechnikabsolventin bzw. -absolvent steht Ihnen eine

Vielzahl von Berufsfeldern in zukunftsorientierten Industriebereichen

offen. Medizingeräteentwicklung, Diagnostik, medizintechnische

Spezialsensorik, Monitoring (EKG, EEG, Sauerstoffsättigung,

Atmungsparameter usw.), Softwareentwicklung (Klinikmanagementsysteme

sowie Auswertung und graphische Darstellung von

Tomographiedaten), Systeme zur medizinischen Vorsorge, Diagnose,

Therapie und Rehabilitation sind nur einige Beispiele von möglichen

Betätigungsfeldern. Als Ingenieurin bzw. Ingenieur können Sie auch

in der medizinischen Forschung und in der Weiterentwicklung medizinischer

Verfahren arbeiten. Die Betreuung, Bedienung und Wartung

von komplexen Geräten und Systemen in klinischen Einrichtungen und

Krankenhäusern stellen weitere Beschäftigungsmöglichkeiten dar.

Medizintechnik ist ein großer Wachstumsmarkt. Es gibt viele

Medizintechnik-Unternehmen vor Ort, aber auch überregional. Sie studieren

quasi im Medical Valley und pro tieren von den Kontakten unserer

Fakultät zu vielen Medizintechnik-Unternehmen und deren Zulieferern,

sowie zu medizinischen Forschungseinrichtungen und deren Partnern.

206 Studienführer WS 2013/14


Möglichkeiten der Weiterqualizierung durch Masterstudiengang

Die Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik (e)

bietet die Möglichkeit, mit dem dreisemestrigen Studiengang „Master

Elektronische und Mechatronische Systeme (M-SY)“ die mit dem

Bachelorstudium erworbenen Fähigkeiten weiter zu führen und zu vertiefen.

Der Master-Grad (M.Eng.) wiederum berechtigt zum Erwerb eines

Doktorgrades.

Kontakt

Die Studienfachberatung im Studiengang Medizintechnik erfolgt

durch:

Prof. Dr.-Ing. Thomas Giesler

Tel.: 0911/5880-1212

Fax: 0911/5880-5109

E-Mail: thomas.giesler@th-nuernberg.de

Postanschrift

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Fakultät e

Standort W in der Wassertorstraße 10

90489 Nürnberg

www.th-nuernberg.de/e

e

B-

fB-

MED

iEI

Studienführer WS 2013/14 207


Bachelorstudiengang Medizintechnik (B-MED)

Studienplan

Modul und Stundenübersicht 1. Studienabschnitt

Modul/Fach

Ingenieurmathematik

Elektrotechnik

Informatik

Technische Mechanik

Einführung in die Medizin

LV

SU

Ü

SU

Ü

SU

Pr

SU

Ü

Pr

SU

Pr

Semesterwochenstunden

im Semester

1 2

5

5

1

1

4

4

2

2

4 2

2

4

2

2

2

4 4

2

LP

12 14

12 14

8 9

10 12

10 11

e

B-

f

MED

EIi

Fächer und Stundenübersicht 2. Studienabschnitt

Vertiefungsrichtung Elektrotechnik und Informationstechnik

Modul/Fach

LV

Semesterwochenstunden

im Semester

3 4 5 6 7

Einführung in medizinische

Verfahren und Arbeitsweisen

SU 4 2 6 7

Informations- und

SU 3 6

Kommunikationstechnik

Pr 1 4

14 17

Datenakquisition

SU 4 1

Pr 2 1

8 8

Elektronik

SU 4 4

Pr 2 2

12 14

SU 4 4

Signale und Systeme

Ü 2

12 14

Pr

2

Bildgebende Systemtechnik in der SU

6

Medizin

Pr

2

8 10

Medizinische Elektronik und SU

6

Messtechnik

Pr

2

8 10

Fachwissenschaftliche WPM der

SU

Gruppe 1

Ü

(Fachspezi sche Vertiefung)

8 8 10

Modellierung von Systemen und

Prozessen für die Medizintechnik

SU 4 4 5


LP

208 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Medizintechnik (B-MED)

Studienplan

Modul und Stundenübersicht 2. Studienabschnitt

Fortsetzung

Modul/Fach

Interdisziplinäres Projekt

Abschlussarbeit

Praxissemester (Praxisteil)

Praxisseminar

Praxisbegleitende LV

LV

Semesterwochenstunden

im Semester

3 4 5 6 7

Pro

6

S

2

BA

S 2

Pro

S

2

SU

4

LP

8 10

2 15

6 30

Vertiefungsrichtung Mechatronik/Feinwerktechnik

Semesterwochenstunden

LV

Modul/Fach

im Semester

LP

3 4 5 6 7

Einführung in medizinische

Verfahren und Arbeitsweisen

Mechatronik 1

Mechatronik 2

Elektronik

Signale und Systeme

Bildgebende Systemtechnik in der

Medizin

Medizinische Gerätetechnik

Fachwissenschaftliche WPM der

Gruppe 1 (Fachspez. Vertiefung)

Modellierung von Systemen und

Prozessen für die Medizintechnik

Interdisziplinäres Projekt

Abschlussarbeit

Praxissemester (Praxisteil)

Praxisseminar

Praxisbegleitende LV

SU 4 2 6 7

SU 8

Ü

2

12 13

Pr

2

SU

6

Pr

2

SU 4 7

Pr

3

SU 8

Ü 2

Pr

2

SU

6

Pr

2

SU

6

Pr

2

SU

Ü

8 10

14 16

12 14

8 10

8 10

8 8 10

SU 4 4 5

Pro

6

8 10

S

2

BA

2 15

S 2

Pro

S

2

6 30

SU

4

e

B-

fB-

MED

iEI

Studienführer WS 2013/14 209


Masterstudiengang Elektronische und Mechatronische

Systeme (M-SY)

mit den Vertiefungsrichtungen:

- Automatisierungstechnik

- Elektrische Energietechnik

- Elektronische Systeme

- Informationstechnik

- Kommunikationstechnik

- Medizintechnik

- Photonik

- Mechatronik

Der Studiengang ist von ACQUIN akkreditiert.

e

M-f

SY

i

Konzept und Ausbildungsziel

Im Masterstudiengang Elektronische und Mechatronische Systeme

werden die im Bachelorstudiengang erworbenen Kenntnisse und

Fähigkeiten so vertieft, dass die Absolventinnen und Absolventen zur

Behandlung komplexer Ingenieurfragestellungen und insbesondere zur

selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit befähigt werden.

Das Studienziel ist der Erwerb der Herstellungskompetenz für technische

Einrichtungen und Verfahren, wie sie beispielsweise für Tätigkeiten in

wissenschaftlich orientierten Entwicklungs- und Forschungsabteilungen

erforderlich ist.

Auch ermöglicht der Master-Abschluss den Zugang zur Promotion und

zum höheren öffentlichen Dienst.

Zielgruppe

Der Masterstudiengang Elektronische und Mechatronische

Systeme (M-SY) ist konzipiert für Absolventinnen und Absolventen

eines Bachelorstudienganges auf den Gebieten der Elektro- und

Informationstechnik, der Mechatronik/Feinwerktechnik oder vergleichbarer

und mindestens gleichwertiger Hochschulabschlüsse.

Bachelor Bachelor Bachelor Gleichwertiger

(B-MED) (B-EI) (B-MF) Abschluss

Masterstudiengang (M-SY)

Selbstverständlich ist es auch möglich, mit dem Abschluss in einem der

bisherigen Diplomstudiengänge das Masterstudium aufzunehmen.

210 Studienführer WS 2013/14


Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung zum Masterstudiengang Elektronische

und Mechatronische Systeme (M-SY) ist – wie bereits erwähnt – der

Abschluss in einem Bachelorstudiengang der Elektrotechnik und

Informationstechnik, der Mechatronik/Feinwerktechnik oder ein vergleichbarer

oder höherwertiger Hochschulabschluss. Die Abschlussnote

muss 2,5 oder besser sein (gleichwertig ist ein ECTS-Grad von B oder

besser).

Weiterhin ist eine Zulassung unter folgenden Voraussetzungen möglich:

- Bei einer Abschlussnote zwischen 2,6 und 3,0 ist ein Empfehlungsschreiben

des Aufgabenstellers oder der Aufgabenstellerin der Bachelor-

bzw. Diplomarbeit notwendig.

- Bei einer Abschlussnote von 2,6 bis 3,3 und einer mehrjährigen einschlägigen

Berufstätigkeit nach dem ersten quali zierenden Hochschulabschluss

ist die erfolgreiche Teilnahme an einem Aufnahmegespräch

notwendig

Detaillierte Informationen sind in § 4 der M-SY Studien- und Prüfungsordnung

zu nden.

Da zur Verleihung des Master-Grades mindestens 300 Credits

(Leistungspunkte) erforderlich sind und für den Masterstudiengang 90

Credits vergeben werden, ist es somit notwendig, vom vorausgegangenen

Studiengang her mindestens 210 Credits mitzubringen. Dies ist

erfüllt z. B. bei allen siebensemestrigen Bachelorstudiengängen an der

Technischen Hochschule Nürnberg.

e

fM-

iSY

Umfasste das vorausgegangene Bachelor-Studium (z. B. an einer anderen

Hochschule) nur sechs Semester, so werden dafür in der Regel nur

180 Credits vergeben. In solch einem Fall müssen Studienleistungen

im Umfang von 30 Credits nachgeholt werden. Dabei kann es sich,je

nach Vorgabe der Prüfungskommission im Einzelfall, beispielsweise

um ein praktisches Studiensemester handeln, oder anderweitige

Studienleistungen können zusätzlich anerkannt werden. Auf alle

Fälle empehlt es sich die Kontaktaufnahme mit einer der angegebenen

Beratungsstellen.

Studienverlauf

Das Masterstudium ist auf drei Semester ausgelegt. Das erste Semester

dient der wissenschaftlichen Erweiterung der vom vorausgegangenen

Bachelorstudium mitgebrachten Kenntnisse und Fähigkeiten im Hinblick

auf die Erfordernisse eines Masterstudienganges. Mit dem Fach

„Personal- und Unternehmensführung“ werden die Studierenden auf die

Anforderungen künftiger Führungspositionen vorbereitet.

Studienführer WS 2013/14 211


Das zweite Semester führt näher an die ingenieurwissenschaftliche

Arbeitsweise in Industrie und Forschung heran. Es ist durch Team-

Arbeit an konkreten Aufgabenstellungen in Projekten gekennzeichnet.

Die Projektarbeit und fachwissenschaftliche Wahlp ichtfächer sind deshalb

die bestimmenden Elemente des zweiten Semesters.

e

M-f

SY

i

Das dritte Semester ist der Masterarbeit gewidmet.

Die fachliche Vertiefung ndet im Rahmen von fachwissenschaftlichen

Wahlpichtfächern der Gruppe 1 statt. Der besseren Übersicht wegen

sind diese Wahlpichtfächer in Vertiefungsrichtungen zusammengefasst.

Die oben genannten Vertiefungsrichtungen liegen in Gebieten,

in denen die Fakultät e auf Grund intensiver Projektarbeit in seinen

Labors und Instituten besondere Kompetenzen aufzuweisen hat.

Jede Vertiefungsrichtung besteht aus drei Modulen zu je acht Semester-

Wochenstunden (SWS). Im Hinblick auf die spätere Masterarbeit ist eine

möglichst individuelle Ausrichtung des Studiums sinnvoll. Deshalb müssen

sich die Studierenden nicht fest für eine Vertiefungsrichtung entscheiden,

sondern können die drei Vertiefungsmodule aus den angebotenen

Vertiefungsrichtungen frei auswählen.

Den Studierenden steht im Masterstudium Elektronische und

Mechatronische Systeme eine Vielzahl von Vertiefungsrichtungen zur

Auswahl. Welche Module konkret durchgeführt werden, richtet sich nach

der Nachfrage.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Nach bestandener Abschlussprüfung wird der akademische Grad

„Master of Engineering“ (M.Eng.) verliehen. Der Mastergrad ebnet den

Weg zum Erwerb eines Doktorgrades und ist damit Basis für die anspruchsvollsten

Tätigkeiten in Forschung und Industrie.

Studienbeginn

Der Studienbeginn erfolgt zum Sommersemester und zum

Wintersemester. Die Anmeldefrist erstreckt sich vom 15. November bis

zum 20. Dezember bzw. vom 2. bis zum 31. Mai.

Weitere Informationen nden Sie im Internet unter:

www.th-nuernberg.de/e

Kontakt

Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik (e)

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Standort W in der Wassertorstraße 10, 90489 Nürnberg

Tel.: 0911/5880-1232, Fax: 0911/5880-5109

www.th-nuernberg.de/e

212 Studienführer WS 2013/14


Studienfachberatung in der Fakultät e

Prof. Dr. Bernhard Wagner

bernhard.wagner@th-nuernberg.de

I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

– Theorie und Praxis eng verzahnt

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. International Co-operative Studies mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

e

fM-

iSY

Studienführer WS 2013/14 213


Masterstudiengang Elektronische und Mechatronische

Systeme (M-SY)

Studienplan

Modul und Stundenübersicht

e

M-f

SY

i

SWS


LV im Semester SWS LP

Lehrgebiet/Modul

1 2 3

SU 3

Vertiefungsgebiete der Mathematik

4 5

Ü 1

Stochastische und nichtlineare Systeme SU 3

4 5

Ü 1

SU 3

Elektrodynamik

4 5

Ü 1

SU 2

Personal- und Unternehmensführung

4 5

S 2

SU/

Vertiefungsrichtung 1)

8 16 24 30

Ü/Pr

Pro

6

Projektarbeit mit Seminar

8 10

S

2

2 Fachwissenschaftliche WPF SU/S 4 4 5

25

Masterarbeit (Thesis)

MA

Seminar zur Abschlussarbeit

S 2 2

1) Die Vertiefungsrichtungen bestehen aus Modulen zu je 8 SWS. Weitere

Informationen sind den nachfolgenden Tabellen zu entnehmen, in denen Details zu den

Vertiefungsrichtungen wiedergegeben sind.

214 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Elektronische und Mechatronische

Systeme (M-SY)

Modul und Stundenübersicht zu den Vertiefungsrichtungen:

Vertiefungsrichtung Automatisierungstechnik (AUT)


LV

SWS

SWS

LP

Modul (Fachgebiet)

1 2

Robotik

SU

Pr

4

4

8 10

Digitale Signalverarbeitung

SU

Pr

4

4

8 10

Automatisierung und Regelungstechnik

SU

Pr

6

2

8 10

Vertiefungsrichtung Elektrische Energietechnik (ENT)

Modul (Fachgebiet)

Energiewandlung in mechatronischen

Systemen

LV

SU

Pr

SWS

1 2

6

2


SWS LP

8 10

e

fM-

iSY

Intelligente Netze (smart grids)

SU

Pr

6

2

8 10

Automatisierung und Regelungstechnik

SU

Pr

6

2

8 10

Vertiefungsrichtung Elektronische Systeme (ESY)


LV

SWS

SWS

LP

Modul (Fachgebiet)

1 2

Schaltkreisentwurf

SU

Pr

4

4

8 10

IC-Design

SU

Pr

4

4

8 10

Systementwurf

SU

Pr

4

4

8 10

Studienführer WS 2013/14 215


Vertiefungsrichtung Informationstechnik (INF)


LV

SWS

SWS

LP

Modul (Fachgebiet)

1 2

Algorithmen, Datenstrukturen und

SW-Qualität

SU

Pr

5

3

8 10

Digitale Signalverarbeitung

SU

Pr

4

4

8 10

Systementwurf

SU

Pr

4

4

8 10

Vertiefungsrichtung Kommunikationstechnik (KOM)


LV

SWS

SWS

LP

Modul (Fachgebiet)

1 2

e

M-f

SY

i

Schaltkreisentwurf

Nachrichtentechnik

Digitale Funksysteme

SU

Pr

SU

Pr

SU

Pr

4

4

6

2

6

2

8 10

8 10

8 10

Vertiefungsrichtung Photonik (PHO)


LV

SWS

SWS

LP

Modul (Fachgebiet)

1 2

Opto-Mechatronik

SU

Pr

6

2

8 10

Opto-Elektronik

SU

Pr

S

4

2

2

8 10

Nachrichtentechnik

SU

Pr

6

2

8 10

216 Studienführer WS 2013/14


Vertiefungsrichtung Mechatronik (MEC)


LV

SWS

SWS

LP

Modul (Fachgebiet)

1 2

Opto-Mechatronik

SU

Pr

6

2

8 10

Automatisierung und Regelungstechnik

SU

Pr

6

2

8 10

Angewandte Mechatronik

SU

Pr

4

4

8 10

Vertiefungsrichtung Medizintechnik (MDT)


LV

SWS

SWS

LP

Modul (Fachgebiet)

1 2

Algorithmen, Datenstrukturen und

SW-Qualität

Multimodale Bildgebung

SU

Pr

SU

Ü

5

3

6

2

8 10

8 10

e

fM-

iSY

Digitale Signalverarbeitung

SU

Pr

4

4

8 10

Studienführer WS 2013/14 217


Masterstudiengang Applied Research in Engineering Sciences

Der Studiengang ist von ACQUIN akkreditiert.

e

M-

f

APR

i

Besonderheiten und Studienziele

Beim vorliegenden Studiengang handelt es sich um einen kooperativen

Studiengang der Hochschulen Deggendorf, Nürnberg, Regensburg und

Ingolstadt. Der Lehranteil des Studienganges wird gemeinsam in Form

von hochschulspezischen Projekten angeboten. Der/die Studierende

wird an der Hochschule eingeschrieben, an der das anwendungsorientierte

Forschungsprojekt absolviert wird.

Ziel des Studiums ist die Qualizierung für eine eigenständige

Durchführung von wissenschaftlich fundierten anwendungsorientierten

Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Elektround

Informationstechnik, der Mechatronik/Feinwerktechnik sowie verwandter

Fachrichtungen. Dabei sollen den Studierenden analytische,

kreative und gestalterische Fähigkeiten vermittelt und fachliche, methodische

und personale Kompetenzen trainiert werden. Über die rein ingenieurtechnische

Bearbeitung von fachlichen Problemen hinaus sollen

die Studierenden dabei auch mit organisatorischen Abläufen vertraut

gemacht werden, wie sie in komplexen rmenübergreifenden Projekten

auftreten (z.B. nationalen und europäischen Förderprojekten).

Die Vermittlung dieser Kompetenzen erfolgt unter anderem am Beispiel

zusammenhängender Projekte, die in die angewandten Forschungsund

Entwicklungsaktivitäten der Institute und Labore der beteiligten

Fakultäten integriert sind. Damit werden die Aktualität von bearbeiteten

Themen gesichert und die spezischen Stärken der Fakultäten genutzt.

Das Studium ist eng an konkrete aFuE-Projekte angebunden und wird

von vertiefenden, auf das jeweils ausgewählte Projekt abgestimmten

Lehrmodulen begleitet. Die fachspezische Ausrichtung hängt vom

gewählten Projektthema bzw. den gewählten Lehrveranstaltungen ab.

Diese können aus Gebieten der Elektro- und Informationstechnik, der

Mechatronik/Feinwerktechnik sowie aus verwandten Fachrichtungen individuell

zusammengestellt werden.

Die Module „Forschungsmethoden und -strategien 1 und 2“ werden

wechselweise von den kooperierenden Hochschulen angeboten und

von den Studierenden aller kooperierenden Hochschulen gemeinsam

besucht (i.d.R. in Blockveranstaltungen). In vielen Fällen unterstützen

externe Spezialisten als Lehrbeauftragte dabei die lokalen Lehrkräfte.

Somit ist ein vielfältiges Angebot an Forschungsthemen und

Lehrveranstaltungen über die Hochschulgrenzen hinweg gesichert

und die Studierenden können bereits während des Studiums wertvolle

Kontakte mit Forschungsinstituten und Firmen für die spätere beru iche

Tätigkeit knüpfen.

218 Studienführer WS 2013/14


Die abschließende Masterarbeit hat den Charakter einer eigenständigen

Originalarbeit und soll die Methoden- und Problemlösungskompetenz

der Studierenden zeigen. Die Studierenden werden in allen Phasen

durch den betreuenden Hochschullehrer oder die betreuende

Hochschullehrerin und durch Seminare intensiv angeleitet. Die

Einbindung der Studierenden in ein Forschungsprojekt dient dabei neben

der fachlichen und methodischen Qualizierung vor allem auch

dem praktischen Training personaler Kompetenzen wie Teamfähigkeit,

Kommunikationsfähigkeit und der Fähigkeit zum Präsentieren eigener

Ergebnisse in Schrift- und Vortragsform. Vorträge werden dabei

auf Masterseminaren und -konferenzen jeweils zum Abschluss der

Semester gehalten. Weitere Veröffentlichungen auf Konferenzen und in

Fachzeitschriften werden angestrebt, möglichst auch in Englisch.

Aufbau des Studiums

Das Studium umfasst eine Regelstudienzeit von drei Studiensemestern

und ist in Lehr- und Forschungsmodule gegliedert.

Die Lehrmodule dienen der mathematischen bzw. physikalisch-naturwissenschaftlichen,

der technologischen und der interdisziplinären

Vertiefung. Die Forschungsmodule dienen der fachlichen und methodischen

Qualizierung sowie dem praktischen Training personaler

Kompetenzen. Die Projekte werden von Reexion der wissenschaftlichen

Arbeit, teamübergreifendem Erfahrungsaustausch und Seminare

begleitet.

e

f

M-

i

APR

Promotion höherer Dienst Industrie Forschung

3. Semester

2. Semester

1. Semester

Diplom, Bachelor

(mind. 210 LP)

Diplom, Bachelor

(180


Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzungen für den Masterstudiengang Applied

Research in Engineering Sciences ist der Abschluss in einem Diplombzw.

Bachelorstudiengang auf den Gebieten der Elektrotechnik,

Informationstechnik, Mechatronik oder verwandter Fachrichtungen.

Die Abschlussnote muss 2,5 oder besser sein (gleichwertig ist ein

ECTS-Grad von B oder besser), sowie eine studiengangspezi sche

Eignungsprüfung.

Da zur Verleihung des Mastergrades mindestens 300 LP (Leistungspunkte)

erforderlich sind und für den Masterstudiengang 90 LP vergeben

werden, ist es somit notwendig, vom vorausgegangenen Studiengang

her mindestens 210 LP mitzubringen. Dies betrifft z.B. alle siebensemestrigen

Studiengänge an der Technischen Hochschule Nürnberg.

Umfasste das vom vorausgegangenen Bachelorstudium (z.B. an einer

anderen Hochschule) nur sechs Semester, so werden dafür in der Regel

nur 180 LP vergeben. In solch einem Fall müssen Studienleistungen im

Umfang von 30 LP nachgeholt werden. Dabei kann es sich um ein praktisches

Studiensemester handeln, oder anderweitige Studienleistungen

können zusätzlich anerkannt werden. Auf alle Fälle emp ehlt sich die

Kontaktaufnahme mit einer der angegebenen Beratungsstellen.

e

M-

f

APR

i

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Master of Science (M.Sc.)

Verfahren zur Feststellung der studiengangspezischen Eignung

Das Verfahren zur Feststellung der studiengangspezischen Eignung

wird jährlich zweimal vor Studienbeginn durchgeführt. Die Feststellung

der studiengangspezischen Eignung erfolgt nach form- und fristgerechter

Anmeldung aufgrund der vorgelegten Bewerbungsunterlagen

und dem Bestehen der Eignungsprüfung.

Zur Feststellung der studiengangspezischen Eignung muss der

Bewerber oder die Bewerberin seine oder ihre besondere Begabung

für die Herangehensweise an wissenschaftliche Fragestellungen und

das Organisieren und Durchführen von wissenschaftlich fundierten

Projekten nachweisen.

Die Feststellung der studiengangspezischen Eignung erfolgt durch

Befragung und Bewertung eines Kurzvortrages über ein wissenschaftliches

Thema im Rahmen eines Auswahlgespräches im Hinblick auf

die fachliche Basis des qualizierenden Studienabschlusses sowie

über bereits erworbene Fähigkeiten in den Bereichen wissenschaftliches

Arbeiten, Teambildung (auch in internationalem Umfeld) und

Organisieren von Projekten. Das Auswahlgespräch dauert 30 Minuten

pro Bewerber und kann in Kleingruppen durchgeführt werden.

220 Studienführer WS 2013/14


Kriterien für den Nachweis der studiengangspezischen Eignung

Fachliche Eignung:

- Fähigkeit zur fachlichen/wissenschaftlichen Durchdringung eines

Themas

- methodisches Vorgehen beim Erarbeiten von Lösungsansätzen

- Originalität von Lösungsideen

- Systematik in der eigenen Bewertung von Lösungsansätzen

- Anhand von Projekt- und Abschlussarbeiten nachgewiesene

besondere Fähigkeiten im Organisieren und Durchführen

von ingenieur- und naturwissenschaftlichen Projekten

Darbietung und persönliche Eignung:

- Strukturierung und Darbietung eines wissenschaftlichen Themas

- Roter Faden; Beschränkung auf das Wesentliche

- Sprachliche Ausdrucksfähigkeit

- Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit

Die studiengangspezische Eignung gilt als nachgewiesen, wenn die erforderliche

Eignung des Bewerbers/ der Bewerberin zur Überzeugung

der Mehrheit der Mitglieder der Auswahlkommission feststeht. Nähere

Informationen nden Sie in der Studien- und Prüfungsordnung des

Masterstudiengangs Applied Research in Engineering Sciences.

Bewerbungsfristen

Anträge auf Zulassung zum Studium sind an einer der kooperierenden

Hochschulen unter Berücksichtigung des dort üblichen Verfahrens

zu stellen. Anmeldeschluss ist der 15. Januar für das darauf folgende

Sommersemester bzw. der 15. Juni für das darauf folgende

Wintersemester. Nicht fristgerecht vorgelegte Anträge werden nicht berücksichtigt.

e

f

M-

i

APR

Bewerbungsunterlagen

Dem Antrag sind das ausgefüllte und unterschriebene

Bewerbungsformular, ein Motivationsschreiben, das Abschlusszeugnis,

die Abschlussurkunde sowie alle Zwischenzeugnisse (amtlich beglaubigte

Kopien) beizufügen. Liegt das Abschlusszeugnis des

Bachelorstudiums noch nicht vor, bitte einen aktuellen Notenausdruck

vorlegen.

Studienbeginn

Der Studienbeginn erfolgt zum Sommersemester am 15. März und zum

Wintersemester am 1. Oktober eines jeden Jahres.

Studienführer WS 2013/14 221


Kontakt

Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik (e)

Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Standort W in der Wassertorstraße 10, 90489 Nürnberg

Tel.: 0911/5880-1232

Fax: 0911/5880-5109

www.th-nuernberg.de/e

Studienfachberatung in der Fakultät e:

Prof. Dr.-Ing. Olaf Ziemann

olaf.ziemann@th-nuernberg.de

Links zu den Vertretern der Prüfungskommission an den kooperierenden

Hochschulen nden Sie auf:

www.th-nuernberg.de/index.php?id=16691

e

M-

f

APR

i

222 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Applied Research in Engineering Sciences

(M-APR)

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht

LV

SWS

im Semester


SWS LP

Lehrgebiet/Fach

1 2 3

Lehrmodule

Mathematisch-physikalischnaturwissenschaftliches

Modul Pr S 1 SU, Ü,

8 8 10

Forschungsmethoden und -strategien:

S

Teil 1

6 6 6

Technologisches Modul

SU, Ü,

Pr S 1 4 4 5

Interdisziplinäres Modul

SU, Ü,

Pr S 1 4 4 5

Forschungsmethoden und -strategien:

S

Teil 2

6 6 6

Forschungsmodule

Projekt 1

Pro

S

10

2

10

2

12

e

f

M-

i

APR

Projekt 2

Pro

S

10

2

10

2

12

Abschlussarbeit

Masterarbeit MA MA - 28

Masterseminar S 2 2 2

Summe Studium 26 26 2+MA 54+MA 90

1

Das Nähere wird durch den Fakultätsrat im Studienplan geregelt

Studienführer WS 2013/14 223


Masterstudiengang

Neue Materialien, Nano- und Produktionstechnik

Die Fakultäten Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik,

Angewandte Chemie, Maschinenbau und Werkstofftechnik bieten gemeinsam

den interdisziplinären Masterstudiengang „Neue Materialien,

Nano- und Produktionstechnik“ an. Innerhalb von drei Semestern führt

er zu einem Master of Engineering. Mehr Informationen nden Sie auf

Seite 229.

Masterstudiengang Software Engineering und

Informationstechnik (Weiterbildungsstudiengang)

Der Studiengang ist von ACQUIN akkreditiert.

Besonderheiten des Masterstudienganges

Die Besonderheiten international ausgerichteter Bachelor- und Masterstudiengänge

können Sie der Beschreibung des Bachelorstudienganges

Informationstechnik entnehmen.

e

WMf

SE

i

Zulassungsvoraussetzungen

Das Masterstudium stellt ein Weiterbildungsstudium (postgraduate study)

dar. Zugelassen werden kann, wer

- ein Hochschulstudium mit informationstechnischer Fachrichtung oder

ein anderes technisches Studium absolviert hat (im zweiten Fall müssen

die erforderlichen Grundkenntnisse der Informationstechnik durch

Berufstätigkeit oder Weiterbildung nachgewiesen werden)

- zu Beginn des Masterstudiums über mindestens einem Jahr einschlägige

Berufserfahrung verfügt.

Über die Zulassung zum Masterstudium und die Anerkennung einschlägiger

Berufserfahrung entscheidet eine Prüfungskommission der

Technischen Hochschule Nürnberg.

Ausbildungsziel

Das Masterstudium Software Engineering und Informationstechnik führt

zu einer wissenschaftlichen Vertiefung der in einem Bachelor- oder

Diplomstudiengang erworbenen Kenntnisse in der Informationstechnik.

Ziel ist die Fähigkeit zur selbstständigen Herstellung und Weiterentwicklung

von komplexen Software-Systemen sowohl in der Informationstechnik

als auch auf verwandten Gebieten. Neben der Vermittlung technischen

Wissens nehmen Management-Quali kationen und Projektarbeit

einen breiten Raum ein. Damit soll sowohl Unternehmensgründern als

auch Führungskräften eine tatkräftige Hilfestellung gegeben werden.

224 Studienführer WS 2013/14


Studienverlauf

Das Studium umfasst vier nebenberuich studierbare Semester, von denen

eines für die Masterarbeit vorgesehen ist. Das Studium wird nach

einem Blended-Learning-Konzept organisiert, das Fernlernanteile mit

Präsenzphasen an der Hochschule verbindet.

Für das gesamte Studium werden 90 Credits nach ECTS (European

Credit Transfer System) vergeben. Dieses System der Kreditpunkte erleichtert

die Anerkennung der an einer anderen Hochschule erworbenen

Studienleistungen.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Master of Engineering (M.Eng.)

Der Mastertitel berechtigt grundsätzlich zur Promotion an einer in- oder

ausländischen Hochschule.

Der Studiengang ist akkreditiert und eröffnet den Zugang zum staatlichen

höheren Dienst.

Tätigkeitsfelder und Berufsaussichten

Die Informationstechnik zählt zu den zukunftsträchtigsten Gebieten der

Technik überhaupt. Als Schlüsseltechnologie stellt sie einen entscheidenden

Wettbewerbsfaktor für Unternehmen und Organisationen dar.

Dementsprechend hoch ist die Nachfrage nach Fachkräften und entsprechend

gut sind die Berufsaussichten.

Aber auch in jedem anderen Bereich der Technik werden zwischenzeitlich

gut ausgebildete Spezialisten in Software Engineering benötigt,

so dass die Absolventen des Masterstudienganges auf nahezu allen

Gebieten tätig werden können, beispielsweise in den Bereichen

- Automatisierungstechnik

- Informations- und Datenbanksysteme

- Luft- und Raumfahrttechnik

- Medizintechnik

- Multimedia und Internet

- Systemadministration.

Wegen der im Masterstudiengang erfolgten wissenschaftlichen

Vertiefung sind die Absolventen bestens vorbereitet sowohl für die

Durchführung als auch bezüglich der Leitung anspruchsvoller Arbeiten

auf dem Gebiet des Software Engineering.

e

WMf

SE

i

Gebühren

Da das Masterstudium als Weiterbildungsstudiengang durchgeführt

wird, müssen Gebühren erhoben werden. Sie belaufen sich für das gesamte

Studium zur Zeit auf 11.800 € bei Einmalzahlung (Ratenzahlung

auf Anfrage). Organisation und Betreuung erfolgen durch die Verbund

Ingenieur Qualizierung gGmbH.

Studienführer WS 2013/14 225


Anmeldung zum Studium

Die Anmeldung erfolgt über die Verbund IQ gGmbH. Das Anmeldeformular

und alle notwendigen Unterlagen sind bis zum 27. August vorzulegen.

Dem Zulassungsantrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

- Abschlusszeugnis über die Schulbildung (Kopie)

- Abschluss- und Zwischenzeugnis(se) der Hochschule (beglaubigte

Kopien)

- Zeugnisse über Zeiten und Aufgabenfelder in der Berufstätigkeit seit

dem Erststudium

- Tabellarischer Lebenslauf

- Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse (soweit nicht Muttersprache)

- Kopie des Personalausweises

- Begründung zur Wahl des Studienganges

- evtl. Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

- Bachelorabsolventen: Nachweis der erreichten ECTS-Punkte

Über die Zulassung zum Masterstudium entscheidet eine Prüfungskommission

der Technischen Hochschule Nürnberg.

e

WMf

SE

i

Kontakt:

Verbund Ingenieur Qualizierung gGmbH

Dürrenhofstr. 4, 90402 Nürnberg

Carsten Schmidhuber, Tel.: 0911/424599-13

E-Mail: carsten.schmidhuber@verbund-iq.de

www.verbund-iq.de/master-software-engineering

226 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Software Engineering und

Informationstechnik (Weiterbildungsstudiengang)

Studienplan

Der Masterstudiengang Software Engineering und Informationstechnik

umfasst eine Regelstudienzeit von vier Semestern. Der Studiengang wird

nach einem Blended-Learning-Konzept organisiert, das Fernlernanteile

mit Präsenzphasen an der Hochschule verbindet. Die Studierenden erhalten

Lehrbriefe, mit denen sie sich auf die Präsenzphasen vorbereiten.

An zwölf Wochenenden (jeweils Donnerstag bis Samstag) wird der

Lehrstoff exemplarisch vertieft (Präsenzphasen). Die Prüfungen werden

jeweils zu Beginn des nachfolgenden Präsenzblocks durchgeführt.

Der Studiengang wird als berufsbegleitendes Studium angeboten.

Der genaue Terminplan wird vor Beginn des Studiums bekanntgegeben.

Kurzfristige Änderungen werden mit den Teilnehmerinnen und

Teilnehmern abgesprochen.

Module Präsenztage/ Semester LP

1 2 3 4

Objektorientierte Softwareentwicklung 3 5

Software Ergonomie und Funktionstest 3 5

Software Quality Engineering 3 5

Computergra k 3 5

IT-Service- Management 3 5

Datenbankentwicklung und Webtechnologien 3 5

Wahlp ichtfach 1 + 2

1,5

1,5

5

Automatentheorie und formale Sprachen 3 5

Wahlp ichtfach 3 + 4

1,5

1,5

5

Informationstheorie und Codierung 3 5

Management

von Projekten/ von Software-Unternehmen

2,5 0,5 2 5

Projektarbeit 10

Abschlussarbeit mit Seminar 25

e

WMf

SE

i

Studienführer WS 2013/14 227


Fakultät Informatik (IN)

Standort H in der Hohfederstraße 40, 90489 Nürnberg

Dekan

Prodekan

Studiendekan

Prof. Dr. Thomas Fuhr

Zi. HQ.315, Tel. -1242

Prof. Dr. Florian Gallwitz

Zi. HQ.518, Tel. -1677

Prof. Dr. Hans Delfs

Zi. HQ.319, Tel. -1245

Fakultätsreferentin Dipl.-Betriebswirtin (FH) Carolin Theelke

Zi. HQ.313, Tel. -1674

Sekretariat Zi. HQ.314, Tel. -1856, Fax -5666

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

akad. Grad und Lehrgebiete

I

N

Brockmann

Patricia

Delfs

Hans

Eck

Reinhard

Fuhr

Thomas

Gallwitz

Florian

Dr. rer. pol., Dipl.-Kauffrau

Wirtschaftsinformatik, E-Commerce,

Software-Engineering

Dr. rer. nat. habil., Dipl.-Mathematiker

Kryptographie und Informationssicherheit,

Datenbanken, Software-Systeme

Dr.-Ing., Dipl.-Informatiker

Technische Informatik, Soft-Computing, Softskills,

SW-Engineering, Projektmethodik und Trainings,

Grundlagen der Informatik

Dr.-Ing., Dipl.-Informatiker

Theoretische Grundlagen der Informatik,

Semantische Technologien

Dr.-Ing., Dipl.-Informatiker

Medienverarbeitung und Mustererkennung

Medieninformatik

228 Studienführer WS 2013/14


Götzelmann

Timo

Groß

Rainer

Hein

Axel

Holl

Alfred

Kern

Ralf-Ulrich

Knebl

Helmut

Kröner

von Praun

Christoph

Rausch

Peter

Roth

Jörg

Scheja

Joachim

Dr.-Ing., Dipl.-Informatiker

interaktive Systeme, Mobile Computergraphik,

Software-Ergonomie

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Betriebl. Anwendungssysteme u. Geschäftsprozesse

Dr.-Ing., Dipl.-Informatiker

Betriebssysteme, Verteilte Systeme, Computerarchitekur,

System-Modellierung, Rechnersysteme

Dr. phil., Dipl.-Mathematiker

Betriebliche Informationssysteme. Modellierung,

Erkenntnistheorie

Dr. rer. pol., Dipl.-Mathematiker

Betriebssysteme, Systemprogrammierung,

Echtzeitsysteme, Rechnertechnik und -architektur,

Operations Research

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Informationssicherheit, Kryptographie,

Theoretische Informatik und Algorithmen

Dr.-Ing., Dipl.- Informatiker

Medieninformatik, Content Management Systeme

Dr. sc. Techn. ETH Zürich

Entwicklungsmethoden und Architektur sicherer

Softwaresysteme

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Wirtschaftsinformatik, Prozessmanagement,

Projektmanagement

Dr. rer. nat. habil., Dipl.-Informatiker

Rechnerkommunikation. Mobile Computing,

ortsbezogene Dienste

Dr. rer. pol., Dipl.-Kaufmann

Betriebswirtschaft, Entscheidungsunterstützende

Systeme und Logistik

I

N

Studienführer WS 2013/14 229


Schiedermeier

Christian

Schuhbauer

Heidi

Stappert

Friedhelm

Dr.-Ing., Dipl.-Informatiker

Softwaresysteme und -architekturen,

Programmiersprachen, Computergraphik

Dr. rer. pol., Dipl.-Wirtschaftsinformatikerin

Betriebliche Informations- und Kommunikationssysteme,

Entscheidungsunterstützende Systeme,

Wissensmanagement und Projektmanagement,

Software-Engineering, Electronic Government

Dr. rer. nat., Dipl.-Informatiker

Echtzeitsysteme, Embedded Systems

Tavakoli Kolagari Dr. rer. nat., Dipl.-Informatiker

Ramin

Software-Engineering, Softwarearchitektur,

Automotive Software Engineering, Software-

Produktlinien, Theoretische Informatik

I

N

Trommler

Peter

Weber

Rainer

Weigand

Ludwig

Wienkop

Uwe

Zapf

Michael

Dr. Inform., Dipl.-Informatiker

Rechnerkommunikation, IT-Sicherheit, theoretische

Informatik

Dr. rer. nat., Dipl.-Informatiker

SAP-Software, Work ow-Systeme und

Anwenderarchitektur

Dr. rer. pol., Dipl.-Informatiker

Wirtschaftsinformatik, Informationsmanagement,

Geschäftsprozessmanagement und

Unternehmensberatung

Dr. rer. nat., Dipl.-Informatiker

Betriebssysteme, Autonome Mobilität, Ofce

Automation, mobile DV-Geräte, Programmieren

Dr. phil. nat., Dipl.-Mathematiker

Systemsoftware

Professoren im Ruhestand

Gonser

Peter

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Compiler und sicherheitsrelefantes Programmieren

230 Studienführer WS 2013/14


Pelz

Kuno

Rieckeheer

Rainer

Stingl

Peter

Vogel

Horst

Dr.-Ing., Dipl.-Physiker

Rechnerkommunikation, Echtzeitsysteme,

maschinennahe Programmierung und

Prozessautomatisierung

Dr. rer. nat., Dipl.-Physiker

Programmieren, Wissensbasierte Systeme,

Grasche Datenverarbeitung, Digitale

Bildverarbeitung

Dr. rer. nat., Dipl.-Mathematiker

Mathematik, Statistik

Dr. rer. pol., Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtschaftsingenieur

Betriebswirtschaft, DV-Projektmanagement,

Unternehmensführung, Steuerrecht,

Wirtschaftsprivatrecht

IB-

NIN

Studienführer WS 2013/14 231


Bachelorstudiengang Informatik

Ausbildungsziele

An der Technischen Hochschule Nürnberg erhalten die Studierenden

der Informatik eine auf wissenschaftlichen Methoden aufbauende praxisbezogene

Ausbildung.

Diese vermittelt die Fähigkeiten,

- komplexe informationsverarbeitende Systeme zu analysieren und zu

verstehen,

- technische Systeme zu analysieren und die Einführung informationsverarbeitender

Systeme zu ihrer Beherrschung zu konzipieren und

vorzubereiten,

- in Kooperation mit Anwenderinnen und Anwendern und durch Vermittlung

zwischen Anwenderinnen und Anwendern und Entwick

lerinnen und Entwicklern menschen- und anwendungsgerechte Problemlösungen

für informationsverarbeitende Systeme zu nden,

- in Team- und Gruppenarbeit solche Systeme zu entwickeln,

d.h. zu planen, zu entwerfen, zu realisieren und der Anwendung zu

übergeben.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Science

B- I

INN

Tätigkeitsfelder

- Entwicklung, Anwenderberatung und Konguration von großen Software-Systemen,

- Entwicklung von Datenbankanwendungen in der Technik,

- Entwicklung von Automatisierungsgeräten und deren Basis-Software

- Entwicklung von Anwendungs- und Betriebs-Software für eingebettete

Systeme (Geräterechner),

- Entwicklung von Bedienoberächen (z.B. unter MS-Windows und

UNIX),

- Planung, Aufbau, Wartung / Pege von Computer-Netzwerken.

232 Studienführer WS 2013/14


I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

IB-

NIN

Studienführer WS 2013/14 233


Bachelorstudiengang Informatik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Modul / Teilmodul (= Fach) Semesterwochenstunden

im Semester LP SWS

1. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

Theoretische Grundlagen

Grundlagen der Informatik 6 7 6

Theoretische Informatik 6 7 6

Mathematik I (Algebra) 6 7 6

Mathematik II Analysis 6 7 6

Praktische Informatik

Programmieren I 6 7 6

Programmieren II 6 7 6

Software Engineering 4 5 4

Anwendungsorientierte Grundlagen

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 4 5 4

B- I

INN

Fremdsprache

Englisch 1 4 4 4

Englisch 2 4 4 4

Modul / Teilmodul (= Fach) Semesterwochenstunden

im Semester LP SWS

2. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

Theoretische Grundlagen

Mathematik III (Statistik) 4 5 4

Kryptographie und Informationssicherheit 6 7 6

Algorithmen und Datenstrukturen 6 7 6

Softwaremethoden und -technologien

Interaktive Systeme 6 7 6

Datenbanken 6 6 6

Web-Programmierung 4 5 4

Softwarearchitektur 4 5 4

Programmiersprachen 6 7 6

IT-Anwendungen (Projektarbeit) 2 4 9 6

234 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Informatik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Modul/Teilmodul (= Fach) Semesterwochenstunden

im Semester LP SWS

2. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

Allgemeinwissenschaftliche Wahlpichtmodule 2 2 2

Systeminfrastrukturen

Betriebssysteme 6 7 6

Rechnersysteme 6 7 6

Rechnerkommunikation und -netze 6 7 6

Fachwissenschaftliche Wahlpichtmodule 12 8 25 20

Praktisches Studiensemester

Praxisseminar 2 3 2

Projektmanagement 4 5 4

Praktikum 22

Abschlussarbeit

Seminar zur Bachelorarbeit 2 2 2

Bachelorarbeit 12

IB-

NIN

Studienführer WS 2013/14 235


Bachelorstudiengang Informatik

Studienplan

Fachwissenschaftliche Wahlpichtfächer

Der Studienplan im Hauptstudium lässt Raum für individuelle

Studiengestaltung und Schwerpunktbildung. Das Modulangebot

wird ständig an die aktuelle Entwicklung in der Informatik angepasst.

Die derzeit angebotenen Fächer sind in der folgenden Übersicht den

Wahlpichtschwerpunkten zugeordnet, für die sie anrechenbar sind.

Auszug aus dem Studienplan

Studierende des Studiengangs Informatik belegen fachwissenschaftliche

Wahlpichtfächer im Umfang von 25 ECTS-Leistungspunkten, davon

mindestens 20 aus den Modulgruppen eins und zwei.

Studierende des Studiengangs Wirtschaftsinformatik belegen fachwissenschaftliche

Wahlpichtfächer im Umfang von 20 ECTS-Leistungspunkten,

davon mindestens 15 aus den Modulgruppen eins und drei.

B- I

INN

Das Angebot der Teilmodule aus den Modulen wird nicht in jedem

Semester in vollem Umfang angeboten. Jeweils vor Beginn eines neuen

Semesters wird das Angebot aktualisiert und geeignet bekanntgegeben.

Informationen zu Art und Dauer der Prüfungsleistungen sowie zu den

zugelassenen Hilfsmitteln werden vor Beginn des Prüfungszeitraums

hochschulöffentlich ausgehängt und können dem Modulhandbuch entnommen

werden; dieses enthält auch die Beschreibung der Lehrinhalte

der Module.

236 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Informatik

Studienplan

Übersicht der fachwissenschaftlichen Wahlpichtfächer

Modulgruppen und Module

SWS

ECTS-

LP

im Schwerpunkt Informatik

Datenschutzrecht 2 2,5

E-Commerce-Recht 2 2,5

Aktuelle Trends im Einsatz von Projektmanagement-Methoden 4 5

Enterprise Architecture 4 5

Logik 4 5

Ortsbezogene Anwendungen und Dienste 4 5

Software-Zuverlässigkeit: Theorie und Praxis 4 5

Architektur und praktischer Einsatz von Datenbanksystemen 2 2,5

Echtzeitsysteme 4 5

Virtuelle Maschinen 2 2,5

Java-Cards 4 5

Parallel Programming 4 5

Außerhalb des Schwerpunktes Informatik

Advanced Topics in Programming Languages 2 2,5

Grundlagen der Mustererkennung 4 5

Grundlagen multimedialer Systeme 4 5

Selbstlokalisierung 4 5

Systemorientierte Assembler-Programmierung 4 5

Systemprogrammierung mit Perl 4 5

Systemprogrammierung unter UNIX 4 5

Visualisierung in der Medizin 4 5

Geschäftsprozesse des Einkaufs mit SAP-Software 2 2,5

Datenbanken II in der Wirtschaftsinformatik 2 2,5

Planspiel Marketing 2 2,5

ERP-Integration von satellitengestützten

Maschinenführungssystemen

4 5

Methoden der Finanzmathematik 4 5

Spieltheorie 4 5

IB-

NIN

Studienführer WS 2013/14 237


Bachelorstudiengang Medieninformatik

Ausbildungsziele

An der Technischen Hochschule Nürnberg erhalten die Studierenden

der Medieninformatik eine auf wissenschaftlichen Methoden aufbauende

praxisbezogene Ausbildung.

Diese vermittelt die Fähigkeiten,

- komplexe medien- und datenverarbeitende Systeme zu analysieren

und zu verstehen,

- die Einführung medien- und datenverarbeitender Systeme zu konzipieren

und vorzubereiten, und ihren Betrieb zu beherrschen,

- in Kooperation mit Anwenderinnen und Anwendern und Entwicklerinnen

und Entwicklern menschen- und anwendungsgerechte Problemlösungen

durch medien- und datenverarbeitende Systeme zu

nden,

- in Team- und Gruppenarbeit solche Systeme zu entwickeln, d. h. zu

planen, zu entwerfen, zu realisieren und der Anwendung zu übergeben.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Science

B- I

MINN

Tätigkeitsfelder

Absolventinnen und Absolventen der Medieninformatik haben eine

fundierte Ausbildung in der allgemeinen Informatik, und können

zu einem großen Teil die Tätigkeitsfelder einer Informatikerin und

eines Informatikers abdecken. Im Besonderen befähigt die starke

Anwendungsorientierung im Bereich moderner Medien zu diesen

Tätigkeitsschwerpunkten:

- Mediensynthese: Konzeption, Entwicklung und Einsatz von Software,

die visuelle und akustische Darstellungen mit computergenerierten

Medien anreichert

- Medienanalyse: Konzeption, Entwicklung und Einsatz von Software

zur Verarbeitung von Bild-, Video- und Audiodaten

- Mensch-Computer-Interaktion: Konzeption, Entwicklung und Einsatz

von Software mit einem besonderen Schwerpunkt auf ergonomischen

und medienunterstützten Benutzerschnittstellen, Anforderungsde -

nition und der Funktionsdenition von Softwaresystemen unter Berücksichtigung

der Benutzersicht und Optimierung von computergestützten

Arbeitsprozessen.

238 Studienführer WS 2013/14


I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

IB-

NMIN

Studienführer WS 2013/14 239


Bachelorstudiengang Medieninformatik

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht

Modulgruppe/ Modul Semesterwochenstunden

im Semester LP SWS

1. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

Theoretische Grundlagen

Grundlagen der Informatik 6 7 6

Theoretische Informatik 6 7 6

Mathematik I (Algebra) 6 7 6

Mathematik II (Analysis) 6 7 6

Praktische Informatik

Programmieren I 6 7 6

Programmieren II 6 7 6

Digitale Medien

Grundlagen der Medieninformatik 4 4 4

Gestaltungs- und Medienlehre I 4 5 4

Gestaltungs- und Medienlehre II 4 5 4

Fremdsprache

Englisch I / II 4 4 4

B- I

MINN

240 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Medieninformatik

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht

Modulgruppe/ Modul Semesterwochenstunden

im Semester LP SWS

2. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

Theoretische Grundlagen

Mathematik III (Geometrie) 4 5 4

Mathematik IV (Statistik) 4 5 4

Algorithmen und Datenstrukturen 4 5 4

Praktische Informatik

Software-Engineering 4 5 4

Datenbanken 6 6 6

Betriebssysteme und Rechnerarchitektur 4 5 4

Rechnerkommunikation 4 4 4

Web-Programmierung 4 5 4

Softwarearchitektur 4 5 4

Digitale Medien - Mensch-Computer-Interaktion

Mensch-Computer-Interaktion

Software-Ergonomie 4 5 4

Interaktive Systeme 6 7 6

Mediensynthese

Computergraphik 8 8 8

Medienkonzeption 4 5 4

Medienanalyse

Medienverarbeitung 6 7 6

Interdisziplinäre Projektarbeit 2 4 9 6

Fachwissenschaftliche

Wahlpichtmodule

8 8 20 16

Praktisches Studiensemester

Praxisseminar 2 3 2

Projektmanagement 4 5 4

Praktikum 22

IB-

NMIN

Abschlussarbeit

Seminar zur Bachelorarbeit 2 2 2

Bachelorarbeit 12

Studienführer WS 2013/14 241


Bachelorstudiengang Medieninformatik

Studienplan

Modul- und Stundenübersicht

Fachwissenschaftliche Wahlpichtmodule

Der Studienplan im Hauptstudium lässt Raum für individuelle

Studiengestaltung und Schwerpunktbildung. Das Modulangebot wird

ständig an die aktuelle Entwicklung in der Medieninformatik angepasst

werden.

B- I

MINN

Übersicht der fachwissenschaftlichen Wahlpichfächer

Modulgruppen und Module

SWS

ECTS-

LP

im Schwerpunkt Medieninformatik

Logik 4 5

Ortsbezogene Anwendungen 4 5

Virtuelle Maschinen 2 2,5

Software-Zuverlässigkeit: Theorie und Praxis 4 5

Datenschutzrecht 2 2,5

E-Commerce-Recht 2 2,5

Enterprise Architecture 4 5

Aktuelle Trends im Einsatz von Projektmanagement-Methoden 4 5

Architektur und praktischer Einsatz von Datenbanksystemen 2 2,5

Java-Cards 4 5

Parallel Programming 4 5

Außerhalb des Schwerpunktes Medieninformatik

Datenbanken II in der Wirtschaftsinformatik 4 5

Geschäftsprozesse des Einkaufs mit SAP-Software 2 2,5

Planspiel Marketing 2 2,5

Spieltheorie 4 5

Methoden der Finanzmathematik 4 5

242 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Ausbildungsziele

An der Technischen Hochschule Nürnberg erhalten die Studierenden

der Wirtschaftsinformatik eine auf wissenschaftlichen Methoden aufbauende

praxisbezogene Ausbildung. Diese vermittelt die Fähigkeiten,

- komplexe betriebswirtschaftliche Anwendungsysteme zu analysieren

und zu verstehen,

- Geschäftsprozesse zu analysieren und die Einführung informationsverarbeitender

Systeme zu ihrer Beherrschung zu konzipieren und

vorzubereiten,

- in Kooperation mit Anwendern und durch Vermittlung zwischen Anwendern

und Entwicklern menschen- und anwendungsgerechte Problemlösungen

für informationsverarbeitende Systeme zu nden,

- in Teamarbeit solche Systeme zu entwickeln, d.h. zu planen, zu entwerfen,

zu realisieren und der Anwendung zu übergeben.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Bachelor of Science

Tätigkeitsfelder

- Aufgaben des Informationsmanagements im Sinne einer ganzheitlichen

Planung und Steuerung strategischer und operativer IT-

Prozesse, Schwerpunkte bilden dabei die Konzipierung und der Einsatz

betrieblicher und überbetrieblicher Informationssysteme, wobei

Fragen der Informationssicherheit und des Risikomanagements zunehmend

an Gewicht gewinnen

- Aufgaben der Entwicklung von Anwendungskonzepten, d.h. der

Spezikation, Modellierung und Implementierung von Unternehmenslösungen

für das Geschäftsprozessmanagement unter Nutzung der

Möglichkeiten der Informationstechnologie.

- Aufgaben der Organisationsgestaltung, d.h. die Analyse, Gestaltung

und Optimierung der betrieblichen Strukturen und Prozesse unter

besonderer Beachtung computergestützter Informationssysteme.

IB-

NWIN

Studienführer WS 2013/14 243


I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

B- I

WINN

244 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Modul / Teilmodul (= Fach) Semesterwochenstunden

im Semester LP SWS

1. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

Theoretische Grundlagen

Grundlagen der Informatik 6 7 6

Mathematik I (Algebra) 6 7 6

Mathematik II (Analysis) 6 7 6

Praktische Informatik

Programmieren I 6 7 6

Programmieren II 6 7 6

Anwendungsorientierte Grundlagen

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 6 7 6

Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften 6 5 4

Supply Chain Management 6 7 6

Unternehmensplanspiel 2 2 2

Fremdsprache

Englisch I / II 2 2 4 4

Modul / Teilmodul (= Fach) Semesterwochenstunden

im Semester LP SWS

2. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

IB-

NWIN

Theoretische Grundlagen

Mathematik III (Statistik) 4 5 4

Informationssicherheit und

ihre Grundlagen

6 7 6

Algorithmen und Datenstrukturen 4 5 4

Praktische Informatik

Software-Engineering 4 5 4

Datenbanken 6 6 6

Betriebssysteme und Rechnerarchitektur 4 5 4

Rechnerkommunikation 4 4 4

Studienführer WS 2013/14 245


Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

B- I

WINN

Fortsetzung

Modul / Teilmodul (=Fach) Semesterwochenstunden

im Semester LP SWS

2. Studienabschnitt 1 2 3 4 5 6 7

Betriebswirtschaftslehre und Organisation

Rechnungswesen und Controlling 6 6 6

Marketing, Finanzierung und Investition 4 5 4

ERP-Praktikum 2 2 2

Methoden der Entscheidungsunterstützung 4 5 4

Betriebliche Informationssysteme

IT-Anwendungen (Projektarbeit) 2 4 9 6

Architektur betrieblicher

Anwendungssysteme

6 7 6

Geschäftprozessmanagement 4 5 4

Wissensmanagement 4 5 4

Informationsmanagement 4 5 4

Fachwissenschaftliche Wahlpichtfächer 8 8 20 16

Praktisches Studiensemester

Praxisseminar 2 3 2

Projektmanagement 4 5 4

Praktikum 22

Abschlussarbeit

Seminar zur Bachelorarbeit 2 2 2

Bachelorarbeit 12

246 Studienführer WS 2013/14


Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Studienplan

Übersicht der fachwissenschaftlichen Wahlpichfächer

Modulgruppen und Module

SWS

ECTS-

LP

im Schwerpunkt Medieninformatik

Logik 4 5

Ortsbezogene Anwendungen und Dienste 4 5

Datenbanken II in der Wirtschaftsinformatik 4 5

Geschäftsprozesse des Einkaufs mit SAP-Software 2 2,5

Software-Zuverlässigkeit: Theorie und Praxis 4 5

Planspiel Marketing 2 2,5

Spieltheorie 4 5

Methoden der Finanzmathematik 4 5

Datenschutzrecht 2 2,5

E-Commerce-Recht 2 2,5

Enterprise Architecture 4 5

Architektur und praktischer Einsatz von Datenbanksystemen 2 2,5

Akuelle Trends im Einsatz von Projektmanagement-Methoden 4 5

ERP-Integration von satellitengestützten

Maschinenführungssystemen

4 5

Außerhalb des Schwerpunktes Medieninformatik

Virtuelle Maschinen 2 2,5

Java-Cards 4 5

Parallel Programming 4 5

Echtzeitsysteme 4 5

IB-

NWIN

Studienführer WS 2013/14 247


Masterstudiengang Informatik

Merkmale

Es handelt sich im Gegensatz zu vielen anderen Masterstudiengängen

um einen konsekutiven Studiengang, d. h. aufbauend auf dem praxisorientierten

Bachelorstudiengang können besonders qualizierte

Studierende den Masterstudiengang aufnehmen. Für diese Höherqualizierungsmöglichkeit

bestehen Zugangsbeschränkungen (Mindestnote

bzw. Notendurchschnitt in bestimmten Fächern).

Ausbildungsziele

Verbreiterung und Vertiefung sowohl des theoretischen als auch des

praktischen Wissens in der Informatik.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Master of Science

Tätigkeitsfelder

Siehe Bachelorstudiengang Informatik (Seite 232)

I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

M- I

IN N

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

248 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Informatik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Der Masterstudiengang Informatik umfasst drei Semester mit den folgenden

Lehrinhalten:

Lehrgebiet / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

1 2 3

Interkulturelle Kommunikation 4 4 4

Lehrveranstaltungen der nachfolgenden

Module in den Modulgruppen

40 50 40

IT-Projekt 4 6 4

Wissenschaftliche Anleitung zur Erstellung

der Master-Arbeit

30

Die obigen Lehrveranstaltungen verteilen sich auf die folgenden drei

Modulgruppen, in denen jeweils die angegebene Mindestzahl an

Leistungspunkten (ECTS-LP) zu belegen und erfolgreich zu absolvieren

ist. Insgesamt ist mindestens der oben genannte Umfang von 50 LP zu

belegen und erfolgreich zu absolvieren.

Das Angebot der Module aus den Modulgruppen wird nicht in jedem

Semester in vollem Umfang angeboten. Jeweils vor Beginn eines neuen

Semesters wird das Angebot aktualisiert und geeignet bekannt gegeben.

Informationen zu Art und Dauer der Prüfungsleistungen sowie zu den

zugelassenen Hilfsmitteln werden vor Beginn des Prüfungszeitraums

hochschulöffentlich ausgehängt und können dem Modulhandbuch entnommen

werden, das auch die Beschreibungen der Lehrinhalte der

Module enthält.

IM-

NIN

Modulgruppen und Module LV Semesterwochenstunden

LP

Modulgruppe 1: Kommunikation und

Informationssicherheit

Mindestbelegung 10 LP

Grundlagen der stochastischen Simulation 4 5

Seminar Informationssicherheit 4 5

Kryptographische Protokolle 4 5

Informationstheorie 4 5

Studienführer WS 2013/14 249


Masterstudiengang Informatik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

M- I

IN N

Fortsetzung

Modulgruppen und Module LV Semesterwochenstunden

Modulgruppe 2: Softwaresysteme

Mindestbelegung: 10 LP

Programmieren im Großen / Ada 4 5

Systementwurf und Systemdokumentation mit UML

und SysML

4 5

Programm Analysis 4 5

Multiprocessor Programming 4 5

Formale Methoden im Software-Engineering 4 5

Modulgruppe 3: Internet und digitale Medien

Mindestbelegung: 10 LP

Digitale Bildverarbeitung 4 5

Echtzeitbetriebssysteme 4 5

Automatische Spracherkennung 4 5

Mobile Computing 4 5

Computergraphik 2 4 5

Das mobile Internet 4 5

Visualisierung für wissenschaftliche Anwendungen 4 5

Modulgruppe: Frei wählbare Module der Informatik

und Wirtschaftsinformatik

Keine Mindestbelegung

E-Government 4 5

Logistische Informationssysteme 4 5

Anwendungssysteme der Versicherungswirtschaft 4 5

Work ow-Systeme 4 5

Informationssystemmodellierung & Erkenntnistheorie 4 5

Business Intelligence 4 5

Unternehmensberatung 4 5

IT-Controlling 4 5

Global Software Engineering 4 5

LP

250 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Merkmale

Es handelt sich im Gegensatz zu vielen anderen Masterstudiengängen

um einen konsekutiven Studiengang, d. h. aufbauend auf dem praxisorientierten

Bachelorstudiengang können besonders qualizierte

Studierende den Masterstudiengang aufnehmen. Für diese Höherqualizierungsmöglichkeit

bestehen Zugangsbeschränkungen (Mindestnote

bzw. Notendurchschnitt in bestimmten Fächern).

Ausbildungsziele

Verbreiterung und Vertiefung sowohl des theoretischen als auch des

praktischen Wissens in der Wirtschaftsinformatik.

Akademischer Grad nach bestandener Abschlussprüfung

Master of Science

Tätigkeitsfelder

Siehe Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Seite 243)

I.C.S.-Modell: Das duale Studien- und Fördermodell –

Theorie und Praxis eng verzahnt

Führende Unternehmen aus der Region haben sich im Förderverein

I.C.S. (International Co-operative Studies) mit zahlreichen Fakultäten

der Technischen Hochschule Nürnberg zusammengeschlossen, um

leistungsstarke und engagierte Studentinnen und Studenten zu fördern.

Beim Studien- und Förderprogramm des I.C.S. integrieren

Unternehmen auf der Basis von Förderverträgen studienbegleitend

Studierende und eröffnen diesen hervorragende Berufseinstiegs- und

Entwicklungsmöglichkeiten.

IM-

NWIN

Alles inklusive: Spannende Einsatzgebiete, Finanzierung des Studiums

und ießender Übergang in den Beruf!

Weitere Informationen nden Sie im Kapitel „Duale Studienvarianten“

oder im Internet unter www.ics-ev.de.

Studienführer WS 2013/14 251


Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Studienplan

Fächer- und Stundenübersicht

Der Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik umfasst drei Semester mit

den folgenden Lehrinhalten:

Lehrgebiet / Fach LV Semesterwochenstunden LP

im Semester

1 2 3

Interkulturelle Kommunikation 4 4 4

Lehrveranstaltungen der nachfolgenden

Module in den Modulgruppen

40 50 40

IT-Projekt 4 6 4

Wissenschaftliche Anleitung zur Erstellung

der Master-Arbeit

30

Die obigen Lehrveranstaltungen verteilen sich auf die folgenden drei

Modulgruppen, in denen jeweils die angegebene Mindestzahl an

Leistungspunkten (ECTS-LP) zu belegen und erfolgreich zu absolvieren

ist. Insgesamt ist mindestens der oben genannte Umfang von 50 LP zu

belegen und erfolgreich zu absolvieren.

M- I

WINN

Die Module aus den Modulgruppen werden nicht in jedem Semester in

vollem Umfang angeboten. Jeweils vor Beginn eines neuen Semesters

wird das Angebot aktualisiert und geeignet bekannt gegeben.

Informationen zu Art und Dauer der Prüfungsleistungen sowie zu den

zugelassenen Hilfsmitteln werden vor Beginn des Prüfungszeitraums

hochschulöffentlich ausgehängt und können dem Modulhandbuch entnommen

werden, das auch die Beschreibungen der Lehrinhalte der

Module enthält.

252 Studienführer WS 2013/14


Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Modulgruppen und Module LV Semesterwochenstunden

Modulgruppe 1: IT und Management

Mindestbelegung 15 LP

Business Intelligence 4 5

Unternehmensberatung 4 5

IT-Controlling 2 2,5

Global Software Engineering 4 5

Strategisches IT-Management

Modulgruppe 2: Betriebliche Anwendungssysteme

Mindestbelegung 15 LP

Anwendungssysteme der Versicherungswirtschaft 4 5

E-Government 4 5

Logistische Informationssysteme 4 5

Work ow-Systeme 4 5

Operations Management 4 5

Fächergruppe 3: Frei wählbare Module der Wirtschaftsinformatik und Informatik

Keine Mindestbelegung

Informationssystemmodellierung und

Erkenntnistheorie

4 5

Einführung in Data Mining 4 5

Digitale Bildbearbeitung 4 5

Echtzeitbetriebssysteme 4 5

Automatische Spracherkennung 4 5

Mobile Computing 4 5

Computergraphik 2 4 5

Das mobile Internet 4 5

Grundlagen der stochastischen Simulation 4 5

Seminar Informationssicherheit 4 5

Kryptographische Protokolle 4 5

Informationstheorie 4 5

Programmieren im Großen / Ada 4 5

Systementwurf und Systemdokumentation mit

UML und SysML

4 5

Multiprocessor Programming 4 5

Formale Methoden im Software-Engineering 4 5

LP

IM-

NWIN

Studienführer WS 2013/14 253


Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik

Fortsetzung

Modulgruppen und Module LV Semesterwochenstunden

Echtzeitsysteme im Automobil 4 5

Program Analysis 4 5

Software-Produktlinien 4 5

Visualisierung für wissenschaftliche Anwendungen 4 5

LP

M- I

WINN

254 Studienführer WS 2013/14


Fakultät

Maschinenbau und Versorgungstechnik (MB/VS)

Standort K am Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg

E-Mail: mb-fakultaet@th-nuernberg.de

www.th-nuernberg.de

Dekan

Prodekan

Referent

Studiendekan

Sekretariat

Prof. Dr.-Ing. Michael Deichsel

Zi. KA.318, Tel. -1346

Prof. Dr.-Ing. Berthold von Großmann

Zi. KA.406, Tel. -1899

Bernd Gorny

Zi. KA.314, Tel. -1340

Prof. Dr.-Ing Markus Schmid

Zi. KA.506, Tel. -1858

Kathrin Haimerl

Zi. KA.316, Tel. -1816, Fax -5135

Karin Rebuck

Zi. KA.314, Tel. 1351

Hauptamtliche und hauptberuiche Lehrpersonen

Prof.

akad. Grad und Lehrgebiete

Adrian

Jörg

Beier

Klaus-Dieter

Bouchard

Dietmar

Deichsel

Michael

Dentel

Arno

Dr.-Ing.

Maschinenelemente

Dipl.-Ing.

Fertigungsverfahren, Konstruktion

Dr.-Ing.

Technische Dynamik, Fahrzeugtechnik,

Maschinentechnisches Praktikum

Dr.-Ing.

Heizungs-, Klima- und Anlagentechnik

Dipl.-Ing.

Systeme der Gebäudetechnik

MB

VS

Studienführer WS 2013/14 255


MB

VS

Ertz

Martin

Fogt

Hannes

Frick

Thomas

Grau

Ulrich

Großmann von

Berthold

Haas

Michael

Heinisch

Dieter

Heß

Peter

Heying

Klaus

Hilligweg

Arnd

Hornfeck

Rüdiger

Koch

Michael

Krejtschi

Jürgen

Dr.-Ing.

Technische Mechanik, Leichtbau

Dr.-Ing.

Turbomaschinen

Dr.-Ing.

Werkstofftechnik

Dr.-Ing.

Fahrzeugtechnik und Konstruktion

Dr.-Ing.

Werkstofftechnik, Spanlose Fertigungsverfahren

Dr.-Ing.

Technische Mechanik

Dr.-Ing.

Fertigungstechnik, Planungswesen,

Qualitätssicherung

Dr.-Ing.

Produktionsautomatisierung,

Angewandte Informatik, Robotik

Dipl.-Ing.

Facility Management und

Technische Gebäudeausrüstung

Dr.-Ing.

Technische Thermodynamik, Kältetechnik

Dr. Ing.

Konstruktion, CAD, Maschinenelemente, Leichtbau

mit Praktikum, Integrierte Produktentwicklung

Dr.-Ing.

Konstruktion und Maschinenelemente

Dr.-Ing.

Regelungs- und Steuerungstechnik, Antriebstechnik

256 Studienführer WS 2013/14


Leiser

Jörg

Lütkebohle

Heinrich

Noronha

Alphonso

Popp

Matthias

Rauer

Jörg

Sandner

Thomas

Schmid

Markus

Dr.-Ing.

Leichtbau/Konstruktion

Dr.-Ing.

Fördertechnik, Getriebetechnik, CAD

Dr.-Ing.

Maschinenelemente, Konstruktion

Dr.-Ing.

Energietechnik

Dr.-Ing.

Werkzeugmaschinen, Maschinentechnisches

Praktikum, Konstruktion

Dr.-Ing.

Festigkeitslehre, Numerische Verfahren und FEM

Dr.-Ing.

Strömungsmechanik

Schmitt-Braess Dr.-Ing.

Gabriele Regelungs- und Steuerungstechnik, mechatronische

Systeme

Schröder

Wilhelm

Stephan

Wolfram

Stoll

Joachim

Stütz

Walter

Theis

Winfried

Dr. sc. techn.

Technische Mechanik, Maschinenelemente

Dr.-Ing.

Heizungs-, Rohrleitungs- und Apparatetechnik

Dr.-Ing.

Anlagenplanung und Projektabwicklung

Dr.-Ing.

Strömungstechnik, Messtechnik

Dr.-Ing.

Technische Mechanik, Maschinendynamik,

Technische Akustik

MB

VS

Studienführer WS 2013/14 257


Tretow

Hans-Jürgen

Weclas

Miroslaw

Dr.-Ing.

Schienenfahrzeuge, Konstruktion

Dr.-Ing.

Verbrennungsmotoren

Professoren im Ruhestand

MB

VS

Albert

Max

Bär

Helmut

Broda

Wolfdietrich

Bruckmann

Rudolf

Daffner

Ernst

Friedl

Georg Wilhelm

Fricke

Hans-Jürgen

Hausmann

Gottfried

Holtey

Hans-Hermann

Hornschuh

Gerhard

Keller

Karlheinz

Dr.-Ing.

Werkstofftechnik, Spanlose Formgebung,

Qualitätsprüfung

Dipl.-Ing.

Messtechnik, Regelungstechnik, Lärmschutz und

Schwingungstechnik

Dipl.-Ing.

Regelungs- und Steuerungstechnik

Dipl.-Ing.

Technische Mechanik, Maschinendynamik

Dr.-Ing.

Festigkeitslehre, Maschinenelemente, Konstruktion

Dipl.-Ing.

Strömungsmechanik, Strömungskraftmaschinen,

Maschinentechnisches Praktikum

Dr.-Ing.

Ölhydraulik-, Maschinentechnisches Praktikum

Dr.-Ing.

Strömungsmaschinen, Strömungsmechanik, CAD

Dipl.-Ing.

Fördertechnik

Dipl.-Ing.

Maschinenelemente, Technische Mechanik,

Konstruktion

Dipl.-Ing.

Maschinenelemente, Maschinentechnisches

Praktikum

258 Studienführer WS 2013/14


Kilger

Hans-Joachim

Lausch

Herbert

Maier

Dieter

Meisinger

Reinhold

Ohmann

Helmut

Ostermeyer

Walter

Pieger

Bernd

Raum

Eduard

Schefer

Eckhard

Schneider

Wolfgang

Schwarz

Friedrich

Seyferth

Werner

Stopper

Eduard

Dr.-Ing.

Thermodynamik, Heizungs- und Klimatechnik,

Messtechnik

Dr.-Ing.

Technische Mechanik, Werkstofftechnik

Dr.-Ing.

Rechnerintegr. Konstruktion, Fertigungsverfahren

Dr.-Ing.

Technische Mechanik, Maschinendynamik, Finite-

Elemente-Methode, Simulation von Fahrzeugen

Dr.-Ing.

Werkstofftechnik

Dipl.-Ing.

Darstellende Geometrie, Maschinenelemente

Dipl.-Ing.

Werkstofftechnik, Spanlose Fertigungstechnik

Dipl.-Ing.

Mess- und Prüftechnik, Werkzeugmaschinen,

Industriebetriebslehre

Dr.-Ing.

Werkzeugmaschinen, Fertigungsverfahren

Dr.-Ing.

Messtechnik, Steuerungs- und Regelungstechnik