Es war einmal ein Fink - Naturhistorisches Museum Bern

nmbe.ch

Es war einmal ein Fink - Naturhistorisches Museum Bern

Didaktisches Material zur Ausstellung „Es war einmal ein Fink

Bezug zum Lehrplan für die Primarstufe und Sekundarstufe I

Themenfelder im Lehrplan 95 des Kantons Bern Seite NMM 59:

Sich mit Vorstellungen und Fragen zur Entwicklung der Lebewesen befassen.

Bsp. Hypothese über die Abstammung der Arten (Evolution)

Vorstellungen in verschiedenen Religionen

Sich mit Leben und Werk von Menschen befassen, die Naturphänomene entdeckt

und erforscht haben.

Bsp. Hildegard von Bingen, Jan Ingen-Hauz, Joseph Priestly, Gregor Mendel

Persönliche Bemerkung des Autors:

Der Stellenwert der Evolutionstheorie, als vielleicht wichtigster Beitrag der Biologie

für das Verständnis des Lebens, ist im Bernischen Lehrplan 95 weit unter ihrer Bedeutung

eingestuft:

Der Begriff Evolution wird im ganzen Lehrplan nur einmal und in Klammern, im gleichen

Zug mit andern „Vorstellungen verschiedener Religionen“ erwähnt. Die Evolution

als blosse Hypothese (d.h. nur vermutete Gültigkeit) zu bezeichnen, ist tendenziös

und evolutionsfeindlich.

Die kreationistische und zu recht heftig widersprochene Einflussnahme im Lehrmittel

„NaturWert“ des Berner Lehrmittelverlags 2007 entsprach offensichtlich den Vorgaben

im Lehrplan, der damit ebenfalls der Revision bedarf, wenn er noch ernst genommen

werden soll.

In die gleiche Richtung deutet auch das Themenfeld „Naturforscher“:

Wieso wird als erstes Beispiel eine mittelalterliche Mystikerin zu behandeln vorgeschlagen,

die nie Naturforscherin war oder als solche gegolten hat und deren esoterisch-medizinische

Kräuterkunde weder einen wissenschaftlichen Anspruch hatte,

noch für das Naturverständnis irgendwelche bekannten Fortschritte gebracht hat?

Wieso kommen nicht an erster Stelle anerkannte Forscher zum Zug, die für Wissenschaft,

unseren Alltag und die Allgemeinbildung einen bis heute wichtigen Beitrag

geleistet haben wie Galileo Galilei, Isaac Newton, Charles Darwin, Louis Pasteur,

Albert Einstein, etc.? Zufall ist es wohl, dass der einzige erwähnte Forscher von Bedeutung,

Gregor Mendel, ebenfalls Klostervorsteher war.

Museumspädagogik NMBE, Mai 09 mr 37

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine