Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales - bit

bit.at

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales - bit

Akademie für

Gesundheit, Pflege und Soziales

2013

Die erste Adresse für Wissen und Bildung.

member of bit group

management

www.bit.at/gps


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

Seit 25 Jahren unterstützen wir Organisationen, Firmen und Privatpersonen dabei

den nächsten Schritt in Richtung Erfolg zu gehen. Eine Fülle von langjährigen

Erfahrungen, ExpertInnen und bewährte Methoden stehen unseren KundInnen

zur Auswahl. Im vorliegenden, neuen Akademieprogramm für 2013 finden Sie

nicht nur neue und aktuellste Themen verschiedenster Fachbereiche, sondern

auch die modernsten Vermittlungsmethoden und Konzepte.

Nur wenn Ihr Erfolg durch unsere Produkte und Dienstleistungen unterstützt

wird, haben wir unser Ziel erreicht. Daher hören wir aufmerksam zu, was Ihnen

wichtig ist und stimmen unsere Angebot auf Ihre Anforderungen ab.

Unser Team freut sich mit Ihnen so eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung aufzubauen. Das Vertrauen

unserer KundInnen ist die höchste Auszeichnung, die wir erhalten können!

Stephan Sticher

Gründer und Eigentümer der bit gruppe

Einleitung

Gesundheit ist eine Branche der Zukunft!

Ob ganzheitliche Gesundheits- und Pflegedienstleistung, Wellness, Gesundheitstourismus

oder e-Health, ob Medizintechnik oder Biotechnologie: Die

Gesundheitswirtschaft ist fast überall auf der Welt eine Branche der Zukunft.

In vielen Branchen werden aber auch 2013 einige Unsicherheiten im Bereich

der wirtschaftlichen Stabilität vorzufinden sein und auch in der Gesundheits- und

Pflegebranche sieht man sich mit Neuerungen und Reformen konfrontiert.

Begegnen kann man Herausforderungen mit einem hohen Bildungs- und Wissensstand, spezifischem und

systematischem Wissen, als Schlüsselfaktoren für den privaten und unternehmerischen Erfolg.

Die Kosten für Unternehmen aller Bereiche, die jährlich durch Arbeitsausfälle, aufgrund von Überlastung,

psychischen und körperlichen Erkrankungen, Fluktuation und damit einhergehender, aufwendiger Suche

nach neuem Personal entstehen, sind signifikant gestiegen. Durch Bildung erwachsen nachhaltige, präventive

und ganzheitliche Lösungen. Gesundheit ist Führungsaufgabe.

Unsere vorausschauende Bildungspolitik, unsere hochqualitativen Aus- und Fortbildungen, die sich exakt

an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes orientieren, sind zielgerichtete Antworten auf demografische und

gesundheitspolitische Veränderungen in Österreich.

Wir von der bit gruppe tragen den Anforderungen von morgen, auch heuer wieder Rechnung und unterstützen

unsere KundInnen mit einer großen Zahl von Trainings, Ausbildungen und jeder Menge Beratungskompetenz.

Kerstin Suppan-Eibinger

Direktorin der Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

Seite 2


Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

Fachbereiche der Akademie

Ausbildung

►►

Staatlich anerkannte Lehrgänge

►►

Neue Berufsbilder

Fort- und Weiterbildung

►►

Fachliche Ebene

►►

Persönliche Ebene

Service und Consulting

►►

Förderberatung

►►

Weiterbildungs-Bedarfsanalysen

►►

Bildungsplanung für Pflegeheime und Einrichtungen

►►

Begleitung, Erfolgskontrolle und Transfersicherung

Durchführungsvarianten

Ausbildungen

Unsere staatlich anerkannten Ausbildungen und unsere Diplomlehrgänge zeichnen sich

durch ein hohes Maß an Durchführungsqualität aus. Um einen optimalen Lernerfolg zu

garantieren, arbeiten wir bewusst nicht mit Großgruppen und können so individuell und

exakt auf Lerngewohnheiten und die Bedürfnisse unserer LehrgangsteilnehmerInnen

eingehen.

Offene Trainings

Das sind alle Trainings, die Sie hier in diesem Katalog und in unserem Online-Shop unter

www.bit.at /gps finden. Diese Trainings sind sogenannte „Standard“ Präsenztrainings

mit festgelegten Inhalten und einer fixen Seminardauer zu einem fixen Termin. Hier

nehmen Personen aus unterschiedlichsten Unternehmen oder Privatpersonen teil.

Firmen- bzw. Gruppentrainings

Firmen- bzw. Gruppentrainings rechnen sich ab ca. 4 Personen und zeichnen sich

vor allem durch hohe Flexibilität aus. Sie bestimmen gemeinsam mit uns und dem

fachlichen Spezialisten die Inhalte, die Dauer und die Ausbildungsform (Präsenz,

Blended Learning, e-Learning, Videotraining, etc.) der Seminare. Sie haben komplette

Freiheit bei der Ortsauswahl – ob die Präsenzseminare in unseren Räumen, in Ihrem

Hause oder in einem Seminarhotel in entspannter Umgebung stattfinden sollen.

Individualtrainings – Coachings

Sie benötigen spezifisches Fachwissen oder brauchen nur Teile eines Seminars und

das möglichst schnell Dann nutzen Sie unsere Individualtrainings. Wie der Name

schon sagt ist hier alles individuell – der Inhalt, die Dauer, die Ausbildungsform und

der Ort. Individualtrainings sind ideal für 1 bis max. 3 Personen. Nutzen Sie auch die

Möglichkeit von Coachings direkt am Arbeitsplatz!

Seite 3


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

KundInnenfeedback

„Die größten Meister sind diejenigen, die nie aufhören Schüler zu sein.“

Ignaz Anton Demeter (1773-1842)

Personal mit guter Ausbildung und fachspezifischen Wissen ist gerade in Pflegezentren ein

wesentlicher Faktor, damit es den Bewohnerinnen und Bewohnern gut geht. Daher ist es auch

für den Samariterbund Gruppe Graz ein großes Anliegen, die Aus- und Weiterbildung ihrer

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern. Mit der bit Akademie für Gesundheit, Pflege

und Soziales konnte dazu ein hervorragender Partner gefunden werden.

Dr. Elisabeth Geyer

Prokuristin der Seniorenkompetenzzentren des ASB Graz

Gemeinnützige Rettung und soziale Dienst GmbH

Vorsitzende Ausschuss der Berufsgruppe Pflegeheime - Wirtschaftskammer Steiermark

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.“

Benjamin Franklin

Wer wettbewerbsfähig und erfolgreich sein und bleiben will, ist gut beraten sich auf die

Potentiale seiner MitarbeiterInnen zu konzentrieren. Qualitativ hochwertige Weiterbildungen

zu ermöglichen, ist für die Geschäftsleitung der Gepflegt Wohnen Pflegeheime ein Ausdruck

von Wertschätzung für unsere MitarbeiterInnen, die damit in ihren Stärken und Potentialen

wahrgenommen und gefördert werden. So entwickelte sich bei uns bereits so manche

Servicekraft zur Pflegehilfe, oder eine Pflegehilfe zur Diplomkraft. Die bit Akademie für

Gesundheit, Pflege und Soziales und ihre hochkompetenten BildungsberaterInnen haben

wir dabei als ideale „Wegbegleiter“ kennen- und schätzen gelernt!

Dir. Aribert Wendzel, MSc

Mitglied der Geschäftsleitung der Gepflegt Wohnen Pflegeheime

GF von Gepflegt Wohnen Hart bei Graz und Sinabelkirchen

Seite 4


Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

Aus- und Weiterbildung in der Pflege aus politischer Sicht

Wir werden – statistisch gesehen – immer älter, bleiben aber nicht immer bis zum Lebensende

in der glücklichen Lage, uns selbst versorgen zu können. Gleichzeitig werden aufgrund der

gesellschaftlichen Entwicklungen immer mehr Pflegeleistungen außerhalb des Familienverbandes

nötig. Damit verbunden ist auch ein steigender Bedarf im Bereich der Langzeitpflege.

Dies stellt uns vor neue Herausforderungen.

Als für Soziales und Arbeit zuständiger Landesrat habe ich mich stets dafür stark gemacht,

die Ausbildungsangebote im Pflegebereich zu erhöhen. Diese Bestrebungen sollen auch

in der Zukunft fortgesetzt werden.

Eine finanzielle Unterstützung für jene, die berufsbegleitend Ausbildungen bzw. Aufschulungen absolvieren, ist mir

zudem wichtig. Unumgänglich ist es auch, WiedereinsteigerInnen für dieses Betätigungsfeld zu gewinnen. Dies wäre

geradezu eine „Win-Win-Situation“, denn auf der einen Seite sind gerade im Bereich der Langzeitpflege erfahrene

Kräfte, die neben guter Ausbildung auch über reichlich Lebenserfahrung verfügen, sehr gefragt. Auf der anderen

Seite sind Berufe im Sozialbereich – und insbesondere im Pflegebereich – sichere Jobs, in denen die Zufriedenheit

der Beschäftigten hoch ist.

Siegfried Schrittwieser

2. Landeshauptmann-Stv.

zuständig für Soziales – Arbeit – Erneuerbare Energien – Wohnhaussanierung

Seite 5


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

AGK13

Begegnung und Pflege: Der Mensch mit Demenz

Teil 1

Kursdauer: 14 UE

Preis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.

Die steigende Zahl der zu Betreuenden verlangt Rahmenbedingungen, die sich an den

Bedürfnissen der Erkrankten, aber auch der Pflegenden orientiert. Ein grundlegendes

Wissen, sowohl über das Krankheitsbild als auch über mögliche Therapien sind essentielle

Voraussetzungen für die Begegnung mit Personen mit Demenz.

Wer Personen mit Demenz begleitet, kennt ungewöhnliche Verhaltensweisen die jeden

Pflegenden fordern, häufig überfordern.

Daher ist es für alle Beteiligten unerlässlich auf fundiertes Wissen zugreifen zu können,

um Verständnis und einen Zugang zu den Erkrankten zu finden und um diesen Situationen

entspannter begegnen zu können.

Ziele für den/die TeilnehmerIn:

Sie lernen den Ausdruck und die Verhaltensweisen der Erkrankten im Pflegealltag besser zu

verstehen und können Empathie und Wertschätzung als Grundlage von Pflegehandlungen

annehmen: Zuhören mit allen Sinnen – Offenheit als Grundhaltung – nicht werten. Sie

bauen Ihre interaktiven Kompetenzen aus (ressourcenorientiertes Arbeiten, sinngebende,

lösungsorientierte Alternativen finden), finden Wege zur Gelassenheit und Selbstkontrolle

und erlangen die Bereitschaft, Ihr eigenes Abwehrverhalten zu reflektieren.

Dieses Training bietet Ihnen, durch die Verknüpfung von impliziertem Wissen und theoretischen

Wissensbeständen, Handlungssicherheit im Alltag.

Ziele für Institutionen:

- Verbesserung der Betreuungssituation von Personen mit Demenz

- Zufriedenere BewohnerInnen, PatientInnen, Angehörige

- Entlastung von professionell Pflegenden

- Verbesserung der Pflegequalität

- Entlastung pflegender Angehöriger

- Steigerung der Pflegequalität

Demenz

Inhalte:

►►

Grundlagen zur Demenz

►►

Krankheitsverlauf der Alzheimer Demenz

►►

Verlauf der Erkrankung am Konzept der Retrogenese

►►

Diagnostik

►►

Stadien gerechte Betreuung und Pflege im Überblick

►►

Betreuungsgrundsätze: Axiome

►►

Personenzentrierter Ansatz

►►

Soziotherapeutische Maßnahmen

►►

Verhaltenstherapeutische Maßnahmen Methodik: Theorie-Input, Filme, Fallbeispiele

und Praxisbeispiele bearbeiten, Gruppenarbeit, Gruppendiskussionen,

Rollenspiele

Die Fortbildungstage können einzeln und je nach Bedarf an Ihre Institution angepasst

gebucht werden.

Seite 6


Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

AGK14

Begegnung und Pflege: Der Mensch mit Demenz

Teil 2

Viele dementiell erkrankte Menschen hätten in einem entsprechend geschulten, und

einem den Bedürfnissen der Kranken Rechnung tragenden Umfeld, gute Chancen den

Lebensabend zufrieden und mit möglichst hoher Lebensqualität verbringen zu können.

Unter guten Rahmenbedingungen kann auch die Betreuung dieser Menschen für Sie

sehr erfüllend sein.

Diese Fortbildungsinhalte bieten Ihnen die Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen im

Umgang mit Menschen mit Demenz zu erweitern und zu sensibilisieren.

Kursdauer: 14 UE

Preis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.

Ziele für den/die TeilnehmerIn:

Sie lernen den Ausdruck und die Verhaltensweisen der Erkrankten im Pflegealltag besser zu

verstehen und können Empathie und Wertschätzung als Grundlage von Pflegehandlungen

annehmen: Zuhören mit allen Sinnen – Offenheit als Grundhaltung – nicht werten. Sie

bauen Ihre interaktive Kompetenzen aus (ressourcenorientiertes Arbeiten, sinngebende,

lösungsorientierte Alternativen finden), finden Wege zur Gelassenheit und Selbstkontrolle

und erlangen die Bereitschaft, Ihr eigenes Abwehrverhalten zu reflektieren.

Dieses Training bietet Ihnen, durch die Verknüpfung von impliziertem Wissen und theoretischen

Wissensbeständen, Handlungssicherheit im Alltag.

Ziele für Institutionen:

- Verbesserung der Betreuungssituation von Personen mit Demenz

- Zufriedenere BewohnerInnen, PatientInnen, Angehörige

- Entlastung von professionell Pflegenden

- Verbesserung der Pflegequalität

- Entlastung pflegender Angehöriger

- Steigerung der Pflegequalität

Inhalte:

►►

Formen der Demenz

►►

Pflegerelevante Diagnostik

►►

Nonpharmakologische Strategien: Biographische Orientierung - Personenzentrierte

Kommunikation - Bedürfnisorientierung - Ressourcenorientiertes Arbeiten

- Milieugestaltung - Herausforderndes Verhalten von Personen mit Demenz -

Angehörige mit einbeziehen

►►

Methodik: Theorie-Input, Filme, Fallbeispiele und Praxisbeispiele bearbeiten,

Gruppenarbeit, Gruppendiskussionen, Rollenspiele

Demenz

Die Fortbildungstage können einzeln und je nach Bedarf an Ihre Institution angepasst

gebucht werden.

Termine finden Sie unter

www.bit.at/gps

Seite 7


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

AGK17

Dementielle Syndrome verstehen

Kursdauer: 7 UE

Preis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.

€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.

Die steigende Zahl an dementiell erkrankten Personen in der Bevölkerung und in den

Heimen verlangt Rahmenbedingungen, die den Bedürfnissen der zu Pflegenden als auch

der Pflegepersonen orientiert.

Wer Personen mit Demenz begleitet, kennt ungewöhnliche Verhaltensweisen, fühlt sich

gefordert, herausgefordert und manchmal überfordert. Um schwierigen Situationen gelassener

begegnen zu können, somit den Betreuungsalltag anstrengungsärmer zu gestalten

ist es wichtig ein Verständnis, einen Zugang zu Personen mit Demenz zu entwickeln.

Ziele:

Sie sind mit der Krankheit mit Schwerpunkt der Alzheimer Demenz, deren Krankheitsverlauf

und den damit verbundenen Verhaltensänderungen vertraut. Sie lernen stadiengerecht zu

betreuen und zu pflegen und sichern mit diesem Wissen nicht nur eine bessere Betreuung

ab, sondern können diesen Situationen auch persönlich stabiler und gewachsen

begegnen.

Inhalte:

►►

Es werden Grundinformationen zur Krankheit mit Schwerpunkt der Alzheimer

Demenz, deren Krankheitsverlauf und damit verbundene Verhaltensänderungen

vermittelt.

►►

Weiters ein Überblick für eine stadiengerechte Betreuung und Pflege von

Personen mit Demenz erarbeitet und diskutiert.

►►

Spezielles Wissen als auch die Merkmale der Stadien bilden die Basis um

Personen mit Demenz besser zu verstehen sowie die bestmögliche Betreuung/

Pflege zu sichern.

Demenz

Expertinnentipp

Der demographische Wandel in Österreich wie in vergleichbaren europäischen Ländern lässt den

Anteil an älteren, alten, sehr alten, langlebigen Bevölkerung in den kommenden Jahrzehnten weiter

ansteigen. Die schnell wachsende Bevölkerungsgruppe hat Auswirkungen und stellt hohe Anforderungen

an die Gesellschaft, ihre Sozial-, Gesundheits- und Wirtschaftssysteme und im speziellen

an alle Gesundheitsberufe um Personen, die Pflege brauchen menschlich zu begegnen.

Die Hochaltrigkeit ist gekennzeichnet durch Multimorbitität; Multimedikation, Chronizität, psychosomatische

Zusammenhänge und progredientem Verlauf. Daraus entwickelnde Veränderungen

und Wandlungsprozesse im Gesundheits- und Pflegebereich bewirken die Zunahme an Bedeutung

geriatrischer und gerontopsychiatrischer Aus-, Fort- und Weiterbildungen.

Vorteile die für die Organisationen und dem Einzelnen des Gesundheits- und Pflegewesen erwachsen – wie beispielsweise

höhere Pflegequalität, Klientenzufriedenheit, größere Zufriedenheit im Beruf durch geringere „Verschleißerscheinungen“ aufgrund

erworbener persönlicher Strategien und Kompetenzen für einen erfolgreichen Umgang mit berufsspezifischen Belastungen.

Karoline Koch, MSc

DGKS, akademisch geprüfte Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege, MH-Kinaesthetics Grund- und Aufbautrainerin

Akademische Expertin für Demenzstudien

Fachbereichsleiterin „Demenz und Gerontologie“ der Akademie

Seite 8


Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

AGK15

Pflegewiderstand –

ein Verhalten von Menschen mit Demenz

Wir Menschen reagieren auf einfache Schlüsselreize ebenso wie auf komplexe Reizsituationen.

Menschen können sehr unterschiedlich in verschiedenen Situationen durch ihr

Verhalten antworten. Daher macht jedes Verhalten Sinn und hat Bedeutung, denn es ist

zugleich Antwort (vgl. Eibl-Eibesfeldt 2004, 527).

Pflegewiderstand beschreibt das Verhalten einer Person mit Demenz, die sich den Bemühungen

der Pflegeperson widersetzt oder sich dagegen auflehnt. Das Verhalten Pflegewiderstand

wird durch die Pflegeperson ausgelöst und ist im Kontext unmittelbarer Pflegehandlungen zu

verstehen, präzise gesagt bei der unmittelbaren Unterstützung von Personen mit Demenz

im pflegerischen Tun (ATL ((vgl. Mahoney et al. 1999, 28)).

Kursdauer: 7 UE

Preis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.

€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.

Ziele für den/die TeilnehmerIn:

Durch dieses Training erhalten Sie wertvolle Anleitungen für Ihr tägliches Tun.

Sie können das Verhalten von Menschen mit Demenz einschätzen bzw. im Kontext betrachten

und unterschiedliche, pflegerische Interventionsmaßnahmen setzen.

Ziele für Institutionen:

- Verbesserung der Betreuungssituation von Personen mit Demenz

- Zufriedenere BewohnerInnen, PatientInnen, Angehörige

- Entlastung von professionell Pflegenden

- Verbesserung der Pflegequalität

- Entlastung pflegender Angehöriger

- Steigerung der Pflegequalität

Inhalte:

►►

Im Zentrum der Fortbildung steht die Anleitung und Unterstützung in den

Alltagsaktivitäten. Es werden Grundinformationen des Modells Pflegewiderstand

(„Resistiveness to Care Modell“) und Bedingungen im Überblick vorgestellt.

►►

Das Verhaltensrepertoire von Pflegewiderstand bei Personen mit Demenz wird

dargelegt. Insbesondere wird die Beeinflussung des Pflegewiderstandes in der

direkten pflegerischen Arbeit gemeinsam mit den Teilnehmern/Teilnehmerinnen

erarbeitet und diskutiert.

Demenz

Die Fortbildungstage können einzeln und je nach Bedarf an Ihre Institution angepasst

gebucht werden.

Seite 9


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

AGKA60

Ausbildung zum/zur PflegehelferIn

Kursdauer: 1600 UE

Preis: € 3.500,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 4.200,00 inkl. 20 % MwSt.

Unser staatlich anerkannter Ausbildungslehrgang setzt sich aus den unten beschriebenen,

an der Praxis ausgerichteten Modulen zusammen. Neben Besuchen von unterschiedlichsten

Pflegeeinrichtungen finden sich in der Ausbildung an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes

angepasste, praxisnahe Themen, Übungen, Unterrichtsmaterial und aktuelle Beispiele

wieder.

Ziele:

►►

Beste Jobaussichten

►►

Arbeitsplatz mit Zukunft

►►

Ausgezeichnete Karrierechancen

►►

Vorbereitung auf die verkürzte Ausbildung zum/ zur -diplomierten Gesundheitsund

Krankenpfleger/-schwester

►►

Vielfache Weiterbildungsoptionen nach der Ausbildung

Pflege

Inhalte:

►►

Berufsethik und Berufskunde

►►

Gesundheits- und Krankenpflege

►►

Pflege von alten Menschen

►►

Hauskrankenpflege

►►

Palliativpflege Hauskrankenpflege

►►

Hygiene und Infektionslehre

►►

Ernährung

►►

Kranken und Diätkost

►►

Grundzüge der Somatologie und Pathologie

►►

Gerontologie

►►

Geriatrie und Gerontopsychiatrie

►►

Grundzüge der Pharmakologie

►►

Erste Hilfe

►►

Animation und Motivation zur Freizeitgestaltung

►►

Grundzüge der Rehabilitation und Mobilisation

►►

Berufe und Einrichtungen im Gesundheits und Sozialwesen

►►

Betriebsführung

►►

Einführung in die Psychologie, Soziologie und Sozialhygiene

►►

Kommunikation und Konfliktbewältigung

►►

Berufsspezifische Rechtsgrundlagen

►►

Starker Praxisbezug durch die Kooperation

Karin Stadtegger

Expertinnentipp

„Die Begleitung und Unterstützung von Menschen unterschiedlicher Altersstufen und Bedürfnisse ist eine

verantwortungsvolle und komplexe (Pflege-)Aufgabe. Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten müssen dafür

ausgebildet werden. Die Pflegehilfeausbildung unterstützt Interessierte dabei, ihre berufliche Qualifikation

im Bezug auf Persönlichkeits,- Lern- und Problemlösungsstrategie durch methodisch unterschiedliche

Begleitung gefördert, im Bereich von Fach- und Methodenkompetenz und sozialer Kompetenz auf

einem hohen Niveau in einer lernfördernden, ansprechenden Umgebung zu entwickeln. Durch das duale

Ausbildungssystem können Lernende, theoretisch erworbenes Wissen direkt in die Praxis transferieren

und Anwendungs-Erfahrungen sammeln.“

DGKS, akademisch geprüfte Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege

Organisatorische und fachspezifische Leiterin der bit-Pflegehilfeausbildung

Seite 10


Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

AGAC30

Unterstützung bei der Basisversorgung

Die Unterstützung bei der Basisversorgung (UBV) bietet die gesetzliche Grundlage für die

Ausführung pflegerischer Maßnahmen in der Betreuung von Menschen mit Behinderungen

/ chronisch kranken, alten Menschen. Es berechtigt in vielen Arbeitsbereichen der Behindertenarbeit

/ der Langzeitpflege / der Hauskrankenpflege zur Ausübung der Grundpflege

und zur Unterstützung bei der Medikamenteneinnahme unter Aufsicht eines/r DGKP/S.

Kursdauer: 140 UE

Preis: € 600,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 720,00 inkl. 20 % MwSt.

Ziele:

Mit diesem staatlich anerkanntem Ausbildungsmodul sind Sie berechtigt, unterstützende

Tätigkeiten bei der Basisversorgung einschließlich der Unterstützung bei der Einnahme

und Anwendung von Arzneimitteln durchzuführen.

Durch dieses Ausbildungsmodul wird Angehörigen von Sozialbetreuungsberufen ein

pflegerisches Grundwissen vermittelt.

Inhalte:

►►

Allgemeine und theoretische Lehrveranstaltungen (100 Unterrichtseinheiten)

►►

Gesundheits- und Krankenpflege: sich pflegen, Essen und Trinken, Ausscheiden,

sich kleiden, sich bewegen

►►

Einführung in die Arzneimittellehre: Darreichungsformen und Wirkungsweisen von

Arzneimitteln, Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen bei der Verabreichung von

Arzneimitteln

►►

Praktische Ausbildung (40 Stunden): Praktikum in einer Behinderteneinrichtung

oder einem Pflegeheim

Pflege

Seite 11


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

AGK75

Verkürzte Ausbildung zur/zum psychiatrischen DGKS/P

für PflegehelferInnen nach § 44 GuKG

Kursdauer: 2840 UE

Preis:

€ 8.250,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 9.900,00 inkl. 20 % MwSt.

Ziele:

Nach Abschluss der kommissionellen Abschlussprüfung erlangen Sie die Berufsberechtigung

zur/zum psychiatrischen Gesundheits- und Krankenschwester/pfleger.

Beste Jobaussichten und ein Arbeitsplatz mit Zukunft sind Ihnen sicher.

Die bit gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, neben den gesetzlich geforderten Lerninhalten,

eine wichtige Grundhaltung für die erfolgreiche Ausübung dieses verantwortungsvollen

Berufes zu vermitteln. Denn Qualität in der Pflege beginnt definitiv in der

Ausbildung. Die Schwerpunkte dieser Ausbildung liegen in den Bereichen Psychiatrie,

Geriatrie / Gerontologie / Gerontopsychiatrie und Neurologie.

In der theoretischen und praktischen Ausbildung wird sehr viel Wert auf die Entwicklung

einer beruflichen Handlungskompetenz gelegt, welche durch

►►

Sozialkompetenzen

►►

personale Kompetenzen und

►►

entsprechende Fach- u. Methodenkompetenzen

gekennzeichnet sind.

bit betreibt eine eigene Förderabteilung, fragen Sie unsere Bildungsberater.

Inhalte:

A.) Theoretische Ausbildung – 2. Ausbildungsjahr: 690 UE

Pflege

Gesundheits- und Krankenpflege, einschließlich Ernährungslehre, Erste Hilfe und Hygiene*

► Psychiatrische und neurologische Gesundheits- u. Krankenpflege

Pflege von alten Menschen, Palliativpflege, ► Medizinische Grundlagen einschließlich

Psychopathologiepsychiatrische und neurologische Krankheitslehre, Pharmakologie

► Gerontologie, Geriatrie, Gerontopsychiatrie, Berufsspezifische Ergonomie und Körperarbeit

► Soziologie, Psychologie, Psychologie, Pädagogik und Sozialhygiene ► Gesprächsführung,

psychosoziale Betreuung und Angehörigenarbeit ► Supervision, ► Kreativitätstraining,

► Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation,

► Berufsspezifische Rechtsgrundlagen, ► Fachspezifisches Englisch

B.) Theoretische Ausbildung – 3. Ausbildungsjahr: 470 UE

Gesundheits- und Krankenpflege, einschließlich Ernährungslehre, Este Hilfe und Hygiene*

► Psychiatrische und neurologische Gesundheits- und Krankenpflege ► Pflege von alten

Menschen, Palliativpflege, ► Medizinische Grundlagen einschließlich Psychopathologie,

psychiatrische und neurologische Krankheitslehre, Pharmakologie ► Berufsspezifische

Ergonomie und Körperarbeit ► Soziologie, Psychologie, Psychologie, Pädagogik und

Sozialhygiene ► Gesprächsführung, psychosoziale Betreuung und Angehörigenarbeit

► Supervision, ► Kreativitätstraining ► Strukturen und Einrichtungen der gesundheitlichen und

sozialen Versorgung, ► Organisationslehre ► Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische

Informatik, Statistik und Dokumentation ► Fachspezifisches Englisch * Selbststudium

C.) Praktische Ausbildung – 2. und 3. Ausbildungsjahr: 1680 h

► Akut- Subakutpsychiatrie, ► Neurologie, Neurochirurgie, ► Langzeitpflege / rehabilitative

Pflege, ► Extramurale Pflege, Betreuung und Beratung, ► Wahlpraktikum,

► Akutpflege / Langzeitpflege / rehabilitative Pflege / extramurale Pflege im Bereich der Psychiatrie

► Diplomprüfungsbezogenes Praktikum

(Schulautonomer Bereich 80 h)

Seite 12


Bildquelle: Karin Jung_pixelio.de

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

AGK24

Diplomierte/r musikalische/r SeniorentrainerIn

Musik öffnet Türen – und so manches Herz eines alten Menschen! In der Arbeit mit Senioren

gewinnt der musikalische Aspekt immer mehr an Bedeutung. In dieser Ausbildung

erhalten Sie zusätzlich zu Ihren bisher angeeigneten Fähigkeiten in der Seniorenarbeit

Methoden und Praktische Übungen aus sämtlichen musikalischen Bereichen für eine

qualitative und abwechslungsreiche Arbeit mit Senioren, auch unter Berücksichtigung der

unterschiedlichen Fähigkeiten und Ressourcen alter Menschen.

Kursdauer: 70 UE

Preis: € 850,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 1.020,00 inkl. 20 % MwSt.

Ziele:

Kennenlernen der Grundmethoden im musikalischen Bereich. Anwendung der verschiedenen

musikalischen Methoden in der Arbeit mit Senioren Praktische Umsetzung dieser

Methoden.

Abwechslungsreiche und neue Arbeitsideen

Inhalte:

►►

Grundlagen der Musik

►►

Musik in der Seniorenanimation

►►

Singen mit Senioren

►►

Bewegung zur Musik mit Senioren

►►

Tanz und Tänze im Sitzen mit Senioren

►►

Kreative Gestaltung von Liedern und Tänzen

►►

Programmgestaltung und Stundenbilder mit Musik

►►

Bau und Einsatz von Rhythmusinstrumenten und Trainingsmaterial

►►

Abschlussmodul – mit praktischer Anwendung & Prüfung

(Prüfungsgebühr im Kurspreis enthalten)

Seniorentraining

Seite 13


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

AGK23

Ausbildung zur/zum Diplom SeniorentrainerIn

Kursdauer: 270 UE

Preis: € 1.750,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 2.100,00 inkl. 20 % MwSt.

Diese umfassende und qualitativ hochwertige Ausbildung für die Arbeit mit SeniorInnen

bietet sämtliche Facetten des Seniorentrainings und der Seniorenanimation. Sie vermittelt

alle Grundlagen der Seniorenanimation und speziell die praktische Umsetzung des

Seniorentrainings.

Die Arbeit im Seniorenbereich soll beiden Seiten Spaß machen und Lebendigkeit anregen,

und andererseits auch die entsprechende Qualität und Sinnhaftigkeit der Tätigkeiten in

den Vordergrund stellen.

Ziele:

Sie erlangen von grundsätzlichen Kenntnissen des Seniorentrainings und erlernen Fertigkeiten

in den verschiedenen Bereichen der praktische Anwendung.

Sie verfügen von Kompetenzen im Bereich Seniorentraining, können zielgerichtet und

praxisorientiert Seniorentrainings durchführen.

Sie richten sich nach den ethischen und gesetzlichen Grundlagen in der Seniorenarbeit

und lernen ganzheitlich und vernetzt zu arbeiten.

Seniorentraining

Inhalte:

►►

Grundlagen Gerontologie und Geriatrie (entfällt bei entsprechender Vorbildung)

►►

Demenz und Umgang mit Demenzkranken

►►

Bewegung mit Senioren Gedächtnistraining

►►

Grundlagen der Biografie- und Erinnerungsarbeit

►►

Gestaltung und Organisation von Festen und Bräuchen

►►

Spiel und Unterhaltung

►►

Kommunikation im Seniorentrainingsbereich

►►

EDV Unterstützung für Unterlagen im Seniorentraining

►►

Kreatives, sinnvolles Gestalten im Seniorenbereich

►►

Rechtliche Grundlagen des Seniorentrainings

►►

Organisation und Planung im Seniorentrainingbereich

Termine finden Sie unter

www.bit.at/gps

Seite 14


Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

AGKA55

Ausbildung zum/r HeimhelferIn

Machen Sie Helfen zu Ihrem Beruf! Als Heimhilfe unterstützen Sie betreuungsbedürftige

Menschen aller Altersstufen zu Hause, in Wohn- und Pflegeheimen, Tageszentren, Behinderteneinrichtungen,

Nachbarschaftszentren und anderen Einrichtungen.

HeimhelferInnen arbeiten eigenverantwortlich und fördern die Aufrechterhaltung der Selbstständigkeit

der zu betreuenden Personen, geben Hilfestellung und Unterstützung bei der

Haushaltsführung und bei den Aktivitäten des täglichen Lebens.

In einer Zeit, in der die Menschen immer älter werden, leisten HeimhelferInnen mit ihrer

Arbeit einen wichtigen sozialen Beitrag für unsere Gesellschaft. Ihre Ausbildung zur Heimhilfe

am bit sichert Ihnen einen Beruf mit Zukunft.

Machen Sie also Ihren ersten Schritt zu Ihrer Karriere in der Pflege!

Kursdauer: 400 UE

Preis: € 1.300,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 1.560,00 inkl. 20 % MwSt.

Ziele:

Die bit gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, neben den gesetzlich geforderten Lerninhalten,

eine wichtige Grundhaltung für die erfolgreiche Ausübung dieses Berufes zu vermitteln.

Denn Qualität in der Pflege beginnt definitiv in der Ausbildung.

Wir legen bereits bei der Auswahl unserer LehrgangsteilnehmerInnen hohen Wert darauf,

dass es sich hierbei um Menschen handelt, die gewisse persönliche Merkmale mitbringen,

die sie für einen hervorragenden und langfristigen Einsatz in diesem Beruf auszeichnen.

Die kommissionelle Abschlussprüfung qualifiziert Sie zur Ausübung des Berufes der Heimhilfe

nach dem Sozialbetreuungsberufegesetz.

Inhalte:

Unser staatlich anerkannter Ausbildungslehrgang setzt sich aus den unten beschriebenen,

an der Praxis ausgerichteten Modulen zusammen.

In der Ausbildung finden sich Inhalte, die an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes angepasste,

praxisnahe Themen, Übungen, Unterrichtsmaterial und aktuelle Beispiele wieder.

►►

Allgemeine und theoretische Lehrveranstaltungen:

• Dokumentation

• Ethik und Berufskunde

• Erste Hilfe

• Grundzüge der angewandten Hygiene

• Grundpflege und Beobachtung

• Grundzüge der Pharmakologie

• Grundzüge der angewandten Ernährungslehre und Diätkunde

• Grundzüge der Ergonomie und Mobilisation

• Haushaltsführung

• Grundzüge der Gerontologie

• Grundzüge der Kommunikation und Konfliktbewältigung

• Grundzüge der sozialen Sicherheit

Soziales

►►

Die praktische Ausbildung umfasst 200 Stunden und beinhaltet auch die Praktikumsvorbereitung

und Praktikumsreflexion. Davon sind 120 Stunden im ambulanten

Bereich und 80 Stunden im (teil-)stationären Bereich zu absolvieren.

Seite 15


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

AGK30

Rauchfrei in 6 Wochen

Kursdauer: 12 UE

Preis: € 250,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 300 inkl. 20 % MwSt.

Durch aktuelle Konzepte der Motivationsforschung verbunden mit verhaltenstherapeutischen

Ansätzen werden Personen professionell unterstützt, in entspannter Atmosphäre innerhalb

von sechs Wochen absolute Rauchfreiheit zu erreichen.

Ziele:

Steigerung Sie Ihre Lebensqualität durch ein „rauchfreies Leben“ in 6 Wochen!

Inhalte:

►►

Allgemeine Informationen zum Thema „Rauchen“

►►

Kohlenmonoxidmessung

►►

Analyse des eigenen Rauchverhaltens, Exakte Planung des Rauchstopps

►►

Erlernen von verhaltenstherapeutischen Strategien in schwierigen Situationen

►►

Tipps und Tricks zur Kontrolle des Gewichts

►►

Erlernen eines Entspannungstrainings

►►

Rückfallprophylaxe

AGK95

Stressmanagement und Burn-out-Prävention

Körper - Geist - Seele

Kursdauer: 14 UE

Preis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.

Stress ist heute der zentrale Alltagsbegriff, wenn von Gesundheit und Krankheit gesprochen

wird, obwohl eine eindeutige Begriffsdefinition den meisten Menschen schwer fällt.

Stressoren sind Faktoren, die mit erhöhter Wahrscheinlichkeit Stressempfindungen auslösen.

Stressoren können durch Personenmerkmale und individuelles Verhalten oder durch

externale Bedingungen, wie Arbeitsbedingungen oder familiäre Belastungen gegeben

sein. Stressoren die im beruflichen Alltag vorhanden sind, können oft vielseitig sein.

Wann aber hat Stress positive Auswirkungen und ab wann ist er krankmachend. Die

Beschleunigung der Arbeitswelt erhöht oft den Leidensdruck und die Auswirkungen über

die Krankenstandstage sind unübersichtlich.

Ziele:

►►

Sie erfahren allgemeine Informationen zum Thema Stress

►►

Sie lernen Methoden zur aktiven Minderung von Stress

►►

Sie erheben Stresssituation vom beruflichen Alltag

►►

Sie entwickeln im Team Gegenstrategien zur Stressbewältigung

►►

Sie erarbeiten einen präventiven Maßnahmenkatalog zur Stressvermeidung

►►

Sie erstellen eine unternehmensgerechte Präsentation für die

Unternehmensleitung.

Inhalte:

►►

Allgemeine Informationen zum Thema Stress und Burn-out

►►

Präventionsstrategien für Stress und Burn-out

►►

Möglichkeiten von Stressbewältigung im Unternehmen

►►

Auswirkungen von Stress auf die Arbeitsleistung

►►

Erlernen von Entspannungsmöglichkeiten

Seite 16


Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

AGK97

Ausbildung zur betrieblichen Gesundheitsfachkraft

Immer mehr Unternehmen erkennen, dass sich die „Betriebliche Gesundheits-Förderung“

auch genannt als BGF, besonders bezahlbar macht, wenn es darum geht, qualifizierte

MitarbeiterInnen zu gewinnen, diese entsprechend zu fördern und langfristig an das

Unternehmen zu binden.

Doch nicht nur bei den Soft-Skills lassen sich die vielen Vorteile eines BGFs ablesen,

auch bei den sogenannten Hardfacts, lässt das große Potenzial deutlich und nachweislich

erkennen, wie zum Beispiel durch die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft von

allen MitarbeiterInnen und Führungskräften.

Bei Buchung der Komplettausbildung (7 Module) erhalten Sie einen Preisvorteil von EUR

450,00 gegenüber einer Einzelbuchung aller enthaltenen Module!

Kursdauer: 98 UE

Preis: € 2.700,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 3.240,00 inkl. 20 % MwSt.

Ziele:

►►

Theoretisches Grundlagenverständnis für BGF-Projekte

►►

Praxisorientierte Wissensvermittlung zum Aufbau eines BGF-Projektes

►►

Professionelle Begleitung während der Umsetzung

►►

Integration des BGF-Modells in bestehende Managementsysteme

►►

Sicherstellen der Nachhaltigkeit

Inhalte:

Diese Ausbildung besteht aus folgenden Trainings:

►►

Einführung in den Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung (AGK90)

►►

Organisationsentwicklung (Verhältnisprävention) (AGK91)

►►

Innerbetriebliche Kommunikation und Information (AGK92)

►►

Mitarbeiter-Befragung als Instrument der Organisationsentwicklung (AGK93)

►►

Motivation und MitarbeiterInnenbindung (AGK94)

►►

Stressmanagement und Burn-out-Prävention (AGK95)

►►

Süchte und Präventionsstrategien (AGK96)

Gesund am Arbeitsplatz

Seite 17


www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

AGK100

Der/die betriebliches Ergonomiemanger/in

Kursdauer: 14 UE

Preis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.

€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.

Erhöhen Sie die Produktivität und Zufriedenheit Ihrer MitarbeiterInnen und kommen zudem

Ihren gesetzlichen Verpflichtungen nach! Durch schlechte Ergonomie am Arbeitsplatz

entstehen zum Teil schwerwiegende Gesundheitsprobleme wie Bandscheibenvorfälle

oder chronische Nackenschmerzen.

Ergonomie am Arbeitsplatz wird immer wichtiger, da sie einen direkten Einfluss auf die

Produktivität Ihrer MitarbeiterInnen und somit auch auf den Erfolg des Unternehmens hat.

Die Auswirkungen mangelhafter ergonomischer Arbeitsplätze sehen Sie sofort:

Ausfälle und Fehlzeiten durch zu spät erkannte Schäden, krankheitsbedingte Fehlzeiten

und mangelnde Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Darüber hinaus werden Arbeitskräfte immer

älter und eine altersgerechte Arbeitsplatzausstattung ist vielfach von Nöten.

Lernen Sie Ergonomie in die Unternehmensstrategie einzubetten und sinnvoll anzuwenden.

Ziele:

Sie kennen die Chancen und Herausforderungen der Ergonomie, sowie die gesetzlichen

Rahmenbedingungen und Sie sind in der Lage Arbeitsplätze, sowohl in Office oder Industrie

unter Bezugnahme ergonomischer Grundprinzipien und präventive Maßnahmen zu

bewerten und zu gestalten.

Sie erfahren, wie Sie zu einer Belastungsreduzierung durch optimierte Arbeitsorganisation

gelangen und wissen, wie Sie Ergonomie erfolgreich in Ihr Unternehmen einbetten können.

Sie beraten Beschäftige und machen Ihr Ergonomieangebot für sie attraktiv und im Alltag

umsetzbar.

Gesund am Arbeitsplatz

Inhalte:

►►

Moderne Arbeitsplatzgestaltung

►►

Grundlagen der Ergonomie, ergonomischer Arbeitsweisen und Arbeitssystemen

►►

Verhältnisprävention: Der effiziente Arbeitsplatz und gesetzliche Pflichten

►►

Verhaltensprävention: Vorbeugen und Unterstützen

►►

Erkennen und ggf. verändern von Bewegungsmustern

►►

Gesundheitsförderliche Arbeitsweisen

►►

Verbesserung bestehender Einschränkungen in der Bewegungsfähigkeit

►►

Adaptierung des Arbeitsumfeldes und der Arbeitsmaterialien

►►

Schwerpunkt Bildschirmarbeitsplatz

►►

Altergerechte Arbeitsplatzgestaltung

►►

Ergonomie als Teil der Unternehmensstrategie

►►

Rahmenbedingungen für den erfolgreichen Einsatz

►►

Instrumente und Verbesserungsvorschläge

►►

Ergonomie im Verhalten und Verhältnissen

Seite 18


Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

www.bit.at/gps

Termine finden Sie unter

www.bit.at/gps

Weitere Angebote

Zusätzlich zum Akademieprogramm 2013 bieten wir Ihnen folgende Kurse

auf Anfrage an. Bei Interesse kontaktieren Sie uns einfach.

Von der Pflegefachkraft zur Führungspersönlichkeit Im Pflegedienst

Ausbildung zur Heimleitung

Empathie / Antipathie in der Pflege

Pflege und Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen

Wachkoma – apallisches Syndrom: Ressourcen/Defizite erkennen und fördern

Basale Stimulation ® – Grundkurs

MH Kinaesthetics Aufbaukurs Lernphase

MH Kinaesthetics Grundkurs

Sterbe- und Trauerarbeit

Umgang mit schwierigen PatientInnen/BewohnerInnen und Angehörigen

Vorstellung des Bobathkonzeptes

Ergonomie im pflegerischen Arbeitsalltag

Hygiene – ein „Dauerbrenner“ in der Pflege

Überprüfungsbeauftragte/r Pflegeheimüberprüfungen positiv meistern

Rechtssichere Dokumentation & präventive Maßnahmen

bei Pflegeschäden & -prozesse

Moderation in der Pflwegedienstbesprechung (Teil 1 und Teil 2)

Resilience Practitioner – Erfolge in der Pflege erkennen und verwerten

Supervision / Psychohygiene in der Pflege

Wie erhalte ich meine eigene Lebensqualität in der Pflege

Deutsch in der Pflege

Pflege daheim: Wie helfe ich meinem kranken Angehörigen – wie helfe ich mir

Validierende Methoden – die Begleitung verwirrter Menschen im Pflegealltag

Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit Demenz

Der Mensch mit Demenz im Krankenhaus

Pflegende Angehörige mit einbeziehen

Musikalische Aktivierung im Demenzbereich

Diplomausbildung „Gastronomie barrierefrei“

Erinnerungs- & Biografiearbeit mit Senioren

IMPULSE PLUS

Bewegung als Erkenntnisweg – Outdoortraining

Grundlagen der Aromatherapie

Diplomierte/r Aromapraktiker/in mit ärztlicher Prüfung

Entspannung und integrative Tanztherapie

HACCP – Hygieneschulung

Süchte und Präventionsstrategien

Bachblüten: Werden Sie zum/zur kompetenten BeraterIn

NIA – erlebte Tanzfreude

Vitality – Ernährungs-Coach

Ausbildung zur betrieblichen Gesundheitsfachkraft

Der/die betriebliches Ergonomiemanger/in

Gesundes Führen

Einführung in den Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung

Innerbetriebliche Kommunikation und Information

MitarbeiterInnenbefragung als Instrument der Organisationsentwicklung

Motivation und MitarbeiterInnenbindung

Be happy - be50ty Eine wertvolle MitarbeiterIn

Arbeit im Schichtdienst – im Rhythmus bleiben

Gesunder Rücken: Verhaltens- und Verhältnisprävention am Büroarbeitsplatz

Herausforderung „Teilzeitkraft“

Mentales Training – Training zur Ressourcennutzung im beruflichen Alltag

Fußreflexzonenmassage – Grundlagen

Fußreflexzonenmassage – Diplom

Rhythmische Aromamassage nach Martin Henglein

Pflege

Demenz

Soziales

Seniorentraining

Körper - Geist - Seele

Gesund am Arbeitsplatz

Massage

Seite 19


Ihre AnsprechpartnerInnen

www.bit.at/gps

Zentraler Kontakt

bit gruppe Zentrale Österreich

Kärntner Straße 311

8054 Graz

Tel.: 0316 / 28 55 50

Fax: 0316 / 28 55 50 - 50

E-Mail: akademiegps@bit.at

www.bit.at/gps

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales

Weitere Akademiestandorte

Wien

Lemböckgasse 49a, 1230 Wien

Tel.: +43 (0)1/729 69 50-0

Fax: +43 (0)1/729 69 50-50

wien@bit.at

Innsbruck

Eduard-Bodem-Gasse 3, 6020 Innsbruck

Tel.: +43 (0)512/40 40 74-0

Fax: +43 (0)512/40 40 74-1

innsbruck@bit.at

Linz

Franzosenhausweg 53, 4030 Linz

Tel.: +43 (0)732/37 67 27-0

Fax: +43 (0)732/37 67 27-50

linz@bit.at

Klagenfurt

Eiskellerstraße 3, 9020 Klagenfurt

Tel.: +43 (0)463/90 81 07-0

Fax: +43 (0)463/90 81 07-50

klagenfurt@bit.at

Salzburg

Jakob-Haringer-Straße 1, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0)662/45 21 20-0

Fax: +43 (0)662/45 21 20-50

salzburg@bit.at

Liezen

Wirtschaftspark A, 8940 Liezen

Tel.: +43 (0)3612/25 414-0

Fax: +43 (0)3612/25 414-50

liezen@bit.at

Erstinformation – Beratung

Sie wollen

►►

sich grundsätzlich infomieren

►►

Antworten auf Ihre Fragen zu unseren Lehrgängen, Ausbildungen und Trainings

►►

bedarfsgerechte Höherqualifizierung für sich und/oder Ihre MitarbeiterInnen

►►

bedarfsgerechte, professionelle Lösungen für Ihren Betrieb

►►

über Fördermöglichkeiten detailliert informiert werden

►►

einen persönlichen Gesprächs- bzw. Besuchstermin vereinbaren

Maßgeschneiderte Konzepte

Sie wünschen

►►

individuelle Bildungskonzepte für Ihre Einrichtung

►►

eine Evaluierung und Begleitung von Maßnahmen

►►

Geschäftspartnerschaften im Bereich Aus- und Weiterbildung

►►

eine Bewerbung um eine Ausbildung oder Mitarbeit

Bitte wenden Sie sich an eine/n unserer BildungsberaterInnen.

member of bit group

management

www.bit.at/gps

Seite 20

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine