Anschluss einer Grundfos E-Pumpe an das CIU 100 über GENIbus ...

grundfos

Anschluss einer Grundfos E-Pumpe an das CIU 100 über GENIbus ...

GRUNDFOS ANLEITUNG

Grundfos CIM 100 und CIU 100

LONworks für Grundfos E-Pumpen und Hydro Multi-E

Funktionsprofil und Benutzerhandbuch

Anschluss Pump connected einer to CIU Grundfos 100 via GENIbus E-Pumpe

an das CIU 100 über GENIbus

LON-Netzwerk

LON network GENIbus

CIU 110 100

RS-485

Grundfos Pump with E-Pumpe built-in CIM 100 mit

eingebautem CIM 100

LON-Netzwerk

LON network


INHALTSVERZEICHNIS

2

Seite

1. Kennzeichnung von Hinweisen 2

2. Allgemeines 2

2.1 Über das Funktionsprofil 2

2.2 Voraussetzungen 2

2.3 Definitionen und Abkürzungen 3

2.4 Netzschema 3

3. Installation 3

4. CIM 100 LON Modul 4

4.1 Anschließen des LON-Moduls 4

4.2 Anmelden in einem LON-Netzwerk 5

4.3 LEDs 5

5. Anmerkungen zum Installieren des Grundfos E-

Produkts 5

6. Verhalten beim Einschalten der Netzversorgung 5

7. Informationen zu den Standard-Netzwerkvariablen

(SNVT) und den benutzerdefinierten Netzwerkvariablen

(UNVT) 6

7.1 Netzwerkeingangsvariablen 6

7.2 Netzwerkausgangsvariablen 6

7.3 Herstellerdefinierte Netzwerkvariablen 6

8. Informationen zu den Standard-Konfigurationseigenschaften

(SCPT) und den benutzerdefinierten

Konfigurationseigenschaften (UCPT) 7

8.1 Konfigurationseigenschaften 7

9. Anwendungsbeispiele 8

9.1 Vollständig auf einem LON-Netzwerk basierendes

Regelsystem 8

9.2 Regelsystem aus einer Kombination aus LON/AO/

DO 9

9.3 Doppelpumpenfunktionalität mit zwei an ein LON-

Modul angeschlossenen Einzelpumpen 10

9.4 Doppelpumpenfunktionalität mit einer an zwei LON-

Module angeschlossenen Doppelpumpe 10

10. Überschreiben von Funktionen 11

11. Informationen zum Funktionsblock Pumpensteuerung

12

11.1 Sollwert der Pumpe 14

11.2 Angeforderte Betriebsart für die Pumpe 15

11.3 Förderleistung der Pumpe 16

11.4 Aktueller Sollwert 16

11.5 Aktuelle Betriebsart 17

11.6 Aktuelle Geräteregelungsart 18

11.7 Überschreibbefehl zum Abschalten der Pumpe 19

11.8 Überschreiben mit einem Drehzahlsollwert 19

11.9 Überschreiben mit einem Drucksollwert 20

11.10 Sensoreingang für externen Drucksensor 21

11.11 Sensoreingang für externen Strömungssensor 22

11.12 Pumpenstatus, Diagnoseinformationen 23

11.13 Förderdruck der Pumpe 23

11.14 Pumpenzulaufdruck 23

11.15 Externer Druck 24

11.16 Pumpenförderstrom (Standard-Wertebereich) 24

11.17 Pumpenförderstrom (Erweiteter Wertebereich) 24

11.18 Externer Volumenstrom 24

11.19 Pumpendrehzahl 24

11.20 Überschreiben von Pumpenfunktionen aktiviert 24

11.21 Laufzeit 25

11.22 Gesamtstunden am Netz 25

11.23 Fehlerstatus der Pumpe 25

11.24 Alarmcode 28

11.25 Warncode 28

11.26 Medientemperatur 28

11.27 Externe Temperatur 1 28

11.28 Externe Temperatur 2 28

11.29 Füllstand 28

11.30 Eingang für den Nebensensor 28

11.31 Leistungsaufnahme in W 29

11.32 Leistungsaufnahme in kW 29

11.33 Energieaufnahme (Standard-Wertebereich) 29

11.34 Energieaufnahme (Erweiteter Wertebereich) 29

11.35 Senden eines Lebenszeichens 29

11.36 Empfangen eines Lebenszeichens 29

11.37 Regelungsart für den Normalbetrieb 29

11.38 Fördercharakteristik 30

11.39 Unterer Grenzwert für externen Drucksensor 31

11.40 Oberer Grenzwert für externen Drucksensor 31

11.41 Unterer Grenzwert für den externen Strömungssensor

31

11.42 Oberer Grenzwert für den externen

Strömungssensor 31

11.43 Verstärkung Kp 31

11.44 Integrationszeit Ti 31

11.45 Abtastzeit Ts 32

12. Informationen zum Funktionsblock Knotenobjekt 32

12.1 Objektabfrage 32

12.2 Objektstatus 32

12.3 Kennzeichnung des Aufstellungsortes 33

13. Herstellerspezifiche Netzwerkvariablen 33

13.1 Grundfos Befehl 33

13.2 Grundfos Informationen 33

14. Produktspezifische Netzwerkvariablen 33

15. Einbauen eines Sensors 35

16. Geräte-Resourcedateien 35

17. Störungsübersicht 36

18. Grundfos Alarm- und Warncodes 37

1. Kennzeichnung von Hinweisen

Achtung

Hinweis

2. Allgemeines

Die Nichtbeachtung dieser Sicherheitshinweise

kann Fehlfunktionen oder Beschädigungen der

Anlage zur Folge haben.

Hier stehen Ratschläge oder Hinweise, die das

Arbeiten erleichtern und für einen sicheren

Betrieb sorgen.

2.1 Über das Funktionsprofil

Das vorliegende Funktionsprofil beschreibt das CIM 100

(LON Kommunikationsschnittstellenmodul 100) und das CIU 100

(LON Kommunikationschnittstellengerät 100) für die folgenden

Grundfos Produkte:

• UPE Series 2000

• GRUNDFOS MAGNA

• TPE Series 1000/2000

• CRE/CRNE/CRIE

• NBE

• NKE

• CHIE

• MTRE

• CUE

• Hydro Multi-E.

Im weiteren Verlauf werden folgende Bezeichnungen verwendet:

• Das CIM 100 wird nachfolgend als "LON-Modul" bezeichnet.

• Das CIU 100 wird nachfolgend als "LON-Gerät" bezeichnet.

• Die Grundfos E-Pumpen, die CUE, die Hydro Multi-E und die

Grundfos Magna werden nachfolgend als "Grundfos

E-Produkt" bezeichnet.

Grundfos behält sich vor, im vorliegenden Benutzerhandbuch

Änderungen an den Daten und dem Inhalt ohne vorherige

Benachrichtigung vorzunehmen. Grundfos kann nicht haftbar

gemacht werden für Probleme, die durch die direkte oder indirekte

Nutzung der im Funktionsprofil hinterlegten Informationen

entstehen.

2.2 Voraussetzungen

Die Nutzung des vorliegenden Funktionsprofils setzt voraus, dass

der Anwender mit der Inbetriebnahme und Programmierung von

LON-Geräten vertraut ist. Der Anwender sollte zudem über

Grundkenntnisse der LON-Datenübertragung verfügen.


2.3 Definitionen und Abkürzungen 2.4 Netzschema

CIM 100

CIU 100

CP

Communication Interface Module 100

(Kommunikationsschnittstellenmodul 100)

Communication Interface Unit 100

(Kommunikationsschnittstellengerät 100)

Configuration Properties

(Konfigurationseigenschaften)

DRF

Device Resource Files

(Geräte-Resourcedateien)

GENIbus Grundfos-eigener Feldbusstandard

H Druck (Förderhöhe)

LED Leuchtdiode

LON Local Operating Network (Lokales Netzwerk)

nci

Network configuration property Input

(Netzwerkeingangskonfigurationseigenschaft)

nro

Read-only configuration property

(Schreibgeschützte Konfigurationseigenschaft)

nv Network variable (Netzwerkvariable)

nvi

Network variable input

(Netzwerkeingangsvariable)

nvo

Network variable output

(Netzwerkausgangsvariable)

Q Förderstrom

R100 Grundfos Fernbedienung

SCPT

SNVT

UCPT

UFPT

UNVT

Standard Configuration Property Type

(Standard-Konfigurationseigenschaft)

Standard Network Variable Type

(Standard-Netzwerkvariable)

User-defined Configuration Property Type

(Benutzerdefinierte Konfigurationseigenschaft)

User-defined Functional Profile Type

(Benutzerdefiniertes Funktionsprofil)

User-defined Network Variable Type

(Benutzerdefinierte Netzwerkvariable)

Das Netzschema zeigt, wie das CIM 100/CIU 100 an das

Grundfos E-Produkt angeschlossen wird, das mit einem LON-

Netzwerk verbunden ist.

CIM 100

Bei der CIM 100 Lösung handelt es sich um ein Zusatzkommunikationsmodul,

das in dem Grundfos E-Produkt eingebaut ist. Der

Anschluss erfolgt über eine 10-Pin-Steckverbindung. Bei dieser

Konstellation wird das CIM 100 über das Grundfos E-Produkt mit

Spannung versorgt. Siehe Abb. 1.

CIU 100

Die CIU 100 Lösung besteht aus einem Schaltkasten mit einem

Netzversorgungsmodul und einem CIM 100 LON Modul. Das

CIU 100 ist für die Wandmontage oder DIN-Hutschienenmontage

in einem Schaltschrank geeignet. Siehe Abb. 2.

Es wird in Verbindung mit Grundfos E-Produkten eingesetzt, bei

denen kein Zusatzkommunikationsmodul (CIM 100) eingebaut

werden kann. Das CIU 100 besitzt die Schutzart IP 54.

Grundfos E-Pumpe Pump with mit built-in eingebautem CIM 100 CIM 100

Detailed Detail- view

ansicht

Abb. 1 Beispiel für eine CIM 100 Lösung

Abb. 2 Beispiel für eine CIU 100 Lösung

3. Installation

LON-Netzwerk LON network

Grundfos Pump Pumpe

p

CIM 100

Pumpensystem

LON-Netzwerk LON network GENIbus

CIU 100

RS-485

Das LON-Modul wird vor der Auslieferung programmiert.

Das bedeutet, dass das Anwendungsprogramm sofort startet,

sobald die Spannungsversorgung eingeschaltet wird.

Der Kunde muss somit nur das Netzwerk installieren. Dazu

gehört auch die Zuweisung der Modul-Adressen und das

Herstellen der erforderlichen Verknüpfungen (Bindings).

TM04 2330 2508

TM04 2329 2508

3


4. CIM 100 LON Modul

Das LON-Modul ist ausgelegt für die Verwendung zusammen mit

einem Neuron-Transceivers FT 3150, eines Kommunikationswandlers

FT-X1 und eines 64 KByte Flashspeichers, der das

Aktualisieren der Software ermöglicht.

Das vorliegende Funktionsprofil entspricht der Version 1.0 des

LonMark International-Standards "Pump Controller Object”.

Das LON-Modul wurde zertifiziert, um nachzuweisen, dass die

Richtlinie "LonMark Application Layer interoperability" Version 3.4

zur Kompatibilität der Anwendungsebene eingehalten wird.

Verwendet werden selbstdokumentierende Zeichenketten

(self-documentation strings). Das bedeutet, dass ein

Installationstool über das Netzwerk auf die wichtigsten Informationen

zugreifen kann.

Die dazugehörige XIF-Datei befindet sich auf der CD-ROM, auf

der dieses Funktionsprofil hinterlegt ist.

4

Abb. 3 CIM 100 LON Modul

Pos. Bezeichnung Beschreibung

1 A LON-Klemme A

2 B LON-Klemme B

3 Schirm LON-Klemme für Kabelschirm

4 LED1 Gelbe Service-LED

5 Pin-Kontakt Service-Pin (Drucktaste)

6 LED2

1 2 3 4 5 6

Rote/grüne Status-LED für die

interne Kommunikation zwischen

dem CIM 100 und dem Grundfos

E-Produkt.

TM04 1956 1508

4.1 Anschließen des LON-Moduls

Es wird empfohlen, ein Kabel gemäß Echelon-Standard zu verwenden.

Beispiele für empfohlene Kabeltypen

• Belden 85102

• Belden 8471

• Level IV, 22 AWG

• JY(St) Y 2 x 2 x 0,8

• TIA Category 5.

Ein LON-Netzwerk erfordert einen Abschluss. Der erforderliche

Abschluss ist abhängig von der gewählten Netzwerkarchitektur.

Auflegen der Kabel

Vorgehensweise:

Siehe Abb. 4.

1. Die Leiter an die Klemme A (Pos. 1) anschließen.

2. Die Leiter an die Klemme B (Pos. 2) anschließen.

3. Die verdrillten Schirmenden an die Klemme "Screen" (Pos. 3)

anschließen.

Hinweis

Hinweis

Der Schirm darf nur an die Schirmklemme des

CIM 100 LON Moduls angeschlossen werden.

Siehe Abb. 4, Pos. 3.

Der Kabelschirm darf niemals über die Masseschelle

an Masse angeschlossen werden.

Siehe Abb. 4, Pos. 4.

Der abisolierte Teil des Kabelschirms muss so

kurz wie möglich sein, um die Impedanz bei

hohen Frequenzen zu reduzieren.

3

2

1

4

Abb. 4 Anschließen des LON-Moduls

Pos. Bezeichnung

1 LON-Klemme A

2 LON-Klemme B

3 LON-Klemme für Kabelschirm

4 Masseschelle

TM04 1957 1508


4.2 Anmelden in einem LON-Netzwerk

Es gibt folgende Möglichkeiten, Grundfos E-Produkte mit einem

eingebauten CIM 100 LON Modul im LON-Netzwerk anzumelden:

• Anmeldung über Service-Pin

• Anmeldung über Barcode-Aufkleber.

Anmeldung über Service-Pin

Wird die Service-Pin-Drucktaste des Moduls aktiviert, sendet das

Modul einen eindeutigen 48 Bit ID-Code (Neuron ID), der im

LON-Netzwerk hinterlegt ist. Siehe Abb. 5.

Abb. 5 Service-Pin

Anmeldung über Barcode-Aufkleber

Die Neuron-ID auf dem Modul oder auf dem beigefügten

Barcode-Aufkleber wird eingescannt und im LON-Netzwerk hinterlegt.

Der Barcode mit der Neuron-ID liegt im 128er Codeformat

vor. Der zusätzlich beigelegte Barcode-Aufkleber kann dem

Gebäudeaufstellungsplan beigefügt werden.

4.3 LEDs

Das CIM 100 LON-Modul hat zwei LEDs. Siehe Abb. 3.

• Gelbe Service-LED (LED1)

• Rote/grüne Status-LED (LED2) für die interne Kommunikation

zwischen dem CIM 100 und dem Grundfos E-Produkt.

4.3.1 LED1

Die gelbe LED am CIU 100 dient als Service-LED. Wird das

Grundfos E-Produkt an die Spannungsversorgung angeschlossen,

blinkt die Service-LED einmal auf und erlischt dann wieder,

wenn der Anschluss ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Bei

abweichendem Verhalten, siehe Abschnitt 17. Störungsübersicht

und die Echelon-Unterlagen.

Der Befehl WINK wird von dem LON-Modul unterstützt.

Empfängt das LON-Modul einen WINK-Befehl, blinkt die Service-

LED (LED1) fünf Mal im 2-Sekundentakt mit einer Einschaltdauer

von 50 %. Nach fünfmaligem Blinken erlischt die Service-LED

(LED1) wieder. Siehe Abb. 6.

Service-LED an

Service-LED aus

Abb. 6 Blinkmuster

Dieses Blinkmuster ist nicht zu verwechseln mit dem Blinkmuster

eines unkonfigurierten Geräts, das im 1-Sekundentakt mit einer

50 %-igen Einschaltdauer blinkt.

In einer Standardinstallation ist die Service-LED (LED1) jedoch

immer aus.

Die Verwendung des Befehls WINK hat keinen Einfluss auf den

Betrieb des LON-Moduls.

4.3.2 LED2

Status Beschreibung

aus Das CIM 100 wurde ausgeschaltet.

rot blinkend

rot leuchtend

grün leuchtend

Service LED on

Service LED off

1 s

1

1 s

1 sec. 1 sec.

Keine interne Kommunikation zwischen

dem CIM 100 und dem Grundfos

E-Produkt.

Das angeschlossene Grundfos E-Produkt

wird nicht vom CIM 100 unterstützt.

Die interne Kommunikation zwischen

dem CIM 200 und dem Grundfos

E-Produkt ist in Ordnung.

TM04 1958 1508

TM04 2326 2308

5. Anmerkungen zum Installieren des Grundfos

E-Produkts

Für den Förderstrom gibt es zwei Auslesemöglichkeiten

(nvoFlow, nvoFlowF). Beide Netzwerkausgangsvariablen (NVO)

sind immer aktiv.

Ist bei einem Grundfos E-Produkt der maximale Förderstrom größer

als 650 m 3 /h, zeigt die Netzwerkausgangsvariable "nvoFlow"

den ungültigen Wert 655,35 m3 /h (= 0xFFFF) an für Förderströme,

die über diesem Grenzwert liegen.

Bei der Installation ist festzulegen, welcher von den beiden Netzwerkausgangsvariablen

überwacht werden soll.

Ist bei einem Grundfos E-Produkt der maximale Förderstrom größer

als 650 m3 /h, ist die Netzwerkausgangsvariable "nvoFlowF"

zu verwenden.

Ist bei einem Grundfos E-Produkt der maximale Förderstrom kleiner

als 650 m 3 /h, ist die Netzwerkausgangsvariable "nvoFlow" zu

verwenden, weil dann die Auflösung höher ist.

Siehe die Beschreibung zu den Netzwerkausgangsvariablen

(NVO) in Abschnitt 11. Informationen zum Funktionsblock Pumpensteuerung.

Weitere Informationen über das Konfigurieren finden Sie in der

Betriebsanleitung zum entsprechenden Grundfos E-Produkt.

6. Verhalten beim Einschalten der

Netzversorgung

Das Grundfos LON-Modul ist darauf ausgelegt, mit der folgenden

LON-Konfiguration betrieben zu werden:

• Node-ID: 1

• Subnet-ID: 1

• Domain-ID: 00:00:00:00:00:00 (6 Bytes).

Das LON-Modul nimmt seinen Betrieb im LON-Netzwerk sofort

mit diesen Einstellungen auf, sobald die Netzversorgung zum

ersten Mal eingeschaltet wird. Diese Einstellungen können mit

Hilfe eines Installationstools geändert werden. Die Beschaffung

des Installationstools über Grundfos ist jedoch nicht möglich.

Wird das LON-Modul aus- und wieder eingeschaltet, gehen die

aktuellen Werte der im LON-Modul hinterlegten Netzwerkvariablen

verloren und es erfolgt ein Zurücksetzen auf die Standardwerte.

Die Standardwerte der Netzwerkvariablen sind in Abschnitt

11. Informationen zum Funktionsblock Pumpensteuerung aufgeführt.

Die Werte für die Konfigurationseigenschaften sind dauerhaft im

LON-Modul abgelegt und stehen auch nach einem Ein- und Ausschalten

des LON-Moduls weiterhin zur Verfügung.

Beim Einschalten verwendet das LON-Modul die unter der Konfigurationseigenschaft

"nciControlMode" abgelegte Regelungsart.

Es kann keine andere Betriebsfunktion von dem Grundfos

E-Produkt ausgeführt werden, bis nicht alle der nachfolgenden,

über das LON-Netzwerk zu empfangenden Netzwerkvariablen

aktualisiert worden sind:

• nviPumpSetpoint

• nviPumpOpMode

• nviOvdStop

• nviOvdPress

• nviOvdSpeed.

Nach der Aktualisierung der Netzwerkvariablen startet das

LON-Modul den Betrieb des Grundfos E-Produkts.

Das LON-Modul fragt die folgenden Netzwerkvariablen (wenn sie

vorliegen) sofort nach dem Einschalten der Netzversorgung ab:

• nviPumpSetpoint

• nviPumpOpMode.

Das LON-Modul fragt diese Netzwerkvariablen weiter im

10-Sekundentakt ab, bis alle folgenden Netzwerkvariablen (wenn

sie vorliegen) über das LON-Netzwerk aktualisiert wurden:

• nviPumpSetpoint

• nviPumpOpMode

• nviOvdStop

• nviOvdPress

• nviOvdSpeed.

5


7. Informationen zu den Standard-Netzwerkvariablen (SNVT) und den benutzerdefinierten

Netzwerkvariablen (UNVT)

Netzwerkvariablen vom Knotenobjekt werden in Abschnitt 12. Informationen zum Funktionsblock Knotenobjekt beschrieben.

7.1 Netzwerkeingangsvariablen

7.2 Netzwerkausgangsvariablen

7.3 Herstellerdefinierte Netzwerkvariablen

6

NV # Bezeichnung SNVT-Typ SNVT-Index Beschreibung

1 nviPumpSetpoint SNVT_switch 95 Sollwert für den Normalbetrieb

2 nviPumpOpMode SNVT_hvac_mode 108 Angeforderte Betriebsart

6 nviPumpOvdStop SNVT_switch 95 Überschreibbefehl zum Abschalten der Pumpe

7 nviOvdSpeed SNVT_lev_percent 81 Überschreiben mit einem Drehzahlsollwert

8 nviOvdPress SNVT_press 30 Überschreiben mit einem Drucksollwert

10 nviRemotePress SNVT_press 30 Sensoreingang, externer Differenzdrucksensor

11 nviRemoteFlow SNVT_flow_p 161 Sensoreingang, externer Strömungssensor

NV # Bezeichnung

Senden eines

Lebenszeichens

SNVT-Typ SNVT-Index Beschreibung

3 nvoPumpCapacity ja SNVT_lev_percent 81

Förderleistung als Prozentwert vom

Maximalwert

4 nvoEffOpMode ja SNVT_hvac_mode 108 Aktuelle Betriebsart

5 nvoControlMode ja SNVT_dev_c_mode 162 Aktuelle Geräteregelungsart

13 nvoPumpStatus ja SNVT_dev_status 173 Pumpenstatus, Diagnoseinformationen

14 nvoPressure nein SNVT_press 30 Förderdruck der Pumpe

15 nvoFlow nein SNVT_flow_p 161 Förderstrom der Pumpe

16 nvoSpeed nein SNVT_rpm 102 Pumpendrehzahl

17 nvoPumpOverride nein SNVT_switch 95

Überschreiben von Pumpenfunktionen

aktiviert

18 nvoRuntime nein SNVT_time_hour 124 Betriebsstunden

19 nvoPumpFault nein SNVT_dev_fault 174 Fehlerstatus

21 nvoFluidTemp nein SNVT_temp_p 105 Medientemperatur

22 nvoPower nein SNVT_power 27 Leistungsaufnahme in W

23 nvoPowerK nein SNVT_power_kilo 28 Leistungsaufnahme in kW

24 nvoEnergyConsum nein SNVT_elec_kwh 13 Gesamtenergieaufnahme der Pumpe

Hinweis Die NV-Nummer entspricht dem Wert "SFPTpumpController".

Bezeichnung SNVT-Typ SNVT-Index Beschreibung

nvoFlowF SNVT_flow_f 53 Förderstrom (Fließkommadarstellung)

nvoRemoteFlow SNVT_flow_f 53 Externer Förderstrom (Fließkommadarstellung)

nvoRemotePress SNVT_press 30 Externer Druck

nvoRemoteTemp SNVT_temp 105 Externe Temperatur 1

nvoRemoteTemp2 SNVT_temp 105 Externe Temperatur 2

nvoEnergyConsumL SNVT_elec_kwh_l 146 Energieaufnahme

nvoInletPressure SNVT_press 30 Zulaufdruck

nvoLevel SNVT_length_f 54 Füllstand

nvoAuxSensor SNVT_lev_percent 81 Aktueller Sollwert in %

nvoTotalOnTime SNVT_time_hour 124

Gesamtstunden, die die Pumpe am Versorgungsnetz

angeschlossen ist.

nvoAlarmCode SNVT_cont 8 Aktueller Alarmcode des Pumpensystems

nvoWarningCode SNVT_cont 8 Aktueller Warncode des Pumpensystems

nviGrundfosCmd UNVT_GF_cmd Abfrage der Software-/Hardwareversion

nvoGrundfosInfo SNVT_str_asc 36

Die Software-/Hardwareversion entspricht dem Wert

"nviGrundfosCmd".

nvoPumpStatusOld SNVT_state 83 Kopie der Netzwerkausgangsvariablen "nvoPumpStatus"

nvoPumpFaultOld SNVT_state 83 Kopie der Netzwerkausgangsvariablen "nvoPumpFault"


8. Informationen zu den Standard-Konfigurationseigenschaften (SCPT) und den benutzerdefinierten

Konfigurationseigenschaften (UCPT)

8.1 Konfigurationseigenschaften

SCPT-Bezeichnung

NV-Bezeichnung

Typ oder SNVT

SCPTmaxSendTime

nciSndHrtBt

SNVT_time_sec (107)

SCPTpumpCharacteristic

nroPumpChar

(Struktur)

SCPTlocation

nciLocation

SNVT_str_asc (36)

SCPTdeviceControlMode

nciControlMode

SNVT_dec_c_mode (162)

UCPT_Kp

nciKp

SNVT_multiplier (82)

UCPT_Ti

nciTi

SNVT_time_sec (107)

UCPT_Ts

nciTs

SNVT_time_sec (107)

SCPT-Index

Zugeordnete

Netzwerkvariablen

49 nv3, nv4, nv5, nv13

233 Gesamter Funktionsblock

17 Gesamter Funktionsblock

Beschreibung

Zeit, die maximal vergehen darf, bis der Funktionsblock

die zugeordneten Netzwerkvariablen automatisch

aktualisiert.

Die Fördercharakteristik wird durch den maximalen

Förderstrom, den maximalen Förderdruck und die

maximale Pumpendrehzahl vorgegeben.

Diese Konfigurationseigenschaft wird verwendet, um

den Aufstellungsort des Geräts anzugeben.

238 Gesamter Funktionsblock Regelungsart für den Normalbetrieb.

Gesamter Funktionsblock Verstärkung für den PI-Regler.

Gesamter Funktionsblock Integrationszeit für den PI-Regler.

Gesamter Funktionsblock Abtastzeit für den PI-Regler.

7


9. Anwendungsbeispiele

9.1 Vollständig auf einem LON-Netzwerk basierendes

Regelsystem

Jede Regelkomponente in einer HKL-Anlage kann das Pumpensystem

als Stellglied nutzen. Dabei wird die Pumpendrehzahl zur

Regelung des Volumenstroms oder des Systemdrucks angepasst.

Die Pumpe kann aber auch als intelligente Systemkomponente

eingesetzt werden, um den Druck im System konstant zu

halten. In beiden Fällen kann die Pumpe über das System überwacht

und manuell geregelt werden.

Im folgenden Beispiel wird die Pumpe als intelligente Systemkomponente

eingesetzt, die mit der Regelungsart

"PRESS_COMP" läuft. Bei dieser Konstellation senkt die Pumpe

den Drucksollwert proportional zum Volumenstrom in der Anlage

ab. Mit Hilfe der von der Steuerung gesendeten Netzwerkeingangsvariablen

"nviPumpOpMode" wechselt die Pumpe über

Nacht in den Energiesparmodus. Die Pumpe informiert die Steuerung

dann über den neuen Betriebsstatus mit Hilfe der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoEffOpMode". Die HKL-Steuerung nutzt

die Netzwerkausgangsvariable "nvoPumpStatus", um Statusinfor-

8

nviPumpCapacity

nviEffOpMode

nviPumpStatus

HKL-Steuerung HVAC-unit

Pumpensystem

Pump object

nvoPumpSetpoint

nvoPumpOpMode

Manueller Manual stop AUS-Schalter

button

nvoPumpSwitch

nviPumpSetpoint

nviPumpOpMode

nviPumpOvdStop

nviOvdpress

Hauptsteuerung

Main control unit

Abb. 7 Ausschließlich auf einem LON-Netzwerk basierendes Regelsystem

mationen von der Pumpe zu erhalten. Diese Daten werden von

der Steuerung verwendet, um auf Pumpenstörungen und Hardwareüberschreibungen

reagieren zu können und um zu prüfen,

ob die Pumpe läuft oder nicht.

Die Pumpe ist an einen manuell zu betätigenden AUS-Schalter

angeschlossen, der zum Abschalten der Pumpe verwendet werden

kann. Wird die Pumpe über die Netzwerkeingangsvariable

"nviPumpOvdStop" abgeschaltet, kann die Pumpe nicht mehr

über den von der HKL-Steuerung vorgegebenen Sollwert geregelt

werden.

In dem unteren Beispiel ist auch ein lokales Bedienfeld zur Regelung

und Überwachung der Pumpe eingezeichnet. Über dieses

Bedienfeld können der Fehlerstatus, der Förderstrom und der

Förderdruck der Pumpe angezeigt werden. Zudem ist es möglich,

der Pumpe über dieses lokale Bedienfeld einen Drucksollwert

zuzuweisen. Dann wird der von der HKL-Steuerung gelieferte

Sollwert überschrieben und die Pumpe hält den Druck in der

Anlage konstant.

Das gesamte System wird über eine übergeordnete Steuerung

(Hauptsteuerung) überwacht.

nvoPumpCapacity

nvoEffOpMode

nvoPumpStatus

nvoPressure

nvoFlow

Lokales Local Bedienfeld Control & zur

Regelung Monitor und Panel Überwachung

nviPumpStatus nvoOvdpress

nviPumpFlow

nviPumpPress

TM04 2322 2508


9.2 Regelsystem aus einer Kombination aus LON/AO/DO

Die Pumpe kann über Analog- und Digitalausgänge (AO/DO) geregelt werden, wenn z.B. eine Grundfos PMU 2000/PFU 2000 eingesetzt

wird. Diese Regelfunktion kann dann mit der Überwachungsfunktion eines LON-Netzwerks kombiniert werden.

Pumpensteuerung Management(PUM) (PMU) Pumpenregler Controller(PFU) (PFU)

RS-485 RS485

AI = AI Analogeingang

= Analogue Input

AO = Analogue Output

AO = Analogausgang

DI = Digital Input

DI = DO Digitaleingang

= Digital Output

DO = Digitalausgang

Ein- und AI

Ausgänge für

Alarm

eine Pumpe

IO for 1 pump DI

(max. 8

(max 8 pumps

Sollwert Setpoint

Pumpen an AO

eine on PFU) PFU EIN/AUS Start/Stop

GENIbus anschließ- DO

RS485 bar)

LON-Steuerung

LON Controller

nvoOperationMode nviPumpOpMode

nviPumpOpmode=HVAC_OFF

nvoPressure

nvoFlow

nvoPumpStatus

nvoPumpFault

¨¨

Abb. 8 Regelsystem aus einer Kombination aus LON/AO/DO

Die LON-Steuerung gibt für die Pumpe die Betriebsart "Lokale

Regelung" vor, indem die Netzwerkeingangsvariable "nviPumpOpMode"

auf den Wert "HVAC_OFF" gesetzt wird. Auf diese

Weise kann die Pumpe über die an der Pumpe angeordneten

Analog- und Digitaleingänge

(AI/DI) geregelt werden, wenn die Pumpe zuvor über

die Fernbedienung R100 auf diese Betriebsart eingestellt worden

ist.

Der Pumpenstatus sowie die Werte für den Förderdruck können

jedoch weiterhin über das LON-Netzwerk ausgelesen werden.

CIU (G10) 100

Pumpe mit

Pump Klemmenkasten

with terminal box

RS-485 RS485

sensor Sensorsignal signal

DO

AI

DI

RS-485 RS485

GENIbus

PT

Pressure Druckaufnehmer transmitter

Pipe Rohrleitung

Rohr- Pipe

leitung

TM04 2325 2508

9


9.3 Doppelpumpenfunktionalität mit zwei an ein LON-Modul angeschlossenen Einzelpumpen

Mit Hilfe des LON-Moduls können, wie in Abb. 9 gezeigt, zwei Einzelpumpen als Doppelpumpe eingerichtet werden.

10

LON LON-Steuerung

Controller

Doppelpumpenlogik

Twin Pump Logic

nvoSetpoint Pump1

nvoSetpoint Pump2

nviPressurePump1

nviPressurePump2

Logic for displaying system pressure:

nviPumpSetpoint

nvoPressure

Logik für die Anzeige des Anlagendrucks:

System pressure = nviPressurePump1 or

Anlagendruck System Pressure = = "nviPressurePump1" nviPressurePump2 oder "nviPressurePump2"

Hinweis: Der Anlagendruck ergibt sich nicht aus "nviPressurePump1" + "nviPressurePump2".

(NB: NOT System Pressure = nviPressurePump1 +

Abb. 9 Einrichten einer Doppelpumpenfunktionalität mit LON-Modulen

Die LON-Steuerung steuert die Doppelpumpenfunktionalität (Wechselbetrieb oder Reservebetrieb) und regelt die Pumpen entsprechend

des Bedarfs.

9.4 Doppelpumpenfunktionalität mit einer an zwei LON-Module angeschlossenen Doppelpumpe

Mit Hilfe von zwei LON-Modulen kann eine "echte" Doppelpumpe verwendet werden. Siehe Abb. 10.

LON-Modul

LON Controller

Pump Pumpenlogik Logic

nvoSetpoint TwinPump

nviPressurePump1

nviPressurePump2

nvoPressure GENIbus- GENIbus

communication

Kommuni-

Logic for displaying system pressure:

kation

Logik für die Anzeige des Anlagendrucks:

Anlagendruck System pressure = "nviPressurePump1" nviPressurePump1 or oder "nviPressurePump2"

System Pressure = nviPressurePump2

(Ausgelesen von der zurzeit laufenden Pumpe)

(read from pump that is running)

Hinweis: Der Anlagendruck ergibt sich nicht aus

"nviPressurePump1" (NB: NOT System Pressure + "nviPressurePump2".

= nviPressurePump1 +

iP P 2!)

Abb. 10 Regelung einer Doppelpumpe über das LON-Netzwerk

Die LON-Steuerung behandelt die Doppelpumpe wie eine normale

Einzelpumpe. Der Sollwertausgang der LON-Steuerung ist

mit beiden LON-Modulen zu verbinden, damit beide Pumpenköpfe

der Doppelpumpe geregelt werden können.

Die Doppelpumpe steuert dann alle Doppelpumpenfunktionen

selbst. Beide Pumpenköpfe der Doppelpumpe erhalten den Sollwert

über das LON-Netzwerk. Der zurzeit im Betrieb befindliche

Pumpenkopf läuft dann mit dem von der LON-Steuerung empfangenen

Sollwert.

Pump Pumpe Pump Pumpe

LON LON-Modul Module

LON LON-Modul Module

LON-Modul LON Module

nviPumpSetpoint

GENIbus- GENIbus

communication

Kommunikation

Doppelpumpe

Twin Pump

(Pumpe (pump 1) 1)

nviPumpSetpoint

nvoPressure

nvoPressure

LON LON-Modul Module

nviPumpSetpoint

Doppelpumpen-

Twin pump connection cabel

Verbindungskabel

GENIbus- GENIbus

Kommuni-

communication

kation

Doppelpumpe

Twin

(Pumpe

Pump

2)

(pump 2)

GENIbus- GENIbus

communication

Kommunikation

TM04 2331 2508

TM04 2332 2508


10. Überschreiben von Funktionen

Das Profil für die Pumpensteuerung beinhaltet auch Netzwerkeingangsvariablen zum manuellen Überschreiben des Pumpenbetriebs.

Enthalten diese Netzwerkeingangsvariablen einen gültigen Wert, wechselt die Pumpe in den Überschreibungsmodus.

Die Pumpe kehrt solange nicht zur normalen Sollwertregelung zurück, bis alle zum Überschreiben bestimmten Netzwerkeingangsvariablen

nur noch ungültige Werte enthalten. Die Priorität beim Überschreiben kann der Abb. 11 entnommen werden.

nv6 nviPumpOvdStop

SNVT_switch

nv7 nviOvdSpeed

SNVT_lev_percent

nv8 nviOvdPress

SNVT_press

nv2 nviPumpOpMode

SNVT_hvac_mode

nv10 nviRemotePress

SNVT_press

nv11 nviRemoteFlow

SNVT_flow_p

nv1 nviPumpSetpoint

SNVT_switch

Abb. 11 Überschreiben von Funktionen

Ist der Value Wert “STOP” "STOP" ?

hinterlegt?

jaYES

Die Pumpe ist abgeschaltet.

Pump stopped

nein No

One Ist of einer the values der Werte valid ?

gültig?

nein No

HVAC_ECONOMY

oder or

HVAC_NIGHT_PURGE ?

HVAC_MRNG_WRMUP

or oder

HVAC_PRE_COOL

nein No

Ist Sensor der Sensoreingang

input valid ?

gültig?

nein No

ja YES

ja YES

ja YES

ja YES

Die Pumpe läuft mit der

durch einen der gültigen

The pump works with the

Werte vorgegebenen

speed from one of the valid

Drehzahl. inputs (last one Der wins) zuletzt

vorgegebene Wert wird

verwendet.

Die Pumpe läuft im

Energiesparmodus.

The pump works with reduced

energy consumption

Die Pumpe läuft mit

maximaler Leistung.

The pump works with the

highest performance

Die Pumpe läuft entsprechend

des Sensormess-

The pump works with

bereichs nviPumpSetpoint mit dem according Sollwert

to

gemäß

"nviPumpSetpoint".

Die Pumpe läuft entsprechend

The pump der works Regelungsart with

mit dem Sollwert gemäß according

to pump instruction and

.

operation manual

TM04 2337 2508

11


11. Informationen zum Funktionsblock Pumpensteuerung

12

nviPumpSetpoint

nv1

SNVT_switch

nviPumpOpMode

nv2

SNVT_hvac_mode

nviPumpOvdStop

nv6

SNVT_switch

nviOvdSpeed

nv7

SNVT_lev_percent

nviOvdPress

nv8

SNVT_press

nviRemotePress

nv10

SNVT_press

nviRemoteFlow

nv11

SNVT_flow_p

Abb. 12 Pumpensteuerung (Standard-Teil)

nc49 nciSndHrtBt

nc48 nciRcvHrtBt

nc233 nroPumpChar

nc238 nciControlMode

herstellerdefiniert

Manutacturer Defined

(siehe (see nächste next page) Seite)

nvoPumpCapacity

nv3

SNVT_lev_percent

nvoEffOpMode

nv4

SNVT_hvac_mode

nvoControlMode

nv5

SNVT_dev_c_mode

nvoPumpStatus

nv13

SNVT_dev_status

nvoPressure

nv14

SNVT_press

nvoFlow

nv15

SNVT_flow_p

nvoSpeed

nv16

SNVT_rpm

Konfigurationseigenschaften

Configuration

nvoPumpOverride

nv17

SNVT_switch

nvoRuntime

nv18

SNVT_time_hour

nvoPumpFault

nv19

SNVT_dev_f ault

nvoFlui nvoFluidTemp dnv21

nv20

SNVT_temp_p

nvoPower

nv22

SNVT_power

nvoPowerKilo

nv23

SNVT_power_kilo

nvoEnergyConsum

nv24

SNVT_elec_kwh

nc239 nciRemMinPress

nc240 nciRemMaxPress

nc241 nciRemMinFlow

nc242 nciRemMaxFlow

TM04 2335 2508


Abb. 13 Pumpensteuerung (Herstellerdefinierter Teil)

zwingend Mandatory erforderlich and Optional und optional

(Standard (Standard-Teil part, siehe see vorherige previous Seite) page)

Manufacturer herstellerdefiniert Defined

Configuration Konfigurationseigenschaften Properties

(siehe (see previous vorherige page) Seite)

nvoFlowF

SNVT_flow_f

nvoEnergyConsumL

SNVT_elec_kwh_l

nvoRemoteFlow

SNVT_flow_f

nvoInletPressure

SNVT_press

nvoRemotePress

SNVT_press

nvoRemoteTemp1

SNVT_temp_p

nvoRemoteTemp2

SNVT_temp_p

nvoAuxSensor

SNVT_lev_percent

nvoTotalOnTime

SNVT_time_hour

nv oActSetpoint

SNVT_lev_percent

nvoLevel

SNVT_length_f

nvoAlarmCode

SNVT_count

nvoWarningCode

SNVT_count

nvoPumpStatusOld

SNVT_state

nvoPumpFaultOld

SNVT_state

TM04 2336 2508

13


11.1 Sollwert der Pumpe

network input SNVT_switch nviPumpSetpoint;

Diese Netzwerkeingangsvariable sorgt für eine EIN/AUS-Steuerung

und liefert den dazugehörigen Sollwert. Der Sollwert wird als

Prozentwert vom tatsächlichen maximalen Wert (max. = 100 %)

vorgegeben. Der Sollwert kann je nach für die Pumpe gewählter

Regelungsart (nvoControlMode) der Parameter Pumpendrehzahl,

Förderdruck oder Förderstrom der Pumpe sein.

Sollwert der

Pumpe, oberer

Grenzwert

14

Abb. 14 Aktueller Sollwert für den geregelten Betrieb

X ≅

Untere Sollwertgrenze

Obere Sollwertgrenze

x 100 %

oder bei Verwendung von externen Sensoren

X ≅

Unterer Sensorgrenzwert

Oberer Sensorgrenzwert

x 100 %

Beispiel

Ist die Regelungsart auf "Konstantdruck" (nvoControlMode =

DCM_PRESS_CONST) eingestellt und lauten die beiden Grenzwerte

für diese Regelungsart 10 kPA und 100 kPa, ergibt sich für

"X" der Wert 10 %. Das bedeutet, dass ein Wert von 1 bis 10 %

einen Sollwert von 10 kPA liefert (Bei 0 % wird die Pumpe abgeschaltet.).

Ein Wert von 11 bis 100 % liefert dann einen Sollwert

von11bis100kPA.

Gültiger Wertebereich

Für ungeregelte Pumpen mit fester Drehzahl:

Status Wert

Entsprechender

Prozentwert

0 entfällt entfällt AUS

1 0 0 % AUS

1 1 bis (1/n) 200

1

1

1

Aktueller Sollwert der

Pumpe

Sollwert der

Pumpe, unterer

Grenzwert

AUS Sollwert der Pumpe

100 %

1 + (1/n) 200

bis (2/n) 200

1 + ((m-1)/n)

200 bis (m/n)

200

1 + ((n-1)/n)

200 bis 200

0,5 % bis (1/n) 100

%

0,5 % + (1/n)

100 % bis (2/n)

100 %

0,5 % + ((m-1)/n)

100 % bis (m/n)

100 %

0,5 % + ((n-1)/n)

100 % bis 100 %

Angeforderte

Drehzahl

Drehzahl

Pumpe 1

Drehzahl

Pumpe 2

Drehzahl

Pumpe m

Drehzahl

Pumpe n

TM04 2392 2308

Für drehzahlgeregelte Pumpen

Status

Wert

Entsprechender

Prozentwert

Angeforderte

Drehzahl

0 entfällt AUS

1 0 0 % AUS

1 1 bis 200 0,5 bis 100 %

0,5 bis

100 %

1 201 bis 255 100 % 100 %

Standardwert

Die Pumpe fragt diese Netzwerkvariable (falls vorhanden) nach

dem Einschalten der Netzversorgung ab, damit bei der Inbetriebnahme

ein korrekter Wert vorliegt. Das Abfragen der Remotegeregelten

Pumpe wird im 10-Sekundentakt fortgeführt, bis ein

gültiger Wert für jede der nachfolgenden Netzwerkeingangsvariablen

empfangen wird: nviPumpSetpoint, nviPumpOpMode,

nviOvdPress, nviOvdSpeed, nviPumpOvdStop.

Nach dem Hochfahren läuft die TPE-Pumpe der Serie 1000/2000

oder die CRE-Pumpe zunächst mit den lokalen, in der Pumpe

hinterlegten Einstellungen (Sollwert und Betriebsart), bis ein gültiger

Wert für jede der folgenden Netzwerkvariablen vorliegt:

nviPumpSetpoint, nviPumpOpMode, nviOvdPress,

nviOvdSpeed, nviPumpOvdStop.

Nach dem Hochfahren läuft eine Pumpe der Baureihe

GRUNDFOS MAGNA oder UPE Serie 2000 zunächst mit den

zuletzt über Remote gespeicherten Einstellungen (Sollwert und

Betriebsart), bis ein gültiger Wert für jede der folgenden

Netzwerkvariablen vorliegt: nviPumpSetpoint, nviPumpOpMode,

nviOvdPress, nviOvdSpeed, nviPumpOvdStop.

Der Standardwert für die Netzwerkeingangsvariable

"nviPumpSetpoint" lautet Status = 0, Wert = 0,0.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkeingangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.


11.2 Angeforderte Betriebsart für die Pumpe

network input SNVT_hvac_mode nviPumpOpMode;

Diese Netzwerkvariable wird normalerweise von der übergeordneten

Steuerung zum Überschreiben der von der Pumpensteuerung

vorgegebenen Betriebsart verwendet. Wird der Abfragemodus

nicht vom Gerät unterstützt, behandelt das Gerät diese

Abfrage wie einen ungültigen Wert (entsprechend HVAC-NUL).

Ist für die angeforderte Betriebsart der Wert "HVAC_AUTO" hinterlegt,

wird durch die Netzwerkeingangsvariable

"nviPumpSetpoint" der Sollwert der Pumpe festgelegt.

Sind für die angeforderte Betriebsart hingegen die Werte

"HVAC_MRNG_WRMUP" oder "HVAC_PRE_COOL" hinterlegt,

läuft die Pumpe mit maximaler Leistung.

Um in der Nacht, im Sommer oder allgemein bei Unterlastbedingungen

Energie zu sparen, kann die Betriebsart

"HVAC_ECONOMY" oder "HVAC_NIGHT_PURGE" vorgegeben

werden. Bei dieser Betriebsart läuft die Pumpe mit minimaler

Leistung.

Gültiger Wertebereich

Wert Bezeichnung Beschreibung

0 HVAC_AUTO

Das LON-Modul fragt diese Netzwerkvariable (falls vorhanden)

nach dem Einschalten der Netzversorgung ab, damit bei der

Inbetriebnahme ein korrekter Wert vorliegt. Das Abfragen der

Remote-geregelten Pumpe wird im 10-Sekundentakt fortgeführt,

bis ein gültiger Wert für jede der nachfolgenden Netzwerkeingangsvariablen

empfangen wird:

nviPumpSetpoint, nviPumpOpMode, nviOvdPress,

nviOvdSpeed, nviPumpOvdStop.

Nach dem Hochfahren läuft die Pumpe zunächst mit den lokalen,

in der Pumpe hinterlegten Einstellungen (Sollwert und Betriebsart),

bis ein gültiger Wert für jede der folgenden Netzwerkvariablen

vorliegt: nviPumpSetpoint, nviPumpOpMode, nviOvdPress,

nviOvdSpeed, nviPumpOvdStop.

Standardwert

Der Standardwert für die Netzwerkeingangsvariable lautet

"HVAC_AUTO".

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkeingangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

Normalbetrieb: Die Netzwerkeingangsvariable "nviPumpSetpoint" gibt

den aktuellen Sollwert vor.

2 HVAC_MRNG_WRMUP

Morgendliches Aufwärmen:

Betriebsart "MAX" (= maximale Förderleistung).

4 HVAC_NIGHT_PURGE Nächtliches Spülen: Betriebsart "MIN" (= minimale Förderleistung).

5 HVAC_PRE_COOL

Morgendliches Abkühlen:

Betriebsart "MAX" (= maximale Förderleistung).

6 HVAC_OFF

Die Pumpe wurde über das Netzwerk auf "Lokale Regelung" gesetzt. In

dieser Regelungsart kann die Pumpe nicht über das Netzwerk geregelt

werden. Die Ausgänge der Pumpe werden jedoch weiterhin überwacht.

13 HVAC_ECONOMY Energiesparen: Betriebsart "MIN" (= minimale Förderleistung).

-1 (0xFF) HVAC_NUL Ungültiger Wert.

15


11.3 Förderleistung der Pumpe

network output SNVT_lev_percent nvoPumpCapacity;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die aktuelle Förderleistung

der Pumpe als Prozentwert vom aktuellen maximalen Sollwert

(pumpenspezifische obere Sollwertgrenze). Ein Wert von

mehr als 100 % bedeutet, dass die Pumpe einen Wert liefert, der

höher als der höchstmögliche Sollwert ist.

Gültiger Wertebereich

-163,840 bis 163,830 % (0,005 % oder 50 ppm).

Der Wert "0x7FFF" (163,835 %) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und die Förderleistung somit nicht abgeschätzt werden kann.

Übertragungszeitpunkt

Der Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 0,5 % für "nvoControlMode = DCM_SPEED_CONST" oder um

mehr als 2 % für alle anderen Werte der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoControlMode" geändert hat.

Zusätzlich wird diese Netzwerkausgangsvariable regelmäßig als

offizielle Lebenszeichennachricht übertragen. Dies erfolgt auf

Basis der Konfigurationseigenschaft "nciSndHrtBt", die die maximale

Zeitspanne bis zur nächsten Aktualisierung der Netzwerkvariablen

festlegt.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

16

11.4 Aktueller Sollwert

network output SNVT_lev_percent nvoActSetpoint;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den aktuellen Sollwert

der Pumpe als Prozentwert vom aktuellen maximalen Sollwert

(pumpenspezifische obere Sollwertgrenze). Mit diesem Wert

kann die Sollwertverschiebung, die Einfluss auf den Regelalgorithmus

(z.B. für die Proportionaldruckregelung) hat, überwacht

werden.

Gültiger Wertebereich

-163,840 bis 163,830 % (0,005 % oder 50 ppm).

Der Wert "0x7FFF" (163,835 %) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und der aktuelle Sollwert somit nicht abgeschätzt werden

kann.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 0,5 % geändert hat.

Verfügbarkeit in den Produkten

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.


11.5 Aktuelle Betriebsart

network output SNVT_hvac_mode nvoEffOpMode;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die aktuelle Betriebsart

der Pumpe.

Gültiger Wertebereich

Wert Bezeichnung Beschreibung

0 HVAC_AUTO

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Zusätzlich wird diese Netzwerkausgangsvariable regelmäßig als

offizielle Lebenszeichennachricht übertragen. Dies erfolgt auf

Basis der Konfigurationseigenschaft "nciSndHrtBt", die die maximale

Zeitspanne bis zur nächsten Aktualisierung der Netzwerkvariablen

festlegt.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

Normalbetrieb: Die Netzwerkeingangsvariable "nviPumpSetpoint" gibt

den aktuellen Sollwert vor.

2 HVAC_MRNG_WRMUP

Morgendliches Aufwärmen:

Betriebsart "MAX" (= maximale Förderleistung).

4 HVAC_NIGHT_PURGE Nächtliches Spülen: Betriebsart "MIN" (= minimale Förderleistung).

5 HVAC_PRE_COOL

Morgendliches Abkühlen:

Betriebsart "MAX" (= maximale Förderleistung).

6 HVAC_OFF

Die Pumpe wurde über das Netzwerk auf "Lokale Regelung" gesetzt. In

dieser Regelungsart kann die Pumpe nicht über das Netzwerk geregelt

werden. Die Ausgänge der Pumpe werden jedoch weiterhin überwacht.

13 HVAC_ECONOMY Energiesparen: Betriebsart "MIN" (= minimale Förderleistung).

-1 (0xFF) HVAC_NUL Ungültiger Wert.

17


11.6 Aktuelle Geräteregelungsart

network output SNVT_dev_c_mode nvoControlMode;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die aktuelle Regelungsart der Pumpe. Die aktuelle Regelungsart wird über die Konfigurationseigenschaft

"nciControlMode","nviOvdSpeed", "nviOvdPress" oder "nviRemoteFlow" festgelegt. Siehe Abb. 11 im Abschnitt

10. Überschreiben von Funktionen.

Gültiger Wertebereich

Regelungsart Beschreibung

DCM_SPEED_CONST (0)

Die Pumpe läuft in der

Regelungsart "ungeregelt".

DCM_PRESS_CONST (1)

Die Pumpe läuft in der Regelungsart

"Konstantdruck".

DCM_PRESS_COMP (2)

Die Pumpe läuft in der Regelungsart

"Angepasster Konstantdruck"

(= Förderstromausgleich).

DCM_FLOW_CONST (3)

Die Pumpe läuft in der Regelungsart

"Konstanter

Förderstrom".

DCM_TEMP_CONST (5)

Die Pumpe läuft in der

Regelungsart "Konstante

Temperatur".

DCM_PRESS_AUTO (7)

Die Pumpe läuft in der Regelungsart

"Konstantdruck".

Die Regelungsart "DCM_FLOW_CONST" ist nur für die Pumpen der Baureihe GRUNDFOS MAGNA, für TPE-Pumpen der Serie 2000

und für CRE-Pumpen verfügbar. Die beiden letzgenannten Baureihen sind mit einem Strömungssensor ausgerüstet. Die MAGNA-

Pumpen hingegen müssen über das LON-Netzwerk mit einem externen Strömungssensor verbunden sein.

Die Regelungsart "DCM_TEMP_CONST" ist nur für TPE-Pumpen der Serie 2000 und für CRE-Pumpen verfügbar, die mit einem

Temperatursensor ausgestattet sind.

Die Regelungsart "DCM_PRESS_AUTO" ist nur für die Pumpen der Baureihe GRUNDFOS MAGNA verfügbar.

Für die TPE-Pumpen der Serie 1000 und für die CRE-Pumpen sind die Regelungsarten nicht alle gleichzeitig verfügbar. Diese Pumpen

können zudem nicht in der Regelungsart "PRESS_COMP" und "PRESS_AUTO" laufen. Die Regelungsart wird von dem an die Pumpe

angeschlossenen Sensor vorgegeben.

18

Der in dem Grundfos E-Produkt eingegebene Sollwert wird als Prozentwert

für die maximale Förderleistung der E-Pumpe bei ungeregeltem

Betrieb verwendet.

Der in dem Grundfos E-Produkt hinterlegte Sollwert wird als Sollwert für

den Druck verwendet.

Die Pumpe hält dabei den Druck konstant.

Der in dem Grundfos E-Produkt hinterlegte Sollwert wird als Basis-Sollwert

(schwarzer Punkt im Diagramm) für die angespasste Konstantdruckregelung

verwendet.

Die E-Pumpe hält den Druck konstant, senkt aber den aktuellen Drucksollwert

automatisch in Abhängigkeit des Volumenstroms ab

(Förderstromausgleich = durchgezogene Linie im Diagramm).

Der in dem Grundfos E-Produkt hinterlegte Sollwert wird als Sollwert für

den Förderstrom verwendet.

Die E-Pumpe hält dabei den Förderstrom konstant.

Der in dem Grundfos E-Produkt hinterlegte Sollwert wird als Sollwert für

die Temperatur verwendet.

Die Pumpe hält dabei die Temperatur konstant.

Bei dieser Regelungsart hat der Sollwert keinen weiteren Einfluss auf

die Regelung. Er dient nur zum Ein- und Ausschalten der E-Pumpe. Der

aktuelle Drucksollwert für die E-Pumpe wird von dem Grundfos

E-Produkt gewählt und so optimiert, dass der von der Installation vorgegebene

Bedarf auf die effizienteste Art gedeckt wird.

H

H

H

H

H

H

Q

Q

Q

Q

Q

Q

TM04 2289 2308

TM04 2290 2308

TM04 2291 2308

TM04 2288 2308

TM04 2287 2508

TM04 2287 2508


Regelungsarten für TPE Serie 1000 / CRE / CRNE / CRIE ( NBE / NKE / CHIE / MTRE / CUE

Sensortyp SPEED_CONST PRESS_CONST PRESS_COMP FLOW_CONST TEMP_CONST PRESS_AUTO

Drucksensor ● ● - - - -

Strömungssensor ● - - ● - -

Temperatursensor ● - - - ● -

Regelungsarten für TPE Serie 2000 / UPE Serie 2000 / GRUNDFOS MAGNA

Baureihe SPEED_CONST PRESS_CONST PRESS_COMP FLOW_CONST TEMP_CONST PRESS_AUTO

TPE Serie 2000 ● ● ● - - -

UPE Serie 2000 ● ● ● - - -

MAGNA ● ● ● - - ●

MAGNA mit externem

Drucksensor

MAGNA mit

- ● - - - -

externem

Strömungssensor

- - - ● - -

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Zusätzlich wird diese Netzwerkausgangsvariable regelmäßig als

offizielle Lebenszeichennachricht übertragen. Dies erfolgt auf

Basis der Konfigurationseigenschaft "nciSndHrtBt", die die maximale

Zeitspanne bis zur nächsten Aktualisierung der Netzwerkvariablen

festlegt.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.7 Überschreibbefehl zum Abschalten der Pumpe

network input SNVT_switch nviPumpOvdStop;

Diese Netzwerkeingangsvariable liefert einen manuellen Überschreibbefehl

zum Abschalten der Pumpe. Der Überschreibbefehl

wird in der Regel von einer übergeordneten Steuerung gesendet.

Der in der nachfolgenden Tabelle aufgeführte Wert "OVDSTOP"

schaltet die Pumpe ab. Er hat eine höhere Priorität als der von

der Netzwerkeingangsvariablen "nviPumpSetpoint" vorgegebene

Sollwert für die Pumpe, als die von den externen Sensoren gelieferten

Werte der Netzwerkeingangsvariablen "nviRemotePress"

und "nviRemoteFlow", als der von der Netzwerkeingangsvariablen

"nviPumpOpMode"gelieferte Wert mit Ausnahme der

Betriebsart "HVAC_AUTO" und als die beiden von den Netzwerkeingangsvariablen

"nviOvdSpeed" und "nviOvdPress" überschriebenen

Sollwerte.

Der Status zum manuellem Überschreiben des Pumpenreglers

wird über die Netzwerkausgangsvariable "nvoPumpOverride"

ausgegeben.

Gültiger Wertebereich

Status

Wert

Entsprechender

Prozentwert

Angeforderte

Betriebsart

0 entfällt entfällt NORMAL

1 0 entfällt NORMAL

1

1 bis

255

entfällt OVDSTOP

0xFF entfällt entfällt ungültig (NORMAL)

Standardwert

Der Standardwert im Statusfeld lautet "0xFFFF" (ungültiger Wert).

Der Wert wird beim Einschalten der Spannungsversorgung vom

Grundfos E-Produkt angenommen.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkeingangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.8 Überschreiben mit einem Drehzahlsollwert

network input SNVT_lev_percent nviOvdSpeed;

Diese Netzwerkeingangsvariable liefert eine Aufforderung zum

Überschreiben und den dazugehörigen Drehzahlsollwert. Der

Überschreibbefehl wird in der Regel von einer übergeordneten

Steuerung gesendet. Dieser Sollwert wird als Prozentwert von

der maximalen Pumpendrehzahl vorgegeben. Wird ein gültiger

Wert vom Grundfos E-Produkt empfangen und ist der Überschreibbefehl

zum Abschalten der Pumpe nicht aktiv, wird der

aktuelle, von den Netzwerkeingangsvariablen "nviPumpSetpoint"

oder "nviOvdPress" vorgegebene Sollwert der Pumpe überschrieben,

so dass die Pumpe entsprechend des empfangenen Drehzahlsollwerts

geregelt wird. Die Pumpe läuft dann mit der Regelungsart

"DCM_SPEED_CONST".

Damit die Pumpe zurück in die Betriebsart "NORMAL" wechselt,

müssen die Netzwerkeingangsvariablen zum Überschreiben des

Sollwerts ("nviOvdSpeed" und "nviOvdPress") einen ungültigen

Wert besitzen und der mit der Netzwerkeingangsvariablen

"nviPumpOvdStop" gesendete Überschreibbefehl zum Abschalten

der Pumpe muss einen regulären Status haben. Der Status

zum manuellem Überschreiben des Pumpenreglers wird über die

Netzwerkausgangsvariable "nvoPumpOverride" ausgegeben. Der

Regelprozess ist in Abb. 11 dargestellt.

Gültiger Wertebereich

-163,840 bis 163,830 % (0,005 % oder 50 ppm).

Der Wert "0x7FFF" (163,835 %) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und somit kein Befehl zum Überschreiben vorliegt.

Ein negativer Wert wird als 0 % gewertet. In diesem Fall wird das

entsprechende Bit der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPumpStatus.pump_ctrl.setpt_out_of_range" (Sollwert außerhalb

des zulässigen Bereichs) auf 1 gesetzt.

Ein Wert größer als 100 % wird als 100 % gewertet. In diesem

Fall wird das entsprechende Bit der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPumpStatus.pump_ctrl.setpt_out_of_range" (Sollwert außerhalb

des zulässigen Bereichs) ebenfalls auf 1 gesetzt.

Standardwert

Der Standardwert ist "0x7FFF" (ungültiger Wert). Der Wert wird

beim Einschalten der Spannungsversorgung vom Grundfos

E-Produkt angenommen.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkeingangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

19


11.9 Überschreiben mit einem Drucksollwert

network input SNVT_press nviOvdPress;

Diese Netzwerkeingangsvariable liefert eine Aufforderung zum

Überschreiben und den dazugehörigen Drucksollwert. Der Überschreibbefehl

wird in der Regel von einer übergeordneten Steuerung

gesendet. Wird ein gültiger Wert vom Grundfos E-Produkt

empfangen und ist der Überschreibbefehl zum Abschalten der

Pumpe nicht aktiv, wird der aktuelle, von den Netzwerkeingangsvariablen

"nviPumpSetpoint" oder "nviOvdSpeed" vorgegebene

Sollwert der Pumpe überschrieben, so dass die Pumpe entsprechend

des empfangenen Drucksollwerts geregelt wird. Die

Pumpe läuft dann mit der Regelungsart "DCM_PRESS_CONST".

Damit die Pumpe zurück in die Betriebsart "NORMAL" wechselt,

müssen die Netzwerkeingangsvariablen zum Überschreiben des

Sollwerts ("nviOvdSpeed" und "nviOvdPress") einen ungültigen

Wert besitzen und der mit der Netzwerkeingangsvariablen

"nviPumpOvdStop" gesendete Überschreibbefehl zum Abschalten

der Pumpe muss einen regulären Status haben. Der Status

zum manuellem Überschreiben des Pumpenreglers wird über die

Netzwerkausgangsvariable "nvoPumpOverride" ausgegeben. Der

Regelprozess ist in Abb. 11 dargestellt.

Gültiger Wertebereich

-3.276,8 bis 3.276,7 kPa (0,1 kPa).

Der Wert "0x7FFF" (3.276,7 kPA) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und somit kein Befehl zum Überschreiben vorliegt.

Liegt der Wert unterhalb der vom Hersteller definierten unteren

Sollwertgrenze wird der Grenzwert unterschritten und das entsprechende

Bit der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPumpStatus.pump_ctrl.setpt_out_of_range" (Sollwert außerhalb

des zulässigen Bereichs) auf 1 gesetzt.

Liegt der Wert oberhalb der vom Hersteller definierten oberen

Sollwertgrenze wird der Grenzwert überschritten und das entsprechende

Bit der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPumpStatus.pump_ctrl.setpt_out_of_range" (Sollwert außerhalb

des zulässigen Bereichs) ebenfalls auf 1 gesetzt.

Standardwert

Der Standardwert ist "0x7FFF" (ungültiger Wert). Der Wert wird

beim Einschalten der Spannungsversorgung vom Grundfos

E-Produkt angenommen.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkeingangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

20


11.10 Sensoreingang für externen Drucksensor

network input SNVT_press nviRemotePress;

Diese Netzwerkeingangsvariable ermöglicht den Einsatz eines

externen Differenzdrucksensors im Netzwerk, der ein Rückmeldesignal

an die Pumpensteuerung liefert.

Diese Netzwerkeingangsvariable ist nur wirksam, wenn das LON-

Modul in Verbindung mit einer Pumpe der Baureihe GRUNDFOS

MAGNA verwendet wird. Bei anderen Pumpen wird diese Netzwerkeingangsvariable

ignoriert.

Durch einen gültigen Wert der Netzwerkeingangsvariablen

"nviRemotePress" wird das interne Rückmeldesignal der Pumpensteuerung

deaktiviert und der externe Sensorbetriebsmodus

aktiviert. Dadurch wird die Pumpe gezwungen mit der Regelungsart

"Konstantdruck" zu laufen. Die Aktivierung des externen Sensors

wird dadurch angezeigt, dass das entsprechende

Bit der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPumpStatus.pump_ctrl.remote_press" (externer Drucksensor)

auf 1 gesetzt wurde.

Die Netzwerkausgangsvariable "nvoPumpCapacity" zeigt den

Wert des vom Drucksensor gelieferten Signals als Prozentwert

des Maximalwerts an. Auf diese Weise kann der Sensormesswert

mit dem Wert der Netzwerkeingangsvariablen "nviPumpSetpoint"

verglichen werden.

Die Netzwerkausgangsvariable "nvoPressure" zeigt immer den

gemessenen oder von der Pumpensteuerung abgeschätzen

Differenzdruck entlang der Pumpenflansche an. Mit Hilfe dieses

Wertes kann das Verhalten der Anlage analysiert werden.

Wird die Netzwerkeingangsvariable "nviRemotePress" verwen-

Sollwert der Pumpe

Pumpensteuerung

Relativwert der Sensorrückmeldung

Relativwert der Sensorrückmeldung

Abb. 15 Regelkreis für einen externen Drucksensor

Externe

Druckanzeige

Gültiger Wertebereich

-3.276,8 bis 3.276,7 kPa (0,1 kPa).

Der Wert "0x7FFF" (3.276,7 kPa) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und somit kein Sensor angeschlossen ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0x7FFF" (ungültiger Wert). Der Wert wird

beim Einschalten der Spannungsversorgung vom Grundfos

E-Produkt angenommen, wenn keine Aktualisierung innerhalb

der für das Empfangen eines Lebenszeichens vorgegebenen

Zeitspanne erfolgt.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkeingangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

det, wird der Drucksollwert von der Netzwerkeingangsvariablen

"nviPumpSetpoint" vorgegeben. Der Wertebereich für den Sollwert

und die Rückmeldung werden durch die Konfigurationseigenschaften

"nciRemMinPress" und "nciRemMaxPress" vorgegeben.

Die Werte dieser Konfigurationseigenschaften werden

anstelle der oberen und unteren Sollwertgrenze verwendet.

Wird die Netzwerkeingangsvariable "nviRemotePress" verwendet,

kann der in der Pumpe integrierte PI-Regler mit Hilfe der

Konfigurationseigenschaften "nciKp", "nciTi" und "nciTs" entsprechend

abgestimmt werden. Diese und die Konfigurationseigenschaften

"nciRemMinPress" und "nciRemMaxPress" stehen in

Verbindung mit der Netzwerkeingangsvariablen

"nviRemotePress". Sie können anhand ihres Typs im Installationstool

identifiziert werden.

Eine Beschreibung der einzelnen Konfigurationseigenschaften

finden Sie im Abschnitt 8.1 Konfigurationseigenschaften.

Empfängt die Netzwerkeingangsvariable "nviRemotePress" einen

ungültigen Wert oder fehlt ein Lebenszeichen (vorgegeben durch

die Konfigurationseigenschaft "nciRcvHrtBt") ist die Remote-

Regelung deaktiviert. Dann kehrt die Pumpensteuerung in die

durch die Konfigurationseigenschaft "nciControlMode" vorgegebene

Regelungsart zurück.

Jeder gültige Wert von den zum Überschreiben bestimmten Netzwerkeingangsvariablen

hat eine höhere Priorität als die Regelung

über einen externen Sensor. Dann verwendet die Pumpensteuerung

immer das interne Rückmeldesignal.

Pumpe Wärmeübertragungssystem

Absolutwert der Sensorrückmeldung

Externer

Drucksensor

TM04 2320 2508

21


11.11 Sensoreingang für externen Strömungssensor

network input SNVT_flow_p nviRemoteFlow;

Diese Netzwerkeingangsvariable ermöglicht den Einsatz eines

externen Strömungssensors im Netzwerk, der ein Rückmeldesignal

an die Pumpensteuerung liefert.

Diese Netzwerkeingangsvariable ist nur wirksam, wenn das LON-

Modul in Verbindung mit einer Pumpe der Baureihe GRUNDFOS

MAGNA verwendet wird. Bei anderen Pumpen wird diese Netzwerkeingangsvariable

ignoriert.

Durch einen gültigen Wert der Netzwerkeingangsvariablen

"nviRemoteFlow" wird das interne Rückmeldesignal der Pumpensteuerung

deaktiviert und der externe Sensorbetriebsmodus aktiviert.

Dadurch wird die Pumpe gezwungen mit der Regelungsart

"Konstantdruck" zu laufen. Die Aktivierung des externen Sensors

wird dadurch angezeigt, dass das entsprechende

Bit der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPumpStatus.pump_ctrl.remote_flow" (externer Strömungssensor)

auf 1 gesetzt wurde.

Die Netzwerkausgangsvariable "nvoPumpCapacity" zeigt den

Wert des vom Strömungssensor gelieferten Signals als Prozentwert

des Maximalwerts an. Auf diese Weise kann der Sensormesswert

mit dem Wert der Netzwerkeingangsvariablen

"nviPumpSetpoint" verglichen werden.

Die Netzwerkausgangsvariable "nvoFlow" zeigt immer den

gemessenen oder von der Pumpensteuerung abgeschätzen Förderstrom

der Pumpe an. Mit Hilfe dieses Wertes kann das Verhalten

der Anlage analysiert werden.

Sollwert der Pumpe

22

Pumpensteuerung

Relativwert der Sensorrückmeldung

Relativwert der

Sensorrückmeldung

Abb. 16 Regelkreis für einen externen Strömungssensor

Externe Volumenstromanzeige

Gültiger Wertebereich

0 bis 655,34 m 3 /h (0,01 m 3 /h).

Der Wert "0xFFFF" (655,35 m 3 /h) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und somit kein Sensor angeschlossen ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0xFFFF" (ungültiger Wert). Der Wert wird

beim Einschalten der Spannungsversorgung vom Grundfos

E-Produkt angenommen, wenn keine Aktualisierung innerhalb

der für das Empfangen eines Lebenszeichens vorgegebenen

Zeitspanne erfolgt.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkeingangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

Wird die Netzwerkeingangsvariable "nviRemoteFlow" verwendet,

wird der Förderstromsollwert von der Netzwerkeingangsvariablen

"nviPumpSetpoint" vorgegeben. Der Wertebereich für den Sollwert

und die Rückmeldung werden durch die Konfigurationseigenschaften

"nciRemMinFlow" und "nciRemMinFlow" vorgegeben.

Die Werte dieser Konfigurationseigenschaften werden

anstelle der oberen und unteren Sollwertgrenze verwendet.

Wird die Netzwerkeingangsvariable "nviRemoteFlow" verwendet,

kann der in der Pumpe integrierte PI-Regler mit Hilfe der Konfigurationseigenschaften

"nciKp", "nciTi" und "nciTs" entsprechend

abgestimmt werden. Diese und die Konfigurationseigenschaften

"nciRemMinFlow" und "nciRemMaxFlow" stehen in Verbindung

mit der Netzwerkeingangsvariablen "nviRemoteFlow". Sie können

anhand ihres Typs im Installationstool identifiziert werden.

Eine Beschreibung der einzelnen Konfigurationseigenschaften

finden Sie im Abschnitt 8.1 Konfigurationseigenschaften.

Empfängt die Netzwerkeingangsvariable "nviRemoteFlow" einen

ungültigen Wert oder fehlt ein Lebenszeichen (vorgegeben durch

die Konfigurationseigenschaft "nciRcvHrtBt") ist die Remote-

Regelung deaktiviert. Dann kehrt die Pumpensteuerung in die

durch die Konfigurationseigenschaft "nciControlMode" vorgegebene

Regelungsart zurück.

Jeder gültige Wert von den zum Überschreiben bestimmten Netzwerkeingangsvariablen

hat eine höhere Priorität als die Regelung

über einen externen Sensor. Dann verwendet die Pumpensteuerung

immer das interne Rückmeldesignal.

Pumpe Wärmeübertragungssystem

Absolutwert der Sensorrückmeldung

Externer Strömungssensor

TM04 2319 2508


11.12 Pumpenstatus, Diagnoseinformationen

network output SNVT_dev_status nvoPumpStatus;

network output SNVT_state nvoPumpStatusOld;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert ausführliche Diagnoseinformationen

zum Status der Pumpensteuerung. Die Netzwerkausgangsvariable

"nvoPumpStatusOld" enthält dieselben Informationen

wie die Netzwerkausgangsvariable "nvoPumpStatus".

Sie wurde hinzugefügt, um die Rückwärtskompatibilität zu

gewährleisten. Für Neuinstallationen wird sie nicht benötigt.

Gültiger Wertebereich

Es werden die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführten Bits

unterstützt.

Bit-Nr.

Bitbezeichnung

nvoPumpStatus nvoPumpStatusOld

0 device_fault Bit 0

1 supply_fault Bit 1

3 speed_low Bit 3

4 speed_high Bit 4

6 setpt_out_of_range Bit 6

Beschreibung

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Zusätzlich wird diese Netzwerkausgangsvariable regelmäßig als

offizielle Lebenszeichennachricht übertragen. Dies erfolgt auf

Basis der Konfigurationseigenschaft "nciSndHrtBt", die die maximale

Zeitspanne bis zur nächsten Aktualisierung der Netzwerkvariablen

festlegt.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.13 Förderdruck der Pumpe

network output SNVT_press nvoPressure;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den gemessenen oder

von der Pumpe abgeschätzten Förderdruck entlang der Pumpenflansche.

Gültiger Wertebereich

-3.276,8 bis 3.276,7 kPa (0,1 kPa).

Der Wert "0x7FFF" (3.276,7 kPa) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und der Förderdruck somit nicht gemessen oder abgeschätzt

werden kann.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 2 kPa geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

Eine auf die Pumpe bezogene Störung oder Warnung wurde erkannt.

Weitere ausführliche Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt

11.23 Fehlerstatus der Pumpe.

Einige Störungen der UPE-Pumpen Serie 2000 werden in diesem Bit angezeigt.

Wegen ihrer Allgemeingültigkeit werden diese Störungen jedoch nicht

über die Netzwerkausgangsvariable "nvoPumpFault" ausgegeben.

Eine auf die Anlage bezogene Störung oder Warnung wurde erkannt.

Weitere ausführliche Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt

11.23 Fehlerstatus der Pumpe.

Die Pumpe läuft mit der kleinstmöglichen Drehzahl. Deshalb wird die geforderte

Förderleistung nicht erreicht.

Die Pumpe läuft mit der höchstmöglichen Drehzahl. Deshalb wird die geforderte

Förderleistung nicht erreicht.

Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Werte der zum Überschreiben bestimmten

Netzwerkeingangsvariablen alle außerhalb des zulässigen Wertebereichs

liegen.

8 local_control Bit 8

Die Pumpe wurde auf "Lokale Regelung" gesetzt, so dass die Regelparameter

überschrieben werden (z.B. mit Hilfe der Drucktasten an der Pumpe, von extern

AUS oder der R100).

10 running Bit 10 Die Pumpe läuft.

12 remote_press Bit 12 Die Pumpe verwendet den Drucksensor im Netzwerk.

13 remote_flow Bit 13 Die Pumpe verwendet den Strömungssensor im Netzwerk.

11.14 Pumpenzulaufdruck

network output SNVT_press nvoInletPressure;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den von der Pumpe

gemessenen Pumpenzulaufdruck.

Ist kein Drucksensor an die Pumpe angeschlossen, liefert die

Netzwerkausgangsvariable "nvoInletPressure " den ungültigen

Wert "0x7FFF".

Gültiger Wertebereich

-3.276,8 bis 3.276,6 kPa (0,1 kPa).

Der Wert "0x7FFF" (3.276,7 kPa) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und der Zulaufdruck somit nicht gemessen werden kann, oder

dass kein Drucksensor im Zulauf angeschlossen ist.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 2 kPa geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

23


11.15 Externer Druck

network output SNVT_press nvoRemotePress;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den an einer beliebigen

Stelle in der Anlage von einem externen, an die Pumpe angeschlossenen

Drucksensor gemessenen Druck.

Gültiger Wertebereich

-3.276,8 bis 3.276,7 kPa (0,1 kPa).

Der Wert "0x7FFF" (3.276,7 kPa) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und der Druck somit nicht gemessen werden kann, oder dass

kein externer Drucksensor in der Anlage vorhanden ist.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 2 kPa geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.16 Pumpenförderstrom (Standard-Wertebereich)

network output SNVT_flow_p nvoFlow;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den von der Pumpensteuerung

gemessenen oder abgeschätzten Förderstrom der

Pumpe.

Ist der maximale Förderstrom der Pumpe größer als 650 m 3 /h, ist

die Netzwerkausgangsvariable "nvoFlowF" zu verwenden, weil

sie über einen erweiterten Wertebereich verfügt.

Im Abschnitt 5. Anmerkungen zum Installieren des Grundfos E-

Produkts ist der Zusammenhang zwischen den beiden Netzwerkausgangsvariablen

"nvoFlow" und "nvoFlowF" beschrieben.

Gültiger Wertebereich

0 bis 655,34 m 3 /h (0,01 m 3 /h).

Der Wert "0xFFFF" (655,35 m 3 /h) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und der Förderstrom somit nicht ermittelt werden kann, oder

dass der Förderstrom größer als 650 m 3 /h ist.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert erheblich

geändert hat. Die Höhe der Änderung ist abhängig vom Pumpentyp.

• Bei Pumpen der UPE Serie 2000 muss sich der Wert um mehr

als 0,2 m 3 /h ändern.

• Bei der GRUNDFOS MAGNA muss sich der Wert um mehr als

0,3 m3 /h ändern.

• Bei den Pumpen der TPE Serie 1000/2000 muss sich der Wert

um mehr als 0,5 m 3 /h ändern.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.17 Pumpenförderstrom (Erweiteter Wertebereich)

network output SNVT_flow_f nvoFlowF;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den von der Pumpensteuerung

gemessenen oder abgeschätzten Förderstrom der

Pumpe.

Ist der maximale Förderstrom kleiner als 650 m 3 /h, ist die Netzwerkausgangsvariable

"nvoFlow" zu verwenden, weil sie eine

höhere Auflösung bietet.

Im Abschnitt 5. Anmerkungen zum Installieren des Grundfos E-

Produkts ist der Zusammenhang zwischen den beiden Netzwerkausgangsvariablen

"nvoFlow" und "nvoFlowF" beschrieben.

Gültiger Wertebereich

-3,40282E38 bis 3,40282E38 l/s.

Ist kein Strömungssensor in der Anlage vorhanden, liefert die

Netzwerkausgangsvariable "nvoFlowF" den Wert "NaN"

(Not a Number = Keine Zahl).

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 1 l/s geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

24

11.18 Externer Volumenstrom

network output SNVT_flow_f nvoRemoteFlowF;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den an einer beliebigen

Stelle in der Anlage von einem externen, an die Pumpe angeschlossenen

Strömungssensor gemessenen Volumenstrom.

Gültiger Wertebereich

-3,40282E38 bis 3,40282E38 l/s.

Der Wert 3,40282E38 l/s wird nicht als gültiger Wert für den Volumenstrom

verwendet. Er ist ein ungültiger Wert, der anzeigt, dass

der Volumenstrom nicht gemessen werden kann oder dass kein

externer Strömungssensor in der Anlage vorhanden ist.

Ist kein externer Strömungssensor in der Anlage vorhanden, liefert

die Netzwerkausgangsvariable "nvoFlowF" den Wert "NaN"

(Not a Number = Keine Zahl).

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 0,2 m 3 /h geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.19 Pumpendrehzahl

network output SNVT_rpm nvoSpeed;

Diese optinonale Netzwerkausgangsvariable liefert die aktuelle

Pumpendrehzahl.

Gültiger Wertebereich

0 bis 65.534 U/min (1 U/min).

Der Wert "0xFFFF" (65.535 U/min) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und die Pumpendrehzahl somit nicht gemessen oder abgeschätzt

werden kann.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 107 U/min geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.20 Überschreiben von Pumpenfunktionen aktiviert

network output SNVT_switch nvoPumpOverride;

Diese optionale Netzwerkausgangsvariable liefert den Status für

das manuelle Überschreiben von Regelparametern für die

Pumpe. Diese Netzwerkausgangsvariable besitzt den Wert

"OVERRIDE" aus der nachfolgend aufgeführten Tabelle, wenn

der Sollwert der Pumpe von einer der nachfolgenden Netzwerkeingangsvariablen

überschrieben wurde: "nviOvdSpeed",

"nviOvdPress" oder "nviOvdStop".

Gültiger Wertebereich

Status Wert

Entsprechender

Prozentwert

Angeforderte

Betriebsart

0 0 0 NORMAL

1 200 100 OVERRIDE

0xFF

entfällt

entfällt Ungültiger Wert

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.


11.21 Laufzeit

network output SNVT_time_hour nvoRuntime;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die Gesamtanzahl der

Betriebsstunden, die die Pumpe gelaufen ist.

Nach 65.535 Stunden wird der Zähler zurückgesetzt und beginnt

wieder bei Null (0) an zu zählen.

Gültiger Wertebereich

0 bis 65.535 Stunden (1 Stunde), (2.730 Tage oder 7,67 Jahre).

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.22 Gesamtstunden am Netz

network output SNVT_time_hour nvoTotalOnTime;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die Gesamtanzahl der

Stunden, die die Pumpe an die Spannungsversorgung angeschlossen

ist.

Nach 65.535 Stunden wird der Zähler zurückgesetzt und beginnt

wieder bei Null (0) an zu zählen.

Gültiger Wertebereich

0 bis 65.535 Stunden (1 Stunde), (2.730 Tage oder 7,67 Jahre).

Wird diese Netzwerkausgangsvariable nicht von der Pumpe

unterstützt, wird der Wert "0" ausgegeben.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.23 Fehlerstatus der Pumpe

network output SNVT_dev_fault nvoPumpFault;

network output SNVT_state nvoPumpFaultOld;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert Informationen zu Pumpenstörungen

auf Basis der von der Pumpe ausgegebenen Warnund

Alarmmeldungen. Die Netzwerkausgangsvariable

"nvoPumpFaultOld" enthält dieselben Informationen wie die Netzwerkausgangsvariable

"nvoPumpFault". Sie wurde hinzugefügt,

um die Rückwärtskompatibilität zu gewährleisten. Für Neuinstallationen

wird sie nicht benötigt.

Hinweis

Allgemeine Störungen und einige Störungen

wegen Übertemperatur, die bei den Pumpen der

UPE Serie 2000 auftreten können, werden nicht

über die Netzwerkausgangsvariable

"nvoPumpFault", sondern nur über das Bit der

Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPumpStatus.device_fault" ausgegeben. Deshalb

ist im Rahmen einer Überwachungsstrategie

von Störmeldungen immer auch die Netzwerkausgangsvariable

"nvoPumpStatus" zu berücksichtigen.

Eine Beschreibung zu der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPumpStatus" finden Sie im Abschnitt 11.12 Pumpenstatus,

Diagnoseinformationen.

Sowohl die Warnungen als auch die Alarme erscheinen als Störmeldungen

in der Netzwerkausgangsvariablen "nvoPumpFault".

Ausgenommen sind nur die Warn- und Alarmcodes, die den Werten

"df_elect_failure" und "df_elect_failure_nf" entsprechen. Für

diese Warn- und Alarmcodes wird der Wert "df_elect_failure_nf"

für Warnmeldungen und der Wert "df_elect_failure" für Alarmmeldungen

ausgegeben.

Gültiger Wertebereich

Es gilt der Wertebereich von "SNVT_dev_fault". Die beiden nachfolgenden

Tabellen geben einen Überblick über die Störmeldungen

und deren Entsprechung in der Grundfos Fernbedienung

R100.

Ist die Kommunikation zwischen dem LON-Modul und der Pumpe

länger als 30 Sekunden unterbrochen, wird das Bit

"df_elect_failure" auf den Wert "1" gesetzt. Die Störung wird auch

im Knotenobjekt angezeigt. Siehe Abschnitt 11. Informationen

zum Funktionsblock Pumpensteuerung. Die Störung wird jedoch

nicht im Display der R100 angezeigt.

25


Pumpenstörungen - TPE Serie 1000/2000 / CRE / CRNE / CRIE / NBE / NKE / CHIE / MTRE / CUE / GRUNDFOS MAGNA

26

Bit-Nr.

Bitbezeichnung

nvoPumpFault nvoPumpFaultOld

0 sf_voltage_low Bit 0

1 sf_voltage_high Bit 1

Beschreibung

Die Versorgungsspannung

ist zu niedrig.

Die Versorgungsspannung

ist zu hoch.

2 sf_phase Bit 2 Phasenausfall.

3 sf_no_fluid Bit 3

4 sf_press_low Bit 4

5 sf_press_high Bit 5

8 df_motor_temp Bit 8

9 df_motor_failure Bit 9

In der Pumpe befindet sich

keine Flüssigkeit.

Der Anlagendruck ist zu

gering.

Der Anlagendruck ist zu

hoch.

Die Motortemperatur ist zu

hoch.

Der Motor hat eine schwerwiegende

Störung.

Entsprechende Warn-/Alarmmeldung

im Display der R100

Unterspannung (40)

Kurzzeitige Unterspannung (41)

Einschaltfehler (dV/dt) (42)

Anlauffehler (155)

Überspannung (32)

Elektronischer Gleichspannungszwischenkreisschutz

(ERP) aktiviert (14)

Trockenlauf (57)

-

Turbinenbetrieb (29)

Übertemperatur (64)

Motortemperatur 1 (65)

Temperatur des integrierten Frequenzumrichtermoduls

(t_m) zu hoch (67)

Signal für externe Störung (3)

Zu viele Neustarts (im Reservemodus innerhalb von

24 Stunden) (4)

Zu viele Hardwareabschaltungen (kurze

Abschaltungen pro Minute) (7)

Überlast (48)

Überstrom (i_line, i_dc, i_mo) (49)

Motorschutzfunktion, allgemeine Abschaltung (50)

Motorschutzfunktion, Grenzwert 3 Sekunden

überschritten (54)

Motorschutzfunktion (MCP) aktiviert (55)

Unterlast (56)

10 df_pump_blocked Bit 10 Die Pumpe ist blockiert. Blockierter Motor / blockierte Pumpe (51)

11 df_elect_temp Bit 11

12 df_elect_failure_nf Bit 12

13 df_elect_failure Bit 13

Die Temperatur in der

Elektronik ist zu hoch.

Normale Elektronikstörung

(nicht schwerwiegend).

Schwerwiegende

Elektronikstörung.

Warncodes:

Hardwarestörung Typ 1 (72)

Hardwareabschaltung (HSD) (73)

Interner Übertragungsfehler (76)

Kommunikationsstörung Doppelpumpe (77)

Hardwarestörung Typ 2 (80)

Verifikationsfehler im BE-Parameterbereich

(EEPROM) (85)

Elektronischer Gleichrichterschutz (ERP)

aktiviert (105)

Elektronischer Umrichterschutz (EIP) aktiviert (106)

Kommunikationsstörung im integrierten Frequenzumrichtermodul

(156)

Alarm- und Warncodes:

Verifikationsfehler im Formatsteuerzeichenbereich

(EEPROM) (83)

Störung Kommunikationsschnittstellenmodul (CIM)

(wird nicht im Display der R100 angezeigt) (159)

Alarmcodes:

Ableitstrom (1)

Hardwarestörung Typ 1 (72)

Hardwareabschaltung (HSD) (73)

Interner Übertragungsfehler (76)

Kommunikationsstörung Doppelpumpe (77)

Hardwarestörung Typ 2 (80)

Verifikationsfehler im BE-Parameterbereich

(EEPROM) (85)

Elektronischer Gleichrichterschutz (ERP)

aktiviert (105)

Elektronischer Umrichterschutz (EIP) aktiviert (106)

Kommunikationsstörung im integrierten Frequenzumrichtermodul

(156)


Bit-Nr.

Bitbezeichnung

nvoPumpFault nvoPumpFaultOld

14 df_sensor_failure Bit 14 Sensorstörung.

Pumpenstörungen - UPE Serie 2000

Bit-Nr.

Bitbezeichnung

nvoPumpFault nvoPumpFaultOld

0 sf_voltage_low Bit 0

Beschreibung

Beschreibung

Die Versorgungsspannung

ist zu niedrig.

Entsprechende Warn-/Alarmmeldung

im Display der R100

Sensorfehler (88)

Signalstörung (Rückmelde-)Sensor 1 (89)

Signalstörung Drehzahlsensor (90)

Sollwertsignal außerhalb des Bereichs (96)

Entsprechende Warn-/Alarmmeldung

im Display der R100

Unterspannung

1 sf_voltage_high Bit 1

Die Versorgungsspannung

ist zu hoch.

Überspannung

2 sf_phase Bit 2 Phasenausfall. -

3 sf_no_fluid Bit 3

4 sf_press_low Bit 4

5 sf_press_high Bit 5

8 df_motor_temp Bit 8

In der Pumpe befindet sich

keine Flüssigkeit.

Der Betriebsdruck ist zu

gering.

Der Betriebsdruck ist zu

hoch.

Die Motortemperatur ist zu

hoch.

Mit Hilfe der Grundfos Fernbedienung R100 können zusätzliche Informationen zu den Störungen angezeigt werden.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich einer der Bits

geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

-

-

-

Übertemperatur

9 df_motor_failure Bit 9

Der Motor hat eine schwerwiegende

Störung.

-

10 df_pump_blocked Bit 10 Die Pumpe ist blockiert. Pumpe blockiert

11 df_elect_temp Bit 11

12 df_elect_failure_nf Bit 12

13 df_elect_failure Bit 13

Die Temperatur in der

Elektronik ist zu hoch.

Normale Elektronikstörung

(nicht schwerwiegend).

Schwerwiegende

Elektronikstörung.

Übertemperatur

-

Kommunikationsstörung zwischen dem LON-Modul

und der Pumpe (wird nicht im Display der R100

angezeigt).

14 df_sensor_failure Bit 14 Sensorstörung. Differenzdrucksensor defekt

27


11.24 Alarmcode

network output SNVT_count nvoAlarmCode;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den Alarmcode von dem

zurzeit für die Pumpe aktuell anliegenden Alarm.

Bei einer allgemeinen Störung des Kommunikationsschnittstellenmoduls

(Alarmcode 159), für die die Alarmmeldung nur vom LON-

Modul erzeugt wird, wird der Alarmcode über die Netzwerkausgangsvariable

"nvoAlarmCode" ausgegeben und es werden alle

in dem angeschlossenen Grundfos E-Produkt anliegenden

Alarme überschrieben.

Gültiger Wertebereich

Siehe Abschnitt 18. Grundfos Alarm- und Warncodes.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.25 Warncode

network output SNVT_count nvoWarningCode;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den Warncode von der

zurzeit für die Pumpe aktuell anliegenden Warnung.

Gültiger Wertebereich

Siehe Abschnitt 18. Grundfos Alarm- und Warncodes.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.26 Medientemperatur

network output SNVT_temp_p nvoFluidTemp;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die aktuelle Medientemperatur.

Gültiger Wertebereich

-273,17 bis +327,66 °C (0,01 °C).

Der Wert "0x7FFF" (327,67 °C) gibt an, dass der Wert ungültig ist

und die Medientemperatur somit nicht gemessen werden kann.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 1 °C geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.27 Externe Temperatur 1

network output SNVT_temp_p nvoRemoteTemp;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die an einer beliebigen

Stelle in der Anlage von einem externen, an die Pumpe angeschlossenen

Temperatursensor gemessene Temperatur.

Gültiger Wertebereich

-273,17 bis +327,66 °C (0,01 °C).

Der Wert "0x7FFF" (327,67 °C) gibt an, dass der Wert ungültig ist

und die Temperatur somit nicht gemessen werden kann, oder

dass kein externer Temperatursensor in der Anlage vorhanden

ist.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 1 °C geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

28

11.28 Externe Temperatur 2

network output SNVT_temp_p nvoRemoteTemp2;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die an einer beliebigen

Stelle in der Anlage von einem externen, an die Pumpe angeschlossenen

Temperatursensor gemessene Temperatur.

Gültiger Wertebereich

-273,17 bis +327,66 °C (0,01 °C).

Der Wert "0x7FFF" (327,67 °C) gibt an, dass der Wert ungültig ist

und die Temperatur somit nicht gemessen werden kann, oder

dass kein externer Temperatursensor in der Anlage vorhanden

ist.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 1 °C geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.29 Füllstand

network output SNVT_length_f nvoLevel;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert den von der Pumpe

gemessenen Füllstand eines im Rohrleitungssystem installierten

Behälters.

Gültiger Wertebereich

0 bis 3,40282E38 m.

Der Wert "NaN" (Not a Number = Keine Zahl) gibt an, dass der

Wert ungültig ist und der Füllstand somit nicht gemessen werden

kann, oder dass kein Niveausensor angeschlossen ist.

Ist kein Niveausensor in der Anlage vorhanden, liefert die Netzwerkausgangsvariable

"nvoLevel" den Wert "NaN" (Not a Number

= Keine Zahl).

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 0,01 m geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.30 Eingang für den Nebensensor

network output SNVT_lev_percent nvoAuxSensor;

Diese Netzwerkausgangsvariable ermöglicht dem Bediener, jede

Art von Sensor an das Grundfos E-Produkt (wie z.B. einen

pH-Sensor) anzuschließen. Die Bedeutung von 0 % und 100 %

muss jedoch an anderer Stelle im System festgelegt werden.

Gültiger Wertebereich

-163,840 bis 163,830 % (0,005 % oder 50 ppm).

Der Wert "0x7FFF" (163,835 %) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und dass kein Nebensensor in der Anlage vorhanden ist.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 0,1 % geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.


11.31 Leistungsaufnahme in W

network output SNVT_power nvoPower;

Diese Netzwerkausgangsvariable liefert die aktuelle Leistungsaufnahme

der Pumpe in W.

Gültiger Wertebereich

0 bis 6.553,4 W (0,1 W).

Der Wert "0xFFFF" (6.553,5 W) gibt an, dass der Wert ungültig ist

und die Leistungsaufnahme somit nicht ermittelt werden kann,

oder dass die Leistungsaufnahme höher als 6.500 W ist.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 2 W geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.32 Leistungsaufnahme in kW

network output SNVT_power_kilo nvoPowerKilo;

Diese optionale Netzwerkausgangsvariable liefert die aktuelle

Leistungsaufnahme der Pumpe in kW.

Gültiger Wertebereich

0 bis 6.553,4 kW (0,1 kW).

Der Wert "0xFFFF" (6.553,5 kW) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und die Leistungsaufnahme somit nicht gemessen oder abgeschätzt

werden kann.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert um mehr

als 0,2 kW geändert hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.33 Energieaufnahme (Standard-Wertebereich)

network output SNVT_elec_kwh nvoEnergyConsum;

Diese optionale Netzwerkausgangsvariable liefert die aufaddierte

Energieaufnahme der Pumpe.

Nach 65.535 kWh wird der Zähler zurückgesetzt und beginnt wieder

bei 0 kWh an zu zählen.

Gültiger Wertebereich

0 bis 65.535 kWh (1 kWh).

Der Wert "0xFFFF" (65.535 kWh) gibt an, dass der Wert ungültig

ist und die Energieaufnahme somit nicht gemessen oder abgeschätzt

werden kann.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.34 Energieaufnahme (Erweiteter Wertebereich)

network output SNVT_elec_kwh_l nvoEnergyConsumL;

Diese optionale Netzwerkausgangsvariable liefert die aufaddierte

Energieaufnahme der Anlage.

Nach 214.748.364,6 kWh wird der Zähler zurückgesetzt und

beginnt wieder bei 0 kWh an zu zählen.

Gültiger Wertebereich

-214.748.364,8 bis 214.748.364,6 kWh (0,1 kWh).

Der Wert "0x7FFFFFFF" (214.748.364,7 kWh) gibt an, dass der

Wert ungültig ist und die Energieaufnahme somit nicht gemessen

oder abgeschätzt werden kann.

Übertragungszeitpunkt

Dieser Wert wird sofort übertragen, sobald sich der Wert geändert

hat.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Netzwerkausgangsvariable verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.35 Senden eines Lebenszeichens

network input SNVT_time_sec nciSndHrtBt;

Diese Konfigurationseigenschaft legt die Zeit fest, bis wann die

automatische Aktualisierung der nachfolgenden Netzwerkvariablen

spätestens durch den Funktionsblock erfolgen muss:

nv3, nvoPumpCapacity

nv4, nvoEffOpMode

nv5, nvoControlMode

nv13, nvoPumpStatus.

Gültiger Wertebereich

0,0 bis 6.553,4 s (0,1 s).

Der Wert "0xFFFF" (6.553,5 s) ist ungültig und deaktiviert die

automatische Updatefunktion.

Für den internen Timer wird der Wert "Null" (0) verwendet, wenn

der Wert ungültig ist. Durch den Wert "Null" (0) wird die Funktion

"Sende Lebenszeichen" deaktiviert.

Standardwert

Der Standardwert ist 0,0 (keine automatischen Aktualisierungen).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.36 Empfangen eines Lebenszeichens

network input config SNVT_time_sec nciRcvHrtBt;

Diese Konfigurationseigenschaft legt die Zeit fest, ab wann der

Funktionsblock automatisch die in den nachfolgenden Netzwerkeingangsvariablen

hinterlegten Standardwerte verwendet:

nv10, nviRemotePress

nv11, nviRemoteFlow.

Gültiger Wertebereich

0,0 bis 6.553,4 s (0,1 s).

Der Wert "0xFFFF" (6.553,5 s) ist ungültig und deaktiviert die

automatische Updatefunktion.

Für den internen Timer wird der Wert "Null" (0) verwendet, wenn

der Wert ungültig ist. Durch den Wert "Null" (0) wird die Funktion

"Empfange Lebenszeichen" deaktiviert.

Standardwert

Der Standardwert ist 0,0 (keine automatischen Aktualisierungen).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.37 Regelungsart für den Normalbetrieb

network input config SNVT_dev_c_mode nciControlMode;

Diese Konfigurationseigenschaft legt die Regelungsart für das

Gerät fest, die in der Betriebsart "Normal" verwendet werden soll.

Weitere Informationen zu den Regelungsarten finden Sie im

Abschnitt 11.6 Aktuelle Geräteregelungsart.

Gültiger Wertebereich

Der Gültigkeitsbereich entspricht dem Gültigkeitsbereich der

Netzwerkausgangsvariablen "nvoControlMode".

Standardwert

Die Standard-Regelungsart für eine Pumpe ist

"DCM_PRESS_COMP" (Wert = 2).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

29


11.38 Fördercharakteristik

network input config SCPTpumpCharateristic nroPumpChar;

Diese schreibgeschützte Konfigurationseigenschaft liefert die

grundlegenden Daten für die Fördercharakteristik der Pumpe.

Weitere Informationen finden Sie in der Montage- und Betriebsanleitung

der jeweiligen Pumpe oder der Hydro Multi-E.

Die Konfigurationsparameter sind in drei Netzwerkvariablen hinterlegt.

Gültiger Wertebereich

Der gültige Wertebereich der unterstützten Parameter für die

Fördercharakteristik ist nachfolgend aufgeführt.

Variable Beschreibung Gültiger Wertebereich Ungültiger Wert

SNVT_rpm Maximale Pumpendrehzahl 0 bis 65.535 U/min 0xFFFF (65.535 U/min)

SNVT_press Maximaler Förderdruck -3.276,8 bis 3.276,6 kPa 0x7FFF (3.276,7 kPa)

SNVT_flow_p Maximaler Förderstrom 0 bis 655,35 m3 /h 0xFFFF (655,35 m3 /h)

30

Abb. 17 Fördercharakteristik der Pumpe

Standardwert

Die Konfigurationseigenschaft "nroPumpChar" ist schreibgeschützt

und kann nur gelesen werden. Die Fördercharakteristik

wird entsprechend der angeschlossenen Pumpe eingestellt.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

Maximaler Förderdruck bei maximaler Pumpendrehzahl und Nullförderstrom


Maximale Pumpendrehzahl


Maximaler Förderstrom bei maximaler

Pumpendrehzahl und Nullförderhöhe


TM04 2393 2508


11.39 Unterer Grenzwert für externen Drucksensor

SCPTminRemotePressureSetpoint cp_family nciRemMinPress;

Der grundlegende Netzwerkvariablentyp für

"SCPTminRemotePressureSetpoint" ist SNVT_press.

Diese Konfigurationseigenschaft liefert den unteren Grenzwert für

den Messbereich des externen Drucksensors. Zusammen mit der

Konfigurationseigenschaft "nciRemMaxPress" ersetzen diese

beiden Grenzwerte die Sollwertgrenzen, wenn ein externer

Drucksensor verwendet wird.

Siehe Abschnitt 11.10 Sensoreingang für externen Drucksensor.

Gültiger Wertebereich

-3.276,8 bis 3.276,7 kPa (0,1 kPa).

Der Wert "0x7FFF" (3.276,7 kPa) gibt an, dass der Wert ungültig

ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0x7FFF" (ungültiger Wert).

SCPT-Referenz

SCPTminRemotePressureSetpoint (239).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.40 Oberer Grenzwert für externen Drucksensor

SCPTmaxRemotePressureSetpoint cp_family nciRemMaxPress;

Der grundlegende Netzwerkvariablentyp für

"SCPTmaxRemotePressureSetpoint" ist SNVT_press.

Diese Konfigurationseigenschaft liefert den oberen Grenzwert für

den Messbereich des externen Drucksensors. Zusammen mit der

Konfigurationseigenschaft "nciRemMinPress" ersetzen diese beiden

Grenzwerte die Sollwertgrenzen, wenn ein externer Drucksensor

verwendet wird.

Siehe Abschnitt 11.10 Sensoreingang für externen Drucksensor.

Gültiger Wertebereich

-3.276,8 bis 3.276,7 kPa (0,1 kPa).

Der Wert "0x7FFF" (3.276,7 kPa) gibt an, dass der Wert ungültig

ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0x7FFF" (ungültiger Wert).

SCPT-Referenz

SCPTmaxRemotePressureSetpoint (240).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.41 Unterer Grenzwert für den externen

Strömungssensor

SCPTminRemoteFlowSetpoint cp_family nciRemMinFlow;

Der grundlegende Netzwerkvariablentyp für

"SCPTminRemoteFlowSetpoint" ist SNVT_flow_p.

Diese Konfigurationseigenschaft liefert den unteren Grenzwert für

den Messbereich des externen Strömungssensors. Zusammen

mit der Konfigurationseigenschaft "nciRemMaxFlow" ersetzen

diese beiden Grenzwerte die Sollwertgrenzen, wenn ein externer

Strömungssensor verwendet wird.

Siehe Abschnitt 11.11 Sensoreingang für externen Strömungssensor.

Gültiger Wertebereich

0 bis 655,34 m 3 /h (0,01 m 3 /h).

Der Wert "0xFFFF" (655,35 m 3 /h) gibt an, dass der Wert ungültig

ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0xFFFF" (ungültiger Wert).

SCPT-Referenz

SCPTminRemoteFlowSetpoint (241).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.42 Oberer Grenzwert für den externen Strömungssensor

SCPTmaxRemoteFlowSetpoint cp_family nciRemMaxFlow;

Der grundlegende Netzwerkvariablentyp für

"SCPTmaxRemoteFlowSetpoint" ist SNVT_flow_p.

Diese Konfigurationseigenschaft liefert den oberen Grenzwert für

den Messbereich des externen Strömungssensors. Zusammen

mit der Konfigurationseigenschaft "nciRemMinFlow" ersetzen

diese beiden Grenzwerte die Sollwertgrenzen, wenn ein externer

Strömungssensor verwendet wird.

Siehe Abschnitt 11.11 Sensoreingang für externen Strömungssensor.

Gültiger Wertebereich

0 bis 655,34 m3 /h (0,01 m3 /h).

Der Wert "0xFFFF" (655,35 m3 /h) gibt an, dass der Wert ungültig

ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0xFFFF" (ungültiger Wert).

SCPT-Referenz

SCPTmaxRemoteFlowSetpoint (242).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.43 Verstärkung Kp

UCPT_Kp cp_family nciKp;

Der grundlegende Netzwerkvariablentyp für

"SCPTminRemotePressureSetpoint" ist SNVT_multiplier.

Diese Konfigurationseigenschaft gibt den Wert der Verstärkung

Kp für den PI-Regler vor. Der Wert wird verwendet, wenn ein

externer Drucksensor oder Strömungssensor angeschlossen ist.

Siehe Abschnitt 11.10 Sensoreingang für externen Drucksensor

oder 11.11 Sensoreingang für externen Strömungssensor.

Gültiger Wertebereich

0 bis 25,4 (0,1).

Der Wert "0xFFFF" (6.553,5) gibt an, dass der Wert ungültig ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0xFFFF" (ungültiger Wert). Der Wert wird

beim Einschalten der Spannungsversorgung vom Grundfos

E-Produkt angenommen.

UCPT-Referenz

UCPT_Kp (6).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

11.44 Integrationszeit Ti

UCPT_Ti cp_family nciTi;

Der grundlegende Netzwerkvariablentyp für

"SCPTminRemotePressureSetpoint" ist SNVT_time_sec.

Diese Konfigurationseigenschaft gibt den Wert der Integrationszeit

Ti für den PI-Regler vor. Der Wert wird verwendet, wenn ein

externer Drucksensor oder Strömungssensor angeschlossen ist.

Siehe Abschnitt 11.10 Sensoreingang für externen Drucksensor

oder 11.11 Sensoreingang für externen Strömungssensor.

Gültiger Wertebereich

0,0 bis 6.553,4 s (0,1 s).

Der Wert "0xFFFF" (6.553,5 s) gibt an, dass der Wert ungültig ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0xFFFF" (ungültiger Wert). Der Wert wird

beim Einschalten der Spannungsversorgung vom Grundfos

E-Produkt angenommen.

UCPT-Referenz

UCPT_Ti (4).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

31


11.45 Abtastzeit Ts

UCPT_Ts cp_family nciTs;

Der grundlegende Netzwerkvariablentyp für "SCPTminRemote-

PressureSetpoint" ist SNVT_time_sec.

Diese Konfigurationseigenschaft gibt den Wert der Abtastzeit Ts

für den PI-Regler vor. Der Wert wird verwendet, wenn ein externer

Drucksensor oder Strömungssensor angeschlossen ist.

Siehe Abschnitt 11.10 Sensoreingang für externen Drucksensor

oder 11.11 Sensoreingang für externen Strömungssensor.

Gültiger Wertebereich

0,0 bis 6.553,4 s (0,1 s).

Der Wert "0xFFFF" (6,553.5 s) gibt an, dass der Wert ungültig ist.

Standardwert

Der Standardwert ist "0xFFFF" (ungültiger Wert). Der Wert wird

beim Einschalten der Spannungsversorgung vom Grundfos

E-Produkt angenommen.

UCPT-Referenz

UCPT_Ts (5).

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte diese Konfigurationseigenschaft verfügbar

ist, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

12. Informationen zum Funktionsblock

Knotenobjekt

32

nv1

nviRequest

SNVT_obj_request

Configuration

Konfiguration

nc17 nciLocation

nc17 nciLocation

nv2

Abb. 18 Funktionsblock Knotenobjekt

nvoStatus

SNVT_obj_status

TM04 2333 2308

12.1 Objektabfrage

network input SNVT_obj_request nviRequest;

Diese Netzwerkeingangsvariable liefert die Funktion, um einen

bestimmten Modus für ein bestimmtes Objekt innerhalb eines

Knotens abzufragen.

Gültiger Wertebereich

Die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführten Werte werden

unterstützt.

Nr. Abfrage Beschreibung

0 RQ_NORMAL

Wechselt in den normalen

Betriebszustand.

Löscht alle deaktivierten

Betriebszustände.

1 RQ_DISABLED Deaktiviert den Funktionsblock.

2 RQ_UPDATE_STATUS

Meldet den Status des Funktionsblocks

(siehe "nvoStatus").

5 RQ_REPORT_MASK Meldet den Maskenstatus.

7 RQ_ENABLE Aktiviert den Funktionsblock.

9 RQ_CLEAR_STATUS

Löscht die Bits von "nvoStatus"

nach der Abfrage

"RQ_REPORT_MASK".

10 RQ_CLEAR_ALARM Quittiert Alarme in der Pumpe.

12.2 Objektstatus

network output SNVT_obj_status nvoStatus;

Diese Netzwerkausgangsvariable meldet den Status von jedem

Objekt innerhalb des Knotens.

Bit-Nr. Statusbit Beschreibung

1 invalid_id

2 invalid_request

4 disabled

12 electrical_fault

13 unable_to_measure

18 manual_control

19 in_alarm

21 report_mask

Die abgefragte ID ist nicht in diesem

Knoten enthalten.

Abfrage einer nicht enthaltenen

Funktion.

Der Funktionsblock ist zurzeit

deaktiviert.

Es wurde eine Elektronikstörung

in der Pumpe festgestellt.

Das LON-Modul kann nicht mit

der Pumpe kommunizieren.

Die Pumpe wurde auf "Lokale

Regelung" (z.B. Drucktasten an

der Pumpe, extern AUS oder

R100) gesetzt und wird nicht

über das LON-Modul geregelt.

Die Pumpe ist im Alarmzustand.

Es liegt mindestens ein Alarm an.

Der Knoten meldet Maskeninformationen.


12.3 Kennzeichnung des Aufstellungsortes

network input SNVT_str_asc nciLocation;

Diese Konfigurationseigenschaft kann verwendet werden, um

den Ort des Funktionsblocks (oder des Geräts) zu kennzeichnen.

Gültiger Wertebereich

Jeder mit Null endende ASCII-String mit einer Gesamtlänge von

31 Bytes (einschließlich der Null).

Standardwert

Der Standardwert ist ein ASCII-String mit lauter Nullen ("\0").

13. Herstellerspezifiche Netzwerkvariablen

13.1 Grundfos Befehl

network input UNVT_GF_cmd nviGrundfosCmd;

Diese herstellerspezifische Netzwerkeingangsvariable liefert die

Funktion, um einen bestimmten Informationsstring von dem

Grundfos E-Produkt anzufordern. Dieser String enthält Informationen

über die Softwareversion und das Versionsdatum des Knotens.

Diese Information kann verwendet werden, wenn neue Software

auf den Knoten aufgespielt wird. Das Ergebnis vom

Abfragebefehl kann der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoGrundfosInfo" entnommen werden.

Gültiger Wertebereich

Nr. Befehl Beschreibung

0 GF_NO_CMD Kein Befehl

1 GF_PRODUCT_VER

Produktversion

(nicht verwendet)

2 GF_PRODUCT_INFO Produktdaten

3 GF_SOFTWARE_VERSION Softwareversion

4 GF_SOFTWARE_DATE

5 GF_SOFTWARE_DEVELOPERS

Freigabedatum der

Software

Initialien des Softwareentwicklers

13.2 Grundfos Informationen

network output SNVT_str_asc nvoGrundfosInfo;

Diese herstellerspezifische Netzwerkausgangsvariable liefert die

Funktion, um einen Informationsstring vom Grundfos E-Produkt

auszulesen. Dieser String enthält Informationen über die Softwareversion

und das Versionsdatum des Knotens. Diese Information

kann verwendet werden, wenn neue Software auf den Knoten

aufgespielt wird. Dieser String liefert das Ergebnis von der

Netzwerkeingangsvariablen "nviGrundfosCmd".

Gültiger Wertebereich

Jeder mit Null endende ASCII-String mit einer Gesamtlänge von

31 Bytes.

14. Produktspezifische Netzwerkvariablen

Nicht alle Netzwerkvariablen werden auch für alle Pumpentypen

verwendet. Die Verfügbarkeit einer Netzwerkvariablen ist abhängig

von der an das LON-Modul angeschlossenen Pumpe.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Netzwerkvariablen

und ihre Verfügbarkeit für bestimmte Pumpentypen.

Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

Für welche Produkte die Netzwerkvariablen und Konfigurationseigenschaften

verfügbar sind, zeigt die Übersicht auf Seite 34.

33


Verfügbarkeit im Bezug auf die Produkte

G: Nur ab Modell G verfügbar.

34

UPE Series

2000

GRUNDFOS

MAGNA

TPE Series 1000/2000 /

CRE / CRNE / CRIE / NBE / NKE / CHIE / MTRE

1-phasig

3-phasig

0,55 - 7,5 kW

3-phasig

11 - 22 kW

nviPumpSetpoint ● ● ● ● ● ●

nviPumpOpMode ● ● ● ● ● ●

nviPumpOvdStop ● ● ● ● ● ●

nviOvdSpeed ● ● ● ● ● ●

nviOvdPress ● ● ● ● ● ●

nviRemotePress - ● - - - -

nviRemoteFlow - ● - - - -

nvoPumpCapacity ● ● ● ● ● ●

nvoEffOpMode ● ● ● ● ● ●

nvoControlMode ● ● ● ● ● ●

nvoPumpStatus ● ● ● ● ● ●

nvoPumpStatusOld ● ● ● ● ● ●

nvoPressure ● ● ● ● ● ●

nvoFlow ● ● ● ● ● ●

nvoFlowF ● ● ● ● ● ●

nvoSpeed ● ● ● ● ● ●

nvoPumpOverride ● ● ● ● ● ●

nvoRuntime ● ● ● ● ● ●

nvoPumpFault ● ● ● ● ● ●

nvoPumpFaultOld ● ● ● ● ● ●

nvoFluidTemp ● ● ● ● ● ●

nvoPower ● ● ● ● ● ●

nvoPowerK ● ● ● ● ● ●

nvoEnergyConsum ● ● ● ● ● -

nvoEnergyConsumL ● ● ● ● ● ●

nvoRemoteFlow - - - G ● ●

nvoRemotePress - - - G ● ●

nvoRemoteTemp1 - - - G ● ●

nvoRemoteTemp2 - - - - ● ●

nvoAuxSensor - - - G ● ●

nvoInletPress - - - G ● ●

nvoTotalOnTime - - - G ● ●

nvoLevel - - - G ● ●

nvoActSetpoint - ● ● ● ● ●

nvoAlarmCode - ● ● ● ● ●

nvoWarningCode - - ● ● ● ●

nviGrundfosCmd ● ● ● ● ● ●

nciSndHrtBt ● ● ● ● ● ●

nroPumpChar ● ● ● ● ● ●

nciLocation ● ● ● ● ● ●

nciRcvHrtBt - ● - - - -

nciControlMode ● ● ● ● ● ●

nciRemMinPress - ● - - - -

nciRemMaxPress - ● - - - -

nciRemMinFlow - ● - - - -

nciRemMaxFlow - ● - - - -

nciKp - ● - - - -

nciTi - ● - - - -

nciTs - ● - - - -

nroManufSetLim ● ● ● ● ● ●

nroFaultMask ● ● ● ● ● ●

nroMaintMask ● ● ● ● ● ●

CUE


15. Einbauen eines Sensors

Dieser Abschnitt gilt für die Produkte TPE Serie 1000, CRE /

CRNE / CRIE / NBE / NKE / CHIE / MTRE / CUE.

Wird ein Sensor an der Pumpe montiert, müssen die Grenzen für

die Wertebereiche für die in diesem Funktionsprofil verwendeten

Standardnetzwerkvariablen (SNVT) und der Messbereich der an

die Pumpe angeschlossenen Sensoren bekannt sein.

In der nachfolgenden Tabelle sind die maximal zulässigen Messbereiche

für die verschiedenen Sensortypen aufgeführt.

Sensortyp Maßeinheit Messbereich

Drucksensor

Strömungssensor

bar 0-32

mbar 0-990

mVs 0-330

kPa 0-990

psi 0-470

ft 0-990

m3 /h 0-650

m 3 /s 0-0,1

l/s 0-180

US GPM 0-990

Temperatursensor

C

F

-50-320

-50-600

Andere Sensoren % 0-100

Werden keine Drucksensoren sondern andere Sensortypen montiert,

ist es nicht möglich, die zum manuellen Überschreiben

bestimmte Netzwerkeingangsvariable "nviOvdPress" zu verwenden.

Die Netzwerkeingangsvariablen "nviPumpOvdStop" und

"nviOvdSpeed" können jedoch weiter verwendet werden.

Wird das LON-Modul in Verbindung mit einer TPE-Pumpe der

Serie 1000, einer CRE-Pumpe, NKE-Pumpe oder NBE-Pumpe

eingesetzt, ist nur eine der Netzwerkausgangsvariablen

"nvoPressure", "nvoFlow", oder "nvoFluidTemp" gültig.

Die nachfolgende Tabelle zeigt den Zusammenhang zwischen

dem Sensortyp und der Verfügbarkeit der Netzwerkvariablen.

Sensortyp nvoPressure nvoFlow nvoFluidTemp

Drucksensor ● - -

Strömungssensor

- ● -

Temperatursensor

- - ●

Andere

Sensoren

- - -

16. Geräte-Resourcedateien

Im LON-Modul sind benutzerdefinierte Netzwerkvariablen (UNVT)

und benutzerdefinierte Konfigurationseigenschaften (UCPT) hinterlegt.

Hierzu liefert Grundfos entsprechende Geräte-Resourcedateien

(DRF). Durch die Verwendung dieser Geräte-Resourcedateien

wird die korrekte Formatierung und Typdefinition

sichergestellt.

Die Geräte-Resourcedateien befinden sich auf der CD-ROM, auf

der dieses Funktionsprofil hinterlegt ist.

Die Dateien können installiert werden, indem sie z.B. in folgendes

Verzeichnis kopiert werden:

C:\LONWORKS\TYPES\USER\GRUNDFOS\

Zum Hinzufügen der Dateien ist danach das Programm

"ldrfcat.exe" zu verwenden.

Hinweis

Weitere Informationen zum Installieren von

Geräte-Resourcedateien finden Sie in den

Echelon-Unterlagen.

Die folgenden UNVT und UCPT werden von den Geräte-

Resourcedateien unterstützt:

UNVT_GF_cmd

UCPT_Kp

UCPT_Ti.

35


17. Störungsübersicht

Die Störungssuche bei einem LON-Modul erfolgt über den Status der Service-LED (LED1) und der LED für die interne Kommunikation

(LED2). Siehe nachfolgende Tabelle.

Funktioniert das LON-Modul ordnungsgemäß im LON-Netzwerk, leuchtet die gelbe Service-LED (LED1) nicht.

Wird ein Grundfos E-Produkt an das LON-Modul angeschlossen, leuchtet die LED für die interne Kommunikation (LED2) grün.

In einem Grundfos E-Produkt eingebautes CIM 100

In einem CIU 100 eingebautes CIM 100

36

Hinweis Wird das CIM/CIU 100 an die Netzversorgung angeschlossen, blinkt die gelbe Service-LED (LED1) einmal auf.

Störung (LED-Status) Mögliche Ursache Abhilfe

1. Die Service-LED (LED1) bleibt aus,

wenn die Spannungsversorgung angeschlossen

wird.

2. Die Service LED (LED1) leuchtet

permanent.

3. Die Service LED (LED1) blinkt, wenn

das CIM 100 an die Spannungsversorgung

angeschlossen wird, geht aus und

wieder an und leuchtet dann permanent.

4. Die Service-LED (LED1) blinkt im

Sekundentakt.

5. Das Grundfos E-Produkt reagiert nicht

auf Änderungen von Einstellungen und

die über das LON-Netzwerk ausgelesenen

Werte sind falsch.

Die LED für die interne Kommunikation

(LED2) leuchtet rot.

6. Das Grundfos E-Produkt reagiert nicht

auf Änderungen von Einstellungen und

die über das LON-Netzwerk ausgelesenen

Werte sind falsch.

Die LED für die interne Kommunikation

(LED2) blinkt rot.

a) Das CIM 100 ist nicht korrekt im

Grundfos E-Produkt eingebaut.

b) Keine Spannungsversorgung zum

CIM 100.

Das CIM 100 ordnungsgemäß in das

Grundfos E-Produkt einbauen.

Die Spannungsversorgung zum

Grundfos E-Produkt prüfen.

c) Das CIM 100 ist defekt. Das CIM 100 austauschen.

a) Das CIM 100 ist defekt. Das CIM 100 austauschen.

a) Das CIM 100 verfügt über keine Anwendungssoftware

(ist ohne spezifische

Anwendung).

Anwendungssoftware über ein LON-

Installationsprogramm, wie z.B. LonMaker,

versuchen herunterzuladen.

b) Das CIM 100 ist defekt. Das CIM 100 austauschen.

c) Das CIM 100 wurde nicht installiert. Das CIM 100 mit Hilfe eines LON-Installationsprogramms,

wie z.B. LonMaker, installieren.

a) Das angeschlossene Grundfos

E-Produkt wird nicht vom CIM 100

unterstützt.

b) Eventuell ist die LON-Anwendung

falsch, z.B. ist eine CIM 110 Software

aufgespielt, obwohl eine CIM 100 Software

erforderlich wäre.

a) Das Kabel zwischen dem CIM 100 und

dem Grundfos E-Produkt ist falsch

angeschlossen oder beschädigt.

Störung (LED-Status) Mögliche Ursache Abhilfe

1. Die Service-LED (LED1) bleibt aus,

wenn die Spannungsversorgung angeschlossen

wird.

2. Die Service LED (LED1) leuchtet

permanent.

3. Die Service LED (LED1) blinkt, wenn

das CIM 100 an die Spannungsversorgung

angeschlossen wird, geht aus und

wieder an und leuchtet dann permanent.

4. Die Service-LED (LED1) blinkt im

Sekundentakt.

5. Das Grundfos E-Produkt reagiert nicht

auf Änderungen von Einstellungen und

die über das LON-Netzwerk ausgelesenen

Werte sind falsch.

Die LED für die interne Kommunikation

(LED2) leuchtet rot.

6. Das Grundfos E-Produkt reagiert nicht

auf Änderungen von Einstellungen und

die über das LON-Netzwerk ausgelesenen

Werte sind falsch.

Die LED für die interne Kommunikation

(LED2) blinkt rot.

Hinweis

a) Keine Spannungsversorgung zum

CIU 100.

Bitte wenden Sie sich an die nächste

Grundfos Niederlassung.

Die richtige Software über ein LON-Installationsprogramm,

wie z.B. LonMaker, herunterladen.

Das Kabel ordnungsgemäß anschließen

oder austauschen.

Die Spannungsversorgung zum CIU 100

prüfen.

b) Das CIM 100 ist defekt. Das CIM 100 austauschen.

a) Das CIM 100 ist defekt. Das CIM 100 austauschen.

a) Das CIM 100 verfügt über keine Anwendungssoftware

(ist ohne spezifische

Anwendung).

Anwendungssoftware über ein LON- Installationsprogramm,

wie z.B. LonMaker, versuchen

herunterzuladen.

b) Das CIM 100 ist defekt. Das CIM 100 austauschen.

a) Das CIM 100 wurde nicht installiert. Das CIM 100 mit Hilfe eines LON-Installationsprogramms,

wie z.B. LonMaker, installieren.

a) Das angeschlossene Grundfos

E-Produkt wird nicht vom CIM 100

unterstützt.

b) Eventuell ist die LON-Anwendung

falsch, z.B. ist eine CIM 110 Software

aufgespielt, obwohl eine CIM 100 Software

erforderlich wäre.

a) Das Kabel zwischen dem CIM 100 und

dem Grundfos E-Produkt ist falsch

angeschlossen oder beschädigt.

Bitte wenden Sie sich an die nächste

Grundfos Niederlassung.

Die richtige Software über ein LON-Installationsprogramm,

wie z.B. LonMaker, herunterladen.

Das Kabel ordnungsgemäß anschließen

oder austauschen.

Die Störungssuche in einem LON-Netzwerk erfordert ein spezielles Programm, wie z.B. Honeywell Excelon (nicht im

Lieferprogramm von Grundfos enthalten).


18. Grundfos Alarm- und Warncodes

Code Bezeichnung Code Bezeichnung Code Bezeichnung

1 Ableitstrom 35

Gas im Pumpenkopf

(Entlüftungsproblem)

76 Interner Übertragungsfehler

2 Phasenausfall 36 Ventil am Druckstutzen undicht 77

Kommunikationsstörung

Doppelpumpe

3 Signal für externe Störung 37 Ventil am Saugstutzen undicht 78 Störung Drehzahlstecker

4 Zu viele Neustarts 38 Entlüftungsventil defekt 79 Funktionsstörung Zusatzmodul

5 Generatorische Bremsung 40 Unterspannung 80 Hardwarestörung Typ 2

6 Störung der Netzversorgung 41 Unterspannungsausgleich 81

7 Zu viele Hardware-Abschaltungen 42 Einschaltfehler (dV/dt) 82

Verifikationsfehler im

Datenbereich (RAM)

Verifikationsfehler im Codebereich

(ROM, FLASH)

8 PWM-Schaltfrequenz reduziert 45 Spannungsasymmetrie 83

Verifikationsfehler im Formatsteuerzeichenbereich

(EEPROM)

9 Phasenfolgeumkehr 48 Überlast 84 Speicherzugangsfehler

10 Kommunikationsstörung Pumpe 49 Überstrom (i_line, i_dc, i_mo) 85

11 Störung Wasser im Öl (Motoröl) 50

12

13

14

15

Zeit für Wartung

(allgemeine Serviceinformation)

Alarm analoger

Feuchtigkeitsschalter

Elektronischer Gleichspannungszwischenkreisschutz

(ERP)

aktiviert

Kommunikationsstörung zur übergeordneten

Steuerung (SCADA)

51

Motorschutzfunktion,

allgemeine Abschaltung

Blockierter Motor/

blockierte Pumpe

Verifikationsfehler im

BE-Parameterbereich (EEPROM)

88 Sensorstörung

89

Signalstörung

(Rückmelde-)Sensor 1

52 Hoher Motorschlupf 90 Signalstörung Drehzahlsensor

53 Motor eingeschlafen 91 Signalstörung Temperatursensor 1

54

16 Sonstige 55

17

18

Erforderliche Leistung

nicht verfügbar

Alarmgesteuerte Abschaltung

(ausgelöst)

Motorschutzfunktion, Grenzwert

3 Sekunden überschritten

Motorschutzfunktion (MCP)

aktiviert

92

Kalibrierfehler

(Rückmelde-)Sensor

93 Signalstörung Sensor 2

56 Unterlast 94 Grenzwert überschritten, Sensor 1

57 Trockenlauf 95 Grenzwert überschritten, Sensor 2

19 Membranbruch (Dosierpumpe) 58 Geringer Volumenstrom 96

Sollwertsignal außerhalb des

Bereichs

20 Niedriger Isolationswiderstand 59 Kein Volumenstrom 97 Signalstörung Sollwerteingang

21 Zu viele Schaltspiele pro Stunde 64 Übertemperatur 98

22

Alarm digitaler

Feuchtigkeitsschalter

65

Motortemperatur 1

(t_m oder t_mo oder t_mo1)

99

Signalstörung Eingang für

Sollwertverschiebung

Signalstörung Eingang für

analogen Sollwert

23 Alarm SmartTrim-Spalt 66 Temperatur Steuerelektronik (t_e) 104 Software-Abschaltung

24 Vibration 67

25 Inbetriebnahmekonflikt 68

26

27

Belastung auch nach Abschalten

des Motors weiter vorhanden

Externer Motorschutz hat

ausgelöst (z.B. MP 204)

69

70

Temperatur des integrierten Frequenzumrichtermoduls

(t_m) zu

hoch

Externe Temperatur/Wassertemperatur

(t_w) zu hoch

Übertemperaturrelais 1 im Motor

(z.B. Klixon)

Übertemperaturrelais 2 im Motor

(z.B. Thermistor)

105

106

110

Elektronischer Gleichrichterschutz

(ERP) aktiviert

Elektronischer Umrichterschutz

(EIP) aktiviert

Asymmetrische Last,

elektrische Asymmetrie

111 Stromasymmetrie

28 Geringe Batteriespannung 71 Motortemperatur 2 (Pt100, t_mo2) 112 Cos ϕ zu hoch

29

30

31

Turbinenbetrieb (Laufrad dreht

wegen Gegenstrom rückwärts)

Lager austauschen

(spezielle Serviceinformation)

Varistor(en) austauschen

(spezielle Serviceinformation)

72 Hardwarestörung Typ 1 113 Cos ϕ zu niedrig

73 Hardwareabschaltung (HSD) 120

74

32 Überspannung 75

Interne Versorgungsspannung zu

hoch

Interne Versorgungsspannung zu

niedrig

121

122

Störung Hilfswicklung

(nur Einphasenmotoren)

Strom in der Hilfswicklung zu hoch

(nur Einphasenmotoren)

Strom in der Hilfswicklung zu

niedrig (nur Einphasenmotoren)

37


Code Bezeichnung Code Bezeichnung Code Bezeichnung

123

124

38

Anlaufkondensator, geringe

Kapazität (nur Einphasenmotoren)

Betriebskondensator, geringe

Kapazität (nur Einphasenmotoren)

183

Signalstörung zusätzlicher

Temperatursensor

215

Zeitüberschreitung

Sanfter Druckaufbau

184 Signalstörung Mehrzwecksensor 216 Alarm Pilotpumpe

144 Motortemperatur 3 (Pt100, t_mo3) 185 Unbekannter Sensortyp 217

145

146

147

148

149

152

Temperatur Pumpenlager zu hoch

(Pt100), allgemein oder oberes

Pumpenlager

Lagertemperatur zu hoch (Pt100),

mittleres Lager

Lagertemperatur zu hoch (Pt100),

unteres Lager

Temperatur Motorlager auf der

Antriebsseite zu hoch (Pt100)

Temperatur Motorlager auf der

Nicht-Antriebsseite zu hoch

(Pt100)

Kommunikationsstörung

Zusatzmodul

186

Signalstörung Sensor für

Leistungsmessung

218

187 Signalstörung Energiezähler 219

188

Signalstörung benutzerdefinierter

Sensor

220

189 Signalstörung Niveausensor 221

190

191

153 Störung Analogausgang 192

154

Kommunikationsstörung

Bildschirm

Grenzwert Sensor 1 überschritten

(z.B. Alarmauslöseniveau in

Abwasseranwendungen)

Grenzwert Sensor 2 überschritten

(z.B. Hochwasserniveau in

Abwasseranwendungen)

Grenzwert Sensor 3 überschritten

(z.B. Überlaufniveau in Abwasseranwendungen)

Alarm Wert vom

Mehrzwecksensor zu hoch

Alarm Wert vom

Mehrzwecksensor zu niedrig

Druckentlastung nicht

ausreichend

Störung Rückmeldung

Motorschütz

Störung Rückmeldung Schütz vom

Tauchrührwerk

222 Zeit für Wartung, Tauchrührwerk

223

224

193 Grenzwert Sensor 4 überschritten 225

155 Anlauffehler 194 Grenzwert Sensor 5 überschritten 226

156

Kommunikationsstörung im integrierten

Frequenzumrichtermodul

Maximal für das Tauchrührwerk

zulässige Anzahl an Einschaltungen

pro Stunde überschritten

Pumpenstörung (wegen einer

Zusatzkomponente oder allgemeine

Störung)

Kommunikationsstörung

Pumpenmodul

Kommunikationsstörung

E/A-Modul

195 Grenzwert Sensor 6 überschritten 227 Kombinationsereignis

157 Echtzeituhr ausgefallen 196

Betrieb mit reduziertem

Wirkungsgrad

228 Nicht verwendet

158 Messfehler Hardwarekreis 197 Betrieb mit reduziertem Druck 229 Nicht verwendet

159

Störung Kommunikationsschnittstellenmodul

(CIM)

198

160 SIM-Karte für GSM-Modem defekt 199

Betrieb mit erhöhter

Leistungsaufnahme

Prozess außerhalb des zulässigen

Bereichs (Überwachung/Abschätzung/Berechnung/Regelung)

168 Signalstörung Drucksensor 200 Anwendungsalarm 232

169 Signalstörung Durchflusssensor 201

170

171

172

173

Signalstörung Wasser-im-Öl-

Sensor (WIO-Sensor)

Signalstörung

Feuchtigkeitssensor

Signalstörung barometrischer

Drucksensor

Signalstörung Sensor für die

Rotorposition (Hall-Sensor)

202

Wert am externen Sensoreingang

zu hoch

Wert am externen Sensoreingang

zu niedrig

230 Netzwerkalarm

231

Ethernet: Keine IP-Adresse vom

DHCP-Server

Ethernet: Wegen Fehlfunktion

automatisch deaktiviert

233 Ethernet: IP-Adressenkonflikt

236 Störung Pumpe 1

203 Alle Pumpen im Alarmzustand 237 Störung Pumpe 2

204 Abweichung zwischen Sensoren 238 Störung Pumpe 3

205

Widerspruch in der Reihenfolge

der Schwimmerschalter

174 Signalstörung Origo-Rotorsensor 206 Wassermangel, Niveau 1 240

175

176

177

Signalstörung Temperatursensor 2

(t_mo2)

Signalstörung Temperatursensor 3

(t_mo3)

Signalstörung Sensor für

SmartTrim-Spalt

239 Störung Pumpe 4

Lager nachschmieren

(spezielle Serviceinformation)

207 Wasseraustritt 241 Motorphasenausfall

208 Kavitation 242

209 Rückschlagventil defekt 243

Automatische Erkennung des

Motormodells fehlgeschlagen

Motorschutzrelais wurde ausgelöst

(manuell oder über Befehl)

178 Signalstörung Vibrationssensor 210 Überdruck 244 Störung Ein/Aus/Auto-Schalter

179

180

Signalstörung Sensor für Lagertemperatur

(Pt100), allgemein

oder oberes Lager

Signalstörung Sensor für Lagertemperatur

(Pt100), mittleres

Lager

211 Unterdruck 245

212

Vorspanndruck am Membrandruckbehälter

außerhalb des

zulässigen Bereichs

246

Ununterbrochene Laufzeit der

Pumpe zu hoch

Benutzerdefiniertes Relais wurde

ausgelöst (manuell oder über

Befehl)


Code Bezeichnung Code Bezeichnung Code Bezeichnung

181

182

Signalstörung PTC-Sensor

(Kurzschluss)

Signalstörung, Lagertemperatursensor

(Pt100), unteres Lager

213

Externer Frequenzumrichter nicht

betriebsbereit

247

Benachrichtigung Spannung eingeschaltet

(Gerät/Pumpensystem

ist abgeschaltet)

214 Wassermangel, Niveau 2 248 Störung Batterie/USV

39


40

Technische Änderungen vorbehalten.


Argentina

Bombas GRUNDFOS de Argentina S.A.

Ruta Panamericana km. 37.500 Lote

34A

1619 - Garin

Pcia. de Buenos Aires

Phone: +54-3327 414 444

Telefax: +54-3327 411 111

Australia

GRUNDFOS Pumps Pty. Ltd.

P.O. Box 2040

Regency Park

South Australia 5942

Phone: +61-8-8461-4611

Telefax: +61-8-8340 0155

Austria

GRUNDFOS Pumpen Vertrieb

Ges.m.b.H.

Grundfosstraße 2

A-5082 Grödig/Salzburg

Tel.: +43-6246-883-0

Telefax: +43-6246-883-30

Belgium

N.V. GRUNDFOS Bellux S.A.

Boomsesteenweg 81-83

B-2630 Aartselaar

Tél.: +32-3-870 7300

Télécopie: +32-3-870 7301

Belorussia

Представительство ГРУНДФОС в

Минске

220123, Минск,

ул. В. Хоружей, 22, оф. 1105

Тел.: +(37517) 233 97 65,

Факс: +(37517) 233 97 69

E-mail: grundfos_minsk@mail.ru

Bosnia/Herzegovina

GRUNDFOS Sarajevo

Trg Heroja 16,

BiH-71000 Sarajevo

Phone: +387 33 713 290

Telefax: +387 33 659 079

e-mail: grundfos@bih.net.ba

Brazil

BOMBAS GRUNDFOS DO BRASIL

Av. Humberto de Alencar Castelo

Branco, 630

CEP 09850 - 300

São Bernardo do Campo - SP

Phone: +55-11 4393 5533

Telefax: +55-11 4343 5015

Bulgaria

Grundfos Bulgaria EOOD

Slatina District

Iztochna Tangenta street no. 100

BG - 1592 Sofia

Tel. +359 2 49 22 200

Fax. +359 2 49 22 201

email: bulgaria@grundfos.bg

Canada

GRUNDFOS Canada Inc.

2941 Brighton Road

Oakville, Ontario

L6H 6C9

Phone: +1-905 829 9533

Telefax: +1-905 829 9512

China

GRUNDFOS Pumps (Shanghai) Co. Ltd.

50/F Maxdo Center No. 8 XingYi Rd.

Hongqiao development Zone

Shanghai 200336

PRC

Phone: +86-021-612 252 22

Telefax: +86-021-612 253 33

Croatia

GRUNDFOS CROATIA d.o.o.

Cebini 37, Buzin

HR-10010 Zagreb

Phone: +385 1 6595 400

Telefax: +385 1 6595 499

www.grundfos.hr

Czech Republic

GRUNDFOS s.r.o.

Čajkovského 21

779 00 Olomouc

Phone: +420-585-716 111

Telefax: +420-585-716 299

Denmark

GRUNDFOS DK A/S

Martin Bachs Vej 3

DK-8850 Bjerringbro

Tlf.: +45-87 50 50 50

Telefax: +45-87 50 51 51

E-mail: info_GDK@grundfos.com

www.grundfos.com/DK

Estonia

GRUNDFOS Pumps Eesti OÜ

Peterburi tee 92G

11415 Tallinn

Tel: + 372 606 1690

Fax: + 372 606 1691

Finland

OY GRUNDFOS Pumput AB

Mestarintie 11

FIN-01730 Vantaa

Phone: +358-3066 5650

Telefax: +358-3066 56550

France

Pompes GRUNDFOS Distribution S.A.

Parc d’Activités de Chesnes

57, rue de Malacombe

F-38290 St. Quentin Fallavier (Lyon)

Tél.: +33-4 74 82 15 15

Télécopie: +33-4 74 94 10 51

Germany

GRUNDFOS GMBH

Schlüterstr. 33

40699 Erkrath

Tel.: +49-(0) 211 929 69-0

Telefax: +49-(0) 211 929 69-3799

e-mail: infoservice@grundfos.de

Service in Deutschland:

e-mail: kundendienst@grundfos.de

Greece

GRUNDFOS Hellas A.E.B.E.

20th km. Athinon-Markopoulou Av.

P.O. Box 71

GR-19002 Peania

Phone: +0030-210-66 83 400

Telefax: +0030-210-66 46 273

Hong Kong

GRUNDFOS Pumps (Hong Kong) Ltd.

Unit 1, Ground floor

Siu Wai Industrial Centre

29-33 Wing Hong Street &

68 King Lam Street, Cheung Sha Wan

Kowloon

Phone: +852-27861706 / 27861741

Telefax: +852-27858664

Hungary

GRUNDFOS Hungária Kft.

Park u. 8

H-2045 Törökbálint,

Phone: +36-23 511 110

Telefax: +36-23 511 111

India

GRUNDFOS Pumps India Private Limited

118 Old Mahabalipuram Road

Thoraipakkam

Chennai 600 096

Phone: +91-44 2496 6800

Indonesia

PT GRUNDFOS Pompa

Jl. Rawa Sumur III, Blok III / CC-1

Kawasan Industri, Pulogadung

Jakarta 13930

Phone: +62-21-460 6909

Telefax: +62-21-460 6910 / 460 6901

Ireland

GRUNDFOS (Ireland) Ltd.

Unit A, Merrywell Business Park

Ballymount Road Lower

Dublin 12

Phone: +353-1-4089 800

Telefax: +353-1-4089 830

Italy

GRUNDFOS Pompe Italia S.r.l.

Via Gran Sasso 4

I-20060 Truccazzano (Milano)

Tel.: +39-02-95838112

Telefax: +39-02-95309290 / 95838461

Japan

GRUNDFOS Pumps K.K.

Gotanda Metalion Bldg., 5F,

5-21-15, Higashi-gotanda

Shiagawa-ku, Tokyo

141-0022 Japan

Phone: +81 35 448 1391

Telefax: +81 35 448 9619

Korea

GRUNDFOS Pumps Korea Ltd.

6th Floor, Aju Building 679-5

Yeoksam-dong, Kangnam-ku, 135-916

Seoul, Korea

Phone: +82-2-5317 600

Telefax: +82-2-5633 725

Latvia

SIA GRUNDFOS Pumps Latvia

Deglava biznesa centrs

Augusta Deglava ielā 60, LV-1035, Rīga,

Tālr.: + 371 714 9640, 7 149 641

Fakss: + 371 914 9646

Lithuania

GRUNDFOS Pumps UAB

Smolensko g. 6

LT-03201 Vilnius

Tel: + 370 52 395 430

Fax: + 370 52 395 431

Malaysia

GRUNDFOS Pumps Sdn. Bhd.

7 Jalan Peguam U1/25

Glenmarie Industrial Park

40150 Shah Alam

Selangor

Phone: +60-3-5569 2922

Telefax: +60-3-5569 2866

México

Bombas GRUNDFOS de México S.A. de

C.V.

Boulevard TLC No. 15

Parque Industrial Stiva Aeropuerto

Apodaca, N.L. 66600

Phone: +52-81-8144 4000

Telefax: +52-81-8144 4010

Netherlands

GRUNDFOS Netherlands

Veluwezoom 35

1326 AE Almere

Postbus 22015

1302 CA ALMERE

Tel.: +31-88-478 6336

Telefax: +31-88-478 6332

E-mail: info_gnl@grundfos.com

New Zealand

GRUNDFOS Pumps NZ Ltd.

17 Beatrice Tinsley Crescent

North Harbour Industrial Estate

Albany, Auckland

Phone: +64-9-415 3240

Telefax: +64-9-415 3250

Norway

GRUNDFOS Pumper A/S

Strømsveien 344

Postboks 235, Leirdal

N-1011 Oslo

Tlf.: +47-22 90 47 00

Telefax: +47-22 32 21 50

Poland

GRUNDFOS Pompy Sp. z o.o.

ul. Klonowa 23

Baranowo k. Poznania

PL-62-081 Przeźmierowo

Tel: (+48-61) 650 13 00

Fax: (+48-61) 650 13 50

Portugal

Bombas GRUNDFOS Portugal, S.A.

Rua Calvet de Magalhães, 241

Apartado 1079

P-2770-153 Paço de Arcos

Tel.: +351-21-440 76 00

Telefax: +351-21-440 76 90

România

GRUNDFOS Pompe România SRL

Bd. Biruintei, nr 103

Pantelimon county Ilfov

Phone: +40 21 200 4100

Telefax: +40 21 200 4101

E-mail: romania@grundfos.ro

Russia

ООО Грундфос

Россия, 109544 Москва, ул. Школьная

39

Тел. (+7) 495 737 30 00, 564 88 00

Факс (+7) 495 737 75 36, 564 88 11

E-mail

grundfos.moscow@grundfos.com

Serbia

GRUNDFOS Predstavništvo Beograd

Dr. Milutina Ivkovića 2a/29

YU-11000 Beograd

Phone: +381 11 26 47 877 / 11 26 47

496

Telefax: +381 11 26 48 340

Singapore

GRUNDFOS (Singapore) Pte. Ltd.

24 Tuas West Road

Jurong Town

Singapore 638381

Phone: +65-6865 1222

Telefax: +65-6861 8402

Slovenia

GRUNDFOS d.o.o.

Šlandrova 8b, SI-1231 Ljubljana-Črnuče

Phone: +386 1 568 0610

Telefax: +386 1 568 0619

E-mail: slovenia@grundfos.si

South Africa

Corner Mountjoy and George Allen

Roads

Wilbart Ext. 2

Bedfordview 2008

Phone: (+27) 11 579 4800

Fax: (+27) 11 455 6066

E-mail: lsmart@grundfos.com

Spain

Bombas GRUNDFOS España S.A.

Camino de la Fuentecilla, s/n

E-28110 Algete (Madrid)

Tel.: +34-91-848 8800

Telefax: +34-91-628 0465

Sweden

GRUNDFOS AB

Box 333 (Lunnagårdsgatan 6)

431 24 Mölndal

Tel.: +46(0)771-32 23 00

Telefax: +46(0)31-331 94 60

Switzerland

GRUNDFOS Pumpen AG

Bruggacherstrasse 10

CH-8117 Fällanden/ZH

Tel.: +41-1-806 8111

Telefax: +41-1-806 8115

Taiwan

GRUNDFOS Pumps (Taiwan) Ltd.

7 Floor, 219 Min-Chuan Road

Taichung, Taiwan, R.O.C.

Phone: +886-4-2305 0868

Telefax: +886-4-2305 0878

Thailand

GRUNDFOS (Thailand) Ltd.

92 Chaloem Phrakiat Rama 9 Road,

Dokmai, Pravej, Bangkok 10250

Phone: +66-2-725 8999

Telefax: +66-2-725 8998

Turkey

GRUNDFOS POMPA San. ve Tic. Ltd.

Sti.

Gebze Organize Sanayi Bölgesi

Ihsan dede Caddesi,

2. yol 200. Sokak No. 204

41490 Gebze/ Kocaeli

Phone: +90 - 262-679 7979

Telefax: +90 - 262-679 7905

E-mail: satis@grundfos.com

Ukraine

ТОВ ГРУНДФОС УКРАЇНА

01010 Київ, Вул. Московська 8б,

Тел.:(+38 044) 390 40 50

Фах.: (+38 044) 390 40 59

E-mail: ukraine@grundfos.com

United Arab Emirates

GRUNDFOS Gulf Distribution

P.O. Box 16768

Jebel Ali Free Zone

Dubai

Phone: +971-4- 8815 166

Telefax: +971-4-8815 136

United Kingdom

GRUNDFOS Pumps Ltd.

Grovebury Road

Leighton Buzzard/Beds. LU7 8TL

Phone: +44-1525-850000

Telefax: +44-1525-850011

U.S.A.

GRUNDFOS Pumps Corporation

17100 West 118th Terrace

Olathe, Kansas 66061

Phone: +1-913-227-3400

Telefax: +1-913-227-3500

Usbekistan

Представительство ГРУНДФОС в

Ташкенте

700000 Ташкент ул.Усмана Носира 1-й

тупик 5

Телефон: (3712) 55-68-15

Факс: (3712) 53-36-35

Addresses revised 29.09.2010


97750074 1110

Ersetzt 97750074 0810

ECM: 1066278

www.grundfos.com

D

Verantwortung ist unser Ursprung

Vorausdenken bestimmt unser Handeln

Innovation ist unsere Zukunft

The name Grundfos, the Grundfos logo, and the payoff Be–Think–Innovate are registrated trademarks

owned by Grundfos Management A/S or Grundfos A/S, Denmark. All rights reserved worldwide.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine