vorschau_14_15

cm2111

vorschau_14_15

2 0 1 4 | 2 0 1 5


Spielzeit

2014 | 2015

Geschäftsführung

Opernintendantin und Generalmusikdirektorin

Simone Young

Ballettintendant

John Neumeier

Geschäftsführender Direktor

Detlef Meierjohann


Simone Young, Opernintendantin und Generalmusikdirektorin

Liebes Publikum,

in meiner letzten Spielzeit freue ich mich, Ihnen erneut eine Uraufführung im Großen Haus zu

präsentieren. Mit Spannung erwarten wir das neue Musiktheaterwerk von Beat Furrer, einem

der führenden zeitgenössischen Komponisten. Seine Oper »la bianca notte/die helle nacht« wird

von Ramin Gray inszeniert, die Musikalische Leitung werde ich selbst übernehmen. Die Saison

startet aber zunächst mit Offenbachs Klassiker »La Belle Hélène«; vom Team Renaud Doucet und

André Barbe mit Tempo und spektakulärer Ausstattung in Szene gesetzt.

Nach dem überwältigenden Erfolg unseres »Verdi im Visier«-Projekts steht mit »Luisa Miller« ein

weiteres Frühwerk von Verdi an – Andreas Homoki wird inszenieren, ich freue mich auf das

Dirigat. Für die Neuproduktion von Giacomo Puccinis »La Fanciulla del West« kehrt das Team

Vincent Boussard, Vincent Lemaire und Christian Lacroix zu uns zurück.

In Hamburg wurde 1920 eine der faszinierendsten Opern des frühen 20. Jahrhunderts uraufgeführt:

Erich Wolfgang Korngolds »Die tote Stadt«. Mit dieser wunderbaren Partitur werde ich mir

einen langgehegten Wunsch erfüllen; Karoline Gruber führt Regie, Klaus Florian Vogt singt den

Paul. Für Honeggers »Jeanne d’Arc au bûcher« begrüßen wir die Starschauspielerin Fanny

Ardant. Ein Wiedersehen gibt es schließlich mit vielen großen Künstlern: etwa Plácido Domingo,

Karita Mattila, Vesselina Kasarova, Jennifer Larmore, Danielle de Niese, Roberto Alagna und

Johan Botha.

Zwei weitere Uraufführungen zeigen wir mit Michael Langemanns »Persona« nach Ingmar

Bergman für das Internationale Opernstudio sowie mit den »Hamburger Sindbadauken« für die

Opera piccola.

In den vergangenen zehn Jahren haben wir alle gemeinsam eine unglaublich vielfältige, kreative

und bereichernde Zeit an der Hamburgischen Staatsoper erlebt. Ich danke allen meinen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – und Ihnen, unseren Zuschauern!

John Neumeier, Ballettintendant

Liebes Publikum, liebe Freunde des Balletts,

für jede klassisch ausgerichtete Compagnie, deren Chefchoreograf schöpferisch tätig ist, gehört

die Beschäftigung mit der Geschichte ihrer Kunstform zu den vorrangigen Aufgaben. Dabei ist

der Reichtum des romantischen Balletts legendär. Nachdem wir vor einigen Jahren u.a. Filippo

Taglionis »La Sylphide« in Erinnerung gebracht haben, wenden wir nunmehr den Blick auf ein

anderes Land und präsentieren in unserer ersten Premiere August Bournonvilles vielleicht

bekanntestes Meisterwerk »Napoli oder Der Fischer und seine Braut«. Die originale Choreografie

des zweiten Aktes ist weitgehend verschollen. Ich bin daher sehr gespannt auf die Inszenierung

und neue Choreografie, die unser Erster Solist und Ballettmeister Lloyd Riggins vornehmen wird.

Als langjähriger Erster Solist des Königlich Dänischen Balletts in Kopenhagen erhielt Lloyds professionelle

Karriere eine wichtige Wendung.

Unsere zweite Premiere zeigt mein 1989 uraufgeführtes Ballett »Peer Gynt«. Damals erhielt

Alfred Schnittke den Auftrag, die Musik für dieses Werk zu komponieren. Ich spreche ganz

bewusst von einer Premiere, weil ich überzeugt bin, im Abstand der Zeiten manche Linien in

der Choreografie noch klarer herauszuarbeiten. Henrik Ibsen, dessen »Peer Gynt« meinem Werk

in freier Form zugrunde liegt, hat sein in die Moderne weisendes dramatisches Gedicht übrigens

in der Mitte des 19. Jahrhunderts verfasst.

Zum vielleicht schönsten und wichtigsten Ballett der romantischen Zeit zählt »Giselle«. Wir nehmen

das zum Anlass und setzen es als erste Wiederaufnahme auf den Spielplan. Schließlich

kehrt mein Ballett »Winterreise« zurück, das hier 2004 zuletzt zu sehen war und Franz

Schuberts Musik in der wunderbaren Fassung von Hans Zender wiedergibt.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und zahlreiche anregende Abende mit uns!

2


Pelléas et Mélisande

Peer Gynt


2014 | 2015

Premieren

Das schlaue Füchslein


6

»Das Bühnenbild und die Kostüme werden aufwendig vorbereitet. Schließlich hat die Theaterleitung keine

Mühe gespart, um dem beliebten Komponisten, der seine erste große Schlacht mit diesem Theater schlagen

wird, alle Ehre zu machen. Man sagt, das Stück sei außerordentlich amüsant. Was die Musik angeht, so heißt es,

Offenbach habe nie eine geistreichere und mitreißendere komponiert. Die Oper wird nicht nur sehr gut gespielt

sein, was ja übrigens im Théâtre des Variétés üblich ist, sondern auch sehr gut gesungen werden.«

Jacques Offenbachs eigenhändiger Werbetext zur Uraufführung von »La Belle Hélène«, Paris 1864


Jacques Offenbach

La Belle Hélène

Die schöne Helena | Opéra-bouffe in drei Akten (1864)

Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Musikalische Leitung

Gerrit Prießnitz

Inszenierung und

Choreografie

Renaud Doucet

Bühnenbild und Kostüme

André Barbe

Licht

Guy Simard

Chor

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Kerstin Schüssler-Bach

Pâris

Jun-Sang Han

Ménélas

Peter Galliard

Hélène

Jennifer Larmore

Vesselina Kasarova (Juni)

Agamemnon

Viktor Rud

Oreste

Rebecca Jo Loeb

Andrew Watts (Juni)

Achille

Dovlet Nurgeldiyev

Ajax premier

Sergiu Saplacan

Ajax deuxième

Benjamin Popson

Calchas

Moritz Gogg

Bacchis

Anat Edri

Léœna

Renate Spingler

Parthœnis

Gabriele Rossmanith

Premiere A

20. September 2014

Premiere B

24. September 2014

Aufführungen

28. September 2014

2., 5., 8. Oktober 2014

19., 23., 25. Juni 2015

7


8

»Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind.«

Paul Claudel

Dem französischen Dichter Paul Claudel erschien im Halbschlaf auf einer Zugfahrt die Gestalt der Johanna von

Orléans – so die Legende zur Entstehung von Arthur Honeggers dramatischem Oratorium. Die Gestalt der kompromisslosen

Wahrheitssucherin Jeanne d’Arc inspirierte Honegger zu einem einzigartigen musikalischen Porträt

zwischen Vitalität und Verklärung: eine Paraderolle für große Schauspielerinnen wie Fanny Ardant.


Konzertante Aufführung in der Laeiszhalle I Arthur Honegger

Jeanne d’Arc au bûcher

Dramatisches Oratorium in einem Prolog und elf Szenen für Sprecher, Soli, Chor und Orchester (1938)

Text von Paul Claudel

Musikalische Leitung

Simone Young

Chor

Eberhard Friedrich

Jeanne d’Arc

Fanny Ardant

Frère Dominique

Jean-Philippe Lafont

Héraut 3, Un Paysan, L’Ane,

Le Duc de Bedford,

Jean de Luxembourg,

Heurtebise

William Nadylam

Marguerite

Katja Pieweck

Catherine

Deborah Humble

Porcus, Héraut 1, Une Voix,

Le Clerc

Jürgen Sacher

Héraut 2, Un autre Paysan,

Une Voix

Wilhelm Schwinghammer

Une voix d’enfant

Kindersolist

Regnault de Chartres,

Un Prètre,

Perrot, L’Appariteur,

Guillaume de Flavy

Vladislav Galard

La Vierge

Solen Mainguené

Premiere A

19. Oktober 2014

Laeiszhalle, Großer Saal

Premiere B

22. Oktober 2014

9


10

Das Grab ist ein mit Blumen geschmücktes Bett, in dem die sterbliche Hülle schläft. Nur die Schuldigen zittern

vor dem grausamen Tod. Für zwei reine Seelen hat der Tod keinen Schrecken. Er ist ein Engel, der die Tür zur

ewigen Liebe im Himmel öffnet.

Giuseppe Verdi: Luisa Miller, 3. Akt


Unterstützt durch die Stiftung

zur Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

Giuseppe Verdi

Luisa Miller

Melodramma in drei Akten (1849)

Text von Salvadore Cammarano nach dem bürgerlichen Trauerspiel

»Kabale und Liebe« von Friedrich Schiller

Musikalische Leitung

Simone Young

Inszenierung

Andreas Homoki

Bühnenbild

Paul Zoller

Kostüme

Gideon Davey

Licht

Franck Evin

Chor

Eberhard Friedrich

Il Conte di Walter

Tigran Martirossian

Rodolfo

Ivan Magrì

Miller

George Petean

Luisa

Nino Machaidze

Wurm

Oliver Zwarg

Federica

Olesya Petrova

Laura

Ida Aldrian

Un Contadino

Mitglied des Internationalen Opernstudios

Premiere A

16. November 2014

Premiere B

19. November 2014

Aufführungen

22., 25., 30. November 2014

4., 9. Dezember 2014

11


12

»›Napoli‹ entstand, als ich in der Postkutsche zwischen Paris und Dünkirchen saß. Die von der Eintönigkeit der

Fahrt aufkommende Ermüdung und Monotonie bewirkt oft einen stimulierenden Effekt für die Kraft der

Einbildung. Sie wird nicht abgelenkt von zahlreichen Erscheinungen, sondern wächst wie der Winterweizen unter

dem Schnee. Ich saß also und summte irgendetwas tanzähnliches, und von einer zerlegten Strophe zur nächsten

hatte ich die ersten drei Reprisen der Tarantella D-Dur kreiert.«

August Bournonville


Unterstützt durch die Stiftung

zur Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

Napoli oder Der Fischer und seine Braut

Romantisches Ballett in drei Akten von August Bournonville

Musik

Edvard Mads Ebbe Helsted,

Holger Simon Paulli, Niels Wilhelm Gade,

Hans Christian Lumbye

Traditionelle Choreografie

August Bournonville, erster und dritter Akt

Inszenierung und neue Choreografie

Lloyd Riggins

Bühnenbild und Kostüme

Rikke Juellund

Musikalische Leitung

Markus Lehtinen

Premiere A

7. Dezember 2014

Premiere B

10. Dezember 2014

Aufführungen

13., 31. Dezember 2014

10., 11., 13., 15., 16. Januar 2015

1. Juli 2015

13


14

Was Puccinis Opern vor allem anderen ausdrücken, ist die Daseinserfüllung durch ein utopisches Entfliehen aus

der Wirklichkeit, das gleichwohl fast immer eine Fiktion bleibt. Diese Wirkung ist dabei vor allem eine Sache der

Musik, insbesondere der emphatischen Melodie und des Klangzaubers, so dass sich in solcher Dramaturgie die

Oper in exponierter Weise als musikdramatisches und musiktheatralisches Kunstwerk begründet. Karl Georg Berg


Unterstützt durch die Stiftung

zur Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

Giacomo Puccini

La Fanciulla del West

Oper in drei Akten. Text von Guelfo Civinini und Carlo Zangarini (1910)

nach dem Schauspiel »The Girl of the Golden West« von David Belasco

Musikalische Leitung

Carlo Montanaro

Inszenierung

Vincent Boussard

Bühnenbild

Vincent Lemaire

Kostüme

Christian Lacroix

Licht

Guido Levi

Chor

Eberhard Friedrich

Minnie

Emily Magee

Jack Rance

Andrzej Dobber

Dick Johnson

Carlo Ventre

Nick

Jürgen Sacher

Ashby

Tigran Martirossian

Sonora

Jan Buchwald

Trin

Dovlet Nurgeldiyev

Sid

Moritz Gogg

Bello

Viktor Rud

Harry

Benjamin Popson

Joe

Jun-Sang Han

Happy

Vincenzo Neri

Larkens

Alin Anca

Billy Jackrabbit

Szymon Kobylinski

Wowkle

Rebecca Jo Loeb

Jake Wallace

Florian Spiess

Postillon

Ziad Nehme

Premiere A

1. Februar 2015

Aufführungen

7., 10., 13., 18., 21. Februar 2015

Premiere B

4. Februar 2015

15


»Was macht denn ›Die tote Stadt‹ in Hamburg Alle sagen, dass es so rasend schwer sei; ich finde es ja

höchst einfach ›lauter schöne Musik‹!!!«

Erich Wolfgang Korngold an Egon Pollak, den Dirigenten der Hamburger Uraufführung von »Die tote Stadt« 1920

16

Eingesponnen in die Vergangenheit verweigert sich der Witwer Paul dem Leben. Seine innere Leere lässt keine

Empfindungen zu. Erst die offene Konfrontation mit seinem Trauma bringt verschüttete Sehnsüchte zum Ausbruch.

Korngolds farbenrauschende Musik führt die Spätromantik mit psychologischer Verfeinerung zur Vollendung.


Unterstützt durch die Stiftung

zur Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

Erich Wolfgang Korngold

Die tote Stadt

Oper in drei Bildern (1920)

Text von Julius und Erich Wolfgang Korngold

nach dem Roman »Bruges-la-Morte« von Georges Rodenbach

Musikalische Leitung

Simone Young

Inszenierung

Karoline Gruber

Bühnenbild

Roy Spahn

Kostüme

Mechthild Seipel

Licht

Hans Toelstede

Chor

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Kerstin Schüssler-Bach

Paul

Klaus Florian Vogt

Marietta/Die Erscheinung Mariens

Meagan Miller

Frank/Fritz

Lauri Vasar

Brigitta

Cristina Damian

Juliette

Mélissa Petit

Lucienne

Gabriele Rossmanith

Victorin

Jun-Sang Han

Graf Albert

Jürgen Sacher

Premiere A

22. März 2015

Premiere B

25. März 2015

Aufführungen

28., 31. März 2015

2., 7., 11. April 2015

17


»Ihr ruhelosen Geister – dass die Finsternis / dem Herzen gnädig sei, das nicht mehr liebt!«

Dino Campana, »Canti orfici« (Orphische Gesänge)

18

Dino Campanas Dichtungen proklamierten zu Anfang des 20. Jahrhunderts die geistige Freiheit eines Künstlers,

der sich in einem unruhigen Leben an die Welt verschwendete und für verrückt erklärt wurde. Beat Furrer überführt

Campanas hochmusikalische Poesie in ein musiktheatralisches Gewebe von großer Ausdrucksdichte.


Der Kompositionsauftrag wird unterstützt

durch die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

und die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Beat Furrer

la bianca notte/die helle nacht

Oper nach Texten von Dino Campana und dokumentarischem Material (2014)

Uraufführung, Auftragswerk der Hamburgischen Staatsoper

Musikalische Leitung

Simone Young

Inszenierung

Ramin Gray

Bühnenbild

Jeremy Herbert

Chor

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Francis Hüsers

Kerstin Schüssler-Bach

Sibilla

N. N.

Mezzo

Tanja Ariane Baumgartner

Dino

Lauri Vasar

Regolo

Derek Welton

Il Russo

Tigran Martirossian

Premiere A

10. Mai 2015

Aufführungen

16., 19., 24., 27., 31. Mai 2015

Premiere B

13. Mai 2015

19


20

Peers Schicksal ist das jedermanns. Er ist der Antiheld, der Mensch nach dem Sündenfall. Es geht nicht um die

Erlösung des Menschen, nicht darum, ob er gut oder schlecht war. Es gibt nicht einen Peer Gynt, es gibt viele.

Nicht ein Name prangt in großen Lettern am Broadway, es sind viele, ganz klein geschrieben und im Computer

gespeichert: Peer Gynt, Peer Gynt, Peer Gynt... Und doch: am Schluss macht ihn Solveigs Liebe zu ihm besonders.

Peers Geschichte ist eine Legende über die Liebe und Ambition, die am Ende alle Anonymität hinter sich lässt.

John Neumeier


Peer Gynt

Ballett von John Neumeier frei nach Henrik Ibsen

Musik

Alfred Schnittke

Neue Choreografie und Inszenierung

John Neumeier

Bühnenbild und Kostüme

Jürgen Rose

Musikalische Leitung

Markus Lehtinen

Premiere A

28. Juni 2015

Premiere B

30. Juni 2015

21


22

Wie weit kann die Identifikation zweier Menschen gehen Der Doppelabend des Internationalen Opernstudios

spürt dieser Frage nach. In »Persona« vertont der junge Kölner Komponist Michael Langemann ein Drehbuch von

Ingmar Bergman: Eine junge Krankenschwester versetzt sich bis zur Selbstaufgabe in ihre Patientin, eine

geheimnisvoll schweigende Künstlerin – ein Traumspiel in der Schwebe zwischen Lebenslügen und Glückssuche.

Nach einer Novelle von Thomas Hardy komponierte der Engländer Huw Watkins »In the Locked Room«: Eine

junge Frau entgleitet der Realität, als sie sich im Werk eines Dichters verliert. Aus der Bewunderung wird Obsession.


Das Internationale Opernstudio wird

unterstützt von der Körber-Stiftung,

der Stiftung zur Förderung der

Hamburgi schen Staatsoper,

der Commerzbank und

der Nordmetall Stiftung sowie

Herrn Dr. Winfried Stöcker.

Internationales Opernstudio

Huw Watkins

In the Locked

Room

Kammeroper nach Thomas Hardy (2012)

Text von David Harsent

Deutsche Erstaufführung

Ella Foley

Christina Gansch

Stephen Foley

Benjamin Popson

Susan Wheeler

N. N.

Ben Pascoe

Vincenzo Neri

Michael Langemann

Persona

Kammeroper nach Ingmar Bergman (2014/15)

Uraufführung, Auftragswerk

der Hamburgischen Staatsoper

Text von Michael Langemann

und Kerstin Schüssler-Bach

nach der Übersetzung von Renate Bleibtreu

Elisabet Vogler

Anat Edri

Alma

Ida Aldrian

Herr Vogler

N. N.

Der Arzt

Stanislav Sergeev

Musikalische Leitung

Daniel Carter

Inszenierung

Petra Müller

Premiere

4. Juli 2015

Opera stabile

Aufführungen

6., 7., 9., 10., 12. Juli 2015

23


24

Drei Hamburger Kinder fahren zur See – nichts Ungewöhnliches an und für sich. Doch was Lilli, Lotte und Kalle

unterwegs erleben, ist mehr, als ein Kinderzimmer fassen und ein selbstgebautes Floß so tragen kann. Sie

begegnen Piraten, den Bewohnern einer versunkenen Stadt, dem Menschenfresser Caesar Knochen schmalz und

der schönen Zauberin Kirke Wohlgeruch. Die aberwitzigen Abenteuer der Sindbadauken werden in der Opera piccola

von Hamburger Kindern und Jugendlichen gesungen und gespielt – und der langjährige musikalische Leiter

Benjamin Gordon hat diesmal die Musik dazu geschrieben.


Gefördert von der Hamburger

Sparkasse und der Stiftung zur

Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

Opera piccola | Uraufführung | Benjamin Gordon

Die Hamburger Sindbadauken

Ein Kinderopernabenteuerspaß (2014)

Text von Francis Hüsers

Auftragswerk der Hamburgischen Staatsoper

Musikalische Leitung

Benjamin Gordon

Inszenierung

Nicola Panzer

Mit Schülerinnen und Schülern

aus Hamburger Schulen

Opera stabile

Premiere

8. Februar 2015

Weitere Aufführungen

13., 14., 15., 20., 21., 22., 27., 28. Februar, 1. März 2015

(am 14., 21., 28. Februar jeweils nachmittags und abends)

am 10., 18., 24. Februar 2015 jeweils geschlossene

Vormittagsaufführungen für Schulklassen

25


26

Die experimentelle Reihe in der Opera stabile montiert Musik und Texte des 20. und 21. Jahrhunderts zu neuen

Stücken. »Die Verzeihung des Opfers« basiert auf Jean Genets »Notre-Dame-des Fleurs«, mit dem er seine Erfah -

rungen in der schwulen Szene von Paris und dem Strichermilieu existentialistisch verarbeitet. Genets Text korres -

pondiert mit Rolf Riehms Vertonung der letzten Tage Pasolinis, der ebenso wie der frankokanadische Komponist

Claude Vivier von einem Stricher ermordet wurde. – In »Wien: Heldenplatz« treffen gallige Chansons von Frie drich

Cerha auf Österreichs bestgehassten und -verehrten Poeten: Thomas Bernhard und seine sarkastische Polemik.


Black Box 20_21

Die Verzeihung des Opfers

Rolf Riehm: Pasolini in Ostia

Claude Vivier: Ojikawa

Jean Genet: Notre-Dame-des-Fleurs

Musikalische Leitung und Klavier

Rupert Burleigh

Inszenierung

Francis Hüsers

Ausstattung

Swen-Erik Scheuerling

Konzept/Dramaturgie

Francis Hüsers,

Kerstin Schüssler-Bach

mit

Hellen Kwon u. a.

Wien: Heldenplatz

Friedrich Cerha: Eine Art Chansons

Texte von Thomas Bernhard

Musikalische Leitung und Klavier

Volker Krafft

Inszenierung und Bühne

Christian von Götz

Konzept/Dramaturgie

Kerstin Schüssler-Bach,

Francis Hüsers

mit

Ida Aldrian

Moritz Gogg

Mitglieder der Philharmoniker Hamburg

Mitglieder der Philharmoniker Hamburg

Premiere

25. Oktober 2014

Aufführungen

28., 30. Oktober, 1. November 2014

Opera stabile

Premiere

25. April 2015

Aufführungen

28., 30. April, 2. Mai 2015

Opera stabile

27


2014 | 2015

Wiederaufnahmen

Giselle


Giselle

Fantastisches Ballett in zwei Akten

von Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges, Théophile Gautier und Jean Coralli

Musik

Adolphe Adam

Traditionelle Choreografie

Jean Coralli, Jules Perrot, Marius Petipa

Inszenierung und neue Choreografie

John Neumeier

Bühnenbild und Kostüme

Yannis Kokkos

Musikalische Leitung

Simon Hewett

Pavel Baleff (27. Sep.)

30

Wiederaufnahme

21. September 2014

Aufführungen

26., 27. September 2014

12., 14. (nachm. und abends),

15., 17., 20., 21. Mai 2015

10. Juli 2015


Leoš Janáček

Jenufa

Oper in drei Akten (1904)

Text vom Komponisten nach dem Drama von Gabriela Preissová

Musikalische Leitung

Susanna Mälkki

Inszenierung

Olivier Tambosi

Bühnenbild und Kostüme

Frank Philipp Schlößmann

Licht

Hans Toelstede

Chor

Eberhard Friedrich

Spielleitung

Petra Müller

Alte Burya

Renate Spingler

Laca

Miroslav Dvorsky

Stewa

Martin Homrich

Küsterin

Deborah Polaski

Jenufa

Karita Mattila

Altgesell

Wilhelm Schwinghammer

Dorfrichter

Stanislav Sergeev

Seine Frau

Maria Markina

Karolka

Christina Gansch

Eine Magd

Rebecca Jo Loeb

Barena

Gabriele Rossmanith

Jano

Anat Edri

Unterstützt durch die Stiftung

zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Wiederaufnahme

16. Oktober 2014

Aufführungen

23., 26., 29. Oktober 2014

1. November 2014

31


Francis Poulenc

Dialogues des Carmélites

Gespräche der Karmeliterinnen | Oper in drei Akten und zwölf Bildern (1957)

Text vom Komponisten nach dem gleichnamigen Stück von Georges Bernanos

Musikalische Leitung

Simone Young

Inszenierung

Nikolaus Lehnhoff

Bühnenbild

Raimund Bauer

Kostüme

Andrea Schmidt-Futterer

Licht

Olaf Freese

Chor

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Annedore Cordes

Spielleitung

Heiko Hentschel

Le Marquis de la Force

Wolfgang Schöne

Blanche

Liana Aleksanyan

Le Chevalier

Dovlet Nurgeldiyev

L’Aumônier

Jürgen Sacher

Madame de Croissy

Amanda Roocroft

Madame Lidoine

Ricarda Merbeth

Mère Marie

Katja Pieweck

Sœur Constance

Mélissa Petit

Mère Jeanne

Renate Spingler

Sœur Mathilde

Susanne Bohl

L’Officier

Vincenzo Neri

Premier Commissaire

Benjamin Popson

Deuxième Commissaire

Stanislav Sergeev

Thierry

Rainer Böddeker/Peter Veit

Le Geôlier

Jan Buchwald

Wiederaufnahme

22. Februar 2015

Aufführungen

25., 28. Februar 2015

3. März 2015

32


Winterreise

Ballett von John Neumeier

Musik

Hans Zender »Schuberts Winterreise«

eine komponierte Interpretation

für Tenor und kleines Orchester

Choreografie

John Neumeier

Bühnenbild und Kostüme

Yannis Kokkos

Musikalische Leitung

Simon Hewett

Tenor

N. N.

Wiederaufnahme

29. März 2015

Aufführungen

1., 12. (nachm. und abends)

16. April 2015

9. Juli 2015

33


Giuseppe Verdi

Simon Boccanegra

Melodramma in fünf Bildern (1881)

Text von Francesco Maria Piave, Giuseppe Montanelli und Arrigo Boito

nach dem Drama ›Simón Bocanegra‹ von Antonio García Gutiérrez

Musikalische Leitung

Simone Young

Inszenierung

Claus Guth

Bühnenbild und Kostüme

Christian Schmidt

Licht

Wolfgang Göbbel

Chor

Eberhard Friedrich

Spielleitung

Wolfgang Bücker

Simon Boccanegra

Plácido Domingo (7., 10. Juni)

George Gagnidze

Jacopo Fiesco

John Tomlinson

Paolo Albiani

Jan Buchwald

Pietro

Alin Anca

Amelia Grimaldi

Barbara Frittoli

Gabriele Adorno

Giuseppe Filianoti

Un Capitano dei Balestrieri

Mitglied des Internationalen Opernstudios

Un’Ancella di Amelia

Anat Edri

Die Aufführungsserie wird unterstützt durch

die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

7., 10., 13., 18., 21. Juni 2015

34


DIED EUTSCHLAND

D A S T R A U M S C H I F F

KLASSIK UND ME(E)HR ...

Musik ist international und Klassik kennt Könner

und Liebhaber in allen Ländern und Kulturen. Wohl

nirgends kann man sie intensiver genießen, als bei einer

Kreuzfahrt. Erleben Sie klassischen Musikgenuss und die

einzigartige Kunst des Verwöhnens auf dem Grandhotel

zur See. Ob in der Ostsee oder am Nordkap, auf dem

Atlantik oder im Mittelmeer, in Fernost oder der

Südsee. Vom 3-tägigen „Traumschiffschnuppern“ über

die klassische 14-Tage-Kreuzfahrt bis zur 134-tägigen

Weltreise. Begleiten Sie das Original-Traumschiff

DEUTSCHLAND auf vielen Premieren in neue

Häfen. Fordern Sie noch heute den ausführlichen

Katalog 2014/15 an und lassen sich von den weltweiten

Routen des Kult(ur)schiffs inspirieren.

Herzlich willkommen an Bord!


2014 | 2015

Oper Repertoire

36

Carmen


Giuseppe Verdi

Aida

Oper in vier Akten und sieben Bildern (1871)

Text von Antonio Ghislanzoni

Musikalische Leitung

Stefan Soltesz

Inszenierung

Guy Joosten

Bühnenbild

Johannes Leiacker

Kostüme

Jorge Jara

Licht

Davy Cunningham

Chor

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Luc Joosten

Spielleitung

Heiko Hentschel

Tim Jentzen

Il Re

Florian Spiess

Amneris

Michaela Schuster

Aida

Liudmyla Monastyrska

Radamès

Johan Botha

Roberto Alagna (7., 12. Okt)

Ramfis

Alin Anca

Amonasro

Franz Grundheber

Un Messagero

Mitglied des Internationalen Opernstudios

Una Sacerdotessa

Ida Aldrian

Unterstützt durch die Stiftung

zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

25., 30. September 2014

3., 7., 12. Oktober 2014

38


Richard Strauss

Salome

Drama in einem Aufzug (1905)

Text vom Komponisten nach dem Drama von Oscar Wilde

Musikalische Leitung

James Gaffigan

Inszenierung

Willy Decker

Bühnenbild und Kostüme

Wolfgang Gussmann

Licht

Manfred Voss

Dramaturgie

Klaus Angermann

Spielleitung

Heiko Hentschel

Heide Stock

Herodes

Jürgen Sacher

Herodias

Renate Spingler

Salome

Hellen Kwon

Jochanaan

Dietrich Henschel

Narraboth

Chris Lysack

Page

Maria Markina

Fünf Juden

Markus Petsch, Ziad Nehme,

Benjamin Popson, Sergiu Saplacan, Stanislav

Sergeev

Zwei Nazarener

Wilhelm Schwinghammer, Vincenzo Neri

Zwei Soldaten

Alin Anca, Dieter Schweikart

Ein Cappadocier

Doojong Kim/Christoph Rausch

Sklave

Dimitar Teneev/Dae Young Kwon

Gefördert durch die Deutschen Philips-Unternehmen.

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

1., 4., 10. Oktober 2014

39


Georges Bizet

Carmen

Oper in vier Bildern (1875)

Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach der Novelle von Prosper Mérimée

Musikalische Leitung

Axel Kober

Inszenierung

Jens-Daniel Herzog

Bühnenbild und Kostüme

Mathis Neidhardt

Licht

Stefan Bolliger

Chor

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Hans-Peter Frings

Kerstin Schüssler-Bach

Spielleitung

Holger Liebig

Tim Jentzen

Don José

James Valenti

Arturo Chacon-Cruz (Feb)

Escamillo

Derek Welton

Egils Silins (Feb)

Remendado

Mitglied des Internationalen

Opernstudios

Dancaïro

Vincenzo Neri

Zuniga

Florian Spiess

Moralès

Viktor Rud

Carmen

Cristina Damian

Micaëla

Liana Aleksanyan

Solen Mainguené (Feb)

Frasquita

Christina Gansch

Mercédès

Ida Aldrian

Vier Zigarettenverkäufer

Katharina Dierks/Veselina Teneva

Michael Reder/Julius Vecsey

Catalin Mustata/Sun-Ill Paik

Mark Bruce/Christoph Rausch

Unterstützt durch die Stiftung

zur Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

Aufführungen

9., 11., 18., 25. Oktober 2014

5., 11., 15. Februar 2015

40


Georg Friedrich Händel

Almira

Oper in drei Akten (1705)

Text von Friedrich Christian Feustking

Musikalische Leitung

Alessandro De Marchi

Inszenierung

Jetske Mijnssen

Bühnenbild und Kostüme

Ben Baur

Licht

Mark van Denesse

Dramaturgie

Kerstin Schüssler-Bach

Spielleitung

Holger Liebig

Almira

Robin Johannsen

Edilia

Mélissa Petit

Bellante

Rebecca Jo Loeb

Raymondo

Florian Spiess

Consalvo

Wolf Matthias Friedrich

Osman

Manuel Günther

Fernando

Viktor Rud

Tabarco

Sara-Maria Saalmann

Koproduktion der Staatsoper Hamburg mit den

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Aufführungen

21., 24., 28., 31. Oktober 2014

41


Giuseppe Verdi

La Traviata

Melodramma in drei Akten (vier Bildern) (1853)

Text von Francesco Maria Piave nach Alexandre Dumas’ »La Dame aux Camélias«

Musikalische Leitung

Alexander Joel

Patrick Lange (Apr)

Henrik Nánási (Mai)

Inszenierung

Johannes Erath

Bühnenbild

Annette Kurz

Kostüme

Herbert Murauer

Licht

Olaf Freese

Dramaturgie

Francis Hüsers

Chor

Christian Günther

Spielleitung

Holger Liebig

Violetta Valery

Katerina Tretyakova

Nino Machaidze (Apr)

Flora Bervoix

Cristina Damian/Maria Markina

Annina

Ida Aldrian

Alfredo Germont

Dovlet Nurgeldiyev

Stefan Pop (Apr)

Giorgio Germont

Alfredo Daza

Alexandru Agache (Apr)

Gezim Myshketa (Mai)

Gastone

Mitglied des Internationalen

Opernstudios

Il Barone Douphol

Jan Buchwald

Il Marchese d’Obigny

Florian Spiess

Il Dottore Grenvil

Alin Anca

Giuseppe

Benjamin Popson

Un Domestico di Flora

Gheorghe Vlad

Un Commissionario

Andreas Kuppertz/Peter Veit

Unterstützt durch die Stiftung

zur Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

42

Aufführungen

30. Oktober 2014

6. November 2014

4., 8. April 2015

1., 5., 9., 23. Mai 2015


Ludwig van Beethoven

Fidelio

Oper in zwei Aufzügen (1805/1815) | Text von Josef Sonnleithner und Georg Friedrich Treitschke

nach einem Libretto von Jean Nicolas Bouilly

Musikalische Leitung

Marcus Bosch

Inszenierung

Hans Neuenfels

Bühnenbild und Kostüme

Reinhard von der Thannen

Licht

Bernd Grube

Chor

Eberhard Friedrich

Dramaturgie

Lorenz Aggermann

Spielleitung

Petra Müller

Florestan

Simon O’Neill

Leonore

Katja Pieweck

Rocco

Wilhelm Schwinghammer

Marzelline

Katerina Tretyakova

Jaquino

Chris Lysack

1. Gefangener

Benjamin Popson

2. Gefangener

Stanislav Sergeev

Don Fernando

Jan Buchwald

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Pizarro

Wolfgang Koch

Aufführungen

15., 18., 21. November 2014

43


Wolfgang Amadeus Mozart

Die Zauberflöte

Große Oper in zwei Aufzügen (1791)

Text von Emanuel Schikaneder

Musikalische Leitung

Eugene Tzigane

Daniel Carter (14., 18., 20. Dez)

Inszenierung, Bühnenbild

und Kostüme

Achim Freyer

Chor

Christian Günther

Spielleitung

Wolfgang Bücker

Sarastro

Wilhelm Schwinghammer

Tamino

Jun-Sang Han

Peter Sonn (14., 18., 20. Dez)

Pamina

Vida Mikneviciute

Katerina Tretyakova (14., 18., 20.

Dez)

Sprecher

Jan Buchwald

Priester

Benjamin Popson

Königin der Nacht

Cornelia Götz

Drei Damen

Hellen Kwon/Solen Mainguené

Rebecca Jo Loeb

Renate Spingler

Papageno

Moritz Gogg

Papagena

Anat Edri

Monostatos

Chris Lysack

Zwei Geharnischte

Jürgen Sacher

Stanislav Sergeev

Drei Knaben

Solisten des Tölzer Knabenchores

Drei Sklaven

Mark Bruce/Christoph Rausch

Christian Bodenburg/Bruno Nimtz

Jürgen Ohneiser/Detlev Tiemann

Aufführungen

23., 29. November 2014

3., 14., 18., 20. Dezember 2014

44


Giacomo Puccini

La Bohème

Szenen aus »La Vie de Bohème« von Louis Henri Murger (1896)

Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Musikalische Leitung

Ivan Repusic

Inszenierung

Guy Joosten

Bühnenbild

Johannes Leiacker

Kostüme

Jorge Jara

Licht

Davy Cunningham

Chor

Christian Günther

Spielleitung

Heide Stock

Anja Krietsch

Rodolfo

Giorgio Berrugi

Teodor Ilincai (Feb, Mrz)

Marcello

Lauri Vasar

Orhan Yildiz (Feb, Mrz)

Colline

Florian Spiess

Alin Anca (Feb, Mrz)

Benoît

Frieder Stricker

Mimì

Ailyn Pérez

Tatjana Lisnic (Feb, Mrz)

Musetta

Katerina Tretyakova

Solen Mainguené (Feb, Mrz)

Parpignol

Mitglied des Internationalen Opernstudios

Alcindoro

Stanislav Sergeev

Schaunard

Viktor Rud

Moritz Gogg (Feb, Mrz)

Aufführungen

28. November 2014

2., 11., 16. Dezember 2014

26. Februar 2015

1., 4., 7. März 2015

45


Engelbert Humperdinck

Hänsel und Gretel

Märchenspiel in drei Bildern (1893)

Text von Adelheid Wette nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm

Musikalische Leitung

Titus Engel

Inszenierung

Peter Beauvais

Bühnenbild

Jan Schlubach

Kostüme

Barbara Bilabel/

Susanne Raschig

Spielleitung

Heiko Hentschel

Tim Jentzen

Peter

Jan Buchwald

Franz Grundheber (17., 19. Dez)

Gertrud

Katja Pieweck

Hänsel

Maria Markina

Gretel

Christina Gansch

Knusperhexe

Renate Spingler (8., 12. Dez)

Peter Galliard

Sandmännchen

Ida Aldrian

Taumännchen

Anat Edri

Aufführungen

8., 12., 17., 19. Dezember 2014

15. Dezember vormittags

für Schulklassen

46


Richard Wagner

Tannhäuser

Romantische Oper in drei Aufzügen (1845/1861)

Dichtung vom Komponisten

Musikalische Leitung

Bertrand de Billy

Inszenierung

Harry Kupfer

Bühnenbild

Hans Schavernoch

Kostüme

Reinhard Heinrich

Licht

Manfred Voss

Chor

Eberhard Friedrich

Spielleitung

Petra Müller

Nicola Panzer

Landgraf Hermann

Wilhelm Schwinghammer

Tannhäuser

Lance Ryan

Wolfram von Eschenbach

Lauri Vasar

Walther von der Vogelweide

Jun-Sang Han

Biterolf

Florian Spiess

Heinrich der Schreiber

Benjamin Popson

Reinmar von Zweter

Stanislav Sergeev

Elisabeth/Venus

Deborah Voigt

Hirt

Christina Gansch

4 Edeldamen

Ching-Hwei Chi/Ulrike

Gottschick, Giu-Xian Cheng/

Christiane Donner, Sabine

Renner/Gisela Weintritt

Corinna Meyer-Esche/Beate

Skiba

Gefördert durch die Deutschen

Philips-Unternehmen.

Unterstützt durch die Stiftung zur

Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

Aufführungen

21., 28. Dezember 2014

4., 17. Januar 2015

47


Gioachino Rossini

Il Barbiere di Siviglia

Der Barbier von Sevilla | Commedia in zwei Akten (1816)

Text von Cesare Sterbini nach der gleichnamigen Komödie von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais

Musikalische Leitung

Daniel Carter

Inszenierung

nach Gilbert Deflo

Bühnenbild und Kostüme

nach Ezio Frigerio

Chor

Christian Günther

Spielleitung

Heide Stock

Il Conte d’Almaviva

Edgardo Rocha

Don Bartolo

Renato Girolami

Rosina

Tara Erraught

Figaro

Rodion Pogossov

Don Basilio

Tigran Martirossian

Fiorillo

Vincenzo Neri

Un Officiale

Andreas Kuppertz/Bernhard Weindorf

Berta

Katja Pieweck

Aufführungen

22., 26., 30. Dezember 2014

1. Januar 2015

48


Gioachino Rossini

La Cenerentola

Aschenputtel | Dramma giocoso in zwei Akten (1835)

Text von Jacopo Ferretti

Musikalische Leitung

Giacomo Sagripanti

Inszenierung und Choreografie

Renaud Doucet

Bühnenbild und Kostüme

André Barbe

Licht

Guy Simard

Chor

Christian Günther

Spielleitung

Holger Liebig

Don Ramiro

Maxim Mironov

Dandini

Viktor Rud

Don Magnifico

Enzo Capuano

Tisbe

Ida Aldrian

Clorinda

Anat Edri

Angelina

Tara Erraught

Alidoro

Tigran Martirossian

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

6., 9., 14., 18. Januar 2015

49


Leoš Janáček

Das schlaue Füchslein

(Příhody lišky Bystroušky)

Oper in drei Akten (1924) | Text von Leoš Janáček nach Rudolf Těsnohlídek

Musikalische Leitung

Tomas Netopil

Inszenierung

Johannes Erath

Bühnenbild

Katrin Connan

Kostüme

Katharina Tasch

Licht

Joachim Klein

Dramaturgie

Francis Hüsers

Chor

Eberhard Friedrich

Spielleitung

Heide Stock

Förster

Lauri Vasar

Försterin/Eule

Renate Spingler

Schulmeister/Mücke

Peter Galliard

Pfarrer/Dachs

Florian Spiess

Háraschta

Zoltan Nagy

Gastwirt Pasek

Mitglied des Internationalen

Opernstudios

Füchsin Schlaukopf

Adriana Kučerová

Fuchs

Hellen Kwon

Hahn

Anat Edri

Dackel/Specht

Ida Aldrian

Gastwirtin/Schopfhenne

Christina Gansch

Pepik, Sohn des Försters

Kathrin v. d. Chevallerie/

Hannah Ulrike Seidel

Frantik, sein Freund

Bettina Rösel/Franziska Seibold

Grille, Heuschreck, Frosch

Mitglieder der Hamburger

Alsterspatzen

Solo-Fuchskind

Bettina Rösel/Hannah Ulrike Seidel

Aufführungen

23., 25., 27., 30. Januar 2015

50


Wolfgang Amadeus Mozart

Le Nozze di Figaro

Die Hochzeit des Figaro | Commedia per musica in vier Akten (1786)

Text von Lorenzo Da Ponte

Musikalische Leitung

Stefan Soltesz

Inszenierung

Johannes Schaaf

Bühnenbild und Kostüme

Ezio Toffolutti

Choreografie

Rolf Warter

Chor

Christian Günther

Dramaturgie

Wolfgang Willaschek

Spielleitung

Holger Liebig

Il Conte di Almaviva

Mark Stone

La Contessa di Almaviva

Inga Kalna

Susanna

Danielle de Niese

Figaro

Wilhelm Schwinghammer

Cherubino

Maria Markina

Marcellina

Katja Pieweck

Bartolo

Marko Špehar

Don Basilio

Peter Galliard

Don Curzio

Frieder Stricker

Barbarina

Christina Gansch

Antonio

Szymon Kobylinski

Due Donne

Christiane Donner/Annegret Gerschler

Corinna Meyer-Esche/Gisela Weintritt

Gefördert durch die Daimler-Benz AG

Aufführungen

3., 6., 8., 12. Februar 2015

51


Richard Strauss

Elektra

Tragödie in einem Aufzug (1909)

Text von Hugo von Hofmannsthal

Musikalische Leitung

Simone Young

Inszenierung

August Everding

Bühnenbild und Kostüme

Andreas Majewski

Choreinstudierung

Christian Günther

Spielleitung

Wolfgang Bücker

Klytämnestra

Agnes Baltsa

Elektra

Lise Lindström

Chrysothemis

Hellen Kwon

Aegisth

Peter Galliard

Orest

James Rutherford

Pfleger des Orest

Stanislav Sergeev

Vertraute

Susanne Bohl/Kristina Susic

Schleppträgerin

Kathrin v. d. Chevallerie/Christina Gahlen

Junger Diener

Mitglied des Internationalen Opernstudios

Alter Diener

Dieter Schweikart

Aufseherin

Renate Spingler

Fünf Mägde

Deborah Humble

Maria Markina

Rebecca Jo Loeb

Gabriele Rossmanith

Katerina Tretyakova

Aufführungen

14., 17., 19., 24. Februar 2015

52


Gaetano Donizetti

L’Elisir d’Amore

Der Liebestrank | Melodramma in zwei Akten (1832)

Text von Felice Romani nach dem Libretto von Eugène Scribe zu Aubers Oper »Le Philtre«

Musikalische Leitung

Alessandro De Marchi

Inszenierung und Bühnenbild

nach Jean-Pierre Ponnelle

Kostüme

Pet Halmen

Chor

Christian Günther

Spielleitung

Tim Jentzen

Adina

Robin Johannsen

Nemorino

Jun-Sang Han

Belcore

Vincenzo Neri

Dulcamara

Tigran Martirossian

Gianetta

Anat Edri

Aufführungen

27. Februar 2015

5., 8. März 2015

53


Gaetano Donizetti

Lucia di Lammermoor

Dramma tragico in zwei Teilen (1835)

Text von Salvadore Cammarano nach dem Roman »The Bride of Lammermoor« von Walter Scott

Musikalische Leitung

Henrik Nánási

Inszenierung

Sandra Leupold

Bühnenbild

Stefan Heinrichs

Kostüme

Esther Bialas

Licht

Thomas Güldenberg

Chor

Christian Günther

Spielleitung

Holger Liebig

Lord Enrico Ashton

Artur Rucinski

Lucia

Katerina Tretyakova

Sir Edgardo Ravenswood

Piero Pretti

Lord Arturo Bucklaw

Dovlet Nurgeldiyev

Raimondo Bidebent

Alin Anca

Alisa

Maria Markina

Normanno

Benjamin Popson

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

14., 21., 24., 26. März 2015

54


Claude Debussy

Pelléas et Mélisande

Drame lyrique in 5 Akten und 13 Bildern (1902)

Text von Maurice Maeterlinck

Musikalische Leitung

Simone Young

Inszenierung

Willy Decker

Bühnenbild und Kostüme

Wolfgang Gussmann

Licht

Hans Toelstede

Spielleitung

Heiko Hentschel

Arkel

Wolfgang Schöne

Geneviève

Renate Spingler

Golaud

Jean-Philippe Lafont

Pelléas

Giuseppe Filianoti

Mélisande

Christiane Karg

Yniold

Kindersolist

Un médecin/Le Berger

Stanislav Sergeev

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

6., 10., 15., 18. April 2015

55


Wolfgang Amadeus Mozart

Die Entführung aus dem Serail

Singspiel in drei Aufzügen (1782)

Text von Johann Gottlieb Stephanie d. J. nach einem Libretto von Christoph Friedrich Bretzner

Musikalische Leitung

Kristiina Poska

Inszenierung

Johannes Schaaf

Bühnenbild und Kostüme

Wolfgang Gussmann

Chor

Christian Günther

Dramaturgie

Wolfgang Willaschek

Spielleitung

Anja Krietsch

Bassa Selim

Götz Schubert

Konstanze

Brenda Rae

Blonde

Cornelia Zink

Belmonte

Dovlet Nurgeldiyev

Pedrillo

Manuel Günther

Osmin

Wilhelm Schwinghammer

Gefördert durch die Deutschen Philips-Unternehmen

Aufführungen

14., 17., 19., 22., 25. April 2015

56


Giuseppe Verdi

Un Ballo in Maschera

Ein Maskenball | Melodramma in drei Akten (1859)

Text von Antonio Somma nach einem Libretto von Eugène Scribe

Musikalische Leitung

Asher Fisch

Inszenierung

Alexander Schulin

Bühnenbild

Richard Peduzzi

Kostüme

Moidele Bickel

Licht

Heinrich Brunke

Chor

Eberhard Friedrich

Spielleitung

Petra Müller

Gustavo III

Marcello Giordani

Amelia

Norma Fantini

Ulrica

Yvonne Naef

Oscar

Christina Gansch

Christiano

Vincenzo Neri

Il Conte di Ribbing

Alin Anca

Il Conte di Horn

Florian Spiess

Un Giudice

Sergiu Saplacan

Un Servitore di Amelia

Joo-Hyun Lim/Jürgen Ohneiser

Il Conte di Anckarström (Renato)

Dalibor Jenis

Aufführung

22., 25., 28. Mai 2015

2. Juni 2015

57


Giacomo Puccini

Madama Butterfly

Tragedia giapponese in drei Akten (1904)

Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Musikalische Leitung

Kirill Karabits

Inszenierung

Vincent Boussard

Bühnenbild

Vincent Lemaire

Kostüme

Christian Lacroix

Licht

Guido Levi

Dramaturgie

Barbara Weigel

Chor

Christian Günther

Spielleitung

Heiko Hentschel

Cio-Cio San

Alexia Voulgaridou

Suzuki

Cristina Damian

Kate Pinkerton

Ida Aldrian

B. F. Pinkerton

Stefano Secco

Sharpless

Lauri Vasar

Goro

Jürgen Sacher

Il Principe Yamadori

Viktor Rud

Lo Zio Bonzo

Tigran Martirossian

Yakusidé

Eun-Seok Jang/Burkhard

Weindorf

Il Commissario Imperiale

Vincenzo Neri

L’Ufficiale del Registro

Doo-Jong Kim/Christian

Bodenburg

La Madre di Cio-Cio San

Ines Krebs/Lucia Marinkovic

La Cugina

Bettina Rösel/Christina Gahlen

La Zia

Veselina Teneva/Maria Koler

Unterstützt durch die Stiftung zur

Förderung der Hamburgischen

Staatsoper

Aufführung

9., 14., 20., 24. Juni 2015

58


Events und Kulturtrips weltweit

Spezielles

Rahmenprogramm

Erstklassige

Studiosus-Reiseleitung

Erscheint

sechsmal im Jahr

Katalog kostenlos und unverbindlich

Tel. 00 800 /24 01 24 01

(gebührenfrei für D, A und CH)

oder in jedem guten Reisebüro.

www.kultimer.com

Intensiverleben


60

Konzerte


Angela Denoke

»Two lives to live«

Ein Kurt Weill-Abend

Nachdem Angela Denoke mit ihrem

Programm »Von Babelsberg bis

Beverly Hills« an der Staatsoper

Hamburg mit großem Erfolg gastierte,

kehrt sie nun mit ihrem neuen

Recital zurück:

»Two lives to live« spürt Kurt Weills

»beiden Leben« zwischen Berlin und

Broadway nach – mit Songs aus der

»Dreigroschenoper« und aus

»Mahagonny«, aber auch aus seinen

in Deutschland weniger bekannten

Musicals wie »One Touch of Venus«

und »Street Scene«. Angela Denoke,

zweimal zur »Opernsängerin des

Jahres« gekürt, zeigt mit diesem

Programm eine neue Facette ihrer

künstlerischen Vielseitigkeit.

2011 feierte »Two lives to live«

seine Premiere bei den Salzburger

Festspielen. Tal Balshai arrangierte

die jazzigen Ohrwürmer, Norbert

Nagel unterstützt die musikalischen

Grenzüberschreitungen auf

Klarinette, Saxophon und Querflöte.

Beethoven IX

Sonderkonzert zum 25. Jahrestag des Mauerfalls

Simone Young Dirigentin

Camilla Nylund Sopran

Ida Aldrian Mezzosopran

Stuart Skelton Tenor

Wolfgang Koch Bariton

Chor der Staatsoper Hamburg

Philharmoniker Hamburg

Arvo Pärt

In spe

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Sonntag, 9. November 2014

19.00 Uhr

Laeiszhalle

in Kooperation mit den Philharmonikern Hamburg

24. November 2014, 20.00 Uhr

Hamburgische Staatsoper,

Großes Haus

61


2014 | 2015

Ballett Repertoire

Othello


Tod in Venedig

Ein Totentanz von John Neumeier

frei nach der Novelle von Thomas Mann

Musik

Johann Sebastian Bach und Richard Wagner

Choreografie, Inszenierung

und Lichtkonzept

John Neumeier

Bühnenbild

Peter Schmidt

Kostüme

John Neumeier und Peter Schmidt

Pianistin

Elizabeth Cooper

Aufführungen

17., 19. und 22. Oktober 2014

5. Juli 2015

64


Othello

Ballett von John Neumeier

nach William Shakespeare

Musik

Arvo Pärt, Alfred Schnittke, Naná Vasconcelos u.a.

Choreografie und Inszenierung

Bühnenbild und Kostüme

John Neumeier

Musikalische Leitung

Garrett Keast

Violine

Anton Barachovsky

Violine

Joanna Kamenarska-Rundberg

Ljudmila Minnibaeva

Klavier

Richard Hoynes

Aufführungen

27. Oktober 2014

9. (nachm. und abends) November 2014

5. und 12. Januar 2015

11. Juli 2015

65


Tatjana

Ballett von John Neumeier

nach »Eugen Onegin« von Alexander Puschkin

Musik von Lera Auerbach

Ein Auftragswerk des HAMBURG BALLETT

und der Hamburgischen Staatsoper

Choreografie und Inszenierung

John Neumeier

Bühnenbild und Kostüme

John Neumeier

Musikalische Leitung

Simon Hewett

Garrett Keast (11., 14., 20. Nov., 2. Juli)

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Koproduktion mit dem Stanislavsky and Nemirovich-

Danchenko Moscow Music Theatre

Aufführungen

11., 14., 20. November 2014

26. Mai 2015

3., 4., 5., 6. Juni 2015

2. Juli 2015

66


Der Nussknacker

Ballett von John Neumeier

Musik

Peter I. Tschaikowsky

Choreografie und Inszenierung

John Neumeier

Bühnenbild und Kostüme

Jürgen Rose

Musikalische Leitung

Simon Hewett

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

23. Dezember 2014

2., 3., 7., 8. Januar 2015

67


Weihnachtsoratorium I-VI

Ballett von John Neumeier

Musik

Johann Sebastian Bach

Choreografie, Inszenierung

und Kostüme

John Neumeier

Bühnenbild

Ferdinand Wögerbauer

Musikalische Leitung

Alessandro De Marchi

Sopran

Mélissa Petit

Alt

Katja Pieweck

Tenor

Manuel Günther

Bass

Wilhelm Schwinghammer

Chor

Eberhard Friedrich

Aufführungen

25., 27., 29. Dezember 2014

68


Liliom

Ballettlegende von John Neumeier

frei nach Ferenc Molnár

Musik von Michel Legrand

Ein Auftragswerk des HAMBURG BALLETT

und der Hamburgischen Staatsoper

Choreografie, Inszenierung

und Kostüme

John Neumeier

Bühnenbild

Ferdinand Wögerbauer

Musikalische Leitung

Simon Hewett

In Kooperation mit der NDR Bigband

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

22., 24., 31. Januar 2015

69


Die kleine Meerjungfrau

Ballett von John Neumeier

frei nach Hans Christian Andersen

Musik

Lera Auerbach

Choreografie und Inszenierung,

Bühnenbild und Kostüme

John Neumeier

Musikalische Leitung

Simon Hewett

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen

6., 12., 13., 15. März 2015

3. Juli 2015

70


Messias

Ballett von John Neumeier

Musik

Georg Friedrich Händel, Arvo Pärt

Choreografie und Kostüme

John Neumeier

Bühnenbild

Ferdinand Wögerbauer

Musikalische Leitung

Alessandro De Marchi

Chor

Eberhard Friedrich

Aufführungen

3., 5. (nachm. und abends), 9. April 2015

71


Préludes CV

Ballett von John Neumeier

Ein choreografisches Skizzenbuch in zwei Teilen

Musik

Lera Auerbach

24 Präludien für Violoncello und Klavier op. 47

24 Präludien für Violine und Klavier op. 46

Choreografie, Bühnenbild und Kostüme

John Neumeier

Violoncello

Ani Aznavoorian

Violine

Vadim Gluzman

Klavier

Lera Auerbach

Angela Yoffe

Aufführungen

21., 23., 24. April 2015

72


Romeo und Julia

Ballett von John Neumeier

nach William Shakespeare

Musik

Sergej Prokofjew

Choreografie und Inszenierung

John Neumeier

Bühnenbild und Kostüme

Jürgen Rose

Musikalische Leitung

Markus Lehtinen

Aufführungen

26. (nachm. und abends), 30. April 2015

2., 3., 6. Mai 2015

29. Juni 2015

73


Onegin

Ballett in drei Akten von John Cranko

nach Alexander Puschkin

Musik

Peter I. Tschaikowsky

eingerichtet und instrumentiert

von Kurt-Heinz Stolze

Choreografie und Inszenierung

John Cranko

Bühnenbild und Kostüme

Jürgen Rose

Musikalische Leitung

James Tuggle

Aufführungen

29., 30. (nachm. und abends) Mai 2015

74


Shakespeare Dances

Die ganze Welt ist Bühne

Szenen aus Shakespeare-Balletten von John Neumeier

Musik

Wolfgang Amadeus Mozart, Michael Tippett,

Antonio Vivaldi

Choreografie

John Neumeier

Bühnenbild

Klaus Hellenstein,

Hans Martin Scholder

Kostüme

Christina Engstrand,

Klaus Hellenstein

Musikalische Leitung

Simon Hewett

Aufführungen

11., 12. Juni 2015

4. Juli 2015

75


Weitere Veranstaltungen Ballett

BALLETT-GASTSPIELE

Kopenhagen, Königliches

Opernhaus

Tod in Venedig

9., 10., 11., 12. September 2014

Baden-Baden, Festspielhaus

Ballett-Werkstatt

3. Oktober 2014

Shakespeare Dances

4., 5. Oktober 2014

Giselle

10., 11. und 12. Oktober 2014

Wien, Theater an der Wien

Weihnachtsoratorium I-VI

17., 18., 19. und 20. Dezember

2014

Muscat, Oman,

Royal Opera House

Der Nussknacker

27., 28. Februar 2015

Madrid, Teatro Real

Tod in Venedig

18., 19., 20., 21. März 2015

41. Hamburger Ballett-Tage

28. Juni Peer Gynt

29. Juni Romeo und Julia

30. Juni Peer Gynt

1. Juli Napoli

2. Juli Tatjana

3. Juli Die kleine Meerjungfrau

4. Juli Shakespeare Dances

5. Juli Tod in Venedig

7. Juli Gastspiel

8. Juli Gastspiel

9. Juli Winterreise

10. Juli Giselle

11. Juli Othello

12. Juli Nijinsky-Gala XLI

Ballett-Werkstätten

19. Oktober 2014

11. Januar 2015 (Benefiz)

19. April 2015

31. Mai 2015

14. Juni 2015

jeweils 11.00 Uhr

Junge Choreografen

zwischen dem 5. und 14. März

2015 in der Opera stabile

(genauere Daten entnehmen Sie

bitte dem Ballettjahresflyer)

Ballettschule des

HAMBURG BALLETT

Werkstatt der Kreativität

Die Ballettschule des HAMBURG

BALLETT im Ernst Deutsch Theater

23.-28. Februar 2015

Jugendprogramm

Das HAMBURG BALLETT bietet im

Rahmen der »Musikkontakte«

diverse Angebote für Schulklassen

an (Seite 81).

Salzburg, Großes Festspielhaus

Pfingstfestspiele

Ein Sommernachtstraum

24. Mai 2015

Venedig, Palazzo Ducale,

Innenhof

Dritte Sinfonie von Gustav Mahler

16., 17. Juli 2015

76


Romeo und Julia


2014 | 2015

Weitere Veranstaltungen

78

Jenufa


Gala-Konzert

zum 20-jährigen Bestehen

des Internationalen Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper

Musikalische Leitung: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

Das Internationale Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper feiert sein zwanzigjähriges

Bestehen! Anlass genug für ein großes Festkonzert auf jener Bühne, von der aus sich die

ersten Türen zur Karriere junger Sängerinnen und Sänger öffnen.

Viele ehemalige Mitglieder des Internationalen Opernstudios kehren an diesem Abend nach

Hamburg zurück, um gemeinsam mit dem aktuellen Jahrgang zu feiern. Unter den Gästen

sind etwa Christiane Karg, Aleksandra Kurzak, Olga Peretyatko, Inga Kalna, Ann-Beth

Solvang, Martin Homrich, Dominik Köninger und Andreas Hörl. Aber auch die Kollegen,

die vom Opernstudio ins Hamburger Ensemble gewechselt sind, gratulieren natürlich mit

einem musikalischen Gruß, der von den Philharmonikern Hamburg unter der Leitung von

Simone Young begleitet wird.

2. November 2014, 18.00 Uhr

Das Internationale Opernstudio wird unterstützt

von der Körber-Stiftung, der Stiftung zur Förderung der

Hamburgi schen Staatsoper, der Commerzbank

und der Nordmetall Stiftung sowie

Herrn Dr. Winfried Stöcker.

81


Weitere Veranstaltungen

Bühne frei!

Das beliebte Konzert mit Ensemble -

mitgliedern der Hambur gischen

Staatsoper und Simone Young

Zugunsten der

Deutschen Muskelschwund-Hilfe e.V.

6. Dezember 2014, 20.00 Uhr

Großes Haus

Some other time

Chansonabend

mit Gabriele Rossmanith

Chansons und Lieder von Ralph

Benatzky, Kurt Weill, Arthur Sullivan,

Jacques Brel, Leonard Bernstein,

Cole Porter, Stephen Sondheim u.a.

Mit Gabriele Rossmanith (Sopran)

und Clotilde Pompini (Klavier)

10. und 11. Januar 2015, 19.30 Uhr

Opera stabile

11. Hamburger Theaternacht

13. September 2014

Heiß begehrt bei Theaterfreunden

und Nachtschwärmern: die Ent -

deckungsreise durch rund 40

Theater Hamburgs. Die Staats oper

bietet volles Programm auf allen

Bühnen

Vor der Premiere

Leitungsteams und Sänger geben

Einblicke in die Neuproduktionen.

Beginn jeweils 11.00 Uhr,

Probebühne 1

La Belle Hélène (7.9.2014)

Luisa Miller (2.11. 2014)

La Fanciulla del West (18.1.2015)

Die tote Stadt (15.3.2015)

la bianca notte (26.4.2015)

Vorträge von Jürgen Kesting

in der Opera stabile

Der Journalist und Musikschrift steller

Jürgen Kesting stellt zu ausgewählten

Themen der Gesangskunst aktuelle

und historische Tonaufnahmen vor.

Offenbach

29. September 2014, Opera stabile

La Fanciulla del West

26. Januar 2015, Probebühne 1

Die tote Stadt

16. März 2015, Probebühne 2

Beginn jeweils 19.30 Uhr

Theatertagung

zu »Dialogues des Carmélites«

22. Februar 2015

15.00-16.30 Uhr Einführung mit

Dr. Kerstin Schüssler-Bach und

Dr. Veronika Schlör

in der Katholischen Akademie

Hamburg

mit anschließendem

Vorstellungsbesuch (18.00 Uhr) in

der Staatsoper

Einführungsvorträge zu

Vorstellungen in der Staatsoper

Zu ausgewählten Produktionen findet

40 Minuten vor Vorstellungs -

beginn eine Einführung in der

Staats oper statt. Bitte entnehmen

Sie die genauen Termine und den

Ort den aktuellen Veröffent lichun gen.

Opernwerkstatt mit Volker Wacker

Die Opernwerkstatt ist ein Kom pakt -

seminar, bei der die Teil neh mer alle

wichtigen Aspekte einer Opernpro -

duk tion kennen lernen. Sie findet je -

weils freitag abends von 18.00 bis

21.00 Uhr sowie am fol gen den

Sonn abend von 11.00 bis 17.00 Uhr

mit entsprechenden Pausen statt.

Eintrittskarten für € 48,– erhalten Sie

im Kartenservice und in unserem

Online-Ticketshop.

La Belle Hélène

26./27. September 2014

Chorsaal

Luisa Miller

14./15. November 2014

Chorsaal

Tannhäuser

16./17. Januar 2015

Probebühne 2

La Fanciulla del West

30./31. Januar 2015

Probebühne 2

Die tote Stadt

20./21. März 2015

Probebühne 2

82


Der Ring des Nibelungen

Diskussionen

Gastspiele

After work

Einmal pro Monat, jeweils an

einem Freitag von 18.00 bis 19.00

Uhr, findet in der Opera stabile ein

Konzert der Reihe »After work«

statt. Nach Feierabend präsentieren

sich Künstler der Hamburger Oper:

Solisten, Mitglieder des Internatio -

na len Opernstudios sowie En -

sembles der Philharmoniker. Im

Eintritts preis von € 10,– ist ein

Getränk Ihrer Wahl enthalten.

26. September 2014

10. Oktober 2014

28. November 2014

19. Dezember 2014

9. Januar 2015

6. März 2015

10. April 2015

5. Juni 2015

Operngraben und Orgelbank

Musik von Johann Christian

Schieferdecker

Zur Wiederaufnahme von Händels

»Almira« erklingt Musik von J. C.

Schieferdecker: ein weiterer

Barockkomponist aus dem Umkreis

der Hamburger Gänsemarkt-Oper.

Mit Klaus Mertens (Bass) und dem

Ensemble Hamburger Ratsmusik

Leitung: Simone Eckert

10. Oktober 2014, 18.00 Uhr

Opera stabile

im Rahmen von »After work«

Korngold in Hamburg

In den frühen Zwanziger Jahren war

Korngold der Hamburger Oper eng

verbunden – heute würde man ihn

als »Composer in residence«

bezeichnen. Über sein Wirken in

Hamburg und die Uraufführung der

»Toten Stadt« berichten die

Korngold-Experten Prof. Dr. Arne

Stolberg, Bernd O. Rachold sowie

Kerstin Schüssler-Bach.

27. März 2015, 19.30 Uhr

Orchesterprobensaal

Wie geht zeitgenössische Oper

Ihre Intendanz schließt Simone

Young mit zwei Uraufführungen im

Großen Haus und in der Opera stabile

ab. Über Perspektiven, Risiken

und Chancen des Musiktheaters

heute sprechen die Komponisten

Beat Furrer, Michael Langemann und

Michael Maierhof, der Librettist

Wolfgang Willaschek, der Kritiker

Christian Wildhagen sowie Francis

Hüsers und Kerstin Schüssler-Bach

16. Mai 2015, 15.00 Uhr

Foyer

Komponistenporträt Beat Furrer

Beat Furrer im Gespräch

mit Kerstin Schüssler-Bach und

Francis Hüsers

11. Mai 2015, 19.30 Uhr

Opera stabile

Vom Leben ohne Tränen

Ballade in Bildern

Eine andreas bode company

Produktion

Changierend zwischen Film und

Theater erzählt der Abend die

Geschichte einer Frau, die um ihr

Dasein kämpft und dabei in einen

Strudel aus sozialen und menschlichen

Abgründen gerät. Die andreas

bode company, die sich mit

»L'Orfeo« und »Mozart Requiem«

auf Kampnagel und »Miss Elvira« in

der Opera stabile einen Namen

gemacht hat, zeigt eine Produk -

tion, in der Filmse quen zen, Musik

und Theater elemente ein filigranes

Kammer spiel formen.

Gefördert durch die Stadt Hamburg und

den Fonds Darstellende Künste

Premiere am 12. September 2014

Weitere Vorstellungen am 14., 18.,

19., 20., 21. September

und 7., 8., 9. November 2014

Opera stabile

Exit G

Kammeroper von Michael Maierhof

und Steffen Pohl

mit Daniel Gloger, Frauke Aulbert

und dem ensemble decoder

Musikalische Leitung: Michael

Maierhof

Regie: Isabel Osthues

Gefördert von der Kulturbehörde

Hamburg; im Rahmen des Festivals

»blurred edges«

Premiere am 5. April 2015

Weitere Vorstellungen am 6. April

und am 15., 16. und 17. Mai 2015

Opera stabile

Performing Arts Festival

Festival 150 %

18. – 21. Mai 2015, Opera stabile

83


Jugendorganisationen

Bundesjugendballett

Jugendopern-Akademie

Die Jugendopern-Akademie (JOpAk)

ist eine Kooperation der Staatlichen

Jugendmusikschule und der Staats -

oper Hamburg.

Hier erhalten Kinder und Jugend -

liche zwischen 9 und 20 Jahren

Einblicke in die Welt von Oper und

Musiktheater sowie eine Grund -

ausbildung in den Fächern Gesang,

Tanz und Schau spiel. Unter der

Leitung der Diplom regisseurin

Nadine Hellriegel lernen die Schüler

ihre gesanglichen, tänzerischen und

darstellerischen Fähigkeiten kennen,

die sie am Ende ihres Schuljahres in

einer Aufführung präsentieren. Der

Unter richt findet auf den Probe büh -

nen der Staatsoper statt.

Gemeinsame Vorstellungsbesuche

und Projekte mit der Staatsoper und

den Philhar monikern runden die

Akademie ab. Für Kinder im Alter

von 6 bis 8 Jahren gibt es das

Angebot »Musiktheater für Kinder«,

in dem spielerisch erste Erfahrun -

gen in Gesang, Tanz und Schauspiel

gesammelt werden, und das als

Vorbereitung auf die Jugendopern-

Akademie dient.

Informationen und Anmeldung:

Staatliche Jugendmusikschule

Hamburg, Stadtbereich Mitte

Telefon (040) 42 80 14 144

E-Mail: jugendmusikschulemitte@bsb.hamburg.de

Weitere Informationen unter

www.jugendmusikschulehamburg.de

Junge Opernfreunde

»Gemeinsam Kultur entdecken« –

mit öffentlichen Einführungen zu

Opern- und Ballettvorstellungen im

Großen Haus, Workshops zu

Schwer punktthemen des Spielplans

der Hamburgischen Staatsoper,

Führungen durch das Opernhaus

und das Ballettzentrum, gemeinsamen

Vorstellungs besuchen oder

Ausflügen in andere Opernhäuser

begeistern die Jungen Opern -

freunde Hamburg e.V. Jugendliche

und Studenten für die Welt des

Musiktheaters. Dieses Engagement

unterstützt die Hamburgische

Staatsoper, indem sie den

Vereinsmitgliedern beispielsweise

ermäßigte Karten im Vorverkauf,

kostenlose Programm hefte zu den

Einführungen oder Räumlichkeiten

für die Veran stal tungen zur

Verfügung stellt. Außerdem geben

Künstler der Staatsoper Einblicke in

ihre Arbeit.

Informationen zum Verein und den

aktuellen Angeboten unter

www.junge-opernfreundehamburg.de

Bundesjugendballett

Das Bundesjugendballett wurde

2011 von John Neumeier gegründet,

mit Arbeitsort am Ballett -

zentrum Hamburg. Es fördert internationale

Tanztalente zwischen 18

und 23 Jahren mit abgeschlossener

Berufsausbildung für maximal zwei

Jahre. Ziel ist es, das Ballett an

neue, ungewöhnliche Orte zu bringen

und vor allem junge Zuschauer

zu begeistern. Die Compagnie ohne

feste Spielstätte tanzt daher bundesweit

und international auf

Festivals, in Clubs, in Schulen, in

Seniorenresidenzen, im Schwimm -

bad und sogar im Gefängnis. Das

Ensemble studiert Werke der

Ballettgeschichte ein, arbeitet mit

zeitgenössischen Choreografen

unterschiedlichen Alters und Stils,

entwickelt eigene Kreationen und

fördert junge Choreografie-Talente.

Mitglieder der Compagnie

Sara Coffield

Maria del Mar Hernández

Giorgia Giani

Nicolas Gläsmann

Yehor Hordiyenko

Minju Kang

Pascal Schmidt

Hélias Tur-Dorvault

Das Bundesjugendballett wird unterstützt

von der Beauftragten der

Bundesregierung für Kultur

und Medien. Mobilitätspartner:

Volkswagen AG. Fashionpartner: Closh

Dance Fashion.

Alle Termine unter

www.bundesjugendballett.de

84


Musikkontakte | Jugendprogramm

Internationales Opernstudio

Programm für Familien

Die Staatsoper Hamburg lädt in dieser

Spielzeit Familien mit Kindern

ab 3 Jahren in unterschiedlichen

Veranstaltungen ein, in der Opera

stabile Geschichten, Musik und

Instrumente zu entdecken.

Guten Abend, gut‘ Nacht, kleine

Wolke (ab 3 Jahren)

Die kleine Wolke unternimmt eine

Reise und erlebt dabei viele

Abenteuer. Für dieses Programm

wurden Volkslieder für eine

Sängerin und Instrumentalmusik

neu arrangiert.

Termine: Mai 2015

Spielplatz Musik zu »Aus dem

Land der Trolle« (ab 5 Jahren)

Mit Musik für Streichquartett

In dieser Veranstaltungsreihe erklingen

Geschichten in Erzählung und

Musik in Kammerbesetzung mit

den Philharmonikern Hamburg. Um

das Programm herum gibt es die

Möglichkeit, den Besuch spielerisch

zu vertiefen.

Termine: November 2014

Ein neues Programm zu Spielplatz

Musik erscheint im Juni 2015

Diese Veranstaltungen werden im

Rahmen des Projekts »Kunst und Spiele«

von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Musikkontakte-Infos

Wir informieren Sie regelmäßig per

Post zu unseren Angeboten für

Kinder, Jugendliche und Familien.

Anmeldung:

musikkontakte@staatsoperhamburg.de

Programm für Schulklassen

Für Schulklassen bieten wir unterschiedliche

Möglichkeiten im Be -

reich Oper, Orchester und Ballett

an, um sich aktiv mit unserem Pro -

gramm auseinanderzusetzen.

Musikinstrumente entdecken

(10-12 Jahre)

In dieser Veranstaltung werden

Musikinstrumente des Orchesters

vorgestellt und können selber ausprobiert

werden.

Termine: September 2014,

November 2014

OpernIntro/BallettIntro

(ab 12 Jahren)

Zu ausgewählten Inszenierungen

bieten wir spielerische Einführungs -

veran s tal tun gen an einem Vormittag

auf unseren Probe büh nen oder im

Ballettzen trum als Vorbereitung auf

den Vorstellungsbesuch an.

Oper

Aida, Carmen, Almira, La Traviata,

La Bohème, La Cenerentola,

Le Nozze di Figaro

Ballett

Tatjana, Othello, Giselle

Patenklasse Oper und Ballett

Die Patenklassen werden beim

»Intro« selbst aktiv. Der Besuch

einer Bühnenorchester probe erlaubt

einen Blick hinter die Kulissen. Am

Ende steht ein gemeinsamer Vor -

stellungsbesuch.

Das vollständige Programm der

Musikkontakte sowie die Termine

entnehmen Sie bitte der

Broschüre »Musikkontakte«, die

im Juni erscheint.

Internationales Opernstudio

der Hamburgischen Staatsoper

Das Internationale Opernstudio

der Hamburgischen Staatsoper

bietet jungen Sängerinnen und

Sängern die Möglichkeit, ihre

Ausbildung unter den Bedin gungen

eines Theaterbetriebes zu ergänzen

und zu vervollständigen.

Mitglieder

Christina Gansch

Anat Edri

Ida Aldrian

Benjamin Popson

N.N.

Vincenzo Neri

Stanislav Sergeev

Das Internationale Opernstudio

wird unterstützt von der Körber-Stiftung,

der Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

und der Commerzbank

sowie Herrn Dr. Winfried Stöcker.

85


2014 | 2015

Ensemble | Mitarbeiter

Shakespeare Dances


Geschäftsführung

Künstlerischer Betrieb

Dramaturgie

Opernintendantin,

Generalmusikdirektorin

Simone Young

Ballettintendant

John Neumeier

Ge schäfts führender Direktor

Detlef Meierjohann

Assistentin der Opernintendantin

Anja Krietsch

Assistenz Ballettintendant

Catherine Dumont

Sekretariat Geschäfts führender

Direktor

Kirsten Junke

Operndirektor und

Stellvertretender

Opernintendant

Francis Hüsers

Besetzungsberatung

Tobias Hasan

Künstlerischer Produktions leiter

Morten Mikkelsen

Leiter des Künstle rischen

Betriebsbüros

Toni Post

Assistenz im Künstle rischen

Betriebsbüro

Ann-Kristin Seele

Assistenz Operndirektor

Erle Bessert

Assistenz Besetzung/Disposition

Bettina Kok

Leitende Dramaturgin

Dr. Kerstin Schüssler-Bach

Dramaturgin

und Grafikerin

Annedore Cordes

Theaterpädagogin

Kathrin Barthels

Dramaturgieassistenz

Daniela Becker

88


Pressestelle, Marketing

Musikalische Vorstände

Szenische Vorstände

Pressesprecherin

Bettina Bermbach

Leitung Werbung/Marketing

Matthias Forster

Mitarbeit in der Öffentlichkeits-,

Marketing- und Pressearbeit

Anja Bornhöft

Assistenz Marketing

Maria Bauer

Generalmusik direktorin

Simone Young

Musikalischer Assistent der

General musik direktorin

Daniel Carter

Studienleiter

Rupert Burleigh

Assistentin und stellvertretende

Studienleiterin für administrative

Aufgaben

Dr. Anna Bergamo

Musikalischer Leiter Opernstudio

Alexander Winterson

Musikalische Einstudierung

Samuel Hogarth

Volker Krafft

Anna Kravtsova

Moshe Landsberg

Naomi Shamban

Chris Squires

Notenbibliothek

Frank Gottschalk

Holger Winkelmann-Liebert

Chordirektor

Eberhard Friedrich

Assistent des Chordirektors

Christian Günther

Spielleiter

Wolfgang Bücker a. G.

Heiko Hentschel

Tim Jentzen

Anja Krietsch

Holger Liebig

Petra Müller

Nicola Panzer a. G.

Heide Stock

Inspizienten

Indra Abraham

Peter Hofbauer

Horst Warneyer

Souffleusen

Jana Frank

Petra Mauritz

Komparserie

Monika Wilken

Kerstin Theileis

Choreografische Betreuung

Kristin Schaw Minges a. G.

89


Ensemble Oper

90

Dirigenten

Simone Young

Generalmusikdirektorin

Bertrand de Billy

Marcus Bosch

Rupert Burleigh

Daniel Carter

Alessandro De Marchi

Titus Engel

Asher Fisch

James Gaffigan

Benjamin Gordon

Alexander Joel

Kirill Karabits

Axel Kober

Volker Krafft

Patrick Lange

Susanna Mälkki

Carlo Montanaro

Henrik Nánási

Tomas Netopil

Kristiina Poska

Gerrit Prießnitz

Ivan Repusic

Giacomo Sagripanti

Stefan Soltesz

Eugene Tzigane

Regisseure

Peter Beauvais

Vincent Boussard

Willy Decker

Gilbert Deflo

Renaud Doucet

Johannes Erath

August Everding

Achim Freyer

Christian von Götz

Ramin Gray

Karoline Gruber

Claus Guth

Jens-Daniel Herzog

Andreas Homoki

Francis Hüsers

Guy Joosten

Harry Kupfer

Nikolaus Lehnhoff

Sandra Leupold

Jetske Mijnssen

Petra Müller

Hans Neuenfels

Nicola Panzer

Jean-Pierre Ponnelle

Johannes Schaaf

Alexander Schulin

Olivier Tambosi

Bühnenbildner

André Barbe

Raimund Bauer

Ben Baur

Katrin Connan

Achim Freyer

Ezio Frigerio

Christian von Götz

Wolfgang Gussmann

Stefan Heinrichs

Annette Kurz

Johannes Leiacker

Vincent Lemaire

Andreas Majewski

Mathis Neidhardt

Richard Peduzzi

Jean-Pierre Ponnelle

Hans Schavernoch

Swen-Erik Scheuerling

Frank Philipp Schlößmann

Jan Schlubach

Christian Schmidt

Roy Spahn

Reinhard von der Thannen

Ezio Toffolutti

Paul Zoller

Kostümbildner

André Barbe

Ben Baur

Esther Bialas

Moidele Bickel

Barbara Bilabel

Gideon Davey

Achim Freyer

Ezio Frigerio

Wolfgang Gussmann

Pet Halmen

Reinhard Heinrich

Jorge Jara

Christian Lacroix

Andreas Majewski

Herbert Murauer

Mathis Neidhardt

Susanne Raschig

Swen-Erik Scheuerling

Christian Schmidt

Andrea Schmidt-Futterer

Mechthild Seipel

Frank Philipp Schlößmann

Katharina Tasch

Reinhard von der Thannen

Ezio Toffolutti

Sängerinnen

Liana Aleksanyan

Agnes Baltsa

Tanja Ariane Baumgartner

Cristina Damian

Danielle de Niese

Tara Erraught

Norma Fantini

Barbara Frittoli

Cornelia Götz

Deborah Humble

Robin Johannsen

Inga Kalna

Christiane Karg

Vesselina Kasarova

Adriana Kučerová

Aleksandra Kurzak


Ks. Hellen Kwon

Jennifer Larmore

Hayoung Lee

Lise Lindström

Tatjana Lisnic

Rebecca Jo Loeb

Nino Machaidze

Emily Magee

Solen Mainguené

Maria Markina

Karita Mattila

Ricarda Merbeth

Vida Mikneviciute

Meagan Miller

Liudmyla Monastyrska

Yvonne Naef

Olga Peretyatko

Ailyn Pérez

Mélissa Petit

Olesya Petrova

Katja Pieweck

Deborah Polaski

Brenda Rae

Amanda Roocroft

Ks. Gabriele Rossmanith

Sara-Maria Saalmann

Ann-Beth Solvang

Renate Spingler

Michaela Schuster

Katerina Tretyakova

Deborah Voigt

Alexia Voulgaridou

Cornelia Zink

Sänger

Alexandru Agache

Roberto Alagna

Alin Anca

Giorgio Berrugi

Johan Botha

Jan Buchwald

Enzo Capuano

Arturo Chacon-Cruz

Alfredo Daza

Andrzej Dobber

Ks. Plácido Domingo

Miroslav Dvorsky

Giuseppe Filianoti

Wolf Matthias Friedrich

George Gagnidze

Peter Galliard

Marcello Giordani

Renato Girolami

Moritz Gogg

Ks. Franz Grundheber

Manuel Günther

Jun-Sang Han

Dietrich Henschel

Andreas Hörl

Martin Homrich

Teodor Ilincai

Dalibor Jenis

Szymon Kobylinski

Wolfgang Koch

Dominik Köninger

Jean-Philippe Lafont

Chris Lysack

Ivan Magrì

Tigran Martirossian

Maxim Mironov

Gezim Myshketa

Zoltan Nagy

Ziad Nehme

Dovlet Nurgeldiyev

Simon O’Neill

George Petean

Markus Petsch

Rodion Pogossov

Stefan Pop

Piero Pretti

Edgardo Rocha

Artur Rucinski

Viktor Rud

James Rutherford

Lance Ryan

Jürgen Sacher

Sergiu Saplacan

Stefano Secco

Egils Silins

Peter Sonn

Marko Špehar

Florian Spiess

Wolfgang Schöne

Dieter Schweikart

Wilhelm Schwinghammer

Mark Stone

Frieder Stricker

Sir John Tomlinson

James Valenti

Lauri Vasar

Carlo Ventre

Klaus Florian Vogt

Andrew Watts

Derek Welton

Orhan Yildiz

Oliver Zwarg

Solisten des Tölzer Knabenchores

Mitglieder der Hamburger

Alsterspatzen

Schauspieler

Fanny Ardant

Vladislav Galard

William Nadylam

Götz Schubert

Internationales Opernstudio

Anat Edri

Christina Gansch

Ida Aldrian

Benjamin Popson

N. N.

Vincenzo Neri

Stanislav Sergeev

91


Chor

Philharmoniker Hamburg

Gabriele Alban

Susanne Bohl

Birgit Brüning

Gui-Xian Cheng

Kathrin v. d. Chevallerie

Ching-Hwei Chi

Katharina Dierks

Christiane Donner

Christina Gahlen

Ludmila Georgieva

Annegret Gerschler

Ulrike Gottschick

Anja Hintsch

Gabriela John

Daniela Kappel

Ute Kloosterziel

Maria Koler

Elzbieta Kosc

Ines Krebs

Heike Limmer

Lucija Marinkovic

Corinna Meyer-Esche

Sabine Renner

Bettina Rösel

Mercedes Seeboth

Franziska Seibold

Hannah-Ulrike Seidel

Beate Skiba

Kristina Susic

Veselina Teneva

Annette Vogt

Gisela Weintritt

Eleonora Wen

Ilka Zwarg

Bernd Alexander

Rainer Böddeker

Christian Bodenburg

Peter John Bouwer

Mark Bruce

Seong-Woog Choi

Ciprian Done

Madou Ellabib

Steven Dorn Gifford

Blaine Goodridge

Thomas Gottschalk

Eun-Seok Jang

Findlay A. Johnstone

Doojong Kim

Jun Yeon Kim

Mariusz Koler

Andreas Kuppertz

Michael Kunze

Dae Young Kwon

Joo-Hyun Lim

Catalin Mustata

Gabor Nagy

Bruno Nimtz

Jürgen Ohneiser

Sun-Ill Paik

Piotr Pajaczkowski

Christoph Rausch

Michael Reder

Kiril Sharbanov

Jan Schülke

Irenäus Suchowski

Dimitar Tenev

Detlev Tiemann

Peter Veit

Julius Vecsey

Gheorghe Vlad

Bernhard Weindorf

Yue Zhu

Generalmusik direktorin

Simone Young

Geschäftsführender Direktor

Detlef Meierjohann

Orchesterdirektor

Thorsten Stepath

Leitung Orchesterbüro

Annika Donder

Orchesterdisposition

Sabine Holst

Christiane Reimers

Elena Kreinsen

Assistent der

Generalmusik direktorin

Daniel Carter

92


Konzertmeister

Konradin Seitzer

1. Konzertmeister

Ilian Garnetz

1. Konzertmeister

Thomas C. Wolf

2. Konzertmeister

Joanna Kamenarska-Rundberg

2. Konzertmeisterin

1. Violinen

Monika Bruggaier Vorspielerin

Mitsuru Shiogai Vorspielerin

Bogdan Dumitrascu Vorspieler

Danuta Kobus

Jens-Joachim Muth

Janusz Zis

Hildegard Schlaud

Solveigh Rose

Annette Schäfer

Stefan Herrling

Imke Dithmar-Baier

Christiane Wulff

Esther Middendorf

Sidsel Garm Nielsen

Tuan Cuong Hoang

Hedda Steinhardt

Piotr Pujanek

Daria Pujanek

2. Violinen

Hibiki Oshima Stimmführerin

N. N. Stimmführer/in

Marianne Engel

stellv. Stimmführerin

Stefan Schmidt

stellv. Stimmführer

Berthold Holewik Vorspieler

Miyuki Odagiri

Sanda-Ana Popescu

Thomas F. Sommer

Herlinde Kerschhackel

Martin Blomenkamp

Heike Sartorti

Felix Heckhausen

Anne Schnyder Döhl

Annette Schmidt-Barnekow

Anne Frick

Dorothee Fine

Mette Tjærby Korneliusen

Christoph Bloos

Bratschen

Naomi Seiler Solo-Bratscherin

N. N. Solo-Bratscher/in

Isabelle-Fleur Reber Stimm -

führerin

Sönke Hinrichsen

stellv. Stimmführer

N. N. stellv. Stimmmführer/in

Minako Uno-Tollmann

Vorspielerin

Christopher Hogan

Daniel Hoffmann

Jürgen Strummel

Roland Henn

Annette Hänsel

Elke Bär

Gundula Faust

Bettina Rühl

Liisa Haanterä

Thomas Rühl

Stefanie Frieß

Violoncelli

Thomas Tyllack Solo-Cellist

Olivia Jeremias Solo-Cellistin

N. N. stellv. Solo-Cellist/in

Markus Tollmann Vorspieler

Ryuichi R. Suzuki Vorspieler

Prof. Klaus Stoppel

Monika Märkl

Arne Klein

Brigitte Maaß

Tobias Bloos

Yuko Noda

Kontrabässe

Gerhard Kleinert Solo-

Kontrabassist

Stefan Schäfer Solo-

Kontrabassist

Peter Hubert stellv. Solo-

Kontrabassist

Tobias Grove stellv. Solo-

Kontrabassist

Friedrich Peschken

Katharina von Held

Franziska Kober

Benedikt Kany

Hannes Biermann

Flöten

Björn Westlund Solo-Flötist

Walter Keller Solo-Flötist

Manuela Tyllack stellv. Solo-

Flötistin

Anke Braun

Piccolo-Flötistin/Flötistin

Jocelyne Fillion-Kelch

Piccolo-Flötistin/Flötistin

Vera Plagge Piccolo-Flötistin/

Flötistin

Oboen

Thomas Rohde Solo-Oboist

Nicolas Thiébaud Solo-Oboist

Sevgi Özsever stellv. Solo-

Oboistin

Melanie Jung

Oboistin/Englischhornistin

Birgit Wilden

Englischhornistin/Oboistin

Ralph van Daal

Englischhornist/Oboist

Klarinetten

Rupert Wachter Solo-Klarinettist

Alexander Bachl Solo-

Klarinettist

Thomas Franke stellv. Solo-

Klarinettist

Christian Seibold

Hoher Klarinettist/Klarinettist

Kai Fischer

Bass-Klarinettist/Klarinettist

Matthias Albrecht

Bass-Klarinettist/Klarinettist

Fagotte

Christian Kunert Solo-Fagottist

N. N. Solo-Fagottist/in

Olivia Comparot stellv. Solo-

Fagottist

Mathias Reitter

Fabian Lachenmaier

Fagottist/Kontrafagottist

Rainer Leisewitz

Kontrafagottist/Fagottist

Hörner (hohe)

Bernd Künkele Solo-Hornist

N. N. Solo-Hornist/in

Isaak Seidenberg stellv. Solo-

Hornist

Luise Bruch

stellv. Solo-Hornistin

Clemens Wieck

Hörner (tiefe)

Jan-Niklas Siebert

Ralph Ficker

Hornist/Wagner-Tubist

Saskia van Baal

Hornistin/Wagner-Tubistin

Torsten Schwesig

Hornist/Wagner-Tubist

Jonathan Wegloop

Hornist/Wagner-Tubist

Trompeten

Stefan Houy Solo-Trompeter

N. N. Solo-Trompeter

Eckhard Schmidt stellv. Solo-

Trompeter

Christoph Baerwind

Martin Frieß

Mario Schlumpberger

Posaunen

Filipe Manuel Vieira Alves

Solo-Posaunist

N. N. Solo-Posaunist/in

Eckart Wiewinner

Hannes Tschugg

Joachim Knorr Bass-Posaunist

N. N. Bass-Po sau -

nist/Kontrabassposaunist

Tuben

Lars-Christer Karlsson Bass-Tubist

Andreas Simon Bass-Tubist

Pauken

Jesper Tjærby

Korneliusen Solo-Pauker

Brian Barker Solo-Pauker

Schlagzeug

Massimo Drechsler

Solo-Schlagzeuger

N. N.

Solo-Schlagzeuger/Pauker

Frank Polter

Matthias Hupfeld

Harfen

Irina Kotkina Solo-Harfenistin

Lena-Maria Buchberger Solo-

Harfenistin

Orchesterwarte

Josef Euler

Thomas Geritzlehner

Jürgen Schütz

Thomas Schumann

Thomas Storm

Erik Wahl

Instrumentenverwaltung

Judith Schacht

93


Hamburg Ballett Intendanz

Künstlerischer Betrieb

Erste Solistinnen und Solisten

Ensemble

Ballettintendant

John Neumeier

Ballettbetriebsdirektorin

und Stellvertreterin des

Ballettintendanten

Ulrike Schmidt

Assistentin des

Ballettintendanten

Catherine Dumont

Assistenz der

Ballettbetriebsdirektorin

Nicolas Hartmann

Birgit Paulsen

Künstlerischer

Produktionsleiter

Eduardo Bertini

Erster Ballettmeister

Kevin Haigen

Ballettmeister

Eduardo Bertini

Laura Cazzaniga

Leslie McBeth

Niurka Moredo

Lloyd Riggins

Radik Zaripov

Ann Drower (für die

Schule)

Irina Jacobson a.G.

Choreologin

Sonja Tinnes

Musikalischer

Studienleiter

Richard Hoynes

Pianisten

Richard Hoynes

Narmin Elyasova

Mark Harjes

Ondřej Rudčenko

Adam Szvoren

Irina Tchaikova

Ballettinspizient

Ulrich Ruckdeschel

Technischer Koordinator

Vladimir Kocić

Erste Solistinnen

Carolina Agüero

Silvia Azzoni

Hélène Bouchet

Leslie Heylmann

Anna Laudere

Alina Cojocaru a. G.

Erste Solisten

Otto Bubeníček

Carsten Jung

Edvin Revazov

Alexandre Riabko

Lloyd Riggins

Alexandr Trusch

Ivan Urban

Amilcar Moret Gonzalez

a.G.

Solistinnen

Florencia Chinellato

Yuka Oishi

Patricia Friza

Solisten

Karen Azatyan

Silvano Ballone

Dario Franconi

Aleix Martínez

Konstantin Tselikov

Kiran West

Gruppentänzerinnen

Mayo Arii

Kristína Borbélyová

Hannah Coates

Yaiza Coll

Winnie Dias

Futaba Ishizaki

Xue Lin

Aurore Lissitzky

Ekaterina Mamrenko

Emilie Mazon’

Natalie Ogonek

Hayley Page

Yun-Su Park

Zhaoqian Peng

Lucia Ríos

Priscilla Tselikova

Miljana Vračaric’

Gruppentänzer

Braulio Álvarez

Emanuel Amuchástegui

Jacopo Bellussi

Zachary Clark

Orkan Dann

Christopher Evans

Graeme Fuhrman

Marc Jubete

Aljoscha Lenz

Marcelino Libao

Florian Pohl

Lennart Radtke

Sasha Riva

Dale Rhodes

Thomas Stuhrmann

Lizhong Wang

Eliot Worrell

Aspiranten

Jemina Bowring

Madoka Sugai

Luca-Andrea Tessarini

Matias Oberlin

Massage und Pilates

Monika Brandt

94


Choreografen, Dirigenten

Bühnenbildner, Kostümbildner

Dramaturgie, Foto und Grafik

Website, Gastspiele

Presse und Kommunikation

Technik Hamburg Ballett

Ballettschule und Internat

Hamburg Ballett

Bundesjugendballett

Choreografen

August Bournonville

Jean Coralli

John Cranko

John Neumeier

Jules Perrot

Marius Petipa

Lloyd Riggins

Erster Dirigent für Ballett

Simon Hewett

Dirigenten

Pavel Baleff

Alessandro De Marchi

Garrett Keast

Markus Lehtinen

James Tuggle

Musiker

Lera Auerbach

Ani Aznavoorian

Anton Barachovsky

Elizabeth Cooper

Vadim Gluzman

Joanna Kamenarska-

Rundberg

Ljudmila Minnibaeva

Angela Yoffe

Bühnenbildner

und Kostümbildner

Christina Engstrand

Klaus Hellenstein

Rikke Juellund

John Neumeier

Jürgen Rose

Peter Schmidt

Martin Scholder

Silvia Strahammer

Ferdinand Wögerbauer

Dramaturgie

André Podschun

Fotograf und Grafiker

Holger Badekow

Website

Jean-Jacques Defago

Gastspielleitung

Rachel Gimber

Leiter Presse und

Kommunikation

Jérôme Cholet

Assistenz Presse und

Kommunikation

Katerina Kordatou

Daniela Rothensee

Jugendarbeit

Indrani Delmaine

Technische Leitung

N.N.

Beleuchtung

Ralf Merkel

Andreas Rudloff

Tonabteilung

Frédéric Couson

Jochen Schefe

Bühne

Andreas Weiland

Jörn Fischer

Requisite

Jürgen Tessmann

Garderobe

Barbara Huber

Susann Hawel

Diana Räkers

Leonie Rode

Sandra Schmidt

Maske

Lydia Hauser

Adnan Metin

Ballettschuhverwaltung

Elizabeth Jung

Hausmeister

Ballettzentrum

Atila Toprak

Direktor

Prof. John Neumeier

Pädagogische Leiterin

und Stellvertreterin

des Direktors

Gigi Hyatt

Pädagogische Beratung

Irina Jacobson

Pädagogen

Carolina Borrajo

Ann Drower

Kevin Haigen

Leslie Hughes

Gigi Hyatt

Janusz Mazon’

Anna Polikarpova

Christian Schön

Stacey Denham a.G.

Victoria Zaripova a.G.

Dozenten für

theoretische Fächer

Janusz Mazon’

Nicola Bronisch a.G.

Helga Gustafsson a.G.

Mark Hahnemann a.G.

Victor Hughes a.G.

Pianisten

Yevgen Bosyy

Narmin Elyasova

Mark Harjes

Anastasia Kozub

Richard Markon

Iryna Menshykova

Adam Szvoren

Irina Tchaikova

Percussion

Bernd Dietz a.G.

Organisatorische Leitung

Indrani Delmaine

Schulsekretariat

Frauke von Lehe

Internatsleitung

Ulrike Oergel

Kerstin Ingwersen

Marianne Bruhn

Erzieherinnen

Magdalena Blaszke

Anouma Boutsarath

Yasemin Cakmak

Songül Demir-Piccione

Lynne Fingerhuth

Isolde Jung

Ines Kossmer

Karolina Machul

Bundesjugendballett

Intendant

John Neumeier

Künstlerischer und

pädagogischer Leiter

Kevin Haigen

Organisatorischer Leiter

Lukas Onken

Ballettmeister u. Stellv.

Künstlerischer Leiter

Yohan Stegli

Pianistin

Aike Errenst

Meister für

Veranstaltungstechnik

Tim-Oliver Thede

Gewandmeisterinnen

Sonja Kraft/Katja Textoris

Mitarbeiter Organisation

Arnold Simmenauer

Tänzer

Sara Coffield

Maria Del Mar Hernández

Nicolas Gläsmann

Giorgia Giani

Yehor Hordiyenko

Minju Kang

Hélias Tur-Dorvault

Pascal Schmidt

95


Verwaltung

Technik

96

Leiter der kaufmännischen

Verwaltung

N. N.

Sekretariat d. kaufm.

Verwaltungsleiters

Marion Lutz

Allgemeine Verwaltung/

Rechtsangelegenheiten

Sabine Rehberg

Isgard Rhein

Poststelle

Petra Duttke

Knut Kersten

Thorsten Kleinwort

Leiter der Perso nal -

abteilung

Thomas Schiller

Sekretariat des Leiters

der Perso nalabteilung

Susann Risch

Personalsachbearbeitung

Saskia Czoske

Sandra Freimane-Franke/

Heide Dittmer

Lohn- und Gehaltsstelle

Suzana Condric

Ilka Lorenz

Susanne Wüsthof

Soheila Yousefi

Leiter Rechnungswesen

Thorsten Arbogast

Sachbearbeiter

Rechnungswesen

Wolfgang Eschermann

Saskia Fritzsche

Antje Gängler

Rainer Landstorfer

Andrea Nehring

Mariya Schwab

Referent des Geschäfts -

führenden Direktors

und Controller

Jan Hendrik Bötcher

Kommissarischer Leiter

Kartenvertrieb

Mike Ehrhardt

Mitarbeiter Kartenvertrieb

Güldane Altekrüger

Maj-Britt Bornhöft

Andrea Bren necke

Heiko Hoffmann

Agnes Jaworek

Ayfer Dogan-Kizil

Mareike Kranz

Meinolf Meier

Mareike Nicholson

Andreas Pfeil

Jennifer Reinhart

Lea Rochus

Jens-Peter Ruscher

Thomas Schmidt

Sabine Schmüser

Michael Stephan-Hegner

Antje Thiele

Philipp Thies

Jenny Wehrstedt

EDV

Sven Köthe

Andreas Reinhart

Innenrevision

Kai Peters

Leitung Vorderhaus -

betrieb

Alexander Nowak

Mitarbeiter Vorderhaus

Danuta Bozenski

Roman Brunner

Birgit Hobohm

Nicole Hoff

Musikshop

Rainer Mesecke

Daniel Stolte

Tim Stolte

Anna Maria Torkel

Arutyan Muradyan

Fachkraft für

Arbeitssicherheit

Michael Roth

Betriebsarzt

Dr. med. Arend Hartjen

Technischer Direktor

Hans Peter Boecker

Assistent des

Technischen Direktors

Gunnar Wolff

Maschine/

Betriebsingenieur

Hanno Nagel

Sekretariat Technischer

Direktor

Christiane Nicolausen

Auszubildende

Malte Arms

Jonathan Fortmeier

Bühneninspektion

Alexander Müller

Christoph Becker

Verwaltung Bühnen -

inspektion

Patrick Oracz

Technischer Leiter Ballett

N. N.

Theatermeister

Jörg Hänel

Dirk Mangelsdorf

Torsten Müller

Klaus Zeike

Oberseitenmeister

Walter Jedlicka

David Kraus

Bernhard Kubocz

René Möller

Hans Ulrich Riedel

Norbert Seidel

Oliver Wandschneider


Seitenmeister

Andreas Adamczyk

Mathias Braun

Oliver Daneke

Thomas Funck

Robert Gosewinkel

Jens Graumann

James Mietzner

Jan Ratka

Karsten Schmahl

Tomasz Adam Stefaniuk

Stefan Zobel

Oberschnürmeister

Bernd Junga

Reinhard Kaestner

Stephan Schunk

Schnürmeister

Hauke Gotsch

Uwe Rothe

Joachim Schiele

Matthias Wriedt

René Tenteris

Versenkungsmeister

Jörn Deppe

Rüdiger Düffert

Marco Eggers

Boris Holldack

Sven Hummel

Theaterwerker

Marcel Beck

Benjamin Beyer

Lars Biere

Dirk Deglau

Torsten Diege

Jens Dose

Alexander Fahrnschon

Robert Füleki

Oliver Gösch

Lars Grundhöfer

Karl Heymann

Siegmund Hildebrandt

Florian Honisch

Kai Hübner

Fabian Kaestner

Jaroslaw Kocik

Matthias Landt

Ralf Ludolphi

Mario Massaro

Mike Masur

Holger Mittenhuber

Jeffrey O'Brien

Virgiene Oswald

Gerd Rother

Dirk Schmitz

Christian Schnitt

Kay Schoop

Gunnar Schwerdtfeger

Theatermaschinenmeister

Olaf Bolz

Joachim Schlaugat

Bühnenmaschinisten

Julia Heinrich

Michael Hinz

Sven-Andreas Juers

Andreas Kadgien

David Kostbade

Stefan Molkenthin

Michael Oberländer

Heino Ludwig Thede

Michael Walenta

Maschinist/Klima

Stefan Hinz

Timo Horstmann

Selcuk Kanarya

Leitung Lager- und

Transportabteilung

Heiko Möller

Theatermagazinmeister

Mike Mietzner

Stellv.

Theatermagazinmeister

Jan Hermann

Jens Ludolphi

Sven-Uwe Ostermann

Kraftfahrer

Roland Behnke

Wolfgang Burkhardt

Thomas Krause

Jens Prange-Kock

Torsten Schwartau

Transportarbeiter

Sven Beck

Andreas Busekow

Frank Doerk

Werner Friedrichs

Andre Mietzner

Reinhard Dieter Posingis

Uwe Kossack

Matthias Krug

Dominik Zaczykiewicz

Leiterin Requisite

Reinhild Mende

Requisitenmeister

Michael Pallul-Knuth

Peter Schütte

Requisiteure

Oliver Busack

Sabine Frerichs

Hanna Merle Karberg

Nils Riedemann

Alexander Zimmermann

Beleuchtungs inspektion

Roman Frohböse

Beleuchtungsmeister

Susanne Günther

Bernd Hanschke

Wolfgang Schünemann

Armin Stampfer

Oberbeleuchter/

Stellwarte

Reinhard Lautenschlager

Tobias van Harten

Kai Stolle

Karl-Heinz Wohlgemuth

Videotechnik

Michael Gülk

Oberbeleuchter

Bernd Diestelhorst

Volkmar Jantzen

Michael Meier

Hartwig Oelkers

Björn Portala

Ingo Schulz

Beleuchter

Frank Bayer

Thorsten Belling

Bogdan Boruta

Jörn Dehmlow

Frank Flemming

Michael Heyer

Jörg Holetzeck

Hergen Holst

Kimberly Horton

Alexander Janew

Dietmar Kallabis

Hans-Bernd Koch

Mike van Olphen

Stefan Söth

Heike Wingbermühle

97


Dekorationswerkstätten

Kostüm- und Maskenwesen

98

Leiter Tontechnik

Cornelius Seydel

Tonmeister

Michael Cords

Guido Hahnke

Tontechniker

Carlos Volpe

Leiter Betriebsund

Haustechnik

Hans-Jürgen Magsig

Leiter Hauselektrik

N.N.

Hauselektriker

Carsten Gemballa

Gerald Kühteubl

Martin Lemke

Johannes Loba

Björn Mehr

Hausmeister

Oliver Suhr

Hausmeisterei

Bodo Beyer

Stephanie Gleitz

Dirk Heidemann

Haustischler

Michael Schultz

Pförtner

Dagmar Hansemann

Thomas Kaden

Hans-Joachim Ruge

Fred Scheel

Olaf Schoop

Telefonzentrale

Adnan Abbas

Monika Frohböse

Anja Heiland

Leiterin der

Dekorationswerkstätten

Stefanie Braun

Konstruktion

Dirk Arbandt

Tim Jablonski

Sekretariat Werkstattbüro

Andrea Mendach

Technische Zeichnerin

Jadranka Cihak

Materiallager

Kemal Eren

Stellv. Leitung Malsaal

Thomas Gotthardt

Theatermaler

Holger Hammerich

Jezebel Nachtigall

Maike Wömpner

Maler und Lackierer

Mark Evangelista

Matthias Horn

Auszubildende

Mandy Krohn

Leiter Plastikerwerkstatt

Erich Klein

Vorhandwerker

Joachim Behnke

Plastiker

Alexandra Böhm

Martin Heinrich

Auszubildende

Rebecca Roehl

Leiter Dekorateure

Gediz Arabaci

Vorhandwerker

N. N.

Dekorateure

Ulrich Bastian

Thomas Kirchner

Detlef Lüth

Leiter Tischlerei

Frank Wenger

Vorhandwerker

Joachim Keller

Mathias Klingler

Andreas Michael

Tischler

Paul Borzyszkowski

Gerhard Herschel

Pit Ole Meyer

Mario Lindner-Lichtenberg

Johannes Piersig

Michael Sixt

Maschinenmeister

Kai Breese

Jürgen Tiemann

Auszubildende

Claas-Constantin Busche

Mia Meister

Leiter Schlosserei

Matthias Lohse

Vorhandwerker

Bernd Exner

Sven Heinrich

Schlosser/Mechaniker

Reiner Hoffmann

Kai Freytag

Hartmut Ott

Siegfried Ott

Peter Schulz

Wlodzimierz Scibiorski

Jörgen Wolf

Auszubildender

Carsten Rabsahl

Leiterin des Kostümund

Maskenwesens

Eva-Maria Weber

Stellv. Leitung und Produk -

tions ltg. im Kostümwesen

Kirsten Fischer

Sekretariat

Kostümdirektion

Ellen Welgehausen

Assistenz

Erika Eilmes

Ilka Hundertmark

Assistenz/Malerei

Christine Köhler

Färberei/Malerei

Klaus Sonnen

Putzmacherei

Bettina Bätjer

Katharina Meybek

Rüstmeisterei

Rainer Baltin

Schuhmacherei

Arne Rabe

Lagerverwalter

Peter Staar

Ausbildungsmeisterin

Stephanie Nothhelfer

Auszubildende

Katja Schlott

Paula Marie Rohlfs

Damenschneiderei

Gewandmeister

Dagmar Wohlthat

Isabel Reinike


Aufsichtsrat | Betriebsrat

Vorhandwerker

Antonia Korbmacher

Katja Textoris

Carola Schuckay

Damenschneider

Tina Anders

Tanja Herzog

Angelika Mertz

Susanne Nienaber

Dorette Rehder

Nathalie Schmidt

Simone Schwan

Gabriele Sickfeld

Kiriaki Tsenikidou

Herrenschneiderei

Gewandmeister

Britta Wenzkus

Ralf Bechtel

Vorhandwerker

Fabian Kaufmann

Anja Morano

Ursel Wischmann

Herrenschneider

David Berg

Sonja Düsing

Jirka Hartwich

Falka Michaelsen

Tanja Pertold

Maren Pursch

Kinga Rogowska

Sonja Störk

Julia Ziebert

Garderobenabteilung

Gewandmeister

Susanna König

Isabel Koschani-Maoro

Vorhandwerker

Till Chakraborty

Susanne Kallabis

Karina Rüprich

Claudia Schlorf

Schneider

Karoline Berengo

Erna Gudjons dottir

Julia von Gyldenfeldt

Miriam Heinrich

Susanne Kaiser

Saskia Kostbade

Joerg Lenz

Caterina Metscher

Kerstin Müller

Gloria Pietrzak

Karolina Pollmann

Brigitte Rambow

Hanna Scheffler

Jessica Schütte

Kurt Zuber

Abendankleider

Olga Bode

Uta Bruns

Dominique Duchatel-

Pätow

Regina Henel

Mojdeh Karami

Susan Pieper

Isabell Post

Grit Steffen

Claudia von Holtz

Silvia Wagner

Ingrid Zornikau

Wäscherei

Sabriye Karakaya

Gabriela Knop

Dirk Timmann

Kostümfundus

Bogdan Blaszke

Tatjana Offmann

Karin Wettwer

Maskenbildnerei

Chefmaskenbildnerin

Ute Mai

stellv.Chefmasken -

bildnerin

Linda Wilsmann

Maskenbildner

Gudrun Behr

Nicole Busch

Delia Dorn

Angela Hoff-Podgorsky

Margarete Höhn

Susanne Inselmann

Christina Kromer

Christina Krüger

Klara Lojkasek

Lena Loxterkamp

Birgit Müller

Rosemarie Pilz

Heike Ungerer

Abendmaskenbildner

Ann-Katrin Harder

Maria Jankowiak-Heindorf

Claudia Meier-Montag

Jutta Schneider

Auszubildende

Jarrid Vanden Eynden

Louise Faerber

Aufsichtsrat

Vorsitzende

Prof. Barbara Kisseler

Stellvertretende

Vorsitzende

Dr. Birgit Breuel

Michael Behrendt

Martin Blach

Monika Heß

Richard Charles

Dr. Willfried Maier

Irene Schulte-Hillen

Jobst Siemer

Rüdiger Steininger

Detlev Tiemann

Elke Weber-Braun

Betriebsrat

Betriebsratsvor sitzender

Detlev Tiemann

Stellvertreterin

Monika Heß

Gabriele Alban

Elisabeth Bibiza

Kai Breese

Peter Gerloff

Robert Gosewinkel

Barbara Henze

Boris Holldack

Bettina Holtze

Detlef Lüth

Meinolf Meier

Andrea Mendach

Ehrenmitglieder

Ks. Plácido Domingo

Prof. Gerd Albrecht †

Prof. Dr. Peter Ruzicka

Ks. Franz Grundheber

Marianne Kruuse

99


2014 | 2015

Service

Madama Butterfly


Abonnements 2014 | 2015

Abonnieren lohnt sich!

Abonnenten der Hamburgischen Staatsoper genießen zahlreiche Vorteile.

Preisvorteil

Abonnenten sparen bis zu 40% gegenüber dem

Einzel kartenpreis, Jugend-Abonnenten unter 30 Jahren

sogar 75%!

Lieblingsplatz

Abonnenten haben – außer im Wahlabonnement – für

alle Vorstellungen ihren festen Platz. In den Serien mit

automatischer Verlängerung garantieren wir Ihnen

Ihren Lieblingsplatz, solange Ihr Abonnement besteht.

Vorkaufsrecht 1: Jahresvorverkauf

Abonnenten haben bevorzugt die Gelegenheit, sich

Eintrittskarten für weitere Vorstellungen der Spielzeit

2014/15 zu sichern. Schon ab Montag, 1. September –

also eine Woche vor Beginn des allgemeinen Vorver -

kaufs – können Sie im Kartenservice der Staatsoper

oder unter Tel. (040) 35 68 68 für die Vorstellungen ab

6. November 2014 je eine Eintrittskarte pro Aboplatz

zum vergüns tigten Preis erwerben.

Vorkaufsrecht 2: Kurzfristiger Vorverkauf

In gleicher Weise wie für den Jahresvorverkauf gilt

auch Ihr exklusives Vorkaufsrecht jeweils 29 Tage vor

einer Vorstellung, wenn wir zusätzlich ein beschränktes

Kartenkontingent in den Verkauf geben.

Ermäßigte Zusatzkarten

Abonnenten sparen beim Kauf weiterer Karten: Pro

Aboplatz und Vorstellung können Sie je eine Eintritts -

karte mit einer Ermäßigung von 10% auf den Kassen -

preis erwerben.

Günstig ins Konzert

Abonnenten der Staatsoper erhalten beim Kauf von

Eintrittskarten für Konzerte der Philharmoniker

Hamburg in der Laeiszhalle eine Ermäßigung von 10%

(außer für das Silvesterkonzert).

Übertragbare Karten

Die Platzkarte, die zum Besuch der von Ihnen gebuchten

Vorstellungen berechtigt, ist auch auf andere

Personen übertragbar (außer im Jugend-Abo).

Alle Abonnements erhalten Sie im Kartenservice der

Hamburgischen Staatsoper. Wir beraten Sie gern!

Große Theaterstraße 25

20354 Hamburg

Tel. (040) 35 68 68

Fax (040) 35 68 610

Montags bis samstags 10.00 bis 18.30 Uhr

Während der Spielzeitpause (14. Juli bis 10. August

2014) montags bis freitags von 10.00 bis 18.30 Uhr.

Samstags 10.00 bis 14.00 Uhr

Bitte nutzen Sie für schriftliche

Abonnementsbestellungen die Bestellkarte am Ende

dieser Broschüre.

102


Abonnements 2014 | 2015

mit automatischer Verlängerung

Wochentags-Abonnements

Die Abonnements

Premieren-, Ballett-, Opern- und Wochentags-Abonnements verlängern sich automatisch auf die Spielzeit

2015/16, sofern sie nicht bis spätestens 1. Juni 2015 gekündigt werden.

Wir garantieren Ihnen Ihren Sitzplatz auch in der Folgesaison.

Wochentags-Abonnements

Möchten Sie Ihre Abonnements -

vorstellungen auf einen bestimmten

Wochentag konzentrieren

Unsere Serien mit jeweils sechs

Opern- und zwei Ballettauf -

führungen bieten wir Ihnen am

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag,

Freitag, Sonnabend, Sonntag

oder für das Wochenende

(Sonnabend/Sonntag/Feiertag) an.

Neu in dieser Spielzeit ist das kleine

Wochenend-Abo mit 4 Vor stellun -

gen.

30% Preisvorteil

Dienstag (Di1)

Serie 21 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

Aida Di 07.10.14

Fidelio Di 18.11.14

Luisa Miller Di 09.12.14

Das schlaue Füchslein Di 27.01.15

Elektra Di 24.02.15

Die tote Stadt Di 31.03.15

Ballett – Préludes CV Di 21.04.15

Ballett – Giselle Di 12.05.15

Dienstag (Di2)

Serie 22 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

Aida Di 30.09.14

Almira Di 28.10.14

Luisa Miller Di 25.11.14

Ballett – Napoli Di 13.01.15

Elektra Di 17.02.15

Lucia di Lammermoor Di 24.03.15

Ballett – Tatjana Di 26.05.15

La Belle Hélène Di 23.06.15

30% Preisvorteil

Mittwoch (Mi1)

Serie 31 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

La Belle Hélène Mi 08.10.14

Die Zauberflöte So 23.11.14

Hänsel und Gretel Mi 17.12.14

La Cenerentola Mi 14.01.15

La Fanciulla del West Mi 18.02.15

La Traviata Mi 08.04.15

Ballett – Tatjana Mi 03.06.15

Ballett – Napoli Mi 01.07.15

Mittwoch (Mi2)

Serie 32 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

Salome Mi 01.10.14

Jenufa Mi 29.10.14

Ballett – Tatjana Do 20.11.14

Ballett – Nussknacker Mi 07.01.15

Carmen Mi 11.02.15

Pelléas et Mélisande Mi 15.04.15

la bianca notte Mi 27.05.15

Madama Butterfly Mi 24.06.15

Dienstag (Di3)

Serie 23 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

AB

NM

Abendvorstellung

Nachmittagsvorstellung

Almira Di 21.10.14

Il Barbiere di Siviglia Di 30.12.14

La Fanciulla del West Di 10.02.15

Ballett – Meerjungfrau Do 12.03.15

Entführung a.d. Serail Di 14.04.15

la bianca notte Di 19.05.15

Madama Butterfly Di 09.06.15

Ballett – Winterreise Do 09.07.15

103


30% Preisvorteil

Donnerstag (Do1)

Serie 41 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

La Traviata Do 06.11.14

Luisa Miller Do 04.12.14

Ballett – Nussknacker Do 08.01.15

Carmen Do 05.02.15

La Bohème Do 26.02.15

Ballett – Winterreise Do 16.04.15

Un Ballo in Maschera Do 28.05.15

La Belle Hélène Do 25.06.15

Bis zu 25% Preisvorteil

Freitag (Fr1)

Serie 51 8 Aufführungen

€ 186,00 – 588,00

Ballett – Othello Mo 27.10.14

La Bohème Fr 28.11.14

Hänsel und Gretel Fr 19.12.14

Das schlaue Füchslein Fr 23.01.15

La Fanciulla del West Fr 13.02.15

Ballett – Préludes CV Fr 24.04.15

Un Ballo in Maschera Fr 22.05.15

La Belle Hélène Fr 19.06.15

30% Preisvorteil

Sonnabend (Sa1)

Serie 61 8 Aufführungen

€ 190,40 – 599,20

Carmen Sa 11.10.14

Luisa Miller Sa 22.11.14

Ballett – Nussknacker Sa 03.01.15

Elektra Sa 14.02.15

La Bohème Sa 07.03.15

La Traviata Sa 04.04.15

Ballett – Onegin Sa 30.05.15AB

Madama Butterfly Sa 20.06.15

Donnerstag (Do2)

Serie 42 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

La Belle Hélène Do 02.10.14

Jenufa Do 23.10.14

Ballett – Liliom Do 22.01.15

Elektra Do 19.02.15

Dialogues des CarmélitesDi 03.03.15

Lucia di Lammermoor Do 26.03.15

Ballett – Giselle Do 21.05.15

Simon Boccanegra Do 18.06.15

Freitag (Fr2)

Serie 52 8 Aufführungen

€ 186,00 – 588,00

Aida Fr 03.10.14

Almira Fr 24.10.14

Fidelio Fr 21.11.14

Ballett – Napoli Fr 16.01.15

Le Nozze di Figaro Fr 06.02.15

L’Elisir d‘Amore Fr 27.02.15

Pelléas et Mélisande Fr 10.04.15

Ballett – Giselle Fr 15.05.15

Sonnabend (Sa2)

Serie 62 8 Aufführungen

€ 190,40 – 599,20

Salome Sa 04.10.14

Jenufa Sa 01.11.14

Ballett – Weihnachtsoratorium Sa 27.12.14

La Fanciulla del West Sa 21.02.15

Lucia di Lammermoor Sa 14.03.15

Pelléas et Mélisande Sa 18.04.15

Simon Boccanegra Sa 13.06.15

Ballett – Othello Sa 11.07.15

Freitag (Fr3)

Serie 53 8 Aufführungen

€ 186,00 – 588,00

Salome Fr 10.10.14

Almira Fr 31.10.14

Hänsel und Gretel Fr 12.12.14

Ballett – Nussknacker Fr 02.01.15

Das schlaue Füchslein Fr 30.01.15

Die tote Stadt Sa 28.03.15

Entführung a. d. Serail Fr 17.04.15

Ballett – Tatjana Fr 05.06.15

Sonnabend (Sa4)

Serie 64 8 Aufführungen

€ 190,40 – 599,20

Fidelio Sa 15.11.14

Ballett – Napoli Sa 13.12.14

Tannhäuser Sa 17.01.15

Dialogues des Carmélites Sa 28.02.15

Lucia di Lammermoor Sa 21.03.15

Entführung aus dem Serail Sa 25.04.15

la bianca notte Sa 16.05.15

Ballett – Tatjana Sa 06.06.15

104


35% Preisvorteil

Sonntag (So1)

Serie 71 8 Aufführungen

€ 161,20 – 509,60

La Belle Hélène So 28.09.14

Jenufa So 26.10.14

La Cenerentola So 18.01.15

Le Nozze di Figaro So 08.02.15

La Bohème So 01.03.15

Ballett – Winterreise So12.04.15AB

la bianca notte So 31.05.15

Ballett – Tod in Venedig So 05.07.15

30% Preisvorteil

Großes Wochenend-Abo (VTg3)

Serie 83 8 Aufführungen

€ 173,60 – 548,80

Ballett – Giselle So 21.09.14

Carmen Sa 18.10.14

Ballett – Othello So09.11.14AB

Tannhäuser So 21.12.14

Dialogues d. Carmélites So 22.02.15

Die tote Stadt Sa 11.04.15

La Traviata Sa 09.05.15

Madama Butterfly So 14.06.15

30% Preisvorteil

Verschiedene Tage (VTg1)

Serie 81 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

Aida Do 25.09.14

Carmen Sa 25.10.14

Le Nozze di Figaro Di 03.02.15

Dialogues d. Carmélites Mi 25.02.15

Ballett – Winterreise So 29.03.15

Entführung a. d. Serail Mi 22.04.15

Un Ballo in Maschera Di 02.06.15

Ballett – Tatjana Do 02.07.15

Sonntag (So2)

Serie 72 8 Aufführungen

€ 161,20 – 509,60

La Belle Hélène So 05.10.14

Die Zauberflöte So 14.12.14

Ballett – Napoli So 11.01.15

Carmen So 15.02.15

Ballett – Meerjungfrau So 15.03.15

Entführung a. d. Serail So 19.04.15

la bianca notte So 24.05.15

Simon Boccanegra So 21.06.15

NEU! 15% Preisvorteil

Kleines Wochenend-Abo

(Wochenend.kl)

Serie 80 4 Aufführungen

€ 193,80 – 333,20

Ballett – Giselle So 21.09.14

Carmen Sa 18.10.14

Tannhäuser So 21.12.14

La Traviata Sa 09.05.15

Verschiedene Tage (VTg4)

Serie 84 8 Aufführungen

156,80 – 487,20

Carmen Do 09.10.14

Ballett – Tatjana Fr 14.11.14

Il Barbiere di Siviglia Mo 22.12.14

Das schlaue Füchslein So 25.01.15

L’Elisir d‘Amore Do 05.03.15

Die tote Stadt Do 02.04.15

Un Ballo in Maschera Mo 25.05.15

Ballett – Meerjungfrau Fr 03.07.15

AB

NM

Abendvorstellung

Nachmittagsvorstellung

105


Premierenabonnements

Opernabonnements

Premieren-Abonnements

Dabei sein und mitreden können:

Als Premieren-Abonnenten gehö -

ren Sie garantiert zu denjenigen,

die als erste die Neupro duk tionen

der Staatsoper Hamburg und des

Hamburg Ballett erleben können.

Premiere A (PrA)

Serie 91 8 Aufführungen

€ 391,65 – 1432,20

La Belle Hélène Sa 20.09.14

Jeanne d’Arc konz. So 19.10.14

Luisa Miller So 16.11.14

Ballett – Napoli So 07.12.14

La Fanciulla del West So 01.02.15

Die tote Stadt So 22.03.15

la bianca notte So 10.05.15

Ballett – Peer Gynt So 28.06.15

Premiere B (PrB)

Serie 93 8 Aufführungen

€ 227,00 – 707,00

La Belle Hélène Mi 24.09.14

Jeanne d’Arc konz. Mi 22.10.14

Luisa Miller Mi 19.11.14

Ballett – Napoli Mi 10.12.14

La Fanciulla del West Mi 04.02.15

Die tote Stadt Mi 25.03.15

la bianca notte Mi 13.05.15

Ballett – Peer Gynt Di 30.06.15

Opernabonnements

25% Preisvorteil

Die ganze Welt der Oper – von

Händel bis Puccini, von Mozart bis

Korngold – finden Sie in unseren

Opern-Serien mit wahlweise vier

oder sechs Vorstellungen.

Großes Opernabo 1 (OperGr1)

Serie 85 6 Aufführungen

€ 126,00 – 391,50

Carmen Do 09.10.14

Il Barbiere di Siviglia Mo 22.12.14

Das schlaue Füchslein So 25.01.15

L’Elisir d‘Amore Do 05.03.15

Die tote Stadt Do 02.04.15

Un Ballo in Maschera Mo 25.05.15

Großes Opernabo 2 (OperGr2)

Serie 88 6 Aufführungen

€ 126,00 – 391,50

Jenufa Do 16.10.14

Hänsel und Gretel Mo 08.12.14

Tannhäuser So 04.01.15

La Fanciulla del West Sa 07.02.15

La Bohème Mi 04.03.15

Die tote Stadt Di 07.04.15

Kleines Opernabo 1 (OperKl1)

Serie 20 4 Aufführungen

€ 84,00 – 261,00

Almira Di 28.10.14

Elektra Di 17.02.15

Lucia di Lammermoor Di 24.03.15

La Belle Hélène Di 23.06.15

Kleines Opernabo 2 (OperKl2)

Serie 15 4 Aufführungen

€ 84,00 – 261,00

Salome Fr 10.10.14

Almira Fr 31.10.14

Das schlaue Füchslein Fr 30.01.15

Entführung a. d. Serail Fr 17.04.15

NEU!

Kleines Opernabo 3 (OperKl3)

Serie 25 4 Aufführungen

€ 84,00 – 261,00

Aida Do 25.09.14

Le Nozze di Figaro Di 03.02.15

Dialogues d. Carmélites Mi 25.02.15

Entführung a. d. Serail Mi 22.04.15

106


Ballett-Abonnements

Nachmittags-Abonnement

Oper-Ballett-Konzert

Ballett-Abonnements

Erleben Sie Neuinszenierungen und

Höhepunkte des reichhaltigen Re -

pertoires, das John Neumeier und

seine Compagnie in vier

Jahrzehnten erarbeitet haben.

20% Preisvorteil*

Ballett 1 (Bal1) zurzeit ausabonniert

Serie 01 6 Aufführungen

€ 163,00 – 545,00

Giselle Fr 26.09.14

Tod in Venedig Fr 17.10.14

Napoli Sa 10.01.15

Tatjana Do 04.06.15

Ballett-Gastspiel Di 07.07.15

Nijinsky-Gala So 12.07.15

* Im Ballett-Abonnement 1 wird die

Nijinsky-Gala nicht ermäßigt.

Nachmittags-Abonnement

30% Preisvorteil

Ist der Nachmittag am Wochen -

ende für Sie die schönste Zeit, um

Oper und Ballett zu erleben Dann

haben wir genau das richtige

Angebot für Sie.

Nachmittags (Nachm)

Serie 70 5 Aufführungen

€ 108,50 – 343,00

Luisa Miller So 30.11.14

Tannhäuser So 28.12.14

L’Elisir d‘Amore So 08.03.15

Ballett – Winterreise So 12.04.15NM

La Traviata Fr 01.05.15

Oper-Ballett-Konzert-

Abonnement

25% Preisvorteil

Für Vielseitige: 2 Opern, 1 Ballett

und 1 Konzert in einer Serie.

Im 2. Philharmonischen Konzert

erklingen Werke von Widmann und

Bruckner mit Jörg Widmann und

Simone Young

Oper-Ballett-Konzert (OBK)

Serie 89 3 Aufführungen und

1 Konzert

153,00 – 232,00

2. Philharm. Konzert Mo 27.10.14

La Bohème Do 11.12.14

La Cenerentola Fr 09.01.15

Ballett – Onegin Fr 29.05.15

25% Preisvorteil

Ballett 2 (Bal2)

Serie 03 5 Aufführungen

€ 105,00 – 326,25

Giselle Sa 27.09.14

Tod in Venedig So 19.10.14

Napoli Do 15.01.15

Winterreise Mi 01.04.15

Ballett-Gastspiel Mi 08.07.15

Ballett 3 (Bal3)

Serie 07 5 Aufführungen

€ 105,00 – 326,25

Tod in Venedig Mi 22.10.14

Othello Mo 12.01.15

Messias

So 5.04.15AB

Romeo und Julia Do 30.04.15

Giselle Mi 20.05.15

AB

NM

Abendvorstellung

Nachmittagsvorstellung

107


Saison-Abonnements 2014 | 2015

Saison-Abonnements

20% Preisvorteil

Mit den Saison-Abonnements haben

Sie auch in der Spielzeit 2014/15

wieder die Gelegenheit, sich Ihren

Lieblingsplatz für ein Jahr zu sichern.

Denn diese Abo-Serien werden

jeweils nur für eine Spielzeit abgeschlossen.

Daher heißt es: Wer

zuerst kommt, sitzt am besten!

Schnupper-Abonnement

Das ideale Abo für den Einstei ger –

lassen Sie sich verführen!

Schnupper-Abonnement (Schnup)

Serie 16 4 Aufführungen

€ 163,20 – 278,40

Jenufa Do 16.10.14

Die Zauberflöte Sa 29.11.14

La Bohème Di 16.12.14

Ballett – Meerjungfrau Do 12.03.15

Weihnachts-Abonnement

Weihnachtszeit ist Opernzeit!

Drei Vorstellungen von Anfang

Dezember bis zum Neujahrstag

Weihnachts-Abo (Weih)

Serie 82 3 Aufführungen

€ 122,40 – 208,80

Die Zauberflöte Mi 03.12.14

La Bohème Di 16.12.14

Il Barbiere di Siviglia Di 01.01.15

Kleines Ballett-Abonnement

Vier Vorstellungen des Hamburg

Ballett – John Neumeier

Kleines Ballett-Abo 1 (BalKl1)

Serie 02 4 Aufführungen

€ 163,20 – 278,40

Othello

So09.11.14NM

Meerjungfrau Fr 06.03.15

Giselle

Do 14.05.15AB

Shakespeare Dances Sa 04.07.15

Kleines Ballett-Abo 2 (BalKl2)

Serie 05 4 Aufführungen

€ 163,20 – 278,40

Der Nussknacker Di 23.12.14

Meerjungfrau Fr 13.03.15

Romeo und Julia Mi 06.05.15

Giselle Fr 10.07.15

108


Italienisches Abonnement

Die große italienische Oper mit

vier der beliebtesten Werke von

Verdi, Puccini und Rossini.

Italienisches Abonnement (Ital)

Serie 17 4 Aufführungen

€ 163,20 – 278,40

La Traviata Do 30.10.14

La Bohème Di 02.12.14

La Cenerentola Di 06.01.15

La Fanciulla del West Sa 07.02.15

Die Geschenkabos

Das besondere Weihnachtsge -

schenk für Ihre besten Freunde:

Drei Abonnementsserien mit Start

im neuen Jahr – wahlweise als

reine Opern- oder Ballett-Serie

oder als gemischtes Abo.

Geschenk-Abo Oper-Ballett (Gesch1)

Serie 86 5 Aufführungen

€ 204,00 – 348,00

Ballett – Othello Mo 05.01.15

Le Nozze di Figaro Do 12.02.15

Pelléas et Mélisande Mo 06.04.15

La Traviata Di 05.05.15

Ballett – Shakespeare Do 11.06.15

Geschenk-Abo Oper (Gesch2)

Serie 87 3 Aufführungen

€ 122,40 – 208,80

Le Nozze di Figaro Do 12.02.15

Pelléas et Mélisande Mo 06.04.15

La Traviata Di 05.05.15

Die Jugend-Abonnements

75% Preisvorteil

Die günstigen Abos für Jugend liche

bis zum vollendeten 30. Le bens jahr

Jugend-Abonnement Oper (JugOper)

Serie 11 4 Aufführungen

€ 51,00 – 78,00

La Traviata Di 30.10.14

Hänsel und Gretel Fr 12.12.14

Lucia di Lammermoor Di 24.03.15

Entführung a. d. Serail Di 14.04.15

Jugend-Abonnement Ballett (JugBal)

Serie 12 4 Aufführungen

€ 51,00 – 78,00

Liliom Sa 24.01.15

Messias Do 09.04.15

Romeo und Julia So26.04.15NM

Giselle

Do14.05.15NM

Geschenk-Abo Ballett (GeschBal)

Serie 04 4 Aufführungen

€ 163,20 – 278,40

Liliom Sa 31.01.15

Préludes CV Do 23.04.15

Giselle So 17.05.15

Shakespeare Dances Fr 12.06.15

AB

NM

Abendvorstellung

Nachmittagsvorstellung

109


Wahlabonnements 2014 | 2015

Wahlabonnements

Möchten Sie sich Ihre persönliche

Spielzeit 2014/15 individuell

zusammenstellen und trotzdem die

Vorteile eines Abonnenten

genießen Mit unseren Wahl -

abonnements können Sie

flexibel und frühzeitig planen!

So funktionieren die

Wahlabonnements:

■ Sie entscheiden sich beim Kauf

für die gewünschten Vorstellungen.

Jedes angebotene Werk kann mit

einem Vorstellungstermin gewählt

werden. Pro Vorstellung können

Sie einen Platz in Ihrer Preisgruppe

buchen.

■ Das Wahl-Abo gilt für eine

Saison und verlängert sich nicht

automatisch. Sie können ein Wahl-

Abo auch mehrmals in einer

Saison erwerben.

■ Sie genießen alle Vorteile eines

Abonnenten, wie z.B. das

Vorkaufsrecht und die Ermäßigung

beim Kauf zusätzlicher Eintritts -

karten. Ausgenommen ist lediglich

das nachträgliche Tauschrecht. Ein

Stammplatz kann im Wahl-Abo

nicht garantiert werden, wir

bemühen uns jedoch, Ihre

Platzwünsche zu berücksichtigen.

Ouvertüre – Das Wahlabo zum

Saison-Auftakt

4 Vorstellungen

40% Preisvorteil

Ab € 122,40*

Sie wählen aus folgenden

Aufführungen vom 24. September

bis 1. November 2014 im Großen

Haus der Staatsoper

La Belle Hélène

24.9., 28.9., 2.10., 5.10., 8.10.

Ballett – Giselle

26.9., 27.9.

Aida

25.9., 30.9., 3.10.

Salome

1.10., 4.10., 10.10.

Carmen

9.10., 11.10., 18.10., 25.10.

Jenufa

16.10., 23.10., 26.10., 29.10., 1.11.

Ballett – Tod in Venedig

17.10., 19.10., 22.10.

Almira

21.10., 24.10., 28.10., 31.10.

Ballett – Othello

27.10.

La Traviata

30.10.

Wahlabo »Musiktheater

des 20. u. 21. Jahrhunderts«

5 Vorstellungen im Großen Haus und

1 Vorstellung in der Opera stabile

40% Preisvorteil

Ab € 162,00*

Sie wählen aus folgenden

Aufführungen:

Großes Haus:

Salome

1.10., 4.10., 10.10.,

Jenufa

16.10., 23.10., 26.10., 29.10., 1.11.

Ballett – Tod in Venedig

17.10., 19.10., 22.10.

Ballett – Othello

27.10., 9.11. (nm. u. ab.), 5.1., 12.1.

Das schlaue Füchslein

23.1., 25.1., 27.1., 30.1.

Ballett – Liliom

22.1., 24.1., 31.1.

La Fanciulla del West

7.2., 10.2., 13.2., 18.2., 21.2.

Elektra

14.2., 17.2., 19.2., 24.2.

Dialogues des Carmélites

22.2., 25.2., 28.2.

Die tote Stadt

25.3., 28.3., 31.3., 2.4., 7.4., 11.4.

Ballett – Winterreise

29.3., 1.4., 12.4. (nm. u. ab.), 16.4.

Pelléas et Mélisande

10.4., 15.4., 18.4.

Ballett – Préludes CV

21.4., 23.4., 24.4.

la bianca notte/die helle nacht

16.5., 19.5., 24.5., 27.5., 31.5.

Ballett – Tatjana

26.5., 3.6., 4.6., 5.6.

Opera stabile:

Black Box 20_21: Die Verzeihung des

Opfers 28.10., 30.10., 1.11.

Black Box 20_21: Wien: Heldenplatz

28.4., 30.4., 2.5.

Internationales Opernstudio:

Locked Room/Persona

6.7, 7.7., 9.7., 10.7., 12.7.

110


Wahlabo »Neuinszenierungen«

7 Vorstellungen

20% Preisvorteil

Ab € 285,60*

Sie wählen aus folgenden

Aufführungen:

La Belle Hélène

28.9., 2.10., 5.10., 8.10., 19.6., 23.6.,

25.6.

Luisa Miller

22.11., 25.11., 30.11., 4.12., 9.12.

Ballett – Napoli

13.12., 10.1., 11.1., 13.1., 15.1., 16.1.,

1.7.

La Fanciulla del West

7.2., 10.2, 13.2., 18.2., 21.2.

Die tote Stadt

28.3., 31.3., 2.4., 7.4., 11.4.

la bianca notte/die helle nacht

16.5., 19.5., 24.5., 27.5., 31.5.

Peer Gynt

30.6.

Primavera – Das Frühjahrs-

Wahlabo

5 Vorstellungen

20% Preisvorteil

Ab € 204,00*

Sie wählen aus folgenden

Aufführungen vom 21. März

bis 25. Juni 2015 im Großen Haus

der Staatsoper.

Lucia di Lammermoor

21.3., 24.3., 26.3.

Die tote Stadt

28.3., 31.3., 2.4., 7.4., 11.4.

Ballett – Winterreise

29.3., 1.4., 12.4. (nm. u. ab.), 16.4.

Ballett – Messias

3.4., 5.4. (nm. u. ab.), 9.4.

Pelléas et Mélisande

6.4., 10.4., 15.4., 18.4.

Die Entführung aus dem Serail

14.4., 17.4., 19.4., 22.4., 25.4.

Ballett – Préludes CV

21.4., 23.4., 24.4.

Ballett – Romeo und Julia

26.4. (nm. u. ab.), 30.4., 2.5., 3.5., 6.5.

La Traviata

1.5., 5.5., 9.5., 23.5.

Ballett – Giselle

12.5., 14.5. (nm. u. ab.), 15.5., 17.5.,

20.5., 21.5.

la bianca notte/die helle nacht

16.5., 19.5., 24.5., 27.5., 31.5.

Un Ballo in Maschera

22.5., 28.5., 2.6.

Ballett – Tatjana

26.5., 3.6., 4.6., 5.6.

Ballett – Onegin

29.5., 30.5. (nm. u. ab.)

Madama Butterfly

9.6., 14.6., 20.6., 24.6.

Ballett – Shakespeare Dances

11.6., 12.6.

Simon Boccanegra

13.6., 18.6., 21.6.

La Belle Hélène

19.6., 23.6., 25.6.

AB

NM

Abendvorstellung

Nachmittagsvorstellung

* Ihr individueller Abo-Preis richtet sich nach den Preiskategorien der von Ihnen gewählten Aufführungen (siehe Seite 136).

111


Abonnementsbedingungen

2014 | 2015

112

ABONNEMENTSBEDINGUNGEN 2014/15

Neben den allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Hamburgischen Staatsoper GmbH (Staatsoper) gelten

mit dem Kauf eines Abonnements oder der Verlänge -

rung eines bestehenden Abonnements zwischen dem

Abonnenten und der Staatsoper die nachfolgenden Be -

dingungen als vereinbart:

LAUFZEIT DES ABONNEMENTS

1. Das Abonnement wird für eine Spielzeit abgeschlossen.

Premieren-, Opern- und Ballettabonnements verlängern

sich jeweils um eine weitere Spielzeit, sofern

nicht der Abonnent oder die Staatsoper bis zum 1. Juni

2015 schriftlich kündigt. Eine Kündigung ist nur zum

Ende der jeweiligen Spielzeit möglich. Bitte teilen Sie

bis zum genannten Termin auch Änderungswünsche

(wie Platzänderungen und Wechsel der Abonnements -

reihe) für bestehende Abonnements mit, damit Ihre

Wünsche fristgerecht bearbeitet werden können.

Saisonabonnements und Wahlabonnements enden

ohne automatische Verlängerung mit Ende der Spielzeit.

Inhaber von Saisonabonnements und Wahl abon -

nements erhalten rechtzeitig zur Spielzeit 2015/16

neue Angebote. Bei Abschluss eines neuen Abonne -

ments kann der in der vergangenen Spielzeit abonnierte

Platz nicht garantiert werden.

Die Staatsoper behält sich vor, einzelne Abonne -

mentsserien nicht in allen Preisgruppen anzubieten.

2. Die Staatsoper wird in der jährlichen Spielzeit -

vorschau, die jedem Abonnenten gegen Ende der vorhergehenden

Spielzeit zugesandt wird, Änderungen der

Abonnementspreise mitteilen und auf den für die je -

wei lige Spielzeit geltenden Kündigungstermin hinweisen.

ABONNEMENTS-PLATZKARTE

UND AUFFÜHRUNGSTERMINE

3. Alle Abonnenten erhalten rechtzeitig vor der ersten

Aufführung mit der Rechnung eine Platzkarte zugesandt,

auf der die Termine der Aufführungen vermerkt

sind.

Abweichend von den sich grundsätzlich verlängernden

Premieren-, Opern- und Ballettabonnements sowie den

Saisonabonnements besteht beim Wahlabonnement

zunächst die Möglichkeit, zwischen den angebotenen

Werken und Aufführungsterminen zu wählen. Für jedes

innerhalb des Wahlabonnements angebotene und ausgewählte

Werk kann jedoch nur je ein angebotener

Aufführungstermin mit je einem verfügbaren Platz der

jeweiligen Preisgruppe gewählt werden. Die Wahl bzw.

Entscheidung trifft der Abonnent beim Kauf des Wahl -

abonnements.

Sollte Ihnen die Platzkarte bis zum 11. August 2014

nicht zugestellt worden sein, bitten wir Sie, dies dem

Kartenservice unverzüglich mitzuteilen. Namens- oder

Adressänderungen sowie Änderungen der Bankverbin -

dung teilen Sie dem Kartenservice bitte schnellstmöglich

schriftlich mit.

4. Die Platzkarte ist Eintrittsausweis für die auf ihr

angegebenen Aufführungen. Sie muss daher sorgfältig

aufbewahrt und bei der Aufführung dem Einlass -

personal zur Kontrolle vorgezeigt werden. Bei Verlust

wird für das Ausstellen einer Ersatz-Platzkarte eine

Bearbeitungsgebühr von € 5,00 erhoben.

5. Die Platzkarte (mit Ausnahme der Jugendabos) kann

auf eine andere Person übertragen werden. Zahlungs -

pflichtiger bleibt auch dann der Abonnent.

6. Das Abonnement gewährt keinen Anspruch auf be -

stimmte Werke und Aufführungstermine. Die Staats -

oper kann Termine auf Wochentage legen, die von der

gewählten Abonnementsserie abweichen. Termin-,

Programm- und Besetzungsänderungen gegen über den

Angaben auf den Platzkarten, in der Spielplanvorschau

oder auf sonstigen Veröffentlichun gen der Staatsoper

bleiben vorbehalten. Termin än de rungen teilt die

Staatsoper den Abonnenten so frühzeitig wie möglich

schriftlich mit. Sollte ein im Einzelfall gemäß Abon -

nement gewählter Sitzplatz aus technischen Gründen

nicht verfügbar sein, behält sich die Staatsoper vor, dem

Abonnenten einen möglichst gleichwertigen Ersatzplatz

zu geben.

TAUSCH DER ABONNEMENTSTERMINE

7. Im Verhinderungsfall kann der Abonnent Termine

unter Vorlage der Platzkarte tauschen. Es wird nach

Tausch eines Aufführungstermins automatisch ein virtuelles

Tauschguthaben erstellt.

Insgesamt dürfen nur bis höchstens 50% der in der

jeweiligen Serie befindlichen Vorstellungen getauscht

werden. Der erste Tausch ist kostenfrei (bei Serien mit

7 oder 8 Vorstellungen auch der zweite Tausch), danach

wird pro Tausch eine Bearbeitungsgebühr von € 5,00

erhoben, die bei der Einlösung des Tauschguthabens zu

entrichten ist. Im Jugendabo (Oper und Ballett) kann nur

in andere Aufführungstermine der zu dieser Abon ne -

ments reihe gehörenden Stücke getauscht werden. Im

Oper-Ballett-Konzert Abo kann max. zweimal getauscht

werden: Konzert in Konzert und Oper/Ballett in Oper/

Ballett. Beim zweiten Tausch wird eine Gebühr von


€ 5,00 erhoben. Die Aufführungstermine im Wahl abon -

nement und im Weihnachtsabonnement können nicht

getauscht werden.

Die Platzkarte muss zum Tausch spätestens einen Werk -

tag vor der Aufführung bis 13.00 Uhr dem Karten service

vorliegen (für Aufführungen am Wochenende also bis

Freitag 13.00 Uhr). Da ein wirksamer Tausch die Vorlage

der Platzkarte erfordert, ist ein Tausch per Telefon, Fax

oder E-Mail nicht möglich. Bei Postversand trägt der

Abonnent als Absender die Verantwortung, dass uns die

Platzkarte rechtzeitig erreicht. Die Staatsoper leistet keinen

Ersatz, wenn ohne ihr Verschulden die Platzkarte

nicht rechtzeitig vorliegt.

8. Tauschguthaben können im Kartenservice gegen

Eintrittskarten eingelöst werden; dabei kann (auch

wenn das Tauschguthaben einen höheren Wert hat) je

Tauschguthaben nur eine Karte gekauft werden.

Auszahlung in Bargeld oder eine andere Verrechnung

des Wertes sind nicht möglich.

Preisvorteile aus Aufführungen zu erhöhten Preisen, die

zu einer Abonnementsserie gehören, können bei Tausch

einer dieser Aufführungen verloren gehen. Eine

Zuzahlung ist notwendig, wenn eine Karte in einer

höheren Platzgruppe oder einer Aufführung mit einer

höheren Preiskategorie erworben wird. Das Einlösen

von Tauschguthaben ist für Aufführungen mit Sonderpreisen,

insbesondere Premieren, Gala-Aufführungen

und Ballett-Werkstätten, nicht möglich.

9. Der Abonnent hat bei Einlösung eines Tauschgut -

habens keinen Vorrang gegenüber anderen Karten -

käufern.

10. Für versäumte Aufführungen und/oder verfallene

Tauschguthaben wird kein Ersatz geleistet. Die Gültig -

keit des Tauschguthabens ist grundsätzlich bis zum Ende

der Spielzeit zeitlich begrenzt. Eintrittskarten, die gegen

Tauschguthaben erworben wurden, können nicht

zurückgenommen werden.

ZUSÄTZLICHE KARTENANGEBOTE FÜR ABONNENTEN

11. Abonnenten können mit Beginn des jeweiligen

Vorverkaufs für Vorstellungen zusätzliche Karten (je eine

pro Abonnementsplatz) zum ermäßigten Preis erwerben.

Darüber hinaus können Abonnenten im Rahmen

des kurzfristigen Vorverkaufs unabhängig von den an

der Tageskasse geltenden Vorverkaufsregelungen 29

Tage vor der jeweiligen Aufführung im Rahmen eines

beschränkten Kontingents zusätzliche Karten (je eine

pro Abonnementsplatz) zum ermäßigten Preis erwerben.

Karten können telefonisch bestellt oder persönlich

im Kartenservice gekauft werden. Schriftliche Bestel -

lungen werden nicht vorrangig behandelt. Die Staats -

oper behält sich vor, das Vorkaufsrecht für bestimmte

Aufführungen, insbesondere Premieren und Gala-Auf -

führungen, aufzuheben.

BEZAHLUNG DES ABONNEMENTS

12. Grundsätzlich wird mit Übersendung der Rechnung

(im Allgemeinen zusammen mit der Platzkarte) der

Abonnementspreis zur sofortigen Zahlung fällig. Auf

Wunsch kann aber auch in drei Raten (am 1. September,

1. Dezember und 1. März) gezahlt werden; nur bei den

Saisonabonnements und Wahlabonnements ist keine

Ratenzahlung möglich.

Bitte bezahlen Sie Abonnements im Abbuchungs -

verfahren von Ihrem Bankkonto. Sollte die Bank bei

nicht ausreichender Deckung des Kontos die Abbuchung

verweigern, wird der Abonnent mit den hierdurch entstehenden

Kosten belastet.

13. Werden fällige Zahlungen auch nach schriftlicher

Erinnerung nicht geleistet, wird der gesamte für die

Spielzeit noch ausstehende Betrag in voller Höhe zzgl.

Mahngebühren und Zinsen zur Zahlung fällig. In einem

solchen Falle behält sich die Staatsoper vor, das

Abonnement im Laufe der Spielzeit vorzeitig zu kündigen

und über den Abonnementsplatz zu verfügen.

DATENSCHUTZ

14. Die personenbezogenen Daten der Abonnenten

werden unter Einhaltung des Datenschutzrechtes in

dem für die Durchführung des Vertrages erforderlichen

Umfang erhoben, verarbeitet, gespeichert und genutzt.

Die Staatsoper ist berechtigt, die Daten an natürliche

oder juristische Personen weiterzugeben, sofern diese

den Abonnementsvertrag durchführen und durch die

Staatsoper mit dem Kartenvertrieb beauftragt worden

sind. Gleiches gilt für die Weitergabe an andere Theater,

sofern der Abonnementsvertrag ein gemeinsames An -

gebot dieser Theater unter Beteiligung der Staatsoper

darstellen sollte. Dritte im vorgenannten Sinne werden

von der Staatsoper auf die Einhaltung des Daten -

schutzrechts verpflichtet. Der Abonnent willigt hierin

mit Abschluss/der Verlängerung des Abonne ment -

vertrages ein. Auf Wunsch und/oder jederzeit widerruflich

informiert die Staatsoper den Abonnenten unter

Nutzung seiner Daten über weitere Angebote.

Hamburg, im März 2014

Die Geschäftsführung

113


Kartenvorverkauf

114

Kartenservice

Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg

Tel. (040) 35 68 68 Fax (040) 35 68 610

E-Mail: ticket@staatsoper-hamburg.de

Öffnungszeiten

Mo. – Sa.: 10.00 bis 18.30 Uhr

Während der Spielzeitpause (14. Juli bis

10. August 2014): Mo. – Fr.: 10.00 bis 18.30 Uhr;

Sa: 10.00 bis 14.00 Uhr

Verkauf im Internet

Wählen, buchen und Eintrittskarten zuhause bezahlen und

selbst ausdrucken – einfach und bequem unter

www.staatsoper-hamburg.de

Bei Buchung per Internet bezahlen Sie für die postalische Zu -

sendung der Karten eine reduzierte Versandgebühr von € 2,50.

Für Vorstellungen im Großen Haus empfehlen wir Print Home.

Es entstehen keine Kosten.

Vorverkaufstermine

Der vorgezogene Vorverkauf für die Vorstellungen vom 20.

September bis 2. November 2014 beginnt bereits am Montag,

5. Mai 2014. Karten für diese Vorstellungen können Sie bei

uns auch während der Spielzeitpause erhalten.

Der Vorverkauf für alle anderen Vorstellungen der Spielzeit

2014/15 beginnt am Montag, 1. September 2014 (ausschließ -

lich für Abonnenten) bzw. am Montag, 8. September 2014

(für alle übrigen Kunden, auch im Internet und in den

Vorverkaufsstellen).

Für alle Vorstellungen beginnt 28 Tage vor jeder Aufführung

ein kurzfristiger Vorverkauf, für den ein beschränktes

Kartenkontingent zur Verfügung steht.

Ausgenommen von diesen Regelungen ist der Vorverkauf für

die Nijinsky-Gala und die Ballett-Werkstätten.

Für Ballett-Werkstätten: Am 19.05.2014 ab 10.00 Uhr an der

Tageskasse Große Theaterstraße 25 (maximal 2 Karten pro

Kunde und Haushalt) oder telefonisch unter 040/35 68 68.

Reservierungen, Buchungen im Internet oder schriftliche

Bestellungen (Fax, E-Mail oder Brief) sind nicht möglich. Für

Personen, die älter als 70 Jahre sind oder über einen

Schwerbehindertenausweis ab 80% MdE verfügen, wird ein

begrenztes Kontingent zurück gehalten, aus dem telefonisch

gebucht werden kann. Bei Abholung der Karten ist dann ein

entsprechender Ausweis vorzulegen.

Für die Nijinsky-Gala: Es werden Anfragen angenommen, die

uns zwischen dem 20.05.2014 und dem 24.05.2014 aus -

schließlich auf dem Postwege (nur ausreichend frankierte

Briefe) erreichen – »Hamburgische Staatsoper Kartenservice/

Gala bestellung, Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg«.

Telefonische oder persönliche Abgabe von Bestellungen,

Buchungen im Internet oder Kauf an der Tageskasse sind nicht

möglich. Die Anfragen, die in dieser Zeit bei uns eingegangen

sind, werden in der Reihenfolge, wie von der Post an uns

geliefert, bearbeitet. Bitte geben Sie leserlich (unleserliche

Anfragen können nicht berücksichtigt werden) Namen,

Adresse, ggf. Kundennummer, Anzahl und gewünschte

Preiskategorie der Karte/n an (maximal 2 Karten pro Kunde

und Haushalt) und wählen Sie zwischen der Bezahlung per

Bankeinzug oder Kreditkarte. Geben Sie Ihre Bankverbindung

resp. Kreditkartendaten inkl. Gültigkeitsdatum und Prüfziffer an.

Anfragen, die im letzten Jahr abschlägig beantwortet werden

mussten, werden bei erneuter Anfrage vorrangig berücksichtigt,

wenn sie uns im genannten Zeitraum erreichen.

Ab dem 01.06.2014 werden ausschließlich diejenigen benachrichtigt,

die eine positive Zusage erhalten.

Vorverkaufsstellen

Karten für unsere Vorstellungen der Spielzeit 2014/15 können

Sie ab dem 8. September 2014 (für die Vorstel lungen vom 20.

September bis 2. November 2014 schon ab dem 5. Mai 2014)

auch an den bekannten Vorver kaufs stellen erwerben.

Bezahlung der Karten

Die Bezahlung der Karten in unserem Kartenservice ist in bar,

per EC-Karte oder Kreditkarte, beim telefonischen oder schriftlichen

Verkauf per Kreditkarte oder durch Zahlung per

Bankeinzug/Lastschrift möglich.

Wir akzeptieren (auch im Internet):

MasterCard, VISA und American Express.

Bei schriftlich oder telefonisch bestellten Karten ist deren

Abholung bzw. Bezahlung binnen sieben Tagen nach Erhalt der

Reservierung erforderlich; den genauen Termin erhalten Sie in

der schriftlichen Reservierungs bestätigung bzw. anlässlich der

telefonischen Bestel lung. Auf Wunsch senden wir Ihnen die

Karten gern zu. Die hierbei anfallende Versandgebühr von

€ 5,– stel len wir zusammen mit dem Kartenpreis in Rech nung.

Der Versand erfolgt nach Bezahlung. Schriftliche Bestellungen

werden in der Reihen folge des Eingangs bearbeitet. Eine

Rücknahme oder Tausch bereits erworbener Karten ist

grundsätzlich nicht möglich.

Es gelten insoweit unsere allgemeinen Geschäfts bedin gungen,

die Sie in unserem Kartenservice erhalten oder unter

www.staatsoper-hamburg.de abrufen können.

Abendkasse

Die Abendkasse öffnet 90 Minuten vor Beginn der Aufführung.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an der Abendkasse ausschließlich

Karten für die jeweilige abendliche Vorstellung verkaufen.


Advance Booking

Box-office

Große Theaterstraße 25, D-20354 Hamburg

Tel. +49 (0)40 35 68 68

Fax +49 (0)40 35 68 610

E-Mail: ticket@staatsoper-hamburg.de

Mo. to Sa. 10.00 a. m. to 6.30 p. m.

During summer break (July 14 th until August 10 th , 2014):

Mo. to Fri. 10.00 a. m. to 6.30 p. m.,

Sa. 10.00 a. m. to 2.00 p. m.

Online booking

Select and purchase tickets – easy and convenient at

www.staatsoper-hamburg.de We charge a reduced postage

fee of € 2,50 for tickets which are purchased online.

For performances taking place in the Opera House we recommend

Print@Home. There will be no additional costs.

Dates

Advance booking for performances between September 20 th

and November 2 nd 2014 starts on Monday, May 5 th 2014.

Tickets will also be sold during summer break.

Advance booking for other performances of 2014/15 season

starts on Monday, September 1 th , 2014 (only for subscribers)

respect. Monday, September 8 th , 2014 (for all other customers,

also online booking and sale by private booking offices).

There will be a limited number of tickets available on short

call 28 days prior to each performances. Please note that the

dates for the advance booking mentioned above do not apply

to the Nijinsky-Gala nor the Ballett-Werkstätten (Ballet

Workshops).

For Ballet Workshops: from 10:00 a.m. on Monday, 19 th May

2014 at the box office or under the telephone number 040 35

68 68. Please note that the number of tickets is restricted to a

maximum of 2 tickets per customer and household.

Reservations, bookings via the internet and in a written form

(fax, email or letter) are not possible. A limited number of

tickets is reserved for those over 70 and those who are registered

as severely disabled (over 80% “MdE”) – these tickets

can be booked by telephone. Please bring the relevant card or

identification along with you when you collect the ordered

tickets at the box office.

For the Nijinsky Gala: We accept requests that we receive between

20 th to the 24 th of May 2014 by post only (with sufficient

postage only): Hamburgische Staatsoper, Kartenservice,

Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg. Orders by telephone,

orders in writing which are submitted at the box office, internet

bookings and a ticket purchase at the box office are not

possible. The requests which we receive within those dates as

mentioned above will be processed in the order in which we

receive them. Please submit your request in a readable manner

(requests which can not be read will not be considered).

Please indicate your name, address, customer service number

(when applicable), the number of tickets requested (the number

of tickets is restricted to a maximum of 2 tickets per customer

and household) and the requested price category. Please

choose between a direct debit or credit card payment. Please

include your bank account details or your credit card details

including expiration date and card validation code (CVC).

Reservations from customers who did not receive tickets for

the Nijinsky-Gala in the previous season will be prioritized

when delivered in the aforementioned period by post.

Please note: Only customers who will receive a positive

answer will be notified from 01.06.2014 on.

No tickets will be sold through ticket agencies and there will

be no last-minute ticket sales..

Other advance booking offices

Tickets are also available at some private booking offices in

Hamburg and Northern Germany.

Payment

The payment of tickets at the box office is possible in cash, via

debit card or credit card. Written ticket orders as well as orders

by telephone have to be paid either by credit card or thru the

payment of direct debit.

We accept MasterCard, Visa and American Express (this also

applies for orders via the internet).

The collection and payment of either written ticket orders or

orders by telephone is required within seven days upon receipt

of the reservation confirmation. You will receive the exact

date along with the written reservation confirmation or during

your order by telephone. On request we will send the tickets

by post. There will be a charge of € 5 for each dispatch. The

tickets will be send out following the payment. Written orders

will be processed in the order in which we receive them. Paid

tickets are excluded from returns and exchanges and can not

be subsequently reduced.

A list of general business conditions in German is available at

our box office or can be found on our homepage www.staatsoper-hamburg.de.

Evening box-office

The evening box-office opens 90 minutes prior to the beginning

of the performance. The ticket sale for the respective performance

has priority.

115


Serviceeinrichtungen

Verkauf von CDs und DVDs

Unser Musik-Shop bietet zu günstigen Preisen Gesamt -

aufnahmen und Querschnitte von Opern, Einzel -

aufnahmen von Sängern sowie Einspielungen von

Produktionen der Staatsoper Hamburg und Konzerten

der Philharmoniker Hamburg an. Der Musik-Shop ist an

allen Aufführungs tagen im Großen Haus mit Beginn

des Einlasses bis zum Ende der letzten Pause geöffnet.

Regelmäßige Veröffentlichungen

Das monatliche Spielplan-Leporello der Staatsoper

schicken wir Ihnen auf Wunsch gern kostenlos zu.

Unsere sechsmal in der Saison erscheinende Zeitschrift

»Journal« erhalten Sie gegen Erstattung der

Versandkosten von € 12,– (für Abonnenten und Card-

Besitzer € 6,–) auch im Abonnement. Telefonische

Bestellungen unter (040) 35 68 68.

Mit unseren E-Mail-Newslettern informieren wir Sie

aktuell über unser Programm und weiteres

Wissenswertes aus Oper und Ballett. Registrieren Sie

sich kostenlos auf unseren Websites www.staatsoperhamburg.de

bzw. www.hamburgballett.de.

Einführungsveranstaltungen

Zu vielen Vorstellungen bieten wir Einführungsvorträge

jeweils 40 Minuten vor der Veranstaltung an. Bei

besonders für Kinder und Jugendliche geeigneten

Stücken gibt es zu ausgewählten Vorstellungen spezielle

Einführungen für Familien mit Kindern. Diese

beginnen jeweils 45 Minuten vor der Vorstellung. Über

die genauen Termine, zu denen Einführungen stattfinden,

informieren wir Sie in unseren aktuellen

Monatspublikationen und auf unserer Website.

Besichtigungen

Möchten Sie die Staatsoper besichtigen In unseren

Publikationen und im Internet finden Sie jeweils die

Termine für die folgenden Monate. Die Karten erhalten

Sie unter (040) 35 68 68, in unserem Online-

Ticketshop oder an unserer Tageskasse. Informa tionen

für Besuchergruppen unter (040) 35 68 406 oder per

E-Mail unter fuehrungen@staatsoper-hamburg.de.

Operngastronomie

Genießen Sie im stilvollen Ambiente der Staatsopern-

Foyers reichhaltige kulinarische Angebote –

ab 60 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Tel.: (040) 35 01 96 58 Fax: (040) 35 01 96 59

Staatsoperngastronomie@hamburg.de

www.godionline.com

Vergünstigt Parken

Besucher von Vorstellungen der Hamburgischen

Staatsoper zahlen im Parkhaus Gänsemarkt € 6,– für

eine maximale Parkdauer von fünf Stunden. Den

Parkschein können Sie im Eingangsfoyer der Staatsoper

und in der Zentralgarderobe entsprechend rabattieren

lassen.

Informationen im Internet

Besuchen Sie die Homepages der Staatsoper Hamburg

und des Hamburg Ballett im Internet. Dort erhalten Sie

Informationen zu allen Stücken, Terminen und

Mitwirken den.

www.staatsoper-hamburg.de

www.hamburgballett.de

116


Gutscheine 2014 | 2015

Gutscheine 2014/15

Für Flexible: Wählen & Kombinieren

Gutschein-Paket

»Oper, Ballett & Thalia«

Stellen Sie sich Ihre persönliche

Spielzeit flexibel selbst zusammen

und sparen Sie dabei: Je 2 Gut -

scheine für Opernauf füh run gen

der Staatsoper, für Vorstel lungen

des Hamburg Ballett (Platz gruppen

4/5) und des Thalia Theaters

(Platzgruppen A/B) nach Wahl

zum günstigen Preis. Zur besseren

Planung erhalten Sie auf Wunsch

die Monatsspielpläne der

Staatsoper und des Thalia Theaters

ein Jahr lang per Post frei Haus.

€ 210,00

Und so funktioniert das

Gutschein-Paket:

■ Gutscheine für Veranstaltungen

der Hamburgischen Staatsoper

können mit Beginn des allgemeinen

Vorverkaufs in unserem

Kartenservice nach Verfügbarkeit

gegen Eintrittskarten eingetauscht

werden. Zum Einlösen von

Gutscheinen des Thalia Theaters

wenden Sie sich bitte an den dortigen

Kartenvorverkauf.

■ Sie können beliebig viele

Gutscheine für dieselbe

Vorstellung einlösen und die

Gutscheine auch auf andere

Personen übertragen.

■ Im Gutschein-Paket »Oper,

Ballett & Thalia« gelten die Opernund

Ballettgutscheine für Vor -

stellungen der Preiskategorien A,

B oder C, die Thalia-Gutscheine

sind für alle Repertoirevorstel lun -

gen außer den A-Premieren gültig.

Ein Wechsel in eine höhere Platz -

gruppe ist auch gegen Aufzahlung

nicht möglich. Opern-, Ballett- und

Thalia-Gutscheine können nur für

die jeweilige Sparte, nicht jedoch

wechselseitig eingesetzt werden.

Das Gutscheinpaket ist gültig für

die Saison 2014/2015

■ Bei Gastspielen fremder

Veranstalter sind die Gutscheine

generell nicht einsetzbar.

Geschenkgutscheine

Sie möchten einen Opern-, Ballettoder

Konzertbesuch verschenken,

sich aber noch nicht auf einen

Termin festlegen Kein Problem:

wir bieten Ihnen – auch im

Internet – Geschenk gutscheine

über jede von Ihnen gewünschte

Summe an. Die Gutscheine sind

drei Jahre gültig und können bei

unserem Kartenservice oder in

unserem Online-Ticketshop gegen

die gewünschten Eintrittskarten

eingelöst werden.

117


Onegin


Angebote für Gruppen

Komplett-Pakete für Gruppen

Für den Opern- oder Ballettbesuch mit Kunden oder Mitarbeitern Ihrer Firma, für den Ausflug im Verein oder

Freundeskreis, für ein ganz besonderes Familienfest oder natürlich für eine festliche Weihnachtsfeier haben wir

spezielle Angebote für Sie:

NEU! Premiumplätze im Parkett

Hautnah dabei und komplett umsorgt! Verfolgen Sie die Aufführung von unseren Premiumplätzen in den

Parkettreihen 1 bis 7. Stimmen Sie sich vor der Vorstellung bei einem Imbiss im stilvollen Ambiente der »Stifter

Lounge« auf den Abend ein. In der Pause erwartet Sie ein exklusiv reservierter Bereich mit einer vorbereiteten

Getränkeauswahl im Parkettfoyer, und natürlich sind Programmheft und Garderobe für Sie inklusive.

Buchbar ab 15 Personen.

Vorstellungen der Preiskategorie C – PG1: € 113 / PG2: € 105 p.P.

Vorstellungen der Preiskategorie B – PG1: € 133 / PG2: € 122 p.P.

Vorstellungen der Preiskategorie A – PG1: € 142 / PG2: € 130 p.P.

Logenplatz im Opernhimmel

Unser beliebtes Arrangement: Genießen Sie die Aufführung mit Ihren Gästen in Ihrer eigenen Loge!

Eingeschlossen im Komplettpreis sind ein Imbiss vor der Vorstellung in der »Stifter Lounge«, Pausengetränke in

einem für Sie reservierten Bereich im Parkettfoyer sowie Programmhefte und Garderobe.

Paket 1

Sie sitzen exklusiv in der Loge 5 im 1. Rang (links)

Komplettpreis für bis zu 19 Personen:

Vorstellungen der Preiskategorie C 1.650 €

Vorstellungen der Preiskategorie B 1.750 €

Vorstellungen der Preiskategorie A 1.850 €

Paket 2

Sie sitzen exklusiv in der Loge 2 im 2. Rang (rechts)

Komplettpreis für bis zu 15 Personen:

Vorstellungen der Preiskategorie C 1.200 €

Vorstellungen der Preiskategorie B 1.300 €

Vorstellungen der Preiskategorie A 1.400 €

Sollte Ihre Gruppe größer als die Kapazität der Loge sein, bieten wir Ihnen auf Anfrage gern Zusatzplätze im

direkten Umfeld an.

Exklusive Werkeinführung

Möchten Sie mehr Informationen über Werk, Inszenierung und Künstler Optional bieten wir Ihnen im Rahmen

dieser Arrangements außerdem vor der Vorstellung auch exklusive Werkeinführungen durch Mitarbeiter unserer

Dramaturgie an.

Beratungen und Buchungen unter Tel. (040) 35 68 222 oder gruppen@staatsoper-hamburg.de

119


Cards 2014 | 2015

Die OpernCard

Ein Jahr Oper und Ballett mit 50% Ermäßigung – ab eine Woche vor der Vorstellung

Die OpernCard gilt für alle Vorstellungen im Großen Haus der Staatsoper außer für Gastspiele fremder Veranstalter.

Aus den verfügbaren Karten der Platzgruppen 1–5 im Parkett oder im 1. Rang erhalten Sie pro Vorstellung je eine

Eintrittskarte für sich und eine Begleitperson zum halben Preis.

Sie können Ihre Karten bereits eine Woche vor der gewünschten Vorstellung ab 10.00 Uhr an unserer Kasse kaufen

oder telefonisch unter (040) 35 68 68 buchen.

Zur besseren Planung schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins Haus.

Auf Wunsch können Sie das »Journal« zum Vorzugspreis von € 6,– pro Spielzeit abonnieren.

Die OpernCard kostet € 99,– und gilt 12 Monate ab Ausstellungsdatum.

Sie ist personengebunden und nicht übertragbar.

Die VarioCard

Bis zu 15% Ermäßigung auch im Vorverkauf!

Die VarioCard gilt für alle Vorstellungen der Preiskategorien A, B und C in den Platzgruppen 1 bis 5.

Sie erhalten im Vorverkauf oder an der Abendkasse eine Ermäßigung von 15% auf je eine Eintrittskarte für sich und

eine Begleitperson bei Vorstellungen der Preiskategorie C. Bei Aufführungen der Preiskategorie B beträgt Ihre

Ermäßigung 10%, in der Preiskategorie A 5%.

Zur besseren Planung schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins Haus.

Auf Wunsch können Sie das »Journal« zum Vorzugspreis von € 6,– pro Spielzeit abonnieren.

Die VarioCard kostet € 30,– und gilt 12 Monate ab Ausstellungsdatum.

Sie ist personengebunden und nicht übertragbar.

120


Die JugendCard

Für alle unter 30: Ermäßigte Karten ab eine Woche vor der Vorstellung!

Die JugendCard gilt für alle Vorstellungen im Großen Haus der Staatsoper außer Premieren, Gala-

Vorstellungen, Sonderveranstaltungen (z. B. Ballett-Werkstätten) und Vorstellungen fremder Veranstalter.

Aus den verfügbaren Karten erhalten Sie pro Vorstellung eine Karte zum Preis von € 15,–.

Sie können Ihre Karte bereits eine Woche vor der gewünschten Vorstellung ab 10.00 Uhr an unserer Kasse

kaufen oder telefonisch unter (040) 35 68 68 buchen.

Zur besseren Planung schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins Haus.

Auf Wunsch können Sie das »Journal« zum Vorzugspreis von € 6,– pro Spielzeit abonnieren.

Für die JugendCard erheben wir eine Gebühr von €15,–. Die Karte gilt unabhängig vom Ausstellungsdatum

für eine Spielzeit. Sie ist personengebunden und nicht übertragbar. Das Angebot gilt bis zum vollendeten

30. Lebensjahr. Stichtag ist der Tag des Card-Kaufs. Die JugendCard für die Spielzeit 2014/15 erhalten

Sie ab 5. Mai 2014 im Kartenservice der Staatsoper.

Die FamilienCard

Mit der ganzen Familie in die Staatsoper, ins Thalia Theater oder in das Deutsche Schauspielhaus – und

das zum günstigen Preis Mit der FamilienCard der Hamburger Staatstheater kein Problem!

Die FamilienCard gilt für alle Vorstellungen außer Premieren, Gala-Vorstellungen, Sonderveranstaltungen

und Vorstellungen fremder Veranstalter in der Staatsoper (Großes Haus), im Thalia Theater (Großes Haus

und Thalia in der Gaußstraße) und im Schauspielhaus (Großes Haus).

Die FamilienCard gilt für bis zu zwei Erwachsene in Begleitung von Kindern oder Jugendlichen bis 18 Jahre.

Auf die verfügbaren Karten der Platzgruppen 1 bis 5 (Staatsoper) erhalten die Erwachsenen eine

Ermäßigung von 10%. Die Kinder und Jugendlichen zahlen für ihre Eintrittskarte einen günstigen Festpreis

(Staatsoper: € 10,–, Thalia Theater/Schauspielhaus € 6,–).

Mit der FamilienCard können Sie Ihre Karten ab Beginn des allgemeinen Kartenvorverkaufs erwerben.

Zur besseren Planung bekommen Sie auf Wunsch monatlich die Programmleporellos aller drei Theater

kostenlos ins Haus.

Auf Wunsch können Sie das »Journal« zum Vorzugspreis von € 6,– pro Spielzeit abonnieren.

Für die FamilienCard erheben wir eine Gebühr von €15,–. Die Karte gilt unabhängig vom Ausstellungsdatum für

eine Spielzeit. Sie ist personengebunden und nicht übertragbar. Die FamilienCard für die Spielzeit 2014/15 können

Sie ab 5. Mai 2014 im Kartenservice der Hamburgischen Staatsoper sowie im Thalia Theater und im

Schauspielhaus bestellen.

121


Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Geld und gute Freunde …

… waren schon vor über 50 Jahren

zwei wichtige Faktoren für erstklassige

Opern- und Ballett-Kultur, als

der damalige Intendant Rolf Lieber -

mann, der legendäre Hamburger

Unternehmer und Mäzen Kurt A.

Körber sowie weitere Kunstlieb -

haber den Grundstein legten für

die »Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper«. Das

Wort von der »Bürgeroper«, die in

Hamburg eben nicht wie so häufig

die Liebhaberei eines kunstsinnigen

Fürsten, sondern ein Anliegen breiter

Kreise in der bürgerlichen

Gesellschaft war, wurde damit

ebenso wie bereits einige Jahre

zuvor beim Wiederaufbau des

Opernhauses nach dem Zweiten

Welt krieg auf das Schönste

bestätigt.

Mehr als fünf Jahrzehnte später

hat die »Opernstiftung« zahllose

Opern- und Ballettproduktionen

gefördert, die Verpflichtung namhafter

Regis seure und berühmter

Sänger unterstützt, aber auch

Wagnisse wie Auftragswerke und

Uraufführungen finanziert. Sie

bezuschusst besonders aufwändige

Ausstattungen oder auch

Auslandsgastspiele von Oper oder

Ballett. Großes Musik theater in

Hamburg zu etablieren, ist ihr

ebenso Verpflichtung wie die

Förderung des Nachwuchses. Mit

der Unterstützung des »Internatio -

nalen Opernstudios«, in dem junge

Sänger und Sängerinnen in einer

zweijährigen Ausbildung auf höchs -

tem Niveau gefördert werden, oder

des Projektes »Opera piccola – Oper

für Kinder. Oper mit Kindern« engagiert

sich die Opernstiftung auch

auf diesem Feld. Jährlich werden

mit dem »Dr. Wilhelm Oberdörffer-

Preis« zudem junge Künstler aus

den Sparten Gesang und Tanz und

mit dem »Eduard Söring-Preis«

junge Musiker und Dirigenten ausgezeichnet.

Möchten auch Sie die Arbeit der

»Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper« unterstützen

Ihre Spende an die »Stiftung zur

Förderung der Hamburgischen

Staatsoper« hilft, künstlerische

Projekte zu verwirklichen und das

Stiftungsziel zu unterstützen, den

Ruf der Hamburgischen Staatsoper

als erste Adresse unter den

europäischen Opernhäusern zu

festigen.

122


Ihr Einsatz für die Opern- und

Ballettkunst unserer Stadt verdient

ein besonderes Dankeschön: Neben

einer Spenden bescheinigung, die

selbstverständlich alle Förderer

unaufgefordert erhalten, genießen

Sie abhängig von der Höhe Ihrer

Spende unterschiedliche Vorteile

wie z.B. die Einladung zur

Verleihung der »Dr. Wilhelm

Oberdörffer-« und »Eduard Söring-

Preise« im Rahmen eines festlichen

Opern-Dinners auf der Bühne der

Staatsoper, die bevorzugte

Reservierung von Premieren karten

oder Einladungen zu

Premierenfeiern.

So erreichen Sie uns:

Stiftung zur Förderung der

Hamburgischen Staatsoper

Geschäftsführung:

Dr. h.c. Hans-Heinrich Bruns

Sekretariat: Elke Gonsch

Tel. (040) 72 50 35 38

Fax (040) 72 50 21 66

E-Mail: elke.gonsch@hauni.com

Postadresse:

Kurt-A.-Körber-Chaussee 8-32

21033 Hamburg

Bankverbindungen:

HypoVereinsbank

Konto-Nr. 405910

BLZ 200 300 00

Commerzbank AG

Konto-Nr. 636861700

BLZ 200 400 00

123


Stiftung zur Förderung

der Hamburgischen Staatsoper

124

Kuratorium

Vorsitzender

Wolf-Jürgen Wünsche

Stellvertretender Vorsitzender

und Geschäftsführer

Dr. h. c. Hans-Heinrich Bruns

Mitglieder

Jürgen Abraham

Hermann Ebel

Dr. Wolfgang Peiner

Joachim H. Wetzel

Geschäftsführung

Kurt-A.-Körber-Chaussee 8-32

21033 Hamburg

Tel.: (040) 72 50 35 55

Sekretariat: Elke Gonsch

Tel.: (040) 72 50 35 38

Fax: (040) 72 50 21 66

Förderer der Stiftung

Jürgen Abraham/JARA Holding GmbH

Rolf Abraham/JARA Holding GmbH

Airbus Deutschland GmbH

Bank Julius Bär Europe AG

Bank J. Safra Sarasin (Deutschland) AG

Marlis und Franz-Hartwig Betz

Barkassen-Meyer Touristik GmbH

Basler Lebensversicherungs-AG

Basler Financial Services GmbH

Roland und Ursula Baum

Rainer und Berit Baumgarten

Ba-Zy, H. Zywicki GmbH & Co.

BERENBERG, Joh. Berenberg,

Gossler & Co. KG

Joachim v. Berenberg-Consbruch

Lutz Bethge

Marlis und Franz-Hartwig Betz

BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

BMW Niederlassung Hamburg

Jan Onne Bodenstab

Werner und Marie-Luise Boeck-

Stiftung

Lars und Leonie Bogdahn

Einrichtungshaus Bornhold –

Sabina u. Wilko Schwitters

Uwe Boysen

Jean Braun

Nicole Braydor

Brinkmann & Partner

Dr. h. c. Hans-Heinrich Bruns

Claus-G. Budelmann

Cöllns Austernstuben

CMC Jürgen Stammer GmbH

Columbia Hotel Casino Travemünde

Commerzbank AG

Commerzbank Stiftung Frankfurt

Condor Lebensversicherungs AG

Dr. Ronald Crone

Dr. Cronemeyer Rechtsanwälte

Familie Dammann

Karl-Jürgen Danger

Karl Denkner

Kurt und Sigrid Detmer

Deutsche Bank AG, Hamburg

Deutsche Afrika-Linien

Heribert Diehl

Elysée Hotel Hamburg

Irma Engel

Stefanie und Robert Ernst

Ernst & Young AG

EUROIMMUN AG

Holger Evers

Dr. Dr. Gerhard und Helga Ey

Hans-Hugo Eylmann

Harald und Rita Feldmann

Jörg Fischer

Dr. Karin Fischer

Fischereihafen Restaurant

Fischkiste Niendorf

Ove Franz

Frerichs Glas GmbH, Verden

Margit und Helmut Friedrich

Barbara von Gaertner

Bernhard Garbe KG

GEFO, Gesellschaft für Öltransporte

Ulf Gehrckens

Prof. Dr. Otto Gellert

GERRESHEIM serviert GmbH

Gerd Peter Gläser

Dieter Goetz

Ortrud Grimm

Susann Grünwald

Gruner + Jahr AG

Dr. Manuela Guth

Dr. Thomas Guth

Golfclub Gut Waldhof

Dr. Diedrich Haesen

Dr. Egon Hagen

Hamburger Feuerkasse

Hamburger Sparkasse

Hansa Partner Rommel & Meyer

Hansa Treuhand Schiffsbeteiligung

AG & Co

Hanse Gourmet im Hafen-Klub

GmbH

Prof. Dr. K.-W. Hansmann

Hapag-Lloyd-Stiftung

Ingrid Harré-Eichmann

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers

KGaA

HDI Gerling Industrieversicherung

AG

Gebr. Heinemann SE & Co. KG

Helm AG

HSH Nordbank

Gert Helmich, Helmich Hotel -

ausstattung

Ingenieurbüro Bernd Herkommer

Günter und Diana Hess

Walter und Carla Heudorfer

Claus Hinrichsen GmbH & Co.

Holcim (Deutschland) AG

Hotel Atlantik

The George Hotel

Friedel und Walter Hoyer-Stiftung

Eberhard Hürbe

Rolf und Sigrid Hunck

HypoVereinsbank UniCredit Bank AG


Iduna Vereinigte Lebensvers. AG

Prof. Dr. Gerd-Winand Imeyer

Hotel Louis C. Jacob

Heike Jahr

Dr. Hans-Dieter Jörgens

Helmut und Ulrieke Jürs

Jungheinrich AG

Daniela Kappel

Ian K. und Barbara Karan

Ian und Barbara Karan-stiftung

Jochen Kauffmann

Ulf und Dr. Brigitte Klapp

Familie K. Klasen

Annemarie und Gerd Koehlmoos

Körber-Stiftung

KPMG AG Wirtschaftsprüfungs-

Gesellschaft

Christine Kube

G.A. Küchenmeister

Kühne Stiftung

Dr. Heinz Kuhlmann

Prof. Dr. med. Wolfgang Lambrecht

Landhaus Scherrer

Dr. Klaus und Sabine Landry

Anneliese Langner

Nataly und Dr. Ernst Langner

Dr. Claus Liesner

Dr. Wolfgang Linder

Klaus und Eva Linne

Dr. Torsten Locher

Ute Louis

Friedrich Lürßen

MADISON Hotel Hamburg,

Marlies Head

Karin Martin

Helga Mauersberger

Prof. Dr. Gerhard Mehrtens

Prof. Dr. Eberhard Meincke

Gunter Mengers

Merck Finck & Co. Privatbankiers

Dr. Marion Meyenburg

Sabine und Martin Mlynski

Eberhard Möbius

Montblanc Simplo GmbH

Leif und Birgitt Nilsson

Frank und Brigitte Nörenberg

Nord Leasing GmbH

Nordmetall-Stiftung

Nordmetall Verband der Metall und

Elektro-Industrie e.V.

Northam Reality Advisors Ltd.,

Toronto

Dr. Stefan Nowc

Bankhaus Sal. Oppenheim jr. CIE

KGaA

Horst W. Otto

Otto GmbH & Co. KG

Dr. Klaus Pannen

Willi Peters

Christiane und Prof. Dr. Georg Plate

Aenne und Hartmut Pleitz

Power Personen-Objekt-Werkschutz

GmbH

Hans-Detlef Pries

Karl-Heinz Ramke

Prof. Dr. Hermann Reichenspurner

Christian und Johanna Reidock

Restaurant Casse Croute

Restaurant Indochine

Restaurant Gallo Nero

Restaurant Tarantella

Eberhard Reuther

Rita und Dr. Lutz R. Ristow

Alfred J. Röhr

Anke Sassmannshausen

San Lorenzo Ristorante, Glinde

Manfred Schaefer

Schaeffer, Harmsen + Utescher

Dieter Scheck

Hans-Dieter Scheube

Else und Prof. Dr. h. c. Hermann

Schnabel

Wolf-Peter Schneider

Ulrich Schoening

Hans Jürgen Schröder + Co KG.

Hans-Otto und Engelke Schümann-

Stiftung

Dr. Renate und Prof. Dr. Jochen

Schulte am Esch

Siemens AG

Internationale Musikverlage Hans

Sikorski GmbH

Dr. Claudia Sonntag

Stiftung Erwin Baer

Dr. Winfried Stöcker

Peter Suck

Dieter Tenter

Hans-Joachim Tessner-Stiftung

TUI Cruises GmbH

Jürgen Uhlemann

Ruth und Hubertus Ullrich

Anne-Katrin und Klaus Peter Urbach

KG Vara Beteiligungs GmbH

Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten

Hamburg

Robert Vogel GmbH & Co. KG

M.M. Warburg & Co

Elke Weber-Braun

Susanne und Werner Weimann

Martin Wessling

Anke Westedt

WTM Engineers GmbH

Julius Winter

Wünsche Handelsgesellschaft

INTERNATIONAL mbH

Wolf-Jürgen Wünsche

Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd

Bucerius

Dr. Ingo Zuberbier

sowie diverse ungenannte Spender

125


2014 | 2015

Spielplan

126

Préludes CV


August | September

Oktober

November

Sommerbespielung im August

13. bis 24. August

12. August Preview

»Tanguera«

täglich (außer montags) 20.00 Uhr,

sonnabends auch 15.00 Uhr/sonntags

auch 14.00 Uhr

27. bis 31. August

26. August Preview

»Trockadero«

27. bis 30. August um 20.00 Uhr,

30. August auch 15.00 Uhr,

31. August nur 19.00 Uhr

September

13 Sa 19.00 Theaternacht

20 Sa 18.00 La Belle Hélène P

21 So 18.00 Giselle B

24 Mi 19.30 La Belle Hélène C

25 Do 19.00 Aida C

26 Fr 19.30 Giselle B

27 Sa 19.30 Giselle A

28 So 11.00 1. Philharmonisches

Konzert (LH)

19.30 La Belle Hélène B

29 Mo 20.00 1. Philharmonisches

Konzert (LH)

30 Di 19.30 Aida C

1 Mi 19.30 Salome C

2 Do 19.30 La Belle Hélène C

3 Fr 19.00 Aida B

4 Sa 19.30 Salome A

5 So 11.00 1. Kammerkonzert (LH)

15.00 La Belle Hélène B

7 Di 19.00 Aida B

8 Mi 19.30 La Belle Hélène C

9 Do 19.00 Carmen C

10 Fr 19.30 Salome B

11 Sa 19.00 Carmen A

12 So 15.00 Aida A

16 Do 19.30 Jenufa C

17 Fr 19.30 Tod in Venedig B

18 Sa 19.00 Carmen A

19 So 11.00 Ballett-Werkstatt F

19.30 Tod in Venedig B

18.00 Jeanne d’Arc (LH) S

21 Di 19.00 Almira C

22 Mi 19.30 Tod in Venedig C

19.30 Jeanne d’Arc (LH) C

23 Do 19.30 Jenufa C

24 Fr 19.00 Almira B

25 Sa 19.00 Carmen A

20.00 Black Box (OS) SP

26 So 11.00 2. Philharmonisches

Konzert (LH)

19.00 Jenufa B

27 Mo 19.30 Othello (Ballett) C

20.00 2. Philharmonisches

Konzert (LH)

28 Di 19.00 Almira C

20.00 Black Box (OS) SP

29 Mi 19.30 Jenufa C

30 Do 19.30 La Traviata C

20.00 Black Box (OS) SP

31 Fr 19.00 Almira B

1 Sa 19.30 Jenufa A

20.00 Black Box (OS) SP

2 So 18.00 20 Jahre Opernstudio SP

6 Do 19.30 La Traviata C

8 Sa Verleihung des Faust-

Preises

9 So 14.30 Othello (Ballett) B

19.30 Othello (Ballett) B

19.00 Sonderkonzert (LH)

11 Di 19.30 Tatjana C

14 Fr 19.30 Tatjana B

15 Sa 19.30 Fidelio A

16 So 18.00 Luisa Miller P

18 Di 19.30 Fidelio C

19 Mi 19.30 Luisa Miller C

20 Do 19.30 Tatjana C

21 Fr 19.30 Fidelio B

22 Sa 19.30 Luisa Miller A

23 So 11.00 3. Philharmonisches

Konzert (LH)

18.00 Die Zauberflöte B

24 Mo 20.00 Liederabend Angela

Denoke

L

20.00 3. Philharmonisches

Konzert (LH)

25 Di 19.30 Luisa Miller C

28 Fr 19.30 La Bohème B

29 Sa 19.00 Die Zauberflöte A

30 So 11.00 2. Kammerkonzert (LH)

15.00 Luisa Miller B

LH

OS

Laeiszhalle

Opera stabile

Alle fremdsprachigen und ausgewählte

deutsche Opern in

Originalsprache mit deutschen

Übertiteln

128


Dezember

Januar

Februar

2 Di 19.30 La Bohème C

3 Mi 19.00 Die Zauberflöte C

4 Do 19.30 Luisa Miller C

6 Sa 20.00 Bühne frei! SP

7 So 18.00 Napoli P

8 Mo 19.00 Hänsel und Gretel C

9 Di 19.30 Luisa Miller C

10 Mi 19.30 Napoli C

11 Do 19.30 La Bohème C

12 Fr 19.00 Hänsel und Gretel B

13 Sa 19.30 Napoli A

14 So 11.00 4. Philharmonisches

Konzert (LH)

18.00 Die Zauberflöte B

15 Mo 12.00 Hänsel und Gretel C

20.00 4. Philharmonisches

Konzert (LH)

16 Di 19.30 La Bohème C

17 Mi 19.00 Hänsel und Gretel C

18 Do 19.00 Die Zauberflöte C

19 Fr 19.00 Hänsel und Gretel B

20 Sa 19.00 Die Zauberflöte A

21 So 17.00 Tannhäuser B

22 Mo 19.30 Il Barbiere di Siviglia B

23 Di 19.00 Der Nussknacker B

25 Do 18.00 Weihnachtsoratorium A

26 Fr 18.00 Il Barbiere di Siviglia A

27 Sa 19.00 Weihnachtsoratorium A

28 So 15.00 Tannhäuser B

29 Mo 19.00 Weihnachtsoratorium B

30 Di 19.30 Il Barbiere di Siviglia B

31 Mi 11.00 Salut! (LH)

18.00 Napoli S

1 Do 18.00 Il Barbiere di Siviglia A

2 Fr 19.00 Der Nussknacker B

3 Sa 19.00 Der Nussknacker A

4 So 17.00 Tannhäuser B

5 Mo 19.30 Othello (Ballett) C

6 Di 19.00 La Cenerentola C

7 Mi 19.30 Der Nussknacker C

8 Do 19.30 Der Nussknacker C

9 Fr 19.00 La Cenerentola B

10 Sa 19.30 Napoli A

11 So 11.00 Ballett-Werkstatt FD

11.00 5. Philharmonisches

Konzert (LH)

19.30 Napoli B

12 Mo 19.30 Othello (Ballett) C

20.00 5. Philharmonisches

Konzert (LH)

13 Di 19.30 Napoli C

14 Mi 19.00 La Cenerentola C

15 Do 19.30 Napoli C

16 Fr 19.30 Napoli B

17 Sa 17.00 Tannhäuser A

18 So 11.00 3. Kammerkonzert (LH)

18.00 La Cenerentola B

22 Do 19.30 Liliom C

23 Fr 19.30 Das schlaue Füchslein B

24 Sa 19.30 Liliom A

25 So 18.00 Das schlaue Füchslein B

27 Di 19.30 Das schlaue Füchslein C

30 Fr 19.30 Das schlaue Füchslein B

31 Sa 19.30 Liliom A

1 So 18.00 La Fanciulla del West P

3 Di 19.00 Le Nozze di Figaro C

4 Mi 19.30 La Fanciulla del West C

5 Do 19.00 Carmen C

6 Fr 19.00 Le Nozze di Figaro B

7 Sa 19.30 La Fanciulla del West A

8 So 11.00 6. Philharmonisches

Konzert (LH)

18.00 Le Nozze di Figaro B

17.00 Opera piccola (OS)

9 Mo 20.00 6. Philharmonisches

Konzert (LH)

10 Di 19.30 La Fanciulla del West C

11.00 Opera piccola (OS)

11 Mi 19.00 Carmen C

12 Do 19.00 Le Nozze di Figaro C

13 Fr 19.30 La Fanciulla del West B

18.00 Opera piccola (OS)

14 Sa 19.30 Elektra A

14.30 Opera piccola (OS)

18.00 Opera piccola (OS)

15 So 18.00 Carmen B

16.00 Opera piccola (OS)

17 Di 19.30 Elektra C

18 Mi 19.30 La Fanciulla del West C

11.00 Opera piccola (OS)

19 Do 19.30 Elektra C

20 Fr 18.00 Opera piccola (OS)

21 Sa 19.30 La Fanciulla del West A

14.30 Opera piccola (OS)

18.00 Opera piccola (OS)

22 So 11.00 4. Kammerkonzert (LH)

18.00 Dialogues des

Carmélites

B

16.00 Opera piccola (OS)

24 Di 19.30 Elektra C

11.00 Opera piccola (OS)

25 Mi 19.00 Dialogues des

Carmélites

C

26 Do 19.30 La Bohème C

27 Fr 19.30 L’Elisir d’Amore B

18.00 Opera piccola (OS)

28 Sa 19.00 Dialogues des

Carmélites

A

14.30 Opera piccola (OS)

18.00 Opera piccola (OS)

129


März

April

Mai

1 So 11.00 7. Philharmonisches

Konzert (LH)

18.00 La Bohème B

16.00 Opera piccola (OS)

2 Mo 20.00 7. Philharmonisches

Konzert (LH)

3 Di 19.00 Dialogues des

Carmélites

C

4 Mi 19.30 La Bohème C

5 Do 19.30 L’Elisir d’Amore C

6 Fr 19.30 Die kleine Meerjungfrau B

7 Sa 19.30 La Bohème A

8 So 15.00 L’Elisir d’Amore B

12 Do 19.30 Die kleine Meerjungfrau C

13 Fr 19.30 Die kleine Meerjungfrau B

14 Sa 19.00 Lucia di Lammermoor A

15 So 19.00 Die kleine Meerjungfrau B

21 Sa 19.00 Lucia di Lammermoor A

22 So 18.00 Die tote Stadt P

24 Di 19.00 Lucia di Lammermoor C

25 Mi 19.30 Die tote Stadt C

26 Do 19.00 Lucia di Lammermoor C

28 Sa 19.30 Die tote Stadt A

29 So 11.00 5. Kammerkonzert (LH)

18.00 Winterreise B

31 Di 19.30 Die tote Stadt C

1 Mi 19.30 Winterreise C

2 Do 19.30 Die tote Stadt C

3 Fr 18.00 Messias B

4 Sa 19.30 La Traviata A

5 So 14.30 Messias B

19.00 Messias B

6 Mo 18.00 Pelléas et Mélisande C

7 Di 19.30 Die tote Stadt C

8 Mi 19.30 La Traviata C

9 Do 19.30 Messias C

10 Fr 19.00 Pelléas et Mélisande B

11 Sa 19.30 Die tote Stadt A

12 So 14.30 Winterreise B

19.00 Winterreise B

14 Di 19.00 Die Entführung aus dem

Serail

C

15 Mi 19.00 Pelléas et Mélisande C

16 Do 19.30 Winterreise C

17 Fr 19.00 Die Entführung aus dem

Serail

B

18 Sa 19.00 Pelléas et Mélisande A

19 So 11.00 Ballett-Werkstatt F

11.00 8. Philharmonisches

Konzert (LH)

19.00 Die Entführung aus dem

Serail

B

20 Mo 20.00 8. Philharmonisches

Konzert (LH)

21 Di 19.30 Préludes CV C

22 Mi 19.00 Die Entführung aus dem

Serail

C

23 Do 19.30 Préludes CV C

24 Fr 19.30 Préludes CV B

25 Sa 19.00 Die Entführung aus dem

Serail

A

20.00 Black Box (OS)

26 So 14.00 Romeo und Julia B

19.00 Romeo und Julia B

28 Di 20.00 Black Box (OS)

30 Do 19.00 Romeo und Julia C

20.00 Black Box (OS)

1 Fr 15.00 La Traviata B

2 Sa 19.00 Romeo und Julia A

20.00 Black Box (OS)

3 So 19.00 Romeo und Julia B

5 Di 19.30 La Traviata C

6 Mi 19.00 Romeo und Julia C

9 Sa 19.30 La Traviata A

10 So 18.00 la bianca notte P

12 Di 19.30 Giselle C

13 Mi 19.30 la bianca notte C

14 Do 14.30 Giselle C

19.30 Giselle C

15 Fr 19.30 Giselle B

16 Sa 19.30 la bianca notte A

17 So 11.00 9. Philharmonisches

Konzert (LH)

19.30 Giselle B

18 Mo 20.00 9. Philharmonisches

Konzert (LH)

19 Di 19.30 la bianca notte C

20 Mi 19.30 Giselle C

21 Do 19.30 Giselle C

22 Fr 19.30 Un Ballo in Maschera B

23 Sa 19.30 La Traviata A

24 So 19.30 la bianca notte B

25 Mo 19.30 Un Ballo in Maschera C

26 Di 19.30 Tatjana C

27 Mi 19.30 la bianca notte C

28 Do 19.30 Un Ballo in Maschera C

29 Fr 19.30 Onegin B

30 Sa 14.30 Onegin A

19.30 Onegin A

31 So 11.00 Ballett-Werkstatt F

11.00 6. Kammerkonzert (LH)

19.30 la bianca notte B

LH

OS

Laeiszhalle

Opera stabile

Alle fremdsprachigen und ausgewählte

deutsche Opern in

Originalsprache mit deutschen

Übertiteln

130


Juni

Juli

2 Di 19.30 Un Ballo in Maschera C

3 Mi 19.30 Tatjana C

4 Do 19.30 Tatjana C

5 Fr 19.30 Tatjana B

6 Sa 19.30 Tatjana A

7 So 18.00 Simon Boccanegra S

9 Di 19.30 Madama Butterfly C

10 Mi 19.30 Simon Boccanegra S

11 Do 19.00 Shakespeare Dances C

12 Fr 19.00 Shakespeare Dances B

13 Sa 19.30 Simon Boccanegra A

14 So 11.00 Ballett-Werkstatt F

11.00 10. Philharmonisches

Konzert (LH)

19.30 Madama Butterfly B

15 Mo 20.00 10. Philharmonisches

Konzert (LH)

18 Do 19.30 Simon Boccanegra C

19 Fr 19.30 La Belle Hélène B

20 Sa 19.30 Madama Butterfly A

21 So 11.00 7. Kammerkonzert (LH)

18.00 Simon Boccanegra B

23 Di 19.30 La Belle Hélène C

24 Mi 19.30 Madama Butterfly C

25 Do 19.30 La Belle Hélène C

28 So 18.00 Peer Gynt P

29 Mo 19.00 Romeo und Julia B

30 Di 19.00 Peer Gynt B

1 Mi 19.30 Napoli B

2 Do 19.30 Tatjana B

3 Fr 19.30 Die kleine Meerjungfrau B

4 Sa 19.00 Shakespeare Dances A

18.00 Locked Room/Persona (OS)

5 So 19.30 Tod in Venedig B

11.00 Summertime (LH)

6 Mo 19.30 Locked Room/Persona(OS)

7 Di 19.30 Ballett-Gastspiel B

19.30 Locked Room/Persona(OS)

8 Mi 19.30 Ballett-Gastspiel B

9 Do 19.30 Winterreise B

19.30 Locked Room/Persona(OS)

10 Fr 19.30 Giselle B

19.30 Locked Room/Persona(OS)

11 Sa 20.00 Othello (Ballett) A

12 So 18.00 Nijinsky-Gala SP

19.30 Locked Room/Persona(OS)

Stand: 10. März 2014

131


CD- und DVD-Veröffentlichungen

Richard Wagner: »Das Rheingold«

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 925)

Richard Wagner: »Die Walküre«

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 926)

Richard Wagner: »Siegfried«

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 927)

Richard Wagner:

»Götterdämmerung«

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 928)

Anton Bruckner:

Sinfonie Nr. 2 c-Moll,

Urfassung 1872

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg,

Hybrid SACD

OehmsClassics (OC 614)

Anton Bruckner:

Sinfonie Nr. 3 d-Moll,

Urfassung 1873

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg,

Hybrid-SACD

OehmsClassics (OC 624)

Anton Bruckner: Sinfonie

Nr. 4 Es-Dur »Romantische«,

Urfassung 1874

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg,

Hybrid SACD,

OehmsClassics (OC 629)

Anton Bruckner:

Sinfonie Nr. 8 c-Moll,

Urfassung 1887

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

Hybrid-SACD

OehmsClassics (OC 638)

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 1

Urfassung 1865/66

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

Hybrid-SACD

OehmsClassics OC 4633

Anton Bruckner:

Sinfonie Nr. 0 d-Moll

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 685)

SACD

Anton Bruckner:

Studiensinfonie f-Moll

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

Hybrid SACD

OehmsClassics (OC 686)

Erscheint im Mai 2014

Anton Bruckner:

Sinfonie Nr. 6 A-Dur

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

Hybrid SACD

OehmsClassics (OC 687)

Erscheint im November 2014

132

Johannes Brahms:

Sinfonien Nr. 3 & 4

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 677)

Johannes Brahms:

Sinfonie Nr. 1 c-Moll op.68

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 675)

Format: SACD

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2

c-Moll, Tragische Ouvertüre d-Moll

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

Hybrid-SACD

OehmsClassics (OC 676)

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 2

c-Moll (»Auferstehungs-Sinfonie«)

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

Michaela Kaune (Sopran)

Dagmar Pecková (Alt)

NDR Chor

Staatschor Latvija

OehmsClassics OC 412


Gustav Mahler:

Sinfonie Nr. 6 a-Moll

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 413)

Francis Poulenc

»Dialogues des Carmélites«

Live-Mitschnitt aus der Hamburgischen

Staatsoper

Musikalische Leitung: Simone Young

Inszenierung: Nikolaus Lehnhoff

DVD und blu-ray

ARTHAUS MUSIK

John Neumeiers Ballett-Werkstatt

Acht Folgen Ballett-Werkstatt (1978/1981)

für das NDR Fersehen sowie umfangreiches

Bonusmaterial.

3 DVDs

ARD VIDEO

Paul Hindemith:

»Mathis der Maler«

Dirigentin: Simone Young

Philharmoniker Hamburg

OehmsClassics (OC 908)

Giacomo Puccini

»Madama Butterfly«

Live-Mitschnitt

aus der Hamburgischen Staatsoper

Musikalische Leitung: Alexander Joel

Inszenierung: Vincent Boussard

DVD ARTHAUS MUSIK

Erscheint im April 2014

»Tod in Venedig«

Ballett von John Neumeier

frei nach der Novelle von Thomas Mann

Ein Mitschnitt aus dem

Festspielhaus Baden-Baden

HAMBURG BALLETT

1 DVD ARTHAUS MUSIK

»Matthäus-Passion«

Choreografie: John Neumeier

Musik: Johann Sebastian Bach

Ein Mitschnitt aus dem

Festspielhaus Baden-Baden 2005

Mit John Neumeier und dem

HAMBURG BALLETT

3 DVDs

ARTHAUS MUSIK

133


Das Orchester der Hansestadt

Die Philharmoniker Hamburg prägen den Klang der Hansestadt

schon seit über 180 Jahren. Heute spielt das Orchester neben

den Philhar monischen Konzerten in der Laeiszhalle auch fast

alle Opern- und Ballett abende in der Hamburgischen

Staatsoper. Die stilistische Bandbreite der 125 fest angestellten

Musiker sucht in Deutschland ihresgleichen – eine erfolgreiche

CD-Reihe mit Einspielun gen von Bruckner-Sinfonien in der

Urfassung festigt den Ruf des Orchesters auch im Ausland.

Für das Publikum der Hansestadt sind die Philhar moniker

Hamburg darüber hinaus bei zahlreichen offiziellen Auf tritten

und Festakten präsent. Seit August 2005 steht die australische

Dirigentin Simone Young als Hamburgische

Generalmusikdirektorin dem Orchester vor.

134


Verzeichnis aller Opern und Ballette

Bildnachweise

Impressum

Almira 41

Aida 38

Black Box 20_21 26

Carmen 40

Das schlaue Füchslein 50

Der Nussknacker 67

Die Hamburger Sindbadauken 24

Dialogues des Carmélites 32

Die Entführung aus dem Serail 56

Die tote Stadt 17

Die kleine Meerjungfrau 70

Die Zauberflöte 44

Elektra 52

Fidelio 43

Giselle 30

Hänsel und Gretel 46

Il Barbiere di Siviglia 48

Jeanne d’Arc au bûcher 8

Jenufa 31

la bianca notte 18

La Cenerentola 49

La Fanciulla del West 14

La Belle Hélène 6

La Bohème 45

La Traviata 42

L’Elisir d’Amore 53

Le Nozze di Figaro 51

Liliom 69

Lucia di Lammermoor 54

Luisa Miller 11

Madama Butterfly 58

Messias 71

Napoli 13

Onegin 74

Othello 65

Peer Gynt 21

Pelléas et Mélisande 55

Préludes CV 72

Romeo und Julia 73

Salome 30

Shakespeare Dances 75

Simon Boccanegra 34

Tannhäuser 47

Tatjana 66

Tod in Venedig 64

Un Ballo in Maschera 57

Weihnachtsoratorium I-VI 68

Winterreise 33

Bildnachweise

Holger Badekow (Titel u., 2 u., 3 u.,

20, 28/29, 30, 33, 62-77, 86/87,

118, 126/127), Carole Bellaiche

(8), Brinkhoff/Mögen burg (3 o, 32,

36/37, 39, 40, 46, 47, 48, 53, 55),

Martin Brinckmann (122/123),

Mara Eggert (43), Berthold Fabricius

(2 o., 60, links o.), Karl und Monika

Forster (38), Steffen Gottschling

(26), Jörn Kipping (54), Helga

Kneidl (51), Torsten Kollmer (134),

Jörg Landsberg (31, 57, 78/79),

Klaus Lefebvre (34, 49), Halina

Plötz (52), Monika Ritters haus (Titel

o., 4/5, 42, 50, 52), Bernd Uhlig

(44, 45, 58, 100/101), Kurt-Michael

Westermann (56, 119), Seite 60:

Johann Persson, Heikki Tuuli, Pia

Clodi, John Wright – Seite 80: Rosa

Frank, Matthias Baus, Bettina

Stöß – Musée National de la

Marine, Paris (6), wikimedia commons/Johann

Jaritz (10), »Alt dandser,

tro mit Ord!«, Thorvaldsens

Museum, Kopenhagen 2005 (12),

Sammlung des Whitney Museum of

American Art, Vermächtnis Jose phi -

ne N. Hopper (14), Munch Museum

Oslo (16), Beat Furrer: Partitur rein -

schrift »la bianca notte«, Szene 8:

Bärenreiter-Verlag, Kassel (18),

The Ingmar Bergmann Archives,

Köln 2008 (22), de.wikipedia.org

(24), Ben Baur (41), Rolf-Dietrich

Keil, Alexander Puschkin. Ein

Dichterleben, Frankfurt/M und

Leipzig 1999 (66)

Herausgeber

Hamburgische Staatsoper GmbH

Geschäftsführung

Simone Young, Opernintendantin

und Generalmusikdirektorin

John Neumeier, Ballettintendant

Detlef Meierjohann,

Geschäftsführender Direktor

Redaktion

Kathrin Barthels, Jan Hendrik

Bötcher, Annedore Cordes, Mike

Ehrhardt, Matthias Forster, Nicolas

Hartmann, Tobias Hasan, Francis

Hüsers, Bettina Kok, Andreas Pfeil,

André Podschun, Thomas Schiller,

Ulrike Schmidt, Kerstin Schüssler-

Bach, Thomas Walter

Grafisches Konzept

Peter Schmidt

Gestaltung

Annedore Cordes

Titelfotos

Holger Badekow (Ballett),

Monika Rittershaus (Oper)

Redaktionsschluss

20. März 2014,

Änderungen vorbehalten

Herstellung

Hartung Druck + Medien GmbH

Litho

Repro Studio Kroke GmbH

Anzeigenvertretung

Antje Sievert

antje.sievert@kultur-anzeigen.com

Tel.: (040) 45069803

Urheber, die nicht zu erreichen waren, werden

zwecks nachträglicher Rechteabgeltung um

Nachricht gebeten.

135


Abonnementspreise 2014 | 2015

Abonnements-Serie

Platzgruppe

136

Preiskategorie

Auffüh -

rungen

1 2 3 4 5 6 7

Abonnements mit automatischer Verlängerung

Premiere A 8 1432,20 1318,80 1194,90 1051,05 877,80 631,05 391,65

Premiere B 8 707,– 633,– 560,– 494,– 414,– 332,– 227,–

Wochentags-Abo 8 487,20 436,80 386,40 341,60 285,60 229,60 156,80

Di, Mi, Do

Verschiedene Tage 8 487,20 436,80 386,40 341,60 285,60 229,60 156,80

Abos 1 und 4

Wochentags-Abo Fr. 8 588,– 522,– 462,– 402,– 342,– 270,– 186,–

Wochentags-Abo Sa. 8 599,20 532,– 476,– 420,– 358,40 302,40 190,40

Wochentags-Abo So. 8 509,60 452,40 400,40 348,40 296,40 234,– 161,20

Wochenende (VTg 3) 8 548,80 487,20 431,20 375,20 319,20 252,– 173,60

Nachmittags-Abo 5 343,– 304,50 269,50 234,50 199,50 157,50 108,50

Großes Opern-Abo 1+2 6 391,50 351,– 310,50 274,50 229,50 184,50 126,–

Kleines Opern-Abo 1-3 4 261,– 234,– 207,– 183,– 153,– 123,– 84,–

Ballett-Abo 1 6 545,– 494,– 442,– 386,– 322,– 246,– 163,–

Ballett-Abo 2+3 5 326,25 292,50 258,75 228,75 191,25 153,75 105,–

Oper-Ballett-Konzert 4 232,– 207,– 179,– 153,–

Kleines Wochenend-Abo 4 333,20 295,80 261,80 227,80 193,80

Saisonabonnements

Kleines Ballett-Abo 1+2 4 278,40 249,60 220,80 195,20 163,20

Jugend-Abos 4 78,– 69,– 61,– 51,–

Schnupper-Abo 4 278,40 249,60 220,80 195,20 163,20

Italienisches Abo 4 278,40 249,60 220,80 195,20 163,20

Geschenk-Abo Oper/Ballett 5 348,– 312,– 276,– 244,– 204,–

Geschenk-Abo Oper 3 208,80 187,20 165,60 146,40 122,40

Geschenk-Abo Ballett 4 278,40 249,60 220,80 195,20 163,20

Weihnachts-Abo 3 208,80 187,20 165,60 146,40 122,40

Wahlabonnements

Musikth. d. 20./21 Jh. 6 ab270,– ab243,– ab216,– ab192,– ab162,–

Neuinszenierungen

7 ab487,20 ab436,80 ab386,40 ab341,60 ab285,60

Ouvertüre

4 ab208,80 ab187,20 ab165,60 ab146,40 ab122,40

Primavera 5 ab348,– ab312,– ab276,– ab244,– ab204,–

Kassenpreise 2014 | 2015

Platzgruppe

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

F € 25,– 23,– 21,– 18,– 15,– 11,– 9,– 8,– 6,– 3,– 5,–

D € 74,– 68,– 62,– 54,– 42,– 29,– 22,– 13,– 10,– 5,– 10,–

C € 87,– 78,– 69,– 61,– 51,– 41,– 28,– 14,– 11,– 5,– 10,–

B € 98,– 87,– 77,– 67,– 57,– 45,– 31,– 17,– 11,– 5,– 10,–

A € 107,– 95,– 85,– 75,– 64,– 54,– 34,– 19,– 12,– 6,– 10,–

S € 132,– 122,– 109,– 98,– 87,– 62,– 37,– 20,– 12,– 6,– 10,–

P € 176,– 162,– 147,– 129,– 107,– 77,– 48,– 26,– 13,– 7,– 10,–

L € 38,– 29,– 18,– 9,– (abweichende Platzaufteilung)


Folgende Plätze haben keine

oder nur eine stark ein -

geschränk te Sicht auf die

Übertexte:

Parkett (rechts und links)

Reihe 12 Platz 1 und 2

Reihe 13 Platz 1

Reihe 16 Platz 1 bis 3

Reihe 17 Platz 1 und 2

Reihe 18 Platz 1

Reihe 20 Platz 1 bis 3

Reihe 21 Platz 1 bis 3

Reihe 22 Platz 1 und 2

Reihe 23 Platz 1

Reihe 25 alle Plätze

1. Rang Balkon

Reihe 5 Platz 11 (links)

1. Rang Logen (rechts und links)

Loge 5 Reihe 5 Platz 1

Reihe 4 Platz 1 und 2

Reihe 3 Platz 1

Loge 4 Reihe 5 Platz 1 bis 3

Reihe 4 Platz 1

Loge 3 Reihe 5 Platz 1 bis 3

Loge 2 Reihe 5 Platz 1 bis 3

Loge 1 Reihe 5 Platz 1 und 2

Reihe 4 Platz 1 bis 3


So richtig Urlaub. In großartiger Natur,

mit Charme, Stil und Spaß für Groß und Klein. Ganz

in der Nähe, ganz A-ROSA. Bei uns werden Sie sich rundum wohlfühlen

– in preisgekrönten SPAs, beim Sport, in erstklassigen Restaurants.

An den schönsten Plätzen überhaupt. Am Meer, am See und in den Bergen.

10 Jahre A-ROSA

Feiern Sie mit!

2 Nächte so richtig Urlaub.

A-ROSA zum Kennenlernen

• 2 Nächte im DZ inkl. Halbpension

• 1 entspannende SPA-

Anwendung (30 Min.)

• Freie Nutzung des SPA-ROSA

Zum Beispiel

A-ROSA Travemünde

ab 349 €

Pro Person im DZ, inkl. Halbpension

Buchbar bis 19.12.2014 (außer feiertags), Anreise täglich

möglich, ggf. saisonale Zuschläge, limitiertes Kontingent

Buchung auf www.a-rosa.de,

im Reisebüro oder unter

040-69 63 52 33-3

A-ROSA Resort und Hotel GmbH, Am Kaiserkai 69, 20457 Hamburg, www.a-rosa.de


MAGIE | GLANZ

UHREN SCHMUCK JUWELEN

Hamburg Jungfernstieg 25 | bucherer.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine