Download Newsletter 03/2009.pdf - Scherz Dental

scherzdental.de

Download Newsletter 03/2009.pdf - Scherz Dental

+++ SCHERZ DENTAL bietet Veneers zu unglaublich günstigen Preisen inkl. 10-Jahre-Vollgarantie an +++ SCHERZ DENTAL stellt seine Teams vor +++

Kostenlos und aktuell

mit Seminarübersicht

Auflage: 4.500 Expl.

Der

Ausgabe

3/2009

Newsletter

3


vorwort

Das Zitat

Liebe Leser, liebe

SCHERZ DENTAL-Kunden,

der Sommer neigt sich nun

schon wieder dem Ende und

das Jahr seinem letzten Quartal

zu. Trotz der anhaltenden,

eher trostlosen Wirtschaftsprognosen

sehe ich für Sie

und uns gute Chancen für

einen erfolgreichen Jahresabschluss.

Dabei kann sicherlich auch

das wachsende öffentliche

Interesse an unserem Labor

helfen. Seit nahezu fünf Jahren

berichten wir nun für Sie

in unserem Newsletter über

aktuelle Themen, fachliche

Neuerungen und vieles mehr.

Schön ist es daher, wenn mittlerweile

auch andere Medien

über uns berichten. Unser soziales

Engagement für die Initiative

„Sport gegen Gewalt“

hat bei der lokalen und regionalen

Presse zunehmendes

Interesse gefunden.

Angefangen von der Märkischen

Oderzeitung bis zum

Berliner Tagesspiegel wird

über unsere Aktivitäten berichtet.

Wir sind schon ein

wenig stolz darauf, nicht

zuletzt, weil das für die Initiative

sehr gut ist und den

Jugendlichen echte Vorteile

bringt. Darüber hinaus finden

auch unsere kundenorientierten

Service- und Leistungsangebote

lobende Erwähnung

und Anerkennung, worüber

wir uns natürlich sehr freuen!

In diesem Newsletter haben

wir für Sie wieder Informationen

und Angebote zusammengestellt,

die Sie bereits

jetzt (z.B. Fachinfo) oder in

der Zukunft (z.B. Serviceinfo)

nutzen können.

Ich wünsche Ihnen viel

Freude bei der Lektüre

und einen schönen

warmen Herbst.

Herzlichst Ihr

Thomas Scherz

SCHERZ DENTAL

Liebe Leser, liebe

SCHERZ DENTAL-Kunden!

Glücklicherweise gibt es

immer wieder Zitate, die

uns helfen, motiviert in die

Zukunft zu blicken. Vielleicht

geht es Ihnen mit dem folgenden

Zitat ähnlich:

„Die wagemutigen

von heute bereiten die

normalen Handlungen

von morgen vor.“

P. Camelàs


Unsere Teams für Sie

Thema

Frau Skarabis, Frau Zeptner, Frau Abert, Herr John, Frau Mischock

Als Ihr Dentallabor möchten

wir Sie optimal betreuen

– dazu gehört ein

gutes Team, welches jederzeit

telefonisch oder

persönlich für Sie da ist.

Unsere treuen und langjährigen

Kunden kennen viele dieser

Mitarbeiter bereits – unsere

neuen Kunden werden sie

sicherlich bald kennenlernen.

Um sich ein besseres Bild

von uns machen zu können,

möchten wir Ihnen die Teams

vorstellen, mit denen Sie

regelmäßig zu tun haben.

Die gesamte Mannschaft von

der Rezeption/Disposition ist

erfreulicherweise schon seit

vielen Jahren bei uns und hat

sich vor einiger Zeit um zwei

Auszubildende erweitert. Jenny

Dietrich ist bereits im dritten

Jahr und Patrick Große

hat nach einem Praktikum mit

der Ausbildung im September

2009 begonnen.

Bei Frau Skarabis sind Sie

am richtigen Platz, wenn es

darum geht, Ihnen rechtzeitig

einen Fahrer zu schicken oder

die Arbeiten in die richtigen

Touren einzuteilen. Über die

Jahre hat sie so viel Erfahrung

gesammelt, dass sie alles mit

der nötigen Ruhe souverän

meistert. Ihre Wünsche als

Kunde optimal umzusetzen,

ist ihr und unser oberstes Ziel.

Dafür, dass wir überaus ambitionierte

Mitarbeiter haben,

ist Frau Zeptner wohl das

beste Beispiel. Sie hat auf

der Abendschule einen Abschluss

als Betriebswirtin des

Handwerks gemacht und ist

somit eine noch kompetentere

Ansprechpartnerin für Sie

geworden. Zu ihrem Aufgabengebiet

gehören die Bereiche

der Rechnungsstellung,

Gutschriften, Kostenangebote

und natürlich die Telefonannahme,

denn der direkte Kontakt

zu Ihnen ist ihr und uns

sehr wichtig.

Frau Mischock und Frau

Abert sind vom frühen Morgen

bis in die Abendstunden

für Sie erreichbar – auch hier

bekommen Sie kompetente

Auskünfte und Antworten auf

Ihre Fragen.

Für unser Team stehen Freundlichkeit

und kundenorientiertes

Verhalten im Vordergrund.

Herr John ist gefragt, wenn es

darum geht, die ankommenden

Arbeiten auszupacken,

zu sichten, Mitteilungen und

Arbeitsanweisungen auf den

Laborzettel zu übertragen.

Manchmal eine echte Herausforderung,

da Schriftdeutungen

eigentlich nicht zu

seinem Berufsbild gehören.

Aber bisher ist ihm das gut

gelungen und somit können

die Arbeiten auch weiterhin

in Ihrem Sinne von uns bearbeitet

werden.

Wir freuen uns jedenfalls sehr

darüber, dass hier Menschen

für Sie arbeiten, die ihren Job

ernst nehmen und ihn auch

mit Freude ausüben.


Veneers

Fachinfo

Die Verfahrensweisen für

die Herstellung von Veneers

haben sich in den

letzten Jahren erheblich

verbessert und vereinfacht.

Das Verkleben im

Mund ist ebenfalls nicht

mehr so kompliziert und

aufwendig. Wichtig ist

allerdings, die Angaben

des Herstellers genau

zu befolgen, und natürlich

eine funktionierende

Lichthärtung.

Wie Sie aus unserer Testreihe

in der Newsletterausgabe 1-08

(„Lichtmessung in der Ulbrichtkugel“)

erfahren konnten, sind

bei weitem nicht alle Polymerisationslampen

auf dem besten

Leistungsstand – so kann es

vorkommen, dass keramische

Arbeiten wie Inlays oder Veneers

sich nach einiger Zeit lösen

oder zerbrechen. Mit dem

Ergebnis, dass man dieser sehr

schönen Technik den Rücken

zudreht und sie deshalb besser

nicht mehr anbietet.

Um die Veneers wieder richtig

auf den Weg des Erfolges zu

bringen, haben wir uns zwei

interessante Aspekte einfallen

lassen: Ein Preisangebot, das

sich sehen lassen kann, und

eine langjährige Garantie auf

diese Arbeiten. Eine gute Gelegenheit

für jeden Patienten,

sich mit dieser Versorgung

auseinander zu setzen. Und

wenn wir langjährig sagen,

dann meinen wir übrigens zehn

Jahre! Außerdem übernehmen

wir im Wiederholungsfall das

Behandlungshonorar und wollen

Ihnen damit noch mehr

Sicherheit geben. (Mehr dazu

unter www.scherzdental.de

oder in unserem Laborinfo-Flyer

„Veneers“.)

Aufgrund dieses Angebotes

wurden wir oft gefragt „Wie

präpariere ich die Veneers“

und „Wie mache ich am besten

die Abdrücke“. Um diese

und andere Fragen zu klären,

ist es uns zeitnah gelungen,

einen namhaften Referenten zu

diesem Thema einzuladen. Dr.

Helmut Kesler, Zahnarzt, hat

langjährige Erfahrungen auf

diesem Gebiet und wird Ihnen

in dem Seminar gerne Rede

und Antwort stehen. (Mehr Informationen

dazu finden Sie

unter www.scherzdental.de.)

Wir freuen uns über das große

Interesse, denn Ihr Patient profitiert

von der zähneschonenden

Technik und der kosmetische

Erfolg ist verblüffend. Die

Zahnfarben passen sich auf

„wundersame“ Weise an und

kleine Fehlstellungen sind ein

für allemal korrigiert. Für einen

Zahntechniker gibt es nichts

Schöneres, als in zwei zufriedene

und glückliche Gesichter

zu schauen – in das vom Patienten

und das vom Zahnarzt.

Bei Interesse an dem Seminar

wenden Sie sich bitte an

Frau Neumann unter Telefon

(030) 992 80 500 oder unter

neumann@scherzdental.de.


Schallspitzen für chirurgische Kronenverlängerung

Praxisbericht

Die Behandlung von

ästhetischen Fällen beschränkt

sich nicht allein

auf das Wiederherstellen

der weißen Ästhetik.

Doch manchmal werden komplexe

Fälle nicht als solche

erkannt und es wird lediglich

die weiße Ästhetik korrigiert.

Die Ergebnisse sind dann

nicht langlebig, oft auch ästhetisch

unbefriedigend. Perfektion

in der Ästhetik kann

nur durch die Anwendung

funktioneller Maßstäbe und

die Einbeziehung plastischer

Parodontalchirurgie erreicht

werden. „Rot und Weiß“

müssen dabei immer Hand in

Hand gehen. Kommt es in Folge

einer Überpräparation zu

einer Verletzung der biologischen

Breite oder soll im Rahmen

der ästhetischen Zahnheilkunde

ein asymmetrischer

Arkadenverlauf und/oder ein

Gummy-Smile behoben werden,

ist die chirurgische Kronenverlängerung

eine verbreitete

Behandlungsmethodik.

Klassische Methoden, wie

z.B. die Kronenverlängerung

mittels rotierender Instrumente

oder Handinstrumente, bergen

eine Reihe von Nachteilen,

wie z.B. die Gefahr der

Rezessions- und Narbenbildung.

Insbesondere sind entsprechende

Verfahren aber

vielfach traumatisch, zeit- und

kostenintensiv.

In Zusammenarbeit mit den

Dres. Schwenk und Striegel,

Nürnberg, wurden nun spezielle

Schallspitzen für die chirurgische

Kronenverlängerung

entwickelt. Nach Planung

mittels direkten Mock-Up/

Wax-Up im Patientenmund,

Messung der individuellen

biologischen Breite und Gingivakorrektur,

z.B. mit dem

Elektrotom, erfolgt die Knochenkorrektur

kontrolliert und

minimalinvasiv mit den Schallspitzen

SFS120.

Die Schritte: 1. Planung

mit Mock-Up, Wax-Up oder

Schablone; 2. Messung der

individuellen biologischen

Breite; 3. Gingivakorrektur

mit CeraTip (alternativ Elektrotom,

Skalpell, Laser); 4.

Osteotomie mit der Schallspitze

zur Wiederherstellung der

anfänglich gemessenen biologischen

Breite – ohne Lappenbildung;

5. nach Etablierung

des endgültigen Gingivaverlaufs

ggf. prothetische Neuversorgung.

Das Ergebnis: die gesunden

parodontalen Verhältnisse,


Optimale Planungs- und Messbedingungen

Im September 2009 haben

wir eine große Implantatarbeit

im OK geplant

und uns dafür mit

den neuen Updates des

Programms coDiagnostiX

® der Firma IVS Solutions

AG vertraut gemacht.

Das Umsetzten

der Daten in die Bohrschablone

war dann

schon wieder Routine

und machte keinerlei

Schwierigkeiten.

Bei dieser umfangreichen Planung

im 3–D Modus ist uns

wieder einmal aufgefallen,

was coDiagnostiX ® für ein

fantastisches Programm ist.

Es gibt dem Behandelnden

absolute Sicherheit beim Set

zen der einzelnen Implantate.

Dies ist für den Techniker und

natürlich Ihren Patienten sehr

wichtig, damit sie an der richtigen

Stelle gesetzt werden

können. So wird ein optimales

kosmetisches und funktionales

Ergebnis erzielt.

Aber was hindert den Patienten,

ein DVT („Digitaler Volumen

Tomograph“) oder CT

anfertigen zu lassen Natürlich

der Preis! Wenn es sich

um eine sehr große Arbeit

handelt, fällt dieser nicht so ins

Gewicht, aber auch bei den

kleinen und mittleren Versorgungen

sollten mehr Sicherheit

und eine präzise Stellung

im Kiefer erreicht werden.

Je mehr Informationen Sie und

wir über die Kieferverhältnisse

eines Patienten haben, desto

besser wird die Lösung sein.

Deshalb haben wir entschieden,

uns ein „ProMax 3D“ ins

Labor zu stellen, um zukünftig

Aufnahmen und Planungen zu

einem günstigen Preis anbieten

zu können. Parallel sind

wir im Gespräch mit unserem

Partner NWD, um zusätzlich

ein elektronisches Kiefergelenkvermessungsgerät

(„Blue

Fox“) zu erwerben.

Serviceinfo

Wir werden Sie sofort darüber

unterrichten, wann und

unter welchen Voraussetzungen

wir unsere Arbeit mit den

neuen Geräten aufnehmen

können.

Für Fragen wenden Sie sich

bitte an Herrn Scherz unter

(030) 992 80 80 oder

scherz@scherzdental.de.

Schonung der Zahnhartsubstanz,

adäquate Funktion und

exzellente Langzeitprognose

sind die maßgeblichen Parameter

für zeitgemäße, restaurative

Behandlungskonzepte –

maßgeblich unterstützt durch

die SFS120 Schallspitzen.

Weitere Informationen erhalten

Sie unter www.kometdental.de.

Nach Rücksprache mit dem

Unternehmen KOMET möchten

wir Sie von SCHERZ

DENTAL darauf hinweisen,

dass es sich bei diesen Produkten

um Schallspitzen handelt,

die bisher ausschließlich für

den Einsatz in KaVo-Sonicflex-

Schallhandstücken freigegeben

sind und diese Spitzen

in anderen Ultraschallgeräten

noch nicht funktionieren.


Headline Vino-Tipp 1„Der Rioja-Weinspezialist“

Serviceinfo

Die Weinhandlung befindet

Fliesstextsich am Rathaus

Schmargendorf. Nach

dem Motto „Spanische

Weine, die richtig gut

schmecken!“ fühlt man

sich seit 30 Jahren der

Entdeckung von Qualitätsweinen

verpflichtet.

Im Angebot sind neben den

beliebten Rotweinen auch frische,

lebendige Weißweine

und Cavas sowie Sherrys und

Destillate. Ausgesuchte Tapas

und Weinaccessoires runden

das Sortiment ab.

Weinfreunde profitieren hier

vom attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis

des spanischen

Weins: Anspruchsvolle

Weintrinker kommen in allen

Preislagen voll auf ihre Kosten,

aber auch Einsteiger schätzen

die sauberen und sorgfältig

ausgewählten „Alltagsweine“,

die man schon ab 3,00 € erhält.

Die zahlreichen Stammkunden

nutzen zudem das attraktive

Bonussystem und den

günstigen Lieferservice.

Geschäftsführer Torsten Lehmann

formuliert den Qualitätsanspruch

folgendermaßen:

„Für uns zählt mehr die Klasse

als die Masse, nur was wir

selbst gerne trinken, ist für unsere

Kunden gerade gut genug“.

Ein ehrgeiziges Motto, denn

die dynamische Entwicklung

des spanischen Weinbaus,

die Spanien in die Spitzengruppe

der Weinbaunationen

katapultiert hat, macht

es schwierig, die Übersicht

zu behalten. Doch dank der

langjährigen Direktkontakte

zu Winzern und Kellereien ist

es nach wie vor möglich, die

interessantesten Produkte ausfindig

zu machen.

Zum Einstieg noch ein

SCHERZ DENTAL-Angebot:

Alle interessierten Neukunden,

die sich auf diesen

Newsletter berufen,

erhalten beim Einkauf

im Wert von 30,00 € eine

Flasche Cava (spanischer

Champagner) – GRATIS!

Der Rioja-Weinspezialist,

Reichenhaller Str. 1,

am Rathaus Schmargendorf,

Telefon (030) 825 95 96

Öffnungszeiten:

Mo.– Fr. 11.00 – 19.00 Uhr,

Sa. 10.00 – 14.00 Uhr


Seminare 2009

… für sie und ihr team

Sascha Wethlow,

Zahntechniker

Easy Handling mit

CAMLOG ® Implantatsystem

Mittwoch, 18.11.2009

15:00 Uhr (ca. 3 Stunden)

3 Fortbildungspunkte

Frau Lück,

Zahnarzthelferin

Herstellung von

Provisorien

Freitag, 20.11.2009,

15:00 Uhr (ca. 3 Stunden)

4 Fortbildungspunkte

Dr. Pierre Winkelmann,

Zahnarzt

Praxisrelevante Implantatplanung

und Durchführung,

Teil 2

Mittwoch, 25.11.2009

16:00 Uhr (ca. 3 Stunden)

3 Fortbildungspunkte

Dr. Helmut Kesler,

Zahnarzt

Veneers – elegante

hochwertige Zahnkosmetik

Mittwoch, 09.12.2009

16:00 Uhr (ca. 3 Stunden)

3 Fortbildungspunkte

Die Veranstaltungen entsprechen

den Leitsätzen und Empfehlungen

der Bundeszahnärztekammer

zur Fortbildung.

Die Punktebewertung richtet

sich nach der Empfehlung

des Beirates zur Fortbildung

(BZÄK, DGZMK).

Unseren Kunden können wir

die jeweiligen Seminare kostenfrei

bzw. zu besonders

günstigen Sonderkonditionen

anbieten – für interessierte

Nichtkunden fallen 95,00 €

pro Seminar in unserem IZB

an.

Zusätzlich erhalten unsere

Kunden zu allen Seminaren

persönliche Einladungen,

mit denen sie sich anmelden

können – Nichtkunden wenden

sich bei Interesse bitte an

Frau Neumann unter Telefon

(030) 992 80 500 oder unter

neumann@scherzdental.de.

In unserem Newsletter 1-09

hatten wir über das erste

Berliner Seminar- und Schulungszentrum

berichtet und

möchten Sie auch zukünftig

über die aktuellen Kursangebote

und -termine informieren:

Ästhetikkurs

Freitag,30.10.2009,

13:00 Uhr (open end)

Samstag, 31.10.2009,

09:00 Uhr (open end)

Nähere Informationen erhalten

Sie von Ztm. Axel Seeger

unter (0163) 770 27 13 oder

unter E-Mail info@ecosmileschulungszentrum.de.


Der Erlebnisbericht: Velothon

Am 21. Juni war es wieder

so weit, Skoda lud

zum zweiten Velothon

ein und viele folgten dieser

Einladung. 12.000

Radler reihten sich am

frühen Morgen vor dem

Brandenburger Tor auf

und warteten voller Ungeduld

auf den Start.

Im Trikot „Sport gegen Gewalt“

haben sich zwölf wackere

Athleten an diesem

Tag zusammengefunden, um

diese von SCHERZ DENTAL

unterstützte Initiative durch

Berlin und Brandenburg zu

tragen.

Es ist immer wieder aufregend

– egal, ob beim Marathon

oder wie hier beim Velothon

– die ganze Straße nur für

seinen Sport zu haben. Keine

Fahrzeuge, auf die man achten

muss, alles ist abgesperrt

und man fühlt sich sehr sicher.

Bei dieser großen Anzahl

von Radlern konnten natürlich

nicht alle auf einmal

starten, denn das Chaos und

die damit einhergehenden

Unfälle wären unvermeidbar

gewesen. Wir wurden daher

nach unserer angegebenen

Durchschnittsgeschwindigkeit

an den Start geführt und so

verlief alles reibungslos.

Wie im letzten Jahr hatten wir

uns für die lange Distanz über

120 km entschieden. Diesmal

führte uns der Streckenverlauf

jedoch aus Berlin hinaus

und so hatten wir die große

Freude, auf unserer vertrauten

Brandenburger Heimstrecke

fahren zu können.

Wir brauchten erst einmal

10 km um uns richtig zu formieren

und unseren Rhythmus

zu finden, aber dann lief alles

reibungslos und die einzige

längere Steigung hatten wir

auf der Havelchaussee zu bewältigen.

Für radbegeisterte Einsteiger

ist jedoch die Distanz über

60 km zu empfehlen. Denn

gerade bei dieser Steigung

war es erstaunlich zu erleben,

was sich manche Zeitgenossen

alles zumuteten und über

die Strecke quälten.

Mit hochrotem Kopf und weit

aufgerissenem Mund versuchen

sie sich den Sauerstoff

in ihre Lungen zu pressen.

Manchmal ist weniger nicht

nur mehr, sondern auch gesünder.

Den gefahrenen Streckenverlauf

kann man sich bei Interesse

im Internet anschauen und

unsere Zeiten natürlich auch.

Gemeinsam mussten wir beim

Abschlussweizen feststellen,

dass dieses Ereignis wieder

einmal viel zu schnell zu Ende

ging und wir uns schon sehr

auf das nächste Jahr freuen.

Die Publikumsbeteiligung ist

zwar noch nicht so zahlreich

wie bei den Laufveranstaltungen,

aber vielleicht sind Sie,

Ihre Familie und Mitarbeiter

ja beim nächsten Mal auch

dabei.

Oder haben Sie Lust mitzufahren

Dann melden Sie sich

bei mir und ich organisiere

alles Weitere für Sie.

Ihr Thomas Scherz


Der Erlebnisbericht: Golfturnier

rer Stadt ein Golfturnier.

SCHERZ DENTAL hatte

die Möglichkeit, zwanzig

Golfer einzuladen,

um einen schönen Tag

auf dem Platz Stolpe

Heide zu verbringen.

Gemeinsam mit dem

Magazin „Berlin vis-àvis“

veranstalteten wir

erneut im Norden unse-

Weit über hundert Golfer

fanden sich am 29. August

um 9:00 Uhr bei den weißen

Festzelten ein, die Stimmung

war hervorragend und das

Wetter genau richtig. Nach

einem ordentlichen Frühstück

machten wir uns auf den teilweise

etwas weiten Weg zum

Abschlag, um pünktlich mit

dem Spiel zu beginnen.

Die Spielweise war diesmal

„Best Ball“ – das heißt, dass

nur der beste Ball zum Weiterspielen

genommen wurde

und die anderen von diesem

Punkt aus ihren Ball schlagen

konnten. Diese Spielweise hat

den Vorteil, dass es recht zügig

vorangeht und der Spaß

im Vordergrund steht.

So waren dann auch alle Golfer

bester Dinge und stärkten

sich zwischendurch am Buffet

und an kühlen Getränken.

Am Abend trafen wir uns zur

Preisverleihung im Ballsaal

des Novotel. Hier wurde die

gute Stimmung fortgesetzt und

ordentlich das müde Tanzbein

geschwungen. Wir freuen uns

bereits jetzt auf ein Wiedersehen

in 2010.

Wenn Sie auch Spaß am

Golfen haben oder mal hineinschnuppern

wollen, bitte

einfach bei mir anrufen.

Ihr Thomas Scherz


Der Tipp

Was der Staat hier macht, ist ein Skandal!

impressum

Im Strafrecht und Zivilrecht

ist es so, dass ein

Urteil eines obersten

Gerichts (des Bundesgerichtshofes

oder des

Bundesverfassungsgerichts)

immer Grundsatzwirkung

hat.

Gibt es zum Beispiel ein Urteil

des Bundesgerichtshofes,

dann gilt dieses Urteil nicht

nur für den entschiedenen

Einzelfall, sondern quasi allgemein.

Die untergeordneten

Gerichte, also beispielsweise

Amtsgerichte, sind gehalten,

sich an diesen Grundsatzurteilen

zu orientieren.

Ganz anders ist dies beim

Bundesfinanzhof. Der Bundesfinanzhof

ist das oberste

Finanzgericht. Wenn der

Bundesfinanzhof urteilt, kann

das Bundesfinanzministerium

einen so genannten Nichtanwendungserlass

erlassen.

Das bedeutet, dass das Urteil

keine Grundsatzwirkung hat,

sondern nur im jeweilig verhandelten

Einzelfall gilt. Dass

die Nichtanwendungserlasse

in 80% der Fälle bei für den

Steuerzahler vorteilhaften Urteilen

ergehen, ist sicherlich

kein reiner Zufall. Schon seit

vielen Jahren wehren sich

renommierte Steuerrechtler

gegen diese Praxis. Letztlich

wird durch den Nichtanwendungserlass

in die Gewaltenteilung

eingegriffen und somit

die Legislation in ihrem Einfluss

beschnitten.

Sollten Sie Fragen haben,

wenden Sie sich bitte an

Lüder Runge, Steuerberater,

DS Deutsche Steuerberatungsgesellschaft

mbH unter Telefon

(030) 84 71 18 60.

Herausgeber:

Thomas Scherz

Redaktion:

Clemens von der Fecht

Ulrich Pfeiffer

Kreation & Grafik:

Philipp Weber

Fotos:

Idris Kolodziej

Thomas Scherz

Illustration:

Petros Sagoridis

Auflage:

4.500 Exemplare

SCHERZ DENTAL

Mahlsdorfer Str. 61e

15366 Hönow

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine