Speikboden Bergbahnen

speikboden.it

Speikboden Bergbahnen

Speikboden Bergbahnen

© EIN PRODUKT DER FREHNER CONSULTING


Bewegte Jahre - Die Geschichte des Speikbodens

3

Im Sommer leuchtet sie rot und weiß aus Felsspalten des Tauferer Ahrntals. Ihr aromatisch-würziger

Duft verströmt sich betörend über die sonnigen Steinrasen. Schon vor Jahrhunderten gab diese

kleine Hochgebirgsblume - der Speik – der einmaligen Landschaft gleich nach Sand in Taufers seinen

Namen.

Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts kamen immer mehr Menschen auf den Speikboden, um

die einzigartige Landschaft zu genießen. Im Sommer zum Wandern, im Winter zum Skilaufen. Um

dem zunehmenden Fremdenverkehr gerecht zu werden, entstanden Wanderwege, Skipisten und

Seilbahnen, die stetig erweitert und modernisiert wurden. Heute ist der Speikboden ein weit über

die Grenzen Südtirols hinaus beliebtes, schneesicheres Skigebiet für die ganze Familie. Und im

Sommer ist der Speikboden ein hervorragendes Wandergebiet!

Stationen auf dem Weg zur Urlaubsregion Speikboden:

1964

Die Talstation wird gebaut. Der Ski- und

Wintersport beginnt mit der Gründung der

Michlreis OHG. Der Korblift „Michlreis“ von

der Talstation bis zur heutigen Mittelstation

nimmt den Betrieb auf.

1970

Die Speikboden AG wird gegründet. Die Planung

zur Erschließung der Michlreiser Alm

beginnt.

1973

Inbetriebnahme des Korblifts „Speikboden

sowie der drei Schlepplifte „Seenock“, „Alm“

und „Glück“.

1977

Der Korblift „Speikboden“ wird zum Doppelsessellift

umgebaut.

1978

Aus dem Korblift „Michlreis“ entsteht ein

Doppelsessellift.

1984

Der Doppelsessellift „Speikboden“ wird zu einem

kuppelbaren Dreier-Sessellift umgebaut.

Auf der Skipiste Michlreis wird eine Beschneiungsanlage

errichtet.

1988

Die Bergstation wird ausgebaut und um einen

Skikindergarten, ein Skidepot und einen

Erste-Hilfe-Raum erweitert. Von der Mittelbis

zur Bergstation wird eine Schneeanlage

errichtet.

1989

Der Doppelsessellift „Michlreis“ wird zu einem

kuppelbaren Vierer-Sessellift umgebaut.

Ein Babylift für Kleinkinder wird errichtet.

1991

Als einheitliches Firmensignet wird eine stilisierte

Speikblume eingeführt. Die Pumpstation

an der Talstation wird ausgebaut und

mit einem Kühlturm versehen.

1996

Der Schlepplift „Glück“ wird zu einem Vierer-

Sessellift mit Haube umgebaut.

Korblift „Michlreis“ in den 60er Jahren

Bergstation des Korbliftes


4

La storia di Speikboden

In estate sorride rossa e bianca dalle fessure tra le rocce delle Valli di Tures e Aurina. Il suo profumo

aromatico e speziato si spande inebriante sul soleggiato terreno roccioso. Già molti secoli fa

questo piccolo fiore di alta montagna - la valeriana celtica, in tedesco «Speik» - ha dato il suo nome

a questo paesaggio unico nel suo genere che inizia subito dopo Campo Tures.

A partire dagli anni '60 del XX secolo il numero di chi desiderava godere dello splendido paesaggio

di Speikboden è cresciuto continuamente . In estate per fare delle escursioni, in inverno per sciare.

Per soddisfare le esigenze portate dal crescente afflusso di visitatori sono stati creati sentieri, piste

da sci e impianti di risalita che sono poi stati costantemente ampliati e modernizzati. Oggi

Speikboden è apprezzato ben oltre i confini dell'Alto Adige in qualità di comprensorio sciistico per

tutta la famiglia in cui la neve è assicurata. E in estate è un'area escursionistica eccezionale!

Tappe nell'evoluzione di Speikboden a luogo di villeggiatura:

1964

Viene costruita la stazione a valle. Con la fondazione

della Michlreis OHG hanno inizio lo

sci e gli sport invernali. La cestovia «Michlreis»

entra in esercizio collegando la stazione a

valle all'attuale stazione intermedia.

1970

Viene fondata la Speikboden S.p.A. Si inizia a

progettare l'apertura della Malga Michlreiser

Alm.

1973

Messa in esercizio della cestovia «Speikboden»

e dei tre skilift «Seenock», «Alm» e

«Glück».

1977

La cestovia «Speikboden» viene trasformata

in una seggiovia a due posti.

1978

Dalla cestovia «Michlreis» è nata una seggiovia

a due posti.

1988

La stazione a monte viene ampliata e arricchita

di un asilo neve, di un deposito per gli

sci e di un locale per il primo soccorso. Viene

installato un impianto di innevamento che

copre l'area tra la stazione intermedia e

quella a monte.

1989

La seggiovia a due posti «Michlreis» viene

trasformata in una seggiovia ad ammorsamento

automatico a quattro posti. Viene

costruito uno skilift per bambini.

1991

Viene introdotto un logo unitario per la ditta

che rappresenta il fiore «Speik» stilizzato.

L'impianto di pompaggio presso la stazione a

valle viene ampliato e provvisto di una torre

di raffreddamento.

1996

Lo skilift «Glück» viene trasformato in una

seggiovia coperta a quattro posti.

1984

La seggiovia a due posti «Speikboden“ viene

trasformata in una seggiovia ad ammorsamento

automatico a tre posti. Sulla pista da

sci Michlreis viene installato un impianto di

innevamento.


2000 - Abfahrt aus luftiger Höhe / Discesa da grandi altezze

5

Mit dem Sonnklar-Lift

zum Traumpanorama

Dieses Panorama ist mit Gold nicht aufzuwiegen.

Von der Bergstation Speikboden aus geht

es in ein paar Minuten mit dem Vierer-

Sessellift „Sonnklar“ hinauf auf 2.400 Meter

Höhe zum gleichnamigen Gipfel. Was sich

dort dem staunenden Betrachter bietet, ist

atemberaubend. Wie an einer Perlenschnur

reihen sich die Gipfel der Dolomiten aneinander:

die Drei Zinnen, die Ampezzaner, die

Marmolada, der Peitlerkofel, die Fanis, dann

die Dreitausender der Zillertaler Alpen – und

weiter schwenkt diese faszinierende 360-

Grad-Aussicht zur Durreck-Gruppe und zu

den vergletscherten Rieserfernern, bis sich der

Blick in den Mittelgebirgen des Pustertals

verliert und aufs Neue in den Dolomiten Halt

sucht. Nach so vielen Eindrücken geht es in

ein wahrhaft rauschendes Skivergnügen.

Denn die Talabfahrt weist über 1.500 Höhenmeter

auf und ist damit die Piste mit dem

größten Höhenunterschied Südtirols. Am

Ende bleibt meist nur eines: da muss man

noch einmal hinauf.

Con l'impianto di risalita «Sonnklar» verso un panorama da sogno

Questo panorama è simile ad una splendida catena d'oro. Con la seggiovia a quattro posti

«Sonnklar» vicina alla stazione a monte, si raggiunge in pochi minuti l'omonima vetta. Da lì si può

godere di una vista mozzafiato sulle Dolomiti, sulle vette di oltre tremila metri delle Alpi Zillertal,

sul gruppo Durreck e infine sulle Vedrette di Ries che danno il nome al parco naturale nelle Valli di

Tures e Aurina. La discesa sulla pista che collega Sonnklar alla stazione a valle è un'esperienza elettrizzante,

data la differenza di altezza di 1.500 metri - la più grande di tutti i comprensori sciistici

dell'Alto Adige.


2005 - Ein bahn-brechender „Knick“

Die Kabinenbahn

auf den Speikboden

Una «curva» interrompe il rettilineo

Einsteigen und dem Himmel entgegenschweben.

Innerhalb von nur vier Monaten wurde

2005 die hochmoderne Kabinenbahn in das

Skigebiet Speikboden im Tauferer Ahrntal gebaut.

Sie ersetzte ab der Wintersaison

2005/06 die alten Sessellifte und ist heute in

Sachen Komfort, Schnelligkeit und Sicherheit

aus dem Angebot nicht mehr weg zu denken.

90 bequeme und wetterfeste Kabinen mit jeweils

acht Sitzplätzen befördern mit 1.760 PS

Leistung rund 2.400 Personen in der Stunde in

luftige Höhen und in eines der schönsten

Familien-Skigebiete Südtirols. Das sechs

Kilometer lange Seil misst beachtliche 54 Millimeter im Durchmesser, wiegt 75 Tonnen und wurde

mit einem Spezialtransport und Straßensperrungen angeliefert. Wartezeiten in der Talstation gehören

seitdem der Vergangenheit an und von einer in Südtirol und Italien einzigartigen technisch-baulichen

Raffinesse bekommen die meisten Fahrgäste gar nichts mit. Auf der Höhe der früheren

Mittelstation macht die Seilführung der Bahn nämlich einen Knick von vier Grad auf 800 Meter

Länge. Diese planerische Meisterleistung half vor allem, größere Eingriffe in die Natur zu verhindern.

La cabinovia Speikboden

Si sale e ci si libra verso il cielo. La modernissima cabinovia nel comprensorio sciistico di Speikboden

nelle Valli di Tures e Aurina è stata costruita in soli quattro mesi nel 2005. In una delle più belle

zone sciistiche dell'Alto Adige ideale per tutta la famiglia, 90 comode cabine dotate di otto posti a

sedere ciascuna trasportano a grandi altezze circa 2.400 persone all'ora. La fune, lunga sei chilometri,

pesa 75 tonnellate ed è stata consegnata per mezzo di un trasporto speciale. All'altezza di quella

che era la stazione intermedia il percorso della fune esegue una curva di quattro gradi su una

lunghezza di 800 metri. Questo capolavoro di progettazione, unico nel suo genere in Italia, è servito

soprattutto a ridurre l'impatto ambientale.


2008 - Der Alm-Express / L'Alm-Express

7

Das Ende des Nadelöhrs

Die ständige Verbesserung des Komforts für

die schneebegeisterten Gäste ist eines der

Hauptanliegen im Skigebiet Speikboden. In

der Saison 2007/08 wurde der neue Alm-

Express in Betrieb genommen. Die hochmoderne

Kabinenbahn ersetzt nicht nur den

Sessellift-Vorgänger, sondern entschärft nun

auch das fast schon berüchtigte Nadelöhr

unterhalb der Bergstation, weil der Einstieg in

die neue Bahn rund 400 Meter tiefer verlegt

wurde. 5,7 Millionen Euro hat das neue

Prachtstück gekostet, das mit 29 schicken

Achter-Kabinen auf einer Länge von 700

Metern rund 150 Höhenmeter überwindet

und in der Stunde 2.400 Personen zum Beginn

von einigen herrlichen Abfahrten transportiert.

Der Alm-Express wurde schnell zum

Publikumsmagneten, denn ganz besonders

Familien mit Kindern gewährt er ein sehr

hohes Maß an Sicherheit.

Finalmente più spazio:

La più recente attrazione nel comprensorio sciistico di Speikboden è il nuovo «Alm-Express». La modernissima

cabinovia sostituisce l'impianto precedente ed offre un elevato livello di sicurezza, soprattutto

per le famiglie con bambini. Essa è lunga 700 metri, supera una differenza di altezza di 150 metri e può

trasportare 2.400 persone all'ora fino al punto di partenza per splendide discese.

Fun im Snowpark

Hohe Sprünge in weiten Hosen

Snowboarder sind eine hoch interessante und

ganz und gar eigene Szene. Für Könner ist die

„normale“ Piste bald nicht mehr genug. Sie

suchen Aufgaben, immer neue Schikanen,

immer höhere und spektakulärere Sprungmöglichkeiten.

Seit dem Winter 2007/08 gibt

es im Skigebiet Speikboden einen neuen, erweiterten

Snowpark, der den großen Erwartungen

der Boarder gerecht wird. Mit viel

Aufwand wurden Rampen und Schanzen,

Rails und Pipes errichtet. Ein Mitarbeiter der

Speikboden AG pflegt und verändert die

Anlage ständig. Atemberaubend, was dort

alles möglich ist. Und häufig bleiben die

Skifahrer als restlos begeisterte Zuschauer für

ein paar Minuten stehen und bestaunen die

akrobatischen Leistungen der Brettlartisten

mit den weiten Hosen und den schrägen

Kappen.

Fun im Snowpark

Volare con lo snowboard

Già dopo il primo inverno 2007/08 lo Snowpark

è diventato una delle maggiori attrazioni

del comprensorio sciistico di Monte Picco.

Gli artisti della tavola volano in aria da rampe

e trampolini, e gli sciatori si fermano volentieri

un paio di minuti per guardare i coraggiosi

e capaci snowboarder. L'impianto è

modernissimo e viene seguito da un dipendente

della Speikboden AG.


8 2008 - Salamander mit Dach / Salamandra con tetto

Das „Tottomandl“

Um pfiffige Ideen war man am Speikboden

noch nie verlegen. Seit dem Winter 2007/08

sorgt ein neuartiges Beförderungssystem bei

Jung und Alt für Aufsehen, Spaß und

Unterhaltung. Ein „Tottomandl“ beschreibt im

kehligen Südtiroler Dialekt eigentlich den

Alpensalamander. Im Skigebiet Speikboden ist

das „Tottomandl“ beeindruckende 220 Meter

lang und sein Herzstück bildet ein 75

Zentimeter breites Förderband, auf dem

bequem und sicher ein Höhenunterschied von

43 Metern überwunden wird. Eine Plexiglas-

Dachkonstruktion schützt nicht nur vor

Witterungseinflüssen, sondern verhilft der

gesamten Beförderungsanlage wirklich ein

wenig zum Aussehen eines übergroßen

Salamanders. Bis zu 1.500 Personen in der

Stunde können so ein fast tierisches Vergnügen

erleben.

Il «Tottomandl»

La salamandra atra, in dialetto altoatesino chiamata «Tottomandl», è un animale alpino raro. Nel

comprensorio sciistico del Speikboden, con questo nome è stato battezzato un nuovo impianto di

trasporto. Dall'inverno 2007/08 un nastro trasportatore lungo 220 metri desta sensazione, diverte e

intrattiene. Il nastro, della larghezza di 75 centimetri, è intermente coperto da una struttura che

protegge dalle intermperie in plexiglas giallo e assomiglia davvero un po' ad una grande salamandra.

Il «Tottomandl» è diventato subito il beniamino del pubblico di tutte le età e trasporta 1.500

persone all'ora.


Mini Skiclub

9

Spaß für Ski-Kids

Noch viel leichter und mit noch mehr Freude kann man den Spaß

auf Ski nicht mehr lernen. Der Mini Skiclub Speikboden hat seit

vielen Jahren eine gute Tradition im Tauferer Ahrntal und erfreut

sich bei Kids und Co. ungebrochener Beliebtheit. Der Skikurs

gehört im Skiclub Speikboden selbstverständlich zum Tagesprogramm,

das um 9 Uhr beginnt und um 16 Uhr endet. Aber

obendrein gibt es jede Menge Unterhaltung für die künftigen

Ski-Asse aus aller Herren Länder. Vom Kasperltheater über den

Besuch eines Zauberers bis hin zum aufregenden Gesichterschminken

erleben die Kleinsten jede Menge Unterhaltung.

Erfahrene Skilehrer, die auf den Pistennachwuchs spezialisiert

sind, kindgerechtes Mittagsessen und natürlich auch die

Liftbenutzung sind im Angebot inbegriffen. Unterdessen können

die Eltern ganz beruhigt den Pistenrausch im Skigebiet genießen.

Divertimento sugli sci per i più piccini

Il Mini Ski Club di Speikboden è da molti anni una tradizione

nelle Valli di Tures e Aurina e gode di enorme popolarità presso

tutti i bambini. Del programma del giorno fa ovviamente parte

un corso di sci che inizia alle 9 e termina alle 16. L'offerta comprende

esperti maestri di sci specializzati per i più piccini, un

pranzo appositamente studiato per i bambini e anche l'utilizzo

dello skilift. Nel frattempo i genitori possono divertirsi senza

preoccupazioni sulle piste.

Skibus

Bequem, sauber und schnell ins Skigebiet

Mit dem Bus ins Skigebiet – damit gehören nervige Parkplatzsuche und stressige

Anfahrten mit dem Auto der Vergangenheit an. Doch der Service ist immer nur

so gut, wie seine Organisation. Der Skibusdienst im Tauferer Ahrntal zum Speikboden-Skigebiet

ist deshalb weit verzweigt und verfügt über ein ausgeklügeltes

Pendelsystem. Auf diese Weise kommen alle Skifahrer auf bequeme Weise von

allen Dörfern des Tales zur Talstation Speikboden. Der Busdienst verkehrt in kurzen

Takten und ist natürlich kostenlos. Damit sind autofreie Skitage garantiert

und ein guter Schritt zum Umweltschutz ist getan, denn die Busse fahren alle

schadstoffarm. Der Gratis-Busdienst war übrigens vor Jahren der erste dieser Art

in Südtirol.

Sulle piste in modo facile, pulito e veloce

Con il bus fino al comprensorio sciistico - l'irritante ricerca di un parcheggio e i

viaggi stressanti appartengono al passato. Il servizio di skibus nelle Valli di Tures

e Aurina fino al comprensorio sciistico di Monte Picco raggiunge anche le località

più remote e dispone di un eccellente servizio navetta. Il bus passa frequentemente

ed è naturalmente gratuito. In questo modo sono garantiti giorni sulla

neve senz'auto e si contribuisce alla protezione dell'ambiente, dato che tutti i bus

funzionano a livelli bassi di emissione di sostanze nocive.


10

Auf’s Tier kommt es an / Dipende dall'animale

Auf ein Wort mit Joachim Plankensteiner

Wie ein Grafiker für tierisches Vergnügen sorgte

Katze, Hase und Esel, Bär, Ziege und Maus, Pferd, Shettlandrind und Küken – sie alle zierten

schon für einen Winter lang die Marketingaktionen des Skigebiets Speikboden im Tauferer

Ahrntal. Der Mann, der hinter dieser ebenso außergewöhnlichen wie erfolgreichen Kampagne

steckt, ist der Grafiker Joachim Plankensteiner. Er schuf schon in den 90er Jahren den einheitlichen

und professionellen Werbeauftritt für die Speikboden AG. Doch wie kam es zu der „tierischen“

Idee

Herr Plankensteiner, welche Grundidee steht

hinter den Tiermotiven auf Liftkarten, Werbeprospekten,

Anzeigen und anderen Auftritten

der Speikboden AG

„Die Werbelinie mit jährlich wechselnden

Tiermotiven als Sympathieträger hat zur unverkennbaren

Eigenständigkeit des Skigebietes

am Speikboden beigetragen. Kenner

bringen die farbigen Tiermotive sofort in

Verbindung mit dem Speikboden.“

Welche Bedeutung haben die Tiere in der

Werbephilosophie des Speikbodens

„Die Tiere stehen stellvertretend für verschiedene

Menschen, Typen und Charaktere, die auf

dem Speikboden anzutreffen sind. Das Übertragen

menschlicher Eigenschaften auf Tiere

gibt es schon seit Urzeiten. Und Urviecher gibt

es etliche auf dem Speikboden!“

Welche Zielgruppen sollen mit den Bilderfolgen

angesprochen werden

„Besonders Kinder reagieren auf die Tiermotive

gut. Und gerade Kinder und Familien sollen

sich ja angesprochen fühlen. Wo sich

Kinder einmal wohl gefühlt haben, dorthin

kommen sie auch als Erwachsene wieder zurück

– und bringen ihre eigenen Kinder mit.“

Una chiacchierata con Joachim Plankensteiner

Come un grafico è riuscito a divertire tutti

Al giorno d'oggi, il Speikboden è considerato uno dei comprensori sciistici per famiglie più apprezzati

dell'Alto Adige: un successo a cui ha contribuito anche il grafico Joachim Plankensteiner, che

già negli anni '90 ebbe l'idea di creare una linea pubblicitaria con immagini di animali. Gli animali

rappresentano diversi tipi di persone che si incontrano sullo Speikboden. Le rappresentazioni degli

animali, di anno in anno diverse, si rivolgono soprattutto ai bambini e alle famiglie.

Signor Plankesteiner, qual è l'idea fondamentale

che sta dietro alle figure di animali

sugli skipass, sui depliant pubblicitari,

negli annunci e in tutte le altre occasioni in

cui si tratta della Speikboden S.p.A.

«La linea pubblicitaria con simpatiche figure di

animali di anno in anno diverse ha contribuito

all'inconfondibile caratterizzazione del comprensorio

sciistico di Speikboden. Gli esperti

collegano subito i disegni colorati di animali al

Speikboden

Che significato hanno gli animali nella filosofia

pubblicitaria di Speikboden

«Gli animali rappresentano le diverse personalità,

tipi e caratteri che si possono incontrare

sul Speikboden. L'assegnazione di tratti umani

agli animali è una pratica antichissima. E sul

Speikboden ci sono tantissimi tipi strani!»

Quali sono i gruppi target a cui si rivolgono

le serie di figure

«Soprattutto i bambini reagiscono bene alle

figure di animali. E sono proprio i bambini e le

famiglie a cui ci rivolgiamo. I bambini una

volta adulti tornano dove si sono trovati bene

- e portano con loro i propri figli.»


Erfolgreiche Zusammenarbeit von Speikboden und SKIDATA

11

Mit ‘Freemotion’ für die Zukunft gerüstet!

Nicht selten trüben sie das Pistenvergnügen:

Skipässe, die plötzlich nicht mehr funktionieren oder

bei Bedarf nicht zur Hand sind und so für Warteschlangen

vor den Liftanlagen sorgen. Am Ende

eines Skitages werden sie dann meist achtlos weggeworfen

und verschmutzen zum Ärger der Betreiber

Parkplatz und Umgebung.

Bald schon aber könnten Einwegtickets der Vergangenheit

angehören: Mit ‘Freemotion’ hat SKIDATA ein

innovatives Zutrittssystem auf den Markt gebracht, das

nicht nur die Umwelt schont, sondern auch an Komfort

und Performance nicht zu überbieten ist. Die hochwertige

Chiptechnologie findet im Skigebiet Speikboden

bereits sehr erfolgreich Anwendung, wie Gottfried

Beikircher, Direktor und Geschäftsführer der Speikboden

AG, bestätigt: ‘Freemotion’ hat das Image unseres

Skigebiets eindeutig verbessert. Die Gäste sind begeistert

von den vereinfachten Zutrittskontrollen, der

Annehmlichkeit und dem optimierten Service, den das

neue System bietet.“ Die ‘Freemotion’-Keycard ermöglicht

nämlich im Gegensatz zu herkömmlichen Tickets

eine absolut berührungslose Kontrolle. Beidseitige

Antennen an den Zutrittsstellen orten den Chip und

ermöglichen eine Lesebreite über den gesamten

Zugang, sodass sich die Gäste keine Gedanken mehr

darüber machen müssen, wo sie das Ticket tragen. Das

Passieren der Kontrollstellen geht so mühelos und

schnell vor sich, als wären keine vorhanden – dabei ist

die Kontrolle höchst effizient: Unter anderem sorgen eine

Höhenkontrolle und die Überwachung per Videokamera

für einen geregelten Zugang zu den Anlagen, wodurch

auch der unbefugte Weiterverkauf von Tickets am

Parkplatz unterbunden wird.

Ein weiterer signifikanter Vorteil von ‘Freemotion’ liegt in

der hohen Wiederverwendbarkeit der Tickets. Die qualitativ

hochwertigen Datenträger können problemlos viele

Male benutzt werden. Das spart nicht nur Kosten, sondern

kommt auch der Natur und somit dem Image des

‘Freemotion’ verwendenden Skigebiets zugute. Dass für

die Keycard eine Kaution bezahlt werden muss, wird im

Hinblick auf die Umweltfreundlichkeit des Systems

generell bereitwillig akzeptiert. „Die vereinzelte Skepsis

legt sich spätestens beim vereinfachten Zutritt zu den

Liftanlagen“, berichtet Beikircher. Vereinfacht wird auch

der Erwerb der Skipässe, die neben dem Direktverkauf

auch problemlos übers Internet oder per SMS-Dienst

angefordert werden können.

‘Freemotion’ verkürzt nicht nur die Wartezeiten an den

Kontrollstellen, sondern sorgt auch sonst für einen reibungslosen

Skibetrieb am Speikboden: „Entgegen

unserer Erwartungen hat sich die Ticket-ausgabe an den

Kassen durch das neue System beschleunigt. Da die

Chips qualitativ hochwertig sind, müssen auch kaum

mehr Gäste zur Kasse um defekte Tickets umzutauschen.

Früher hatten wir nur in der Talstation eine

Zutrittskontrolle, jetzt kann der Zutritt bei allen Liften

kontrolliert werden, ohne dass zusätzliche Arbeit für das

Liftpersonal entsteht.“ Obwohl die Erstinvestitionen für

die Datenträger etwas höher sind als bei Einweg-

Systemen, zeigt sich Beikircher von der Rentabilität der

Chiptechnologie überzeugt: „Die Investitionen haben

sich zum Teil bereits jetzt schon gelohnt und werden

sich aufgrund der Wiederverwendbarkeit der Tickets in

den nächsten Saisonen zusätzlich bezahlt machen.“ Im

Allgemeinen gelingt es bereits in der ersten Saison die

Kosten für den Ticketbedarf um nahezu die Hälfte zu

reduzieren. „Das System finanziert sich unter anderem

auch durch die von den Gästen geleistete Kaution.

Längerfristig kommen so sicherlich weniger Kosten auf

uns zu als mit Einweg-Tickets.“

Die Zusammenarbeit mit SKIDATA, dem führenden

Anbieter auf dem internationalen Markt, war für die

Speikboden AG jedenfalls in jeder Hinsicht ein Erfolg,

sodass man auch in Zukunft auf diesen Partner bauen

will: „SKIDATA hat uns durch seine qualitativ hochwertigen

und langlebigen Produkte, sowie die raffinierte und

doch benutzerfreundliche Software überzeugt. Außerdem

wurden alle anfallenden Arbeiten professionell und termingerecht

durchgeführt.“ Lobend erwähnt wird auch die

autonome Verwaltung des neuen Systems, die eine enorme

Flexibilität ermöglicht. ‘Freemotion’ wurde bereits mit

dem „Salzburg Innovation Award 2007“ ausgezeichnet

und ist für den „National Innovation Award 2008“ nominiert.

Aufgrund seiner hochwertigen Technologie, der zeitgemäßen

Umweltfreundlichkeit und der unkomplizierten

Installation kann es getrost als Zutrittssystem der Zukunft

bezeichnet werden. Seinem erfolgreichen Aufstieg steht

jedenfalls nichts mehr im Wege!


12

Schneekanonen / Cannoni da neve

Mit Sicherheit abfahren

Das Skigebiet Speikboden zeichnet sich auch

durch die Schneesicherheit bis Ostern aus.

Modernste Schneeanlagen sorgen dafür, dass

der Pistenspaß bis dahin auch wirklich ein

Spaß bleibt. Für eine gute Unterlage sorgen

am Speikboden rund 30 Schneekanonen. Ihr

ganzes Geheimnis besteht aus Wasser, Kälte

und Druck. Gänzlich ohne weitere Zusätze

verwandelt sich das Wasser in der kalten Luft

zu kleinen Schneekristallen, die dann eine

wunderbare Unterlage für herrliche Skitage

bieten. Inzwischen kann man sogar die

Qualität des künstlichen Schnees bestimmen

und in den vergangenen Jahren hat sich die

Erkenntnis durchgesetzt, dass eine gute

Mischung aus Natur- und Kunstschnee die

besten Voraussetzungen für die taillierten

Carving-Ski und Snowboards bietet. Im Winter

2007/08 wurden am Speikboden acht

neue und computergesteuerte Schneekanonen

in Betrieb gesetzt.

Sciare con sicurezza

I più moderni impianti di innevamento fanno

sì che nel comprensorio sciistico di

Speikboden ci si possa divertire sulle piste

fino a Pasqua. Ci sono circa 30 cannoni per

creare l'innevamento di base. Il loro segreto

consiste in acqua, freddo e pressione. Senza

ulteriori additivi, per effetto dell'aria fredda

l'acqua si trasforma in piccoli cristalli di neve

che offrono poi un fondo eccezionale per

splendide giornate sulle piste.

Pistenpräparierung

Wenn es Nacht wird am Speikboden

Um 16:30 Uhr ist Pistenschluss im Skigebiet

Speikboden. Noch eine Kontrollfahrt und dann

rückt sie aus, die beeindruckende Armada roter

Fahrzeuge. Fünf hochmoderne und leistungsstarke

Pistengeräte machen sich dann auf ihre

nächtliche Reise. Über 2.000 PS geballte

Leistung sorgen während der nächsten knapp

acht Stunden dafür, dass der Schneezauber für

den nächsten Tag entsteht. Jedes Pistengerät

zieht eine Spur von 5,50 Meter Breite. Das

bedeutet für die Fahrer, dass sie immer und

immer wieder die Pisten hinauf und hinunter

fahren, ehe die Präparierung abgeschlossen ist.

Die Sonnklar-Abfahrt ist im oberen Teil so steil,

dass der Pisten-Bully nur mit Hilfe einer Stahlseilwinde

die Steigung überwinden kann. Ab

Mitternacht herrscht Ruhe. Dann hat der frisch

gewalzte Schnee Zeit, um durchzufrieren. Und

am nächsten Morgen präsentieren sich den

Speikboden-Gästen Traumverhältnisse und

Pisten, so glatt wie ein Teppichboden. Ganz so,

wie es schon immer ein Markenzeichen ist.

Preparazione delle piste

Quando si notte sullo Speikboden

Nel comprensorio sciistico di Speikboden, cinque

moderni e potenti battipista partono ogni

sera per il loro viaggio notturno. Entro le successive

otto ore, un concentrato di potenza

superiore a 2.000 CV permette che si compia la

magia della neve per il giorno successivo. Ogni

gatto delle nevi prepara una pista larga 5,50

metri. Il primo pezzo della discesa Sonnklar è

così ripido che il gigante delle piste può superare

la pendenza solo con l'aiuto di un verricello

con fune d'acciaio. La mattina, ai visitatori di

Speikboden si presentano condizioni da sogno

e piste piane come un tappeto.


Sicherheit / Sicurezza

13

Mit Sauerstoff gegen Lawinen

Lawinensicherheit ist ein sehr wichtiges

Thema in den Skigebieten der Alpen. Über

eine viertel Million Euro hat die Speikboden

AG erst im Winter 2007/08 wieder investiert,

damit sich die Skifahrer und Snowboarder in

einem der familienfreundlichsten Skigebiete

Südtirols unbesorgt und sicher fühlen können.

Seitdem werden, wenn es die Schneesituation

erfordert, ganz früh am Morgen per Fernzündung

Sprengungen ausgelöst, die mit einem

Gemisch aus Propangas und Sauerstoff

bestückt sind. Die Stoßwelle der Explosion

erzeugt zunächst einen Überdruck und danach

wird ein Unterdruck auf eine eventuell

labile Schneedecke ausgeübt. So wird das

Schneebrett künstlich zum Abgang gebracht.

Bis die Skifahrer auf die Piste kommen, ist

längst alles erledigt und die Sicherheit

gewährleistet. Das neue System, das künftig

richtungweisend sein wird, wurde im Bereich

des „Glück“-Liftes, am „Sonnklar“ und beim

„Alm“-Lift installiert. Aufmerksame Beobachter

erkennen die Geräte während der

Liftfahrt.

Ossigeno contro le valanghe

La protezione dalle valanghe è un tema

importante nel comprensorio sciistico di

Speikboden. Soltanto nell'inverno 2007/08 la

Speikboden S.p.A. ha investito ancora una

volta più di 250.000 euro, in modo che gli

sciatori e gli snowboarder possano sentirsi

sempre sicuri in uno dei comprensori dell'Alto

Adige più a misura di famiglia. Se necessario,

la mattina presto per mezzo di strumenti

modernissimi le masse di neve instabili vengono

fatte esplodere con una miscela di propano

e ossigeno. Quando gli sciatori arrivano

alle piste è già tutto fatto. Gli osservatori più

attenti possono vedere chiaramente gli esploditori

dalla seggiovia «Sonnklar».


14 Après Ski

Urig und nett - Speikboden genießen

Gemütliche Ski-Hütten, nette Bergrestaurants,

ein zünftiger Glas-Iglu und eine bärige

Schirm-Bar locken die Skigäste zum Verweilen.

Urig und nett heißt dabei das Motto

und weniger die krawallartigen Mega-Events

stehen im Vordergrund. Aus den Töpfen und

Pfannen weht das Verwöhnaroma, denn dort

verschmelzen die bodenständige Südtiroler

Küche mit der mediterranen Leichtigkeit Italiens.

Zünftig geht es zu, wenn ohne Vorankündigung

und ohne Programm die „Ziehorgel“

und die „Teufelsgeige“ heraus geholt

werden. Dann kann man bald nicht mehr unterscheiden,

wer hier Gast und wer hier daheim

ist, denn wohl fühlen sich dann alle. Das

ist die Atmosphäre, in der am Speikboden

nicht selten Freundschaften für das Leben

geschlossen werden. Urig und nett eben. Und

ein Stück vom besten Südtirol.

Tradizione e simpatia - godere il Monte Picco

Rifugi accoglienti, simpatici ristoranti di montagna, un vero e proprio iglù di ghiaccio e uno

SchirmBar open-air invitano gli sciatori a fare una sosta. Tradizione e simpatia è il nostro motto! Da

pentole e padelle si spande un profumo raffinato, perché qui la sostanziosa cucina altoatesina e la

leggerezza mediterranea dell'Italia si uniscono in una meravigliosa armonia.


Redaktioneller Beitrag

Doppelmayr - zuverlässiger Partner

15

Geom. Josef Reichegger ist seit 1974 Präsident der Speikboden AG,

und ebenso lange ist er bekennender Doppelmayr-Fan.

Mit Doppelmayr hat er für seinen Bereich, die Seilbahnen, einen zuverlässigen

Partner gefunden. „Die Bahnen sind technisch einwandfrei, der

Service hervorragend, die Zusammenarbeit bei der Anpassung neuer

Bahnen auf neue Gegebenheiten ausgezeichnet“, versichert Josef

Reichegger.

Ständige Anpassungen und Weiterentwicklungen sind notwendig, will

man mit den Ansprüchen der Menschen an zeitgemäße Ferien- und

Skigebiete Schritt halten. Seilbahnen sind der Kernbestandteil bei Weiterentwicklungen.

Josef Reichegger hat seit seinem Amtsantritt stets

auf Doppelmayr gesetzt und ist kein einziges Mal enttäuscht worden.

„Auch die Gäste schätzen den Komfort und die Sicherheit der Doppelmayr-Lifte“,

bemerkt er.

Geom. Josef Reichegger, Speikboden AG: „Doppelmayr ist immer auf

dem neuesten technischen Stand und bietet eine sehr gute Qualität.

Außerdem schätze ich die Pünktlichkeit der Lieferungen, den Service

und die begleitenden Leistungen sehr.“

Doppelmayr - Un partner affidabile

Geom. Josef Reichegger è presidente della Speikboden S.p.A. dal 1974

e fin da allora è un aperto sostenitore della Doppelmayr.

Infatti ha trovato in essa un partner affidabile per il suo settore, le

funivie. «Le funivie sono tecnicamente perfette e la collaborazione per

adattare nuovi impianti alle situazioni attuali è eccezionale» afferma

con decisione. «Inoltre apprezzo molto la puntualità nelle consegne,

l'assistenza e le prestazioni supplementari».

Geom. Josef Reichegger si è affidato a Doppelmayr da quando ha iniziato

la sua attività e non è stato deluso nemmeno una volta.


16

Impressum

Speikboden AG

Drittelsand 7

I-39032 Sand in Taufers

Italien / Südtirol

www.speikboden.it

info@speikboden.it

Tel.: +39 (0) 474 678-122

Fax: +39 (0) 474 679-018

Herausgeber, Marketing und Verlag:

Frehner Consulting

GmbH Deutschland

Unternehmensberatung für PR

Postfach 1652

87622 Füssen, Deutschland

Tel.: 08362 9146-19

Fax: 08362 9146-16

info@frehner-consulting.de

www.frehner-consulting.de

Projektleitung: Michele Neumann, Redaktionsleitung: Ulrike Martin, Texte: Hardy Seer, Walther

Lücker, ProjektkoordinationSpeikboden: Christian Oberbichler, Fotos: Speikboden AG, Inserentenbetreuung:

Alexandra Kiene, Gestaltung: Agentur FreyGeist, Jennifer Schmeißer, 87629

Füssen

Schnee-Hotline / Bollettino della neve:

+39 (0) 474 686-661

Ein Produkt der Frehner Consulting GmbH Deutschland. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher

Genehmigung der Frehner Consulting. Stand: Sommer 2008

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine