MMM Ausgabe 2/2012 - Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz

eb.mainz.de

MMM Ausgabe 2/2012 - Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz

Mainzer

Müll

Magazin

Informationen des Mainzer Entsorgungsbetriebes

Viele Dächer

sammeln Sonne

Inhalt

02 Viele Dächer sammeln Sonne

03 Umweltinformation im herzen

der Stadt/FÖJ/ui-Umwelt-

InformationsZentrum

04 Entsorgungstermine 02/2012

05 Gefährliche abfälle – einfach

zum Profi/Feiertagsverschiebungen

06 Sperrmüll loswerden – aber

richtig

07 hallo Kinder!

08 Sie feiern – wir bringen die Reste

weg/abfallberatung für Sie vor

Ort

InFOS

Sperrmüll-anmeldung

0 61 31/12 34 34

abfallberatung für haushalte

0 61 31/12 34 56

abfallberatung für Gewerbebetriebe

0 61 31/12 37 33

Containerbestellung

0 61 31/12 27 71

02 / 12

www.eb-mainz.de


02

Viele Dächer sammeln Sonne

Photovoltaik packt die Sonne in den „tank“

Auch wenn die Finanzkrise

das Thema Klimawandel und

Klimaschutz aus den Nachrichten

weitgehend verdrängt hat, die

Klimaveränderung bleibt. Und

damit bleibt auch die Notwendigkeit,

sich um Energie- und Abfallfragen

zu kümmern. In Letzterem

ist der Entsorgungsbetrieb schon

ein Profi, in die Erzeugung und

Nutzung von Energie ist er gerade

eingestiegen. Das ist auch

Umweltdezernentin Katrin Eder

wichtig: „Umweltschutz darf

nicht dort enden, wo das Kerngeschäft

verlassen wird. Der

Entsorgungsbetrieb hat das früh

erkannt und setzt ein sichtbares

Zeichen.“

Dächer haben einen

sonnigen Job

Vier große Dachflächen des Entsorgungsbetriebes

sind jetzt

mit Photovoltaik (PV) Modulen

belegt. So kommt die stattliche

Fläche von 7.700 m2 zusammen.

Gemeinsam mit der

Verstromung des Deponiegases,

das in Budenheim immer noch

entsteht, produziert der Entsorgungsbetrieb

9,14 Mio kWh

pro Jahr (damit können 2610

Haushalte ein Jahr lang versorgt

werden) und vermeidet dadurch

jährlich 5.484.000 kg CO , denn

2

für jede erzeugte Kilowattstunde

können im Schnitt 0,6 kg CO ein- 2

gespart werden.

Eigennutzung – der kurze

Weg

Die Dächer in Weisenau und

Mombach sind vermietet. Die

Module mit optimaler Ausrichtung, auch auf dem Flachdach möglich

hier installierten PV-Anlagen

werden von privaten Betreibern

betreut, der gewonnene Strom

wird ins öffentliche Netz eingespeist.

Nicht so in der Zwerchallee.

Die jüngste der installierten

PV-Anlagen ist eine der wenigen

Anlagen in Deutschland, die im

Pachtmodell mit Eigenstromnutzung

laufen. Die UrStrom Bürger-

Energiegenossenschaft Mainz eG

(eine Initiative von Bürgerinnen

und Bürgern aus Mainz und Umgebung)

hat die Dachflächen der

Bürogebäude und Werkstatt ge-

Elektrofahrzeuge fahren mit eigenem Strom

pachtet und die PV-Anlage darauf

installiert. Der erzeugte Strom

fließt zuerst ins Hausnetz des

Entsorgungsbetriebes. Das hat

den Vorteil, dass die neue Anlage

das Mainzer Stromnetz entlastet.

Der Entsorgungsbetrieb rechnet

damit, etwa 60 % des auf den

Dächern erzeugten Stroms selbst

zu nutzen. Für Hermann Winkel,

erster Werkleiter des Entsorgungsbetriebes,

hat die Anlage

zwei Vorteile: „Neben dem positiven

Effekt der zusätzlichen

Einnahmen aus der Verpachtung

von Dachflächen für Photovoltaikanlagen

ist es

ein tolles Gefühl, einen

Teil des im Entsorgungsbetrieb

genutzten Stroms

selbst zu produzieren.“

Große PV-Flächen auf den

Dächern in Weisenau

Eigener Strom macht

Elektromobile sinnvoll

Schon seit 1998 fahren zwei

„Frosch-Mobile“ (ein Geschenk

von Erdal, Mainz, zur Unterstützung

der Stadtsauberkeit) elektrogetrieben

durch die Mainzer

Innenstadt und leeren Papierkörbe.

Durch den Batterieantrieb

entstehen in der ohnehin schon

belasteten Innenstadt keine Abgase.

Trotz der alten Technik,

der „Veteran“ fährt mit einem

1 t schweren 80 V Blei-Säure-

Akku, ist einer der beiden „Frösche“

noch immer rund um den

Hauptbahnhof und am Rheinufer

unterwegs. Pro Batterieladung

hat das alte „Froschmobil“ eine

Reichweite von 35 km. 2008

wurde ein Frosch-Mobil durch

ein neues, leichteres ersetzt.

Hier reicht eine Ladung für ca.

45 km. Auch dieser „Frosch“ ist

in der City unterwegs. Seit 2011

vertritt ein Elektro-Smart (s. Bericht

MMM 01/12) die Technik der

neuesten Generation und schafft

100 km pro Batterieladung.

Bisher wurde aus der normalen

Steckdose getankt – immerhin

Ökostrom. Jetzt ist der Entsorgungsbetrieb

Selbstversorger

und tankt die Energie, die auf

den eigenen Dächern erzeugt

wurde. So macht Elektromobilität

doppelt Sinn.


www.eb-mainz.de

Umweltinformation im herzen der Stadt

Seit 1990 gibt es nun schon das

UmweltInformations-Zentrum

(ui) im Herzen der Mainzer

Innenstadt – seit 1997 findet

man es in der Dominikanerstraße

2. Betrieben wird das ui

von Entsorgungsbetrieb und

Wirtschaftsbetrieb, fachliche Unterstützung

kommt vom Umweltamt.

Für die Mainzer BürgerInnen

ist das ui eine beliebte Anlaufstelle,

das beweisen jährlich ca.

40 000 Besucher-Innen!

Denn was drauf steht, ist auch

drin: die engagierten MitarbeiterInnen

des Wirtschafts- und

des Entsorgungsbetriebes bie-

ten eine breit gefächerte Umweltberatung

und vielfältige

Informationen im persönlichen

Gespräch. Die Themenbereiche

sind dabei kaum eingeschränkt:

So drehen sich die häufi gsten

Fragen um das Thema Abfall,

aber auch Fragen zu Energieeinsparung,

ökologischem Bauen,

Umweltschutz, Fluglärm

und Konsum sind nicht selten.

Zudem können sich die BürgerInnen

jederzeit telefonisch oder

per E-Mail ans ui wenden – eine

Antwort kommt mit Sicherheit

zeitnah. Neben der Ausgabe

einer Vielzahl aktueller kostenloser

Informationsbroschüren

Vorne: Hélène Bari, Rainer Ritter. Hinten: Anna Schleifer, Nicole Tappe, Constanze

Heintz, Dagmar Neumann, Sebastian Gräff

FÖJ (Freiwilliges Ökologisches Jahr) beim

Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz

Dauer? 1. August 2012 bis 31. Juli 2013

Zielgruppe? Junge Menschen, die die Vollzeitschulpfl

icht erfüllt und das 27. Lebensjahr

noch nicht vollendet haben

Voraussetzung: Führerschein Klasse B

Worum geht‘s? Abfallberatung, Öffentlichkeitsarbeit und

Abfallpädagogik

Nähere Informationen:

Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz

Anna Schleifer, Tel. 12 34 56,

E-Mail: Anna.Schleifer@Stadt.Mainz.de

oder

www.eb-mainz.de oder www.foej-rlp.de

Jetzt bewerben

kann man zudem städtische

Restabfall- und Grünabfallsäcke,

Bioeimer, Gelbe Tonnen, Wertstoff-Sammelboxen,

Brotdosen

etc. käufl ich erwerben oder sich

kostenfrei zwei Rollen Gelbe

Säcke holen.

Doch vor Ort locken nicht nur

das individuelle Gespräch,

sondern auch zweimonatlich

wechselnde Ausstellungen

zu verschiedensten umweltrelevanten

Themen (siehe unten).

Im Rahmen der Aktion „Unser

Mainz – Anpacken. Saubermachen.

Wohlfühlen“, bei der

BürgerInnen Probleme und

Beschwerden ans ui richten

können, gibt es einen neuen

Service: Man kann den Bearbeitungsstand

seiner Meldung nun

im Internet verfolgen.

Zwei weitere Specials hat

das ui zu bieten: Es können

Strommessgeräte ausgeliehen

werden, um den häuslichen

Stromverbrauch zu ermitteln

ausstellungstermine

Flyer und wechselnde Ausstellungen

informieren über Umweltthemen

03

So manche Wertstoffe können auch hier

abgegeben werden

und man kann die Wertstoffe

Batterien, CDs & DVDs, Handys,

Naturkorken, Tinten- und Tonerkartuschen

und Energiesparlampen

abgeben.

Das Team freut sich auf Ihren

Besuch.

So erreichen Sie uns:

Telefon 12 21 21; umweltinformation@stadt.mainz.de

oder

www.mainz.de/umweltinformation

UmweltInformations-

Zentrum

Dominikanerstr. 2

Mo.– Fr. 10.00 – 18.00 Uhr, Sa. 10.00 – 14.00 Uhr

Telefon: 12 21 21

Noch bis 28.04.12 Hochwasserschutz in Mainz

Im Mai 2012: Fairer Handel (mit Woche der Sonne vom

4.–13. Mai)

Im Juni 2012: Klimaschützer in Rheinland-Pfalz


04 Entsorgungstermine 02/2012

Gelbe-Sack-

Sammlung

Stadtteil abholtermin abholtermin Uhrzeit haltestelle

altstadt Do. 05.04. Fr. 04.05. Fr. 01.06. Mo. 16.04. Mo. 21.05. Mo. 18.06. 12.20 – 13.05 Fischtorplatz/Adenauerufer

Do. 19.04. Fr. 18.05. Do. 14.06.

Do. 28.06.

Bretzenheim Fr. 13.04. Do. 10.05. Fr. 08.06. Mo. 23.04. – Mo. 25.06. 8.35 – 9.50 Hans-Böckler-Str. (Hausnr. 59)

Do. 26.04. Do. 24.05. Do. 21.06. Mo. 02.04. Sa. 05.05. 1 Mo. 04.06. 12.20 – 13.05 Am Ostergraben/Wertstoffhof

Drais Mi. 04.04. Do. 03.05. Mi. 13.06. Mo. 02.04. Sa. 05.05. 2 Mo. 04.06. 7.30 – 8.15 Daniel-Brendel-Str./

Mi. 18.04. Mi. 16.05. Mi. 27.06. Mo. 16.04. Mo. 21.05. Mo. 18.06. 13.25 – 14.10 Wertstoffhof

Do. 31.05.

Ebersheim Do. 05.04. Fr. 04.05. Fr. 01.06. Mi. 04.04. Mi. 02.05. Mi. 06.06. 7.30 – 8.15 Römerstr./

Do. 19.04. Fr. 18.05. Do. 14.06. Mi. 18.04. Mi. 16.05. Mi. 20.06. Parkplatz Ortsverwaltung

Do. 28.06.

Finthen/ Mi. 04.04. Do. 03.05. Mi. 13.06. Mo. 02.04. Sa. 05.05. 3 Mo. 04.06. 8.35 – 9.50 Am Obstmarkt/Bürgerhaus

layenhof Mi. 18.04. Mi. 16.05. Mi. 27.06. Mo. 16.04. Mo. 21.05. Mo. 18.06.

Do. 31.05 Mi. 11.04. Mi. 09.05. Mi. 13.06. 11.15 –12.00 Waldthausenstr./Wertstoffhof

Gonsenheim Mo. 02.04. Mo. 14.05. Mo. 11.06. Mi. 11.04. Mi. 09.05. Mi. 13.06. 12.20 –13.05 Bürgermeister-Alexander-

Mo. 16.04. Di. 29.05. Mo. 25.06. Straße (Wendehammer)

Mo. 30.04. Mo. 02.04. Sa. 05.05. 4 Mo. 04.06. 11.15 –12.00 Am Sportfeld 3c (Parkplatz)

Mo. 16.04. Mo. 21.05. Mo. 18.06.

hartenberg/ Mi. 11.04. Di. 08.05. Di. 05.06. Mi. 25.04. Mi. 23.05. Mi. 27.06. 12.20 –13.05 Dr.-Martin-Luther-King-Weg/

Münchfeld Di. 24.04. Di. 22.05. Di. 19.06. Wertstoffhof

hechtsheim Do. 12.04. Mi. 09.05. Mi. 06.06. Mi. 04.04. Mi. 02.05. Mi. 06.06. 8.35 – 9.50 Recyclinghof Süd/

Mi. 25.04. Mi. 23.05. Mi. 20.06. Mi. 11.04. Mi. 09.05. Mi. 13.06. Emy-Roeder-Str.

Mi. 18.04. Mi. 16.05. Mi. 20.06.

Mi. 25.04. Mi. 23.05. Mi. 27.06.

Mi. 18.04. Mi. 16.05. Mi. 20.06. 11.15 –12.00

laubenheim Mi. 11.04 Di. 08.05. Di. 05.06. – Mo. 14.05. Mo. 11.06. 7.30 – 8.15 Parkstr./Wertstoffhof

Di. 24.04. Di. 22.05. Di. 19.06. Mo. 23.04. – Mo. 25.06.

lerchenberg Sa. 07.04 Sa. 05.05. Sa. 02.06. Mi. 25.04. Mi. 23.05. Mi. 27.06. 11.15 –12.00 Hindemithstr./

Fr. 20.04. Sa. 19.05. Fr. 15.06. Einkaufszentrum

Fr. 29.06.

Marienborn Di. 03.04. Mi. 02.05. Di. 12.06. Mi. 11.04. Mi. 09.05. Mi. 13.06. 7.30 – 8.15 Im Borner Grund/

Di. 17.04. Di. 15.05. Di. 26.06. Mi. 25.04. Mi. 23.05. Mi. 27.06. Ortsverwaltung

Mi. 30.05.

Mombach Sa. 07.04. Sa. 05.05. Sa. 02.06. – Mo. 14.05. Mo. 11.06. 11.15 –12.00 Westring/Parkplatz

Fr. 20.04. Sa. 19.05. Fr. 15.06. Mo. 23.04. – Mo. 25.06. Einkaufszentrum

Fr. 29.06.

neustadt Di. 03.04. Mi. 02.05. Di. 12.06. Mi. 18.04. Sa. 05. 5 +16. Mi. 20.06. 12.20 –13.05 Hindenburgstr./Goetheplatz

Di. 17.04. Di. 15.05. Di. 26.06. – Mo. 14.05. Mo. 11.06. 12.20 –13.05 Taunusstr./Feldbergplatz

Mi. 30.05. Mi. 04.04. Mi. 02.05. Mi. 06.06. 12.20 –13.05 Kaiser-Wilhelm-Ring/Josefsstr.

Oberstadt Sa. 14.04. Fr. 11.05. Sa. 09.06. Mi. 04.04. Mi. 02.05. Mi. 06.06. 11.15 –12.00 Rudolf-Diesel-Str./

Fr. 27.04. Fr. 25.05. Fr. 22.06. Karcherweg

Weisenau Di. 10.04. Mo. 07.05. Mo. 04.06. – Mo. 14.05. Mo. 11.06. 8.35 – 9.50 Tanzplatz/Ortsverwaltung

Mo. 23.04. Mo. 21.05. Mo. 18.06.

Falls Sie nicht wissen, zu welchem Stadtteil Sie gehören: Tel. 12 34 56.

Ihre individuellen Abfuhrtermine erhalten Sie bei der Abfallberatung,

Tel. 12 34 56 oder im Internet unter www.eb-mainz.de > Abfallkalender.

Abweichende Wochentage sind rot markiert.

Schadstoffmobil

Achtung: Bei Schnee- und Eisglätte ist das Schadstoffmobil nicht im Einsatz!

Weitere Abgabemöglichkeit: Schadstoffannahmestelle im Entsorgungszentrum

Budenheim (Di., Do., Fr. 13.00 – 17.00 Uhr, Sa. 9.00 – 13.00 Uhr).

An den rot markierten Terminen kommt das Schadstoffmobil samstags von:

1 13.30 – 14.15; 2 8.30 – 9.15; 3 9.30 – 10.15; 4 10.30 – 11.15; 5 14.30 – 15.15 Uhr


www.eb-mainz.de

Gefährliche abfälle – einfach zum Profi

Für jeden Schadstoff die richtige Stelle

Ohne Frage – alle gefährlichen

Abfälle können zur stationären

Schadstoffannahmestelle nach

Budenheim (Adresse s. Seite 8) gebracht

werden. Dort sitzen die Profis

und sortieren Ihre gefährlichen

Abfälle in die richtigen Boxen. Je

nach Menge und Abfall ist evtl. eine

Gebühr fällig. Aber dafür sind die

15 Liter Altöl oder das giftige Pflanzenschutzmittel

endlich mit gutem

Gewissen weg. Sogar der Stallhase,

der an Altersschwäche starb,

kann hier abgegeben werden.

Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag

und Freitag von 13 bis

17 Uhr, Samstag von 9 bis 13 Uhr

Die kleine Zweigstelle

Auf dem Recyclinghof in Hechtsheim

(Adresse s. Seite 8) gibt es

keine voll ausgestattete Schadstoffannahmestelle.

Deshalb können

hier nur bestimmte gefähr-

liche Abfälle in haushaltsüblichen

Mengen entgegengenommen werden.

✓ Batterien (Auto und Haushalt)

✓ Leuchtstofflampen und –Röhren

(Energiesparlampen)

✓ Wand- und sonstige Farben

(kein Holzschutz)

✓ Medikamente

✓ Motoröl

✓ Toner und Tintenbehälter aus

Druckern

✘ keine Feuerlöscher

Für Sie unterwegs

Das Schadstoffmobil ist mindestens

ein Mal pro Monat in jedem

Stadtteil. Da die räumlichen Kapazitäten

begrenzt sind, kann

man hier (fast) alles, aber nur

in kleinen Mengen bringen. Pro

Anlieferer dürfen nur max. 15 kg

am Tag am Mobil abgegeben werden,

damit auch für die nachfolgenden

Anlieferer noch Platz ist.

Mitarbeiter beraten zu

gefährlichen Abfällen

Unbekannte Abfälle werden getestet

Ist das Altöl geprüft, darf es in

den Sammeltank

Alle Abfälle sollten in der Originalverpackung abgegeben werden.

Pro Abfallart max. 5 Liter

Säuren, Laugen (Reiniger) max. 2 Liter

Feuerlöscher 1 Stück, bis 6 kg

Autobatterien max. 1 Stück

Leuchtstoffröhren/Energiesparlampen max. 5 Stück

PU-Schaumdosen mit Inhalt max. 5 Stück

Nicht mitgenommen werden:

✘ Dispersionsfarbe (Wandfarbe)

✘ Elektroschrott

✘ Zytostatika (Krebsmedikamente)

Feiertagsverschiebungen

Ostern:

06.04.2012 Karfreitag: Die Wochenleistung wird an den vier

Arbeitstagen von Montag bis Donnerstag (02.04. – 05.04.) erbracht.

Die Gelben Säcke in Lerchenberg und Mombach werden

am Samstag, den 07.04.12 geholt.

Am Ostermontag (09.04.2012) verschieben sich alle Abfuhrtage

ab dem Feiertag um jeweils einen Tag zum folgenden Wochenende

hin.

An den folgenden Feiertagen verschieben sich alle Abfuhrtage ab

dem Feiertag um jeweils einen Tag zum folgenden Wochenende

hin.

01.05.2012 Maifeiertag (Di.)

17.05.2012 Christi himmelfahrt (Do.)

28.05.2012 Pfingstmontag

07.06.2012 Fronleichnam (Do.)

05

Das Schadstoffmobil

ist am Samstag, den 05.05.12

für Sie da

am Samstag, den 05.05.12, hält das Schadstoffmobil in den

Stadtteilen:

Drais, Daniel-Brendel-Str./Wertstoffhof von 08.30 – 09.15 Uhr

Finthen, Am Obstmarkt/Bürgerhaus von 09.30 – 10.15 Uhr

Gonsenheim, Am Sportfeld 3c (Parkplatz) von 10.30 – 11.15 Uhr

Bretzenheim, Am Ostergraben/Wertstoffhof von 13.30 – 14.15 Uhr

Neustadt, Hindenburgstr. /Goetheplatz von 14.30 – 15.15 Uhr


06

Sperrmüll loswerden – aber richtig

Drei Fälle aus der Praxis

Fall 1: Herr Neumann ärgert

sich. Er hatte sperrige Abfälle

angemeldet und gestern Morgen

schon bereitgestellt. Dann

wühlten ständig Leute in seinem

Sperrmüll. Und jetzt war der

Sperrmüllwagen da und noch

immer liegen die Tür und zwei

Plastiksäcke am Zaun.

Was ist hier falsch??

1. Die sperrigen Abfälle standen

zu früh bereit. Das verführt

andere, ihre Abfälle dazu zu

stellen. Außerdem wird von

„Metallräubern“ alles eingepackt,

was aus Metall ist. Für die

Sperrmüllabfuhr bleibt nur der

zerfledderte Rest.

2. Im bereitgestellten Sperrmüll

waren auch Abfallsäcke sowie

eine Tür. Abgeholt werden aber

nur sperrige Abfälle (zu groß

für die Abfalltonne), die man

z. B. bei einem Umzug mitnehmen

würde. Weder Reste aus

Umbaumaßnahmen (Tür) noch

die Säcke werden durch die

Sperrmüllabfuhr mitgenommen.

Sie müssen gegen Gebühr in

einem der beiden Recyclinghöfe

(Adressen s. Seite 8) abgegeben

Wer macht sich so viel Arbeit?

werden (Abfallsack s. auch Fall 3).

3. Die entwendeten Metallteile

kann der Entsorgungsbetrieb

nicht vermarkten. Dadurch gehen

Einnahmen aus der Metallverwertung

verloren, die zur Unterstützung

der niedrigen Abfallgebühren

eingeplant sind.

n

Wir sind umgezogen ✘

Fall 2: Plötzlich liegt vor der

großen Wohnanlage ein Haufen

aus Brettern, Möbeln und Elektrogeräten.

Scheinbar ist im Haus

jemand ausgezogen.

Was ist hier falsch??

1. Der Sperrmüll war nicht angemeldet.

Erst wenn ein Nachbar

oder der Hausmeister den

bereits auf der Straße liegenden

Sperrmüll meldet, kann der Entsorgungsbetrieb

ein Fahrzeug

schicken.

2. Es wäre wichtig gewesen, den

Hausmeister über den geplanten

Sperrmüll zu informieren. So

hätte er mehrere Sperrmüllanforderungen

zusammenfassen

können. Dadurch ließe sich die

Anzahl der Sperrmüllhaufen an

der Straße reduzieren.

Illegal = Sch...egal?

Fall 3: Illegal abgestellte Abfälle,

Sperrmüll und Müllsäcke liegen

unter der Brücke. Hier wohnt

weit und breit niemand.

Was ist hier falsch??

1. Der Sperrmüll wurde mühsam

in diese entlegene Gegend

transportiert. Dabei genügt ein

Anruf oder eine Mail und die

sperrigen Abfälle werden an der

Grundstücksgrenze abgeholt. Für

alle illegalen Sperrmüllhaufen

in Mainz ist pro Woche ein Fahrzeug

mit Mannschaft einen halben

Tag unterwegs.

2. Auch bei Abfallsäcken lohnt

der Transport zum illegalen Abladeplatz

nicht. Sie verschwinden

fast von selbst. Einfach einen

Abfallsack der Stadt Mainz für

3,60 e kaufen, füllen und neben

die Restabfalltonne stellen. Bei

der nächsten Leerung der Tonnen

ist auch der Sack weg.

Sonst noch Fragen??

Dann rufen Sie uns an:

Telefon 12 34 56 oder Terminabsprache

Tel. 12 34 34.

Für Sie am Sperrmülltelefon 12 34 34: Joachim Klassmann

Kompakt – wie wird

Sperrmüll entsorgt:

• WAS IST SPERRMÜLL? Alle

Abfälle, die zu sperrig für die

Restabfalltonne sind und die

Sie z. B. bei einem Umzug

mitnehmen würden (also

keine Abfälle aus Umbaumaßnahmen).

• Telefonisch unter der Nummer

12 34 34 den Sperrmüll

anmelden. Am vereinbarten

Termin morgens bis 6 Uhr

(frühestens am Vortag ab

18 Uhr) den Sperrmüll an

Ihrer anfahrbaren Grundstücksgrenze

bereitstellen.

• Per Internet: Unter www.

eb-mainz.de den Sperrmüll

anmelden. Auch hier kann

ein Wunschtermin genannt

werden. Bereitstellen des

Sperrmülls s.o.

• Sperrige Abfälle selbst

zu einem der Recyclinghöfe

in Hechtsheim oder Budenheim

fahren (Adressen s.

Seite 8). Dort kann der Sperrmüll

gebührenfrei abgegeben

werden.

Dieser Sperrmüll steht nur zur abholung durch

den Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz bereit.

Wer Metallteile aus Kühlschränken entfernt

und dadurch umweltgefährdende Stoffe

(FCKW, Öl) freisetzt, begeht eine Straftat,

die von der Polizei verfolgt wird.

Diesen Abschnitt ausschneiden und auf Ihren Metall-Sperrmüll kleben.

Weitere Aufkleber erhalten Sie im ui (Adresse s. Seite 3) oder im Internet unter

www.eb-mainz.de.


www.eb-mainz.de

Hallo Kinder!

Jeden tag die gleiche Frage - welcher abfall gehört in welche tonne?

Wenn ich mit dem Müllauto unterwegs bin und beim Leeren in die Tonnen schaue, scheint das richtige

Trennen für viele „Große“ echte Gripsgymnastik zu sein. Für die „Kleinen“ ist so etwas meist

ein Kinderspiel. Denn es ist ein bisschen wie Domino. Wenn alle Abfälle zur richtigen Tonne sortiert

sind, kann die Müllabfuhr kommen. Damit das Abfallspiel kinderleicht wird, haben die Auszubildenden

von MEMO (einem Versandhandel für ökologische Produkte) ein Dominospiel entworfen und

drucken lassen. Das Spiel verlosen wir in diesem MMM. Vielleicht könnt Ihr den „Großen“ damit auf

die Sprünge helfen.

Rätsel:

Neues von Freddi Paleddi

Alles Paleddi, Euer Freddi

Wer kann uns ein Dominospiel

aufmalen? Auf jedem

Dominostein soll ein Abfall

und eine Tonne/ein Sack

zu sehen sein (die auf dem

Stein nicht zusammen passen

müssen). Auf Eurem Bild

müssen die Dominosteine

so gemalt werden, dass der

Abfall des einen Dominosteins

zur Tonne/zum Sack

des nächsten Dominosteins

passt. Tonnen und Säcke

sind hier auf der Seite verstreut,

einfach ausschneiden

und auf euer Dominobild an

die richtige Stelle kleben.

Einsendeschluss: 12. Mai

2012.

Mitarbeiter des Entsorgungbetriebes

sowie deren Angehörige sind von der

Teilnahme ausgeschlossen. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen.

Vielen Dank für die Einsendungen zum Rätsel aus dem MMM 01/12. Gewonnen haben: Victor Mallmann, Laura Antras

Enders, Marcel Kohl, Johanna Peitz, Lars Kienle, Robert Knacke, Benedikt Ludwig, Daniela Odenbreit, Laura Röhrich,

Anna Ryschka

Preise:

anmeldung ab sofort!

07

Infos unter:

www.jugend-in-mainz.de/ferienkarte.html

25.–28.05.2012

Zitadelle Mainz

www.openohr.de

5 x 1 Dominospiel von MEMO

(ausgezeichnet mit dem

Deutschen Umweltpreis

2011)

5 x 1 Ferienkarte der Stadt

Mainz

2 x 2 Open Ohr Gutscheine

5 x 2 Freikarten für das

Taubertsberg-Freibad

3 x 1 Besuch in der Hundeschule

4 for dogs

2 x 2 Kinokarten von Cinestar

3 x 1 Stadtführung von

„Geographie für alle e.V.“


08

Sie feiern – wir bringen die Reste weg

Einmal „Feiertonne und zurück“ für nur 100 w

Die letzten Gäste gehen, die

Gastgeber sind erschöpft – aber

zufrieden. Die Planung war perfekt,

die Besucher fröhlich und

der Kehraus ist auch schon organisiert.

Denn mit der Feiertonne

vom Entsorgungsbetrieb ist auch

das Aufräumen zum Schluss kein

Problem.

Eine Woche Zeit zum

aufräumen

Am besten Sie bestellen die Feiertonne

schon bei der Organisation

des Festes (spätestens eine

Woche vor Lieferwunschtermin).

Dann können Sie per Fax oder

per Post einen Behälter bestellen,

in dem für 1.100 Liter Abfälle

Platz ist. Der Behälter steht Ihnen

bis zu einer Woche zur Verfügung,

in dieser Zeit können Sie

die anfallenden Abfälle wie z. B.

zerbrochene Gläser, Kehricht,

verschmutzte Pappteller, Servietten,

Folien, erkaltete Einmal-

Grills, Luftballons, Geschenkpapier,

kaputte Teller (Achtung

Polterabend: keine Scherben

und Ziegel in größerer Menge)

darin entsorgen. Zum vereinbarten

Termin holt der Entsorgungsbetrieb

die Festtonne wieder ab

und das Ganze für nur 100 g.

Egal ob Familienfeier,

Jubiläum, hochzeit oder

einfach nur Party

Wir bringen Ihnen die Feiertonne

– egal für welchen Zweck. Nur

folgende Punkte sind für uns

wichtig:

✓ Der Anliefer-/ Abholplatz des

Behälters muss mit einem 7 t

LKW mit Hebebühne anfahrbar

sein.

✓ Die Festtonne muss mindestens

1 Woche vorher bestellt werden.

✓ Kein Poltergeschirr und keine

Ziegel/Bauschutt, keine Flüssigkeiten

einfüllen.

✓ Anlieferungs- + Abholtermin bei

der Bestellung vereinbaren.

✓ Die Festtonne steht Ihnen bis zu

1 Woche zur Verfügung.

✓ Infos: Tel.-Nr. 12 37 33 oder

www.eb-mainz.de

✓ Schriftliche Bestellung per

Fax: 12 34 83 oder an Entsorgungsbetrieb

der Stadt

Mainz, Zwerchallee 24,

55120 Mainz.

abfallberatung

für Sie vor Ort

In hartenberg/Münchfeld:

am 28.4.12 am Wertstoffhof

Dr. Martin-Luther-King-Weg

(Stadionparkplatz).

In laubenheim:

am 23.6.12 am Wertstoffhof,

Parkstraße.

Öffnungszeiten

der Wertstoffhöfe

Ebersheim * , Hartenberg/

Münchfeld, Laubenheim,

Lerchenberg, Mombach/

Gonsenheim/Neustadt

Di. 8.00 – 13.00 Uhr

Fr. 13.00 – 17.00 Uhr **

Sa. 10.00 – 17.00 Uhr **

Bretzenheim, Drais, Finthen

Mi. 13.00 – 17.00 Uhr **

Fr. 13.00 – 17.00 Uhr **

Sa. 10.00 – 17.00 Uhr **

* keine Kartonage, Papier, Glas,

Verpackungen (Gelbe Säcke)

** Vom 01.03. bis 31.10.2012 sind die Wertstoffhöfe

bis 18 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten

der Recyclinghöfe

Recyclinghof Süd

(Emy-Roeder-Str. 15)

Mo., Di. 10.00 – 17.00 Uhr

Mi. 8.00 – 12.00 Uhr

Do. – Sa. 10.00 – 17.00 Uhr

Recyclinghof im Entsorgungszentrum

Budenheim

(Schwarzenbergweg 1)

Mo. – Fr. 10.00 – 17.00 Uhr

Sa. 9.00 – 13.00 Uhr

Schadstoffannahmestelle

im Entsorgungszentrum

Budenheim

Di., Do., Fr. 13.00 – 17.00 Uhr

Sa. 9.00 – 13.00 Uhr

Impressum

herausgeber

Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz

Redaktion: Ulrike Laubenheimer

Zwerchallee 24

55120 Mainz

Tel. 0 61 31-12 34 56

ulrike.laubenheimer@stadt.mainz.de

www.eb-mainz.de

Konzeption und Gestaltung

Bartenbach AG

An der Fahrt 8

55124 Mainz

www.bartenbach.de

Das nächste MMM, gültig von Juli bis September

2012, finden Sie am 28.06.2012 in

Ihrem Briefkasten. Kein MMM bekommen?

Dann bitte melden unter Telefon 12 34 56.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine