Nr. 32 vom 24.03.2013 - guten Nachrichten

die.guten.nachrichten.marzahn.hellersdorf.de

Nr. 32 vom 24.03.2013 - guten Nachrichten

Informationen der Bezirksstadträtin für

Jugend, Familie, Weiterbildung & Kultur

Berlin Marzahn-Hellersdorf

Nr.32

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

1


Inhaltsverzeichnis

1. Editorial ......................................................................... 3

2. Zum Thema Equal Pay Day…. Frauen –

Unternehmen – Berlin .................................................... 4

3. Ihr Vorschlag für den Deutschen

Engagementpreis erbeten .............................................. 5

4. Lange Nacht der Familien am 4. Mai 2013 ...................... 6

5. Vormerken & Mitmachen: Auftakt der

Interkulturellen Tage – Stadtteilfest vor der

Galerie M in der Marzahner Promenade am

15. September................................................................ 6

6. Vorplanung für Schloß Biesdorf genehmigt .................... 7

7. Kunstfreunde für Marzahn-Hellersdorf in

Aktion ............................................................................ 8

8. Wohnen, Lesen… und noch mehr. .................................. 9

9. Biesdorfer wurde ausgezeichnet als „Vater

des Jahres“ .................................................................. 10

10. Umwandlung der Mehrzweckhalle im FFM in

eine Frauensporthalle .................................................. 11

11. Bündnis für Kinder ist aktiv für Kinder in

Marzahn-Hellersdorf – Unsere Bitte:

Unterstützen Sie uns dabei! ......................................... 12

Zögern Sie nicht, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf! ...................... 12

12. Start zur U 18 Wahl im Bezirk ...................................... 13

13. Tag und Nacht der Toleranz: am 16. April .................... 13

14. Freiwilligenagentur vor Ort im Freizeithaus

Balzerplatz ................................................................... 14

15. Männer in Kitas – warum eigentlich nicht .................. 14

16. Verein „Freunde des Gärten der Welt“ wählte

neuen Vorsitzenden ..................................................... 15

17. Terminvorschau zu den Themen Jugend &

Familie – Kunst & Kultur .............................................. 16

18. Impressum................................................................... 17

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

2


1. Editorial

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

Berlin, den 24.03.2013

Frühlingsanfang nennen sie das. Es sind -7 Grad und wenn mich

meine interne Wetterstation beim morgendlichen Brötchenholen nicht

täuscht, dann ist es kälter als an allen anderen Tagen in diesem

Winter. Zu den wichtigsten Lebensermutigungssprüchen gehört für

mich noch immer, man muss nur den Winter überstehen. Dabei ist,

das muss selbst der größte Optimist eingestehen, kein Ende in Sicht.

In den Discountern stehen die Rosen, Kletterpflanzen und sterben so

vor sich hin. Die wahrscheinlich über 5 Jahre vorgeplanten

Wochenangebote, die Verträge mit holländischen Anbietern, damit

die Pflanzen zum billigsten Preis angeboten werden können, sind das

eine – das Wetter ist das andere. Die Absurdität dieser Planung wird

augenscheinlich.

Aus aktuellem Anlass höre ich die alte Platte der Klaus-Renft-

Combo. 1973 aufgenommen – darunter so großartige Titel wie

„Kinder, ich bin nicht der Sandmann“ (ein aktueller Hit für die

Mitglieder der BVV-Fraktionen MH) und natürlich „Wer die Rose ehrt“.

Zur „Sandmann Frage“ kann man, das war nicht zu erahnen, eine

Reihe von spannenden Debatten führen. Ausgangspunkt war

eigentlich eine Diskussion im Aktionskreis Kunstfreunde und die

Projektskizze, dass wir mit einem Kultur- und Kunstwegweiser

deutlich machen wollen, was an historischen Persönlichkeiten und

Ereignissen im Bezirk auch visuell und symbolisch eine Darstellung

finden sollte. Und dass es sinnvoll ist, mit unseren Repräsentanten

und Produkten „Made in Marzahn-Hellersdorf“ auch zu werben und

besser sichtbar zu machen, wessen Wurzeln hier zwischen Nord-

Marzahn und Mahlsdorf-Süd liegen. Da gehört der international tätige

Einschlafmanager mit Ostbiografie, die wandelbare Abendgrußfigur

mit Bildungsauftrag, der mobile, global tätige Weltenbummler mit

multikulturellem Zielgruppenbild natürlich hinzu! Inzwischen wissen

wir, dass auch seine gärtnerischen Neigungen, sein handwerkliches

Geschick und seine offene Art ihn als Maskottchen der IGA 2017

prädestinieren. Allerdings seien wir ehrlich: gesagt hat er nie etwas!

An der Stelle ein herzlicher Gruß an alle, die mit ihren Ideen

immer wieder dazu beitragen, dass es nicht langweilig wird, die

mutig und entschlossen auch schräge Dinge einbringen. Denn

wer sich das Lied von Renft noch mal anhört: es war kein Lied zum

Einschlafen, sondern zum Munter sein, zum Widerstand und zum

Selberdenken. Das geht immer, auch bei Minusgraden!

In dem Sinne allen einen schönen Samstag – Julia Witt

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

3


2. Zum Thema Equal Pay Day…. Frauen –

Unternehmen – Berlin

„Ich bin überzeugt, wenn das tägliche Honorar für eine

Krankenwärterin zehn Goldstücke betrüge, so würde kein Beruf

der Welt weniger für eine Frau geeignet sein, als dieser; keiner

würde die Schamhaftigkeit mehr verletzen, den Ekel stärker

erregen, und in gewohnter Huld würde man nimmer mehr der

schwächlichen Frau die Last der Krankenpflege aufgebürdet

haben.“

Zitat von Hedwig Dohm zur Arbeitsteilung von Mann und Frau (1874). Zitiert

aus Claudia Bischoff: Frauen in der Krankenpflege, CAMPUS 1992

Das Zitat stammt aus dem Jahr 1874. Die Sache mit der

schlechten Bezahlung von "Frauenberufen" ist offenbar

hartnäckig - so wie die Grippe.

Weibliches Engagement in der Existenzgründung ist längst kein

Randphänomen mehr. Das hat auch das Bundesministerium für

Wirtschaft und Technologie erkannt: Im Auftrag des BMWi führte

Rambøll Management Consulting die Studie

"Wachstumspotenziale inhaberinnengeführter Unternehmen -

Wo steht Deutschland im EU-Vergleich" durch, die am Freitag,

den 8. März 2013 pünktlich zum Internationalen Frauentag im

Gründerinnenzentrum der WeiberWirtschaft eG präsentiert wurde -

und zwar in bester Tradition:Dr. Katja von der Bey,

Geschäftsführerin der Genossinenschaft, erinnerte sich auf der

Pressekonferenz, dass eine der ersten Studien dieser Art im Jahre

1985 den Anstoß zur Gründung der WeiberWirtschaft lieferte.

An der Stelle noch ein Glückwunsch: Frau Dr. Katha von der

Bey ist die diesjährige Frauenpreisträgerin des Landes Berlin!

Die neue, 2012 durchgeführte Studie behandelt neben

länderübergreifenden Analysen und dem aktuellen Forschungsstand

zu Gründerinnen und Unternehmerinnen auch Spezifika des

"Unternehmerinnentums" und ermittelt Handlungsempfehlungen zur

Stärkung der unternehmerischen Initiative von Frauen.

Es sieht gut aus für Frauen in der Wirtschaft: Nach Polen ist

Deutschland der Staat mit dem höchsten Anteil an selbständigen

Frauen. Über ein Drittel aller Selbständigen ohne

MitarbeiterInnen sind hierzulande weiblich, und bereits seit

dem Jahr 2002 sind 51 Prozent mehr Frauen, die ihre

Gründungsideen in die Tat umgesetzt haben, in der deutschen

Wirtschaft unterwegs.

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

4


Im EU-Vergleich fällt auf: Je geringer das Bruttoinlandsprodukt,

desto ausgeprägter die unternehmerische Tätigkeit von Frauen, wie

beispielsweise in Italien und Polen beobachtet werden kann. In

Schweden haben Frauen vergleichsweise gute Karrierechancen, was

sich in der eher niedrigen Selbständigkeitsquote niederschlägt. Die

Schlussfolgerung: Gestaltet sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt

einfach, mindert dies offenbar die Motivation, sich selbstständig zu

machen. Die vollständige Studie finden Sie unter: www.bmwi.de

Übrigens: Als erste Bank in Deutschland hat die HypoVereinsbank,

Mitglied der UniCredit, 2010 einen Frauenbeirat gegründet, mit dem

ein neuer Akzent in der deutschen Bankenwelt gesetzt werden soll.

Dem Frauenbeirat gehören rund 30 Unternehmerinnen und

Managerinnen an. Das Gremium berät den Vorstand der Bank zu

wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Themen und spricht

Empfehlungen zur besseren Förderung von Frauen aus. Die

HypoVereinsbank möchte so einerseits von der wertvollen

Beratungskompetenz erfahrener Unternehmerinnen profitieren und

zum anderen einen eigenen Beitrag leisten, die Rolle der Frau in der

deutschen Wirtschaft weiter zu stärken. Neu startet auch das

Gründerinnen Mentoring: Bewerben können sich interessierte

Gründerinnen mit Firmensitz in Deutschland, die in den

letzten beiden Jahren ihr Unternehmen gegründet haben oder

dies für das kommende Jahr planen. Die Einreichung der

Bewerbung erfolgt über die Seite www.hvb-frauenbeirat.de mit

einem Business-Plan oder Konzept. Entscheidende Kriterien

sind vor allem die Qualität des Business-Plans und die

Gründungsidee. Anmeldeschluss ist der 30. April 2013.

3. Ihr Vorschlag für den Deutschen

Engagementpreis erbeten

Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, bis zum 12. Juni

engagierte Menschen und Organisationen für den Deutschen

Engagementpreis 2013 vorzuschlagen. Seit 2009 wird die

Auszeichnung jährlich in den Kategorien Dritter Sektor, Einzelperson,

Politik & Verwaltung und Wirtschaft verliehen. Schwerpunktkategorie

2013 ist „Gemeinsam wirken – mit Kooperationen Brücken bauen“.

Über den Gewinner des mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreises

entscheiden Sie selbst per Online-Voting im Herbst.

Nominieren Sie Ihre persönlichen Helden für den Deutschen

Engagementpreis unter www.deutscher-engagementpreis.de.

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

5

Nr. 32 vom 24.03.2013


4. Lange Nacht der Familien am 4. Mai 2013

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) übernimmt zum

zweiten Mal die Schirmherrschaft für die Lange Nacht der

Familie, in diesem Jahr am 04. Mai 2013

Für die dritte Lange Nacht der Familie wählte die Jury der AG-

Familiennacht aus über 170 Angeboten 152 Akteure aus. Damit ist

die Teilnahme im Vergleich zum vergangenen Jahr (126) wieder

deutlich gestiegen. Die Veranstaltungen werden von Kinder-,

Freizeit- und Stadtteileinrichtungen sowie von Unternehmen aus

allen Bereichen der Gesellschaft erfunden und organisiert.

Schaurig schöne Orte, grüne Höfe, öffentliche Plätze, Laboratorien,

Zelte, Jurten, Lesecafés, Wald und Heide, gefährlich-witzige Stadt-

Parcours, alte Gemäuer unter der Stadt, kleine und große Häuser,

Heuschober, Ateliers, Werkstätten, Schwimmhallen, Ziegengehege

oder auch Spreekähne werden zum Schauplatz der Familienfreundlichkeit

der Stadt und ihres Umlandes und des Erfindungsreichtums

der Akteure. Veranstalter der Familiennacht ist die AG-Familiennacht

des Berliner Bündnisses für Familie, finanziert wird sie über Spenden

und Sponsoring. Die Liste der beteiligten Akteure sowie weitere

Informationen zum Stand der Vorbereitungen der Langen Nacht der

Familie sind hier zu finden: www.familiennacht.de Die Eröffnung

findet am 4. Mai um 17 Uhr im Familienzentrum Aufwind statt.

5. Vormerken & Mitmachen: Auftakt der

Interkulturellen Tage – Stadtteilfest vor der

Galerie M in der Marzahner Promenade am

15. September

Auftakt der interkulturellen Tage – Stadtteilfest vor der Galerie M am

15.9.13 - Wer macht mit - Am 15. September 2013 werden

zusammen mit der Ausstellung „Exotika 2013“ in der Galerie M die

interkulturellen Tage Marzahn Hellersdorf eröffnet. Die Ausstellung

stellt die Frage nach dem Begriff des Exotismus im 21. Jahrhundert,

14 KünstlerInnen aus China, Thailand, R.D. Congo, Frankreich, Fiji,

Tahiti und Deutschland geben persönliche, künstlerische Statements

in Form von Malereien, Installationen, Fotos, Objekten und Videos

ab, das Projekt wird begleitet von Vorträgen, Workshops,

Filmvorführungen und Performances.

Zur Eröffnungsveranstaltung der Interkulturellen Tage mit der

Vernissage der Ausstellung Exotika 2013 15.9.13 wollen wir ein

gemeinsames Stadtteilfest vor der Galerie M organisieren. Am

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

6

Nr. 32 vom 24.03.2013


15.4.13, 15.00 Uhr wird es in der Galerie M ein erstes Treffen aller

Akteure dieser Veranstaltung geben. Wir laden alle am Thema

Interessierten, Vereine und Institutionen hierzu ein. Dabei sein

werden auch die bezirkliche Integrationsbeauftragte Elena Marburg,

die Künstler/in Christine Falk und Alfred Banze (Campingakademie.

e.V.) und die Leiterin der Galerie M, Karin Scheel. Wir freuen uns auf

Ihre/ Eure Vorschläge! Ideen zu kulturellen Beiträgen sind ebenso

willkommen, wie die organisatorische Unterstützung. Kontakt und

Anmeldung: karin.scheel@kunstraum-m.de

6. Vorplanung für Schloß Biesdorf genehmigt

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat die

Vorplanungsunterlegen für Schloss Biesdorf genehmigt - die

Gute Nachricht hat gestern alle Projektbeteiligten erreicht. Am

28. November waren die Bau-Unterlagen an die

Senatsverwaltung gegangen. Nun wurde fristgerecht geprüft

und schon vor Ende März liegt jetzt das Ergebnis vor. Mit der

baufachliche Genehmigung der Vorplanungsunterlagen ist eine

wichtige Etappe beendet. Das Projekt "Denkmalsgerechter

Wiederaufbau Schloss Biesdorf" und die Einrichtung der

"Galerie Bilderstreit" gehen damit in die nächste Phase.

Kulturstadträtin Julia Witt: "Mein Dank geht an die

Senatskanzlei, die uns in bester Weise unterstützt, die

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, die trotz enger

personeller Ressourcen dem Projekt hohe Priorität beimisst.

Der Bezirk hat innerhalb der letzten Wochen in den

persönlichen Gesprächen ganz deutlich vermerkt, dass alle an

einem Strang ziehen. Dies gilt in gleicher Weise für alle

Fördermittelgeber. In besonderer Weise geht die Anerkennung

auch an alle mit den Bauprozessen Beteiligten, die trotz der

komplizierten Finanzierungssituation immer wieder die Nerven

behalten haben, der Bereich Bauen des Bezirks ebenso wie die

Projektsteuerer Kondius und das Team von PMS-Pinardi-

Architekten. Der nächste Schritt ist die Erstellung der

Bauplanungsunterlagen. Ziel ist der Start der Bautätigkeit zum

September 2013. " Besonderer Dank geht auch an den Verein

Ball e.V., der sein Stadtteilzentrum bereits verlagert hat in den

neuen Standort Alt-Biesdorf an der B 1 - der aber mit seinem

Team bis zum August weiterhin regelmäßig Veranstaltungen im

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

7

Nr. 32 vom 24.03.2013


Schloss durchführt. Ensemble Schloss Biesdorf

www.ensembleschlossbiesdorf.wordpress.com

Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf e.V.

http://www.stiftung-schloss-biesdorf.de

Architekturbüro Pinardi http://www.pinardi-architekten.de in

Bietergemeinschaft mit der PMS Project Consult Engineering

GmbH http://pms-consult.de

7. Kunstfreunde für Marzahn-Hellersdorf

in Aktion

Beim nunmehr 3. Treffen vom „Aktionskreis Kunstfreunde Marzahn-

Hellersdorf“ am 5.2. 2013 wurde deutlich, dass die ersten Pläne

bereits in die Umsetzung gehen. Zu den wichtigsten Anliegen gehört

die bessere Information, was alles in den vielfältigen

Kultureinrichtungen, gerade auch im Siedlungsgebiet, geschieht -

und das Anregen neuer Initiativen. Hier war es besonders der

BÜRGERVEREIN Mahlsdorf-Süd e.V., der seine breit gefächerten

Angebote, Veranstaltungen und nächsten Ziele vorstellte. Da sich ein

eigenes Haus noch nicht hat umsetzen lassen, gibt es eine Reihe von

Veranstaltungsorten, die nunmehr zur Verfügung stehen.

Frau Gisela Würzebesser stellte die Aktivitäten vor und warb um

tätige Mitarbeit im Verein. Kulturstadträtin Julia Witt skizzierte die

Zielrichtung der Aktivitäten: "Wir wollen gemeinsam erreichen, dass

gerade die Kunstakteure im Siedlungsgebiet eine bessere Plattform

finden. Hier geht es um Information, aber auch einen Austausch von

dem, was bereits existiert - und natürlich das konkrete Tun. Nach

einer sehr breiten Themensammlung wollen sich alle mit konkreten

Projekten einbringen. Die Schenkung der historischen Steindruckerei

durch dessen Besitzer Dietmar Liebsch an den Bezirk ist eine große

Ehre. Jetzt gilt es einen würdigen Platz für diese wunderbare Anlage

zu finden. Eine kulturpädagogische Arbeit, die wieder anschließt an

die traditionellen Techniken - und damit den Wert des

Kunsthandwerks vermittelt, passt hervorragend in unseren Bezirk."

Zu den schönen Projektideen, die jetzt durch den Aktionskreis in

Angriff genommen werden, gehört ein kulturhistorisches

Wegeleitsystem. Der "Kunstwegweiser Marzahn-Hellersdorf" möchte

damit auch mit Blick auf die IGA 2017 einen Beitrag leisten. Das

Projekt, welches die Kunstorte, aber auch historische Wegmarken

und identitätstiftende lokale Symbole und Kunstorte in die

Öffentlichkeit bringen will, ist bereits auf breite Zustimmung

gestoßen. Beginnend in Mahlsdorf-Süd soll dieser Pfad durch alle

Bezirksregionen bis nach Ahrensfelde gezogen werden.

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

8


Michael Wiedemann, Kunstsammler, Ausstellungekurator und einer

der Sprecher der Kunstfreunde, beschrieb das Anliegen des Projektes

" Wir wollen starten mit einer Kulturmarke am Geburtsort des

Sandmännchens. Diese beliebte Figur ist hier in unserem Bezirk, in

Mahlsdorf zur Welt gekommen - und inzwischen ein weltweiter Star,

der Kinder in den Schlaf begleitet. Viele neue Bewohner des Bezirks

sind neugierig, die Geschichte kennen zu lernen. Wir wollen Schritt

für Schritt einen Pfad schaffen, mit dem dann die ganze Familie den

eigenen Stadtteil erfahren kann."

Nächster Termin Kunstfreunde: Dienstag, 09. April, 17 Uhr, im

Gasthaus St. Hubertus Berlin-Mahlsdorf, Hultschiner Damm 1, 12623

Berlin. Kunstfreunde: www.kfmh.wordpress.com

Mitstreiter willkommen – allerdings ist es so, dass die Runden der

Projektabstimmung dienen und wir nach 3. Treffen dann keine

Vorstellungsrunden mehr machen möchten, wer dazu Fragen hat,

kann diese gern auch im Vorfeld ansprechen.

Und wer am Bürgerhaus Mahlsdorf Interesse hat: Sie können auch

den Kontakt zum Bürgerverein Mahlsdorf Süd e.v. aufnehmen unter

bvms@kdwelt.de

8. Wohnen, Lesen… und noch mehr.

Im Rahmen einer Reihe von Maßnahmen, die die Lese- und

Bücherlandschaft des Bezirks verbessern sollen, streben die

Öffentlichen Bibliotheken unseres Bezirkes eine

Zusammenarbeit in Form von Patenschaften mit den örtlichen

Wohnungsbaugenossenschaften und Wohnungsgesellschaften

an. In Marzahn-Hellersdorf gibt es derzeit 6 leistungsstarke

Bibliotheken, die gerade mit neuer RFID-Technik ausgestattet

wurden. Wir möchten diese Bibliotheken gerne bekannter

machen. Tatsächlich sind Besucher immer wieder überrascht

vom vielfältigen Angebot der Einrichtungen. Wir hingegen sind

überrascht, wie viele Bewohner von Marzahn-Hellersdorf uns

nicht kennen, noch nie eine Bibliothek besucht haben oder gar

wissen, was alles geboten wird. Viele wissen nicht, dass die

Jahresgebühr nur 10,00€ beträgt. Kulturstadträtin Julia

Witt: "Wir zielen darauf, konkrete Patenschaften - sichtbar,

erfahrbar und spürbar - zu entwickeln. Wichtig ist: es geht

nicht um Sponsoring, sondern um konkreten Mehr-Wert für die

Bewohner. Das kann - wie jetzt bereits mit der degewo erfolgt

- ein Engagement sein, dass alle Mieter einen Ausweis als

Angebot erhalten. Schon nach 5 Tagen sehen wir: es wird gut

angenommen und die Bewohner sind begeistert!“

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

9


9. Biesdorfer wurde ausgezeichnet als

„Vater des Jahres“

Der Biesdorfer Vater Christoph Mönnikes ist neben zwei

anderen Männern als Spitzenvater des Jahres ausgezeichnet

worden! Familienstadträtin Julia Witt hatte die Ehre, bei der

Festveranstaltung im Hotel Intercontinental die Laudatio zur

Auszeichnung "Vater des Jahres 2013" zu halten.

Sie hob in ihrer Laudatio hervor" Es ist gut, dass sich Väter

heute selbstbewusst positionieren. Sie wollen Balance halten

und zu ihren Stärken stehen. Und wenn diese darin bestehen,

dass sie gute Väter sind, dass sie vielleicht sogar besser als

ihre Frauen darin sind, die Frühstücksbrote zu bereiten, dann

wollen sie dies nicht heimlich tun - sondern dafür respektiert

werden. Sie wollen nicht als Weichei gelten, sondern für diese

Leistung soll es Anerkennung geben. Es ist mir eine besondere

Ehre, dass ich die Würdigung für einen Vater übernehmen darf,

der glaubhaft ist als Nachbar, Familienmensch, Vater - aber

auch als liebenswerter Gatte einer tollen Frau. Sie haben mit

der Wahl, Christoph Mönnikes auszuzeichnen, eine

Entscheidung getroffen, die ein ermutigendes Signal sendet: es

gibt gute Gründe, sich so zu entscheiden und es lohnt sich für

alle: den Einzelnen, die Kinder und vor allem: unsere ganze

Gesellschaft."

Reihe 1: Frank Heßler, Eric Freywald, Christoph Mönnikes, Albert Detmers Reihe 2: Dr.

Wibke Westermeyer, Mahomed Saleh Abba Omar, Prof. Dr. Ulrike Detmers (Initiatorin

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

10


des Gleichstellungspreises; Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin

Mestemacher-Gruppe), Juliane Witt bei der Verleihung des Mestemacher Preises

Spitzenvater des Jahres 2013 im InterConti Hotel Berlin. © Agentur Baganz

Der erfolgreiche Familienmanager dankte der Jury und seiner

Frau mit bewegenden Worten: "Warum sollte ein Mann heute

das nicht schaffen, was viele Frauen schon vor 100 Jahre

vollbracht haben Zugegeben, es gehört auch etwas Mut dazu,

sich aus einem sicheren Job heraus auf Familie und Kinder zu

konzentrieren. Aber ich möchte Männer ermutigen: Ihr schafft

das, gerade die Elternzeit kann die beste Zeit Eures Lebens

sein"

Lesen Sie mehr dazu unter www.mestemacher.de

Sie finden die Rede auch unter http://familienpolitik-inmahe.blogspot.de/2013/03/rede-von-familienstadtratin-juliawitt.html

10. Umwandlung der Mehrzweckhalle im FFM

in eine Frauensporthalle

Eine Reihe von Gremien, Ausschüssen und Vertretungen

befasst sich mit dem Thema „Frauensporthalle“ und der

möglichen Umwandlung der Mehrzweckhalle des FFM in eine

reine Frauensporthalle. Viele Nutzer haben kritische Hinweise

geschickt – die meisten an den Bürgermeister – einige auch an

mich, da sich das Freizeitforum im Fachvermögen des

Kulturamtes befindet.

Der Umbau und eine reine Nutzung sind inzwischen schon

ziemlich vom Tisch, es geht um eine Verbindung der

Nutzungsinteressen und Kompromisslösungen. Positionen dazu

finden Sie auf der Website des Beirates

http://ffmarzahn.blogspot.de

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

11


11. Bündnis für Kinder ist aktiv für Kinder in

Marzahn-Hellersdorf –

Unsere Bitte: Unterstützen Sie uns dabei!

Noch ist der Schnee nicht getaut, sind die Ostereier nicht gesucht

und die Zeit bis zum Sommer scheint lang! Dennoch, das Bündnis

für Kinder und viele engagierte Paten- und Helfer/innen sind bereits

dabei, den Feriensommer 2013 vorzubereiten. Aktuell werden

Spendenmittel und Sachleistungen akquiriert, zentrale

Veranstaltungen organisiert und die Angebote von Trägern und

Einrichtungen der Jugendarbeit koordiniert. Langjährige Partner wie

z.B. Gärten der Welt, Polizei, Jugendverkehrsschule haben die

erneute Unterstützung bereits fest zugesagt.

Als neuer Partner konnte das BergWerk in Helle Mitte gewonnen

werden. Dort findet - als ein ganz besonderer Höhepunkt - am

Vormittag des 19. Juni 2013 der diesjährige Auftakt zum

Feriensommer 2013 statt.

Schirmherrin des Bündnisses für Kinder ist die Bezirksstadträtin

für Jugend und Familie, Weiterbildung und Kultur Frau Juliane Witt.

"Das Anliegen, den Feriensommer für Kinder in Marzahn-Hellersdorf

zu gestalten, können Sie auf vielfältige Weise unterstützen - eine

aktive Mitwirkung an bestehenden Projekten, das Einbringen von

neuen Projektideen, eine finanzielle Beteiligung, die Mitwirkung durch

Sachleistungen… alles ist denkbar!"

Zögern Sie nicht, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

Das Koordinierungsbüro erreichen Sie per Mail:

koordination@buendnis-fuer-kinder-marzahn-hellersdorf.de, per

Postanschrift: Bündnis für Kinder – Koordinierungsbüro, Bezirksamt

Marzahn-Hellersdorf von Berlin; Abt. Jugend und Familie,

Weiterbildung und Kultur, 12627 Berlin; Jug IV 14 und per Telefon

unter 030 902934460 bzw. 030 902934728! Spenden können Sie

richten an: Bezirkskasse Marzahn Hellersdorf Kontonummer:

512890500, Geldinstitut: Berliner Bank; Bankleitzahl: 10070848;

Verwendungszweck: Bündnis für Kinder 0240 0002 37537. Bitte

unterstützen Sie das Bündnis für Kinder in Marzahn-

Hellersdorf dabei, allen Grundschulkindern erlebnisreiche

Ferienangebote zu ermöglichen!

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

12

Nr. 32 vom 24.03.2013


12. Start zur U 18 Wahl im Bezirk

Am 20.03 2013 trafen sich 45 Fachkräfte aus Marzahn-Hellersdorfer

Schulen und Jugendeinrichtungen im „Zentrum für Innovation in der

Schule" (ZIS) um sich auf die U18 Wahl im Herbst vorzubereiten.

Das Kinder- und Jugendbüro machte auf die nachfolgenden

bezirklichen Aktivitäten aufmerksam: 16.08.2013 "U18 Wahlzirkus" -

große Auftaktveranstaltung in der JFE Anna Landsberger 16.09.2013

bundesweiter U18-Wahltag und Wahlparty auf dem Alice-Salomon-

Platz. In der Zeit zwischen den beiden o. g. Terminen kommt das

Wahl-Info-Mobil auf Anfrage (Tel. 01578/6522956) in Schulen und

andere Orte, um U18 - Workshops in Unterrichtsstunden, in

Hofpausen, in Arbeitsgemeinschaften oder vor Schülervertretungen

durchzuführen. Nach dem Austausch von Informationen fanden sich

die Fachkräfte in vier Workshops zusammen. Dort ging es unter

anderem um Methoden zur Durchführung von U18 Projekten für

unterschiedliche Altersgruppen. Es wurde unter Anleitung der

Mitarbeiter_innen von "Helliwood media& education" ein kleiner Film

erstellt. In einem anderen Workshop wurde mit Dr. Thomas Bryant

von der bezirklichen Beratungsstelle POLIS über den Umgang mit

den Wahlideologien der NPD diskutiert. So gerüstet, werden im

Bezirk Marzahn-Hellersdorf bis zum Herbst sicherlich viele

interessante Projekte entstehen.

Alle Schulen und Jugendeinrichtungen sind aufgerufen: Werdet

Wahllokal! Meldet euch über www.u18.org an! Weitere Informationen

bei: Gabriele Fiedler/Jugendamt/Fachsteuerung/Tel.90293-4728.

13. Tag und Nacht der Toleranz: am 16. April

Den Bundesweiten Tag der Toleranz begehen die Kinder und

Jugendlichen der Jugendfreizeitstätte FAIR, Marzahner Promenade

51, 12679 Berlin, am 16. April ab 15.00 Uhr mit einem

umfangreichen Programm. Zu besichtigen ist die Ausstellung des

Fotoprojekts „Wir für Demokratie – Tag und Nacht für Toleranz“ vom

Mädchenmobil. Präsentation der Ergebnisse des Videoprojektes im

FAIR, Schwarzes Theater von der Grundschule am Bürgerpark und

den „Black FAIRys“, Disco für alle Altersstufen im Saal ab 16.30 Uhr,

Zubereitung und anschließend Buffet mit

afrikanischem Essen Weitere Infos unter Tel. 030 54 704 137

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

13

Nr. 32 vom 24.03.2013


14. Freiwilligenagentur vor Ort im Freizeithaus

Balzerplatz

Seit November 2012 können sich alle an einem ehrenamtlichen bzw.

freiwilligen Engagement Interessierten noch wohnortnäher beraten

lassen! Wir bieten die "FreiwilligenAgentur vor Ort" zunächst hier an:

- Jeden ersten Donnerstag im Monat, 15 bis 18 Uhr: Freizeithaus

"Balzerplatz", Köpenicker Str. 182, 12683 Berlin-Biesdorf .

- Jeden zweiten Donnerstag im Monat, 15 bis 18 Uhr:

Familienzentrum "Buntes Haus", Hellersdorfer Promenade 14, 12627

Berlin-Hellersdorf Je nach den Erfahrungen an den beiden

Beratungsstandorten und der künftigen Personalstruktur der

FreiwilligenAgentur prüfen wir, ob es noch weitere Möglichkeiten der

Beratung „vor Ort“ geben kann. www.balzerplatz.wordpress.com

15. Männer in Kitas – warum eigentlich nicht

Erzieher ist ein attraktives Berufsziel, denn der Beruf vereint

Verantwortung, Abwechslung und eine anhaltend hohe Nachfrage auf

dem Arbeitsmarkt. Noch ist der Männeranteil unter den Erziehern in

Deutschland aber gering. Doch die Programme des

Bundesfamilienministeriums "Männer in Kitas" und der jährliche

Boys'Day - Jungen-Zukunftstag tragen dazu bei, dass gerade bei

jungen Männern der Erzieherberuf zunehmend in den Blick rückt.

Bundesweit liegt der durchschnittliche Männeranteil in

Kindertagesstätten bei 3,8 Prozent, in der Ausbildung zum Erzieher

liegt der Anteil bei rund 17 Prozent. Seit einigen Jahren steigen die

Zahlen der männlichen Bewerber, insbesondere bei Quereinsteigern

und jungen Männern. Am 27. März präsentiert die Koordinationsstelle

"Männer in Kitas" die aktuellen Zahlen auf Bundes-, Bundesland-,

Stadt- und Landkreisebene und eröffnet in Berlin eine Ausstellung

mit Porträtbildern, die zeigen, dass es sie gibt - männliche Erzieher in

Kitas.

"Viele Kita-Träger, die am 27. März unsere Ausstellung mit

vielfältigen regionalen Aktionen für mehr Männer in Kitas begleiten,

sind in vier Wochen am 25. April auch beim Boys'Day aktiv dabei", so

Michael Cremers von der Koordinationsstelle "Männer in Kitas".

"Angesichts des Ausbaus der Kinderbetreuung ist die Einsicht groß,

sich für den Nachwuchs zu engagieren und gezielt auf männliche

Jugendliche zuzugehen. Der Boys'Day ist als Einstieg ideal - für die

Einrichtungen und für die Schüler."

Am Boys'Day sind die Kita-Angebote der Renner: Ein Viertel aller

Jungen hat seinen Boys'Day 2012 in einer Kita verbracht. "Oft liefert

die Teilnahme am Boys'Day den ersten Berührungspunkt von Jungen,

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

14


sich mit sozialen Berufen zu beschäftigen," weiß Doro-Thea Chwalek,

Projektleiterin des Boys'Day. "Die Kinder machen es leicht, dass die

Schüler ein positives Erlebnis mit dem Erzieherberuf verbinden. So

profitiert das Ansehen des Berufs insgesamt von der praktischen

Erfahrung am Boys'Day." Dieser positive Effekt des Boys'Day spiegelt

sich auch in den Ergebnissen der Boys'Day-Evaluation wider: Der

Beruf des Erziehers schaffte es bei Befragungen nach dem Boys'Day

2011 und 2012 beide Male in die Top-3 der Wunschberufe von

Jungen. Noch können sich Einrichtungen und Fachschulen am

Boys'Day am 25. April 2013 beteiligen. Informationen unter

www.boys-day.de.Informationen zur Ausstellung und dem Aktionstag

von "Männer in Kitas" unter: www.koordinationmaennerinkitas.de/aktionstag

16. Verein „Freunde des Gärten der Welt“

wählte neuen Vorsitzenden

Bei seiner turnusgemäßen Jahresmitgliederversammlung wählte

der Verein „Freunde der Gärten der Welt“ am 14. März u. a. auch

einen neuen Vereinsvorsitzenden. Ulrich Reinheckel heißt der Neue,

ein studierter Gartenbauingenieur, der bereits während der ersten

Jahre seines Bestehens zeitweise beruflich eng mit dem Park

verbunden war und auch schon seit 2010 Mitglied des Vereins

„Freunde der Gärten der Welt“ ist. Er löst den bisherigen

Vereinsvorsitzenden Dr. Heinrich Niemann ab, der den Verein initiiert

hatte. Der ehemalige Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung gab sein

Ehrenamt auf, weil er sich mit Blick auf den bevorstehenden

Wiederaufbau des Schlosses Biesdorf künftig stärker auf die Arbeit in

der Stiftung Ost-West-Begegnungsstätte Schloss Biesdorf e.V.

konzentrieren möchte. Petra Pau, prominente Linken-Politikerin und

Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, wird sich weiterhin als

stellvertretende Vorsitzende für den Verein engagieren. Als zweite

Stellvertreterin ergänzt Prof. Erika Maier das neue Vorstandsteam.

Die organisationserfahrene Ökonomieprofessorin hat nicht nur in

Marzahn-Hellersdorf einen guten Ruf. Erfolgreiche Bilanz des Vereins

2013 übernimmt der Verein erstmals eine Tulpenpatenschaft. Er will

sich stärker um Publikationen zu bestimmten Themen kümmern und

seine Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dabei rückt die IGA 2017

auch in der Vereinsarbeit künftig mehr in den Fokus. Der

Geschichtsworkshop zur IGA 2017 im vergangenen November war

dafür ein guter Auftakt. Anfang März führte der Vorstand ein sehr

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

15

Nr. 32 vom 24.03.2013


intensives Gespräch mit der IGA-Geschäftsführung und vereinbarte

eine Kooperation bei verschiedenen Veranstaltungen, u. a. ist ein

weiterer Workshop in Sachen IGA geplant. Der neue

Vereinsvorsitzende Ulrich Reinheckel unterstrich in seinem

Schlusswort noch einmal, wie wichtig und hilfreich das gute

Miteinander zwischen der Grün Berlin und der IGA-GmbH und dem

Verein sei. Vor allem dankte er dem langjährigen

Vereinsvorsitzenden Dr. Heinrich Niemann für sein erfolgreiches

Wirken zur größeren Popularität des Vereins „Freunde der Gärten der

Welt“. Als aktives Mitglied wird dieser auch weiterhin dem Verein die

Treue halten. Mehr Informationen unter www.freunde-der-gaertender-welt.de

17. Terminvorschau zu den Themen

Jugend & Familie – Kunst & Kultur

Es lohnt sich, die vielen Termine im Bezirk rechtzeitig einzuplanen.

Künftig möchte ich die Termine in unserem Themenfeld auch hier

präsentieren, ein geeignetes Format muss noch entwickelt werden –

Ziel ist,

- das man den eigenen Kalender besser plant,

- Doppelungen vermieden werden und natürlich auch,

- dass man weiß , was um die Ecke geschieht und

- wer im Bezirk das Ganze koordiniert

Ihre Hinweise, Vorschläge sind willkommen unter BetreffGN-Kalender

April

16. April – Lange Nacht der Toleranz

25. April - Girls- und Boys Day

Mai

4. Mai die 3. Lange Nacht der Familie

http://www.familiennacht.de/author/familiennacht

4. /5. Kultour à la carte – alle Kultureinrichtungen im

Bezirk offen – quasi auch ein Langes Wochenende der

Kultur !

13. Mai Tag der Kinderbetreuung

http://tag-der-kinderbetreuung.de/

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

16

Nr. 32 vom 24.03.2013


18. Impressum

V.i.S.d.P: Julia Witt, Stadträtin für Jugend, Familie, Weiterbildung

und Kultur im Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf www.die-gutennachrichten-marzahn-hellersdorf.de

Die Guten Nachrichten sind keine offizielle Verlautbarung des

Bezirksamtes oder der Bezirksstadträtin. Sie sind ein persönlicher

und nicht kommerzieller Nachrichtendienst, der nicht auf

Vollständigkeit zielt und einige aktuelle Pressemeldungen aus dem

Themenfeld einbindet. Die genannten Projekte sind keine durch das

BA unterstützten Einrichtungen. Für die Richtigkeit der Daten und

Einladungen übernehme ich keine Gewähr, ebenso wenig für Inhalte

der Webseiten, die den Informationen beigefügt sind. Ihre Hinweise

auf Veranstaltungen sind wie immer willkommen.

Die Guten Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf

Nr. 32 vom 24.03.2013

17

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine