E-Paper

computerwoche

E-Paper

E-Paper


��������� �� ������������� ����

��� ��� ��� �������

����� ��� ��������� ������

������������������������

����� ����� ������ �������

��� ������� �� �

��������� ������� �������� ��������

���������������� �������

��� ��� ������ �����

� ������� ����������

� ��������

� �������� �������������

����� ���������

������������ ��� �������� ����� �

��� ������� ���������� ��� �������� ��� ����� ������������

������ ��������� ���� ����� ���� ������������� ������������

�������� ��� ��� ��� ��������� ����������������� �����

��� ��������� ��� ������ �� ����������

�������������� �� ���

������� ������

������������� ����������� �� ������

�������� ��������� ���� ����� ������

������ ����������

���������������� ��� ������������ �� �

������������� ������������� ��������

���� �������� ��������� �� ������ ������������

������� � ������� ���������������

����������� ��� �����������������

��� ������������������������

������������ ��� ����������������

����� ����������� ��������������

��� ������ ������� ���� ��� ��

������� �����������

�������� ��������� ���� �������� ��� ��������� ��������

������������������������������

����� ������ ���� �� ��������������� ��

������� ����� ���� �������� ��������

������� ���������� ���� �������� ������������ ��

� �����������

� ����������

� ������ ����������

���� ������ �����������

����� ����� �� ������ ���

������ ������� ���� ���� ������

�������������� ���

�������� ��� ���������

���������������� �� ���������

��� ���������������

����� ��������� ���� �������� ��

������ ��� ���������������

���������� ������ ���������� ���� ��������

����� ���������� �������������

���� ����������� ���� ������ ������� ���

���� ������������� ���� �� ����������� ���� ������������ ����������������

�������������


Editorial

Was Business

und IT bewegt

Liebe Leserinnen und Leser.

Heute präsentiert sich Ihnen die

COMPUTERWOCHE einmal anders:

In unserer ersten digitalen und interaktiven

Ausgabe haben wir für Sie

die Highlights des turbulenten IT-

Jahres 2007 kompakt zusammengestellt

und schauen auf die Herausforderungen;

die 2008 auf die Branche

und Anwender zukommen. Blättern

Sie in Ruhe durch unser E-Paper

und erfahren Sie, wer die Auf- und

Absteiger waren, was CIOs und IT-

Hat für Sie recherchiert: Das E- Manager planen, welche Projekte die

Paper-Team der COMPUTERWOCHE.

IT-Szene begeistert haben, wie Ihre

Chancen auf dem Stellenmarkt stehen

und welche Trends den Markt und Ihre tägliche

Arbeit beeinfl ussen.

Für den Einstieg in das E-Paper können Sie das

Inhaltsverzeichnis verwenden, wo meine Kollegen

Sie „erwarten“, oder Sie nutzen unten die Navigationsleiste.

Die Beiträge gehen weit über eine statische

Präsentation im PDF hinaus. Sie sind angereichert

durch Podcasts, Videos, Fotos, Grafi ken und Tabellen.

Zahlreich Links leiten zudem nicht nur durch

das E-Paper, sondern helfen Ihnen, weitere wichtige

Informationen zu IT- und Business-Themen schnell

zu fi nden. Das E-Paper bietet Ihnen auf diese Weise

eine multimediale Tour durch das Jahr 2007 und

eine greifbare Vorschau auf 2008 – ohne, dass Sie

sich mühsam durch alte Hefte und die Weiten des

Webs arbeiten müssen. Ergänzend zur Print-Ausgabe

der COMPUTERWOCHE

und unserem Online-Portal

Computerwoche.de möchten

wir Ihnen auf diesem

Weg einen neuen Blick auf

das verschaffen, was IT und

Business bewegt.

Viel Spaß beim

Lesen und Stöbern

wünscht Ihnen

Sascha Alexander

Redaktion COMPUTERWOCHE

Inhalt

Ein gutes Jahr SEITE 4

2007 war das beste Jahr der deutschen IT-Branche

im laufenden Jahrtausend: Es gab sehenswerte Hypes,

das Geschäft brummte, und Krisen ließen sich an einer

Hand abzählen. Es geht voran mit der heimischen IT

– fragt sich nur, wie lange.

Alexander Freimark

So wird 2008 – Das war 2007

Was machen CIOs 2008? SEITE 8

IT-Manager brauchen dringend Strategien, um trotz

sich schnell ändernder Anforderungen die Kontrolle

zu behalten. Gut, wenn man daher schon früh weiß,

welche Entwicklungen und Trends sich abzeichnen.

Die Computerwoche hat hierzu Analysten und

prominente CIOs befragt. Christoph Witte

Leistung und Leidenschaft SEITE 15

Gute Nachrichten vom IT-Arbeitsmarkt: Die Gehälter

steigen und Unternehmen suchen weiter händeringend

nach IT-Spezialisten. Für Bewerber herrscht dennoch

kein eitler Sonnenschein, denn Arbeitgeber erwarten

exzellente Referenzen und eine hohe Belastbarkeit.

Hans Königes

„Die Leuchtturmprojekte“ SEITE 18

Das Jahr 2007 brachte viele IT-Projekte mit Vorzeigecharakter

hervor. Vor allem das Architektur-Management

und die Umsetzung von Best Practices wie Itil bewegten

die Anwender. Aber auch effi zientere IT-Strukturen

und die Konsolidierung der Anwendungslandschaft

bleiben Dauerthemen. Karin Quack

Strategie statt Technik SEITE 20

Der Datenschutz und die Einhaltung von Sicherheitsvorgaben

gehören zur täglichen Arbeit. Nur so können

sich Anwender gegen organisierte Angriffe aus dem

Internet wappnen und ihre Sicherheitslösungen aktuell

halten. Aber auch von internen Sicherheitsvorfällen

droht Gefahr. Simon Hülsbömer

Web-Trends SEITE 22

Kooperation, Kommunikation, kollektive Intelligenz und

Mashups sind die Schlagworte, mit denen das Web 2.0

assoziiert wird. Die Benutzer rücken in den Mittelpunkt.

Traditionelle Unternehmen müssen auf diese Entwicklung

reagieren, um den Anschluss nicht zu verpassen.

Wolfgang Sommergut

Das Handy wird zum Kleinst-PC SEITE 24

Telefonieren wird zur Nebensache. Spätestens seit dem

Hype um das Apple iPhone ist klar, dass die Mobilfunkbranche

Handys als universellen Web-Client etablieren

will. Dabei soll auch das viel beschworene

Handy-TV endlich der Durchbruch gelingen.

Jürgen Hill

COMPUTERWOCHE

3


4

So wird 2008 – Das war 2007

∑Film

ab!

Jahresrückblick 2007

Ein gutes Jahr

Das Jahr 2007 zeichnete sich vor allem durch die Tatsache aus, dass

man sich wieder ungestraft öffentlich zu einem Hype bekennen

durfte. Davon gab es viele – mit der ernsthaften Unternehmens-IT

hatten sie aber nur wenig zu tun.

von Alexander Freimark

Treffen der Bosse: Kagermann und

Schwarzt

COMPUTERWOCHE

Es geht voran in der IT: Da Kanzlerin Angela

Merkel im vergangenen Dezember auf dem IT-Gipfel

in Potsdam die Elite der Branche zur Aufbruchstimmung

verurteilt hatte, mussten sich die Protagonisten

wohl oder übel daran halten und die Krise aus

ihren Business-Plänen streichen. Zumeist (wie immer

mit Ausnahme des Telekom-Festnetzes) ist das

auch gelungen, denn gravierende Ausfälle in der

Phalanx der Lieferanten waren kaum zu verzeichnen.

Der Trend hatte natürlich auch den Nebeneffekt, dass

sich Manager nicht mehr wie in den Vorjahren mit

der angespannten gesamtwirtschaftlichen Situation

herausreden konnten, wenn es ihrer Firma schlecht

ging. Summa summarum ist die IT-Branche im Fahrwasser

des Aufschwungs ein gutes Stück vorangekommen.

Was 2007 defi nitiv nicht war: ein Jahr des Stillstands.

Bei der Suche nach neuen Leads, Prospects

und Opportunities wurden viele Grenzen, Tabus und

Abmachungen gebrochen, denn im Aufschwung

zählt nichts so wenig wie die Tradition. Vor allem Sun

Microsystems lief hier zu Höchstleistungen

auf. Erst schmiedete

der Konzern eine Server-Allianz

mit Intel und verschaffte sich

wieder eine Zukunft , dann konnte

IBM als OEM von „ Solaris “ gewonnen

werden. Die Partnersuche

der Sunnies gipfelte

schließlich im Ausbau der Kooperation

mit Microsoft und der

Ankündigung, dass Sun künftig

Windows-Server verkaufen wird.

Bleibt abzuwarten, ob Sun im kommenden Jahr wie

geplant Tchibo als Reseller präsentieren kann.

Auch Deutschlands Vorzeigeunternehmen SAP

nahm es 2007 mit den Tugenden der Gründerväter

nicht mehr so genau. Die Übernahme von Business

Objects war ein Intermezzo im Walldorfer Mantra ,

man wolle nur kleine Firmen akquirieren, die das

Produktportfolio ergänzen.

SAP und Dell mühen sich

Treu blieb sich SAP hingegen beim Versuch, ein widerspenstiges

Kundensegment zu zähmen – im März

machten die Walldorfer Ernst im Mittelstand , dann

mobbte der badische Klüngel den eigenen Kronprinzen

Shai Agassi mit einer neuen Mittelstandssoftware

aus dem Haus, zwischenzeitlich wurde der

Mittelstand mit Festpreisen (ab 90 000 Euro) gelockt ,

bevor schließlich „Business ByDesign“– SaaS für den

Mittelstand – aus dem Sack gelassen wurde. Die Synergie

des Ganzen: Business Objects drängt seit Februar

ebenfalls in den Mittelstand . So schließt sich der

Kreis. Bleibt noch zu erwähnen, dass die amerikanische

SAP-Tochter TomorrowNow im ablaufenden

Jahr widerrechtlich Inhalte von Oracles Website syndiziert

hat – für Oracle-Chef Larry Ellison ein gefundenes

Fressen, für das Web 2.0 eine Conditio sine qua

non. Immerhin unternahm SAP damit den ersten Versuch,

sein Biederkeits-Image abzustreifen.

Für Michael Dell ging hingegen eine Ära schlagartig

zu Ende: Der Gründer von Dell ist nicht mehr

Rentner, sondern seit Anfang 2007 Förster und Comeback-CEO

in Personalunion. Für die grandiose Leistung,

das Unternehmen Dell innerhalb von drei Jah-


∑Film

ab!

ren auf Platz zwei des PC-Marktes zu drücken und

einen handfesten Bilanzskandal zu verursachen, erhielt

Dells Interims-CEO Kevin Rollins zum Abschied

über 50 Millionen Dollar an Optionen und Abfi ndungen

mit auf den Weg . Die Krise des Konzerns

führte schließlich dazu, dass bei Dell nun AMD-CPUs

verbaut werden, Kunden bei der Produktentwicklung

ein wenig mitreden dürfen, PCs mit Linux erhältlich

sind und das Glaubensbekenntnis des direkten Geschäfts

um einen nicht unerheblichen Passus (Verkaufsstellen

in Wal-Mart-Supermärkten) erweitert

wurde.

Streit um Open Source

Auch auf der Open-Source-Baustelle herrschte ein

reges Kommen und Gehen. Letzteres trifft für SCO

zu, dessen Prozessposse um Linux, Unix und Patente

endlich beendet wurde. Novell bekommt die Rechte

an Unix, SCO bekommt Gläubigerschutz. Bereits im

Vorjahr hatte Novell seine Seele an Microsoft verkauft,

was aber noch bis weit in

die erste Jahreshälfte hinein

für erbitterte Diskussionen

in der Community

der GPL-Versteher sorgte.

Red Hat konnte 2007

eine Mainframe-Partnerschaft

mit IBM verkünden

– besser als nichts. Linux

des Jahres ist gemessen

am Interesse unserer Online-Leser

jedoch Ubuntu

– egal, ob als Version 7.10 („ Gutsy Gibbon “) oder 7.04

(„ Feisty Fawn “). Dort, auf dem Desktop, stirbt die

Hoffnung für Linux bekanntlich zuletzt .

Hoffnungen prägen auch die IT der öffentlichen

Hand in Deutschland, deren Projektfortschritte immer

wieder gern gesehene Meilensteine in Jahresrückblicken

sind. Hier im Schnelldurchlauf: Der Obergefreite

Herkules bewegte sich auf tönernen Füßen über die

Hindernisbahn, lag im Sommer des Jahres aber gut

in der Zeit . Die Gesundheitskarte – eine Zitterpartie

– steht kurz vor der Einführung. Galileo, die europäische

GPS-Alternative, erhielt keine Startfreigabe.

Die Rettung naht vom Steuerzahler in Form einer

Geldspritze . Während die Polizei länderübergreifend

mit dem ComVor-Projekt kämpfte , wurde Diplaz in

Bayerns Polizeirevieren nach jahrelanger Jagd kurzerhand

erlegt .

Derweil erlebte Hessen ein Desaster mit der

Schulsoftware „Lusd“, die tatsächlich so heißt, aber

nicht hielt, was sie versprach: Das Programm kann

(in Hessen) nicht richtig rechnen, Dienstleister CSC

muss nachsitzen . Erstmals in dieser Aufstellung ver-

Auch im PC-Markt ging es 2007 rund.

treten war die einheitliche Steuernummer

für die deutschen

Melkkühe, die sich dank eines

weiteren IT-Desasters aber auf

unbestimmte Zeit verschiebt.

Herausragend und innovativ war

der Staat hingegen bei der Überwachung

der Bürger – Vollschutz

durch Technik. Die Erosion

der Persönlichkeitsrechte

war 2007 beachtlich, wenn

auch kaum beachtet.

Eitel Sonnenschein herrschte

hingegen unter Klimaschützern,

denn die IT entdeckte im

Verlauf des Jahres, dass Rechner

und Kühlungen auch Strom

verbrauchen. Folglich wurden

die Angebote der Lieferanten

sowie die Nachfrage spontan

grün beziehungsweise green,

was die üblichen Bedenkenträger

auf den Plan rief: Energie

sparen kann teuer werden. Nicht

sparen ist leider nur selten billiger,

von einer Billigung der Energieverschwendung

ganz zu schweigen. Folglich

setzte die Virtualisierung 2007 ihren

Siegeszug fort und schaffte es auf der CeBIT

in den Rang eines Megatrends . Es ist nicht

davon auszugehe n, dass sich im neuen Jahr

daran etwas ändert, denn für Gartner zählt

Virtualisierung (sowie Green IT) zu den zehn

wichtigsten strategischen Techniken, die man

2008 beherrschen muss. Die nackten Zahlen

zum Börsengang der EMC-Tochter VMware

vermitteln ein Bild der Phantasie , die auch bei

Nichttechnikern durch die Virtualisierung hervorgerufen

wird.

Ernüchterung bei SOA

Selbst in Sachen SOA herrschte zuletzt viel

Phantasie, wenn auch nicht unbedingt so, wie

es sich die Zulieferer der Architekten erwartet

hatten. Nachdem 2006 ausgiebig über die vermeintlichen

Vorzüge der Service-Orientierung

sinniert wurde, häuften sich im abgelaufenen

Jahr Berichte, die im SOA-Kontext Schlagwörter

wie „ Hürden “, „ Mythen “ und „ Scheitern

“ führten. Im Gegensatz dazu war die

Begeisterung über das „Web 2.0“

ungebrochen. Allen voran

marschierte IBM in der

virtuellen Welt „Se-

s

So wird 2008 – Das war 2007 5

COMPUTERWOCHE


6

So wird 2008 – Das war 2007

COMPUTERWOCHE

cond Life“ voran, während die Produkt-Manager

des Unternehmens in einen Web 2.0- Taumel gerieten

und „ Enterprise 2.0 “ propagierten. Zumindest in

den einschlägigen Medien ist Second Life seit dem

Sommer eine No-go-Area, so dass auch niemand

mehr zweifelsfrei darüber berichten kann, was sich

dort derzeit noch abspielt. Dass diese virtuelle Welt

erst der überbewertete Anfang einer langfristigen Entwicklung

war, sollte indes jedem (Spötter) bewusst

sein.

s

Digitale Bohème

Zu den Gewinnern des Jahres 2007 – zumindest auf

dem Papier – zählten IT-Fachkräfte, die sich über

eine rege Nachfrage nach ihren Assets und Skills

freuen durften. Goldene Zeiten für Bewerber ? , titelte

denn auch die CW. Aufmerksamen Lesern wird das

Fragezeichen aufgefallen sein, was dann auch elegant

zur nächsten Hiobsbotschaft überleitet: „Konzerne

streichen 120.000 IT-Jobs.“ Wer einmal auf der Straße

sitzt, darf sich indes das verlorene Selbstbewusstsein

wiederbeschaffen, indem er einfach einer neuen

Klasse beitritt – der „digitalen Bohème“. Besser leben

jenseits der Festanstellung ist einigen Menschen

durchaus zuzutrauen, doch für viele Deutsche wird

dieses Credo bis zum Ruhestand ein unaufl öslicher

Widerspruch bleiben. Angestellte auf den billigen

Plätzen erhielten im Herbst die Quittung für ihre

Mutlosigkeit: Bei den IT-Gehältern sahnten nicht sie,

sondern die oberen Management-Etagen ab. Ohne

Kontinuität geht es eben auch nicht.

Kommen wir zu den wahren Gewinnern des Jahres:

den Aktionären von Apple und Google. Noch sind

die Konzerne von Steve „Midas“ Jobs und Eric „Krösus“

Schmidt nicht direkt verfeindet, doch die sich

anbahnende Auseinandersetzung verspricht einen

interessanten Kampf. Fast alles, was die beiden Unternehmen

ankündigen (Google) und auf den Markt

bringen (Apple), entwickelt sich zu einem Renner

– hüben das „ iPhone “, drüben das „gPhone“ (namens

„ Android “, das gar kein Handy ist, aber zeigt, was

man heutzutage mit einer Pressemitteilung und einigen

Partnern für einen Wirbel erzeugen kann). Nokia

hat seinen Handy-Marktanteil 2007 übrigens auf 39

Prozent gesteigert, was aber nicht weiter aufgefallen

ist – außer bei den Angestellten von Motorola, die

wegen der Krise um ihren Job fürchten mussten.

Während Apple am 6. November eine Marktkapitalisierung

von 167 Milliarden Dollar aufweisen konnte,

brachte es Google auf 231 Milliarden Dollar. Beide

Unternehmen lagen zwischen IBM (unten) und

Microsoft (oben). Dass dort die Luft dünn wird, musste

auch Bill Gates schmerzlich erfahren: Er ist nicht

mehr reichster Mensch der Welt und auch nicht

zweitreichster. Das Schicksal teilt er mit den meisten

anderen Windows-Anwendern.

Dafür stand Microsoft 2007 am Pranger wegen der

kreativen Standardisierung von OOXML, verlor einen

Kartellprozess , öffnete sich zaghaft neuen Bereitstellungsmodellen

wie SaaS und brachte Windows

Vista auf den Markt – Letzteres zumindest in Anwenderunternehmen

relativ unbemerkt, glaubt man den

Kommentaren der Analysten. Immerhin erzielte der

Konzern mal wieder ein Rekordergebnis im Herbst

und schaffte es, sein Xbox-Spiel „Halo 3“ in einer

Woche millionenfach zu verkaufen und neue Maßstäbe

in der Entertainment-Industrie zu setzen. Wo das

Geld verdient wird, kann dem Konzern letztlich auch

egal sein.

Konsolidierung geht weiter

So gesehen kann man sich nicht beklagen, das IT-Jahr

2007 miterlebt zu haben. Nach einer Phase der ernüchternden

Konsolidierung im Anschluss an den großen

Knall ist die Branche auf eine spannende Konsolidierung

im Vorgriff auf den großen Knall 2.0 umgestiegen.

Der zentrale Trend aus Sicht der Anwenderunternehmen

ist, dass die dicken Brocken (SAP, Oracle,

IBM, Microsoft) immer größer werden, was interessante

Allianzen und Wettbewerbssituationen für die

Zukunft verspricht. Bleibt die Frage, welchen Befehl

Kanzlerin Merkel für das Jahr 2008 auf dem aktuellen

IT-Gipfel Deutschlands ausgeben wird. Das Treffen

der Eliten fi ndet übrigens auf dem CeBIT-Gelände in

Hannover statt – ein gutes Zeichen. u


Übernahmen 2007

Fressen und

gefressen werden

In jedem Jahr ist die Flurbereinigung der Anbieterlandschaft ein

Thema für die Rückschau. 2007 war ein besonders guter Jahrgang

für die Konsolidierung.

von Alexander Freimark

Dass sich in der Gesellschaft die Schere zwischen

Reich und Arm immer weiter öffnet, wird oft

und gerne kolportiert. In der IT-Branche verläuft die

Entwicklung ähnlich: Die vermeintlichen Zwerge

tun sich zunehmend schwer, im Spiel der Riesen

nicht totgetrampelt zu werden. Dabei ist der Begriff

„Zwerg“ relativ, denn ein Anbieter wie Business Objects

ist immerhin auch jahrelang als kleiner Riese

durch die Landschaft spaziert und hat dieses Jahr vor

der Übernahme durch SAP selbst noch auf dem Basar

zugeschlagen.

Mühen im Mittelstand

Der Trend in der klassischen Softwareszene ist deutlich:

Unterhalb der vier Schwergewichte Microsoft,

IBM, Oracle und SAP ist nicht mehr viel los im internationalen

Mittelstand, lässt man die Systemintegratoren

und Dienstleister einmal außen vor. Dies

wiederum hat zur Folge, dass das Potenzial der Branchenkonsolidierung

in den kommenden Jahren nur

noch begrenzt ist. Künftig müssen die vier Konzerne

folglich überwiegend mit organischem Wachstum leben

oder den Begriff der sektorübergreifenden Konsolidierung

weiter als bisher fassen und sich in Gefi

lde ausbreiten, denen man vor einigen Jahren unter

Umständen noch gerne den Rücken gekehrt oder die

man aus Prinzip nie betreten hat.

Die Fertigungstiefe – unlängst noch ein Unwort

– wird bei den vier Schwergewichten zunehmen,

damit sie Analysten und Investoren in einem gesättigten

Markt zumindest ein kleines zweistelliges

Umsatzplus präsentieren können. Zudem hätten die

Konzerne dann in einigen Jahren genug Speck angesetzt,

von dem man sich im Rahmen einer zyklisch

wiederkehrenden Diät öffentlichkeitswirksam trennen

könnte – der Jo-Jo-Effekt lässt grüßen. Bis dahin

wird es allerdings noch einige Übernahmen in der

Branche geben.

Auch in anderen IT-Sektoren waren Unternehmen

2007 auf Shopping-Tour unterwegs, etwa Acer in der

Hardware oder diverse Käufer im boomenden Segment

des Web 2.0. Zumindest hier herrschte kein

Mangel an Übernahmekandidaten. (Noch) nicht

verkauft wurden 2007 übrigens Atos Origin (mangels

Angeboten) sowie Open Text, die seit Jahren

auf den Listen potenziellerÜbernahmeziele

auftauchen, was

ihnen fi nanziell aber

nicht geschadet hat

– im Gegenteil. Spitzenreiter

des Käuferfeldes

war 2007 der

fi nnische Handy-Konzern

Nokia, der über

acht Milliarden Dollar

für Navteq springen

ließ. Damit bekam

das Unternehmen einen

Anbieter digitaler

Landkarten für Navigationssysteme.

So wird 2008 – Das war 2007 7

COMPUTERWOCHE


8

So wird 2008 – Das war 2007

∑Film

ab!

∑Film

ab!

Laut Gartner sind nur 15 Prozent gut vorbereitet

Was machen CIOs 2008?

COMPUTERWOCHE

Die gleiche Position, der gleiche Job, die gleichen Aufgaben

und vor allem immer wieder der gleiche Ärger. Für CIOs gilt das

nicht.Für sie ändern sich die Anforderungen von Jahr zu Jahr.

Gartner weiß, was im kommenden Jahr auf IT-Manager zukommt.

von Christoph Witte

Eine weltweite Umfrage unter 1400 CIOs gibt

Aufschluss, über das, was im nächsten Jahr auf IT-

Verantwortliche zukommt. Positiv zu vermerken ist

zunächst das Ansteigen der IT-Budgets. Den vorläufi

gen Gartner-Zahlen zufolge dürfen die IT-Shops

weltweit zwischen drei und fünf Prozent mehr ausgeben

als 2007. Dabei werden rund zwei Drittel des

Geldes für die Pfl ege bestehender Applikationen aufgewendet

und ein Drittel für neue Projekte. „In Westeuropa

dürfte der Zuwachs etwas geringer ausfallen

als im Rest der Welt“, warnt Gartner-Analyst Marc

McDonald.

Klaus Straub, CIO der Audi AG, will 2008

die ERP-Installation vervollkommnen. Im

Governance-Bereich bringt er ein Enterprise-

Archictecture-Modell und ein Itil-Projekt

ins Ziel. An Innovationsvorhaben nennt er

ein konzernweites PDM-Projekt und ein

Fertigungssteuerungssystem, dass er 2010

bis 2011 ausrollen wird.

Manfred Klunk von der Kassenärztlichen

Vereinigung Bayern (KVB) steht vor der

Herausforderung, die Gesundheitsreform in

der IT der KVB abzubilden. Er ist vor allem

aufgefordert, Konzepte zur Kostenfl exibilisierung

der IT vorzulegen. Außerdem geht

es ihm um Virtualisierung der Systeme und

die Reduktion von Komplexität.

Allerdings betonen die Analysten die Vorläufi gkeit

dieser Zahlen. Wenn sich das Wirtschaftswachstum

durch die Immobilien- und Finanzkrise verlangsamt,

müssen die CIOs bereit sein. „Es könnte sein, dass

wir im kommenden Jahr eine härtere weiche Landung

zu erwarten haben, als sich zur Zeit abzeichnet“, erklärte

Gartners Chefanalyst Peter Sondergaard auf

einer Gartner-Konferenz im französischen Cannes.

Die Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise seien

noch nicht wirklich absehbar. Deshalb täten CIOs

gut daran, quasi zwei Budgets für 2008 zu schreiben.

Ein „offi zielles“, das sich an den ursprünglichen

Richtwerten orientiert, die im September/Oktober

für das kommende Jahr herausgegeben wurden und

ein zweites, das von der Notwendigkeit zu Kostensenkungen

ausgeht. Wenn CIOs erst dann beginnen,

Sparpotenziale zu defi nieren, wenn sie von ihrem

Management dazu aufgefordert werden, können sie

nur noch reagieren. Jetzt haben sie noch die Möglichkeit,

ihren Prioritäten zu folgen. Laut Gartner sollte

dieses Rezessionsbudget von Kosteneinsparungen von

etwa zehn Prozent ausgehen.

ITK-Ausgaben steigen

Insgesamt erwarten die Analysten für 2007 ITK-Ausgaben

von 3,1 Billionen Dollar weltweit. 2008 soll

dieser Wert um 5,5 Prozent auf 3,3 Billionen Dollar

ansteigen. Dabei legen mobile Services und IT-Services

am stärksten zu. Am schwächsten dürften die

Hardwareausgaben steigen. Regional gesehen, klettern

die Ausgaben im Raum Asien/Pazifi k am höchsten. Sie

steigen von 447,4 Milliarden auf 486,9 Milliarden Dollar.

Westeuropa dagegen legt lediglich um 17 Milliarden

Dollar auf Ausgaben im Wert von 877,3 Milliarden

Dollar zu. Auch im alten Europa wachsen Services

am stärksten, Hard- und Softwarewachstum bleiben


schwach, während die Ausgaben für Telekommunikation

um 3,5 Milliarden Dollar zurückgehen.

Die Umfrage-Ergebnisse deuten darauf hin, dass es

2008 für die IT insbesondere darum geht, ihre Unternehmen

beim Halten und Gewinnen von Kunden

zu unterstützen. „Im Bereich Customer-Relationship-

Management werden wir viele Anstrengungen erleben.

In den Unternehmen geht es um Wachstum,

und die IT muss genauso helfen, es zu realisieren,

wie die anderen Bereiche auch“, erklärt McDonald.

Wohl auch aus diesem Grund wird Business Intelligence

2008 der „heißeste Applikationsbereich“. Die

Firmen haben erkannt, dass sie die Bedürfnisse ihrer

Kunden besser kennen müssen. „Deshalb werden sie

versuchen, neue Informationskanäle von und zu ihren

Kunden zu öffnen.“ Insgesamt dürften CIOs zwar

auch in neue Technologie investieren, aber sie werden

auch einen großen Teil ihrer Budgets aufwenden,

um aus den bisherigen Investitionen mehr herauszuholen,

glaubt McDonald.

Fachkräfte gesucht

Service oriented Architectur (SOA) bleiben 2008 ein

Thema, vor allem im Zusammenhang mit Business

Process Transformation. „Erst beides zusammen ergibt

eindeutige Vorteile für die Unternehmen“, sagt

McDonald. Weitere wichtige Stichworte sind Zentralisierung,

Virtualisierung sowie extern bezogene und

intern entwickelte Business Process Services.

Das Fehlen des richtigen Fachwissens könnte die

IT-Teams im kommenden Jahr stark behindern. Deshalb

rät der Analyst den CIOs, „ihre Teams zu verstärken“.

Dabei gehe es nicht so sehr um reine IT-

Spezialisten, sondern um solche Fachkräfte, die die

Beziehungen zum Business managen können. „2008

wird es darum gehen, Lösungen zu kreieren, die dem

Business Vorteile verschaffen, mit generischen Anwendungen

ist das nicht zu erreichen.“ McDonald

fordert die IT-Verantwortlichen auf, sich dem zu

stellen. „2008 wird ein gutes Jahr für CIOs, die die

richtigen Investitionsentscheidungen getroffen und

Teams mit dem richtigen Fachwissen zusammengestellt

haben.“ Er geht davon aus, dass nur 15 Prozent

der IT-Verantwortlichen die richtigen Weichen gestellt

haben. Weitere 40 Prozent werden wahrscheinlich

ihre Ziele erreichen, auch wenn sie eventuell ihre

Kosten weiter senken müssen. „Die Übrigen stehen

vor einigen Herausforderungen und massiven Einsparungen,

weil sie sich den Vorwurf gefallen lassen

müssen, keine Werte für ihr Unternehmen geschaffen

zu haben.“ CIOs sollten sich im kommenden Jahr ge-

nauestens überlegen, warum sie in welche Projekte

investieren. Es gelte die Frage zu beantworten, was

zu Verbesserungen der IT führe und welche Projekte

das Business voranbringen. u

Andreas Resch, CIO der Bayer AG und Geschäftsführer

der Bayer Business Services

muss sich 2008 nicht in erster Linie um

Kostenreduktion kümmern. Er geht davon

aus, dass es ein Jahr der Innovationen wird.

Kurt Servatius, Chef der Allianz Shared

Infrastructure Services (Asis), des internen

IT-Dienstleisters der Allianz AG, wird sich

2008 vor allem um die Nachwehen eines

großen Outtasking-Deals kümmern, die

Virtualisierung und Standardisierung europaweit

vorantreiben und innovative Projekte bei

der Allianz-Tochter Dresdner Bank angehen.

Jens Hittmeyer, CIO des Hardwareherstellers

Maxdata, will im kommenden Jahr die IT

auf die Neuorganisation des Unternehmens

ausrichten. Es entstehen ganz neue Wertschöpfungsketten

und Leistungsbezieher,

die er in der IT abbilden muss. Kurz, in der

IT wird kein Stein auf dem anderen bleiben.

Das Vorhaben gleicht einer Neueinführung.

Angela Weißenberger, CIO von Lorenz Snackworld,

geht 2008 ein großes Business-Warhouse-Projekt

an. Darüber hinaus kümmert

sie sich um ein CRM-Vorhaben und hat

„einiges“ im Bereich Supply Chain zu tun.

So wird 2008 – Das war 2007 9

∑Film

ab!

∑Film

ab!

∑Film

ab!

∑Film

ab!

COMPUTERWOCHE


10

So wird 2008 – Das war 2007

Umfrage im CIO Circle

2008 – das Jahr

der Evergreens

Die wichtigsten Herausforderungen für die IT im kommenden

Jahr sind ERP und Prozessorientierung – Modethemen wie

SOA, EAM und Industrialisierung hingegen fallen deutlich ab.

von Helmut Krcmar, Stefanie Leimeister und Thomas Siekmann*

Dem kommenden Jahr sehen deutsche IT-Manager

gelassen entgegen – ihrer Einschätzung nach

wird die strategische Bedeutung der IT und die Rolle

des CIO gewürdigt, die Akzeptanz der IT innerhalb

des Unternehmens steigt weiter an. Zu diesem Ergebnis

kommt eine deutschlandweite Umfrage unter den

Mitgliedern des CIO Circle, der größten europäischen

Vereinigung von IT-Verantwortlichen. An der Untersuchung

beteiligten sich 123 CIOs und IT-Leiter aus

dem deutschsprachigen Raum. Mit 60 Prozent Mittelstandsbeteiligung,

einer harmonischen Verteilung

der Berufserfahrung der Teilnehmer und einem ausgeglichenen

Branchenmix stellen die Ergebnisse ein

gutes Abbild der deutschen Wirtschaft dar.

Zwei Drittel der Befragten sehen für das Jahr 2008

wieder strategische Themen auf der Agenda – nur ein

Die meisten der befragten CIOs gehen optimistisch in das neue Jahr.

COMPUTERWOCHE

Drittel der CIOs schätzt den anhaltenden Kostendruck

auf die IT und Sparprojekte als dominante Entwicklung

ein. Dabei fällt auf, dass gerade die IT-Verantwortlichen

im Mittelstand Chancen sehen, während

Kollegen in großen Unternehmen und Konzernen

eher eine Fortsetzung des Sparkurses erwarten.

Erfahrungen prägen die IT-Leiter

Auf die Frage, wie groß die Wahrnehmung der IT als

strategisches Instrument des Unternehmens ist, reagieren

die „alten Hasen“ unter den CIOs mit einer

Erfahrung von mehr als zehn Jahren eher verhalten.

Die jüngeren CIOs dagegen gehen bei dieser Frage

mit großem Optimismus ins neue Jahr. Offen bleibt,

ob dieser Unterschied in den Erwartungen die Folge

„bremsender“ Erfahrungen und lähmender Hierarchie

in großen Unternehmen ist – oder das Anzeichen

einer neuen Generation von CIOs mit einem

veränderten Rollenverständnis.

Beim Zusammenspiel zwischen IT und Geschäft

schätzen sich 78 Prozent der Befragten als wichtigen

Partner und Gestalter betrieblicher Prozesse ein.

Nicht einmal 20 Prozent der Befragten erachten ihre

Rolle im Unternehmen als gering oder auf die technische

Umsetzung begrenzt. Insbesondere in großen

Unternehmen zeigt sich deutlich, dass die IT-Verantwortlichen

ihre Prozessverantwortung als etabliert

sehen und die IT sich nah am Business bewegt. In

kleinen Unternehmen und im Mittelstand scheint

diese Prozessverantwortung hingegen noch kein Geschäftsalltag

zu sein. Gerade dort herrscht mit 61 Pro-


zent aber die optimistische Einschätzung, die eigene

Rolle als Gestalter von Geschäftsprozessen im nächsten

Jahr stärken zu können. Insgesamt wird deutlich,

dass das Bild des CIO nicht mehr auf den „Techniker“

begrenzt ist. Gerade bei CIOs mit langjähriger

Berufserfahrung zeigt sich ein deutliches Selbstbewusstsein

und das Selbstverständnis als Mitgestalter

von Geschäftsprozessen.

Verhältnis zum Vorstand

Großes Selbstbewusstsein herrscht unter den Befragten

im Hinblick auf die Wahrnehmung der IT-

Strategie im Unternehmen. Über die Hälfte der CIOs

ist der Meinung, dass die Qualität der Arbeit sich

durchsetzt und auch Personal- und Richtungswechsel

in der Unternehmensspitze übersteht. Wechsel

der Geschäftsführungen oder Vorstände machen

demnach keine Angst, lediglich ein Viertel der Befragten

fürchtet, dass dann alle Bemühungen um Reputation

der IT nutzlos werden und die Arbeit der

vergangenen Jahre wenig zählt. Hier ist der Mittelstand

deutlich enger an die Unternehmensführung

gebunden: 53 Prozent der Mittelstands-CIOs sehen

die Abhängigkeit ihres Erfolges von den Personen in

Vorstand oder Geschäftsführung.

Bei über 70 Prozent der Befragten steht auch im

nächsten Jahr die Sicherung geschäftsnaher Systeme

wie Enterprise Resource Planning (ERP) oder Customer

Relationship Management an erster Stelle, während

Themen wie Infrastruktur, Kommunikation oder

Mobility eine vergleichsweise geringe Rolle spielen

werden. In diesem Punkt sind sich alle befragten

CIOs einig. Auch bei Projektenvorhaben sind die Prozessorientierung

und -optimierung sowie die Einführung

und Weiterentwicklung von ERP-Systemen die

beiden wichtigsten Umsetzungsthemen für 2008.

Dabei geht es bei ERP nicht allein um die Weiterentwicklung

oder Einführung neuer Releases und

Updates, sondern teilweise um komplette Neueinführungen

und internationale Rollouts.

Zweifel an SOA und EAM

Bodenständig zeigen sich die CIOs bei der Einschätzung

neuer Themen wie SOA, EAM und der Industrialisierung

der IT. Gerade beim letzten Thema erwartet

zwar 58 Prozent der Befragten Veränderungen der

Sourcing-Strukturen bei der IT-Beschaffung, mit einer

gewandelten Rolle und Wahrnehmung des CIO

rechnet sie dagegen nicht. Die strategische IT-Planung

nutzt diese erweiterten Optionen als selbstverständliches

Werkzeug. Ein Drittel der Befragten hält

das Thema einer Industrialisierung der IT für völlig

Das wird 2008 – Das war 2007 11

überzogen diskutiert und

für ihr Unternehmen beziehungsweise

die Rolle der IT

nicht relevant.

Ähnlich ernüchternd ist

die Einschätzung der IT-

Entscheider beim aktuellen CIOs werden sich 2008 …

Thema Service-orientierte

Architekturen (SOA). Fast

die Hälfte der Befragten beurteilt

Nutzen und Nutzung

von SOA als verhalten und

will erst einmal abwarten,

was sich in der Praxis bewährt.

Die Mehrheit der Be- Nach dem Dafürhalten der Circle-CIOs …

fragten hält das Konzept für

unausgereift. Nur 13 Prozent

der Befragten planen, bald in

das Thema zu investieren.

Ebenfalls skeptisch beurteilen

CIOs die Aussicht, im

Rahmen eines Enterprise-

Architecture-Managements

(EAM) eine unternehmens- SOA und andere Trendthemen …

weite Architektur von Geschäftsprozessen,

Anwendungen und Daten bis hin

zur IT-Infrastruktur aufzubauen und auf deren Basis

ganzheitlich und langfristig zu planen. Zu viele Änderungen

des Geschäfts und die Notwendigkeit zu

Kompromissen verhindern, dass ein solcher Ansatz

in der Realität konsequent gelebt werden kann. Dabei

nimmt die Einsicht in die grundsätzliche Notwendigkeit

einer solchen Planung anscheinend mit der Berufserfahrung

zu: Immerhin 32 Prozent der CIOs mit

mehr als zehn Jahren Berufserfahrung in dieser Position

begrüßen eine umfassende und ganzheitliche Architekturplanung.

Folgt man der aktuellen Stimmung

der CIOs, wird 2008 also das Jahr der Evergreens:

Prozessorientierung und ERP-Systeme sind bereits

seit Jahren ein Dauerbrenner und wie sich zeigt nach

wie vor geschäftskritisch. u

Professor Helmut Krcmar lehrt Wirtschaft sinformatik an der TU

München; Stefanie Leimeister ist dort wissenschaft liche Mitarbeiterin;

Th omas Siekmann ist IT-Manager bei RTL Shop GmbH.

Die CIO-Agenda

1. Manchmal fehlt die Risikobereitschaft

2. Innovation braucht ein solides Fundament

3. Wie die IT zum Change Agent wird

4. „Hinter dem Wiki wird es dunkel“

COMPUTERWOCHE


12

So wird 2008 – Das war 2007

Alexander Kubsch von

Techconsult prognostiziert

SaaS eine große

Zukunft.

20 bis 30 Prozent der Anwender interessieren sich für SaaS

SaaS wird die Branche verändern

Lünendonk Geschäftsführer

Hartmut Lüerßen

sieht die IT-Berater in

der unternehmerischen

Mitverantwortung.

COMPUTERWOCHE

Software as a Service ist angesagt. Viele Anbieter haben Strategien dazu entwickelt

und erarbeiten entsprechende Angebote. Auch bei deutschen Unternehmen wächst

das Interesse am neuen Liefermodell.

von Alexander Kubsch

Betrachtet man die reine Lehre von Software

as a Service (SaaS), fragt man sich, warum sich künftig

irgendein Anwender noch Software in das eigene

Rechenzentrum holen sollte. Schließlich gehört es

nicht zu den Kernaufgaben von Unternehmen, komplexe

IT-Infrastrukturen vorzuhalten und sowohl

personelle als auch fi nanzielle Ressourcen in nicht

unbeträchtlichem Ausmaß für den Betrieb dieser Rechenzentren

aufzuwenden.

SaaS verspricht hier Abhilfe auf die einfachste Art

und Weise: Anwendungen werden nicht wie bisher

als mehr oder weniger monolithisches Paket gekauft

Unternehmen steigern ihre IT-Investitionen

und im eigenen Rechenzentrum gehostet, sondern

die Lösung läuft beim Hersteller der Software (oder

bei dessen Hosting-Partner). Der Kunde greift lediglich

über ein Frontend, meist ein Browser, auf die

Daten zu – deshalb auch die Umschreibung als „Software

aus der Steckdose“. Die Bereitstellung funktioniert

nach dem One-to-many-Prinzip, also die gleiche

Lösung muss für viele Kunden passend und nutzbar

sein. Anwender, die ein einzigartiges Geschäft mit

sehr speziellen Anforderungen an Software anstreben,

werden unter den SaaS-Angeboten kaum fündig

werden. Den gesamten Beitrag lesen Sie hier .

Der Service-Sektor wird um

zehn Prozent zulegen

Die Nachfrage im deutschen Markt für IT-Beratung und IT-Services hat sich in 2007

dynamisch entwickelt. Im Fokus stehen dabei Prozessverbesserungen und

Innovationen, die den Wertbeitrag der IT für den Unternehmenserfolg steigern.

Von Hartmut Lüerßen

Optimismus bei den führenden IT-Beratungs-

und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland:

Um 12,4 Prozent wollen sie im Durchschnitt im

Jahr 2007 zulegen. Der Zentralwert (Median) für die

Wachstumsraten 2007 liegt zwar mit zehn Prozent unter

diesem Wert, zeigt aber, dass viele Unternehmen

von deutlich steigenden, überwiegend zweistelligen

Wachstumsraten ausgehen. Berücksichtigt werden

sollte dabei jedoch, dass sich der Fachkräftemangel

inzwischen verstärkt hat und für viele Anbieter einen

wachstumsbegrenzenden Faktor darstellt.

Für 2007 bis 2012 prognostizieren die Unternehmen

einen durchschnittlichen jährlichen Umsatzzu-

wachs von 10,3 Prozent. Der Zentralwert für die Jahre

2007 bis 2012 (zehn Prozent per annum.) bestätigt

jedoch für diesen Zeitraum den hohen Mittelwert.

Die Erwartungen der IT-Services-Anbieter liegen für

den Zeitraum 2007 bis 2012 mit durchschnittlich 5,4

Prozent (Zentralwert 3,5 Prozent) unter den Erwartungen

der IT-Beratungs-Unternehmen.

Die Dienstleister profi tieren davon, dass Kunden

aufgrund von Übernahmen, dem Ausbau neuer

Standorte und Tochtergesellschaften investieren

müssen. Der Trend wird sich auch im kommenden

Jahr fortsetzen. Mehr zu diesem Thema lesen Sie

hier .


Hersteller können mit modernen Produktarchitekturen beim Kunden punkten

Enterprise Applications und SOA

leiten eine neue Ära ein

Service-orientierte Architekturen und neue Enterprise-Applikationen werden

die IT-Landschaften Vorspann und den Markt gründlich verändern.

Von Rüdiger Spies

Zu den Applikationen, die im Zusammenhang

mit Enterprise Resource Planning (ERP) genannt werden,

gehören Customer-Relationship-Management

(CRM), Supply-Chain-Management (SCM), Logistik,

Einkauf, Business Intelligence/Analytics, Master-

Data-Management (MDM) und Product-Lifecycle-Management

(PLM) – um nur einige zu nennen. Die wesentlichen

Aktivitäten vieler Anwender werden auch

2008 der Einführung von Service-orientierten Architekturen

(SOA) gelten.

Die Hersteller haben über die letzten Jahre viel

Geld investiert, um ihre zum Teil veralteten Applikationsarchitekturen

zu modernisieren, also beispielsweise

auf Web-Basis zu stellen und in eine SOA ein-

Impressum

COMPUTERWOCHE E-Paper

Herausgeber Christoph Witte

Chefredakteure Heinrich Vaske,

Christoph Witte (verantwortlich)

Redaktion Sascha Alexander

(verantwortlich für den Inhalt

dieser Ausgabe)

Textchef

Dr. Michael Schweizer

Autoren dieser Ausgabe

Alexander Freimark, Jürgen Hill,

Simon Hülsbömer, Hans Königes,

Helmut Krcmar, Alexander Kubsch,

Stefanie Leimeister, Hartmut

Lüerßen, Karin Quack,

In unserer Verlagsgruppe erscheinen

außerdem folgende Zeitschriften:

Thomas Siekmann, Wolfgang

Sommergut, Rüdiger Spies,

Christoph Witte

Redaktionsassistenz

Gabriele Dineiger, Claudia Heinelt

E-Mail cw@computerwoche.de

Anschrift der Redaktion

Lyonel-Feininger-Straße 26,

80807 München

Telefon: 089/3 60 86-175 (-170)

Telefax: 089/3 60 86-109

Gestaltung/Layout Claudia Wolff

Multimediaproducer Michael Braun

Leiter Website computerwoche.de

Stefan Huegel

zubetten. SOA-Implementierungen setzen sich auch

2008 und 2009 bei den Kunden fort. Jetzt ernten die

Hersteller die Früchte dieser Umstellung, indem auf

Basis der Web-Services neue Anwendungsergänzungen

beziehungsweise Erweiterungen einfacher und fl exibler

realisierbar sind. Diese stehen dann häufi g als

Composite Applications in Portalen zur Verfügung.

Mit denselben Verfahren können die Applikations-

Endkunden ihrerseits die Komponenten einfacher

zusammenfügen. Somit werden neue Geschäftsprozesse

fl exibler unterstützt, so dass 2008 auch ein Jahr

der Business-Innovationen wird, insbesondere durch

neuartige Softwareentwicklungen (Composites). Ausführlich

zu den Technologietrends lesen Sie hier.

Bestellmöglichkkeit

Anschrift wie Verlag

Telefon (0 89) 3 60 86-218

Telefax (0 89) 3 60 86-449

E-Mail cvoelk@computerwoche.de

Gesamtanzeigenleitung Produkt

Oliver Fahle (-113), (verantwortlich)

Verlag

(Anschrift aller Verantwortlichen)

IDG Business Verlag GmbH

Postfach 400467, 80704 München

Lyonel-Feininger-Straße 26,

80807 München

Telefon (0-89) 3-60-86-0

Telefax (0-89) 3-60-86-118

So wird 2008 –Das war 2007 13

Für IDC-Analyst Rüdiger

Spies beginnt mit

SOA eine neue Ära

im Bereich Enterprise

Applications.

Geschäftsführer York von Heimburg

Mitglied der Geschäftsführung

Michael Beilfuß

Veröffentlichungen gemäß Paragraph

8, Absatz 3 des Gesetzes über die

Presse vom 8. 10. 1949:

Alleiniger Gesellschafter der IDG

Business Media GmbH ist die IDG

COMMUNICATIONS Media AG,

München, die eine 100-prozentige

Tochter der IDG Inc., Boston, Mass.,

USA ist.

Vorstand York von Heimburg,

Keith Arnot, Pat Kenealy

Aufsichtsratvorsitzender

Patrick J. McGovern

COMPUTERWOCHE


��� ������ ����

�������� ��� ����������������

� ����������

��� ��� ������� �

�� ���� ������ �������� ����������� ������

� ��� ��� �� ��� ������������������

� ��� ��� � ���� ��� ��� ����

������������������� ��������������� ����� ��� ��� ���������

�������� ���� ��� ����������� ������ ��� ������������

���� ���� ���������� ��� ��������� ����������������� ���

��� ��� ������������� ��������� ������������������� ���

��� ����������� ������ ������� ����� ����� ��� ���������

������������ ������ ������ ����������� ����������

�������� ���� ��� ��� ��� ��� ������������ ���������

������� ��� ��������������� ��������� ��� �������

����������� ��������� ��������������������� ��������������

��� ������������� ����� �� ���������� ���� ����� ��� ������

����� ��������� ��� ����� ��������� ��� ���

� �������� ����� ���� �������� �� ��� ������������������

����������

� ������� ��������� ��� ������ ���������� �����������

� ��� �������������������� ������ �������

� ����� ��� ��� ����������������� ��� ������������

�������

� ������ ������� ���������� ��� ���������� ����������

� ���� ������������� �� ���� ��������� ������� �������

������

����� ���������

����� ��� ��� � ���������� ��� ����������

����� �����������

����� ��� ��� ����������������� ����� ������������

��������������� ����������

����� �����������

����� ����� � ��� ��� ��� ��� �����������������

������

����� ������� � ����� ��� ��� �����

����� �����������

����� �������� � ������������� ��� ��� ���

����� ���� ��� ��������

��� ������������������ ������� ���� �� �������������� ���

������������� ��� ����� ���������������������� ������������

���������� ��������� �� ��� �������������������

��������� ������

�����������������������

��� ��������������� ��� ��� ������������������ �������� ���� � ����� �����

������� ������������� ����� ������������������������ ������������ ������ �� �� �� ��������


∑Film

ab!

IT-Arbeitsmarkt

Leistung und Leidenschaft

haben ihren Preis

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt, gute Nachrichten von der Gehaltsfront

– IT-Profi s geht es wieder gut. Richtig ist aber auch: Mitarbeiter

müssen viel können und viel aushalten. In der Arbeitswelt von morgen

geht die Arbeit nicht aus, aber ob es gemütlich wird?

von Hans Königes

Am Schluss einer dieser in den letzten Wochen

häufi gen Diskussionen über den Fachkräftemangel

in der IT- Industrie wurde Oliver Tuszik doch sehr

leidenschaftlich. Der Geschäftsführer des IT-Dienstleisters

Computacenter und Vater dreier Kinder appellierte

an die Zuhörer – alles Vertreter der IT-Industrie

–, die Schuldigen für Probleme nicht bei den

Politikern, den Lehrern oder gar Schülern zu suchen.

„Jeder in der IT-Branche muss für die Attraktivität

dieser Industrie und die vielfältigen und abwechslungsreichen

Jobmöglichkeiten werben.“

Arbeitgeber klagen

Die Fakten – zumindest eine Menge Zahlen – die im

Augenblick herumgereicht werden, sprechen für die

Bewerber und gegen die Arbeitgeber, von denen doch

eine ganze Menge „händeringend“, wie sie immer betonen,

Mitarbeiter suchen. Tuszik zum Beispiel sagt,

dass er so ziemlich jede Woche einen Auftrag absagen

muss, weil ihm das Personal fehlt – 200 IT-Experten

könnte er vom Fleck weg einstellen.

Am lautesten weint natürlich der Verband der IT-

Industrie – der Bitkom. Er spricht von 40 000 unbesetzen

Stellen in der IT-Branche. In

einer Umfrage des Verbandes gaben

drei Viertel der Mitglieder an, dass sie

mit einem Umsatzplus rechnen, und

57 Prozent wollen zusätzliche Mitarbeiter

einstellen. Immerhin 62 Prozent

der Befragten klagten, dass der Mangel

an Fachkräften ihre Geschäftstätigkeit

Es gibt wieder mehr Geld – gegen mehr Leistung.

behindere . „Der Bedarf konzentriert sich auf Softwarefi

rmen und IT-Dienstleister, die vor allem nach

Programmierern und IT-Beratern suchen“, erläutert

Bitkom-Präsident August Wilhelm Scheer.

Diese Einschätzung kann von der Adecco- Stellenmarktanalyse

im Auftrag der COMPUTERWOCHE nur

bestätigt werden. So wurden in den ersten zehn Monaten

etwa 20 Prozent mehr IT-Stellen ausgeschrieben

als im Vorjahr. Von 21 047 auf 42 384 kletterte im

Vorjahresvergleich die Zahl der IT-Stellenangebote,

die von Januar bis Oktober in 40 Tageszeitungen und

der COMPUTERWOCHE ausgeschrieben wurden.

Die meisten freien Positionen für IT-Experten entfallen

mit 6311 Angeboten (Vorjahr 5754) nach wie

vor auf Beratungs- und Softwarehäuser. Am stärksten

gestiegen ist der Bedarf im Maschinen- und Fahr-

So wird 2008 –Das war 2007 15

s

COMPUTERWOCHE


16

So wird 2008 – Das war 2007

DV-Berater/

Software

Maschinenbau

Öffentl. Dienst

Elektronic

Zeitarbeit

Fahrzeugbau

Finanzdienstleister

COMPUTERWOCHE

zeugbau. Dort wuchs die Zahl der Jobangebote

von 2647 auf 3880. Mehr IT-Positionen wurden außerdem

im öffentlichen Dienst (2280, Vorjahr 2030),

in der Elektronik/Elektrotechnik (2900, Vorjahr 1705)

und bei den Finanzdienstleistern (475, Vorjahr 423)

ausgeschrieben. Weniger Jobs offerieren dagegen die

Telekommunikations-, die Pharma- sowie die Komsumgüterindustrie.

Auf recht hohem Niveau stagniert

die Zeitarbeitsbranche, die in den letzten Monaten

mit hohen Zuwachsraten verwöhnt wurde.

s

Spezialisten gesucht

Die Frage, welche IT-Qualifi kation besonders gesucht

war, lässt sich eindeutig beantworten und passt zur

Aussage des Bitkom-Chefs: Allein 4403 Offerten gab

es für Anwendungsentwickler, rund 15 Prozent mehr

als im Vorjahr. Prozentual stärker stieg das Interesse

an Internet-Spezialisten, wenn auch auf geringerer

Basis - und zwar von 740 auf 1054. Größer als im Vorjahr

ist auch die Nachfrage nach Datenbank- sowie

System- und Netzspezialisten, aber auch nach Vertriebsmitarbeitern.

Die meisten Jobs entfallen auf hochqualifi zierte

Mitarbeiter. 88 Prozent der Annoncen sind den Mitarbeitern

ohne Personalverantwortung gewidmet – Tendenz

steigend. Im Top- und im mittleren Management

stagnieren die Offerten, im unteren Management

nehmen sie im einstelligen Prozentbereich zu. Die

jüngste Analyse zeigt auch, dass die Unternehmen

das Thema Recruiting seltener auslagern und verstärkt

selbst in die Hand nehmen. Die Zahl der Firmen,

die selbst suchen, ist um vier auf 90 Prozent gestiegen.

Halbiert haben sich die Anzeigen, in denen Bera-

Welche Branchen IT-Experten einstellen

6311

5754

2893

2050

1747

1533

1467

1360

1043

1045

987

597

Januar – Oktober 2006

475

Januar – Oktober 2007

423

Quelle: Adecco-Stellenmarktanalyse von 40 Tageszeitungen

Arbeitgeber Nummer eins für IT-Fachkräfte bleibt die Software- und

Beratungsbranche.

ter und Arbeitgeber gemeinsam auf die Pirsch gehen,

und auch die Offerten, in denen Headhunter allein

suchen, sind um fast zehn Prozent gesunken.

Bayern bleibt für IT-Profi s attraktivste Region der

Republik. Der Freistaat hat seine Position als Spitzenreiter

in den vergangenen Monaten sogar ausgebaut.

Mittlerweile entfallen ein Fünftel der Angebote

(4843 Offerten) auf das südlichste Bundesland. Es

folgen Baden-Württemberg mit 15 Prozent und Nordrhein-Westfalen

mit zwölf Prozent.

Für gute Stimmung unter den IT-Profi s dürfte eine

weitere Zahl sorgen. Die Marktforscher von IDC gehen

davon aus, dass bis 2011 in Deutschland 193 000

Arbeitsplätze im Softwareumfeld entstehen – weltweit

sollen es gar 4,6 Millionen werden, so die optimistische

Prognose. Microsoft -Geschäftsführer Achim

Berg ist überzeugt, dass diese

Zahlen zu erreichen sind: „Als ∑Film

ab!

Querschnittstechnologie ist Software

ein echter Jobmotor.“ Und

IDC-Analyst Frank Naujoks ergänzt:

„Auch wenn Softwareinvestitionen

nur ein Viertel der IT-

Investitionen ausmachen, zeigt

die Studie den enormen Beschäftigungseffekt – nicht

nur bei den Softwareherstellern selbst, sondern auch

bei Hardwareproduzenten, IT-Dienstleistern und Anwendern.“

Zu all diesen guten Nachrichten passen die Zahlen

der aktuellen COMPUTERWOCHE-Vergütungsstudie .

Zwar sind die Gehälter der IT-Spezialisten nur im

einstelligen unteren Bereich gestiegen. Aber es fällt

auf, dass sich die Schere zwischen den Spezialisten ,

deren Know-how am Markt stark nachgefragt ist und

den Tätigkeiten etwa in der Netzadministration und

im Support weiter öffnet. Während Berater ohne Personalverantwortung,

erst recht mit SAP-Know-how,

locker über 60 000 Euro im Jahr verdienen, liegen

die Gehälter der Anwender-Support-Mitarbeiter bei

37 000 Euro im Jahr.

Mittelstand legt zu

Mit Personalverantwortung erreichen die Berater

gleich 30 000 Euro und mehr im Jahr. Überdurchschnittlich

zugelegt haben vor allem die Gehälter im

Mittelstand. So dürfen sich Entwicklungschefs über

ein Plus von zehn bis 15 Prozent freuen. Sie liegen

aber dennoch stark unter den Verdienstmöglichkeiten

in großen Unternehmen. Beispiel: Verdient ein

Programmierer in einem mittelständischen Unternehmen

45 000 Euro, so hat sein Pendant im Konzern

20 000 bis 25 000 Euro mehr im Jahr in der Tasche.


Was die Chefs allerdings immer wieder frustriert,

ist die Abhängigkeit von Topspezialisten und guten

Projektleitern. So berichtete unlängst eben einer dieser

verärgerten Chefs, dass er einen Einsteiger ziehen

lassen musste, weil die Konkurrenz ihm 90 000 Euro

Jahresgehalt geboten hatte. Er war allerdings im Besitz

einer Cisco-Zertifi zierung , die im Gehaltspoker viele

Pluspunkte bringt. „Für gute Spezialisten sind sogar

200 000 Euro im Jahr drin“, sagt Tim Böger, Geschäftsführer

von Personalmarkt , einer Vergütungsberatung

in Hamburg, mit der die COMPUTERWOCHE gemeinsam

die jährliche Vergütungsstudie organisiert.

Hohe Leistung erwartet

Richtig ist aber auch, dass die Anforderungen der

Unternehmen an Bewerber und Mitarbeiter gewaltig

sind. Es wird der Allrounder mit Tiefgang erwartet,

der einerseits genug von IT versteht und andererseits,

wenn er mal beim Kunden gearbeitet hat, gleich den

Nachfolgeauftrag mitbringt. Wie in den besten New-

Economy-Zeiten fi nden Recruiting-Veranstaltungen

mit Erlebnischarakter statt – sei es auf dem Meer, sei

es auf einer schönen Hütte in Tirol. Und diejenigen,

die als Leistungsträger identifi ziert werden, dürfen

sich über hohe Prämien und sonstige Bonbons freuen.

Trainee-Programme sprießen wie Pilze aus dem Boden,

Führungsnachwuchsseminare stehen wieder auf

der Tagesordnung, Firmenveranstaltungen sind wieder

in – das alles, um die Mitarbeiter zu binden. Auch

wenn die Unternehmen um ihre Guten sehr bemüht

sind, so wollen die Chefs Leistung und Leidenschaft

sehen. Wer nicht in so eine Leistungskult ur passt,

wird aussortiert – Fachkräftemangel hin oder her.

Nicht umsonst versuchen Analysten und Zukunftsforscher

die Beschäftigten auf die Arbeitswelt von

morgen vorzubereiten – wie Anfang November Gartner

-Analyst Tom Austin auf der ITxo in Cannes. „Unternehmen

werden anders funktionieren als heute,

ihre Mitarbeiter werden anders arbeiten, an anderen

Orten und zu anderen Zeiten.“

Gerade der IT-Nachwuchs, die Digital Natives, würden

die Veränderungen in den Unternehmen und ihrer

IT vorantreiben. Die IT muss sich deshalb davon

verabschieden, „sämtliche Mitarbeiter während ihrer

gesamten Arbeitszeit unter Kontrolle zu haben“,

mahnte Austin. Nur dann ließen sich Chancen wie

Innovationen durch Endanwender, die Nutzung von

Social Networks in und für Unternehmen sowie die

Idee, dass Kunden Innovatoren sein können, nutzen.

In einer post-digitalen Welt post, weil Digitalisierung

buchstäblich alles durchdrungen haben werde

sei Karriere ein Pluralwort. „Von einer Welt, in der

jeder seinen Platz kannte, bewegen wir uns in eine

Welt, in der alles geht“, sagte Austin. Aus „Arbeit“

wird „Lebensstil“, aus organisierten Mitarbeitern

freie Agenten, aus Bürokratie werde eine „Ad-hockratie“,

aus einem Neun-bis-fünf-Job werde eine Vierundzwanzig-Stunden-Beschäftigung,

und schließlich

werden aus einem hierarchisch organisierten und

kontrollierten System selbstorganisierende und -regulierende

Systeme. Dafür sei die IT zwar nicht ursächlich,

aber all diese Veränderungen seien ohne

Informationstechnik nur schwer denkbar.

Außerdem habe die IT mit ihren Automatisierungserfolgen

der vergangenen Jahrzehnte dafür gesorgt,

dass Menschen immer weniger Zeit mit Routineaufgaben

verbringen. „Zwischen 34 und 57 Prozent

aller US-Arbeitskräfte arbeiten schon heute in signifi

kantem Maße oder sogar

hauptsächlich an Nicht-Routine-Aufgaben“,

unterstreicht

der Gartner-Mann die bereits

vollzogenen Veränderungen.

Die neueste Fabrik des Automobilherstellers

Volvo in Göteborg produziere pro

Tag 6000 Fahrzeuge mit weniger als 50 Mitarbeitern

pro Schicht in den Fertigungshallen. „Durch Automatisierung

sind in Westeuropa 80 Prozent der Fertigungsjobs

verloren gegangen.“ Dank IT ergebe sich

in anderen Berufen, in denen zwar Fachkönnen, aber

wenig Kreativität gefragt sei, ein ähnliches Bild. Die

einfachen Aufgaben sind weitgehend automatisiert.“

Trotz technischen Fortschritts, Automatisierung

und Auslagerung von Arbeitsplätzen in Billiglohnländer

ist Hilmar Schneider, Direktor für Arbeitsmarktpolitik

am Institut zur Zukunft der Arbeit in

Bonn überzeugt, dass „uns die Arbeit nicht ausgehen

wird“. Eine moderne Volkswirtschaft könne ohne

Fachkräfte nicht funktionieren. „Wir würden sehr viel

Wachstumspotenzial vergeuden“, so sein Credo. u

So wird 2008 – Das war 2007 17

„Aus Arbeit wird Lebensstil,

aus organisierten

Mitarbeitern freie Agenten.“

COMPUTERWOCHE


18

Foto: Joachim Wendler

So wird 2008 – Das war 2007

SOA, Itil & Co. – die

„Leuchturm-Projekte“

COMPUTERWOCHE Spezial

Erfolgreiche IT-Vorhaben

Auch in diesem Jahr haben die internen und externen

IT-Dienstleister wieder herausragende Projekte gestemmt

– viele davon im Architekturumfeld. Hier eine Auswahl.

Wolfgang Gaertner stellte den

Zahlungsverkehr der Deutschen

Bank auf solide Füße.

von Karin Quack

Den Titel „ IT-Executive des Jahres “ verleiht

die COMPUTERWOCHE an CIOs, die sich vor

allem durch beispielhaftes Selbstverständnis, eine

schlüssige Strategie und souveränes Handeln auszeichnen.

Allerdings zieht die Jury auch die erfolgreich

abgeschlossenen IT-Projekte der Kandidaten für

deren Berurteilung zu Rate.

So sammelte der diesjährige Sieger in der Kategorie

Großunternehmen, Wolfgang Gaertner, Pluspunkte

durch das Reengineering des Zahlungsverkehrs bei

der Deutschen Bank. Mit diesem Projekt erzielte der

Finanzdienstleister einen Return on Investment von

325 Prozent, so beteuert der CIO für die Bereiche Personal-

und Corporate-Banking. Noch mehr beeindruckte

die Juroren allerdings, wie strikt das Vorhaben

auf die Anforderungen des Business ausgerichtet war.

Zehn Systeme zusammengeführt

Fünf Jahre lang waren die IT-Fachleute der Deutschen

Bank damit beschäftigt, die Zahlungs- und Messaging-

Plattform der angeschlossenen Transaktionsbank von

einem monolithischen System in eine Komponentenarchitektur

zu überführen. Dabei wurden zehn Systeme

zusammengeführt und die vormals 40 „Swift“-

Zugänge auf zwei reduziert.

Auf dem diesjährigen „IT Executive Forum“ der

COMPUTERWOCHE outete sich Gaertner als glühender

Befürworter einer Service-orientierten Architektur

(SOA). Als der eigentliche Pionier auf diesem

Gebiet gilt aber immer noch die Deutsche Post AG

mit ihrem CIO Johannes Helbig.


∑Film

ab!

Post-CIO Johannes Helbig denkt in Architekturen – und

über die Unternehmensgrenzen hinaus.

Unter Helbigs Regie entwickelte der gelbe Riese das

SOA-Famework „Sopera“, das er mittlerweile der

Open-Source-Community übergeben hat. Ein ungewöhnlicher,

aber durchaus geschickter Schachzug,

denn er eröffnet Helbig und seinen Mitstreitern nahezu

unbegrenzte Entwickler-Ressourcen.

Portal für individuelle Prozesse

Das Thema SOA steht mittlerweile

auf der Agenda der meisten

Großunternehmen. Nach Ansicht

von Analysten wie dem IDC-Manager

Rüdiger Spies wird es dort

auch noch geraume Zeit einen

Spitzenplatz einnehmen.

Zu den Unternehmen, die

frühzeitig auf eine Service-orientierte Architektur gesetzt

haben, zählt auch die Audi AG. Vom Bundesverband

Informationstechnik, Telekommunikation und

neue Medien, kurz: Bitkom, erhielt der Automobilhersteller

kürzlich einen Preis für die „Beste SOA-

Implementierung 2007“. Die Auszeichnung galt dem

Prozessportal , über das die Audi-Mitarbeiter ihre Prozesse

– je nach ihrer Rolle – selbst modellieren und

automatisch in ausführbaren Code umsetzen können.

Ein anderes Reizthema des zu Ende gehenden Jahres

war die IT Infrastructure Library, kurz „Itil“. Der

IT-Service-Standard gewann vor allem durch seine

umfangreiche Neugestaltung an öffentlicher Aufmerksamkeit.

Doch bei den internen und externen IT-

Dienstleistern sind große Teile der Best-Practices-

Sammlung längst State of the Art. Wer testen möchte,

ob seine Prozesse schon Itil-konform sind, kann rasch

den „Itil-Star“ -Test machen.

Wie sich die graue Theorie in ein ampelbuntes

Frühwarnsystem für das Rechenzentrum verwandeln

lässt, demonstrierte die Deutsche Apotheker- und

Ärztebank anhand des Itil-konformen „IT-Leitstands“ .

Mit ihrem Vorhaben setzten RZ-Chef Lars Knohl, Projektleiter

Olaf Pinner und ihr Team Maßstäbe; wiesen

Olaf Pinner (links) und Lars Knohl verantworteten den

Itil-konformen „IT-Leitstand“ der apoBank.

sie doch nach, dass sich Itil nicht nur am Helpdesk,

sondern auch für den operativen IT-Betrieb einsetzen

lässt. Als erfolgskritisch bewerten die beiden Protagonisten

dabei die Tatsache, dass gleichzeitig mit

dem System-Management die Prozesse und die Organisation

des Rechenzentrums entwickelt wurden.

Wie in jedem Jahr, so zeichnete die COMPUTER-

WOCHE auch heuer die „Anwender des Jahres“ aus.

Bei diesem Wettbewerb liegt das Augenmerk auf den

Projekten. Ausgeschrieben waren die beiden Kategorien

„Business Change“ und „IT-Performance“.

Den ersten Preis in der Business-Change-Kategorie

schnappte sich die Knorr-Bremse: Das Münchner

Traditionsunternehmen migriert seine betriebswirtschaftlichen

Standardanwendungen von „XPPS“ auf

„SAP R/3“ . Damit einher geht die Harmonisierung

über unterschiedliche Marken sowie Länder- und

Kontinentgrenzen hinweg. Als hilfreich erweist

sich dabei der Einsatz von Prozess-

Templates . In Deutschland und den USA

ist der Rollout bereits abgeschlossen, weitere

Niederlassungen in Europa und Asien

folgen in Kürze.

Infrastrukturkosten halbiert

In der Kategorie IT-Performance siegte das

Team der Malteser Trägergesellschaft (MTG) .

Es gestaltete die IT- und Kernprozesse im

laufenden Betrieb neu – mit geringem Finanz-

und Zeitbudget. Die Informationstechnik

wurde zentralisiert und standardisiert

sowie den Prinzipien der Industrialisierung

unterworfen. Was das bedeutet, lässt sich

anhand der „Checkliste Industrialisierung “

herausfi nden.

Dank diesem Projekt spart die MTG heute

schon 50 Prozent ihrer jährlichen Infrastrukturkosten

ein. Innerhalb von 30 Monaten

soll sich die Investition komplett ausgezahlt

haben. u

So wird 2008 – Das war 2007 19

Wolfgang Stifter vom Einkauf

(links) gehörte …

Mit knappen Mitteln gestaltete

die MTG …

COMPUTERWOCHE Spezial


20

So wird 2008 – Das war 2007

Strategie statt Technik

COMPUTERWOCHE

Der Markt für IT-Security boomt

Kaum ein anderer Bereich der deutschen IT-Industrie konnte in

den vergangenen Jahren so zulegen wie IT-Sicherheit. Das ist

gut für die Branche, zeigt aber auch, welchen Nachholbedarf die

Unternehmen hier noch haben.

von Simon Hülsbömer

Nach Schätzungen der Experton Group wird

der in Deutschland über Sicherheitsprodukte erzielte

Umsatz im laufenden Jahr bei 2,08 Milliarden Euro

liegen – 13,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Branche

boomt, und das verwundert nicht: Das viel zitierte

„Hase-Igel-Rennen“ zwischen Angreifern und

Herstellern nimmt weiter an Fahrt auf, Unternehmen

müssen sich täglich mit Themen wie Datenschutz, der

Sicherheit beim Mobile Computing und zunehmend

auch mit Compliance-Regelungen auseinandersetzen.

Galt es in der Vergangenheit primär, Sicherheitslücken

in Software rechtzeitig zu schließen, bevor

ein Angriff von außen erfolgen konnte, geht es mitt-

∑Film

ab!

Wolfram Funk,

Experton Group:

„Das Hase-Igel-Spiel

bleibt aktuell.“


lerweile darum, für alle Eventualitäten gewappnet zu

sein. Der Großteil der Sicherheitsvorfälle, gegen die

Firmen sich absichern müssen, erfolgt mittlerweile

von innen heraus – wenn auch oft unbeabsichtigt

– durch unvorsichtige oder unwissende Mitarbeiter.

Angriffe von außen werden seltener, dafür aber effektiver

und aggressiver: Das Bild vom Hacker, der der

Welt zeigen möchte, wie gut sein Schadcode funktioniert,

ist veraltet. Vielmehr hat sich eine profi table

Schattenwirtschaft nach Marktprinzipien entwickelt:

Angegriffen werden nur noch diejenigen, bei denen

es auch wirklich etwas

zu holen gibt.

Mit dem zunehmenden

Anspruch der

Mitarbeiter, von überall

aus arbeiten zu können,

steigt die Zahl der potenziellen

Gefahrenstellen: Blackberry, Smartphone

und PDA gehören schon jetzt zum guten Ton, deren

Absicherung wird nach Expertenmeinungen im kommenden

Jahr eine der größten Security-Herausforderungen

darstellen. Die bislang mangelhafte Standardisierung,

gerade auch von unternehmenseigenen

Web-Applikationen, die über verschiedene Endgeräte

angesteuert werden können, macht die mobile

Sicherheit nicht gerade einfacher. Eine Mammutaufgabe

stellt nicht zuletzt die fl ächendeckende Einführung

von Identity-Management-Lösungen dar, denn

gerade kleine und mittelständische Unternehmen

hinken hier noch deutlich hinterher.

Sicherheit fängt im Kopf an

Geht es nach dem Willen der Experten, müssten Unternehmen

Mitarbeiter-Schulungen forcieren und bereits

vorhandene Security-Policies durchsetzen. Doch die

Wirklichkeit sieht anders aus: Laut Experton wird die

Bedeutung der IT-Sicherheit für das Gesamtunternehmen

in Deutschland unterschätzt und vom Topmanagement

in den meisten Firmen nach wie vor als

reine IT-Aufgabe betrachtet. Das erschwert

ein strategisches Risiko-Management, ebenso

mangelt es am Informationsaustausch

mit den Fachabteilungen. Nach der jüngsten

Security-Studie von Experton betreiben

erst 55 Prozent der Interviewten punktuelle

Risiko-Analysen, 41 Prozent setzen

ein umfassendes Risiko-Management um, und knapp

30 Prozent konzipieren Risiko-Assessments mit den

Business-Bereichen.

Glaubt man den Analysten, setzen deutsche Unternehmen

zunehmend auf externe Dienstleistungen,

um ihre Sicherheitsanforderungen zu klären und zu

Peter Dölling, Vorstand, Defense AG

„Wir waren 2007 mit SOA-Security, XML-Firewalls,

strategischem Consulting und der Absicherung

von Produktionsanlagen erfolgreich. Diese

Trends werden sich 2008 fortsetzen.“

Phillip Dunkelberger, CEO, PGP Corporation

„Die Absicherung der gesamten Infrastruktur

eines Unternehmens wird immer weiter in den

Vordergrund treten. Verschlüsselungstechniken

spielen dabei eine entscheidende Rolle.“

Thomas Kohl, Geschäftsführer,

Deny All Security Solutions

„Portal- und SOA-Security-Lösungen gehört die

Zukunft.“

Andreas Beierer, Vertriebsleiter, Eleven GmbH

„Hersteller von Anti-Spam-Lösungen müssen

die IT-Infrastruktur von Unternehmen gezielter

schützen.“

erfüllen. Was in den USA seit einigen Jahren bereits

Standard ist, hält nun auch hierzulande Einzug: Drei

Viertel der von Experton befragten Organisationen

holen sich Security-Wissen in irgendeiner Form bereits

von außen ins Haus. Meist handelt es sich dabei

um Wartungs- und Supportleistungen, besonders extern

betriebene Schwachstellen-Audits und Prozessberatungen

sind den Experten zufolge aber stark im

Kommen. 2008 könnte auch in Deutschland branchenübergreifend

erstmalig ein Jahr der langfristig angelegten,

statt technisch motivierten Absicherung von

Kundendaten und Geschäftsprozessen werden. u

So wird 2008 – Das war 2007 21

X

X

X

X

COMPUTERWOCHE


22

So wird 2008 – Das war 2007

Enterprise 2.0

Web-Trends bestimmen

die Unternehmens-IT

Das Web gibt seit seinen Anfängen den Takt vor für die Unternehmens-IT.

Die derzeit besonders populären sozialen Netzwerke

fi nden allmählich ihren Weg in die Firmen.

von Wolfgang Sommergut

Als frühe Beispiele für den Einfl uss des Web

auf die IT von Unternehmen gelten Portale. Sie orientierten

sich an den großen Einstiegsseiten von Yahoo

und Netscape. Während Unternehmensportale als

Aggregatoren von Anwendungen und Daten nach

Viele neue Sites und Communities basieren bereits auf Techniken des Web 2.0.

COMPUTERWOCHE

wie vor einen hohen Stellenwert besitzen, haben redaktionell

betreute Startseiten im öffentlichen Web

weitgehend an Bedeutung verloren. Das Web 2.0 setzt

derweil in rasantem Tempo neue Schwerpunkte, die

den Benutzer stärker ins Zentrum rücken: Kooperation,

Kommunikation, kollektive Intelligenz und Mashups

heißen die neuen Schlagworte.

Suche als universelles Werkzeug

Angesichts des großen Einfl usses von Web-Trends auf

die Unternehmens-IT zeichnet sich ab, dass sich auch

dort die Gewichte von statischen Sites mit wenigen

Möglichkeiten der Benutzerinteraktion in Richtung

offener und kommunikativer Anwendungen

verschieben. Der Bedeutungsverlust

von öffentlichen Web-Portalen

geht besonders auf den Erfolg

von Google & Co. zurück, die das

Informationsbedürfnis der Anwender

über algorithmische Sortierung und Filterung besser

befriedigen können als von Hand gepfl egte Seiten.

Während der Web-Benutzer heute gewohnt ist, Milliarden

von Dokumenten in Sekunden durchsuchen

zu können, gestaltet sich die Recherche in Unternehmensdaten

weit mühseliger. Derzeit setzt nach Schätzungen

von Microsoft nur ein Prozent der US-Firmen

eine unternehmensweite Suchlösung ein. Analysten

gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Suchmaschinen

für den internen Gebrauch rasant wachsen

wird. Nicht zufällig buhlen die Branchenschwergewichte

Google , IBM und Microsoft mit günstigen Einstiegsversionen

um die Gunst der Unternehmen.

∑Film

ab!


Was dem Web 1.0 die Portale

waren, sind soziale Netzwerke

für das Read-Write-Web von

heute. Spätestens seit dem

Hype um Facebook zeigt sich,

dass derartige Anwendungen

mehr sein können als bloß

Online-Adressbücher. Die

Benutzer organisieren und qualifi zieren dort nicht

nur ihre sozialen Kontakte, sondern nutzen die Website,

um Texte, Fotos und Videos zu publizieren oder

Nachrichten mit Bekannten auszutauschen. Seit der

Öffnung von Facebook für externe Anwendungsentwickler

können im Kontext einer persönlichen Seite

auch externe Applikationen ablaufen.

Firmen als soziale Netzwerke

Die Betreiber derartiger Websites profi tieren nicht nur

von den zahllosen persönlichen Daten. Als besonderer

Wert gilt der „ Social Graph “, also das soziale

Gefl echt der Teilnehmer. Menschen sind die Knoten

in diesem Netzwerk, die Kanten des Graphen stellen

die Beziehungen zwischen ihnen dar und defi nieren

gleichzeitig die Kanäle für Werbebotschaften , mit denen

die Anbieter Geld verdienen möchten. Kritiker

dieses Modells sehen darin eine virtuelle Version von

Tupperware oder Amway.

Aus Sicht von Unternehmen scheint es nicht unproblematisch,

wenn ihre Mitarbeiter in solchen

Netzwerken geschäftliche Kontakte mit internen und

externen Partnern für jedermann offenlegen. Konkurrenten

können daraus nicht nur Rückschlüsse auf Aktivitäten

der Firma ziehen, sondern auch Schlüsselfi

guren von Projekten leichter abwerben. Gleichzeitig

fehlt vielen Unternehmen das Wissen über das soziale

Gefl echt zwischen den eigenen Mitarbeitern, das

keineswegs mit dem Organigramm deckungsgleich

ist. Eine intern eingesetzte Social Software könnte

nicht nur Kommunikationslinien sichtbar machen,

sondern auch Fachwissen abteilungs- und standortübergreifend

lokalisieren.

Social Software für die fi rmeninterne Nutzung dürfte

in Zukunft die herkömmlichen, relativ statischen

Portale entweder ersetzen oder erweitern. Jeder Mitarbeiter

nutzt in einem solchen Szenario seine eigene

Homepage als Einstiegsseite, wo er nicht nur seine

Kontakte pfl egt, sondern auch über Weblogs seine

Aktivitäten protokolliert und mit Hilfe von Social

Bookmarks seine Fachgebiete deklariert. Derzeit angebotene

Produkte wie „ Lotus Connections “ von IBM

oder diverse Features von Microsofts „Sharepoint

Server“ (People Search, Weblogs, Wikis, Profi le) blei-

ben derzeit noch deutlich hinter den innovativsten

Angeboten des Consumer-Web zurück.

Der dort beobachtbare Trend, soziale Netzwerke

zu Anwendungsplattformen auszubauen, wird auch

Enterprise-Software erfassen. Wer sich an seine Lieblings-Tools

bei Facebook oder Myspace gewöhnt hat,

möchte diese auch im Unternehmensnetzwerk nicht

mehr missen. Nicholas Carr , Autor von „IT doesn‘t

matter“, misst dem von Google vorgeschlagenen Standard

OpenSocial daher große Bedeutung im Enterprise-Kontext

zu. Es handelt sich dabei um mehrere

Programmierschnittstellen für Anwendungen von

Drittanbietern, über die sie auf Informationen des

Social Network zugreifen können. Für die These von

Carr spricht, dass zu den Unterstützern von OpenSocial

nicht nur Consumer-Services wie Xing,

Orkut oder Ning zählen, sondern auch Oracle

und Salesforce.com.

Derartige Kombinationen aus sozialen

Plattformen und eingebetteten Applikationen

repräsentieren eine Form von

Mashups. Dieser Begriff bezeichnet eine

leichtgewichtige Form der Anwendungsintegration

und gilt als eines der häufi g

genannten Merkmale des Web 2.0. Die meisten

neueren Web-Angebote von Startup-Firmen bieten

nicht nur das übliche Browser-Interface für die

interaktive Nutzung, sondern auch einfache Schnittstellen

für den programmatischen Zugriff.

Enterprise-Mashups

Diese neue Offenheit von Websites erlaubt die unkomplizierte

Kreation von zusammengesetzten Anwendungen,

nicht nur auf Basis von Social Software.

Diese beschränkt sich nicht auf die immer wieder

zitierte In tegration von Google Maps zur Visualisierung

von Adressdaten. Vielmehr ist heute fast jedes

private Weblog ein Mashup, das Bookmarks, Fotos

oder Informationen über die Zahl der RSS-Abonnenten

von externen Sites einbindet.

Diese Form der einfachen Integration dient als Modell

für Enterprise-Mashups, die idealerweise von

Anwendern ohne Programmierkenntnisse in Selbstbedienungsmanier

zusammengefügt werden können.

Nötig sind dafür nicht nur visuelle Werkzeuge, die

den Benutzer von Code abschirmen, sondern auch

simple Schnittstellen auf REST -Basis oder RSS-Feeds

für interne Programme. Dabei geht es nicht um eine

Konkurrenz zu SOA-Frameworks und Enterprise

Service Bus zur Integration von operativen Anwendungen.

Vielmehr stehen individuelle oder projektbezogene

Ad-hoc-Mixturen im Vordergrund. u

So wird 2008 – Das war 2007 23

COMPUTERWOCHE


24

So wird 2008 – Das war 2007

Das Handy wird

zum Kleinst-PC

Mit dem N95 brachte Nokia

Anfang des Jahres …

COMPUTERWOCHE

Mobility-Branche in Bewegung

Mit der Mutation der Handys zu Multimedia-Maschinen steht eine

ganze Branche vor dem Umbruch: Das Telefonieren wird zur

Nebensache – mobiles Internet oder das viel beschworene Handy-TV

sollen künftig die Kassen klingen lassen.

von Jürgen Hill

Wenn eine Neuerscheinung das Mobility-

Jahr 2007 prägte dann war es sicher das iPhone von

Apple. Hier kann man vor der Apple-Marketing-Abteilung

nur den Hut ziehen.

Sie schaffte es, dass ein Handy, das von einigen

Gimmicks abgesehen kaum dem Stand der Technik

entspricht, vom „Time Magazine“ zur „ Innovation of

the year “ gekürt wurde (siehe Video). Und dies, obwohl

etliche Mobiltelefone das iPhone in Disziplinen

wie Klangqualität, Connectivity oder

Datentransfer schlagen . Doch unabhängig von

dem Streit zwischen Apple-Fan-Boys und

∑Film

ab!

Apple-Hassern um das derzeit beste Handy-

Konzept gebührt der Company zumindest ein

Verdienst: Mit dem iPhone sind mobile Datenanwendungen

auf dem Handy endgültig salonfähig und Nokias

Werbeslogan „Dein Computer 2.0“ Anfang des

Jahres zur Einführung des Multimedia-Handys N95

Realität geworden.

Gleichzeitig dürfte dieser Schritt für die gesamte

Mobilfunkbranche zwei Konsequenzen haben: Durch

die mit dem iPhone weiter etablierten Flatrates für

die mobile Datenkommunikation werden

wohl die Datentarife der gesamten

Branche unter Druck geraten. Wenn

dann noch EU-Kommissarin Viviane

Reding wie bereits angedroht 2008 ein

Machtwort spricht und den Wucher in

Sachen Daten-Roaming unterbindet,

steht dem mobilen Web 2.0 voraussichtlich

nichts mehr im Weg. Die

Für die einen die Megainnovation des Jahres 2007, für andere nur ein

weiteres Handy: Das iPhone.

Webifi zierung der Mobiltelefone hat noch eine weitere

Folge: Selbst eingefl eischte Hersteller von Business-Handys,

wie etwa RIM mit seinen Blackberrys

kommen nicht umhin, mit Web-Anwendungen wie

Google Maps, integrierten Navigationssystemen oder

Musik-Playern mit Online-Plattenläden dem Freizeitaspekt

Tribut zu zollen.

Browser in der Hand

War in der Vergangenheit der kastrierte Datendienst

WAP auf dem Handy noch das Höchste der Gefühle,

so kann es sich mittlerweile kein Hersteller mehr leisten,

ein Mobiltelefon ohne vernünftigen Browser

auszuliefern. Dabei markierte die mobile Variante

des Apple-Safari-Browsers nur einen vorläufi gen

Höhepunkt. Mit der Handy-Betriebssystem-Platt-

∑Film

ab!


form Android und Google

tritt ein neuer Player auf

den Markt der für eine Neuverteilung

der abgesteckten

Mobilfunk-Claims sorgen

könnte.

Dabei ist weniger von Bedeutung,

dass mit Google und

der Open Handset Alliance

endlich eine potente Gemeinschaft

hinter einem Linux-Betriebssystem

für Handys steht,

das vielleicht, wie Symbian-Chef Nigel Clifford formuliert,

wirklich nur „another Linux“ ist. Davor

müssen die etablierten Handy-Systemanbieter wie

Nokia mit Symbian, Microsoft mit Windows Mobile

sowie RIM mit seinem Blackberry nun wirklich keine

Angst haben. Dementsprechend lästerte auch Microsoft

Steve Ballmer über das G-Phone.

∑Film

ab!

Anwendungen gesucht

Viel entscheidender ist, ob es Google

und Co. gelingt, eine Wertschöpfungsnetz

aus neuen Anwendungen und Services

sowie Werbeeinnahmen aufzu-

bauen. In Sachen Services und Applikationen hat

Google im Zuge der Android Developer Challenge

diesbezüglich bereits einen Programmierwettbewerb

mit Preisgeldern von insgesamt zehn Millionen Dollar

ausgerufen.

Und attraktive Anwendungen werden Google und

die Open Handset Alliance auch brauchen, wenn sie

nicht nur fanatische Linux-Jünger zur Migration auf

ihre Plattform bewegen wollen. Spannend wird es

dabei sein, ob Android wirklich eine offene Plattform

ist und der User beispielsweise seinen Browser frei

wählen kann. Etliche Mini-Handy-Browser wie etwa

OperaMini blenden nämlich die Werbung aus, mit

der Google eigentlich Geld verdienen will.

Darüber zu spekulieren, wie die Handys des

Modelljahrgangs 2008 angesichts von Android,

iPhone und Blackberrys Consumer-Avancen

aussehen werden, ist jedoch müßig. Zumal

nach dem Willen der Mobilfunkbranche im

kommenden Olympia- und Fußball-EM-Jahr

die Totgeburt des Jahres 2006 ihre Wiederauferstehung

feiern soll: Floppte das Handy-TV

zur Fußball-WM noch, glauben die Marketiers

jetzt an den großen Durchbruch.

Die Weichen wurden zumindest gestellt.

Selbst im föderal zerstrittenen Deutschland,

wo Rundfunk und Fernsehen Län-

So könnten künftig

Handys aussehen, die …

Handy-TV soll zur

EM 2008 …

dersache sind, hat man sich jetzt auf einen Standard

geeinigt, nachdem in der Vergangenheit das Rennen

zwischen DVB-H , DMB und Mediafl o noch offen war.

Im Oktober vergab die Bundesnetzagentur die DVB-

H-Frequenzen für den bundesweiten Sendebetrieb an

die Telekom-Tochter T-Systems Media&Broadcast GmbH

(TSMB). Für den eigentlichen Inhalt der rund 15

Fernseh- und vier Radioprogramme wird Mobile 3.0

verantwortlich sein. An dem Joint Venture sind unter

anderem MFD, Burda sowie Holtzbrinck beteiligt.

Erste Sendungen im Wirkbetrieb will man zur Ce-

BIT 2008 in Hannover zeigen können. Bis zum Sommer

ist dann die Überführung in den kommerziellen

Betrieb geplant. In einem ersten Schritt sollen bundesweit

die wichtigsten Ballungszentren erschlossen

werden. Ein fast fl ächendeckender Ausbau ist bis

2015 vorgesehen, falls die Bevölkerung das Angebot

annimmt. Genau das ist aber die Frage, denn bislang

scheint Handy-TV die Europäer kaum zu interessieren

. Laut einer Gartner-Studie haben lediglich fünf

Prozent der Befragten ein Interesse an

dem Mini-TV. Zudem ist es mehr als

zweifelhaft, dass sich damit das große

Geld verdienen lässt, denn die Zahlungsbereitschaft

der potenziellen

Klientel ist äußerst gering: Lediglich

Aktuelle Datenkarten (hier ein

fünf bis zehn Euro wollen die Be-

Modell von T-Mobile) erreichen …

fragten pro Monat dafür ausgeben.

Ein Wert, der sich mit den Erfahrungen der Mobiles

Fernsehen Deutschland GmbH (MFD) deckt. Das Unternehmen

strahlt seit Mitte 2006 TV-Sendungen via

DMB in Zusammenarbeit mit Debitel und Mobilcom

aus ( Hier können Sie Handy-TV empfangen ).

Knappe Bandbreiten

Egal wie man zum Briefmarken-Fernsehen auf dem

Handy steht, einen Vorteil hat die Einführung einer

separaten Technik zur TV-Übertragung auf alle Fälle:

Die knappen Kapazitäten zur mobilen Datenübertragung

werden dann hoffentlich nicht mehr mit

dem Transfer von Musikvideos zugemüllt.

Denn Bandbreite dürfte vor allem an hochfrequentierten

Orten wie Messen selbst nach

der Aufrüstung auf HSDPA mit 7,2 Mbit/s im

Download und 1,4 Mbit/s im Upload knapp

bleiben. Dafür ermöglichen aber die neuen

Übertragungsverfahren aufgrund ihrer geringen

Latenzzeiten auch das Arbeiten mit zeitkritischen

Anwendungen wie etwa VoIP ( Test: VoIP

over UMTS ). Unter dem Strich zeigt die Entwick-

lung eines: Das Telefonieren ist auf dem Handy

2008 nur noch eine Funktion unter vielen. u

So wird 2008 – Das war 2007 25

COMPUTERWOCHE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine