Pfarrbrief - Erzbistum Bamberg

downloads.eo.bamberg.de

Pfarrbrief - Erzbistum Bamberg

St. Margaretha - Drügendorf Maria Heimsuchung - Drosendorf

St. Martin - Eggolsheim

Pfarrbrief

Weihnachten 2011

Aktuelles - Informationen - Termine

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Krippe in der Pfarrkirche

Maria Heimsuchung Drosendorf


Seelsorger

Kontakte

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Pfarrer Eggolsheim Hauptstr. 47

Daniel Schuster 0 95 45 - 305

Email: daniel.schuster@erzbistum-bamberg.de

Subsidiar Frankendorf

Pfr. Johann Schirner 0 95 45 - 4 45 58 94

Pastoralreferentin

Frau Christine Heinrich 0 95 45 - 44 28 01

Email: Heinrich.Christine@gmx.de

Gemeindereferent

Herr Jörg Buchhold

Email: joerg.buchhold@web.de

Diakon

Andreas Eberhorn Tel. 0 95 45 - 305

Pfarrbüros

St. Martin Maria Heimsuchung

91330 Eggolsheim 91330 Drosendorf

Hauptstr. 47

Pfarrsekretärin: St. Margaretha

Fr. Hildegund Eismann 91330 Drügendorf

Tel. 0 95 45 - 305

Öffungszeiten:

Mo-Mi-Fr 09.00 - 11.00 Uhr

Kindergärten

St. Martin St. Franziskus

91330 Eggolsheim 91330 Eggolsheim-Neuses

Schirnaidler Str. 3 Höchstädter Str. 14

Leitung: Fr. Sylvia Huberth Leitung: Fr. Kathrin Bisplinghof

Tel. 0 95 45 - 88 18 Tel. 0 95 45 - 84 45

Pfarrgemeinderat / / Kirchenpfleger

Inhaltsverzeichnis:

01 Titelseite

02 Kontakte / Impressum

03 Grußwort des Pfarrers

04 Der theologische

05 Hintergrund

06 Gedanken

07 Firmung 2012

08 Vorstellung des

09 Ortsteils Neuses

10 Aktuelles

11 Aktuelles

12 Pfarrei Drügendorf

13 Pfarrei Drosendorf

14 Weihnachtstermine

15 Weihnachtstermine

16 Termine

17 Termine

18 Termine / Aktuelles

19 Aktuelles / Minis

20 Minis / Jugend

21 Jugend / AGJ

22 Kinderseite

23 Taufen

24 Sterbefälle

25 Sterbefälle

26 Trauungen

27 Pfarrfahrt 2012

28 Rückseite

St. Martin Maria Heimsuchung St. Margaretha

PGR Vorsitzende

Hedwig Neubert Roswitha Schirner Hans Büttner

Tel. 0 95 45 - 73 11 Tel. 0 95 45 - 14 15 Tel. 0 95 45 - 72 68

Kirchenpfleger:

Georg Eismann Rudolf Lengenfelder Herbert Saffer

Tel. 0 95 45 - 5 05 43 Tel. 0 95 45 - 84 25 Tel. 0 95 45 - 14 37

Herausgeber: Seelsorgeeinheit Eggolsheim, 91330 Eggolsheim, Hauptstraße 47, Tel. 09545-305

Redaktion: Pfarrgemeinderäte der Pfarreien St. Martin, St. Margaretha, Maria Heimsuchung

Druck: Verlag + Druck Linus Wittich KG, Auflage: 2.600 Exemplare

Pfarrbrief 04 Seite 2


Liebe Leserin, lieber Leser,

Stellen Sie sich vor, Sie hätten

Geburtstag. Jeder weiß es, aber

niemand gratuliert Ihnen, geht

an Ihnen vorbei als wäre nichts.

Da würden Sie sich doch ärgern,

oder?

Grußwort des Pfarrers

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

An Weihnachten feiern wir auch Geburtstag. Genauer gesagt:

Jesus von Nazareth feiert Geburtstag und wir als Kirche feiern

mit ihm. Deshalb feiern wir ab Heiligabendnachmittag in verschiedenen

Gottesdiensten für Groß und Klein diesen Geburtstag.

Ich hoffe, Sie haben seinen Geburtstag nicht vergessen

und haben mindestens eine der Gottesdienste fest in Ihrem

Weihnachtsplan eingetragen? Wenn nicht, dann holen Sie

es schnell nach.

Zeigen Sie, dass Sie Jesus nicht vergessen haben an seinem

Geburtstag und feiern Sie mit vielen anderen Menschen diesen

besonderen Tag. Die Gottesdienste werden Ihrem Weihnachtsfest

eine besondere Note verleihen und es erst richtig

festlich machen.

Auf Ihr Kommen freut sich Jesus … und ich übrigens auch �.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückseliges neues

Jahr wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer Daniel Schuster

Pfarrbrief 04 Seite 3


Der theologische Hintergrund

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Warum darf in Weigelshofen nicht mehr getauft werden ?

Diese Frage beschäftigt viele Gläubige

in Weigelshofen. Ähnliches fragen

sich die Katholiken in Eschlipp und in

Götzendorf. Deshalb möchte ich an

dieser Stelle schriftlich darlegen, welche

Gründe es für meine Entscheidung

gibt, dass nur noch dort getauft

wird, wo sich ein Taufstein befindet.

Zunächst einmal ist es für mich als

Pfarrer von mehreren Pfarreien wichtig,

dass manche Angelegenheiten in

allen Pfarreien gleich geregelt sind.

Sonst wird mir zu Recht der Vorwurf

gemacht, ich würde jede Gemeinde

anders behandeln. In der Pfarrei

Eggolsheim hat mein Vorgänger,

Pfarrer Andreas Röckelein, durchgesetzt,

dass nur in der Pfarrkirche getauft

wird. Diese Entscheidung traf er

u. a. aus theologischen Gründen wie

z. B., dass die Pfarrkirche die Hauptkirche

für eine Pfarrei ist.

Mit unserem Ruhestandsgeistlichen,

Pfarrer Johann Schirner, bin ich auf

den folgenden gemeinsamen Nenner

in unserer Seelsorgeeinheit gekommen:

Getauft wird dort, wo ein Taufstein

steht. Das sind die drei Pfarrkirchen

(Eggolsheim, Drosendorf und

Drügendorf) und die Filialkirche in

Tiefenstürmig. Nun kann man da einwenden

und sagen: „In Tiefenstürmig

geht es doch auch. Warum dann

nicht auch in Weigelshofen, Eschlipp

und Götzendorf?“ Dazu muss ich al-

lerdings Folgendes erläutern. Nur

Pfarr- und Wallfahrtskirchen haben

Taufrechte. Tiefenstürmig ist eine

alte Wallfahrtskirche, weshalb dort im

17. Jahrhundert ein Taufstein errichtet

wurde, der heute noch in der Kirche

steht. Man kann aber nicht so

einfach einen Taufstein errichten,

wenn das Taufrecht nicht von der

zuständigen Instanz verliehen wurde.

Dies ist unser Erzbischof. Er wird

aber auf die Meinung des zuständigen

Ortspfarrers hören.

Übrigens, so wie bei den Taufrechten

hatten ursprünglich nur Pfarr- und

Wallfahrtskirchen das Recht, Friedhöfe

anzulegen. Nach der Säkularisation

im 19. Jahrhundert wurde das

Friedhofswesen nicht nur von den

Kirchen betrieben, sondern wurde

Aufgabe des Gemeinwesens.

Zurück zur Taufe: Sie ist wie alle

Sakramente der Kirche keine private

Familienangelegenheit, sondern ein

öffentliches Handeln der Kirche. In

der Taufe wird man in die Gemeinschaft

der Glaubenden, der Kirche,

aufgenommen. Konkret geschieht

dies durch die Aufnahme in die Pfarrgemeinde.

Deshalb steht in jeder

Pfarrkirche ein Taufstein.

Übrigens, das gegenwärtig gültige

Kirchenrecht, dem die Theologie des

Zweiten Vatikanischen Konzils zu

Pfarrbrief 04 Seite 4


Der theologische Hintergrund

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Warum darf in Weigelshofen nicht mehr getauft werden ?

Grunde liegt, sieht auch Taufen in

anderen Kirchen und Kapellen vor,

allerdings nur, wenn der Weg zur

Pfarrkirche nicht zumutbar ist. Konkret

ist da an Gemeinden in Afrika,

Lateinamerika und Asien zu denken,

in denen es Pfarreien gibt, die so

groß sind wie Diözesen in Deutschland.

Die 2 Kilometer von Weigels-

hofen nach Drosendorf ist auch

nichts im Vergleich zu der Wegstrecke,

die man auf sich nimmt, um zum

Arzt oder zum Einkaufen zu fahren.

Die bisherige Taufpraxis in den Pfarreien

Drosendorf und Drügendorf lag

also eher in dem jeweiligen Ermessen

des zuständigen Pfarrers. Das

Gerede mancher Leute, die bisherigen

Taufen in den Filialkirchen und

Kapellen seien wohl ungültig, ist völliger

Unsinn. Die Situation hat sich

einfach geändert. Es gibt nicht mehr

für jede Pfarrei einen Pfarrer, sondern

einen Pfarrer für drei Pfarreien.

Dankenswerterweise werde ich in

meiner Funktion als Pfarrer von unserem

Ruhestandsgeistlichen Pfarrer

Johann Schirner auf seelsorgerlichem

Gebiet unterstützt. Wenn er in

unserer Seelsorgeeinheit tauft, dann

weil er von mir dazu beauftragt wurde.

Ich finde es bedauerlich, wenn andere

Geistliche, die ich für ihr verdienstvolles

Engagement respektiere, die

Situation mit Stammtischparolen

emotional aufheizen. Damit ist wirklich

keinem geholfen. Wenn ich dann

hören muss, dass Jesus auch nicht

in einer Pfarrkirche getauft wurde,

sondern im Jordan, dann erschüttert

mich die theologische Unkenntnis so

mancher Priester. Denn die Taufe

des Johannes am Jordan ist nicht mit

der Taufe gleichzusetzen, zu der Jesus

seine Jünger aufgefordert hat.

Dies genauer darzulegen, würde den

Rahmen sprengen.

Die gegenwärtige Situation in unseren

Pfarreien gibt aber auch die

Chance, das konkret in unseren Gemeinden

zu verwirklichen, was das

Zweite Vatikanische Konzil vor fast

50 Jahren gelehrt hat. Was für die

Kirche im Ganzen gilt, soll auch in

der Pfarrgemeinde gelebt werden.

Ich denke, dass ich meine Gründe

hier klar und ausführlich dargelegt

habe. So hoffe ich, dass sich

dadurch Emotionen legen. Für

Herbst 2012 bis Herbst 2013 hat

Papst Benedikt XVI. übrigens ein

„Jahr des Glaubens“ ausgerufen. Anlass

ist der Beginn des Zweiten Vatikanischen

Konzils vor 50 Jahren.

Dieses Jahr kann uns allen die Chance

bieten, unsere Arbeit in den Gemeinden

theologisch zu reflektieren

und zu vertiefen.

Ihr Pfarrer Daniel Schuster

Pfarrbrief 04 Seite 5


Gedanken

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Gedanken über die Weihnachtsbotschaft der Engel

Wer dieser Tage durch die Straßen

und Läden geht, ist überall umgeben

von Glanz und Lichtern. Viele

Lichterketten schmücken die Häuser

und in den Geschäften glitzern

die verschiedensten Weihnachtsartikel.

Glanz und Licht tun den Menschen

gut, gerade in dieser eigentlich

so grauen und dunklen Jahreszeit.

Im Weihnachtsevangelium geht von

den Engeln Glanz, Licht und Freude

aus. Sie sind die Boten Gottes,

die seine Botschaft in der Welt verkünden:

„Euch ist heute der Heiland

geboren, Christus der Herr.“ Damit

will Gott die Welt und uns Menschen

retten.

Doch zunächst verstehen die Menschen

diese Botschaft nicht; sie haben

Angst. Die Engel geben die Zusage

Gottes weiter: „Fürchtet euch

nicht. Ich verkündige euch große

Freude und Frieden auf Erden“ (Lk.

2, 10 – 14) Sie erklären den Menschen

die Bedeutung von Weihnachten

und der Geburt Jesu.

Auch in der heutigen Zeit gibt es

viele Menschen, die den Sinn von

Weihnachten und die Botschaft, die

von diesem Fest ausgeht, nicht

mehr verstehen. Sie sind oft in einem

Leben gefangen, das geprägt

ist von Not, Leid und Sorgen. Sie

fühlen sich allein und wissen oft

nicht mehr, wie es weitergehen soll

Weihnachten soll gerade dem Leben

dieser Menschen neuen Sinn

und neuen Glanz verleihen. Mit

dem Kind in der Krippe beginnt ein

neues Leben, das jeden Menschen

erreicht, egal ob es ihm gut oder

schlecht geht. Auch in der Tiefe ist

Gott zu finden, ja, genau dort geht

er hin, um sich finden zu lassen,

damit wir uns und die Welt in einem

neuen Licht sehen.

Lassen wir uns immer wieder neu

anstecken von dieser Freude und

werden wir als Boten Gottes dort

tätig, wo Menschen diese Botschaft

nicht mehr verstehen.

So können wir nicht nur unser eigenes

Leben heller machen, sondern

auch das unserer Mitmenschen und

den Sinn von Weihnachten und die

Aufgabe der Engel jedes Jahr aufs

Neue weitervermitteln.

Silvia Hanna

Pfarrbrief 04 Seite 6


Hallo zusammen,

wir stehen kurz vor Weihnachten,

kurz vor dem Ende des Jahres 2011!

Das bedeutet nun, dass 2012 vor der

Tür steht und damit auch eine neue

Firmvorbereitung für Euch Jugendliche

ab der 7.Klasse!

Die Zeit, besser der Weg bis hin zur

Spendung des Firmsakramentes,

das am 15. Juli in der Pfarrkirche

St. Martin Eggolsheim stattfindet,

wird in der gleichen Form ablaufen,

wie in den vergangenen Jahren

auch!

Ihr, die Jugendlichen in der Seelsorgeeinheit

Eggolsheim, werdet Eure

Vorbereitung in erster Linie auch hier

haben. Aber Ihr werdet auch die

Möglichkeit bekommen die Jugendlichen

der Seelsorgeeinheit Unterer

Aischgrund kennen zu lernen.

Neben den thematischen Vorbereitungen

wird es auch wieder verschiedene

Projekte, Gottesdienste, Aktionen,

… geben, die wir gemeinsam

durchführen werden.

Auf einen spannenden, aufregenden,

abwechslungsreichen, lustigen gemeinsamen

Weg und alles andere

Mögliche freue ich mich schon sehr!

Doch bevor ich nun zum Ende komme,

kann ich schon einige (Anfangs-)

Termine verkünden:

Firmung 2012

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Für die Eltern der Firmanwärterinnen

und Firmanwärter:

Der erste Elternabend mit Vorstellung

des Konzeptes, zum Kennenlernen

und ersten Informationen

findet am Dienstag, den 17. Januar

2012, um 19.30 Uhr im Pfarrsaal

in Eggolsheim statt.

Für die Jugendlichen:

Unser erstes Treffen findet am

Samstag, den 28. Januar 2012,

um 17.00 Uhr im Pfarrsaal in

Eggolsheim statt. Anschließend

stellt Ihr Euch im Jugendgottesdienst

(18.30 Uhr) der Gemeinde

vor.

Soweit nun erst mal von mir und den

ersten Informationen!

Eines aber ist noch sehr wichtig!

Ob Ihr Euch firmen lasst oder

nicht, entscheidet Ihr und niemand

anderes! – Darüber können und

werden wir uns aber

bei unserem ersten

Treffen noch näher

unterhalten!

Auf Euch freuen sich

Jörg Buchhold

(Gemeindereferent)

Pfarrbrief 04 Seite 7

und

Christine Heinrich

(Pastoralreferentin)


Vorstellung Ortsteil Neuses

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Unsere Ortschaft trägt einen Namen, der

sehr häufig ist. NEUSES, was so viel bedeutet

wie „zum neuen Sitz“. Um Verwechslungen

zu vermeiden, bekamen die

Ortschaften einen Namenszusatz. Früher,

als die Fähre über die Regnitz noch von

wesentlicher Bedeutung war, lautete dieser

„Neuses am Fahr“. Seit 1956/1957 ist

die amtliche Bezeichnung „Neuses an der

Regnitz“. Mit der Festlegung des neuen

Namenszusatzes wurde auch die langjährige

Streitfrage geklärt, ob das Flussstück

zwischen Fürth und Bamberg „Regnitz“

oder „Rednitz“ heißt.

Geschichtlichen Irrungen und Wirrungen

haben wir es zu verdanken, dass wir im

Volksmund zuweilen als „Neuseser Preußen“

bezeichnet werden, da unser Ort

nicht immer zu Bayern gehörte, sondern

für kurze Zeit zum Königreich von Brandenburg.

Durch ein Verbrechen hat Neuses im Jahr

1512 traurige Berühmtheit erlangt, als

Götz von Berlichingen in der Gegend um

Neuses eine Gesellschaft von Nürnberger

Kaufleuten überfiel und ausraubte.

In der gesamten Gemeinde bekannt und

zum Teil neidvoll bewundert, wird der Zusammenhalt

der Ortsbevölkerung; sei es

in den einzelnen Vereinen, wie

� DJK SC Neuses

� Freiwillige Feuerwehr

� Schützenverein Frankonia

� Stammtisch Montagsgullis und Weinbüchsen

Alljährlich werden in harmonischer Zusammenarbeit

zwischen jung und alt Veranstaltungen

durchgeführt, wie der Faschingsumzug

und die Kirchweih.

Gerne feiern wir Kerwa, sind doch alle

Neuseser stolz auf ihre Kapelle, die

gleichzeitig auch den Mittelpunkt des alten

Ortskerns kennzeichnet. Bereits 1847

wurde an gleicher Stelle mit dem Bau einer

kleinen Kapelle begonnen, die dem

Hl. Valentin geweiht wurde. Realisiert

konnte der Bau nur werden, da Ortsvorstand

Georg Krümmer wegen Krankheit

seiner Ehefrau ein Gelübde ablegte, dass

er aus eigenen Mitteln eine Kapelle erbaue

und auch noch nach seinem Tod für

den Unterhalt dieser sorge. Das Grundstück

selbst stellte die Gemeinde Neuses

unentgeltlich zur Verfügung.

Bald schon konnte die kleine Valentinskapelle

die Zahl der Gläubigen nicht mehr

fassen, so dass man ein neues, größeres

Gotteshaus plante und errichtete, unsere

heutige Kapelle. Nach nur einem halben

Jahr Bauzeit konnte bereits im November

1913 die Benediktion erfolgen. Seither ist

sie „Maria zur unbefleckten Empfängnis“

geweiht. Bereits im Jahr 1922 wurde die

Kapelle selbst erweitert und eine Sakristei

angefügt.

Pfarrbrief 04 Seite 8


Vorstellung Ortsteil Neuses

In der Kirche selbst sticht einem zunächst

der vergoldete, neuromanische Hochaltar

mit dem alles überragenden und reich mit

Ornamenten verzierten Tabernakel ins

Auge. Flankiert von je zwei, ebenfalls

goldfarbenen, stehenden Engeln.

Rechts und links sind im Altarraum bunte

Glasfenster, die die Bistumsheiligen darstellen.

Links der Hl. Heinrich, der ein Modell

des Bamberger Doms in Händen

trägt. Rechts die Hl. Kunigunde, die zur

Erinnerung an die Legende des angeblichen

Gottesurteils eine Pflugschar hält.

Vor dem Altarraumbefindet

sich

auf der linken

Seite eine

Statue Maria

Immaculata.

Maria steht

auf der halbenWeltkugel,

um die

sich die

Schlange mit

einem Apfel

im Maul win-

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

det. Mit leicht geneigtem Kopf und ausgebreiteten

Armen wendet sich die Muttergottes

dem Gläubigen zu.

Ferner schmücken zwei weitere Heiligenfiguren

unsere Kirche, der Hl. Franziskus

und der Hl. Antonius. Dieser hilft durch

Anbetung beim Wiederauffinden verlorener

Sachen.

Die älteren unter uns können sich bestimmt

noch an die Kanzel erinnern, die

ursprünglich rechter Hand ihren Platz hatte.

Verziert mit reichlich Weinreben und

-ranken enthielt sie auch den Aufruf: „Sei

Täter des Wortes, nicht Hörer allein!“.

Heute hängt an dieser Stelle eine Ikone

zur Hl. Dreifaltigkeit.

Bereits heute können wir uns auf das 100jährige

Weihejubiläum unserer Kapelle im

Jahr 2013 freuen. Im Rahmen der Feierlichkeiten

hierzu werden noch weitere

Kleinodien vorgestellt.

Schon in diesem Jahr konnte unser Kindergarten

St. Franziskus sein 50-jähriges

Jubiläum feiern. Nicht nur Geburtstag wurde

gefeiert, sondern auch die Durchführung

umfangreicher Sanierungsmaßnahmen,

die in den nächsten Wochen ihren

Abschluss finden werden. Nun können

sich unsere

Kinder

in moderner,zeitgemäßerUmgebung

auf

die Schulevorbereiten.

Pfarrbrief 04 Seite 9


Aktuelles

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Ein Jahr ist nun vergangen. Aus den

vier geplanten Terminen des Frauenkreises

sind inzwischen sechs geworden.

Noch etwas nervös und unsicher

begannen wir im Dezember mit der

Adventsfeier, die jedoch ein guter Einstieg

war.

Motiviert übten wir für unsere Faschingsfeier.

Das kalte und warme

Buffet kam bei den Damen sehr gut

an. In der Fastenzeit beteten wir den

Kreuzweg in der Kreuzeskirche in Tiefenstürmig.

Anschließend bewirteten

uns die Tiefenstürmiger Bürger im

Schützenhaus mit einem reichhaltigen

Buffet.

Als nächstes fand unsere Maiandacht

in Schirnaidel statt. Danach trafen wir

uns zum gemütlichen Beisammensein

im Gasthaus Pinsel. Im vollbesetzten

Bus fuhren wir im Juli nach Neumarkt

in die Oberpfalz. Auch dieser Tag war

für alle unvergesslich.

Zum Abschluss des ersten Jahres beteten

wir in der Pfarrkirche Eggolsheim

im Oktober den Rosenkranz, der

alle Anwesenden sehr tief beeindruckte.

Danach trafen wir uns im Pfarrsaal

zu Federweisen, fränkischen Wein

und Zwiebelkuchen.

Das Frauenkreisteam

Danken möchte ich an dieser Stelle

unserem Herrn Pfarrer Daniel Schuster,

der uns immer nach Kräften unterstützt

und musikalisch begleitet.

Wir freuen uns schon auf die nächsten

Treffen des Frauenkreises. Der Kreis

ist offen für alle interessierten Frauen

der Pfarrei. Auf Ihr/Euer Kommen

freut sich jetzt schon das Frauenkreisteam.

Susanne Schneider

Pfarrbrief 04 Seite 10


Ein ereignisreiches Jahr neigt sich wieder

dem Ende zu. Besinnliches zum

Advent wird der Abschluss dieses Jahres

sein.

Es startete wie immer mit dem Fasching

im Schwarzen Kreuz. Viele waren gekommen,

um das Faschingstreiben mitzuerleben.

Hedi Neubert und ihre Mannschaft

hatten wieder ganze Arbeit geleistet.

Im März hörten wir interessante Sagen

aus Franken. Das Motto war „Vom wilden

Jäger und versunkenen Schätzen“.

Wir hörten dazu Hintergründe über

Volksglauben und alte Gebräuche.

Der Besinnungsvormittag mit Pater

Richard Winter von den Karmeliten war

wie immer ausgebucht. Zum Thema

„Dein Weg mit Gott - Liebe deine Lebensgeschichte,

sie ist der Weg den

Gott mit dir geht“, erzählte Pater Richard

kurzweilig und brachte viele zum Nachdenken.

Im Anschluss zu einer Andacht

gab es für alle ein Mittagessen.

Feste und Bräuche im Mai mit Liedern

und Texten zum Frühling, vorgetragen

von Emilie Schilling, ließen warme Gefühle

aufkommen. Die Forchheimer

Volksmusikgruppe lud zum Mitsingen

ein.

Unsere Studienfahrt

führte uns

nach Schweinfurt

ins Georg

Schäfer Museum.

Besonders

angetan hatte

es uns die große

Sammlung

Aktuelles

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Martinsclub

von Spitzwegbildern. Im Anschluss ging

die Fahrt weiter zum Zeiler Käppele,

auch Fränkisches Lourdes genannt. Eine

interessante Führung zeigte uns

auch die Mariengrotte. Ein leckeres

Abendessen mit Musik bildete den Abschluss

der Fahrt.

„Hoffnung und Perspektiven für Straßenkinder

in Peru“ war das Thema im

September von Judith Hofmann. Sie

erzählte von ihrem freiwilligen Jahr in

Peru, über ihre Arbeit und die kleinen

Erfolge, die sie dort erlebte. Eine sehr

bewegende Präsentation.

Das Rosenkranzgebet – ein Christusgebet,

war das Thema im Oktober von

Diplomtheologe und Pastoralreferent in

Fürth Günther Neumann.

Eine Powerpoint-Präsentation: „Das

Jahr im Kreislauf“, von Renate Amon,

rundete das Martinsclub-Jahr ab. Noch

einmal rief man sich in Gedanken, was

alles gemeinsam erlebt wurde und wie

schön es doch ist, so eine Gemeinschaft

zu haben.

Wir hoffen im nächsten Jahr wieder viele

Besucher bei unseren Veranstaltungen

begrüßen zu dürfen.

Das Martinsclub-Team

Pfarrbrief 04 Seite 11


Pfarrei Drügendorf

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Bestrahlung der Pfarrkirche

St. Margaretha Drügendorf

Ab der Adventszeit 2011 wird der Kirchturm

in Drügendorf, an den Wochenenden,

von 17.00 Uhr bis 24.00 Uhr

(Winterzeit) 21.00 Uhr bis 24.00 Uhr

(Sommerzeit) angestrahlt. Die beiden

Energiesparstrahler mit je 2 x 26 Watt

leuchten den Turm gut aus. Der repräsentative

Bau ist dadurch bei Nacht

schon von Weiten zu erkennen.

Ölberggruppe der Pfarrkirche St.

Margaretha wurde restauriert

Der letzte Teil, der Außenrenovierung

an der Pfarrkirche, wurde mit der Res-

taurierung der vier Holzfiguren im Ölberg

abgeschlossen. Die Skulpturengruppe

wurde nach Vorgabe des bayerischen

Landesamt für Denkmalpflege

restauriert. Die verwitterten Holzskulpturen

aus den späten 17. Jahrhundert

zeigten Risse und Beschädigungen

durch die Witterungseinflüsse.

Die Skulpturen wurden konserviert und

haben eine neue Fassung erhalten nach

der Leinöl-Standöltechnik, wobei die

alten Farbtöne wieder verwendet wurden.

Namensschildchen an die Heiligenfiguren

in der Pfarrkirche St.

Margaretha

Alle Figuren in der Pfarrkirche wurden

mit Namensschildchen ausgestattet. Die

Schildchen wurden gespendet. Herzliches

Vergelt`s Gott an den Spender

Herbert Saffer

Pfarrbrief 04 Seite 12


Der Seniorenkreis der Pfarrei Drosendorf

feierte am 09. November

2011 sein 25jähriges Bestehen unter

der Leitung von Frau Cäcilia

Schwarzmann. Es begann mit einem

Dankgottesdienst in Drosendorf

gestaltet von Herrn Pfarrer

Schuster und Herrn Pfarrer Schrauder.

Für die musikalische Umrahmung

sorgte die Frauengruppe unter

Leitung von Klothilde Huberth

und dem Organisten Michael Birkel.

Im Anschluss an den Gottesdienst

fand die Jubiläumsfeier im Gasthaus

Pfister in Weigelshofen statt.

Frau Schwarzmann begrüßte Pfarrer

Daniel Schuster, Pfarrer Johann

Schirner und Pfarrer Siegfried

Schrauder, sowie die Seniorenreferentin

der Marktgemeinde Yvonne

Dötzer, die Seniorenbeauftragte

Thea Göller, Helmut Hof von der

Erwachsenenbildung, Herrn Otto

Roppelt von der Sparkasse in

Eggolsheim und die Caritasvertreter.

Herzlichen Dank galt den Gründungsmitgliedern

Anna Betz, Maria

Amon, Katharina Saffer, Margarete

und Hans Heckmann sowie Hedwig

Huberth.

Pfarrei Drosendorf

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

25 Jahre Seniorenarbeit in Drosendorf und Weigelshofen

Frau Schwarzmann rief 2 Jahre

nach der Gründung eine Tanzgruppe

ins Leben. Diese stellte auch am

Jubiläums-nachmittag ihre Fähigkeiten

unter Beweis.

Einen besonderen Dank für die jahrelange,

professionelle und vielfältige

Arbeit mit den Senioren

möchten wir Frau Cäcilia Schwarzmann

aussprechen.

Der Dank und die Anerkennung für

die geleistete Tätigkeit wurde auch

schon durch die vielen Reden und

Geschenke bei der Jubiläumsfeier

zum Ausdruck gebracht, mit dem

Wunsch dass sie noch viele Jahre

weitermachen kann.

Pfarrgemeinderat Drosendorf

Pfarrbrief 04 Seite 13


Weihnachtstermine

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

W e i h n a c h t e n in der Pfarrei Eggolsheim

Sa. 24.12. Heiliger Abend

15.00 Uhr Eggolsheim: Krippenfeier

16.30 Uhr Eggolsheim: Eucharistiefeier mit Krippenspiel

23.00 Uhr Eggolsheim: Christmette – Kirchenchor

So. 25.12. 1. Weihnachtsfeiertag

09.30 Uhr Eggolsheim: Festgottesdienst

09.30 Uhr Neuses: Festgottesdienst

17.00 Uhr Eggolsheim: Weihnachtsvesper

Mo. 26.12. 2. Weihnachtsfeiertag

09.30 Uhr Eggolsheim: Festgottesdienst mit Tauffeier

14.00 Uhr Eggolsheim: Kindersegnung

Do. 29.12. 16.00 Uhr Eggolsheim: „Waldweihnacht“

Sa. 31.12. Silvester

17.00 Uhr Eggolsheim: Gottesdienst zum Jahresschluss

So. 01.01. Neujahr

09.30 Uhr Eggolsheim: Neujahrsgottesdienst

17.00 Uhr Neuses: Neujahrsgottesdienst

Mo. 02.01. 15:00 Uhr Eggolsheim: Sternsingeraktion

für alle Ministranten

Do. 05.01. 18.30 Uhr Eggolsheim: Vorabendgottesdienst mit

Segnung des Dreikönigwassers

Fr. 06.01. Heilige Drei Könige

09.30 Uhr Eggolsheim: Pfarrgottesdienst mit

Aussendung der Sternsinger

06.01. 17.00 Uhr Eggolsheim: Feierliche Vesper

So. 08.01. 17.00 Uhr Eggolsheim: Konzert zum Abschluss der

Weihnachtszeit in der Pfarrkirche

Pfarrbrief 04 Seite 14


Weihnachtstermine

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

W e i h n a c h t e n in der Pfarrei Drosendorf

So. 18.12. 09:30 Uhr Drosendorf: Gottesdienst mit

Einführung neuer Ministranten

Sa. 24.12. Heiliger Abend

15:00 Uhr Weigelshofen: Kindermette mit Kindersegnung

(Pfarrer Schuster)

21:30 Uhr Drosendorf: Christmette

Mo. 26.12. 2. Weihnachtsfeiertag

09:30 Uhr Drosendorf: Festgottesdienst

So. 01.01. Neujahr

09:00 Uhr Drosendorf: Festgottesdienst

Mo. 02.01. 15:00 Uhr Eggolsheim: Sternsingeraktion

für alle Ministranten

Do. 05.01. 18:30 Uhr Drosendorf: Vorabendgottesdienst

zum Fest der Heiligen Drei Könige

W e i h n a c h t e n in der Pfarrei Drügendorf

Sa. 24.12. Heiliger Abend

16.00 Uhr Drügendorf: Wortgottesdienst mit Krippenspiel

So. 25.12. 1. Weihnachtstag

09.30 Uhr Drügendorf: Festgottesdienst

Sa. 31.12. Silvester

18.30 Uhr Drügendorf: Jahresabschlussgottesdienst

Mo. 02.01. 15:00 Uhr Eggolsheim: Sternsingeraktion

für alle Ministranten

Fr. 06.01. Heilige Drei Könige

09.00 Uhr Drügendorf: Festgottesdienst mit Aussendung

der Sternsinger der Pfarreien

Drosendorf und Drügendorf

Pfarrbrief 04 Seite 15


Januar 2012

Termine

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

01.01. 09.30 Uhr Eggolsheim: Neujahrsgottesdienst

17.00 Uhr Neuses: Gottesdienst

05.01. 18.30 Uhr Eggolsheim: VAM zu Dreikönig/Dreikönigwasserweihe

06.01. 09.30 Uhr Eggolsheim: Pfarrgottesdienst

mit Aussendung der Sternsinger

06.01. 17.00 Uhr Eggolsheim: Feierliche Vesper

08.01. 17.00 Uhr Eggolsheim: Pfarrkirche: Konzert zum Abschluß der

Weihnachtszeit

14.01. ab 09.00 Uhr Eggolsheim: Christbaumaktion durch die AGJ

15.01. 09.30 Uhr Eggolsheim: Kinderkirche

17.01. 19.30 Uhr Eggolsheim: Firmung 2012: Elternabend für den gesamten

Seelsorgebereich

25.01. 14.00 Uhr Eggolsheim: Martinsklub: Fasching im „Schwarzen Kreuz“

27.01. 19.30 Uhr Eggolsheim: Pfarrfasching im „Schwarzen Kreuz“

28.01. 19.30 Uhr Eggolsheim: Pfarrfasching im „Schwarzen Kreuz“

Februar 2012

02.02. 18.30 Uhr Eggolsheim: Lichtmess: Gottesdienst mit Kerzenweihe

05.02. 09.30 Uhr Eggolsheim: Pfarrgottesdienst mit Vorstellung der

Kommunionkinder

08.02. 19.30 Uhr Eggolsheim: Frauenkreis: Fasching im Pfarrsaal

19.02. 09.30 Uhr Eggolsheim: Kinderkirche

19.02. 14.30 Uhr Eggolsheim: Kinderfasching im „Schwarzen Kreuz“

22.02. 10.30 Uhr Eggolsheim: Aschermittwoch: Schülergottesdienst mit

Aschenkreuzausteilung

18.30 Uhr Eggolsheim: Eucharistiefeier mit Aschenkreuzausteilung

19.30 Uhr Eggolsheim: Pfarrgemeinderatssitzung

März 2012

Pfarrei Eggolsheim

02.03. 18.30 Uhr Eggolsheim: Weltgebetstag der Frauen

18.03. 17.00 Uhr Eggolsheim: Passionskonzert „Stabat Mater“

28.03. 18.30 Uhr Eggolsheim: Frauenkreis: Kreuzweg in Tiefenstürmig

30.03. 15.00 Uhr Eggolsheim: Kinderkreuzweg

Pfarrbrief 04 Seite 16


Januar 2012

Termine

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Die Werktagsgottesdienste in den Pfarreien Drosendorf und Drügendorf ändern sich

wie folgt:

Dienstag: Drügendorf

Mittwoch: Weigelshofen

Donnerstag: Tiefenstürmig

Freitag: Drosendorf

Die Sonn- und Feiertagsgottesdienst beginnen bereits um 9.00 Uhr!!

01.01. 09:00 Uhr Drosendorf: Neujahrsgottesdienst

02.01. 15:00 Uhr Eggolsheim: Sternsingeraktion für alle Ministranten

05.01. 18:30 Uhr Drosendorf: Vorabendgottesdienst

zum Fest der Heiligen Drei Könige

12.01.2012 14:00 Uhr Drosendorf: Seniorennachmittag im Gasthaus Zehner

Februar 2012

03.02. 18:30 Uhr Drosendorf: Gottesdienst mit Kerzenweihe und Blasiussegen

09.02. 14:00 Uhr Weigelshofen: Seniorennachmittag im Sportheim Weigelshofen

Fasching „Es darf gelacht werden“

12.02. 09:00 Uhr Drosendorf: Jugendgottesdienst mit Vorstellung der

Kommunionkinder

14:30 Uhr Drosendorf: Pfarrkinderfasching im Schützenhaus

22.02. 18:30 Uhr Weigelshofen: Gottesdienst mit Aschenkreuzausteilung

März 2012

Pfarrei Drosendorf

08.03. 14:00 Uhr Drosendorf: Seniorennachmittag im Gasthaus Zehner

Vortrag: Helmut Hof

„Zur Ruhe kommen – zur Stille finden“

10.03. 09:00 Uhr Weigelshofen: Frauenfrühstück im Gasthaus Pfister

18.03. 14:30 Uhr Drosendorf: Pfarrversammlung im Schützenhaus

24.03. Beginn der Sommerzeit

31.03. 19:00 Uhr Drosendorf Vorabendgottesdienst mit Palmweihe

Pfarrbrief 04 Seite 17


Januar 2012:

Termine / Aktuelles

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Die Werktagsgottesdienste in den Pfarreien Drosendorf und Drügendorf ändern sich

wie folgt:

Dienstag: Drügendorf

Mittwoch: Weigelshofen

Donnerstag: Tiefenstürmig

Freitag: Drosendorf

Die Sonn- und Feiertagsgottesdienst beginnen bereits um 9.00 Uhr!!

02.01. 15:00 Uhr Eggolsheim: Sternsingeraktion für alle Ministranten

06.01. 09.00 Uhr Drügendorf: Gottesdienst zum Fest der Heiligen Drei Könige

mit Aussendung der Sternsinger der

Pfarreien Drosendorf und Drügendorf

Februar 2012:

04.02. 13.00 Uhr Drügendorf: Ministrantenausflug

12.02. 09.00 Uhr Drosendorf: Jugendgottesdienst mit Vorstellung der

Kommunionkinder

März 2012:

Pfarrei Drügendorf

02.03. 18.30 Uhr Drügendorf: Weltgebetstag der Frauen, anschließend Treffen

im Pfarrheim

10.03. 18.30 Uhr Drügendorf: Vorabendmesse

anschließend Pfarrversammlung

18.03. 09.30 Uhr Drügendorf: Gottesdienst

anschließend Fastenessen im Pfarrheim

28.03. 18.30 Uhr Tiefenstürmig: Kreuzweg des Frauenkreises Eggolsheim,

anschließend gemütliches Beisammensein

Tag der offenen Tür im Seniorenzentrum Eggolsheim

Der Tag der offenen Tür war ein voller

Erfolg. Unterstützt vom wunderschönen

Wetter hatten sich viele Menschen auf

den Weg gemacht.

Liebevoll geschmückt waren die Tische in

der Cafeteria und leckere Kuchen luden

zum Kaffeetrinken ein. Auf einem Groß-

bildschirmfernseher konnte man die verschiedenen

Aktivitäten des vergangenen

Jahres bewundern. Die selbstgemalten

Bilder der Kinder vom Kindergarten St.

Martin gaben oft Anlass zum Schmunzeln.

Das Thema war: „Wie stelle ich mir im

Alter ein Leben im Altersheim vor.“

Pfarrbrief 04 Seite 18


Die Tagespflege hatte außergewöhnlich

geöffnet und man konnte einen Blick hineinwerfen.

Es gab auch verschiedene Informationstische.

Wer wollte, konnte sich informieren

was man alles so beachten sollte,

will man sich oder einen Angehörigen zur

Kurzzeit-, Dauer oder Tagespflege anmelden.

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen erzählten

von ihrer Arbeit im Seniorenzentrum und

zeigten zur Demonstration einen Sitztanz

mit bunten Bändern.

Der Apotheker Kling und die Firma Hagen

berieten die Besucher und der Friseur

Schneider demonstrierte seine Arbeit an

einigen Bewohnern.

Eine Schminkecke war im Ergoraum eingerichtet

worden. Leider hatten Anna und

Anja von den Ministranten nicht so viel zu

tun, weil wenige Kinder mitgekommen

waren.

Frau Friederike Müller vom DiCV Bamberg

war gekommen um eine der Führungen

durch das Haus zu leiten. Sie zeigte

ein paar ausgewählte Zimmer, führte

Am Martinstag in Eggolsheim freuten sich

7 junge Ministrantinnen und Ministranten:

nach der 1- jährigen Probe- oder besser

Schnupperzeit wurden sie fest in die

Schar der Ministranten aufgenommen. Wir

freuen uns und gratulieren:

Marie Trautner aus Kauernhofen

Julian Hofmann, Benedict Saffer und Paul

Schwarzmann aus Neuses

Laura Maderer, Julian Voll und Michael

Voll aus Eggolsheim.

12 Mädchen und Jungen haben sich nach

ihrem Erstkommunionfest entschlossen,

Ministrant bzw. Ministrantin zu werden.

Aktuelles / Minis

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Ministranten-Aufnahme 2011

durch alle Wohngruppen, klärte die Interessierten

auf über das Konzept der

Hausgemeinschaften, und beantwortete

alle anfallenden Fragen der interessierten

Besucher.

Ein Dank an alle Gäste die das Angebot

wahrgenommen haben und das Seniorenzentrum

besucht haben. Sie haben bestätigt,

dass das Interesse an der Einrichtung

groß ist.

Renate Amon

(Neu-)Anfang ist aber auch ganz oft mit

Abschied verbunden. In diesem Jahr haben

insgesamt 23 Minis aus der Pfarrei

Eggolsheim ihren Dienst beendet.

Wir sagen DANKE allen „alten Hasen“ für

ihren oft jahrelangen treuen Dienst.

Unseren „Frischlingen“ wünschen wir viel

Freude an ihrem

neuen Dienst.

Seid herzlich willkommen

bei uns!

Christine Heinrich

Pfarrbrief 04 Seite 19


Minis / Jugend

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Am 6. Januar 2012 werden Sie sie wieder

durch die Straßen unserer 3 Pfarreien ziehen

sehen: Königinnen und Könige, die

den Segen Gottes in unsere Häuser bringen,

die gerne nach altem Brauch den Segensspruch

20 * C + M + B + 12 an die

Türen schreiben und um eine Gabe für

Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika,

Ozeanien und Osteuropa bitten.

Die Sternsingeraktion 2012 ist überschrieben

mit den Worten „Klopft an Türen, pocht

auf Recht!“ Vor mehr als 20 Jahren hat die

Generalversammlung der Vereinten Nationen

einstimmig die UN- Kinderrechtskonvention

beschlossen. Seitdem haben Kinder

eigene Rechte, auf deren Verwirklichung

sie weltweit Anspruch haben, z.B.

das Recht vor Diskriminierung, Ausbeutung

und Missbrauch geschützt zu werden. Die

Konvention hat die Debatte um Kinderrechte

weltweit angestoßen und zu vielen Initiativen

und Maßnahmen geführt.

Doch noch immer klafft eine große Lücke

zwischen dem Rechtsanspruch und seiner

Verwirklichung – wie in Nicaragua, dem

diesjährigen Beispielland. Genau das soll

in der kommenden Dreikönigsaktion Thema

sein. Wenn Sie noch mehr darüber

wissen möchte, dann schauen Sie doch

auf der Homepage des Kindermissionswerkes

www.sternsinger.de nach!

Unsere Ministranten treffen sich am

2. Januar 2012 um 15.00 Uhr in Eggolsheim,

um sich auf die Aktion vorzubereiten

und einzustimmen.

Die diesjährige zentrale Sternsingeraussendung

findet am 29.12.11 um 14.00 Uhr

in Forchheim statt.

Beginn ist an der St. Johanniskirche.

Mit den Spenden, die unsere Kinder an

diesem Tag sammeln, helfen WIR alle mit,

dass in über 100 Ländern dieser Erde Sterne

der Hoffnung für viele Kinder aufgehen

und sie auf ihre Rechte pochen können.

Herzlichen Dank allen, die Jahr für Jahr bei

der Vorbereitung & Durchführung der

Sternsingeraktion mithelfen.

Herzlichen Dank Ihnen allen für Ihre offenen

Türen und gebenden Hände!

Christine Heinrich

Pfarrbrief 04 Seite 20


Rückblick

AGJ- Partys im Herbst

Mit Kindern feiern, spielen, kreativ sein.

Das gehört zu den Markenzeichen der

AGJ in Eggolsheim. Vor allem der Herbst

bietet sich dafür an, wenn die Abende

früher dunkel werden...

….und so wurden die Teenies aus den 5.-

7. Klassen an einem Abend im Herbst zur

Disco eingeladen.

Die Gäste genossen

es, einmal

Party zu machen

wie die Großen!

Jugend / AGJ

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Am darauffolgenden

Morgen kamen

die „Kleinen“ aus

den Grundschulklassen

zum Zuge.

Einen Vormittag

rund um den Kürbis

verbrachten ca. 30

Grundschüler miteinander.

Glühweinverkauf am Adventsmarkt

Herzlichen Dank an alle, die uns am diesjährigen

Adventsmarkt an der AGJ-Bude

durch Glühwein- und Kinderpunschtrinken

unterstützt haben �. Mit großer Freude

können wir einen Spendenbetrag von

1100,00 Euro an den Spark-Circus übergeben.

Anna-Lena Hofmann wird mit diesem

nach Thailand reisen und Kindern in

Flüchtlingslagern, Waisen- und Krankenhäusern

mit Workshops, Feuershows und

Geschenken Freude und Lachen bereiten.

Mit unserer Spende wird sie Spiel-

material für die Kinder kaufen. Unter

www.sparkcircus.org können Sie sich näher

über den Spark-Circus informieren.

Wochenende der AGJ am Marienberg

Es gehört zu den Grundfesten im AGJ-Jahr,

das gemeinsame Wochenende. Jedes Jahr

wird ein neues Selbstversorgerhaus ausgewählt.

Heuer verschlug es uns in die Nähe von

Scheßlitz, auf den Marienberg. Neben Spiel

und Spaß und viel gemeinsamer Zeit zum Reden

gehört auch das Planen und Reflektieren

dazu. Als besonderen Gast konnten wir am

Samstag Christina Lehrieder, die Jugendbildungsreferentin

im Dekanat Forchheim, begrüßen.

Sie begleitete zusammen mit Christine

Heinrich den „Arbeitstag“ am Samstag. Auf

dem Programm standen: noch besseres Kennenlernen,

Kooperationsspiele, Planung sowie

eine Teamreflektion – zusammen mit den

Schlümpfen. Daneben gab es auch Geistliches

und Kreatives zum Genießen. Jeder und jede

fertigte ein eigenes Portrait von sich an. Wie

aus wenigen Schattierungen

die unterschiedlichenPersönlichkeiten

zum Vorschein

kamen, begeisterte

einen jeden,

eine jede von uns.

Schwung, Ideen,

Energie, volle Akkus

und ein gestärktes

Gemeinschaftsgefühl,

das nehmen die

AGJ`ler mit nach Hause.

Christine Heinrich

Vorschau

Christbaumaktion 2012

Am Samstag, den 14.01.2012 holen wir

ab 9.00 Uhr gegen einen Unkostenbeitrag

von 2,00 Euro Ihren Christbaum vor ihrer

Haustür ab �.

Kinderfasching 2012

Unser Kinderfasching findet wieder am

Faschingssonntag, den 19.02.2012 um

14.00 Uhr statt. Nähere Infos gibt es im

Februar über Plakate und Gemeindezeitung.

Pfarrbrief 04 Seite 21


Kinderseite

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Waagrecht:

1. Dort starb Jesus später.

2. Der Beruf von Marias Mann.

7. So hieß der Mann von Maria.

8. Himmelsboten, der den Hirten erschien.

10. Das suchten Maria und Josef für die Nacht.

11. So nennt man die Zeit vor Weihnachten.

13. Sie läuten zur Weihnachtszeit.

17. So hieß einer der heiligen 3 Könige.

19. Sie kamen zuerst zur Krippe.

21. Eines der Tiere im Stall.

22. Evangelist der die Weihnachtsgeschichte

überliefert.

24. Den erwarteten die Juden und so nannten sie

auch Jesus.

28. Die Hauptstadt der Juden zurzeit Christi Geburt.

30. Diese Unterkunft fanden Maria und Josef in

dieser Nacht.

31. Der Geburtsort von Jesus.

32. Eines der Geschenke der heiligen 3 Könige.

Viel Spaß beim Lösen !

Senkrecht:

1 Darin lag das neugeborene Kind.

3. Von dort kamen die heiligen 3 Könige.

4. Die Tageszeit, zu der Jesus geboren wurde.

5. Der Fluss, in dem Jesus getauft wurde.

6. In diesem Monat wird Weihnachten gefeiert.

9. Vorbote von Jesus. Der "Täufer".

12. Wohnort / Heimatort von Jesus.

14. Sie glauben noch heute, dass Jesus der

Sohn Gottes ist.

15. Der König der Juden zurzeit Christi Geburt.

16. Herdentiere, nahe beim Stall.

18. Römischer Kaiser zurzeit Christi Geburt.

20. Die Mutter Jesu.

23. Fest am 6. Dezember

25. Baumart die als Christbaum verwendet wird.

26. Sie leuchten am Weihnachtsbaum.

27. So hieß das Gotteshaus der Juden damals.

29. Ihm folgten die heiligen 3 Könige

Pfarrbrief 04 Seite 22


Taufen

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Pfarrei Eggolsheim Pfarrei Drosendorf

Brehm Luca Eggolsheim

Zintl Felipe Bammersdorf

Stark Julia Rettern

Saffer Beatrice Neuses

Schäftlein Finn Eggolsheim

Wagner Elena Kauernhofen

Hartmann Jonas Unterstürmig

Hümmer Alea Eggolsheim

Seuberth Benjamin Eggolsheim

Sponsel Tanja Neuses

Dörfler Magdalena Rettern

Zeininger Delyla Baiersdorf

Jung Mareike Eggolsheim

Bähr Josefine Eggolsheim

Geisel Luca Unterstürmig

Backert Daniel-Joel Bammersdorf

Gebhardt Leon Rettern

Pöhlmann Paul Eggolsheim

Briss Lea Bammersdorf

Koch Hannes Bammersdorf

Pfister Luis Eggolsheim

Leuker Maja Kauernhofen

Körber Lina Unterstürmig

Pfarrei Drügendorf

Simmler Evelyn Götzendorf

Starklauf André Götzendorf

Olson Olivia Götzendorf

Mühlmichl Emily Drügendorf

Bayerlein Fernanda Drügendorf

Kratzer Tim Götzendorf

Nagengast Leon Tiefenstürmig

Dittrich Mia Drügendorf

Pfarrbrief 04 Seite23


Sterbefälle

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Pfarrei Eggolsheim

Hümmer Johann 70 Jahre Eggolsheim

Körber Elmar 55 Jahre Unterstürmig

Wirsching Hans 80 Jahre Neuses

Huberth Gertraud 86 Jahre Eggolsheim

Seeler Anna 78 Jahre Kauernhofen

Wölfel Irma 73 Jahre Eggolsheim

Eismann Elisabeth 71 Jahre Eggolsheim

Huberth Simon 19 Jahre Eggolsheim

Starklauf Cäcilie 89 Jahre Eggolsheim

Saffer Erwin 74 Jahre Kauernhofen

Kilian Marianne 79 Jahre Neuses

Büttner Heinrich 86 Jahre Kauernhofen

Wiedemann Fritz 65 Jahre Eggolsheim

Lauer Maria 88 Jahre Kauernhofen

Fischer Marianna 75 Jahre Bammersdorf

Huberth Johanna 74 Jahre Kauernhofen

Oertel Maria 97 Jahre Neuses

Riemer Paula 71 Jahre Bammersdorf

Seuberth Gertrud 77 Jahre Eggolsheim

Schmitt Barbara 88 Jahre Kauernhofen

Tripp Franz 81 Jahre Rettern

Bähr Margareta 88 Jahre Unterstürmig

Sperber Anna 59 Jahre Eggolsheim

Dr. Arneth Reinhold 81 Jahre Unterstürmig

Kaiser Johann 64 Jahre Eggolsheim

Maaßen Franz 51 Jahre Eggolsheim

Hartmann Kunigunda 85 Jahre Eggolsheim

Menzler Alfons 90 Jahre Eggolsheim

Suchanecki Katharina 87 Jahre Eggolsheim

Grasser Silke 37 Jahre Kauernhofen

Mirsberger Johann 92 Jahre Schirnaidel

Pfarrbrief 04 Seite 24


Sterbefälle

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Pfarrei Drosendorf

Richter Hedwig 99 Jahre Weigelshofen

Saffer Fritz 89 Jahre Weigelshofen

Richter Georg 80 Jahre Weigelshofen

Körber Josef 72 Jahre Drosendorf

Huberth Joseph 86 Jahre Drosendorf

Weis Ludwig 66 Jahre Weigelshofen

Schirner Margareta 89 Jahre Drosendorf

Hötzel Margareta 89 Jahre Weigelshofen

Scott Valeria 77 Jahre Weigelshofen

Nagengast Katharina 79 Jahre Weigelshofen

Bastian Manfred 62 Jahre Weigelshofen

Pfarrei Drügendorf

Kraus Maria 85 Jahre Tiefenstürmig

Ballmann Georg 69 Jahre Tiefenstürmig

Taschner Reta 74 Jahre Götzendorf

Seidl Hermann 81 Jahre Drügendorf

Der Herr gebe ihnen

die ewige Ruhe

Pfarrbrief 04 Seite 25


Trauungen

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Pfarrei Eggolsheim

Schultze Eckhard + Schlund Andrea

Erlangen Erlangen

Hötzel Michael + Übel Nicole

Weigelshofen Weigelshofen

Sauer Christian + Hack Martina

Trailsdorf Kauernhofen

Seuberth Uwe + Kaiser Eva-Maria

Eggolsheim Mühlhausen

Thomann Bernhard + Schwarzmann Tanja

Eggolsheim Eggolsheim

Walz Julius + Dittmann Ute

Eggolsheim Eggolsheim

Schirner Markus + Dachwald Miriam

Eggolsheim Eggolsheim

Zollner Heiko + Sperlein Angela

Eggolsheim Eggolsheim

Pfarrei Drügendorf

Dachwald Christopher + Pfeufer Kerstin

Tiefenstürmig Tiefenstürmig

Ruhmann Andreas + Först Teresa

Gremsdorf Drügendorf

Pfarrei Drosendorf

Löffelmann Jochen + Nagengast Simone

Weigelshofen Weigelshofen

Brehm Harald + Maier Tanja

Eggolsheim Eggolsheim

Pfarrbrief 04 Seite 26


Pfarrfahrt 2012

Seelsorgeeinheit Eggolsheim

Programmplanung Pfarrfahrt Eggolsheim (23. – 28.04.2012)

Vom Schrein des Hl. Rocks in Trier zur „Mutter der Armen“ in Banneux

1. Tag – Anreise (23.04.2012)

06.00 Uhr Abfahrt nach Speyer; Besichtigung des Doms (Gründung 1030). Wenn

möglich Eröffnungsgottesdienst in Speyer. Weiterfahrt Trier zur Übernachtung (3

Nächte).

2. Tag – Trier (24.04.2012)

Beginn mit einer Eucharistiefeier im Dom von Trier. Während der Pilgerzeit Gelegenheit

im Dom zu verweilen und den Hl. Rock zu sehen. Nachmittags Stadtrundgang

mit Porta Nigra und Kaiserthermen sowie der Kirche St. Matthias mit dem einzigen

Apostelgrab nördlich der Alpen und der gotischen Liebfrauenkirche.

3. Tag – Luxemburg (25.04.2012)

Fahrt nach Luxemburg. Ausführliche Besichtigung der Stadt (Grundsteinlegung

durch Graf Siegfried im Jahre 963 mit dem Bau der „Lucilinburhuc“. Sitz mehrerer

europäischer Behörden. Nachmittags freie Verfügung und Gelegenheit zum Stadtbummel.

4. Tag – Echternach (26.04.2012)

Weiterfahrt nach Echternach. Besichtigung der Benediktinerabtei (Gründung 698

vom hl. Willibrord; im 8. Jhd. Benediktinerkloster). Besuch der Grabtumba des hl.

Willibrord, welche die Reliquien des Heiligen enthält. Weiterfahrt nach Lüttich (2

Nächte).

5. Tag – Marienwallfahrtsort Banneux (27.04.2012)

Stadtrundgang in Lüttich mit dem ehemaligen Palast der Fürstbischöfe und der Kirche

Saint-Barthélemy. Fahrt nach Banneux. Papst Johannes Paul II. zeichnete den

Wallfahrtsort aufgrund einer Anzahl von Marienerscheinungen im Jahr 1933 aus.

Heute vielbesuchtes Heiligtum.

6. Tag – Rückreise (28.04.2012)

Morgens Fahrt nach Prüm mit Abschlussgottesdienst im

Benediktinerkloster (falls möglich). Rückfahrt.

Kosten: 684,00 €/pro Person. EZ-Zuschlag: 174,00 €.

Mindestbeteiligung: 25 Personen!

Ausführliches Programm und Anmeldung

bis 31.01.2012 im Pfarrbüro Eggolsheim.

Pfarrbrief 04 Seite 27


Du wirst ein Kind empfangen,

einen Sohn

wirst du gebären:

dem sollst du den Namen Jesus geben.

Lukas 1, 31

Seitenaltarbild der Pfarrkirche St. Martin Eggolsheim

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine