Die Übertragungsgenauigkeit von okklusalen Verhältnissen in den ...

geb.uni.giessen.de

Die Übertragungsgenauigkeit von okklusalen Verhältnissen in den ...

Irreversibel starr

Reversibel starr

Abdruckgips

11

Zinkoxid-Eugenol-Pasten

Kunststoffe

Kompositionsmassen

Abdruckguttapercha

Abformwachs

Reversibel elastisch Hydrokolloide

Irreversibel elastisch

Alginate

Elastomere

Polysulfide

Polyether

Silikone

A-Silikone

K-Silikone

hydrophob

hydrophil

Tab. 1: Gruppeneinteilung der Abform- beziehungsweise Registriermaterialien

(modifiziert nach Lehner und Schärer 1991, Viohl 2000,

Stoll 2001)

Wachse sind dem Menschen schon seit Jahrtausenden bekannt. So nutzte er

ihre typischen Eigenschaften (wie leichte Verform- und Schmelzbarkeit, Beständigkeit

gegen Licht, Luft und Wasser, Klebekraft, Glanzgabe sowie Brennbarkeit)

sowohl in der Kunst als auch in der Technik. Das älteste vom

Menschen benutzte Wachs ist das Bienenwachs. Mit Bienenwachs als Bindemittel

wurden so zum Beispiel die Farben der Büste von Königin Nofretete angesetzt.

Eine vielseitige Verwendung von Wachs (zum Beispiel zum Abdichten

von Schiffen, als Bindemittel für Verbände und Heilpflaster, Schutzüberzüge für

Kunstgegenstände und für den Gebrauch von Schreibtafeln) wurde außerdem

schon in der griechischen und römischen Literatur beschrieben. Im Mittelalter

gewannen Wachskerzen zunehmend an Bedeutung. Mit der näheren Erforschung

der Wachse im 19. Jahrhundert wurden diese allmählich auch für

Industrieprodukte herangezogen. Im Jahre 1935 erfolgte die Herstellung der

ersten synthetischen Paraffine nach dem Fischer-Tropsch-Verfahren. In den

nachfolgenden Jahrzehnten kamen dann weitere synthetisch entwickelte

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine