S-Takt 2/2014

achtungDB

Das Kundenmagazin der S-Bahn München, Ausgabe 2 / 2014

SEITE 3

Hurra, wir sind

elektrifiziert:

Die neue S2 bis Altomünster

SEITE 12 /13

Jetzt gewinnt das

Miteinander:

Kleiner S-Bahn-Knigge


INTERVIEW

Wir setzen auf Vielfalt –

bei uns ist jeder willkommen

Interview mit Geschäftsleiterin Gudrun Elser

Sie haben in einem Interview einmal gesagt, die S-Bahn sei bunt? Was meinen Sie damit?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der S-Bahn München stammen aus unterschiedlichsten

Kulturkreisen, haben unterschiedlichste religiöse Orientierungen und weisen

auch ganz unterschiedliche berufliche und persönliche Hintergründe auf. Man kann fast

sagen, bei uns ist jede Gruppe vertreten. Und unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten

trotzdem als eingespieltes Team zusammen, denn nur so funktioniert unser Betrieb. Das

ist gelebte Toleranz. Darauf sind wir sehr stolz.

Sehen Sie für das Unternehmen Vorteile?

Ja, letztlich ist unsere Belegschaft ein Abbild der Gesellschaft und damit auch unserer Fahrgaststruktur.

Außerdem bringt jeder Einzelne unterschiedliche Erfahrungen, Sichtweisen und

Ideen in das Unternehmen ein. Das kann aufgrund der Lebens- und Berufserfahrung geschehen

oder das Ergebnis von persönlicher Betroffenheit sein. Diese Vielfalt wirkt sich in allen

Bereichen positiv aus und fördert Kreativität und Flexibilität. Denn wenn ich verstehe, was

andere bewegt, kann ich mich leichter in sie hineinversetzen und ihre Anliegen wahrnehmen.

Wie sieht es denn mit dem Frauenanteil bei der S-Bahn aus?

Bei uns arbeiten erfreulicherweise in allen Bereichen auch Kolleginnen

– von der Elektrikerin über die Verwaltungsmitarbeiterin

bis zur Lokführerin. Aus unserer Sicht gibt es auch keinen

Grund, der dagegen spricht. Seit einigen Jahren merken wir auch,

dass sich mehr junge Frauen auf Azubistellen im technischen

Bereich bewerben. Aber der Anteil ist auf jeden Fall weiter ausbaufähig.

Bewerberinnen sollten sich nicht scheuen oder sich

vom Klischee des „Männerberufes“ abschrecken lassen. Unsere

Mitarbeiterinnen widerlegen dieses Klischee täglich. Und wer sich

noch nicht ganz sicher ist, kann gerne ein Schnupperpraktikum bei

uns machen – egal, ob männlicher oder weiblicher Bewerber.

Auch Berufsinformationstage bieten immer gute

Gelegenheiten, sich einmal praktisch auszuprobieren.

Hurra, wir sind elektrifiziert:

mit der S2 jetzt noch bequemer

bis nach Altomünster!

Freude hoch neun auf der Linie S2: Pünktlich zum Fahrplanwechsel ist die Elektrifizierung

auf der Strecke von Dachau bis Altomünster abgeschlossen. Die neun

Haltepunkte, bisher wurden sie von der Linie A bedient, sind ab sofort in die neue

S2 integriert. Neben Petershausen hat die S2 mit Altomünster somit eine weitere

Endhaltestelle erhalten – und die Fahrgäste dürfen sich über eine bessere Taktung

und teilweise umsteigefreie Verbindungen freuen.

Quelle: MVV

Alle 30 Minuten eine S-Bahn, jede Stunde umsteigefrei

Das Angebot hat sich damit deutlich verbessert: Von nun an

besteht zwischen 5 Uhr morgens und 1 Uhr nachts eine

Verbindung von und nach München. Die letzte Ankunft der

S2 in Altomünster ist gegen 2.30 Uhr, an den Wochenenden

sind zusätzliche Nachtschwärmer-S-Bahnen im Einsatz.

An Werktagen verkehren die Züge halbstündlich. Im Stundentakt

bringen sie die Fahrgäste ganz ohne Umsteigen

nach München. Samstags und sonntags sind sogar alle

Verbindungen umsteigefrei. Für diese Direktverbindungen

werden die modernen Triebfahrzeuge der Baureihe ET 423

eingesetzt, die heute schon im S-Bahn-Netz unterwegs

sind. Hierbei gilt: Die Zugteile werden in Dachau vereinigt

bzw. geteilt, sodass die Fahrgäste einfach in ihrem Wagen

sitzen bleiben können. Sollte sich jemand stadtauswärts

einmal im „falschen“ Zug befinden, hat er genügend Zeit, in

Dachau noch in den richtigen Zugteil umzusteigen.

Umsteigen leicht gemacht

Bei den nicht umsteigefreien Verbindungen besteht in Dachau

am gleichen Bahnsteig Anschluss. Dabei kommen modernisierte

Fahrzeuge der Baureihe ET 420 zum Einsatz.

Letztlich kommt es auf das Interesse und die Begeisterung

des Einzelnen an – das ist für uns entscheidend.

Sie interessieren sich

für eine Karriere bei

der S-Bahn München?

Weitere Infos finden Sie auf

Seite 10 in dieser Ausgabe

sowie unter bahn.de/karriere

Geschäftsleiterin Gudrun Elser

2 3

Foto © Marina Radic

© Deutsche Bahn


Die S-Bahn bekommt Verstärkung

Ab Fahrplanwechsel werden 15 Züge der Baureihe ET 420 die Münchner S-Bahn-Flotte verstärken.

Im Vorfeld wurden die Züge aufwendig modernisiert und kommen ab Fahrplanwechsel

im Dezember auf den S-Bahn-Linien S2, S4 und S20 zum Einsatz. Aus technischen

Gründen können die ET 420 den Stammstreckentunnel nicht befahren. Daher werden sie

neben der S2 hauptsächlich als verstärkende Züge außerhalb der Stammstrecke eingesetzt.

Die wichtigsten Neuerungen

❚ Ein an den Komfort der ET-423-Züge angepasster Fahrgastraum

❚ Videokameras für mehr Sicherheit

❚ Rollstuhlrampen

❚ Anpassung des Fahrgastinformationssystems

Danke an alle Beteiligten

Ein großes Projekt der S-Bahn München ist mit der Elektrifizierung erfolgreich beendet. Zeit,

um Danke zu sagen. Danke an unsere Fahrgäste für ihre Treue und ihr Verständnis während

der Bauarbeiten. Und an dieser Stelle auch ein Dankeschön an unsere Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter vor und hinter den Kulissen für ihren Einsatz.

Die S-Bahn München freut sich den Fahrgästen auf der neuen Linie S2 nach Altomünster durch

die Elektrifizierung und die Verstärkung der Fahrzeugflotte ein deutlich verbessertes Angebot

bieten zu können.

Top modernisiert:

der neue Innenraum eines ET-420-Zuges

Nächster Halt:

Markt Indersdorf

Wussten Sie, dass an den Haltepunkten der S2 Richtung Altomünster viele schöne Ausflugsziele

auf Sie warten? Das Hutter-Heimatmuseum in Erdweg, Kloster Altomünster

oder die Gemeinde Markt Indersdorf, die wir Ihnen gern genauer vorstellen möchten.

Die an der Glonn gelegene kleine Ortschaft hat für jeden Besucher etwas zu bieten. So beeindruckt

die älteste Kirche in Indersdorf, die Marktkirche St. Bartholomäus, mit ihrer prächtigen

Rokoko-Kanzel und imposanten Deckengemälden. Verbinden Sie den Besuch der Kirche am

besten mit einer Wanderung entlang des Glonntals: Vom Marktplatz aus führt der Johann-

Kroll-Wanderweg – markiert mit gelben Rauten – ins rund 14 Kilometer entfernte Altomünster.

Von dort aus können Sie nach einer verdienten Einkehr bequem mit der S-Bahn den Heimweg

antreten.

Ein ganz besonderes Schmankerl für närrische Freunde: Alljährlich findet in Markt Indersdorf

der größte Faschingsumzug Oberbayerns statt. „Glonntal Helau“ heißt es das nächste Mal

wieder am Faschingssonntag, den 15. Februar 2015. Rund 50 Wagen und Fußgruppen werden

ab 13 Uhr ordentlich Stimmung machen – vielleicht sind Sie ja dabei?

Fünf für einen Tag:

die Gruppen-Tageskarte

Ab 14.12.

Die Partner-Tageskarte hat sich zum Fahrplanwechsel einen

neuen Namen gegönnt und heißt jetzt Gruppen-Tageskarte.

Die vielen Vorteile sind geblieben: Sie gilt einen Tag lang

für bis zu fünf Erwachsene – zwei Kinder zwischen 6 und

14 Jahren zählen hierbei als ein Erwachsener – und für

beliebig viele Fahrten im ausgewählten Geltungsbereich

des MVV.

Aus Partner-Tageskarte

wird Gruppen-Tageskarte!

Innenraum weiße Zone 6,20 Euro 11,70 Euro

München XXL weiße/grüne Zone 8,30 Euro 14,80 Euro

Außenraum grüne/gelbe/rote Zone 6,20 Euro 11,70 Euro

Gesamtnetz 12,00 Euro 22,30 Euro

Tarifstand: 14.12.2014

4

Foto © S-Bahn München

Weitere Infos zu den Tickets sowie Ausflugstipps finden Sie unter

www.s-bahn-muenchen.de

5


FAHRPLANWECHSEL

QIXXIT APP

Franz Fürle ‒ Teamleiter Angebotsplanung

Auf der Linie S4 fährt von

Montag bis Freitag eine zusätzliche

S-Bahn zwischen

Buchenau (Abfahrt 8.03 Uhr)

und München Hauptbahnhof

(Ankunft 8.30 Uhr).

8

Aktuell: So verändert

sich Ihr Fahrplan zum

Jahreswechsel

Alle unsere Mitarbeiter arbeiten daran, die S-Bahn so zuverlässig,

schnell und reibungslos wie möglich zu machen.

Deshalb wird auch der Fahrplan für Sie laufend optimiert.

Ab 14.12. ergeben sich folgende Änderungen für Sie.

In der Hauptverkehrszeit fährt die S-Bahn-Linie S6

teilweise von und bis Ebersberg (bisher nur von/bis

Zorneding). So verkehrt beispielsweise eine S-Bahn am

Freitagnachmittag im Stundentakt zwischen Ostbahnhof

und Ebersberg bzw. Grafing. Die Fahrgäste müssen

dann nicht mehr – wie bisher – in Zorneding umsteigen.

Am Freitagnachmittag verkehren längere Züge auf der Linie S8 zwischen Ostbahnhof und

dem Flughafen.

Die Linie A zwischen Dachau und Altomünster wird elektrifiziert (siehe Seite 2‒5) und in

die Linie S2 integriert. Die wichtigsten Neuerungen:

• Die Linie S2 ab Erding hat dann zwei verschiedene Endpunkte:

Petershausen und Altomünster.

• 30-Minuten-Takt in der Hauptverkehrszeit, 60-Minuten-Takt in der Nebenverkehrszeit,

samstags und sonntags 60-Minuten-Takt zwischen Erding und Altomünster.

• Zusätzliche S-Bahn am Freitagnachmittag zwischen Dachau und Altomünster und Stundentakt

zwischen Ostbahnhof und Altomünster.

• Zeitliche Verschiebung der S2 zwischen Dachau und Petershausen in der Nebenverkehrszeit

sowie samstags und sonntags: Ankunft in Petershausen stündlich zur

Minute 27 (bisher 47), Abfahrt zur Minute 32 (bisher 12).

• Teilweise Teilung des Zuges in Dachau: Der vordere Zugteil fährt dann Richtung

Petershausen und der hintere Richtung Altomünster.

Für Sie getestet:

Qixxit – das neue Mobilitätsportal

der Deutschen Bahn

Kennen Sie schon Qixxit, das neue Mobilitätsportal der Deutschen Bahn? Es ist unter

www.qixxit.de verfügbar und ermöglicht eine verkehrsträgerneutrale und erstmals

flächendeckende Reiseplanung von Tür zu Tür. Dafür vergleicht und kombiniert es alle

verfügbaren Verkehrsmittel – vom Mietfahrrad über die S-Bahn und den Zug bis hin

zum Flugzeug. Die Reiseplanung wird individuell gestaltbar und die Nutzer erreichen

ihr Ziel adressgenau. Erhältlich ist Qixxit auch als App fürs Smartphone – und die

haben wir uns mal genauer angeschaut.

Grundsätzliches vorab

Unter „Mein Qixxit” kann jeder Nutzer bestimmte Verkehrsmittel

ausschließen und angeben, ob ihm Preis, Dauer oder

Anzahl der Umstiege besonders wichtig sind.

Los geht’s mit der Reiseplanung

Mit einem Fingertipp auf „Planen” geht’s richtig los.

Einfach Reisedatum, Start und Ziel sowie noch ein

paar weitere Dinge eingeben – und schon erhalten Sie

eine Vielzahl von Reisemöglichkeiten. Immer mit Preis,

Reisezeit und sogar CO₂-Bilanz versehen. Das Beste:

Qixxit hat Zu griff auf die Echtzeitdaten der Deutschen

Bahn, sodass die Routenempfehlungen stets aktuell sind.

Lieblingsorte speichern Sie bequem unter „Favoriten”,

berechnete Wege unter „Meine Routen” ab.

Hier gibt’s die App

Die App ist kostenlos für iOS

und Android im App Store bzw.

im Google Play Store erhältlich.

Unter www.qixxit.de können

Sie sich auch direkt Ihre

Route berechnen lassen.

Unser Fazit

Die Qixxit App der Deutschen Bahn

sollte auf keinem Smartphone fehlen.

Denn sie gilt für ganz Deutschland,

berücksichtigt alle Verkehrsmittel und

ist somit eine sinnvolle Ergänzung zur

bewährten „München Navigator“ App.

6 7


SERVICE

„München Navigator“:

Am besten, Sie testen selbst

Der „München Navigator“ wird immer besser – auch dank unserer Fahrgäste. In den letzten

Monaten haben viele Smartphone-Besitzer fleißig unsere App getestet und uns danach

ausführlich Fragen zur App beantwortet. Vielen Dank dafür!

Seitdem ist viel passiert. Dank der zahlreichen Anregungen gibt es inzwischen viele neue

Zusatzfunktionen, außerdem konnten wir einige Fehler beheben.

Der „München Navigator“ hat

noch weitere tolle Features, an

einigen arbeiten wir noch.

Die App ist kostenlos für iOS

und Android im App Store bzw.

im Google Play Store erhältlich.

Getestet haben sowohl Android- als auch iOS-Nutzer. Allgemein wird die S-Bahn-App als

schnelle, zuverlässige Auskunft mit guter Funktionsvielfalt und einer hohen Übersichtlichkeit

wahrgenommen. Besonders beliebt sind die Echtzeitdaten, die Favoriten für

Haltestellen und Verbindungen und die „Take me home“-Funktion.

Mehr Funktionen

Doch unsere Tester haben auch einiges vermisst. In den letzten Monaten hat die

S-Bahn München intensiv daran gearbeitet, die App den Kundenwünschen entsprechend

anzupassen. Hier ein paar Beispiele:

So konnten Tablet-Nutzer anfangs die App nicht nutzen. Das haben wir bereits geändert.

Der „München Navigator“ läuft nun auch auf Tablets. Außerdem gibt es beim

ersten Laden sowie nach einem Update der App eine Guided Tour.

❚ Auch den Vorschlag, eine Push-Nachricht bei Störungen auf einer bestimmten S-Bahn-

Linie zu bekommen, haben wir bereits realisiert. Geben Sie unter „Aktuelle Betriebslage“

einfach Ihre gewünschte Uhrzeit an und wir informieren Sie rechtzeitig über

Störungen.

❚ Alle aktuellen Störungen kann man sich außerdem in der Live-Map anzeigen lassen.

❚ Auf die Anregung der Fahrgäste hin hat die S-Bahn München auch DB Carsharing und

Leihfahrräder in ihre App integriert. Egal, wo Sie sich befinden, der „München Navigator“

zeigt Ihnen auf einer Umgebungskarte an, wo der nächste Flinkster oder das

nächste „Call a Bike“-Fahrrad steht.

Und damit ist noch lange nicht Schluss, denn Ihr Feedback spornt uns an,

die App ständig weiter zu verbessern. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail mit dem

Betreff „München Navigator“ an s-bahn-muenchen@deutschebahn.com

8 9


INTERVIEW

Mannschaftsspieler

Schrauber

Tüftler

Kein Job wie jeder andere

Schienenfahrzeugelektriker (m /w)

bei der S-Bahn München

Dass die täglich 800.000 Fahrgäste reibungslos ans Ziel kommen – dafür sorgen rund

1.000 Mitarbeiter der S-Bahn München. Eingebettet in den DB Konzern bieten wir

vielfältige Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten.

Ihre Aufgaben

❚ Fachgerechte Instandsetzung von Elektronikkomponenten

wie Klimaregelung, Fahrzeugsteuerung,

Energieversorgung u. v. m.

❚ Erstellung von Prüfmitteln und Prüfanlagen

sowie Fertigungsanlagen für die Technik und

das Qualitätsmanagement

Interessiert?

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen per Mail an:

michael.kastner@deutschebahn.com

oder per Post an:

DB Regio AG – S-Bahn München, Herrn Michael Kastner,

Orleansplatz 9 a, 81667 München; Tel.: 0151 5840 7772

Unser Angebot

❚ Ein attraktiver, unbefristeter Arbeitsplatz

❚ Bezahlung nach Tarif zzgl. Zulagen

❚ 28 bis 30 Urlaubstage

❚ Fahrvergünstigungen, Partnervergünstigungen

der DB Plus Partner

❚ Berufliche Entwicklungsperspektiven im

Betrieb sowie im DB Konzern

Arbeiten in der

S-Bahn-Werkstatt:

Die Mischung macht’s

Daniel Hoffmann (22, linkes Bild) und Max Sollinger (21, rechtes Bild) sind

S-Bahner aus Leidenschaft. Beide haben bereits ihre Ausbildung zum Schienenfahrzeugelektroniker

(SFE) in der S-Bahn-Werkstatt in Steinhausen absolviert

und fühlen sich dort auch heute noch pudelwohl. Hoffmann war schon in

der Schule begeistert von Technik und großen Fahrzeugen, Sollinger suchte

eine Arbeit mit Anspruch. Ihren Berufstraum verwirklichen nun beide bei der

S-Bahn München.

Was mögen Sie an Ihrer Arbeit besonders?

Bei der S-Bahn München ist jeder Tag anders. Versteckte und schwierige Fehler zu suchen,

ist eine Herausforderung, die aber auch großen Spaß macht. Hier haben wir schnell gelernt,

wie wichtig es ist, seine Arbeit wirklich immer gewissenhaft und sorgfältig zu machen.

Schließlich sind wir verantwortlich dafür, dass unsere Fahrgäste sicher und pünktlich mit

der S-Bahn fahren können.

Und wie sieht es zukünftig aus, haben Sie schon Pläne, wo es beruflich noch hingehen soll?

Natürlich hat man bereits während der Ausbildung verschiedene Fortbildungen und Lehrgänge

absolviert. Und wir müssen uns in unserem Beruf ständig fortbilden, um auf dem

Laufenden zu bleiben. Man hat natürlich auch die Möglichkeit, beruflich aufzusteigen oder

in eine andere Sparte der S-Bahn zu wechseln, man könnte zum Beispiel noch den Meister

machen. Da stehen uns viele Türen offen, aber final entschieden haben wir uns noch nicht.

Was macht den Arbeitsplatz in Steinhausen so attraktiv?

Die Stimmung hier ist sehr harmonisch. Wir sind ein bunt gemischter, internationaler Haufen.

Ob jung oder alt: Hier muss sich keiner schämen, wenn er mit einem Problem nicht

klarkommt. Alle helfen sich gegenseitig. Toll finden wir auch die Vergünstigungen, die wir

als S-Bahn-Mitarbeiter bekommen! Das geht von nationalen und internationalen Freifahrten

mit der Deutschen Bahn über das Job-Ticket bis zu den verschiedenen DB Plus Partnern.

Weitere Stellenangebote finden Sie unter bahn.de/karriere

11


S-BAHN-KNIGGE

Jetzt gewinnt das Miteinander!

Die schwangere Frau muss stehen, der Musikant „unterhält“ die ganze S-Bahn: Manchmal

passieren im Miteinander eben Dinge, die störend sind. Mal bewusst, meist jedoch

unbewusst. Mindestens ebenso häufig freuen wir uns aber auch über die kleinen Aufmerksamkeiten

unserer Mitfahrer, für die das Motto „Gemeinsam angenehm reisen“

ganz selbstverständlich ist: Wie häufig das in diesem Wimmelbild der Fall ist – das

möchten wir von Ihnen wissen. Einfach das Bild genau ansehen, Frage beantworten

und mit etwas Glück einen Kindle E-Book-Reader gewinnen.

Mitmachen – so einfach geht’s

Wie viele Situationen, in denen ein Fahrgast dem anderen hilft,

können Sie auf dem Wimmelbild erkennen?

a) keine b) 2 c) 4

Senden Sie den Lösungsbuchstaben bis 15. Januar 2015 auf

einer ausreichend frankierten Postkarte an: S-Bahn München,

Stichwort „Gemeinsam angenehm reisen“, Orleansplatz 9 a,

81667 München. Oder nehmen Sie einfach teil unter

www.s-bahn-muenchen.de

Abbildung ähnlich

12

Teilnehmen darf jeder, außer Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG und zugehöriger Tochterunternehmen sowie deren Angehörige. Der Rechtsweg ist ausge schlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.

Ihre personenbezogenen Daten werden für die Abwicklung des Gewinnspiels und für Kundenbindungszwecke bei der Bahn automatisiert erhoben, verarbe itet und genutzt. Sie können der Verwendung Ihrer Daten für Kundenbindungszwecke bei der Bahn widersprechen.

13 13

Ihren Widerspruch senden Sie bitte an: DB Regio AG, S-Bahn München, Marketing, Orleansplatz 9 a, 81667 München


Pünktlich? Aber sicher!

Je mehr Menschen mit der S-Bahn unterwegs sind, desto mehr Zwischenfälle verzögern hin und

wieder die Weiterfahrt: Der eine stolpert, die nächste verliert ein Gepäckstück beim Betreten

der S-Bahn – diese Situationen sind menschlich und jeder Pendler kennt sie. Auch Notarzteinsätze

lassen sich nicht vermeiden. Doch gerade im Berufsverkehr sind bereits kleinste

Verspätungen ärgerlich für alle Beteiligten.

Das wissen wir und deshalb arbeitet die S-Bahn München laufend daran, dass kleine Zwischenfälle

gar nicht erst zu Verspätungen führen. In Sachen Türenschließen und Notarzteinsätze

gibt es Neuerungen, die zu noch mehr Pünktlichkeit führen.

Zentrales Schließen – schnelle Weiterfahrt

An den Türen der Münchner S-Bahn München befinden sich Lichtschranken. Diese werden aktiv,

sobald die Fahrgäste die Türen per Knopfdruck öffnen. Bis Ende April 2014 schlossen die

Türen selbsttätig. Doch diese Technik hatte den Nachteil, dass schon ein im Eingangsbereich

abgestelltes großes Gepäckstück ausreichte, die Lichtschranken zu blockieren. Solche kleinen

Zugverspätungen wirkten sich bereits auf den unmittelbar folgenden Zug aus.

Deshalb hat die S-Bahn im Mai 2014 das zentrale Schließen der Türen durch die Lokführer

eingeführt. Der Lokführer schließt die Türen auf Knopfdruck, die Lichtschranken werden dabei

deaktiviert. Natürlich kann der Lokführer alle Türen seines Zuges einsehen und gibt den

Türschließbefehl erst, wenn alle Fahrgäste ein- und ausgestiegen sind.

Zur Sicherheit der Fahrgäste sind alle Türen zusätzlich mit einer Einklemmschutzvorrichtung

ausgestattet, die dafür sorgt, dass sich eine Tür wieder öffnet, wenn sie nicht vollständig

geschlossen ist. Hin und wieder kommt es allerdings vor, dass die sensiblen Türantriebe zerstört

werden und Züge ausfallen müssen, weil Fahrgäste die Türen gewaltsam öffnen. Sollten Sie selbst

einmal zu spät am Gleis sein: Keine Sorge, der nächste Zug kommt meistens in ein paar Minuten.

Notarzteinsätze: Wir setzen auf Sie!

Die meisten der weit über 200 jährlichen Notarzteinsätze verzeichnet die S-Bahn München im

morgendlichen Berufsverkehr. Doch was ist eigentlich ein Notarzteinsatz? Meistens handelt es

sich um Personen mit einer vorübergehenden Kreislaufschwäche. Auf der Stammstrecke werden

sie durch die Aufsichten der S-Bahn aus dem Zug begleitet und bis zum Eintreffen des Notarztes

betreut. All unsere Bahnhofsaufsichten sind als Ersthelfer geschult.

Auf den Außenästen des S-Bahn-Netzes warten in der Regel die Lokführer auf das Eintreffen des

Notarztes. Das kann zu beträchtlichen Verspätungen führen. Darum freut es uns immer sehr,

wenn sich Fahrgäste dazu bereit erklären, die Betroffenen aus dem Zug zu begleiten und bis zum

Eintreffen des Notarztes zu betreuen.

Sollten Sie also in der S-Bahn beobachten, dass es einer Person schlecht geht, bitte bringen Sie

sich ein. Meistens können Sie nach wenigen Minuten Ihre eigene Weiterfahrt mit dem folgenden

Zug fortsetzen. Durch Ihren persönlichen Einsatz helfen Sie nicht nur Ihren Mitmenschen, sondern

auch der S-Bahn München noch pünktlicher zu werden.

14 15


So a gscheite App!

Der „München Navigator“.

Smart and easy travelling in Munich.

Einfach runterladen, vielfach profitieren:

❚ Bequem das HandyTicket für den

gesamten MVV buchen

❚ Mit der Fahrplanauskunft schnell

und einfach überallhin

❚ Alle Netzpläne des MVV immer

sofort zur Hand

❚ Immer über die aktuelle Betriebslage

bestens informiert

QR-Code scannen und

App downloaden.

Mehr Infos unter www.s-bahn-muenchen.de

Die Bahn macht mobil.

Available

in English

Partner im

IMPRESSUM

Herausgeber:

DB Mobility Logistics AG

Marketingkommunikation (GMK)

Frankenallee 2–4

60327 Frankfurt am Main

Kontakt:

S-Bahn München, S-Takt

Orleansplatz 9 a

81667 München

s-bahn-muenchen@deutschebahn.com

Regionale Koordination:

Marina Radic, S-Bahn München

V. i. S. d. P.

Elisabeth Ehrenwirth, S-Bahn München

Redaktion und Realisierung

www.achtung.de

Bildrechte sofern nicht angegeben:

achtung! GmbH

Änderungen vorbehalten

Einzelangaben ohne Gewähr

Stand: Dezember 2014

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine