Hochburg-Ach

daacher

Amtlichte Mitteilung

Zugestellt durch Post.at

Gemeindezeitung

Hochburg-Ach

Informationen aus dem aktuellen Gemeindegeschehen der Gemeinde Hochburg-Ach

Leben zwischen

Salzach und Weilhart

Frohe Weihnachten...

... und ein gutes Neues Jahr 2015

1/2014


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

INHALT

Inhaltsverzeichnis:

Worte des Bürgermeisters 3

Aus dem Gemeindeamt 4-11

Aktuelles 12

Kindergarten/Krabbelstube 13

Volksschule 13-14

Landesmusikschule 15

Hochburg-Acher Zukunft 15-16

Gesunde Gemeinde 17

Familienfreundliche Gemeinde 17-18

Zeitbank Hochburg-Ach 19

Polizeiinspektion Ach-Hochburg 19-20

ASKÖ 21

Freiwillige Feuerwehr Ach 21-22

Freiwillige Feuerwehr Hochburg 22-23

Musikkapelle Hochburg-Ach 23-25

Naturfreunde Hochburg-Ach 25

Rotes Kreuz 26

Seelentium 26-27

Siedlerverein Hochburg-Ach/Überackern 28

Sozialdienstgruppe Hochburg-Ach 28-29

SPIEGEL-Spielgruppe, Elternbildung Hochburg-Ach 29

Union Raiba Hochburg-Ach 30

Kontakt und Amtszeiten

Anschrift:

Gemeinde Hochburg-Ach

Athalerstraße 3

5122 Hochburg-Ach

Telefon: +43 (0)7727 2255

Fax: +43 (0)7727 2255-20

Web: www.hochburg-ach.at

eMail:

gemeinde@hochburg-ach.ooe.gv.at

Amtszeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag:

7. 00 - 12. 00 und 13. 00 - 17. 30 Uhr

Mittwoch: 7. 00 - 12. 30 Uhr

Freitag: 7. 00 - 13. 00 Uhr

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag: 8. 00 - 12. 00 Uhr

Donnerstag: auch 13. 00 - 17. 00 Uhr

Sprechstunden

des Bürgermeisters:

Montag - Donnerstag:

9. 00 - 12. 00 Uhr

Donnerstag: auch 18. 00 - 19. 00 Uhr

Hinweis:

Mittwoch, 24.12.2014, und

Freitag, 02.01.2015,

ist das Gemeindeamt geschlossen !

IMPRESSUM

Medieninhaber und Herausgeber: Gemeinde Hochburg-Ach, 5122 Hochburg-Ach, Athalerstraße 3,

Tel.: 07727/2255; Fax: DW -20; E-mail: gemeinde@hochburg-ach.ooe.gv.at, www.hochburg-ach.at;

Redaktion: Gemeinde Hochburg-Ach c/o Gemeindeamt

Fotos: Gemeinde Hochburg-Ach / privat

Artikel von Vereinen und Organisationen geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Der Medieninhaber behält sich vor, Einschaltungen nicht zu gewähren.

Gestaltung und Druckabwicklung: Druckerei Printissimo, 5280 Braunau am Inn, Tel.: 07722/68502, www.printissimo.at

2


WORTE DES BÜRGERMEISTERS

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

Liebe Gemeinde bürgerInnen!

Es ist soweit!

Mit dem Erscheinen dieser ersten

Ausgabe der neuen Gemeindezeitung

„Leben zwischen Salzach und

Weilhart“ wird einem lange gehegten

Wunsch entsprochen.

Im Kulturausschuss einigte man sich

darauf, ein von Parteien unabhängiges

und werbungs freies Mit teilungsblatt

zu erstellen. Aus arbeitstechnischen

und fi nanziellen Gründen werden

zwei Ausgaben im Jahr angestrebt.

Bei der Flut an Werbung und

Gratiszeitungen werden viele Kritiker

sagen, wieder eine Zeitung mehr,

die zusätzlich Kosten versursacht

und ungelesen in die Papiertonne

wandert.

Mark Twain schreibt:

„Zeitungen sollen nicht nur

berichten, was geschieht –

sie sollen die Leute auch

dazu anhalten, aktiv

zu werden“.

Genau dies soll mit diesem Mitteilungsblatt

erreicht werden.

Besonders die vielen Vereine sind

es, die Leben in unsere Gemeinde

bringen. Berichte über die verschiedenen

Aktivitäten können

Gemeindebürger animieren, mitzumachen

und selber Beiträge zum

Gemeindewohl zu leisten.

Natürlich ist es interessant, über

unsere Betreuungs- und Bildungsinstitutionen

wie Krabbelstube, Kindergarten,

Jugendbetreuung, Volksschule,

Neue Mittelschule, Musikschule sowie

„Betreubares Wohnen“ zu lesen

und Einblick in das Vereinsleben zu

erhalten.

Mehr Information und Wissen über

das Gemeindegeschehen stärkt auch

den Zusammenhalt.

Manche Mitteilung durch das Gemeindeamt

kann in der Gemeindezeitung

auch etwas umfangreicher als

im Rundschreiben gestaltet werden.

Die Rundschreiben selber werden

sich aus der Notwendigkeit einer

zeitnahen Berichterstattung allerdings

kaum verringern.

Aktuelle Informationen sind jederzeit

über die Homepage

www.hochburg-ach.at

abzurufen.

Damit die Zeitung auch interessant

wird, sind vor allem Institutionen

und Vereine eingeladen, mit guten

Beiträgen die Zeitung wertvoller zu

machen.

Besonders in der Weihnachtszeit

wird unsere Gemeinde in den kulturellen

Mittelpunkt gerückt. Das

Historienspiel „Auf der Suche nach

der Stillen Nacht“ und der Handwerksmarkt

sind richtige Besuchermagnete

und Aushängeschilder für

unsere Gemeinde geworden.

Ich darf mich bei den Mitarbeitern

und Funktionären aller Vereine für

ihre Arbeit zum Wohle unserer Gemeindebevölkerung

ganz herzlich

bedanken.

Ein großer Dank gilt auch allen Gemeindemitarbeitern

für ihre Unterstützung

und die gute Zusammenarbeit.

Bei aller Betriebsamkeit und den üblichen

Weihnachtsvorbereitungen

wünsche ich allen entsprechende

Ruhe, um die Botschaft des Weihnachtsfestes

begreifen und erspüren

zu können - denn:

Wirklich Weihnachten ist dann,

wenn die Stille der heiligen Nacht

auch in unser Herz gefunden hat.

(Irmgard Erath)

Gesegnete Weihnachten und

ein gesundes Jahr 2015

wüscht Euer Bürgermeister

Johann Reschenhofer

3


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

AUS DEM GEMEINDEAMT

AUS DEM GEMEINDEAMT

Verkehrssicherheitsmaßnahmen

Mehrere Projekte sollen erheblich

zur Erhöhung der Verkehrssicherheit,

vor allem für die Kinder und

Radfahrer, beitragen. Zum einem

wird bei der Haltestelle an der Weilhart-Landesstraße

in Holzgassen ein

Fahrbahnteiler errichtet.

Die Gesamtkosten inkl. Beleuchtung

werden sich auf ca. € 80.000,-

belaufen, wozu die Gemeinde ca.

€ 45.000,- aufbringen muss.

Mit den Bauarbeiten wurde im

November begonnen.

Zum anderen soll ein lang gehegter

Wunsch der Gemeinde Hochburg-

Ach realisiert werden:

Die Änderung der Trassenführung

des Tauernradweges im Bereich Ach.

Um den stark befahrenen Acherberg

sowie das Steilstück „Pachlerberg“

vermeiden zu können, soll künftig

der Radweg weiter entlang der

Salzach Richtung Kläranlage, durch

die Athaler-Siedlung bis zum bestehenden

Geh- und Radweg entlang

der Weilhart-Landesstraße, geführt

werden.

Erfreulicherweise werden die Kosten

von ca. € 360.000,- zur Gänze vom

Land OÖ. übernommen.

Nach Vorliegen der erforderlichen

Bewilligungen soll mit der Umsetzung

dieses Projektes im Frühjahr

2015 begonnen werden.

Einen weiteren Schutz für die

Straßenbenützer stellen die Hangsicherungsmaßnahmen

beim sog.

„Ederberg“ in Wanghausen dar.

Aufgrund der starken Durchnässung

des bergseitigen Waldgebietes

kam es immer wieder zu kleineren

Hangrutschungen. Im heurigen Jahr

verursachten die lang anhaltenden

Regenphasen sogar einen Murenabgang.

Um wieder ein gefahrloses Benützen

dieses Straßenstückes, das auch

eine Etappe des Tauernradweges

darstellt, gewährleisten zu können,

wurde bereits im November mit den

Arbeiten begonnen. Diese werden

vom Gewässerbezirk Braunau am

Inn durchgeführt.

Die Kosten sind mit ca. € 65.000,-

veranschlagt. Der Gemeindeanteil

liegt bei ca. € 20.000,-.

Häuser-Nummerierung

Nachdem in den letzten Jahren

immer wieder die nicht zufriedenstellende

Gebäude-Nummer ierung

bemängelt wurde, wurde der Arbeitskreis

„Adressbeschilder ung“ ins

Leben gerufen, der sich seither mit

diesem Thema befasst.

Es konnten bereits einige Ortsteile

von Hochburg-Ach neu geordnet

4

werden. Begonnen wurde in Hochburg

mit der „Franz-Xaver-Gruber

Straße“.

In Holzgassen wurden die Straßenbezeichnungen

„Neubruch“, „Radegunderstraße“

und „Lenzbauerweg“

eingeführt.

In Wanghausen sind neu „Am Mühlbach“,

„Austraße“ und „Burgblick“.

In Hochburg/Mitterndorf wird demnächst

die Umsetzung der neuen

Straßen „Lindenstraße“, „Sonnenweg“

und „Am Sandhügel“ erfolgen.

Zuletzt wurde in der GR-Sitzung

am 23. 10. 2014 die Bezeichnung

„Raschbacher-Siedlung“ für die

Raschbacher-Siedlung in Wanghausen

eingeführt.


AUS DEM GEMEINDEAMT

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

Straßenbau

Trotz des geringen Straßenbaubudgets

konnten auch heuer wieder

einige Straßenstücke in Hochburg-

Ach saniert werden.

Im Mai diesen Jahres wurde auf

Teilabschnitten der „Holzgassener-

Gemeindestraße“, des Ortschaftsweges

„Grund-Dorfen“ und des

„Sauweges“ in Hochburg ein sogenannter

Mikrobelag aufgebracht.

Vor kurzem konnte ein sehr schadhaftes

Straßenstück der Grünhillinger-Straße

von der Abzweigung

Weilhart-Landesstraße bis zur Filzwieserbrücke

mit einem neuem

Asphaltbelag versehen werden.

Feuerwehr Hochburg

Das Projekt „Zeugstättenbau für die

FF Hochburg“ nimmt langsam konkrete

Formen an.

Vorweg gilt ein Dank Herrn Matthias

Sinzinger, der sich bereiterklärt hat,

der Gemeinde ein entsprechendes

Grundstück nahe dem Musikheim in

Oberkriebach zu veräußern.

Der Kaufvertrag wurde in der GR-

Sitzung am 23.10.2014 einstimmig

beschlossen. Das Umwidmungsverfahren

für dieses Areal ist fast

abgeschlossen. Die baubehördliche

Bewilligung des Projektes konnte

ebenfalls bereits positiv durchgeführt

werden.

Als nächster Schritt werden vom

beauftragten Architekturbüro

Mag. Arch. Rupert Plasser Detailplanungen,

Ausschreibungen etc.

vorbereitet, sodass der angepeilte

Baubeginn – Frühjahr 2015 – eingehalten

werden kann.

Eine weitere erfreuliche Mitteilung

betrifft ebenfalls die Feuerwehr

Hochburg.

Am 05.05.2014 konnten Mitglieder

der FF Hochburg ein neues Fahrzeug

im Werk der Fa. Rosenbauer nahe

St. Pölten in Empfang nehmen.

Das Kleinlöschfahrzeug ersetzt ein 33

Jahre altes Löschfahrzeug, welches

zuletzt bei einem Einsatz beschädigt

wurde.

Wir wünschen der FF Hochburg viel

Freude mit ihrem neuem Einsatzgerät.

Sportplatzauslagerung/

Neue Mitte/Nahversorger

Kaum ein Thema hat die Bevölkerung

von Hochburg-Ach in letzter

Zeit so polarisiert wie: „Sportplatzauslagerung,

Neue Mitte und Nahversorger“.

Die Auslagerung der Fußballplätze

aus der Athaler-Siedlung ist kein

neues Vorhaben. Bereits vor Jahrzehnten

wurde versucht, geeignete

Flächen zu fi nden. Leider erfolglos.

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten

wurde seitens der Lebensmittelaufsichtsbehörde

der BH Braunau

am Inn Herrn Markus Ployer die

Schließung von Teilbereichen seines

Betriebes angedroht.

Die Erhaltung des Nahversorgers,

verbunden mit dem Projekt „Neue

Mitte“, haben daher dieses sensible

Thema wieder richtig angeheizt.

Mit der UNION Hochburg-Ach,

hier gilt ein besonderer Dank Herrn

Siegfried Geisberger für seinen unermüdlichen

Einsatz, wurden zahlreiche

Standorte analysiert, teils

heftig diskutiert und letztendlich

wieder verworfen.

Welcher Standort blieb übrig?

Eine Möglichkeit wäre das Gebiet

nahe dem Musikheim Richtung der

Liegenschaft der Fam. Ramitsch.

Der Grundbesitzer Herr Sinzinger

hat sich bereiterklärt, der Gemeinde

5


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

AUS DEM GEMEINDEAMT

ein geeignetes Grundstück zu veräußern.

Derzeit werden die raumordnungsrechtlichen

Aspekte für die Umwidmung

dieses Areals für Sportstätten

mit dem Land OÖ. erhoben.

Dass ein solches Projekt enorme

Kosten verursacht, liegt auf der Hand.

Diesbezüglich w urde am 03.12.2014

beim zuständigen Landesrat Max

Hiegelsberger vorgesprochen.

Jetzt gilt es verstärkt nach vorne zu

blicken, an einem Strang zu ziehen,

um die für die Gemeinde Hochburg-

Ach richtungsweisenden Projekte –

Sportplatzauslagerung, Neue Mitte

und Sicherung eines Nahversorgers

– in den nächsten Jahren umsetzen

zu können.

„Gut Ding braucht Weile!“

Auch wenn nicht alle Schritte nach

Außen dargelegt und dokumentiert

werden können sowie gewisse Abläufe

manchmal schwer nachvollziehbar

sind. Im Hintergrund wird

aktiv und engagiert gearbeitet.

Wir sind bemüht, für alle Gemeindebürger

ein akzeptables Ergebnis zu

erreichen.

Schöne Weihnachten und

alles Gute für das Jahr 2015.

AL Eberharter mit seinem Team

Nachtragsvoranschlag 2014

Der Gemeinderat hat in seiner

Sitzung am 23. O ktober 2014 den

Nachtragsvoranschlag für das Finanzjahr

2014 einstimmig beschlossen.

Die Einnahmen und Ausgaben im

ordentlichen Haushalt haben sich

gegenüber dem Voranschlag von

jeweils € 5.150.000,- auf jeweils

€ 5.415.000,- erhöht.

Im außerordentlichen Haushalt ergab

sich eine Erhöhung der Einnahmen

von € 512.000,- auf € 1.300.000,-

und der Ausgaben von € 467.000,-

auf € 1.347.000,-.

6

Bürgerbefragung

Auf der letzten Seite der Gemeindezeitung

fi nden Sie einen Fragebogen.

Sie werden ersucht, diesen auszufüllen

und an das Gemeindeamt zu

retournieren.

Weitere Exemplare können Sie bei

Bedarf von der Homepage

www.hochburg-ach.at

herunterladen oder beim

Gemeinde amt holen.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Salzach-Brückenlauf

Spende von € 8.500,- an die

Gemeinde Hochburg-Ach

Es war ein Erfolg auf der ganzen Linie:

Der 14. Brückenlauf hat g anze 25.500

Euro eingebracht. 1080 Läufer und

verschiedene Firmen aus der Stadt

Burghausen sowie dem Bezirk Braunau

zeichnen für den Löwenanteil des

Erlöses verantwortlich.

Alles in allem, waren sich Alfred

Danninger (Bürgerinsel Burghausen

e. V.) und Reinhard Althammer (SV

Wacker) einig, war der Brückenlauf

2014 wieder eine Riesensache.

Das fanden auch Bürgermeister

Johann Reschenhofer und Burghausens

1. Bürgermeister Hans Steindl.

Er hofft, dass der Brückenlauf weiter-


AUS DEM GEMEINDEAMT

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

hin so erfolgreich durchgeführt

werden könne, so Reschenhofer.

Traditionell geht ein Drittel des Erlöses

in verschiedene soziale Projekte

in der Gemeinde Hochburg-Ach.

Der Sozialfonds der G emeinde

Hochburg-Ach wird mit einer

Spende von € 5.000,- unterstützt,

die Sozial dienstgruppe Hochburg-

Ach mit € 1.500,- und an den Verein

zur Förderung der offenen Jugendarbeit

in Hochburg-Ach gehen

€ 2.000,- als Unterstützung.

Damit leistet der Erfolg des Salzach-

Brückenlaufes auch einen wesentlichen

Beitrag für die soziale Arbeit

in unserer Gemeinde und für den

Zusammenhalt „drent und herent“,

egal auf welcher Seite der Salzach

man gerade steht.

Die Bürgerinsel Burghausen übernimmt

als Veranstalter des Brückenlaufes

damit auch eine Brückenfunktion

über die Grenzen hinweg und

freut sich aufgrund der Spenden auch

in der Gemeinde Hochburg-Ach gemeinnützig

wirken zu können.

v.l.: Bgm. Johann Reschenhofer, Alfred Danninger – Bürgerinsel Burghausen e.V., Beck Marianne – Sozialdienstgruppe

Hochburg-Ach und Hammerle Herwig – Verein zur Förderung der offenen Jugendarbeit

Handy-Signatur

Per Mausklick kann man heute rund

um die Uhr und sieben Tage die

Woche schon viele Amtswege komfortabel

von zu Hause aus erledigen.

Vom Online-Stipendium bis zum

Besuch beim Finanzamt im Internet,

von der Strafregisterbescheinigung

bis zum Wahlkartenantrag und der

Schulbuchaktion spannt sich ein

breiter Bogen an Diensten, die Ihnen

Wartezeit, Stress und umständliche

Formalitäten ersparen können.

Damit Sie diese Services sicher

über das Internet nutzen können,

muss Ihre Identität auch in der elektronischen

Welt eindeutig nachweisbar

sein. Dafür benötigen Sie

einen elektronischen Ausweis – die

Handy-Signatur.

Mit der Handy-Signatur können Sie

sich aber nicht nur im Internet ausweisen,

sondern auch sämtl. Dokumente

gleich direkt rechtsgültig

elektronisch unterschreiben. Kartenlesegeräte,

Softwareinstallationen,

unzählige Passwörter für verschiedene

Seiten gehören damit der Vergangenheit

an.

Denn - analog zu E-Banking Lösungen

- wird bei Verwendung der

Handy-Signatur nach erfolgter Eingabe

der Handynummer und eines

Passwortes ein Einmalcode in einem

SMS übermittelt.

Durch die anschließende Eingabe

dieses Einmalcodes in der jeweiligen

Anwendung wird die qualifi zierte

elektronische Signatur ausgelöst.

Diese ist gleichwertig zur eigenhändigen

Unterschrift - nicht nur bei

elektronischen Amtswegen, sondern

- wie bereits erwähnt – auch in der

Privatwirtschaft (z.B. Elektronische

Unterzeichnung von Verträgen).

Eine vollständige Anwendungsübersicht

fi nden Sie online unter http://

buergerkarte.at/anwendungen.de.php

Aktivierung:

Die kostenlose Aktivierung bzw.

Freischaltung Ihres Mobiltelefons für

die Handy-Signatur kann bei jeder

Registrierstelle – so auch beim Gemeindeamt

Hochburg-Ach - durch

einen Registration Offi cer (Registrierungsbefugten)

erfolgen.

Voraussetzung ist das persönliche

Erscheinen derjenigen Person (Mindestalter

14 Jahre) dessen/deren

Handy aktiviert werden soll und die

Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises

(Führerschein, Internationaler

Reise pass, Personalausweis, …).

Terminvereinbarung

beim Gemeindeamt unter

Tel.: 07727/2255-13 (Fr. Dicker).

7


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

AUS DEM GEMEINDEAMT

Anrainerinformationen über

die Pfl ichten im Winter

Seitens der Gemeinde Hochburg-

Ach wird auf die gesetzlichen

Anrainerverpfl ichtungen, insbesondere

gemäß § 93 Straßenverkehrsordnung

1960 - StVO 1960, BGBl

1960/159 idgF, hingewiesen:

§ 93 StVO 1960 lautet

„(1) Die Eigentümer von Liegenschaften

in Orts gebieten, ausgenommen

die Eigentümer von unverbauten

land- und forstwirtschaftlich

genutzten Liegen schaften, haben

dafür zu sorgen, dass die entlang

der Liegenschaft in einer Entfernung

von nicht mehr als 3 m vorhandenen,

dem öffentlichen Verkehr

dienenden Geh steige und Gehwege

einschließlich der in ihrem Zuge befi

ndlichen Stiegenanlagen entlang der

ganzen Liegenschaft in der Zeit

von 6.00 bis 22.00 Uhr von Schnee

und Verunreinigungen gesäubert

sowie bei Schnee und Glatteis bestreut

sind. Ist ein Gehsteig (Gehweg)

nicht vorhanden, so ist der

Straßenrand in einer Breite von

1 m zu säubern und zu bestreuen.

Die gleiche Verpfl ichtung trifft

Eigentümer von Verkaufshütten.

(1a) In einer Fußgängerzone oder

Wohnstraße ohne Gehsteige gilt

die Verpfl ichtung nach Abs. 1 für

einen 1 m breiten Streifen entlang

der Häuserfronten.

(2) Die in Abs. 1 genannten Personen

haben ferner dafür zu sorgen,

daß Schneewächten oder Eisbildungen

von den Dächern ihrer an

der Straße gelegenen Gebäude bzw.

Verkaufshütten entfernt werden.

[…]

(6) Zum Ablagern von Schnee aus

Häusern oder Grundstücken auf

die Straße ist eine Bewilligung der

Behörde erforderlich. Die Bewilligung

ist zu erteilen, wenn das Vorhaben

die Sicherheit, Leichtigkeit

und Flüssigkeit des Verkehrs nicht

beeinträchtigt.“

Im Zuge der Durchführung des

Winterdienstes auf öffentlichen Verkehrsfl

ächen kann es aus arbeitstechnischen

Gründen vorkommen,

dass die Straßenverwaltung Flächen

räumt und streut, hinsichtlich derer

die Anrainer/Grundeigentümer im

Sinne der vorstehend genannten

bzw. anderer gesetzlicher Bestimmungen

selbst zur Räumung und

Streuung verpfl ichtet sind.

Die Gemeinde Hochburg-Ach weist

ausdrücklich darauf hin, dass

• es sich dabei um eine (zufällige)

unverbindliche Arbeitsleistung

der Gemeinde Hochburg-Ach

handelt, aus der kein Rechtsanspruch

abgeleitet werden kann;

• die gesetzliche Verpfl ichtung sowie

die damit verbundene zivilrechtliche

Haftung für die zeitgerechte

und ordnungsgemäße

Durchführung der Arbeiten in

jedem Fall beim verpfl ichteten

Anrainer bzw. Grundeigentümer

verbleibt;

• eine Übernahme dieser Räumund

Streupfl icht durch stillschweigende

Übung im Sinne des § 863

Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch

(ABGB) hiermit ausdrücklich

ausgeschlossen wird.

Die Gemeinde Hochburg-Ach

ersucht um Kenntnisnahme und

hofft, dass durch ein gutes Zusammenwirken

der kommunalen Einrichtungen

und des privaten Verantwortungsbewusstseins

auch

im kommenden Winter wieder

eine sichere und gefahrlose Benützung

der Gehsteige, Gehwege und

öffentlichen Straßen im Gemeindegebiet

möglich ist.

Altstoffsammelzentrum

geänderte/zusätzliche Öffnungszeiten

zu den Weihnachtsfeiertagen

Da dieses Jahr der „Stefanitag“ auf

einen Freitag fällt, wurden uns vom

Bezirksabfallverband Braunau nachstehende

Öffnungszeiten regelung

für die Weihnachtsfeiertage bekanntgegeben.

8

Das ASZ Hochburg-Ach ist demnach

zu folgenden Terminen für Sie

geöffnet:

Samstag, 27.12.2014,

von 08:00 - 12:00 Uhr

Montag, 29.12.2014,

von 08:00 - 12:00 Uhr

Um Beachtung wird gebeten.

Selbsthilfegruppe nach Krebs

Das Jahresprogramm 2015 der

Braunauer Selbsthilfegruppe nach

Krebs ist an den Amtstafeln der

Gemeinde Hochburg-Ach angeschlagen.


AUS DEM GEMEINDEAMT

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

bewusst.sicher.werkstatt –

Verkehrskompetenz für SeniorInnen

Die Erfahrung der älteren Generation

ist von unermesslichem Wert – auch

im Straßenverkehr.

In ca. 20 Jahren wird etwa jeder

dritte Fahrzeuglenker über 60 Jahre

alt sein.

Doch die Erfahrung lehrt auch, dass

es genau so wichtig ist, die eigenen

Stärken und Schwächen im Auge zu

behalten und das eigene Konzentrationsvermögen

zu stärken.

Während viele Länder ärztliche Untersuchungen

bei älteren VerkehrsteilnehmerInnen

vorschreiben, setzt

man in Österreich auf freiwillige

Bewusstseinsbildung, damit ältere

Mitmenschen ihre mobile Eigenständigkeit

so lange wie möglich bewahren

können.

Denn wenn wir älter werden,

werden wir nicht schlechter, aber

anders.

Seit 2012 gibt es daher altersgerechte

Workshops – die sogenannte

„bewusst.sicher.werkstatt – Verkehrskompetenz

für SeniorInnen“.

In Kleingruppen setzen sich hier

ältere AutofahrerInnen mit den Veränderungen

im Alter auseinander

und lernen durch interessante Expertentipps,

individuelle Übungen

zur Selbsteinschätzung sowie durch

unterhaltsamen Erfahrungsaustausch

ihre Stärken effi zient zu fördern und

Schwächen auszubalancieren.

Die Gemeinde möchte den

SeniorInnen von Hochburg-Ach

die Möglichkeit bieten, einen solchen

3-stündigen Workshop zu besuchen.

Termin: 12.03.2015

Mindest-/Maximalteilnehmerzahl:

6-12 Personen

Anmeldung:

beim Gemeindeamt

Hochburg-Ach, Fr. Dicker

unter Telefon: 07727/2255-13.

Fundamt

Hochburg-Ach setzt auf m odernen

Online-Fundservice

Hunderttausende G egenstände gehen

in Österreich jährlich verloren.

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit

und schon sind die Geldbörse,

der Schüssel oder das Handy

weg.

www.fundamt.gv.at

Bürgerservice rund um die Uhr

Um hier Abhilfe zu schaffen, bietet

die Gemeinde Hochburg-Ach seinen

Bürgern den modernen Online-

Fundservice www.fundamt.gv.at.

Fundgegenstände werden elektronisch

erfasst und man kann

dann jederzeit im Internet unter

www.fundamt.gv.at selbst danach

suchen.

Die Vorteile auf einen Blick

• Rasches Auffi nden von verlorenen

Gegenständen. Im Fundbüro erfasste

Gegenstände sind sofort

online abrufbar.

• Vermeidung von unnötigen Amtswegen

• Umfassende Suchmöglichkeiten

nach diversen Kriterien

• Berücksichtigung aller teilnehmenden

Regionen und Unternehmen

bei der Suche

• Gewichtete Suchergebnisse nach

Trefferwahrscheinlichkeit

• Online Verlustmeldung erstellen,

die bei neuen Fundgegenständen

automatisch berücksichtigt wird.

Bei einem Treffer wird der Besitzer

verständigt.

Österreichweites Netzwerk an

Fundbüros

Die Online-Suche nach verlorenen

Gegenständen ist jedoch nicht

nur auf die Heimat-Gemeinde beschränkt.

www.fundamt.gv.at ist ein

österreichweites Netzwerk von

Fund büros. Mehr als 3,9 Mio. Bürger

in über 500 Städten und Gemeinden

profi tieren bereits davon.

So kann man, auch wenn man

nicht genau weiß, wo man einen

Gegenstand verloren hat oder

wo der Finder ihn abgegeben hat,

auf www.fundamt.gv.at danach

suchen.

9


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

AUS GEM GEMEINDEAMT

LEADER

Oberinnviertel Mattigtal

In der LEADER-Region Oberinnviertel-Mattigtal

sind 37 Gemeinden

mit 83.319 Einwohnern und Einwohnerinnen

zusammengeschlossen

um für die Region gemeinsam etwas

zu bewirken, und diese nachhaltig zu

stärken.

Der Gemeinderat Hochburg-Ach

hat die aktive Teilnahme an der

Leader Aktionsgruppe Oberinnviertel-Mattigtal

für die Dauer der

Förderperiode 2014 – 2020 beschlossen.

Die LEADER-Region Oberinnviertel-Mattigtal

setzt sich folgende

Entwicklungsziele:

• Die Region Oberinnviertel-

Mattigtal soll als eigenständige und

aufstrebende Region von innen

und von außen her wahrnehmbar

sein.

• Mit einer erhöhten emotionalen

Bindung an den Erlebnisraum

Oberinnviertel-Mattigtal für Bewohnerinnen

und Gäste (Wissen,

Natur, Kultur) soll eine bessere

Identifi kation mit der Region erreicht

werden.

• Dafür soll die Region als moderne,

innovative, menschenfreundliche

Wirtschaftsregion weiterentwickelt

und damit auch einer Abwanderung

vorgebeugt werden.

• Die regionale Wertschöpfung soll

gesteigert werden, und zwar

aus regionalen Produkten

(Handwerk, Gewerbe, Landwirtschaft)

und

aus kultur- und naturgebundener

Tourismus- und

Freizeitwirtschaft

10

• Die regionale Rohstoff- und

Energieeffi zienz soll verbessert

werden.

• Soziale und kulturelle Infrastrukturen

und Dienstleistungsangebote

sollen gemeinschaftlich aufgebaut

und nachhaltig abgesichert

werden.

Diese Entwicklungsziele werden in

folgenden acht Schwerpunkten mit

thematischen Zielen beschrieben

und in Handlung feldern und angestrebten

Projekten konkretisiert.

1) Wirtschaft – Standort und

Raum entwicklung

2) Tourismus und Naherholung

3) Regionale Produkte Landund

Forstwirtschaft

4) Natur- und Kulturerbe - Handwerk

5) Klimafreundliche Energie

(Produktion/Verwendung) und

Mobilität

6) Wohnen – Nahversorgung –

Leben in Dorf und Stadt

7) Sozialer Zusammenhalt -

Inklusion

8) Bildung – Arbeit – lebensbegleitendes

Lernen

Wenn Sie eine Idee haben und

ein Projekt umsetzen wollen, das

den Zielen des LEADER-Förderprogramms

entspricht, erhalten

Sie im Büro des Vereins Zukunft

Oberinnviertel-Mattigtal Beratung

und Unterstützung bei Ihren Vorhaben.

Verein Zukunft

Oberinnviertel-Mattigtal

Industriezeile 54

5280 Braunau

Tel.: 07722-67350-8110,

Fax: 07722-67350-8115

friederike.blum@zukunft-om.at


AUS GEM GEMEINDEAMT

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

Gewährung einer

Ausgleichszahlung

Jene Personen, die in Deutschland

Kindergeld beziehen und in Österreich

mit Hauptwohnsitz gemeldet

sind, können beim Finanzamt

Braunau den Differenzbetrag zur

höheren Familienbeihilfe in Österreich

beantragen.

Formulare liegen beim Gemeindeamt

Hochburg-Ach auf, sind aber

auch im Internet unter

https://www.bmf.gv.at – „Beih 38“

zu fi nden.

Familienbeihilfesätze in Österreich:

Ab Geburt € 105,40

Ab Vollend. d. 3. Lj. € 112,70

Ab Vollend. d. 10. Lj. € 130,90

Ab Vollend. d. 19. Lj. € 152,70

pro Kind

Monatliche Erhöhungsbeiträge

(Geschwisterstaffelung):

Bei 2 Kinder um mtl. Insges. € 12,80

Bei 3 Kinder um mtl. Insges. € 47,80

Bei 4 Kinder um mtl. Insges. € 97,80

Für jedes weitere Kind

mtl. Insges. € 50,00

Zuschlag für jedes behind. Kind:

€ 138,30

Kinderabsetzbetrag pro Kind:

€ 58,40 mtl.

Friedenslichtübergabe

Am 21.12.2014 gegen 17:00 Uhr

fi ndet wieder die traditionelle

Friedenslichtübergabe zwischen den

Feuerwehren Ach und Burghausen

statt.

Hierzu werden die „Acher-G asse“

und die „Alte Brücke“ von ca. 16:30

bis 18:00 Uhr für den ge samten

Fahrzeugverkehr gesperrt.

Die Umleitung erfolgt über die

„Neue Brücke“.

Heimatbuch und Gemeindefi lm als Weihnachtsgeschenk

Weihnachten steht vor der Tür und wir dürfen wieder daran erinnern, dass neben dem

• Heimatbuch Hochburg-Ach „Leben zwischen Salzach und Weilhart“ (€ 29,00)

und dem

• Gemeindefi lm (DVD € 12,00 oder Videokassette € 10,00)

auch folgende Publikationen erworben werden können:

• „Bezirksbuch Braunau“ (€ 21,80)

• „Stille Nacht! Heilige Nacht! - Die Botschaft eines Liedes,

das die Menschen dieser Welt berührt“ (€ 10,90)

• „Stille Nacht - Die Autographen von Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber“ (€ 18,00)

• „Stille Nacht CD“ - in 15 Sprachen (€ 15,00)

• DVD „Unser Bezirk Braunau - 46 Gemeinden mit Geschichte und Geschichten“ (€ 10,00)

Weiters sind im Gemeindeamt nach wie vor folgende Bücher erhältlich:

• „Hochburger Köstlichkeiten rund ums Kirchenjahr“ (€ 18,00)

• „Hochburg-Acher Bürger-Burger-Kochbuch“ (€ 6,00)

sowie

• „Mondenvolk - die große Suche“ - ein Fantasy-Roman für Kinder ab ca. 9 Jahren

der gebürtigen Hochburg-Acherin Dr. Michaela Pieringer ( € 12,80)

Für Briefmarkenfreunde können wir die „Stille Nacht“ - Briefmarken zu je € 3,- anbieten.

11


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

AKTUELLES

AKTUELLES

Tagesmütter gesucht!!

Ein kombinierter Ausbildungslehrgang

für Tagesmütter/-väter &

Kindergartenhelfer/-innen startet mit

Jänner 2015 am BFI Ried.

Anmeldungen werden noch

entgegen genommen!

• Sie haben Freude und Geschick

im Umgang mit Kindern und genügend

Platz in Ihrem Haus oder

Ihrer Wohnung.

• Sie erhalten eine fundierte Ausbildung

(172 Unterrichtsein heiten)

mit gezielter Vorbereitung für Ihre

neue Aufgabe.

• Sie sind beim Verein angestellt

und erhalten ab der 15. Betreuungsstunde

zusätzlich ein Basisgehalt.

• Sie genießen zusätzlich den Schutz

einer Haftpfl icht- und Rechtsschutzversicherung.

• Sie werden begleitet und unterstützt

durch Mitarbeiterinnen des

Vereins und erhalten Weiterbil -

dungsmöglichkeiten.

• Sie haben die Möglichkeit, Gleichgesinnte

kennen zu lernen.

Unverbindliche Information:

Vereinsbüro Ried

Tel.: 07752 / 86907

Friedrich-Thurner-Str. 16

4910 Ried im Innkreis

Vereinsbüro Braunau

Tel.: 07722 / 66446

Stadtplatz 22,

5280 Braunau am Inn

KINDER IN GUTE HÄNDE

Theaterbus zum

Landestheater Linz

In Zusammenarbeit mit der Firma

Reise & Verkehrslogistik Heiligenbrunner

bietet das Landestheater

Linz seit 06.11.2014 einen sogenannten

„Theaterbus“ an.

Theater-, Opern- und Musicalbegeisterte

können so stressfrei

und bequem nach Linz ins

Landesmusiktheater fahren, um dort

Aufführungen anzusehen.

Abfahrtszeiten und Zustieg:

jeden Donnerstag um

16:15 Uhr in Mattighofen

16:45 Uhr in Braunau

17:10 Uhr in Altheim und

17:40 Uhr in Ried.

12

Den genauen Spielplan sowie

weitere Informationen zum Theaterbus

fi nden Sie auf der Hompage:

www.heiligenbrunner.eu.

Anmeldung erforderlich bei

Fr. Margarete Heiligenbrunner unter

Telefon: 0664/1908622

oder per Email an:

margarete.heiligenbrunner@gmx.at.

Dieses Angebot können auch

Vereine / Gruppen in Anspruch

nehmen.

Weiters werden seitens des

Landestheaters Linz für den ländlichen

Raum sogenannte „StützpunktleiterInnen“

gesucht.

Diese stellen das Verbindungsglied

zwischen Theater und Land-

Abonnenten (Personen mit einem

Theater-Abo) dar, übernehmen

sämtliche organisatorischen Aufgaben

(dazu gehören die Übermittlung

aller Informationen an die

Land-Abonnenten, die Entgegennahme

von An- und Ab meldungen

und Änderungs wünsche im Zusammenhang

mit dem Theaterabo, die

Verteilung der Aboausweise und

die Planung regelmäßiger Theaterfahrten

etc.) und sind dazu in ständigem

Kontakt mit Mitarbeitern des

Landestheaters Linz.

Nähere Informationen über die Aufgaben

und wie man Stützpunktleiter

wird, erhalten Sie bei

Frau Margit Kofl er,

Landestheater Linz unter Tel.:

0732/7611-403.


KINDERGARTEN UND KRABBELSTUBE

VOLKSSCHULE HOCHBURG-ACH

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

KINDERGARTEN

UND KRABBELSTUBE

Neuanmeldungen

Eltern, die ihr Kind für den Kindergarten-

oder Krabbelstubenbesuch

2015/16 anmelden möchten,

werden eingeladen, dazu an einem

der nachstehenden Termine in den

Kindergarten Hochburg-Ach, Wanghausen

67, zu kommen.

Montag, 19.01.2015, oder

Dienstag, 20.01.2015, jeweils

von 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr

Für die Anmeldung bringen Sie bitte

folgende Unterlagen Ihres Kindes

mit:

Geburtsurkunde, ärztl. Bescheinigung

über den allgem. Gesundheitszustand

und Impfbe scheinigung und

bei Anmeldung für die Krabbelstube

zusätzlich

Bestätigung über die Berufstätigkeit,

Arbeitssuche oder Ausbildung der

Eltern.

Der Kindergarten- bzw. Krabbelstubenbesuch

ist für Kinder mit

Hauptwohnsitz in Oberösterreich

vom vollendeten 30. Lebensmonat

bis zum Schuleintritt in unserer

Kinderbetreuungseinrichtung beitragsfrei.

Es wird darauf hingewiesen, dass der

Besuch für Kinder ab dem vollendeten

5. Lebensjahr, im Jahr vor dem Schuleintritt,

verpfl ichtend ist.

Weiters wird informiert, dass die

Anmeldungen für die Waldkindergartengruppe

Überackern am

Di, 03.02.2015,

oder

Di, 10.02.2015,

jeweils von

14:00 bis 18:00

Uhr

im Gemeindeamt

Überackern

er folgen können.

Gesponserte Sitzunterlagen

Die Kindergarten- und Krabbelgruppenkinder

freuen sich riesig

über die praktischen Sitzunter lagen

für die Erlebnistage, Aufent halte im

Wald und zum Picknicken, von der

SALZBURGER SPARKASSE BANK

AG Hochburg-Ach.

Im Namen der Kinder

bedankt sich herzlichst das

Kindergarten team des

Hochburg-Acher Kinder gartens!

VOLKSSCHULE

HOCHBURG-ACH

Schuljahr 2014/2015

In diesem Schuljahr werden 97 SchülerInnen (46

Buben und 51 Mädchen) in 6 Klassen unterrichtet.

Klasse 1a

Klasse 1b

13


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

VOLKSSCHULE HOCHBURG-ACH

Zusätzlich zu den regulären Unterrichtsstunden

können wir heuer

zwei „Freigegenstände“ anbieten:

Eine zusätzliche Stunde Sport für die

1. und 2. Klassen unter dem Motto

„Spiel, Sport und Spaß“ und eine

Stunde Begabungs- und Interessensförderung

für alle Klassen. Die Kinder

konnten sich zu verschiedenen

Kursen, wie zum Beispiel Mathe-

Checker,

Experimente, Theater, Erste Hilfe,

Musik, Sport anmelden.

Arbeitsgemeinschaften

Besonders großen Anklang fi nden

bei den SchülerInnen die Arbeitsgemeinschaften

(AGs), die in diesem

Schuljahr erstmals im Anschluss an

den regulären Unterricht von Vereinen

oder Privatpersonen angeboten

werden und zu denen sich die Kinder

fl eißig angemeldet haben.

Wir würden uns freuen, wenn sich

aus dem Gemeindegebiet noch

Personen bei uns melden, die mit

den SchülerInnen eine AG durchführen

würden!

Ritterfest in den 1. Klassen

Am 17. September feierten die

ersten Klassen ein Ritterfest.

Die Kinder mussten dabei einem

„König“ helfen, sein verzaubertes

Schwert wieder zu bekommen.

Dabei standen ihnen eine „Gute

Fee“, ein „Fahrender Sänger“ und

die Klassenlehrerinnen hilfreich zur

Seite.

Als Abschluss gab es für alle eine Ritterjause.

Gemeinsamer Wandertag

Ein nebeliger Herbstmorgen.

Mehr als hundert SchülerInnen der

3. und 4. Klassen der Grundschulen

Burghausen Altstadt, Raitenhaslach

und der VS Hochburg-Ach treffen

sich mit ihren KlassenlehrerInnen in

Raitenhaslach.

Ihr Ziel: Zu Fuß der Salzach entlang

bis Tittmoning.

Die riesige Schar setzt sich in Bewegung.

Über Unterhadermarkt,

wo die erste Fersenblase versorgt

werden muss, am Grenzstein der

ehemaligen Grenze zwischen dem

Erzbistum Salzburg und Bayern vorbei,

geht es durch urwaldähnliche

Aulandschaft.

Hungrig und schon etwas erschöpft

wird an der Salzach gerastet, um

dann gestärkt die letzte Wegetappe

in Angriff zu nehmen.

Gott sei Dank! Endlich ist die Tittmoninger

Brücke zu sehen!

Kurz darauf erreichen alle bei

Sonnenschein Tittmoning, wo die

Plätten für die Rückfahrt nach Burghausen

bereits warten.

Ein großes Lob an alle Schüler aus

Burghausen und Hochburg-Ach:

Ihr habt Durchhaltevermögen

bewiesen! Bravo!

14


LANDESMUSIKSCHULE HOCHBURG-ACH

HOCHBURG-ACHER ZUKUNFT

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

LANDES-

MUSIKSCHULE

HOCHBURG-ACH

Die Landesmusikschule Hochburg-

Ach blickt 2014 bereits auf ihr

20jähriges Bestehen als Zweig stelle

der LMS Ostermiething zurück.

Was in diesen zwei Jahrzehnten von

unseren Schülerinnen und Schülern

und ihren Lehrkräften geleistet

wurde, haben die beiden Aufführungen

von „Unsere Zauberfl öte“

im Juni eindrucksvoll unter Beweis

gestellt.

Wir blicken dankbar auf 20 erfolgreiche

Jahre zurück und freuen uns

auf die Aufgaben und Herausforderungen,

die uns die nächsten Jahre

bringen werden.

Im Schuljahr 2014/2015 unterrichten

neun Lehrkräfte insgesamt

87 Schülerinnen und Schüler.

Unser Team:

Mag. Susanne Schaffer,

Direktorin, Blockfl öte &

Blockfl ötenensemble

Cristian Gramesc, MA,

Gitarre

Gerald Oberauer,

Klarinette

Julia Parzer, MA,

Saxofon und Klarinette

Mag. Maria Schwaiger,

Klavier, Trompete und

Flügelhorn

Mag. Marek Suchan,

Akkordeon und Klavier

Jazz-Pop-Rock

Mag. Herta Weiss,

Gesang und Klavier

Johann Weiss,

Tenorhorn, Posaune &

Tuba, Musiktheorie

David Wöhrer BA,

Schlagwerk

Aus dem Lehrplan für Musikschulen

der KOMU (Konferenz der österreichischen

Musikschulwerke):

„Musikschulen sind Zentren künstlerisch-musikalischer

Bildung. Im

Mittelpunkt der Ausbildung stehen

Musik und die mit ihr in Verbindung

stehenden Künste.

Im Sinne des allgemeinen Bildungsauftrages

trägt der Musikschulunterricht

über die Vermittlung künstlerischer

Fähigkeiten und Fertigkeiten hinausgehend

zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung

der SchülerInnen

bei.

Musikschulen sind Orte der kulturellen

Begegnung für Kinder und

Jugendliche und können gesellschaftlichen

Entwicklungen entsprechend

kulturelle Bildungs räume für Erwachsene

sein.

Die Musikschulen bieten allen Schichten

der Bevölkerung die Möglichkeit

vertiefter musikalischer Bildung und

erfüllen damit den Auftrag zur Breitenwirkung.“

Wenn Sie Interesse an unserem

Unterrichtsangebot haben, stehen

wir jederzeit gern für Auskünfte zur

Verfügung.

Wir laden Sie auch sehr herzlich

ein, unsere Veranstaltungen zu besuchen.

Termine entnehmen Sie

bitte unseren Aushängen oder unserer

Website:

http://ostermiething.landesmusikschulen.at/

HOCHBURG-

ACHER ZUKUNFT

Verein für Dorfentwicklung

G e m e i n d e

Lösungen die örtliche und gesellschaftliche

Besonderheiten berücksichtigen

und von der überwiegenden

Mehrheit der Bevölkerung

getragen werden sollen, erfordern

die aktive Beteiligung der

Bürger/innen an Projekten in der

direkten Lebensumge bung.

Nur im Zusammenspiel von

Bürger/innen mit den Verantwortlichen

in der Gemeinde kann sinnvolle

und effektive Dorf- u. Stadtentwicklung

passieren und sich eine

liebens werte Gemeinde entwickeln.

Von „oben verordnete“ Projekte

fi nden zumeist keine Akzeptanz und

Identifi kation und führen zu Spannungen

mit den Interessensgruppen.

15


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

HOCHBURG-ACHER ZUKUNFT

Dies und vieles mehr auf

www.liebenswertes-ooe.at,

bzw. in der Broschüre „Wie wird

man liebenswerte Gemeinde“.

Wie sehe ich die Aufgaben der

Dorferneuerung in Hochburg-Ach?

Bei Vereinsgründung 2007 und im

Rahmen einer von uns durchgeführten

Bürgerbefragung 2010

wurden Vorschläge, Anregungen

und Wünsche von Bürgern gesammelt.

Diese Dinge sollten je nach

Wichtigkeit und Machbarkeit versucht

werden umzusetzen. Dabei

kommt es nicht darauf an wer was

macht, sondern dass etwas gemacht

wird.

Der Verein kann Bindeglied zwischen

den Wünschen und Anregungen aus

der Bevölkerung und den Entscheidungsträgern

im Ort sein und gemeinsam

die Projekte zur Entscheidungsfi

ndung aufbereiten.

16

In einem umfangreichen, großen

Projekt wie z.B. der „Neuen Mitte“,

kann das mit der Beistellung eines

Betreuers durch den Landesverband

ablaufen, bei einem kleinen Projekt

kann da auch schon ein gemeinsames

Gespräch mit Betroffenen

und Beteiligten ausreichend sein. Im

Dialog kommen oft die besten Ideen

und auch das Verständnis untereinander

ist besser. Jede Wortmeldung

soll dabei ernst genommen werden.

Es ist mir nicht wichtig aus der

„Dorferneuerung“ einen

großen, mächtigen Verein

zu gestalten, denn wo

Macht ist, besteht auch die

Gefahr von Machtmissbrauch.

Vielmehr sehe ich, dass

Aufgaben miteinander und

je nach Aufgabenstellung

mit Personen aus unterschiedlichen

Bevölkerungsgruppen behandelt

werden sollen.

Zu „liebenswerte Gemeinde“ fallen

mir u. a. besonders die Aktivitäten

der vielen Vereine oder Organisationen

ein, aber auch einzelne Personen,

die schon mal etwas für die

Allgemeinheit getan haben oder tun.

Stellvertretend dafür möchte ich die

„Zeitbank“ nennen.

Folgende Bilder sind Beispiele

verschiedener ehrenamtlicher Aktivitäten:

Ich selbst bin bei dem einen oder

anderen Verein bzw. Initiative dabei,

kann aber nur relativ wenig aktiv

mitarbeiten.

Soweit es die Zeit zulässt, beschäftige

ich mich mit der Topothek, ein

lokalhistorisches Archiv, das die regionale

Geschichte und Wissen sichtbar

macht und dauerhaft erhält.

Das Originalmaterial verbleibt, ebenso

wie das Nutzungsrecht, bei den

jeweiligen Besitzern.

Einfach mal reinschauen in

http://hochburg-ach.topothek.at/.

Wenn hierzu jemand Bilder von allgemeinem

Interesse hat, oder sich

beteiligen möchte, bitte bei mir,

Jakob Mersch, Tel.: 07727/3147,

melden.

Jede Mithilfe ist willkommen.

Frohe Weihnacht

sowie ein

gesundes und

glückliches neues

Jahr 2015


Infobogen

zum entnehmen

Gemeindezeitung

Hochburg-Ach

Abfuhrtermine der Mülltonne

Nachstehend werden die Abfallabfuhrtermine für das 1. Halbjahr 2015 bekanntgegeben.

TURNUS 1: (bitte die Abfallgefäße ab 05:00 Uhr zur Abholung bereitstellen)

14 tägig _________ Montag 05. 01. 2015

14 tägig _________ Montag 19. 01. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 02. 02. 2015

14 tägig _________ Montag 16. 02. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 02. 03. 2015

14 tägig _________ Montag 16. 03. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 30. 03. 2015

14 tägig _________ Montag 13. 04. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 27. 04. 2015

14 tägig _________ Montag 11. 05. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Dienstag 26. 05. 2015

14 tägig _________ Montag 08. 06. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 22. 06. 2015

TURNUS 1 umfasst folgende

Ortschaften bzw. Liegenschaften:

Barsdorf, Dorfen, Duttendorf mit

Ausnahme Nr. 15, 19, 24, 26, 27

und 62 sowie mit Ausnahme der

Athalersiedlung, salzachring, Endt,

Geretsdorf Nr. 1 – 9, 12 und 13,

Grund, Grünhilling, Hochburg, Franz-

Xaver-Gruber-Straße, Lindenstraße,

Sonnenweg, Am Sandhügel, Kälbermoos,

Kreil mit Ausnahme Nr. 1, 15,

17, 19, 20, 22, 23, 24, 25, 27, 30,

31, 32, 34 und 35, Lindach, Mitterndorf,

Oberkriebach Nr. 20 und 24,

Reisach, Reith, Sengstatt, Staudach,

Thann, Unterkriebach, Unterweitzberg,

Weng 8;

TURNUS 2: (bitte die Abfallgefäße ab 05:00 Uhr zur Abholung bereitstellen)

14 tägig _________ Montag 12. 01. 2015

14 tägig _________ Montag 26. 01. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 09. 02. 2015

14 tägig _________ Montag 23. 02. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 09. 03. 2015

14 tägig _________ Montag 23. 03. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ DIENSTAG 07. 04. 2015

14 tägig _________ Montag 20. 04. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 04. 05. 2015

14 tägig _________ Montag 18. 05. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 01. 06. 2015

14 tägig _________ Montag 15. 06. 2015 _____ 4 wöchentlich

14 tägig _________ Montag 29. 06. 2015

TURNUS 2 umfasst folgende

Ortschaften bzw. Liegenschaften:

Ach, Athalersiedlung, Duttendorf

Nr. 15, 19, 24, 26, 27 und 62, Geretsdorf

Nr. 10 und 11, Holzgassen,

Neubruch, Radegunderstraße, Lenzbauerweg,

Kreil Nr. 1, 15, 17, 19, 20,

22, 23, 24, 25, 27, 30, 31, 32, 34 und

35, Ober kriebach mit Ausnahme Nr.

20 und 24, Wanghausen, Staffelberg,

Am Mühlbach, Austraße, Raschbachersiedlung,

Burgblick;


Gemeindezeitung

Hochburg-Ach

Infobogen

zum entnehmen

Die Abfalltonne darf nur soweit befüllt sein, dass sich der Deckel noch schließen lässt!

Es besteht jedoch die Möglichkeit, zusätzliche Müllsäcke mit max. 120 l neben die Tonne zu stellen. Diese sind jeweils

mit einem Anhänger, der um € 8,25/Stück beim Gemeindeamt erhältlich ist, zu versehen.

Familien mit Kleinkindern bis zum vollendeten 2. Lebensjahr oder mit Pflegebedürftigen, die Windeln benötigen,

und ihren Hauptwohnsitz in der Gemeinde haben, erhalten für jedes Monat unentgeltlich beim Gemeindeamt einen

Müllsack mit Anhänger für eine zusätzliche Müllabfuhr. Für Pflegebedürftige ist als Nachweis einmalig eine ärztliche

Verschreibung der Windeln oder eine entsprechende Rechnung vorzulegen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Gemeindeamt/Fr. Baumgartner (Tel.: 07727/2255-14).

Abfuhrtermine der Altpapiertonne

Von der Fa. Neuhauser wurden uns für das 1. Halbjahr 2015 folgende Abfuhrtermine bekannt gegeben:

Mittwoch 21. 01. 2015 Mittwoch 15. 04. 2015 Mittwoch 08. 07. 2015

Mittwoch 04. 03. 2015 Donnerstag 28. 05. 2015

Abfuhrtermine der Biotonne

Von der Fa. Neuhauser wurden uns für das 1. Halbjahr 2015 folgende Abfuhrtermine bekannt gegeben:

Mittwoch 07. 01. 2015 Mittwoch 15. 04. 2015 Mittwoch 10. 06. 2015

Mittwoch 04. 02. 2015 Mittwoch 29. 04. 2015 Mittwoch 24. 06. 2015

Mittwoch 04. 03. 2015 Mittwoch 13. 05. 2015 Mittwoch 08. 07. 2015

Mittwoch 01. 04. 2015 Mittwoch 27. 05. 2015

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Feiertags- und Wochenenddienst

Jänner Februar März

01. Dr. Reichsöllner 01. Dr. Reichsöllner 01. Dr. Reichsöllner

03./04. Dr. Lauschensky 07./08. Dr. Wolfgruber 07./08. Dr. Lauschensky

06. Dr. Wolfgruber 14./15. Dr. Lauschensky 14./15. Dr. Wolfgruber

10./11. Dr. Reichsöllner 21./22. Dr. Wolfgruber 21./22. Dr. Reichsöllner

17./18. Dr. Wolfgruber 28. Dr. Reichsöllner 28./29. Dr. Wolfgruber

24./25. Dr. Lauschensky

31. Dr. Reichsöllner

April Mai Juni

04./05./06. Dr. Lauschensky 01./02./03. Dr. Reichsöllner 04. Dr. Reichsöllner

11./12. Dr. Reichsöllner 09./10. Dr. Lauschensky 06./07. Dr. Reichsöllner

18./19. Dr. Wolfgruber 14. Dr. Reichsöllner 13./14. Dr. Wolfgruber

25./26. Dr. Lauschensky 16./17. Dr. Reichsöllner 20./21. Dr. Lauschensky

23./24./.25. Dr. Wolfgruber 27./28. Dr. Reichsöllner

30./31. Dr. Lauschensky


Infobogen

zum entnehmen

Gemeindezeitung

Hochburg-Ach

Nachtdienste während der Woche (19:00 Uhr bis 07:00 Uhr)

Dr. Wolfgang Lauschensky

Dr. Peter Reichsöllner

Jänner: 02., 07., 14., 21., 23., 28.; Jänner: 09., 13., 15., 19., 20., 27., 30.;

Februar: 04., 11., 13., 18., 19., 25.; Februar: 03., 05., 09., 10., 23., 24., 27.;

März: 04., 06., 11., 18., 25.; März: 03., 10., 12., 16., 17., 20., 24., 26., 30., 31.;

April: 01., 03., 08., 22., 24., 29.; April: 07., 10., 14., 16., 20., 21., 28.;

Mai: 04., 06., 08., 13., 20., 27., 29.; Mai: 05., 07., 11., 12., 15., 19., 21., 26.;

Juni: 03., 10., 17., 19., 24.; Juni: 02., 05., 09., 11., 15., 16., 23., 26., 30.;

Dr. Christian Wolfgruber

Jänner: 05., 08., 12., 16., 22., 26., 29.;

Februar: 02., 06., 12., 16., 17., 20., 26.;

März: 02., 05., 09., 13., 19., 23., 27.;

April: 02., 09., 13., 15., 17., 23., 27., 30.;

Mai: 18., 22., 28.;

Juni: 01., 08., 12., 18., 22., 25., 29.;

Der aktuelle Dienstplan ist auch über die Homepage

www.hochburg-ach.at bzw. über die Notrufnummer 141

abrufbar!

Ordinationszeiten

Dr. Lauschensky (5122 Hochburg-Ach, Sparkassenweg 9; Tel.: 07727/2254)

Mo, Mi, Do & Fr: von 08:00 - 12:00 Uhr

Montag und Donnerstag: von 17:00 - 18:00 Uhr

Samstag:

von 09:00 - 11:00 Uhr (falls Wochenenddienst)

Dr. Wolfgruber (5122 Hochburg-Ach, Birkenweg 45; Tel.: 07727/2403)

Montag: von 07:00 - 12:00 Uhr u. 18:00 - 19:00 Uhr

Dienstag: von 09:00 - 12:00 Uhr u. 16:00 - 18:00 Uhr (nur mit Termin nach Vereinbarung)

Mi & Fr: von 08:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag: von 18:00 - 20:00 Uhr

Bei Wochenend- und Feiertagsdienst zusätzlich:

Freitags: von 18:00 - 19:00 Uhr; Samstag, Sonn- und Feiertag: jeweils von 10:00 - 11:00 Uhr !

Dr. Reichsöllner (5134 Schwand, Gilgenberger Straße 13; Tel.: 07728/213)

Mo, Di & Fr: von 08:00 - 12:00 Uhr

Dienstag: von 17:00 - 19:30 Uhr

Mittwoch: von 10:00 - 12:00 Uhr (nur mit Termin nach Vereinbarung)

Donnerstag: von 08:00 - 14:00 Uhr

Samstag: von 08:00 - 12:00 Uhr (falls Wochenenddienst)

Zahnarzt Dr. Bergmann (5122 Hochburg-Ach, Ach 7, Tel. 07727/34534)

Dienstag: von 08:00 - 13:00 Uhr

Donnerstag: von 13:00 - 20:00 Uhr

Terminvereinbarung: Mo. - Do. von von 08:00 - 18:00 Uhr und Fr. von 08:00 - 14:00 Uhr


Gemeindezeitung

Hochburg-Ach

Infobogen

zum entnehmen

Veranstaltungskalender

Samstag 03. 01. 2015 Ski- und Snowboardkurs der WSG

Samstag 03. 01. 2015

Apresskiparty der WSG am Aussichtsplatz

Ausweichtermin bei Schlechtwetter: Sa. 10. 01. 2015

Dienstag 06. 01. 2015 Fischer-Raika-Sport Rinnerthaler Skicup der WSG auf der Reiteralm

Samstag 10. 01. 2015 Ski- und Snowboardkurs der WSG

Samstag 10. 01. 2015 Vollversammlung der Freiw. Feuerwehr Ach im Gasthaus „Zur Reib“

Montag 12. 01. 2015 Mitgliederversammlung der Zeitbank im Waldgasthaus Naturfreunde

Samstag 24. 01. 2015 Ski-Ortsmeisterschaft der WSG in Rußbach

Samstag 24. 01. 2015 Faschingsveranstaltung des Pensionistenverbandes im Stiftsgasthof

Sonntag 25. 01. 2015 Landwirtschaftskammerwahl

Samstag- 31. 01. –

Sonntag 01. 02. 2015

Ladies-Days (Damenskikurs) der WSG in Schladming

Samstag 07. 02. 2015 Hausball im Waldgasthaus Naturfreunde

Sonntag 08. 02. 2015 Kinderfasching im Waldgasthaus Naturfreunde

Mittwoch 25. 02. 2015 Wirtschaftskammerwahl

Donnerstag 05. 03. 2015

Vortrag „Absicherungen für den unerwarteten Todesfall eines Betriebsführers“

von Dr. Franz Staudinger im Stiftsgasthof

Samstag 07. 03. 2015 „Schifoahrn zwecks da Gaudi“ der WSG in Flachau

Samstag 07. 03. 2015 13. Kinderwarenbasar der SPIEGEL-Spielgruppe in der Neuen Mittelschule

Samstag 07. 03. 2015 Jahreshauptversammlung des Pensionistenverbandes im Gasthaus „Zur Reib“

Samstag 14. 03. 2015 Frühjahrskonzert der Musikkapelle in der Neuen Mittelschule

Samstag- 14. 03. 2015

Sonntag 15. 03. 2015

Fußball-Nachwuchs-Hallenturnier in der 1868 Halle in Burghausen

Sonntag 22. 03. 2015 Vollversammlung der Freiw. Feuerwehr Hochburg

Samstag 28. 03. 2015 Generalversammlung der Sportunion im Gasthaus „Zur Reib“

Sonntag 29. 03. 2015 Jahreshauptversammlung der Imker

Samstag 11. 04. 2015 Ausflug der Imker

Samstag- 18. 04. -

Mittwoch 22. 04. 2015

Tennis-Trainingslager in Porec

Donnerstag- 23. 04. -

Sonntag 26. 04. 2015

Wiesenfest der Sportunion am Veranstaltungsplatz in Duttendorf

Samstag 02. 05. 2015 Muttertagsfeier des Pensionistenverbandes im Gasthaus „Zur Reib“

Freitag 22. 05. 2015 Ausflug des Pensionistenverbandes OÖ. zur Landesgartenschau in Bad Ischl

Freitag 12. 06. 2015 Feuerlöscher-Überprüfung in der Feuerwehrzeugstätte Hochburg

Samstag 13. 06. 2015 Feuerlöscher-Überprüfung in der Feuerwehrzeugstätte Hochburg

Freitag 19. 06. 2015 Schulfest der Volksschule

Freitag 19. 06. 2015

Sonnwendfeuer der Naturfreunde am Parkplatz des Altstoffsammelzentrums

Ausweichtermin bei Schlechtwetter: Sa. 20. 06. 2015

Samstag 27. 06. 2015

Konzert des Opernsängers Riccardo di Francesco

Veranstaltung des Pensio nisten verbandes in der Neuen Mittelschule

Sonntag 05. 07. 2015 Pfarrfest in Hochburg

Änderungen vorbehalten! Den aktuellen Veranstaltungskalender finden Sie auf der Homepage www.hochburg-ach.at.


GESUNDE GEMEINDE

FAMILIENFREUNDLICHE GEMEINDE

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

GESUNDE

GEMEINDE

Im Arbeitskreis der „Gesunden Gemeinde“

ist im vergangenen Jahr

sehr viel gearbeitet worden.

Schon im Jänner sind wir mit einem

Vortrag von Dr. Schwanninger über

Brustkrebsvorsorge im Grubergwölb

gestartet.

Die Informationsveranstaltung

„Natürlich vorbeugen“ – Natürliche

Mittel zur Vorbeugung gegen Alzheimer,

Diabetes, Krebs und Co“

von Dr. Markus Stöcher im „Betreubaren

Wohnen“ war nicht weniger

interessant und auch sehr gut besucht.

Das Interesse an gesundheitlichen

Themen ist sehr groß und der Arbeitskreis

wird sich weiterhin bemühen,

kompetente Referenten im gesundheitlichen

Bereich zu gewinnen.

Einen großen Anteil an der Gesundheitsvorsorge

hat neben der Information

auch die Bewegung.

So haben wir heuer zum ersten Mal

die Fastenwan derungen abgehalten.

Sie wurden jeweils von einem

Wander führer aus der Gemeinde

begleitet, dauerten ca. 1 ½ bis 2

Stunden und die Teilnehmer wurden

anschließend mit einer Tasse

Fastentee belohnt.

Bei einer Wanderung hat uns eine

Gruppe HAK-Abendschüler begleitet

und Smoveys (Ringe, die die Bewegung

beim Gehen unterstützen)

vorgestellt.

Diese Fastenwanderungen sollen

auch 2015 weitergeführt

werden.

Im Sinne der Bewegung

hat die Gemeinde

auch bei der

landesweiten Aktion

„Wir machen Meter“

mitgemacht.

Viele kleinere Aktionen, diese aufzuzählen

würden den Rahmen sprengen,

haben unser Arbeitsjahr abgerundet.

Der Arbeitskreis „Gesunde

Gemeinde“ hat in der letzten Sitzung

bereits viele Vorhaben, wie z.B. einen

Gesundheitstag, verschiedene Vorträge

usw. für das Arbeitsjahr 2015

beschlossen.

Wir werden uns sehr bemühen für

die GemeindebürgerInnen interessante

Themen bereit zu stellen.

Die Mitglieder des Arbeitskreises

wünschen allen eine sehr schöne, gesunde

und vor allem positive Zeit.

Es ist unsere Lebenseinstellung,

die uns der Gesundheit und dem

Glück ein Stück näher bringt.

FAMILIENFREUNDLICHE

GEMEINDE

Im Frühjahr 2013 haben wir in zwei

Workshops aus vielen guten Ideen

10 Projekte herausgearbeitet, an

denen nun in den verschiedenen

Teams der familienfreundlichen

Gemeinde (ffg) fest gearbeitet wird.

Neben dem Verein „Zeitbank

Hochburg-Ach“ (der sich mit einem

eigenen Artikel vorstellt) haben wir

noch folgende Projekte in Arbeit:

Die Babysitterbörse/Leihoma- oder

opabörse und Nachhilfebörse

können nach intensiver Mitarbeitersuche

in den nächsten Wochen gestartet

werden. Ein Erste Hilfe Kurs

für zukünftige Babysitter wurde

organisiert. Es werden zwar noch

immer Babysitter, Leihomas und

Leih opas sowie Nachhilfelehrer gesucht,

einige Kontaktdaten sind aber

bereits auf der Gemeinde-Homepage

zu fi nden.

Für das Projekt Sichere Wege und

Kreuzungen haben die Verantwortlichen

inzwischen zahlreiche Frage-

17


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

FAMILIENFREUNDLICHE GEMEINDE

bögen ausgewertet und gefährliche

Stellen begutachtet. Nun machen sie

sich an die Arbeit diese Stellen zu

entschärfen.

Sehr zäh läuft es mit dem Projekt

Spielplätze in Hochburg-Ach. Obwohl

es laufend Beschwerden über

den Zustand der Kinderspielplätze

gibt, haben wir lange nach einem

Projekt verantwortlichen gesucht.

Wir bräuchten aber noch dringend

weitere Helfer, um wirklich etwas

erreichen zu können.

An der Informationsbroschüre wird

fl eißig gearbeitet.

Es wurden alle Vereine angefragt,

um Infos zu liefern. Es werden Sehenswürdigkeiten

und besondere

Plätze im Ort beschrieben.

Kurz: Es wird eine Broschüre erstellt,

die nicht nur für neu Zugezogene

sondern auch für Einheimische

interessant und aufschlussreich sein

wird.

Leider gibt es auch Projekte, die wohl

nichts werden, weil kein Projektverantwortlicher

dafür gefunden

werden konnte, wie die Ferienbetreuung

und die Mitfahrgelegenheit/

Taxidienst.

An den Kosten wird das Projekt

Gesundes Essen in der Hauptschule

scheitern, da weder die ffg noch die

Gemeinde in den nächsten Jahren

eine brauchbare Küche fi nanzieren

können.

Im Großen und Ganzen können wir

erfreut feststellen, dass uns bisher

einige ganz tolle Projekte sehr gut

gelungen sind und an den restlichen

werden wir munter weiterarbeiten.

18

Projekt

„Wertstoffvermittlung“

Da im Altstoffsammelzentrum (ASZ)

immer wieder Sachen entsorgt

werden, um die es schade ist und

die andere Menschen noch gut

brauchen könnten, haben wir die

Wertstoffvermittlung ins Leben

gerufen.

Dinge, die man selber nicht mehr

benötigt, aber noch in Ordnung

sind, können immer freitags von

15:00 – 17:00 Uhr in der Wohnung

im Athalerhof gegenüber dem ASZ

abgegeben werden.

In dieser Zeit können die Gegenstände

von allen Interessierten begutachtet

und bei Bedarf mitgenommen

werden.

Wir vermitteln:

Alle Gebrauchsgegenstände, die

noch in gutem Zustand, funktionsfähig

und sauber sind (keine Bekleidung,

Schuhe, Bettwäsche, Autoteile).

Zu den Öffnungszeiten ist eine

verantwortliche Person der Projektgruppe

anwesend. Diese begutachtet

die Gegenstände nach oben genannten

Kriterien. Wenn die Sachen den

Vorgaben nicht entsprechen, werden

die Spender gebeten, diese in das

ASZ zu bringen.

Für die Vermittlung fallen keinerlei

Kosten an.

Von sperrigen Gegenständen (z.B.

große Möbel, Küchen...) kann ein

Foto zusammen mit den Kontaktdaten

an der Pinnwand ausgehängt

werden. Bitte die Fotos nicht zu

kurzfristig vor dem geplanten Entsorgungstermin

bei uns abgeben.

Das „Wertstoff-Team“ besteht

momentan aus acht Personen die

abwechselnd zu den Abgab ezeiten

anwesend sind. Wer Interesse an

der Mithilfe an diesem Projekt hat,

ist herzlich willkommen.

Meldet euch bitte bei

Baumann-Hartl Hilde

(Tel: 07727/35086) oder

Bernecker Maria

(Tel.: 07727/2748).


ZEITBANK HOCHBURG-ACH

POLIZEIINSPEKTION ACH-HOCHBURG

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

ZEITBANK

HOCHBURG-ACH

Wir freuen uns, dass unsere im März

2014 gegründete Zeitbank regen

Zulauf hat. Im letzten halben Jahr ist

unsere Mitgliederzahl auf über 40

angestiegen.

Der Stundentausch in verschiedensten

Bereichen ist angelaufen, z.B.

Grabpfl ege, PC-Reparatur, Hilfe in

Haus und Garten usw.

Unsere Zeitbank-Mitglieder kommen

aus dem ganzen Gemeinde gebiet

und setzen sich aus Einheimischen

und Zugezogenen zusammen. Auch

aus den angrenzenden Gemeinden

konnten wir schon Anfragen verzeichnen.

Unsere monatlichen Mitgliederversammlungen

fi nden in wechselnden

Lokalitäten statt und sprechen Mitglieder

und Interessierte an.

Wir setzen innerhalb der Gemeinde

Zeichen mit unseren „Zeit bankerl’n“.

Derzeit 2 Stück an der Zahl.

Weitere Bankerl sind in Planung

und es wird um Standortvorschläge

und/oder Bankerl-Patenschaften gebeten.

Regen Zulauf hatte unsere Pfl anzentauschbörse

Unser erstes Zeitbankerl

Fazit für das erste Vereinsjahr:

Wir sind gemeinsam auf dem besten

Weg unser Motto zu verwirklichen.

In unserem Verein sind alle herzlich

willkommen.

Anmeldung und Infos bekommen

Sie unter Tel.:

Van Kann/Fuchs 07727-35122

Frei/Faltermeier-Frei 07727-34003

Bernecker 07727-2748

oder per Email bzw. Homepage:

zeitbank-hochburg-ach@gmx.at

www.zb-hochburg-ach.bplaced.net

POLIZEIINSPEKTION

ACH-HOCHBURG

Halten und Parken im gekennzeichneten

Haltestellenbereich der Postbusse

beiderseits der Braunauer -

straße beim Sparmarkt in Duttendorf.

Auf Grund zahlreicher Beschwerden

durch Lenker der Postbusse (Linienbusse)

wurden entsprechende Maßnahmen

durch die Polizei zugesagt.

Es ist den Lenkern der Linien busse,

durch haltende bzw. parkende KFZ

vor dem Sparmarkt und auch auf

der gegenüberliegenden Fahrbahnseite

(Bushaltestelle) unmöglich zu

den Bushaltestellen zuzufahren bzw

die Fahrgäste sicher aussteigen zu

lassen.

Gem § 24 Abs 1 lit e StVO ist im

Haltestellenbereich eines Massenbeförderungsmittels

(Bereich innerhalb

von 15 Metern – vor und nach den

Haltestellentafeln) das Halten und

Parken v e r b o t e n.

Kraftfahrzeuge mit ausländischen

Kennzeichen

Seitens der Polizei wird festgestellt,

dass im zunehmenden Ausmaß

Kraft fahrzeuge mit ausländischen

Kennzeichen durch Eigentümer

mit Wohnsitz im österreichischen

Bundes gebiet verwendet werden.

Dazu die entsprechenden Bestimmungen:

Gem. § 82 Abs 8 Kraftfahrgesetz

dürfen Fahrzeuge nach deren Einbringung

nach Österreich durch

Personen mit Sitz im Bundesgebiet

maximal 1 Monat verwendet werden.

Nach diesem Zeitraum ist eine

österr. Zulassung zu beantragen.

Diese Bestimmungen werden in Zukunft

durch die Polizei auch in Zusammenarbeit

mit der Finanzpolizei

vermehrt kontrolliert und zur Anzeige

gebracht werden.

19


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

POLIZEIINSPEKTION ACH-HOCHBURG

Kriminalprävention

1) Diebstahl

In den Herbst- und Wintermonaten

sind vermehrt sogenannte „Dämmerungseinbrecher“

am Werk.

Diese Täter nützen die Abwesenheit

der Hausbewohner in den

Abendstunden zum Einbruch. Im

Schutz der Dunkelheit werden

Fenster und Türen aufgehebelt und

blitzschnell Häuser und Wohnungen

durchsucht. Gestohlen wird von den

Tätern dabei alles, was nicht nietund

nagelfest ist, vor allem aber Bargeld

und Schmuck.

Einbrecher ergreifen in der Regel

die Flucht, wenn sie bemerkt werden.

Versuchen Sie nicht, einen Einbrecher

selbst zu stellen, dann erkämpft

er sich eventuell die Flucht.

Verständigen Sie vielmehr sofort die

Polizei, notieren Sie sich Ihre Beobachtungen

(Täterbeschreibung,

Fluchtweg, Fahrzeugkennzeichen)

und vernichten Sie keine Spuren bis

zum Eintreffen der Polizei.

Allgemeine Maßnahmen:

• Legen Sie ein Eigentums- bzw.

Inventarverzeichnis an

• Schmuck und Kunstgegen stände

fotografi eren

• Vermeiden Sie Zeichen der Abwesenheit.

Während des Urlaubes

oder sonstiger Abwesenheit

sollten die Briefkästen geleert

und Werbematerial beseitigt

werden. Das Haus/die Wohnung

sollte keinen unbewohnten Eindruck

machen. Die Nachbarschaftshilfe

ist hier besonders

wichtig.

20

2) Gaunerzinken

In letzter Zeit wurden von diversen

Haus- und Wohnungsbesitzern

mysteriöse Schriftzeichen an Wohnungs-

und Eingangstüren gemeldet.

Die ca. fünf bis acht Millimeter

großen Schriftzeichen (vorwiegend

Sterne und Kreuze) wurden meist

rechts neben dem Türrahmen der

Eingangstüren angebracht.

Die von Einbrechern verwendeten

Schriftzeichen wurden jedoch bis

heute mit keinen Straftaten in Zusammenhang

gebracht.

3) Betrug - Gewinnbenachrichtigungen

Bestimmt haben Sie schon einmal

eine Gewinnbenachrichtigung

er halten und konnten sich nicht

erinnern, überhaupt an einem Gewinnspiel

teilgenommen zu haben.

Solche Gewinnzusagen sind ein beliebter

Trick, um an Ihre persönliche

Daten, Ihre Kontonummer, Ihre Unterschrift

oder Ihr Geld zu kommen.

Meist müssen Sie bei derartigen Angeboten

etwas tun, um Ihren Gewinn

in Empfang zu nehmen – z.B.

an einer Veran staltung teilnehmen,

eine Telefonnummer anrufen oder

Ihre Kontodaten bekannt geben, damit

Ihnen der Gewinn überwiesen

werden kann.

Besagte Veranstaltungen entpuppen

sich meist als Verkaufsveranstaltungen,

bei denen Sie unter Druck gesetzt

werden, etwas zu kaufen, die

Telefonnummern sind Mehrwertnummern,

bei denen Sie für jeden

Anruf mehr als den üblichen Tarif

bezahlen müssen und die Kontodaten

werden nicht für eine Überweisung

verwendet, sondern um

Geld von Ihrem Konto abzubuchen.

Empfehlung der Kriminalprävention:

• Geben Sie niemals am Telefon

Ihre persönlichen Kontodaten

bekannt, auch wenn die Gewinnversprechungen

noch so verlockend

klingen.

• Lassen Sie sich nicht unter Druck

setzen, eine Unterschrift zu

leisten.

• Erstatten Sie umgehend Anzeige

bei der nächsten Polizeidienststelle,

wenn jemand versucht Sie

zu betrügen.

Die Spezialisten der Kriminalprävention

stehen Ihnen gerne mit

unabhängiger und kompetenter Beratung

zur Verfügung.

Bei verdächtigen Wahrnehm ungen

den Polizeinotruf 133 oder EURO-

NOTRUF 112 wählen.

Der europaweite kostenlose

NOTRUF 112 funktioniert am

Handy auch bei eingeschalteter

Tastensperre und wenn keine SIM-

Karte eingelegt ist.

Die Polizei ist neben den angeführten

Notrufnummern auch unter

der Nummer 059133 von jedem

Ort in ganz Österreich von 00-24

Uhr für Sie erreichbar.

Sie und wir gemeinsam

gegen das Verbrechen – Ihre

Polizeiinspektion Ach-Hochburg

Athalerstraße 10,

5122 Hochburg-Ach

Tel-Nr. 059133/4201 Fax DW -109


VEREINE

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

ASKÖ HOCHBURG-ACH

Unser Ausfl ug 2014 führte uns dieses

Jahr nach Saalbach-Hinter glemm.

Mit 50 Personen fuhren wir am

07. 09. 2014 bei herrlichem Wetter

nach Saalbach, wo es die schönen

Kräutergärten und Alpenblumenwege

zu sehen gab.

Für die Sportlichen unserer Gruppe

ging es mit Bergführer Hans Gasteiger

zum Reiterkogel auf 1544 m. Nach

der Wanderung und einigen Hüttenbesuchen

kehrten wir etwas müde

aber mit sehr schönen Eindrücken

wieder nach Hause zurück.

ASKÖ Aktivitäten

Herbst/Winter 2014/15:

Turnen 50+:

jeden Mittwoch von 17-18 Uhr in der

Neuen Mittelschule Hochburg-Ach

Pilates und Bodywork:

mit Trainerin Petra

jeden Montag von 19-20 Uhr in der

Neuen Mittelschule Hochburg-Ach

Jeder ist herzlich willkommen,

auch ohne Anmeldung!

FREIWILLIGE

FEUERWEHR ACH

Bei unserem 31. Internen Zillenbewerb

am 15. 08. 2014 konnten

bei einer rekordverdächtigen Teilnehmeranzahl

sowohl unsere

Gäste als auch unsere Zillen fahrer

bei hohem Wasserstand der Salzach

ihr Können zeigen.

Das Wetter meinte es wie auch in

den vergangen Jahren gut mit uns,

sodass der Bewerb reibungslos abgewickelt

werden konnte.

Durch die zahlreiche Teilnahme

unserer Gästefeuerwehren und der

Bevölkerung wurde es wieder zu

einer gelungen Veranstaltung.

Unser SALZACH ON THE

ROCKS, welches

wir heuer zum

10. Mal veranstalteten,

fand so

wohl bei der

jüngeren als auch

älteren Generation

großen Anklang.

Christoph Patsch konnte beim

40. Wasserwehr-Leistungsbewerb in

Gold in der Wertungsklasse 1 den

Landessieg mit nach Hause nehmen.

Weiters konnte Stefan Refl e die

Leistungsprüfung um das goldene

Wasserwehr-Leistungsabzeichen

mit einem ausgezeichneten 6. Platz

abschließen.

Drei Kameraden nahmen heuer

beim Funkleistungsabzeichen in

Bronze teil. Karin Hochertseder

konnte dabei den dritten Platz be-

21


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

VEREINE

legen. Auch Alexander Dittrich und

Roland Hochertseder absolvierten

den Bewerb erfolgreich.

Den diesjährigen Bewerb um das

Funkleistungsabzeichen in Gold

konnten vier Kameraden mit ausg

e z e i c h n e t e m

Er gebnis absolvieren.

Wir dürfen Florian

Fimberger, Daniel

Gasteiger, Günter

Patsch und Fabian

Wasner zu

diesem Abzeichen

gratulieren.

Wir möchten uns auf diesem

Wege auch bei all unseren Kameradinnen

und Kameraden für ihren

ge leisteten Einsatz und auch bei

unseren Gemeindebürgerinnen und

-bürgern für die zahlreiche Teilnahme

an unseren Veran staltungen

bedanken!

Mehr Informationen

fi nden Sie auf unserer Homepage

www.ff-ach.at.

FREIWILLIGE FEUER-

WEHR HOCHBURG

Neubau Feuerwehrhaus

Es war im Jahr 1969, als in Hochburg

das derzeitige Feuerwehrhaus erbaut

wurde.

In vielen Arbeitsstunden errichteten

Kameraden der Feuerwehr

Hochburg ein für damals modernes

und funktionelles Feuerwehrhaus,

welches neben den Zeugstätten in

Kälbermoos und in Duttendorf die

Sicherheit in unserer Gemeinde gewährleistete.

In den letzten Jahrzehnten stiegen die

Ansprüche an die Feuerwehr jedoch

drastisch an, so dass ein Neubau bereits

vor über 20 Jahren unbedingt

erforderlich gewesen wäre. Die

bautechnischen und hygienischen

Mängel sowie die Platznot erfordern

von den Hochburger Feuerwehrmännern

und Feuerwehrfrauen sehr

viel Improvisationsgeschick.

Die unzulänglichen Zustände überzeugten

unsere Gemeindevertreter

und das Land OÖ jetzt endlich zum

Bau eines neuen Feuerwehrhauses.

22

Von einer Arbeitsgruppe der Feuerwehr

wurde daher ein Raum konzept

für einen Neubau erar beitet, welches

dann in weiterer Folge an den

Architekten Rupert Plasser übergeben

wurde.

Seitens der Gemeinde und der

Feuerwehr erfolgte die Standortprüfung

für einen möglichen Neubau.

Die Wahl fi el auf das Grundstück

gleich neben dem Musikheim der

Musikkapelle Hochburg-Ach.

Die Einreichplanung ist mittlerweile

abgeschlossen. Werkplanung und

Detailplanungen sowie Ausschreibungen

der einzelnen Handwerker

sind in Arbeit. Mit den Bauar beiten

wird im Frühjahr 2015 begonnen.

Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde

läuft hervorragend. Auf

Landesebene ist aber leider von der

Förderung des Ehrenamtes wenig zu

spüren.

Die Kameraden der FF Hochburg

werden sich natürlich an der

Finanzierung und Realisierung des

Projektes beteiligen. Nicht vergessen

werden sollte dabei aber, dass

eine Feuerwehr grundsätzlich eine

Einrichtung der Gemeinde ist, so wie

Schulen, Kindergarten, Gemeindeamt

oder Bauhof.

Das nachstehende Foto zeigt eine

3D Ansicht des vom Ortsbildbeirat

genehmigten Entwurfes:

Jugendfeuerwehr

Hochburg war heuer Austragungsort

der 26. Jugendspiele des Abschnittes

Wildshut.

110 Burschen und Mädchen nahmen

am 20. September mit großer Begeisterung

an diesem Spielenachmittag

teil. Entlang des FXG Friedensweges

wurden insgesamt 16 verschiedene

Stationen aufgebaut, bei denen die

Jungfeuerwehrmänner/frauen ihre

Geschicklichkeit, aber auch ihren

Teamgeist beweisen konnten.


VEREINE

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

Im Anschluss an die Spiele trafen sich

alle wieder vor dem Gruber Gewölbe,

wo OAW Schmidhammer Manfred,

BR Forsthofer Erich und Vizebürgermeisterin

Ing. Geßl Adelheid die Siegerehrung

durchführten.

Einen herzlichen Dank an alle

Beteiligten und Vereine, die vor und

hinter den Kulissen mitgewirkt und

somit Hochburg zu einem perfekten

Austragungsort für die 26. Jugendspiele

gemacht haben.

Das Kommando der

Freiwilligen Feuerwehr Hochburg

wünscht allen Bewohnern

unserer Gemeinde

gesegnete Weihnachten

und ein gutes neues Jahr 2015!

Aktuelles über unsere Tätigkeiten

und Einsätze fi nden Sie auf unserer

Homepage www.ff-hochburg.at.

MUSIKKAPELLE

HOCHBURG-ACH

Die Musikkapelle

im Hohen Norden

„Willkommen in Debstedt“ hieß es

für uns Musiker und Musikerinnen

der Musikkapelle Hochburg-Ach im

September.

Bereits seit über 30 Jahren pfl egen

wir eine Freundschaft mit dem

Heimatverein in Debstedt, nahe

Bremerhaven.

Am 11. 09. um 3:00 Uhr war es

soweit, wir starteten unsere lange

12-stündige Reise in Richtung Norddeutschland.

Unsere Musiker sind mittler weile

auch in Debstedt keine unbekannten

Gesichter mehr, so war die Freude

sehr groß, nach sieben Jahren alte

Bekannte des norddeutschen Städtchens

wieder zu sehen.

Doch auch die neuen Musiker

knüpften schnell Kontakte, was nicht

zuletzt an der großartigen Gastfreundschaft

der Debstedter liegt.

Es wurde ausgelassen geplaudert und

über alte Geschichten ge sprochen,

denn nach so vielen Jahren hatte

man sich vieles zu erzählen.

Wie bei den letzten Besuchen, war

auch diesmal wieder die Showband

aus Kärnten „Die Karawanken“,

sowie eine Dorfgemeinschaft aus

Holland mit von der Partie, um

gemeinsam mit uns

und den Einwohnern

des kleinen Ortes im

Norden Deutschlands

4 Tage lang zu feiern.

Auch wenn wir als

Musik kapelle vor allem

für die musikalische Umrahmung

(ca. 5 Stunden

23


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

VEREINE

pro Tag) zuständig waren, durfte

eine kleine Rundreise in der Gegend

nicht fehlen. Also packten wir

unsere Instrumente (ohne die wir

in diesen 4 Tagen kaum zu sehen

waren) und fuhren in Richtung

Bremerhaven.

Eine davon war das Dirigieren

unserer Musikkapelle. Dabei machten

wir Musiker es dem Dirigenten nicht

leicht, da wir ganz genau so spielten,

wie dirigiert wurde, was meist

zu einem sehr chaotischen, aber

äußerst lustigen Vortrag führte.

Dieser erstreckte sich über mehrere

Kilometer und dauerte an die zwei

Stunden. Dabei wurden die originell

teils festlich, teils lustig geschmückten

Wägen von der Be völkerung

bejubelt und deren Insassen mit Getränken

versorgt.

Von einem Schiff aus wurden die

„dicken Pötte“ genannten großen

Container-Schiffe beobachtet.

Diese 100.000 PS starken, beindruckenden

Riesen werden im Hafen

be- und entladen, um im Anschluss

ihre Güter auf der ganzen Welt zu

verteilen.

Aber auch ein Umzug durch die

Siedlungen von Debstedt durfte bei

diesem Fest nicht fehlen.

Die Stimmung war sehr ausgelassen

und das machte das spätere Musizieren

im Zelt zu einem gebührenden

Abschlussabend.

Zurück in Debstedt wartete ein vielfältiges

Fischbuffet im Heimathaus

auf uns Musiker. In dem traditionell

eingerichteten Museum wurden einheimische

Spezialitäten verkostet.

Nach dieser Stärkung waren wir bereit

für einen weiteren Abend im

Festzelt.

Ein Highlight des Festes war unter

anderem eine Showeinlage, bei der

Prominente aus dem Ort verschiedenste

Aufgaben erledigen mussten.

24

Am Sonntag hieß es für uns Musiker

ein letztes Mal früh aufstehen, denn

vor dem Frühschoppen im Zelt

wurde die heilige Messe in der Dorfkirche

musikalisch umrahmt.

Am frühen Nachmittag verabschiedeten

wir Musikanten uns bei

unseren Gastgebern,

und somit ging für jeden

Musiker ein unvergesslicher

Musikausfl ug zu

Ende.

Wir, die Musikkapelle

Hochburg-Ach, freuen

uns bereits jetzt in naher

Zukunft ein weiteres


vereine

Gemeindezeitung

Hochburg-Ach

Mal die lange Reise in den Norden

anzutreten, und den Kontakt mit den

Debstedtern aufrecht zu erhalten.

Wir sind gespannt, welche Reisen wir noch antreten werden

und freuen uns auf eine abwechslungs- und erlebnisreiche Zukunft

mit unserem Verein.

Mittlerweile hat sich auch zwischen

den „Karawanken“ und unserem

Musikverein eine Freundschaft gebildet,

weswegen die Musikkapelle

2015 zu einem Musikfest nach Spittal

an der Drau eingeladen wurde.

Und was nun?

Wir Musiker widmen uns jetzt erstmal

wieder der Gemeinde und bereiten

uns auf die bevorstehende

Konzertwertung, das Überbringen

der Neujahrswünsche und das alljährliche

Frühjahrskonzert vor.

Naturfreunde

Hochburg-Ach

Friedenslichtaktion 2014

beim Pfarrheim Duttendorf

23.12. von 15:00 bis 19:00 Uhr

24.12. von 08:30 bis 12:00 Uhr

Der Reinerlös wird ausschließlich für soziale Projekte

in unserer Gemeinde verwendet.

Sonnwendfeuer

19.06.2015, ab 19:00 Uhr

(Ersatztermin bei Schlechtwetter: 20.06.2015)

beim Altstoffsammelzentrum in Ach/Duttendorf

Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

25


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

VEREINE

ROTES KREUZ

Ortsstelle Riedersbach/Eggeslberg

Seit 30 Jahren gibt es nun die Rot

Kreuz Ortsstelle Riedersbach. Zeit,

für einen Blick in die Vergangenheit,

aber auch in die Zukunft.

Die Entstehung der

Ortsstelle Riedersbach

Durch die Zusammenlegung der

beiden Ortsstellen Ostermiething

und St. Pantaleon entstand die Rot

Kreuz Ortsstelle Riedersbach. Mit

zwei Einsatzfahrzeugen wurde die

Tätigkeit am 10. Dezember 1984

aufgenommen. Der Standort der

Ortsstelle war anfangs in Ostermiething

301 (OKA-Siedlung).

Dieser Ort wurde deshalb gewählt,

weil die Oberösterreichische Kraftwerke

AG (jetzt Energie AG) die

Diensträume und Garagen kostenlos

zur Verfügung stellte. Ein großes

Anliegen der OKA war, dass beim

Bau des Dampfkraftwerkes Riedersbach

II eine schnelle Versorgung bei

Unfällen gewährleistet war.

Da sich die Ortsstelle bestens bewährte,

erhöhte sich die Anzahl der

Fahrzeuge, berufl ichen Mitarbeiter

und Freiwilligen permanent.

Die Ortsstelle platzte aus allen

Nähten und übersiedelte 1992 in

ihren heutigen Standort in der Weilhartsstraße.

Das Haus wurde dem

Roten Kreuz von der Energie AG

zur Verfügung gestellt.

Zur besseren und fl ächen deckenden

Versorgung des Einsatzgebietes

wurde in der Gemeinde Eggelsberg

1997 eine Außenstelle der Ortsstelle

Riedersbach mit einem Sanitätseinsatzfahrzeug

eingerichtet.

Einsatzfahrzeuge 1984

Neubau der Ortsstelle Riedersbach

In den vergangenen Jahren stieg das

Fahrtenaufkommen stetig und auch

die Mannschaft der Orts stelle wuchs

kontinuierlich.

Wie bereits berichtet, entspricht

die aktuelle Ortsstelle nicht mehr

den nötigen Erfordernissen und eine

neue Ortsstelle soll daher errichtet

werden. Gemeinsam mit dem

Architekten der Firma „DELTA Projektconsult

GmbH“ und dem Bauausschuss

der Ortstelle Riedersbach

wurde ein Entwurf erarbeitet. Der

Plan enthält unter anderem auch

Räume, die an der aktuellen Dienststelle

fehlen, wie einen Schulungsraum,

Erste Hilfe Raum und Jugendgruppen-Raum

etc.

Ziel ist die Errichtung einer zweckmäßigen

und den aktuellen Erfordernissen

angepassten Dienststelle,

ausgerichtet auf die Erwartungen

und Anforderungen der kommenden

20 bis 25 Jahre.

Die Zustimmung des Landes OÖ

zum Neubau liegt bereits vor. Nun

gilt es die Feinabstimmung in der

Planung zu fi nalisieren, damit wir

im kommenden Jahr mit den Bauarbeiten

beginnen können.

Planung Neubau

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön

allen Mitgliedern, Freunden

und Gönnern des Roten Kreuzes

für ihre Hilfe und Unterstützung, ein

gesegnetes Weihnachtsfest sowie

ein zufriedenes, unfallfreies und gesundes

neues Jahr.

SEELENTIUM

Seelentium setzt auf Wanderwege

Das Wandern

ist der Gäste Lust

Auch wenn man im Volkslied die Lust

am Wandern lediglich den Müllern

26

zuschreibt, so zeigt sich doch, dass

immer mehr Gäste aus nah und fern

die herrliche Landschaft des Oberen

Innviertels für sich entdecken.

Der Wandertourismus beschert

der Wohlfühlregion Seelentium ein

sattes Plus an Tagesgästen ebenso

wie an Nächtigungen.


VEREINE

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

Der neue Marien-Wanderweg, der

von St. Marienkirchen über Eggelsberg

und Hochburg-Ach nach Altötting

führt, bereichert seit Herbst

das Wanderangebot von Seelentium.

Gut beschilderte Wanderwege,

gemütliche Hotels und Pensionen

sowie Wirte mit regionaler Küche –

das sind die Zutaten für die erfolgreiche

Entwicklung des Wandertourismus

in Seelentium.

Von einem Spaziergang am Hochburger

Friedensweg, auf dem man

heuer fast täglich Wandergruppen

beobachten konnte, über eine

Familienwanderung zum Salzachdurchbruch

bis zum soeben neu

eröffneten Marien-Wanderweg von

St. Marienkirchen am Hausruck bis

Altötting reicht das Wanderangebot,

das von Gästen aus nah und fern

gerne angenommen wird.

„Wir erhalten laufend Anfragen

für Rad- und Wanderkarten,“ weiß

Maria Spitzwieser, die bei Seelentium

die Gästeanfragen koordiniert,

„wobei überraschend ist, dass sogar

aus dem Nahbereich wie etwa

Ried oder Salzburg nicht nur Tagestouristen

kommen, sondern viele

Gäste das ganze Wochen ende bei

uns bleiben und auch hier schlafen!“.

Mittlerweile hat sich auch herumgesprochen,

dass es selbst bei

Regenbogenwetter genug Freizeitmöglichkeiten

gibt: etwa die

Burg bei unseren Nachbarn in

Burg hausen, das Mühlenmuseum

und natürlich unser Franz-Xaver-

Gruber-Gedächtnishaus in Hochburg.

Ansturm aufs Gruberhaus

Die Entscheidung, das Gruberhaus

während der Hochsaison geöffnet

zu halten und Gästen auch ohne Anmeldung

den Zutritt zu ermöglichen,

hat sich als absolut richtig erwiesen.

Dank der engagierten Arbeit der

Gästebetreuer der Franz Xaver Gruber

Gemeinschaft konnte die Magie

des Hauses und des Friedensweges

viele Gäste verzaubern.

Viele davon kommen mittlerweile

regelmäßig nach Hochburg-Ach zurück,

nächtigen auch in der Region

und bescheren Seelentium ein stattliches

Plus an Gästeankünften.

Der neu eröffnete Marien-Wanderweg,

der quer durch Hochburg-Ach

führt, sorgt schon in den ersten Wochen

nach seiner Eröffnung für großes

Interesse, die in einer Aufl age

von 10.000 Stück erschienene Wegbroschüre

fi ndet reißenden Absatz.

Der 130 km lange Weitwanderweg

versteht sich nicht primär als Pilgerweg,

sondern als interessante Wanderroute

für alle, die eine ausgewogene

Mischung aus Natur, Kultur und

Kulinarik suchen – und er trifft damit

genau den Geschmack der Wandergäste

von Seelentium.

Die neue

Marien-Wanderweg-Broschüre

sowie weiteres Informations -

material über die Wohl fühlregion

Seelentium erhält man unter der

Telefonnummer 0664 3946369

oder auf der Website

www.seelentium.at.

27


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

VEREINE

SIEDLERVEREIN

HOCHBURG-ACH/

ÜBERACKERN

Was macht der

Siedlerverein eigentlich?

Die meisten von Ihnen werden den

Siedlerverein schon kennen, weil Sie

selbst bereits Mitglied im größten

Verein von Hochburg-Ach sind. Für

alle, die neu zugezogen sind, möchten

wir uns kurz vorstellen:

Der Siedlerverein ermöglicht den

Mitgliedern einen sehr günstigen

Verleih einer großen Anzahl von

Gartengeräten, Bau- und Maler-Gerüsten.

Sie können auch einen PKW-

Anhänger, ein Partyzelt und einen

Thermokocher ausleihen.

Zusätzlich erhalten alle Mitglieder

bis zu 10 % Rabatt bei unseren

Bonuspartnern, wie z.B. der Baywa

in Burghausen oder Bellafl ora in

Braunau, und es gibt noch vieles

mehr. Eine Haus- und Grundhaftpfl

icht und eine Eigenheim-Rechtsschutzversicherung

ist auch inklusive.

Und das alles gibt es für nur 17 Euro

Mitgliedsbeitrag pro Jahr.

Wenn Sie Interesse haben, rufen

Sie einfach den Obmann Josef Kaufleitner

unter 07727/2078 an.

Veranstaltungen

Baumschneidekurs März 2014

Gartenfachberater Willi Frickh erläuterte

zuerst theoretisch und anschließend

an mehreren praktischen

Beispielen, was man beim Zuschneiden

von Bäumen und Sträuchern

beachten muss.

Kürbisfest September 2014

Am Sonntag, den 28. 09. 2014, veranstalteten

wir in Hochburg unser

4. Kürbisfest. Wie schon bei den

letzten Malen war es wieder ein

voller Erfolg.

Bei wunderschönem Sonnenschein

konnten die knapp 500 Besucher

im Freien unsere selbstgemachte

Kürbis cremesuppe und die vielen

süßen Schmankerl genießen.

An dieser Stelle möchten wir uns

noch einmal bei allen Kuchenspendern

recht herzlich bedanken.

Ein besonderes Highlight in diesem

Jahr war das selbstgebastelte Mühlespiel,

das nicht nur unseren kleinen

Gästen ein lustiger Zeitvertreib war.

Zu gewinnen gab es auch in diesem

Jahr wieder viele schöne Preise für

die besten Schätzer. Es musste dieses

Jahr aber nicht das Gewicht,

sondern der Umfang in Millimetern

eines ziemlich dicken Kürbisses geschätzt

werden.

Während die Erwachsenen ihr

Können beim Kürbisumfang schätzen

unter Beweis stellten, wurden die

Kinder im Spielezelt betreut. Sie

konnten selbst Kürbisse bemalen,

mit Holzklötzen riesige Türme bauen

oder ihr Gesicht bemalen lassen.

Das positive Feedback der

Gäste hat uns sehr gefreut und

so werden wir in zwei Jahren

das mittlerweile schon etablierte

Kürbisfest mit Sicherheit

wieder veranstalten.

Vielen Dank an alle

freiwilligen Helfer.

SOZIALDIENSTGRUPPE

HOCHBURG-ACH

Es ist uns ein großes Anliegen für die

vielen Spenden, die uns in diesem

Jahr wieder zur Verfügung gestellt

wurden, zu danken.

Da es aus Datenschutzgründen des

28

Bankinstitutes nicht möglich ist, alle

Spender persönlich zu erreichen,

möchten wir diese Gelegenheit

wahrnehmen, und bei allen

Spendern

„Vergelt`s Gott“

sagen.

Mit Ihren Spenden haben sie

viel bewegt.

Sie tragen dazu bei:

• dass den kranken Menschen in

unserer Gemeinde viele Pfl egemittel

zur Verfügung gestellt

werden können


VEREINE

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

• dass diese Menschen ihren Lebensabend

zu Hause in der gewohnten

Umgebung verbringen

können

• dass Betroffene durch diese Hilfe

wieder Mut und eine optimis -

tische Sicht auf die Zukunft bekommen

• dass wir die gesetzlich vorgeschriebene,

jährliche Überprüfung

(Kostenpunkt ca. € 1.000,00) der

23 elektrischen Pfl egebetten

fi nanzieren können

Diese Spenden bedeuten für uns,

dass unsere Arbeit wert geschätzt

wird.

Menschen zu fi nden,

die mit uns fühlen und empfi nden,

ist das größte Glück auf Erden.

Das Geheimnis des Glücks

liegt nicht im Besitz, sondern

im Geben.

Wer andere glücklich macht,

wird glücklich!

DANKE!

SPIEGEL -

SPIEL-GRUPPE,

ELTERNBILDUNG

HOCHBURG-ACH

Die SPIEGEL-Treffpunkte in den

Pfarren und Gemeinden sind Orte

der Begegnung.

Hier trifft man Gleichgesinnte und

durch das gemeinsame Spiel wird

die Beziehung zwischen Eltern und

Kindern intensiviert.

Mütter und Väter fi nden hier Raum,

Kontakte zu knüpfen und Familienthemen

auszutauschen.

Spielerisch lernen die Kinder die

Welt zu begreifen und viele Freundschaften

werden geschlossen.

Nicht die Leistung, sondern der Spaß

und die Freude am Tun sind wichtig.

Gemeinsame Aktivitäten werden

gefördert. Familien können soziale

Netze neu knüpfen und ausbauen.

Der Startschuss für das heurige Spielgruppenjahr

war Ende September.

Heuer können wir wieder in drei

Gruppen Eltern mit ihren Kindern

begrüßen und es gibt auch wieder

die „Loslassgruppe“, wo Kinder ohne

Eltern bleiben.

Im Frühjahr 2015 startet

eine fünfte Gruppe.

Bei Interesse bitte bei

Bianka Schnaitl, Tel.: 07727/35267,

melden.

Seit nunmehr 14 Jahren gibt es den

Spiegel-Treffpunkt in Hochburg-

Ach.

In unserem Team

arbeiten zur Zeit 6 Frauen mit:

Bianka Schnaitl am Montag, Andrea

Auer und Bianca Gruber-Geisberger

am Dienstag mit den „Großen“,

Vanessa Dworschak am Mittwoch,

Doris Krause und Lisa Rusp am

Freitag.

Vorankündigung:

Unser Frühjahrsbasar

fi ndet am Samstag, den

7. März 2015 statt.

„Man kann einem

Menschen nichts lehren,

man kann ihm nur helfen,

es in sich selbst zu entdecken.“

(Galileo Galilei)

29


GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

VEREINE

UNION RAIBA

HOCHBURG-ACH

Warum Sportunion?

- weil Bewegung und Sport die

Gesundheit fördern

- weil bei uns das Miteinander

gelebt wird

- weil wir bestens ausgebildete

Betreuer haben

Die Sportunion bietet in 8 Sektionen

viel Leistung für wenig Geld.

Kinder wie Erwachsene sind bei uns

in guten Händen und auch Senioren

bleiben bei uns fi t.

Zahlreiche Erfolge auf Bundes-,

Landes- und Bezirksebene zeugen

von hoher sportlicher Qualität.

30

Wir freuen uns über

jedes Mitglied, das mit uns

den Sport lebt!

Wie bereits im UnionKurier ’14

angekündigt hat Gabi Bernecker ihr

Amt, nach mehr als 14 Jahren, zur

Verfügung gestellt.

Ihre Nachfolge tritt Tessina Eibl an.

Als Stellver treter unterstützt sie

Stefan Wengler, der sich insbesondere

um den Bereich Wiesenfest

kümmert.

Die beiden wurden einstimmig bei

der letzten Union-Vorstands sitzung

am 03. September mit Wirkung zum

01. Oktober 2014 in den Vorstand

kooptiert.

Vielen Dank, Gabi, für deinen

unermüdlichen und engagierten

Einsatz für unsere Sportunion.

Seit kurzem haben wir eine eigene

Postanschrift:

Sportunion Hochburg-Ach

Athalerstraße 2,

A-5122 Hochburg-Ach

Die „Auslagerung Sportstätte bzw.

Sportzentrum“ wird weiterhin von

der Gemeinde, aufgrund des Projektes

„Neue Mitte“, vorange trieben.

Die Sportunion, vertreten durch

unser langjähriges, ehemaliges Vorstandsmitglied

Siegfried Geisberger,

stellt sich dieser Herausforderung.

Mittlerweile gibt es die 19. Variante

für dieses Bauvor haben.

Berichte und Informationen der

Sektionen entnehmen Sie bitte dem

UnionKurier `14.

Vielen Dank an unsere Sponsoren,

Freunde und Gönner der Sportunion,

die uns nach ihren Möglichkeiten

jederzeit unterstützen.

Für die gute Zusammenarbeit möchten

wir uns auch bei Bürgermeister

Johann Reschenhofer, Amtsleiter

Erwin Eber harter und dem gesamten

Gemeinde team bedanken.

Bitte besuchen Sie uns bei den

nächsten Veranstaltungen wie Skikurs,

Seppllauf, Aprés Ski Party,

Ortsmeister schaften, etc.

Sie unterstützen damit die einzelnen

Sektionen, deren Funktionäre,

Trainer und Helfer.

Sie alle leisten mit viel Herz und

Begeisterung unzählige unbezahlte

Stunden für beste Vereinsarbeit!

Obmann

Hans Dobetsberger

Unsere Sektionen:

Faustball

Fußball

Schach

Schützen

Sportgymnastik

Tennis

Tischtennis

Wintersport


FRAGEBOGEN

GEMEINDEZEITUNG

HOCHBURG-ACH

BÜRGERBEFRAGUNG

a) Wie fühlen Sie sich über das Geschehen in der

Gemeinde Hochburg-Ach informiert?

sehr gut


gut


ausreichend


nicht

ausreichend


b) Wie beurteilen Sie die unten angeführten Leistungen

der Gemeinde Hochburg-Ach in den Bereichen?

➭ Gemeindeverwaltung

➭ Ortsbildpfl ege

➭ Winterdienst

➭ Infrastruktur

➭ Verkehrssicherheit

➭ Jugendbetreuung

➭ Angebote für Senioren

➭ Kinderbetreuung

































c) Nutzen Sie die Info-Möglichkeiten der Gemeinde Hochburg-Ach?

➭ Rundschreiben

➭ Homepage

➭ Bürgerradar via Homepage

➭ Rundschreiben-/Veranstaltungs-Newsletter via Homepage

➭ diverse Zeitungsinserate

d) Sind Sie mit den Öffnungszeiten des Gemeindeamtes Hochburg-Ach zufrieden?

Anregungen:

e) Ist das Angebot an Kinderspielplätzen zufriedenstellend?

Anregungen:

Ja








Nein








Allgemeine Vermerke:

Persönliche Angaben:

Geschlecht:

Alter:


Porto

zahlt

Empfänger

ANTWORTSENDUNG

ANTWORTSENDUNG

Gemeinde Hochburg-Ach

Athalerstraße 3 3

5122 Hochburg-Ach

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine