Metropol News 12/2014

gurkenhobel

Dezember 2014 / Januar 2015

kostenlos zum mitnehmen

Helen Schneider

mit „Sunset Boulevard“ im Stadttheater Fürth

Gewinnspiel

Reise zu gewinnen

ins Hotel „Weisses Rössl“

4. Ball der

Unternehmer

Über 600 Gäste erlebten

eine rauschende Ballnacht


DER SÜDWESTPARK IST…

…NÜRNBERGS TOP-BUSINESS-STANDORT.

Hier werden alle wirtschaftlich wertvollen

Standort-Vorteile miteinander vereint:

Flexibilität

durch Mietflächen vom Einzelbüro über individuell angepasste

Raumkonzepte bis hin zum kompletten Firmensitz

Networking

230 Unternehmen mit 7.500 Beschäftigten

auf 190.000 m 2 Mietflächen

Vorausdenken

für umweltfreundliche nachhaltige Strukturen und

günstige Betriebskosten

Work-Life-Balance

mit Nahversorgung, Dienstleistungen und Serviceangeboten:

Fitnesscenter, Kantine, Hotel, Kinderkrippe uvm.

Anbindung

eigener S-Bahnhof, 4.000 Parkplätze, Carsharing,

Norisbike uvm.

Sichern Sie sich Ihren Platz am Erfolgsfaktor

SÜDWESTPARK! Denn Standort zählt.

Ihr Mietangebot 0911 - 9 67 87 0 | suedwestpark.de


Editorial

Elke Eschenbacher

Liebe Metropol News LeserInnen!

Kurz vor dem Weihnachtsfest gibt es noch eine Ausgabe der

Metropol News. Wir haben sie wie gewohnt mit kleinen und

großen Überraschungen für Sie gefüllt. Auch ein Feuerwerk an Gewinnen

gibt es wieder einmal! Auf den Seiten sechs bis acht gibt es eigentlich

keine Überraschung, denn dass der Ball der Unternehmer wie in jedem

Jahr ein wundervoller Abend mit vielen Highlights wurde, der viel zu

schnell vorüber ging, war ja zu erwarten. Es gab und gibt aber noch viele

andere glanzvolle Events kurz vor Jahresende. Doch Metropol News will

nicht nur über die schönen Dinge des Lebens berichten. Leider gibt es auf

der ganzen Welt und auch in der Metropolregion Nürnberg Leid. Schön,

dass es helfende „Engel“ bei uns gibt, die mit Geld und Sachspenden und

auch mit persönlichem ehrenamtlichen Einsatz das Leid unserer Mitmenschen

nicht nur zur Weihnachtszeit mindern. In der Rubrik „Helfen macht

Spass!“ lesen Sie mehr darüber.

Helen Schneider – ein Weltstar ist zu Gast in Fürth. Nutzen Sie die Chane

und sehen und hören Sie die erste westliche Künstlerin überhaupt, die im

Palast der Republik in Ost Berlin auftreten durfte, live im Theater in Fürth

im Musical Sunset Boulevard.

Scharfes, Süßes sowie Deftiges und Flüssiges finden Sie auf den

„F ranken kulinarisch“ Seiten. Wir berichten über neue Restaurants in

Nürnberg und sogar über einen fränkischen Geheimtipp in der Hauptstadt.

Vielleicht finden Sie die ein oder andere Idee für Ihr Weihnachtsmenü

– beachten Sie dazu bitte die fachmännischen Tipps von Hobbykoch

Klaus Schamberger in seiner Kolumne auf der Seite 35!

Egal wo Sie die Feiertage verbringen – zu Hause in unserer fränkischen

Heimat, oder im Urlaub bei einem unserer vielen Unterwegs Tipps, wir

wünschen Ihnen fröhliche, gesunde und besinnliche Weihnachtsfeiertage

im Kreise Ihrer Liebsten. Gute Erholung und einen erfolgreichen Start in

das neue Jahr! Die erste Metropol News 2015 gibt es dann wieder ab

dem 16. Februar für Sie.

Herzlichst,

Ihre

Neues Seniorenservicewohnen

in Fürth

Amalienstr./Ecke Karlstr.

27 Eigentumswohnungen

1,5-, 2- und 3-Zimmer

Sorglos-Immobilie für

Eigennutzer u. Kapitalanleger

Provisionsfrei!

Amalienstr. / Ecke Karlstr.

B, 49 kWh, Gas, Bj. 2014, A

Musterwohnungsbesichtigung

sonntags 14:00 bis 16:00 Uhr

Kurgartenstr. 9, 90762 Fürth

Info-Telefon:

0911 / 776611

www.urbanbau.com

Ein Stück mehr Lebensqualität!

Elke Eschenbacher


Fröhliche Weihnachten!

Metropol News

sagt Danke … und wünscht Ihnen alles Gute für 2015!

MOBIL MIT STIL

Mazda & Honda - besuchen Sie

unsere brandneue Ausstellung!

HOEFLER

NÜRNBERG

AZ 1/2

HOEFLER Autohaus GmbH

Fürther Str. 210 | 90429 Nürnberg

Tel.: +49 911 32440 23

Fax.: +49 911 32440 50

info@hoefler-nuernberg.de

www.hoefler-nuernberg.de


Foto: JIm Rakete

Inhalt

10

Wempe

26

Helen Schneider

Foto: Steffen Oliver Riese

38 22

Dr. Böhmer

Gewinnspiel

06

BDU

06 Stadtgespräch

06 Ball der Unternehmer

09 Die neuen Smarts sind da

10 Patek Philippe bei WEMPE

11 War Peter Henlein ein Schwindler?

12 Tucher & Bratwurst in Berlin

13 Mark Lorenz im Spiegelsaal

14 Neues aus dem Hause Schultheiß

16 Dagmar Wöhrl trifft Bill Gates

17 Night of the Stars in der Arena

18 Medientreff in der Arena

19 Lifestyle

19 Miss Franken Classic Wahl

22 Gewinnspiel Hotel Weisses Rössl

23 Lesetipp: Udo Walz

24 Die schönsten Bayern

24 Charity

24 Hilfe für Asylbewerber im Höffner

24 Marcel als Mr. Charity

25 Tucher Weihnachtsspende

25 Mercedes spendet A-Klasse

25 ELWO überreicht Scheck an Sternstunden

26 Titelstory

26 Weltstar Helen Schneider

28 Essen & Trinken

28 Leo Loy: Franken kulinarisch

37 Gesundheit

37 Kurze Wege im MMC

38 Interview mit Dr. Kirsten P. Böhmer

39 Business

39 Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

40 Impulsvortrag bei FP Finanzpartner

41 Sport

41 Nürnberger gewinnt Porsche Challenge

41 Rathaus-Kickers sponsored by Schultheiß

42 Unterwegs

42 Freizeit-Hits 2014

44 Die Condor TalkNight

45 Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

45 Neues von Lufthansa

46 Mondfieber ab 2015

47 Tessin im Winter

48 Ein Tag in München

49 Kurz vor Schluss

49 Körperwelten in Nürnberg

50 Delfinbaby im Tiergarten

50 Nürnberger Christkind in den USA

Impressum

Metropol News Verlag

Elke Eschenbacher UG (haftungsbeschränkt)

Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Telefon 0911 – 765 93 68 Telefax 0911 – 787 53 00

info @ metropol-news.de, www.metropol-news.de

Verlegerin + Chefredaktion

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.)

ee @ metropol-news.de

Team

Melanie Admave, Kim Kristin Eschenbacher,

Stefanie Feder, Jürgen Friedrich, Michael Freist,

Daniel Jarmuzewski, Leo Loy, Andreja Marusic.

Fotoredaktion

Elke Eschenbacher (V.i.S.d.P.), Jürgen Friedrich, Gabriele Loy

Anzeigenleitung

Elke Eschenbacher

Es gilt die Preisliste April 2013.

Anzeigenschluss: 12. des Vormonats

Konzept

Elke Eschenbacher

Layout / Grafische Umsetzung

www.werbe-gut.de

Stefanie Feder & Daniel Jarmuzewski, info @ werbe-gut.de

Druck

Fahner Druck GmbH

info @ fahner.de, www.fahner.de

Erscheinungsweise

Beabsichtigt monatlich, 10 x p.a.

Redaktionsschluss: 10. des Vormonats

Urheberrecht

Das Copyright bleibt allein beim Verlag. Jedwede Nutzung

von Grafiken, Texten, Artikeln und Bildmaterial ist nur mit

ausdrücklicher Zustimmung möglich. Nachdruck oder Vervielfältigung,

auch auszugsweise, nur nach vorhergehender

Genehmigung.

5


Stadtgespräch

Alexander Härtel (Original Steifensand)

mit Gattin Andrea.

Hausherr Matthias Matthies (Leiter der

Mercedes Benz Niederlassung Nürnberg)

mit Gattin Andrea.

Glanz und Glamour

Caterer des Abends René Lehrieder (Partyservice

Lehrieder) mit Nadine Mahdavi-

Müller (Marketingleitung Mercedes-Benz).

Die Veranstalter Andreas und Simon Röschke (roeschke&roeschke) mit

Schirmherr Dr. Michael Fraas (Wirtschaftsreferent) und Gattin Karin.

6

Promifriseur Marcel Schneider (by Marcel) mit

Ehrengast Susi Erdmann (Weltmeisterin im Zweierbob).


Emile Moise (Geschäftsführer Salsa del Aima)

und Alexandra Tzimas (Deutsche Meisterin Salsa)

präsentierten dem begeisterten Publikum ihre

Tanzkünste.

Stadtgespräch

beim 4. Ball der Unternehmer

Juliane Schorr gewann den Hauptpreis der Tombola: einen

Mercedes-Benz GLA – den Schlüssel überreichte Matthias

Matthies (Leiter der Mercedes Benz Niederlassung Nürnberg).

Fotos: Jürgen Friedrich, Anna Seibel

Bereits im Februar war er ausverkauft –

der Ball der Unternehmer in der Mercedes

Benz Niederlassung Nürnberg, Kressengartenstraße.

Glanz und Glamour, kulinarische

Highlights und ein exzellentes Showprogramm

waren auch bei der 4. Auflage die Garanten für

einen perfekten Abend.

2011 war die Premiere des 1. Ball der Unternehmer, mittlerweile

ist er Tradition in der Mercedes Benz Niederlassung.

Mit seinem ansprechenden und edlen Ambiente darf

er sich durchaus als adäquate Veranstaltung zum Nürnberger

Opernball sehen.

Stilgerecht und hollywoodlike durften die Gäste über

den roten Teppich flanieren, um sich dann nach dem

Blitzlichtgewitter im Mitternachtsmagazin wieder finden

zu können. Neben einem mehrgängigen Menü des Partyservice

Lehrieder sowie einem abwechslungsreichen

Rahmenprogramm mit Tanz- und Showeinlagen sorgte

die Chris Genteman Group, ebenfalls vom Nürnberger

Opernball bekannt, für die passende Ballstimmung. Die

Erlöse der Charity-Tombola kommen dem Bildungszentrum

für Blinde und Sehbehinderte Nürnberg (bbs) und einigen

Tierheimen zu Gute. Die Aftershowparty im Anschluss

dauerte bis in die frühen Morgenstunden. Viel Feierlaune,

Netzwerken und gute Gespräche waren garantiert. ■

Foto: Steffen Oliver Riese

Andreas Rabitz (Verkaufsleiter Mercedes-Benz) mit

Lebensgefährtin Sylvia Friedrich.

Oliver Tissot (Wortakrobat) unterhielt das

Publikum mit seinen Wortwitzen.

Alle Sponsoren versammelten

sich auf der Bühne.

7


Stadtgespräch

Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher) und

Daniel Jarmuzewski (werbeGUT) hielten die erste

Mitternachtsausgabe der Metropol News in der Hand.

Die Moderatoren des Abends Janine Krebs

und Domenico Anic führten charmant und unterhaltsam

durch den Abend.

Lady in pink: Dominic Armbrüster (HERZOG Brautund

Abendmode) mit Gatte Detlef.

Fotos: Jürgen Friedrich, Anna Seibel

Christian und Silja Steger (FP Finanzpartner).

Bezirkstagspräsident Richard Bartsch

mit Gattin Sibylle.

Feierten ihr 1-Jähriges: Martin

Kusch (GF Breuninger) und Eva Maria

Stempel (Pressesprecherin Vedes)

lernten sich genau vor einem Jahr

hier kennen.

Dirk Helmbrecht (Vorstandsvorsitzender

VR Bank) mit Lebensgefährtin

Heidi Schmidt.

Martin Kertes (sit(t) mit Freundin Daniela Wamser und Bruder Michael Kertes

(sit(t) mit Gattin Giuliana.

Jürgen Eschbach (Geschäftsführer P&P) mit Gattin Lydia und Ehepaar Karin

und Günther Kopka.

MdB Martin Burkert mit Gattin Helga.

Max Stenzel (Gebäudereinigung Rost), Bianca Perrone, Melanie Balthasar und

Francesco Perrone (Hotel Restaurant San Remo).

Ministerpräsident a.D. Günther

Beckstein und Gattin Marga.

8


Stadtgespräch

Die neuen smart

Modelle live erleben

Stefan Vogt (Teamleiter PKW Verkauf smart), Laetitia Alber (Verkauf Smart),

Marco Kegel (Verkauf smart).

Das Warten hat ein Ende. Seit 22. November gibt es

sie. Den neuen smart fortwo und den neuen smart

forfour. Im smart Center Nürnberg, Kressengartenstraße

14, Fürther Straße 235, wurde die Premiere mit

Kunden, Freunden und Interessenten gefeiert.

Bei einem vielseitigen Programm mit einer Ahnengalerie aller bisherigen

smart Modelle, mit Fahr- und Teststationen, Kulinarischem, Kinderunterhaltung

und vielem mehr, konnten die Besucher das Platzwunder

genauer unter die Lupe nehmen. Bei 2,69 m und 3,49 m Länge gibt es

keine Parkprobleme. Beim smart forfour können die Sitze umgeklappt

werden und für Cabrio Fans punktet er

sogar mit einem Faltdach. Ein

smart(er) Tag für die ganze

Familie. ■

NEUARTIGES

SENIORENWOHNEN

Ci tem. Perum exces ex eum illabo. Nam in entem inum dolum re pro comnit ea illab

ilit eost, tecae. Ga. Taqui idus, omnim resernatur re intis inist milla

Das innovative Wohnprojekt für private

Kapitalanleger, vorausschauende Mieter

und anspruchsvolle Eigennutzer

BERATUNG IM VERKAUFSPAVILLON

Tafelfeldstraße/Ecke Tunnelstraße | 90443 Nürnberg

So.: 14:30 - 17:00 Uhr | Mi.: 16:00 - 19:00 Uhr | oder nach Vereinbarung

• 110 Eigentumswohnungen

• Individuelle Grundrisse von ca. 43 bis 112 m2

• Attraktive Mietrendite

• Energieeffizienter Neubau nach EnEV 2009 (KfW 70)

Beratung und Informationen

09 11 / 3 72 75-58

• Gasbetriebenes Blockheizkraftwerk

Endenergiebedarf 55,2 kWh (m2/a)

• Ambulante Betreuung und 24 Stunden Vor-Ort-Präsenz

• Betreuungspartner Rummelsberger Diakonie

Ein Projekt der

GS SCHENK - Gruppe


Stadtgespräch

Ein wahres Patek Philippe-Wunderwerk: Die legendäre Weltzeituhr „Complications“ mit Goldband, die in den 30er

Jahren kunstvoll entworfen und „gebaut“ wurde. Die Armbanduhr (mit Automatikwerk) zeigt gleichzeitig und kontinuierlich

alle 24 Zeitzonen sowie Tag/Nacht an – ein Kultobjekt für alle Weltenbummler, für alle „Weltentdecker mit

Fernweh“. Weitere Details: 750er Roségold, Caliber 240 HU („heute universelle“), Ref. 5130/1R-011, 54.170 Euro .

Präsentiert einen Patek Philippe­ Damen-

Chronograph mit Handaufzugswerk in

750er Roségold: Nürnbergs WEMPE-

Geschäftsfüherin Viola Brand (vor dem

Nürnberger WEMPE-Geschäft in der

Königstraße 12) trägt am Handgelenk

die perfekte Symbiose aus Brillanz

und Sportlichkeit. Der wertvolle Chronograph

„Petit Seconde“ wird bei Kennern

als „Caliber CH 29-535 PS“ bezeichnet,

Ref. 7071R-001, 74.100 Euro.

Patek Philippe zeigt

die schönsten Uhren

bei Wempe in Nürnberg

Der Schweizer Uhren-Designer Patek Philipp präsentiert

zwischen 20. Januar und 3. Februar 2015 die

schönsten und feinsten, die exklusivisten und wertvollsten

Armbanduhren der Welt: 70 Exponate der schönsten

Patek Philipp-Armbanduhren sind in dieser Zeit bei Wempe in

der Nürnberger Königstraße 12 (Telefon 0911 / 203581) ausgestellt,

können detailliert besichtigt werden. Ein Patek Philippe-

Experten-Team informiert die Freunde hoher Uhrenkultur. ■

Unten: Ein „mechanisches Patek Philippe-Gedicht“ – entdeckt beim Juwelier

WEMPE in Nürnberg: Die „Complication Lady“ – wunderbare Armbanduhr, mit

einem schmucken Auftritt. Mondphase und herrliches Perlmutt-Zifferblatt inklusive.

Weitere Infos: Caliber 215 PS LU („Petit Seconde Lumière“), 750er Roségold,

Ref. 4968R-001, 44.070 Euro.

Fotos: Gabriele Loy

10

Meisterleistung der Uhrenkunst von

Patek Philippe: Eine „Seconde-Quantième

Annuelle Lunaire“, mit Mondphase

und Jahreskalender, der nur einmal

pro Jahr korrigiert werden muss (im

Februar). Diese Automatic-Armbanduhr

garantiert Datum, Wochentag, Monat,

Mondphase und 24-Stunden-Anzeige –

alles auf einen Blick. Markenzeichen:

750er Weißgold, Ref. 52056-001,

Caliber 324SQA LU, 38.840 Euro.

Nürnbergs WEMPE-Geschäftsführerin

Viola Brand mit zwei Patek Philippe-

Armbanduhren der Spitzenklasse: Am

Arm trägt Viola Brand den Chronograph

„Petit Seconde“ (Handaufzug, 750er

Roségold, Ref. 7071R-001, 74.100 €),

in der schmucken Patek Philippe-Truhe

ein Wahrzeichen: Der legendäre Glanz

adelt die „Calatrava“ (750er Weißgold,

Handaufzug, ein Patek Philippe-Basis-

Einstiegsmodell). Seit 1932 steht die

„Calatrava“ (mit dem Kreuz des Calatrava

Ordens) für wunderbare Eleganz, die

Uhr etablierte sich dadurch zu einem der

wichtigsten Modelle bei Patek Philippe.

Weitere Informationen: Ref. 5196G-001,

17.810 Euro.


Foto: Jürgen Friedrich

Die falsche Taschenuhr: Weltweit spektakuläre

Ausstellung im „Germanischen Nationalmuseum“

Weltweit anerkannter Uhren-Experte: Dr. Thomas Eser, Leiter der Sammlung

Wissenschaftliche Instrumente und Medizingeschichte, Waffen und Jagdkultur des

Germanischen Nationalmuseums.

Foto: Georg Janßen

Stadtgespräch

B

is zum 12. April 2015: Die spektakulärste Uhren-Story

der Welt! Seit Jahrzehnten tobt in der Fachwelt ein

Streit darüber, ob die berühmte „Peter Henlein- Uhr“

im Germanischen Nationalmuseum zu Nürnberg tatsächlich

die älteste erhaltene mobile Kleinuhr der Technikgeschichte

ist. Denn auch andere kleinformatige Uhren des frühen 16.

Jahrhunderts nehmen diesen Titel für sich in Anspruch oder

sind – wie die Henlein-Uhr – als Fälschungen verdächtigt.

Insgesamt sind es etwa fünf Uhren, die in der Diskussion stehen. Aber

seit der Ausstellungseröffnung im Germanischen Nationalmuseum

steht es fest: Die scheinbar „älteste Taschenuhr der Welt“ stammt

nicht aus den Händen des großen Nürnberger Meisters Peter Henlein!

Es war ein folgenreicher Schritt für die Technikgeschichte, als vor

etwa fünfhundert Jahren geschmiedete Räderuhren derart klein und

handlich wurden, dass man sie am Körper tragen konnte. Als Erfinder

solcher „Taschenuhren“ gilt seit langem der Nürnberger Schlosser

Peter Henlein. Er nimmt damit einen festen Platz in der Ahnenreihe

bedeutender Ingenieure von Leonardo da Vinci bis zu Carl Benz ein.

Das deutsche Uhrmacherhandwerk feierte Henlein als Stammvater

seines Gewerbes. Schulen und Denkmäler auf seinen

Namen wurden errichtet. Mit seiner Henlein-Uhr

verwahrt das Germanische Nationalmuseum das

zentrale Objekt zum Henlein-Kult. Allerdings gilt

die Inschrift dieser Uhr schon seit ihrem ersten

Auftauchen um 1900 als gefälscht. Auch

die Uhr selbst ist aktuellsten technologischen

Untersuchungen nach eher ein komplexes Konglomerat

alter und neuer Teile, als ein pures Unikat

des Erfinders Henleins. Besonders bemüht um die

„Nürnberger Uhren-Geschichte“ (und die Leihgaben,

beispielsweise aus der Schweiz) sowie um die

Ausstellungskonzeption im „Germanischen“ haben

sich Projektleiter Dr. Thomas Eser sowie die

Restauratoren Roland Schewe und Markus

Raquet. Zusammen mit dem noblen Armbanduhrenhersteller

Patek Philippe widmet

Nürnbergs legendärer Uhrmachermeister und

Schlosser wurde 1905 verewigt: Das Peter-Henlein-

Denkmal ist als Bronze-Standbild nach einem Entwurf

des Bildhauers Max Meißner am Nürnberger

Hefnersplatz (Lorenzer Altstadt) zu finden.

die Nürnberger Juwelier-Filiale

Wempe der

„Henlein-Ausstellung“

sogar einige Events. ■

Foto: Jürgen Friedrich

Foto: Georg Janßen

Ein unbekannter Kaufmann mit einer Halsuhr – wie sie vor etwa einem halben Jahrtausend

von reichen Bürgern getragen wurde.

In Nürnberg vor rund 500 Jahren gebaut, in

New York ausgestellt: Beschreibung einer

historischen Uhr (in der Ausstellung im Germanischen

Nationalmuseum zu bewundern).

Die umstrittene, sogenannte, eher

gefälschte Henlein-Uhr aus dem

Germanischen Nationalmuseum.

11


Stadtgespräch

Fred Höfler (Geschäftsführer Tucher), Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel, Bundesminister Christian Schmidt und das

Wirts-Ehepaar Eileen Thornhill und Uwe Siegemund stoßen mit einem frisch gezapften Tucher auf die gelungene Eröffnungsfeier an.

Nürnbergs Bratwürste

auf der Reise in die

„Fränkische Botschaft“

Fotos: Jürgen Friedrich

Nürnbergs Bratwürste auf großer Reise: Jetzt eröffnete ein uriges Lokal

am Prenzlauer Berg in Berlin/Ost. Der den meisten Franken bereits aus

Nürnberg sehr bekannte Wirtshaus-Name: „Tuchers Bratwursthäusle“

(bis zu 80 Gäste drinnen, 48 Gäste draußen)!

Foto: Leo Loy Foto: Leo Loy

Bei der Eröffnung von „Tuchers Bratwursthäusle“ in

Berlin: Martin Burkert (Vorsitzender des Ausschusses

für Verkehr und digitale Infrastruktur, links) und Tucher-

Geschäftsführer Fred Höfler.

Eröffneten „Tuchers Bratwursthäusle“ in Berlin: Das

Gastro- und Pächter-Ehepaar Eileen Thornhill (aus Cork

in Irland) und Uwe Siegemund.

Rund 100 Gäste feierten die „Berliner Bratwursthäusle“-Premiere,

der VIP-Gast: Bundesernährungsminister

Christian Schmidt

aus Obernzenn (Landkreis Neustadt an der

Aisch-Bad Windsheim). Von der fränkischen

Küche versteht der Minister

viel: Der 57-jährige Politiker ist ein

Bäckerskind! Zwar keine fränkischen

Wurzeln, aber immmerhin eine kulinarische

Nähe zu Franken hat Wirtin

Eileen Thornhill. Sie kommt aus Cork

in Irland und schwärmt für die flüssigen Tucher-

Spezialitäten. Professionell angezapt (lediglich

zwei Schlegel-Schläge!) hat das erste Berliner

„Tuchers Bratwursthäusle“-Fass Nürnbergs Bürgermeister

Christian Vogel, der dann zusammen

mit dem Berliner „Bratwursthäusle“-Wirt Uwe

Siegemund, seiner Frau Eileen und den Tucher-

Geschäftsführern Gunther Butz und Fred Höfler

auf eine „schöne Bratwurst-Zeit“ anstieß. Die

Premierengäste Dagmar Wöhrl und Michael

Frieser (beide CSU-MdB aus Nürnberg)

stellten unisono fest: „Tuchers Bratwursthäusle

in Berlin wird die ‚Erste

Fränkische Botschaft‘ in der Bundeshauptstadt!“

Die „Fränkischen Straßenmusikanten“

überraschten die Tucher-

Gäste in Berlin musikalisch, die Destillate

waren auch fränkisch - Schlehe von Johannes

Haas aus Pretzfeld, der „LieblingsKren“ kam aus

Adelsdorf bei Erlangen. Gesichtet: Hans-Reiner

Schröder (BMW-Marketing-Vertriebsdirektor

Berlin, Ex-BMW-Chef in Nürnberg) mit seiner

Frau Katerina, SPD-MdB Martin Burkert. ■

Foto: Jürgen Friedrich

Foto: Leo Loy

Tuchers Bratwursthäusle

Vom Alexanderplatz in Berlin sind es nur

fünf Taximinuten zu „Tuchers Bratwursthäusle“.

Sredzkistraße 30

10435 Berlin

Telefon: 030/ 40505961

berlinerbratwursthaeusle@gmx.de

12

Kai Eschenbacher (Marketingdirektor Tucher Traditionsbrauerei)

und MdB Dagmar Wöhrl.

Eröffneten „Tuchers Bratwursthäusle“ in Berlin:

Christian Schmidt (Bundesminister für Ernährung und

Landwirtschaft) mit Tucher-Geschäftsführer Fred Höfler.


Foto: Leo Loy

Foto: Leo Loy

Stadtgespräch

Fred Höfler (GF Tucher), Eileen Thornhill (Pächterin), MdB

Michael Frieser und MdB Martin Burkert.

Musik aus Franken für die Premieren-Gäste der Tucher-Traditionsbrauerei

zur Eröffnung des „Bratwursthäusle“ in Berlin: Die

„Fränkischen Straßenmusikanten von Steffi Zachmeier (Mitte).

Der Nürnberger Bürgermeister Christian Vogel und Dr. André

Fischer (Stellvertretender Chefredakteur Nürnberger Zeitung).

Katharina und Hans-Reiner Schröder (ehem. Chef BMW

Nürnberg nun Direktor BMW Berlin) sind froh, die Nürnberger

Spezialitäten nun in Berlin zu haben“ – mit Katja Jäkel (NN).

Die Bundestagsabgeordneten Martin Burkert und Michael Frieser

feierten mit Dr. Hartmut Frommer (Vorsitzender des Schutzverbandes

Nürnberger Bratwurst).

Ines Filipovic (Schutzverband Nürnberger Bratwurst) und

Nikolas Zitzelsberger (Marketing Tucher).

MdB Dagmar Wöhrl, MdB Martin Burkert und Pächterin

Eileen Thornhill beobachten Bürgermeister Christian Vogel

beim Bieranstich.

Nicole und Karl-Heinz Wöhrle (GF Hasenbräu), Jörg Träger

(Verkaufsdirektor Tucher) und Rainer Kröll (Leiter Einkauf Tucher)

genießen heimisches Bier in der Hauptstadt.

Gunther Butz (GF Tucher), MdB Dagmar Wöhrl, MdB Martin

Burkert und Eileen Thornhill freuten sich über die gegrillten

original Nürnberger Bratwürste.

Mark Lorenz ,,Wie das

Leben so spielt“

W

ieder einmal lud Mark Lorenz in das Hotel

Loew’s“ Merkur in Nürnberg zu einem Gala

Abend der leichten Musik. Unter dem Titel ,,Wie

das Leben so spielt“ sang der sympathische Franke Chansons

und Lieder unter anderem aus Frankreich und Italien, Balladen

und Evergreens.

Nebenbei erzählte er so manche nette Anekdote aus dem Showbiz.

Musikalische Unterstützung fand er in seinem guten Freund und Allround-

Musiker Steve Olson, der mit Gitarre und seiner Geige immer

den richtigen Ton zu Marks Vortrag fand. Die ausgezeichnete Küche im

Loewes Merkur rundete einen gelungenen Abend ab und das begeisterte

Publikum im vollbesetzten

,,Spiegelsaal“ war sich

einig: So einen schönen und

niveauvollen Abend sollte es

bald mal wieder geben“.■

Ulla Pruy mit Hündin Trixi, Inge Albrecht, Edith Ryschka,

Helga Bachmeyr und Sissy Kleinke-Kühnel (v.l.) freuen

sich schon auf den nächsten Auftritt von Mark Lorenz.

Mark Lorenz (l.) und Steve Olsen

begeisterten die Gäste mit Liedern

und Balladen.

13


Neues aus dem Hause Schultheiß Projektenwicklung GmbH

Verlagssonderveröffentlichung

Musterhauseröffnung in Nürnberg-Nord:

Attraktive Architektur

und bis ins Detail durchdachte

Inneneinrichtung

Im Norden Nürnbergs eröffnete die Schultheiß Projektentwicklung GmbH am

28. November 2014 um 18:00 Uhr das neue Musterhaus, das den Traum vom

großzügigen, komfortablen Wohnen wahr werden lässt. Von der Hausbesichtigung

über einen Mix von Bauherreninformationen bis hin zu köstlichen Speisen und

Getränken hatte der Gastgeber an alles gedacht. Interessierte Bauherren konnten sich

vom repräsentativen Bau- und Einrichtungsstil des Stadthauses inspirieren lassen.

„Nirgendwo erhalten zukünftige Baufamilien

einen besseren Eindruck von ihrem neuen Leben

in den eigenen vier Wänden als in einem

realen Musterhaus“, so Konrad Schultheiß,

Geschäftsführer der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH. „Auf Plänen und in Gesprächen

kann niemals der komplette Eindruck

übermittelt werden. Aber in einem modern

eingerichteten Haus fällt die letzte Hemmschwelle

für den Hauskauf.“

Der Nürnberger Bauträger eröffnete so Ende

November ein Musterhaus, das nicht nur

durch die attraktive Architektur und die bis

Konrad Schultheiß, Geschäftsführer der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH, und Frank Weber, technischer

Leiter der Schultheiß Projektentwicklung GmbH, fühlen

sich im neuen Musterhaus rundherum wohl.

ins Detail durchdachte Inneneinrichtung als

Inspirationsquelle dienen soll. Das moderne

Stadthaus erfüllt alle Wohnträume auf

vier Ebenen: Offener Wohn- und Essbereich,

Gäste-WC, großzügiges Badezimmer, ein

Traum-Schlafzimmer, ein attraktives Büro

mit dem gewissen Etwas, ein ansprechen­

des Studio im Dachgeschoss, welches zum

Entspannen und Wohlfühlen einlädt und ein

luxuriöser Wellnessbereich mit einer großzügigen

Sauna, sind intelligent auf einer Fläche

von ca. 150 m² geplant. „Hell und geräumig,

liebevoll eingerichtet und mit vielen schönen

Details ausgestattet – schon beim Eintreten

werden Sie sich zuhause fühlen, und sind Sie

erst im Dachséparée angelangt, möchten Sie

das Haus gar nicht mehr verlassen“, so Jörg

Blaufelder, Verkaufsleiter der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH. „Das Haus ist ideal

für Familien mit kleinen Kindern, aber auch

für anspruchsvolle Bewohner, die Ihren Wohnraum

dank der zwei großzügigen Terrassen im

Sommer nach draußen erweitern möchten.“

Neben exklusiven Hausführungen, Gesprächen

mit den namhaften Partnerfirmen der

Schultheiß Projektentwicklung GmbH, verwöhnte

Gourmetkoch Dominic Polster die

Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten der

besonderen Art, während verführerische

Wintercocktails von André de Castro & Juliya

Elgart auf der großzügigen Terrasse des Musterhauses

auf die Gäste warteten. Highlight

des Abends war die Singende DJane Sibylle

Mantau, die den Abend zu einem echten Erlebnis

werden lies.

„Unser neues Musterhaus unterstreicht ein

weiteres Mal die Bedeutung des hier in Nürnberg-Nord

geschaffenen Wohnensembles, in

dem wir speziell für junge Familien ihre eigene

Wohlfühloase errichtet haben“, so Frank

Weber, Technischer Leiter der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH. ■

14


Verlagssonderveröffentlichung

Stadtgespräch

Großzügiger Wohn-Essbereich für die ganze Familie.

Das optische Highlight: Die durch die Firma NorisLED

gekonnt in Szene gesetzte Natursteinwand.

Info

Das neue Musterhaus der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH in der Großreuther Straße ist jeden Sonntag

von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet.

Fotos: Anna Seibel

Michael Ullrich, Leiter

Interior Design, und Konrad

Schultheiß, Geschäftsführer

der Schultheiß Projektentwicklung

GmbH, bei der

feierlichen Eröffnung des

neuen Musterhauses.

www.schultheiss-projekt.de

15


Neues aus dem Hause Schultheiß Projektenwicklung GmbH

Verlagssonderveröffentlichung

Erlös des „Tag der offenen Tür“ bei der

Schultheiß Projektentwicklung GmbH –

Spendenscheck fürs BRK

GPS hilft den

Rettungshunden bei

der Suche

D

ie Schultheiß Projektentwicklung überreichte der

Rettungshundestaffel des Kreisverbandes Fürth des

Bayerischen Roten Kreuz einen Spendenscheck in

Höhe von 600 Euro.

Das Geld stammt aus dem Erlös des „Tag der offenen Tür“ bei der

Schultheiß Projektentwicklung GmbH und soll für die Anschaffung

von GPS Handgeräten zur Suche von vermissten Personen verwendet

werden. Jörg Blaufelder (Verkaufsleiter) und Michaela Dorsch (Leitung

Marketing) überreichten den Spendenscheck an das Team der BRK Rettungshundestaffel.

Große Freude herrschte bei den zwei- und vierbeinigen

Helfern über die Vorweihnachtsüberraschung. ■

Große Freude auf beiden Seiten bei der Scheckübergabe im Hause Schultheiß an die

Rettungshundestaffel des Kreisverbandes Fürth des Bayerischen Roten Kreuzes.

Fotos: Jürgen Friedrich

„Gesundheit ist Garant für stabile Entwicklung“

MdB Wöhrl im Austausch mit Bill Gates über Gesundheitsversorgung,

Impfkampagnen und Ebola in Entwicklungsländern

DDie Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche

Zusammenarbeit und Entwicklung (AwZ) im

Deutschen Bundestag, Dagmar G. Wöhrl, MdB traf

am 12. November in Berlin Bill Gates, den Mitbegründer der

gleichnamigen Bill and Melinda Gates Stiftung. Die Gates

Stiftung engagiert sich seit Jahren für eine Verbesserung

der Gesundheitssysteme in Entwicklungsländern.

Wöhrl lobte das Engagement der Stiftung und wies auf die Bedeutung

des Austauschs mit Parlamentariern hin: „In der Entwicklungszusammenarbeit

sind wir nur erfolgreich, wenn wir als Team gemeinsam an

unseren Zielen arbeiten und unsere Arbeit koordinieren. Mit einem

Kapital von rund 35 Milliarden US-Dollar verfügt die Bill and Melinda

Gates Stiftung über enormes Potential, die Gesundheitssysteme

in Entwicklungsländern nachhaltig zu verbessern. Bis 2020 sollen

weitere 300 Millionen Kinder in Entwicklungsländern wichtige Impfungen

erhalten und so ähnliche Lebensvoraussetzungen bekommen,

wie Kinder in Industrieländern. Die Verbesserung der Gesundheitssysteme

in Entwicklungsländern eröffnet Jung und Alt vor Ort ungeahnte

Perspektiven,verringert nachweislich das Bevölkerungswachstum

und sorgt so für nachhaltiges Wachstum und Entwicklung.” ■

MdB Dagmar Wöhrl mit Bill Gates, dem Mitbegründer der Microsoft Corporation und

großzügigem Mäzen für weltweite Gesundheitsförderung.

Foto: Team Wöhrl

16


Stadtgespräch

Hot Chocolate

Spider Murphy Gang

Johnny Logan

Radio F bringt die Stars nach Nürnberg

S

chon jetzt fiebert das Team von Radio F dem 24. Januar (2015)

entgegen, denn dann findet in der Arena Nürnberger Versicherung

die „Night of the Stars“ statt.

Um 18:30 Uhr beginnt ein spannender und emotionaler Abend mit einigen der ganz

großen Bands und Musiker der 70er und 80er Jahre. Alle Interpreten sind echte

Vollblutmusiker, die eigentlich schon alleine in der Arena für beste Stimmung sorgen

würden. Zu hören sind unter anderem die Spider Murphy Gang („Skandal im Sperrbezirk”),

Hot Chocolate („Sexy Thing“), Johnny Logan („What`s Another Year „) Chris

Andrews („Yesterday Man“) und das Barry White Experience feat. Eric Conley. Karten

für die „Night of the Stars“ gibt es ab sofort im Vorverkauf bereits ab 44,90 Euro. ■

+ VERLOSUNG +

2 x 2 Eintrittskarten

für die „Night of the Stars“

am Samstag, 24. Januar 2015

E-mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de,

Kennwort: „Night of the Stars“

Einsendeschluss: 09.01.2015. Unter allen Einsendungen

entscheidet das Los. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung.

Johnny Logan


Stadtgespräch

Medientreff on Tour in

der ARENA Nürnberger

Versicherung

Z

um

Jahresabschluss machte die Medientreff-

Karawane Station in einer Location, in der sich

Stars wie Billy Idol, Udo Jürgens oder auch Elton

John die Türklinke in die Hand geben.

Graf Benedikt von Bentzel mit der amtierenden Miss Franken Classic Darleen Hoffmann,

der Miss Trachtennacht Kerstin Heller und dem CSU Fraktionsvorsitzenden Sebastian Brehm.

BMW Niederlassungsleiter Ralf Schepull im Gespräch mit Sophie von Campe

(Messe Nürnberg).

Die Rede ist von der ARENA Nürnberger Versicherung, unter anderem

auch das Domizil der Ice Tigers und der Handballer des HC Erlangen.

Gastgeber Jürgen Fottner gewährte interessante Einblicke in die „heiligen

Hallen“ der Eventlocation. Medientreff Organisator Patrick Kraft

gelang es, zum Jahresschluss wieder eine stattliche Reihe von Vertretern

der lokalen Medien, wichtige Personen aus Wirtschaft, Sport und

Kultur, sowie die neu gewählte Miss Franken Classic und Miss Trachtennacht

für die Veranstaltung zu gewinnen. Rückblicke, Ausblicke und

Tendenzen auf das vergangene und kommende Jahr für die Metropolregion

war zentrales Thema der gut besuchten Veranstaltung.

Neben dem Hausherren geht auch besonderer Dank an die Partner des

Medientreffs, ohne deren Engagement diese beliebte Veranstaltungsreihe

in der Form nicht möglich wäre: DANKE an die BMW Niederlassung

Nürnberg, dem Modehaus Breuninger, den Bäderprofis von Richter

+ Frenzel, der Tucher Bräu, der Teambank, der VR Bank Nürnberg

und der Schultheiß Projektentwicklung GmbH. n

Ein Fachgespräch über Haare führten der Tucher Marketingdirektor Kai Eschenbacher

(li.) und CSU Fraktionsvorsitzender Sebastian Brehm (re.) mit Promi Friseur

Marcel Schneider (by Marcel).

Modelady Dominic Armbrüster im

Gespräch mit Wirtschaftsreferent

Dr. Michael Fraas.

Milka Loff Fernandes (Ex Viva-Moderatorin)

mit dem Moderatorenteam Flo Kerschner

und Anna Noé (Hit Radio N1).

Fotos: Jürgen Friedrich

Der Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas mit den Sportprofis Stefan Adam

(HC Erlangen) und Jürgen Fottner (GF Arena Nürnberg).

18


Foto: Jürgen Friedrich

Lifestyle

Außergewöhnliche

Frisuren, präsentiert

von Cawi Models.

Darleen ist die Schönste

im Frankenland

Siegerin wurde die 17-jährige Darleen Hoffmann (Mitte), auf Platz 2 landete

Miriam Piskol (links), dritte wurde Tanja Kollischan.

Gründerin der Miss Franken Classic Wahl Evelyn Rebensburg mit Modelady

Dominic Armbrüster (HERZOG Braut- und Abendmode) und der Veranstalterin

Marie-Luise Cawi (Cawi Concept).

Darleen ist die Schönste im Frankenland – so zumindest

befanden die rund 450 Gäste und die Jury

im Maritim Hotel Nürnberg bei der Wahl zur Miss

Franken Classic 2015. „Jung, langhaarig und langbeinig“, das

waren die Attribute der 15 Miss-Anwärterinnen, die im Maritim

Nürnberg zur Wahl als Miss Franken Classic 2015 antraten.

Die große Jury unter Vorsitz von Stadtrat Sebastian Brehm machte sich

die Entscheidung nach drei Wertungsdurchgängen wahrlich nicht leicht,

entschied sich dann jedoch für die 17 Jahre alte Darleen aus Nürnberg.

Schon seit Wochen trainierten die Mädchen für ihren großen Auftritt

und hatten Süßspeisen und Herzhaftes vom Speiseplan gestrichen. Für

ihre Präsentation auf dem Catwalk in Abendkleidern und Bademode

durfte kein Gramm Fett zuviel zu sehen sein, denn schließlich wollte

„Frau“ sich ja schön und schlank den Gästen und der Jury zeigen. Der

Siegerin winkt die Teilnahme an der Miss Grand International und der

Start bei der Wahl zur Miss Deutschland. Weiterhin gibt es noch diverse

Fotoshootings und natürlich offizielle Auftritte in der Metropolregion. ■

Dieter und Karin Probst (dkpromotion), Christian Blödel

(s’blödels, Grüner Baum) und Mike Zaus (Camp David).

Beim letzten Durchgang trugen die Teilnehmerinnen

traumhafte Abendroben.

Klaus Augenthaler (ehem. Trainer des 1. FCN) mit CSU

Fraktionsvorsitzendem Sebastian Brehm und Lebensgefährtin

Barbara Hauerstein.

Sparschein

Weißgerbergasse 28

90403 Nürnberg

Tel. 0911- 23 55 55 22

www.cawi-spa.de

Gutschein über

15 % Nachlass

auf Geschenk-Gutscheine

Ausgenommen Angebote. Gültig bis 15.02.2015,

keine Barauszahlung, nur 1 Gutschein pro Person.


HERZOG Braut- und Abendmoden

DOMINIC NÜRNBERG GMBH · KönigstrASSE 17a

90402 Nürnberg · Tel. 0911 / 227876

www.herzogbrautmode.de

wir bitten um terminvereinbarung.


exklusive abendmode

festliche herrenmode

internationale brautmode

100 jahre tradition

JETZT FESTE FEIERN …


Gewinnspiel

ERHOLEN IM „WEISSEN

RÖSSL AM WOLFGANGSEE“

gewinnspiel

Anrufen und gewinnen!

Machen Sie mit beim großen Gewinnspiel vom

legendären „Hotel Weisses Rössl am Wolfgangsee“

in St. Wolfgang (www.weissesroessl.at).

Beantworten Sie folgende Frage:

Wer hat in dem Film „Im Weissen

Rössl am Wolfgangsee“ den

Zahlkellner Leopold gespielt?

A Harald Juhnke?

B Peter Alexander?

C Heinz Rühmann?

Telefon 0137 – 85 50 00 95

Durch Ihren Anruf schenken Sie automatisch 0,50 EUR *. Der Reinerlös

wird von Metropol News für einen wohltätigen Zweck eingesetzt.

(*0,50 EUR aus dem dt. Festnetz, abweichender Preis aus Mobilfunknetzen)

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss: Sonntag, 10. Januar 2015

Zu gewinnen sind 3 Übernachtungen/Frühstück und ein

Abendessen für zwei Personen – mit persönlicher Begrüßung

durch Küchenchef Herrn Peter Dengg (15 Punkte,

zwei Hauben) oder durch Rössl-Wirtin Gudrun Peter.

Motto der Gewinnspiel-Reise: „Dreimal Rössl-Genuss –

Kulinarik, Wellness, See-Erlebnis“. Einlösung des Gewinns

nach Verfügbarkeit, keine Hochsaison-Zeiten. An- und

Abreise nach St. Wolfgang auf eigene Kosten. Unter allen

Anrufern entscheidet das Los. Nicht übertragbar. Keine

Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Tipp: „Weisses rössl“ am wolfgangsee

Romantik Hotel Weisses Rössl am

Wolfgangsee – ein gutes Stück Österreich

– eine erste Urlaubsadresse

im Salzkammergut! Das Romantikhotel

„Im Weissen Rössl am Wolfgangsee“

liegt am herrlichen Wolfgangsee – mitten

im malerischen Ort St. Wolfgang,

direkt neben der beeindruckenden Wallfahrtskirche.

Seit mehr als 500 Jahren

wird im „Rössl“ herausragende österreichische

Gastlichkeit zelebriert. International

bekannt wurde das „Romantik Hotel

Weisses Rössl am Wolfgangsee“ durch

die Operette von Ralph Benatzky, 1960

wurden die turbulenten und heiteren Szenen

am See und im Hotel verfilmt: Show-

Star, Sänger und Schauspieler Peter Alexander

spielte damals den „Zahlkellner

Leopold“, der auch schon von Kabarettist

und Sänger Volker Heißmann im Nürnberger

Opernhaus gespielt wurde. Heute

präsentiert sich das Hotel Weisses Rössl

als ein „gutes Stück Österreich“ – eine

Philosophie, die in allen Bereichen des

Hotels gelebt wird. Zuerst die Zimmer:

Gemütlich, charmant, bequem, romantisch.

Die Küche: Immer werden die

Gäste beim Mittags- oder Abendgenuss

„von einem Hauch Österreich“ begleitet.

Es schmeckt ganz einfach toll! Und der

Weinkeller setzt das „Tüpfelchen auf‘s

i“! Gemütlich geht‘s zu im „Rössl“ – keine

Hektik, kein Stress. Und Wellness?

Sogar im Winter kann man vor dem

Hotel in einem „Stück geheizter Wolfgangsee“

schwimmen – der Rössl-Pool

und 1500 qm Wellness drumrum laden

ein. Oder „SPA & Beauty“: Lassen Sie

beim Massieren die Seele baumeln ...

www.weissesroessl.at

Schauspieler, Kabarettist Volker Heißmann (links) mit Rössl-Alt-Wirt

und dem österreichischen Ex-Nationalrat Helmut Peter vor seinem

legendären Hotel Weisses Rössl in St. Wolfgang.

Wunderbare Massagen im legendären Hotel „Weisses

Rössl“: Entspannen und erholen ist das Motto!

Gudrun Trutmann-Peter, Chefin des legendären

Hotels „Weisses Rössl“ in St. Wolfgang, und

„Zahlkellner Leopold“ (alias Volker Heißmann).

Fotos: Leo Loy

22


Der Star-Friseur über sein Leben, seinen Beruf und seine Begegnungen

Udo Walz, Coiffeur:„Jede Frau ist schön“, aufgezeichnet von

Dr. Werner Irro, Originalausgabe, 256 Seiten, gebunden mit

Schutzumschlag,€ 24,99 Euro.

Lifestyle

Lese-Tipp – Star-Coiffeur

Udo Walz: „Jede Frau ist schön“

Udo Walz wird am 28. Juli 1944

in Waiblingen geboren. Mit

14 Jahren stecken die Eltern

ihn zur Probe in den Friseursalon eines

Bekannten. Es folgt die Lehre in Stuttgart,

anschließend, mit einem Umweg

über Zürich, ein Engagement in St. Moritz.

Udo Walz ist noch keine 18 Jahre

alt, als er zum Liebling der mondänen

Society wird – vor allem wegen seiner

unnachahmlichen Hochsteckfrisuren.

Nach einigen wilden Jahren bei Weltmeisterin

Ina Sailer eröffnet Walz in Berlin seinen

ersten eigenen Salon. Heute beschäftigt er in

Berlin, Potsdam und auf Mallorca mehr als 90

Mitarbeiter. Er hat es aus eigener Kraft geschafft,

und er ist ein Star. In seinem Buch

schreibt er: „Ich bin kein Narr, ich weiß, dass

ich schon lange nicht mehr jung bin. Aber

ich fühle mich noch mittendrin in dem, was

man das aktive Leben nennt. Ich habe nie

Urlaub gebraucht. Meine Arbeit hat mich nie

gestresst. Das ist auch heute noch so. Ich

ruhe in mir. Unruhig werde ich nur, wenn ich

nichts zu tun habe. Ich horche in mich hinein,

eine Sekunde lang, und weiß, was ich will.

Skeptisch stimmt mich allenfalls, dass ich

anfange, mein Zuhause zu genießen. Oder

heißt das lediglich, dass ich an einem Punkt

angekommen bin, wo vieles stimmt? So

wie es fünf Jahrzehnte lang stimmte, alles

aufzusaugen, was mir begegnete. Bekanntschaften,

Freundschaften, Erlebnisse, Spaß,

Erfolg, Anerkennung. Das ist die öffentliche,

für alle sichtbare Seite. Der Kopf als Bühne.

Meine Lust am Spiel und an der Verwandlung.

Mein Leben im Umgang mit Prominenten.

Mein eigener Aufstieg. Mein Vergnügen,

dazuzugehören. Meine Dankbarkeit für

Tausende unvergesslicher Begegnungen, vor

allem auch die ganz „gewöhnlichen“. Wie

ich das alles erlebt habe, davon möchte ich

hier zum ersten Mal umfassend erzählen.“ ■

Die schönsten Bayern

Foto: Jürgen Friedrich

Die schönste Frau Bayerns kommt aus

Bad Abbach und der schönste Mann

ist Polizist. Bestätigt wurde dies

durch die Wahl zur Miss und Mister Wahl aus

Bayern, die im PARKS in Nürnberg stattfand.

Die 20-jährige Studentin Julia Kraml setzte sich mit

viel Charme und 440 Punkten gegen ihre 30 Konkurrentinnen

durch, die alle nach Bayerns Krone griffen.

Die Nürnbergerin Maroon Wernscheid wurde mit 400

Punkten die Zweitplatzierte. Bei den Herren war die

Qual der Wahl nicht so schwer, es traten insgesamt

nur neun Schönlinge an. Hier konnte der 27-jährige

Polizist Dennis Stempfer aus Ulm mit 630 Punkten

knapp überzeugen. Platz zwei ging mit 610 Punkten

an Joel Fernandez. Weiter geht es nun mit der Wahl

zur Miss Germany die am 28. Februar 2015 im Europapark

Rust stattfindet. Die Wahl zum Mr. Germany

findet bereits am 13.12.2014 statt. Der Organisator

Christian Fischer gratulierte den Siegern und wünschte

sich, dass endlich mal wieder eine Miss oder ein

Mister Germany aus Bayern kommt. Für Unterhaltung

während der Show sorgten Violin Drivers sowie Marc

O. Vincent, der für ordentlich Stimmung sorgte. ■

Miss Germany Julia Kraml mit

„ihrem“ Mister Germany Dennis

Stempfer.

Peter Althof „beschützte“ einen Teil der Jury:

Allegra Curtis (Tochter des berühmten Schauspielers

Toni Curtis und ihre Freundin Julia Prillwitz.

23


HELFEN

MACHT

SPASS!

Unten: Eine junge Anwältin aus Syrien, die alleine

fliehen musste während ihr Mann im Krieg kämpft, ist

Bettnachbarin von einer Dame aus Palästina und der

3fachen Mutter Najwa Qasem aus Damaskus, die auf

der Flucht von ihrem Mann getrennt wurde.

Fotos: Elke Eschenbacher

Die sogenannte „Teeküche“ –

findet sich hier kein Sponsor

für eine Küchenzeile?

Während unseres Besuches geschah ein kleines Wunder: eine großzügige

Spende von sOliver traf ein und ein 5-jähriger Junge bekam eine warme Jacke.

Beten, Spielen, Musik und Theater.

Im Gemeindehaus der Willhelm Löhe

Gedächtniskirche gibt es regelmäßig

Treffen zum Kaffee. Kommen Sie vorbei,

lernen Sie Flüchtlinge kennen und wenn

die Sympathie stimmt, unternehmen Sie

etwas gemeinsam. Ehrenamtliche Hilfe

brauchen wir auch von all denen, die mit

ihren Sprachkenntnissen wie Arabisch,

Amharisch oder Ukrainisch zur besseren

Verständigung beitragen können.

Metropol News: An wen kann man

sich konkret wenden, wenn man helfen will?

Unter www.flüchtlingshilfe-fürth.de oder 0911/740 500 erfahren

Sie, wie auch Sie helfen können.

Metropol News: Abschließend noch eine Frage: Was wünschen

Sie sich zu Weihnachten?

Ich wünsche mir, dass die Menschen mehr den Nächsten sehen als sich

selbst. Keine Angst um persönlichen Reichtum und Materielles – sondern

Interesse an Menschen. Uns geht es so gut hier. Wir haben die beste

Sozialversorgung, keinen Krieg mehr! Durch meine Arbeit hier und für

Vision for Afrika bin ich „Millionär“ im Herzen. Seien auch Sie ein Engel

auf Erden, zeigen Sie Herz, spüren auch Sie dieses gute Gefühl! Stellen

Sie sich vor auch in unserem Land würde wieder Krieg ausbrechen?

Wären Sie nicht auch dankbar für Hilfe aus unseren Nachbarländern? ■

Wir suchen helfende Menschen mit

Herz aus unserer Metropolregion

Durch sinnlose Kriege auf unserer Erde sind Millionen Menschen auf der Flucht.

Die Flüchtlingssituation spitzt sich immer mehr zu, auch bei uns werden sie auf

engstem Raum untergebracht. Sie haben alles verloren, ihr Heim, Familienmitglieder,

Hab und Gut – und auch ihre Würde! Wir sprachen mit Beatrice Höfler, einer Fürtherin,

die sich für das Schicksal Ihrer Mitmenschen mit Herz und Engagement einsetzt.

Metropol News: Seit Wochen schon sind im ehemaligen Möbel

Höffner in Fürth über 500 Asylanten einquartiert, weil die zentrale

Aufnahmestelle in Zirndorf überfüllt ist. Sie arbeiten ehrenamtlich

bei diesem Projekt mit. Wie sieht die Lage aus Ihrer Sicht aus?

Etwa 500 Menschen, vor allem Ukrainer, Araber und Syrier, die vor Krieg

und Gewalt aus Ihrer Heimat fliehen mussten, sind in Massenbettlagern

untergebracht. Mit Baustellenzäunen und Sichtschutzplanen sind die Familien,

die meist in Stockbetten schlafen, von den anderen getrennt. Es

gibt keine Schränke, keine Nachttische. Duschen und Toiletten befinden

sich in Containern auf dem Hof. Kaum Fenster, keine Privatsphäre. Es gibt

6 Waschmaschinen und eine Art Teeküche, in der Mütter ihren Babys die

Mahlzeiten erwärmen können. In der Kinderspielecke befinden sich nur

zwei Teppiche – Spielzeug, Malsachen oder Bastelmaterial ist Mangelware.

Auch an Betreuung für die meist traumatisierten Kinder fehlt es.

Die Mahlzeiten werden geliefert. Hunger muss keiner mehr leiden.

Metropol News: Was machen Sie genau vor Ort?

Ich bin in der Kleiderkammer.Jeder Flüchtling erhält einen Berechtigungsschein,

mit dem er sich einmal von Kopf bis Fuß mit gespendeter Kleidung

einkleiden kann. Da manche sogar barfuß ankamen benötigen wir vor

allem Stiefel, warme Jacken, Pullover, Schlafanzüge und Jeans. Oft kann

nicht gewaschen werden. Kleidung zum Wechseln ist kaum vorhanden.

Die meisten Flüchtlinge sind zwischen 20 und 30 Jahren und sehr, sehr

dünn, daher brauchen wir kleine Größen und Kindersachen. Zusätzlich

beteilige ich mich am „Begegnungsangebot“: Einmal die Woche kommen

zwei Jugendliche zu mir nach Hause. Hier kochen und backen wir und

verbringen Zeit miteinander. Mit zwei Familien habe ich eine Stadtbesichtigung

in Fürth gemacht sowie den Tiergarten besucht, verbunden mit

einer Essenseinladung von Herrn Noventa in der Waldschänke.

Metropol News: Wie können Menschen aus der Metropol -

re gion Nürnberg konkret helfen?

Jeder kann mit seinen Fähigkeiten oder Möglichkeiten zu einem menschenwürdigen

Aufenthalt beitragen, z.B. durch Sachspenden wie Kleidung,

Handtüchern, Hygieneprodukten und Spielzeug, aber auch durch

Begegnungen. Integrieren Sie die Menschen durch Spaziergänge, Sport,

Promifrisör ermöglicht erneut

Förderextra für Frühförderung

Promifrisör Marcel Schneider, alias „Mr. Charity“ und

Botschafter behinderter Kinder in Franken, ermöglicht

durch seine Benefizgalas immer wieder Förderextras

in Einrichtungen der Lebenshilfe Nürnberger Land.

Mehr noch: Nicht nur spenden will der 45jährige Gönner, sondern sich

selbst davon überzeugen, was mit dem Geld getan wird. Vom Erlös

der Gala in Hersbruck in Höhe von 6.050 Euro erhielt die Lebenshilfe

3.980 Euro, um ein Gerät zur Bewegungs-

und Koordinationstherapie

anzuschaffen. Marcel Schneider hat

bereits fünf neue Benefizgala-Termine

für 2015 und 2016 fix geplant. ■

Marcel Schneider (by Marcel) mit Kindern,

die mit dem neuen Übungsgerät „Galileo“

Fortschritte in ihrer Therapie machen..

Foto: Sabine Schreier

24


e

HELFEN

MACHT

SPASS!

ELWO – Die Elektro Manager –

aus Rednitzhembach spenden

wieder an Sternstunden e.V.

Der Geschäftsführer der Tucher Traditionsbrauerei Fred Höfler (2.v.l.) überreichte den

Scheck an die Dekanin Almut Held, Pfarrer Markus Braun (l.) und an den Gemeindepädagogen

Erwin Bartsch.

Tucher: Weihnachtsspende

für den guten Zweck

Die Tucher Brauerei engagiert sich in ihrer Heimatregion

für die gute Sache: Statt Kundenpräsenten gab es

jetzt eine Weihnachtsspende in Höhe von 10.000 Euro

für die Asylgruppe St. Rochus Flüchtlingshilfe in Zirndorf.

Hier steht eine der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber.

Seit 25 Jahren bieten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Asylgruppe Zirndorf in der evangelischen Kirchengemeinde

St. Rochus Flüchtlingen Begegnung, Hilfe und Unterstützung an. Um die

Arbeit der Organisation zu unterstützen, verzichtete die Tucher Brauerei

in diesem Jahr auf Weihnachtspräsente für ihre Geschäftspartner. Brauereigeschäftsführer

Fred Höfler überreichte jetzt den Scheck in Höhe von

10.000 Euro an Gemeindepädagoge Erwin Bartsch. „Wir sind überzeugt,

dass unsere Gesellschaft sowohl Unternehmen als auch Privatleute

braucht, die sich sozial engagieren. Weil ein kleiner Verzicht von vielen

ein großer Gewinn für die gute Sache ist, sehen wir von Kundenpräsenten

ab und möchten dort helfen, wo Hilfe dringend benötigt wird.

Wir hoffen, dass wir mit diesen finanziellen Mitteln die Situation für

Asylsuchende ein bisschen verbessern können“, erklärt Fred Höfler. ■

Der Spezialist für intelligente Gebäude- und Sicherheitstechnik

spendet dieses Jahr wieder an

den Sternstunden e.V. des Bayrischen Rundfunks.

Am 4.12.14 wurde der Spendenscheck in Höhe von 2.000 Euro von

Geschäftsführer Thomas Lippold mit seiner Tochter Clara überreicht.

Sabine Krombholz vom Sternstunden e.V. nahm die Spende am

Sternstunden Stand im Krippenhof des Nürnberger Christkindlesmarktes

entgegen.

Thomas Lippold war wieder von der herzlichen Atmosphäre begeistert.

„In diesem Verein wird die Spende nachhaltig und engagiert für

notleidende Kinder eingesetzt. Das ist uns ein wichtiges Anliegen.“ ■

Spendenübergabe

am Sternstundenstand

in Nürnberg.

Foto: Privat

Mercedes spendet Ausbildungsfahrzeug

an BBZ

Die technische Berufsbildung des BBZ der Berufsschule

2 Kfz- Abteilung in Nürnberg durfte sich freuen.

Zur Sicherung einer qualifizierten technischen Berufsausbildung

spendete Mercedes Benz eine neue A-Klasse.

Der Schulleiter Karl Schumann nahm zusammen mit seinem Kollegium

der Kfz-Abteilung vom Serviceleiter und Mitglied der Geschäftsleitung

der Mercedes Benz Niederlassung Nürnberg, Volker Rewig, das Fahrzeug

entgegen. In Zukunft wird es von Auszubildenden für Kfz-Mechatronik

im technischen Unterricht eingesetzt. „Mit unserer Spende wollen

wir eine praxisnahe Ausbildung fördern und die Möglichkeit bieten

an Fahrzeugen zu arbeiten, die technisch auf dem neuesten Stand sind,

insbesondere die immer bedeutender werdende Diagnostik kann hiermit

besser qualifiziert und geschult werden.“ So Volker Rewig, Serviceleiter

und Gesamtverantwortlicher für die technische Berufsausbildung

in der Niederlassung Nürnberg. ■

Volker Rewig (Serviceleiter Mercedes Benz Niederlassung Nürnberg, Mitte) übergibt das Ausbildungsfahrzeug

an Karl Schumann (Schulleiter BBZ) und Klaus Galster (Werkstattleiter BBZ).

Foto: Michael Freist

25


Titelstory

Helen Schneider

Ein Weltstar im Stadttheater Fürth! Dort gastiert sie Ende

Dezember in den meisten Aufführungen des Musical

„Sunset Boulevard“ (25. bis 31.12.) von Andrew Lloyd

Webber, spielt und singt die Norma Desmond.

Foto: Jürgen Friedrich

Foto: Jim Rakete

26


Foto: Jim Rakete

Titelstory

Fotografen-Info

Unser Cover und die meisten Helen

Schneider-Fotos sind von Jim Rakete.

Der 63-jährige Fotograf gehört zu den

berühmtesten der Welt. Er fotografierte

schon während seiner Schulzeit – er

protraitierte Stars wie Jimi Hendrix, Ray

Charles, Mick Jagger und David Bowie.

Jim Rakete lichtete aber auch Politiker ab

– von Frank-Walter Steinmeier bis Otto

Schily. Rakete lebt in Berlin und arbeitet

von dort aus weltweit mit dem Fokus auf

Film, Theater, Musik und Bildende Kunst.

„Bei Sunset Boulevard finde

ich die musikalische

Dramaturgie grandios. (...)

Das passt sehr gut zu der

eher klassischen Stimme,

zu der ich neige, wenn ich

die Norma singe.“

Helen Schneider – der Weltstar! Die Künstlerin

machte in den vergangenen Jahren vor allem

durch Brecht Lieder und viele unterschiedliche

Show und Theater-Auftritte von sich reden,

machte weltweit auf sich aufmerksam.

Vor über zehn Jahren gab Helen Schneider für die Modehäuser Wöhrl –

seinerzeit ein Sponsor großer Show-Veranstaltungen – beim „Sommer

im Park“ auf dem Gelände des Bayerischen Rundfunk ein vom Publikum

bejubeltes Konzert in Nürnberg: In einem riesigen Zirkuszelt gab Helen

ein spektakuläres Konzert mit Welthits aus fünf Jahrzehnten. Die einmalige

Künstlerin Helen Schneider ist in Brooklyn geboren, war schon

als Jugendliche hochbegabtes Mitglied der „New York Symphoniker“.

1971 tourte sie mit einer Blues Band durch die Vereinigten Staaten,

1976 erschien ihr erstes Album. Umjubelt waren Helen Scheiders erste

Super-Konzerte im „Caesars Palace“ und im „MGM Grand Hotel“ in

Las Vegas, dann folgte vor über 35 Jahren die erste Europa-Tournee –

mit Stationen in Deutschland. Auf Anhieb war Helen Schneider ein gefragter

Bühnengast in Deutschland – zwischen Jazz, Musical, Theater-

Produktionen. Helen Schneider war auch schon mit Udo Lindenberg

(und dem Panik Orchester) unterwegs, sie wurde „Sängerin des Jahres“

(1981), gastierte als erste internationale Künstlerin 1982 in der

DDR. Dann widmete sich Helen Schneider in New

York der Musik von Kurt Weill und Bert Brecht – wurde

dafür wiederum weltweit gefeiert. Vor 25 Jahren

war Helen Schneider am Broadway der Stargast im

Musical „Ghetto“, dann gastierte sie als Weltstar bei

der Berlinale-Abschluss-Gala. In „Sunset Boulevard“

war Helen Schneider erstmals vor knapp 20 Jahren

als Norma Desmond in Wiesbaden zu Gast. Zu „Sunset

Boulevard“ meint Helen Schneider: „Bei Sunset

Boulevard finde ich die musikalische Dramaturgie

grandios. Da ging Webber meiner Meinung nach zurück in die russische

Klassik, woher er sicher auch die romantischen und großartigen Melodien

hat. Das passt sehr gut zu der eher klassischen Stimme, zu der ich

neige, wenn ich die Norma singe. Vor allem für jüngere Leute stelle ich

mir dieses Hörerlebnis sehr spannend vor. 1988 singt Helen Schneider

vor 700000 Menschen bei der Premiere des „neuen Potsdamer Platzes“.

Auch als Evita Perón war Helen Schneider (im gleichnamigen Musical)

in Deutschland umjubelt. Vor zehn Jahren war Helen Schneider mit

Max Greger, Paul Kuhn und Hugo Strasser mit „Swing Legenden“ unterwegs.

Helen Schneider schrieb „zwischendurch“ Kinderbücher, gab

Jazz-Konzerte und veröffentlichte eine Jazz-CD, sie war vor fünf Jahren

mit dem Schauspieler Axel Milberg in einem „Tatort“ zu sehen und zu

hören. Auf Fürth freut sich Helen Schneider immer wieder: Sie findet

die Stadt und die Menschen sehr sympathisch – Helen Scheider hat in

Fürth viele Fans, eine treue Zuschauer- und Zuhörerschaft. ■ Leo Loy

27


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Fotos: Leo Loy

Das fränkische Gastro- und Küchenmeister-Ehepaar Christian und Petra Pöllmann vom

„Landhotel und Restaurant Drei Kronen“ (mit Unternehmer-Ehefrau Birgit Hörrlein,

links) aus dem mittelfränkischen Adelsdorf (Landkreis Erlangen-Höchstadt).

Sie haben den „kulinarischen Reiseführer durch Bayern“ erfunden:

Die „LieblingsKren“- Unternehmer Philipp (links) und Felix Hörrlein.


Kocht mit frisch geriebenem „Lieblings­

Kren“ für Feinschmecker: Starkoch

Günter Grossegger vom Restaurant

„Maximilians“ in Starnberg.

Deftiges aus Franken mit „LieblingsKren“ –

im „kulinarischen Reiseführer durch Bayern“: Bei

einer Brotzeit in der Destillerie Haas (im Foto: Manuela

und Johannes Haas) in Pretzfeld/Fränkische

Schweiz (nur auf Vorbestellung!) darf natürlich der

scharfe „LieblingsKren“ nicht fehlen!

„Unser schärfstes Kochbuch“: Kulinarische Reise quer

durch Bayern mit „LieblingsKren“ – neu im Buchregal!

Sind Sie nicht auch hinter kulinarischen Genuss-Tipps

her? Wo kann man in Bayern gut und noch verhältnismäßig

preiswert speisen? Wo sind die „Genuss-

Oasen“? Und: Wo finden Feinschmecker und Genießer „den

pikanten, scharfen, berühmten LieblingsKren“?

All diese kulinarischen Fragen werden in einem 60-seitigen Bayern-

Reiseführer verraten, Titel: „Unser schärfstes Kochbuch: Eine kulinarische

Reise durch Bayern“. Da werden natürlich auch Nürnberger

Brotzeitoasen vorgeschlagen: Das Zirndorfer Brauereistüberl beispielsweise

oder der „Tucher-Schalander“ in der gleichnamigen Brauerei. In

Marloffstein wird der „Geheimtipp

Alter Brunnen“ von Küchenmeister

Fritz Striegel verraten, in Nürnberg-

Kornburg ist der „Grüne Baum“ der

Gastro-Familie Blödel hochgelobt,

Hervorragender Küchenchef, exzellenter

Wirt vom „Alten Brunnen“ in Marloffstein

bei Erlangen ist Fritz Striegel mit

Frau Eva (Foto), im bayerischen und

„schärfsten“ Reiseführer „verewigt“.

das „Grüner Brauhaus“ in der Fürther „Comödie“ ist ebenso genannt

und im Unterfränkischen sollten Feinschmecker auf jeden Fall das in

Amorbach gelegene (Ein-Sterne-) Hotel-Restaurant vom „Schafhof“ besuchen!

Sogar aus Pretzfeld in der Fränkischen Schweiz kommt ein Rezept:

„Fränkische Rinderrouladen aus dem Schmortopf“ (Beilage: „LieblingsKren“)

von Manuela Haas, Ehefrau des meisterlichen Destillateurs

Johannes Haas. Wer ein Kochbüchlein ergattern will: Einfach an der

Verlosung teilnehmen! Weitere Infos: www.lieblingskren.de ■

Nichts für

Heulsusen!

2. Ausgabe

Unser

schärfstes Kochbuch !

Eine kulinarische Reise durch Bayern

+ VERLOSUNG +

10 x „Frankens schärfstes

Kochbuch“ + 10 „LieblingsKren-Zangen“

E-Mail unter Angabe der Adresse an:

info@metropol-news.de,

Kennwort: „LieblingsKren“ Einsendeschluss:

15.02.2015. Unter allen Einsendungen

entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen. Keine Barauszahlung.

Lieblings Kren

28


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Testet einen der sieben verschiedenen Stollen-Spezialitäten in der

DER BECK-Backstube und berichtet über „Feinschmecker-Stollen“:

Metropol News-Franken kulinarisch-Reporter Leo Loy.

Fest-Spezialitäten:

„Der Beck“ und die

allerfeinsten Stollen!

Festtagszeit – Süßigkeiten-Zeit! In den Der Beck-

Filialen in ganz Nordbayern und in der Oberpfalz

finden Naschkatzen die leckersten Geschenk-Ideen

und die feinsten Genüsse zum „Selber-Knabbern“. Der hervorragende

Der Beck-Service gibt zudem die allerbesten Tipps!

Essen & Trinken

Foto: Tobias Ballbach

Foto: Fotolia

Elisenlebkuchen mit Schokoüberzug – der

Beliebtheits-Renner in den Bäckereien und

Konditoreien von „Der Beck“! Aber was

alles übertrifft, das sind die „Der Beck-

Stollen“: Weit über 1000 Kinder und deren

Mütter, Väter, Tanten und Omas kamen

in diesem Jahr zum Stollenbackfest in

die Zentrale von „Der Beck“! Da waren

die Besucher total überrascht, wieviele

„Stollen-Geschmacksspezialitäten“ es gibt –

immerhin sieben verschiedene Stollen bietet

„Der Beck“ in seinen Filialen an: Cranberry-

Schokostollen beispielsweise, Dürer-Stollen,

fränkischen Kirsch-Stollen, Aprikosen-

Mandel-Stollen, Mandel-Orangen-Stollen,

Butterstollen. www.der-beck-shop.de ■

Platz für kreative Ideen: Kindergarten in der großen

DER BECK-Vertriebshalle in der zentralen Bäckerei in

Erlangen Tennenlohe.

Rechts:

Im DER Beck-Weihnachtsmarkt in

Erlangen-Tennenlohe: Unternehmerin Petra

Beck versucht einen „Fränkischen Stollen“

aus der „heimatlichen Backstube“.

Oben: Hier hat der DER BECK-Chef persönlich

einen Stollen geformt: Siegfried

Beck mit einem fein gemischten Stollen-

Back-Teig (links), auf unserem Foto mit

Bäckermeister Torsten Hunold.

Fotos: Leo Loy

Fröhliches Team: Rund 100 Helfer betreuten

etwa 1.000 junge und ältere Stollen-Back-Fans in

DER BECK-Backstube in Erlangen-Tennenlohe.

Links: Die „kleinsten Bäcker“ in DER BECK-Backstube:

Noa und Christian (Mitte, Ur-Enkel vom berühmten

Nürnberger Konditormeister Kröll), mit DER BECK-

Bäckermeister und Stollen-Experte Thomas Bartilla.

Lieblings Kren

29


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Bei Walk: Kulinarische Genuss-Überraschungen!

Festtage am laufenden Band: Heilig Abend, Weihnachtsfeiertage, Silvester, Neujahr, Heilig Drei Könige

stehen vor der Tür. Die Feinkost-Metzgerei Walk präsentiert in ihren Filialen für jeden Feinschmecker die

allerfeinsten Wurstwaren, Salate, Fleischsorten – leckere Spezialitäten für alle Genießer. Die Walk-Filialen

in Erlangen, Fürth, in Nürnberg (in der Königstraße – neben der Mohrenapotheke – und im U-Bahn-Geschoss Lorenzkirche), in

Langwasser („Franken-Center“) oder im „City Point“ und im „Mercado“ in der Äußeren Bayreuther Straße gehören zu den Geheimtipps

bei allen, die sich und die Familie, Freunde und Bekannte kulinarisch verwöhnen wollen. Aber auch Geschenk-Vorschläge

in allen Variationen hält das geschulte Walk-Service-Team in allen Filialen bereit. Für alle, die an den Festtagen sich selbst und

Gäste verwöhnen wollen, haben die Metzgermeister und Hobbyköche Josef und Ludwig Walk – drei Generationen – „kulinarische

Festtagsvorschläge“ – lassen Sie sich verwöhnen!

Fotos: Leo Loy

Präsentieren Festtagsgeschenke: Der 82-jährige

Senior und Firmengründer Ludwig Walk

(startete vor 55 Jahren mit seiner ersten

Metzgerei in Mühlhausen bei Neumarkt!) mit

seiner Frau Grete (links im Foto) und Walk-

Filialleiterin Paula Krapp.

Festtagsgenuss 1

Kalbshaxe

Zutaten für 4 Portionen: Eine etwa 1 ½ Kilogramm

schwere Kalbshaxe, 4 EL Öl zum Anbraten,

Rosmarinzweig, Salbeiblatt, 1 – 2 Knoblauchzehen,

1 TL Kümmel, Salz, Pfeffer, Estragonsenf,

250 g Zwiebeln, 150 g Gemüse zum Rösten

(Karotten, Sellerie, 1 Bund Suppengrün), ein knapper

½ l Märzenbier, 1 l Rindssuppe, Maisstärke

zum Abbinden der Sauce.

Zubereitung: Die Kalbshaxe salzen und pfeffern,

mit Kümmel, Senf und Knoblauch würzen und im

Bräter mit heißem Öl auf allen Seiten anbraten.

Zwiebeln und Gemüse in große Würfel schneiden

und kurz mitrösten. Anschließend den Bräter in das

auf 180 bis 200°C vorgeheizte Backrohr schieben

und während des Bratens den Bratensatz mehrmals

mit Bier und Rindssuppe löschen. Die Kalbshaxe

ab und zu umdrehen, damit der Bratensatz

nicht anbrennt. Wenn das Fleisch nach etwa zwei

Stunden weich ist – herausnehmen. In Alufolie

wickeln und ruhen lassen. Das Fett vom Bratensaft

abschütten, mit der übrigen Rindssuppe aufgießen

und mit Kräutern und Gewürzen 15 Minuten lang

einkochen lassen. Sauce abseihen, mit Maisstärke

und Bier binden, mit frischen Kräutern verfeinern.

sowie Thymian servieren. Als Beilage empfehlen

wir Kartoffelpüree und Grilltomaten.

Sie gehören zu den besten Feinkost-

und Genuss-Beraterinnen:

Grete (links) und Schwiegertochter

Gerlinde Walk.

Festtagsgenuss 2

Roastbeef mit Rotweinsauce

Zutaten für 4 Portionen: 700 g Roastbeef (flaches niederes

Teil), Salz, Pfeffer (frisch gemahlen), 3 EL Pflanzenöl,

1 TL Senf, 1 Rosmarin- und 2 Thymianzweige

Rotweinsauce: 1/8 l kräftiger Rotwein, 4 EL Portwein,

3 EL Schalotten oder Zwiebeln in kleine Würfel geschnitten

(50 g), 5 Pfefferkörner, 1 kleines Lorbeerblatt,

1 Thymianzweig, 250 ml braune Kalbssauce, Speisestärke,

Salz, Pfeffer, 1 EL Butter Gemüse: 100 g gelbe Zucchini,

100 g Arti schocken, 50 g Zuckerschoten, 1 EL Butter, Salz.

Zubereitung Roastbeef: Fleisch in zwei Stücke

schneiden (als doppeltes Entrecôte), salzen, pfeffern und

in einer heißen Pfanne oder auf dem Grill zuerst auf einer

Seite ca. 3 Min., dann auf der anderen Seite etwa 2 Min.

rosa braten. Das Fleisch mit Senf bestreichen, die Kräuter

unter das Roastbeef geben und in der vorgeheizten Backröhre

ca. 15 Min. bei circa 100° C ruhen lassen. Der Trick:

So ist das Fleisch beim Anschneiden gleichmäßig rosa,

Fleischsaft tritt nicht aus. Zubereitung Rotweinsauce:

Rotwein und Portwein mit Schalottenwürfeln, Pfefferkörnern,

Lorbeerblatt und Thymian auf ein Fünftel einkochen.

Braune Kalbssauce beigeben und 5 Min. köcheln lassen.

Evtl. mit Speisestärke binden. Durch ein Sieb seihen

und abschmecken. Dann die Butter mit Schneebesen in

die Rotweinsauce einrühren. Zubereitung Zucchini:

Zucchini waschen, in Scheiben schneiden und zusammen

mit den geviertelten Artischocken und den Zuckerschoten

3 Min. kochen, in Butter schwenken und salzen. Roastbeef

aufschneiden und in die Mitte der Teller legen, Rotweinsauce

umgießen und mit dem gedünsteten Gemüse sowie

Thymian servieren. Als Beilage empfehlen wir Kartoffelpüree

und Grilltomaten.

Drei Generationen haben eine klare Philosophie: konsequente

Regionalität, beste Qualität, exzellenter Service:

Josef Walk mit Vater Josef, Senior Ludwig Walk (v.l.)

Festtagsgenuss 3

Rind in Portwein

Zutaten für 4 Portionen: 800 g Blattschulter vom

Rind, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 4 EL Pflanzenöl

zum Braten, 100 g Zwiebeln, 80 g Karotten, 60 g

Stangensellerie, 100 g reife Tomaten, 30 g Tomatenmark,

½ l kräftiger Rotwein, ¼ l Portwein,

1 Knoblauchzehe, ½ l Wasser oder Fleischsuppe,

4 Scheiben getrocknete Steinpilze, je 1 Thymianund

Rosmarinzweig, 1 Salbeiblatt, ½ Lorbeerblatt,

2 Wacholderbeeren, 1 EL kalte Butter.

Zubereitung: Fleisch würzen, Öl erhitzen, das

Fleisch auf allen Seiten scharf anbraten und aus

der Pfanne nehmen. Gemüse (Zwiebel, Karotten,

Sellerie) putzen, grob würfeln, in die Pfanne

geben und anrösten. Tomaten und Tomatenmark

hinzugeben, mit Rotwein und Portwein löschen,

das Fleisch hinzufügen und die Flüssigkeit fast

vollständig einkochen.

© Fotolia

Lieblings Kren

30


www.metzgerei-walk.de

Wir wünschen frohe Weihnachten

Spezialitäten

für die SchönSte zeit im Jahr

Weihnachten

Zeit für familie und Genuss

aktionstaGe vom 15.12. – 24.12.2014

Feinste

Festtagsspezialitäten

Bei ihrer

Metzgerei

Walk!


Essen & Trinken

„Best of Gold“:

Die zehn Sieger-

Frankenweine 2014

Das sind die besten Winzer

und die feinsten Weine

Frankens des Jahres 2014:

Diese zehn Frankenweine sind in der

Hitparade „Best of Gold“ ganz oben

gelandet, perfekter Organisator war

im Frühjahr 2014 der „Fränkische

Weinbauverband“.

Kategorie I – Rotwein 2011 Domina, QbA

Stettener Stein, Barrique, Weingut Höflin

Kategorie I – Spätburgunder 2009 QbA

Randersacker Sonnenstuhl „ Großes Gewächs“,

Barrique, Weingut Schmitt‘s Kinder

Kategorie II – QbA/Kabinett Neutral, 2013

Silvaner Kabinett, Iphöfer Kalb, Weingut Ernst

Popp

Kategorie II – QbA/Kabinett Frucht

2013 MundART Müller-Thurgau Kabinett,

Thüngersheimer Johannisberg, Weingut Geiger

& Söhne

Kategorie III – Premium – Neutral

2012 Silvaner QbA, Weingut Rainer Sauer

Kategorie III – Premium – Frucht

2012 RieslingSpätlese, Michelbacher Apostelgarten,

Weingut Armin Heilmann

Kategorie III – Premium – Aroma

2012 TraminerQbA Würzburger Abtsleite VDP

Erste Lage, Weingut Juliusspital Würzburg

Kategorie III – Premium – Holz/Cuvee

2012 Explore! Weißwein Cuvée Spätlese,

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und

Gartenbau

Kategorie IV, Edelsüß – Neutral

2012 Silvaner, Eiswein, Escherndorfer Lump,

Weingut Horst Sauer

Kategorie IV, Edelsüß – Frucht

2012, Riesling Beerenauslese, Würzburger

Stein, Staatlicher Hofkeller Würzburg ■

Maria und Franz Roppelt in ihrer Karpfen-Küche in

Stiebarlimbach bei Hallerndorf – zwischen Forchheim

und Bamberg und Adelsdorf.

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Service-Expertin Elke Kunzelmann und Gastwirt sowie Braumeister Franz Roppelt servieren dem Hörrlein-

Stammtisch frische gebackene Karpfen (im Hintergrund die Karpfen-Genießerinnen Gabriele Loy (links) und

Karin Mühlhausen – „Abendschau“, Bayerischer Rundfunk).

LieblingsKren-Erfinder Herbert Hörrlein beim Karpfenschmaus

mit Ex-BR-Intendant Prof. Dr. Thomas

Gruber im Gasthaus Roppelt.

Der sehr beliebte Karpfen-König

Franz Roppelt in Stiebarlimbach

Traditionelle fränkische Küche und feiner Gerstensaft aus der kleinen

Brauerei – mitten im Herzen Frankens – im beschaulichen Örtchen

Stiebarlimbach (bei Hallerndorf, zwischen Forchheim und Bamberg) im

Aischgrund – der kulinarische „Winter-Knüller“ für alle Fans in ständig frischem

Fett herausgebackene Karpfen aus der nahen oberfränkischen Umgebung!

Foto: Fränkischer Weinbauverband/Rudi

Merkl

Die charmante

Frankenwein-

Präsentatorin 2014:

Weinkönigin

Christin Ungemach

aus Nordheim

am Main.

Foto: Leo Loy

Frankenwein-Kenner par excellence:

Hermann Mengler, Önologe und

Leiter der Fachberatung für Kellerwirtschaft

beim Bezirk Unterfranken.

Er ist der Förderer von „Best

of Gold“ – eine glänzende Idee, die

besten Frankenweine detailliert

vorzustellen!

In Stiebarlimbach: Da finden Geheimtipp-

Fans beim „Karpfen-König“ Franz Roppelt

die deftigsten Genüsse! Besonders die

Karpfen sind jetzt im Dezember, Januar,

Februar, März gefragt: „Die in unseren eigenen

Weihern aufgezogenen Aischgründer

Karpfen sind bei Stammkunden sehr beliebt!“,

so Franz Roppelt. Beliebt ist auch der

Hausmacher Kartoffelsalat zum gebackenen

Karpfen, aber auch „Karpfen blau“ist

gefragt. Es gibt aber auch außerhalb der

Karpfen-Gerichte fränkische Spezialitäten

wie Schäufele, Sauer- und Schweinebraten,

Haxen, Salzknöchla oder Wildspezialitäten

(Reh, Hase, Wildschwein und Wildente)

aus eigener Jagd. Brauerei Roppelt, Stiebarlimbach

9, 91352 Hallerndorf, Tel. 09195

7263, brauerei-roppelt@t-online.de, täglich

ab 9.30 Uhr geöffnet, warme Küche:

11.00 bis 14.30 Uhr, 16.30 bis 21.00 Uhr,

Ruhetage: am Mittwoch und am Donnerstag.

www.brauerei-roppelt.de ■

Lieblings Kren

32


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Essen & Trinken

Das Bratwurstglöcklein

in Nürnberg – ein

romantisches Wirtshaus!

Nürnbergs mehrfach ausgezeichneter Bratwurst-

Kaiser Werner Behringer kann sein drittes großes

Fest hintereinander feiern – demnächst auch noch

an prominenter Stelle im Handwerkerhof hinter der Stadtmauer

– am Königstor!

Werner Behringers Nürnberger „Bratwursthäusle“ an der Sebalduskirche

wurde 50 Jahre alt, der Gastronom selbst wurde im Juli 2014

genau 75 Jahre jung und jetzt kann er im legendären historischen

Handwerkerhof am dicken Turm beim Nürnberger Hauptbahnhof das

44-jährige Jubiläum feiern. Der Nürnberger Messe-Chef Helmuth

Könicke („Consumenta“) „erfand“ den Handwerkerhof als schnell

(nicht nur von Touristen) geliebte „Attraktion der Nürnberger Handwerkskunst“.

Gastronom Werner Behringer zeigte sich ebenfalls

kreativ und eröffnete vor 44 Jahren das „Bratwurstglöcklein im

Handwerkerhof“, eine romantische Gaststube, mit vielen kleinen

Erinnerungen an das Mittel alter, mit schönen historischen Fotos

und – natürlich – mit einem Bratwurstgrill. Noch bis Neujahr ist

der Handwerkerhof geöffnet, dann gibt es – wie üblich – ein Vierteljahr

Winterpause, ehe das Vergnügen wieder startet. Übrigens

hat das „Bratwurstglöcklein“ eine wenigstens 700-jährige Tradition:

1313 wurde das „Bratwurstglöcklein“ (damals Nähe Sebalduskirche)

als die älteste Nürnberger Bratwurstküche erstmals erwähnt.

Öffnungszeiten: täglich außer Sonntag von 10.30 bis 22.00 Uhr. ■

Nürnbergs legendärer Gastronom: Werner Behringer hat die jahrhundertealte

Genießer-Tradition in Nürnberg mit dem „Bratwurstglöcklein“ vor 44 Jahren im

Handwerkerhof fortgesetzt.

Genuss des Tages: Wie in

früheren Zeiten sind die

Spezialitäten im „Bratwurstglöcklein“

täglich per Kreide

angeschrieben.

Freundliches Service-Trio im Nürnberger „Bratwurstglöcklein“

im Handwerkerhof: Silke, Anca

und Marcela (von links) servieren feine Grill­

Spezialitäten in urgemütlicher Umgebung.

Bratwurstglöcklein

Waffenhof 5, 90402 Nürnberg

Telefon 0911 / 227625, info@bratwurstgloecklein.de

www.bratwurstgloecklein.de

www.handwerkerhof.de

Öffnungszeiten: täglich außer Sonntag von 10.30 bis 22.00 Uhr

Romantik pur: Das „Bratwurstglöcklein“

– direkt am Eingang

zum Nürnberger Handwerkerhof

– am „dicken Turm“, beim

Nürnberger Hauptbahnhof.

Tradionseinrichtung im „Bratwurstglöcklein“: Fein gearbeitete

Lampen und Tischgarnituren verschönern das

44 Jahre alte Lokal im Nürnberger „Handwerkerhof“.

Lieblings Kren

33


Foto: Jürgen Friedrich

Essen & Trinken

Mein Lieblingslokal

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Nürnbergs BMW-Chef lobt

„Sauce Bolognaise“ von „Wilson’s“

Der 47-jährige gebürtige Schweizer Ralf Schepull wurde vor über einem Jahr

erfolgreicher und charmanter BMW-Niederlassungsleiter in Nürnberg. Ralf

Schepull ist seit 29 Jahren für die BMW Group tätig und startete seine Laufbahn

im bayerischen Automobil-Unternehmen als Auszubildender zum Detailhandelskaufmann

in der Schweiz. Nach verschiedenen Positionen bei BMW in

der Eidgenossenschaft wechselte Schepull 1996 in die Unternehmenszentrale in

München. Den Niederlassungsbetrieb kennt Ralf Schepull aus seiner Zeit als Gesamtverkaufsleiter

in den Niederlassungen Hannover und München. Zuletzt leitete

er die weltweite MINI Markenkommunikation der BMW Group in München.

Schepull war in Nürnberg schnell zuhause, jetzt hat der BMW-Manager „Metropol

News“-Franken kulinarisch-Redakteur Leo Loy sein aktuelles Lieblingslokal

in Nürnberg verraten: das „Wilson‘s“ (benannt nach dem Dampflokomotivführer

William Wilson, befuhr die erste deutsche Bahnstrecke – Nürnberg/Fürth – ab

7. Dezember 1835) in der Sandstraße 44, gegenüber vom Schauspielhaus. Das

„Wilson‘s“ präsentiert „kulinarische Spezialitäten aus aller Welt“. Ralf Schepull

schwärmt von der „internationalen Wilson’s-Küche“: „Da gibt es meiner Meinung

nach die beste Sauce Bolognaise, die fünf bis sechs warmen Hauptgerichte sind exzellent – und besonders gerne mag ich den großen gemischten

Vorspeisenteller, ich bestelle mir gerne die Pasta, hervorragend ist auch das Rinderfilet!“. Zudem werden die Getränke vom Nürnberger

BMW-Niederlassungsleiter gelobt – das frische Bier, die guten Weine. „Wilson‘s“, Sandstraße 44, 90443 Nürnberg, Telefon 0911/ 28747122,

info@wilsons-nuernberg.de, www.wilsons-nuernberg.de ■

Meisterkoch Mirko und

der Spagat zwischen

Asien- und Franken-Küche

Fotos: Leo Loy

Dieser Meisterkoch versteht den Spagat zwischen

exotischer Küche und regionalen Franken-Spezialitäten:

Mirko Förster ist Küchenchef im kleinen,

aber feinen Restaurant „Wöhrderwiese“.

„Schnelle, facettenreiche, gesunde Mittagsküche“ – das ist das

Motto des 40-jährigen Kreativ-Koch Mirko Förster im „Restaurant

Wöhrderwiese“ (Hadermühle 8, 90402 Nürnberg). Seit vier Jahren

lockt der Geheimtipp-Meisterkoch mit einem „kulinarischen

Spagat“: Einerseits stellt er perfekte Asien-Menüs zusammen

(beispielsweise „Original Thai-Curry“), andererseits hat er viel

Freude an fränkischer Küche (sehr empfehlenswert: „Mirkos Rouladen“

– oder ein „rösches, sehr zartes Gänse-Stück“). Eine weitere

Spezialität von Mirko Förster: Fische (jeglicher Art!) – in vielen Zubereitungsvariationen!

Kleine Gruppen sind im „Restaurant Wöhrderwiese“

übrigens gerne gesehen! Geöffnet ist das Restaurant

(im Rehazentrum-Haus) von Montag bis Freitag, zwischen 8 und

17 Uhr, samstags: 8 bis 14 Uhr, sonntags geschlossen. Weitere Informationen,

Menü-Fragen unter Telefon-Hotline 0911 / 230922-13,

Fax 0911/230922-44 oder Mail an info@woehrderwiese.de ■

Stiller Geheimtipp-Meisterkoch im Rehazentrum

Wöhrder Wiese: Mirko Förster zaubert exotische

und auch fränkische Gerichte auf die Tische!

Vegetarisches und Exotisches für hungrige

Gäste: Oliver Fuchs, Chef vom Rehazentrum

Wöhrderwiese legt viel Wert auf gute Küche in

seinem Restaurant!

Lieblings Kren

34


Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

R A N D

NOTIZEN

Essen & Trinken

Das im Abgang sehr geschmeidige Grüner Bier

Sehr geehrte Metropolneuigkeitenleser,

Fotos: Leo Loy

indem unser Fluuchhäfala Ziegelstein jetzt ja infolge einer Eingebung

vom Markus Söder endgültig Albright-Durer-Airport heißt, benannt nach

unserem alten Freund und Kupferstecher und vor allem Malermeister Albright

Durer, muss endlich auch einmal das Malerei-affine Thema „Die

mittelfränkische Mahlzeit und ihre Farbgebung im Rahmen der Spektralvielfalt“

zur Sprache, respektive zur Schreibe kommen. Und zwar schaut

es betreffs der Farbenvielfalt auf unserem Veschber-Brettla oder Teller

sehr schlecht aus. Ein Blick vom Albright-Durer-Airport-Tower über das

Knoblauchsland lehrt uns: Alles Grün (soweit es nicht von Glas überdacht

ist). Grüne Bohnen, Grüner Salat, Grüner Schnittlauch, grün auch

das Bäiderla, Suppengrün, Grüner Spargel, Grünkohl, Grüner Tee, Grüner

Star und so weiter. Einziges lobenswertes Grünzeug – das gottseidank

wiederbelebte, in der Tönung eher honigfarbene und im Abgang sehr

geschmeidige Grüner Bier.

Nicht zu vergessen unsere Leibspeise, die rohen Gniedla, welche zwischen

Oberfranken, thüringischem Vogtland und sächsischem Erzgebirge

jeweils auf Bezeichnungen hören (falls sie Ohren haben), dass es einem

fast die Zunge verwerrdld: Knölla, Hütes, Höbes, Hebes, Gließ oder auch

Griena Glees. Bei uns, wie schon erwähnt: Gniedla (Plural)

und das Glöß (Singular). Von grien, beziehungsweise

grün kann bei ihnen aber farblich gesehen in keiner Weise

die Rede sein, vielmehr nehmen wir sie beim Schwabbeln

in der Soß in einer Art hellgelblichem, blassem Pastellgrau

wahr.

Anlässlich der Farbgebung von Gniedla fällt mir gschwind

noch das letzte Weihnachtsfest ein, bei welchem die Gesamtfamilie

Sch. der Goons beim Erkalten zugeschaut

und währenddessen mit großer Spannung und Vorfreude

auf die von mir persönlich gefertigten und handgeriebenen

Gniedla gewartet hat. Wie jeder weiß, muss man im

Fall der Handfertigung den Kloßteig entweder schwefeln

oder ihm eine sogenannte Knödelhilfe, ein kokainartiges Pulver, beimischen.

Weder anzündbare Schwefelblättchen,

noch Knödelhilfe und

erst recht kein Kokain sind aber

zur Stelle gewesen. Bei der

Entnahme der Gniedla aus

dem Topf waren sie infolgedessen

bereits grau, beim

Präsentiert heimlich eine

nagelneue Sensations-

CD mit persönlichen

Anmerkungen: „Metropol

News“-

Kolumnist Klaus

Schamberger.

Umladen in die Schüssel dunkelgrau, beim Servieren sodann kohlrabenschwarz.

Da in vornehmen Verzehrgemeinschaften das Auge, oft sogar

zwei, mitessen, hat es am letztjährigen 1. Weihnachtsfeiertag kalte Gans im

Weckla gegeben, bei uns seitdem auch Fränkischer Grismäs-Döner genannt.

Warum ich farblich so weit aushole, hat folgenden Grund: Allen Feinstschmeckern,

welchen schwarze Gniedla oder das erschütternde Dauergrün

unserer essbaren Pflanzenwelt aus Gründen ätzender Monochromie

schwer auf den Senkel gehen, kann neuerdings geholfen werden.

Und zwar von der Firma Pro-Idee GmbH & Co KG, beheimatet im schönen

Aachen. Endlich, endlich ist es diesem Unternehmen gelungen mittels

„eines unbedenklich verzehrbaren“ Spray der Farbeintönigkeit unserer

Mahlzeiten ein Schnippchen zu schlagen.

Ich darf der Einfachheit halber den Pro-Idee-Katalogtext zitieren, wo

es unter der Überschrift „Verblüffen Sie Ihre Gäste mit gold- oder

silberfarbenen Speisen“ heißt: „Eine völlig neue Art der Speisen-Präsentation.

Von dezent silbernen Spargelspitzen bis zur goldenen Gans.

Für Frühstücksei und Fingerfood, Cocktailtomaten, Trauben, Erdbeeren,

süße Schaumküsse, Cupcakes, Pralinen – der Glanz aus der Sprühdose

setzt Ihrer kulinarischen Kreativität keine Grenzen …“

Die in jeder Hinsicht bahn- und auch sonst womöglich

brechende Erfindung namens Esslack ist, zum Preis von

24,95 Euro, wahrlich eine Wohltat für die sowohl essende

wie gleichmaßen farbenfrohe Christenheit. Denn

außer den erwähnten Schaumküssen und Cupcakes,

deren Existenz mir bislang unbekannt war, greifen wir

auch bei Schnittlauch, Salat, Grünkohl, Bäiderla oder

grünen Bohnen etc. frohgemut zur Spraydose und spritzen

es weihnachtsfestlich um.

Hätte ich zum Beispiel am letztjährigen 1. Feiertag

anlässlich meiner schwarzen Gniedla den Esslack

schon mein Eigen genannt, ich hätte jene damls an Eierbrikett

gemahnenden Klöße rundum gülden einsprayen können –

und wäre sodann, nach Verkündigung, es handle sich bei den Goldgniedla

entschieden um den wesentlichen Teil der Reichskleinodien und ich

sei der wahrhaftige Kaiser Karl mit der Dose, umgehend für einige Monate

in der Kurzzeitpflege angemeldet worden.

Sollten Sie sich also über die Feiertage nach Ruhe sehnen, verblüffen

Sie Ihre Gäste, Ihre Familie und beschenken sich zuvor mit dem Esslack

in Silber und Gold aus der Aachener Spraydose! Wäre nur noch die Frage

der Tiefenwirkung beim etwaigen Vergolden einer gehörigen Portion

Stadtwurst mit Musik zu klären – die Frage also, ob beim anschließenden,

allfälligen Entweichen quackernder Luft nach zuviel Zwiebelgenuss

die Wirkung des Esslacks auch auf jene Winde, also auf unsere Körpersprache

übergreift und sich sodann goldener Ruß auf’s Esszimmer

herniedersenkt! Es wäre die Krönung festlicher Tage.

Schöne Feierdääch und ein möglichst golden eingesprühtes Neues Jahr,

Ihr Klaus Schamberger

Lieblings Kren

35


Essen & Trinken

Verlagssonderveröffentlichung

Franken kulinarisch von Leo Loy

Foto: Jürgen Friedrich

Jörg Träger (Verkaufsdirektor TUCHER), Wolfgang

Schlosser (Fruchtecke) mit Manfred Scherze (Fruchtecke).

Vom „Adler“ beflügelt – eine Idee

wurde zum „Gusto-Tempel“

Die Chefin des Hauses Carmen Pennavaria, Stefanie

Frieser (Cortal Consors) und Beatrice Höfler bestaunen die

außergewöhnliche Innenausstattung.

Am 7. Dezember 1835 befuhr der britische Maschinenbauingenieur William

Wilson als Lokführer mit der ersten deutschen Eisenbahn und der

Lokomotive Adler die neu gebaute Strecke der Ludwigsbahn nach Fürth.

Die Fahrgäste wollten mit keinem anderen als mit dem „langen Engländer“ fahren.

Wenn er nicht selbst die Lokomotive fuhr,

sanken sogar die Einnahmen. Wilson hatte

sich so sehr an seine neue Heimat gewöhnt,

dass er Nürnberg nie mehr verließ. Seine letzte

Ruhe fand er übrigens auf dem Johannisfriedhof.

Diese erste Fahrt Wilson’s zwischen

Nürnberg und Fürth war die Initialzündung

einer nahezu grenzenlosen Mobilität. Auch

kulinarische Kostbarkeiten fanden mehr und

mehr ihren Weg aus fremden Ländern zu uns

ins Frankenland. Diese (Ess-)Kultur aus den

unterschiedlichsten Regionen hat das Wirts-

Ehepaar Carmen und Enzo Pennavaria aufgegriffen

und kreieren täglich frische Köstlich­

keiten in dem ehemaligen Lokschuppen und

Reparaturwerkstatt schräg gegenüber den

Kammerspielen. Beste Qualität für höchste

Ansprüche und puren Genuss. In der Vinothek

kann der Gast seine Weinviertel je nach

Gusto selbst zapfen. Im „WEINKOSTLADEN“

werden individuelle Wilson’s Geschenkkörbe

zu ganz unterschiedlichen Themen angeboten.

Termingerechte Lieferung an den jeweiligen

(Wunsch-) Empfänger versteht sich von

selbst. Zur Eröffnung trafen sich Persönlichkeiten

aus Politik, Kultur und Wirtschaft um

der „Jungfernfahrt“ beizuwohnen. Infos unter

www.wilsons-nuernberg.de ■

Stefanie Frieser (Cortal Consors) und MdB Michael Frieser

gratulierten dem Wirts-Ehepaar Carmen und Enzo Pennavaria zur

gelungenen Eröffnungsfeier.

Jörg Träger (Verkaufsdirektor Tucher) überreichten den

Hausherren Carmen und Enzo Pennavaria Blumen.

Die Köche des Abends zauberten

italienische Spezialitäten

Giuliana und Michael Kertes (sit(t)

mit Söhnchen Damian.

Der Winzer Kurt reiste eigens aus Österreich an

und erklärte den Gästen, zusammen mit Wirt Enzo

Pennavaria, wie die Vinothek funktioniert.

MdB Michael Frieser und Fred Höfler (GF Tucher) probieren

den selbstgezapften Wein

Lieblings Kren

36


Sanitätshaus „Orthopädie Forum”

Telefon 0911-13130017 · www.orfo.de

Leistungen:

Kinder-/Orthopädietechnik · Reha-/Orthopädieschuhtechnik · Sporteinlagen

Orthesenschuhe · Medizintechnik

Medizinische Versorgung mit Kompetenz und kurzen Wegen: Allgemeinmedizin ·

Allergologie · Andrologie · Apotheke im MMC · Ästhetisches Zentrum/Laserzentrum ·

Chirurgie · Dermatologie · Ernährungsmedizin · Gastroenterologie · Handchirurgie ·

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde · Innere Medizin · Kinderorthopädie · Neurologie ·

Psycho therapie · Radiologie · Rehazentrum · Sanitätshaus · Sportmedizin · Urologie ·

Wundmanagement · Zahnmedizin · Zentrum für Orthopädie, Neuro- und Unfallchirurgie

METROPOL MEDICAL CLINIC

Spezialisierte Privatklinik mit hochmodernem OP-Zentrum für Allgemeinmedizin,

Endoprothetik, Fußchirurgie, Wirbel säulenchirurgie, minimal-invasive Bauchchirurgie

sowie Innere Medizin

Das private medizinische Zentrum in der Metropolregion Nürnberg

Virnsberger Straße 75 · 90431 Nürnberg · Telefon 0911 99904-0

www.mmc-nuernberg.de · www.facebook.com/metropolmedicalcenter

www.mmc-nuernberg.de


Gesundheit

Dr. Kirsten Peter Böhmer,

Vorstand der Internistischen Dr. Kirsten Peter Böhmer ist Medizinischer Leiter der „Internistischen

Klinik Dr. Steger“ in Nürnberg. Dr. Böhmer gehört

Klinik Dr. Steger in Nürnberg

zu den anerkannten Fachärzten, die sich auf Ernährungsprobleme (und dadurch

entstehende Krankheiten), auf Nieren- und Bluthochdruck-Erkrankungen und (als

Diabetologe) auf ‚Diabetes mellitus‘ spezialisiert haben. „Metropol News“ sprach

mit Dr. Kirsten Peter Böhmer vor den Feiertagen und fragte ihn:

Metropol News: Essen wir uns eigentlich

an den vielen Festtagen zunehmend

krank – und irgendwann zu Tode?

Das Problematische ist nicht das Essen an einzelnen

Festtagen, sondern überkalorisches, unausgewogenes

Essen mit zu wenig Bewegung

während des restlichen Jahres. Eines ist sicher

Die Grundlage unserer Ernährung ist durch die

praktisch unbegrenzte Verfügbarkeit von wertvollen

Nährstoffen exzellent. Die Gestaltung

unserer Ernährung jedoch macht so manchen

medizinischen und gesellschaftlichen Fortschritt

zunichte und erzeugt immense Kosten.

Dabei wäre es eigentlich recht einfach, auf eine

ausgewogene, gesunde Ernährung zu achten.

Metropol-News: Was ist eine „gesunde,

ausgewogene Ernährung mit Festessen

an Weihnachten, zum Jahreswechsel,

an Heilig-Drei-Könige?

Ausgewogen heißt: fettarm, wenig Zucker,

wenig Alkohol, viel Salat, viel Gemüse, gute

Öle, Nüsse. Ich empfehle die sogenannte mediterrane

Kost mit hohem Anteil pflanzlicher

Lebensmittel, Omega-III-Fettsäuren in Form

von Meeresfisch oder als Nahrungsergänzung,

gering bis mäßigen Anteil von anderen

tierischen Lebensmitteln, Oliven- und Rapsöl

als Hauptöle, reichliche Verwendung von

Kräutern und Gewürzen, geringe bis mäßigen

Weinkonsum sowie wenig Zucker und Weißmehle,

aber viel Gemüse und Salat. Ab und

zu Schokolade (vorzugsweise Zartbitterschokolade

statt Vollmilch), Schweinebraten und

Festtagsgans sind nicht das Problem, eher regelmäßig

zu viele Softdrinks und Lebensmittel

mit zu hoher Nährstoffdichte (z.B. Hamburger,

Pommes frites, Gebäck). Problematisch wird es

dann, wenn die Speisepläne nur aus Schäufele,

Bratwurst und Co. bestehen. Eine gesunde

Menüzusammenstellung wäre beispielsweise

Dr. Kirsten Peter Böhmer, Medizinischer

Leiter der „Internistischen Klinik Dr. Steger“

Nürnberg, im Interview mit Leo Loy

Essen wir uns an den

Festtagen krank?

ein Blattsalat mit etwas Räucherfisch oder

Garnelen als Vorspeise, zum Fleischgang (z.B.

Wild) schön knackig gegartes Gemüse und an

Stelle der zwei Knödel nur einer... Als Dessert

ist nach einem ausgiebigen Essen z.B. ein

Obstsalat günstiger als ein Eisbecher oder eine

reichhaltige Mousse au chocolat.Dann braucht

man auch keinen „Verdauungsschnaps“– ein

Espresso ist sowieso effektiver! Bei der Auswahl

der Plätzchen gilt: Klasse statt Masse –

hochwertige Lebkuchen z. B. enthalten einen

hohen Anteil an Nüssen und Gewürzen, aber

sehr wenig Mehl und viel weniger Zucker als

die üblichen Industrieprodukte. Auch beim

Selberbacken der Plätzchen kann man Rezepte

auswählen, die nicht allzu zuckerlastig sind

und neben Fett und Zucker auch noch gesunde

Zutaten wie z. B. Nüsse und Gewürze enthalten.

Im Übrigen liegt die Problematik meines

Erachtens weniger in der fettreichen Ernährung

als in der praktisch unbegrenzten Verfügbarkeit

von Kohlenhydraten. Während noch

1840 der durchschnittlichen Zuckerkonsum bei

2 kg pro Jahr lag, bewegt sich dieser heute bei

34 kg! Unser Gehirn scheint geradezu süchtig

danach zu werden. Außerdem: Regelmäßige

Bewegung ist praktisch ein Allheilmittel, das

uns fast jede Lieblingskost erlaubt. Trainierte

Muskeln verbrauchen mehr Energie als untrainierte

Muskeln, ein aktiver Stoffwechsel kann

auch mit einem Schweinebraten gut umgehen.

Also ist ein Spaziergang nach dem Fest-Menü

durchaus sehr zu empfehlen!

Metropol-News: Etwa 1,3 Millionen

Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig,

jährlich saufen sich 73000

Menschen zu Tode. Welche Krankheiten

entstehen eigentlich durch zu viel Alkohol,

durch schlechte Ernährung?

Übergewicht, Leberverfettung bis hin zur Leberzirrhose,

Diabetes mellitus, Bluthochdruck

sind die wichtigsten Folgeerscheinungen der

schlechten Ernährung. Diese fördern dann die

Entstehung von Herzinfarkt, Schlaganfall und

Krebs. Interessanterweise scheint das Cholesterin

durch die falsche Ernährung insgesamt

gesehen nur gering beeinflusst zu werden, da

es scheinbar stärker genetisch beeinflusst ist.

Metropol-News: An Diabetes sind allein

in Deutschland 7,2 Prozent der Erwachsenen

erkrankt, meldete das Robert-

Koch-Institut im November 2012 – das

entspricht ca. 4,6 Millionen Menschen.

Die „Internationale Diabetes-Föderation“

geht sogar von fünf bis sieben Millionen

Diabetes-Patienten des Altersbereich

20 bis 80 Jahre in Deutschland aus –

das heißt: Mindestens jede/r zehnte

Deutsche ist an Diabetes erkrankt.

Darüber hinaus schätzen Experten, dass

sich in Deutschland rund elf Millionen

Menschen in einem Vorstadium des

Typ-2- Diabetes befinden. Wie kann man

Diabetes grundsätzlich verhindern?

Wichtig ist die Umstellung der Ernährung auf

mediterrane Kost, wenig Zucker, vermehrt

komplexe Kohlenhydrate. Im Klartext heißt

das, viel mehr Gemüse zu essen, mehr Hülsenfrüchte

in den Speiseplan einzubauen,

also auch einmal wie früher üblich z.B. eine

Linsensuppe und Fleisch öfter durch Seefisch

oder Meeresfrüchte zu ersetzen. Außerdem

ist es günstig, regelmäßig Raps- und Olivenöl

zu verwenden und sich als kleine Zwischenmahlzeit

ruhig einmal eine Handvoll Nüsse zu

gönnen. Obwohl Normgewichtige praktisch

nie an Diabetes mellitus Typ 2 erkranken, reduziert

eine Gewichtsabnahme um 5% des

Körpergewichts auch bei Übergewichtigen

das Diabetesrisiko deutlich. Zudem sollte die

Bewegung gesteigert werden. Dabei kommt

es nicht auf umfangreiche Bewegungsprogramme

an. Alleine schon 30 Minuten zügiges

Spazierengehen pro Tag reichen aus, um das

Diabetesrisiko zu reduzieren.

Metropol-News: Gibt es im aktuellen

weltweiten Forschungsbereich neueste

Diabetes-Bekämpfungs- oder Heilungs-

Aussichten?

Obwohl ständig neue Medikamente zur Behandlung

des Diabetes mellitus Typ 2 entwickelt

werden, ist eine Heilung oder durchgreifend

andere Therapie nicht in Sicht. Es wird

weiterhin zuallererst auf uns selbst ankommen.

Vielen Dank für das Gespräch! ■

38


News aus der Metropolregion Nürnberg

von Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

Ein Memorandum gegen den

Eisernen Vorhang in den Köpfen

Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs

vor 25 Jahren sind zwischen der

Metropolregion Nürnberg und

Westböhmen zahlreiche Kontakte geknüpft

worden. 22 Städte und Gemeinden

aus der Metropolregion unterhalten Partnerschaften

mit tschechischen Kommunen,

u. a. auch Nürnberg und Prag.

Die Unterzeichner des Memorandums (v. l.): Dr. Pavel Vanoušek (Altoberbürgermeister

der Stadt Cheb), Dr. Birgit Seelbinder (Präsidentin Euregio

Egrensis Bayern), Dipl. Ing. Lubomir Ková (Euregio Egrensis Böhmen),

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst (Wirtschaftvorsitzender der Metropolregion

Nürnberg), Armin Kroder (Ratsvorsitzender der Metropolregion

Nürnberg), Ing. Edmund Janisch (Vertreter des Bezirks Karlsbad).

Und dennoch scheint es, als existiere der

Eiserne Vorhang noch in den Köpfen der Menschen.

Wir wissen viel zu wenig voneinander,

sprechen viel zu wenig miteinander. Die Metropolregion

Nürnberg und der Bezirk Karlsbad

wollen das ändern. Deshalb wurde am

19. November 2014 im Stadthaus Hersbruck

ein Memorandum unterzeichnet, das eine internationale

Arbeitsgemeinschaft

begründet. Damit verfügen wir

erstmals über ein Gremium, das kontinuierlich

ausleuchtet, welche Themen

und gemeinsamen Projekte auf

den Weg gebracht werden können.

Die Metropolregion Nürnberg hat

dazu eine Machbarkeitsstudie in

Auftrag gegeben, um Aspekte,

Potenziale und Handlungsfelder

für eine großräumige grenzüberschreitende

Zusammenarbeit

aufzudecken. Unter http://www.

Business

Prof. Dr.

Klaus L. Wübbenhorst

Wirtschaftsvorsitzender

der Europäischen

Metropolregion

Nürnberg

metropolregionnuernberg.de/dokumentation/

publikationen.html steht die Arbeit von Prof.

Dr. Tobias Chilla auf der Website der Metropolregion

Nürnberg zum Download bereit. Die

Ergebnisse der Studie sollen den Handlungsrahmen

bilden, um gemeinsame Projekte in

den Bereichen Wirtschaft, Verkehr und Tourismus

voranzubringen. Eine erste große Aktivität

soll die Landesausstellung Bayern-Böhmen

2016 anlässlich des 700. Geburtstages von

Kaiser Karl IV. (Wenzel) sein. Die Unterzeichner

des Memorandums setzen sich dafür ein,

dass die Ausstellung möglichst viele Orte in

der Metropolregion und in Westböhmen einbezieht.

Zum Beispiel Lauf an der Pegnitz, wo

das Wenzelschloss ein steinerner Zeuge dafür

ist, wie nah Böhmen uns einst gewesen ist.

Ihr

Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

www.metropolregion.nuernberg.de

Knopfdruckfertige

Gebäudefunktionalität


Promotionanzeige

Business

Christian Just (Vorstandsvorsitzender FP

Finanzpartner) mit Silja Steger (FP Finanzpartner)

und Gatte Christian Steger.

10 Jahre fundierte und

ausführliche Finanzberatung

Kerstin und Bernd Langer mit Gastgeberin Silja Steger (FP Finanzpartner).

Seit 10 Jahren setzt sich die FP Finanzpartner

Nürnberg GmbH Silja Steeger

für die Belange ihrer Kunden und

Interessenten ein. Aus diesem Anlass lud

Frau Steger zur 10-jährigen Jubiläumsfeier

ein, um ihren Kunden und Vertragspartnern

für das langjährige Vertrauen zu danken.

Anstelle der jährlichen Weihnachtsfeier überraschte

Frau Steger die rund 120 Gäste mit einem kurzweiligen

Impulsvortrag der renommierten Ärztin und Psychotherapeutin

Martina Leibovici-Mühlberger. Die

Expertin sprach über gesellschaftliche Veränderungen

in Europa, die merklichen Einfluss auf die Bürgen

haben werden. Der Abend wurde von interessanten

Gesprächen und leckerem Fingerfood umrahmt. Veranstalterin

Bankkauffrau Silja Steger – über 20 Jahre

Berufserfahrung im Finanzwesen – führt seit 10

Jahren ihre Kanzlei mit 4 Mitarbeitern und mehr als

1300 zufriedenen Kunden. Ihr Motto: „Ganzheitliche

Finanzberatung für Privat- und Firmenkunden, nah am

Menschen“. Die Kanzlei von Frau Steger bietet eine

universelle Betreuung u. a. zu Einkommenssicherung,

Finanzierung, Vorsorge und Vermögensbildung aus

einer Hand. Ein Portfolio aus ineinandergreifenden

Leistungen, das nicht nur die Beratung zu Versicherungs-

und Anlagefragen beinhaltet.

FP Finanzpartner Nürnberg

GmbH, Kieslingstraße 82, 90491

Nürnberg, Tel. 0911 / 9564 - 666

www.fp-finanzpartner.de ■

Oliver Dümpelmann (Dümpelmann & Kollegen),

Danielle Hegerfeld (Heilpraktikerin) und Georg

Sorger (Geschäftsführer Stadtreklame).

Prof. Dr. Leibovici-Mühlberger hielt einen sehr

interessanten Vortrag.

5 Mio. € Kundenvorteil in 10

Jahren Arbeit

Man glaubt es kaum, was sich

im Laufe der Jahre alles

ansammelt. Im Schuhschrank,

der Garderobe, dem Keller und

im Finanzordner.

Schätzungen zufolge verschenken

wir Deutschen über

1,5 Mrd. € für doppelte

Versicherungen, schlechte

Zinsen, unpassende Geldanlagen,

schlecht gedeckte

Risiken oder vergessene

Förderungen. Hauptsächlich

liegt es daran, dass sich die

meisten Menschen ungern mit

Versicherungen oder Geldanlagen

befassen. Der Grund:

Die Themen und Angebotsmöglichkeiten

sind komplex und

für den Laien schier undurchdringlich

sind.

In 10 Jahren hat die Jungunternehmerin

und Bankkauffrau,

Silja Steger, nahezu 1.200

Kunden in Finanzfragen neutral

Silja Steger, Bankkauffrau

beraten. Der erreichte finanzielle

Kundenvorteil summiert sich

auf geschätzte 5 Mio. €.

Als unabhängige Finanzgutachterin

der FP Finanzpartner

AG erkennt Sie Stärken und

Schwächen von abgeschlossenen

Verträgen und Finanzumständen.

Aktuell sind Lösungen

für die momentane Zinsfalle in

der Geldanlage stark gefragt.

Höchste Kundenzufriedenheitswerte

unterstreichen den Wert

der Leistung.

© REX / pixelio.de

Wege aus der

Zinsfalle

3% und mehr sind möglich

Die aktuelle Zinslandschaft lässt die Renditen von

Geldanlagen ständig sinken. Wir zeigen Wege aus der

Zinsfalle für Kurz-, Mittel- und Langfristanlagen.

Kanzleileiterin Silja Steger

Bankkauffrau

Kieslingstr. 82, Nürnberg

Telefon 0911 9564-666

silja.steger@fp-finanzpartner.de

www.fp-finanzpartner.de

Finanzierung I Anlage I Absicherung

40


Fotos: Privat

Sport

Ein Nürnberger

gewinnt den Porsche 996-

Cup des PCHC 2014

Foto: Spangenberg

Orthopäde mit Rennfahrerlizenz:

Dr. Florian Keck, im Bild oben kurz

vor dem Rennen. Rechts: Der

schwarze Porsche GT3 996 Cup

im Rennen.

In diesem Jahr fand der Porsche Club Historic Challenge,

kurz PCHC, als internationale Rennserie statt. Historische

Porsche-Fahrzeuge gaben sich in vier Ländern ein Stelldichein,

beim Finale am Nürburgring siegte der Nürnberger

Florian Keck in seiner Klasse.

Florian Keck betreibt ein interessantes Hobby: mit seinem

historischen Porsche GT3 996 Cup trat er dieses

Jahr eine internationale Rennserie an. Der niedergelassene

Orthopäde mit Rennfahrerlizenz absolvierte im

diesem Jahr zum ersten Mal den Porsche Club Historic Challenge

– und gewann prompt in seiner Klasse. Eingeteilt werden die historischen

Fahrzeuge in insgesamt acht Klassen, je nach Baujahr und

Leistung. Florian Keck’s Porsche 996 hat das Baujahr 2003. Bereits

mit 29 Jahren hat er sich für Porschefahrzeuge interessiert, auch zur

Vorbereitung auf dieses Rennen diente ein Fahrzeug aus Zuffenhausen.

Damit hat er seine Leidenschaft auf die (Renn-)Strecke gebracht.

Im April 2014 startete der PCHC 2014 am Hockenheim, führte über

Oschersleben (Preis der Stadt Magdeburg) nach Belgien zur berühmten

Rennstrecke Spa Francorchamps. Im Juli ging es zurück nach

Hockenheim, danach in die Niederlande und nach Frankreich. Das

Finale schloss die knapp 6-monatige Tour am Nürburgring am 18. Oktober

2014. Nach insgesamt 15 Rennen an sieben Wochenenden –

jeder Rennort wird mindestens zwei Mal gefahren – siegte Florian

Keck in seiner Klasse nach einem spannenden Finale; und das als

absoluter Renn-Neuling. Eine Sensation! In der Gesamtwertung aller

Porsche-Klassen belegte er Platz 12 von 50 Teilnehmern. Auf seinen

spärlich mit Werbung beklebten Porsche angesprochen, lacht Florian

Keck „Der Rennsport ist eine Leidenschaft, die auch viele Firmen

in der Metropolregion teilen. Auf meinem Auto ist noch Platz für

einen Sponsor!“ Schön, dass unsere Region wieder einen Topfahrer

hervorgebracht hat. Mehr darüber unter www.pc996cup.de ■

Schultheiß Projektentwicklung GmbH unterstützt die

Rathaus-Kickers – eine der ältesten und erfolgreichsten

Privatmannschaften Deutschlands hat einen neuen Sponsor

Nach Playmobil, der Chef Horst Brandstätter spielte

selbst in der Mannschaft, und Novina Hotels, die

Familie Maiser unterstütze die Rathaus-Kickers

von 1995 bis 2013 in großzügiger Weise, greift nun die Schultheiß

Projektentwicklung GmbH mit ihrem geschäftsführenden

Gesellschafter Konrad Schultheiß den Männern aus dem

Nürnberger Rathaus unter die Arme.

Die neue zukunftsorientierte Verbindung kommt nicht von ungefähr,

denn der langjährige Vorstand, jetziger Ehrenpräsident der Kickers und

früherer Chef des Nürnberger Bürgermeisteramts, Peter Murrmann,

sitzt im Beirat des erfolgreichen Nürnberger Bauträgers. Die Rathaus -

Kickers konnten im Jahr 2010 ihr 50-jähriges Jubiläum feiern und sind

seit 1987 als sportliche und gesellschaftliche Botschafter der Stadt

Nürnberg bei zahlreichen Auslandsbesuchen in den Nürnberger Partnerstädten

sportlich und bei offiziellen Anlässen gern gesehene Gäste.

Zahlreiche Freundschaften wurden auf diesem internationalen Parkett

schon geknüpft und vertieft. Vom Gründungsjahr 1960 bis heute haben

sich Erfolge an Erfolge gereiht und die Freizeitkicker sind, mittlerweile

in der „3. Generation“, immer noch so siegeshungrig wie damals.

Der Spielplan ist von März bis November eines jeden Jahres randvoll

gefüllt. So ist es nicht verwunderlich, dass sich der renommierte Nürnberger

Bauträger ohne Zögern zur neuen Sponsorschaft, nahtlos anknüpfend

an die ehemaligen Unterstützer, entschieden hat. Ganz nach

der Devise: „Erfolg verbindet“. ■

Fotos: Jürgen Friedrich

Das Team der Rathaus Kickers mit Ehrenpräsident Peter Murrmann (li.) und Konrad

Schultheiß (GF Schultheiß Projektenwicklung).

Der Ehrenpräsident Peter Murrmann und Mannschaftskapitän Michael Schillinger

bedanken sich bei Konrad Schultheiß mit einem Mannschaftstrikot.

41


REISEN

MACHT

SPASS!

Unterwegs

Jahres-Trend-Geschichten von Leo Loy

Freizeit-Hits

Foto. Andreas Plenk

Das Tee-Duo des Jahres

Armin Wagner (im Foto links) und Bernhard

Koller. Beide sind Geschäftsführer von

„ Bioteaque“, der „Chiemgauer Teemanufaktur“.

Das Tee-Duo hat sich ganz neue

Tee­ Mischungen einfallen lassen. Die beiden

Kräuter-Experten haben der „Tee-Welt“ neuen

Glanz gegeben, das „Ur-Oma-Image“ entzaubert,

die Kräuter-Tee-Welt entstaubt, Wagner

& Koller begannen hochwertigste BIO-Teemischungen

in außergewöhnlicher Qualität anzubieten,

in immer mehr Restaurants und Hotels

in Franken. Da gibt es sichtbar große Aroma-

Gläser und keine kleingehackten Kräuter in

undurchsichtigen Teebeutel-Garnituren. Wobei

Premium-Tee und Teebeutel kein Widerspruch

sein müssen, so das Geschäftsführer-Duo

Wagner-Koller, „Bioteaque“-Tee gibt es auch

in großblättrigen Teebeutel-Mischungen für

Kännchen und Tassen. „Alpi“ und „Alpini“

heißen die neuen Premium-Teebeutel, die nach

Gebrauch komplett biologisch abbaubar sind.

www.bioteaque.com

Der Genuss-Meister

des Jahres

Josef Walk. Der Metzgermeister ist

gleichzeitig Hobbykoch, Genießer, Verfechter

von hoher regionaler Qualität. Zusammen

mit seinem Vater Ludwig und Sohn

Josef steht er für blitzsaubere Filialen in

Nürnberg, Fürth, Erlangen und Umgebung.

Mehrere 100 Auszeichnungen für Wurst-

Spezialitäten hat Josef Walk und seine

Familie in über einem halben Jahrhundert

gesammelt. Berühmt sind die Schinken- und

Salami-Spezialitäten, die Josef Walk und

sein Team in der Oberpfalz – nahe Neumarkt

– mit fachmännischer Hand herstellen,

langsam reifen lassen und dann den

Kunden in vielen Filialen mit Stolz präsentieren.

Und in seiner Freizeit probiert Josef

Walk als Hobbykoch immer wieder neue

Rezepte aus. Wer Leckeres aus der Küche

von Josef Walk nachkochen will: einfach

www.metzgerei-walk.de im Internet

anklicken – und Rezept-Seiten „stöbern“!

Foto. Gabriele Loy

Das Kren-Trio des Jahres

Philipp, Herbert und Felix Hörrlein (v. l.).

Das Trio hat den Kren „scharf gemacht“. Unter

den Namen „LieblingsKren“ (in Deutschland) und

„SteirerKren“ (in Österreich) „Immer frisch gerieben –

aus der Kühlung“ präsentieren die drei Lebensmittel-

Experten eine ganz neue Feinschmecker-Richtung für

Freizeit-Genießer.

Der Urlaubs-

Meisterkoch

des Jahres

Antonio Fallini. Perfekter

Gourmet und Küchenmeister!

Starkoch hoch über

dem Lago Maggiore ist Antonio Fallini im Hotel

„Villa Orselina“. Der Meister kochte bereits in den

Weltklasse-Hotels „Badrutt‘s Palace“ in St. Moritz,

im „Hyde Park Hotel“ in London und im „Four

Seasons“ in Tokyo. Mit Sterne-Koch Antonio Fallini

(14 Gault-Millau-Punkte) hat Orselina-Generalmanager

Christoph Schlosser einen Spitzen-Gourmet

für seine Gäste! www.villaorselina.ch

Das Hotel des Jahres

Castillo Hotel Son Vida. Der Urlaubstrend

der Zukunft. Ruhe und kein „Warte-/

Lautstärke-Stress“, Luxus zum vernünftigen

Preis, hohe Qualität, schöne und geräumige

Zimmer, bester Service, hervorragende Küche,

wunderbare Ausblick, schöne Bar, nicht weit

entfernt vom Airport Nürnberg. Das alles

finden Urlaubs-Spezialisten im „Castillo Hotel

Son Vida“ – hoch über der mallorquinischen

Hauptstadt Palma de Mallorca, umgeben von

einer „riesigen, herrlich grünen Golf-Welt“.

Infos: www.castillosonvidamallorca.com

42


Foto. Leo Loy

2014

Die Bühnen des Jahres

Das „Theater der Josefstadt“ und die

„Kammerspiele der Josefstadt“. Die

beiden Wiener Bühnen präsentieren einen

Hit nach dem anderen – Schauspiel-Stars am

laufenden Band sind in der Josefstadt vom

Publikum umjubelt – allen voran die Bühnen-

Legende Otto Schenk, absoluter aktueller

Hit von Franz Wittenbrink. „Schön, schön,

schön“. Infos: www.josefstadt.org

Foto. Gabriele Loy

Das Urlaubsziel des Jahres

Island. Es dampft und kocht an allen Ecken und Enden

– in der Ebene und auf über 3000 Meter hohen

Bergen! Die Erde „brennt“ vor allem im

Norden von Island. Aus der Erde spritzt

und wabert kochendes Wasser und

flüssige Erde heraus – immer mehr

Touristen aus Franken besichtigen

diese „Wasser-Explosionen“ auf der

Vulkan-Insel. Die Lufthansa fliegt im

kommenden Sommer ab Nürnberg

– via München und Frankfurt – zur

Vulkan-Insel – nach Reykjavik. Infos:

www.lufthansa.com und

www.visiticeland.com

Die drei Ladies des Jahres

Sabine Sauer, Barbara Stamm und Viola Brand (v. l.).

Die drei Ladies haben sich beim Charity-Sommmerfest der

Staatsregierung im Schloss Schleißheim getroffen. TV-Moderatorin Sabine Sauer,

Landtagspräsidentin Barbara Stamm aus Würzburg und Wempe-Geschäftsführerin Viola Brand aus

Nürnberg hatten eines gemeinsam – sie waren beim Sommerfest charmant, gewandt, gut gelaunt,

excellent gekleidet und – wie immer – „insgesamt perfekt“!

REISEN

MACHT

SPASS!

Das Fest des Jahres

33 Jahre Wempe. Das war der Sommer-Hit

im Juli 2014. Fünf Star-Köche aus allen Teilen

Deutschlands waren im Serenadenhof zu Gast,

um 333 ausgewählte Gäste kulinarisch zu

verwöhnen. Vorher präsentierten die Nürnberger

Symphoniker ein sensationelles Konzert,

Motto. „Gold und Silber“. Unser Foto: Nürnbergs

Wempe-Geschäftsführerin Viola Brand,

Firmengründer Hellmut Wempe, Sopranistin

Gesa Jörg (v.l.).

Das Kreuzfahrtenschiff

des Jahres

Crystal Serenity. Der mehrfach ausgezeichnete

internationale Luxusliner ist zum

verhältnismäßig vernünftigen Preis rund um

die Erde unterwegs, bietet bis zu 1080 Gästen

sehr viel Luxus, viel Platz, tolle Restaurants

– und im Preis eingeschlossen. „Getränke

inklusive“. Die „Crystal Serenity“ ist auf allen

Weltmeeren unterwegs, der Generalagent

in Deutschland hat seinen Sitz in Franken.

Aviation & Tourism in Alzenau, Infos:

www.atiworld.de

Foto. Gabriele Loy

43


REISEN

MACHT

SPASS!

Medien-Manager bei der Condor-TalkNight im Gespräch über

Luftfahrt-Wünsche nordbayerischer Urlauber. Johannes Winter

(Leiter der Condor-Unternehmenskommunikation, im Foto links)

mit Hans-Joachim Bues (Leiter der Unternehmenskommunikation

Flughafen München).

Aus Nürnberg zur Condor-TalkNight nach Frankfurt zu Fachgesprächen angereist. Jan C. Bruns

( Prokurist Airport Nürnberg, Leiter des „Business Unit Aviation“, Geschäftsführer der Nürnberger

„AirPart GmbH“, Mitglied im „Deutschen Flughafenverband ADV-Fachausschuss“, im Foto rechts) mit

Christoph Schilling (Marketing und Sales, Mitte) und Uwe Schubert (Konzernsprecher (links), beide

von der Mitteldeutschen Flughafen AG (Leipzig, Mitteldeutsche Airport-Holding).

Fotos. Leo Loy

Im Airport-/Airline-Fachgespräch. Ralph Beisel (Hauptgeschäftsführer und

Chef-Executive Director des „ADV“, Flughafenverband ADV), Dr. Michael Hupe

(Geschäftsführer Airport Nürnberg), Mario Köpers (Executive Director Unternehmenskommunikation

Europa-Mitte), von links.

Fachgespräche zwischen Flug- und Schiffsreisen auf höchster Ebene. Condor-

Night-Gastgeber Ralf Teckentrup (Vorsitzender der Geschäftsführung der

Condor-Flugdienst GmbH, links im Foto) mit Rainer Ortlepp (Marketing-Direktor

„Deutsche Seereederei“).

Die Condor TalkNight: „Fliegende Touristik-Promis“

und Franken-Gäste in der „Kameha Suite“ Frankfurt

Touristischer Promi-Boom in Frankfurt bei der traditionellen

„Condor TalkNight“ in der „Kameha Lounge“:

Rund 300 Gäste plauschten vor allem über den

Luftverkehr. Viele Gäste kamen aus Franken – allen voran.

Nürnbergs Airport-Geschäftsführer Dr. Michael Hupe.

Natürlich wurde auch kulinarisch gefeiert – sozusagen „luftfahrtmäßig

rund um die Welt“: Serviert wurde zuerst ein „Flying Buffet“

mit gebeiztem Hirschrücken, Pastrami und Rote-Bete-Cremesuppe,

dann eröffnete eine Sushi-Station, aus einer Riesenpfanne wurde

Paella serviert, die Kalbsschulter war nach französischer Art zube­

reitet und auch frische Fische waren angesagt: Seeteufel, Rotbarbe

und Lachs. Der Renner war das extra starke Nobel-Bier „BraufactuM

Craft“. Angeregt unterhielten sich bei der „Condor TalkNight“

Nürnbergs Airport-Chef Dr. Michael Hupe mit Mario Köpers (TUI-

Unternehmenskommunikation), Lufthansa-Vorstandschef Karl-Ulrich

Garnadt plauderte mit Heinz Joachim Schöttes (Leiter Unternehmenskommunikation

germanwings) und Gastgeber/Condor-Chef Ralf

Teckentrup begrüßte Marketing- und PR-Guru Rainer Ortlepp sehr

herzlich. Aus Nürnberg extra zur „Condor Luftfahrt-Fach-Gespräche-Nacht“

angereist: Nürnbergs Airport-Prokurist Jan C. Bruns. ■

44

Das ist Condor. Die Condor Flugdienst GmbH fliegt ihre Gäste seit

1956 an die schönsten Ferienziele der Welt. Jährlich starten über

7 Millionen Passagiere mit Condor in über 75 Destinationen in

Europa, Asien, Afrika und Amerika. Seit 2013 ist die deutsche Fluggesellschaft

Condor Teil der Thomas Cook Group Airlines, in denen die vier Fluggesellschaften

Thomas Cook Airlines UK, Belgium, Scandinavia und Condor

zusammengeführt wurden. Die Flotte der Airlines der Thomas Cook Group

besteht aus 89 modernen und umweltfreundlichen Flugzeugen, davon 40

Flugzeugen der Condor Flotte. Zwölf Airbus A320, drei Airbus A321, dreizehn

Boeing 757-300 und zwölf Boeing 767-300. In einer Studie wurde Condor

beim Focus-Nachhaltigkeitspreis 2014 mit dem Siegel in Gold als nachhaltige

Fluggesellschaft Ignis solorum ipicim ausgezeichnet. sam quibersperro Condor quatiss ist Mitinitiator imilit auda der alis Vier-Liter-Kampagne

quae des Bundesverbandes porrumetus ne consequ der assimpe deutschen provide Luftverkehrswirtschaft liscium ipissunto odigentur (BDL). seni

imagnation eosant que

Die deutsche Luftfahrt verbraucht auf 100 Kilometern und pro Passagier

weniger als vier Liter Kerosin. www.condor.com / newsroom.

Erfolgreiche Luftfahrt-Manager in Deutschland: Karl-Ulrich Garnadt (Vorstandsvorsitzender

Lufthansa-Passage, im Foto rechts) und Heinz Joachim Schöttes

(Leiter Unternehmenskommunikation Germanwings).


Kulinarische Genuss-Hits in der „Sport Residenz Zillertal“.

N

eue Sterne tauchen Anfang

Dezember 2014 am Zillertaler

Urlaubshimmel auf: Direkt am

Areal des neuen Golfplatzes im Zillertal

in Uderns, im sportlichsten Tal Österreichs

mit seiner Tophotellerie, erstrahlt

im Advent ein neues Glanzlicht am

Horizont: Seit 6. Dezember ist die Vier-

Sterne-Superior „Sport Residenz Zillertal“

als drittes Superiorhotel eröffnet.

Das kleine, feine Boutiquehotel

im Lifestyle-Landhausstil

mit 18 Doppelzimmern und

vier Suiten ist geschaffen für

Ski- und auch Golf-Fans, die

Luxus und Service schätzen.

Die Lage am kleinen See

mitten in der Natur des Golfplatzes

und an der Langlaufloipe wird getoppt

von der freien Aussicht auf die Zillertaler Berge.

Mehrmals täglich pendelt der Hotelshuttle

Unterwegs

Reisetipps von Dr. Schenkenfelder

4 Sterne Superior für das Zillertal:

Berge, Schnee, Ski optimal – Genuss!

zur Talstation des hoteleigenen und mehrfach

ausgezeichneten Skigebietes Ski-optimal

Hochzillertal Kaltenbach. Bei einem

Aufenthalt ab fünf Tagen ist eine Bergfahrt

mit der beheizten VIP-Luxusgondel samt

Leder sitzen und Soundsystem inklusive. Das

neue Lifestyle-Boutiquehotel bietet gehobene

Gourmetküche im Hotel-Restaurant Genusswerkstatt.

„Head of kitchen“ Willy bearbeitet

die Geschmacksnerven seiner Gäste mit hoher

Kunst – die Sitzplätze an seinem Küchentisch

sind heiß begehrt. Herrlich relaxen lässt es sich

im Wintergarten. Im Wellnessparadies „Cloud

7“ auf dem Dach nehmen Saunen, Dampfbäder,

Massagen und Beauty sowie ein Infinity Pool

den Alltag „in den Schwitzkasten“. Wohltuende

Freiräume schaffen auch die großzügigen

Doppelzimmer (34 qm Klassik, 60 qm Deluxe)

sowie die exklusive Penthouse Suite (70 qm)

mit eigener, privater Relaxzone, Panoramasauna

und Terrasse sowie die Albatros Suite

Lufthansa fliegt nach Aalborg und Reykjavík

REISEN

MACHT

SPASS!

Die Reisekolumne:

Tipps von Dr. Doris

Schenkenfelder

Sport Residenz Zillertal

Golfstraße 1, A-6271 Uderns im Zillertal

Tel. 0043 5288 63000

www.sportresidenz.at

Für Schnellentschlossene: Opening-Special (bis

21.12.14), Leistungen: 3 Ü mit Gourmet-Halbpension

im DZ „Klassik“, 3-Tage-Skipass Ski-optimal Hochzillertal

Kaltenbach und Skiverleih, Skifahrer-Lunch am

Berg, reservierter Liegestuhl auf der Sonnenlounge

der Marendalm, Preis p. P. ab 489 Euro.

(90 qm) mit Innensauna und zwei Schlafzimmern.

Letztere verfügt im Sommer über einen eigenen

Zugang zum Teich und zur Sonneninsel. n

Foto. Lufthansa

Lufthansa baut ihr Angebot im

nächsten Sommerflugplan weiter

aus. Ab dem 29. März 2015

verbindet die Airline 14 Mal pro Woche

neu den Flughafen Frankfurt mit Aalborg

im dänischen Jütland. Die Handels- und

Universitätsstadt ist neben Kopenhagen

und Billund das dritte Lufthansa-Ziel in

Dänemark. Außerdem wird die Fluggesellschaft

zwischen dem 2. Mai und dem 26.

September 2015 erstmals zwei wöchentliche

Nonstop-Verbindungen zwischen Frankfurt

Bequem verreisen: Von Nürnberg via Frankfurt in die

weite Welt starten!

und der isländischen Hauptstadt Reykjavík anbieten.

Auf dem Flug nach Aalborg wird zwei

Mal täglich ein Flugzeug des Typs Bombardier

CRJ900 mit 90 Sitzen in der Business und

Economy Class eingesetzt. LH 844 verlässt

jeweils morgens um 8.25 Uhr und nachmittags

als LH 846 um 16.10 Uhr das Lufthansa-

Drehkreuz und erreicht Aalborg um 10.05 Uhr

beziehungsweise 17.50 Uhr. Die Rückflüge

landen um 12.25 Uhr und um 20.10 Uhr in

Frankfurt. Kay Kratky, Mitglied des Lufthansa

Passagevorstandes Operations & Hub Frankfurt:

„Die neuen Verbindungen sind sowohl

für unsere Kunden aus Europa als auch für

Reisende aus Nordamerika und Asien zeitlich

so abgestimmt, dass sie bequem in Frankfurt

umsteigen können.“ Vom Airport Nürnberg

aus gibt es bequeme Lufthansa-Umsteige-Anschlüsse,

die Flugzeit Nürnberg-Frankfurt: nur

rund 30 Minuten! Aalborg ist mit rund 120.000

Einwohnern Dänemarks viertgrößte Stadt und

liegt am Limfjord, der über eine Entfernung

von etwa 35 Kilometern die Verbindung zur

Ostsee herstellt. Die Hafenstadt verfügt über

eine starke Chemie-, Metall- und Textilindustrie

sowie den Schiffbau. In den letzten Jahren

ist die Region zusätzlich zu einem bedeutenden

Zentrum in der Hochtechnologieentwicklung

avanciert. Eines der international bekanntesten

Produkte aus der Region ist der Aalborg

Aquavit, kurz Aalborger genannt. Die Dienste

nach Reykjavík werden jeweils donnerstags

und samstags mit einem Airbus A319 durchgeführt,

der 138 Sitze in der Business und Economy

Class bietet. LH 856 startet in Frankfurt

jeweils vormittags und landet zur Mittagszeit

in Reykjavík. LH 857 erreicht den Rhein-Main-

Flughafen wieder am frühen Abend. Die am

nördlichsten gelegene Hauptstadt der Welt

ist das kulturelle und kommerzielle Zentrum

Islands. Die Stadt dient Touristen als Ausgangspunkt

für Ausflüge in das landschaftlich

attraktive Umland mit seinen Gletschern und

Vulkanlandschaften. Infos und die Möglichkeit

zur Buchung von Lufthansa-Flügen gibt

es im Internet auf www.LH.com oder über

die Lufthansa-Call-Center unter der Telefonnummer

069 / 86799799 (Festnetztarif). n

45


REISEN

MACHT

SPASS!

Foto. Gian Andri Giovanoli

46

Sensationell: Skifahren in Mondscheinnächten rund um Pontresina – in der Diavolezza.

Sowas gab es noch nie:

Mondfieber ab Januar 2015

im Berg-Ort Pontresina

So etwas gab es noch niemals! Hier wird die Nacht zum Tage: Rund um die vier

Vollmondnächte von Januar bis April 2015 hat sich das Grand Hotel Kronenhof

im Schweizer Bergdorf Pontresina etwas ganz besonderes überlegt. Statt zu

schlafen fahren die Gäste am Abend des 5. Januar im Stil von Doktor Schiwago mit

einem Pferdeschlitten durch die verschneite Winterlandschaft des Roseg Tals und

genießen die mystische Stimmung inmitten der vom Mond beleuchteten Gipfel.

Unterwegs wärmen Decken, Wärmflaschen

und Glühwein; im Restaurant Roseg Gletscher

angekommen verwöhnt ein rustikales

Abendessen den Gaumen. Am 4. Februar

stehen hingegen eine Partie nächtliches Eisstockschießen

auf dem hauseigenen Eisplatz

und ein Glühweinaperitif gefolgt von einem

gemütlichen Fondueschmaus in der Jägerstube

des Hotelrestaurants Le Pavillon auf dem

Programm. Romantisch wird es am 7. März

beim Gipfeldinner im Bergrestaurant Diavolezza

und der anschließenden Mondscheinabfahrt

auf Skiern zurück ins Tal. Eine geführte

eineinhalbstündige Schneeschuhtour auf

Muottas Muragl klingt am 3. April bei Bündner

Spezialitäten im Panoramarestaurant aus.

Vollmond-Nacht-Schwimmen im Grand Hotel:

Die neueste Winter-Sensation in der Diavolezza!

Fotos. Gabriele Loy

An allen vier Terminen genießen die Gäste im

Rahmen des Vollmond-Arrangements zudem

eine 75-minütige energetische Ölmassage im

Kronenhof Spa. Kombiniert mit warmen Leberwickeln

und Tee sorgt dieses speziell für diesen

Anlass aufgelegte Ritual für Regeneration

und tiefe Entspannung. Drei Übernachtungen

sind ab 1.005 Schweizer Franken (zirka 835

Euro) pro Person im Doppelzimmer buchbar.

Der Aufenthalt muss einen der oben genannten

Termine einschließen, das Anreisedatum

ist jedoch flexibel. Inkludiert sind neben der

jeweiligen Vollmondaktivität und der Spa-Behandlung

auch das tägliche Frühstücksbuffet,

Gourmet-Halbpension an zwei Abenden und

ein eigens vom Kronenhof Barchef Adi Gloor

Unterstützer der grandiosen und außergewöhnlichen

Mondschein-Skifahrten und -Aktivitäten: Marc

Eichenberger, des „Grand Hotel Kronenhof“ in der

Gebirgs-Ortschaft Pontresina in Graubünden.

Die Nacht wird zum Tag in der Diavolezza und im

Grand Hotel Kronenhof im Gebirgsort Pontresina!

Grand Hotel Kronenhof

Via Maistra 130, CH-7504 Pontresina

Tel. 0041 81 8303030, reservations@kronenhof.com

www.kronenhof.com

Schweiz-Tourismus Deutschland

www.myswitzerland.com

Kostenlose Schweiz-Tourismus-Hotline

Tel. 00800 10020030

kreierter Schlummertrunk. Kleine Extras im

Zimmer wie ein Buch mit spannenden Vollmondgeschichten

und Schlaflose-Nächte-Tee

sowie ein Geschenk bei Abreise runden das

Paket ab. Optional kann für 35 Schweizer

Franken (zirka 29 Euro) pro Person und Tag ein

Skipass zugebucht werden. Zwei weitere Termine

rund um „Glüna Plaina“, romanisch heißt

das „Vollmond“, sind die Spa Night am 5. März

und die exklusive Private Corvatsch Night am

4. April 2015. In der Nacht vom 5. auf 6. März

werden im Spa Filmklassiker passend zum

Thema gezeigt. Zum Saisonausklang am 4. April

lockt ab 18.30 Uhr, ebenfalls bei herrlichem

Mondschein, die Private Corvatsch Night.

Dabei laden das Grand Hotel Kronenhof und

das Kulm Hotel St. Moritz zum Nachtskifahren

ein. Ganz unter sich genießen die Gäste der

zwei Schweizer Traditionshäuser dann unter

dem Engadiner Sternenhimmel das Skifahren

auf der nur für sie geöffneten Piste und einen

Einkehrschwung in der Hossa Bar mit Fondue,

Glühwein und DJ. Die Transfers vom und zum Hotel,

die Bergbahn- und Pistennutzung sowie alle

Speisen und Getränke sind für die Gäste beider

Häuser im Übernachtungspreis inbegriffen. ■


Foto. Villa Sassa Foto. Villa Sassa

Foto. Gabriele Loy Foto. Gabriele Loy

Foto. Gabriele Loy

Herrlicher Ausblick: Vom Swimmingpool der Villa Sassa ist ein atemberaubender Blick auf den Luganer See garantiert.

Blick vom Hotel Villa Sassa auf

Lugano und den Luganer See.

„Villa Sassa“ und Tessin: Entspannung,

kulinarischer Genuss, schönste Kulisse

Perfekter Gastgeber

in Lugano: Villa Sassa-

Generalmanager

Sascha Marx präsentiert

ein wunderbares

Tessiner „Hotel-

Schatzkästchen“ –

hoch über dem

Luganer See.

Begnadeter

Meisterkoch im

Schweizer Tessin:

Luigi Lafranco

(aus dem Piemont)

ist Chefkoch im

Hotel „Villa Sassa“

in Lugano.

Foto. Leo Loy

Wenn der Winter in die immermilde Schweizer Region Tessin Einzug

hält, dann überwintern viele Franken zwischen Bellinzona, Ascona

und Lugano im milden Licht der Sonne. Manche Urlauber mieten sich

im „Villa Sassa Hotel, Residence & Spa“ gleich eine Wohnung für vielleicht vier

bis 12 Wochen – oder ein Hotelzimmer in der Oase des Wohlgefühls und der Ruhe.

Oberhalb der Stadt Lugano, umgeben von

Bäumen und Pflanzen, mit atemberaubendem

Blick auf den Luganer See ist die (fast

200 Jahre alte) „Villa Sassa“ in ein Areal von

16000 qm eingebettet – am Horizont taucht

dann schon Italien auf. Das auf den Hügeln

von Lugano gelegene Hotel befindet sich nur

wenige Schritte vom Stadtzentrum und Bahnhof

Lugano entfernt. Stil, Eleganz, grosszügige

Räume mit allem erdenklichen Luxus, viel

Licht und eine unübertreffliche Aussicht sind

die beste Voraussetzung für einen Aufenthalt

voller Emotionen in der „Villa Sassa“. Das Service-Team

ist „absolut natürlich freundlich“,

die Stimmung ist bestens – ausgelöst durch

den charmanten Generalmanager Sascha

Marx und den begnadeten Piemonter Küchenchef

und „Regional-Genuss-Koch“ Luigi Lafranco.

Für ein verlängertes Wochenende noch

drei Tipps: Einmal sollte man unbedingt in

der „Villa Sassa“ speisen, dann in der nahen

„Grotto della Salute“ bei Gianalberto Meregalli

(Schmorbraten, geröstete Kalbsleber, Gemüsesuppe

– herrlich!). Samstags empfiehlt

sich ein Ausflug ins nahe Bellinzona – der

Geheimtipp im Tessin: Gastronom

Gianalberto Meregalli

präsentiert seinen Weinkeller

im „Grotto della Salute“ in

Massagno. Empfohlen sind die

Tessiner Rotweine im Grotto

(Merlot!), die Schmorbraten

und die geröstete Kalbsleber –

alles ein Genuss!

REISEN

MACHT

SPASS!

Frischemarkt ist ein Erlebnis: Kräuter, Wurst,

Gemüse, Tee, Bio-Cremes, Schmankerl nach

Tessiner Art, angeboten in engen Gassen –

und (hat man das Gefühl) kein Tourist weit und

breit! Zur Entspannung empfiehlt sich dann

das „Villa Sassa“-Aurum-SPA (3000 qm!).

Tipps: Ayurveda-Behandlungen („Sarvanga

Abyanga“ – Massage mit ayurvedischen Ölen,

die das Immunsystem stärken und Energie

spenden oder die Anti-Stress-Massage „Snehana“

oder die ayurvedische Fussmassage

„Padabhyanga“ – bekämpft die Müdigkeit).

Aber auch Lymphdrainagen oder Fußreflexzonenmassagen

sind zu empfehlen, ebenso im

„Aurum Sassa Spa“ die außergewöhnliche

Massage „Serenitas“ – „von Kopf bis Fuss die

totale Entspannung für Körper und Geist“. ■

Restaurant „Grotto della Salute“

Via Madonna della Salute 10, 6900 Massagno, Schweiz

Tel. 0041 919660476, www.grottodellasalute.ch

Entfernung zur „Villa Sassa“ 15 Gehminuten.

„Villa Sassa“

Via Tesserete 10, 6900 Lugano, Schweiz

Tel. 0041 919114111, www.villasassa.ch

Weitere Infos – vor einem (samstäglichen!)

Bellinzona-Besuch: www.bellinzonaturismo.ch

www.ticinoweekend.ch/lugano/lugano-caprinogrotti-gandria-zollmuseum

www.morchino.ch/de/

www.ticino.ch, www.luganoturismo.ch

Weitere umfangreiche Schweiz-Infos via:

www.myswitzerland.com Kostenlose Schweiz

Tourismus-Hotline

00800 10020030, info@myswitzerland.com

47


REISEN

MACHT

SPASS!

Foto. Leo Loy

Infos

Die Deutsche Bahn bietet im Internet äußerst

günstige Extra-Preis-Tickets ab 38 Euro (ICE,

hin und zurück) von Nürnberg Hbf nach München

Hbf und zurück an. Reisedauer für eine

Strecke: nur gut eine Stunde! Der letzte ICE

fährt (nach einem Münchner Abendbummel)

kurz vor 23 Uhr. www.bahn.de

Pfälzer Weinstube, Residenzstraße 1,

80333 München, Tel. 089 / 225628

www.pfaelzerweinstube.de

Nürnberger Bratwurst Glöckl,

Frauenplatz 9, an der Frauenkirche,

80331 München, Tel. 089 / 2919450,

www.bratwurst-gloeckl.de

Das Varieté-Theater GOP ist in der Maximilianstraße

47 (80538 München), Ticket-Hotline:

089 / 2102888444, www.variete.de

Vor dem „Nürnberger Bratwurst Glöckl am Dom“ zu München: LieblingsKren-Deutschland-Chef Felix Hörrlein, Glöckl-Geschäftsführer

Berndt Mencner, Feldbacher Fruit Partners-Chef Philipp Hörrlein, Lebensmittel-Kreativ-Legende und „Feldbacher Fruit

Partners“-Senior und -Gründer Herbert Hörrlein (von rechts).

„Pfälzer Residenz Weinstube“ (Residenzstraße 1, beim

Odeonsplatz) in München.

Für 38 Euro ICE-Bahn-Reise nach

München – Varieté-Theater GOP

und preiswerte Schmankerl-Küche

M

ehrfach getestet – immer

„für gut befunden“! Unter

den Testerinnen / Testern

wa ren: Prof. Dr. Jürgen Faller, seine Frau

Dorothea, Metropol News-Fotografin

Gabriele Loy sowie Lebensmittel-Unternehmer

Herbert Hörrlein, dessen Söhne

Felix (Adelsdorf bei Erlangen) und

Philipp (Feldbach bei Graz/ Steiermark)

testeten die kulinarischen und kulturellunterhaltsamen

Geheimtipps in München.

Für alle fränkischen Tagesbummler heute einige

Empfehlungen: Eine Zugreise von Nürnberg

nach München per ICE ist entspannend

und macht viel Spaß. Wer hungrig in München

ankommt und sofort Heimweh nach Nürnberg

hat, dem kann man gleich einen Abstecher

ins „Bratwurst Glöckl“ an der Frauenkirche

empfehlen: Die Speziali täten: Vom Spanferkelbraten

über Tafelspitz mit „LieblingsKren“,

von hausgemachter Ma ro nen suppe bis Hirschrücken

in Wacholdersauce – das „Bratwurst

Glöckl“ in München bietet hervorragende regionale

Küche. Und dann die „Pfälzer Weinstuben“

– vom Münchner Rathausplatz in einigen

Minuten zu erreichen: Dort Rindersaftgulasch,

Münchner Sauerbraten, Kürbissuppe mit Kernöl

und Kernen, Schweinebraten mit Blaukraut und

Kartoffelknödel, Bauernente mit Apfelküchle,

Blaukraut und Kartoffelknödel, Lebkuchenmousse

mit Birnenkompott – das sind nur einige

der Pfälzer Stuben-Spezialitäten. Am Wochenende

beispielsweise könnte man dann noch

– vor der Heimreise nach Nürnberg – das Varieté-Theater

GOP in der Maximilianstraße 47 besuchen

(auch Frühabend-/Nachmittagsvorstellungen).

Am besten kostenlos: Einfach bei der

Verlosung (siehe unten rechts) mitmachen! ■

48

Ein Erlebnis: Besuch im GOP Varieté-Theater München (Maximilianstraße), Freitag und Samstag Beginn

auch 17.30 Uhr – und 21.30 Uhr, an Sonn- und Feiertagen gibt es auch Nachmittagsvorstellungen (14.30

und auch 18.30 Uhr), anschließend Rückreise per ICE kurz vor 23 Uhr nach Nürnberg.

+ VERLOSUNG +

3 x 2 Eintrittskarten

für das GOP Varieté-Theater,

unter anderem für die Revue

„Back to Base“

(Tickets gültig bis 3. Mai 2015)

E-Mail mit Adress-Angabe an.

info@metropol-news.de,

Kennwort. „Back to Base“

Einsendeschluss. 02.01.2015.

Unter allen Einsendungen

entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen. Keine Barauszahlung.


5 Tage Genießer-Urlaub im

s’blödels erhält

Fotos. Gunther von Hagens, Institut für Plastination, Heidelberg, www.koerperwelten.de

Gunther von Hagens

Begleitprogramm zur Ausstellung

CHARIVARI LATE NIGHTS

Spannende Vorträge renommierter Autoren und Wissenschaftler,

eingebunden in einen Besuch der Ausstellung. Abendöffnung ist

um 18.30 Uhr und die Ausstellung ist bis 24.00 Uhr geöffnet.

Fr. 19.12.2014 Prof. Dr. Franz Josef Wetz – Philosoph, 19.30 Uhr:

„Kuriositäten der Anatomiegeschichte“, 20.30 Uhr: „Verletzt

Körperwelten die Menschenwürde und Totenruhe? Die Ausstellung

als ethische Herausforderung“

Fr. 9.1.2015 Referent. Alfred Riepertinger – Medizinischer Präparator,

19.30 Uhr: „Mein Leben mit den Toten“, 20.30 Uhr: „Plastination

– Faszination und Wirkung“

Sonderpreise Late Nights: (Normalpreis + 4 Euro Aufschlag).

Erwachsene: 22 Euro, Kinder/Jugendl.: 17 Euro, Studenten: 19 Euro

BRK BLUTGRUPPENBESTIMMUNG Fr. 5.12.2014, 14.00 –17.00 Uhr

BRK BLUTSPENDETAG Do. 18.12.2014, 13.00 – 18.00 Uhr

Info „Körperwelten“ in Nürnberg

Quelle-Areal, Fürther Straße 205, 90429 Nürnberg

Öffnungszeiten bis 11.02.2015.

Montag - Freitag. 9 -19 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr)

Samstag, Sonntag und Feiertage. 10 - 19 Uhr

(letzter Einlass 18 Uhr)

Tickets im Internet unter www.koerperwelten.de

oder www.eventim.de und bei den Vertragsvorverkaufsstellen

von CTS-Eventim oder an der

Tageskasse.

Weitere Informationen unter

www.koerperwelten.de/nuernberg

Körperwelten

in Nürnberg

R

und 40 Millionen Menschen

weltweit haben die faszinierende

Anatomieschau bereits gesehen.

Nun machen die KÖRPERWELTEN erstmals

Station in Nürnberg. Seit dem

24. Oktober 2014 präsentieren Plastinator

Dr. Gunther von Hagens und

Kuratorin Dr. Angelina Whalley im

Quelle-Areal ihre Ausstellung KÖR-

PERWELTEN – Eine Herzenssache.

KÖRPERWELTEN ist eine Ausstellung, die den

Blick auf uns selbst nachhaltig verändert. Sie

ist als Selbstentdeckungsreise konzipiert. Beginnend

vom Skelett des Menschen über das Zusammenwirken der Muskulatur

bis hin zur Entwicklung des Menschen im Mutterleib erhält der Besucher ein detailliertes

Bild über den Aufbau seines Innenlebens. Eine Vielzahl spektakulärer

Präparate erläutern für jedermann verständlich Organfunktionen und häufige

Erkrankungen.Thematischer Schwerpunkt dieser KÖRPERWELTEN Ausstellung

ist das Herz mit seinem weit verzweigten Gefäßsystem. Das Hochleistungsorgan

unseres Körpers ist durch die Dauerbelastung Funktionsstörungen und

Verschleißerscheinungen ausgesetzt.

Krankheiten des Blut-Kreislaufsystems

+ VERLOSUNG +

5 x 2 Eintrittskarten

für die Ausstellung „Körperwelten“

auf dem Quelle-Areal in Nürnberg

(Tickets gültig bis 11. Februar 2015)

E-Mail mit Adress-Angabe an.

info@metropol-news.de,

Kennwort. „Körperwelten“

Einsendeschluss. 02.01.2015.

Unter allen Einsendungen

entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen. Keine Barauszahlung.

Kurz vor Schluss

sind heute die häufigste Todesursache;

sie sind jedoch vermeidbar. Hier setzt

die Ausstellung an. Ohne mahnenden

Zeigefinger zeigt sie, wie bereits kleine

Änderungen im täglichen Leben

große Auswirkungen auf den Gesamtzustand

unseres Körpers haben. Die

Ausstellung beleuchtet aber auch die

emotionalen Facetten dieses lebenswichtigen

Organs. In Religion, Kunst,

Literatur und Popkultur gilt das Herz

als Symbol für Liebe, Mitgefühl, Glück

und Mut. ■

Sie wollen jeden Monat

Ihr persönliches Metropol News Magazin

nach Hause geschickt bekommen?

Kein Problem! Schicken Sie uns eine Postkarte oder E-Mail mit Ihrem Namen

und Ihrer Adresse. Für eine Jahresgebühr von 49 Euro (Versand- und Aufwandsbeteiligung)

erhalten Sie 10 Ausgaben METROPOL NEWS pro Jahr druckfrisch nach Hause.

ee@metropol-news.de

Metropol News Verlag, Hertzstraße 27, 90513 Zirndorf

Udo Jürgens

Markus Lanz

Der Super Star live in der Arena Nürnberg

Gewinnspiel

kommt mit der letzten „WETTEN, DASS..?“ Sendung nach Nürnberg

Erholsame Tage im Hotel

am Torturm in Volkach

Gewinnspiel

13. Opernball

VIPs und Stars

in der Wempe Loge

OKTOBER 2014

KOSTENLOS ZUM MITNEHMEN

Kostenlos

für Sie zum

Mitnehmen

NOVEMBER 2014

u1_2_3_4_mn_10_2014.indd 1 06.10.14 15:09

„Ebner’s Waldhof am See“

Bar Award

u1_2_3_4_mn_11_2014.indd 1 10.11.14 13:11

den Metropol News

Bar Award

49


Foto. Tiergarten Nürnberg / Alina Loth

Kurz vor Schluss

Sunny und ihr Kalb Mitte November.

Santa Claus begrüßt das

Nürnberger Christkind im

Hafenviertel von Baltimore.

Delfinkalb im Tiergarten ist wohlauf

Das am Freitag, 31. Oktober 2014, im Tiergarten der Stadt Nürnberg geborene weibliche Delfinkalb

ist gesund und munter. Mutter Sunny hat dieses Mal genug Milch und säugt ihr Junges regelmäßig.

Seit der Geburt hat es sein Gewicht bereits verdoppelt und wiegt nun bei einer Länge von rund

115 Zentimetern mehr als 20 Kilogramm. Sunny kümmert sich vorbildlich um ihren Nachwuchs. Ist

die Kleine manchmal etwas zu eigenständig unterwegs, zeigt das Muttertier ihr Grenzen auf und

holt sie wieder zu sich. Da bleiben kleinere Kratzer nicht aus. ■

Großes Interesse am Nürnberger

Christkind in den USA

Mit der englischen Fassung des berühmten Prologs des Nürnberger

Christkindlesmarkts hat die 19-jährige Studentin Franziska Handke

am 29.11. in Philadelphia und am 30.11. in Baltimore die Weihnachtsmärkte

eröffnet. Anschließend kam das Christkind mit vielen Einheimischen

ins Gespräch. „Mir macht es Spaß zu erzählen, was es mit

dem Nürnberger Christkind auf sich hat. Die meisten wollen wissen,

wie man eigentlich Christkind wird und worin meine Aufgaben bestehen“,sagt Franziska Handke.

In perfektem Englisch beantwortete sie mit strahlendem Lächeln alle Fragen der Journalisten, auch

vor lau fenden Fernsehkameras. Auf dem Markt in Baltimore werden neben Weihnachtsschmuck und

Kunsthandwerk auch deutsche Spezialitäten angeboten, darunter original Nürnberger Glühwein. ■

Franziska Handke in einem geschmückten Wassertaxi

auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt in Baltimore.

Fotos. Stadt Nürnberg / Ursula Wagner

Nächste Ausgabe am 16. Februar 2015

www.metropolnews-de


Wir bauen auf Ihr Vertrauen – bauen Sie auf unsere Erfahrung

Umweltfreundliche

Bauweise

Weitere Magazine dieses Users